Page 1

2

N

BIBELLESEPLA

30-Tage-Bibelleseplan zum Markus-Evangelium

Schon mal die Bibel gelesen? Jesus liebt Kinder.


Hallo! Die Bibel ist ein ganz besonderes Buch: Gott selbst hat sie aufschreiben lassen. In diesem Buch teilt er uns Menschen mit, dass er unser Schöpfer ist und uns unendlich lieb hat. Über alle Jahrhunderte hinweg haben zahllose Menschen die Bibel gelesen und sind durch sie froh geworden. Allein schon die vielen Verheißungen (Versprechen) Gottes, in denen er zum Beispiel verspricht, uns immer zur Seite zu stehen, geben Kraft und Mut. Eigentlich ist die Bibel eine ganze Bibliothek, also eine Sammlung von Büchern. Sie besteht nämlich aus 66 einzelnen Büchern. Sie werden in zwei große Bereiche eingeteilt: 39 Bücher bilden das „Alte Testament“ (es enthält die Berichte von der Schöpfung bis zur Geschichte des Volkes Israel). Die 27 folgenden Bücher nennt man „Neues Testament“ (das erzählt vom Leben Jesu und von den ersten Christen). Die ersten vier Bücher des Neuen Testaments nennt man „Evangelien“ (das bedeutet „Frohe Nachricht“) - sie berichten von Jesus Christus. Das zweite Evangelium wurde von einem Mann namens Johannes-Markus aufgeschrieben - somit nennt man es „Markus-Evangelium“. Um dieses Buch geht es in diesem Heft. Wenn du Die Bibel liest, wirst Du merken, dass sie ein außergewöhnliches Buch ist. Deshalb solltest Du die folgenden Punkte beachten: Bete: Bitte Gott, dass er Dir hilft, sein Wort zu verstehen! Lies: Der Bibeltext, den Du lesen sollst, steht immer oben auf der Seite in diesem Heft. Schlag den Text auf und lies ihn Dir gründlich durch! Überlege: Lies die Erklärungen in diesem Heft und denke über dort gestellte Fragen nach. Stell Dir darüber hinaus beim Bibellesen immer die Fragen: - Was sagt Gott mir? - Was kann ich neu lernen? - Wofür kann ich danken? Unterstreiche: Du kannst in Deiner Bibel mit einem Farbstift wichtige Verse und Aussagen unterstreichen. Dann findest Du sie schnell wieder und kannst sie Dir besser merken. Tat: Wenn Du erkannt hast, was Gott von Dir möchte, dann tu es! Bitte ihn um Hilfe dabei und danke ihm für sein Reden zu Dir! Und nun wünschen wir Dir Gottes Segen und viel Freude beim Lesen Deiner Bibel! Dieser Plan möchte Dir dabei helfen. 2


1. Tag

Markus 1 Verse 21-28

Jesus Christus ist mit seinen ersten vier Jüngern (Schülern) namens Simon, Andreas, Johannes und Jakobus in Galiläa unterwegs – einem Gebiet am See Genezareth. Dabei erzählt er den Menschen von Gott, seinem Vater im Himmel. In Kapernaum, einer kleinen Stadt, tut er das sogar in einer Synagoge. Dort treffen sich an diesem Tag viele Juden. Sie sind überrascht und erstaunt, dass Jesus so einen guten Vortrag hält. Unter ihnen ist auch ein Mann, der vom Teufel bestimmt wird. Was sagt der Dämon (das ist ein Geist, der ein Diener des Teufels ist) zu Jesus (Vers 24)? Er weiß also, dass Jesus Christus von Gott persönlich auf die Erde geschickt wurde. Was antwortet Jesus ihm (Vers 25)? Ein paar Worte genügen, um den Dämon zu vertreiben. Die Leute staunen! Merke: Jesus Christus ist stärker als alle bösen Dinge dieser Welt. Er will auch Dich davon befreien. Nenne ihm Deine Sünde im Gebet – er liebt Dich und hilft Dir gern!

?? ?? ? Ich hab da mal 'ne Frage: ? ? ?

?

(Die Antworten findest Du unten auf dieser Seite.)

Was heißt eigentlich Sabbat (Vers 21)? Was ist eine Synagoge (Vers 21)? Was ist denn ein Dämon oder ein „böser Geist“ (Vers 23)?

3. Ein Dämon ist ein Geist, der Satan dient. 2. Das Gebäude, in dem sich die Juden am Sabbat treffen, um in der Bibel zu lesen und darüber belehrt zu werden. 1. Der Sabbat ist ein gesetzlicher Ruhetag in Israel. Es ist der siebte Tag der Woche (bei uns der Samstag). 3


2. Tag

Markus 1 Verse 29-39

Noch immer ist Jesus Christus mit seinen vier Jüngern in Galiläa, dem bergigen Gebiet im Norden Israels unterwegs. In dieser Gegend hält er sich oft auf. Jetzt kommen sie in die Wohnung der Schwiegermutter von Simon. Was hat sie für eine Krankheit (Vers 30)? Jesus heilt sie, indem er nur ihre Hand greift und sie im Bett aufrichtet. Als die Leute des kleinen Städtchens das mitkriegen, kommen viele Kranke vor die Haustür. Sie wollen auch gesund werden und glauben, dass Jesus Christus ihnen helfen kann. Bei ihm sind sie genau richtig – noch am selben Abend heilt er viele von ihnen. Früh am nächsten Morgen stielt Jesus sich aber plötzlich davon. Was hat er vor (Vers 35)? Ihm ist es ganz wichtig, alles mit seinem Vater im Himmel zu besprechen. Sicher betete er auch für das, was er jetzt vorhatte. Merke: Redest Du auch über alles mit Gott? Frag ihn in jeder Situation im Gebet um Rat! Er will Dir zeigen, was Du tun sollst. (Lies dazu Psalm 37 Vers 5!)

?

?

? ? Verssalat:

? Bringe folgenden Satz aus dem Bibeltext wieder in die richtige Reihenfolge! um dort zu beten. - und ging aus dem Haus - Früh am Morgen, stand er auf - fort an eine einsame Stelle, - als es noch völlig dunkel war, 35 – Markus – Vers – 1 ___________________________________________________ ___________________________________________________ ___________________________________________________

4


3. Tag

Markus 1 Verse 40-45

Hier kommt ein Mann zu Jesus, der Aussatz hat. (Aussatz war eine schlimme Hautkrankheit, die auch tödlich enden konnte.) Er fleht Jesus an. Worum bittet er ihn (Vers 40)? Er will wieder gesund werden und weiß, dass Jesus Christus ihn heilen kann. Er weiß auch, mit wem er es hier zu tun hat: Mit dem Sohn Gottes, der nur das Beste für ihn (und auch für Dich) will. Deshalb kniet er sich sogar vor ihn hin und sagt: „Wenn du willst, kannst du mich rein machen.“ Jesus Christus hat Mitleid mit ihm und macht ihn gesund. Er berührt ihn mit der Hand – und das, obwohl man in Israel dann als „unrein“ galt, da die Krankheit ansteckend war. Dann gibt er dem Mann noch einen Auftrag (Vers 44). Ist der Mann gehorsam (Vers 45)? Tut er das, was Jesus ihm sagt? Merke: Jesus Christus will auch Dich „rein“ machen – Dir Deine Sünde vergeben. Bitte ihn darum – so wie dieser Mann. Und dann danke ihm dafür, indem Du das tust, was er Dir durch die Bibel sagt.

?

?? ?? ? Vervollständige den Lückentext:

??

?

?

