Page 1

STUDIERENDENZEITSCHRIFT DER UNIVERSITÄT POTSDAM. JAHRGANG 3. AUSGABE 6. KOSTENLOS.

DIE SACHE MIT DEN STUDIENGEBÜHREN Unipräsident und Wissenschaftsministerin haben beide nicht vor... naja, ihr wisst schon.

DAS WUSSTE ICH DOCH MAL... Bachelor-Absolvent_innen berichten über ihre Studienerfahrungen

DIE STADT ALS SPIELPLATZ Lisa begibt sich in Gefahr beim Hochschulsport


2

ENDLICH FERIEN! DOCH BEVOR IHR IN DIE WEITE WELT ZIEHT, MÖCHTEN WIR EUCH NOCH DIE NEUE AUSGABE MIT AUF DEN WEG GEBEN. EIN DER LAPTOP, EINE SPIEGELREFLEXKAMERA UND JEDE MENGE HIRNZELLEN MUSSTEN FÜR IHR ERSCHEINEN DRAN GLAUBEN... DAHER MÖGE SIE EUCH EIN GUTER ZEITVERTREIB IM URLAUB, BEIM LERNEN ODER AUF BALKONIEN SEIN – OB ALS GEISTREICHE LEKTÜRE, SCHREIBUNTERLAGE ODER PAPIERFLIEGER. WIR WÜNSCHEN EUCH SCHÖNE SEMESTERFERIEN UND SEHEN UNS PÜNKTLICH ZU BEGINN DES WINTERSEMESTERS WIEDER!

IMPRESSUM ist die unabhängige Studierendenzeitschrift der Universität Potsdam. Sie erscheint quartalsweise und kostenlos.

Rink. Seite 10, 11: Privat, Lisa Büntemeyer. Seiten 13 und 14: Hans-Otto-Theater Pots-

Herausgegeben von der Redaktion der : Lisa Büntemeyer, Christoph Freytag, Mandy Joachim, Denis Newiak, Katja Rink, Tom Krawielicki, Nathalie Wiechers, Sebastian Grunze, Ina Starke.

Kontakt: , Postfach 800150, 14427 Potsdam. redaktion@speakup.to

Verantwortlich für dieses Ausgabe ist die Chefredaktion: Denis Newiak (V.i.S.d.P.), Mandy Joachim (C.v.D.), Lisa Büntemeyer. Bilder: Seite 5: Privat, Nathalie Wiecher. Seiten 6 und 7: Privat. Seite 9: Privat, Katja

dam. Seite 17: Landesregierung.

Auflage: 3.000 Exemplare (1. Auflage) Druck: AVZ der Uni Potsdam Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 18. Juli 2011 Diese Ausgabe wurde freundlicher Weise unterstützt von der AG Studiumplus der Universität Potsdam und dem Studentenwerk Potsdam. Vielen Dank! :)


Nr. 6

NEUE R SEMESTERTICKE TVERTRAG ANGE NOM MEN Im Rahmen der Urabstimmung wurde der neue Semesterticketvertrag von der Studierendenschaft mit riesiger Mehrheit angenommen: 94 Prozent der Studis stimmten für den neuen Vertrag. Der Preis des Tickets steigt um 4 Euro und dann schrittweise bis 2014 auf einen Preis von 152,70 Euro. Gleichzeitig fanden an der Uni die Wahlen zum Studierendenparlament sowie der studentischen Vertreter_innen in Senat und Fakultätsräten statt. Mehr dazu erfahrt ihr auf Seite 18.

U N IP RÄ SI DE N TSC HA FT SWAH L VE RZÖ GE RT SI CH Die oder der neue Unipräsident_in wird wo hl erst im neuen Semester gewähl t. Wegen Zeitproblemen konnte die öffentliche Vorstellung der bei den Kandidat_innen noch nicht sta ttfinden. Damit diese nicht in den vorlesungsfreien Zeitraum fäll t, wird sie wohl in den Oktober ver schoben.

3

DATE N WOH L NICH T IN FREM DE HÄND E GERATEN Die irrtümlicher Weise im Internet der Universität veröffentlichten sensiblen personenbezogenen Daten von 19.500 Studierenden sind wohl nicht in die Hände Krimineller geraten. Der liegt ein Schreiben der Kanzlerin Obst-Hantel vor, nachdem die Daten nur von einigen Mitarbeitern der Uni heruntergeladen wurden. Studierendenvertreter_innen versuchen weiterhin, die Angaben der Universität durch die Landesdatenschutzbeauftragte prüfen zu lassen.

INFO RMATION SSSÜCH TIG? Mit dem kostenlosen SMS-Infoservice seid ihr immer auf dem der neuesten Stand: Erhaltet News, Sonderangebote und Wichtiges rund ums Studileben direkt auf dein Handy – for free! Schick zur Anmeldung einfach eine SMS mit „speakup“ an 0160/3271989 (normale SMS-Kosten). Du erhältst dann durchschnittlich eine SMS pro Woche, garantiert völlig kostenfrei! Worauf wartest Du noch? (Abbestellung mit „speakup stop“) Noch mehr Infos? www.speakup.to


4

KOMISCH, IST ABER SO Simple Beobachtungen über Menschen, Mensen und Mandelschokoladeneis. Von Nathalie Wiechers 11.45 Uhr, der Magen knurrt. Nach zwei langwierigen Vorlesungen drängt es den einen oder anderen wie jeden Wochentag in die Mensa. Der Kopf scheint zu diesem Zeitpunkt bei vielen nur noch einen Gedanken zu kennen: Essen! Was sonst könnte die dicht an dicht stehende Atomsphäre und das Drängeln erklären?! Mehrere Hindernisse gilt es zu überwinden, neben dem Verteidigen der Position in der Warteschlange muss der Hunger sich außerdem zwischen den zahlreichen Gerichten, neuerdings erfreulicherweise sogar auf ökologisch und ethisch verträglicher Basis, entscheiden. Schwierig. Salzkartoffeln oder doch Kroketten? Wen hat diese Auswahl nicht schon einmal vor ein nahezu apokalyptisches Dilemma/Drama gestellt? Und wenn dann noch der Hintermann oder die Hinterfrau drängelt, kann schnell die Salzkartoffel gewählt sein, obwohl man doch eigentlich die knusprige Krokette favorisiert hatte. Mist. Die Männer und Frauen auf der anderen Seite sind doch flinker, als man denkt. Einem bleibt allerhöchstens noch die Wahl zwischen einer Quark-, Joghurt-, Milchspeise, einer Banane oder auch (in allerleisester Hoffnung) einem Eis am Stiel als Dessert. Doch nun kommt das, was in der CampusAtmosphäre beim ein oder anderen schon zu haarspalterischen Unstimmigkeiten geführt hat. Das Zahlen an der Kasse. Immer häufiger war in belauschten Nachbartischgesprächen in letzter Zeit

von „unfreundlichem Personal“ die Rede, das sich vor allem am Schalter der Mensakasse verbarrikadiert/etabliert zu haben scheint. Grantige Äußerungen wie „Jetzt noch nicht die Karte vom Lesegerät nehmen“, „der Nächste“ (ohne bitte!) und die dauernd vorherrschende Ungeduld (eigentlich auf beiden Seiten: Studierende und Mensapersonal), mit der man konfrontiert wird, wenn man sich nicht augenblicklich nach dem Zahlvorgang in Luft auflöst, haben zur Beobachtung und zum Studium der vorliegenden Situation angeregt. Es scheint doch immer mehr so zu sein, als wären langsam aber sicher alle ferienreif. Aber liegt die vorherrschende kritische und drückende Stimmung zwischen Studierende und den Beschäftigten der Mensa tatsächlich an größerer Lust auf Sommer, Freibad und Fernfliegermeilen anstatt auf Germklöße mit Vanillesauce? Oder ist die Ursache des sich anscheinend aufbrodelnden Konfliktes in einem anderen Kontext zu suchen? Es hilft ja nichts, man muss den Selbstversuch wagen, um für seine empirischen Experimente handfeste Beweise zu finden! Die direkte Konfrontation zwischen den Kontrahent_innen muss gesucht werden, um die Theorie auch in der Praxis zumindest an einem Fallbeispiel zu überprüfen. Zunächst beobachten. Student A tritt an die Kasse, gewählt wurde Mensaangebot


Nr. 6 3: Lachs in Zitronen-Butter-Sauce mit den bereits als knusprig charakterisierten Kroketten, dazu ein Mandelschokoladeneis am Stiel. In seiner Hand ein Smartphone, in seinem Kopf die Lernzusammenfassung für die kommende Klausur und auf seinen Lippen flattert ein Gespräch mit Kommiliton_innen vier Reihen hinter ihm. Der Student vertieft in Smartphone-App und angeregtes Gespräch, nimmt keine Notiz vom Kassenpersonal und verpasst den manchmal beinahe nahtlosen Übergang am Kassenschalter mit dem Auflegen der PUCK-Karte. Verzögerung im Betriebsablauf, die Kassiererin delegiert „2,50 Euro!“. Überrascht, jedoch schwungvoll, klatscht die PUCK mit der freien Hand auf das Lesegerät. Ohne auch nur ein einziges weiteres Wort zwischen Student A und der Kassiererin trennen sich beider Wege, der eine bewaffnet mit Messer und Gabel, die andere irgendwie einfach ignoriert.

