Page 1

Po

r

hallinge

igrid T rtfolio S


sut_alors verflixt & zugenäht

dige Selbstän

k

Schmuc

Arbeiten

09

2008 / 20


sut_alors verflixt & zugenäht

sign

Modede

08

eiten 20

dige Arb

Selbstän


sut_alors Grafik und Buchbinderei

8

iten 200

e Arbe lbständig

dung e tagseinla ervielfältigung ts r u b e V d n (1) G u oduktion (2) Repr

Se

lung

ptsamm

n Reze iner alte


projektor

projektor kamera

kamera

hot spots

schatten


SMARTH

2008

arth, edizin rof. Dr. M mweltm P U r d n f端 u n duktio iologie Videopro Hygiene, Mikrob r d Institut f端 eo toryboar

dige Selbst辰n

Arbeiten

S id ign f端r V rafikdes G n duktio n Videopro gsdesig rpackun

Ve


Mai 2008 Marth DDr. Egon Hr, Prof. zu Ehren

Mai 2008 Mai 2008 Mai 2008

Optimiert zur Betr achtung am Com Idee: Lisa Dagho fer, Barbara Kleinh puter Konzept: Lisazur applam Computer Optimiert Betrachtung Dagho fer, Barbar

a Kleinhappl, Sigrid Videop Idee: Lisarodukt Daghofer, Barbara Kleinhappl ion und Thallinger -scnitt, Grafik: (c) Sigrid Sigrid Thallin Konzept: Lisa Daghofer, Sigrid Thallin gerThallinger ger Barbara Kleinhappl, Videoproduktion und -scnitt, Grafik: Sigrid Thallinger (c) Sigrid Thallinger

r pute Com linger am Thal ng rid chtu appl pl, Sig ger etrraa KleinKhleinhapd Thallin B ur ba igri

ra rt z , Bar arba fik: S mieaghoferofer, Bitt, Gra Opti: Lisa Disa Daguhnd -scn Idee pt: L ktion r ze u Kon prod allinge eo Vid igrid Th S (c)

SMARTH – ein Film zu Ehren Hr, Prof. DDr. Egon Marth SMARTH ein Film Ehren Hr, Prof. DDr. Egon Marth SMARTH –– ein Film zuzu Ehren Hr, Prof. DDr. Egon Marth

60 60 6 0

SMARTH – ein Film

60

SMARTH

TH AR SM SMARTH SMARTH

SMARTH

60

Optimiert

zur Betrac Idee: Lisa htung am Daghofer , Barbara Konzept: Computer Kleinhapp Lisa Daghofer l Videopro duktion und , Barbara Kleinhapp (c) Sigrid -scnitt, Grafik: l, Sigrid Thallinge Sigrid ThallingeThallinger r r

00 6660

TH AR M S SSMARTH MARTH


eLearning Content 01

Arbeiten

edizin

an der M

Contente

ng für ntwicklu

rning

die eLea

8

006 – 200

ät Graz 2

niversit ischen U

VMC Plattform

onen Illustrati en on Simulati sign rface De te In User onen Publikati g estaltun Posterg Video html


Virtual Medical Campus

E-Learning in the first semester of human medicine:

Impact of computer-based training on examination outcomes Josef Smolle, Sigrid Thallinger, Reinhard Staber, Elke Jamer, Silvia Macher, Heide Neges, Gilbert Reibnegger In the academic year 2005/06 the Medical University of Graz had to face a particular challenge. Due to European Union regulations, applicants from all EU countries had to be admitted to the University. CHALLENGE

SOLUTION

~ 3.000 students pre-registered 1.300 students registered 100 study places available

first semester > e-learning only using the already established Virtual Medical Campus (VMC)

For each learning unit, a CBT learning object of at least 5 frames was produced, and presentation and visualization learning objects as well as textbook references were included where appropriate. While most of the topics contained only the minimum of 5 frames, several topics were entirely covered with extensive CBT learning objects with 40 - 70 frames.

total of learning objects CBT learning objects L

DU

O

M

01

L

DU

O

M

02

L

DU

O

M

03

K

AC

01

TR

Our observation shows that CBT learning objects with elaborated feedback are well accepted by students in the first semester of human medicine. Moreover, CBT learning objects have a significant impact on examination outcomes and might be superior to presentation and visualization objects and/or textbook references. 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0%

100 107

190

281

350

60 40 20 0 male

CBT-LOs are fun

80

(rather) true

female (rather) not true

Fisher‘s exact test p=0,015, n= 928;

CBT+

CBT-

Examination results comparing contents covered by CBT („CBT+“) with contents not covered by CBT („CBT-“); ( t-test for paired values: p < 0.0001).


