Page 1

#26

zugestellt durch post.at

Oktober 2013 路 Das Magazin der Wintersport Tirol AG

START IN DEN WINTER GAMSGARTEN, ABFAHRTEN, WEBSITE: VIEL NEUES AM STUBAIER GLETSCHER.

stubaier-gletscher.com


02

EDITORIAL

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL – GEMEINSAM IN DIE ZUKUNFT Liebe Leserin, lieber Leser, ein ereignisreicher Sommer liegt hinter uns: Wir haben uns für die gerade angelaufene Wintersaison viel Neues überlegt und auch umgesetzt. Seit vergangenem Winter ergänzt die Daunhill-Piste unser Angebot als echtes Highlight. Mit einem Gefälle von bis zu 60% stellt diese Piste eine besondere Herausforderung für gute Skifahrer dar. Außerdem neu ist die Skiroute Bildstöckljoch, die im freien Gelände von der Bergstation der Wilspitzbahn zur Piste Nr. 1 führt. Für Familien bieten wir ab kommendem Winter zudem am Eisjochferner den BIG-Family Funslope. Abenteuerlustige Eltern und Kinder können auf dieser Strecke die unterschiedlichsten skitechnischen Herausforderungen meistern. Das größte Bauvorhaben im Sommer 2013 war der Zubau beim Gamsgarten. Die Erweiterungen des Sportshops und der Gastronomie werten gemeinsam mit dem neuen Schneekristall-Pavillon den Gamsgarten deutlich auf. Gleichzeitig arbeiten wir im Hintergrund schon intensiv an der neuen 3-S-Bahn. Dieses Projekt stellt in vielerlei Hinsicht eine große Herausforderung für den Betrieb dar, wird den Stubaier Gletscher aber einen Riesenschritt nach vorne bringen. Themen, denen wir uns laufend widmen, sind die Mitarbeiterfreundlichkeit und Qualitätsverbesserungen auf allen Ebenen. So auch im Marketing, wo wir mit einer neuen Homepage online gegangen sind. Und nicht zu vergessen: Der Winter wird auch 2013/14 von zahlreichen Events begleitet. Einen Einblick in all diese Themen bietet die aktuelle Ausgabe von „Top of Tyrol“. Viel Vergnügen bei der Lektüre! Wir freuen uns gemeinsam mit Euch auf eine erfolgreiche Wintersaison.

Mag. Reinhard Klier Vorstandsvorsitzender Wintersport Tirol AG

Impressum Top of Tyrol – das Magazin der Wintersport Tirol AG Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Wintersport Tirol AG Redaktionsleitung: Dr. Heinrich Klier, Mag. Reinhard Klier, Alexandra Reinisch, Roman Polak Konzept und Redaktion: Polak Mediaservice, Imst Layout: West Werbeagentur, Landeck Fotos: Stubaier Gletscher: Andre Schönherr / eye5 Fotoproduktionen, Christoph Schöch / eye 5 Fotoproduktionen, Mirja Geh. Polak Mediaservice: Markus Geisler. TVB Stubai, ao-Architekten, shutterstock.com, Freiwillige Feuerwehr Neustift Druck: Alpina Druck, Innsbruck

Anschrift Herausgeber Wintersport Tirol AG & CO Stubaier Bergbahnen KG Mutterberg 2 6167 Neustift, Österreich Tel. 0043 5226 8141 Fax 0043 5226 8141-150 email: info@stubaier-gletscher.com stubaier-gletscher.com Firmenbuchnummer: FN 23719G UID-Nummer: ATU 31698507

#26

NEWSMIX

INHALT Moderner Auftritt Die neue Website präsentiert sich zeitgemäß in Design und Technik.

Langwierig Viel Geduld verlangen die behördlichen Verfahren für die geplante 3-S-Bahn Eisgrat. Daumen hoch Erfreuliche Ergebnisse liefert die aktuelle Gästebefragung. Qualitätsoffensive Pünktlich zum Start der Saison glänzt die Bergstation Gamsgarten neu.

Bewegte Kindheit Dr. Heinrich Klier erinnert sich an seine ersten Lebensjahre in Zirl.

BIG-Family Funslope Eisjoch 04

07

4er-Sesselbahn 08

10

Anspruchsvolle und sportliche Skifahrer finden am Stubaier Gletscher eine Vielzahl von attraktiven Pisten vor. Im Zuge der Arbeiten an der 4er Sesselbahn Daunjoch wurde eine weitere Strecke komplett neu erschlossen, dass keine Langeweile aufkommt. Zahlreiche Gäste ließen sich die Abfahrt auf der steilsten Piste des gesamten Skigebietes bereits in der ersten Saison nicht entgehen. Innerhalb der bestehenden Skigebietsgrenzen wurde der Stubaier Gletscher noch größer. Die Piste DAUNHILL mit einer Neigung bis zu 60 % - eine Herausforderung auch für erfahrene Wintersportler und ein weiterer Baustein zum genialen Skivergnügen.

Faszination Bildstöckljoch 12

Die nächste Generation Felix Siller und Martin Pfurtscheller am Weg zum 14 Seilbahntechniker.

Online-Shop Etablierte Marke SportOkay erobert das Internet.

Das Nachwuchskonzept der Stubaier Gletscherbahnen, BIG-Family, wird laufend ausgebaut. Neben dem BIG-Family Boardercross und dem BIG-Family Pistenbully-Reiten wartet ab Dezember der neue BIG-Family Funslope auf die kleinen und großen Gäste. Die neue Unterhaltungspiste für die ganze Familie bietet auf einer Länge von 1.000 Metern alles was das alles was das Herz der Skistars von morgen begehrt. Unter anderem sorgen ein großer Tunnel zum Durchfahren sowie die bekannten Figuren der BIG-Family Stubaier Gletscher dafür, dass auf keinen Fall Langeweile aufkommt.

17

Events Ein Winter mit zahlreichen Höhepunkten am Stubaier 19 Gletscher.

Ein Bildstock der Heiligen Maria gibt dem Bildstöckljoch seinen Namen. Und nun gibt eben dieses Joch seinen Namen der neuen Skiroute Bildstöckljoch. Von der auf 3.210 Metern Seehöhe gelegenen Bergstation Wildspitze gelangen die Skifahrer vorbei am Bildstöckljoch im freien Gelände zur Piste 1 am Eisjochferner. Die Route bietet den Gästen einen faszinierenden Ausblick auf die Stubaier und Ötztaler Alpen und sorgt auch für den entsprechenden Adrenalinkick – spätestens beim Blick hinunter auf den Powder Department Run „The Wildspitze“.