5 Student B tritt an die Kasse, auf dem Tablett Mensaangebot 1: eine Portion Milchreis und eine gelbe Banane. Als Student B an der Reihe ist, beginnt er die Interaktion mit einer lockeren Grußformel, sein Gegenpart an der Kasse erwidert dies ohne Umschweife und die PUCK findet schnell ihren Platz auf der Kassenabbuchungsstation. Kaum sind die geforderten „1,20 Euro bitte!“ abgehoben, folgt ein letztes „Schönen Tag noch!“ und „Danke gleichfalls!“ und auch hier trennen sich beider Wege, zumindest für diesen Tag. „Komisch, ist aber so“ würde Peter Lustig der ewig fragende Hauptdarsteller in der Kinderserie „Löwenzahn“ seine Schlussfolgerung zu dieser Beobachtung wohl beginnen. Das „komisch“ bliebe dabei wohl mal einfach so im Raum stehen, das „ist aber so“ könnte wohl für den einen oder anderen eine Basis für Veränderungen, aber vor allem für das Umdenken schaffen.


6

RÜCKBLICK: BACHELOR – WAS BLEIBT HÄNGEN? Von Ina Starke Nach unzähligen Prüfungen, Seminararbeiten und Lehrveranstaltungen ist es endlich soweit: Das Ende des Bachelorstudiums steht vor der Tür. Doch in die allgemeine Feierstimmung mischt sich der bittere Beigeschmack der quälenden Frage: Was habe ich eigentlich in meinem Studium gelernt? SpeakUP hat mutige Bachelorabsolventen_innen ausfindig gemacht, die sich dieser Frage gestellt haben. Es war nicht leicht einige Freiwillige zu finden, die sich zu diesem Thema äußern wollten. Manche sagten mir, es würde ihnen schwer fallen rückblickend etwas über ihr Studium zu schreiben. Ich gebe zu, dass dies auch nicht besonders leicht ist. Es wünscht sich ja jeder, dass die letzten paar Jahre, die man mit dem Studium verbracht hat, auch in irgendeiner Weise sinnvoll und nützlich gewesen sind. Da fällt es umso schwerer, sich an einigen Stellen einzugestehen, dass es doch manchmal nicht

so rund lief, wie man sich das vielleicht einmal idealerweise vorgestellt hatte. Andere befürchteten mit einer kritischen Aussage über ihr Bachelorstudium potentielle Arbeitgeber_innen zu verschrecken. Abgesehen davon, dass ich es legitim finde, über das zurückliegende Studium zu diskutieren, spricht dieses Verhalten eigentlich schon Bände. Offenbar scheinen sich viele nicht äußern zu wollen, weil sie glauben, dass ihr Resümee zu schlecht für die Allgemeinheit ausfallen würde. Ich finde es aber wichtig darüber nachzudenken, was einem das Studium gegeben und was eventuell gefehlt hat. Deshalb hatte ich die Idee, mich mit anderen Studierenden darüber zu unterhalten und an dieser Stelle ihre Meinung zu veröffentlichen. Ich freue mich, dass folgende vier Student_innen bereit waren, sich öffentlich zu äußern:

Nach einigen Semestern kommt man oftmals ins Grübeln und fragt sich: „Was habe ich denn eigentlich gelernt?“. Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, kann man sich an das Faktenwissen aus zurückliegenden Klausuren meist doch nur grob erinnern. Was ich jedoch vor allem gelernt habe, ist flexibel zu arbeiten: schnelles Vorbereiten und Einarbeiten in unterschiedliche Themengebiete und unterschiedliche Aufgaben (Präsentationen, Klausuren, Hausarbeiten, Praktika) erweitert nach und nach den Horizont. Fabian Backer, BA Politik und Verwaltung/Soziologie


Nr. 6

7

Ich habe oft den Eindruck, in den Vorlesungen und Seminaren nichts zu lernen, da die hohe Klausurfrequenz einem zum Bulimielernen zwingt. In Diskussionen mit „Aussenstehenden“ merke ich aber dann doch, dass irgendwas hängen geblieben sein muss. Dass ich nach dem Bachelor als Politikwissenschaftler einsetzbar bin, will ich aber stark bezweifeln. Florian Haug, BA Politik und Verwaltung/Geschichte

Ich fühle mich nach sechs Semestern nicht befähigt, in die Arbeitswelt einzusteigen. Ich habe wenig gelernt, was mir ganz direkt in einem Beruf helfen könnte. Aber ich habe allerhand über die Welt gelernt: Nicht alles geht gerecht zu, manchmal muss man Kröten fressen und stupide das machen, was von einem verlangt wird, ohne den Sinn dahinter zu erkennen. Und Bulimie-Lernen ist ein Studierenden-Volkssport. Aber in einigen wenigen Seminaren gab es auch Interessantes zu lernen, was mich wirklich weiterbringt. Also sehe ich in meinem Studium eher ein Lernen, mit der Welt klarzukommen und mir eigenständig zu helfen, als ein Lernen von Fachgegenständen. Melanie Siemund, BA Lehramt Latein/Deutsch

Natürlich habe ich eine Menge fachlicher Dinge gelernt, wobei leider einiges an gelerntem Klausurstoff nicht mehr direkt abrufbar ist. Aber das ist keinesfalls alles. Ich habe Erfahrung gewonnen selbstständig zu arbeiten - ohne stundenplangenaue Strukturierung, Ich habe Anreize bekommen, mich selber über weitergehende Sachverhalte zu informieren und in ein Thema einzuarbeiten. Ich habe gelernt, dass es auch bei Professoren mit sicher ausgezeichnetem Fachwissen oftmals noch viele Dinge zu hinterfragen gibt, dass man auch Expertenurteile immer kritisch betrachten sollte. Sicherlich nehme ich noch viel mehr aus meinem Studium mit, das mir vielleicht erst viel später einmal richtig bewusst wird… Hanno Fietz, BA Betriebswirtschaftslehre/Politik und Verwaltung


8

ODE AN DIE AVOCADO Oder: Wieso studiere ich eigentlich Spanische Philologie? Von Katja Rink „Das ist aber ein exotisches Studienfach!“ – ein Satz, den ich nicht selten von Mitstudierenden an der Universität Potsdam zu hören bekomme. Ich persönlich finde meinen Studiengang „Spanische Philologie“ nicht absolut außergewöhnlich. Für diejenigen, die sich darunter allerdings nichts vorstellen können – hier bekommt ihr einen kleinen Einblick in den spannenden Studienalltag einer angehenden Philologin. Die Entscheidung zu diesem Studiengang war wie ein Abstecher in die Obstabteilung im Supermarkt. Da gibt es einmal die heimische Früchte Äpfel und Birnen (BWL oder Jura), die es eigentlich fast überall zu kaufen gibt, oder aber die exotischen Guaven (Papier- oder Verfahrenstechnik), die man, wenn überhaupt, höchst selten oder zu Saft verarbeitet in der Plastik-flasche bekommt. Und es gibt da die Avocado-Frucht mit Ursprung in Mexiko. Da ich ein absolutes Faible für Lateinamerika hege, habe ich spontan zugegriffen und bin nun hier im Institut für Romanistik an der Universität Potsdam und studiere Spanische Philologie. Die Avocado, häufig importiert aus lateinamerikanischen Staaten wie Perú oder Chile, ist mittlerweile in fast jedem Supermarkt erhältlich. Da Spanisch mit der sehr großen Sprecher_innenanzahl von ca. 425 Miollionen zu einer der Weltsprachen zählt, ist auch ein Studium dieser Sprache, zumindest in Berlin und Umgebung, auch an fast allen Universitäten möglich.

