Page 1

ad) o l n w m Do de

r.

(z rmoo e n i l n ch o olbe

au .ogv-k s e t b i g e: www m m a r it g e s o t r e p n s ahre erer Inter J s a D uf uns a

u

-2013-

Obst- und Gartenbauverein Kolbermoor seit 1905

24. Jahresprogramm des OGV Kolbermoor Die Wühlmaus nagt von einer Wurzel das W hinfort; bis an die -urzel sie nagt dann an der hintern Stell‘ auch von der -urzel noch das l. Die Wühlmaus nagt und nagt, o weh, auch von der -urze- noch das e. Sie nagt die Wurzel klein und kurz, bis aus der -urze- wird ein -urz-Die Wühlmaus ohne Rast und Ruh nagt von dem -urz-- auch noch das u. Der Rest ist schwer zu reimen jetzt, es bleibt zurück nur noch ein --rz--. Nun steht dies --rz-- im Wald allein Die Wühlmäuse sind so gemein! Fred Endrikat

1


Inhalt

Seite

Nachruf Gerhard Reischl Unsere Vereinsleitung Gedenken an verstorbene Mitglieder Neue Mitglieder Vereinsbibliothek Gartenseminar 2013 Ihr Friedhofsgärtner informiert Einladung zur Jahreshauptversammlung Baumschneidekurs Theorie Baumschneidekurs Praxis Blütenzauber im Rosengarten - Vortrag Rosenschneidekurs Praxis Merkblatt Pflanzen für öffentliches Grün Merkblatt Salate für das Gartenjahr Vortrag „Gemüsejahr“ Regensburg – Tagesfahrt Der „bienenfreundliche“ Garten - Vortrag Blüten als Gaumenfreude Merkblatt Obstgehölze Obstbauzentrum Hallbergmoos-Tagesfahrt Kindernachmittag im Wald – Jugendferienprogramm Wir besuchen einen Imker – Jugendferienprogramm Merkblatt Insektenhotel Schweinsteiger Alm-Sudelfeld – Jugendferienprogramm Räuchern mit heimischen Kräutern Tagesfahrt ins Donaumoos Kürbiskochkurs mit Kräuterwastl Gestecke für Allerheiligen und mehr Medizin Hildegard von Bingen Jubiläumslinde und Gedächtnisbank Wichtige Hinweise in eigener Sache / Kontaktadressen Beitrittserklärung/Einzugsermächtigung Mitgliederwerbung/Wichtige Hinweise zum Mitgliedsbeitrag Termine im Jahresüberblick

03 05 06 07 08 10 13 14 15 16 18 19 20 22 24 26 28 30 32 34 36 37 38 40 42 43 44 45 46 47 48 49 50 52


Nachruf von Gerhard Reischl Die kommenden Generationen mit dem

Wissen über naturgemäßes Gärtnern auszustatten, das war das erklärte Ziel von Gerhard Reischl. Jetzt ist der Erste Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Kolbermoor inmitten dieser großen Aufgabe im Alter von 69 Jahren gestorben. Bis zuletzt hatte Gerhard Reischl, auch noch während seiner letzten, daheim verbrachten Tage, unermüdlich für den Verein gearbeitet und an seinem nächsten Jahresprogramm für 2013 geschrieben ; in der festen Gewissheit, dieses in gedruckter Form nicht mehr in den Händen halten zu können. Denn seinen Verein, dem er seit 24 Jahren vorstand und den er mit viel Engagement und Herzblut geprägt und auf die Beine gestellt hatte, wollte der „Mann mit dem Strohhut“, wie ihn in seiner Heimatstadt Kolbermoor jeder kannte, auch nach seinem Tod fest auf eigenen Füßen stehend wissen. „Die Ära Reischl ist vorbei“, erkannte auch der Vorsitzende in seinen letzten Tagen und hoffte doch, dass es der Vorstandschaft gelingt, auch ohne ihn so erfolgreich weiter zu machen wie bisher. Unvergessen werden deshalb für viele Kolbermoorer vor allem die unzähligen Veranstaltungen des mitgliederstärksten Gartenbauvereins im Landkreis bleiben, die von Vorträgen, Ausstellungen, Kursen und Fahrten unter Reischls Regie geprägt waren. Egal, ob sich der geborene Kolbermoorer mit einer Busladung voller Gartenfreunde in Richtung Tirol oder zur Spargelfahrt nach Schrobenhausen begab, für ein interessantes Programm und einen minutiös durchgeplanten Ablauf hatte der Gartenexperte vorab gesorgt. Das gleiche galt natürlich auch für die von ihm geleiteten Fahrten im Rahmen des Jugendprogramms, wenngleich hier die von ihm zur Unterhaltung der Busreisenden gerne zum besten gegebenen Witze dem zarten Alter der jungen Teilnehmer angepasst waren. So war er, wie er erst kürzlich bekannte, während der letzten 24 Jahre als Vorstand an über 140 Tagen für den mittlerweile 950 Mitglieder starken Verein unterwegs. Nicht eingerechnet sind dabei die unzähligen Aktionen, wie zum Beispiel Brunnenschlagen in Kindergärten, den Bau von Kräuterschnecken und Hochbeeten in gemeinnützigen Einrichtungen, Geburtstagsbesuche und Begleitung bei Beerdigungen. So mussten seine Frau Waltraud und die beiden Söhne , wie Reischl bedauerte, auf vieles verzichten, wenn er oft unterwegs war und seine Familie bei der Organisation der Fahrten und auch beim Rasenmähen einspannte.

3


F

ür ihn als passionierten Imker und Umweltschützer durften natürlich “ heiße“ Vortragsthemen zum Klimawandel, zur Gentechnik und zu Gesundheitsthemen nicht fehlen. So blieb das vielfältige Engagement Gerhard Reischls auch außerhalb des Landkreises nicht lange unbemerkt. Neben mehreren Auftritten für Regionalfernsehen und Bayerischen Rundfunk erfuhr Gerhard Reischl vor allem von den Mitgliedern seines Vereins, der Vorstandschaft und zahlreichen Verbänden und Vereinen über die Landesgrenze hinaus Beachtung und Anerkennung. Die größte Ehrung wurde ihm noch im März dieses Jahres zuteil, als er aus den Händen des Bezirksverbandsvorsitzenden Vaitl die höchste Auszeichnung erhielt, die der Landesverband überhaupt verleiht, die „Goldene Rose“. Auch wenn Gerhard Reischl in seiner Jugend lieber Landschaftsgärtner statt Eisenhändler geworden wäre, so räumte er rückblickend ein in seinem Leben doch alles richtig gemacht zu haben. „Ich habe mehr erlebt als andere in 3 Leben zusammen. Ich konnte viel geben und bekam dafür Anerkennung. Die Türklinke will ich deshalb eigentlich noch nicht so schnell aus der Hand geben, aber irgendwann muss es doch sein.“ Am 2.September 2012 war es dann, für alle unfassbar, soweit.

Susanne Mills-Goodlet

4


Unsere Vereinsleitung Stand: Nach der Hauptversammlung vom 03.05.2011

1. Vorstand

-------

-------

2. Vorstand

-------

-------

Schriftführerin Else Pertl Ehrenmitglied

91585

Kassiererin

Gertrud Herzog

91929

Beisitzer:

Kurt Hainke

12198

Thomas Janscheck

0160/90138982

Edmund Kirschnek

299240

Heidi Kupke

95195

Berick Menzel

69715

Thomas Paukert

0172/7003350

Christa Pemler

95377

Armin Rost

299318

Erich Zuckerstetter

08062/24324

Kassenprüfer:

Erich Endter

92655

Alois Schied

92930

Ludwig Höglauer Andreas Sturm

59453 96341

Kreisfachberater:

Harald Lorenz Josef Stein

08031/392-4532 08031/392-4530

Andreas Schmied

08061/937717

Baumwarte/ Feuerbrandbeauftragte:

Webmaster:

5


Wir Gedenken unserer im Jahr 2012 verstorbenen Mitglieder

Reischl Gerhard

Schreiber Ernst

Frieda Kondula

Seidel Hannelore

Pappenberger-Sibinger Christiane

Daxberger Barbara

Hoffmann Hans Schlarb Hildegard Kalhammer Ludwig Kalhammer Anna Brenner German Marx Franz

Leipnitz Gerhard Blum Leopold

Balletshofer Wilhelm

Riemer Elisabeth

Kratzer Theresia

Wipper Ludwig

Daxeder Sebastian

Spies Johann

Baumgartner Sebastian

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges - Franz von Assisi -

Liebe Gartenfreunde! Mit dem Tod eines Mitglieds unseres Vereins geht die Vereinszugehörigkeit nicht, wie oft irrtümlich angenommen wird, an den Ehepartner über sondern erlischt! Wir würden uns jedoch sehr freuen, wenn diese Verbindung durch den Neueintritt des Partners oder der nachfolgenden Generation weitergeführt werden würde.