Das perfekte Familien-Skigebiet Bereits zum vierten Mal verlieh der ADAC Ski Guide dem Stubaital die Auszeichnung „familienfreundlichstes Skigebiet der Alpen“. In der Begründung wird angeführt, das Stubaital sei mit den qualitätsgeprüften Skischulen und dem BIG-Family-Konzept ideal auf die Bedürfnisse von Familien eingestellt. Ein Kriterium war auch die Preispolitik. So wurde hervorgehoben, dass Kinder unter zehn Jahre in Begleitung ihrer Eltern bei allen Bergbahnen gratis fahren können. Die „Top-Verleihkonditionen für Skiausrüstungen“ sowie die „familienfreundlichen Betriebe in allen Preiskategorien mit Sonder-Familien-Tarifen“, trugen ebenfalls zur Top-Bewertung für das Stubaital bei.

NEWS

03


04

DER NEUE WEBAUFTRITT

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

DER NEUE WEBAUFTRITT

Das Servicemenü Leichte Orientierung und Kundennutzen im Fokus.

Absatzkanal mit wachsender Bedeutung „Wir wollten eine Seite, die mehr Emotionen vermittelt, mehr Flexibilität bei den Inhalten ermöglicht und auch Social-Media-Kanäle wie Facebook, YouTube und Co. besser integriert“, beschreibt Julia Siegel, Online Marketing Managerin, die Beweggründe für die neue Website. Zusammen mit der Werbeagentur Kapthon realisierte man die neue Online-Präsenz. Im Herbst 2012 fiel der Entschluss, Anfang 2013 wurde der Auftrag gegeben und seit diesem Herbst kommen die Internetnutzer in den Genuss des neuen Auftritts. Die Kombination aus stimmungsvollen Bildern und Elementen sowie die Nutzung der Website als Vertriebskanal zählen zu den Kernelementen des Konzepts.

ONLINE-FACELIFTING

DIE NEUE SEITE DES STUBAIER GLETSCHERS Seit August 2013 präsentiert sich das Königreich des Schnees online im veränderten Gewand. Die aktuelle Homepage wartet mit emotionsgeladenen Inhalten, verbesserter Informationsdarstellung und Online-Buchbarkeit auf.

Zudem legt man großen Wert auf eine benutzerfreundliche Bedienbarkeit der Seite. „Dies gelingt uns über eine einfache, intuitive Struktur mit wenigen Punkten. Weiterführende Informationen sind mit maximal drei Klicks erreichbar“, so Julia Siegel über die Anstrengungen in Sachen Benutzerfreundlichkeit. Die neue Website ist auch auf mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets ausgerichtet und wird in Zukunft dahingehend weiter angepasst. Gefragteste Infos auf den ersten Blick Wie ist das Wetter? Wie viel Schnee liegt aktuell am Gletscher und welche Anlagen sind geöffnet? Aktuelle Informationen zählen zu den beliebtesten Auskünften, nach de-

nen die Besucher im Internet suchen. Eine prominent platzierte Infoleiste am obersten Bildschirmrand beantwortet all diese Fragen und noch mehr, u.a. mit Temperaturanzeige, Schneehöhe, Livecams sowie einer Übersicht der geöffneten Anlagen und Pisten. Ein Auslastungsanzeiger verrät wie hoch der Andrang auf den Pisten ist. Der Punkt „Powderalarm“ weist auf Neuschnee am Gletscher hin. Ansprache von unterschiedlichen Zielgruppen Als Kontrast zur Informationsflut, die den Nutzer oft überfordert, deckt stubaiergletscher.com die jeweiligen Interessensgebiete von Familien, Snowboardern oder Freeridern übersichtlich ab. „Jeder Gast soll auf unserer Seite gemäß seiner Präferenzen das Gewünschte schnell finden und das Gefühl bekommen, dass er im richtigen Skigebiet gelandet ist“, betont Julia Siegel. Über große Bilder zum jeweiligen Thema und sogenannten „Hot Spots“ fallen Einstieg und Navigation leicht. Direkt Buchen Mit einer „Suchen & Buchen“-Box, die durchgängig über alle Seiten aufscheint, soll die Online-Buchbarkeit gefördert und schrittweise ausgebaut werden. „Wir möchten die besten Unterkünfte zum besten Preis anbieten. Über eine Schnittstelle zum TVB werden die Unterkunftsdaten eingespielt. Wenn auch die Betriebe attraktive Angebote bereitstellen, kann eine echte

Direkt Buchen Die besten Unterkünfte zum besten Preis.

STILLSTAND IST RÜCKSCHRITT. Das gern verwendete Zitat gilt im Seilbahnbereich wie in fast keiner anderen Branche. Kunden erwarten Modernisierungsschübe, die sich nicht allein auf Liftanlagen, Pistenangebot und Gastronomie beschränken. Gerade die rasante Entwicklung des Internets verlangt von touristischen Betrieben wie dem Stubaier Gletscher einen stets zeitgemäßen Online-Auftritt. Immerhin klicken an Spitzentagen bis zu 26.000 Besucher auf die Seite www.stubaier-gletscher.com

05


DER NEUE WEBAUFTRITT

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

VERFAHREN

Julia Siegel Online Marketing Managerin

40.00 0 FACEB O FANS OK

48,23%

23,74%

8,84%

5,05%

3,03%

1,04%

1,01%

0,98%

USA 0,86%

(Stand: 24. September 2013)

Welche Vorteile ergeben sich bei Inanspruchnahme des Stubaier Angebots? Im Gegensatz zu anderen Online-Reiseplattformen können wir dem Gast direkt Packages offerieren, bestehend aus Unterkunft und Skipass. In Zukunft wollen wir es möglich machen, dass der Gast alles was er für seinen Urlaub im Stubai braucht, online buchen kann (Skikurs, Skiverleih, etc.). Darüber hinaus lassen sich auch zielgruppengerechte Pakete beispielsweise für Familien darstellen.

0,99%

Belgien

FACEBOOK Nationen-Statistik Top 10 Slowakei

Es stimmt, dass viele Beherberger auf die großen Plattformen schwören und auf deren Seiten teilweise billiger anbieten als auf der eigenen Homepage. Die Zimmer werden zwar verkauft, aber oft mit einer unterdurchschnittlichen Wertschöpfung. Unsere Buchungsplattform ist ein Angebot in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband. Man zahlt zwar auch eine Provision für die Vermittlung, allerdings wird das Geld direkt für das Destinationsmarketing verwendet und fließt nicht ins Ausland.

rund

Schweiz

Es gibt heute schon eine Vielzahl an globalen Buchungssystemen. Warum dann der regionalen Lösung den Vorzug geben?

warten sich die Nutzer aktuelle Informationen und interessante Inhalte. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, erhält die Online-Abteilung Unterstützung. Aktuelle Werte wie z.B. Wind, Temperatur, Wetter, Schneehöhe, etc. werden vom Kassenpersonal aktualisiert. Falls das Wetter am Gletscher nicht mit den Prognosen der automatisierten Vorhersage übereinstimmt, kann die Info ebenfalls manuell adaptiert werden. Mitarbeiter vom Gletscher liefern für die Facebookseite mit derzeit knapp 40.000 Likes regelmäßig aktuelles Bildmaterial aus dem Gletscherskigebiet. Mittels Redaktionsplan werden die Themen eine Woche im Vorhinein geplant sowie aktuelle News vom Stubaier Gletscher direkt gepostet.

