Issuu on Google+

Abendmusik

in der Kirche St. Magdalena

Kath. Bildungswerk Linz - St. Magdalena

Samstag, 27.Okt. 2012, 19 Uhr

DUO OST/WEST Ausf端hrende:

Marie-Therese Daubner - Violoncello Andrej Serkov - Bayan

www.facebook.com/stmagdalena.abendmusik

www.dioezese-linz.at/pfarren/linz-stmagdalena/Gruppen/KBW/kbw.htm


Programm:

César Franck

Cantabile H-Dur für Orgel

Max Bruch

„Kol Nudrei“ op. 47 (1878-83) für Violoncello und Orchester

1822 - 1890

1838 - 1920

Bearbeitung für Orgel u. Violoncello von Eberhard Kraus

bearbeitet für Violoncello und Akkordeon

Igor Strawinsky

„Ein russisches Lied“ für Violine und Klavier

Manuel de Falla

aus „El Amor brujo“, 1915

1876 - 1946

- Danse rituelle du feu - Danse de la frayeur bearbeitet für Violoncello und Akkordeon

Nadia Boulanger

„Trois Pieces“, 1915 für Violoncello und Klavier

1887 - 1979

bearbeitet für Violoncello und Akkordeon

Astor Piazzolla

La muerte del Angel

1921 - 1992

bearbeitet für Violoncello und Akkordeon

Ilkka Kuusisto

Hymns (1999) 1. Caelestis Aulae Nuntius 2. Salve Regina 3. Gloria

Stefan Daubner

Kleine Suite aus „Gisela und Stephan“ (2012)

1882 - 1971

bearbeitet für Violoncello und Akkordeon

geb. 1972

Wir ersuchen um eine Spende zur Deckung der Konzertkosten. Bitte orientieren Sie sich am Preis einer Kinokarte!

Die Cellistin Marie-Therese Daubner und der Akkordeonist Andrej Serkow waren von Anfang an begeistert von der ungewöhnlichen Klangkombination zwischen Violoncello und Akkordeon. Die gesamte OriginalLiteratur für diese Besetzung stammt aus der Zeit des späten 20. Jahrhunderts, das meiste sogar nach 1970. Genau das reizte die beiden Musiker mit ihrer Liebe zur modernen Musik und zum Experimentieren besonders. Um jedoch ein möglichst reichhaltiges Repertoire aufbauen zu können, sind die beiden Musiker auch dazu übergegangen, nicht originale Literatur für ihre Besetzung zu arrangieren. 4

Marie-Therese Daubner, geb. 1970 in Bonn, studierte an den Musikhochschulen Graz, Hannover und Würzburg bei Prof. Rudolf Leopold, Prof. Klaus Heitz und Prof. Xenia Jankovic sowie Barockcello bei Prof. Jaapter Linden. Bereits während ihres Studiums wirkte sie im Gustav Mahler Jugendorchester, in der Jungen Deutschen Philharmonie und im Ensemble Resonanz mit und absolvierte ein einjähriges Praktikum im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Nach Beendigung des Studiums spielte Marie-Therese Daubner erst im Radio Symphonie Orchester Wien und war dann beim Bruckner Orchester Linz unter Vertrag. Darüberhinaus ist sie kammermusikalisch tätig, wobei auch Aufnahmen durch den ORF und den BR entstanden sind. Derzeit lebt Marie-Therese Daubner als freiberufliche Cellistin in München. Andrej Serkov wurde in Pobugskoje (Ukraine) geboren. Nach erstem Bajanunterricht und Besuch der Musikfachschule in Kirovograd studierte er bei Prof. Wiktor Wlassow am Konservatorium in Odessa und schloss dort mit auszeichnetem Erfolg ab. Danach Studium des Konzertfachs an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, das er 2004 mit auszeichnetem Erfolg und dem akadem. Grad Master of Arts abschloss. 2005 Abschluss des pädagogischen Studiums mit Erfolg und dem akademischen Grad Bachelor of Arts. Als Solist und Kammermusiker tritt er erfolgreich mit dem Bruckner Orchester Linz, dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik, mit Capella Condurezza und als Mitglied des Duos Ost/West auf. Die Zusammenarbeit mit den Komponisten Christoph Cech, Renald Deppe, Christoph Herndler, Wolfgang Mayer und Ludmila Samodaewa brachte neue interessante Werke für Akkordeon. Seine künstlerische Tätigkeit für das Landestheater Linz, das Theater Phönix und der Theatergruppe Arbos führte ihn in viele Länder Europas und spielte eine große Rolle für ihn als Künstler. Seine Auftritte in Bratislawa, Gmunden, Linz, Krems und Wels und beim Musiksommer Bad Schallerbach brachten große Erfolge, denn er überzeugte das Publikum mit seinen ausdrucksstarken und tiefen Interpretationen.


Konzertprogramm 27.10.2012