Issuu on Google+

BUNDESLÄNDER

OBERÖSTERREICH

Raiffeisen in Wien pflegt ein Netzwerk an guten Beziehungen

Partnervermittlung für mehr Erfolg

NIEDERÖSTERREICH

Die Raiffeisenregionalbank Wiener Neustadt or-

ganisierte im Rahmen ihres alljährlichen Mitglieder- und Funktionärsausflugs heuer am Wasserbehälter in Neusiedl am Steinfeld einen Einblick in die faszinierende Welt des Wassers. Anschließend ging es zur Skywalk-Aussichtsterrasse auf der Hohen Wand. Der gemütliche Ausklang fand beim Stelzenheurigen in Maiersdorf statt. Im Bild (v. l.): Dir. Reinhold Soleder mit Gattin Ingrid, Vorstandsmitglied Ferdinand Winkler mit Gattin Andrea und Aufsichtsratsvorsitzender Werner Kohlberger.

SALZBURG

„Es ist kein Kundenfindungsprogramm, sondern wir wollen Lebenserleichterer vermitteln und Sie erfolgreicher machen“, erklärt Christian Ohswald, Leiter des Raiffeisen Private Banking in Wien, bei der Präsentation vor 100 potenziellen Mitgliedern im Looshaus. Die neue digitale Netzwerkplattform von Raiffeisen sei weltweit einzigartig und das Interesse groß, freut sich Ohswald. Die Idee, Kunden mehrwertig miteinander zu verbinden, entstand vor drei Jahren und obwohl das Programm derzeit noch in der Pilotphase läuft, gebe es bereits mehr als 100 fixe Anmeldungen. „Unser Ziel ist es, in den nächsten drei bis fünf Jahren 5.000 Menschen in dieses Netzwerk proaktiv zu führen“, verrät Ohswald. Mitte Oktober wird das Business-Netzwerk on air gehen und flächendeckend eingesetzt. „Es gibt Bestrebungen, diese Idee auch Richtung Raiffeisen Bank International und RZB zu multiplizieren“, so der Initiator. Dadurch können Mitglieder auch vom Raiffeisennetzwerk in Osteuropa profitieren. Passende Partner zu finden und Kontakte zu knüpfen, ist die Aufgabe der Netzwerkarchitekten von Raiffeisen. Dass Raiffeisen „Meister im Netzwerken“ sei, zeige die

Foto: Waldhäusl

menkundenempfang in das Schloss Zell an der Pram. Rund 250 Gäste folgten der Einladung und nutzten die Gelegenheit, im festlichen Ambiente die Beziehung zu ihrem Finanzpartner zu vertiefen. „Wir setzen uns für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in der Region Schärding ein“, unterstrich Direktor Matthias Breidt bei der Begrüßung die Rolle der Raiffeisenbank als Impulsgeber. RLB Oberösterreich Generaldirektor Heinrich Schaller stellte sich anlässlich des Empfangs mit einem Impulsreferat vor. Im Bild (v. l.): Dir. Rudolf Schlöglmann, Dir. Matthias Breidt, Generaldirektor Heinrich Schaller, Josef Kinzl und Rudolf Bauer.

125-jährige Geschichte, unterstreicht Ohswald: „Raiffeisen hat sich vom ersten Tag an intelligent vernetzt.“ Das Raiffeisen-Netzwerk in Österreich umfasst heute mehr als 4,6 Mio. Kunden und 55.000 Mitarbeiter und jeder Einzelne verfüge über besondere Fähigkeiten, die für eine Gemeinschaft wertvoll sind.

Analyse der Besonderheiten Um herauszufinden, wer zu wem passt, werden die Besonderheiten neuer Mitglieder mittels zweiteiligem standardisierten Interview eruiert. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Unternehmen und der Person. Alleinstellungsmerkmale, Kernkompetenzen, Kundenstrukturen und Zukunftspläne stehen im Mittelpunkt. Im zweiten Teil werden emotionale Elemente analog zu Singlebörsen ermittelt. „Der psychologische Teil ist uns wichtig, um einen möglichst runden Gesamteindruck zu bekommen“, erklärt

Der Umbau der Raiffeisenkasse Großgmain wurde

pünktlich zum 100-Jahr-Jubiläum abgeschlossen. Gefeiert wurde dieses Jubiläum mit einem Festgottesdienst, einer festlichen Generalversammlung, einem Trachtenclubbing und einem Tag der offenen Tür. Im Rahmen der Generalversammlung wurde die Entwicklung der Raiffeisenkasse in den vergangenen 100 Jahren lebendig, RVS Obmann Sebastian Schönbuchner präsentierte die wechselvolle Unternehmensgeschichte der Raiffeisenkasse. „Der persönliche Kontakt, langfristige, vertrauensvolle Beziehungen und nachhaltige Kundenzufriedenheit stehen für uns im Mittelpunkt“, betonte Geschäftsleiter Georg Weinberger. Mit der umfassenden Neugestaltung des Bankgebäudes wurden für die nächsten Jahrzehnte optimale Rahmenbedingungen geschaffen. „Die Geschichte der Raiffeisenkasse Großgmain ist ein erfolgreiches Beispiel für die Wirksamkeit und den Erfolg des genossenschaftlichen Bankenmodells. Wenn wir unsere Kunden erfolgreich machen, sind auch wir erfolgreich. Unser höchstes Ziel ist, das Vertrauen unserer Kunden zu erhalten bzw. zu gewinnen“, betonte RVS Generaldirektor Günther Reibersdorfer in seiner Festrede. „Vor 100 Jahren wurde die Raiffeisenkasse Großgmain von verantwortungsvollen Bürgern aus der Region ins Leben gerufen, die in Zeiten wirtschaftlicher Not den visionären Mut zur Selbsthilfe hatten“, hob Bürgermeister sowie RVS Raiffeisenkassenobmann Sebastian Schönbuchner in seiner Festansprache hervor. Im Bild (v. l.): Obmann Sebastian Schönbuchner, Geschäftsleiter Georg Weinberger und RVS Generaldirektor Günther Reibersdorfer mit der Jubiläumschronik vor der neuen Raiffeisenkasse Großgmain.

