Issuu on Google+

Feeling at home in Central and Eastern Europe starts right here.

markets players & 14 million customers have selected us as their bank of choice. Raiffeisen Bank International represents more than 20 years of experience in Central and Eastern Europe, covering 17 markets in the region with subsidiary banks, leasing companies and other financial service providers. International companies, local businesses of all sizes and private individuals rely on our network of around 3,000 branches. Over 100 international banking awards validate the group‘s service quality. www.rbinternational.com

502 Millionen Europäer 502 million Europeans

Wirtschaft wächst im Euroraum und in EU-27 Economy grows in eurozone and EU-27

Schweiz führt Global Competitiveness Index an Switzerland at the top of Global Competitiveness Index

> Neue Zahlen zur europäischen Bevölkerung zeigen ein stetiges, wenn auch moderates Wachstum: Mit Jahresbeginn 2011 lebten in der EU 502,5 Mio. Menschen (2010: 501,1 Mio.). Laut Eurostat wuchs die Bevölkerung im Jahr 2010 somit um 1,4 Mio. Im Euroraum leben laut dieser Schätzung 332,0 Mio. Menschen (2010: 330,9 Mio.).

> Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2011 sowohl im Euroraum als auch in der gesamten EU um 0,2 %. Im Vergleich zum selben Quartal 2010 wuchs laut Eurostat das saisonbereinigte BIP im Euroraum um 1,6 % und in der EU-27 um 1,7 %. Im zweiten Quartal 2011 sanken allerdings die Konsumausgaben der privaten Haushalte im Euroraum um 0,2 % und in der EU-27 um 0,1 %. Die Bruttoanlageinvestitionen stiegen leicht um 0,2 bzw. 0,4 %.

> Der aktuelle Bericht des World Economic Forums (WEF) bestätigt die Führungsrolle der Schweiz in der Weltwirtschaft in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit. Der Abstand zu den nachfolgenden Nationen konnte ausgebaut werden. Die Spitzenplatzierung verdankt die Schweiz unter anderem ihrem überdurchschnittlichen technologischen Entwicklungsgrad, dem hohen Innovationspotenzial sowie der großen Effizienz des nationalen Arbeitsmarktes.

> New figures for the European popu­ lation show a steady, albeit moderate growth: at the beginning of the year 2011, 502.5m people lived in the EU (2010: 501.1m). According to Eurostat, the population therefore grew by 1.4m in 2010. According to the estimate, 332.0m people currently live in the eurozone (2010: 330.9m).

> Compared to the previous quarter, the economic performance for the eurozone as well as the entire EU grew by 0.2 % in the second quarter of 2011. Compared to the same quarter in 2010, the season­ ally adjusted GDP for the eurozone grew by 1.6 % and for the EU-27 by 1.7 %, according to Eurostat. In the second quarter of 2011, however, the con­sumer expenditure of private households de­creased by 0.2 % in the eurozone and by 0.1 % in the EU-27. The gross fixed capital formation in­ creased slightly by 0.2 % and 0.4 %, respectively.

> The latest report from the World Economic Forum (WEF) confirms Switzlerland’s leading role in the world economy in terms of competitive­ ness. The gap to the other nations has become even bigger. Switzerland owes its top position to, among other things, its above-average degree of technological development and the high innovation potential as well as the great efficiency of its domestic labour market.

Succeed 05/11

13


Croatia fixes Swiss Franc loans

> Kroatiens Regierung und Banken haben sich am 17. August auf die Fixierung des Wechselkurses für Wohnkredite in Schweizer Franken geeinigt. Dadurch soll die Situation von Kreditnehmern während des starken Anstiegs des Wechselkurses der Schweizer Währung gegen die Kuna entschärft werden. Der Wechselkurs zum Schweizer Franken wurde für die nächsten fünf Jahre auf HRK 5,80 festgelegt, berichtet setimes.com. > On 17 August Croatia’s government and banks reached an agreement to fix the exchange rate of local housing loans denominated in Swiss francs in an effort to ease the situation of borrowers amid the sharp hike in the Swiss currency’s exchange rate against the kuna. Under the deal, the exchange rate for the loans will be fixed at HRK 5.80 for one franc and will be valid for five years, reports setimes.com.