6


Neumitglieder Im Jahr 2012 konnten wir 47 neue Mitglieder begrüßen. Wir bemühen uns auch heuer wieder, viel gärtnerische Informationen für Ihr interessantes Hobby weiterzugeben.

Zeidler Ute

Krieger Stefanie

Würfl Christian

Krieger Dagmar

Wölfl Phillip

Kleinschwärzer Anneliese

Weig Theresia

Kerler Christa

Weber Gertrud

Janisch Wolfgang

Stotko Eduard

Illein Maria

Steingraber Eva

Höpfner Marco

Steidl Hilde

Hitzl-Käser Andrea

Seifert Günther

Hecker Ines

Schneider Michaela

Grünwald Marianne

Schiffmann Klaus jun.

Gross Paula

Schellmoser Peter

Gläßel Iris

Sanftl Siegfried

Gampel Evi

Sandig S.

Feller Gerlinde

Rose Irmi

Derndorfer Elisabeth

Ostermeier Lucie

Büchler Heidi

Ostarek Monika

Beinroth Katharina

Meckel Monika

Beck Rosi

Mayer Hans-Georg

Bauer Laurin

Maier Max

Barth Rosemarie

Maier Hans

Altschmid Willy

Martin Kathrin

Zachert Dunja

König Erika

Dr. Riehl Julian

Ruml Georg

7


Fachbücher – DVDS – Zeitschriften – Sonderhefte

Unsere Vereinsbibliothek

Jetzt steht uns im neuen Rathaus eine moderne Bibliothek zur Verfügung, die unserem Verein gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Wir haben wieder Platz für neue Bücher und werden damit die Attraktivität dieser neuen Einrichtung nach unseren Möglichkeiten mit aktuellen Ausgaben über Garten, Natur, Gesundheit, Umweltschutz und vielen anderen interessanten Themen bereichnern. Wir wünschen der neuen Mannschaft in der Bibliothek viel Erfolg und hoffen auf rege Ausleihe von unseren Mitbürgern!

Neuaufnahmen für 2013 Titel

Autor

Der große und der kleine Gemüsegarten Gesunder Boden gesunde Pflanzen Bärlauch Marmeladen, Konfitüren & Gelees Saatgut aus dem Hausgarten Obst haltbar machen Selbstversorgt! Fruchtgemüse Spalierobst Stevia – gesunde Süße selbst gemacht Kräuterspiralen, Terrassengärten & Co. Bauch gut alles gut Mein Küchengarten Das Gemüsebuch Kochen und Backen wie auf dem Land Ein Garten voller Rosen Kompost, Erde, Düngung Das Hochbeet Rat für jeden Gartentag Gesundheit aus eigenem Garten Einfach mähen mit der Sense Richtig Brennholz machen Bauen mit Stein und Holz Zäune aus Holz Wasser vom Reinsten Geheimnis Wasser Ich hab` einen Freund, der ist Imker Das Kinder-Gartenbuch Kinder entdecken Natur in der Stadt

Niller Ernst Schlammer Gerhard Boss-Teichmann Claudia Innerhofer Georg Ortner Marlies Obermair Marianne Hasskerl Heide Arvay Clemens G. Pieber Karl Klock Peter Holzer Claudia Fliesser Margarethe Bross-Burkhardt Brunhilde Meyer-Rebentisch K. Pilch Maria Rehm-Wolters Bettina Sulzberger Robert Meys Sofie Böhmig Franz Hasskerl Heide Lehnert Bernhard Flöel Hans F.X. Ott Eva Milan Wolfgang Hendel Barbara Jäger Peter Butschkow Ralf Baumjohann Dorothea Thonot Andrea

8


Die Bücher des Gartenbauvereins können kostenlos ausgeliehen werden, jedoch muss sich der Ausleiher in der Stadtbibliothek namentlich eintragen lassen.

Öffnungszeiten: Montag geschlossen – Di. 10:00 – 13:00 Uhr – Mi.,Do.,Fr. 14:00 – 18:30 Uhr Online unter www.stadtbuecherei-kolbermoor.de

Haben Sie gewusst, dass Sie beim Landesverband unter www.gartenbauvereine.org interessante Merk- und Fachblätter rund um den Garten finden?

Und noch etwas: Die letztes Jahr überreichte Mitgliedskarte ist bis 2016 gültig. Beim Vorzeigen dieser Karte erhalten Sie bei Gartencentern im Landkreis und auch bei verschiedenen Baumschulen einen Preisnachlass! Bei Austritt oder Ausschluss aus dem Verein ist diese Mitgliedskarte dem Vorstand bzw. der Mitgliederverwaltung zurückzugeben!

9


LANDRATSAMT

Rosenheim

LAND

Sachge Kr

Gasthaus Vornberger DorfstraĂ&#x;e 4 83115 Neubeuern

G

Tel. 08035 9060-0

Ru

10


11


12


Ihr Friedhofsgärtner informiert über Buchsbaumsterben Auf unseren Friedhöfen hat sich die Situation in kurzer Zeit dramatisch verschlechtert. Großflächig ist beim Buchsbaum der Befall mit dem schwierigen Namen Cylindrocladium buxicola festzustellen. Viele Sorten sind stark betroffen. Obwohl zunächst noch kaum Anzeichen zu sehen sind , beschleunigt sich die Krankheitsverbreitung durch eine ungünstige Wetterlage außerordentlich. Dieser aggressive Pilz kann die gesunde Buchs-Pflanze innerhalb eines Tages infizieren.

Anzeichen:

Orangebraune Blattverfärbung und kahle Triebe An den Blattunterseiten bildet sich weißer Sporen Belag Auswirkungen: Der schnelle Krankheitsverlauf führt zu Totalausfällen der Pflanze. Bedingt durch Wind und Feuchtigkeit werden die Pilzsporen großflächig verteilt.

Maßnahmen:

Ein radikaler Rückschnitt der erkrankten Pflanze ist oftmals wirkungslos, da der Befall meist bereits breitflächig auf den Nachbargrabstätten auftritt und dadurch die Pflanze wieder infiziert wird. Der Einsatz von sporenabtötenden Wirkstoffen (Fungiziden) ist auf Friedhöfen in Bayern nicht erlaubt.

Pflanzenaustausch:

Variationen für Hecken- und Bodendeckerbepflanzung sind zum Beispiel Taxus Ilex, Lonicera tibet und Euonymus-Sorten.

Sprechen Sie mit Ihrem Friedhofsgärtner – er kann individuelle Lösungsvorschläge anbieten!

Aktion – Erdenbestellung Wie in den letzten Jahren gibt es auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, mit einer Sammelbestellung Gärtnererde günstiger zu beziehen. Vorbestellung: bis 16. März Abholtag: Samstag , 6. April 9:00 – 15:00 Uhr Direkt bei der Gärtnerei Moser-Paukert ………………………………………………………………………………………………………

Erden-Bestellformular Hiermit bestelle ich folgende Gärtnererde zum Sonderpreis: …………

Sack 70 Liter Gärtnererde mit Startdünger (2 Wochen)

9,00 €/Sack

………….

Sack 70 Liter Gärtnererde mit Langzeitdünger und Eisenzusatzdünger

11,00 €/Sack

Name:

………………………………………………………………………………………

Straße, Ort:

………………………………………………………………………………………

Tel.-Nr.:

……………………………………………………………………………………....

13


Nachwahl der Vereinsleitung: Einladung zur Jahreshauptversammlung Am Donnerstag, den 14. März 2013 um 19:00 Uhr im Mareissaal Die letzte Wahl der Vereinsleitung war am 3.5.2011. Laut Satzung ist alle 4 Jahre neu zu wählen. Durch den Tod unseres Vorsitzenden Gerhard Reischl und wegen des Rücktritts des 2. Vorsitzenden, sowie möglichen Veränderungen bei den Beisitzern wird eine Nachwahl erforderlich. Außerdem ist über eine Vereinssatzung abzustimmen.