Niederlande

Auf stubaier-gletscher.com verfügen wir über eine jährliche Reichweite von 2,5 Millionen Besuchern bzw. 8,0 Millionen Seitenaufrufen. Eine Vielzahl dieser Nutzer interessiert sich auch für eine Unterkunft im Stubaital. Auf unserer Seite wollen wir die besten Unterkünfte zu attraktiven Preisen anbieten.

Online ist Teamarbeit Sowohl auf der Website als auch auf den Social-Media-Kanälen wie Facebook er-

Italien

Mit der neuen Website will sich der Stubaier Gletscher auch verstärkt zur Buchungsplattform entwickeln. Weshalb sollten die heimischen Hoteliers und Vermieter hier präsent sein?

Stubaier Gletscher ist auch im Netz international Entsprechend der Gästestruktur mit Besuchern aus verschiedensten Ländern präsentiert sich auch der Internetauftritt mehrsprachig. Neben Deutsch stehen Informationen in Englisch, Italienisch, Polnisch, Tschechisch und Russisch zur Verfügung.

Tschechien

Julia Siegel: Die Zukunft ist ONLINE – wer hier nicht vertreten ist, verzichtet auf einen Großteil seines potentiellen Umsatzes. „Die Zahl der direkt buchbaren Unterkünfte liegt aktuell bei zehn Prozent. Da ist noch viel Potenzial drin. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass 48 % der befragten Gäste ihre Reise ins Stubaital über das Internet buchen. Das ist ein überdurchschnittlicher Wert.“

Polen

Wie aktiv setzen die Touristiker im Stubaital auf den Vertrieb im Internet?

Alternative zu den Buchungsplattformen geschaffen werden.“ Zudem ermöglicht die Seite des Stubaier Gletschers, Unterkunft und Skipass als Gesamtpaket zu buchen, was andere Systeme nicht können.

Österreich

Geringe OnlineBuchbarkeit als Manko

NEUE 3-S-Bahn Eisgrat Der geplante Standort der Talstation führt zu einer erheblichen Komfortverbesserung.

Deutschland

06

„Unsere Website erreicht 2,5 Millionen Besucher im Jahr.“ Julia Siegel Online Marketing Managerin

3-S-BAHN VERFAHREN

DAS ENDE DER WARTEZEITEN Im Herbst 2015 soll die neue Eisgratbahn ihren Betrieb aufnehmen. Die 45 Millionen Euro teure 3-S-Bahn wäre die größte Investition, die am Stubaier Gletscher jemals getätigt worden ist. Ehe es soweit ist, muss noch eine Reihe von behördlichen Verfahren durchlaufen werden. Schon jetzt liegen die Vorteile des Projektes auf der Hand. 7.600 Skibusfahrten entsprechen rund 380.000 Personen. So viele Menschen werden jedes Jahr mittels Pendelverkehr zwischen der derzeitigen Talstation Mutterberg und den tiefer liegenden Parkplätzen transportiert. Etwa zwei Drittel der Parkplätze des Stubaier Gletschers liegen 600 Meter unterhalb von Gamsgartenund Eisgratbahn. Für die meisten Kunden ist die Anreise ins Königreich des Schnees derzeit mit einem Komfortnachteil verbunden. Vom eigenen PKW gilt es zuletzt noch umzusteigen in die voll besetzten Skibusse. Seitens der Stubaier Bergbahnen ist man sich dieses Mankos bewusst. „Wir werden immer wieder von Gästen darauf angesprochen, ob wir nicht eine Lösung entwickeln könnten“, weiß Andreas Kleinlercher, Seilbahndirektor der Wintersport Tirol AG. Aber es ist nicht der Personenverkehr allein, der suboptimal abläuft. Die Talstation Mutterberg wird durch die Anlieferung der Gastroware und Lebensmittel zusätzlich zum logistischen Brennpunkt. Alleine die auszutauschende Zweiseil-Umlaufbahn transportiert rund 1.000 Tonnen Ware auf den Berg, vom Gemüse bis zum Reinigungsmittel. „Gerade im November werden bis zu zehn Tonnen pro Tag angeliefert. Das Geschehen an der Talstation ist an manchen Tagen sehr lebhaft“, erklärt Kleinlercher.

Das wichtigste Projekt Mit der Verlegung der Eisgratbahn hinunter zum jetzigen Parkplatz wäre die Situation mit einem Schlag entschärft bzw. die Anreise für einen Großteil der Gäste deutlich angenehmer. Vor allem Warteschlangen während der Stoßzeiten sollten angesichts der Beförderungskapazität von 3.000 Personen pro Stunde der Vergangenheit angehören und auch Sturmsperrtage wird es keine mehr geben. Die Realisierung der neuen 3-S-Bahn genießt bei den Verantwortlichen der Wintersport Tirol AG deshalb oberste Priorität. Bis es dazu kommt, muss allerdings eine Reihe von behördlichen Verfahren positiv abgeschlossen werden. „Wir haben die Planungsunterlagen zur Prüfung eingereicht. Derzeit findet ein Feststellungsverfahren statt, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist. Das gilt es abzuwarten. Wir sind aber guter Dinge, dass wir die Bahn realisieren können. Die Tatsache, dass unser Projekt Teil des schwarz-grünen Regierungs-Übereinkommens ist, stimmt doch sehr zuversichtlich“, erläutert Mag. Reinhard Klier, Vorstandsvorsitzender der Wintersport Tirol AG. Der Bau der Bahn würde für die Wintersport Tirol AG in jeder Hinsicht einen Höhepunkt darstellen. Auch in finanzieller: 45 Millionen Euro kostet die Seilbahn aus dem Hause Leitner. Nie vorher wurde eine derart hohe Einzelinvestition am Gletscher getätigt.

07


GÄSTEBEFRAGUNG

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

GÄSTEBEFRAGUNG

GÄSTEBEFRAGUNG

„Es ist für uns enorm wichtig zu wissen, was unsere Gäste wollen und von ihnen laufend Rückmeldungen zu erhalten, was wir besser machen können. Als Dienstleistungsunternehmen können wir nur erfolgreich sein, wenn wir den Kundenwunsch ins Zentrum unserer Überlegungen stellen.”

66,5% 5,6%

4,9%

4,4%

3,3%

3,2%

ANDERE LÄNDER

GROSSBRITANIEN

SCHWEIZ

NIEDERLANDE

Die Ergebnisse der Gästebefragung des vergangenen Winters 2012/2013 am Stubaier Gletscher können sich sehen lassen. Aus der Erhebung unter insgesamt 996 Skigästen zur Kundenzufriedenheit geht hervor, dass das Skigebiet vor allem in Sachen „Atmosphäre/ Wintererlebnis“ mit den Anlagen sowie den Pisten punktet.