Gute Beziehungen sind gefragt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il wird Interesse an Bier aus Sibirien nachgesagt. North Korea’s ruler, Kim Jong Il, is said to have a great interest in Siberian beer.

Good relations are required

> Gute Beziehungen sind gefragt Privatbanken müssten heute mehr bieten als reines Bankge­ schäft, ist Christian Ohswald, Leiter Private Banking Wien der RLB NÖ-Wien, überzeugt. „Unser Ziel ist es, Sicherheit durch Wissen und Beziehungen zu schaffen“, sagt Ohswald. „Wir sehen uns als Wissens- und Beziehungs-Drehscheibe für die Wirtschaft.“ Den Beweis dafür liefert Ohswald mit www.raiffeisen-gute-beziehungen.at: Hier geht es um die Bereitstellung von fehlendem Wissen, Beziehungen und Lieferanten für Kunden. Dabei handelt es sich um ein digitales und zugleich ana­ loges Netzwerk, in dem – einfach gesagt – Kunden über die Bank miteinander in Kontakt gebracht werden. „Wir bieten damit ein fokussiertes und unternehmerisch orientiertes Netzwerk für unsere Kunden an“, erklärt Ohswald. > Christian Ohswald, head of Private Banking Wien at the RLB NÖ-Wien, is convinced that private banks must offer more than just banking these days. “Our goal is to create security through knowledge and relations,” says Ohswald. “We see ourselves as a knowledge and relations hub for the economy.” Ohswald provides the proof of this at www.raiffeisengute-beziehungen.at, which is all about providing lacking knowledge, relations and suppliers for clients. It involves a digital and at the same time analogue network, in which clients can be brought into contact with one another through the bank. “In this way, we are offering our clients a focused and business-oriented network,” says Ohswald.

Der Wechselkurs zum Schweizer Franken wurde für fünf Jahre auf HRK 5,80 festgelegt. The exchange rate has been fixed for the next five years at HRK 5.80 to CHF 1.

Sabancı Holding weiterhin auf Erfolgskurs

Sabancı Holding remains on road to success > Per 30. Juni 2011 hat der Konzernumsatz der Sabancı Holding für das erste Halbjahr TRY 10,772 Mrd. erreicht; eine Steigerung von 13 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010. Andererseits ist im selben Zeitraum der Umsatz von Nicht-Finanzunternehmen der Sabancı Hol­ ding um 37 % gestiegen. Das Konzernbetriebsergebnis betrug TRY 2,5 Mrd. und das Nettoergebnis für Konzernbeteiligungen TRY 1,104 Mrd. Des Weiteren stieg das Ergebnis der Nicht-Finanzunternehmen um 60 % gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr. > As of 30 June 2011, consolidated sales of Sabancı Holding for six months reached TRY 10.772bn, a 13 % increase over the same period of 2010. On the other hand, sales of consolidated non-finance companies of Sabancı Holding also increased by 37 % in the same period, and Sabancı Holding’s consolidated operating profit was TRY 2.5bn and its consolidated participation net profit TRY 1.104bn. Furthermore, net profit of non-finance companies rose by 60 % over the same period of last year.

Christian Ohswald: „Fokussiertes und unternehmerisch orientiertes Netzwerk für unsere Kunden.“ Christian Ohswald: “A focused and business-oriented network for our clients.”