Daher ist folgende Tagesordnung vorgesehen: 1. Begrüßung durch Herrn Harald Lorenz, Kreisfachberater. 2. Beschluss über die Vereinssatzung 3. Bestellung des Wahlleiters 4. Wahlen zur Vorstandschaft sowie Vereinsleitung a. 1. Vorsitzender b. 2. Vorsitzender c. 3. Vorsitzender d. weitere Beisitzer e. einen bzw. zwei Revisoren 5. Verschiedenes Anschließend folgt der Powerpointvortrag über den richtigen Schnitt von Obstbäumen durch Herrn Lorenz (siehe nächste Seite)

14


Powerpointvortrag:

Baumschneidekurs

- Theorie

Über den richtigen Schnitt von Obstbäumen Termin: Ort/Beginn:

Referent u. Kursleiter:

Donnerstag, 14. März Mareissaal, 19:30 Uhr

Kreisfachberater Harald Lorenz

Zwischen Februar und Frühlingsbeginn schneiden Gartenbesitzer ihre Obstbäume. Jedoch nur Apfel – Birn – und Quittenbäume, sowie sehr späte Zwetschgen werden jetzt geschnitten! Steinobst wie zum Beispiel die Kirschen sind erst im Sommer gleich nach oder sogar während der Ernte mit dem Schnitt an der Reihe! Je nach dem Alter des Baumes verfolgt man mit dem Schnitt unterschiedliche Ziele . In der Jugendphase, das ist die Zeit von der Pflanzung bis zum Ertrag, muss für einen günstigen Grundaufbau der Bäume gesorgt werden. Drei bis vier Leitäste sollten gleichmäßig um dem Stamm verteilt sein und dürfen nicht zu steil anstehen, da sie sonst später , wenn der Baum im Ertrag steht, durch das Gewicht der Früchte ausbrechen können! Auch ein zu flacher Kronenaufbau ist ungünstig. Ideal ist ein Astgabelwinkel von ca. 45 Grad. Bei zu flacher, fast waagerechter Aststellung lässt das Treibwachstum stark nach! Der richtige Baumschnitt ist ein „Lernprozess“, vor allen Dingen sollte man die Wachstumsgesetze eines Baumes kennen, bevor man mit Baumschere und Säge an die Arbeit geht! Beim theoretischen Abend lernt Ihr, warum ist ein Baumschnitt erforderlich? Wie reagiert der Baum auf diesen Eingriff? Welche Werkzeuge sind für diese Arbeiten empfehlenswert? Welche Obstsorten sind in unserer Gegend empfehlenswert? Diese und viele andere Fragen werden bei unserem theoretischen Abend angesprochen und beantwortet! Wir bekommen an diesem Abend bereits das Rüstzeug, um beim darauffolgenden praktischen Kurs am lebenden Objekt an die Arbeit zu gehen. Den richtigen Baumschnitt kann ein jeder Gartler bei uns lernen, mit etwas Einfühlungsvermögen und Verständnis zur Natur kann man nach einem Schneidekurs nicht mehr viel falsch machen!

15


Baumschneidekurs Termin: Beginn: Ort:

– Praxis

Freitag, 15. März 9:00 Uhr (bis ca. 12:00 Uhr) Im Obstgarten von Konrad Reischl, Wiesenstraße 19, Kolbermoor

Sowie am Nachmittag: Termin: Beginn: Ort:

Freitag, 15. März 13:30 Uhr (bis ca. 16:00 Uhr) bei Franz Redl, Kolbermoor – Schwaig, Staatsstraße 93 gegenüber von Postverteilerzentrum

Auf Wunsch zeigen wir Euch auch den richtigen Schnitt an Beeren und Ziersträuchern. Am Vormittag schneiden wir bei Konrad Reischl vorwiegend jüngere Bäume. Wir wollen dabei einen lockeren Kronenaufbau bewirken. Die Blätter und Triebe bleiben nach Niederschlägen nicht so lange feucht und Pilzkrankheiten werden dadurch vermieden. Bei zu dichter Krone werden die Früchte zu stark beschattet, sie bleiben klein und schmecken nicht gut, weil ihnen das Licht und die Sonne fehlt! Harald Lorenz zeigt den richtigen Schnitt auch an der Obsthecke von Konrad Reischl, die mit schwachwachsenden Bäumen mit der Unterlage (M9) bepflanzt wurde. Hier ist eine besondere Schnitttechnik erforderlich. Auf Wunsch zeigen wir Euch auch den richtigen Schnitt an Beeren und Ziersträuchern. Am Nachmittag treffen wir uns im Obstgarten von Franz Redl zum Verjüngungsschnitt an älteren Obstbäumen. Diese alten Bäume können durch geeignete Maßnahmen noch viele Jahre in einem gesunden und ertragreichen Zustand erhalten werden. Die Fruchtäste älterer Bäume senken sich durch den Fruchtbehang sehr oft stark ab und werden nur noch ungenügend belichtet und ernährt, sie „vergreisen“! Diese Äste werden entfernt und auf kleinere Seitenäste, die nach oben stehen abgeleitet! Bei älteren Bäumen, bei denen die Krone stark zurück geschnitten wurde kann ein starker Neuaustrieb erfolgen. Dieser muss in den nächsten Jahren gezielt neu geformt und ausgelichtet werden. Am besten ist es jedoch, einen starken Rückschnitt auf 3 Jahre verteilt durchzuführen!

16


17


Powerpointvortrag:

Blütenzauber im Rosengarten Termin: Ort/Zeit: Referent:

Donnerstag, 4. April 2013 Mareissaal, 19:30 Uhr Kreisfachberater Georg Unterhauser vom Landratsamt Traunstein

Rosen sind bei vielen Gartenbesitzern beliebt und werden von Kennern und Liebhabern wegen ihrer ansprechenden Blütenfarben, dekorativen Blüten- und Wuchsformen und ihrem zartem oder intensivem Duft geschätzt. Duftrosen sind wie Poesi. Ein Rosenstrauß verführt stets zur Freude und erheitert das Gemüt. Kaum eine andere Pflanzenart zeigt eine so große Formen- und Farbenvielfalt wie die Rose. Die Züchtung hat neue Sorten geschaffen. Die widerstandsfähiger gegen pilzliche Krankheiten sind und deshalb ohne oder mit geringem Pflanzen-schutzmitteleinsatz prächtig gedeihen. Die Rose ist aus der Pflanzengemeinschaft im Haus- oder Kleingarten nicht mehr wegzudenken. In der Gestaltung des öffentlichen Grüns nehmen Rosen einen festen Platz ein. Richtige Standortwahl und Verwendung widerstandsfähiger Sorten sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein gesundes Wachstum der Pflanzen. Der Gartenbesitzer selbst kann durch geeignete Pflegemaßnahmen wie Rückschnitt, bedarfsgerechte Ernährung und geeignetem Winterschutz die Wuchskraft und Wider-standsfähigkeit der Pflanzen erhöhen, so dass sich die Rosensorte voll entfalten kann. Der Befall mit Schädlingen bzw. Krankheiten wird erschwert und Nützlinge haben bessere Lebensbedingungen. Der Vortrag gibt dem Rosenfreund Anregungen zur richtigen Verwendung von Beet-, Strauch- und Kletterrosen im Garten sowie zur passenden Sortenwahl und zu einer „gesunden Kulturführung“ seiner Pflanzen. Anschließend werden einige wichtige Rosenkrankheiten und Rosen-schädlinge erläutert. Hinweise zur Allgemeinen Deutschen Rosenneuheitenprüfung (ADR) runden die Informationen ab. In dieser Prüfung werden Rosenneuheiten mehrjährig an 11 Prüforten in Deutschland getestet, um den Verwend-ungswert der Neuzüchtungen unter ver-schiedenen Standortbedingungen zu ermitteln. Die besten Sorten werden mit dem „ADR-Zeichen“ ausgezeichnet.

18


Rosenschneidkurs

- Praxis

Termin: Beginn: Ort:

Freitag, 5. April 2013 9:00 Uhr Im Garten unseres Vorstandsmitglieds Christa Pemler Kolbermoor, Peter Roseggerstr. 3

Kursleitung: Teilnehmer:

Thomas Janscheck 20 Teilnehmer

(aus Platzgründen bitte bei Fr. Reischl im Geschäft Mittendorfer anmelden)

Nach einem Jahr Pause findet dieses Jahr wieder ein Rosenschneidkurs statt zum günstigsten Zeitpunkt rund um die Forsythienblüte. Die Blühfreudigkeit und Gesundheit der Rosen hängt sehr vom richtigen Schnitt ab. Als goldene Schnittregel gilt: je stärker der Rückschnitt, desto stärker der Neuaustrieb. Also nicht zögerlich schneiden und zwar mit einer scharfen Rosenschere, um das Rosenholz nicht zu quetschen. Hier noch ein paar Tipps für den richtigen Schnitt: Zuerst alle kranken, abgestorbenen, beschädigten und erfrorenen Triebe entfernen.Bitte bis ins gesunde Holz zurückschneiden; man erkennt es am Mark im inneren Trieb. Beim geschädigten Trieb erscheint bräunliches Mark, beim gesunden ist es grünlich weiß! Der Schnitt wird schräg, etwa 0,5 cm über dem Auge durchgeführt. Wie und wann Sie Ihre Rosen düngen, gießen und pflegen sollen, ob evtl. ein Herbstschnitt ratsam ist und welche Sort Rosen welchen Schnitt bekommen sollen, das alles erklärt Ihnen unser Gartenbauingenieur Thomas Janscheck direkt vor Ort. Unseren „Blütenzauber im Rosengarten“ am Donnerstag, 4. April um 19.30 Uhr sollten Sie natürlich auch nicht versäumen.

