Page 1

2 19 MASCHINENKULT SUBNETTALK & SUBNETAIR

AB SEPTEMBER


Vortr a sprachgse

EN

KIRSTEN JOHANNSEN artworks in capsule spaces

Sa 14.09.2019 18:00

ORT

Schmiede Hallein Saline, Pernerinsel,

Hallein

kirstenjohannsen.de


TALK Throughout her talk, Kirsten Johannsen combines the disciplines of art and human spaceflight. She outlines essential aesthetic parameters for display in works of art going on extended crewed missions. Kirsten proposes that within this research area, novel collaborative working methods should be developed. These methods will integrate the artist into the scientific process and focus on the astronaut as unique audience.

SPEAKER Kirsten Johannsen is an artist, researcher and educator, based in Berlin. In her studio practice, she combines analogue and digital media. She creates interactive environments, objects and photographs through which she initiates an interplay between the recipient and his/her surrounding. Some of her works are part of the art collections of the ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe, Museum Ludwig Cologne, and Neuer Berliner Kunstverein. Kirsten studied visual communication at the University of the Arts in Berlin, and received a doctoral degree from the University of Plymouth, UK. Bildcredit: Adib Fricke


ARTIST IN RESIDENCE Michaela Schwentner (*Linz) lebt und arbeitet in Wien. Schwentner beschäftigte sich bereits während des Studiums primär mit Filmtheorie und wechselte später in die aktive Kunstproduktion mit dem Fokus auf zeitbasierten Medien. Sie unterrichtete an der Kunstuniversität Linz und lehrt zur Zeit am Institut für Kunst und Design an der TU Wien. Ihre Arbeiten sind im internationalen Kunstund Experimentalkinokontext verortet. Michaela Schwentner beschäftigt sich in ihren Arbeiten, die sich inhaltlich und formal auf das Kinematographische beziehen, mit Bedeutungsräumen, die in weiterführenden Prozessen in einen realen Raum expandieren und dort neu kontextualisiert werden. Ihre Arbeiten sind poetische Assemblagen aus recherchiertem und fiktivem Material, häufig basierend auf Filmzitaten, die in aktualisierter und rekontextualisierter Form den Raum für unterschiedliche Reflexionen öffnen wollen. Sie verknüpft Inhalte aus kollektiven Speichern mit philosophischen Fragestellungen und sucht nach poetischer Umsetzung unter Verwendung technologischer Mittel und Verfahren. Meet the artist: Mo 16.09. 18:00 - Ort: Schmiede exitTALK: Mi 09.10. 18:00 - Ort: Center for HCI Bildcredit: Michaela Schwentner


Vortr a sprachgse

EN

MICHAELA SCHWENTNER subnetAIR 2019

16.09. - 14.10.2019 jade-enterprises.at | vimeo.com/user741630


ABWESENHEIT: (RE-) KONSTRUKTION, REFLEXION UND AUFLÖSUNG subnetAIR: michaela schwentner jade-enterprises.at | vimeo.com/user741630


PROJECT Im geplanten Projekt verhandle ich das Thema Abwesenheit bzw. deren Vergegenwärtigung über (Re-)Konstruktion und Reflexion und ihre Rückführung in die erneute Auflösung. Dabei interessiert mich die Spurenlegung von (Inter-)Aktionen, Körpern oder Objekten. Ich untersuche, ob und in welcher Form Abwesendes (hier: Logos / Sprache, Stimme) sichtbar gemacht werden kann. Ich möchte einen poetisch-technischen Projektionsraum schaffen, in dem eine dynamische Choreographie entsteht, indem ich Scripts auf Maschinen anwende, die einen Text oder die menschliche Stimme in eine andere Substanz, ein anderes Medium transformieren. Unter Anwendung dynamischer Soundsteuerungsprozesse wird ein interaktiver Prozess — ein existierender Dialog aus einem Film oder ein philosophischer Diskurs — apparativ-technologisch in den Raum übertragen und schließlich in die (ephemere) Skulptur transformiert Bildcredit: Michaela Schwentner