TSCHECHIEN

DIE KRÖNUNG DES SCHNEEKÖNIGS

POLEN

UNSERE GÄSTE KOMMEN AUS

DEUTSCHLAND

08

12,1%

Quelle: TVB Stubai Tirol

61%

unserer Gäste kommen aufgrund der Schneesicherheit

Beleuchtet man den 6-Jahres-Vergleich zur Kundenzufriedenheit, zeigt sich im Großen und Ganzen ein gleichbleibend hohes Level. Es fällt allerdings auf, dass das Gastronomie-Angebot im Skigebiet seit 2007/08 stetig besser bewertet wurde.

47% kommen wegen der Schneeverhältnisse

47% lieben die Größe des Gebietes

Der Gast am Stubaier Gletscher als „Wiederholungs-Täter“ Über 70 Prozent der Gäste sind zwischen 20 und 49 Jahre alt. Mit Abstand wichtigster Markt ist Deutschland. Während am Stubaier Gletscher laut Gästebefragung rund 71 Prozent der Gäste aus dem nördlichen Nachbarland stammen, sind es im Vergleich dazu bei den Mitbewerbern lediglich 47 Prozent. Außerdem stark vertreten sind Gäste aus Polen und Tschechien, den Niederlanden und der Schweiz.

DER GÄSTE SIND STAMMGÄSTE

5,35

MAG. REINHARD KLIER

Service und Skipassangebot stechen ebenso positiv heraus. Im Vergleich zu den Mitbewerbern hebt sich der Stubaier Gletscher insbesondere mit einem guten PreisLeistungs-Verhältnis, Verleih sowie mit dem Angebot für den Skinachwuchs ab. Generell geben mehr als 85 Prozent der befragten Gäste an, das größte Gletscherskigebiet Österreichs weiterzuempfehlen.

47%

Diese Aufteilung spiegelt sich auch in der Nächtigungsstatistik nach Herkunftsländern des TVB Stubai Tirol wieder. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt bei 5,35 Nächten. Rund 47 Prozent der Gäste sind Stammgäste, besuchen den Stubaier Gletscher „(fast) jedes Jahr“ (29 %) und „mehrmals pro Jahr“ (18 %). In die Kategorien „Guter Skifahrer bzw. Snowboarder“ und „Profis“ ordnen sich über die Hälfte der Befragten (65 %) ein, während sich nur sieben Prozent als (Ski- bzw. Snowboard-) Anfänger sehen. Rund 50 Prozent (48 %) geben an, die Unterkunft über das Internet (Reiseportal bzw. Buchungsplattform) zu buchen, nur vier Prozent buchen über das Reisebüro bzw. -veranstalter, was die Wichtigkeit eines attraktiven Online-Buchungstools in der Region unterstreicht. Mit zwei Prozent ist der Anteil an Gästen, die im Vorfeld keine Unterkunft reservieren, minimal. Schneesicherheit (61%), Schneeverhältnisse (47%) und die Größe (47%) sind für die Mehrheit der Befragten ausschlaggebende Entscheidungsgründe für den Stubaier Gletscher. Damit hebt sich das Skigebiet auch deutlich von den Mitbewerbern ab.

NÄCHTE BLEIBEN DIE GÄSTE IM DURCHSCHNITT

65%

BEZEICHNEN SICH ALS GUTE SKIFAHRER BZW. SNOWBOARDER UND PROFIS

70%

DER GÄSTE SIND ZWISCHEN 20 & 49 JAHRE ALT

09


10

GAMSGARTEN

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

GAMSGARTEN

Der neue Shop Kunden erwartet im Gamsgarten ein modernes Einkaufserlebnis.

GAMSGARTEN NEU!

DER „NEUE“ GAMSGARTEN GLÄNZT WIE EIN SCHNEEKRISTALL Am Stubaier Gletscher, dem„Königreich des Schnees“, arbeiten die Verantwortlichen konsequent an der Steigerung von Komfort und Qualität. Heuer werden dafür vier Millionen Euro in den Ausbau der Bergstation Gamsgarten investiert.

Im Zuge der Arbeiten entstehen deutlich mehr Fläche für den Gastronomiebereich, ein moderner und ebenfalls vergrößerter Sportshop sowie ein komfortables Skidepot. Die Koordination und die Logistik für die Baumaßnahmen stellten auf rund 2.600 Metern Seehöhe eine besondere Herausforderung dar. Die erfahrenen Mitarbeiter des Stubaier Gletschers meisterten die Aufgabe mit Bravour und so dürfen sich die Gäste ab dem Winter 2013/2014 über neue Räumlichkeiten sowie ein noch umfangreicheres Angebot freuen. Täglich frisch zubereitet Rund 560 Sitzplätze und 140 Liegestühle stehen künftig auf der neuen Terrasse des Restaurants „Zur Goldenen Gams“ bereit. Zehn Zahlkellner und zehn Speisenträger sorgen dafür, dass bis zu 1.000 Personen möglichst rasch ihre Speisen genießen können. „Unsere Gäste wollen möglichst rasch wieder auf die Piste und erwarten sich eine schnelle Bedienung. Die absolute Besonderheit ist, dass trotz dieser Dynamik unsere Speisen selbst hergestellt und täglich frisch zubereitet werden“, erklärt Manfred Unterkirchner, Direktor der Gastronomie am Stubaier Gletscher. Die neue Hendlgrill-Station, ausgestattet mit einem modernen, leistungsfähigen Panorama-Grill, kredenzt köstliche, absolut frische Grillhendln. Besondere Spezialitäten erwarten die Besucher im „Schneekristall Pavillon“. Die neue trendige Bar am Gamsgarten verfügt über 140 Sitzplätze und kann bei Schönwetter zur Hälfte geöffnet werden, mit freiem Blick auf das schneeweiße Bergpanorama. Auf der Kar-

te finden sich erfrischende Cocktails, verschiedene Sorten Champagner und Meinl Kaffeespezialitäten. 1.400 Quadratmeter Sport Eine Frischzellenkur erlebt die Ausstattung des Intersport Shops am Gamsgarten. Das Geschäft wird vollkommen erneuert und auf rund 1.400 Quadratmeter erweitert. Die größere Verkaufsfläche bringt ein umfangreiches Warensortiment und Dienstleistungsangebot mit sich. Ein besonderes Highlight ist das großzügige Skidepot im Untergeschoss. Damit wird den Gästen ermöglicht, ihre Leihausrüstung bequem direkt an der Piste zu deponieren. Beim Service gehören durch zwei zusätzliche moderne Einstellgruben längere Wartezeiten der Vergangenheit an. Zwei Hightech-Schleifautomaten gewährleisten bestes Kanten- und Belagservice für Skier und Boards. Zum neuen Serviceangebot gehört auch die massiv vergrößerte Skischuhfitting-Abteilung. Mit Hightech und Knowhow analysieren und beheben Spezialisten Druckstellen. Maßanfertigungen bei Schuhen und Einlegesohlen erledigen die Mitarbeiter ebenfalls schnell und fachgerecht. „Durch die Erweiterung steigern wir die Servicequalität. Wir bieten ein umfangreicheres und gut ausgewähltes Sortiment, besten Service sowie Miet- und Depotmöglichkeiten. Diese Faktoren und unser kompetentes Team machen unseren Erfolg aus“, erklärt Seppi Repetschnig, Leiter von Intersport Stubaier Gletscher.