19


20


21


22


23


Powerpointvortrag:

Mit Siebenmeilenstiefeln durch`s Gemüsejahr Termin: Beginn: Ort: Referent:

Dienstag, 14. Mai 2013 19:30 Uhr Mareissaal Kolbermoor Thomas Jaksch, Dipl.Ing. (FH) Gartenbau Betriebsleiter Gemüsebau/Kleingarten an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Immer mehr, erfreulicherweise auch junge Menschen, entdecken das „Garteln“ wieder für sich. Zarter Salat, aromatische Tomaten direkt vom Stock, oder knackige Cocktailgurken und gesunder Minikohl frisch aus dem eigenen Gemüsegarten – wer würde da schon nein sagen? Doch tun sich dabei viele Fragen auf. Wie legt man einen Gemüsegarten an? Was bringt ein Hochbeet? Soll man besser pflanzen oder direkt aussäen? Welche Sorten sind geeignet? Welche neuen Gemüsearten gibt es und wie verhält es sich mit Fruchtfolge, Bodenvorbereitung, Düngung und Schädlingsabwehr? Wie kann man Kinder und Enkelkinder für Natur und Garten begeistern? Für den Gemüsegärtner gibt es rund um`s Jahr immer etwas zu tun, auch in der vermeintlich ruhigen Jahreszeit. Der Vortrag gibt kurz und knapp viele wichtige gemüsebauliche Praxistipps sowohl für Einsteiger als auch für bereits erfahrene Gemüseroutiniers. Herr Jaksch ist Betriebsleiter im Gemüsebau und Kleingartenbau an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Der Besuch des Vortrags ist beinahe ein „Muß“ für jeden Gartler, auch die alten Hasen können sicher noch viel Neues erfahren. Der Vortrag ist kostenlos, Nichtmitglieder sind ebenfalls herzlich eingeladen.

24


Kräuter, Duft- und Heilpflanzen · Garten-Pflege und Planung · Veranstaltungen Außer einer Vielfalt von Kräuter-, Duft- und Heilpflanzen finden Sie bei uns Obstbäume, Blütensträucher, Ziersträucher, Bodendecker und vieles andere mehr. Bei den Veranstaltungen im Salubrium erfahren Sie z.B. Wissenswertes über die Verwendung, Wirkungsweise und Zubereitung von Wild- und Heilkräutern. Mehr dazu unter: www.salubrium.de Der Schwerpunkt des Teams von Evi Gampl liegt, neben den Salubrium-Aktivitäten, in der Garten-Pflege und Neuanlage. Gerne übernehmen wir die Planung, Umsetzung und Pflege von Gartenanlagen in den verschiedensten Formen.

Vom 03. - 05.05.2013 finden auf dem Salubrium-Gelände die Harthausener Kräuter-und Gewürztage statt. Workshops, Vorträge, Standl, Führungen und viel Interessantes rund ums Thema machen diese Tage zu einem echten Erlebnis. Details und Programminformationen finden Sie im Internet unter:

www.kräuterundgewürztage.de Evi Gampl Garten-Pflege und Neuanlage · Salubrium · Zeller Weg 4 · 83043 Bad Aibling / Harthausen Te l e f o n 0 8 0 61 - 1 5 8 5 · Fa x 0 8 0 61 - 3 7 3 1 8 · w w w. s a l u b r i u m . d e · i n f o @ s a l u b r i u m . d e Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.00 Uhr · Samstags von 8.00 bis 13.00 Uhr

25


Tagesfahrt nach Regensburg

Besuch des Nepal-Himalaya-Pavillons in Wiesent Termin: Zeit/Ort: Reiseleitung:

Montag, 3. Juni 2013 siehe Busfahrplan (nächste Seite) Kurt Hainke

Die Weltkulturerbestadt Regensburg ist doch immer eine Reise wert, auch wenn man die Stadt schon kennt. Nach der Ankunft lassen wir uns die wunderschöne Altstadt mit Dom von einem Stadtführer zeigen und erklären. Anschließend werden wir direkt an der schönen historischen Brücke zu Mittag essen. Am Nachmittag Weiterfahrt (8 km) nach Wiesent zu unserem „grünen“ Ziel der Reise: Hier am Fuße des bayerischen Waldes, unweit der Donau und der Walhalla erwartet uns eine faszinierender nepalesische Tempelanlage mit überaus zahlreichen Schnitzereien an Tempel und Stupa. Daran haben mehr als 800 Familien in Nepal über drei Jahre gearbeitet. Der Begriff Tempel steht für Sakralbau und ist jedem Europäer vertraut. Im Tempel „berühren“ sich die Welt der Götter und die Welt der Menschen. Unter Stupa versteht man einen typisch buddhistischen Sakralbau, der als Denkmal, Reliquienbehälter oder für Votivgaben gedacht ist. Eine spezielle Besonderheit der Stupas ist, dass ihre Spitze auf jeder Seite mit den Augen des allsehenden Buddhas bemalt ist. Der Nepal Himalaya Pavillon ist weder eine religiöse Stätte noch soll er für Religion werben. Vielmehr ist die Tempelanlage ein Symbol für Frieden, Harmonie und Toleranz sowie als Kunst und Kulturzentrum gedacht. Lassen wir uns überraschen! Zu unserer Besuchszeit ist die Tempelanlage in ein Meer von Rhododendronblüten eingebettet (hoffentlich!!) Es erwartet uns außerdem ein artenreicher Staudenpark mit Schau- und Sichtungsgarten.

26


Für Führung (zwei Gruppen) und Besichtigung sind ca. 2 Stunden eingeplant. Am späten Nachmittag werden wir dann die Heimreise wieder über die Autobahn antreten, natürlich mit einer Kaffeepause. Den genauen Abfahrtstermin werden wir vor Ort festlegen.

Anmeldung ab Freitag 1. März Reisepreis:

36,- Euro (als verbindliche

Anmeldung gilt die Zahlung des Reisepreises)

Leistungen:

Busfahrt ab/bis Kolbermoor Führung „Historische Altstadt“ Regensburg Eintritt und allgemeine Führung Nepaltempel-Anlage

Zusteigemöglichkeiten:

Abfahrtszeiten:

Hst. Lohholz – Seiderer Hst. Siedlerplatz Hst. Bergstraße Hst. Bahnhof Hst. Brückenwirt Hst. Wilhelm Zerr Str.

6:30 Uhr 6:40 Uhr 6:45 Uhr 6:50 Uhr 6:55 Uhr 7:00 Uhr

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Rücktritt bei Busfahrten oder Kursen.

27


Vortrag im Mareissaal:

Der „bienenfreundliche“ Garten Termin: Ort/Zeit:

Referentin:

Mittwoch, 12. Juni 2013 Mareissaal, Beginn 19:30 Uhr

Ulrike Windsperger

Dipl.Päd. Gartenplanung-Gartenberatung, Permakultur-Kräuterpädagogin Imkerin

Jeder Gartenbesitzer möchte eine Oase, ein Blütenmeer, einen ganz idividuellen Garten mit besonderer Ausstrahlung und großer Blumenvielfalt sein eigen nennen. Der bienenfreundliche Garten bietet Honig- und Wildbienen, Hummeln und anderen Insekten ganzjährig Pollen und Nektar an. Ein- und mehrjährige Pflanzen, Stauden, Bäume und Sträucher werden vorgestellt und ebenso Pflanzgemeinschaften. Durch die Bestäubung entwickeln sich z.B. gesündere und größere Früchte, eine bessere Lagerfähigkeit und außerdem sind sie noch viel schmackhafter. Ein bienenfreundlicher Garten zeichnet sich dadurch aus, dass eine größtmögliche Vielfalt vorhanden ist. Je größer in einem Garten die Artenvielfalt ist, umso gesünder und vitaler sind alle Pflanzen. Landwirtschaft und Gärten sind die Lebensräume nicht nur für Bienen und Insekten.Gibt es für Imker und Gärtner Lösungsmöglichkeiten, um der Monotonie in der Landschaft entgegen zu wirken? Wie solch ein Paradies aussehen kann und welche Pflanzen, die zudem auch noch „pflegeleicht“ sind, sich in diesem Garten befinden, wird im Vortrag umfassend vermittelt und auch, wie Gärtner und Imker sich auf den Klimawandel einstellen können.