Als Philologe oder Philologin an der Universität Potsdam wird man zu einem echten Allrounder ausgebildet. Man bekommt einen Einblick in die romanistischen Sprach-, Literatur-, und Kulturwissenschaften, allerdings bleibt dieser aufgrund der Stofffülle etwas oberflächlich. Den Schwerpunkt kann man selbst festsetzen. Es ist ja schließlich auch jedem selbst überlassen, ob er seine Avocado lieber mit Salz zu Guacamole verarbeitet oder – wie in Brasilien – mit Zucker als Dessert isst. Eines sollte man bei der Avocado – in welcher Form oder Konsistenz auch immer – aber nicht vergessen: den Löffel, Weg und Werkzeug zum Verzehr. Genauso verhält es sich auch mit den Philolog_innen und ihrem wichtigsten Werkzeug: Der Sprache selbst. Diese Sprache zu lernen und danach anzuwenden, ist eine Grundvoraussetzung, die den Studierenden bisweilen auch am meisten Anstrengung und Selbstdisziplin abverlangt. In zahlreichen Sprachpraxismodulen mit spanischen oder lateinamerikanischen Muttersprachler_innen wird uns dieses Unterfangen jedoch um einiges erleichtert. Gute Gesellschaft wird in Lateinamerika und Spanien bekanntlich sehr geschätzt – z.B. beim gemeinsamen Verspeisen einer Portion Nachos mit Guacamole – und sie kommt auch bei den Veranstaltungen und Kursen der Spanischen Philologie nicht zu kurz. Was gibt es Schöneres, als in einer persönlichen, wenn nicht sogar familiären


Nr. 6 Atmosphäre zu lehren und zu lernen? Die Dozent_innen sind durchweg sehr freundlich und hilfsbereit. Ich möchte hier ganz besonders die Muttersprachler_innen unter ihnen hervorheben, in deren Kursen aufgrund der kulturellen Gegebenheiten das „Du“ dem „Sie“ vorgezogen wird. In den Praxismodulen trägt natürlich auch die geringe Anzahl an Kursteilnehmer_innen (gewöhnlich zwischen 10 und 20 Studierende) zum „ambiente amigable“ bei. Und auch unter den Kursteilnehmer_innen selbst ist das Miteinander sehr entspannt, da wohl alle eine gemeinsame Leidenschaft teilen, sei es die spanischsprachi-ge Literatur, der Klang der Sprache an sich, die Musik, der argentini-sche Tango, die latein-amerikanische Küche, Avocados oder andere kulturelle, literarische oder sprachliche Highlights. In meinem ganz persönlichen Fall, hat sich diese Leidenschaft aufgrund eines Freiwilligendienstes in Kolumbien entwickelt. Dort habe ich nicht nur viel über die lateinamerikanische Kultur erfahren, sondern sie auch hautnah miterlebt. Aber auch für Studierende, die diese Erfahrungen im Vorfeld nicht gemacht haben, bieten der Studiengang und das Institut für Romanistik zahlreiche Möglichkeiten, ins spanischsprachige Ausland zu reisen. Von Erasmus oder Auslandsstudium bis hin zu Praktika ist alles möglich.

9 Sollte man also hier zu Lande noch nicht in den Genuss einer Avocado gekommen sein, kann man auch in Gebiete reisen, in denen sie tatsächlich angebaut wird und sie frisch vom Baum pflücken. Dann ist sie auch noch um einiges wohlschmeckender. Einen kleinen Nachteil hat die Avocado allerdings. Sie ist sehr, sehr reichhaltig. Diesen hohen Nährwert bekommt man auch im Studium der Spanischen Philologie zu spüren. Und damit ist nicht gemeint, dass man an Gewicht zulegt. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn man kommt aus dem „von Vorlesung zu Vorlesung Rennen“ gar nicht mehr raus. Die Verteilung der durch Ba Bachelor und Master ein eingeführten Credit Points ist vielen Studierenden ein Dorn im Auge. Die maximale Anzahl an Leistungspunkten liegt bei gerade mal 3 Credits. Also jagen wir den Punkten hinterher oder sammeln Avocados vom Baum. Zusammenfassend kann man sagen, dass das Studium einen sehr guten Rundumblick auf 4 Themengebieten mit Zukunftschancen bietet. Ob als Übersetzer_in in einem international agierenden Unternehmen, als Mitarbeiter_in in einer kulturellen Einrichtung oder im Bereich des Journalismus, den Graduierten stehen diverse Türen offen. Wieso also in den sauren Apfel beißen, wenn der Griff zur Avocado doch ein spektakuläres Geschmackserlebnis in Aussicht stellt. Guten Appetit!


10

DIE STADT ALS SPIELPLATZ Dem Risiko zum Trotz, stürzt sich Lisa Büntemeyer in halsbrecherische Aktionen. Diesmal: Szenen aus dem Hochschulsportkurs „Parkour“. Mühelos über Mauern springen, in mehreren Metern Höhe ungesichert über schmale Holzbalken balancieren, aus tiefem Fall gekonnt abrollen – Wo man das lernen kann? An der Uni! In einer neuen Serie stellen wir euch ungewöhnliche Sportarten aus dem Hochschulsport der Uni Potsdam vor. Diesmal: Parkour. Vor der Biosphäre am BUGA-Park spielen sich sonderbare Szenen ab. Spaziergänger_innen verweilen staunend, als rund zwanzig junge Menschen sich gegenseitig Huckepack nehmen, wie Frösche über das Gelände hüpfen, über Fahrradständer springen und den Vorplatz auf den Händen überqueren, während ein_e Part-

ner_in sie an den Beinen festhält. Was sie sehen, ist nicht etwa ein schlecht besuchter Flashmob, sondern Teil des Aufwärmprogramms des Parkour-Kurses der Uni Potsdam. Nach dem Aufwärmen joggt die Gruppe in zügigem Tempo durch den Park zu einem Spielplatz, wo das eigentliche Programm des Kurses stattfinden soll. Das heißt: auf Bäume klettern, Mauern entlang hangeln, Hindernisse mit großen Sprüngen überwinden und vor allem Spaß an der Bewegung. Parkour, oder auch Le Parkour, ist ein recht junger Sport, der 1980 vom Franzosen David Belle begründet wurde. Im


Nr. 6 Gegensatz zu Sportarten wie Fußball, Turnen oder Schwim-men ist Parkour allerdings kein Wettkampf. Den Traceuren, also den Parkoursportler_innen, geht es vielmehr um die Perfektion der Bewegung. Dabei überwinden die Läufer_innen Hindernisse in der Stadt ohne Hilfsmittel, also nur mit ihrem Körper. Wichtig ist, dass Traceure ihre eigenen Fähigkeiten gut einschätzen können, sich konzentrieren, sich nicht selbst überfordern und ständig die volle Kontrolle über ihre Bewegungen haben. Parkour hat nichts mit Mutproben zu tun – Sprünge von Haus zu Haus oder von hohen Dächern sind nicht unbedingt üblich, sondern werden nur von sehr erfahrenen Traceuren unternommen. Die Gruppe um die erfahrenen Kursleiter Andrej, Steven, Christian und Lukas setzt sich aus bereits Fortgeschrittenen und völligen Neulingen zusammen. Die Teilnehmer – sowohl Männer als auch Frauen – haben gemein, dass sie alle Vorerfahrung aus anderen Sportarten wie etwa Klettern, Turnen, Tauchen oder Ballsport mitbringen. Denn für chronische Sportverweiger_innen ist Parkour sicherlich nicht die optimale Sportart, da ein gewisses Maß an Beweglichkeit und Körperbeherrschung vorausgesetzt wird.

11

Die Kinder auf dem Spielplatz staunen nicht schlecht, als plötzlich zwei Männer und eine Frau auf der Schaukel über ihnen sitzen. Beinahe mühelos sind sie die Holzbalken hochgeklettert, um sich auf der anderen Seite nach einem Sprung auf den Boden elegant abzurollen. Denn beim Parkour geht es nicht nur darum, Hindernisse irgendwie zu überwinden, sondern die Bewegung immer weiter zu perfektionieren und möglichst einfach und elegant erscheinen zu lassen. Um die Stadt optimal zu nutzen, trifft sich der Hochschulsportkurs jede Woche an einem anderen Ort. Im Winter wird der Kurs übrigens nicht angeboten, da Schnee und Eis eher hinderlich für akrobatische Einlagen sind. Wer neugierig geworden ist, kann dennoch in den Sport reinschnuppern. Auf www.sprungaufden.blogsport.de werden Termine für Parkour-Treffen bekannt gegeben. Wer Lust hat, kann vorbeischauen und mitmachen.