Seite 16

Wenn es gilt, soziale Benachteiligungen auszugleichen, sind die Österreichischen Lotterien gern Unterstützer von Projekte. Wie im etwa im Falle des „Michl’s café restaurant“, ein Gastronomieprojekt von Wien Work.

Foto: Österreichische Lotterien/Ludwig Schedl

Österreichische Lotterien unterstützen Wien Work

Ohswald. Mit Hilfe der Daten können schließlich „über eine entsprechende Logik“ die passenden Kontakte gefunden werden. Jede Beziehungsvermittlung geht dabei über einen Netzwerkconsulter

maximale Sicherheit in den Raiffeisen-Rechenzentren“, betont Ohswald. Die Vermittlung von Geschäftsbeziehungen über Raiffeisen ist nicht kostenlos. 2.500 Euro kostet die

Unser Ziel ist es, in den nächsten drei bis fünf Jahren 5.000 Menschen proaktiv in dieses Netzwerk zu führen.“ Christian Ohswald Leiter des Private Banking Raiffeisen in Wien

und niemand sonst hat die Möglichkeit, die Mitglieder aktiv zu kontaktieren. Alle gewonnen Daten erhalten die gleichen Sicherheiten wie Bankdaten. „Wir garantieren

Jahresmitgliedschaft. „Dafür versprechen wir 100-prozentigen Einsatz aller handelnden Personen, die ein einziges Ziel haben: Sie erfolgreicher zu machen!“ hell

gert. „Wien Work ist nah am Menschen und damit nah an der Gesellschaft und der Wirtschaft. Wir engagieren uns gerade auf dem sozialen Sektor sehr stark und sehen in der Unterstützung von Wien Work eine gute Möglichkeit, dieses soziale Engagement zu leben“, sagt Mag. Bettina Glatz-Kremsner, LotterienVorstandsdirektorin.

Wien Work ist ein gemeinnütziges Unternehmen mit dem Ziel, einerJetzt fünfmal ein seits Arbeitsplätze für am Jahr lang 25.000 Arbeitsmarkt benachteiligEuro monatlich gete Menschen zu vermitteln und zu schaffen, und an- Vorstandsdirektorin Bettina Glatz-Kremsner und Wien Work Geschäftswinnen dererseits lernbehinderte führer Wolfgang Sperl verlängerten die Kooperation der Österreichischen „Fürstliche Zeiten“ heißt Jugendliche in verschie- Lotterien mit dem „Michl’s café restaurant“ die neue Promotion bei Lotdenen Berufen auszubilto „6 aus 45“, diese fürstIm 1. Wiener Gemeindebezirk geden. Menschen, die im sogenannten lichen Zeiten brechen schon bald für fünf legen, bietet das Michl’s eine reiche „Ersten Arbeitsmarkt“ als vermittlungsSpielteilnehmer an. Auswahl an à la carte-Speisen sowie unfähig gelten, erhalten eine Chance, Lotto verlost unter allen Tipps, die an abwechslungsreiche Kaffee- und Kuam Wirtschafts- und Gesellschaftsprozumindest einer der Ziehungen von Mittchenkreationen. Es achtet auf Fair Trade zess teilzunehmen. Seit dem Jahr 2005 woch, den 12. September bis Sonntag, Produkte und Nachhaltigkeit und ist unterstützen die die Österreichischen den 23. September 2012 mitspielen, fünf mit dem Umweltzeichen für Tourismus Lotterien Wien Work, wobei das HauptMal ein Jahr lang 25.000 Euro im Monat. ausgezeichnet. Das gesamte Michl’s augenmerk auf dem Michl’s liegt. Es Für ein „fürstliches Leben“. ist barrierefrei zugänglich. Die Österreiermöglicht Langzeitarbeitslosen und chischen Lotterien haben vor kurzem ihr Die Ziehung der fünf Gewinne erfolgt Menschen mit Behinderungen den WieEngagement um ein weiteres Jahr verlänam Sonntag, den 23. September 2012. dereinstieg in den Arbeitsmarkt.

RAIFFEISENZEITUNG

Nr. 38/20. September 2012

ANZEIGE

Die Raiffeisenbank Region Schärding lud zum Fir-

Die richtigen Kontakte sind neben Talent und Fleiß für den Erfolg entscheidend. Raiffeisen verbindet seit jeher Menschen miteinander und eröffnet ihnen damit neue Möglichkeiten. Raiffeisen in Wien startet jetzt ein neues Netzwerk für Geschäftsleute und schaut, wer mit wem zusammenpasst.


NWA September