ARTIST IN RESIDENCE Mac Krebernik hat über Grafik Design und Mechatronik zur Visualisierung in der technischen Dokumentation gefunden und ist seit 2010 als selbstständiger Technischer Illustrator tätig. Als Gegenpol zu Kundenaufträgen beschäftigt er sich mit freien Projekten aus den Bereichen klassische Illustration, Animation oder Interaktionsdesign. Meet the artist: Mi 16.10. 18:00 - Ort: Center for HCI exitTALK: Mi 27.11. 18:00 - Ort: Center for HCI Bildcredit: Mac Krebernik


strag Vor rache sp

DE

MAC KREBERNIK subnetAIR 2019

14.10. - 30.11.2019 krebernik.eu


INTERAKTIVE TECHNISCHE DOKUMENTATION

subnetAIR: mac krebernik krebernik.eu


PROJECT Im Rahmen der Artist Residency experimentiert er an Technischen Illustrationen in Kombination mit aktuellen Konzepten (Machine Learning, Internet of Things, Augmented Reality, Virtual Reality, Mobile Documentation, Gamification, etc.) um den Informationsfluss zwischen Maschine, Dokumentation und Benutzer zu optimieren. Bildcredit: Mac Krebernik


TALK Wird die Glaubhaftigkeit von Robotern dadurch erreicht, dass sie vermenschlicht werden und auf Emotionen abzielen, so bietet uns das Fahrrad – eines von vielen Vehikeln – die Möglichkeit über Verlängerungen (der Beine, der Bewegung/en, der Kräfte und Linien) zu sprechen. Wir, sowohl das Fahrrad als auch die fahrenden Körper, benötigen die Interaktion, aber nicht das Fahrrad braucht uns oder wir das Fahrrad, denn im Moment wo wir uns zusammen schalten und zu einer besonderen Form von Bewegung werden, zu Geräuschen und zum Pulsieren mit und in der Stadt veranlasst werden fragen wir uns noch: Wo bleibt die Politik der Straßen, des Krächzens, der Tonhöhen und Tiefen und finden wir sie da, wo wir über die Geschlechtslosigkeit der Maschinen nachzudenken beginnen?

SPEAKER Conny Zenk ist Medienkünstlerin und Performerin im Bereich der visuellen Musik. Sie arbeitet raumbezogen und im urbanen Kontext, forschend im Bereich Feminismus, Gender, Migration und Social Media unter Verwendung digitaler Interfaces, Gadgets und Sensorik. Ihr besonderes Interesse gilt der audio-visuellen Improvisation, sowie der Verbindung von Körper und Vehikel. Sie leitet und kuratiert die partizipative Veranstaltungsreihe RAD Performance. Seit 2013 entwickelt sie zahlreiche Erstaufführungen und Kooperationen im Bereich zeitgenössischer Performance, Aktivismus und urbaner Raumerkundung. Bildcredit: Wong An Yu


rags Vort ache spr

DE

ORT

Center for Human Computer Interaction (HCI)

CONNY ZENK

Stadtsynapsen - geschlechtslose vehikel #FemNoise Mi 30.10.2019 18:00 connyzenk.com


Vort r spra agsche

DE ORT

Center for Human Computer Interaction (HCI)

RAMONA CIDEJ

Stadtsynapsen - geschlechtslose vehikel #FemNoise Mi 30.10.2019 18:00


TALK Wird die Glaubhaftigkeit von Robotern dadurch erreicht, dass sie vermenschlicht werden und auf Emotionen abzielen, so bietet uns das Fahrrad – eines von vielen Vehikeln – die Möglichkeit über Verlängerungen (der Beine, der Bewegung/en, der Kräfte und Linien) zu sprechen. Wir, sowohl das Fahrrad als auch die fahrenden Körper, benötigen die Interaktion, aber nicht das Fahrrad braucht uns oder wir das Fahrrad, denn im Moment wo wir uns zusammen schalten und zu einer besonderen Form von Bewegung werden, zu Geräuschen und zum Pulsieren mit und in der Stadt veranlasst werden fragen wir uns noch: Wo bleibt die Politik der Straßen, des Krächzens, der Tonhöhen und Tiefen und finden wir sie da, wo wir über die Geschlechtslosigkeit der Maschinen nachzudenken beginnen?

SPEAKER Ramona Cidej, Philosophin, lebt derzeit in Berlin und hat in Potsdam/Klagenfurt und Wien studiert. Einer kritischen und poststrukturalistischen Denktradition entsprungen, verfasste sie ihre Abschlussarbeit unter dem Titel „Kritische Denkspuren: Zur Frage des Körpers und der Materialität bei Judith Butler und Michel Foucault“. Aktuell befindet sie sich in einem, auf die Promotion vorbereitenden, performativen Research und beschäftigt sich mit dem Thema der Oralität. Hier steht die Distinktion von diskursiv und nicht-diskursiv im Vordergrund und ferner beschäftigt sie die Suche nach Grauzonen und Phasen der Ununterscheidbarkeit und Unentschiedenheit. Bildcredit: Ioana Tarchila


TALK In his lecture, he will give insights into NODEs bottom up grown culture, spiked with some projects and learnings from the work with software development from a designers point of view.