12

SCHLUSS MIT FALSCHEN TRÄUMEN Im Potsdamer Hans-Otto-Theater geht’s zur Sache: Die herrliche Lage am Wasser, das harmonisch geschwungene rote Dach und die Ruhe um das Gebäude herum verlieren kein Wort darüber, dass im Innern des Neuen Theaters die Fetzen fliegen, Illusionen aufgedeckt werden und ein Menschheitsproblem nach dem anderen abgehandelt wird. Perfektes Beispiel: Das als stereotypes Sippschaftstreffen getarnte Bühnenwerk „Eine Familie“ von Tracy Letts, welches in Wirklichkeit ein handfestes Gesellschaftsdrama ist. Wir haben uns das für euch angeguckt und waren mal wieder begeistert. Von Denis Newiak Einst war Oklahoma, im Herzen der USA gelegen, ein Bundesstaat mit fruchtbarer Prärie. In den 1930er Jahren, nach Übernutzung und Austrocknung, blieb nur eine staubige Wüste, vor der die Bauern flüchteten. Heiß kann es werden in Oklahoma, bis zu 49 Grad. Dass Tracy Letts Drama „August: Osage County“, welches erst den Pulitzerpreis gewann und dann schnell den Weg auf Europas Bretter fand, ausgerechnet in dieser trostlosen Gegend der Vereinigten Staaten spielt, ist kein Zufall. Warum, erklärt sich schnell. Beverly Weston hat das Leben satt: Seine Frau Violet (Tina Engel) ist tablettensüchtig und krebskrank, flucht und schimpft ohne Pause, seine drei Töchter haben schon seit längerer Zeit das Zuhause verlassen und Beverly selbst kann vor Trunkenheit keinen ernstgemeinten Schritt mehr unternehmen, von der einstigen lyrischen Hochleistung, die ihn fast zu einem Klassiker der amerikanischen Literatur gemacht hätte, ist nichts mehr

zu sehen außer die wackligen Buchtürme mit Werken wie von T. S. Eliot. Der hat einst geschrieben: „Das Leben ist sehr lang“ – Beverly zitiert den Satz am Anfang des Stückes. Doch das Leben muss nicht lang sein: Bevor sich der lebensmüde Alkoholiker und Ex-Lyriker aufmacht zum Selbstmord, stellt er eine Haushälterin ein, die „Indianerin“ Johnna (Elzemarieke de Vos), die aus Tradition ein Stück ihrer Nabelschnur an einer Kette trägt. Als sich Beverly einige Tage nicht blicken lässt, ruft die Ehefrau (die sich selbst als menschlichen Kaktus bezeichnet – langlebig, aber fast bedürfnislos) ihre Töchter zur Hilfe. Das Familientreffen samt töchterlichen Lebensgefährten beginnt, mit all seinen Tiefen. Als die Polizei mitteilt, der Familienvater habe sich wohl ersäuft hat, treten die fatalen Schwachstellen der Familienmitglieder zu Tage, so wie sich die Schweißperlen durch die Haut der Protagonist_innen quetschen, während die Fensterscheiben abgeklebt sind, die Kli-


Nr. 6 maanlage ausgeschaltet ist und selbst Papageien vor Hitze den Geist aufgeben. Beim Leichenschmaus bricht die an brennendem Mundhöhlenkrebs erkrankte Violet mit den Fassaden ihrer Töchter: Barbara (Melanie Straub) spielt die glückliche Ehefrau, während ihre Mann, der Geisteswissenschaftler Bill, sie mit seinen Studentinnen betrügt; Ivy hat sich zum zweiten Mal in ihrem Leben verliebt, aber leider ausgerechnet in ihren Schwager ersten Grades, der in Wirklichkeit – und das weißt sie noch nicht – ihr leiblicher Bruder ist; und Karen, die sich selbst vorlügt, endlich „glücklich“ zu sein, schläft mit einem Mann, der bei der erst besten Gelegenheit eine 15-Jährige vergewaltigt. Ganz offensichtlich stimmt bei den Töchtern was nicht, und Violet, die vom Leben

13 nicht mehr viel zu erwarten hat, lässt es sich nicht nehmen, die Wunden aufzureißen und Salz hineinzuschütten. Die drei hilflosen Küken schmieden Pläne, ihrer verwitweten Mutter zu helfen, sind dann aber doch zu sehr mit sich selbst beschäftigt und mit ihrem Leben, welches in Wahrheit keines ist. Am Ende bleibt Violet nur die fleißige gute Haushälterin Johnna, die kocht, obwohl die Familie nichts isst, lieber einen Rettungswagen ruft, wenn jemand einen Herzinfarkt zu bekommen scheint, statt dumm herumzuschreien – und ihre zornige Herrin, von welcher sie einst nur Undankbarkeit und Beleidigungen empfangen hat, auf den Schoß nimmt und umarmt. Wenn Johnna ihr von Eliot vorsingt, „this is the way the world ends“, meint sie damit nicht nur das Leben der allein gebliebenen Violet, sondern das Ende

Im Hans-Otto-Theater geht mal wieder die Post ab...


14 einer großen verkorksten Gesellschaft, die eingestaubt, verschwitzt und kurz vorm Eingehen ist. So reiht sich „Eine Familie“ (Übersetzung von Anna Opel) nahtlos in eine gesellschaftskritische Saison am kommunalen Hans-Otto-Theater ein: In „Volpone“ gibt sich ein geldgieriger Venezianer als todkrank aus, um Geschenke der um die Erbschaft buhlenden Geizkragen abzufassen, im Jahrzehnt der „Krise“ aktueller als es uns lieb sein dürfte; „Iwanow“ im gleichna-migen Stück von Tsche-chow geht schon nach dreißig Le-bensjahren die Luft aus – ein Bilderbuch-Burnout als Diagnose einer mit sich selbst überforderten Generation; oder „Hexenjagd“, wo natürlich keine Hexen, sondern die vermeintlichen Feinde des mittelalterlichen kirchlichen Unterdrückungssystems gejagt werden – Parallelen zur willkürlichen Kommunistenverfolgung in den USA lassen sich leicht ziehen. Und „Eine Familie“ erzählt uns – verschleiert in einer Familiengeschichte, bei welcher Menschen überall auf der Welt bitter mitlachen können – von der Sinnentleertheit der ideologischen Floskel des „Strebens nach Glück“, welche sich in einer hyperkapitalisierten Welt voller Armut, Arbeitslosigkeit und Tristesse als größte Lüge unserer Zeit entpuppt.

Wer einige Aufführungen in der Schiffbauergasse gesehen hat, dem wächst das Schauspieler_innen-Ensemble, welches selbst einer großen vertrauten Familie mit klar zugewiesenen Rollen gleicht, zunehmend ans Herz. Alle haben ihren Platz: Jon-Kaare Koppe als der Gutbürgerliche, Andrea Thelemann als Frau fürs Grobe, und Franziska Melzer als die Schöne (in „Die Familie“ mit enormem Schwitzfleck endlich einmal erfrischend unsexy). Den Darsteller_innen wird im „HOT“ viel abverabver langt: Sie müssen schreien, kämpfen, sich auf dem BoBo den wälzen oder nackig machen – und dabei gege ben sie ihr Bestes. Manchem Stück würden wohl ein bisschen weniger Gekreische und dafür einige ruhige Momente mehr gut tun, aber vielleicht lässt sich das Entsetzen über unsere Gegenwart nicht anders artikulieren. So wie derzeit überall in Film, Literatur und Musik wird auch im Hans-Otto-Theater nicht besonders zimperlich gehandelt, wenn es um einen vernichtenden Schlag gegen die verklärten Lebensmodelle unserer Welt geht. Erbarmungslos. So sollte es auch in der kommenden Saison sein.