Und wusstest Du es schon: 9 Bienen wiegen 1 Gramm 6 600 Bieneneier wiegen 1 Gramm Eine Bienenlarve vermehrt nach 6 Tagen ihr Ausgangsgewicht auf das 500-fache Gewicht. Eine Arbeitsbiene legt 6 Kilometer in 15 Minuten zurück. Die Fluggeschwindigkeit der Arbeitsbiene beträgt ca. 25 Kilometer pro Stunde, dafür braucht sie 250 Flügelschläge in der Sekunde!

28


Mit einem Fingerhut Nektar können 60 Bienen ihren Honigmagen füllen. Ein Höschenpaar Pollen wiegt 0,01 – 0,02 Gramm, dafür muss die Biene etwa 100 Blüten aufsuchen! Für 500 Gramm Honig ist die 3-fache Menge (1.500 Gramm) Nektar erforderlich! Eine Honigbiene legt in ihrem Leben etwa 800 km zurück! 1000 Baubienen erzeugen 9 Gramm Wachs 20 g Wachs werden für den Bau von Waben benötigt, um 1 Kilogramm (1000 Gramm) Honig einlagern zu können! Im Sommer leben in einem Bienenvolk etwa 50 000 Bienen Von einem Bienenvolk überwintern nur etwa 15 000 Bienen. Für 1 Kilogramm Honig ist eine Flugstrecke von 200 000 Kilometern notwendig! Das entspricht ca. 6 Erdumrundungen!!! (Informationen aus dem Deutschen Bienenmuseum in Weimar)

29


Der Bauerngarten bittet zu Tisch:

Blüten als Gaumenfreude genießen Ein ganz besonderer Kochkurs! Frau Gabriele Höhensteiger, eine unserer Rosenheimer Gartenbäuerinnen, wird uns an einem hoffentlich sonnigen Mittsommernachmittag durch ihren liebevoll gestalteten sinnlichen Bauerngarten führen. Besonderes Augenmerk richten wir hierbei auf den sogenannten Gartenzaunkalender, der viele Duft- und Aromapflanzen im Jahreslauf zeigt. Danach zeigt Frau Höhensteiger, wie man auch mit altbekannten, für diesen Verwendungszweck aber außergewöhnlichen Blüten – z. B. Dahlien, Astern, Rosen, Lavendel usw. -interessante Salate, Brotaufstriche etc. zaubern kann. Derzeit bereitet sie sich auf die Meisterprüfung in der Hauswirtschaft vor.

Termin: Zeit: Ort: Kosten: Treffpunkt:

Samstag, 22. Juni 2013 17:30 Uhr Woferlhof in Zweckstätt 3, 83109 Großkarolinenfeld 15,- € pro Person Parkplatz Trachtenheim um 17.00 Uhr

Anmeldung bei Fr. Reischl, Haushaltswaren Mittendorfer, Kolbermoor Die Teilnehmerzahl ist auf 10 – 15 Personen begrenzt. Anfahrt mit eigenen PKW. Bildet bitte Fahrgemeinschaften, da manche Mitglieder über keinen eigenen PKW verfügen. Bitte beachten Sie die Hinweise zum Rücktritt bei Kursen.

30


31


32


33


Fahrt zum Obstbauzentrum in Hallbergmoos Termin: Zeit/Ort:

Freitag, 19. Juli 2013 siehe Busfahrplan (nächste Seite)

Reiseleitung: Josef Kraus ab Hallbergmoos Kurt Hainke für den Buszustieg Kolbermoor Wir werden gegen 9 Uhr in Hallbergmoos ankommen. Herr Dr. Neumüller, u.a. Dozent an der TU Weihenstephan, wird uns durch die Schauanlagen des Bayerischen Obstzentrums führen und uns erklären, dass Obstbäume nicht immer in den Himmel wachsen müssen. Die Veredelung auf speziellen sogenannten Unterlagen bedingt, dass Apfel- und Birnbäume, Kirsch- und Zwetschgenbäume so klein bleiben und vom Boden aus beerntet werden können. Wie diese Obstbäume auf ganz einfache Weise erzogen werden, warum sie bereits ab dem zweiten Standjahr viele Früchte tragen und welche Sorten optimal für den Anbau im Hausgarten sind, erfahren Sie bei der Führung durch den Schaugarten. Dort wachsen auch Johannisund Stachelbeeren als schlanke Spindel, wodurch die Beeren viel größer und die Trauben länger sind als bei der herkömmlichen Straucherziehung. Um ca. 11.15 Uhr besuchen wir in Hallbergmoos den bekannten Hausler Hof. Dort werden wir durch den betriebseigenen Wochenmarkt mit seinen vielen Regionalprodukten streifen und ein kostenloses Mittagessen einnehmen. Gegen 13 Uhr wird uns Herr Kraus, Gartenbauing. aus Moosinning während einer Busrundfahrt um den Flughafen die derzeitige Situation des Gemüse- und Kräuteranbaues und die Geschichte des Erdinger Mooses erklären. Sein Thema: „Kräuter und Kerosin!“ Gartenbaudiploming. Thomas Jaksch führt uns gegen 14.30 Uhr durch die Kleingartenanlage von Weihenstephan. Sie nehmen sicher die eine oder andere Idee und Anregung für Ihren Balkon, Ihre Terasse oder Ihren Gemüsegarten mit nach Hause. Nach 2 Stunden kehren wir beim Bräustüberl in Weihenstephan zum Abendessen ein (ebenfalls im Reisepreis enthalten). Gegen 18.00 Uhr können Sie sich bei der Heimfahrt vom ereignisreichen interessanten Tag wieder erholen.

34


Anmeldung ab Freitag, 1. März 2013 Reisepreis:

25,- € (als verbindliche Anmeldung gilt die Zahlung des Reisepreises)

Leistungen:

Busfahrt ab/bis Kolbermoor Führung Obstzentrum (Dr. Neumüller) Hauslerhof (Wochenmarkt) und Mittagessen Rundfahrt und Vortrag (Kräuter und Kerosin), Herr Kraus Besichtigung und Führung Kleingartenanlage Weihenstephan Einkehr ins Bräustüberl Weihenstephan zum Abendessen

Zusteigemöglichkeiten:

Abfahrtszeiten:

Hst. Lohholz-Seiderer Hst. Siedlerplatz Hst. Bergstraße Hst. Bahnhof Hst. Brückenwirt Hst. Wilhelm Zerr Str.

7:00 Uhr 7:10 Uhr 7:15 Uhr 7:20 Uhr 7.25 Uhr 7:30 Uhr

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Rücktritt bei Busfahrten oder Kursen!

35


Jugendferienprogramm

Kindernachmittag im Wald Termin: Beginn: Ende: Treffpunkt: Teilnehmerzahl: Gebühr: Anmeldung:

Donnerstag, 8. August 2013 14:30 Uhr Kinder nur abgeben 18:00 Uhr Kinder bitte abholen Fam. Ostermeier, Kutterlinger Weg 6, Aiblinger Au max. 15 Kinder von 6 – 10 Jahre 1,- € pro Kind (für Bastelmaterial) bis spätestens 15. Juli 2013 bei Fr. Reischl, Haushaltswarengeschäft Mittendorfer (Tel.91691)

Unser Jugendferienprogramm beginnt mit einem interessanten Feriennachmittag im Wald. Die Kinder dürfen spielen, erkunden, entdecken und gestalten schöne Werke mit gesammelten reinen Naturmaterialien. Gut betreut von drei jungen Müttern: Teresa Ostermeier, Vroni Hermann und Barbara Watzlawick, dürfen die Mütter die kinderlose Zeit genießen. Bei zweifelhaftem Wetter (starker Regen bzw. Gewitter) bitte anrufen: Vroni Hermann: 08061/495388 Teresa Ostermeier: 08061/9394548 Wir weichen notfalls auf Mittwoch, den 14. August aus. Wichtig: Bitte den Kindern dem Wetter angepasste Kleidung und festes Schuhwerk anziehen.