Korea wants to brew beer in Russia

D

er nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il will laut Medienberichten Bier in Sibirien brauen. Während eines Besuchs in Sibirien habe Kim seine Absicht bekundet, „hier eine Brauerei zu bauen“, erklärte der Gesandte von Russlands Staatschef Dmitri Medwedew für den äußersten Osten Russlands, Viktor Ischajew, gegenüber der Agentur RIA Nowosti. Schon bei Kims Russlandbesuch 2001 sei das Bierbrauen ein Thema gewesen: Damals hatte der kommunistische Staatschef die Baltika-Brauerei in St. Petersburg besucht – und auch Bier konsumiert.

A

ccording to media reports, the North Korean ruler Kim Jong Il wants to brew beer in Siberia. During a visit to Siberia, Kim made his intentions known to “build a brewery here,” declared Viktor Ishayev, the envoy of Russia’s president Dmitry Medvedev for the far eastern region of Russia, to the agency RIA Novosti. Brewing beer had already been a topic during Kim’s 2001 trip to Russia. On that occasion the Communist head of state had visited the Baltika brewery in St. Petersburg – and also consumed beer. 14

Succeed 05/11

Software Leaders: Microsoft bleibt vorne Software leaders: Microsoft remains in front

> Cloud Computing, mobile Geräte sowie steigendes Know-how bei Konsumenten, welche die Grenze zwischen Business und Privat zunehmend verschwinden lassen – diese Trends beeinflus­ sen massiv die Entwicklung in der Software-Industrie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle PwC Studie Global 100 Software Leaders. Auswirkungen seien deutlich wahrnehmbar: Es herr­ sche eine engere Zusammenarbeit als je zuvor. Zudem werde es für Software-Anbieter notwen­ dig, sich noch stärker an den herrschenden Kundenbedürfnissen zu orientieren. > Cloud computing, mobile devices as well as the increasing know-how of consumers, who keep minimising the divide between the business and the private areas – these trends massively influence the development in the software industry. This is the conclusion reached by the latest PwC study, Global 100 Software Leaders. According to this study, the effects are clearly visible: there is greater collaboration than before. In addition, it is necessary for software providers to orientate themselves more strongly towards the existing needs of the clients.

Der Konzernumsatz der Sabancı Holding stieg im ersten Halbjahr um 13 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010. In the first 6 months of 2011 the group turnover of Sabancı Holding increased by 13 % compared to the same period in 2010.

Bulgariens Wirtschaftsklima-Index steigend im August

Global Top 10 Software Unternehmen nach Software-Umsatz (in EUR Mio.) Global top 10 software companies according to turnover in software (in EUR m) Rang / Ranking

Unternehmen / Company

Land / State

Software-Umsatz (in EUR Mio.) / Software turnover (in EUR m)

Gesamtumsatz (in EUR Mio.) / Total turnover (in EUR m)

Software/Total / Software/Total

1

Microsoft*

US

32.686

42.504

77 %

2

IBM

US

14.429

68.660

21 %

3

Oracle

US

13.854

16.758

83 %

4

SAP

DE

8.111

10.672

76 %

5

EMC (inkl. VMware & RSA)

US

4.244

10.057

42 %

6

Symantec

US

3.969

4.234

94 %

7

HP

US

3.065

83.807

4%

8

CA

US

2.825

3.080

92 %

9

Intuit

US

2.299

2.340

98 %

10

Adobe

US

2.067

2.127

97 %

*ohne Spielesoftware-Umsatz / excl. game software turnover

Bulgaria‘s business climate index up in August Fotos: Getty Images, Gruetjen, Vario Images, Picturedesk, Raiffeisen

