Issuu on Google+

Studierendenrat der TU Ilmenau

Juli 2009

Die Prüfungen nahen! Keine Angst, denn noch ist nichts verloren. Eine wichtige Voraussetzung ist und bleibt das Lernen. Für diesen Zweck hat der StuRa für euch Lernräume organisiert in denen ihr euch allein oder in Gruppen vorbereiten könnt. Diese sind für dieses Semester: Sr H 1518, H 1519, H 1520a und H 1520b in der 30.-39. KW von Mo - Fr 7 - 20 Uhr, sowie Sa 7 - 14 Uhr. In der 40. KW sind die Räume von Mo Mi in der Zeit von 7 - 20 Uhr geöffnet. Natürlich geht der Blick auch nach vorn und über die Prüfungen hinaus: Semesterferien. Diese sind ab dem 01.10.2009 mit dem Semesterbeginn offiziell vorbei. Einen guten Einstieg bietet die Erstiwoche vom 05.10.2009 bis 09.10.2009,

um sich für den Vorlesungsbeginn am 12.10.2009 (42. KW) warm zu machen. Knapp drei Monate später geht es in die Weihnachtspause (Vorlesungsfreie Zeit vom 21.12.2009 01.01.2010). Vergesst nicht euch trotz Geschenken und Silvesterfeiern danach für die Prüfungen im Zeitraum vom 11.01.2010 bis 24.01.2010 anzumelden. Die Rückmeldung zum Sommersemester erfolgt vom 18.01.2010 zum 05.02.2010. Vorlesungsende ist der 05.02.2010. Nach der Prüfungszeit vom 08.02.2010 bis 13.03.2010 geht es wieder in die Semesterferien. Semesterbeginn des Sommersemesters 2010 ist der 01.04.2010. Bis dahin, viel Erfolg bei den Prüfungen! (dl)


2 Bereits im letzten StuRapport startete die neue Serie „Ilmenauer Vereinsleben“. Heute möchten wir Euch Thomas vorstellen, den Bierchef des BC-Clubs. Wie heißt du und wie alt bist du? Thomas Bechmann, 20 Was studierst du? Informatik im 4. Fachsemester In welchem Club engagierst du dich? Seit wann? BC-Studentenclub seit 20.4.09 Welche Position hast du im Club? Bierchef Aus welchen Gründen bist du aktiv geworden? Und warum im BC-Club? Ich hatte eigentlich vor, „irgendwann mal“ einem der Clubs beizutreten. Als ich dann aber immer öfter alleine zu Hause saß, weil einige meiner Freunde im Club aktiv waren und Ihre Zeit dort verbracht haben, wurde aus dem „irgendwann“ ein „sofort“. Wie vielfältig ist das Clubleben? Sehr vielfältig! Man lernt vor

Ilmenauer Vereinsleben

allem sehr viele Dinge, sei es handwerklicher Natur oder der Umgang mit anderen Menschen. Aber es gibt im Club nicht nur Arbeit. Vor allem außerhalb der Öffnung sitzt man gemütlich beisammen und trinkt gemeinsam ein Bierchen. Was macht dir persönlich am meisten Spaß an der Arbeit im Club? Welcher ist dein Lieblingsdienst? Mit vielen unterschiedlichen Leuten etwas auf die Beine zu stellen und zum Beispiel in meiner Position als Bierchef dafür zu sorgen, dass jede Öffnung genug Getränke vorhanden sind. Mein Lieblingsdienst ist eindeutig der Tresendienst. Es macht Spaß, viele Leute in Ruhe zu bedienen und sich mit einigen nebenbei noch zu unterhalten. Wie viel Zeit investierst du


