Page 30

Apollo: Aus diesem Stein, o Gott, schlug Amor sein Feuer. Amore: Und Amor, das bin ich. Nun, da du mir weichst und die Kraft meiner Pfeile anerkennst, enthülle ich mich dir. Doch meinem Ruhm genügt es nicht, dass du besiegt bist. Geh! Seufze und weine. Mein Sieg sind die qualvollen Seufzer und Tränen der verzweifelt Liebenden. Apollo: Ach ihr Quellen und Pflanzen, ihr werdet mich immer seufzen und weinen sehen, und immer unglücklich. Mercurio: Schäfer, der du diesen Wäldern von deinem Gefühlsschmerz erzählst, erhebe in Würde den Flug und suche nicht zerbrechliche Dinge. Sag: Was kannst du erwarten von einer Kette, die den Verstand dir beschwert und dein Herz umschlingt? Apollo: Der grausige Schnee auf deinem Haupt vereist dir auch die Brust: Und wenn du Amors schönes Feuer verurteilst, spricht nicht die Weisheit aus dir, es sprechen die Jahre. Mercurio: Amor soll nicht stolz über seinen großen Sieg fortgehen. Verachtet und blind geht Apoll. Ein Irrtum scheint, wenn er sanft ist, gar keiner zu sein; Er will auch noch gelobt werden! Soviel ist wahr: Die Seele,

Profile for Aus dem Hause styriarte

Apollo und Daphne  

Programmheft styriarte 2019

Apollo und Daphne  

Programmheft styriarte 2019

Profile for styriarte
Advertisement