Page 1

/ WAS \ WANN / WO COSA QUANDO DOVE

01

JAN GEN UAR / N 20 AIO

13

Der Kultur-Veranstaltungskalender / Calendario delle attività culturali Eine Initiative der Stiftung Südtiroler Sparkasse / Un’iniziativa della Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano

innGew on Mit iel / Cremi! sp o a p c e zu Gio

hein 4 utsc n! / 4 G winne palio! ge ni in buo

DAS GLAS WASSER

EINE KOMÖDIE VON EUGÈNE SCRIBE

OPEN

NUOVO SPETTACOLO MULTIMEDIALE DI DANIEL EZRALOW

LO SCHIACCIANOCI

THE NEW CLASSICAL BALLET OF MOSCOW AL TEATRO CRISTALLO

DIE LANGE NACHT DES HÖRBUCHS

HÖR-KINO IM FILMCLUB


IMPRESSUM / COLOPHON – NR. 51 _ Januar / Gennaio 2013 COVER Das Glas Wasser Foto © Toni Suter / T+T Fotografie Stiftung Südtiroler Sparkasse Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano Talfergasse 18 Via Talvera. I-39100 Bozen / Bolzano www.stiftungsparkasse.it www.fondazionecassarisparmiobz.it Die Daten für den Kalenderteil von WasWannWo werden über eine Auswahl dem Kulturportal Südtirol kultur.bz.it entnommen. Redaktionsschluss ist der 18. des Vormonats. Die redaktionelle Textauswahl (800 Anschläge / Artikel zu senden an die Redaktion von WasWannWo) erfolgt innerhalb 12. des Vormonats. Zu senden an: amonn@stiftungsparkasse.it Gli eventi selezionati per il calendario di CosaQuandoDove provengono dal portale Cultura in Alto Adige cultura.bz.it. La chiusura della redazione è il 18 del mese precedente. Fatta salva l’accettazione, il termine per l’invio di testi redazionali (800 battute) alla redazione di CosaQuandoDove è il 12 del mese precedente. Da inviare a: amonn@fondazionecassarisparmiobz.it WasWannWo erscheint monatlich mit allen kulturellen Veranstaltungshinweisen / WasWannWo esce mensilmente con il calendario delle varie manifestazioni culturali. Herausgeber / Editore Stiftung Südtiroler Sparkasse / Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano Autoren / Autori Sylvia Amonn, Paolo Crazy Carnevale, Maja Clara, Eva Gratl, Florian Kronbichler, Kurt Lanthaler, Nadia Marconi, Andrea Montali, Juliane Pattis, Hannes Benedetto Pircher, Giancarlo Riccio, Herbert Rosendorfer, Verena Steiner, Mateo Taibon Übersetzer / Traduttori Michela Caracristi, Tiziana Scotellaro Redaktion / Redazione Stiftung Südtiroler Sparkasse / Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano, endo7 GmbH/srl waswannwo@stiftungsparkasse.it Design typeklang visual design, Bozen/Bolzano Druck / Stampa Longo AG/SpA, Bozen/Bolzano Auflage / Edizione 15.000 Ex. Verteilung / Distribuzione Dear Mama, Bozen/Bolzano

Diese Publikation wurde klimaneutral gedruckt. Die Stiftung Südtiroler Sparkasse unterstützt den Ausgleich der CO2 Emissionen welche bei der Papierherstellung und beim Druck entstanden sind durch Abführung eines Finanzierungsbeitrages an das zertifizierte Klimaschutzprojektes „Biodiversitäts-Wiederaufforstung“ in Vietnam.

Presserechtlich verantwortlich / Direttore responsabile Hugo-Daniel Stoffella Eintragung / Registrazione Landesgericht Bozen, Nr. 17 vom 17. Oktober 2008 / Tribunale di Bolzano, n. 17 del 17 ottobre 2008. 6. Jahrgang Nr. 01/2013 / Anno VI, n. 01/2016

Questa pubblicazione è stata stampata senza effetti negativi sull’equilibrio climatico. La Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano ha contribuito a compensare le emissioni CO2, causate dal processo di stampa e della produzione di carta, finanziando il progetto certificato di “riforestazione e biodiversità” nel Vietnam.


EDITORIAL / EDITORIALE

VORWÖRTLICH, NACHDENKLICH –

CON PERMESSO DI PREMESSA –

Zuallererst möchte ich allen Leserinnen und Lesern ein gutes Neues Jahr wünschen. Auch wenn ich Gefahr laufe, dass Sie dieses Heft erst am 7. Jänner oder gar erst am 13. in die Hand nehmen. Aber ich wünsche ja Unvergängliches: Optimismus, Offenheit und Inspiration. Davon können wir nie genug haben. Und diese Eigenschaften oder auch Tugenden schießen ja nicht so einfach aus dem Boden, nicht im kalten Jänner, nicht im grünen Mai. Gönnen Sie sich also auch in diesem ersten Monat des Jahres wieder einige inspirierende KunstErlebnisse! Reservieren Sie sich einige Abende für Musik, Theater, Tanz, Performances, Ausstellungen und andere Anregungen. Wählen Sie dabei nicht nur, was vorab schon als „Highlight“ angepriesen wird! Geben Sie auch jungen Künstlern eine Chance! Lassen Sie sich überraschen. Auch das fördert Optimismus und Offenheit. Das also sind meine Wünsche, für den Jänner und für das ganze Jahr 2013. Und für den Rest des Vorworts mache ich es mir ganz leicht: Ich zitiere nur die Titel einiger Veranstaltungen dieses Monats: La parte degli angeli. Self Fulfilling Prophecy. Die Liste der letzten Dinge. Musical Starnights. L’avaro in Blues. Café Philosophique. La strana coppia. ArabQueen oder das andere Leben. Rajasthan Dreams. Das klingt doch sehr inspirierend!

In apertura di questo editoriale vorrei augurare a tutti voi un buon anno. Quasi fuori tempo massimo, se è vero che questo numero di CQD uscirà appena il 7 o addirittura il 13 di gennaio. D’altra parte auspico per voi un anno ricco di ottimismo, curiosità intellettuale e interesse per la cultura, vale a dire cose senza tempo. Con l’unico avvertimento che tali qualità o, se preferite, virtù non crescono dal nulla come per magia, ma vanno coltivate giorno dopo giorno. Anche in questo inizio d’anno cercate dunque degli eventi che vi ispirino, un concerto, uno spettacolo di teatro o di danza, una mostra, una performance… Tuttavia, anziché fissarvi solo sui nomi e sugli appuntamenti di maggior richiamo, provate a dare una chance anche agli artisti giovani e meno conosciuti! La parola d’ordine è lasciarsi sorprendere, perché anche così si alimentano l’ottimismo e la curiosità intellettuale. E dopo questo invito, valido oggi come del resto per tutto il 2013, non mi rimane che citare i titoli di alcuni spettacoli del mese: La parte degli angeli; Self Fulfilling Prophecy; Die Liste der letzten Dinge; Musical Starnights; L’avaro in Blues; Café Philosophique; La strana coppia; ArabQueen oder das andere Leben; Rajasthan Dreams… Ditemi se non c’è già qualche proposta che vi attira!

RA Dr. Gerhard Brandstätter Präsident der Stiftung Südtiroler Sparkasse Presidente della Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano


INHALT / INDICE

S. / p.

S. / p.

26

18

RUBRIKEN / RUBRICHE –

TIPPS / CONSIGLI –

4

Nichts als Nichtsnutz Kurt Lanthaler

14 Aktuelles / In corso

5

Carnevale tutto l’anno Paolo Crazy Carnevale

6

Rosendorfers Schattenwürfe Herbert Rosendorfer

8

Die schöne Leich Hannes Benedetto Pircher

10 Selmasurium Selma Mahlknecht 12

Sussidiario per la giovinezza Andrea Montali

13

Un marziano a Bolzano Giancarlo Riccio

48 Interview mit Claudia Niessing 86 Das jüngste Gerücht Florian Kronbichler

24 Tipps des Monats / Consigli del mese 31

Musique around the clock

32 Buchtipps des Monats 34 Förderinitiativen der Stiftung Südtiroler Sparkasse / Iniziative della Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano


S. / p.

30

S. / p.

S. / p.

45

35

KALENDER / CALENDARIO – 50 Overview Ausstellungen / Mostre 60 Daily Memo 88 Gewinnspiel / Gioco a premi

WasWannWo online: www.waswannwo.it – Online-Gewinnspiel mit tollen Preisen / Gioco a premi online con fantastici regali in palio – Rubriken als Audiofile / Rubriche mensili in formato audio – Sendereihe Kulturzeit (RAI-Sender Bozen) zum Downloaden / Trasmissione televisiva Kulturzeit da scaricare

WasWannWo ist auch eine App für iPhone und iPad / CosaQuandoDove è anche un’app per iPhone e iPad


NICHTS ALS NICHTSNUTZ

DAS MIT DEM GEBEN – ist so eine Sache. Das mit dem Nehmen übrigens auch. Das mit dem Geben (und da grad Feiertage waren: wollen wir doch hoffen, daß uns gegeben wurde wie wir gegeben haben), das mit dem Geben also: Erscheint wie alles Ungewisse auf den allerersten Blick als eindeutig. Geben ist seliger als Nehmen. Gib, so wird dir gegeben. Es begab sich. Gegeben ist (das ist Mathematik. Weswegen es auch heißt: Gegeben sei). Oder die Worte, mit denen ein Erlaß zu unterschreiben: gegeben am soundsovielten. (Heut erläßt man einen Erlaß quasi wortlos: Sparmaßnahmen allüberall.) Nie aber hat ein einziger unter einen solchernen Erlaß folgendes geschrieben: Genommen am soundsovielten. Sowas aber wiederum schreibt man im Fall einer temporären Verlegenheit auf einen dieser kleinen gelben Zettel: „genommen: 1 Euro 25“. Und legt’s in die kollegiale Kaffeekasse. Wochen später wird es der TOP # 4 einer langwierigen Versammlung sein. „Woher nimmst du dir das Recht, einfach so 1 Euro 25 aus der Kaffeekasse …? Sind wir unter die Piraten gefallen?“ (Antwort für Insider: „Kaum. Noch sitzen zwei Dutzend Leute im Raum. Und es ist kein Schweizer dabei.“)

Gesetze aber werden gegeben, nicht genommen. Das hat, ist anzunehmen, sich dem verfassungsgebendem Organ so ergeben. Nehmen, wenn schon, tut sich der eine und andere das Recht, sich abseits der Gesetze zu begeben. Man muß ihm in diesem Falle nicht recht geben; eine zürnende Herausforderung zum Duell zwecks Wiederherstellung von Zuständen, die einigermaßen gerecht: „Geben Sie Satisfaktion, Schurke!“ reicht vollkommen. Angenommen aber, man nehme ab: daraus errechnet sich, zugegeben, im Umkehrschluß eine Art negativer Zunahme. Scherzbolde geben acht und nehmen neun, wahrhaft Boshafte aber nehmen dem Geliebten den Ski- und geben ihm den Laufpaß. Man gibt (oder eben nicht): Preis, Bescheid, und zu Bedenken. Sein bestes und zurück. Aufschluß, Obacht, Schutz, Stoff und Ruhe. Statt, zufrieden, weiter und heraus. Weg, her, ab und zu und an. Was es, also, nicht alles gibt: das nimmt sich alles nichts. Und damit läßt sich doch, bestens, in ein weiteres Jahr gehen, wie man aus ihm gekommen ist: am Leben.

Hören: Take Five. Brubeck/Desmond Gimme Shelter. Rolling Stones Lesen: Vergeben und Vergessen. Sergio Ramirez

Kurt Lanthaler 1960 in Bozen geboren, lebt seit 1986 als Schriftsteller in Berlin. Schöpfer von Romanen, Kurzgeschichten, Theaterstücken, Libretti, Hörspielen, Lyrik und Installationen. Texte und Infos unter: www.lanthaler.info

4


CARNEVALE TUTTO L’ANNO

VECCHIO, CARO BILIARDINO ELETTRICO – Il termine stesso profuma di nostalgia e alle orecchie di chi non c’era a quel tempo può suonare strano, oltre ad indurre ad una errata interpretazione. Il biliardino elettrico non ha nulla a che vedere col classico gioco a base di stecche, palle e buche, si tratta infatti del termine italico che indicava in un’epoca remota quel gioco più comunemente noto col nome di “flipper”. In inglese lo chiamano Pinball e qualcuno ricorderà Elton John nei panni di mago del flipper nel film “Tommy”. Nei miei ricordi è una cosa lontana, ricordo vagamente flipper vecchissimi con le cifre del punteggio che scattavano in modo quasi meccanico e ricordo flipper di generazione successiva in cui il punteggio veniva calcolato elettronicamente, ma questi c’erano solo nella sala giochi di una località di villeggiatura dove trascorrevo parte dell’estate. Già, ad un certo punto, i flipper sparirono dalla circolazione, colpa di una legge del 1965 in cui i biliardini elettrici venivano banditi dai luoghi pubblici. Non ho notizie più approfondite, ma credo che il tutto fosse legato alla problematica delle scommesse. Credo che tale legge sia poi stata riveduta o abolita, non però nella nostra provincia dove il flipper continuò a latitare a lungo. Altri giochi avevano preso piede nel frattempo, quelli elettronici, che in quanto tali sfuggivano alla categoria “elettrica” in cui il flipper continuava invece a figurare.

Tutto questo fa sorridere alla luce delle quasi quotidiane dispute sulle sale giochi e sulle slot machine. Certo, se vivessimo in una realtà meno artificiosa e manipolata basterebbe un filo di buon senso a regolamentare certe cose, invece il buon senso è ormai uno sconosciuto. E allora ecco proliferare ogni tipo di sala giochi (d’azzardo), nei pressi di scuole, sulle ceneri di vecchi circoli culturali e via dicendo. Si può parlarne fino alla nausea, la grande verità – e l’enorme tristezza di tutto ciò – è che a monte c’è qualcuno che ha preso la decisione politica di rendere legali queste sale, e, per fare i politici, il buon senso non è uno dei requisiti richiesti. Ma, soprattutto in questi tempi incerti e bui, vedere quanti soldi vengano bruciati con le cosiddette “macchinette” fa male, e non fa certo sperare bene per il futuro.

Paolo Crazy Carnevale Nato a Bolzano nel 1962, ha pubblicato otto libri e compare in diverse antologie pubblicate a livello locale e nazionale. Collabora attualmente con la fanzine musicale “Late for the Sky” e con “Headliner”, supplemento della Neue Südtiroler Tageszeitung.

5


ROSENDORFERS SCHATTENWÜRFE

SCHATTENWÜRFE

(AUS DEM NACHLASS HERBERT ROSENDORFERS)

– Es ist der Gender-Mainstream-Forschung vorzuwerfen, daß sie bisher nicht die eigentlich notwendigen Schritte über den engen Bereich der Homo Sapiens hinaus vollzogen hat. Gender-Mainstream heißt, dies, um eventuell rückständige Leser aufzuklären, daß Frauen eigentlich Männer sind, die nur irrtümlich biologisch als Frauen zur Welt kamen. Frauen seien daher aufgerufen, das Männliche in sich herauszuarbeiten, bis sie – nun ja Männer sind. Da aber Männer nach Gender-Mainstream eigentlich nur irrtümlich Nicht-Frauen sind, wären daher zu Männern genderisch mutierte Frauen eigentlich doch wieder Frauen. Kenne sich da aus, wer will. Der oben postulierte Vorwurf gegen die heute nicht mehr wegzudenkende Gender-MainstreamForschung geht aber viel weiter.

6

Die Genderität macht ja nicht beim Homo Sapiens halt. Sie umfaßt, da der Mensch nur ein Produkt der Evolution ist, die ganze Biosphäre, zumindest aber die Säugetiere, zu denen der Mensch ja letztlich gehört. Ist also, nur als Beispiel, im Gender von Frau Judith Butler, der Oberprofessorin der Gendristik weltweit, nicht vielleicht auch die Kuh angelegt? Man hüte sich, diese als abschätzig zu betrachten: die Kuh ist ein, bei richtiger Betrachtung, schönes Tier. Sollte also Frau Judith Butler nicht bemüht sein, ihre Kuh-Gendrität hervorzuheben? gelegentlich zu muhen? zu ihren Schwestern auf die Weide gehen und grasen? Aber warum soll man bei den Mammalia stehen bleiben. Das Federvieh hat auch Anspruch auf genderische Beachtung. Frau Judith Butler fühlt sich genderisch vielleicht zu den Hühnern hinge-


zogen. Mit dem Fliegen wird es schwierig sein. Aber da Frau Butler ohnedies die chirurgische Entfernung der Geschlechtsmerkmale fordert, um dem Gender-Mainstream frei Bahn zu schaffen, müßte es doch auch möglich sein, durch einen chirurgischen Eingriff Frau Butler in die Lage zu versetzen Eier zu legen. Aber das ist alles noch Stückwerk. Einige radikale Genderisten fordern – nur konsequent – die Rückzüchtung der Menschen. Rückzüchtungen sind möglich, wie man längst bei Wildpferden sieht. So könnte der Mensch zur Lysmata amboinensis rückgezüchtet werden, zur Weißbandputzergarnele, die männlich und weiblich zugleich ist, sodaß das Tier die Forderungen des Gender-Mainstreams per se erfüllt.

Herbert Rosendorfer (1934, Bozen – 2012, Bozen), war Jurist und Professor für Bayerische Literaturgeschichte, Gerichtsassessor in Bayreuth, Staatsanwalt und ab 1967 Richter in München. Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. Gedichte, Romane, Theaterstücke und Fernsehspiele.

7


DIE SCHÖNE LEICH

TRAUERREDNERINNEN ALLER LÄNDER, VEREINIGT EUCH! – Zwar soll »Die schöne Leich« konzeptionell nicht so ins Neue Jahr gebracht werden, daß ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen, den Damen und Herren Kolumnisten von WasWannWo, ins Gespräch gerate, aber Selma Mahlknecht hat in Ihrer Dezember-Kolumne »Wir Quotenfrauen« ein Thema zur Sprache gebracht, welches zum Gegenstand einer »Schönen Leich« zu machen mir längst schon auf den Nägeln brennt – aus guten Gründen. Diese guten Gründe hat Selma, weil Frau, besser ins Treffen geführt, als es mir als Mann jemals möglich wäre. Warum ist das bloß so? Selmas Botschaft ist eine Botschaft von Frau zu Frau: »Ja, liebes vorwiegend weibliches Publikum, ich unterstelle dir, dass du für stotternde Frauenkarrieren mitverantwortlich bist. Gib’s zu. Du schmachtest lieber Männer an. Wenn eine Frau vorne steht und singt, dann denkst du kritisch über ihre Schuhe nach und über ihre Frisur, ihre Hüften, ihre Beine, ihren Bauch. Ist damit alles in Ordnung, bist du vielleicht ein bisschen neidisch. Wenn nicht, dann denkst du ›die hat keinen Stil‹. Singt wunderschön, aber leider im falschen Outfit. Dem Mann da vorne hingegen verzeihst du so ziemlich alles (…)«. (Die ganze Kolumne ist nachzulesen unter: www.waswannwo.it) Als ich als Grabredner vor fast zehn Jahren zu arbeiten begann, fragte ich meine Agentin, ob sie auch Rednerinnen vermittle. Daraufhin meinte sie: »Ja. Aber nur zwei. Zwei Damen. Zehn Herren.

8

Denn mit Frauen ist es schwierig. Die meisten Kunden wollen einen Mann als Redner.« Ich fragte weiter: »Wer sind denn, bitteschön, diese ›Kunden‹?« Meine Agentin: »Gerade die Frauen unter den Kunden wollen oftmals einen Herrn als Redner. Wir hatten einmal eine sehr gute Rednerin im Team. Sozial kompetent. Rhetorisch hochqualifiziert. Aber sie war eben eine Dame. Und viel zu hübsch. Das geht nicht. Da rebellieren die Witwen. Vor allem sind Rednerinnen immer falsch angezogen.« Bleibt nur noch hinzuzufügen: Nicht auszudenken ist die ganze Katastrophe, wenn die Trauerrednerin dasselbe schwarze Kostüm trägt wie die Witwe! Götterdämmerung! – »Am Rednerpult ist der Mensch nackter als im Sonnenbad«, meint Kurt Tucholsky. Wie wahr! Und wie furchtbar, wenn wir die sozialen Geschlechtsmerkmale einführen: Eine Frau am Rednerpult wird nicht nur »ausgezogen« (von Männern und Frauen), sie wird vor allem von Frauen … Zwar läßt sich diese komplexe Frage nicht diskutieren ohne gründliche soziologische Analysen. Hier wäre zu fragen: Warum ist das Bild, das sich heutige Wiener Bürger (vor allem Frauen!) von einem seriösen Trauerredner machen, sehr häufig verbunden mit dem Attribut männlich? Warum ist das vage Rollenbild »Trauerredner« in Gender-Hinsicht klar mitgeprägt vom Rollenbild »Priester« = »männlich«? Ich habe in Interviews immer wieder gesagt: »Ein guter Grabredner ist nicht zuletzt jemand, der für Witwen als idealer


Schwiegersohn in Frage kommen können soll.« Trauernde Damen nehmen einen Redner, der als (idealer) Schwiegersohn in Frage kommt, als Trauerredner ernst. Potentielle Schwiegertöchter dagegen – mögen sie noch so intelligent, hübsch und sozial kompetent sein – können (fast) alles nur falsch machen. Und vor allem eines machen sie falsch – mit Selma: »Redet wunderschön, aber leider im falschen Outfit.« Selma schließt ihre Kolumne mit den Sätzen ab: »Wir Frauen sind vielleicht nicht die Besseren. Aber gut sind wir allemal.« Wer Ohren hat, der höre! Nur: Leider läßt sich dieses Credo genausowenig verordnen oder vorschreiben wie eine Kultur der Tischsitten. Was kann ich als Mann tun, um eine Kultur zu fördern, in der es Frauen möglich ist, zu einer größeren Selbstwertschätzung zu gelangen? Ich bin (ziemlich) ratlos.

minierung von Frauen, sprechen vom »weiblichen Gesicht der Unterdrückten« und verpflichten sich zu einer »wirklichen Feinfühligkeit« im Kampf gegen das Erbe dieser Diskriminierung. Ein erstes, wichtiges (jesuitisches) Mittel in diesem Kampf sei allen männlichen Lesern ans Herz gelegt: »Wir laden alle Jesuiten [Männer] ein, mit Sorgfalt und Mut auf die Erfahrung von Frauen zu hören. Viele Frauen haben den Eindruck, von Männern einfach nicht angehört zu werden. Es gibt keinen Ersatz für solches Hinhören.« Bleibt nur noch der Appell am Ende des Manifestes: Trauerrednerinnen aller Länder, vereinigt euch!