__________ hatte __________ mit ihm, berührte ihn mit seiner __________ und sagte: „Ich will es, sei _______!“

5


4. Tag

Markus 2 Verse 1-12

„Hast du gehört? Jesus ist wieder in der Stadt. Er ist in einem Haus und erzählt den Leuten von Gott!“ So ähnlich schallt es durch die kleine Wohnung in Kapernaum. Vier Männer stürmen zu ihrem behinderten Freund. „Ja, aber was hat das mit mir zu tun?“, fragt der Gelähmte vielleicht unsicher. „Na, er kann dich gesund machen!“ Eilig schleppen die vier ihren Kameraden auf der Matte, die gleichzeitig sein „Bett“ war, zu dem Haus, wo Jesus Christus predigt. Was machen sie, weil das Haus so voll ist (Vers 4)? Ganz schön mutig, oder? Sie machen das Dach kaputt, nur um den Kranken zu Jesus zu bringen. So wichtig ist er ihnen. So sehr glauben sie daran, dass Jesus Christus ihn gesund machen kann. Aber was macht Jesus (Vers 5)? Er kümmert sich zuerst um das größte Problem des Mannes – die Sünde. Er vergibt ihm – und dann erst macht er ihn gesund. Merke: Jesus Christus will auch Dir vergeben! Das hat jeder Mensch bitternötig. Außerdem will er Dir ewiges Leben schenken, das nicht aufhört. Glaubst Du das?

?

? ?? Buchstabenwirrwarr

??

Finde die vier Personen (oder Personengruppen) und die Stadt aus dem Bibeltext heraus: J L Ö O P Ü Ä G E S W G

P E Ü I T P Y E I N Ü E

O B S O O O X L E N T S

K S Z U R I C Ä N K Z E

M E N S S H S H B I N T

N L M N Z R B M F T M Z

Z M K Z I T N T R D K E

G R L T N R M E Z E L S

B Z B B N E M R W R G L

S D F B R A N U A R F E

N B A S N E L N G L E H

K A F A R N A U M I W R

(Suche waagerecht, senkrecht und diagonal!)

6

I S S I C S C R Ä B S E

Z C X Z T E X E H O X R

T X C T U J Y W T T C T

F Ä V F E D N U E R F S


5. Tag

Markus 3 Verse 7-12

Fällt dir auf, dass das Markus-Evangelium mit Berichten von Wundern und Heilungen beginnt? Markus, der Schreiber, geht gar nicht auf Jesu Geburt und Kindheit ein. Er fängt seinen Bericht mit dem an, was Jesus als erwachsener Mann getan hat. Markus beschreibt Jesus Christus dabei als Diener Gottes (lies Kapitel 10 Vers 45). Er erzählt mehr von dem, was Jesus getan hat, als von dem, was er gesagt hat. Markus berichtet oft kurz und bündig, um das Wesentliche aus dem Leben Jesu wiederzugeben. Im Text von heute lesen wir, dass Jesus Christus sich mit seinen Jüngern (Nachfolgern) an den See Genezareth zurückzieht (siehe Karte rechts). Trotzdem folgen ihm viele Leute. Sie wissen, dass er sie gesund machen kann. Seine Heilung erleben aber nur die, die ihn auch um Hilfe bitten. Merke: Auch heute drängt Jesus Christus sich uns nicht auf. Er möchte, dass wir ihm glauben und im Gebet zu ihm kommen. Dann wird er helfen – das verspricht er!

??

?

Zähle die Orte, Städte und Gegenden, aus denen die Leute Jesus folgen (Verse 7-8)! Antwort: _____ Wo liegt Idumäa eigentlich? Und wo liegt Sidon? (Die Antworten findest Du unten auf dieser Seite.)

Sidon liegt am Mittelmeer, ca. 60 und 90 km nordwestlich vom See Genezareth. Idumäa liegt südlich von Juda und westlich vom Toten Meer, etwa 200 km südlich vom See Genezareth. Ein Gebiet, das von den Edomitern bewohnt war.

?

?? ?? ? Ich hab da mal 'ne Frage:

7


6. Tag

Markus 3 Verse 13-19

Oft hat Jesus Christus etwas Wichtiges vor, wenn er auf einen Berg steigt (lies dazu mal Markus 6 Vers 46). Hier tut er es, um mit seinen Jüngern (Nachfolgern), die er auswählen will, allein zu sein. Er sucht sich zwölf Männer aus, die ihn begleiten sollen. Schreibe auf einen Zettel, was das Besondere an ihnen war!

Wenn du nichts Besonderes herausgefunden hast, liegst du völlig richtig. Es sind nämlich zwölf ganz normale Männer, die Jesus vertrauen und ihm treu sein wollen. Er wählt sogar Judas aus, obwohl er weiß, dass er ihn später verraten würde. Lies nochmal die Verse 14 und 15! Was hat Jesus Christus mit den Männern vor? Er will, dass sie bei ihm sind, dass sie später anderen von Gott erzählen (Vers 14) und dass sie Dämonen (siehe Erklärung am 1. Tag) vertreiben (Vers 15). Merke: Auch Dich will Jesus Christus in seinem „Team“ haben. Danke ihm dafür und nimm seine Einladung an. Sag ihm im Gebet, dass Du (ab) heute mit ihm leben willst.

? ?? Geschüttelte Wörter!

?

??

Schreibe die Namen der Jünger, die hier durcheinandergeraten sind, richtig auf: SRUETP

______________

OJKUSAB

______________

SNDAREA

______________

HSAOTM

______________

8


7. Tag

Markus 3 Verse 31-35

Hm, was meint der Herr Jesus denn damit? Das klingt erstmal komisch: Maria, die Mutter Jesu, und seine Brüder kommen zu dem Haus, in dem Jesus gerade ist. Sie wollen ihn sprechen. Lies mal Matthäus 13 Vers 55 und schreibe die Namen seiner Brüder auf: ________________________________________________ Wegen der vielen Leute können sie aber nicht zu ihm. Deshalb lassen sie ihm ausrichten, dass sie draußen auf ihn warten. Als Jesus hört, dass seine Mutter und seine Brüder ihn sprechen wollen, guckt er die Leute um sich herum an und sagt: „Wer den Willen Gottes tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter“ (Vers 35). Das bedeutet, dass diejenigen seine richtigen Verwandten sind, die an Gott glauben und ihm gehorchen. Lies mal Johannes 7 Vers 5: Glauben seine leiblichen Brüder, das er Gottes Sohn ist? Antwort: __________ Merke: Was ist mit Dir? Glaubst Du Jesus Christus und seinem Wort, der Bibel? Gehörst Du zu seiner Familie? Dann höre heute auf ihn. Er will Dich leiten.

?

?? ? Tierfamilie!

Wie nennt man das männliche und das weibliche Schaf? Wie heißen die kleinen „Schafkinder“? Vater-Schaf:

______________

Mutter-Schaf:

______________

Schafkind:

______________

9


8. Tag

Markus 4 Verse 35-41

Eines Abends fährt Jesus mit seinen Jüngern über den See Genezareth ans andere Ufer. Andere Schiffe folgen ihnen. Dann kommt plötzlich ein heftiger Sturm auf. Hohe Wellen schlagen an und in das Boot. Der Wind heult den Jüngern um die Ohren. Das Boot droht zu sinken! Was tut Jesus zu der Zeit (Vers 38)? Die Jünger wecken ihn. Voller Angst fragen sie: „Macht es dir nichts aus, das wir umkommen?“ Jesus steht auf und sagt (Vers 39): „_________________!“ Mit ein Mal ist der See mucksmäuschenstill! Dann fragt er seine Jünger: „Warum habt ihr Angst?“ – Warum vertrauten sie ihm nicht? Er war doch da! Auch wenn er schlief, hatte er alles unter Kontrolle. Jesus Christus war als Mensch auf der Erde. Er brauchte auch seinen Schlaf – so, wie wir. Aber er war (ist) auch Gott, dem die Wellen und der Wind gehorchen! Merke: Komm mit Deinen Problemen zu Jesus Christus! Er will Dir helfen. Wenn Du sein Kind bist, brauchst Du keine Angst haben. Er lebt und ist bei Dir!

