Issuu on Google+

Landtagsklub An den Präsidenten des Süd-Tiroler Landtages Aktuelle Fragestunde Jänner 2017:

Was passiert mit den Asylbewerbern? Die innereuropäische Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise lässt nach wie vor zu wünschen übrig. Asylbewerber können unbemerkt bzw. unter wechselnden Identitäten quer durch Europa reisen und dabei Straftaten verüben, die im schlimmsten Fall in Terroranschlägen gipfeln. Die Gefertigten stellen folgende Fragen an die Landesregierung: 1. Werden von den Asylbewerbern bei deren Registrierung in Süd-Tirol Fingerabdrücke abgenommen, und, wenn ja, werden diese mit europäischen Datenbanken abgeglichen? 2. Wie viele von insgesamt wie vielen Asylanträgen in Süd-Tirol wurden abgelehnt? Bitte um Auflistung der Jahre 2015-2016. 3. Wie viele Asylbewerber, deren Asylantrag abgelehnt abgeschoben? Bitte um Auflistung der Jahre 2015-2016.

wurde,

wurden

4. Was passierte mit jenen abgelehnten Asylbewerbern der Jahre 2015 und 2016, die jedoch nicht abgeschoben wurden? 5. Wie viele Straftaten wurden von Personen begangen, die in Süd-Tirol Asyl bekommen haben? Bitte um Auflistung nach Nationalitäten der Jahre 20152016. Bozen, den 11. Jänner 2017

L.-Abg. Myriam Atz Tammerle

L.-Abg. Sven Knoll

L.-Abg. Bernhard Zimmerhofer

Wir ersuchen um Übermittlung der Antwort an die E-Mail-Adressen svenknoll@hotmail.com, bzimmerhofer@yahoo.de, myriam.atztammerle@gmail.com und landtag@suedtiroler-freiheit.com. Süd-Tiroler Freiheit – Freies Bündnis für Tirol Landtagsklub | Südtiroler Straße 13 | 39100 Bozen Telefon +39 0471 981064 | Fax +39 0471 979251 | landtag@suedtiroler-freiheit.com


af_2017-01_asylbewerber