Aber solche Ratlosigkeit ist kein Grund, sich aus der Verantwortung zu stehlen: »Wir (Männer) beanspruchen nicht, für die Frauen selbst zu sprechen. Aber wir sprechen auf dem Grund dessen, was wir von Frauen über uns selbst und unsere Beziehung zu ihnen gelernt haben.« Diese Sätze lese ich in einem Dekret, das nicht gynophile, metrosexuelle Androhybriden, sondern die Jesuiten – ein katholischer Männerorden! – bei ihrer 34. Generalkongregation (1995) verabschiedet haben. Chapeau! Die Jesuiten bekennen in diesem Dokument ihre Mitschuld an der systematischen DiskriHannes Benedetto Pircher 1971 in Meran geboren, lebt als Schauspieler, Sachbuchautor und freier Grabredner in Wien. Von 1994 bis 2001 war er Mitglied des Jesuitenordens. Als Schauspieler spielte er u. a. am Tiroler Landestheater und an der Wiener Volksoper. Info: www.hannesbenedetto.at

9


SELMASURIUM

WIR REALITÄTSERWEITERER – Ich leb und waiss nit, wie lang, Ich stirb und waiss nit, wann, Ich far und waiss nit, wohin, Mich wundert, dass ich froelich bin. aus dem Mittelalter

Alles geht ja ständig nichts als den Bach runter. Hört man auch tagtäglich im Radio, sieht man im Fernsehen, kurz: der Untergang ist allgegenwärtig. Die Prognosen stehen schlecht und werden stetig nach unten nachkorrigiert, und die nächste Katastrophe lauert schon hinter dem morgigen Kalenderblatt. Da will man gar nicht mehr aus dem Bett, oder? Lieber die Decke noch einmal über den Kopf ziehen, sich zur Wand drehen, Augen zu und schnarch. Aber nein, der Wecker ist unerbittlich, kneifen gilt nicht. Also raus aus den Federn, dem Schreckbild im Spiegel ins Auge sehen und ihm mit Rouge und Tusche ein Gesicht aufmalen, auf geht’s zur Arbeit. Und natürlich ist es draußen noch dunkel und eisig, und plötzlich meldet sich auch noch eine Erkältung, und wo zum Geier ist das verdammte Papiertaschentuch. Hatschi. Wirklich, wer gar nicht erst aufsteht, hat nichts verpasst. Noch besser wäre, gar nicht erst zur Welt kommen. Oder wenn, dann einfach nie erwachsen werden. Wo es doch ohnehin nur ständig schlimmer wird. Mit der Welt und mit

10

uns selbst. Älter werden ist ja auch keine Freude. Schwindende Haaransätze, Hühneraugen, Zipperlein, und in den Minirock von damals passt nur noch ein Bein. Da fällt es nicht schwer, dran zu glauben, dass die Menschheit am Ende ist. Global gesehen zumindest. Wenn man nämlich die Einzelnen befragt, sieht die Sache schon ganz anders aus. Ja, in Bezug auf die Allgemeinheit, da ist jeder pessimistisch. Wird ein schweres Jahr. Aber in Bezug auf sich selbst – da sind doch die meisten guter Dinge. Ich pack’s schon irgendwie. Diese Einstellung mag nach dem zuvor Gesagten erstaunen, ist aber statistisch belegt. Und denken Sie mal kurz an sich selbst: Glauben Sie wirklich, dass alles nur schlechter wird? Und wenn ja, warum gehen Sie dann überhaupt noch aus dem Haus? Die Antwort ist einfach: Die meisten von uns machen einfach weiter, allen Fährnissen zum Trotz. Mag ja sein, dass die wirtschaftliche Lage nicht rosig ist. Dass der Gürtel enger geschnallt werden muss. Dass es schon bessere Jahre gegeben hat. Allenthalben wird deswegen gejammert. Aber in wirkliche Verzweiflung stürzen – glücklicherweise – nur wenige. Ja, die Situation ist prekär, wir wissen nicht, was noch werden wird, die Menetekel sind bedrohlich, und doch trägt Frau Müller heute ein lustiges Hütchen. Herr Schmidt genießt seinen Morgenkaffee. Und Ralf fragt Lisa heute endlich, ob sie mit ihm ausgehen will. Sie alle schlagen der Krise ein Schnippchen, indem


sie sie mit kleinen, unbezahlbaren Momenten der Freude füllen. Die Weisheit ist banal: Es sind die kleinen Dinge, die das Leben liebenswert machen. Ein Lächeln über ein ehrliches Kompliment, ein freundliches Gespräch am Zeitungskiosk, ein Blümchen zwischen Pflastersteinen – kurze Stimmungsaufheller, die das Alltagsgrau bunt machen. Wir brauchen diese kleinen, glitzernden Mosaiksteinchen im Gesamtbild unseres Lebens, und wir teilen sie gerne mit anderen. Das Internet ist das beste Beispiel dafür. In Fotos, Videos, Texten zeigen Menschen in erster Linie das, was sie zum Lachen oder zumindest zum Lächeln bringt, ganz unpolitisch und unpolemisch. Ablenkungen, könnte man jetzt abschätzig sagen, Banalitäten. Unsinn. Und es stimmt natürlich: Die Flucht in die kleinen Freuden kann man auch als Vogel-StraußTaktik geißeln. In diesen Tagen, in denen ständig zu Empörung und Engagement aufgerufen wird, scheint der Rückzug zu kuchenseliger Gemütlichkeit ein unverzeihlicher Akt politischer Realitätsverweigerung. Es einfach mal schön haben zu wollen, scheint nicht möglich, solange die großen Probleme unsere Tage nicht gelöst sind. Was nützt der blaue Himmel, solange der Ruf nach mehr Gerechtigkeit ungehört verhallt? Wer will sich schon mit Tischdekorationen für die Betriebsfeier aufhalten, solange der Kollektivvertrag nicht neu ausgehandelt ist? Wir hätten ständig Anlass, uns zu ärgern. Verdrießlichkeit bringt uns aber nicht

weiter. Sie hemmt uns, bindet unsere Energien an vergebliche Feldzüge, die nur allzu oft als leere Wutausbrüche verpuffen. Wer sich hingegen worüber auch immer freuen kann, soll es tun. Freude hebt nicht nur die Laune, sie gibt auch Kraft, das wusste man schon in viel dunkleren Zeiten als den unseren. Sich zurücklehnen, die Augen schließen, ein schönes Musikstück genießen. Oder auf einem Spaziergang alles hinter sich lassen, auch nur für Minuten – solange die kleine Flucht aus dem Alltag nicht blind für die Nöte der Gegenwart macht, ist nichts dagegen einzuwenden. Ganz im Gegenteil. Es kann auch gut tun, sich ablenken zu lassen. Oft sehen Probleme gleich viel bewältigbarer aus, wenn man einen Schritt zurücktritt. Und was sich nicht ändern lässt, wird durch die Beschäftigung mit schönen Nichtigkeiten zumindest nicht schlimmer. Auch im neuen Jahr wird das große Glück wohl auf sich warten lassen. Die Schreckensmeldungen stehen schon in den Startlöchern. Der Weltuntergang ist verschoben, aber nicht abgesagt. Wir müssen wachsam bleiben. Aber wir dürfen uns auch Zeit für die netten Nebensachen des Lebens nehmen. Filme, Konzerte, gute Bücher – Realitätsverweigerung? Nein, die Erweiterung der Realität um das, was sie erträglich macht: das Schöne.

Selma Mahlknecht (*1979 in Meran) ist Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Dramaturgin. Sie lebt in Südtirol und Graubünden und arbeitet in der Erwachsenenfortbildung und im Jugendtheaterbereich. 2012 erhielt sie den Sir Walter Scott-Preis für ihren historischen Roman Helena.

11


SUSSIDIARIO PER LA GIOVINEZZA

ACROSS THE UNIVERSITY – Cara Università di Bolzano, da tempo avrei voluto scriverti. Ho fiducia in te. Ma sai, da buon altoatesino, per natura, diffido del nuovo. Anche se non sono originario di qui. Diciamo che tendo ad assimilare il peggio dalla terra che mi ospita e che amo. Un peccato. Un peccato molto diffuso. Perdonami. Poi, mi capita di incontrare tre tuoi studenti; in treno, non ad una conferenza, né ad una lectio magistralis. Stavano tornando a casa, in Emilia Romagna. Mi è venuto da domandargli perché avessero scelto te. Hanno elogiato le tue strutture d’eccellenza. Ma mi hanno raccontato di avere timore del futuro. Tu li coccoli, pure troppo. Ma il mondo, là fuori, a volte è bastardo. Questo colloquio, mi ha fatto rivalutare la presa di posizione di Philipp Nabholz, rappresentante per gli studenti nel consiglio di università, e della sua collega Laura Costantini, del consiglio di facoltà di Bressanone. Era l’inaugurazione dell’anno accademico. Il tuo quindicesimo compleanno. I due ragazzi, probabilmente, hanno colto le tue disfunzioni più eclatanti: la difficoltà di conciliare studio e lavoro, con l’imposizione della frequenza obbligatoria; lezioni frontali che non lasciano troppo spazio alla replica. Gli interventi di Nabholz e Costantini sono stati più articolati e prendevano in esame altri aspetti che, per motivi di battute a disposizione, non posso riportare.

I problemi, comunque, rimangono. Mi sbilancio umilmente, consigliando dei modus operandi auspicabili. Innanzitutto, la cittadinanza dovrebbe varcare le tue mura. Senza inventare nulla, ma prendendo coscienza delle interazioni possibili tra soggetti già esistenti. Mi riferisco all’Associazione studentesca Kikero, attiva all’interno dell’Ateneo, e all’Asus (Associazione studenti universitari altoatesini), che lavora da decenni in ambito internazionale. E alle altre realtà d’eccellenza operanti sul territorio come cooperative ed enti culturali. Chiaramente, sarebbero da potenziare le sinergie con Tis, Eurac ed aziende. Il polo tecnologico, volendo, esisterebbe già. Cresceremo con le idee degli studenti, e loro con noi. Non abbiamo bisogno di slogan e striscioni, ma di persone valorizzate. Non solo professionalizzate. In questo ipotetico scenario Bolzano, Bressanone e Brunico potrebbero sentirsi più universitarie. E tu, più libera.

Andrea Montali Nato a Bolzano nel 1983. È scrivente, assistente all‘infanzia e pubblicista. Ha un debito aperto col destino, ma le banche non gli concedono né un fido, né un mutuo per estinguerlo. Tutto quello che è stato appena scritto e letto, è accaduto e accade suo malgrado.

12


UN MARZIANO A BOLZANO

SGUARDI LIMPIDI E SINCERI: ANCHE QUESTA È UNA NOSTRA RICCHEZZA – Ebbene sì, l’Alto Adige Suedtirol è un Paese di sguardi. Ce li scambiamo di frequente, volentieri e quasi mai sono accigliati. Trasmettono, piuttosto, interesse, curiosità, attenzione verso chi guardiamo. Per fare una battuta, ma non solo, e che vuole essere comunque beneaugurante per questo 2013: anche questa è la nostra Autonomia. E ciò non vuol dire, naturalmente, che sempre e comunque qui le cose vadano bene, dalla Res publica a tutto il resto. Nel corso della mia adolescenza bolzanina – prima che la professione mi portasse in giro per il mondo (mi mancano parte della Cina e il Laos: ma prima desidero tornare in Vietnam e in India, anch’essi Paesi di sguardi), gli sguardi che rivolgevo e che ricevevo appartenevano a due categorie principali: quelli dei miei professori, spesso molto severi. E quelli delle prime fidanzatine, le quali mi sembrava – e probabilmente era vero – avessero in pugno il mio destino. Al ritorno in questa terra dopo quarant’anni, ho subito incrociato gli sguardi con chi incontravo. Perché gli sguardi sono un linguaggio. Un alfabeto. Una grammatica e una sintassi del rapporto con gli altri. Per il mio lavoro di cronista scambio sguardi con il prossimo, anche appena conosciuto, continuamente. In questa nostra terra, spesso gli sguardi sono speciali. Intensi. Onesti. Quasi mai equivoci o doppi.

Perché? Ognuno darà la propria personale risposta. La mia è che in città a misura d’uomo (e di biciclette) come Bolzano, Merano e Bressanone, nei paesi e nelle valli non si parla soltanto. Certo, parlarsi aiuta. Possibilmente non solo in italiano e non solo in tedesco. Quanto al ladino, prometto di migliorarne la pronuncia. E lo stesso vale per le lingue dei nostri nuovi concittadini, che sono venuti qui da quasi tutto il mondo. Ma vuoi mettere uno sguardo? La sua intensità? Il suo essere spesso la chiave di volta di un incontro e di una conversazione? Probabilmente, la frequenza – e soprattutto la qualità – degli sguardi che ci scambiamo è la sintesi di culture diverse: quella austroungarica e quella mediterranea. Ma è anche, appunto, legata alla nostra quotidianità. Trasporti efficienti, welfare che rimane di alto livello, appuntamenti culturali frequenti e di qualità. Nonostante qui e là si affaccino provincialismo e dilettantismo. Che sono – fateci caso – legati sempre anche a sguardi annoiati, ipocriti, distratti. Invece, gli sguardi che ci scambiamo sono spesso belli, intensi e policromi. Teniamoceli stretti.

Giancarlo Riccio (*1952 a Napoli) scrive sui giornali dai tempi del liceo ed è giornalista professionista dal 1985. Scrive di Attualità e Cultura per il Corriere dell‘Alto Adige e il Corriere del Trentino (Corriere della Sera). Si divide, per lavoro ed affetti, tra Lana e Berlino.

13


AKTUELLES / IN CORSO

MICHAEL ZIEGLER

DAS INTERVIEW

AUSSTELLUNG IN DER GALERIE FOTO-FORUM

SCHAUSPIEL VON THEODOR HOLMAN

Malerei und Zeichnung, aber immer auch die Fotografie sind die bevorzugten Medien des Künstlers Michael Ziegler (*1960 in Wels, lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Innsbruck). Der Fotografie, der quantitativ wohl reichsten Werkgruppe im Schaffen des Künstlers, widmet sich die Ausstellung in Bozen. Motive der stets kleinformatigen Bilder (8 x 11 cm) sind die urbane Landschaft und die wilde Natur, Stillleben und Bilder in denen er selbst Subjekt und Objekt der Aufnahme wird. Dabei konfrontiert Ziegler den Betrachter mit seinen Beobachtungen des Unscheinbaren, seinen verborgenen Bedeutungen, ordnet sorgfältig die Stillleben im Atelier und im Haushalt an und wird, wie bereits erwähnt, Subjekt und Objekt seiner erotischen Konfigurationen (Peter Weiermair)

Polit-Redakteur Pierre hat sich zu einem Interview in der Wohnung der Soap-Darstellerin Katja eingefunden. Aber da der zynisch gealterte Kriegsberichterstatter und das erfolgreiche Glamoursternchen einander nur widerwillig und hochnäsig begegnen, wird das Gespräch zum Duell, in dem die Masken ebenso schnell fallen oder abgerissen wie neue wieder aufgesetzt werden. Geständnis und Show, Aggression und Verletzlichkeit, Begehren und Verachtung wechseln rasant in diesem Zweikampf der Gefühle. Denn niemand will verlieren. „Das Interview“ nach dem Film des niederländischen Regisseurs Theo van Gogh ist ein Kammerspiel um Frage und Antwort, um Sein und Schein, um Wahrheit und Lüge. Durch die subtile Analyse psychischer Mechanismen gelingt eine präzise Beschreibung jener vollends theatralisierten Welt, wie sie die Medien jeden Tag aufs Neue erschaffen.

Bozen, Galerie foto-forum, 18.12.12 – 02.02.13, DI-FR 15.00-19.00 Uhr, SA, 10.00-12.00 Uhr, geschossen am 07.01.2013

Meran, Theater in der Altstadt, 03.01.13 – 06.01.13, 08.01.13 – 13.01.13, 20.30 Uhr

14


AKTUELLES / IN CORSO

GIORNO DELLA MEMORIA –

VOLBOAT –

DUE SETTIMANE CON MOSTRE, SPETTACOLI, FILM E CONFERENZE

EUROPE’S OFFICIAL VOLBEAT TRIBUTE BAND

Il 20 luglio del 2000 lo Stato italiano ha istituito con la legge N. 211 il Giorno della Memoria, “in ricordo dello sterminio e delle persecuzioni del popolo ebraico e dei deportati militari e politici italiani nei campi nazisti”. L’Assessorato alla Cultura e alla Convivenza del Comune anche quest’anno commemora il 27 gennaio per oltre due settimane con mostre, spettacoli, film, visite guidate e conferenze. Il filo conduttore delle iniziative promosse è la Testimonianza: voci, documenti originali, diari, opere d’arte e testi raccontano la Storia della deportazione e della persecuzione. “Ti sei salvato non per vivere. Hai poco tempo, bisogna testimoniare. Mi sono trovato nell’inferno e questo inferno lo vivevo fisicamente e lo vedevo. Invece il cielo non lo vedevo. Così era la situazione nel Lager dove il cielo lo potevo immaginare solamente.” (Marian Kolodziej, artista polacco, deportato N. 432 a Auschwitz; la mostra delle sue opere sulla deportazione è visitabile dal 21 al 30 gennaio presso il Foyer del teatro San Giacomo).

Fünf Rock’n Roller zollen ihren Tribut an die dänische Rock- und Metalband „Volbeat“, die sich – v.a. dank des Frontman, dem Sänger und Gitarristen Michael Poulsen – einen Namen gemacht haben. Bereits zwei Mal konzertierten sie im UFO. 2006 noch als Vorband!! von Hatesphere, 2009 im Rahmen einer ausgiebigen EuropaTournee. Heute sind die Dänen international ganz oben und nun kommt die beste Volbeat-Coverband „Volboat“. Bereits beim Harly Fest 2012 konnte die sensationelle Tribute Band Volboat das Publikum überzeugen. Mit einem Mix aus Rock `N` Roll und Heavy Metal, Party Stimmung und Tanzlaune brachten sie das Festival zum Toben. So ist Hammerstimmung auch im UFO garantiert. Mit an Bord sind am 11. Jänner u.a. die jungen Metaller Black Chain aus Prettau, die Songs von Metallica, Black Sabbath oder AC/DC … Bruneck, UFO - Jugend und Kulturzentrum, 11.01.2013, 20.30 Uhr

Bolzano, 10.01.13 – 06.02.13, Info: www.comune.bolzano.it /cultura archiviostorico@comune.bolzano.it

15


AKTUELLES / IN CORSO

ILLEGAL –

ODESSA UND DAS SCHREIBEN –

VON BJÖRN BICKER

RENATE MUMELTER IM GESPRÄCH MIT DEM SCHRIFTSTELLER FABIO MARCOTTO

„Illegal“ erzählt von Menschen, die sich in der Hoffnung auf ein neues Leben nach Europa aufgemacht haben und ohne Aufenthaltserlaubnis durch den Tag und die Nacht kommen müssen. Björn Bicker hat in langen Recherchen, vielen Gesprächen und Interviews Menschen außerhalb der Gesellschaft nachgespürt, die dennoch mitten unter uns leben. Aus dem dokumentarischen Material entwickelte er einen rhythmischen, pointierten Theatertext, der jene zu Wort kommen lässt, die keine Stimme haben. In ihren Geschichten bekommen Begriffe wie Freiheit, Angst, Heimat und Liebe eine neue Bedeutung. Auf der Bühne stehen keine Opfer, sondern Menschen voller Lebensmut und Hoffnung.

Fabio Marcotto arbeitet derzeit als Lektor für italienische Sprache an der Mechnikov-Universität in Odessa (Ukraine). Marcotto ist auslandserfahren. Er hat Jahre an der Universität in St. Petersburg hinter sich, hat aber auch immer wieder in und um Bozen gelebt, jener Stadt, in welcher er geboren und aufgewachsen ist. Die Gastgeberin Renate Mumelter hat Fabio Marcotto kennen gelernt, als dieser als Zivildiener beim Filmclub arbeitete. Marcotto ist nicht nur Lektor, er ist auch Schriftsteller, hat drei Erzählbände „Bar Duce“, „Masterà“, „Maledetta bicicletta“ veröffentlicht, und er ist mit seinem Kurzroman „Vino dentro“ sehr erfolgreich. Dieser wurde als Monolog auch in Österreich und in Russland auf die Bühne gebracht, in Kürze kommt ein Film in die Kinos, der sich an „Vino dentro“ anlehnt.

Bozen, Stadttheater, Studio, 11.01.13, 16.01.13 – 19.01.13, 23.01.13 – 26.01.13, 20.00 Uhr, 20.01.13, 17.00 Uhr

16

Bozen, Parkhotel Laurin, 14.01.13, 20.30 Uhr Das Kamingespräch mit Fabio Marcotto wird zweisprachig geführt.


AKTUELLES / IN CORSO

SIGRID PLATTNER –

DIE LISTE DER LETZTEN DINGE –

MOSTRA PRESSO ESPACE LA STANZA

THEATERSTÜCK VON THERESIA WALSER

Sigrid Plattner, a dieci anni dalla sua prima mostra personale, torna ad esporre a Bolzano con una mostra in cui esprime tutta la sua gioia di vivere. Una mostra tutto colore dove l’ironia dei suoi ritratti, a metà strada tra l’ingenuità naif e la spontaneità infantile, la fanno da padrona. La vitalità imposta dal quotidiano e l’introspezione nel mondo surreale di una fiaba rendono le opere della pittrice pusterese particolarmente serene e sognanti pur costituendo interpretazioni verosimili della contemporaneità. O almeno di una parte di essa. E proprio con il segno di una quasi irriverente e scanzonata dimensione dell’uso dei colori acrilici e della lacca, che caratterizza in maniera inconfondibile l’opera di Sigrid Plattner, l’Espace La Stanza ha inteso apre la sua nuova stagione espositiva che prevede ben 13 appuntamenti nel corso dell’anno 2013.

Pia und Helen, zwei Frauen mittleren Alters, sind entschlossen, die Welt von sich zu erlösen. Einander in Hassliebe verbunden, warten sie auf den Inquisitor, um letzte Dinge durchzugehen – Dinge, die allerdings auch ohne ihn schon jetzt zur Sprache kommen. Bis eine jüngere dritte Frau erscheint, Georgina, die in Helen und Pia ungute Erinnerungen und böse Vorahnungen weckt. Mit der wunderbaren Leichtigkeit ihres Aberwitzes und der Tiefenschärfe ihres Humors jubelt Walser ihrem Publikum hier einmal mehr eine existenzialistische Komödie unter. Dabei geht’s ums Wesentliche: die Banalität des Lebens, das Scheitern am eigenen Anspruch, die Auflösung des Ichs. Und das ganz ohne philosophische Schwere. Meran, Theater in der Altstadt, 15.01.13, 17.01.13, 19.01.13, 20.01.13, 22.01.13 – 25.01.13, 20.30 Uhr

Bolzano, Espace La Stanza, 15.01.13 – 02.02.13, LU-VE, ore 17.00-19.00, SA, ore 10.00-12.00. Vernissage lunedì 14 gennaio ore 18.00 alla presenza dell’artista

17


AKTUELLES / IN CORSO

SGUARDI SUL MONDO

MARCO MANDOLINI

CINEMA E INTERCULTURA

IL VIOLINISTA CANADESE CON L’ORCHESTRA HAYDN

“Sguardi sul mondo” è la rassegna organizzata da Mairania 857, Trait d’Union e Fondazione UPAD per parlare di immigrazione e di nuove culture attraverso il linguaggio cinematografico. Focus di questo ciclo, gli immigrati di seconda generazione. Giovani che sono nati e cresciuti nel paese di accoglienza e del quale di norma condividono stili di vita e valori quasi sempre in contrasto con quelli della famiglia di origine. Una riflessione, quindi, non solo sulla questione dell’identità e del senso di appartenenza, ma anche sulle tensioni che mettono a dura prova il rapporto genitori/figli. Ad introdurre i film sarà una persona originaria degli stessi paesi e delle stesse culture narrate nelle pellicole. A gennaio si parte con “Almanya” di Yasemin Samdereli: la storia di una famiglia turca arrivata alla sua terza generazione in Germania, che parte per un viaggio turbolento verso la sua terra natale. Si prosegue quindi con “Samia” di Philippe Faucon e “Mio figlio il fanatico” di Udayan Prasad.

Nato a Montréal, ha studiato presso il Conservatorio della sua città con Johanne Arel e Raymond Dessaints, diplomandosi brillantemente in violino e in musica da camera. Premiato in vari concorsi nazionali, ha ottenuto borse di studio governative in Québec e in Olanda. Ha proseguito gli studi al Conservatorio di Utrecht, all’Accademia Mozart di Praga e alla Musikhochschule di Vienna. Ha seguito corsi di perfezionamento con Boris Belkin, Wiktor Liberman, Gerhard Schulz e con il Quartetto Alban Berg. È stato membro della European Community Chamber Orchestra e della Wiener Kammerorchester. In qualità di spalla dei primi violini ha collaborato con le Orchestre del Teatro Comunale di Bologna e del Teatro Lirico di Cagliari, l’Orchestra Sinfonica di Galicia e l’Orchestra Filarmonica di Gran Canaria (Spagna), la Filarmonica della Scala e l’Orchestra del Teatro alla Scala di Milano.

Merano, Centro per la Cultura, 16.01.13, 23.01.13, 30.01.13, ore 20.30

18

Ortisei, Casa della cultura Luis Trenker, 16.01.13, ore 20.30


AKTUELLES / IN CORSO

BÜCHERWELTEN UND HÖR-BAR –

“I MISERABILI” IN CHIAVE MUSICAL –

LITERATURGENUSS IM WALTHERHAUS

UNA PROPOSTA DELLA COMPAGNIA 9430 DI TORINO

Die „Bücherwelten im Waltherhaus“ vereinen die Österreichische Buchausstellung und die Kinderund Jugendbuchausstellung. Präsentiert werden Bücher österreichischer Autorinnen und Autoren, Publikationen österreichischer und Südtiroler Verlage sowie ausgewählte Kinder- und Jugendbücher aus dem deutschsprachigen Raum. Bereits zur Tradition geworden ist die kleine Hör-Bar, die von der Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann im Rahmen der Bücherwelten gestaltet wird. Über 200 preisgekrönte Hörbücher zum Reinhören bieten vom 17. Jänner bis 06. Februar über 400 Stunden spannende und unterhaltsame Literatur für alle Hörbegeisterten. Die prämierten Hörbücher für Erwachsene sind Teil des Bestandes der Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann und ergänzen ihr bereits reichhaltiges Angebot: über 2.000 Tonträger stehen in der A.-Diaz-Straße 8 zum Ausleihen bereit und in Biblio24, Südtirols Online-Bibliothek, warten weitere 1.400 Hörbücher auf neugierige Ohren!

Jean Valjean, condannato ai lavori forzati, viene coinvolto in una rissa e in un tentativo di evasione; ma invece di fuggire, decide di aiutare un secondino in pericolo. La Commissione disciplinare gli concede la grazia, Valjean è libero. Ma Javert, capo del carcere di Tolone, sostiene che Valjean non sarà mai un uomo libero. Da questo momento per Valjean, abbrutito dall‘esperienza del carcere, rifiutato da tutti e senza amici, inizia una lotta all‘ultimo respiro per sopravvivere e dimostrare di essere ancora un uomo e non un numero. Il musical è interpretato da sei attori/ cantanti che ruotano intorno ad una struttura rappresentata dal carro di Valjean, sul quale tutta la sua storia, tutta la sua vita viene trasportata, e che trasformandosi vestono e svestono continuamente i panni e la scena che diventa carcere, telaio, arredamento, barricata, raccontando la favola di Jean Valjean.

Bozen, Kulturhaus Walther von der Vogelweide, 17.01.2013 – 06.02.2013, MO-SA, 9.00-12.00 und von 14.00-18.00 Uhr. Eröffnung am Mittwoch 16. Jänner um 18.00 Uhr

Bolzano, Teatro Cristallo, 18.01.13, ore 21.00

19


Foto © Lukas Beck

AKTUELLES / IN CORSO

WIENER SÄNGERKNABEN –

ARABQUEEN ODER DAS ANDERE LEBEN –

KONZERT AUF HÖCHSTEM NIVEAU

VON GÜNER YASEMIN BALCI

1498 verlegte Kaiser Maximilian I seinen Hof und seine Hofmusik von Innsbruck nach Wien. Er ordnete an, dass sich unter den Musikern sechs Knaben befinden sollten. Damit war der Grundstein für die Wiener Sängerknaben gelegt, und eine Erfolgsgeschichte, die nun länger als ein halbes Jahrtausend währt, setzte ein. Musiker wie Christoph Willibald Gluck, Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri oder Anton Bruckner musizierten mit den Hofsängerknaben. Franz Schubert gehörte selbst zum Chor, Joseph und Michael Haydn waren Sängerknaben im Stephansdom und wurden oft an die kaiserliche Kapelle verliehen. Nach dem Zusammenbruch der Habsburger Monarchie wurde der Knabenchor in einen privaten Verein verwandelt, aus den Hofsängerknaben wurden die Wiener Sängerknaben und die Kadettenuniform wich einem Matrosenanzug. Heute gibt es rund 100 Wiener Sängerknaben zwischen zehn und vierzehn Jahren.