?

?? ? Vers-Salat! Bei dem Sturm ist folgender Satz, den der Herr Jesus sagte, total durcheinandergeraten. Bring ihn wieder in die richtige Reihenfolge!

noch Warum Glauben? solche immer Habt ihr habt ihr keinen Angst? ___________________________________________________ ___________________________________________________ Markus 4 Vers ____

10


9. Tag

Markus 5 Verse 1-13

Das Gebiet der Gerasener oder Gadarener lag am Ostufer des Sees Genezareth. Dort begegnet Jesus einem ungewöhnlich gewalttätigen Mann. Er wird von Satan bestimmt (siehe Anmerkung am 1. Tag) und versetzt die Leute aus seiner Umgebung in Angst und Schrecken. Schon oft hatten sie versucht, ihn zu bändigen. Er haust in den Grabhöhlen und den Bergen dieser Gegend. Wie nennt er Jesus in Vers 7? ___________________________________________________ Das ist interessant! Er weiß genau, wer Jesus ist: Der lebendige Sohn Gottes. Lies dazu mal Jakobus 2 Vers 19! Jesus Christus sorgt nun dafür, dass die bösen Geister des Mannes verschwinden. Er befreit ihn davon. Man merkt es dem Mann auch direkt an (Vers 15). Jesus Christus ist der Herr und hat alles im Griff – was er sagt, das passiert. Merke: Selbst die bösen Geister wissen, das Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Du müsstest es mittlerweile auch wissen. Dann glaube und vertraue ihm! Er hat Dich lieb!

?

?? ? Wo steht's? An einer anderen Stelle in der Bibel geht es auch um einen Mann, der seine Fesseln zerreißt, weil er ungeheure Kraft hat. Wie heißt der Mann und welche der folgenden Bibelstellen ist die richtige? Der Mann war: _________________ Seione Geschichte steht in: Josua 1 Verse 1-9 1. Samuel 17 Verse 1-10 Richter 16 Verse 6-12

11


10. Tag

Markus 5 Verse 14-20

Die, die alles mitbekommen hatten (siehe 9. Tag), laufen jetzt in die Stadt und erzählen den Leuten, was passiert ist. Deshalb kommen viele Menschen zurück und sehen den ehemals gewalttätigen Mann ruhig neben Jesus sitzen. Die Zeugen erzählen noch einmal die Geschichte. Die Leute sind baff – das ist ihnen zu ungeheuerlich. Sie bitten Jesus, aus ihrem Gebiet wegzugehen. Ist das nicht traurig? Den, der gesund macht und von bösen Geistern befreit, schicken sie weg – sie wollen ihn nicht. Auch heute lehnen viele Menschen Jesus, den Sohn Gottes, ab und wollen nichts mit ihm zu tun haben. Als Jesus mit dem Schiff wegfahren will, fragt der Mann, ob er mitkommen darf. Aber Jesus ist es lieber, dass er den Leuten in seiner Umgebung erzählt, was er erlebt hat. Christen haben auch einen Auftrag von Gott. Lies ihn mal in Matthäus 28 Vers 19 und 20 nach! Merke: Sag nicht ‚Nein', sondern ‚Ja' zu Jesus Christus! Wenn Du schon sein Kind bist, erzähle den anderen in Deiner Nachbarschaft von ihm – er schenkt Dir den Mut dazu.

?? ?? ? Ich hab da mal 'ne Frage: ? ? ?

?

Was ist eigentlich mit „Zehnstädtegebiet“ gemeint? (Die Antwort findest Du unten auf dieser Seite.)

Wie groß war die Schweineherde, die den Abhang hinunterstürzte (Vers 13)? Antwort: _______ Schweine

Das sind zehn Städte, die im Südosten des Sees Genezareth lagen. Dort lebten mehr griechischstämmige Leute als Juden. 12


11. Tag

Markus 5 Verse 21-34

Kennst Du das auch? Du hast was vor, willst dich mit Deinen Freunden treffen – und dann kommt was dazwischen: ein Anruf, die Hausaufgaben, das Zimmer, das aufgeräumt werden muss … Überleg mal, wie Du reagieren würdest und schreib Deine Gedanken hier auf: Ich würde _________________________________. Jetzt guck mal, wie Jesus reagiert hat, als ihm etwas dazwischen kommt (Verse 30-34). Eigentlich ist er auf dem Weg zu Jairus und seiner kranken Tochter. Viele Leute kommen hinter ihm her – sie bedrängen ihn sogar – und jetzt auch das noch! Aber Jesus Christus bleibt stehen und will wissen, wer da sein Gewand berührt hat. (Das wusste er natürlich. Er wollte aber, dass die Frau mit ihm ins Gespräch kommt.) Dann kümmert er sich um sie – er freut sich über ihren Glauben und hilft ihr. Merke: Lerne vom Herrn Jesus, in Ruhe auf Unterbrechungen zu reagieren. Vielleicht schickt Jesus Christus sie, damit Du lernst, dass es nicht nur auf Dich und Deine Pläne ankommt. Er schenkt Dir so den Blick für andere und ihre Probleme.

?

? ?? Zum Nachdenken:

??

Welchen Freunden, Nachbarn oder Menschen in meiner Umgebung kann ich heute eine Freude machen? An wen kann ich denken und/oder wem kann ich helfen? ___________________________________________________ ___________________________________________________ Schreib uns mal Deine Erfahrungen, die Du gemacht hast! (Unsere Adresse findest Du hinten in diesem Heft!) Uns interessiert, was Dir eingefallen ist. Es macht Freude, wenn man anderen eine Freude machen kann.

13


12. Tag

Markus 5 Verse 35-43

Jetzt wendet Jesus sich wieder Jairus und seinem Problem zu: Seine Tochter ist sterbenskrank. In Vers 35 bekommt Jairus eine schreckliche Mitteilung von seinen Mitbewohnern. Was sagen sie ihm? ___________________________________________ Überleg mal: Ist es wirklich sinnlos, das Jesus Christus trotzdem zu Jairus Tochter geht, wie die Leute es sagen? (Lies dazu mal Lukas 7 Verse 11-17 oder Johannes 11.) Anscheinend glauben sie nicht, dass er Tote wieder lebendig machen kann. Als Jesus beim Haus des Jairus ankommt, sind schon viele Leute da, die wegen des toten Mädchens weinen. Was sagt Jesus ihnen (Vers 39)? _______________________________________ Für Jesus Christus ist es so, als ob das Mädchen nur schläft. Er ist Gott und stärker, als der Tod. Alle staunen, als sie sehen, dass das Mädchen lebt und sogar umhergeht. Merke: Für Jesus Christus ist kein Problem zu groß. Denk also nicht, dass er Deine Probleme nicht lösen kann. Er ist Gott – für ihn ist nichts unmöglich. (Lies Lukas 1 Vers 37!)

?? ?? ? Ich hab' da mal 'ne Frage: ? ? ?

?

(Die Antworten findest Du unten auf dieser Seite.)