Enges Zeitfenster Mit Hochdruck wurde bis zuletzt an der Fertigstellung der neuen GamsgartenAngebote gearbeitet.

11


12

KINDHEITSERLEBNISSE

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

KINDHEITSERLEBNISSE

13

DIE SIEBEN LEBEN DES HEINRICH KLIER / TEIL 3

„DAS ZU ÜBERLEBEN WAR EIN UNGLAUBLICHES GLÜCK“ Heinrich Klier über prägende Kindheitserlebnisse: Wie er den Sturz in einen reißenden Bach überstand, als Zwölfjähriger ohne Seilsicherung in die Martinswand einstieg und die Verhaftung seines Vaters in Folge der politischen Unruhen von 1934 erlebte.

Herr Dr. Klier, als Dreijähriger sind Sie in den Hochwasser führenden Schlossbach in Zirl gefallen. Wie ist das passiert? Klier: Das war 1929 beim letzten großen Hochwasser in Zirl. „Die Mur kommt, die große Mur kommt“, haben die Menschen gerufen. Der Schlossbach, an und für sich unser Spielplatz, verwandelte sich in einen riesigen, reißenden Fluss. Ausgerissene Bäume, Stöcke, alles Mögliche ist darauf geschwommen. Es gab einen Punkt, von wo man das schön beobachten konnte. Erwachsene standen dort dicht gedrängt. Weil ich auch etwas sehen wollte, bin ich durch die Beine durchgekrochen, und zwar mit solchem Elan, dass ich in den Bach hineingefallen bin. Wie wurden Sie gerettet? Klier: Meine Schwester ist neben dem schwimmenden Knirps hergelaufen. Knapp bevor der Schlossbach in den Inn mündet, hat mich ein junger Zirler aus dem Bach

gefischt. Augen, Ohren, Nase, Mund, alles war voller Dreck. Sie haben mich daheim auf den Tisch gelegt und alles herausgeputzt. Das zu überleben war ein unglaubliches Glück. Aber ich betrachte es als von Gott gegeben. Wie erlebten Sie Ihre Kindheit in den Dreißigerjahren? Klier: Wir waren drei Geschwister, unser Elternhaus stand am Dorfplatz. Meine 93 Jahre alte Schwester wohnt noch immer dort. Wir hatten sehr viel Kontakt mit den anderen Kindern aus dem Dorf. Mein Vater, der aus einer Försterfamilie stammte, nahm uns viel mit in die Natur. Er war zwar Elektroingenieur, aber er ist vor allem gerne mit uns Holzen gegangen. Es war eine sehr schöne, naturverbundene Kindheit. Bekamen Sie als Kleinkind etwas mit von der politisch instabilen Lage jener Zeit? Klier: Mein Vater war, beeinflusst durch

seine bayerischen Verwandten, eher für den Anschluss an Deutschland. In Mittenwald gab es zur damaligen Zeit schon Vollbeschäftigung. Viele junge Leute in unserem familiären Umfeld waren hingegen arbeitslos. Nach dem Juliputsch in Wien im Jahre 1934 ist er mit einigen anderen Zirlern eingesperrt worden, im Weinkeller vom Hotel Löwen. Wir Buben haben uns hinuntergeschlichen und gesehen, dass die Männer beim Kartenspielen saßen. Es dauerte nur ein paar Tage oder Wochen und dann waren wir wieder alle fröhlich vereint. Hat Ihre Familie in der damals wirtschaftlich schwierigen Zeit Entbehrungen erleben müssen? Klier: Nein, es ist uns immer gut gegangen. Wir waren sozusagen eine gutbürgerliche Familie, wir hatten ein Geschäft und eine Tankstelle. Es sind am Tag zwei oder drei Autos durch Zirl gefahren und ab und zu hat einer getankt. Mein Bruder und ich hielten uns stets zum Sprung bereit, um

Frühe Prägung An der Zirler Martinswand entdeckte der Seilbahn-Pionier seine Liebe zum Fels.

Benzin zu pumpen. Dafür hat es dann ein kleines Taschengeld gegeben, meine erste Verdienstmöglichkeit. Ich war meistens der Schnellere von uns beiden. War die Arbeit das prägende Element im Leben der Familie Klier? Klier: Nein, es gab auch andere Beschäftigungen. Oben am Nordrand von Zirl stand ein Haus, das einem Professor Skop gehört hatte, und da haben wir drei Kinder und meine Eltern Klavierunterricht genommen. Neben diesem Haus gibt es schöne Felsen. Ich bin meistens mit meinem Bruder hinauf gegangen. Der eine hat Klavier gespielt, der andere ist einstweilen geklettert. Damit es nicht langweilig wurde. Was hat Sie mehr begeistert: das Klavierspielen oder das Klettern? Klier: Eher das Klettern, da war ich von Beginn an nicht schlecht. Zirl liegt ja am Fuße der Martinswand, wir sind schon als zehn-, zwölfjährige Buben die damals noch nicht gesicherte Route zur Martinsgrotte hinaufgeklettert. Nach heutigen Kriterien eine „Free Solo“-Begehung. Klier: Ja, weil wir noch gar kein Seil hatten.

Heinrich Klier erinnert sich an seine Kindheit als schöne, unbeschwerte Zeit.

3

Man könnte beinahe den Eindruck gewinnen, dass Ihre Kindheit und Jugend in erster Linie aus waghalsigen Unternehmungen und unbeschwerter Freizeit bestand. War das so? Klier: Nein, gewiss nicht. Ab dem zwölften Lebensjahr verbrachte ich die Sommer immer am Solsteinhaus als „Hüttenbua“. Zu meinen Aufgaben zählten vor allem „Goashüten“ und Melken. Für mich war das alles ganz selbstverständlich. Einmal sind die Tiere bis nach Scharnitz hinaus gelaufen und ich habe die Herde in der Nacht von Scharnitz bis aufs Solsteinhaus wieder heraufgetrieben. Dabei war mir dann doch nicht mehr ganz wohl. Im Oktober wurde die Hütte geschlossen, ich habe für den Sommer zehn Schilling Lohn bekommen und bin zufrieden nach Hause marschiert.

Können Sie sich selber etwas gönnen?

