Issuu on Google+

SvenPetersen

Portfolio


Inhalt

Lebenslauf Europäisches Studentenhaus Baumeister Wettbewerb | Anerkennungspreis

3. Sem

Wohnen in urbanen Nischen Hawa Student Award | 2. Preis

6. Sem

Autarkes Plus - Energie - Institut Inst. für Gebäudetechnik | Prof. Dirk Bohne

8. Sem

Im Herzen der Stadt Xella Wettbewerb | Prof. Hilde Leon

7. Sem

Low Budget Baseball Tribüne Inst. für Konstruktion und Technik | Prof. Michael Schumacher

8. Sem


Lebenslauf Sven Petersen 27.10.1988

Akademische Ausbildung 10.2012 - 06.2013 10.2011 10.2008 - 06.2011 04.2007

Auslandsstudium Master of Science Architecture Bachelor of Science Architecture Abitur Stadtteilschule am Leibnizplatz

Universidad de Sevilla Universität Hannover Universität Hannover Bremen

Relevante Arbeitserfahrungen 06.2013

Freie Mitarbeit

Architekt J. Petersen

10.2011 - 03.2012 10.2011

Hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter Tutor

Institut für Städtebau Institut für Entwerfen und Gebäudelehre

08.2007 - 02.2008

Praktikum Naturstein Böttger

Bremen


Soziales Engegament Fachschaftsmitglied Heckmann-Preis 2013 fĂźr besonderes soziales Engagement Interessen Reisen, Tennis, FuĂ&#x;ball, Musik, Fitness, Sprachen, Design Sprachkenntnisse Deutsch, Englisch, Spanisch EDV Nemetschek Allplan, AutoCAD Sketch Up (V-Ray), Photoshop, InDesign, Office


Europäisches Studentenhaus 1 2

Lageplan Innenhof

In Kooperation mit Nemetschek Allplan hat der Baumeister einen Ideenwettbewerb für das WS 09/10 ausgeschrieben. Aufgabe ist es, ein europäisches Studentenhaus zu kreieren, das dem temporären Wohnen für Studenten und Stipendianten dient. Die Umgebung des Planungsgebietes zeichnet sich durch eine äußerst heterogene Struktur aus. Der Entwurf ist in der Höhe gestaffelt und gliedert sich in die Baulücke ein. Er besteht aus drei Körpern und wird, wie im gesamten Häuserblock, im Zentrum über einen Innenhof erschlossen. Die Anordnung der aus drei ähnlichen Grundvolumina bestehenden Quader bildet drei unterschiedlich genutzte Höfe. Diese sind jeweils Aneignungsflächen für die sich im Erdgeschoss befindenen Nutzungen. Die Idee der individuellen Freiräume wird auch im Inneren der Körper weiterverfolgt. Die Erschließung über drei grundverschiedene Treppentypolgien sind großzügig, zentral und dienen als Treffpunkt. Durch die verschiedenen Setzungen und Typologien der Treppen ergeben sich diverse Raumkompositionen. Die Lochfassade aus Mauerwerk orientiert sich am Umfeld und ist einheitlich und schlicht gehalten, um die Zusammengehörigkeit der drei Körper zu fördern.


Europäisches Studentenhaus 1 2

Freiraumdiagramm StraĂ&#x;enansicht


Europ채isches Studentenhaus 1 2 3 4

Grundriss RG Grundriss EG Schnitt Gemeinschaftsraum


Wohnen in urbanen Nischen 1 2

Lageplan Außenraum

Mit dem Hawa Student Award 2012 lädt der Schiebebeschlaghersteller Hawa AG Studenten zu einem Wettbewerb ein. Durch Verdichtung sollen urbane Nischen zu Wohnzwecken genutzt werden und mittels flexibler Raumkonzepte das Maximum an Wohnqualität bieten. Dem Entwurf einer Wohnbox in urbanen Nischen in Zürich geht gemäß der Aufgabenstellung der Abriss des bestehenden Satteldaches voraus. Die Boxen bilden jeweils eine Wohnpartei. Durch eine gezielt aufgelockerte Anordnung der Wohneinheiten entstehen Freiflächen, die als Ersatz für private Freiräume, eine halböffentliche Kommunikationsgfläche oder Gemeinschaftsterrasse darstellen. Die Boxen unterteilen sich in drei Ebenen. Neben einer festen Ebene, dem Erdgeschoss inklusive Nasszelle und Küchenzeile, befinden sich in den oberen beweglichen Ebenen ein Arbeits- und ein Schlafbereich. Die Obergeschosse sind horizontal verschiebbar und können durch diverse Anordnungen Blick- und Lichtverhältnisse herstellen. Das Prinzip wird durch eine drehbare 45 Grad Treppe komplettiert. Es ergeben sich insgesamt sechs Raumvariationen.