Mariam führt ein Doppelleben: zu Hause mimt sie die folgsame Tochter muslimischer Eltern, auf der Straße die selbstbewusste ArabQueen, die mit ihrer Freundin Lena tanzen geht und sich andere kleine Freiheiten erschleicht.. Als ihre Eltern eine Ehe für sie arrangieren wollen, steht sie vor der Entscheidung ihres Lebens. Güner Balci schildert anhand der wahren Geschichte Mariams die Zerreißprobe, vor der viele junge muslimische Frauen in westlichen Ländern stehen: der Tradition zu folgen oder sich von der Familie zu emanzipieren. Gemeinsam mit den Schauspielerinnen hat Nicole Oder den Roman für die Bühne bearbeitet. Tanya Erartsin, Inka Löwendorf und Sascha Ö. Soydan schlüpfen nicht nur in die Frauen-, sondern auch in die Männerrollen und unterstreichen dadurch, dass Rollen nicht etwas von der Natur Vorgegebenes sind, dem es sich zu beugen gilt. „ArabQueen“ erhielt 2011 den Publikumspreis beim Theaterfestival „Radikal jung“.

St. Georgen (Bruneck), Pfarrkirche, 19.01.13, 20.00 Uhr

Brixen, Forum Brixen, 21.01.13, 20.00 Uhr Schlanders, Kulturhaus Karl Schönherr, 22.01.13, 20.00 Uhr

20


AKTUELLES / IN CORSO

KEVIN KOSTNER DARF NICHT STERBEN! – KABARETT MIT LUKAS LOBIS

Nach einem total ausverkauften UFO im Oktober kommt die Kultfigur Kevin Kostner erneut nach Bruneck. Der umtriebige Hotelier aus St. Ulrich mit der etwas anderen Sicht auf die Welt tritt im neuen Kabarettprogramm von Lukas Lobis mit ebendiesem in einen Wettstreit um die Gunst des Publikums. Es kann nämlich nur einen geben! Ein langjähriges wissenschaftliches Experiment mit Urtiroler Genmaterial beginnt langsam aus dem Ruder zu laufen. Zeit, die Notbremse zu ziehen, um den genetischen Supergau zu verhindern … Hier trifft Bauch auf Hirn, Urmaterie auf Speckknödel und Neoliberalismus auf Gemeinwohlökonomie! Kann die Mutation der beiden zu einem furchteinflößenden Urtiroler Monster noch verhindert werden? Bruneck, UFO – Jugend und Kulturzentrum, 22.01.13,23.01.13, 20.00 Uhr

WIE EINE FEDER LEICHT – OSWALD VON WOLKENSTEIN – LIEDER UND NACHDICHTUNGEN. BUCHVORSTELLUNG MIT UNIV.-PROF. HANS MOSER Oswald von Wolkenstein (1376–1445) ist einer der bekanntesten und bedeutendsten Dichter des Mittelalters, ein glänzender Unterhalter und polyglotter Weltmann, dessen Lieder bis heute kaum an Frische verloren haben. Nicht nur die abenteuerlichen, politische Ereignisse widerspiegelnden Gedichte mit autobiographischem Hintergrund, die amüsanten, ironischen Liebes- und Antiliebeslieder oder die verspielten Frühlingspastourellen, sogar die geistlich verankerten Gesänge muten in vielem überraschend modern an. Seinen poetischen Sprachstil versucht Hans Moser jetzt im Neuhochdeutschen nachzubilden. Bozen, Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann, A.-Diaz-Str. 8, 22.01.13, 20.00 Uhr, Einführung durch Univ.-Prof. Max Siller

21


Foto © Dustin Rabin

AKTUELLES / IN CORSO

BILLY TALENT

CAFÉ PHILOSOPHIQUE

LIVE IN DER HALLE 28

IRA: INCONTRO CON REMO BODEI E MICHELE NICOLETTI

Surprise, surprise! Billy Talent kommen nach Italien für zwei exklusive Konzerte in Bozen und Mailand. Die vier kanadischen Rocker, die seit 1993 Bühnen zum Beben bringen, verbreiten nach der letzten Welttournee nun offiziell ihre neue discographische Mühe „Dead Silence“. Das vierte Studioalbum einer Band, die in der Lage ist unvergessliche live Sets zu präsentieren. „Dead Silence“ ist eine Aufforderung, die eigenen Kräfte in die Hand zu nehmen und seine Träume zu verfolgen; das zu realisieren, was für einen das Beste ist. Keine Vorwände, keine Umwege und keine Kompromisse. Aufrichtigkeit ist eines der Schlüsselwörter dieser Band, die keine Angst hat, sich so vor den Fans zu zeigen wie sie ist: Ein perfekter Mix aus Rock und Leidenschaft, der sich zu einem einzigen Einvernehmen formt und die Band somit nicht nur zu einer der größten Realitäten des internationalen Rock-Panoramas macht, sondern auch zu einer der unverfälschtesten Bands in Umlauf.

Al Café Philosophique, inteso quale salotto dei pensieri, si affrontano tematiche legate alle passioni private e civili, incontrando alcuni dei pensatori di spicco presenti nel panorama filosofico italiano, noti ed emergenti. A ciascuna figura di filosofo si affianca quella di un interlocutore proveniente dal mondo filosofico legato alla realtà locale e regionale. Questo “salotto dei pensieri” si rivolge a tutti, profani ed esperti, interessati al discorso filosofico. Gli incontri si tengono al Centro Trevi in via Cappuccini 28 a Bolzano. L’appuntamento del mese di gennaio con questa serie di incontri filosofici vedrà la partecipazione di Remo Bodei, filosofo italiano di fama internazionale insegnante all’Università californiana di Los Angles e Michele Nicoletti, insegnante all’università di Trento e già ricercatore presso numerosi atenei europei ed extraeuropei.

Bozen, Halle 28, 24.01.13, 20.30 Uhr

22

Bolzano, Centro Culturale Trevi, 25.01.13, ore 20.30


Foto © Toni Suter

AKTUELLES / IN CORSO

DAS VENEDIG-PRINZIP

DAS GLAS WASSER

EIN FILM VON ANDREAS PICHLER

KOMÖDIE VON EUGÈNE SCRIBE

Venedig: Das ist Romantik pur, das ist die Sehnsucht aller Europäer, der Traum aller Amerikaner, der Wunsch der Japaner. Doch die schönste Stadt der Welt wird abends zur Geisterstadt: Ganze Viertel stehen schon leer; von ihren Bewohnern längst verlassen, dienen diese unbewohnten Gemäuer dem Geschäft mit einem Mythos. 20 Millionen Fremde besuchten die Stadt im letzten Jahr, das sind durchschnittlich 60.000 am Tag, und in diesem Jahr werden es wieder mehr sein. Ihnen stehen inzwischen noch 58.000 Einwohner entgegen, so viele wie zuletzt nach der großen Pest von 1438. Und nächstes Jahr werden es wieder weniger sein. Denn die Stadt wird unbewohnbar. Das urbane Eigenleben Venedigs ist beinahe zusammengebrochen, es existiert kaum noch.

Sympathisch, aber unentschlossen – die StuartKönigin Anna ist eine schwache Regentin und zu allem Überfluss auch noch verliebt. Die Herzogin von Marlborough hingegen weiß, was sie will: dass der Krieg noch lange weitergeht. Denn ihr Mann ist Oberbefehlshaber der britischen Truppen und der Krieg bedeutet für ihn ein lukratives Geschäft. Für den Frieden tritt hingegen Lord Bolingbroke ein. Er möchte eines Tages Premierminister werden. Als der junge Offizier Masham bei Hofe auftaucht, rückt dieses Ziel in erreichbare Nähe … Krieg oder Frieden – darüber entscheidet in Eugène Scribes Komödie nicht die Königin, sondern unbedeutende Kleinigkeiten wie ein Glas Wasser. Doch bis es so weit ist, regieren Intrige, Missgunst und verwirrte Gefühle. 1840 in Paris uraufgeführt, ist „Das Glas Wasser“ heute Eugène Scribes bekanntestes Stück. Regisseur Werner Düggelin hat es neu übersetzt und ganz auf die köstlichen Dialoge zugespitzt.

Kaltern, Bahnhof, 26.01.13 (im Anschluss an den Film Diskussion mit dem Regisseur), 27.01.13, 20.30 Uhr

Bozen, Waltherhaus – Kulturhaus Walther von der Vogelweide, 30.01.13, 31.01.13, 20.00 Uhr

23


CONSIGLIO DEL MESE

M.C. Escher

GALLERIA CIVICA DI BRESSANONE – IL 2013 COMINCIA CON ESCHER Sarà un anno intenso e ricco di proposte, quello che si è appena aperto, per la Galleria civica di Bressanone, denso di eventi e progetti, la cui apertura viene affidata a niente meno che Maurits Cornelis Escher. L’opera del visionario artista olandese, viene presentata con “La magia di Escher”, la mostra ospitata dal 4 al 29 gennaio, grazie alla quale gli spettatori potranno immergersi nel complesso e surreale mondo dell’artista, fatto di illusioni, non solo prospettiche, che hanno reso celebre il loro autore, espressioni di un’arte nella quale il pensiero scientifico non è solo una citazione. L’inconfondibile e imprevedibile campionario generato da Escher, esplode attingendo ispirazione dai molteplici campi d’interesse dell’artista scomparso nel 1972, dalla matematica alla psicologia, dalla poesia alla fantascienza, generando quelle iperboli grafiche, nelle quali lo sguardo, dopo essersi perso, si moltiplica e confonde, per quella particolare costruzione dell’immagine, nella quale la divisione della superficie figurativa, si presta alla moltiplicazione e al rovesciamento di positivo e negativo. La ricerca

24

dell’artista trentina Alda Failoni, sarà invece protagonista di “Vanitas”, la mostra successiva, e le opere legate al suo mondo sensibile e intenso, verranno ospitate dal primo al 23 febbraio, mentre le installazioni, i disegni e gli oggetti realizzati da Stefan Göller, verranno presentati al pubblico, nel corso dell’esposizione che verrà proposta dall’1 al 23 marzo. Aprile, sarà invece nel segno di “In illo tempore”, la mostra che dal 4 al 27, proporrà una selezione di lavori realizzati dall’artista di origine gardenese Manfred Mureda, che permetteranno di entrare nel mondo iconografico dell’artista, arricchito dalla sperimentazione e dalle immagini raccolte nel corso di numerosi e intensi viaggi. Le opere degli artisti del Südtiroler Künstlerbund, verranno incede proposte, tra il 3 e il 25 maggio, mentre dal 7 al 29 giugno, verranno presentati i “Codici” dell’artista trentino Sergio Decarli. Gli scatti di Manuel Ferrigato, saranno i protagonisti di “View Points”, l’esposizione che, dal 12 al 31 luglio, proporrà una selezione di lavori del fotografo, del quale, nel 2011, si sono potuti vedere alcuni scatti, nelle piazze di


Manuel Ferrigato

Ruth Gamper

Stefan Göler

Bolzano, Merano, Vipiteno e Bressanone, con il progetto “The Mountaineers”. La magia visiva dei lavori realizzati da Celestina Avanzini, verrà proposta in “Azzurro coma”, la mostra che, dal 9 al 30 agosto, offrirà al pubblico, la musicalità cromatica della ricerca dell’artista nata a Parma. Il mese di settembre, dal 5 al 28, sarà dedicato ad “Anfang und Ende”, l’evento riservato al lavoro d Gino Alberti, che, tra le altre cose, lo scorso anno è stato protagonista di una mostra ospitata alla galleria Prisma di Bolzano, che ha proposto una serie di opere nelle quali, frammenti di discorso e immagini, si intrecciavano per plasmare un orizzonte locale e quotidiano, ma spesso inascoltato. “Metamorphosen”, è il titolo della personale che, dal 3 al 26 ottobre, raccoglierà le opere di Gotthard Bonell. Pittore, disegnatore e incisore, ritrattista molto apprezzato, Bonell, mescola una perizia notevole, con una sapiente capacità di approfondimento psicologico, plasmata da una materia raffinatamente monocroma. Ruth Gamper – con il suo mondo fatto di oggetti usati, “riciclati” dall’artista che li reinterpreta e investe

di nuovi significati e possibilità, su una strada che si sviluppa a partire dai duchampiani ready mades, per proseguire attraverso gli assemblage di Rauschenberg, e arrivare al presente, con la cosiddetta “trash art” – presenterà al pubblico la propria ricerca, attraverso le opere esposte in “Gluzylsan”, la mostra in programma dal 7 al 30 novembre. La programmazione per quest’anno fertile di proposte da parte della Galleria civica di Bressanone, si chiude con “Klangfarben”, l’esposizione che a dicembre, dal 4 al 29, presenterà il lavoro di Thaddäus Salcher, con la sua indagine delle origini della forma pura, che si condensa in presenze solo accennate. Nadia Marconi

25


TIPP DES MONATS

EIN SPANNENDES JAHR 2013 – AUF INS KUNSTHAUS MERAN- MONATLICH KUNST UND KULTUR Auf drei Stockwerken Kunst – abwechslungsreich, spannend, informativ. Das Kunsthaus Meran gehört zu jenen Institutionen, welche nicht nur das künstlerische Leben der Stadt bereichern, sondern Impulse für das ganze Land setzen. Architektur, Literatur, Fotografie, neue Medien – auch das Jahresprogramm 2013 kann sich sehen lassen. Denn es bietet Kultur in ganz unterschiedlichen Facetten. Noch bis Ende Jänner kann man sich über die „Perspektiven der Zukunft“ informieren, also sich in Merans Vergangenheit vertiefen. Doch das neue Programm steht schon. Im Februar beherbergt das Kunsthaus Meran einen Star: Zu Gast ist Cindy Sherman. Sie präsentiert: That’s me – That’s not me. Frühe Werke 1975–1977 aus der Sammlung Verbund in Wien. Sherman gehört zu den bedeutendsten Künstlerinnen unserer Zeit. Ihr Thema ist das weibliche Rollenbild, die weibliche Identität. Die Schau wird vor allem Fotografien und Videoarbeiten zeigen. Im letzten Jahr feierte das MOMA in New York diese amerikanische Weltkünstlerin mit einer großen Retrospektive. Sie ist es, die mit ihren „verzweifelten, verunstalteten

26

oder exaltierten Geschöpfen einen langen Kampf gegen die Dominanz der Männer in Kunst geführt hat“ (Kunstmagazin Art). Die Frauenfigur steht im Mittelpunkt ihres Werkes, eine, die sich verkleidet, sich in Pose setzt, die oft wie ein Partygirl sich allen zeigt und im gleichen Augenblick offenlegt, dass die Seele verletzt ist. Mit ihrer oft beißenden Kritik und ironischen Hinterfragung ist Cindy Sherman ein Aushängeschild der Identitätskunst. Ein weiteres Highlight des neuen Jahres wird die Präsentation internationaler Künstler, die mit Muranoglas arbeiten. Glasstress heißt die Ausstellung, die Werke von Zaha Hadid, Thomas Schuette, Monica Bonvicini, Mona Hatoum, Aaron Demetz, Erwin Wurm u.a. präsentiert. In die „Welt der Dinge“ führt der Kurator Heinrich Schwazer die Ausstellungsbesucher ab Oktober. Sam Taylor Wood inspirierte das Ausstellungsprojekt: Auf You Tube kann man sich schon „einsehen“. Stillleben mit Früchten: Diese zuerst noch prall und gelb – nach 3.18 Minuten bleibt da nur noch Schimmel und Tod. „Denn alles was entsteht, ist’s wert, dass es zugrunde


Cindy Sherman

Cindy Sherman

geht“. Alles wird krank und stirbt und Schönheit war einmal. Im Juli präsentiert das Kunsthaus Desiring the Real, eine Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium in Wien, dem Amt für Kultur, dem Museion und dem Südtiroler Kulturinstitut. Bekannte Südtiroler Künstler sind auch in diesem Jahr wieder zu Gast. Den Anfang macht Arnold Mario Dall’O mit neuen Bildern, es folgen Sissa Micheli, Ulrich Egger, Elisabeth Oberrauch und Walter Moroder. Viele Werke haben die Künstler und Künstlerinnen eigens für das Kunsthaus geschaffen. Ulrich Eggers stellt seine Schau unter das Thema „Schularchitektur“. Elisabeth Oberrauch, die Papierkünstlerin, führt uns in ein „Naturalien Kabinett“, Arnold Mario Dall’O, setzt sich in seinen Werken mit dem Web auseinander. Etwas ganz Besonderes bietet das Haus ab Februar: Zenzi Glatt, die „über 90ig Jährige Wellnesspionierin“, zeigt, wie man sich am Malen freuen kann. Kunst vom Feinsten. Hertha Torggler und ihr Team scheuten auch heuer keine Mühen, Kunstimpulse zu setzten. Dabei präsentiert das Kunsthaus eine ausgewogene Mischung zwischen

Lokalem und Internationalität. Der Blick über die Grenzen bei gleichzeitiger Wertschätzung lokaler Künstler und Künstlerinnen macht das Haus der Kunst, das ohne das großzügige Sponsoring der Stiftung Südtiroler Sparkasse wohl diese Programm nicht bieten könnte, zu einem Fixpunkt von Kunst und Kultur. Eva Gratl

27


CONSIGLIO DEL MESE

28


TATJANA VASSILJEVA – IL NUOVO ANNO SI APRE CON LA GRANDE VIOLONCELLISTA RUSSA Un concerto imperdibile. E un altro grande appuntamento proposto dalla Società dei concerti di Bolzano.Tatjana Vassiljeva, grande virtuosa del violoncello e collaboratrice tra gli altri di Mstislav Rostropovic, suonerà di J. S. Bach, Suite n.6 in re magg. BWV 1012, di Gaspar Cassado, Suite per violoncello solo e di Zoltán Kodaly, Sonata per violoncello solo, op. 8. Un repertorio di altissimo livello e di grande suggestione musicale, affidato ad una delle “stelle” di uno strumento difficile, solo in apparenza di “easy listening” e che anzi nasconde ed avvolge la stessa storia della musica colta. Tatjana Vassiljeva, nata in Russia, a Novosibirsk, ha iniziato lo studio del violoncello alla Special Music School con Evgenij Nilov e lo ha proseguito alla Scuola Superiore di Musica di Monaco di Baviera con Walter Northas e alla Scuola Superiore Hanns Eisler di Berlino con David Geringas.

Tatjana Vassiljeva è un “fenomeno” musicale dalla tecnica perfetta, con un’incredibile pienezza di suono e ha iniziato già all’età di dodici anni a tenere concerti in Europa. Momenti culminanti della sua collaborazione con Mstislav Rostropovic sono stati una tournèe in Spagna, concerti in Germania e Olanda e una serie di concerti nell’ottobre 2006, per il centenario della nascita di Dmitri Šostakovic. L’anno seguente Tatjana Vassiljeva ha tenuto un concerto in memoria del grande Maestro. Giancarlo Riccio Bolzano, Eurac, 18.01.2013, ore 20.00

29


CONSIGLIO DEL MESE

TUTTO SUO PADRE… – … E UN PO’ SUA MADRE. ENRICO BRIGNANO AL PALAONDA BOLZANINO Non ci sono dubbi, il fenomeno Brignano è sicuramente il ciclone comico del momento: per l’attore romano, cresciuto alla scuola di Gigi Proietti, il momento di ascesa sembra essere continuo e all’insegna di un successo in costante crescita. Dai tempi in cui impersonava il Giacinto di “Un medico in famiglia” la sua carriera ha subito una notevole impennata ed ora è ovunque, da “Zelig” agli spot televisivi, al cinema, passando per spettacoli da solista in prima serata televisiva. E, ovviamente, anche a teatro, o meglio, nelle cosiddette arene dove possono seguirlo migliaia di spettatori. Il suo nuovo spettacolo, intitolato “Tutto suo padre… e un po’ sua madre” è partito a Roma il 13 dicembre scorso e dopo una pausa natalizia, approderà a Bolzano il 12 gennaio, per una serata al Palonda che si preannuncia affollatissima. Lo spettacolo – versione aggiornata della sua produzione precedente – è un racconto fatto di ricordi, di persone e di amici vicine a lui, gli amici veri e i suoi familiari. Con lucida determinazione e con

30

l’ironia che lo contraddistingue, Brignano mette alla berlina vizi, difetti e pregi delle persone a lui più vicine senza risparmiare nessuno, ma soprattutto se stesso. Accusa, si difende, punta il dito su questa società che ha fatto diventare tabù parole come serenità e spensieratezza e tuona sarcasticamente contro la vita vissuta in punta di piedi, contro i modi di fare affettati e falsi. I biglietti sono in vendita presso Ticketone con prezzi che variano dai 34,50 ai 69 euro. Paolo Crazy Carnevale Bolzano, Palaonda, 12.01.13, ore 21.00


MUSIQUE AROUND THE CLOCK

MUSIQUE AROUND THE CLOCK – DIESEN MONAT EMPFOHLEN VON: BARBARA ZANETTI zum Aufwachen: Stand up for African mothers von Barbara Zanetti für die Dusche: George Gershwins Evergreen Summertime gestern war angesagt: Rolling in The Deep von Adele heute groovt und shaked es bei: Mumford & Sons nie außer Mode ist: Joseph Haydn – Londoner Sinfonien, Nr. 99 bis 104 schlechtester Song aller Zeiten: Ice Ice Baby von Vanilla Ice erster Kuss beim Song: Stairway to heaven der Kult-Rockband Led Zeppelin Songtipp für Verliebte: La nostra relazione von Vasco Rossi Trost für Schwerverliebte: Ich lieb dich überhaupt nicht mehr von Udo Lindenberg Song, wenn nichts mehr geht: Help! by the Beatles Song, wenn’s rund läuft: Für mich soll’s rote Rosen regnen von Hildegard Knef Vor dem bzw. zum Einschlafen: höre ich keine Musik Wunschsong wenn ich gehe: Von guten Mächten treu und still umgeben von Dietrich Bonhoeffers

BARBARA ZANETTI (*1974 in Bozen), Sängerin und Liedermacherin, wurde im Dezember 2012 für den Radio Song Contest 2013 in der Kategorie “Rock / Pop International” nominiert. Große Auftritte der vielseitigen Künstlerin gab es in der Vergangenheit bei der Auszeichnung „Sportler des Jahres“, mit der dafür komponierten Hymne „Going on“ und zweimal beim europäischen Liedermacherfestival „Songs an einem Sommerabend“ in Bad Staffelstein. Dazu kommen noch zahlreiche Auftritte in ZDF, ARD, ORF, BR und RAI.

31


BUCHTIPPS DES MONATS

BOOKS 4U&ME – DIESEN MONAT EMPFOHLEN VON PETER SILBERNAGL

PETER BIERI WIE WOLLEN WIR LEBEN? 2011, RESIDENZ VERLAG ISBN 978-3-7017-1563-3 Kategorie: Philosophisches, Ratgeber PETER SILBERNAGL,

Direktor des Südtiroler Kulturinstituts

DIESES BUCH: gibt Zuversicht UND VERDIENT SICH:

*****

MEIN BUCH FÜR DIE INSEL: Der ewige Brunnen – Ein Hausbuch deutscher Dichtung Gesammelt und herausgegeben von Ludwig Reiners

Wir wollen über unser Leben selbst bestimmen. Das sind Worte, die leidenschaftliche Zustimmung finden, und wir haben den Eindruck, dass sie von den beiden wichtigsten Dingen handeln, die wir kennen: von unserer Würde und unserem Glück.