SPEAKER David BrĂźll is a media system designer working across disciplines in the field of interaction and experience design. His Studio curates and creates live experience spaces, interactive environments and installations. David also founded and formed the Frankfurt based media arts festival NODE Forum for Digital Arts over the last 12 years to support an innovative and responsible movement within the digital media scene by encouraging new collaborations, interdisciplinary interchange and open knowledge sharing. Starting from this perspective the new NODE Institute for creative computation started its program of Workshops and Masterclasses this year. David teaches experience design and interactive media design courses at universities and festivals. Bildcredit: Viva KĂśrner


Vort r spra agsche

DE ORT

Center for Human Computer Interaction (HCI)

DAVID BRĂœLL bottom up coded cultures

Mi 27.11.2019 18:00 brrrr.de I nodeforum.org


SUBNET AIR

Program and Process more: hci.sbg.ac.at | subnet.at


Annually, subnet has the possibility to support four subnetAIR slots in Salzburg. Selected subnetAIRs are invited to come to Salzburg for 4 to 6 weeks and work with us and the Center for Human-Computer Interaction. Three slots provide a working budget of 1000 €. The fourth, in cooperation with the city of Salzburg provides a 500 € grant plus a studio apartment at Künstlerhaus Salzburg, hence a fixed time frame. Deadline is October 31st for both calls. Replies are sent on November 30th. We request a very limited application: three pages; must include: concept, resumé, reference projects, preferred time frame (Feb-July, Sep-Nov.). Selection is done by an independent jury. We try to provide structure without demanding too much extra. At the beginning of each residency artists presents themselves and their work during a “Meet the artist” event. At the end of each residency all artists need to provide documentation material and will present their progress during their exitTALK. Further project presentations will be discussed individually. About the Center for Human-Computer Interaction (HCI): In 2016, the Center for Human-Computer Interaction (HCI) at University of Salzburg joined forces with subnet. Established in 2005 as research unit, currently approx. 30 researchers study the interplay between humans and computers in order to enable desired interactions and explore desirable futures. subnetAIRs have the great possibility to work at the HCI and use their facilities and share ideas with their researchers and scientists. Questions: office@subnet.at Bildcredit: Karla Spiluttini Project: “I smile at you” by Young Suk Lee


Maschinenkult Einblick und Dialog im Spannungsfeld: Kunst, Forschung, Technologie subnet 2019 ab September

subnetAIR ist das subnet artist in residence Programm. Gemeinsam mit dem HCI fördern wir aktiv Künstler*innen und verschaffen ihnen Öffentlichkeit. Zudem stellen wir ihnen die Infrastruktur und das KnowHow zur Verfügung. Der Fokus liegt auf auf dem Austausch zwischen Kunst und Wissenschaft mit Schwerpunkten in experimentellen Medien, Physical Computing, Hardware-Hacking and Tinkering. Die Residency beginnt mit der Möglichkeit die anwesenden Künstlerinnen kennenzulernen (Meet the Artist) und endet mit einer Präsentation sowie Dokumentation der entstandenen Ergebnisse (exitTALK). Ort: Center for Human-Computer Interaction (HCI) der Universität Salzburg, Techno-Z, Jakob-Haringer-Straße 8, 5020 Salzburg Dauer: etwa eine Stunde Dokumentationen subnetTALK seit 2016: bit.ly/subnettalks 2011 bis 2016: vimeo.com/subnettalk

subnetAIR und subnetTALK: Eine Kooperation mit dem Center for Human-Computer Interaction (hci.sbg.ac.at).

Design:

subnetTALK ist ein offenes Dialogformat. subnet lädt Künstler*innen und Forscher*innen ein, einen Impuls zu Themen im Spannungsfeld Kunst, Material und Forschung zu geben. Dieser Impuls ist Grundlage für den folgenden Dialog. subnetTALK wird von FS1 aufgezeichnet und gesendet. Rüdiger Wassibauer moderiert den Dialog.

Profile for subnet

Maschinenkult 2/2  

subnetTALK and subnetAIR 2019 till November

Maschinenkult 2/2  

subnetTALK and subnetAIR 2019 till November

Advertisement