Nächste Aufführungen von „Eine Familie“ am 3., 4. und 17. September. www.hansottotheater.de


Nr. 6

15

ES WAR EINMAL DER WELTUNTERGANG... ... und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch 2013. Ein Blick auf die Weltuntergangsszenarien für 2012. Von Lisa Büntemeyer Warum studieren wir eigentlich noch? Die Antwort liegt irgendwie recht nah. Um einen Abschluss zu erlangen, gut bezahlte Arbeit zu finden. Macht Sinn. Befasst man sich dieser Tage allerdings mit den Apokalypsemeldungen der Massenmedien, kann man sich schon mal die Frage stellen: Wozu eigentlich das Ganze? 2012 ist doch eh alles vorbei. 2012 ist die ultimative Antwort auf alle lebenswichtigen Fragen. Soll ich mein Studienfach wechseln? Hat meine Beziehung noch einen Sinn? Fahren wir über Weihnachten 2012 lieber nach Mallorca oder Poppenbüttel? Egal, ist ja sowieso bald Schluss mit lustig. Denn laut einem mathematisch und astrologisch gewitzten Volk aus Südamerika, namentlich den Maya, geht am 21. Dezember die Welt unter. Das mag in Zeiten von Terroranschlägen, Kriegen in Nordafrika, verheerender Erdbeben und atomarer Gefahr gar nicht so unwahrscheinlich klingen. Doch was steckt eigentlich hinter der Prophezeiung, die unser aller Verderben vorhersieht? Die Maya erstellten einen Kalender, der im Jahre 3114 vor Christus beginnt und am 21. Dezember 2012 endet. Für diesen Tag prophezeiten die Maya jedoch keineswegs das Ende allen irdischen Lebens, sondern markierten lediglich einen für

ihre Zeitrechnung bedeutsamen Tag. Sie rechneten in 394-Jahres Zyklen. Am 21. Dezember 2012 endet der dreizehnte Zyklus, und da 13 für die Maya eine heilige Zahl war, sticht eben dieser Tag besonders in ihrem Kalender hervor. Außerdem können wir an diesem Tag ein astronomisches Ereignis verzeichnen, welches nur alle 25.800 Jahre am Sternenhimmel zu sehen ist. Die Sonne wird am besagten Datum im Zentrum der Milchstraße zu sehen sein – auch das sollen die Maya berechnet haben. Am 21. Dezember 2012 beginnt für die Maya also schlicht und einfach eine neue Zeitrechnung. Die Nacht vom 21. auf den 22. Dezember wird vermutlich eine Nacht wie jede andere. Wer all seine Hoffnungen auf den Weltuntergang 2012 gesetzt hat, soll hier aber nicht vollends enttäuscht werden. Es gibt nämlich noch weitere ermutigende Prophezeiungen für die nächsten Jahre. Die Hopi-Indiander sagen ein baldiges Ende von Großteilen der Erdbevölkerung voraus, bei dem wir alle verbrennen werden. Auch der Prophet Nostradamus hatte im 16. Jahrhundert ein Wörtchen zur Weltuntergangsstimmung unserer Zeit zu sagen: In riesigen Kriegen endet laut ihm alles irdische Leben. Und zwar am 4. Juli 1999. Wir sind also schon längst tot.


16

„STUDIENZEITKONTEN HALTE ICH FÜR BEDENKENSWERT“ Mandy Joachim hat für die die Landesministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Prof. Sabine Kunst, interviewt. : Frau Kunst, wie haben Sie sich in das neue Amt eingelebt? Kunst: Gut. Ich habe in den ersten Monaten viel Neues gelernt. Es sind interessante neue Themen in meiner Verantwortung. : Welche neuen Herausforderungen gibt es und an was mussten Sie sich als Ministerin erst gewöhnen? Kunst: Ein ganz neuer Bereich ist der der Kulturpolitik, den ich in dem Maße vorher nicht im Blick hatte. Eine neue Herausforderung ist es, unter Berücksichtigung von Dingen wie zum Beispiel der Kabinettsbeschlusslage, also Sparbeschlüssen und ähnlichem, eine eigene gestaltende Linie zu finden. : Fließen Erfahrungen aus Ihrer Zeit im Präsidentinnenamt mit in Ihre Arbeit ein, können Sie von Ihrer früheren Tätigkeit profitieren? Kunst: Es ist eine sehr gute Kombination zwischen meinem alten Amt und meiner neuen Funktion. Ich bin sehr gut ausgestattet, was das „Know-how“ im wissenschaftlichen Bereich angeht. Das ist sehr von Vorteil. : Haben sie auf Grund ihrer Erfahrungen als Präsidentin einer Universität besondere Dringlichkeiten in Ihrer Tätigkeit als Ministerin erkannt?

Kunst: Da gibt es eine ganze Reihe von Dingen. Angefangen bei der Bewertung von Dingen in der Wissenschaft seitens eines Ministeriums bis hin zur Prioritätensetzung bei Sachen, die in Wissenschaft und Kultur in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollen. : Können Sie ein Beispiel nennen? Kunst: Beispiele dafür sind das stärkere Zusammengehen von außeruniversitärer und inneruniversitärer Forschung und eine stabile Entwicklung der Studierendenzahlen in Brandenburg. : Wie stehen Sie zu der Initiative Intelligenzija und deren Arbeit an der Uni? Kunst: Wir haben uns, als ich noch Präsidentin der Uni war, in mehreren größeren Runden ausgetauscht. Die Sorgen und speziellen Situationen der Lehrbeauftragten an den Unis, nicht nur in Potsdam, sind mir sehr wohl bewusst. Ich weiß auch, dass viele Lehrbeauftragte ihren Lebensunterhalt aus den Lehraufträgen beziehen. Man muss dabei allerdings betonen, dass Lehraufträge eine Ergänzung zum regulären Studienangebot und deswegen nicht geeignet sind, Lehrbeauftragte finanziell abzusichern. : Wie sehen Sie dann die For-


Nr. 6 derung der Intelligenzija, die Entlohnung für Lehrbeauftragte zu erhöhen? Kunst: Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass die Entlohnung für Lehrbeauftragte besser werden sollte. Das, was dafür seitens eines Ministeriums getan werden kann, werden wir auf den Weg bringen. Letztlich ist es eine Frage der Ressourcen. Es bleibt jedoch dabei, dass das System nicht vorsieht, dass Lehraufträge für den Broterwerb dienen. Sie sind eine Ergänzung und danach ist auch die Entlohnung zu werten. : Wie hängt es zusammen, dass Lehraufträge auf der einen Seite eine Ergänzung sein sollen, auf der anderen Seite aber die Lehre in einigen Fächern an der Uni Potsdam maßgeblich von Lehrbeauftragten getragenen wird? Kunst: Das ist letztlich eine Frage der Verantwortung der Fakultät für ihre jeweilige Lehre. Die Fakultäten und die Fächer müssen das, was sie an festem Personal haben, an den richtigen Stellen einsetzen. Diese Schieflage ist als Management-Aufgabe in den Fakultäten zu lösen. Die Leute, die eine feste Stelle inne haben, müssen die Lehre im Wesentlichen anbieten. : Wie stehen Sie zum Thema Studiengebühren und Studienkonten? Kunst: Studiengebühren sind durch den Koalitionsvertrag in Brandenburg ausge-

17 schlossen. An diesen Grundsatzbeschluss halte ich mich als Mitglied der Landesregierung. Wir nehmen aber das Thema Studiengebühren auch für eine Diskussion in Brandenburg zur Kenntnis. Ich halte Studienzeitkonten durchaus für bedenkenswert. : Wie antworten Sie auf die Kritik, dass Studierende mit Kind und/ oder Nebenjob von vornherein benachteiligt werden? Kunst: Auf diese Detailfragen möchte ich noch nicht antworten. Das muss man sich dann ansehen. In Kombination mit zum Beispiel Regelungen zu einem Teilzeitstudium wäre das sicherlich zu organisieren. Das sind aber ganz klar Themen, die erst in der Zukunft zu diskutieren und zu überlegen sind. : Wie lässt sich Ihrer Meinung nach Hochschulmanagement mit guter, gerechter Lehre in Einklang bringen? Kunst: Hochschulmanagement ist ein solides Handwerk, welches dazu dient, aus den gegebenen Ressourcen für die Studierenden die maximalen Möglichkeiten herauszubekommen. Ziel ist genau das, was im zweiten Teil Ihrer Frage genannt wird: eine gute und gerechte Lehre. Gutes Hochschulmanagement ist die Vorrausetzung für das Erreichen dieses Ziels. Ich sehe da überhaupt keinen Gegensatz. : Wir danken Ihnen für das Gespräch.