32


BUCHTIPPS DES MONATS

WWW.BIBLIO24.IT – AUS DEN NEUERWERBUNGEN JÄNNER 2013. EMPFOHLEN VON DER LANDESBIBLIOTHEK DR. FRIEDRICH TESSMANN

KEN FOLLETT – WINTER DER WELT Band zwei der auf drei Bände angelegten Jahrhundertsaga des britischen Bestsellerautors. Der Roman deckt den Zeitraum 1933-1945 ab. Drei junge Menschen versuchen heldenhaft ihr Schicksal zu meistern, während sich die Lage in Europa gefährlich zuspitzt. e-book

HANS KARL PETERLINI – 100 JAHRE SÜDTIROL Peterlini hat bereits zahlreiche Bücher und Essays zur Südtiroler Zeitgeschichte veröffentlicht. In diesem Band führt er in lebendiger Sprache durch die jüngere Geschichte Südtirols und erzählt dabei auch die Geschichte der Menschen in Südtirol bis in die Gegenwart. e-book

NICOLAS BARREAU – EINES ABENDS IN PARIS Andreas Fröhlich, Schauspieler und Synchronsprecher für Hollywoodgrößen, liest den Roman des französischen Bestellerautors. Es geht um ein verträumtes Programmkino und eine Liebesgeschichte mit viel Pariser Flair.

e-audio

NELE NEUHAUS – BÖSER WOLF Nele Neuhaus gehört zu den meistgelesenen deutschen Krimiautorinnen. Das Ermittlerduo Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff stößt inmitten gepflegter Bürgerlichkeit auf einen Abgrund an Bösartigkeit und Brutalität. e-audio

33


FÖRDERINITIATIVEN DER STIFTUNG SÜDTIROLER SPARKASSE

NEUJAHRSKONZERT 2013 – WINTER IN ST. PETERSBURG – RUSSISCHE KAMMERPHILHARMONIE ST. PETERSBURG

Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg wurde 1990 von Absolventen des renommierten und traditionsreichen St. Petersburger Staatskonservatoriums gegründet und gilt seitdem als einer der bedeutendsten musikalischen Botschafter Russlands. Das Orchester spielt an die 90 Konzerte pro Saison, beeindruckt mit seinen vielen musikalischen Talenten und verfügt über ein außergewöhnlich breitgefächertes Repertoire, das vom Barock bis zur Moderne reicht. Beim Neujahrskonzert in Schlanders lässt das Orchester mit ausgewählten Werken russischer Meister den Zauber eines St. Petersburger Winters erklingen. Dirigiert wird das Orchester von Juri Gilbo,

34

der seit 12 Jahren der künstlerische Leiter der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg ist. Auch dank seiner charismatischen Musikerpersönlichkeit ist es ihm gelungen, das Orchester zu einem international angesehenen Klangkörper zu formen. Er hat es nämlich geschafft, durch die Verbindung der legendären russischen Streicherschule mit den westeuropäischen Bläsertraditionen dem Orchester einen unverwechselbaren Klang zu verleihen. Schlanders, Kulturhaus Karl Schönherr, 02.01.13, 20.00 Uhr


Foto © Susannah v. Vergau

INIZIATIVE DELLA FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI BOLZANO

MUSICAL STARNIGHTS – UN OMAGGIO AI MUSICAL PIÙ CELEBRI

Musical Starnights – una delle produzioni più ampie del mondo del musical arriverà a Bressanone, a Bolzano e a Merano. Tantissimi attori, solisti dal West-End di Londra, sostenuti da numerosi danzatori e un’orchestra dal vivo con musicisti famosi in tutto il mondo presenteranno al pubblico un divertimento ad altissimo livello. Tutti i membri del complesso sono stati scelti personalmente della MGA Academy e Deborah Sasson, un’attrice e sopranista premiata con vari premi internazionali e l’attrice principale nel famosissimo musical “Il Fantasma dell’Opera”. Più di 250 costumi, intermezzi di danza acrobatica e videoproiezioni: saranno presentati i pezzi più noti dei musical “West Side Story”, “Fantasma dell’Opera”, “Il Re Leone”, “Dirty Dancing” e tanti altri. Merano, Kursaal, 03.01.13, ore 20.30 Bressanone, Forum, 30.01.13, ore 20.30 Bolzano, Waltherhaus – Casa della Cultura Walther von der Vogelweide, 01.02.13, ore 20.30

LA VIE EN ROSE – DANZA CLASSICA BALLATA SU MUSICHE FRANCESI Uno spettacolo coinvolgente che riesce a condensare nei corpi e nelle interpretazioni dei virtuosi danzatori del “Balletto di Milano” tutti i sentimenti di cui l’essere umano è capace, dall’amore all’indifferenza, dall’amicizia alla solitudine. A parte l’indimenticabile La vie en rose, interpretata dall’inconfondibile voce di Edith Piaf – la più grande chanteuse realiste francese tra gli anni Trenta e Sessanta del secolo scorso – le canzoni che ci faranno sognare sono davvero molte ed eseguite dai grandi chansonniers: da Charles Aznavour a Jacques Brel, passando per Abd Al Malik, artista franco-congolese che arricchisce lo spettacolo con la voce africana, tutta da scoprire, portando in scena temi come l’immigrazione e il riscatto sociale, grazie a un testo denso di significati e a una musica che lo esalta. Uno spettacolo che fa bene all’anima: per sognare, emozionarsi e, perché no, per tornare a innamorarsi. Bolzano, Teatro Cristallo, 03.01.13, ore 21.00

35


FÖRDERINITIATIVEN DER STIFTUNG SÜDTIROLER SPARKASSE

GREENWICH BYE BYE – EINE PRODUKTION DER CARAMBOLAGE

Vier Menschen sitzen auf dieser Erdkugel, die eine Scheibe mit Abgrund zu sein scheint. Die Angst vor dem Sturz ins Bodenlose lässt sie erstarren – aber inmitten der unaufhaltsamen Lebensflut treffen sie aufeinander – kämpfen, hassen, lieben, stellen Fragen und finden darauf zwar keine wirklichen Antworten, aber ein Meer von Möglichkeiten. Eva Kuen arbeitet als freie Schauspielerin, schreibt eigene Stücke und Lieder und ist seit 2004 Mitglied des Improtheaters Carambolage. Als Finalistin des renommierten Chanson- und Liedwettbewerbs „Troubadour“ wurde sie am 19. Oktober 2012 mit dem Sonderpreis der Jury für ihr herausragendes Programm „Nicht hinauslehnen - ne pas se pencher au dehors“ ausgezeichnet! Im Jänner 2013 bringt sie ihr neues Bühnenstück „Greenwich Bye Bye“ zur Uraufführung. Bozen, Kleinkunsttheater Carambolage, 04.01.13 (Premiere / Uraufführung),05.01.13, 10.01.13 – 12.01.13, 16.01.13 – 19.01.13, 20.30 Uhr

36

LO SCHIACCIANOCI – NEW CLASSICAL BALLET OF MOSCOW AL TEATRO CRISTALLO Lo Schiaccianoci, è un balletto con musiche di Pëtr Il’icˇ Cˇajkovskij, il quale seguì minuziosamente le indicazioni del coreografo Marius Petipa e, in seguito, quelle del suo successore Lev Ivanov e deriva dal racconto Schiaccianoci e il re dei topi di Ernst Theodor Amadeus Hoffmann. Il New Classical Ballet of Moscow è una giovane Compagnia privata di balletto russo fondata all’inizio degli anni 2000 a Mosca con lo scopo di salvaguardare la grande tradizione del balletto classico russo, arricchendola attraverso il confronto tra le varie versioni coreografiche, in particolare russe, che si sono susseguite e maggiormente distinte. Il Corpo di ballo è formato da ballerini provenienti dalle migliori accademie di danza di Mosca, San Pietroburgo, Ufa e Perm e si avvale di prestigiose collaborazioni con étoile provenienti dai migliori Teatri Stabili di Mosca, San Pietroburgo e Ekaterinburg. Bolzano, Teatro Cristallo, 05.01.13, ore 21.00


INIZIATIVE DELLA FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI BOLZANO

1. BOZNER NACHT DER SPIRITUELLEN LIEDER –

NOI, LE RAGAZZE DEGLI ANNI ’60

IN DER KIRCHE MUTTER TERESA VON KALKUTTA

In zahlreichen Städten Deutschlands und auch Österreichs gibt es seit einigen Jahren ein wunderbares Ereignis: Die „Nacht der Spirituellen Lieder“. Mehrmals jährlich treffen sich ein paar hundert Menschen, um miteinander einfache spirituelle Gesänge aus verschiedenen Kulturen der Welt zu singen. Entstanden ist die Idee in Aachen vor 7 Jahren, inzwischen aber kommen in über 50 Städten viele Menschen zusammen, um diese Liedernächte miteinander zu teilen. Nun ist es auch in Bozen soweit. Am 05. Jänner findet die 1. Bozner „Nacht der spirituellen Lieder“ statt! Alle sind eingeladen, gemeinsam Lieder aus aller Welt zu singen. Singerfahrung braucht es keine. Eingeladene MusikerInnen leiten das gemeinsame Singen an: Heidi Clementi, Wolfgang Bossinger und Katharina Neubronner, Raimund Mauch.

GRAZIA SCUCIMARRA AL TEATRO CRISTALLO

Bozen (Firmian), Kirche Mutter Teresa von Kalkutta, 05.01.13, 20.00 Uhr

Oggi tutti festeggiano tutto, anche ciò che è insignificante. Giusto, quindi, accendere affettuosamente allegre candeline per i quindici anni di rappresentazione di Noi, le ragazze degli anni ’60, uno spettacolo che nel lontano 1983 anticipò incredibilmente i tempi, mettendo in guardia i giovani di allora dall’inesorabile ritorno di quel favoloso decennio. E quel favoloso decennio è tornato, trionfante in tutto il suo splendore: se ne ripropongono la musica, gli abiti, i sentimenti, le scale di valori, i volti e le voci, forse nel disperato tentativo di restituire un contenuto a quel senso di vuoto disorientante che sembra attanagliare tutti. Allora ne riparliamo volentieri, disposti come sempre a ridere di quello che eravamo e, soprattutto, di quello che siamo oggi. Con dolcezza e commozione, ma anche con rancore e tanta voglia di saldare vecchi conti, apriamo nuovamente il sipario su di noi. Bolzano, Teatro Cristallo, 09.01.13, ore 21.00

37


FÖRDERINITIATIVEN DER STIFTUNG SÜDTIROLER SPARKASSE

MAMA ILLEGAL – FILMABEND ZUM THEMA MIGRATION

Sie leben unter uns und bleiben dennoch unsichtbar. Sie putzen unser Klo, machen unsere Betten und pflegen unsere Eltern. Wir lassen sie in unser Haus, doch kaum jemand kennt ihre Geschichte. Drei Mütter verlassen die bittere Armut Moldawiens, um illegal in Österreich und Italien als Putzfrauen zu arbeiten. Während diese Frauen getrennt von ihren Familien und ihrer Heimat dem Traum von einem besseren Leben folgen, wachsen ihre Kinder alleine auf.

Der Film wird in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Bühnen Bozen anlässlich der Premiere des gleichnamigen Theaterstücks von Björn Bicker (Premiere ist am 12. Jänner) gezeigt. In Anschluss an den Film gibt es eine Diskussionsrunde mit dem Regisseur des Films Ed Moschitz und der Regisseurin des Theaterstücks Carina Riedl. Lorenz Gallmetzer (langjähriger ORF-Journalist, Wien) stellt die Gäste vor und moderiert die Diskussion. Bozen, Filmclub, 09.01.13, 20.00 Uhr

38


INIZIATIVE DELLA FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI BOLZANO

HELGA VON HOFE – AQUARELLE UND ACRYLBILDER 2010 – 2012 Helga von Hofe (*1937 in Wiesbaden) lebt seit 1970 in Kaltern. Liegen die Anfänge in einer expressiven, farbenfrohen Malerei, so kristallisierte sich im Laufe der Jahre ein immer dringender werdendes Bedürfnis nach Reduktion des Kolorits bis hin zur Monochromie heraus. Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Prisma zeigt einen Zyklus an Aquarellen und Acrylbildern aus den letzten Schaffensjahren (2010 bis 2012), die als einzigen Farbton ein monochromes Blau besitzen, ein Blau, das mit seinen tonalen Facetten dieselbe Wirkung einer ganzen Farbpalette besitzt. Um ihrer Malerei eine plastische Wirkung zu verleihen, unterlegt die Künstlerin sie mit einem weißen „Farb“-Grund. Die Spannung, die sich zwischen dem Blau und dem Weiß aufbaut, wirkt dabei wie ein Sog, der den Betrachter in die unergründlichen „Farb-Abgründe“ zu ziehen scheint. Bozen, Südtiroler Künstlerbund/Galerie Prisma, 12.01.13 – 02.02.13, DI-SA, 10.00-12.30 Uhr, 16.0019.00 Uhr. Eröffnung am 11. Jänner um 19.00 Uhr

HÄNSEL UND GRETEL – EINE ROMANTISCHE MÄRCHENOPER

Hänsel und Gretel ist ein Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck, einem anerkannten Komponisten der Spätromantik. Das Libretto verfasste seine Schwester Adelheid Wette in Anlehnung an das berühmte Märchen der Gebrüder Grimm und an eine leichte veränderte Fassung des Märchens von Ludwig Bechstein und fügte selbst die Figuren des Sandmännchens und des Taumännchens ein, die im Märchen nicht vorkommen. In Humperdincks Komposition sind deutlich Einflüsse von Wagner zu hören. Die Oper brachte Humperdinck Welterfolg und finanzielle Unabhängigkeit. Einige der darin enthaltenen Melodien (Brüderchen, komm tanz mit mir) wurden mit der Oper zu wahren Volksliedern; in anderen Fällen (Ein Männlein steht im Walde, Suse liebe Suse, was raschelt im Stroh) griff Humperdinck kunstvoll bestehende Weisen auf. Auch sein übriges Werk zeichnet sich durch eine vom Volkslied inspirierte Melodie aus. Bozen, Stadttheater, 12.01.13, 20.00 Uhr, 13.01.13, 1.00 Uhr

39


FÖRDERINITIATIVEN DER STIFTUNG SÜDTIROLER SPARKASSE

W ZORRO – MUSICAL DELLA RASSEGNA OPERETTA E DINTORNI Dopo le fortunate esperienze di “Pinocchio”, “Aladin” e “Mamma Mia!”, Stefano D’Orazio torna a teatro con il suo nuovo musical “W Zorro” – di cui è autore di testo e liriche, con il contributo di Roby Facchinetti che ha firmato le musiche e con la collaborazione di Medina Produzioni – facendo rivivere, per la prima volta su un palcoscenico italiano, l’eroe mascherato che da sempre ha lasciato il segno nell’immaginario di diverse generazioni. “Da bambino Zorro era il mio eroe, coraggioso, forte e intraprendente, ma forse me lo ero un po’ dimenticato – racconta Stefano D’Orazio – Poi, complice un ennesimo trasloco, ho ritrovato in un baule il costume che aveva accompagnato i carnevali della mia infanzia, quel piccolo Zorro mi è saltato addosso quasi riconoscendomi e mi è subito venuta voglia di costruire, intorno a quella sorpresa, una nuova avventura”. Bolzano, Teatro Comunale, 15.01.213, ore 20.30

LA STRANA COPPIA – UN CLASSICO DELLA COMMEDIA AMERICANA

New York, anni 60: Felix Ungar e Oscar Madison sono due amici dal carattere diametralmente opposto. Uno pignolo e maniaco della pulizia al limite della follia, l’altro irascibile e disordinato, capace di sconvolgere una stanza pulita con la velocità di un uragano. Entrambi divorziati, si troveranno a condividere lo stesso appartamento, con tutti i problemi di convivenza che ne deriveranno, raggiungendo punte di ilarità e totale divertimento. La grande abilità del commediografo ne esce limpida e immune dalla polvere del tempo. La compagnia Lewis-Clark porta in scena il classico di Neil Simon, “La Strana Coppia”, scritta nel 1964 e riconosciuta come “la commedia perfetta” da tutti i critici del pianeta. La commedia è divenuta un classico a livello mondiale anche grazie all’interpretazione che Walter Matthau e Jack Lemmon portarono sul grande schermo nei tardi anni sessanta. Bolzano, Teatro Cristallo, 16.01.13, ore 21.00

40


INIZIATIVE DELLA FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI BOLZANO

GEORGE PEHLIVANIAN – ZUM ERSTEN MAL AM PODIUM DES HAYDN ORCHESTERS

KRIMINELLE ENERGIE – KABARETT MIT LEO LUKAS & SIMON PICHLER

Never change a winning Duo! In Fortsetzung ihres Erfolgsprogramms „Nackte Zahlen“ durchkämmen Lukas & Pichler das Spannungsfeld des Verbrechens. Auf Rasta-Fahndung nach den Wurzeln des Bösen kratzen sie rasant die Kurve vom Vaterunser zur Cosa Nostra, vom Räuberhauptmann Grasl zum Unschuldsengel Grasser, der den Armen nahm und den Reichen gab. Hohe VolksAufklärungsrate garantiert! Natürlich wieder mit reichlich Gedankenexperimenten, Schüttelreimen, Fabeln, Songs und Tanzeinlagen. Bruneck, Stadttheater, 19.01.13, 20.00 Uhr

Die Karriere des in Beirut geborenen Maestro begann im zarten Alter von drei Jahren am Klavier und mit sechs an der Geige. Mit 12 Jahren wanderte der junge Künstler mit seiner Familie nach Los Angeles aus, wo er das Dirigieren bei Größen des Konzertbusiness wie Pierre Boulez und Lorin Maazel erlernen konnte. Der internationale Durchbruch gelang mit 27 Jahren mit dem Gewinnen des Internationalen Dirigentenwettbewerbs von Besançon – zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs gelang dies mit Pehlivanian einem Amerikaner. Es folgten zahlreiche Engagements bei allen renommierten Orchestern, darunter das London Philharmonic Orchestra, die BBC Philharmonic, die Filarmonica della Scala oder das Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia di Roma. Am 22. Januar wird Maestro Pehlivanian zum ersten Mal mit dem Haydn Orchester zu hören sein. Auf dem Programm stehen neben einer Uraufführung von Antonio Casagrande das Konzert für Klavier und Blasorchester von Igor Stravinskij (am Klavier Giuseppe Albanese) und die Suite aus Carmen von Georges Bizet. Bozen, Haydn Auditorium, 22.01.13, 20.00 Uhr

41


Foto © Angelo Redaelli

FÖRDERINITIATIVEN DER STIFTUNG SÜDTIROLER SPARKASSE

D.E.CONSTRUCTIONS DANCE COMPANY – OPEN - NUOVO SPETTACOLO DI DANZA CON LA COREOGRAFIA DI DANIEL EZRALOW Daniel Ezralow, dopo quattro anni di assenza dai palcoscenici italiani, torna con un nuovo spettacolo multimediale realizzato per gli otto versatili danzatori della sua D.E.Constructions Dance Company. Uno spettacolo all’insegna del divertimento, dell’agilità, della sorpresa, costruito con la consueta attenzione allo stupore e all’impatto sul pubblico che da più di un trentennio contraddistingue l’arte della star statunitense. Per il nuovo lavoro, “Open”, Ezralow attinge all’immenso repertorio di coreografie create,

42

anche non espressamente per il teatro, nel corso della sua lunga carriera. Una selezione di materiale pre-esistenti remixati per il palcoscenico in una sorta di best of, all’insegna del vitalismo, degli effetti plastico-illusionistici, dell’atletismo. Lirismo e poesia accompagnano l’entusiasmo fisico insieme ad un’accattivante colonna sonora di melodie e brani celebri del repertorio classico. Bolzano, Teatro Comunale, 22.01.13, ore 20.00


INIZIATIVE DELLA FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI BOLZANO

DIE LANGE NACHT DES HÖRBUCHS – IM BOZNER FILMCLUB

Am 23. Jänner wird der Bozner Filmclub zu einem Hör-Kino. Unter dem Motto „Verflixt und zugehört“ geben Auszüge aus verschiedenen Hörbüchern Antworten – oder auch nicht – auf wahrlich verflixte Fragen des Lebens, so ob Stechmücken Käsefüße mögen, welchen Hauptberuf der Sandmann ausführt, warum Dolomiten-Witze nicht beziehungstauglich sind oder wie man lernt würdevoll zu lügen. Moderiert wird der Abend von Stefan Windegger. 19.00-20.00 Uhr: Warum Frauen kalte Füße haben, Sandmänner nicht den Schlaf bringen und moderne Friseure Hirnforscher sind. Auszüge aus den Hörbüchern: Sonst noch Fragen? Von und mit Ranga Yogeshwar; Von Kaffeeriechern, Abtrittanbietern und Fischbeinreißern. Von Michaela Vieser, gelesen von Johannes Hitzelberger; Im Sparadies der Friseure. Von und mit Wiglaf Droste

20.15-21.30 Uhr: Wie man beim Metzger das beste Fleisch ergattert, als Querulant die Welt verbessert und Männer zur Eitelkeit verlockt. Auszüge aus den Hörbüchern: Die Würde des Lügens. Von Joachim Zelter, gelesen von Monica Bleibtreu und Dietmar Mues; Mir kocht die Blut! Von Roger Willemsen, gelesen von Anke Engelke und Roger Willemsen; Frauen sind eitel. Männer? Nie. Von Kurt Tucholsky, gelesen von Sven Görtz 21.45-22.30 Uhr: Warum das Interessanteste am Menschen seine Schuld ist und ihre Zuweisung immer nur ein Kompromiss im Karussell der Paragraphen. Erzählungen aus dem Hörbuch: Schuld. Von Ferdinand von Schirach, gelesen von Burghart Klaußner Bozen, Filmclub - Capitol Kino, 23.01.13, 19.00-22.30 Uhr

43


FÖRDERINITIATIVEN DER STIFTUNG SÜDTIROLER SPARKASSE

COMPAGNIA ARGENTINA – ROBERTO HERRERA & LOS HERMANOS MACANA – TANGO AL TEATRO CRISTALLO Roberto Herrera viene considerato uno dei più bravi ballerini di tango argentino moderno, oltre che di balli popolari argentini. Vanta una lunga carriera come ballerino dei grandi spettacoli di tango, attualmente si cimenta in sessioni e stage di insegnamento in tutto il mondo, spesso anche in Italia. Per l’occasione si unisce con Los Hermanos Macana e la compagnia di Tango Acrobatico per uno spettacolo irripetibile. Direttamente da Buenos Aires, arriva un tango sensuale, coinvolgente, burlesco, geniale, quello dei fratelli Enrique e Guillermo De Fazio, protagonisti indiscussi di Los Hermanos Macana. Magrissimi, altissimi, eleganti, ironici e anche un po’ sbruffoni, Los Hermanos Macana, ci sorprendono, catturandoci con grinta e mascolinità in interpretazioni uniche, con passi impeccabili e velocissimi, uniti a tanto divertimento.

L’AVARO IN BLUES – RIVISITAZIONE DEL CLASSICO DI MOLIERE

Nell’Avaro Molière si ispira scopertamente ad una delle più celebri commedie di Plauto, “Aulularia”, e la ricompone su una partitura intonata alla Commedia dell’Arte. Questo spettacolo fa suonare oggi il motivo de L’Avaro in Blues. Il risultato è quello di proiettare tra le risate il personaggio dell’avaro nella realtà, di sottrarlo dalla parodia di mestiere, per ritrovarne la complessità, la solitudine e le ragioni. La rete delle relazioni familiari in cui vive Arpagone è tessuta di odi e di conflitti senza speranza, perché tutti, per necessità o per comodità, ballano la musica suonata dal vecchio avaro. Una musica che canta il peso di dover essere capofamiglia e di dovere procurare il denaro che tutti poi dilapidano. Una musica che “fa vedere i diavoli blu”. Il Blues non si può ripulire più di tanto; dev’essere grezzo e intenso, deve sgorgare spontaneo dalle viscere. A portare in scena lo spettacolo è la compagnia teatrale La Piccionaia. Bolzano, Teatro Cristallo, 25.01.13, ore 21.00

Bolzano, Teatro Cristallo, 23.01.13, ore 21.00

44


INIZIATIVE DELLA FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI BOLZANO

SCHLOSS RAFENSTEIN – BESICHTIGUNG DER RESTAURIERUNGSARBEITEN AUF SCHLOSS RAFENSTEIN Durch die langjährigen Bemühungen des Heimatschutzvereins Bozen Südtirol, des Landesdenkmalamtes und der Stiftung Sparkasse steht die Burgruine Rafenstein kurz vor ihrer Öffnung für alle Bürger. Wie soll diese Burg, die weiterhin in Privatbesitz bleibt, sinnvoll zugänglich gemacht und geführt werden? Das Kuratorium des Heimatschutzvereins konnte der Burgruine auch im vergangenen Jahr weitere Geheimnisse entlocken, die in einer Führung erstmals vorgestellt werden. Anschließend an die Führung findet eine Diskussion zum Führungskonzept der Burgruine im Schlossgasthof statt. Anwesende: Arch. Benno Weber, Prof. Dipl.-Ing. Andreas Gottlieb Hempel, Dr. Waltraud Kofler Engl. Führung: Univ.-Hon. Prof. Doz. DDr. Helmut Rizzolli / Mag. Armin Torggler Start: Samstag, 26.01.13 um 13.30 Uhr bei der Jenesier Seilbahnstation in Bozen und Wanderung zur Burg oder Anfahrt mit Privatauto. 14.30 Uhr Beginn der Führung auf Rafenstein.

DEBORA PETRINA – IN CONCERTO AL CARAMBOLAGE

Definita da Blow Up come una fra le artiste più originali e deliziosamente visionarie di questi ultimi tempi, Petrina è l’unica cantautrice italiana che David Byrne abbia scelto per le sue radio playlist. Artista a tutto tondo, spazia da una solida preparazione di pianista classica e contemporanea all’uso dell’elettronica e delle tastiere, alla composizione per diversi tipi di ensemble, all’uso particolare della voce e della danza, anche nell’improvvisazione. Molti i riconoscimenti della stampa specializzata a livello internazionale e dei colleghi stranieri, fra cui David Byrne e John Parish (ospiti del suo nuovo disco), Elliott Sharp (ospite del precedente), Sylvano Bussotti e Terry Riley che ne hanno apprezzato le doti pianistiche, vocali e compositive. Si presenta al pubblico del Carambolage col suo trio, in veste rock/jazz/elettronico/cantautorale, con tastiere, synth, chitarra elettrica, basso e batteria. Bolzano, Piccolo teatro Carambolage, 28.01.13, ore 21.00

45


FÖRDERINITIATIVEN DER STIFTUNG SÜDTIROLER SPARKASSE

ALTE MUSIK IN JUNGEN HÄNDEN – TREFFPUNKT FÜR JUNGE MUSIKERN

Vom 22. bis zum 26. Januar ist Bruneck wieder Treffpunkt für junge Musikern, die das Thema der Aufführungspraxis barocker und klassischer Musik vertiefen wollen. Dieser Meisterkurs ist der erste der insgesamt vier Treffen der Akademie für Alte Musik Bruneck 2013, in welchen international tätigen Solisten und Dozenten ihr Wissen und ihre Erfahrung an hochbegabte junge Musiker weitergeben wollen. Die erste Meisterklasse 2013 steht unter dem Titel „Virtuose italienische Violinmusik von den Anfängen bis Tartini“ und wird geleitet vom italienischen Geiger Enrico Onofri. Zehn junge Musiker aus ebensoviel Ländern erarbeiten den virtuosen italienischen Stil und werden das Publikum im

46

Abschlusskonzert am 26. Jänner mit Werken aus dem Frühbarock (Castello, Marini, Uccellini) bis zum Hochbarock (Vivaldi, Tartini) begeistern. Enrico Onofri konzertiert als Konzertmeister und Solist des „Gardino Armonico“ seit 1987 weltweit. Er arbeitet als Dirigent und Geiger mit den bekanntesten Ensembles und Musikern, seine Aufnahmen sind vielfach preisgekrönt. Seit 2000 unterrichtet er am Konservatorium von Catania und hält Meisterklassen in vielen Ländern, letzthin an der Julliard School in New York. Bruneck, Ragenhaus, 26.01.13, 19.00 Uhr


Foto © Michele Crosera

INIZIATIVE DELLA FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI BOLZANO

OSCURA IMMENSITÀ – UN PEZZO TEATRALE DI MASSIMO CARLOTTO

Alessandro Gassman in veste di regista trasforma il bestseller di Massimo Carlotto in uno spettacolo di successo intrepretato da Giulio Scarpati e Claudio Casadio. Giustizia, vendetta, perdono, pena. Questi sono i temi universali del noir L’oscura immensità della morte, scritto da Massimo Carlotto, che in questi anni ha firmato numerosi best seller come la saga di culto dell’Alligatore, dedicata ad un detective privato assai originale. Un intenso e lacerante dibattito tra scrittore e lettori segnò nel 2004 la pubblicazione di questo romanzo che ora trova una sua articolazione naturale come testo teatrale per la regia di Alessandro Gassman. “In questa pièce, a differenza del romanzo, sono fortemente presenti i sentimenti contrastanti che ho potuto cogliere negli anni che sono seguiti alla sua pubblicazione” afferma lo scrittore, la cui attività letteraria ha ricevuto numerosi riconoscimenti in Italia e all’estero.