1. Was ist ein „Synagogenvorsteher“? 2. Wieso waren so viele laut weinende Menschen vor dem Haus des Jairus?

2. Oft wurden bei Todesfällen Leute (meistens Frauen) „gemietet“, die die Toten betrauerten. Dabei weinten sie laut. Sie zogen Schmuck und Schuhe aus – dafür das Trauergewand an. Sie wälzten sich in Asche und streuten sich Staub auf den Kopf. Sie saßen vor der Haustür des Verstorbenen. 1. Die Synagoge ist das Gottesdiensthaus der Juden. Dort treffen sie sich zum Gebet. Außerdem wird aus dem Alten Testament gelesen und gepredigt. Der Vorsteher leitet den Gottesdienst. 14


13. Tag

Markus 6 Verse 1-6

Jetzt kommt Jesus mit seinen Jüngern in seine Heimat – nach Nazareth, wo er aufgewachsen ist. Da wird er doch bestimmt freudig empfangen, oder? Na, denkste! Wie reden seine ehemaligen Nachbarn über ihn (Vers 3)? Sicher, er ist Marias Sohn und er hat auch leibliche Geschwister. Aber was ist das Besondere, das eigentlich Wichtige an ihm? Lies mal in Matthäus 16 Vers 15 nach, was der Jünger Petrus über Jesus sagt! Jesus ist der Christus (das heißt „der Gesalbte“ oder „Messias“), der Sohn des lebendigen Gottes. Wie traurig, dass selbst die Leute aus seiner Stadt das nicht erkennen und begreifen. Selbst Jesus Christus wundert sich darüber, dass sie ihm nicht glauben (Vers 6). Bestimmt war er traurig darüber. Deshalb ging er in die umliegenden Dörfer und Städte und erzählte dort den Menschen von Gott, seinem Vater im Himmel. Merke: Wer ist Jesus Christus für Dich? Glaubst Du ihm und dem, was er sagt? Fang heute an, ihm zu vertrauen! Rede im Gebet mit ihm – er hört Dich, weil er Gottes Sohn ist.

?

? ?? Buchstabenwirrwarr

??

Wie hießen die vier leiblichen Brüder von Jesus? Findest Du hier ihre Namen? J A K O B U S J

P O Ü I T P I P

O B S O O O M L

K S Z E R I O N

M E N S S H N H

N L M N A R B M

Z M K Z D T N U

G R L T U R M E

B Z B B J E M R

S D F B R A N U

N B A S N E L N

K N F S T N M U

I S S I C S C R

Z C X Z T E X E

(Suche waagerecht, senkrecht und diagonal!)

15

T X C T U J Y W

F Ä V F I G N B


14. Tag

Markus 6 Verse 7-13

Der Tag ist gekommen – jetzt sind die Jünger dran! Sie haben viel von Jesus gehört und gelernt. Er schickt sie zu zweit in die verschiedensten Orte, um den Menschen dort zu helfen – und ihnen von Gott zu erzählen. Jesus Christus gibt ihnen alles mit, was sie dazu brauchen. Er gibt ihnen sogar die Möglichkeit, böse Geister (siehe Anmerkung am 1. Tag) zu vertreiben und Menschen gesund zu machen (Vers 13). Aber vor allem sollen sie den Menschen sagen, dass sie ihre Einstellung ändern müssen. Sie sollen von Jesus Christus und von dem, was er alles tut, berichten. Schreib mal auf, was die Jünger nicht mitnehmen sollen: ___________________________________________________ Warum sollen sie das alles zu Hause lassen? Wahrscheinlich, damit sie allein auf Jesus Christus vertrauen. Er will, dass sie glauben, dass er sie mit all dem versorgt. Merke: Jesus Christus will Dir alles geben, was Du brauchst. Vor allem will er Dir ewiges Leben schenken – vertraue ihm!

?

?? ? Nachgelesen

?

?

Was haben Christen heute für einen Auftrag? Was hat Jesus Christus versprochen? (Die Antwort findest Du in Matthäus 28 Verse 19-20) ______________________________________ ____________________ Wenn Du Gottes Kind bist, gilt das auch für Dich! Wie kannst Du das also tun? Zum Beispiel, indem Du für Deine Freunde betest, die nichts von Gott wissen wollen. Schreibe deshalb hier drei Deiner Freunde auf, für die Du ab heute regelmäßig beten willst: _______________________ _______________________ _______________________

16


15. Tag

Markus 6 Verse 53-56

Als Jesus Christus wieder zurück ans Westufer des Sees Genezareth kommt, erkennen ihn die Leute sofort: „Das ist doch der, der schon so viele gesund gemacht hat!“ Schnell laufen sie los, um kranke Leute zu ihm zu bringen, die nicht mehr laufen können. Überall wo er hinkommt, wird er von Kranken umlagert. Sie legen sich sogar ins Freie, auf Marktplätze oder in die Höfe, wenn er durch ihren Ort kommt. Sie wollen ganz nah zu ihm kommen, um wenigstens sein Gewand anzufassen. Die Kranken glauben daran, dass er sie schon durch eine Berührung gesund machen kann. Lies mal den zweiten Satz von Vers 56! „Alle, die ihn anrührten, wurden geheilt.“ Ist das nicht prima? Jesus Christus hilft jedem, der zu ihm kommt und ihn um Hilfe bittet. Das ist auch heute noch so. Lies dazu mal Römer 10 Vers 13! Anrufen können wir Jesus Christus, indem wir im Gebet mit ihm reden. Merke: Rede heute mit Jesus Christus und lass Dich auch von ihm retten, wenn Du noch nicht sein Kind bist. Er will Dir die bösen Dinge (Sünde) vergeben und mit Dir leben.

?? ? Nachgefragt

?

?

?

„Wie kann ich denn mit Gott reden? Was kann ich ihm denn sagen?“ Wenn Du noch nie mit Gott gesprochen hast, und sein Kind werden möchtest, kannst Du zum Beispiel beten: „Lieber Herr Jesus Christus! Ich möchte Dich so gern kennenlernen. Und ich möchte gern mit Dir leben. Ich weiß aber, dass ich schon oft böse Dinge getan habe und so nicht zu Dir kommen kann. Aber Du hast die Strafe, die ich verdient hätte, übernommen. Dafür danke ich Dir. Bitte, Herr Jesus, vergib mir meine Sünde. Und bitte komm in mein Leben. Amen.“

17


16. Tag

Markus 7 Verse 24-30

Jetzt kommt Jesus in die Gegend von Tyrus (das ist eine Hafenstadt, etwa 65 km nordwestlich des Sees Genezareth). Hier versucht er, unerkannt in ein Haus zu gelangen. Trotzdem bekommt eine Frau mit, dass er dort ist und kommt zu ihm. Jesu Reaktion klingt auf den ersten Blick sehr hart (Vers 27). Dabei lehnt er ihre Bitte keineswegs ab – er will nur wissen, ob sie seinen Auftrag verstanden hat. Gott, sein Vater, hat ihn zuerst zu den Menschen in Israel (den Juden) geschickt. Lies mal in Vers 26 nach, wo die Frau herkam! Sie war also keine Jüdin sondern eine Griechin. An ihrer Antwort (Vers 28) merkt Jesus aber, dass sie weiß, wer sie ist und mit wem sie es zu tun hat. Weil sie das erkannt hat und ihm glaubt, befreit er ihre Tochter von dem bösen Geist (siehe Erklärung am 1. Tag). Als die Frau nach Hause kommt, ist ihre Tochter putzmunter. Merke: Die Befreiung von Schuld kann heute jeder in Anspruch nehmen. Jesu Bezahlung durch seinen Tod am Kreuz gilt für alle Menschen. Bist Du schon sein Kind? Glaube ihm!

?

?? ? Vers-Salat!