Aufruf (in eigener Sache) In den kommenden Jahren möchte der Obst- und Gartenbauverein Kolbermoor seine Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit ausbauen und erweitern. Neben den bereits bestehenden Ferienangeboten und bisherigen Aktionen in Kindergärten und Schulen wäre auch der Aufbau einer eigenen Kindergruppe geplant.

Sind Sie interessiert? Dann melden Sie sich bitte bei den angegebenen Kontaktadressen, bei Frau Reischl oder bei der Mitgliederverwaltung.

FERIENPROGRAMM 36


Jugendferienprogramm:

Wir besuchen einen Imker Termin: Beginn: Ende: Treffpunkt:

Freitag, 9. August 2013 14:00 Uhr ca. 16:00 Uhr (Kinder bitte wieder abholen) Lehrbienenstand im Tonwerksgelände

Teilnehmerzahl: Gebühr: Imker:

ca. 20 Kinder, Alter 6 – 15 Jahre kostenlos, (wird vom OGV und BZV getragen) Markus Heimbuchner, Vorstand Bienenzuchtverein

(Wegebeschreibung siehe unten)

Eltern und erwachsene Begleitpersonen sind zur Betreuung der Kinder gern gesehene Gäste (bitte wegen der Bewirtung auch anmelden)! Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. Seit vielen Jahren bieten wir in unserem Jugendferienprogramm den Imkerbesuch an, das Interesse daran ist ungebrochen groß. Man merkt, dass gerade bei Kindern die Natur und Umwelt in diesem Alter noch einen hohen Stellenwert einnimmt und dass solche Einblicke in die Wunderwelt der Bienen das Verständnis dazu erweitert! Ein Glücksfall dazu ist unser neu errichteter Lehrbienenstand, in dem schon viele Schulklassen und Kindergartengruppen die Welt der Bienen kennen lernen konnten. Wichtig: Die Besucher sollten dabei eine Voraussetzung erfüllen: Sie dürfen auf Bienenstiche nicht allergisch reagieren!! Ein Bienenstich ist zwar während der Veranstaltung unwahrscheinlich und selten, die Vorsichtsmaßnahme muss jedoch von uns beachtet werden! Wir zeigen an diesem Nachmittag, woher der Honig kommt, wie er geerntet wird und erklären den Aufbau und die Lebensweise dieser nützlichen Insekten. Zum Schluss basteln wir noch echte Bienenwachskerzen als Mitbringsel für Zuhause. Eine Brotzeit und Getränke spendiert der Gartenbauverein. Wegbeschreibung: Ihr fahrt Richtung Großkarolinenfeld über die Flurstraße, dann auf der Filzenstrasse vorbei am SV Sportplatz bis zum Fußgängerüberweg (Zebrastreifen), hier links in die Seitenstraße Richtung Tonwerksgelände abbiegen, von hier aus ist der Lehrbienenstand zu Fuß (ca. 200 m) erreichbar, siehe Beschilderung! Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bitte unbedingt anmelden bei Frau Reischl im Haushaltswarengeschäft Mittendorfer in Kolbermoor.

FERIENPROGRAMM 37


38


Jugendferienprogramm:

Ein Ferientag auf der Schweinsteiger Alm (Sudelfeld) Termin: Abfahrt:

Montag, 19. August 2013 9:30 Uhr Parkplatz Pauline Thoma Schule Kolbermoor

Zurück in Kolbermoor: ca. 15:30 Uhr – Kinder bitte wieder abholen Liebe Eltern, gönnen Sie sich und Ihren Kindern einen erlebnisreichen Ferientag auf dem Sudelfeld! Eines der wichtigsten Anliegen des Obst- und Gartenbauvereins ist es, den Kindern die schützenswerte Natur so nahe wie möglich zu bringen. Bei unserem Besuch auf der Schweinsteiger Alm lernen vor allem die Stadtkinder das arbeitsreiche Leben und Arbeiten auf einer Alm kennen. In unserem städtischen Umfeld hat man dazu ja kaum noch Gelegenheit. Die Kinder werden den ganzen Tag betreut und dürfen unter fachkundiger Anleitung der Bäuerin Frau Kern einen Almkäse selbst herstellen und ihn dann bei einer zünftigen Brotzeit auch probieren. Bei einer Wanderung zu einem nahe gelegenen Gebirgsbach zeigt die Bäuerin den Kindern die auf einer Almwiese wachsenden Kräuter und Blumen, die für den Geschmack der Milch und des Käses so wichtig sind. Der Kontakt zu den Kälbchen, Milchkühen und Pferden macht den Kindern bestimmt viel Spaß.

Foto: SB-Illustration

Ab dem Parkplatz am Sudelfeld geht es in ca. 20 Minuten zu Fuß leicht bergauf zur Schweinsteiger Alm in Begleitung eines Familienangehörigen der Bäuerin.

Die Eltern/Betreuer der Kinder können den „kinderfreien Tag“ genießen und zum Beispiel Richtung Wildalpjoch, Arzmoos oder Mitteralm wandern und später auf der Schweinsteiger Alm eine Brotzeit genießen. (Evtl. Wanderkarte mitnehmen!)

FERIENPROGRAMM 40


Sie können aber auch mit den Kindern das almwirtschaftliche Leben kennen lernen und den ganzen Tag auf der Alm verbringen. Möchten Sie mehr über den Tag erfahren, dann informieren Sie

sich auf der Internetseite der Schweinsteiger Alm: www.almwirtschaft.net Anmeldung bis spätestens Samstag, 29. Juni 2013 Kosten:

Kinder 8,- € (ganztägige Betreuung und Verpflegung Begleitpersonen 10,- € (kinderfreier Tag)

Mehrkosten, die bei dieser Fahrt entstehen, werden vom OGV getragen. Erwachsene Begleitpersonen bzw. Eltern sind zur Betreuung – wie oben beschrieben - nicht erforderlich! Bitte beachten Sie die Hinweise zum Rücktritt bei Busfahrten oder Kursen!

41


Vortrag im Mareissaal:

Räuchern mit heimischen Kräutern Termin: Ort/Zeit:

Dienstag, 10. September 2013 Mareissaal, Beginn 19:30 Uhr

Referentin: Evi Gampl - Gärtnermeisterin Seit Beginn der Menschheit besteht die Tradition des Räucherns. So haben schon alle alten Hochkulturen die Wirkung der Räucherstoffe genutzt. In vielen Ländern, wie z.B. im Orient oder bei den Indianern, gehört das Räuchern auch heute noch zum täglichen Leben. Bei uns eine fast vergessene Tradition, die langsam wieder zu neuem Leben erweckt wird. In diesem Vortrag erfahren Sie einiges über Geschichte und Bedeutungdes Räucherns – damals und heute. Außerdem werden verschiedene Räucherstoffe vorgestellt von heimischen Pflanzen bis zu exotischen Harzen. Frau Gampl betreibt in Harthausen/Zell bei Bad Aibling eine Gärtnerei, die viel mehr ist als eine „normale“ Gärtnerei. Sie nennt sich Salubrium Gartenbau + Wildbeete. Sie hat sich u.a. spezialisiert auf Wildkräuter, Heilkräuter und Gewürze und ist schon deshalb für diesen Vortrag besonders geeignet. Der Abend verspricht besonders interessant zu werden.

42


Tages-Busfahrt ins Donaumoos Unser bekannter Gartenbauingenieur und Vorstandsmitglied Thomas Janscheck – beruflich tätig in der Hallertau – führt uns diesmal ins wunderschöne Donaumoos. Termin: Zeit/Ort: Reiseleitung:

Freitag, 20. September 2013 siehe Busfahrplan Thomas Janscheck

Wir fahren von Kolbermoor nach Rohrbach an der Ilm (ca. 125 km). Gegen 9 Uhr stärken wir uns im Gasthaus Zeidlmeier in Rohrbach mit einem würzigen „Kartoffelsupperl“. Weiter geht es um ca. 10 Uhr zum 26 km entfernten Bauernhausmuseum „Haus im Moos“ unter fachkundiger Führung. Mittagessen gegen 12 Uhr, danach Weiterfahrt in das 12 km entfernte Ludwigsmoos. Wir besuchen den Kartoffelerzeugerbetrieb Gottschall. Nach einer interessanten Betriebsbesichtigung gibt es die Möglichkeit, das eine oder andere erzeugte Produkt einzukaufen. Die Tochter von Herrn Gottschall ist übrigens die diesjährige Kartoffelkönigin. Die Führung kostet nichts. Um 15 Uhr werden wir zum nahe gelegenen Blumenlabyrinth fahren und auf dem Weg dahin vom Bus aus den sog. Donaumoospegel sehen. Herr Janscheck erzählt uns dazu Wissenswertes im Bus. Gegen 15.15 Uhr führt uns der dortige OGV durch das von ihm angelegte wunderschöne Blumenlabyrinth. Über eine freiwillige Spende für die viele Arbeit mit pflanzen und pflegen der Blumen freuen sich die dortigen Gartenbauvereinskollegen sehr. Ab ca. 16.45 Uhr gibt es noch eine Brotzeit zur Stärkung im Biergarten vom Krauswirt in Ludwigsmoos unweit des Labyrinths, wenn es das Wetter zulässt. Gegen 18 Uhr werden wir wieder nach Hause fahren ( ca. 140 km)