CASINA – LA COMMEDIA DI PLAUTO IN SCENA AL CRISTALLO Con un gioco di parole si potrebbe riassumere così l’opera di Plauto: „Versi da bere, versi di vini“. Cioè un rigo poetico perfetto come una divinità, ma anche conviviale come un vino, allegro e corposo, fluido, un verso che come un grande vino scivola senza che ce ne accorgiamo, insomma: va giù bene! Sta di fatto che Plauto è tra i più grandi commediografi mai esistiti. Che grande rovello, allora, metterlo in scena! E come lo rappresentano Mario Zucca e Marina Thovez? Nella maniera classica o trasformandolo completamente, modernizzandolo e magari stravolgendolo? Dai mille dubbi la scelta ha preso forma. Questa Casina conserva tutta la classicità della parola plautina, rimanendo filologicamente fedele al testo. Un testo che è un intreccio fortissimo, ripreso da un originale greco di successo e rappresentato per generazioni attraverso diversi secoli e diverse culture da potersi considerare ormai a prova di pubblico. Bolzano, Teatro Cristallo, 31.01.13, ore 21.00

Bolzano, Teatro Comunale, 31.01.13, 01.02.13, 02.02.13, ore 20.30, 03.02.13, ore 16.00

47


INTERVIEW

WIR SIND SCHLECHTEN KAFFEE GEWOHNT – KAFFEERÖSTERIN CLAUDIA NIESSING ÜBER DAS GESCHÄFT, GUTEN KAFFEE, DIE PREISE UND IHREN DOKTOR-TITEL. Frau Niessing, haben Sie mit dem selbst gerösteten Kaffee eine Nische gefunden? Es ist eine Nische für das Produkt, aber auch eine Service-Nische, weil ich berate, auf den individuellen Geschmacksvorlieben der Kunden eingehen und entsprechende Mischungen zusammenstellen kann. Wollen die Leute einen individuellen Geschmack anstelle eines Industrieprodukts? Oder ist es das Vertrauen, weil man die Kaffeerösterin kennt? Es ist sicherlich zum einen das Vertrauen, weil man mich kennt und ich ein hochwertiges Produkt anbiete. Zum anderen testen die Kunden mein Produkt. Als ich vor zwei Jahren angefangen habe, sind die Leute ganz vorsichtig zu mir gekommen und haben 100 Gramm Kaffee gekauft, am liebsten hätten sie sogar 50 Gramm gekauft, um das Produkt zu kosten. Jetzt kaufen meine Stammkunden alle vierzehn Tage ein halbes Kilo Kaffee. Das ist ein Zeichen, dass meine Kunden

48

zufrieden sind. Ich glaube auch, dass sich das Bewusstsein dahingehend verändert, dass man auch beim Kaffee, den man ja täglich zu sich nimmt, ein hochwertiges Produkt haben möchte. Ich biete 100% Arabica-Bohnen aus 15–20 Ländern an und Mischungen von unterschiedlichem Geschmack. Meine Kunden probieren die Kaffees durch und stellen selbst Mischungen zusammen. Ich habe auch durch meine Kunden die Lust am Kaffee gewonnen. Suchen die Menschen in der so genannten globalisierten Welt auch etwas Individuelles? Ist es die Slow Food-Bewegung? Zum einen ist es sicher die Slow-Food-Bewegung. Wenn man weniger Geld zur Verfügung hat, gibt man zudem das Geld eher – besonders in Weihnachtszeit – für gute Lebensmittel aus. Es geht oft um kleine Aufmerksamkeiten, eine Packung Kaffee und eine Kleinigkeit dazu, um jemandem (auch sich selbst) eine Freude zu machen. Und Kaffee


trinkt jeder. Und krass gesagt: Wir sind alle einen schlechten Kaffee-Geschmack gewohnt. Wenn man frisch- und selbstgerösteten Kaffee trinkt, merkt man, wie gut Kaffee schmecken kann. Das spricht sich rum, ich schalte keine Werbeanzeigen, es geht alles über Mundpropaganda, und ich habe eine Steigerung jeden Monat, die mich davon überzeugt, dass mein Weg richtig ist. Aber als sie den Weg eingeschlagen haben, haben Sie ein Startkapital gebraucht und Startgeduld? Wenn ich vorher gewusst hätte, dass ich so viel Geduld brauche, hätte ich es wahrscheinlich nicht begonnen. Startkapital hat mir zu einem ein wenig das Land gegeben, ich habe ein Förderdarlehen bekommen als Frau im Handwerk. Auch habe ich ein Dreifachkonzept vorgelegt (wobei ich erste zwei verwirklicht habe): Das Rösten, der Verkauf und – noch ausständig – der Ausschank: ein kleines Kaffee, in dem man verschiedene Kaffees in den verschiedenen Brüh-Methoden ausprobieren kann: Espressomaschine, Filter, French-presse oder Mokka auf türkische Art. Für jede Methode braucht es einen eigenen Kaffee, der unterschiedlich gemahlen werden muss. Beliefern Sie auch die Gastronomie? Meine Zielgruppe ist der private Haushalt. Mit der Gastronomie arbeite ich nicht zusammen, weil man dort ein Standardprodukt anbieten muss, das jedes Mal gleich schmeckt. Die Kaffeebohne ist einer Weintraube vergleichbar, die Ernte fällt einmal besser einmal schlechter aus, mit Mischungen kann man Schwankungen ausgleichen. Das ließe sich ja mit einigem Aufwand machen. Vor allem aber biete ich Kaffeebohnen der höchsten Qualität an, ich müsste mindestens 35 Euro fürs Kilo Kaffee verlangen. Die Gastronomie ist nicht bereit, diesen Preis zu zahlen. Wie sind Sie Überhaupt zum Kaffeerösten gekommen? Wie die Jungfrau zum Kind! Ein Ereignis hat mich bewogen zu überlegen, etwas an meinem Leben zu verändern. Es war immer mein Wunsch gewesen, eine Frühstückspension zu führen. Dafür hätte ich aber zweieinhalb Millionen Euro investieren müssen. Mitte vierzig war ich zu alt für soviel

Geld, außerdem hatten meine Kinder kein Interesse, den Betrieb später einmal zu übernehmen. So habe ich diesen Traum endlich begraben. Mein Mann hat mich dann an eine Kaffee-Rösterei auf dem Borough-Market in London erinnert, in der man unterschiedliche Kaffees kaufen und vor Ort trinken kann. Dann habe ich erfahren, dass meine Kollege Valentin Hofer von der Rösterei Caroma in Völs Chef-Diplom-Kaffeesommelier ist. Die Ausbildung kann man beim ersten österreichischen Kaffeeinstitut in Wien machen. Der Professor dort ist 86 Jahre alt und fit wie ein Turnschuh, und der hat mir gesagt: „Sie müssen Ihren Kaffee selber rösten“. So habe ich beschlossen, Kaffeerösterin zu werden. Die Sommelier-, die Röstmeister- und die Coffeologen-Ausbildung hat zwei Jahre gedauert, dann war ich noch in Tanzania auf einer Plantage, um mir alles vor Ort anzuschauen. Vor zwei Jahren habe ich schließlich die Rösterei eröffnet. Vor Ihrem Namen steht ein Doktortitel: KaffeeDoktor? Den Doktor habe ich in Betriebswirtschaft gemacht. Ich wollte immer ein Handwerk erlernen, aber mein Vater hat immer gesagt: „Du musst auch als Frau eine gute Ausbildung haben, weil man sich auf den Ehemann nicht verlassen kann“ – mein Vater war Rechtsanwalt und hat viele Scheidungen betreut. „Wenn die Ehe auseinandergeht – falls du überhaupt heiratest, musst du auf eigenen Füßen stehen können“. Also habe ich studiert. Die Liebe hat mich nach Südtirol verschlagen, ich war hier im Marketing und Eventmanagement tätig. Die Arbeit hat mir dann nicht mehr gefallen, ich bin auch schwer krank geworden. So habe ich das Leben in die Richtung gelenkt, die ich immer schon wollte. Und jetzt habe ich meinen eigenen, kleinen Betrieb. Interview: Mateo Taibon

49


50

AUSSTELLUNGEN / MOSTRE


AUSSTELLUNGEN / MOSTRE –

Die Datenauswahl wird dem Kulturportal Südtirol (kultur.bz.it) entnommen. Der Herausgeber übernimmt keine Haftung für etwaige Änderungen oder Fehlmeldungen betreffend Termine oder Veranstaltungen.

La selezione dei dati viene effettuata dal portale cultura in Alto Adige (cultura.bz.it). L’editore non assume alcuna responsabilità in merito ad eventuali modifiche e/o comunicazioni errate riguardanti date e manifestazioni.

51


AUSSTELLUNGEN / MOSTRE

BOZEN / BOLZANO

52

Das Tagebuch von Vittorio Duca / Il Diario di Vittorio Duca Exponat des Monats – Ein Tagebuch aus dem Bozner Ns-Lager (1944–1945) / Oggetto del mese dell’Archivio Storico – Un diario originale scritto nel Lager di Bolzano (1944–1945) Bozen / Bolzano, Altes Rathaus / Antico Municipio, Lauben 30 / Portici 30 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 21.01.2013 - 15.02.2013, 09.00-12.30 (MO/LU, MI/ME, FR/ VE), 09.00-12.30, 15.00-16.30 (DI/MA, DO/GI)

Giuseppe Spagnulo – Sole rosso sole nero Bozen / Bolzano, Antonella Cattani contemporary art, Rosengartenstr. 1a / Via Catinaccio 1a 0471 981884 www.accart.it 24.11.2012 - 31.01.2013, 10.0012.30, 16.30-19.30 (MO/LU-SA/SA)

Im frostigen Dickicht der Großstadt / Nella selva invernale della civiltà metropolitana Bozen / Bolzano, Ar/ge kunst Galerie Museum / Ar/ge kunst Galleria Museo, Museumstr. 29 / Via Museo 29 0471 971601 www.argekunst.it 16.11.2012 - 12.01.2013, 10.00-13.00, 15.00-19.00 (DI/MAFR/VE), 10.00-13.00 (SA/SA)

Die Geschichte von Don Daniele Longhi / La Storia di Don Daniele Longhi Originaldokumente des Ns-Lagers Bozen aus der Schenkung Don Longhi. / Documenti originali della deportazione nel Lager di Bolzano di don Longhi. Bozen / Bolzano, Bibliothek Ortler / Biblioteca Ortles, Anne-Frank-Platz 19 / Piazzetta Anne Frank 19 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 21.01.2013 - 23.02.2013, 15.00-18.00 (MO/LU), 09.30-12.00, 15.00-18.00 (DI/MAFR/VE), 09.30-12.00 (SA/SA)


Goethe Goes to Goethe2 Künstler/artisti: Lois Anvidalfarei, Gotthard Bonell, Giovanni Castell, Aron Demetz, Margareth Dorigatti, Hubert Kostner, Marcello Jori, Salvatore Mammoliti, Sissa Micheli, Robert Pan, L.A. Schwazer, Roland Senoner, Kinki Texas, Wainer Vaccari, Hannes Vonmetz. Bozen / Bolzano, Galerie Goethe2 / Galleria Goethe2, Kapuzinergasse 26 / Via Cappuccini 26 0471 323938 www.goethe2.191.it 22.10.2012 - 30.01.2013, 10.00-12.30, 15.00-19.00 (MO/LUFR/VE), 10.00-12.30 (SA/SA) Roland Baldi Architekturausstellung Bozen / Bolzano, Galerie Prisma / Galleria Prisma, Weggensteinstr. 12 / Via Weggenstein 12 0471 977037 www.kuenstlerbund.org 07.12.2012 - 05.01.2013, 10.00-12.30, 16.00-19.00 (DI/ MA-SA/SA), 01.01.2013 (DI/MA) geschlossen / chiuso

Helga von Hofe Aquarelle und Acrylbilder 2010 – 2012 Bozen / Bolzano, Galerie Prisma / Galleria Prisma, Weggensteinstr. 12 / Via Weggenstein 12 0471 977037 www.kuenstlerbund.org Vernissage: 11.01.2013, 19.00 (Einführung / Introduzione: Heinrich Schwazer, Künstler/in anwesend / L’artista è presente), 12.01.2013 - 02.02.2013, 10.0012.30, 16.00-19.00 (DI/MA-SA/SA) –› S./p. 39

Guercino – Meisterwerke aus Cento / Guercino – Capolavori da Cento Bozen / Bolzano, Merkantilgebäude / Palazzo Mercantile, Silbergasse 6 / Via Argentieri 6 0471 502028 www.taliabz.org 05.12.2012 - 27.01.2013, 10.0018.00 (MO/LU-SO/DO), 24.12.2012 10.00-12.30 (MO/LU), 01.01.2013 (DI/MA) geschlossen / chiuso

Foto Luca Pedrotti

Sigrid Plattner Bozen / Bolzano, Espace La Stanza Horazstr. 34a / Via Orazio 34a Vernissage: 14.01.2013, 18.00 (Künstler/in anwesend / L’artista è presente), 14.01.2013 - 02.02.2013, 17.00-19.00 (MO/LU-FR/VE), 10.00-12.00 (SA/SA) –› S./p. 17

Michael Ziegler Bozen / Bolzano, Galerie fotoforum / Galleria foto-forum, Weggensteinstr. 3 / Via Weggenstein 3 0471 982159 www.foto-forum.it 18.12.2012 - 22.02.2013, 15.00-19.00 (DI/MA-FR/VE), 10.00-12.00 (SA/SA), 23.12.2012 07.01.2013 geschlossen / chiuso –› S./p. 14 Gli ebrei sotto il regno sabaudo 100 Jahre jüdische Geschichte in Italien (1848–1945). / 100 anni di storia ebraica in Italia, dal 1848 al 1945 Bozen / Bolzano, Kleine Galerie / Piccola Galleria, Dr.-Streiter-Gasse 25 / Via Dr. Streiter 25 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 18.01.2013 - 29.01.2013, 10.00-12.00 (MO/LU-FR/VE)

Die mittelalterlichen Keller des Merkantilgebäudes / Le cantine medioevali di Palazzo Mercantile a Bolzano Bozen / Bolzano, Merkantilmuseum / Museo Mercantile, Lauben 39 / Via Portici 39 0471 945530 www.handelskammer.bz.it 20.11.2012 - 31.01.2013, 10.00-12.30 (MO/LU-SA/SA) Die alte Post in Bozen / La vecchia Posta a Bolzano Bozen / Bolzano, Merkantilmuseum / Museo Mercantile Lauben 39 / Via Portici 39 0471 945530 www.handelskammer.bz.it 23.11.2012 - 30.09.2013, 10.00-12.30 (MO/LU-SA/SA) (An Feiertagen geschlossen / chiuso nei giorni festivi)

53


AUSSTELLUNGEN / MOSTRE

Gabriela Oberkofler – Museion project room Bozen / Bolzano, Museion Dantestr. 6 / Via Dante 6 0471 223431 www.museion.it 01.12.2012 - 07.01.2013, 10.00-18.00 (DI/MA, SA/SA, SO/ DO), 10.00-22.00 (MI/ME-FR/VE) The New Public Bozen / Bolzano, Museion, Dantestr. 6 / Via Dante 6 0471 223431 www.museion.it 15.09.2012 - 13.01.2013, 10.00-18.00 (DI/MA, MI/ME, FR/ VE-SO/DO), 10.00-22.00 (DO/GI), (Freier Eintrtt ab 18 Uhr / Entrata libera dalle ore 18)

Foto Pjotr Uklanski

Marcello Jori – Krippe auf dem Baum / Marcello Jori – Il Presepe sull’albero Bozen / Bolzano, Museion Dantestr. 6 / Via Dante 6 0471 223431 www.museion.it 01.12.2012 - 06.01.2013, 10.18-18.00 (DI/MA), 10.00-22.00 (MI/ME-FR/VE), 10.00-18.00 (SA/ SA, SO/DO)

Migros Meets Museion. 20th Century Remix Bozen / Bolzano, Museion Dantestr. 6 / Via Dante 6 0471 223431 www.museion.it 06.10.2012 - 09.06.2013, 10.0018.00 (DI/MA, MI/ME, FR/VE-SO/ DO), 10.00-22.00 (DO/GI) Scava scava – Kosmos Boden Bozen / Bolzano, Naturmuseum Südtirol / Museo di Scienze Naturali dell’Alto Adige, Bindergasse 1 / Via Bottai 1 0471 412964 www.naturmuseum.it 30.10.2012 - 16.06.2013, 10.00-18.00 (DI/MA-SO/DO) Edo Avi Bozen / Bolzano, Praxis Dr. Peter Lentsch / Studio dott. Peter Lentsch Sparkassenstr. 8 / Via Cassa di Risparmio 8 0471 974419 07.01.2013 - 10.04.2013, 09.00-16.00 (MO/LU, DI/MA, DO/ GI), 09.00-14.00 (MI/ME, FR/VE)

Heute ist gestern von morgen / Il presente è il passato del futuro Einst geschaffen – neu gesehen! Ein Projekt zur Sammlung Sparkasse. / Creato ieri – rivisto oggi! Un progetto sulla collezione Cassa di Risparmio.

54


Bozen / Bolzano, Sparkasse Academy / Academy Cassa di Risparmio Sparkassenstr. 16 / Via Cassa di Risparmio 16 www.sparkasse.it 30.11.2012 - 04.01.2013, 08.30-12.30, 14.30-16.30 (MO/LUFR/VE), 10.00-16.00 (SA/SA)

Krampus – Masken und Postkarten / Krampus – maschere e cartoline Bozen / Bolzano, Stadtgalerie / Galleria Civica, Dominikanerplatz 18 / Piazza Domenicani 18 24.11.2012 - 24.02.2013, 10.0018.00 (DI/MA-SO/DO), 01.01.2013 (DI/MA) geschlossen / chiuso Krampus – Masken und Postkarten / Krampus – maschere e cartoline Bozen / Bolzano, Stadtmuseum / Museo Civico, Sparkassenstr. 14 / Via Cassa di Risparmio 14 24.11.2012 - 24.02.2013, 10.00-18.00 (DI/MA-SO/DO) Sonderausstellung Ötzi20 / Mostra temporanea Ötzi20 Bozen / Bolzano, Südtiroler Archäologiemuseum / Museo Archeologico Museumstr. 43 / Via Museo 43 0471 320100 www.iceman.it 01.01.2013 - 13.01.2013, 10.00-18.00 (DI/MA-SO/DO) MysteriX – Rätselhafte Funde aus Südtirol / MysteriX – Reperti enigmatici dell’Alto Adige Bozen / Bolzano, Südtiroler Archäologiemuseum / Museo Archeologico Museumstr. 43 / Via Museo 43 0471 320100 www.iceman.it 22.01.2013 - 19.01.2014, 10.00-18.00 (DI/MA-SO/DO)

BRIXEN / BRESSANONE

Krippen aus drei Jahrhunderten / 300 anni di presepi Brixen / Bressanone, Diözesanmuseum Hofburg Brixen / Museo Diocesano Bressanone, Hofburgplatz 2 / Piazza Palazzo Vescovile 2 0472 830505 www.hofburg.it 01.12.2012 - 06.01.2013, 10.00-17.00 (MO/LU-SO/DO) Martin Rainer. Tonkrippen / Martin Rainer. Presepi di terracotta Brixen / Bressanone, Diözesanmuseum Hofburg Brixen / Museo Diocesano Bressanone, Hofburgplatz 2 / Piazza Palazzo Vescovile 2 0472 830505 www.hofburg.it 01.12.2012 - 06.01.2013, 10.00-17.00 (MO/LU-SO/DO) Ich lasse mich nicht länger für einen Narren halten / Non vi permetterò più di farmi passare per matto Brixen / Bressanone, Freie Universität Bozen - Sitz Brixen / Libera Università di Bolzano - Sede Bressanone, Regensburger Allee 16 / Viale Ratisbona 16 23.11.2012 - 19.01.2013, 09.00-18.00 (MO/LU-FR/VE), 09.00-13.00 (SA/SA)

Armin Mutschlechner. Fotos 2001 – 2012 Brixen / Bressanone, Krankenhaus / Ospedale, Dantestr. / Via Dante 51 348 7392329 20.09.2012 - 31.03.2013, 08.00-20.00 (MO/LU-SA/SA) Räucherwerk – ein wohl riechender Dauerbrenner / Sostanze profumate – classici piacevoli da annusare Brixen / Bressanone, Pharmaziemuseum / Museo Farmaceutico, Adlerbrückengasse 4 / Via Ponte Aquila 4 0472 209112 www.pharmaziemuseum.it 10.11.2012 - 28.02.2013, 14.00-18.00 (DI/MA, MI/ME), 11.00-16.00 (SA/SA)

M.C. Escher Brixen / Bressanone, Stadtgalerie / Galleria Civica, Große Lauben 5 / Via Portici Maggiori 5 0472 062140 www.brixen.it Vernissage: 04.01.2013, 18.30 (Einführung / Introduzione: Federico Giudiceandrea), 05.01.2013 29.01.2013, 10.00-12.00, 17.0019.00 (DI/MA-SA/SA) –› S./p. 24

55


BRUNECK / BRUNICO

MERAN / MERANO

AUSSTELLUNGEN / MOSTRE

Luis Seiwald. SelbstPorträtPorträts Bruneck / Brunico, Galerie im Buchladen am Rienztor / Galleria Buchladen am Rienztor, GroßGerau-Promenade 12 / Via GroßGerau 12 349 7749259 23.11.2012 - 10.01.2013, 09.00-17.00 (MO/LU-SA/SA)

56

Sergey Glebushkin. Die Schönheit der Tradition / La bellezza della tradizione Meran / Merano, Frauenmuseum / Museo della Donna, Meinhardstr. 2 / Via Meinhard 2 0473 235976 16.12.2012 - 15.02.2013, 10.00-17.00 (MO/LU-FR/VE), 10.00-12.30 (SA/ SA, SO/DO) Luis Seiwald. Einsichten Bruneck / Brunico, Krankenhaus Café / Ospedale Cafè 349 7749259 www.seiwaldluis.com 08.12.2012 - 15.01.2013, 08.00-17.00 (MO/LU-SO/DO)

Jubiläumsausstellung / Mostra del centenario Bruneck / Brunico, Stadtmuseum / Museo Civico, Bruder-Willram-Str. / Via Bruder Willram 1 0474 553292 www.stadtmuseum-bruneck.it 10.11.2012 - 27.01.2013, 15.00-18.00 (DI/MA-FR/VE), 10.00-12.00 (SA/ SA, SO/DO)

Perspektiven der Zukunft – Meran 1945–65 / Prospettive di futuro – Merano 1945–65 Meran / Merano, Kunst Meran im Haus der Sparkasse / Merano arte edificio Cassa di Risparmio Lauben 163 / Portici 163 0473 212643 www.kunstmeranoarte.org 29.09.2012 - 13.01.2013, 10.00-18.00 (DI/MA-SO/DO)


ANDERE ORTSCHAFTEN / ALTRE LOCALITÀ Daniela Perfler. Spiegel der Seele / specchio dell’anima Algund / Lagundo, Café Konditorei Andrea / Cafè Andrea, Peter-Thalguter-Str. / Via Peter Thalguter 20 333 4623564 www.danielaperfler.com 14.03.2012 - 12.02.2013 Daniela Perfler. Neueste Impressionen Algund / Lagundo, Löwen Restaurant/Pizzeria / Löwen Ristorante/ Pizzeria, Josef-Weingartner-Str. 20 / Via Josef Weingartner 20 333 4623564 www.danielaperfler.com 30.11.2012 - 03.04.2013, 12.00-14.00, 17.30-00.00 (MO/LU-SO/DO) Krippenausstellung in St. Pauls – Eppan / Mostra dei presepi a San Paolo – Appiano Eppan / Appiano, Dorfzentrum / Centro paese 0471 662206 www.eppan.com 01.12.2012 - 06.01.2013, 16.00 (MO/LU-SO/DO) Nadia Pizzolo (Verona) Eintritt frei / Ingresso libero Gratsch / Quarazze, Martinsbrunn Laurinstr. 70 / Via Laurin 70 0473 205606 01.12.2012 - 08.01.2013, 10.00-17.00 (MO/LU-SO/DO) Matthias Schönweger | Kunstvitrine 2012 | Herzweihnacht / Matthias Schönweger | Herzweihnacht Dio Con Noi Innichen / San Candido, Kunstraum Café Mitterhofer, Peter-Paul-Rainer-Str. 4 / Via Rainer 4 0474 913259 04.12.2012 - 08.01.2013, 07.00-20.00 (MO/LU-SO/DO)

Inge Morath. Rumänien 1958 / Romania 1958 Innichen / San Candido, Kunstraum Café Mitterhofer, Peter-Paul-Rainer-Str. 4 / Via Rainer 4 0474 913259 01.12.2012 - 18.01.2013, 07.00-20.00 (MO/LU-SA/SA)