Klier: Ich brauche wenig; ich habe nie getrunken oder geraucht und bin Gottseidank deshalb auch sehr gesund geblieben. Meine Frau sagt immer „Du isst zu wenig“. Ich brauche wenig zu essen, keinen Alkohol und keinen Tabak. Aber ich bin gerne tätig. Wohlstand war demnach nie Ihr wesentlicher Antrieb?

Klier: Nein, er ist halt gekommen. Wichtiger war, dass ich durch meine verschiedenen Berufe ganz unterschiedliche Facetten des modernen Lebens kennengelernt habe. Und jetzt bin ich bei meiner letzten Berufswahl angelangt: Seilbahner. Herr Klier, danke für das Gespräch. Das Interview wurde aufgezeichnet von Roman Polak.

Erleben Sie den heutigen Komfort als großen Kontrast zu dieser Zeit?

Klier: Ja. Aber ich habe damals gelernt, dass der Mensch fleißig sein muss, sparsam und auch bescheiden. Das sind Dinge, über die heute zu wenig geredet wird.

„Ich brauche wenig, aber ich bin gerne tätig.“


14

TOP OF TYROL

MITARBEITER

MITARBEITER

FACTS

Seilbahntechniker Der Lehrberuf des Seilbahntechnikers wurde im Herbst 2008, anfangs als Ausbildungsversuch unter dem Titel Seilbahnfachmann, ins Leben gerufen. Mit 01.01.2013 wurde der Beruf als Regellehrberuf eingeführt, der Name in Seilbahntechniker umbenannt und die Lehrzeit aufgrund der Komplexität der Ausbildung um ein halbes Jahr auf dreieinhalb Jahre verlängert. Die österreichweite Berufsschule ist in Hallein in Salzburg angesiedelt und bietet den angehenden Seilbahntechnikern ein modernes Lernumfeld.

STEILE KARRIERE

Manfred Albrecht (li.) hat Felix Siller (re.) und Martin Pfurtscheller unter seine Fittiche genommen.

Um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen, müssen sie nicht nur einige Höhenmeter überwinden. Die Lehrlinge Felix Siller und Martin Pfurtscheller bewegen sich im Zuge ihrer Ausbildung zum Seilbahntechniker am Stubaier Gletscher auch auf einem Grat zwischen Beförderungstechnik und Dienstleistung.

Dass er einmal Seilbahner werden will, weiß Felix bereits in der Volksschule. Um in Sachen Berufswahl auf Nummer sicher zu gehen, übt er vorab zuhause in Medraz am selbst konstruierten Mini-Schlepplift. Auch Martin beschließt schon früh, dass er eines Tages hoch hinaus will. Seinen Kindheitstraum vom Hubschrauberpiloten verwirklicht er zwar nicht, dennoch arbeitet sich der Schönberger schnell nach oben. Am Stubaier Gletscher erlernen die beiden 15-Jährigen im ersten Lehrjahr das „Handwerk“ zum Seilbahntechniker, Felix in der Abteilung Gondelbahn, Martin bei den Sesselliften. Allrounder „Es gibt wenige Berufe, in denen junge Menschen in derart vielen verschiedenen Bereichen Erfahrung sammeln. Das Aufgabengebiet eines Seilbahntechnikers ist sehr abwechslungsreich und herausfordernd“, erklärt Manfred Albrecht, Leiter der Abteilung Technik. Er bedient, wartet und überprüft vom Schlepplift bis zur Gondel sämtliche Seilbahn- und Liftanlagen, überwacht den laufenden Betrieb, die Einhaltung der Beförderungsvorschriften, berät und betreut Fahrgäste. All dies erfordert fundiertes Fachwissen in diversen Berufszweigen, u.a. in Elektro- und Maschinenbautechnik sowie Kenntnisse in Hydraulik und Pneuma-

tik. „Kein Arbeitstag gleicht dem anderen, jeden Morgen erwartet unsere Jungs ein neues Abenteuer“, sagt Albrecht. Felix und Martin starten um 08.00 Uhr. Die beiden gelangen mit dem kostenlosen Bustransfer der Stubaier Gletscherbahn zu ihrem Arbeitsplatz. Der befindet sich abwechselnd in den Werkstätten, in den Stationen der jeweiligen Anlagen oder im Freien. Dass sie dem Wetter ausgesetzt sind, macht den beiden nichts aus. Im Winter prägen die jeweils anfallenden Arbeiten den Arbeitsalltag, während sich Seilbahntechniker im Sommerbetrieb bzw. in den Zwischensaisonen vordergründig mit Wartungs- und Revisionsarbeiten beschäftigen. „Jeder Liftsessel, jede Gondel wird kontrolliert, jede einzelne Klemme auseinandergebaut und inspiziert, Verschleißteile werden bei Bedarf getauscht“, zählt der Technik-Abteilungsleiter auf. Felix und Martin strahlen über das ganze Gesicht. Wenn sie von ihren liebsten Hobbys berichten, noch ein bisschen mehr: basteln bzw. Teile zerlegen und wieder zusammenbauen. Praxisnahe Lehre „Wir nehmen uns Zeit, um unseren Nachwuchs-Seilbahnern viel Einblick in unsere Arbeit zu ermöglichen“, betont Albrecht. Die beiden Lehrlinge bestätigen das begeistert: „Wir dürfen alles probieren und haut-

nah erleben.“ Sicherheit ist dabei stets oberstes Gebot. „Mit der rasanten Entwicklung der Seilbahnbranche in den vergangenen Jahrzehnten sind auch die Anforderungen an die Mitarbeiter gestiegen“, weiß Albrecht. Am Stubaier Gletscher wurden bereits drei Lehrlinge in diesem Beruf erfolgreich ausgebildet. Neben den Lehrlingen Martin und Felix nutzen derzeit zwei weitere Mitarbeiter die Chance, die Lehre nebenberuflich nachzuholen. Mit der Einführung der neuen Ausbildung vor fünf Jahren wurde nicht nur dem erhöhten Anspruch an kompetentem Fachpersonal Rechnung getragen, sondern auch der Beruf des Seilbahners an sich aufgewertet. „Das Image des Berufszweiges wird mit dieser Lehre auf jeden Fall gehoben“, bestätigt Manfred Albrecht, „Nicht zuletzt zeigt er, dass zu den Aufgaben eines ‚Liftlers‘ weit mehr gehört, als den Leuten in den Sessel zu helfen.“ „Jugendliche, die sich für diesen Beruf entscheiden, sollen aufgeschlossen sein und neben technischem Verständnis und handwerklicher Geschicklichkeit auch über eine hohe Kommunikationsfähigkeit sowie Sicherheits- und Umweltbewusstsein verfügen“, fasst Manfred Albrecht die Anforderungen an Seilbahntechniker zusammen. Aufstiegsmöglichkeiten bieten sich am Stubaier Gletscher auf jeden Fall genügend.

