Page 25

THEATER

Neue Produktionen

Frankfurter Autoren THEATER sverständnisse, Macht und Schuld, Zuschreibungen und Eingeständnisse« mit Jochen Döring und Moe Salamat in der Spielstätte Titania zur Sprache.

Kellertheater: »Bonjour Tristesse« © Anja Kühn

Schmiere: Ein Strauß voll Narzissten

und erst recht die Leser auf, handelt er doch von einem ziellos und gelangweilt mit seinem verwitweten Lebevater vor sich hinlebenden Teenager. Die junge Frau nimmt die schnöde Welt der Erwachsenen einfach mal hops, als ihr die neue Geliebte des Vaters in die Quere kommt. Für das Kellertheater hat Daniela Vollhard eine Bühnenadaption der noch immer faszinierenden Geschichte der Cécile mit dem Ensemble des Hauses inszeniert. Im Mai hier mehr. Viel mehr.

Ich, ich, ich und immer nur ich. Um solche Menschen geht es im neuen Schmiere-Stück »Ein Strauß voll Narzissten«, das gerade seine erfolgreiche Premiere hatte. Das Kabarett-Team des ehedem »schlechtesten Theaters der Welt« spürt sie auf und findet sie weit müheloser als man meint direkt in der Nachbarschaft, im Café, bei den Freunden, auf der Wohnungssuche und durchaus auch einmal beim Blick in den Spiegel. Knall auf Fall und Schlag um Schlag servieren Myriam Tancredi, Christina Wiederhold, Christoph Gerard Stein und Matthias Stich) Sketch um Sketch. Wer unsere Besprechung im Mai-Heft nicht abwarten kann, kann sich selbst schon mal ein Bild machen. Termine: 5., 7., 11., 18. April, jeweils 20 Uhr; 15. April 19 Uhr www.die-schmiere.de

Kellertheater: Bonjour Tristesse So selbstsicher, so abgeklärt mit der Welt und so einfühlsam hat bis dahin noch niemand über die Nachkriegsjugend der Fünfziger geschrieben. »Bonjour Tristesse«, der Roman der damals erst 18 Jahre alten Francois Sagan, wirbelte bei seinem Erscheinen die Feuilletons

Termine: 20., 21., 27., 28. April, jeweils 20.30 Uhr www.kellertheater-frankfurt.de

Theaterperipherie: Der KEINE Prinz Immer wieder greifen Künstler Themen aus Antoine de SaintExuperies wunderbaren Buch »Le Petit Prince« auf. Für die Theaterperipherie hat sich Hadi Khanjanpour daran erinnert, dass der kleine Prinz am Ende seiner erkenntnisreichen Reise gar kein Prinz mehr sein will und »Der KEINE Prinz« inszeniert. Aber nicht nur der, auch der grantige Streit auf der Bank in der Zoogeschichte von Edward Albee, das Plädoyer über die Gedankenfreiheit in Schillers »Don Carlos« und die Tiraden des Rosenverkäufers von Robert Schneider kommen an einem »Abend über Wut und Ignoranz, Unverständnis und Mis-

Bachmannstr. 2-4 - 60488 Frankfurt am Main www.fat-web.de - Karten Telefon 0171 47 27 809

April MEDEA KOMPLEX

Termine:20., 30. April, jeweils 19.30 Uhr# www.theaterperipherie.de Schmiere: »Ein Strauß voller Narzissten« © Schmiere



von Johanna Maria Seitz

Dramatische Bühne: Lulu – Musical bizarre/ Der Spieler Es geht ans Eingemachte und mehr noch um Sucht und Gier beim Doppelprojekt der Dramatischen Bühne im Bockenheimer Exzess. Um die Sucht nach dem Verlieren in Fjodor M. Dostojewskis autobiografischstem Werk »Der Spieler« und um die Gier nach dem Leben in Frank Wedekinds Drama »Lulu«, das hier als Musical bizarre gegeben wird (Im Foto: Katharina Veciana als Lulu und Simone Greiß als Gräfin von Geschwitz). »Die beiden Stücke spiegeln und widersprechen einander. Der Januskopf der menschlichen Lüste und Verzweiflung. Leben, um zu verzweifeln. Spielen, um zu verlieren«, kündigen die Theatermacher aus der Leipziger Straße an. Termine Lulu: 1., 13.–15., 27.–29. April – Fr., Sa. 20 Uhr; So.19 Uhr Termine Der Spieler´: 6.–8., 20.–22. April – Fr., Sa. 20 Uhr; So. 19 Uhr www.diedramatischebuehne.de

Theaterperipherie: »Der KEINE Prinz« © Bato Prosic

Es spielt Katharina Veciana Regie: Michaela Conrad

Sa 07 - 20:00 Uhr

So 08 - 18:00 Uhr

EX FREUNDINNEN

Fr 13 - 20:00 Uhr

Ein Schauspiel über diese Liebe, von der immer alle reden.

So 15 - 18:00 Uhr

frei nach LaBute

Es spielen: Marlene Zimmer, Daniela Fonda und David Földszin Regie: Daniel Schwingel 'ƌĂĮŬͬĞƐŝŐŶ͗ Niklas Kock

Fr 27 - 20:00 Uhr Sa 28 - 20:00 Uhr

DUNKELKAMMERKONZERT

Sa 21 - 20:00 Uhr

EINE BLUESPERFORMANCE mit Manfred Häder

EINZIGARTIG IN FRANKFURT: Im Anschluß an jede Vorstellung gibt es Brot & Wein Damit verbunden ist das Gespräch mit den Schauspielern, der Regie oder auch dem Autor - eine besondere Nähe zur darstellenden Kunst.

Dramatische Bühne: »Lulu« © Uwe Dettmar

DIE UNEINHOLBARKEIT DES VERFOLGTEN REGIE / KONZEPTION / DRAMATURGIE

Wilfried Fiebig KOMPOSITION / PIANO

Theodor Köhler VIOLINE

Katrin Becht

EINE LEGENDE DER LITERATUR - VON ALLEN KÜNSTEN GEJAGT

E9N

GESANG

Bernadette Schäfer, Sophie Wenzel SCHAUSPIEL

Venerija Dik, Sebastian Huther Damaso Mendez

ember

le 9. Nov

Ensemb

Reservierung: 069 75806020 Kleyerstraße 15, 60326 Frankfurt http://www.gallustheater.de

.de www.e9n e .d info@e9n

URAUFFÜHRUNG PREMIERE 2018 Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag Donnerstag, Freitag, Samstag , Sonntag

19. April 20 Uhr 20. April 20 Uhr 21. April 20 Uhr 22. April 18 Uhr 17. Mai 20 Uhr 18. Mai 20 Uhr 19. Mai 20 Uhr 20. Mai 18 Uhr

Strandgut 04/2018

|

25

Profile for Strandgut Kulturmagazin

Strandgut 4/2018  

Kulturmagazin für Frankfurt am Main

Strandgut 4/2018  

Kulturmagazin für Frankfurt am Main

Advertisement