Andreas Trenker. Concrete Innichen / San Candido, Kunstraum Café Mitterhofer, Peter-Paul-Rainer-Str. 4 / Via Rainer 4 0474 913259 Vernissage: 19.01.2013, 19.0021.00 (Einführung / Introduzione: Kuno Prey, Künstler/in anwesend / L’artista è presente), 19.01.2013 - 08.03.2013, 07.00-20.00 (MO/ LU-SA/SA)

Die Revolution / La Rivoluzione Kurtatsch / Cortaccia, Museum Zeitreise Mensch / Museo Uomo nel Tempo, Botengasse 2 0471 880267 www.museumzeitreisemensch.it 18.03.2012 - 30.04.2013, 08.0012.00, 14.00-18.00 (MO/LU-SO/ DO), (Nur mit Voranmeldung / Solo su prenotazione)

Konrad Psaier. Glaube, Hoffnung, Liebe. Schrift-Interpretationen Lajen / Laion, Rathaus / Municipio Walther-von-der-Vogelweide Str. 30/A / Via Walther-von-der-Vogelweide 30/A 0471 655550 19.11.2012 - 27.01.2013, 08.00-12.00 (MO/LU-MI/ME, FR/VE), 08.0012.00, 16.00-18.30 (DO/GI) J. Riehl. Unter Strom / J. Riehl. Sotto Tensione Oberbozen / Soprabolzano, Bahnhof / Stazione 0471 301401 www.technikmuseum.it 08.12.2012 - 13.01.2013, 09.00-13.00 (MO/LU-FR/VE), 09.00 (SA/SA, SO/DO) Mineraliensammlung des Klosters / Collezione dei minerali Schlinig / Slingia, Benediktinerabtei Marienberg / Abbazia di Monte Maria, Schlinig 1 / Slingia 1 0473 843980 www.marienberg.it 07.01.2013 - 23.03.2013, 13.00-16.00 (MO/LU-SO/DO), 02.01.2013, 03.01.2013, 04.01.2013, 05.01.2013 10.00-16.00

Schwabenkinder am Weg / Il viaggio degli Schwabenkinder Schluderns / Sluderno, Vintschger Museum / Museo Venostano Meranerstr. 1 / Via Merano 1 0473 615590 01.12.2012 - 06.01.2013, 14.00-17.00 (DI/MA-SA/SA), 10.00-12.00, 14.00-17.00 (SO/DO), (an Feiertagen / Nei giorni festivi ore 10.00-12.00 e 14.00-17.00)

57


AUSSTELLUNGEN / MOSTRE 58

Marian Kolodziej. The Labyrinths St. Jakob (Leifers) / San Giacomo (Laives), Neues Theater / Nuovo Teatro, Hilberhofstr. 5 / Via Maso Hilber 5 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 27.01.2013 - 01.02.2013, 16.00-19.00 (MO/LU-SO/DO) –› S./p. 15 Scrivere dai Lager / Briefe aus dem Lager Kartenbriefe und Postkarten aus den Ns-Lagern in Italien und jenseits der Alpen. / Rassegna di lettere, biglietti e cartoline scritti nei Lager nazisti italiani e d’Oltralpe. St. Jakob (Leifers) / San Giacomo (Laives), Neues Theater / Nuovo Teatro, Hilberhofstr. 5 / Via Maso Hilber 5 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 27.01.2013 - 01.02.2013, 16.00-19.00 (MO/LU-SO/DO) –› S./p. 15

Die Geschichte von Loris Musy / La Storia di Loris Musy Originaldokumente vom Ns-Lager Bozen aus der Schenkung Musy. / Documenti originali della deportazione nel Lager di Bolzano di Loris Musy. St. Jakob (Leifers) / San Giacomo (Laives), Neues Theater / Nuovo Teatro, Hilberhofstr. 5 / Via Maso Hilber 5 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 27.01.2013 - 01.02.2013, 16.00-19.00 (MO/LU-SO/DO)

Vision Art Union. Art Gallery Lilie 2012 Sterzing / Vipiteno, Galerie Lilie / Galleria Lilie, Neustadt 49 / Città Nuova 49 349 5391577 www.sevenfusionarts.com 30.11.2012 - 06.01.2013, 08.00-18.00 (MO/LU-SO/DO) Nationalpark Stilfserjoch. Der Rothirsch – ein Dauerläufer mit feinen Sinnen / Il cervo – un maratoneta dai sensi molto sviluppati Trafoi / Trafoi , Nationalparkhaus Naturatrafoi / Centro visite Naturatrafoi, Nr. 57 0473 612031 www.naturatrafoi.com 25.12.2012 - 07.04.2013, 14.30-18.00 (DI/MA-SO/DO), (An Feiertagen / Nei giorni festivi 14.30-18.00) Leben an der Grenze / Vivere al limite Trafoi / Trafoi, Nationalparkhaus Naturatrafoi / Centro visite Naturatrafoi, Nr. 57 0473 612031 www.naturatrafoi.com 25.12.2012 - 07.04.2013, 14.30-18.00 (DI/MA-SO/DO) (An Feiertagen / Nei giorni festivi 14.30-18.00)


Svätopluk Mikyta und Attila Szücs Tscherms / Cermes, Kränzelhof Labyrinthgarten / Tenuta Kränzel - Giardino labirinto, Gampenstr. 1 / Via Palade 1 0473 564549 www.labyrinth.bz 06.11.2012 - 11.01.2013, 12.00-15.00, 19.00-23.00 (DI/MA-SA/SA) Kaiserin Elisabeth – Sisi – Mythos oder Wahrheit? / Imperatrice Elisabetta – Sissi – Mito o verità? Töll / Tel , K.u.K. Museum Bad Egart / K.u.K. Museo Bagni Egart - Museo reale e imperiale, Bahnhofstr. 17 / Via Stazione 17 0473 967342 www.bad-egart.com 01.04.2012 - 06.01.2013, 12.00-16.00, 18.30-20.00 (DI/MA-SO/DO)

59


60

DAILY MEMO


Foto © Toni Suter

VERANSTALTUNGSKALENDER / CALENDARIO EVENTI –

Die Datenauswahl wird dem Kulturportal Südtirol kultur.bz.it entnommen. Der Herausgeber übernimmt keine Haftung für etwaige Änderungen oder Fehlmeldungen betreffend Termine oder Veranstaltungen.

La selezione dei dati viene effettuata dal portale cultura in Alto Adige cultura.bz.it. L’editore non assume alcuna responsabilità in merito ad eventuali modifiche e/o comunicazioni errate riguardanti date e manifestazioni.

61


01.01.

02.01.

MUSIK / MUSICA

MUSIK / MUSICA

DI/MA

MI/ME

THEATER / TEATRO

X-Mas – New Year Session The Patchwork & other bands – groove café Bruneck / Brunico, UFO - Jugend und Kulturzentrum, Josef-FerrariStr. 20 / Via Josef Ferrari 20 0474 555770 www.ufobruneck.it 20.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Das Neujahrskonzert von Musik Meran / Il Concerto di Capodanno di Musik Meran Dirigent / direzione: Asher Fisch Sopran / soprano: Stefanie Irányi Orchester Haydn Orchestra Meran / Merano, Kursaal, Freiheitsstr. 37 / Corso Libertà 37 0473 211612 www.musikmeran.it 17.00

Ein Kaffeeklatsch/Der Theaterbsuach/Die Generalproub Regie / Regie: Cilli Trafoier Tschengls / Cengles, Kultursaal / Sala culturale 345 4447613 20.00

The other. New year concert Musiker / musicisti: Judit Pixner, Daniela Pichler, Andrea Weger, Kriemhild Brugger Meran / Merano, Aurora – Life in the city, Passerpromenade 38 / Passeggiata lungo Passirio 38 0473 211800 www.aurora-meran.com 21.00-00.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Musikalischer Weihnachtsgruß der Musikkapelle Feldthurns / Saluto per l’anno nuovo della banda musicale di Velturno Feldthurns / Velturno, Pfarrkirche / Chiesa parrocchiale 10.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

03.01. DO/GI

MUSIK / MUSICA

Neujahrskonzert mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg Leitung / direzione: Juri Gilbo; Werke von / Opere di: Michail Iwanowitsch Glinka, Pjotr Iljitsch Tschaikowski, Alexander Konstantinowitsch Glasunow, Alexander Porfirjewitsch BorodinAram Iljitsch Chatschaturjan Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0473 732052 www.kulturhaus.it 20.00 –› S./p. 34

Jubiläumskonzert des Kirchenchors Schalders Vahrn / Varna, Haus Voitsberg / Casa Voitsberg, Voitsbergstr. 1 / Via Voitsberg 1 345 4486642 19.00-21.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

62

Neujahrskonzert mit dem Johann Strauß Orchester Salzburg / Concerto di Capodanno con la Johann Strauß Orchestra Salzburg Sterzing / Vipiteno, Stadttheater / Teatro Comunale, Goethe Platz 1 / Piazza Goethe 1 0472 760400 www.stadttheater-sterzing.it 20.30

1

2

3

4

5

6

7

8

Musical Starnights – The Best of Musicals 2013 Meran / Merano, Kursaal, Freiheitsstr. 37 / Corso Libertà 37 0473 270256 www.showtime-ticket.com 20.30-22.30 –› S./p. 35 Ein weihnachtliches Konzert mit der Eggental Brass! / Concerto natalizio col Eggental Brass! Deutschnofen / Nova Ponente, Pfarrkirche / chiesa parrocchiale 21.00-22.30 (Eintritt frei / Ingresso libero) Konzert mit dem Vokalquartett Kles / Concerto con il quartetto Kles Wolkenstein / Selva di Val Gardena, Pfarrkirche / Chiesa parrocchiale 0471 777901 21.00-23.00

9

10

11

12

13

14

15

16


THEATER / TEATRO

04.01. FR/VE

MUSIK / MUSICA La vie en Rose… chansons Danza classica ballata su musiche francesi con la Compagnia Balletto Di Milano Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 35

All that Music – Gospel Time (Usa) / All that Music – N’Harmonè (Usa) Das Live-Konzert am Freitag in der Laurin Bar / La rassegna musicale dei venerdì al Laurin Bar Bozen / Bolzano, Parkhotel Laurin Laurinstr. 4 / Via Laurin 4 0471 311570 www.laurin.it 21.30 (Eintritt frei / Ingresso libero) Max Turchi & Travel Blues Band Bozen / Bolzano, Pub Biker’s stop / Biker’s stop, angolo Ponte Palermo/ zona industriale 22.00-00.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 (Premiere) –› S./p. 14 Der Traumurlaub … oder (Mit Schlafsack und Kamillentee) Lustspiel von Regina Rösch Bühne: Heimatbühne St. Johann Regie: Walter Kaiser St. Johann (Ahrntal) / San Giovanni (Valle Aurina), Mittelschule / Scuola media 242 349 6992139 heimatbuehne.it 20.00

17

18

19

20

21

22

23

24

New Project Orchestra – Concerto di Buon Anno Un omaggio ai grandi della musica latino americana, da Tito Punte a Johnny Rivera per una serata carica di ritmo ed energia. Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 www.associazionenewproject.com 20.45-22.30 (Eintritt frei / Ingresso libero) Love Electro! Festival Brixen / Bressanone, Club Max Fischzuchtweg 32 / Via del Laghetto 32 www.electrofestival.com 21.00

25

26

27

28

29

30

31

New Year / Newcomer-Night V Smokin’Aces, Wisetime & Frace Bruneck / Brunico, UFO - Jugend und Kulturzentrum, Josef-FerrariStr. 20 / Via Josef Ferrari 20 0474 555770 www.ufobruneck.it 20.00 Weihnachtskonzert / Concerto di natale Musik für Geige und Orgel / Musica per violino e organo Niederdorf / Villabassa, Pfarrkirche / Chiesa parrocchiale 20.00-21.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

THEATER / TEATRO Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36 Der Messias Eine schräge Weihnachstkomödie von Patrick Barlow Regie: Günther Lieder Darsteller: Cornelia Brugger, Renate Iovino, Günther Lieder, Georg Staffler, Toni Taschler Bruneck / Brunico, Stadttheater / Teatro Comunale, Dantestr. 21 / Via Dante 21 0474 412102 www.stadttheater.eu 20.00

63


Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30

05.01. SA/SA

MUSIK / MUSICA

Ladykillers Kriminalkomödie von Elke Körver / Maria Caleita. Bühne: Volksbühne Latsch Mals / Malles Venosta, Culturforum 334 2449120 20.00

Neujahrskonzert der Musikkapelle Mals / Concerto di Capodanno della banda musicale di Malles Mals / Malles Venosta, Oberschulzentrum / Centro scolastico Staatstr. 9 / Via Statale 9 0473 831190 ferienregion-obervinschgau.it 20.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Nacht der spirituellen Lieder / Notte dei canti spirituali Bozen / Bolzano, Kirche Mutter Teresa von Kalkutta / Chiesa Madre Teresea di Calcutta, NikolausFirmian-Platz 1 / Piazza Nikolaus Firmian 1 335 5474687 20.00-00.00 (Eintritt frei / Ingresso libero) –› S./p. 37

Der Traumurlaub … oder (Mit Schlafsack und Kamillentee) Lustspiel von Regina Rösch Bühne: Heimatbühne St. Johann St. Johann (Ahrntal) / San Giovanni (Valle Aurina), Mittelschule / Scuola media 242 349 6992139 heimatbuehne.it 20.00

THEATER / TEATRO Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36

Love Electro! Festival Brixen / Bressanone, Club Max Fischzuchtweg 32 / Via del Laghetto 32 www.electrofestival.com 21.00

FILM

Neujahrskonzert mit Celine Byrne (Sopran) und dem Salonorchester Südtirol Leitung: Martin Zalodek Werke von: Johann, Josef Strauß, Julius Fucik, Franz Lehar, Rudolf Stolz Brixen / Bressanone, Forum Brixen / Forum Bressanone, Romstr. 9 / Via Roma 9 20.00-22.00

Love is all you need Dk/S/F/I/D 2012, Susanne Bier, 112 Min. Mit Pierce Brosnan, Trine Dyrholm, Kim Bodnia, Paprika Steen u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

64

Livers Reggae Night With: Shanti Powa Sound, Myztic Lion, Dread Lion Leifers / Laives, Black Box Galizienstr. / Via Galizia 0471 953004 www.facebook.com 20.30-03.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Lo schiaccianoci Coinvolgente balletto con musiche di Pëtr Il’ic Cajkovskij e il New Classical Ballet Of Moscow Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 36

Electroclash clubbing Meran / Merano, Sketch Clublounge Passerpromenade 40 / Passeggiata lungo Passirio 40 0473 211800 www.aurora-meran.com 23.00-03.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16


Der Messias Eine schräge Weihnachstkomödie von Patrick Barlow Regie: Günther Lieder Darsteller: Cornelia Brugger, Renate Iovino, Günther Lieder, Georg Staffler, Toni Taschler Bruneck / Brunico, Stadttheater / Teatro Comunale, Dantestr. 21 / Via Dante 21 0474 412102 www.stadttheater.eu 20.00 Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14

Biogemüse und Potenzkraut (Nur Zoff mit dem Stoff) Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rodeneck Rodeneck / Rodengo, Vereinshaus 0472 454276 20.15 Premiata Ditta Scintilla Compagnia: Teatro Pirata St. Jakob (Leifers) / San Giacomo (Laives), Neues Theater / Nuovo Teatro, Hilberhofstr. 5 / Via Maso Hilber 5 0471 279844 www.prometeo.coop 17.00-18.00

18

19

20

21

22

23

Ein Kaffeeklatsch/Der Theaterbsuach/Die Generalproub Bühne: Heimatbühne Tschengls Tschengls / Cengles, Kultursaal / Sala culturale 345 4447613 20.00

FILM

Hurra – Zwillinge Schwank von Hans Lellis Bühne: Theaterverein Gais Gais, Pfarrheim / Casa parrocchiale 0474 504148 20.00

17

Der Traumurlaub … oder (Mit Schlafsack und Kamillentee) Lustspiel von Regina Rösch Bühne: Heimatbühne St. Johann St. Johann (Ahrntal) / San Giovanni (Valle Aurina), Mittelschule / Scuola media, 242 349 6992139 heimatbuehne.it 20.00

Le 5 leggende Bozen / Bolzano, Theater Rainerum / Teatro Rainerum, Carducci-Str. 7 / Via Carducci 7 0471 972283 www.rainerum.it 15.00 Die Hüter des Lichts (2D + 3D) Usa 2012, Peter Ramsey, 97 Min. Mit den Stimmen von Hannah Herzsprung, Florian David Fitz, Matze Knop u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 16.00 (Kinderkino um 16.00 Uhr in 2D, 18.00 Uhr Vorführung in 3D) Love is all you need Dk/S/F/I/D 2012, Susanne Bier, 112 Min. Mit Pierce Brosnan, Trine Dyrholm, Kim Bodnia, Paprika Steen u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

24

25

26

27

28

29

30

31

06.01. SO/DO

MUSIK / MUSICA

65. Dreikönigskonzert der Algunder Musikkapelle Meran / Merano, Kursaal, Freiheitsstr. 37 / Corso Libertà 37 www.diealgunder.com 17.00-19.30

THEATER / TEATRO Der Messias Eine schräge Weihnachstkomödie von Patrick Barlow Regie: Günther Lieder Darsteller: Cornelia Brugger, Renate Iovino, Günther Lieder, Georg Staffler, Toni Taschler Bruneck / Brunico, Stadttheater / Teatro Comunale, Dantestr. 21 / Via Dante 21 0474 412102 www.stadttheater.eu 18.00 Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14

65


Hurra – Zwillinge Schwank von Hans Lellis Bühne: Theaterverein Gais Gais, Pfarrheim / Casa parrocchiale 0474 504148 15.00

FILM

Ladykillers Kriminalkomödie von Elke Körver / Maria Caleita Bühne: Volksbühne Latsch Mals / Malles Venosta, Culturforum 334 2449120 17.00

MO/LU

08.01.

Biogemüse und Potenzkraut (Nur Zoff mit dem Stoff) Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rodeneck Rodeneck / Rodengo, Vereinshaus 0472 454276 18.00

DI/MA

THEATER / TEATRO

Die Hüter des Lichts (2D + 3D) Usa 2012, Peter Ramsey, 97 Min. Mit den Stimmen von Hannah Herzsprung, Florian David Fitz, Matze Knop u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 16.00 (Kinderkino um 16.00 Uhr in 2D, 18.00 Uhr Vorführung in 3D)

Der Traumurlaub … oder (Mit Schlafsack und Kamillentee) Lustspiel von Regina Rösch Bühne: Heimatbühne St. Johann St. Johann (Ahrntal) / San Giovanni (Valle Aurina), Mittelschule / Scuola media, 242 349 6992139 heimatbuehne.it 17.00 Ein Kaffeeklatsch/Der Theaterbsuach/Die Generalproub Bühne: Heimatbühne Tschengls Tschengls / Cengles, Kultursaal / Sala culturale 345 4447613 17.00

66

07.01.

Le 5 leggende Bozen / Bolzano, Theater Rainerum / Teatro Rainerum, Carducci-Str. 7 / Via Carducci 7 0471 972283 www.rainerum.it 15.00

Improtheater Carambolage: Im fremden Bühnenbild Die Akteure lassen sich für ihre Szenen vom Bühnenbild der aktuellen Eigenproduktion Greenwich Bye Bye sowie von den Zurufen es Publikums inspirieren. Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30

Love is all you need Dk/S/F/I/D 2012, Susanne Bier, 112 Min. Mit Pierce Brosnan, Trine Dyrholm, Kim Bodnia, Paprika Steen u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

1

2

3

4

5

6

7

8

Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14

9

10

11

12

13

14

15

16


FILM La parte degli angeli 2012, Titolo Originale: The Angels’ Share. Durata: 101. Origine: Gran Bretagna, Francia, Belgio, Italia. Colore. Genere: Commedia, Drammatico Bruneck / Brunico, Odeon Cinecenter, Waldheimweg 1 / Via Villa del Bosco 1 18.30, 20.30 (it)

09.01.

Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14 Biogemüse und Potenzkraut (Nur Zoff mit dem Stoff) Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rodeneck Rodeneck / Rodengo, Vereinshaus 0472 454276 20.15

MI/ME

FILM

MUSIK / MUSICA *Es – Original Aperitivo Lungo: Young Bloods Night Bozen / Bolzano, Four Points Sheraton, Bruno-Buozzi-Str. 35 / Via Bruno Buozzi 35 347 7955401 www.facebook.com 19.00-01.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Mama illegal Land / paese: AT, 94 min Regie / regia: Eduard Moschitz Bozen / Bolzano, Filmclub - Capitol Kino / Filmclub - Cinema Capitol Dr.-Streiter-Gasse 8d / Via Dr. Streiter 8d 0471 059090 www.filmclub.it 20.00 (Capitol 2) –› S./p. 38

THEATER / TEATRO

La parte degli angeli 2012, Titolo Originale: The Angels’ Share. Durata: 101. Origine: Gran Bretagna, Francia, Belgio, Italia. Colore. Genere: Commedia, Drammatico Brixen / Bressanone, Stella Kino / Cinema Stella, Altemarktgasse 8 / Via Mercato Vecchio 8 18.30, 20.30 (it)

Noi, le ragazze degli anni 60 di e con Grazia Scuccimarra Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 37

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

10.01. DO/GI

THEATER / TEATRO Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36

Jana und Mirosch Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00 Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14

67


THEATER / TEATRO

11.01.

Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36

FR/VE

MUSIK / MUSICA In der Nähe / Vicinanza Bulgarischer und sardischer Liederabend mit Musik von Parashkev Hadjiev, Arkadij Dubenskij und Giuseppe Rachel (Sardinien) / Concerto con musiche di compositori bulgari e sardi (P. Hadjiev, A. Dubenskij, G. Rachel). Musiker / Musicisti: Lilia Ianeva Sopran / soprano - Roberto Satta Klavier / pianoforte Bozen / Bolzano, Ansitz Maria Heim / Residenza Maria Heim, Neustifterweg 5 / Via Novacella 5 www.mariaheim.org 20.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Gemellaggio co la Luganega (ovvero ciuiga) Commedia di Loredana Cont Leifers / Laives, Theatersaal Gino Coseri / Teatro dei filodrammatici Gino Coseri, Durchgang Schule / Passaggio scolastico (ex Aula Magna) 0471 952650 www.teatrofilolaives.it 20.45-22.30

Illegal von Björn Bicker Regie: Carina Riedl Musik: Arthur Fussy Darsteller: Christine Lasta, Markus Oberrauch, Lukas Spisser Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00 –› S./p. 16

All that Music – Tuija Komi (Fi/D/Sk) Bozen / Bolzano, Parkhotel Laurin Laurinstr. 4 / Via Laurin 4 0471 311570 www.laurin.it 21.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

FILM

Jana und Mirosch Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00

Bewegtes Leben – Bozen in historischen Filmen in dt. Sprache / in lingua tedesca Bozen / Bolzano, Filmclub - Capitol Kino / Filmclub - Cinema Capitol Dr.-Streiter-Gasse 8d / Via Dr. Streiter 8d 0471 059090 www.filmclub.it 15.30 (Capitol 1)

Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14

Volboat Europe’s official Volbeat Tribute Band Bruneck / Brunico, UFO - Jugend und Kulturzentrum, Josef-FerrariStr. 20 / Via Josef Ferrari 20 0474 555770 www.ufobruneck.it 20.30 –› S./p. 15

68

B’suchat ins decht amol! (Besucht uns doch mal) Lustspiel von Erich Koch Bühne: Heimatbühne Feldthurns Feldthurns / Velturno, Gemeindesaal / Sala comunale 0472 855228 20.00

1

2

3

4

5

6

7

8

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (3D) Usa/Neuseeland 2012, Peter Jackson, 166 Min. Mit Martin Freeman, Ian McKellen, Cate Blanchett, Ian Holm, Christopher Lee, Hugo Weaving, Elijah Wood, Orlando Bloom, Andy Serkis u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

9

10

11

12

13

14

15

16


Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale, Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 053800 www.teatrocomunale.bolzano.it 20.00

12.01. SA/SA

Jana und Mirosch Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00

THEATER / TEATRO

Enrico Brignano: Tutto suo padre… e un po’ sua madre Bozen / Bolzano, Eiswelle / Palaonda Galvanistr. 4 / Via Galvani 4 0473 270256 www.showtime-ticket.com 21.00-23.00 –› S./p. 30 Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36

Hänsel und Gretel Oper von Engelbert Humperdinck / Opera di Engelbert Humperdinck Regie / Regia: Michael Hunt Musikalische Leitung / Direzione musicale: Ekhart Wycik Orchester / Orchestra: Orch. Haydn –› S./p. 39

17

18

19

20

21

22

23

24

Das Interview von Theodor Holman, basierend auf dem Film von Theo van Gogh Regie: Rudolf Ladurner Darsteller: Thomas Hochkofler, Andrea Haller Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14 Hurra – Zwillinge Schwank von Hans Lellis Bühne: Theaterverein Gais Gais, Pfarrheim / Casa parrocchiale 0474 504148 20.00 Ladykillers Kriminalkomödie von Elke Körver / Maria Caleita Bühne: Volksbühne Latsch Mals / Malles Venosta, Culturforum 334 2449120 20.00 Biogemüse und Potenzkraut (Nur Zoff mit dem Stoff) Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rodeneck Rodeneck / Rodengo, Vereinshaus 0472 454276 20.15

25

26

27

28

29

30

31

Der Pantoffelheld Vergnüglicher Bauernschwank von Wilfried Reinehr Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0473 732052 www.kulturhaus.it 20.00 Ein Kaffeeklatsch/Der Theaterbsuach/Die Generalproub Bühne: Heimatbühne Tschengls Tschengls / Cengles, Kultursaal / Sala culturale 345 4447613 20.00 Der verkaufte Großvater Schwank von Anton Hamik Bühne: Theatergruppe Unterinn Unterinn / Auna di Sotto, Vereinssaal 345 5039950 20.00

FILM Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (3D) Usa/Neuseeland 2012, Peter Jackson, 166 Min. Mit Martin Freeman, Ian McKellen, Cate Blanchett, Ian Holm, Christopher Lee, Hugo Weaving, Elijah Wood, Orlando Bloom, Andy Serkis u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 17.30 More Than Honey Ch/D/A 2011, Markus Imhoof, 91 Min. Mitwirkende Fred Jaggi, John Miller, Liane Singer u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

69


Ladykillers Kriminalkomödie von Elke Körver / Maria Caleita Bühne: Volksbühne Latsch Mals / Malles Venosta, Culturforum 334 2449120 17.00

13.01. SO/DO

FILM

Biogemüse und Potenzkraut (Nur Zoff mit dem Stoff) Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rodeneck Regie / Regie: Helmut Achmüller Rodeneck / Rodengo, Vereinshaus 0472 454276 16.00

THEATER / TEATRO Hänsel und Gretel Oper von Engelbert Humperdinck / Opera di Engelbert Humperdinck Regie / Regia: Michael Hunt Musikalische Leitung / Direzione musicale: Ekhart Wycik Orchester / Orchestra: Orch. Haydn Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale, Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 053800 www.teatrocomunale.bolzano.it 17.00 –› S./p. 39

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (3D) Usa/Neuseeland 2012, Peter Jackson, 166 Min. Mit Martin Freeman, Ian McKellen, Cate Blanchett, Ian Holm, Christopher Lee, Hugo Weaving, Elijah Wood, Orlando Bloom, Andy Serkis u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 17.30

Der Pantoffelheld Vergnüglicher Bauernschwank von Wilfried Reinehr Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0473 732052 www.kulturhaus.it 17.00

Das Interview von Theodor Holman Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 14

Ein Kaffeeklatsch/Der Theaterbsuach/Die Generalproub Bühne: Heimatbühne Tschengls Tschengls / Cengles, Kultursaal / Sala culturale 345 4447613 17.00

B’suchat ins decht amol! (Besucht uns doch mal) Lustspiel von Erich Koch Bühne: Heimatbühne Feldthurns Feldthurns / Velturno, Gemeindesaal / Sala comunale 0472 855228 16.00

Der verkaufte Großvater Schwank von Anton Hamik Bühne: Theatergruppe Unterinn Unterinn / Auna di Sotto, Vereinssaal 345 5039950 17.00

More Than Honey Ch/D/A 2011, Markus Imhoof, 91 Min. Mitwirkende Fred Jaggi, John Miller, Liane Singer u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

Hurra – Zwillinge Schwank von Hans Lellis Bühne: Theaterverein Gais Regie / Regie: Klara Renzler Gais, Pfarrheim / Casa parrocchiale 0474 504148 17.00

70

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16


14.01.