Bringe folgenden durcheinandergeratenen Vers aus dem Bibeltext in die richtige Reihenfolge: und der Dämon – lag das Mädchen – war fort. – nach Hause kam, – ruhig im Bett – Als die Frau ___________________________________________________ ___________________________________________________

18


17. Tag

Markus 7 Verse 31-37

Das ist echt der Hammer! Weißt du, wie viele Kilometer Jesus zurücklegen musste, um von Tyrus über Sidon (im Norden am Mittelmeer) zum See Genezareth zu kommen (Vers 31)? Schau mal auf der Karte nach! Es waren insgesamt ca. 160 km. Heute bräuchten wir dafür gut 2 Stunden mit dem Auto. Und damals gab es keine solchen Verkehrsmittel – er musste also alles zu Fuß erledigen. So wichtig waren ihm einzelne Menschen, dass er diese weiten Wanderungen auf sich nahm! Freunde bringen jetzt einen tauben Mann zu ihm, der auch noch schlecht sprechen kann. Worum bittet er Jesus (Vers 32)? Er hat wohl gehört, dass Jesus schon mal Menschen geheilt hat, indem er ihnen die Hand auflegte. Aber Jesus Christus verwendet eine ganz andere Methode (Vers 33). Merke: Wenn Jesus Christus uns von unserem Problem der Sünde befreit, können wir auch nur staunen – wie die Leute in Vers 37. Hast Du seine Vergebung schon angenommen?

??

?

(Die Antworten findest Du unten auf dieser Seite.)

1. Warum nahm Jesus den tauben Mann beiseite, weg von den anderen (Vers 33)? 2. Warum seufzte er und sah nach oben (Vers 34)?

2. Sein Seufzen drückte seine Trauer über das Leid des Mannes aus. Als er zum Himmel schaute, wies er darauf hin, dass seine Macht von Gott kam. 1. Er wollte nicht, dass die Leute ihn wegen seiner Heilungen und Wunder toll fanden. Er wollte, dass sie begreifen, dass er Gottes Sohn ist. Er war da, um sie von einem viel größeren Problem zu befreien – von der Sünde, die sie von Gott trennte.

?

?? ?? ? Ich hab da mal 'ne Frage!

19


18. Tag

Markus 8 Verse 1-9

Moment mal! Die Geschichte kommt mir irgendwie bekannt vor. Aber waren das nicht 5.000 Männer? Die Begebenheit aus Kapitel 6 Vers 30 bis 44 ähnelt dem Text von heute. Die Jünger Jesu hatten eine ähnliche Situation also vor einiger Zeit schon mal erlebt. Aber wieso antworten sie Jesus denn so ungläubig (Vers 4)? Sie müssten doch eigentlich noch wissen, dass es für Jesus kein Problem ist, so viele Leute satt zu machen ... Anscheinend hatten sie von der vergangenen Begebenheit aber nicht viel behalten. Das ist vielleicht auch der Grund, warum uns beide Situationen in der Bibel beschrieben werden. Es ist gut, wenn wir wichtige Dinge mehrmals lesen und hören. Dann prägen sie sich besser ein. – Wie lange waren die 4.000 Leute eigentlich schon bei Jesus (Vers 2)? Drei Tage! Stark, dass sie ihm so lange zuhörten, obwohl sie total hungrig waren. Merke: Ist Dir das, was Gott sagt, genauso wichtig wie den Leuten damals? Stellst Du andere Dinge dafür hinten an? Das Wichtigste zuerst – und Gott ist das Wichtigste!

? ? ? Vergleiche!

?

?

Ordne die verschiedenen Mengen den beiden Geschichten richtig zu: Markus 6 12 Körbe 7 Körbe 5 Brote 7 Brote 2 Fische ein paar Fische 5.000 Männer 4.000 Menschen

20

Markus 8

(= heutiger Text)


19. Tag

Markus 8 Verse 10-13

Jesus fährt mit seinen Jüngern wieder über den See Genezareth in Richtung westliches Ufer. Sie landen an einem Ort namens Dalmanutha. Sofort kommen einige Pharisäer (jüdische Religionsführer) zu ihnen und beginnen ein Streitgespräch mit Jesus. Sie wollen ein Wunder von ihm sehen und ihn so auf die Probe stellen. Was fordern sie von ihm? Ein _____________________ aus dem _________________ Jetzt überleg mal: Wer ist Jesus und wo kommt er her? (Lies dazu Matthäus 16 Verse 16 und 17.) Vor den Pharisäern steht also das lebendige Zeichen aus dem Himmel – Jesus Christus selbst. Sie brauchen ihn nur erkennen und an ihn glauben. Da sie das nicht tun, sagt Jesus Christus ihnen in Vers 12, dass sie niemals die Zeichen sehen werden, die sie sehen wollen. Sie haben ihre Chance gehabt. Dann fährt er mit seinen Jüngern wieder zurück ans andere Ufer des Sees. Merke: Glaubst Du Jesus Christus und dem, was Gott in der Bibel sagt? Oder bastelst Du Dir, wie die Pharisäer, auch gern einen „Wunsch-Gott“ zusammen – so wie Du ihn willst?

??

?

Wo liegt eigentlich Dalmanutha (Vers 10)? (Die Antwort findest Du auf dieser Seite unten.)

Man nannte den Ort auch Magdala. Das war ein Platz, zwei Kilometer südlich von Kapernaum (nördlich des Sees Genezareth), der in der Nähe von sieben Wasserquellen lag. Jesus Christus zog sich gern dorthin zurück.

?

?? ?? ? Ich hab da mal 'ne Frage!

21


20. Tag

Markus 8 Verse 14-21

In Gedanken ist Jesus noch bei dem Gespräch, das er am Westufer des Sees mit den Pharisäern geführt hatte. Sie leben nach eigenen Regeln und Gesetzen und halten Vorträge darüber. Deshalb halten die Leute viel von ihnen. Aber das Schlimme ist, dass sie nicht an Jesus Christus, den Sohn Gottes, glauben. Sie erkennen nicht, wer er wirklich ist. Deshalb warnt Jesus seine Jünger jetzt vor ihnen (Vers 15). Die verstehen ihn allerdings nicht und wissen nicht, worum es geht. Sie ärgern sich gerade nur darüber, dass sie vergessen haben, etwas zu essen mitzunehmen. Jesus macht ihnen etwas deutlich (Verse 17–21). Er sagt: „Habt ihr immer noch nicht begriffen, dass ich mich um alles kümmere, was ihr braucht? Ihr musstet bei mir doch noch nie hungern, oder? Denkt nur mal dran, wie ich die vielen Leute mit ein paar Broten und Fischen satt gemacht habe!“ Merke: Verstehst Du, worum es geht? Jesus Christus will Deine bösen Dinge (Sünde) vergeben, damit Du zu Gott kommen kannst. Das ist wichtig! Glaubst Du das?

?? ?? ? Ich hab da mal 'ne Frage! ? ? ?

?

Was ist eigentlich mit dem Sauerteig der Pharisäer und dem Sauerteig des Herodes gemeint (Vers 15)? (Die Antwort findest Du auf dieser Seite unten.)

Sauerteig war alter Teig, der beim Brotbacken untergemischt wurde. Dadurch wurde der ganze Teig durchsäuert und gelockert. Sauerteig ist hier ein Bild für das Böse, also für die Sünde. Die Pharisäer (und auch Herodes) hatten mit dem, was sie lehrten und erzählten, einen sehr schlechten Einfluss auf die Menschen. 22


21. Tag

Markus 8 Verse 22-26

Zu dieser Situation, die übrigens nur im Markusevangelium beschrieben wird, gibt es viele interessante Fragen: Wieso geht Jesus mit dem Mann erst vor das Dorf? Warum feuchtet er die Augen des Blinden mit Speichel an? Wieso kann dieser zuerst alles nur verschwommen sehen? Und warum soll der Mann auf seinem Rückweg nicht durchs Dorf gehen? Mit welcher Bitte kommen die Leute zu Jesus (Vers 22)? Er soll den Blinden sehend machen, indem er ihn anrührt. So kennen sie es von ihm. Doch Jesus Christus ist Gott! Er hat viele unterschiedliche Methoden, um Menschen gesund zu machen. Er heilt wen er will, wann er will und wie er will – immer so, wie es gut für uns ist, weil er uns liebt. Das müssen wir im Einzelnen gar nicht immer verstehen. Wichtig ist, dass wir ihm vertrauen und ihm glauben. Er macht keine Fehler – er macht alles richtig. Merke: Du kannst Jesus Christus blind (!) vertrauen. Er hat immer gute Gründe für sein Handeln.