eLearning Content 02

r Mediz en an de

inisc

Arbeit

6 – 2008

Graz 200

arning r die eLe

g fü

twicklun

n Contente

ersität hen Univ

Plattform

VMC

gen Schulun räsentationen sp s Kongre Arbeit ersitäre iv n u r te in


iUNIG

Arbeiten

an d

iisch er Mediz

ersitäre

teruniv für die In

 – 2008

raz 2007

rsität G en Unive

Initia

az

edien Gr

eue M tive für N

ign blikation Logodes n der Pu ig s e td Prin tion organisa Tagungs


projektor

projektor kamera

kamera

hot spots

schatten


Bilder einer Hochzeit

007

Selbst채

eiten 2 ndige Arb

e, DV

fotografi

s Hochzeit

n

verdesig

ung, Co D-Erstell


~ on Sigrid

07 ~ v 19.05.20 OS ~

~ SANDRA & MARCOS ~ ~ SANDRA & MARCOS ~ ~ SANDRA & MARCOS ~

von Sigrid

19.05.2007 ~ von Sigrid ~ ~ von Sigrid ~ 19.05.2007 19.05.2007 ~ von Sigrid ~

~

ARCOS

RA & M ~ SAND

Bilder ei

Lasst Eurer Liebe fre ien Lauf, ich möchte sie noch w Lasst Eurer Liebe freien Lauf, eiter mit Euch erlebe dürfen. Hab Euch bei n ich möchte sie noch weiter mit Euch erleben de lieb und freu mic Eure Kleine oder Eu h auf dürfen. Hab Euch beide lieb und freu mich auf ren Kleinen. Eure Kleine oder Euren Kleinen. ben auf, uch erle h auf L en E mic frei mit iebe weiter und freu er L b . Eur e noch e lie Lasst öchte si uch beid Kleinen ich m . Hab E er Euren en od dürf Kleine e Eur

Bilder einer Hochzeit Bilder einer Hochzeit Bilder einer Hochzeit

auf, freien L it Euch erleben er Liebe f Lasst Eur ie noch weiter m d freu mich au hte s e lieb un id be ich möc h Euc en. ab in le . H K en en ur dürf ine oder E Eure Kle

hzeit ner Hoc

~ SAN

ARC DRA & M

.2007

05 hzeit 19.

ner Hoc

Bilder ei

07

9.0 OS ~ eit 1 ochz ARC er H er ein & M DRA N A ~ S Bilder einer Hochzeit 19.05.2007 Bilder einer Hochzeit 19.05.2007 ~ SANDRA & MARCOS ~ ~ SANDRA & MA RCOS ~ 5.20

igrid

von S

Bild

von Sigrid

von Sigrid


(a)

(b)

(c)

(d) Reverse Transcription

Polymerase Chain Reaction

Types of Protein Arrays

(a)

End of Polymerisation

(b) mRNA

5'

3' Reverse Transcription Reverse Transcriptase

3'

5'

(1) Denaturation 95째C

First Strand Primer

5' 3'

3' 5' mRNA Digestion RNase

3'

5'

Single Stranded cDNA

Single Stranded cDNA

Forward Primer Reverse Primer

SybrGreen

(b)

(c)

Detection Technologies

Labeled Secondary Antibodiy

(d)

(2) Annealing 50-60째C

Precursor Fluorophore Labeled Streptavidin

Labeled Primary Antibody Biotin Labeled Detection Antibody

Horseradish Peroxidase Labeled Antibody

Illustration

rrays lecular A o m io B lysis for dig and Ana Selbst채n t n e m e er nag Thalling d r Data Ma a h r e rbeit G onen Doktora Illustrati n 2007 e Arbeite

Layout

Precipitation

(a)


Dual Color Arrays

Single Color Arrays

Library of cDNA Clones

Long Oligos

Production

cDNA

Core (Punch)

Bioinformatics/ Oligo Design Algorithms

Library of cDNA Clones

Plasmid Isolation/

Bioinformatics/ Oligo Design Algorithms

Oligo Synthesis/ Purification

Bacterial Growth Purification

Short Oligos

Oligo Synthesis/ Recipient Block Gene/mRNA Sequences Purification

Gene/mRNA Sequences

Bacterial Growth

Perfect Match Library of Long Section Mismatch

Oligos

PCR Amplification/ Plasmid Isolation/ Purification

Array Block

Library of Long Oligos

Purification of Inserts

PCR Amplification/ Purification of Inserts

Bioinformatics/ Oligo Design Algorithms

Photolithographic in situ Synthesis

Printing

Fixing or Coupling Printing Fixing or Coupling DNA Denaturation DNA Denaturation

Printing Object Carrier Fixing or Coupling

Printing Fixing or Coupling

with Section

IHC

IF

CISH

FISH

Application

Production

Application

r

Dono

Gene/mRNA Sequences

Scanning

Hybridization

Staining (Alkaline-Phosphatase Precipitation)