15


16

MITARBEITER

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

3D EINKAUFSERLEBNIS

HAPPYHOUR FÜR ONLINEEINKÄUFER Neben klassischem Newslettermarketing setzt SportOkay.com auf neue Formen der Kundenbindung: HAPPY HOUR – Vergünstigungen an ausgewählten Abenden DEALS – wöchentliche Aktionen VISP – Punkte sammeln und von dauerhaften Rabatten profitieren

Bergeübung In Kooperation mit dem ÖAMTC und der Bergrettung Neustift wurden die Mitarbeiter der Stubaier Gletscherbahn bei einer groß angelegten Bergeübung für den Ernstfall trainiert. Vier Bergemannschaften, insgesamt 53 Personen, nahmen an der Übung bei der Gamsgartenbahn Sektion II teil.

Revisionsarbeiten Sommer 2013 Im abgelaufenen Sommer wurden die Anlagen am Stubaier Gletscher wieder einer umfassenden Revision unterzogen. Auf-

grund von Abnützung der Zahnräder wurde so bei der Gamsgartenbahn Sektion I das sechs Tonnen schwere Getriebe gewechselt. Ebenso unter Mithilfe der Mitarbeiter wurde außerdem das 31 Jahre alte und 2.100 Meter lange Tragseil sowie das 3.945 Meter lange Zugseil der Gletscherbahn Sektion I getauscht. Die Seilzugarbeiten führten die Firma Kogler, die Spleißarbeiten die Firma Fatzer durch. Daunjochbahn im neuen Look Die Berg- und Talstation der 2012 errichteten „Daunjochbahn“ erhielt in diesem

AUS DEM UNTERNEHMEN

Wir gratulieren ... ... ... ... ... ... ... ...

Richard Illmer zur Geburt seiner Tochter Theresa (05.03.2013) Herbert Penz zur Geburt seiner Tochter Mira (15.03.2013) Sieghard Ferchl zur Hochzeit mit seiner Marion Julia Hurt und Robert Steirer zum ausgezeichneten Erfolg bei der Lehrabschlussprüfung Georg Bauer und Boris Keskinovic zum ausgezeichneten Abschluss des Intersport Colleges Boris Keskinovic zur Geburt von Tochter Philina (03.09.2013) Therese Zunzer zur Hochzeit

Sommer einen neuen Anstrich verpasst. Dieser optische Aufputz wurde von der Naturschutzbehörde vorgeschrieben und ließ sich im Vorjahr wetterbedingt nicht mehr realisieren. Zudem konnte die Dachabdichtung fertig gestellt und alle Stützfundamente mit einer einheitlichen Versiegelung ausgestattet werden. „Ich danke unseren Mitarbeitern, die diese notwendigen Maßnahmen mit vollem Engagement umgesetzt haben“, so Elmar Kindl, Betriebsleiter Sesselbahnen am Stubaier Gletscher.

Weiterbildung im Trend ... Rechtliche Grundlagen Abfallwirtschaft Klaus Gleinser Vorbereitungskurs auf die Lehrabschlussprüfung Seilbahnfachmann/frau im zweiten Bildungsweg Eva-Maria Schulze, Lukas Penz Beschwerdemanagement Rita Nimmrichter, Sieglinde Pfurtscheller, Silke Span Englisch für Fortgeschrittene Danja Mayr Grundkurs Stauanlagenverantwortliche von Beschneiungsspeichern Johannes Hofer

3D EINKAUFSERLEBNIS

EINKAUFEN IN DER DRITTEN DIMENSION Vom lokalen zum europäischen Sporthändler: Diesen Schritt vollzieht die Wintersport Tirol AG mit ihrem neuen Projekt eines Online-Sportshops unter SportOkay.com Experten für Bergsport & Fitness „Der Trend geht Richtung Berg und auch Richtung Online. Kunden, die vor Ort kaufen, möchten auch im Web shoppen. Daher ist es sinnvoll, in beiden ‚Welten‘ präsent zu sein“, erklärt Geschäftsführer Konrad Plankensteiner das Potential. Anders als Amazon, Zalando und Co. fokussieren Plankensteiner und sein Team auf ein ausgewähltes Sortiment. Als Spezialist für Bekleidung und Sportausrüstung im Outdoor-, Berg- und Skisport sowie im Ausdauer- und Fitnessbereich will man in den kommenden Jahren zu einem der großen Online-Sport-Shops in Europa wachsen. „SportOkay.com bietet eine zielgerichtete Produktauswahl zum Thema Berg zu attraktiven Preisen“, betont der Online-Experte. Innovative Technik Mit einer Premiere will das Tiroler Unter-

nehmen die Nutzer von Beginn an überzeugen. Erstmals weltweit lassen sich sämtliche Produkte aus allen Perspektiven mittels 3D-Ansicht betrachten. Von jedem Artikel werden 100 Bilder erstellt, zusammengefügt und ermöglichen so eine völlig neue Produktdarstellung. Zusätzlich passt sich der Internetauftritt allen Darstellungsformen auf den unterschiedlichsten Endgeräten (Smartphone, Tablet, PC oder TV mit 4K oder Full-HD-Auflösung) optimal an. Versand von Tirol nach ganz Europa Zum Start liefert SportOkay.com in zwölf Länder (Österreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Kroatien). Bis Mitte 2014 kann aus ganz Europa bestellt werden. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Innsbruck/ Rum. Rund zehn Mitarbeiter kümmern sich in den Bereichen Versand, Kunden-

betreuung und Verwaltung darum, die Ansprüche der Käufer zu erfüllen. Mittels Marketing im Internet als auch über die anderen Unternehmen der Wintersport Tirol AG soll der neue Online-Händler rasch Bekanntheit erlangen. Intensive Vorbereitungsphase „Ein solches Unternehmen innerhalb von sechs Monaten zum Anlaufen zu bringen, ist eine spannende, aufregende und vor allem tolle Aufgabe, die mit vielen Herausforderungen einhergeht“, betont Konrad Plankensteiner. Neben Verbesserungen bisher üblicher Branchenstandards in Sachen Produkterlebnis nahmen auch die Themen Logistik, Ablaufplanung, technische Schnittstellen und weitere Detailfragen viel Zeit in Anspruch.

17


18

KURZ NOTIERT

TOP OF TYROL

TOP OF TYROL

EVENTS

18.-20.

KURZ NOTIERT

OKTOBER 2013

07.-10.

SCHAUFELSPITZ AUSGEZEICHNET

NOVEMBER 2013

FALSTAFF-GABEL FÜR SCHAUFELSPITZ Falstaff ist das älteste und auflagenstärkste Gourmet- und Weinmagazin Österreichs. Im Gourmet Guide 2013 scheint erstmals auch das Restaurant „Schaufelspitz“ am Stubaier Gletscher auf. Am Werk waren nicht professionelle Tester, sondern sogenannte „Gourmetclub-Mitglieder“, die dem Schaufelspitz beachtliche 84 Punkte verliehen und damit eine der begehrten Fal-

MOREBOARDS STUBAI PREMIERE – SNOWPARK OPENING

staff-Gabeln. „Unser Restaurant besticht allein durch den Standort und das wunderschöne Ambiente. Dazu kommt noch die Auswahl an Spitzenweinen, Edelbränden und Delikatessen. Es macht uns stolz, auf knapp 3.000 Metern Seehöhe unseren Gästen diese kulinarische Vielfalt kombiniert mit traditionellen Einflüssen bieten zu können“, erklärt Küchenchef David Kostner.