?? ?? ? Spielvorschlag: blinde Malerei ? ? ? ?

?

Einem Mitspieler werden die Augen verbunden. Der denkt sich eine Sache aus, die er malen will und malt diese dann blind (z. B. Fahrrad, Radio ...). Die anderen Mitspieler müssen raten, was er malt. Tipp: Ihr könnt einen bestimmen, der dem „blinden Maler“ vorgibt, was er malen soll. Dann könnt ihr werten, welcher der anderen Spieler die Malereien am schnellsten errät!

23


22. Tag

Markus 9 Verse 2-13

Jesus geht mit dreien seiner Jünger auf einen Berg. Mit wem? Schreibe die Namen hier auf: _____________________________ Plötzlich verändert sich Jesu Aussehen. Seine Kleider werden blendend weiß. Auf einmal erscheinen zwei Männer, die zur Zeit des Alten Testamentes lebten: Mose und Elia. Petrus ist so begeistert, dass er drei Hütten bauen will. Ihm gefällt diese Gemeinschaft so gut, dass er noch länger auf dem Berg bleiben möchte. Aber Gott sagt etwas anderes (Vers 7)! Sie sollen auf Jesus Christus hören und das tun, was er sagt. Er ist der geliebte Sohn Gottes – er ist der, der diese Welt einmal regieren wird. Petrus, Johannes und Jakobus bekommen hier einen kleinen Einblick. Sie dürfen ein wenig „hinter die Kulissen“ schauen. Dann sind sie wieder allein. Jesus befiehlt ihnen, keinem etwas davon zu erzählen. Merke: Gott möchte auch von uns, dass wir gehorsam sind. Um seinen Willen zu erfahren, müssen wir sein Wort, die Bibel, lesen. Lass Dich heute wieder dazu ermutigen!

?

? ?? Kreuzworträtsel

??

Kennst du die Bibel? Wenn du das Kreuzworträtsel richtig löst, kommt ein Mädchenname heraus! 3

Sohn Gottes 5

Schiff Noahs Winterkleidung für den Hals

6

2

Gegner Goliaths 4

Gegner Gottes 1

Wort Gottes 1

2

Lösungswort:

24

3

4

5

6


23. Tag

Markus 9 Verse 33-37

Jesus kommt mit seinen Jüngern nach Kapernaum zu dem Haus, in dem sie wohnen. Was fragt er seine Jünger dort (Vers 33)? Na, weiß er denn nicht, worüber sie gesprochen haben? Er ist doch Gott! Doch, er weiß es – trotzdem will er es von seinen Jüngern hören. Sie hatten sich darüber gestritten, wer der Beste von ihnen ist. Sicher zählten sie auf, was sie alles Gutes gemacht hatten und wie stark sie sind. Was sagt Jesus dazu? Er erklärt ihnen, dass diejenigen die Besten oder Größten sind, die freiwillig die niedrigste Arbeit erledigen. Die, die mehr an andere als an sich selber denken. Dann stellt er ihnen ein Kind vor und sagt: „Wenn ihr die Menschen liebt, die alle anderen für unwichtig halten, dann liebt ihr auch mich!“ – Und wer Jesus Christus liebt, der liebt Gott, denn Jesus Christus ist Gott. Merke: Es kommt nicht drauf an, was du alles Tolles kannst und gemacht hast. Es geht darum, Jesus Christus lieb zu haben und an andere zu denken.

?

?? ? Vers-Salat! Bring folgende durcheinandergeratene Aussage Jesu wieder in die richtige Reihenfolge: den letzten Platz einnehmen – „Wenn jemand – der Diener von allen sein." – muss er – der Erste sein will, - und ___________________________________________________ ___________________________________________________

25


24. Tag

Markus 10 Verse 13-16

Im heutigen Text kommen Eltern mit ihren Kindern zu Jesus, damit er sie segnet (das heißt, ihnen etwas Gutes zusagt). Wie reagieren die Jünger auf den Ansturm (Vers 13b)? Vielleicht sind sie müde und/oder genervt und wollen eigentlich ihre Ruhe haben – und Jesus muss es doch genauso gehen, oder? Vielleicht. Trotzdem schimpft Jesus Christus mit seinen Freunden und sagt: „Lasst die Kinder zu mir kommen!“ Er erklärt ihnen, dass das Reich Gottes für die Kinder bestimmt ist – und für die, die glauben und vertrauen wie ein Kind. Erwachsene müssen deshalb also wie Kinder werden, um in Gottes Reich zu kommen. Dann nimmt er sich Zeit für die Kinder. Er nimmt sie in die Arme und segnet sie. Merke: Jesus Christus hat immer Zeit für Dich. Du kannst immer mit ihm reden – egal welche Uhrzeit es ist. Er hört Dich und will Dich segnen. Du kannst ihm vertrauen!

?

? ?? Zum Nachdenken!

??

Geht es Dir auch schon mal so wie den Jüngern? Du bist müde von der Schule und hast keine Lust auf andere – und dann kommt Dir einer quer, braucht vielleicht deine Hilfe … Schreib mal auf, wie Du reagieren würdest! Und dann überlege mal, wie Jesus Christus reagiert hätte … ___________________________________________________ _______________________________________________ _________________________________________

26


25. Tag

Markus 10 Verse 17-22

Jetzt kommt ein junger Mann zu Jesus gelaufen und fragt: „Guter Lehrer, was muss ich tun, um ewiges Leben zu bekommen?“ Jesus hat sich bestimmt gefreut, dass er kam und diese wichtige Frage stellte – und dass er ihn als „gut“ bezeichnete. Wusste der junge Mann also, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist? Vielleicht hast Du Dich über die Antwort von Jesus gewundert (Vers 19). Man kommt doch durch den Glauben an Jesus Christus in den Himmel und nicht, weil man die Gebote gehalten hat!? Das stimmt! Kein Mensch kann alle Gebote Gottes halten. Der einzige, der das geschafft hat, ist Jesus Christus selbst. Aber hat der junge Mann das auch begriffen? Jesus wollte wissen, ob er erkennt, dass er ihn braucht. Was antwortet der junge Mann ihm allerdings (Vers 20)? Leider ging er später traurig weg, weil er seine Sünde (seine Schuld) nicht einsehen und bekennen wollte. Merke: Jesus Christus will Dir so gern vergeben, aber dazu musst Du ihm Deine Sünde bekennen. Sag sie ihm im Gebet – gib zu, dass Du seine Gebote nicht alle halten kannst.

? ?? Zum Nachschlagen!

?

??