18

DER SONNE ENTGEGEN Im Rahmen des Pauschalvertrages zwischen AStA der Uni Potsdam und dem Unternehmen „nextbike“ können Studierende ab sofort kostenlos Fahrräder ausborgen. Denis Newiak erklärt, wie das funktioniert. Seit dem 1. Mai kann jede_r Studierende der Uni Potsdam monatlich 20 Stunden kostenlos eines der 150 grau-grünen Fahrräder ausleihen, die an 20 Standorten auf ihre Nutzer_innen warten; ein weiterer Ausbau ist bereits geplant. Für die Nutzung der Bikes durch die Studis wurden 7.500 Euro aus dem Topf der Studierendenschaft de Uni Potsdam verwendet. Der Vertrag läuft Ende des Jahres aus und wird dann ggf. verlängert. Gerade jetzt, wo die Sonne sich besonders häufig blicken lässt, sind die Fahrräder die perfekte Möglichkeit, spontan eine kleinen Spritztour zu unternehmen, statt in stickigen Bussen und überfüllten Regionalexpressen zu fahren. Wer also beispielsweise mal wieder seinen Bus vom Neuen Palais nach Golm verpasst hat, schnappt sich eines der Fahrräder, die an der Bushaltestelle aufgestellt sind, und radelt schnell, unabhängig, sportlich und umweltfreundlich zu seiner nächsten Veranstaltung. Einzige Voraussetzung: Wer die Fahrräder entleihen möchte, muss sich vorher bei „nextbike“ registrieren. Unter www.nextbike.de gibt man seine Handynummer und Adresse an. Wichtig ist, beim Feld „Partner” die Uni Potsdam zu wählen und darunter den persönlichen Verifikationsschlüssel, den ihr auf eurer Studienbescheinigung findet (z.B. am PUCK-Schalter drucken oder bei PULS

downloaden), anzugeben. Dann werden euch monatlich 20 Freistunden eingeräumt. Für den Fall, dass ihr mehr als 20 Stunden verradelt, müsst ihr eine Kreditkarte oder ein Konto angeben, von dem für jede weitere angefangene Stunde 1 Euro berechnet wird. Für Gelegenheitsfahrten sollten die 20 Stunden aber in den meisten Fällen reichen. Die Registrierung kostet einmalig einen Euro, welcher aber gleich als Guthaben verbucht wird. Wenn du frei geschaltet bist (bei Kreditkartenzahlung sofort, ansonsten nach Eingang der Überweisung), kannst du dich an jedem nextbike-Fahrradverleihstand frei „bedienen”: Ruf dazu von deinem Handy einfach die angegebene Telefonnummer an und tippe die ID des gewünschten Fahrrades ein. „nextbike“ nennt dir dann den Code für das Schloss und schickt ihn dir auch per SMS zu – eine große Erleichterung für Menschen mit schlechtem Kurzzeitgedächtnis. Wenn du deine Spritztour beendet hast, schließt du das Fahrrad an einer beliebigen anderen „nextbike“-Ausleihstation an und meldest es unter gleicher Rufnummer wieder ab. Jede begonnene Stunde wird als volle Stunde verrechnet. Für alle weiteren Fragen stehen der Allgemeine Studierendenausschuss und das „nextbike“Kundenbüro zur Verfügung. Also: Rauf auf den Drahtesel und der Sonne entgegen!


Nr. 6

19

STUDIS STIMMEN FÜR SEMESTERVERTRAG UND LINKE VERTRETUNG Vom 5. bis 7. Juli hat die Studierendenschaft über den neuen Semesterticketvertrag sowie über die Zusammensetzung des Studierendenparlaments entschieden und die studentische Senats- und Fakultätsratsmitglieder gewählt. Jetzt sind die gewählten studentischen Vertreter_innen am Zug, ihre Versprechen einzulösen. Von Denis Newiak. Jedes Jahr, pünktlich zur Klausurphase, wird die Studierendenschaft in Mensen und Cafeterien, an Pinnwänden, Laternenpfosten und beklebbaren Flächen mit Wahlkampfmaterial verschiedenster Couleur „bombardiert“: Hochschulpolitische Gruppen kämpfen in einem Rhythmus von genau 12 Monaten um die Gunst der Stimmen der Studierendenschaft. Mit bunten Flyern, Plakaten und diversen

BEAT! 4 Sitze

shineUP 2 Sitze

Aktionen wurden in den letzten Wochen verschiedenste Versprechen kommuniziert. Die Studierenden konnten dann vom 5. bis 7. Juli zwischen Forderungen wie z.B. mehr „ökologischem Denken an der Uni“ (GAL), einer sechsstelligen monatlichen finanziellen Unterstützung für Studierende (shineUP) oder einem Studienfinanzierungssystem, das „Studierende in die Pflicht nimmt“ (RCDS), wählen.

Grüner Campus 2 Sitze

GAL 7 Sitze

Juso-HSG 5 Sitze

Linke.SDS 3 Sitze

Sitzverteilung im 14. Studierendenparlament der Universität Potsadm

RCDS 2 Sitze

LHG 1 Sitz


20 Zur Wahl zum Studierendenparlament stellten sich auch dieses Jahr wieder die liberale LHG, der christdemokratische RCDS, ökologische Gruppen wie die GAL und „Grüner Campus“, die sozialdemokratisch-sozialistische JusoHSG, außerdem „Beat – Bildung jetzt!“, „shineUP“ und „Die Linke.SDS“. Die „Piraten“ waren aus Personalmangel in diesem Jahr nicht angetreten, auch die unabhängige LUST verzichtete. Als Siegerin ging auch im Jahr 2011 die Grün-Alternative Liste hervor. Sie stellte in der vergangenen Legislaturperiode zusammen mit Vertreter_innen der Jusos und listenlosen Engagierten die Referent_ innen des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA). Juso-HSG und „Beat – Bildung jetzt!“ erreichten mit 5 bzw. 4 Sitzen Plätze 2 und 3. Aufgrund der Sitzverteilung ließe sich unter Beteiligung von „Beat“ und dem „Grünen Campus“ eine linke Mehrheit bilden (siehe Grafik Seite 19). Ob es wieder eine Koalition wie zuletzt im Jahr 2009 geben wird, werden die bevorstehenden Gespräche zwischen den hochschulpolitischen Gruppen zeigen – hält euch auf dem Laufenden. Dabei wird besonders interessant, ob die Gruppen ihre während des Wahl-

kampfes kommunizierten Versprechen in die Tat umsetzen. Nachdem die letzten Jahre die Wahlbeteiligung um 10-Prozent-Marke tänzelte, ist das zwar weiterhin bescheidene, aber deutlich höhere Ergebnis erfreulich: Etwa jede_r Sechste ging in die Wahlkabine. Die höhere Wahlbeteiligung ist aber wohl auf die zeitgleich stattfinde Urabstimmung über das Semesterticket zurückzuführen: Fast 23 Prozent der Studis machten ihr Kreuz auf den Stimmzetteln. Beeindruckende 94 Prozent der Abstimmenden votierten für den neuen Semesterticketvertrag, nur jeweils drei Prozenten stimmten dagegen oder enthielten sich. Da auch das Quorum, also die nötige Mindestbeteiligung von 10 Prozent, erreicht wurde, ist der neue Semesterticketvertrag, der unter Anderem eine kontinuierliche Preissteigerung bis 2014 auf 152,70 Euro vorsieht, für die Studierendenschaft verbindlich angenommen. Der Urabstimmung gingen lange Verhandlungen mit dem VBB (Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg) voraus, wobei die Studierendenvertretung ein erstes teureres Angebot des VBB zurückgewiesen hatte und sie daraufhin einen nachgebesserten Vertrag vorlegen ließ.

G U C K ST D U O N LI N E was! Nicht vergessen: auch online tut sich uelle Unter www.speakup.to findet ihr akt . Artikel in der Rubrik


Nr. 6

21

„ICH HABE NIE DAGESTANDEN UND GEZÄHLT“ Im Interview mit Mandy Joachim und Denis Newiak von der erzählt der geschäftsführende Präsident der Uni von seinem neuen Job, dem Datenskandal und hoffnungslos überfüllten Lehrveranstaltungen. : Herr Grünewald, wie fühlt sich Ihre neue Position als geschäftsführender Präsident der Universität an? Grünewald: Sie fühlt sich gut und nicht ungewohnt an, da ich ja auch bekannte Aufgaben erledige. Sie ist aber ein wenig anstrengender, weil wir mit verkleinerter Mann- und Frauschaft arbeiten. : Welche Ihrer neuen Aufgaben ist Ihnen besonders wichtig? Grünewald: Die wichtigste zusätzliche Aufgabe sind Berufungsgespräche undverhandlungen für neue Professor_innen. Eine weitere, für mich sehr wichtige Aufgabe liegt in der Qualitätssicherung der Lehre. Sie ist der Schlüssel für den Erfolg der Uni. Desto besser das Studienprogramm der Lehre, desto besser und zufriedener können Studierende ihr Studium absolvieren. : Bleiben Sie denn Präsident der Universität? Grünewald: Das weiß ich nicht. Ich bin nicht in das Verfahren involviert und auch nicht unter den Bewerber_innen. Ich bin also selbst ganz gespannt, wer ausgewählt werden wird. : Würden Sie es denn nicht gerne machen? Grünewald: Dann hätte ich mich früher für eine Bewerbung entscheiden