15.01.

MO/LU

DI/MA

VORTRÄGE / CONFERENZE

Kamingespräche. Wie Kultur entsteht / Come nasce la cultura? Dialoghi al camino Odessa und das Schreiben: Renate Mumelter spricht mit dem Bozner Schriftsteller Fabio Marcotto / La scrittura ed Odessa: Renate Mumelter aprirà il giro dei dialoghi al camino con un’ospite che viene da lontano, ma è Bolzanino, l’autore Fabio Marcotto Bozen / Bolzano, Parkhotel LaurinDamensalon / Parkhotel LaurinSalone delle Dame, Laurinstraße / Via Laurino 333 8802746 20.30-22.00 (Eintritt frei / Ingresso libero) –› S./p. 16

Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser - Eine Phenomena Produktion Regie: Torsten Schilling Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 (Premiere) –› S./p. 17

MUSIK / MUSICA

W Zorro Musical della rassegna Operetta e dintorni dell’Associazione L’Obiettivo. Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale, Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 389 3040501 20.30-22.30 –› S./p. 40

THEATER / TEATRO

B’suchat ins decht amol! (Besucht uns doch mal) Lustspiel von Erich Koch Bühne: Heimatbühne Feldthurns Regie: Christoph Gostner Feldthurns / Velturno, Gemeindesaal / Sala comunale 0472 855228 20.00 Die amerikanische Päpstin Schauspiel von Esther Vilar Bühne: Pustertaler Theatergemeinschaft Innichen / San Candido, Josef Resch Haus / Casa Josef Resch Attostr. 4 / Via Atto 4 www.pustertaler-theatergemeinschaft.it

FILM

La scuola delle mogli un capolavoro di Molière intepretato da Eros Pagni e Alice Arcuri regia: Marco Sciaccaluga Brixen / Bressanone, Forum Brixen / Forum Bressanone, Romstr. 9 / Via Roma 9 20.30-22.30

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

Love Is All You Need 2012. Titolo Originale: Den skaldede frisør. Durata: 112. Origine: Danimarca. Colore. Genere: Commedia, Romantico Bruneck / Brunico, Odeon Cinecenter, Waldheimweg 1 / Via Villa del Bosco 1 18.30, 20.30 (it)

71


16.01. MI/ME

MUSIK / MUSICA

Illegal von Björn Bicker Regie: Carina Riedl. Musik: Arthur Fussy. Darsteller: Christine Lasta, Markus Oberrauch, Lukas Spisser Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00 (19.15 Stückeinführung) –› S./p. 16

Violin-Konzert mit dem Haydn Orchester / Concerto per violino Orchestra Haydn Leitung / direzione: Marco Mandolini Violine / violino: Marco Mandolini Klavier / pianoforte: Giancarlo Guarino St. Ulrich / Ortisei, Kulturhaus Luis Trenker / Casa della cultura Luis Trenker www.jmgconcert.it 20.30-22.30 –› S./p. 18

B’suchat ins decht amol! (Besucht uns doch mal) Lustspiel von Erich Koch Bühne: Heimatbühne Feldthurns Feldthurns / Velturno, Gemeindesaal / Sala comunale 0472 855228 20.00

FILM

La strana coppia di Neil Simon Regia: Ivan Fabio Perna Attori: Compagnia Lewis-Clark Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 40

THEATER / TEATRO Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36

72

Die kleine Raupe Nimmersatt Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Eric Carle Bruneck / Brunico, Stadttheater / Teatro Comunale, Dantestr. 21 / Via Dante 21 0474 412102 www.stadttheater.eu 16.30

1

2

3

4

5

6

7

8

Mädchen in Uniform in dt. Sprache / in lingua tedesca Land / paese: DE, 91 min Regie / regia: Leontine Sagan Bozen / Bolzano, Filmclub - Capitol Kino / Filmclub - Cinema Capitol Dr.-Streiter-Gasse 8d / Via Dr. Streiter 8d 0471 059090 www.filmclub.it 20.00 (Club 3)

9

10

11

12

13

14

15

16


Love Is All You Need 2012. Titolo Originale: Den skaldede frisør. Durata: 112. Origine: Danimarca. Colore. Genere: Commedia, Romantico Brixen / Bressanone, Stella Kino / Cinema Stella, Altemarktgasse 8 / Via Mercato Vecchio 8 18.30, 20.30 (it) Almanya di Yasemin Samdereli Meran / Merano, Kulturzentrum / Centro per la Cultura Cavourstr. 1 / Via Cavour 1 0473 230128 www.mairania857.org 20.30 (IT, Eintritt frei / Ingresso libero) –› S./p. 18

17.01. DO/GI

THEATER / TEATRO Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36 La scuola delle mogli regia: Marco Sciaccaluga Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale, Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 20.30-22.30

17

18

19

20

21

22

23

24

Illegal von Björn Bicker Regie: Carina Riedl. Musik: Arthur Fussy. Darsteller: Christine Lasta, Markus Oberrauch, Lukas Spisser Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00 –› S./p. 16

Junge Regisseure zu Gast Kurzfilmprogramm mit Filmen von Judith Westermann, Nadine Keil, Juliane A. Ahrens und Simon Weber Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

Oma macht Faxen / Nonna fa i capricci Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00

VORTRÄGE / CONFERENZE

Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser – Eine Phenomena Produktion Regie: Torsten Schilling Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 17 Der verkaufte Großvater Schwank von Anton Hamik Bühne: Theatergruppe Unterinn Unterinn / Auna di Sotto, Vereinssaal 345 5039950 20.00

FILM Fußnoten – Auf dem Küstenweg nach Santiago Ein Film von Günther Götsch. Eppan / Appiano, Mittelpunktbibliothek / Biblioteca, Hans-WeberTyrol-Platz 4 / Piazza Tyrol 4 0471 660406 20.00-22.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

25

26

27

28

29

30

31

Neues zur Synagoge in Bozen / Novità dalla Sinagoga di Bolzano Bozen / Bolzano, Schloss Maretsch / Castel Mareccio, Claudia-de-Medici-Str. 12 / Via Claudia de Medici 12 0471 329844 www.runkelstein.info 19.00-21.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Come diventare italiani in 24 ore Per il percorso Madre Terra una serata dedicata agli stereotipi degli italiani, visti dall’ottica delle persone immigrate Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 202016 www.teatrocristallo.it 20.30-22.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

73


18.01. FR/VE

MUSIK / MUSICA

Konzert des Konzertvereins Bozen / Concerto della Società dei Concerti di Bolzano Tatjana Vassiljeva (Violoncello / violoncello) Bozen / Bolzano, EURAC Drususallee 1 / Viale Druso 1 0471 053800 www.vipticket.it 20.00-22.00 –› S./p. 28

B’suchat ins decht amol! (Besucht uns doch mal) Lustspiel von Erich Koch Bühne: Heimatbühne Feldthurns Feldthurns / Velturno, Gemeindesaal / Sala comunale 0472 855228 20.00

Illegal von Björn Bicker Regie: Carina Riedl. Musik: Arthur Fussy. Darsteller: Christine Lasta, Markus Oberrauch, Lukas Spisser Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00 –› S./p. 16

Die Strasse der Masken Komödie von Heinz Rudolf Unger Bühne: Theaterverein Pfalzen Pfalzen / Falzes, Vereinshaus / Casa culturale 20.00 Die schwarze Diamantenwitwe eine Komödie von Gerry Jansen Raas / Rasa, Grundschule / Scuola elementare 7 320 3512486 www.facebook.com 20.00 (Premiere)

FILM

All that Music – Chacmools Trio feat. Manuel Randi Bozen / Bolzano, Parkhotel Laurin Laurinstr. 4 / Via Laurin 4 0471 311570 www.laurin.it 21.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Die Köchin und der Präsident F 2012, Christian Vincent, 95 Min. Mit Catherine Frot, Jean d’Ormesson, Hippolyte Girardot, Arthur Dupont u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

I miserabili musical Movimentato musical di Fulvio Crivello Attori: Compagnia 9430 Torino Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 19

THEATER / TEATRO

Oma macht Faxen / Nonna fa i capricci Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00

Greenwich Bye Bye - Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye - Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36

74

La scuola delle mogli un capolavoro di Molière intepretato da Eros Pagni e Alice Arcuri regia: Marco Sciaccaluga Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 20.30-22.30

Holger Paetz „Gott hatte Zeit genug“ Brixen / Bressanone, Gruppe Dekadenz - Anreiterkeller, Obere Schutzengelgasse 3 / Via Alta Angelo Custode 3 0472 836393 www.dekadenz.it 20.30

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16


Carinthia Chor Millstatt / Coro Carinthia Millstatt Toblach / Dobbiaco, Kulturzentrum Grand Hotel / Centro Culturale Grand Hotel Dobbiaco, Dolomitenstr. 31 / Via Dolomiti 31 0474 976151 www.grandhotel-toblach.com 20.00 (Gustav Mahler Saal / Sala Gustav Mahler)

19.01. SA/SA

MUSIK / MUSICA Gaetano Donizetti: Maria Stuarda Durata: 195 min (pausa incl.). Direzione musicale: Maurizio Benini. Produzione: David McVicar. Compositore: Gaetano Donizetti. Lingua: Cantata in italiano, sottotitoli tedeschi Bozen / Bolzano, Cineplexx Bozen / Cineplexx Bolzano, Schlachthofstr. 53a / Via Macello 53a 0471 054550 www.cineplexx.bz.it 19.00 (Oper MET LIVE - NEW YORK) Headliner + Jux Lana präsentieren: Die Newcomer 2012/13 / Newcomer-Night 2012/13 Lana, Jugendzentrum Jux / Centro Giovani Jux, Kirchweg 3a / Via della Chiesa 3a www.jux.it 20.00 (Eintritt frei / Ingresso libero) Mutilation Station vol. 3 Live Konzert mit Incivility Regurgigated (Brutal Death Mailand), Cannibe (Goregrind Cagliari), Virial (Technical Death Sterzing) / concerto dal vivo con Incivility Regurgigated (Brutal Death, Milano), Cannibe (Goregrind, Cagliari), Virial (Technical Death, Vipiteno) Naturns / Naturno, JuZe Naturns St.-Zeno-Str. 20 / Via S. Zeno 20 0473 673297 20.00-01.00 (Eintritt frei / Ingresso libero) Wiener Sängerknaben St. Georgen / San Giorgio, Pfarrkirche 0471 313800 www.kulturinstitut.org 20.00 –› S./p. 20

17

18

19

20

21

22

23

24

THEATER / TEATRO Greenwich Bye Bye – Eine Produktion der Carambolage / Greenwich Bye Bye – Una produzione del Carambolage nach einer Idee von Eva Kuen / da un’idea di Eva Kuen Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30 –› S./p. 36

Oma macht Faxen / Nonna fa i capricci Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00 Holger Paetz „Gott hatte Zeit genug“ Brixen / Bressanone, Gruppe Dekadenz - Anreiterkeller, Obere Schutzengelgasse 3 / Via Alta Angelo Custode 3 0472 836393 www.dekadenz.it 20.00-23.00

La scuola delle mogli un capolavoro di Molière intepretato da Eros Pagni e Alice Arcuri regia: Marco Sciaccaluga Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale, Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 20.30-22.30

Kabarett mit Leo Lukas & Simon Pichler Bruneck / Brunico, Stadttheater / Teatro Comunale, Dantestr. 21 / Via Dante 21 0474 412102 www.stadttheater.eu 20.00 –› S./p. 41

Illegal von Björn Bicker Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00 –› S./p. 16

Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser Regie: Torsten Schilling Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 17

La pecora nera di Laura Marchegiani, Daniel Gol, Alessandro Nosotti Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 202016 www.teatrocristallo.it 16.30-18.00

25

26

27

28

29

30

31

B’suchat ins decht amol! (Besucht uns doch mal) Lustspiel von Erich Koch Bühne: Heimatbühne Feldthurns Feldthurns / Velturno, Gemeindesaal / Sala comunale 0472 855228 20.00

75


Hurra – Zwillinge Schwank von Hans Lellis Bühne: Theaterverein Gais Gais, Pfarrheim / Casa parrocchiale 0474 504148 20.00

Der verkaufte Großvater Schwank von Anton Hamik Bühne: Theatergruppe Unterinn Unterinn / Auna di Sotto, Vereinssaal 345 5039950 20.00

Italienische Zuaständ Lustspiel von Ulla Kling Bühne: Theatergruppe Girlan Girlan / Cornaiano, Tannerhof Girlaner Str. 1 / Via Cornaiano 1 366 4887852 20.00

20.01. SO/DO

FILM

Wohin mit der Leiche Kriminalkomödie von Walter G. Pfaus. Bühne: Heimatbühne Kastelbell – Tschars Kastelbell-Tschars / Castelbello-Ciardes, Josef Maschler Haus / Casa Josef Maschler 333 3298232 www.heimatbuehne-kastelbelltschars.it 20.00

THEATER / TEATRO La scuola delle mogli un capolavoro di Molière intepretato da Eros Pagni e Alice Arcuri Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale, Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 16.00-18.00

Lotte und das Geheimnis der Mondsteine Estland/Lettland 2011, Heiki Ernits, Janno Põldma, 76 Min. Animationsfilm Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 16.00 (Kinderkino)

Die Lügenglocke Schwank von Fred Bosch Bühne: Heimatbühne Kurtinig Kurtinig / Cortina sulla Strada del Vino, Haus Curtinie / Centro Curtinie 20.30

Illegal von Björn Bicker Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 17.00 –› S./p. 16 Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 17

20 Jahre Filmtreff Kaltern Amüsant-feierliche Rückschau auf die Tätigkeit. Anschließend Überraschungsfilm Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 19.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Ladykillers Kriminalkomödie von Elke Körver / Maria Caleita Bühne: Volksbühne Latsch Mals / Malles Venosta, Culturforum 334 2449120 20.00

B’suchat ins decht amol! (Besucht uns doch mal) Lustspiel von Erich Koch Bühne: Heimatbühne Feldthurns Feldthurns / Velturno, Gemeindesaal / Sala comunale 0472 855228 18.00

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0473 732052 www.kulturhaus.it 18.00-20.40

Giufà e il mare St. Jakob (Leifers) / San Giacomo (Laives), Neues Theater / Nuovo Teatro, Hilberhofstr. 5 / Via Maso Hilber 5 0471 279844 www.prometeo.coop 17.00-18.00

Hurra – Zwillinge Schwank von Hans Lellis Bühne: Theaterverein Gais Gais, Pfarrheim / Casa parrocchiale 0474 504148 17.00

Da Rauberpfarrer Schwank von Peter Landstorfer Bühne: Heimatbühne Steinhaus Steinhaus / Cadipietra, Vereinshaus 348 4313631 20.00

76

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16


Italienische Zuaständ Lustspiel von Ulla Kling Bühne: Theatergruppe Girlan Girlan / Cornaiano, Tannerhof Girlaner Str. 1 / Via Cornaiano 1 366 4887852 18.00

FILM Lotte und das Geheimnis der Mondsteine Estland/Lettland 2011, Heiki Ernits, Janno Põldma, 76 Min. Animationsfilm Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 16.00 (Kinderkino)

Wohin mit der Leiche Kriminalkomödie von Walter G. Pfaus. Bühne: Heimatbühne Kastelbell – Tschars Kastelbell-Tschars / Castelbello-Ciardes, Josef Maschler Haus / Casa Josef Maschler 333 3298232 www.heimatbuehne-kastelbelltschars.it 17.00 Die Strasse der Masken Komödie von Heinz Rudolf Unger Bühne: Theaterverein Pfalzen Pfalzen / Falzes, Vereinshaus / Casa culturale 17.00 Die schwarze Diamantenwitwe eine Komödie von Gerry Jansen. Raas / Rasa, Grundschule / Scuola elementare 7 320 3512486 www.facebook.com 18.00 Da Rauberpfarrer Schwank von Peter Landstorfer Bühne: Heimatbühne Steinhaus Steinhaus / Cadipietra, Vereinshaus 348 4313631 15.00

Die Köchin und der Präsident F 2012, Christian Vincent, 95 Min. Mit Catherine Frot, Jean d’Ormesson, Hippolyte Girardot, Arthur Dupont u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 18.00 Der Hobbit: Eine unerwartete Reise Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0473 732052 www.kulturhaus.it 18.00-20.40

Der verkaufte Großvater Schwank von Anton Hamik Bühne: Theatergruppe Unterinn Unterinn / Auna di Sotto, Vereinssaal 345 5039950 17.00

17

18

19

20

21

22

23

21.01. MO/LU

MUSIK / MUSICA

Helga Plankensteiner & El Porcino Organic Cd Präsentation Bye Joe Bruneck / Brunico, Stadttheater / Teatro Comunale, Dantestr. 21 / Via Dante 21 0474 412102 www.stadttheater.eu 08.00

THEATER / TEATRO

ArabQueen oder Das andere Leben Ein Gastspiel des Heimathafens Neukölln, Berlin. Autor: Güner Yasemin Balci. Regie: Nicole Oder. Darsteller / Darsteller: Tanya Erartsin, Inka Löwendorf, Sascha Ö. Soydan Brixen / Bressanone, Forum Brixen / Forum Bressanone, Romstr. 9 / Via Roma 9 0471 313800 www.kulturinstitut.org 20.00 –› S./p. 20

24

25

26

27

28

29

30

31

77


FILM

TANZ / DANZA

Made in Dagenheim Filmvorführung mit anschließender Diskussion. GB 2010. Regie: Nigel Cole. Mit Sally Hawkins, Miranda Richardson Lana, Raiffeisenhaus / Casa Raiffeisen, Andreas-Hofer-Str. 9 / Via Andreas Hofer 9 20.00-23.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Klavierkonzert mit dem Trio Jean Paul / Concerto per pianoforte con il Trio Jean Paul Klaviertrios von Ludwig van Beethoven und Franz Schubert / Trio per pianoforte e archi di Ludwig van Beethoven e Franz Schubert Meran / Merano, Pavillon des Fleurs - Kurhaus, Freiheitsstr. 39 / Corso Libertà 39 0473 211612 www.musikmeran.it 20.00

22.01. DI/MA

THEATER / TEATRO

MUSIK / MUSICA

23.01.

Kevin Kostner darf nicht sterben! Kabarett mit Lukas Lobis Bruneck / Brunico, UFO - Jugend und Kulturzentrum Josef-Ferrari-Str. 20 / Via Josef Ferrari 20 0474 555770 www.ufobruneck.it 20.00 –› S./p. 21

MI/ME

MUSIK / MUSICA

Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 17

Konzert des Haydn Orchesters mit Dirigent G. Pehlivanian und Giuseppe Albanese am Klavier / Concerto dell’Orchestra Haydn con il direttore G. Pehlivanian e il pianista Giuseppe Albanese Werke von / Opere di: Antonio Casagrande, Igor Stravinskij, Georges Bizet Bozen / Bolzano, Konzerthaus Haydn / Auditorium Haydn Dantestr. 15 / Via Dante 15 0471 975031 www.haydn.it 20.00 –› S./p. 41

78

Open Kompanie / compagnia: D.E. Constructions Dance Company. Choreografie / coreografia: Daniel Ezralow Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 053800 www.teatrocomunale.bolzano.it 20.00 –› S./p. 42

*Es – Original Aperitivo Lungo: SundayBest DJ Veloziped Bozen / Bolzano, Four Points Sheraton, Bruno-Buozzi-Str. 35 / Via Bruno Buozzi 35 347 7955401 www.facebook.com 19.00-01.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

ArabQueen oder Das andere Leben Ein Gastspiel des Heimathafens Neukölln, Berlin. Autor: Güner Yasemin Balci. Regie: Nicole Oder Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0471 313800 www.kulturinstitut.org 20.00 –› S./p. 20

1

2

3

4

5

6

7

8

THEATER / TEATRO Illegal von Björn Bicker Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00

9

10

11

12

13

14

15

16


Die schwarze Diamantenwitwe eine Komödie von Gerry Jansen. Raas / Rasa, Grundschule / Scuola elementare 7 320 3512486 www.facebook.com 20.00

Buenos Aires mon amour Attori: Compagnia Herrera, Los Macana. Compagnia: Tango Acrobatico Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 44

FILM

Sven Ratzke. NachtSpiele Brixen / Bressanone, Gruppe Dekadenz - Anreiterkeller Obere Schutzengelgasse 3 / Via Alta Angelo Custode 3 0472 836393 www.dekadenz.it 20.30

Samia von Philippe Faucon. Frankreich 2000. 80 min. In it. Sprache Meran / Merano, Kulturzentrum / Centro per la Cultura, Cavourstr. 1 / Via Cavour 1 0473 230128 www.mairania857.org 20.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

24.01. DO/GI

MUSIK / MUSICA Foto © Dustin Rabin

Die Strasse der Masken Komödie von Heinz Rudolf Unger Bühne: Theaterverein Pfalzen Pfalzen / Falzes, Vereinshaus / Casa culturale 20.00

Billy Talent live Bozen / Bolzano, Halle 28 Schlachthofstr. 28 / Via Macello 28 347 4362467 www.poisonforsouls.com 20.00-03.00 –› S./p. 22

THEATER / TEATRO

LITERATUR / LETTERATURA Die lange Nacht des Hörbuchs Verflixt und zugehört Bozen / Bolzano, Filmclub - Capitol Kino / Filmclub - Cinema Capitol Dr.-Streiter-Gasse 8d / Via Dr. Streiter 8d 0471 313820 www.kulturinstitut.org 19.00-22.30 (Eintritt frei / Ingresso libero) –› S./p. 43

Kevin Kostner darf nicht sterben! Kabarett mib Lukas Lobis Bruneck / Brunico, UFO - Jugend und Kulturzentrum, Josef-FerrariStr. 20 / Via Josef Ferrari 20 0474 555770 www.ufobruneck.it 20.00 Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 17

17

18

19

20

21

22

23

Bilderbuchkino Bruneck / Brunico, Stadttheater / Teatro Comunale, Dantestr. 21 / Via Dante 21 0474 412102 www.stadttheater.eu 16.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

24

25

26

27

28

29

30

31

Impronte dell’anima / Spuren der Seele Theaterstück über die Vernichtung der physisch und geistig Behinderten zur NS-Zeit (1939–1945) / Il regista Viganò affronta il tema della eliminazione nazista di disabili fisici e psichici (1939–1945) Autor / Autore: Antonio Viganò, Teatro La Ribalta Produktion / Produzione: Theatraki, Teatro La Ribalta, Lebenshilfe Bozen / Bolzano, Freie Universität Bozen / Libera Università Bolzano Universitätsplatz 1 / Piazza Università 1 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 11.00, 20.30 (In it. Sprache / in lingua italiana, Eintritt frei / Ingresso libero)

79


Lucillo Merci Referent / relatore: Carla Giacomozzi Bozen / Bolzano, Schloss Maretsch / Castel Mareccio, Claudia-de-Medici-Str. 12 / Via Claudia de Medici 12 0471 329844 www.runkelstein.info 19.00-21.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Da ist der Wurm drin / Il tarlo dentro Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00

Illegal von Björn Bicker Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00 L’avaro in Blues Autore: Compagnia La Piccionaia Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 44

25.01.