Was steht in Römer 3 Vers 23? Gibt es einen sündlosen, perfekten Menschen auf der Welt, der alle Gebote Gottes einhält? Antwort: _________! Schlage folgende Bibelstellen auf und lies sie Dir gut durch! Was ist der Schlüssel dafür, um in den Himmel zu kommen, errettet zu werden? Bibelstellen: Johannes 3 Vers 16; Apostelgeschichte 16 Vers 31 Schlüsselwort: __ __ __ __ __ __

27


26. Tag

Markus 10 Verse 23-31

Puh, das ist hart! Na wenn's nach Vers 25 geht, können reiche Leute ja nie in den Himmel kommen. Aber kann das denn sein? Es geht doch bei Gott nicht um arm oder reich – oder? Ja, das stimmt – es geht um den Glauben an Jesus Christus und darum, ihm den ersten Platz im Leben einzuräumen. Natürlich hat Jesus nichts gegen Geld, aber wenn wir daran „kleben“ und irgendwann an nichts anderes mehr denken können – dann stimmt etwas nicht. Dann hat etwas anderes den ersten Platz in unserem Leben – dann vertrauen wir auf uns und unser Geld, anstatt auf Gott. Jesus meint also nicht, dass wir unbedingt alles stehen und liegen lassen sollen, um ihm nachzufolgen. Er weiß, dass wir verschiedene Dinge wie Kleidung und Essen zum Leben brauchen – aber nichts davon ist so wichtig, dass wir mehr daran denken sollen, als an Gott, unseren Schöpfer und Retter. Merke: Jesus Christus liebt Dich und will Dir alles geben, was Du brauchst. Aber er möchte auch, dass Du ihm vertraust, ihn lieb hast und für ihn lebst.

?

?? ? Nachgelesen!

?

?

Lies mal in Lukas, Kapitel 19, die Verse 1 bis 10. (Achte dabei besonders auf den Vers 8!) Hier lernst Du einen Mann kennen, der sich in einer Sache sehr von dem Mann im heutigen Text unterscheidet. Findest Du sie heraus? Schreibe den Unterschied auf: ___________________________________________________ _______________________________________________ _____________________________________

28


27. Tag

Markus 11 Verse 27-33

Die religiösen Führer Israels wollen Jesus in eine Falle locken und stellen ihm eine listige Frage (Vers 28). Egal, wie er antworten würde, sie hätten etwas gegen ihn in der Hand – so meinten sie jedenfalls. Allerdings entpuppt sich ihre Frage als Eigentor. Als Jesus ihnen nicht antwortet, sondern eine Gegenfrage stellt, sitzen sie selbst in der Zwickmühle. Jesus fragt sie nach Johannes dem Täufer. (In Matthäus 3 wird von ihm berichtet.) Er war der Vorbote von Jesus. Der, der auf ihn hingewiesen und die Menschen auf ihn vorbereitet hat. Die religiösen Führer hatten ihm schon damals nicht geglaubt – deshalb glaubten sie Jesus nun auch nicht. Schade – denn das hätten sie mal besser getan. Er wurde nämlich im Alten Testament schon als Retter angekündigt – das konnten auch die Gesetzeslehrer nachlesen (z. B. in Micha 5 Vers 1). Ihr Unglaube wurde ihnen zum Verhängnis - lies Matthäus 23,13–36! Merke: Jesus Christus kannst Du nicht auf's Glatteis führen – er lässt sich nicht täuschen. Er kennt Dich und sieht Dein Herz – er weiß, wie Du wirklich zu ihm stehst.

??

?

1. Laufen die Linien parallel zueinander?

2. Sind die blauen Linien gerade?

3. Wie viele graue Punkte siehst du?

4. Was siehst du?

Lösungen: 1. Ja, sie sind parallel - miss es nach! 2. Ja, sie sind gerade - leg ein Lineal an! 3. Es gibt in Wirklichkeit keine - das Auge sieht sie jedoch. 4. Man kann eine Vase sehen (weiß) oder zwei Gesichter (schwarz).

?

?? ?? ? Optische Täuschungen!

29


28. Tag

Markus 12 Verse 1-12

Jesus war mit den religiösen Führern noch nicht fertig – auch wenn er ihre Frage (aus Kapitel 11 Vers 28) nicht beantwortet hatte. Jetzt erzählt er ihnen ein Gleichnis, also eine Beispielgeschichte. Er macht ihnen deutlich: Der Weingärtner ist ein Bild für Gott. Mit dem Weinberg ist das Volk Israel gemeint. Der Zaun ist das Gesetz, das Gott dem Volk durch Mose gab. Mit den Weingärtnern sind sie selbst gemeint. Immer wieder schickte Gott Propheten zu seinem Volk. Sie sollten von Gott und von dem, was er vorhat, erzählen. Aber die Israeliten glaubten ihnen nicht und brachten einige von ihnen um. Selbst Gottes eigenen Sohn wollen sie nicht – sie würden ihn töten. Jesus kündigt hier also seinen Tod an. Gott wird die Gesetzeslehrer einmal für ihr Handeln bestrafen – und somit letztlich jeden, der nicht auf seiner Seite steht. Merke: Auf welcher Seite stehst Du? Noch ist Zeit, die Seite zu wechseln und Gottes Kind zu werden. Tu heute diesen Schritt und rede im Gebet mit Jesus Christus. Er will Dich retten!

?

?? ? Schätzfrage!

?

?

Wie oft kommt das Wort „Wein“ in der Bibel vor? ca. 80 mal ca. 160 mal ca. 210 mal

30


29. Tag

Markus 12 Verse 41-44

Der Spendenkasten für Ausgaben, die im und am Tempel anfallen, ist für viele reiche Leute ein gutes Mittel, um Aufmerksamkeit zu erregen. Sie lassen alle umherstehenden Leute an ihrer „Großzügigkeit“ teilhaben. Langsam und unüberhörbar plumpsen die großen Geldstücke in den Kasten. Immer wieder drehen sie sich um und schauen, ob auch alle zusehen. Ganz anders eine arme Witwe: Völlig unbeobachtet wirft sie alles Geld ein, was sie zum Leben hat (zwei kleine Kupfermünzen entsprechen heute einigen Cent). Völlig unbeobachtet? Nein! Einer hat's gesehen – Jesus Christus. Er sitzt in einiger Entfernung, ruft seine Jünger und erklärt ihnen, dass diese Frau mehr gegeben hat, als alle anderen zusammen! Wie? Mit den zwei Münzen? Ja! Weil sie alles gegeben hat (100%) und nicht – wie die reichen Leute – nur einen kleinen Teil ihres Vermögens (zum Beispiel 10%). Merke: Glauben heißt „überzeugt sein“. Wer wirklich glaubt, tut die Dinge, von denen er überzeugt ist. Bist Du auch überzeugt? Dann lebe ganz für Jesus Christus!

??

?? ?

?

Ohne Punkt und Komma! ? ?

?

Wie heißt der Vers richtig? Schreibe ihn so auf, wie es sich gehört: Jesusriefseinejüngerherbeiundsagtezuihnen:"ichversichereeuch,diese armewitwehatmehrindenopferkastengestecktalsalleanderen“. ___________________________________________________ ___________________________________________________ ___________________________________________________

31


30. Tag

Markus 16 Verse 15-20

Einige Zeit, nachdem Jesus Christus auferstanden ist, verabschiedet er sich von seinen Jüngern. Dann kehrt er zu seinem Vater in den Himmel zurück. Seine Mission auf dieser Erde ist erfüllt. Er hinterlässt seinen Nachfolgern einen ganz wichtigen Auftrag (Verse 15–16). Wie lautet er? ___________________________________________________ Den Christen heute gilt der gleiche Auftrag, wie den Jüngern damals: Die gute Botschaft, die gute Nachricht von Jesus Christus bekannt zu machen. Er ist an unserer Stelle gestorben, er ist auferstanden und lebt! Jesus Christus kündigt ihnen an, dass ihre Bekanntmachung zweierlei Auswirkung haben wird: Einige werden glauben, sich taufen lassen und gerettet werden – andere werden nicht glauben und deshalb von Gott für immer verurteilt werden. Merke: Glaubst Du der guten Nachricht von Jesus Christus? Dann sag sie weiter, damit sie noch viele hören. Erzähl Deinen Nachbarn, Klassenkameraden und Freunden von ihm!