BAföG in den Club? Wenn ich zu jeder Öffnung Dienst mache, dann sicherlich so 20 Stunden die Woche, aber es ist keine verlorene Zeit, da man auch während des Dienstes viel Spaß hat. Gibt es bestimmte Charaktereigenschaften, die notwendig sind, wenn man im Club aktiv ist oder es werden möchte? Nicht wirklich! Der Club ist für alle Leute offen und jeder Charakter findet seine Position, egal ob man sich für die Diskotechnik, die Musikplanung oder das Marketing interessiert oder einfach nur gerne bestimmte Dienste macht. Wenn man im Club aktiv ist, hat man Umgang mit vielen verschiedenen Menschen. Was ist die bisher lustigste Sache, die mit einem Besucher passiert ist? Als zur Walpurgisnacht jemand früh um 8 Uhr nackt mit Helm sehr betrunken im Stand geschlafen hat. Was war Dein persönliches Highlight bisher im C-Club? Die Walpurgisnacht mit dem Badezuber. Vielen Dank! (al)

3

BAföG Wiedersprüche

Seit einiger Zeit häufen sich die Anfragen beim Sozialreferat des StuRa bezüglich der Widerspruchsbearbeitung im BAföG-Amt an der TU Ilmenau. Dabei geht es häufig um die Bearbeitungszeit. Auf Nachfrage beim BAföG-Amt handele es sich um "Einzelfälle", die aufgrund personeller Engpässe entstanden seien. Besonders brisant ist dabei, dass für die Bearbeitung des Widerspruchs, die erst im Januar diesen Jahres auf das Studentenwerk übertragen wurde, auf zusätzliches Personal für die Mehrarbeit verzichtet wurde. Dies scheint jedoch offensichtlich nicht immer der Fall zu sein. Solltet ihr daher selbst betroffen sein oder Betroffene kennen, schreibt an ref-soz@tu-ilmenau.de. Wir sammeln die Fälle und versuchen eine schnellere Bearbeitung zu erwirken. Bitte meldet euch auch, wenn euer Widerspruch schon bearbeitet wurde, die Bearbeitung jedoch länger als drei Monate gedauert hat. (cl)


4 Im StuRa wurde ein neues Referat eingerichtet. Wir sprechen mit Wieland Morgenstern. Hi Willi, du bist Referatsleiter des neuen Referates zur Förderung des Ehrenamts. Was hat es damit auf sich? In letzter Zeit hat ehrenamtliche Arbeit stark gelitten. Für die studentischen Vereine wird es immer schwieriger, neue Mitglieder zu finden. Das ist schlecht! Ilmenau ohne ISWI, Bergfest und Clubs ist unvorstellbar. Das sind ja aber nicht die einzigen Vereine. Natürlich nicht, es gibt über 50 Vereine, AGs, Aktionen sowie Hochschulgruppen und nicht zuletzt die studentischen Gremien - die alle zum Leben auf dem Campus beitragen. Dieses vielseitige Engagement muss erhalten und gefördert werden. Gibts schon Ideen? Unsere erste Aktion wird ein Wettbewerb zwischen den Seminargruppen der Erstis sein, der durch die Vereine abgehalten wird. Die Besten werden dann auf einer

Referatsvorstellung Semesterabschlussparty prämiert. Mitgliederwerbung geht am besten persönlich. Wer ist dabei? Im Referat gibt es mit Roman, Anja, Hannes und David vier stellvertretende Referatsleiter. Zudem arbeiten viele vereinsaktive StuRäte und Mitglieder aus anderen Gremien mit. Wodurch kommt denn dieser Mitgliederschwund? Womöglich durch Bologna. Dazu läuft derzeit eine Umfrage auf bolognaumfrage.de. Ilmenau ist mit dem Problem also nicht allein. Was plant ihr langfristig? Wir möchten ehrenamtliche Arbeit gerne ins Studium integrieren, zum Beispiel ins Studium Generale. Wir kämpfen auch gegen Verschulung sowie für mehr Freiräume. Überziehen eines Semesters ist kein Sitzenbleiben sondern Weiterbildung. Worin liegt die Motivation für ein Ehrenamt? Man lernt Leute kennen und kann sich weiterentwickeln. Das Studium ist dafür perfekt. (al)