müssen. Mir war es wichtiger, für einen reibungslosen Arbeitsablauf an der Uni zu sorgen, indem ich die anfallenden Arbeiten übernehme, anstatt Wahlkampf führen zu müssen. : Aber Sie bleiben der Uni doch erhalten? Grünewald: Ja, in jedem Fall. Ich bin bis 2016 gewählt. : Welche neuen Impulse bringen Sie in Ihre jetzige Arbeit ein? Grünewald: Das kommt auf die Dimensionen an – im Kleinen gibt es sicherlich neue Impul-se. Zum Beispiel kann ich in meiner jetzigen Position das gerade entstehende Berlin-Brandenburgische Zentrum für Jüdische Studien begleiten. : Vor einigen Wochen gab es ja einen Datenskandal, als eine Datei mit persönlichen Studierenden-Daten im Universitätsintranet offen zugänglich war. Wie konnte das passieren? Grünewald: Glücklicherweise handelt es sich um keinen wirklichen Skandal. Das Rechenzentrum hat festgestellt, dass nur der Studierende, der die Tatsache dankenswerterweise auf-gedeckt hat, auf die Datei zugegriffen hat. Es kam durch menschliches Versagen zu dem Vorfall, die Datei wurde versehentlich an falscher Stelle gespeichert. Erfreulicherweise sind


22 die Daten nicht in falsche Hände geraten, wir bedauern den Umstand trotzdem sehr. Ich habe während einer Senatssitzung auch eine Entschuldigung an die Studierenden ausgesprochen. : Wie nehmen Sie die Initiative Intelligenzija wahr? Grünewald: Wir haben viele Gespräche miteinander geführt, bei denen wir aber nicht immer übereingekommen sind. Der Grund dafür liegt meiner Meinung nach in der Frage nach dem Umfang des Einsatzes von Lehrbeauftragten. Ich bin ein Kritiker von Lehraufträgen in der jetzigen Praxis. Sie sollten nicht als Beitrag zum Lebensunterhalt von Doktoranden verstan-den werden, denn Lehraufträge als solche sind kein Instrument der Nachwuchsförderung. Meine eigene Präferenz dahingehend ist eine Nachwuchsförderung über Stipendien und Doktorandenverträge. Wenn Doktoranden in Existenznöten sind, weil sie nichts anderes haben als ihren Lehrauftrag, dann läuft da mächtig was falsch. Es wird dann auch nicht besser, wenn man den Lehrauftrag mit 680 statt 520 Euro entlohnt. Der Lehrauftrag ist nach meinem Verständnis eine Ergänzung zur Lehre. : Wo sehen Sie Verantwortungen für die von Ihnen präferierte Doktorandenförderung? Grünewald: Da gibt es große Chancen auf Mitteleinwerbungen durch Professor_innen. Der Königsweg führt über Stipendien. : Wenn jetzt aber – wie zum Beispiel in der Germanistik – ein wesentlicher Bestandteil der Lehre nur durch Lehraufträge bewältigt wird, wie begegnen Sie dem?

Grünewald: In Bezug auf die ganze Uni schöpfen wir das Maximum an Lehraufträgen gar nicht aus. Das, was Sie jetzt ansprechen, ist vielmehr ein punktuelles Problem, dessen Schwerpunkte sich über einige Fakultäten verteilen. In Einzelfällen muss da ein Umdenken passieren. Dazu führe ich häufig sehr kontroverse Gespräche mit den jeweiligen Verantwortlichen, denn ich bin ein entschiedener Gegner dieser Praxis. Das Personal gibt durchaus auch eine andere Planung qualitätsbewusster Lehre her. Ich spreche mich auch dagegen aus, Pflichtseminare durch Lehrbeauftragte erbringen zu lassen. Ich finde das, offen gesagt, furchtbar. : Was aber nun machen Sie mit den „Schwerpunkten“ und mit Seminaren, die mit bis zu 100 Studierenden einfach überbesetzt sind? Grünewald: Ich sage den Lehrenden gebetsmühlenartig: „Ihr müsst einen anderen Lehrveranstaltungsplan machen!“ Wenn einzelne Seminare großen Zulauf finden, während andere leer bleiben, muss man nach den Ursachen forschen und über die Qualität einzelner Seminare nachdenken. Die Studierenden entscheiden das mit den Füßen – sie gehen dahin, wo sie die beste Lehre erwarten. Und bei den Pflichtveranstaltungen muss das Fach so viele Veranstal-tungen anbieten, das alle einen Platz bekommen. Ein weiteres Problem der Fächer mit hohen Studierendenzahlen – zum Beispiel der Germanistik – ist es, dass sie sich aus Bachelor-Studierenden und vielen alten Magisterstudierenden zusammensetzen, die bis heute keinen Abschluss haben. : Aber die alten Magisterstudierenden sitzen doch nicht in den Pflicht-


Nr. 6 veranstaltungen für die frühen Semester des Bachelor... Grünewald: Doch natürlich, wenn sie ihren Studienplan noch nicht erfüllt haben. : Das kann ja aber nicht die einzige Erklärung sein, zumal eine Handvoll Magisterstudierende die Veranstaltungen doch nicht überfüllen kann... Grünewald: Ich habe nie dagestanden und gezählt. Wenn die Beobachtungen aber so sind und trotzdem alles überfüllt ist, dann ist das Lehrangebot falsch austariert und es gibt offenbar zu wenig von derartigen Lehrveranstaltungen. Die Verantwortung dafür liegt im Fach. Man muss konsequent nach solchen Sardinenbüchsen suchen – und gegen sie hilft nur ein besseres Lehrangebot. Die einzelnen Fächer stellen sich zwar dem Problem, das Ergebnis ist aber noch nicht immer befriedigend. : Im kommenden Wintersemester werden durch doppelte Abiturjahrgänge und die wegfallende Wehrpflicht deutlich mehr Erstsemester erwartet. Wie ist dafür Ihre kurz- und langfristige Planung? Grünewald: Wir werden im Wintersemester für die Uni Potsdam keine spürbar andere Situation haben als in den Vorjahren. Wir haben in jedem Jahr sehr viel mehr Bewerbungen als Studienplätze. Auf etwa 3.400 Ersti-Plätze kommen schon bislang über 25.000 Bewerber_innen. Wenn es jetzt, wie von Ihnen beschrieben, noch mehr werden sollten, dann bliebe die Zahl der Studienplätze hier immer noch gleich, dann wäre die Auswahl immer noch dieselbe. Nur der Wettbewerb würde sich dann noch etwas verschärfen.

23 : Also wird das Problem die Uni gar nicht erreichen? Grünewald: Ich schätze, wir werden wieder 3.400 aufnehmen. Wir schaffen hier seit zwei oder drei Jahren immer eine Punktlandung. Das hört sich aber planerisch schöner an, als es manchmal in der Wirklichkeit ist. Mit Blick auf die großnachgefragten Fächer wie Geschichte oder Germanistik, die in den letzten Jahren nicht mehr Studierende aufgenommen haben, als ihnen laut Kapazitätsrecht nach der vorhandenen Anzahl an Lehrenden zuzumuten ist, muss man das aber differenziert bewerten. Nach meiner Einschätzung ist das Verhältnis dort eher negativ. : Sie erwarten also im Großen und Ganzen keinerlei Probleme? Grünewald: In anderen nichtzulassungsbeschränkten Fächern, die seit geraumer Zeit wenig nachgefragt werden, kann ich die Entwicklung nicht absehen. Im Großen und Ganzen haben wir diese Aufgabe aber in den vergangenen Jahren beherrscht. : Nochmal zurück zur Problematik der Lehrbeauftragt_innen. Wie ist die deutlich unterschiedliche Bezahlung von 0 bis zum Teil 900 Euro zu erklären? Grünewald: Die Bezahlung richtet sich in der Regel nach Qualifikation. Jemand, der woanders Professor sein könnte, wird natürlich anders bezahlt als ein promovierter Wissenschaftler. Und der wiederum anders als ein Doktorand. : Was ist aber mit jenen Promovierenden, die gar nichts bekommen? Grünewald: Das müsste nicht sein! Eine andere Planung innerhalb der Fä-