?? ?? ? Ich hab da mal 'ne Frage! ? ? ?

?

Sind die ganzen Zeichen, die in den Versen 17 und 18 angekündigt werden, auch wirklich passiert? Ja. Von den meisten erfahren wir etwas in der Apostelgeschichte: Dämonen austreiben: Apostelgeschichte 8 Vers 7; 16 Vers 18; 19 Vers 11–16 In anderen Sprachen reden: Apostelgeschichte 2 Vers 4–11; 10 Vers 46; 19 Vers 6 Schlangen aufheben: Apostelgeschichte 28 Vers 5 Kranken die Hände auflegen: Apostelgeschichte 3 Vers 7; 19 Vers 11; 28 Vers 8-9

32


Lösungen der Rätsel: 2. Tag: „Früh am Morgen, als es noch völlig dunkel war, stand er auf und ging aus dem Haus fort an eine einsame Stelle, um dort zu beten.“ Markus 1 Vers 35 3. Tag: „Jesus hatte Mitleid mit ihm, berührte ihn mit seiner Hand und sagte: Ich will es, sei rein!“ 4. Tag: J P O K M N Z G B S N K I Z T F L E B S E L M R Z D B A S C X Ä Ö Ü S Z N M K L B F A F S X C V O I O U S N Z T B B S A I Z T F P T O R S Z I N N R N R C T U E Ü P O I H R T R E A E N S E J D Ä Y X C S B N M M N L A C X Y N G E L Ä H M T E R U N U R E W U E I E N B F R Z W A G M Ä H T E S N N K I T D E R R L I B O T R W Ü T Z N M K L G F E W S X C F G E S E T Z E S L E H R E R T S 5. Tag: Antwort: 7 6. Tag: Petrus, Jakobus, Andreas, Thomas 7. Tag: Bock (oder Widder), Schaf, Lamm 8. Tag: „Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr immer noch keinen Glauben?“ 9. Tag: Simson (Richter 16 Verse 6-12) 10. Tag: Antwort: 2.000 Schweine 13. Tag: J P O K M N Z G B S N K I Z T F A O B S E L M R Z D B N S C X Ä K Ü S Z N M K L B F A F S X C V O I O E S N Z T B B S S I Z T F B T O R S A D U J R N T C T U I U P O I H R T R E A E N S E J G S I M O N B N M M N L M C X Y N J P L N H M U E R U N U R E W B 16. Tag: „Als die Frau nach Hause kam, lag das Mädchen ruhig im Bett und der Dämon war fort.“ 18. Tag: Markus 6: fünf Brote, zwei Fische, zwölf Körbe, 5.000 Männer Markus 8: sieben Brote, ein paar Fische, sieben Körbe, 4.000 Menschen 22. Tag: Lösungswort: Liesel Sohn Gottes: Jesus Schiff Noahs: Arche Winterkleidung für den Hals: Schal Gegner Goliaths: David Gegner Gottes: Satan Wort Gottes: Bibel 23. Tag: „Wenn jemand der Erste sein will, muss er den letzten Platz einnehmen und der Diener von allen sein.“ 25. Tag: Antwort: Nein!; Schlüsselwort: Glaube 26. Tag: Unterschied: Zachäus hing nicht an seinem Geld. (Lukas 19 Vers 8: Zachäus aber trat vor den Herrn und sagte: „Herr, die Hälfte meines Vermögens werde ich den Armen geben und wenn ich von jemand etwas erpresst habe, werde ich es ihm vierfach zurückerstatten.“) 28. Tag: Richtige Antwort: ca. 160-mal 29. Tag: Jesus rief seine Jünger herbei und sagte zu ihnen: „Ich versichere euch, diese arme Witwe hat mehr in den Opferkasten gesteckt als alle anderen.“

33


Angebot: Für alle, die mehr aus der Bibel lernen wollen, haben wir die folgenden Hefte im Angebot. Du kannst sie Dir kostenlos bei uns bestellen. Unsere Adresse findest Du auf der rechten Seite. Bibelkurs (BKK1): “Auf Entdeckungsreise durch die Bibel” Schritt für Schritt machst Du viele wichtige Entdeckungen in der Bibel. Als Belohnung für einen abgeschlossenen Kurs erhältst Du eine Urkunde und eine kleine Überraschung (für Schulkinder). BKK1

Bibelkurs (BKK2): “Jesus Christus besser kennenlernen” Schritt für Schritt lernst Du mehr über den Herrn Jesus Christus. Als Belohnung für einen abgeschlossenen Kurs erhältst Du eine Urkunde und eine kleine Überraschung (für Schulkinder). BKK2

“Start frei! Das Leben beginnt” (SF)

SF

Ein Heft für alle, die Interesse am Glauben haben. Es enthält zwei Teile: 1. Wie werde ich Christ? 2. Wie lebe ich als Christ? Das Heft soll Dir weiterhelfen auf Deinem Lebensweg. Außerdem enthält es eine Bibellesehilfe für 31 Tage durchs Markus-Evangelium.

Kennst Du schon Kinder-Radio “Doppeldecker”?

Infos auf der Doppeldecker-Seite: doppeldecker.info 34


Bekommst Du schon das

?

... mit der wichtigsten Nachricht der Welt!

farbiges Sammelposter (DIN A3!)

M eden ona

J

t

NEU

Infos zum Thema

Wichtige Infos aus der Bibel

Bastelideen, Rezepte ...

Rätselaufgaben

Jeden Monat ein neues, interessantes Thema

Das Kinder-Info erscheint jeden Monat. Du kannst es kostenlos bei uns bestellen. In jeder Ausgabe geht es um ein bestimmtes Thema - dazu gibt es viele interessante Infos und das schöne Sammelposter.

Dazu gibt es die Kinder-InfoSammelbox

Impressum: Missionswerk Werner Heukelbach e. V. 51700 Bergneustadt, Deutschland Auflage: KBL2 ? 11?? 1 Text: Jan Piepersberg Konzept und Gestaltung: Ralf Kausemann, rk-design, Bergisch Gladbach Druck: ???

Schreib uns. Wir sind für Dich da! Missionswerk Werner Heukelbach - Kinder-Büro 51700 Bergneustadt Missionswerk Werner Heukelbach Postfach 650, 4800 Zofingen kinderinfo@missionswerk-heukelbach.de oder missionswerk-heukelbach.de Das Missionswerk Heukelbach arbeitet überkonfessionell, distanziert sich von allen Sekten und hat als Grundlage allein Gottes Wort, die Bibel. Allein die gute Nachricht von Jesus Christus soll verbreitet werden. Dieses Heft ist unverkäuflich und darf nur kostenlos weitergegeben werden. Vor der Weitergabe in privaten und öffentlichen Einrichtungen ist bitte grundsätzlich eine Erlaubnis einzuholen.

35


2

N

BIBELLESEPLA

Schon mal die Bibel gelesen? Die Bibel ist das wichtigste Buch, das es gibt. Außerdem ist sie spannend zu lesen und Du lernst durch sie eine Menge über Gott und Dein Leben. Dieses Heft möchte Dir helfen, die Bibel noch besser zu verstehen. Für jeden Tag haben wir Dir einen Abschnitt aus dem Matthäus-Evangelium rausgesucht. Dazu gibt es Erklärungen, Aufgaben, Rätsel ... Das wird auf jeden Fall interessant! Machst Du mit? Alles, was Du brauchst, ist eine Bibel (oder ein Neues Testament), einen Stift, dieses Heft und täglich ein paar Minuten Zeit. Auf geht‘s!

Jesus liebt Kinder.

Bibelleseplan 2  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you