Anmeldung ab Freitag, 1. März (Geschäft Mittendorfer) Reisepreis:

22,- € (als verbindliche Anmeldung gilt die Entrichtung des Reisepreises)

Leistungen:

Busfahrt ab/bis Kolbermoor, Eintritt mit Fü hrung Bauernhausmuseum, Besichtigung des Blumenlabyrinths

Buszustiege:

Abfahrtszeiten:

Hst. Lohholz – Seiderer Hst. Siedlerplatz Hst. Bergstraße Hst. Bahnhof Hst. Brückenwirt Hst. Wilhelm Zerr Str.

7:00 Uhr 7:10 Uhr 7:15 Uhr 7:20 Uhr 7:25 Uhr 7:30 Uhr

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Rücktritt bei Busfahrten oder Kursen!

43


Ein Kürbis 3-Gänge-Menü

Kennen Sie ihn schon, den Kräuterwastl, vielleicht aus Funk und Fernsehen oder aus einer Zeitschrift oder Tageszeitung? Wenn nicht, dann sollten Sie sich mal einen Schmankerlkochkurs bei ihm in seiner urgemütlichen Kräuterwerkstatt gönnen. Sie werden nicht nur vieles über gesundes Kochen lernen, sondern durch die urtümliche Art von „Wastl“ auch sehr viel Spaß dabei haben. Er ist ein wahrer Gourmet und kocht aus Überzeugung gerne mediterran mit vielen gesunden Zutaten, vor allem würzigen Kräutern. Eine gesunde wohlschmeckende Ernährung kommt laut Wastl selbstverständlich auch ohne künstliche Aromen, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker (er nennt sie Geschmacksbetrüger) aus.

Foto: Kräuterwastl

Kochkurs mit Kräuterwastl

Der Kürbis – die verkannte Frucht Der zertifizierte und staatlich anerkannte Kräuterpädagoge mit richtigem Namen Sebastian Viellechner hat kürzlich an einer Weiterbildung in Sachen Kürbis teilgenommen und möchte mit Ihnen zusammen aus dem Kürbis ein 3-Gänge-Menü zaubern. Sie verspeisen es dann sofort mit ihm in der urigen Kräuterwerkstatt.

Termin: Abfahrt: Ankunft:

Freitag, 27. September 2013 Um 13 Uhr mit priv. PKW`s am Treffpunkt Parkplatz Trachtenheim Fahrt nach Sonnleiten 1 bei Thalham – 83629 Weyarn 13:30 Uhr

Unkostenbeitrag: 25,- € pro Person Anmeldung:

Haushaltswaren Mittendorfer, Kolbermoor, Rosenheimer Str. 19

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Rücktritt bei Kursen!

44


Floristik:

Liebevolle Gestecke für Allerheiligen Wollten Sie sich nicht schon immer mal von einem Profi zeigen lassen, wie man Grabschmuck liebevoll und perfekt für Allerheiligen selbst stecken kann? Dann sind Sie im Kurs von Frau Monika Müller richtig. Sie ist staatlich geprüfte Floristin und hat sich unter anderem auch auf Grabschmuck spezialisiert. Schauen Sie mal ins Internet – www.floristik-more.de

Termin: Zeit: Kursort: Teilnehmer:

Montag, 14. Oktober 2013 14:00 – ca. 16:30 Uhr Am Markholz 15 in Kolbermoor bei Frau Monika Müller max. 12 Personen

Unkostenbeitrag: pro Person 7,50,- € Anmeldung und Bezahlung bei Frau Reischl, Haushaltswaren Mittendorfer, Kolbermoor, Rosenheimer Str. 19

Bitte mitbringen:

Bild: www-floristik

-more.de

Gute Gartenschere, evtl. Gefäß (Schale, Korb etc.), Grüngut z.B. Bux, Koniferen jeder Art, Efeu. Wer möchte, kann auch noch „Zutaten“ mitbringen wie Engel oder sonstige Grabsymbole. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Es kann auch jegliches Material bei Frau Müller erworben werden. Es gibt unendlich viel Auswahl! Ob Kranz oder Gesteck, jede Form und Größe ist möglich. Lassen Sie sich überraschen!

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Rücktritt bei Kursen!

45


Vortrag im Mareissaal:

Die Medizin der Hildegard von Bingen Termin: Ort/Beginn:

Referent:

Dienstag, 15. Oktober 2013 Mareissaal, 19:30 Uhr

Heilpraktiker Herbert Huber

Die Heilkunde der hl. Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) erlebte zu Ende des vergangenen Jahrhunderts eine regelrechte Renaissance. Wiederentdeckt von dem österreichischen Arzt Dr. Hertztka wurden die Heilverfahren und Heilmittel von vielen interessierten Behandlern übernommen und in der Praxis erprobt. Dabei fasziniert besonders die allumfassende Sichtweise einer Medizin, die nicht nur auf körperliche Symptome fixiert ist, sondern immer den Blick auf den ganzen Menschen, seine Lebensweise, seine Ernährungsweise, sein Verhalten gerichtet hat. Die Heilmittel (einige hundert verschiedene Hildegard - Heilmittel sind in Apotheken erhältlich) sind dabei nur ein Weg um Gesundheit zu erhalten oder wiederzugewinnen. Darüber hinaus bietet die Hildegard-Medizin vom Schröpfverfahren über blutentziehende Maßnahmen bis hin zu einer speziellen Psychotherapie komplexe Formen der Behandlung an - je nach Ursachen, Menschentypus, Erfahrung und Können des Therapeuten. Einige der Anwendungen in der Hildegard-Heilkunde – vor auch allem die Heilmittel – gründen auf der alten Säftelehre (Humoralpathologie). Wie auch der sog. Hildegard-Aderlass, eine der wichtigsten Anwendungen in der HildegardMedizin. Er soll den Menschen befreien von den „schlechten Säften“ und stellt ein Vorbeugemittel ersten Ranges dar. Und so binden auch spezielle Heilmittel - wie die berühmte Maikur mit Wermutelixier – diese schlechten Säfte und leiten sie aus. Herr Herbert Huber ist uns immer wieder ein willkommener Gast, der uns in Sachen Gesundheit wertvolle Ratschläge gibt.

46


Jubiläumslinde und Gedächtnisbank Im Rahmen der 150 Jahrfeier der Stadt Kolbermoor finden in diesem Jahr eine Vielzahl von Veranstaltungen statt. Auch wir wollen dazu beitragen etwas Bleibendes zu schaffen. So hat der Obst- und Gartenbauverein beschlossen im Herbst 2013 auf dem Tonwerkgelände in unmittelbarer Nachbarschaft zum Lehrbienenhaus eine Jubiläumslinde zu pflanzen. Zum Gedenken an unseren im vergangenen Jahr verstorbenen Vorsitzenden Gerhard Reischl wird zudem am Baum eine Gerhard Reischl Gedächtnisbank errichtet. Umrahmt wird die Veranstaltung durch die Kolbermoorer Sänger der Stadtsingschule.