Mixing

Staining (Streptavidin-Phycoerythrin) Hybridization

Scanning

Fragmentation

Hybridization Cy3

Cy5

TTTTTTT TTTTTTT

Labeled cDNA

TTTTTTT Hybridization

Staining Biotin (Alkaline-Phosphatase Labeled cRNA Precipitation)

Digoxigenin Labeled cDNA

TTTTTTT TTTTTTT

TTTTTTT

Mixing

TTTTTTT

TTTTTTT

Generated Using T7 Promoter

RNA Digestion TTTTTTT AAAAAAA

TTTTTTT AAAAAAA

Cy3 Incorporation of Fluorophores (direct or indirect) TTTTTTT

in vitro Transcription

Hybridization TTTTTTT AAAAAAA

Cy5

cDNA Synthesis Using

TTTTTTT

TTTTTTT AAAAAAA

TTTTTTT T7 AAAAAAA

Incorporation of Digoxigenin

TTTTTTT T7 AAAAAAA

cDNA Synthesis Using T7 Primer

TTTTTTT

Labeled cDNA Modified Oligo(dT)

Digoxigenin Labeled cDNA

TTTTTTT TTTTTTT

TTTTTTT

TTTTTTT

TTTTTTT

AAAAAAA

Total RNA

RNA Digestion AAAAAAA

AAAAAAA

AAAAAAA

AAAAAAA

TTTTTTT AAAAAAA

AAAAAAA TTTTTTT

Incorporation of Fluorophores (direct Cells or Tissue

AAAAAAA AAAAAAA

AAAAAAA Extraction orRNA indirect)

TTTTTTT AAAAAAA

TTTTTTT AAAAAAA

Incorporation of Digoxigenin

cDNA Synthesis Using Modified Oligo(dT)


AKGL

Med n an der

Arbeite

is f체r

beitskre

r f체r den A

z 2007

rsit채t Gra

n Unive izinische

n

ngsfrage

handlu Gleichbe

ign Logodes KGL Folder A :U Folder G esign Posterd r Aufklebe


projektor

projektor kamera

kamera

hot spots

schatten

KONTAKT

Büro des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen Billrothgasse 18a / 7, 8010 Graz Tel: +43 (0) 316 / 385 72048

warum nicht gleich? nicht gleich – warum?

Fax: +43 (0) 316 / 385 72047 Mail: akgl-buero@meduni-graz.at

ww kgl w.me duni-graz.at/a

Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen der Medizinischen Universität Graz Der Arbeitskreis

berät und unterstützt alle an der Medizinischen und studierenden Personen in

Universität Graz beschäftigten Fragen:

= der Gleichstellung von Frauen und Männern = der Frauenförderung und = der Anti-Diskriminierung AUFGABENGEBIETE = = = = =

Geschlecht ethnische Zugehörigkeit Religion und Weltanschauung Alter sexuelle Orientierung Anerkennung Kommunikativ Gemeinsam Leben ww w.

gl meduni-graz.at/ak

Sämliche Anfragen an den Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen unterliegen der Verschwiegenheitspflicht und werden vertraulich behandelt.


2m

2m

1,5m

htfolie bespielt

Material: Projektion: � �

6m

Gipskarton vollflächig einseitig bespielt

4m

6m

ALS Ausstellungsvisualisierung

3m

6m 3m 4m

4m

Grafiken

n

e Arbeite

stellung

, Aus mSIGN DAD4 E

dig Selbstän

für KA

2,67m

2m

ALS


3m

3m 4m

4m

4m Maßstab 1:100

2,67m

2m

Material: � � Projektion:

Maßstab 1:100

2,67m

2m

Acryl Winkelsichtfolie einseitig bespielt

6m


DISPLAY

dige

selbstän

2006 Arbeiten

g

sstellun

der Au Kuratorin

raz

nturm, G

Y", Medie "DISPLA

ation Organis gsmöbel un Ausstell er Objekte d n g n u tellende Häng der Auss g n u u e Betr kte ungsobje Ausstell


fastdating

005

eiten 2 ndige Arb

Selbst채

dungen

la Print-Ein

ung

ranstalt ating-Ve td s fa e in

f체r e

ign Flyerdes sign e td a Plak


Eintritt frei

Eine Veranstaltung von www.fastdating.at

*Jeder ist willkommen!