Vorstellung KTS

Was macht die KTS? Da am 30. August die Thüringer Landtagswahl ansteht, beschäftigt sich die Konferenz Thüringer Studierendenschaften (KTS) gerade damit, Hochschulpolitik als Thema ins Bewusstsein der Politiker und der Öffentlichkeit zu rücken. Dazu wurde ein Fragenkatalog an die Parteien geschickt, die bei der Landtagswahl reelle Chancen haben in den Landtag einzuziehen. Die Antworten sollen dir als Hilfe dienen, deine Wahlentscheidung zu treffen. Du findest sie in komprimierter Form in der Broschüre “Nicht Würfeln Wählen!”, die an vielen Stellen auf dem Campus ausliegt. Zudem stehen die kompletten Fragen und Antworten auf der Webseite der KTS zur Verfügung: www.kts.thueringen.de. (fd)

5

Petition Seit der Einführung der Verwaltungskostenbeiträge und anderer Gebühren mit dem Hochschulgesetz von 2006 kämpf die KTS dafür, diese wieder abzuschaffen. Bisher sind diese Bemühungen bei der bisherigen Landesregierung auf taube Ohren gestoßen. Um das Thema nach der Landtagswahl nicht untergehen zu lassen, wurde in der Bildungsstreikwoche eine thüringenweite Petition gestartet, die die Abschaffung der Gebühren und Beiträge vorsieht und die Verankerung Gebührenfreiheit in der Landesverfassung fordert. An der Petition können sich alle Bürger mit ihrer Unterschrift beteiligen. Womöglich war bereits jemand mit einer Unterschriftenliste in deiner Vorlesung. Ansonsten kannst du zum Unterzeichnen auch einfach im StuRa-Büro vorbeikommen. Bis ins Wintersemester sollen noch Unterschriften gesammelt werden. (fd)


6

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion der KTS Unter dem Motto “Nicht Würfeln - Ausfragen” hat die KTS am 24. Juni allen Interessierten die Gelegenheit gegeben, ihre offenen Fragen zu hochschulpolitischen Themen direkt an diejeningen zu richten, die am langen Hebel sitzen. So waren Bildungsexperten aller drei im Landtag vertretenen Parteien (CDU, Linke und SPD) eingeladen. Aber auch Grüne und FDP, die sich beide Hoffnungen auf einen Einzug in den Landtag bei der Landtagswahl am 30. August machen können, waren auf dem Podium vertreten. Die Diskussionsrunde lockte circa 30 Teilnehmer ins Audimax der FH Erfurt. Darunter waren sowohl Studierende als auch Schüler und es war sogar ein nicht unerheblicher Anteil aus Ilmenau zu verzeichnen. Trotz der moderaten Teilnehmerzahl gab es schnell hitzige Diskussionen. Thema war unter anderem die Belastung der Studierenden in den neu eingeführten Bachelorstudien-

gängen. Von Seiten der Studierenden wurde nach Konzepten gefragt, wie ehrenamtliches Engagement in Vereinen und Vertretung der Studierendenschaft an der Hochschule noch geleistet werden kann. Insbesondere die Schüler waren daran interessiert, warum ihnen vielfach die Beteiligung am Bildungsstreik unter Androhung von Disziplinarmaßnahmen untersagt wurde. Sie sahen ihre Bürgerrechte stark eingeschränkt und forderten, gehört zu werden. Auch Studierende äußerten in diesem Zusammenhang den Wunsch, nicht nur Stellung nehmen zu dürfen, wie es das Gesetz vorsieht, sondern darüber hinaus tatsächlich gehört zu werden. (fd)

nicht vergessen:

am 30. August ist Landtagswahl am 27. September ist Bundestagswahl


7

Säumnisgebühren

Säumnisgebühren Verdammt, schon wieder ein Semester rum? Die Rückmeldefrist ist auch schon verstrichen? Spätestens, wenn die Exmatrikulation ins Haus flattert, wird panisch der Semesterbeitrag überwiesen, dazu noch 20 Euro Säumnisgebühr. Ob nun der Termin einfach verpasst wurde oder der Dispo schon ausgereizt war das Ergebnis ist eine Strafgebühr von ca. einem Sechstel des Semesterbeitrags. Doch woher kommt diese Gebühr eigentlich? Und wer legt die Höhe fest? Ein Student der Uni Jena, der sogar 25 Euro zahlen musste, hat jetzt gegen die Gebühr geklagt und Recht bekommen. Zwar sind gesetzlich bis zu 25 Euro erlaubt, das Gericht war jedoch der Auffassung, dies sei kein Freibrief für willkürliche Gebührenerhebung. Eine Gebühr soll vielmehr die tatsächlich anfallenden Kosten einer Verwaltungshandlung abdecken und darf nicht als Lenkungsinstrument genutzt werden. Dazu müssten diese Kosten aber erst ein-

mal berechnet werden. Das wurde bei der Säumnisgebühr von der Jenaer Universität komplett versäumt. Die Uni errechnete erst nachträglich Kosten von weniger als 14 Euro und hat dabei bereits die abwegigsten Nebenkosten mit eingerechnet. Andere Berechnungen liegen eher im tiefen einstelligen Bereich. Auch an der TU Ilmenau wurde der tatsächliche Verwaltungsaufwand bisher nicht kalkuliert. Bei der Höhe von 20 Euro ist jedoch zu erwarten, dass auch hier zu viel verlangt wird. Wir empfehlen deshalb jedem Säumigen, innerhalb eines Monats nach der Zahlung Widerspruch gegen die Säumnisgebühr einzulegen. (nf)

Übrigens..

.. betrug die Säumnisgebühr vor der Euroumstellung noch 10 DM. Es muss wohl ein bedauerlicher Fehler bei der Umrechnung gewesen sein, der sie von 10 Mark auf 20 EUR erhöht hat.


8

Verschiedenes

Gleichstellungsrat Wir, die studentischen Mitglieder des Gleichstellungsrates, treffen uns alle zwei Wochen. Wenn ihr Fragen, Probleme oder Anregungen habt, könnt ihr gern bei uns vorbeikommen. Anja Gehl, Andreas Weidner und Robert Wenke Treffpunkt: Mittwoch (u), 16:45, ISWI Büro (Keller Haus A)

Mensaflyern Am Donnerstag, den 02. Juli 2009 wurde das Flyern in der Mensa verboten. Ausgelöst wurde dies durch das unerlaubte Austeilen von Parteiwahlwerbung in der Mensa. Jedoch konnte Dank beherztem Einsatz des StuRa der Vorfall geklärt werden. Seit Freitag, den 03. Juli 2009, ist das Flyern in der Mensa wieder erlaubt. (pf)

Den nächsten StuRa Stammtisch findet ihr am Mittwoch den 15.07. im bcClub. Im Rahmen der Fachschaftsparty der Fakultät MB könnt ihr uns Löcher in den Bauch fragen, oder einfach das ein- oder andere Bierchen mit uns trinken. (fd)

E-Mail: stura@tu-ilmenau.de Max-Planck-Ring 7, Zi. 013 Tel.: 0 36 77 / 69 19 14 Fax: 0 36 77 / 69 11 93 http://stura.tu-ilmenau.de/ Redaktion und Layout: Referat Öffentlichkeitsarbeit V.i.S.d.P.: Felix Dürrwald Herausgeber: Studierendenrat der TU Ilmenau Büro-Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-14 Uhr Öffentliche Sitzung immer mittwochs ab 20.35 Uhr im EAZ 1337


StuRapport Juli 2009