Wann: Wo:

Sonntag, den 13. Oktober 2013 um 14:00 Uhr Tonwerksgelände am Lehrbienenhaus

47


Werden Sie Mitglied im Obst- und Gartenbauverein (OGV), denn bei uns lernen Sie wie man es richtig macht! Wir sind der mitgliederstärkste Gartenbauverein Südostbayerns und betreuen zur Zeit ca. 940 Mitglieder. Unser umfangreiches Jahresprogramm vermittelt Ihnen die neuesten Erkenntnisse über dieses wunderschöne Hobby und die natürlichste Freizeitgestaltung, das „Garteln“. In unseren Vorträgen und Kursen geben wir Ihnen den Kontakt zur Natur zurück und vermitteln verloren geglaubtes oder auch vergessenes Wissen. Der Jahresbeitrag ist und bleibt für jeden bezahlbar, er beträgt zur Zeit nur 8 € jährlich. In unserer Vorstandschaft befinden sich viele Fachleute, sie stehen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. (siehe Seite „Vorstandschaft“) Trotz Verlust unseres langjährigen Vorstandes Gerhard Reischl bemühen wir uns, den Verein in seinem Sinne fortzuführen und fit für die Zukunft zu machen. Gerne nehmen wir dafür Anregungen und Wünsche aus den Reihen unserer Mitglieder entgegen und freuen uns auf neue Impulse auch aus der „nächsten jungen Generation“. Für jedes neu geworbene Mitglied kann sich der Werber bei Frau Reischl ein schönes Buchgeschenk aussuchen. Unser Jahresprogramm ist ein gutes Werbemittel. Eine Beitrittserklärung ist diesem Programm beigeheftet, eine PDF-Version zum Ausdrucken finden Sie unter www.ogv-kolbermoor.de/antrag.html Die Vereinssatzung können Sie ebenfalls unter www.ogv-kolbermoor.de/satzung.html nachlesen und herunterladen.

Kontaktadressen:

Waltraud Reischl, Haushaltswarengeschäft Mittendorfer in Kolbermoor Rosenheimer Str. 19 Tel. 08031/91691 OGV Mitgliederverwaltung Heidi und Gregor Kupke Am Kolberg 2 in 83059 Kolbermoor, Tel. 08031/95195 E-Mail: ogv.kolbermoor@t-online.de Internet: www.ogv-kolbermoor.de Vereinskonto: Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling: BLZ 711 500 00 Kto.Nr. 759 233

48


Obst- und Gartenbauverein Kolbermoor (OGV) Beitrittserklärung Name: ........................................... Vorname: ..............................................Geb. ..............................

…………………………......... ................................................... PLZ, Wohnort Straße

................................................... Tel.Nr.

Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Obst- und Gartenbauverein Kolbermoor. Ich erkenne die Vereinssatzung und den festgelegten Jahresbeitrag an. Mir ist bekannt, dass die Mitgliedschaft nur zum Ablauf eines Kalenderjahres beendet werden kann. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Ich bin einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten auch innerhalb des Bayer. Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege, dem der OGV Kolbermoor angehört, elektronisch gespeichert, verarbeitet und ausgewertet werden, soweit dies für die Vereins-/Verbandsarbeit (z.B. Unfallversicherung) nötig ist. (

)

8,00 € Mitgliedsbeitrag pro Jahr

(

)

Jahres-Abo für die mtl. erscheinende Zeitschrift „Gartenratgeber“ zusätzlich 13,80 €/jährl. ab 01.01.2014 15,00€ jährlich

Ich wurde geworben von: .......................................................................................................................... .................................................... Ort

.................................. ............................................. Datum Unterschrift

______________________________________________________________________________ Erteilung einer Einzugsermächtigung und eines SEPA-Lastschriftmandats Name:………………………………………....

Vorname:………………………………………….......

PLZ, Wohnort:…………………………………………….

Straße: .........................................................

Ich/wir ermächtige(n) den Obst- und Gartenbauverein Kolbermoor, widerruflich ab..................................... den jährlichen Vereinsbeitrag und soweit bestellt, die jährliche ABO-Gebühr für den „Gartenratgeber“ von meinem/unserem Girokonto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise/n ich/wir das Kreditinstitut an, die vom OGV auf mein/unser Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Kosten für eventuelle Rücklastschriften werden vom OGV Kolbermoor dem Mitglied weiterbelastet.

Bankverbindung: BLZ: .................................................................. Kto.Nr.: ........................................................................... Name des Geldinstitutes: ........................................................................................................................... Name des Kontoinhabers: ......................................................................................................................... ........................................................ Ort

................................ Datum

......................................................... Unterschrift

Die Bestimmungen des Datenschutzes werden beachtet. Die o.g. Daten werden nur für Vereins- bzw. Verbandszwecke gespeichert. (Stand: Februar. 2013)


Wichtige Hinweise in eigener Sache Mitgliedsbeitrag – Bankeinzug Liebe Mitglieder, bitte melden Sie sofort, wenn sich etwas ändert: z. B. Neue Bankverbindung oder Kontoinhaber, Neue Anschrift, Änderungen hinsichtlich des Bezugs des Gartenratgebers usw... Informieren Sie uns bitte telefonisch oder schriftlich bei der Mitgliederverwaltung Heidi und Gregor Kupke, Tel. 08031/95195 oder persönlich bei Frau Reischl im Haushaltswarengeschäft Mittendorfer in der Rosenheimer Str. 19 in Kolbermoor. Sie helfen uns damit, unnötige Arbeit und Kosten zu sparen! Außerdem belastet die Sparkasse bei Fehlbuchungen unser Vereinskonto mit jeweils 3 €. Diese müssen dann allerdings von dem betreffenden Mitglied erstattet bzw. an uns überwiesen werden. Aus diesem Grund können wir ab sofort den Jahresbeitrag in Höhe von 8 € nur noch per Bankeinzug akzeptieren. Unser Bankeinzugsverfahren erfolgt nur einmal jährlich im Februar. Unser Vereinskonto:

Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling BLZ 711 500 00,

Konto-Nr. 759233

Die letztes Jahr überreichte Mitgliedskarte ist bis 2016 gültig! Beim Vorzeigen dieser Karte bekommen Sie bei den Gartencentern im Landkreis und auch bei verschiedenen Baumschulen einen Preisnachlass. Übrigens, bei Ausscheiden bzw. Austritt aus dem Verein ist die Mitgliedskarte an den Vorstand bzw. der Mitgliederverwaltung zurückzugeben!

Hinweis zum Rücktritt bei Busfahrten oder Kursen: Als verbindliche Anmeldung gilt die Zahlung des Reise-/ Veranstaltungspreises. Sollten Sie – aus welchen Gründen auch immer – an der Reise bzw. Veranstaltung nicht teilnehmen, werden wir versuchen, Ersatz aus der Warteliste zu finden, sofern eine solche vorhanden ist. Sie können aber auch selbst eine Ersatzperson benennen; Vorrang haben jedoch immer Vereinsmitglieder, die auf der Warteliste stehen. Wenn kein Ersatz gefunden werden sollte, kann der Reise- bzw. Veranstaltungspreis nur im nachgewiesenen Krankheitsfall zurückerstattet werden. Ihr Anteil ist entsprechend der Teilnehmerzahl fest im Reisepreis einkalkuliert worden. Der Verein kann den Verlust aus der ohnehin sehr knappen Vereinskasse bei 8 € jährlich nicht übernehmen. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis.

50


Herbstgedicht

von Heinz Erhardt

Wenn die Blätter von den Bäumen stürzen, die Tage täglich sich verkürzen, wenn Amsel, Drossel, Fink und Meisen die Koffer packen und verreisen, wenn all die Maden, Motten, Mücken, die wir versäumten zu zerdrücken, von selber sterben - so glaube mir: steht der Winter vor der Tür!


Termine im Jahresüberblick

Februar

18. – 20.2. Gartenseminar Landratsamt Rosenheim

März

14.3./Do. 15.3./Fr 16.3./Sa.

Baumschneidekurs Theorie mit Nachwahl Baumschneidekurs Praxis spätestens Erdenbestellung

April

04.4./Do. 05.4./ Fr. 06.4./Sa.

Rosenvortrag Rosenschneidekurs Abholtag für bestellte Erde

14.5./Di.

Gemüsegarten – Vortrag

Juni

03.6./Mo. 12.6./Mi. 22.6./Sa.

Regensburg-Tagesausflug Der bienenfreundliche Garten -Vortrag Der Bauerngarten bittet zu Tisch -

19.7./Fr.

Obstbauzentrum Hallbergmoos - Tagesauflug

August

08.8./Do. 09.8./Fr. 19.8./Mo.

Kindernachmittag im Wald Ferienprogramm-Lehrbienenstand Tonwerk-Weiher Ferienprogramm-Schweinsteiger Alm am Sudelfeld

September

10.9./Di. 20.9./Fr. 27.9./Fr.

Vortrag „Räuchern mit heimischen Kräutern“ Donaumoos-Tagesausflug Kürbiskochkurs-Kräuterwastl

Oktober

13.10./So. Jubiläumslinde und Gedächtnisbank für G. Reischl 14.10./Mo. Gestecke für Allerheiligen und mehr 15.10./Di. Hildegard von Bingen -Heilpraktiker Huber – Vortrag

Mai

Juli

OGV-Kolbermoor Jahresprogramm 2013  

Obst und Gartenbau Verein Kolbermoor Jahresprogramm 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you