SIE SUCHT IHN

fastdating Party

*Freitag, 26.August 2005 *20 Uhr *„Italia nel Piatto“ Entenplatz 1a 8020 Graz

ER SUCHT SIE


heavenwards

n der

iten a

Graz,

ik

en n Lep ideo v o k v i " s Mu rds enwa v a e h "

Arbe

neum

an FH Jo

sign

nsde

atio Inform


projektor

projektor kamera

kamera

hot spots

schatten

Zuhören und Augenmerk

Ansatz dieses Videos ist ein streng analytisches Zuhören und der Versuch das Gehörte auf die visuelle Ebene umzusetzen. Dem Akt des Zuhörens wird so ein zusätzliches Gewicht und Augenmerk gegeben. Verstärkt wird der analytische Ansatz durch die Wahl des Filmfootages, alten Tanzfilmen aus den 50ern. Das geschieht allein durch die Reduziertheit der   S/W-Bilder und auf der inhaltlichen Ebene

durch die Choreografie des Tanzes. Spannung erzeugt der Widerspruch zwischen unbeschwerten Tanzszenen und der düsteren Soundcollage von Lepenik.


Der Raum wird für den Shopbesucher erlebbar, indem er die Situation mit seine Anwesenheit und seinen   Bewegungen auf visueller Ebene verändern kann.

Grafik als Konnex

passing by –   responsive environment für ZARA

In der Form der Grafiken und den verwendeten Farben findet sich die aktuelle Kollektion wieder. Die Grafiken ergeben sich aus Mustern der momentan ausgestellten Kollektionsthemen und werden für den Einsatz in der Projektion von uns abstrahiert. Sie fungieren als Bindeglied zwischen der Kollektion, der grafischen Präsentation im Print- und Webbereich und unserer Installation. Damit wird auch eine visuelle Veränderung im Laufe der Zeit gesichert, da immer die neuesten Elemente zum Einsatz kommen.

Ablauf

Im Anfangsstadium sind „Hotspots“ zu sehen, die grafisch mittels Kreisen dargestellt sind. Wenn ein Besucher an einem dieser Hotspots vorübergeht, so bilden sich vom Hotspot ausgehend grafische Muster. Je mehr Hotspots die Person beim   Vorbeigehen „berührt“, desto mehr Muster beginnen sich zu entwickeln. Jedes dieser Muster hat eine bestimmt Lebenszeit, nach der es aus der  

Arbeiten

e

H Joann

an der F

lun Entwick 5 mit plan

für ein gebung

ven Um

terakti g einer in

sign

ationsde

, Inform um Graz

s

Kaufhau


projektor

projektor kamera

kamera

hot spots

schatten

Technisches

Der Beamer wirft das Bild mit den Hotspots auf die Projektionsfläche. Die vorbeigehende Person wirft einen Schatten auf die Projektionsfläche, der von der Kamera aufgenommen wird. Wird ein Hotspot von einem Schatten überdeckt, beginnen sich die Muster zu entwickeln.

Projektionwieder verschwindet, seine spezifischen Grafikelemente und seine eigene Form der Mustergenerierung. Die Hotspots bewegen sich auf der Projektionsfläche, wodurch eine Person auch mehr als einen Hotspot auslösen kann.

Projektionsraum

Grundsätzlich gibt es hier keine Beschränkungen, um aber von einer vollkommen planen Projektionsfläche wegzukommen und die Projektion interessanter zu gestalten, hier einige mögliche Ansätze von uns. ° Die Projektion erfolgt auf Be-  kleidungsstücke, vorzugsweise helle Farben oder weiß, aus der laufenden Kollektion, die wie üblich in Regalen liegen und an der Wand hängen. ° Die projizierte Fläche wird durch das Interieur, also zum Beispiel Trenn-  wände, Regale, Kleiderständer, aus seiner 2-Dimensionalität herausgeholt. ° Es werden Teile der räumlichen   Situation im Geschäft hervorgehoben. Das können Ecken, Säulen, Stiegenaufgänge, Teile der Decke sein. ° Die Projektion kann auch als eine Art „Leitsystem“ verwendet werden, indem sie bevorzugt bei Angeboten, den   neusten Teilen der aktuellen  Kollektion oder bei den Kabinen zum Einsatz kommt.

Die eingesetzten Farben müssen relativ hell sein, da sie sich genug vom Schattenbild des Vorübergehenden   unterscheiden müssen, um das   Funktionieren der Bilderkennung zu sichern.


Kontakt

llinger igrid Tha ail.com S ) H (F DI gm allinger@ sigrid.th 4 0  / 80 60 4 +43 / 650 in

Portfolio2009  

Information-Design Portfolio Sigrid Thallinger bis 2009

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you