Korea will in Russland Bier brauen

> Die Bosse bulgarischer Handels- und Industrieunternehmen sind für die kommenden Monate optimistisch, so ein Bericht des Statistikamtes des Landes. Ungeachtet der jüngsten Warnungen vor einer drohenden globalen Rezession, hat sich diesen Monat das Wirt­ schaftsumfeld in Bulgarien allgemein verbessert, berichtet Bulgariens Statistikamt Ende August weiter. Bulgariens allgemeiner Wirtschafts­ klima-Indikator (BCI) ist im Monatsvergleich um 1,1 Prozentpunkte geklettert, erklärt das staatliche Nationale Statistische Institut (NSI) in Sofia. Das liegt jedoch 8,8 Prozentpunkte unter dem langfristigen Durchschnittswert, fügt setimes.com hinzu. > The heads of Bulgarian industrial and retail companies are optimistic about the coming months, according to a report by the country’s statistics office. Notwithstanding the recent warnings about an impending new global recession, the business environment in Bulgaria has generally improved this month, according to a report by the Balkan country’s statistics office released at the end of August. Bulgaria’s overall business climate indicator (BCI) rose 1.1 percentage points month-on-month, the state-run National Statistical Institute (NSI) in Sofia said. However, adds setimes.com, it is still 8.8 percentage points below its long-term average level.

TAX ADVICE Serbien ist zu einem der wichtigsten Investitionsstandorte in Mittel- und Osteuropa geworden. Serbia has grown into one of the major investment locations in Central and Eastern Europe.

A  

usländische Investitionen haben für die Regierung Serbiens Priorität: Ende 2008 überschritt der Zufluss ausländischer Direktinvestitionen nach Serbien 12 Mrd. Euro, allein in den letzten drei Jahren 9 Mrd. Euro. Die Vorteile sprechen für sich: eine günstige geographische Lage, zollfreie Exporte in die Länder Südosteuropas und Russland, der Klaus Bauerniedrigste nominale KörperschaftssteuerMitterlehner satz in Europa (10%), einer der niedrigsten Steuersätze (12%) auf Privateinkommen. Dazu bietet Serbien zahlreiche Programme zur finanziellen Investorenförderung: Gleiche Behandlung von in- und ausländischen Investoren ist garantiert. Die serbische Investitionsförderagentur SIEPA unterstützt viele Projekte: In der verarbeitenden Industrie, im exportbezogenen Dienstleistungsbereich und im Tourismus erhalten Investoren bei Greenfield- und Brownfield-Projekten normaler Größenordnung nicht rückzahlbare staatliche Förderungen zwischen 2000 und 10.000 Euro pro innerhalb von drei Jahren neu geschaffenem Arbeitsplatz. Serbien verfügt über hoch qualifizierte Arbeitskräfte zu konkurrenzfähigen Kosten und hat von allen Süd- und Zentraleuropäischen Ländern den höchsten Anteil an Einwohnern, die Englisch sprechen. Ein weiterer Vorteil Serbiens ist die Lage mitten in der Mitteleuropäischen Freihandelszone – mit einem zollfreien Zugang zu einem Markt von 30 Mio. Kunden. Zudem ist es das einzige Land außerhalb der GUS, das über ein Freihandelsabkommen Leopold Kühmayer mit der Russischen Föderation verfügt. ❯ Attracting FDI is set as priority for the government of Serbia: By the end of 2008, FDI inflow in the country exceeded €12 bn, while in the past three years alone, Serbia attracted nearly €9 bn of inward foreign direct investment. Existing benefits are self-evident: strategic geographic location, dutyfree exports to the countries of Southeast Europe and Russia, lowest nominal corporate tax rate in Europe (10%), among the lowest tax rates on personal income (12%). Serbia also offers financial support programs to investors. Equal treatment is guaranteed for both national and foreign investors. SIEPA, the largest governmental organization dedicated to helping foreign investors is supporting several projects: For standard-scale Greenfield and Brownfield projects in the manufacturing, export-related services sector and tourism, non-refundable state funds are offered to investors in Serbia in the range between €2,000 and €10,000 per new job created within three years. Serbia offers highly qualified workforce available at the competitive cost workforce as well as the highest percentage of English speakers among population of South and Central Europe. It has advantage of being located at the center of the CEFTA zone with non-tariff access to the market of 30 mn consumers, and it is the only country outside of CIS that has an FTA with the Russian Federation.

Promotion

markets&players

Lösung für Schweizer-FrankenKredite in Kroatien


Markets & Players