Wohnen in urbanen Nischen 1 2 3

Grundriss Gesamtkomposition Ansicht S端d Dachterrasse


Wohnen in urbanen Nischen 1 2

Raumvarianten Innenraum Ebene II


Wohnen in urbanen Nischen 1 2 3

Detail Schiebeelement Schnitt Wohneinheit Arbeitsmodell


Autarkes Plus - Energie - Institut 1 2

Lageplan Dachperspektive

Ziel ist es, ein autarkes Institutsgebäude für Gebäudetechnik in der Fakultät für Architektur und Landschaft zu planen. Es soll die Lehre an technisch relevanten Geräten in den Fokus stellen und darüber hinaus Interesse wecken. Trotz minimaler Fläche wird, durch räumliche und konstruktive Flexibilität, das Experimentieren an Maschinen erleichtert. Eine im Kern liegende statische Erschließungszone, die wegen eingestellter Abstellboxen auch als Zwischen- bzw. Aneignungsbereich genutzt wird, vermittelt zwischen der variablen Raumzone. Dank raumtrennendender Schiebewände können die Raumgrößen angepasst werden. Die kompletten Installationsebenen befinden sich im aufgeständerten Boden und in der abgehängten Decke, sodass Erzeugungs- und Verteilersysteme austauschbar sind. Die Materialien sind mit Lehm, Flachs und Holz ökologisch, alternativ und verbrauchen im Vergleich zu herkömmlichen Materialien weniger graue Energie. Aushängeschild ist die tragende innere Stampflehmwand. Sie dient der Bauteilaktivierung. Beim Energiekonzept liegt der Fokus, neben der Erzeugung, vor allem auf der unkonvetionellen Energiespeicherung durch einen Elektrolyseur. Die Autarkie des Gebäudes ist berechnet und belegt.


Autarkes Plus - Energie - Institut 1 2 3

Raumzonendiagramm Grundriss Umgebungsmodell


Autarkes Plus - Energie - Institut 1 2

Schnitt | Geb채udetechnisches Prinzip Modell


Im Herzen der Stadt 1 2

Lageplan Perspektive Stachus

In München zwischen Hauptbahnhof und Stachus befinden sich heute ein Kaufhaus und das Hotel Königshof, das in der Achse der Hauptfußgängerzone steht. Aufgabe ist eine Überplanung des gesamten Areals. Der Entwurf versucht zwischen den unterschiedlichen Achsausrichtungen der Stadtareale im Nordenwesten und Südwesten der Altstadt zu kommunizieren. Zudem wird die prominente Stachusachse weitergeführt und ihr mehr Platz eingeräumt. Dies wird mittels mehrerer Rücksprünge realisiert. Eine verhältnismäßig kleinteilige Volumentypolgie vermittelt zwischen den unterschiedlichen Strukturen der direkten Umgebung. Neue Blickachsen setzen die barocke Fassade des Justizpalastes und das Oberlandesgericht in Szene. Das Hotel am Kopf des Entwurfsgebietes ist ein markantes Hochhaus und eignet sich als Orientierungspunkt. Eine klare Fassadenrasterung übt im Vergleich zum Grundvolumen Zurückhaltung. Im Inneren befinden sich verspringende Lufträume, die als Negativ eine Skulptur ergeben. Sie macht öffentliche Räume kenntlich und stellt zwischen den Etagen Bezüge her. Gesamtkonzeptionell ergeben sich diverse Raumfolgen und Potenziale.


Im Herzen der Stadt 1 2 3 4

St채dtebauliches Konzept | St채dtebauliches Konzept II Schwarzplan Perspektive Stachus


Im Herzen der Stadt 1 2 3 4

Negativer Luftraum | Gipsmodell Grundriss RG Schnitt Skybar


Low Budget Baseball Tribüne 1 2

Lageplan Perspektive Spielfeld

Eine Low-Budget Tribüne für einen Baseballverein in Hannover soll entwickelt werden. Der Zweitligist strebt den Aufstieg an, wobei Lizenzgrundlage hierfür eine Tribüne mit mindestens 30 Sitzplatzen ist. Für besondere Anlässe, z.B. einem Sportfest, wurde außerdem der Wunsch einer mobilen Tribüne laut. Der Umbau eines gängigen Open Sider Containers ist die Lösung. Bis auf an ein am Kopfenden platziertes Fenster, gibt es keinen Eingriff in die Struktur bzw. Hülle des Containers. Insbesondere bei beweglichen Elementen, sollte die Wasserfestigkeit eines Containers nicht beeinflusst werden. Die Türen des Open-Siders werden konventionell geöffnet. Die hinzugefügten Materialien des neuen Bodenaufbaus und der Tribüne sind auf eine lackierte Sperrholzplatte reduziert. Die Tribüne wird außerdem als Snackbar genutzt. Zuschauer können sich also an Ort und Stelle versorgen und ersparen sich den Weg zum Clubhaus. Aufgrund stetiger Ein- und Ausblicke durch die seitliche Festverglasung entstehen auch bei Nichtnutzung der Tribüne visuelle Verknüpfungen zwischen Außen und Innen. Sie heben den Entwurf bei Inaktivität von einem gewöhnlichem Container ab.


Low Budget Baseball Tribüne 1 2

Öffnungsabfolge Grundriss


Low Budget Baseball Trib端ne 1 2

Detail Hydraulikpumpe Perspektive Trib端ne


Kontakt Sven Petersen KornstraĂ&#x;e 55 D-28201 Bremen +49 17620673335 petersensven@gmx.net



Portfolio Sven Petersen