24 cher würde hier helfen. Ich bin total gegen unbesoldete Lehraufträge für Promovierende. : Heißt das, dass Sie durchaus zur Zusammenarbeit mit der Initiative Intelligenzija bereit sind? Grünewald: Ja, klar. Ich freue mich im Prinzip über jede Bemühung, Interessen dialogisch festzustellen und zu bündeln. Gerade Doktorand_innen brauchen eine gute Vertretung. Trotz inhaltlicher Differenzen empfinde ich das als Fortschritt. : Angesichts der neuen Sparmaßnahmen im Land haben Sie die Debatte über sogenannte Studienkonten neu angeregt. Was verstehen Sie genau darunter? Grünewald: Ich bin ausdrücklich kein Protagonist von Studiengebühren, sondern von Studienkonten. Studienkonten geben jedem Studierenden ein Guthaben. Nach meiner Vorstellung müsste das so berechnet sein, dass jeder Studierende sein Studium in der 1,x-fachen Zeit kostenfrei absolvieren kann. Nicht verbrauchtes Guthaben kann dann später für life long learning verwandt werden. So entsteht eine Wertschätzung des öffentlichen Guts Studienplatz, der gerade bei uns in Brandenburg von immer weniger Steuerzahlern finanziert werden muss. : Was ist aber mit Studierenden, die durch Kind und/oder Nebenjob effektiv weniger Zeit haben als andere? Grünewald: Ich bekenne mich ganz klar dazu, dass solche Modelle sozial ausbalanciert werden, indem bedürftige Menschen mehr Guthaben bekommen als weniger bedürftige. Das bedeutet aber auch, dass jemand aus wohlhabenderem Hause weniger Guthaben zur Verfügung

bekommt, sein Studium also früher kostenpflichtig wird. Stärkere Schultern tragen mehr. Das ist meine tiefe Überzeugung. Durch ein individualisiertes Guthabenmodell kann man viel gerechter geben und nehmen, als wenn ich alles über einen Kamm schäre. : Wie erklären Sie sich, dass andere Bundesländer dieses System schon wieder abgeschafft haben? Grünewald: Das ist meiner Meinung nach aus wahltaktischen Gründen geschehen. Die Projekte in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, an denen ich selbst mitgearbeitet habe, haben sehr gut funktioniert. Nachdem in NRW dann später grundständige Studiengebühren eingeführt wurden, gab es irgendwann keinen Weg mehr zurück zu den Konten – auch nicht für die Gegner der Studiengebühren. Allerdings müssen wir beachten, dass Brandenburg bei weitem nicht die finanziellen Mittel dieser Länder hat. Deshalb war es mir so wichtig, die Diskussion hier anzuregen. : Wie lässt sich Ihrer Meinung nach, Hochschulmanagement mit guter Lehre in Einklang bringen? Grünewald: Hochschulmanagement, das der Hochschule und ihren Bedürfnissen gerecht werden will, ist Feldarbeit in der Qualität der Lehre. Es geht nicht um die Maximierung von Kennzahlen, sondern um Studienprogramme, Modulinhalte und um Lehrbedingungen. Dafür setze ich mich ein. Ich wünsche mir, dass wir unsere Qualitätsversprechen an unsere jetzigen und künftigen Studierenden einhalten können. : Vielen Dank für das Gespräch.


Nr. 6

25

DONNERSTAG, 21. JULI Semesterabschlussparty im Nil StudentInnenkeller www.planet-nil.de

FREITAG, 22. JULI 20.30 Uhr: Texte im Untergrund – Die Lesebühne im KuZe: Diesmal an ungewohntem Ort und vor allem überirdisch. Mit Konrad Endler, Mira Jones und Jobst. Zu Gast: Kirsten Fuchs. www.texte-im-untergrund.de 21 Uhr: Punk'n'Rock Party im Nil StudentInnenkeller: Eine Legende kehrt zurück – für eine Nacht. www.planet-nil.de

SAMSTAG, 23. JULI Sommerloch-Party im Pub á la Pub mit Musik von DJ Sinnermann und

Feinstem vom Grill: ww.pub-a-la-pub.de

SONNTAG, 24. JULI 16 Uhr: Future Islands Eintritt: 3 Euro www.kuze-potsdam.de 18 Uhr: Spieleabend im Pub á la Pub www.pub-a-la-pub.de

MONTAG, 25. JULI 20 Uhr: AStA-Montagskultur – Vorleseabend mit Christian Kümpel Komische, provokante und pikante Lyrik www.kuze-potsdam.de

DIENSTAG, 26. JULI Wii-Abend im Nil StudentInnenkeller www.planet-nil.de

l gefallen? Oder findet Ihr die Texte tota Euch hat die loswerden? Ihr habt bessere langweilig? Ihr wollt Kritik oder Lob ? Dann kommt in unser Team und helft Ideen? Ihr schreibt oder gestaltet gern n! uns, die nächste Ausgabe zu gestalte oder Ideen einfach mailen an: Anregungen, Freude, Beschwerden

redaktion@speakup.to lemo...

Letzte Ausgabe verschlafen? Null Prob

www.speakup.to


26 DIENSTAG, 26. JULI

DONNERSTAG, 11. AUGUST

22 Uhr: „Das Labyrinth der Wörter“ Openair-Kino auf der Freundschaftsinsel www.inselkino-potsdam.de

22 Uhr: „Das weiße Band“, Gesellschaftsdrama D/Ö/F/I 2009 Openair-Kino auf der Freundschaftsinsel www.inselkino-potsdam.de

FREITAG, 5. AUGUST Karaoke im Nil StudentInnenkeller www.planet-nil.de 22 Uhr: „Drei“, Spielfilm D 2010 Openair-Kino auf der Freundschaftsinsel

DIENSTAG, 9. AUGUST 22 Uhr: „Sommer vorm Balkon“, Spielfilm D 2005 Openair-Kino auf der Freundschaftsinsel

FREITAG, 12. AUGUST 21 Uhr: Texte im Untergrund – die Lesebühne im Keller: Texte selbst geschrieben und vorgelesen von Konrad Endler, Jobst und einem Gast. Im Nil StudentInnenkeller. Eintritt: 3 Euro www.texte-im-untergrund.de

EIN OHR FÜR ALLE FÄLLE Das studentische Zuhörtelefon „Nightline Potsdam“ ist ab Montag den 11.04.2011 wieder unter der Festnetznummer 0331/977-1834 erreichbar. Die Nightline ist montags, donnerstags und sonntags zwischen 21 und 01 Uhr für Euch da, damit Ihr Euch die kleinen und großen Sorgen des Unialltags oder des Privatlebens von der Seele reden könnt. In den Ferien gelten andere Sprechzeiten. Wer Lust verspürt, sich für das Projekt zu engagieren: meldet Euch einfach bei nightline@uni-potsdam.de. Mehr Informationen unter www.nightline-potsdam.de


DIENSTAG, 16. AUGUST 22 Uhr: „127 Hours“, Spielfilm USA/GB 2010 Openair-Kino auf der Freundschaftsinsel

SAMSTAG, 20. AUGUST 20 Uhr: „Die keusche Susanne“: Stummfilm von 1926 mit Live-Begleitung an der Welte-Kinoorgel. Eintritt: 10 Euro. Filmmuseum Potsdam www.filmmuseum-potsdam.de

FREITAG, 26. AUGUST 15 Uhr: 50 Jahre „Die Kinder von Golzow“: 3 Spielfilme mit anschließendem

D ER

Gespräch und Empfang. Filmmuseum Potsdam www.filmmuseum-potsdam.de

SONNTAG, 28. AUGUST 18 Uhr: Potsdam im Film – Historische Filmschätze 1918–1986: Filme mit LiveBegleitung an der Welte-Kinoorgel. Filmmuseum Potsdam

DIENSTAG, 30. AUGUST 18 Uhr: „Little Miss Sunshine“, Gesellschaftsdrama USA 2006 Filmmuseum Potsdam www.filmmuseum-potsdam.de

SM S-SE RV IC E

Du willst wissen, was an deiner Uni und in Potsdam abgeht? Du möchtest schnell erfahren, wenn die nächste Party steigt, Studis coole Aktionen planen oder der Semesterbeitrag fällig wird? Dann haben wir da was für dich! Der kostenlose SMS-Infoservice der informiert dich sofort, wenn es etwas Neues gibt, was du wissen musst – und du zahlst dafür keinen Cent! osten, 271989 (normale SMS-K /3 60 01 an p“ ku ea „sp t schnittlich Einfach eine SMS mi flichtige Abos!) und durch np ste ko er od n hre bü keine versteckten Ge mmen! e Infos aufs Handy beko tig ch wi e ch Wo pro l ma ein

W IS SE N, WA S A B G EH T!


ANZEIGE

speakUP Ausgabe 6  

Sechste Ausgabe der Studierendenzeitschrift „speakUP“ (Nr.6), erschienen am 19.07.2011, erstellt von Studierenden der Universität Potsdam.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you