Sir Lady Eisenhover Modeschau: Neuzeit Bruneck / Brunico, UFO - Jugend und Kulturzentrum, Josef-FerrariStr. 20 / Via Josef Ferrari 20 0474 555770 www.ufobruneck.it 20.00

FR/VE

Da ist der Wurm drin / Il tarlo dentro Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00

MUSIK / MUSICA

Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 17

Die Liste der letzten Dinge von Theresia Walser Meran / Merano, Theater in der Altstadt, Freiheitsstr. 27 / Corso Libertà 27 0473 211623 www.tida.it 20.30 –› S./p. 17

All that Music – Ola Egbowon (A/Uk) Bozen / Bolzano, Parkhotel Laurin Laurinstr. 4 / Via Laurin 4 0471 311570 www.laurin.it 21.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

VORTRÄGE / CONFERENZE

Weiberwirtschaft (Drei Weiber und ein Gockel) Schwank von Erich Koch Bühne: Salbei Bühne Albeins / Albes, Vereinshaus 333 5692618 20.00

THEATER / TEATRO

Lucillo Merci, un uomo coraggioso 1943 rettete der Bozner Hauptmann Hunderte vor der Deportation / La storia del capitano bolzanino che nel 1943 salvò centinaia di ebrei dalla deportazione Referent / relatore: Carla Giacomozzi Bozen / Bolzano, Schloss Runkelstein / Castel Roncolo, Kaiser Franz Joseph Weg / Sentiero Imperatore Francesco Giuseppe

80

0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 11.00, 20.30 (in dt. Sprache / in lingua tedesca, Eintritt frei / Ingresso libero)

0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 18.00 (In it. Sprache, Eintritt frei / Ingresso libero)

Illegal von Björn Bicker Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00

Impronte dell’anima / Spuren der Seele Autor / Autore: Antonio Viganò, Teatro La Ribalta. Produktion / Produzione: Theatraki, Teatro La Ribalta, Lebenshilfe Bozen / Bolzano, Freie Universität Bozen / Libera Università Bolzano Universitätsplatz 1 / Piazza Università 1

1

2

3

4

5

6

7

8

Italienische Zuaständ Lustspiel von Ulla Kling Bühne: Theatergruppe Girlan Girlan / Cornaiano, Tannerhof Girlaner Str. 1 / Via Cornaiano 1 366 4887852 20.00

9

10

11

12

13

14

15

16


Bozen / Bolzano, Kulturzentrum Trevi / Centro Culturale Trevi, Kapuzinergasse 28 / Via Cappuccini 28 0471 411230 www.provincia.bz.it 20.30 (Eintritt frei / Ingresso libero) –› S./p. 22

La Visita della Vecchia Signora di Friedrich Duerrenmatt Regia: Roby De Tomas Leifers / Laives, Theatersaal Gino Coseri / Teatro dei filodrammatici Gino Coseri, Durchgang Schule / Passaggio scolastico (ex Aula Magna) 0471 952650 www.teatrofilolaives.it 20.45-22.30 (Fuori Concorso) Die Strasse der Masken Komödie von Heinz Rudolf Unger Bühne: Theaterverein Pfalzen Pfalzen / Falzes, Vereinshaus / Casa culturale 20.00

Philosophisches Cafe: Lässt sich die Existenz Gottes beweisen? Meran / Merano, Café Villa Bux / Cafè Villa Bux, Karl-Wolf-Str. 19 0473 230219 www.urania-meran.it 20.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

26.01.

Börsenfieber Lustspiel von M. Reimann / O. Schwarz. Bühne: Georgi Bühne St. Georgen / San Giorgio, Vereinshaus / Casa delle associazioni 20.00

SA/SA

MUSIK / MUSICA

FILM

Festkonzert der Stadtkapelle Bozen / Gran Concerto della Banda cittadina di Bolzano Bozen / Bolzano, Konzerthaus Haydn / Auditorium Haydn Dantestr. 15 / Via Dante 15 www.stadtkapellebozen.it 20.00

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (3D) Usa 2012, Ang Lee, 125 Min. Mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Tabu, Rafe Spall, Gérard Depardieu u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30

VORTRÄGE / CONFERENZE

Café Philosophique. Ira Incontro con Remo Bodei (Ucla – California Usa) e Michele Nicoletti

17

18

19

20

21

22

23

24

Virtuose italienische Violinmusik von den Anfängen bis Tartini / Il virtuosismo italiano dagli albori del Barocco a Tartini Leitung / Direzione: Enrico Onofri, Stefano Veggetti; Werke von / Opere di: Vivaldi, Veracini, Tartini, Uccellini, Castello; Musiker / Musicisti: Studenti dell’Accademie Di Musica Antica, Akademie für Alte Musik Studenten Bruneck / Brunico, Ragenhaus / Casa Ragen, Paul-von-SternbachStr. 3 / Via Paul von Sternbach 3 0474 474622 www.cordia.it 19.00-20.30 (Eintritt frei / Ingresso libero) –› S./p. 46

25

26

27

28

29

30

31

THEATER / TEATRO Illegal von Björn Bicker Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 0471 065320 www.theater-bozen.it 20.00 Da ist der Wurm drin / Il tarlo dentro Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00 Italienische Zuaständ Lustspiel von Ulla Kling Bühne: Theatergruppe Girlan Girlan / Cornaiano, Tannerhof Girlaner Str. 1 / Via Cornaiano 1 366 4887852 20.00 Wohin mit der Leiche Kriminalkomödie von Walter G. Pfaus. Bühne: Heimatbühne Kastelbell - Tschars Kastelbell-Tschars / Castelbello-Ciardes, Josef Maschler Haus / Casa Josef Maschler 333 3298232 www.heimatbuehne-kastelbelltschars.it 20.00 Kevin Kostner darf nicht sterben Kabarett mit Lukas Lobis Klausen / Chiusa, Dürersaal / Sala Duerer 334 6391724 www.wgk.bz.it 20.00-23.00 Die Lügenglocke Schwank von Fred Bosch Bühne: Heimatbühne Kurtinig Kurtinig / Cortina sulla Strada del Vino, Haus Curtinie / Centro Curtinie 20.30

81


0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 18.00

Nur Zoff mit dem Stoff Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rasen Niederrasen / Rasun di Sotto, Kulturhaus / Casa delle cultura, Antholz Mittertal 119 / Anterselva di Mezzo 119 345 1536374 www.volksbuehnerasen.it 20.00

Das Venedig-Prinzip D/A/I 2012, Andreas Pichler, 80 Min. Mitwirkende: Pietro Codato, Tudy Sammartini, Giorgio Gross, Federica Chiuch. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30 –› S./p. 23

Die Strasse der Masken Komödie von Heinz Rudolf Unger Bühne: Theaterverein Pfalzen Pfalzen / Falzes, Vereinshaus / Casa culturale 20.00

Wohin mit der Leiche Kriminalkomödie von Walter G. Pfaus. Bühne: Heimatbühne Kastelbell – Tschars Kastelbell-Tschars / Castelbello-Ciardes, Josef Maschler Haus / Casa Josef Maschler 333 3298232 www.heimatbuehne-kastelbelltschars.it 17.00

Die Köchin und der Präsident Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0473 732052 www.kulturhaus.it 19.30-21.00

Da Rauberpfarrer Schwank von Peter Landstorfer Bühne: Heimatbühne Steinhaus Steinhaus / Cadipietra, Vereinshaus 348 4313631 20.00 Grand malheur Lustspiel von Bernd Gombold Bühne: Maultaschbühne Terlan Terlan / Terlano, Raiffeisensaal / Sala Cassa Rurale, Dr.-Weiser-Platz / Piazza Dott. Weiser 3402238042 maultaschbuehne-terlan.com 20.00

Die Lügenglocke Schwank von Fred Bosch Bühne: Heimatbühne Kurtinig Kurtinig / Cortina sulla Strada del Vino, Haus Curtinie / Centro Curtinie 17.00

27.01.

Nur Zoff mit dem Stoff Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rasen Niederrasen / Rasun di Sotto, Kulturhaus / Casa delle cultura, Antholz Mittertal 119 / Anterselva di Mezzo 119 345 1536374 www.volksbuehnerasen.it 17.00

SO/DO

FILM

THEATER / TEATRO

Zum Wiedersehen: Lumpacivagabundus D 1936, Géza von Bolváry, 85 Min. Mit Heinz Rühmann, Hans Holt, Paul Hörbiger u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 15.00

Napoli milionaria di Eduardo De Filippo Regia: Antonio Giuliano compagnia: Compagnia Teatrale I Melannurca (Napoli) Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 202016 www.teatrocristallo.it 16.30-18.30

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (3D) Usa 2012, Ang Lee, 125 Min. Mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Tabu, Rafe Spall, Gérard Depardieu u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3

Weiberwirtschaft (Drei Weiber und ein Gockel) Schwank von Erich Koch Bühne: Salbei Bühne Albeins / Albes, Vereinshaus 333 5692618 17.00

82

Italienische Zuaständ Lustspiel von Ulla Kling Bühne: Theatergruppe Girlan Girlan / Cornaiano, Tannerhof Girlaner Str. 1 / Via Cornaiano 1 366 4887852 18.00

1

2

3

4

5

6

7

8

Die Strasse der Masken Komödie von Heinz Rudolf Unger Bühne: Theaterverein Pfalzen Pfalzen / Falzes, Vereinshaus / Casa culturale 17.00 Börsenfieber Lustspiel von M. Reimann / O. Schwarz. Bühne: Georgi Bühne St. Georgen / San Giorgio, Vereinshaus / Casa delle associazioni 17.00

9

10

11

12

13

14

15

16


Lager Spettacolo d’attore, musiche e immagini basato sulle testimonianze dei deportati al campo di concentramento di Bolzano Autore: Cooperativa Teatrale Prometeo. Regia: Dario Spadon. Musiche: Canti Dai Lager / Musik Aus Dem Lager, (Archivio Storico / Stadtarchiv). Attori: Cinzia Scotton, Dario Spadon St. Jakob (Leifers) / San Giacomo (Laives), Neues Theater / Nuovo Teatro, Hilberhofstr. 5 / Via Maso Hilber 5 0471 997588 www.gemeinde.bozen.it 20.30 (In it. Sprache / in lingua italiana, Eintritt frei / Ingresso libero)

29.01. DI/MA

Da Rauberpfarrer Schwank von Peter Landstorfer Bühne: Heimatbühne Steinhaus Steinhaus / Cadipietra, Vereinshaus 348 4313631 17.00 Grand malheur Lustspiel von Bernd Gombold Bühne: Maultaschbühne Terlan Terlan / Terlano, Raiffeisensaal / Sala Cassa Rurale, Dr.-Weiser-Platz / Piazza Dott. Weiser 340 2238042 maultaschbuehne-terlan.com 18.00

Das Venedig-Prinzip D/A/I 2012, Andreas Pichler, 80 Min. Mitwirkende: Pietro Codato, Tudy Sammartini, Giorgio Gross, Federica Chiuch. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 20.30 –› S./p. 23 Die Köchin und der Präsident Schlanders / Silandro, Kulturhaus Karl Schönherr / Casa della cultura Karl Schönherr, Göflaner Str. 27b / Via Covelano 27b 0473 732052 www.kulturhaus.it 19.30-21.00

28.01. MO/LU

MUSIK / MUSICA

Violin-Konzert mit dem Orchestra della Toscana / Converto per violino con il Orchestra della Toscana Leitung / Direzione: Fabrizio Ventura; Werke von / Opere di: Alfredo Casella, Niccolò Paganini, Ludwig Van Beethoven; Musiker / Musicisti: Orchestra Della Toscana; Violine / violino: Nemanja Radulovic Bozen / Bolzano, Konzerthaus Haydn / Auditorium Haydn Dantestr. 15 / Via Dante 15 0471 975031 www.haydn.it 20.00

FILM MUSIK / MUSICA

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (3D) Usa 2012, Ang Lee, 125 Min. Mit Suraj Sharma, Irrfan Khan, Tabu, Rafe Spall, Gérard Depardieu u.a. Kaltern / Caldaro, Bahnhof / Stazione, Bahnhofstr. 3 / Via della Stazione 3 0471 964671 www.filmtreff-kaltern.it 18.00

17

18

19

20

21

22

23

Debora Petrina (I) Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 21.00-23.00 –› S./p. 45

24

25

26

27

28

29

30

31

Stanotte Diciassette musicisti da nove paesi diversi Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 202016 www.teatrocristallo.it 21.00-22.30

83


THEATER / TEATRO

Weiberwirtschaft (Drei Weiber und ein Gockel) Schwank von Erich Koch Bühne: Salbei Bühne Albeins / Albes, Vereinshaus 333 5692618 20.00

THEATER / TEATRO

Nur Zoff mit dem Stoff Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rasen Niederrasen / Rasun di Sotto, Kulturhaus / Casa delle cultura, Antholz Mittertal 119 / Anterselva di Mezzo 119 345 1536374 www.volksbuehnerasen.it 20.00

Nur Zoff mit dem Stoff Schwank von Bernd Gombold Bühne: Volksbühne Rasen Niederrasen / Rasun di Sotto, Kulturhaus / Casa delle cultura, Antholz Mittertal 119 / Anterselva di Mezzo 119 345 1536374 www.volksbuehnerasen.it 20.00

Italianesi di Saverio La Ruina Bozen / Bolzano, Stadttheater, Studio / Teatro Comunale, Studio Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 20.30

30.01.

Die schwarze Diamantenwitwe eine Komödie von Gerry Jansen. Raas / Rasa, Grundschule / Scuola elementare, 7 320 3512486 www.facebook.com 20.00

MI/ME

Foto S. v. Vergau

Foto © Toni Suter

MUSIK / MUSICA

Börsenfieber Lustspiel von M. Reimann / O. Schwarz. Bühne: Georgi Bühne St. Georgen / San Giorgio, Vereinshaus / Casa delle associazioni 20.00

Das Glas Wasser Ein Gastspiel des Schauspielhauses Zürich. Autor: Eugène Scribe. Regie: Werner Düggelin Bozen / Bolzano, Waltherhaus Kulturhaus Walther von der Vogelweide / Waltherhaus - Casa della Cultura Walther von der Vogelweide, Schlernstr. 1 / Via Sciliar 1 0471 313800 www.kulturinstitut.org 20.00 –› S./p. 23

Musical Starnights – The Best of Musicals 2013 Brixen / Bressanone, Forum Brixen / Forum Bressanone Romstr. 9 / Via Roma 9 0473 270256 www.showtime-ticket.com 20.30-22.30 –› S./p. 35

Da Rauberpfarrer Schwank von Peter Landstorfer Bühne: Heimatbühne Steinhaus Steinhaus / Cadipietra, Vereinshaus 348 4313631 20.00 Grand malheur Lustspiel von Bernd Gombold Bühne: Maultaschbühne Terlan Terlan / Terlano, Raiffeisensaal / Sala Cassa Rurale, Dr.-Weiser-Platz / Piazza Dott. Weiser 340 2238042 maultaschbuehne-terlan.com 20.00

Das letzte Kabarett. Tag der Abrechnung / cabaret: Il mondo è al baratro von und mit Dietmar Gamper und Peter Schorn / di e con Dietmar Gamper e Peter Schorn Bruneck / Brunico, UFO - Jugend und Kulturzentrum, Josef-FerrariStr. 20 / Via Josef Ferrari 20 0474 555770 www.ufobruneck.it 20.30

84

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16


FILM

THEATER / TEATRO

Mio figlio il fanatico di Udayan Prasad – Gb 1997–88’ Meran / Merano, Kulturzentrum / Centro per la Cultura, Cavourstr. 1 / Via Cavour 1 0473 230128 www.mairania857.org 20.30 (Eintritt frei / Ingresso libero) –› S./p. 18

La Dez-Khuen-Mayrhofer: 3 Schaßtrommeln für Südtirol Musik: Matteo Facchin. Bozen / Bolzano, Kleinkunsttheater Carambolage / Piccolo teatro Carambolage, Silbergasse 19 / Via Argentieri 19 0471 981790 www.carambolage.org 20.30-22.30

LITERATUR / LETTERATURA Diario di un senza fissa dimora: incontro con Marc Augé Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 202016 www.teatrocristallo.it 20.30-22.30 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Oscura immensità di Massimo Carlotto regia: Alessandro Gassman Bozen / Bolzano, Stadttheater / Teatro Comunale, Verdiplatz 40 / Piazza Verdi 40 20.30-22.00 –› S./p. 47

31.01. DO/GI

17

18

19

20

21

22

23

24

Das Glas Wasser Ein Gastspiel des Schauspielhauses Zürich. Autor: Eugène Scribe. Regie: Werner Düggelin Bozen / Bolzano, Waltherhaus Kulturhaus Walther von der Vogelweide / Waltherhaus - Casa della Cultura Walther von der Vogelweide, Schlernstr. 1 / Via Sciliar 1 0471 313800 www.kulturinstitut.org 20.00 –› S./p. 23 Das letzte Kabarett Von und mit Dietmar Gamper und Peter Schorn Brixen / Bressanone, Gruppe Dekadenz - Anreiterkeller, Obere Schutzengelgasse 3 / Via Alta Angelo Custode 3 0472 836393 www.dekadenz.it 20.30 Ein Sack voll Flöhe Komödie von Jack Popplewell Bühne: Theatergruppe Kaltern Kaltern / Caldaro, Katholisches Vereinshaus 340 9807786 www.tgkaltern.com 20.00

MUSIK / MUSICA Sonidos de la tierra – Jugendorchester aus Südamerika Leitung / direzione: Max Röber, José Miguel Echeverría (Paraguay) Brixen / Bressanone, Forum Brixen / Forum Bressanone Romstr. 9 / Via Roma 9 20.00-22.00 (Eintritt frei / Ingresso libero)

Die Fische fliegen wieder / I pesci sono tornati a volare Bozen / Bolzano, Theater im Hof / Teatro Cortile, Obstplatz 37 / Piazza delle Erbe 37 0471 980756 www.theaterimhof.it 17.00-18.00

Casina Commedia teatrale dall’incantevole poesia Regia: Marina Thovez Attori: Marina Thovez, Mario Zucca Bozen / Bolzano, Theater Cristallo / Teatro Cristallo, Dalmatienstr. 30 / Via Dalmazia 30 0471 282355 21.00-23.00 –› S./p. 47

25

26

27

28

29

30

31

85


DAS JÜNGSTE GERICHT

EIN GUTES NEUES! OKAY, WAS FÜR EINS? – Der Januar – normalerweise rede ich nicht so gespreizt und sage Jänner -– der Januar also ist von allen Monaten im Jahr der anmaßendste. Seinen Namen hat er vom römischen Gott Janus. Obwohl im Götterkataster Roms einer der Minderen, war dieser Janus der Gott von Anfang und Ende und wurde stets mit zwei Gesichtern dargestellt. Die Bezeichnung „janusköpfig“ kommt davon, und es ist kein Kompliment, jemanden so zu heißen. Ein „Janusköpfiger“ ist keiner, der imstand ist, gleichzeitig nach vorn und hinten zu schauen, auch nicht vor- und nachzusehen, es ist schlicht ein falscher Hund. Reden wir deshalb fortan lieber vom Jänner. Da ist das Doppeldeutige des Namenspatrons weniger herauszuhören, und außerdem ist mir prinzipiell alles Süddeutsch-Österreichische sympathischer. Mit dem Jänner fängt halt unser Kalenderjahr an. Pedanten sagen, das Jahr nach dem gregorianischen Kalender. Egal, mich drängt es ohnehin nur, zum Anlass einmal Grundsätzliches zu den Jahren zu sagen. Ich wäre, wenn wir schon zählen und buchführen wollen, für etwas mehr Systematik dabei. Denn wie viele Jahre bzw. Jahresanfänge haben wir denn mittlerweile. Das so genannte Kalenderjahr ist nur eines in dem Gestrüpp von

86

Jahren. Jeder Berufsstand, von der Kirche erst nicht zu reden, hat bald sein Jahr, sein eigenes Neujahr, seinen Kehraus. Das schafft Verwirrung, verursacht Kosten, und wenn sonst schon an allem gespart werden muss, warum den JahreWildwuchs nicht ausforsten? Wollen wir Mutter Kirche unbehelligt lassen. Angesichts der galoppierenden Entchristlichung unserer Gesellschaft dürfte es hilfreich sein, in Erinnerung zu rufen, dass das Kirchenjahr mit dem ersten Adventsonntag beginnt. Das heißt, vier Sonntage, also zwischen drei und vier Wochen vor Weihnachten, was am 25. Dezember ist. Dieses Datum zumindest ist auch den verweltlichsten Gemütern noch vertraut. Denn wenn dereinst alle christlichen Feste vergessen sein werden, der Christkindlmarkt wird überleben. Das Kirchenjahr ist die Geschichte des biblischen Jesus im Zeitraffer und darf somit als auf Ewigkeit angelegt betrachtet werden. Es wird uns überleben, wahrscheinlich sogar die Kirche selbst. Von anderen Jahren kann das nicht gesagt werden. Sie sind es auch nicht wert. Und die Rede geht für einmal nicht vom Schuljahr. Früher, als noch niemand von „Schulkalender“ sprach,


richtete sich das Schuljahr nach dem Bauernjahr. Dieses gibt es seit der Erfindung des „landwirtschaftlichen Unternehmers“ und des „ländlichen Raumes“ auch nicht mehr, und so richten sich der Schulschluss nicht mehr nach dem Almauftrieb und der Schulanfang nicht mehr nach dem Erdäpfel-Aufklauben. Das Schuljahr wird bestimmt von der Landesregierung. Jetzt aber zu den übelsten aller Jahre. Das sind die Gerichtsjahre und das Akademische Jahr. Jedes Gericht hat sein Gerichtsjahr und vor allem seine „Eröffnung des Gerichtsjahres“. Es ist jedes Mal ein Brimborium, und je lausiger die Justiz, desto pompöser das Getue. Weil es unterschiedliche Gerichte gibt, das Ordentliche, das Berufungs-, das Kassationsgericht, dazu das Verwaltungs-, das Steuer- und das Friedensgericht, und alle auch noch staatlich, regional und provinzial organisiert sind, und weil Richter und Advokaten Adabeis sind und so bei mindestens einigen der Eröffnungen dabei sein möchten, ziehen sich die Gerichtsjahr-Eröffnungen oft bis halb ins Jahr hinein hin. Diese Unart, nämlich zu eröffnen, wenn das halbe Jahr schon um ist, teilen die Gerichtsjahre mit den Akademischen Jahren. Sie bestehen aus Eröffnungen. Florian Kronbichler Jahrgang 1951, Pusterer in Bozen, vom Chefredakteur (ff) zum freien Journalisten gereift, hält er sich fit mit Glossen und Leitartikeln zum heimischen Zeitgeschehen.

87


Foto © Lukas Beck

LETZTE SEITE / ULTIMA PAGINA

GEWINNSPIEL –

GIOCO A PREMI –

FINDE DIE RICHTIGE ANTWORT!

INDOVINA LA RISPOSTA!

Das Redaktionsteam stellt monatlich eine Frage zu den Veranstaltungen, die im redaktionellen Teil von WasWannWo vorgestellt werden.

Ogni mese la redazione proporrà un quesito legato agli eventi presentati negli articoli del WasWannWo che stai leggendo.

Verlost werden 4 Büchergutscheine à 25 Euro.

Verranno estratti 4 buoni acquisto libri da 25 Euro.

Wieviele Wiener Sängerknaben gibt es heute?

Attualmente i “Wiener Sängerknaben” sono:

A) RUND 50 B) RUND 80 C) RUND 100

A) CIRCA 50 B) CIRCA 80 C) CIRCA 100

Tippen Sie Ihren Vor- und Nachnamen, die genaue Adresse sowie den Lösungsbuchstaben (a, b oder c) ein und senden Sie bis zum 20. des Monats eine SMS an die Nummer 345 6199130.

Digitate il vostro nome, cognome e indirizzo completo, seguiti dalla lettera corrispondente alla risposta esatta (a, b o c). Inviate le vostre risposte entro il 20 del mese corrente tramite SMS al numero 345 6199130.

Die Mitarbeiter der Stiftung Südtiroler Sparkasse und der Broschüre WasWannWo sind vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Ist der Gewinner nicht erreichbar, so behält sich die Redaktion der Stiftung Südtiroler Sparkasse das Recht vor, einen neuen Gewinner zu eruieren. Der Gewinn muss innerhalb 2 Monaten bei der Stiftung abgeholt / eingelöst werden.

Non sono ammessi a questo gioco a premi i collaboratori della Fondazione Cassa di Risparmio di Bolzano e dell’opuscolo WasWannWo. Se il vincitore non dovesse risultare raggiungibile, la Fondazione Cassa di Risparmio si riserva il diritto di eleggere un nuovo vincitore. Il premio deve essere ritirato entro 2 mesi dalla comunicazione.

LÖSUNG DER DEZEMBER-AUSGABE: C) MALER DES BAROCK

SOLUZIONE DEL NUMERO DI DICEMBRE: C) UN PITTORE BAROCCO

88


annWo n WasW l Südtirol rteil vo e rta d o n le rp er ltu — den Ka ss ist d em Ku ten für nsschlu o swahl d ti u 0 k A 0 a Die Da e d (8 e in uswahl men. R über e entnom lle Texta werden n e t o n .i v z o b ti n k r. tio ultu ie reda Redak www.k nats. D an die nats. Vormo Vormo senden s u e z d l . e 18. des 2 ik 1 rt lb A a / rh e g inne Anschlä doerfolgt saQuan nnWo) o di Co ri WasWa a ig d n d A e le er il ca l in Alto — ionati p ultura il 18 de z C le e le e s a n rt io è nti e dal po a redaz Gli eve in o ll n e rm o d g te n ra , il rove chiusu ne azione Dove p z.it. La l’accett redazio ultura.b a salva te) alla u tt a tt F a . www.c b . 0 nte nali (80 cedente recede redazio ese pre mese p di testi 2 del m 1 io il v in è l‘ e per doDov aQuan di Cos


01/2013  

WasWannWo as ePaper

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you