Mit zahlreichen Side Events und Highlights startet der Snowpark am Stubaier Gletscher in die neue Saison. Vom 18. bis 20. Oktober bietet die „Moreboards Stubai Premiere“ bereits zum fünften Mal einen Mix aus coolem Sound, den angesagtesten Brands mit ihren nagelneuen Produkten sowie Sessions und Contests im Stubai Zoo. Über 40 Marken stehen zum kostenlosen Test im Brandsaloon am Eisgrat bereit. Außerdem bleibt der „Moreboards Stubai Zoo“ mit Lines für jedes Level durchgehend geöffnet. Am Abend trifft sich die Szene in verschiedenen Locations zum Abfeiern mit dem Sound von den „Cyberpunkers“, „Drunken Masters“ und zahlreichen anderen Acts.

TREFFPUNKT DER SKINATIONEN Nicht weniger als 250 Trainingsgruppen aus 15 Nationen haben in der vergangenen Saison die idealen Pistenbedingungen zur Vorbereitung auf ihre Rennen genutzt. Die Teams schätzen die Professionalität von Seiten der Stubaier Gletscherbahn bei der Organisation ihrer Aufenthalte. Begeistert sind die Läufer aus aller Herren Ländern von den vielen verschiedenen Schwierigkeitsgraden der Pisten.

Die Naturbahn fand bei den Gästen sehr großen Anklang, die Leihrodeln waren immer wieder vergriffen. „Dieser Erfolg freut uns und es tut uns leid, dass wir den Rodelbetrieb, trotz der großen Nachfrage, witterungsbedingt einstellen muss-

Ein Festival im größten Gletscherskigebiet Österreichs in Verbindung mit dem umfangreichsten Materialtest der Alpen wird zum Sportscheck Gletscher Testival. Dieser Event ist ein Fixpunkt im Kalender am Stubaier Gletscher und bringt wieder alle namhaften Firmen in das Königreich des Schnees. Über 3.800 Wintersportartikel warten nur darauf, von den Wintersportfans getestet zu werden. Mehr als 40 Aussteller beantworten Fragen zur richtigen Ausrüstung und zu den neuesten Trends für die Saison 2013/2014. In speziellen Workshops werden außerdem Themen wie Technik oder Sicherheit auf den Pisten erarbeitet, damit alle Gäste gut vorbereitet in den Skiwinter starten können.

16.-17. NOVEMBER 2013

11. JÄNNER 2014

SAAC CAMPS: WISSEN FÜR DIE FAHRT ABSEITS DER PISTE

NATURRODELBAHN IM SOMMER Am Stubaier Gletscher stand quasi als „Testlauf“ während der Sommermonate Naturbahnrodeln auf dem Programm.

„Speziell der längere Skibetrieb im Frühjahr wurde von den Athleten sehr positiv aufgenommen. Bereits jetzt haben Mannschaften für das nächste Jahr ihr Kommen zugesagt. Der hohe Anteil von Stammgruppen im Herbst und im Frühjahr ist Zeugnis für die gute Betreuung der Sportler“, erzählt Stefan Gietl, stellvertretender Zentralbetriebsleiter. Er schätzt, dass der Anteil der „Rückkehrer“ mehr als 80 Prozent beträgt.

SPORTSCHECK GLETSCHER TESTIVAL

ten“, so Seilbahndirektor Andreas Kleinlercher. Die Sicherheit der Rodler hatte beim Anlegen der Trasse oberste Priorität, wobei besonders auf die Neigung und die Kurvenradien geachtet wurde. Die warmen Temperaturen in den Monaten Juni und Juli und der damit einhergehende weiche Schnee stellten vor allem beim Warten und Präparieren der Bahn eine ganz besondere Herausforderung dar.

Wertvolles Rüstzeug in Theorie und Praxis erhalten die Teilnehmer bei den SAAC Basic Camps am Stubaier Gletscher. In dieser Saison stehen gleich zwei Termine an, vom 16. bis 17. November 2013 und vom 26. bis 27. April 2014. Im Rahmen der zweitägigen Camps geben geprüfte Berg- und Skiführer ihre Erfahrungen und Tipps für das richtige Verhalten im Gelände weiter. Knapp 1.500 Wintersportler nehmen pro Jahr das Angebot der kostenlosen Workshops in Anspruch, um für das sichere Fahren im freien Gelände gewappnet zu sein.

KULINARISCHES HOCHGEFÜHL Auf einer Seehöhe von knapp 3.000 Metern befindet sich Europas höchstgelegenes Gault Millau Haubenrestaurant, das Restaurant Schaufelspitz. Inzwischen wurde der Genusstempel auch im Falstaff Gourmet- und Weinmagazin ausgezeichnet. Somit stellt das „Schaufelspitz“ den idealen Rahmen für die Gourmetnacht „Dine & Wine“ am Stubaier Gletscher dar. Küchenchef David Kostner kreiert gemeinsam mit seinem Team ein sechsgängiges Degustationsmenü. Im wunderschönen Ambiente genießen die Feinschmecker einen einzigartigen Abend mit köstlichen Speisen aus erlesenen Zutaten. Vollkommen wird er durch die passenden Tropfen aus dem Weingut K + K Kirnbauer.

19


ORTOVOX 3+ LVS

NUR

€ 9 9 , 289

Lawinensicherheits-Training mit einem Bergprofi am Stubaier Gletscher

TERMINE

Notfalltraining Kameradenrettung in Theorie und Praxis Samstag, 14.12.2013 Samstag, 18.01.2014

ABLAUF • • •

Theoretische Einführung in die Lawinenverschütteten-Suche Praxisübung an der Pieps Suchanlage Training unter realistischen Bedingungen von der Grobsuche bis zur Sondierung

INFORMATION UND ANMELDUNG: SPORT OKAY Maria-Theresien-Straße 47 6020 Innsbruck Tel.: 0043 512 583141 e-mail: kh@intersport-tyrol.at www.intersport-okay.com SPORT OKAY Maria-Theresien-Straße 47 Telefon 0512 / 58 31 41

Öffnungszeiten Mo. - Fr. 09.00-18.30 Uhr Samstag 09.00-17.00 Uhr

Landhaus Garage Direkter Zugang 1 Stunde gratis parken

www.intersport-okay.at

Stubaier Gletscher Magazin TOP OF TYROL Ausgabe #26  

Das Magazin des Stubaier Gletschers