Issuu on Google+

Ausgabe: Juli 2013 Miteinander für Biedermannsdorf

blick punkt

WIR WÜNSCHEN IHNEN EINEN ANGENEHMEN SOMMER UND EINE TOLLE FERIENZEIT!


www.vpbiedermannsdorf.at

Vorwort der Obfrau

Beatrix Dalos Bürgermeisterin & ÖVP Obfrau 0664 / 96 45 275 bgm.dalos@biedermannsdorf.at Liebe Biedermannsdorferinnen und Biedermannsdorfer, in den letzten Monaten wurden wieder wichtige Weichen für eine nachhaltige Entwicklung unseres Ortes gestellt. Wir haben das Glück, in einem Ort zu leben, in dem viele kommunale Leistungen angeboten werden können. Dies beginnt bei der bestens ausgebauten Kinderbetreuung (Krabbelstube – Kindergarten – Volkschule – Hort) und geht über ausgezeichnete Erholungs- und Freizeitangebote, bis hin zu zielgerichteten Leistungen für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren. Neben Geldleistungen als Unterstützung, haben wir in den letzten Jahren vermehrt darauf Wert gelegt, dass auch hier nachhaltige und beständige Angebote ausgebaut werden, wie die Jugendstartwohnungen, das Betreute Wohnen, Ausbau des Betreuungsangebots im Kindergarten, Hort und in der Krabbelstube, Erweiterung des Freizeitangebots am Badeteich und in der Jubiläumshalle und vieles mehr. Diesen Weg werden wir auch weiter beschreiten. Genauso wichtig ist aber auch eine funktionierende Infrastruktur, in deren Erweiterung und Erneuerung wir den Schwerpunkt unserer Arbeit in den letzten Monaten gelegt haben. Hier wurden und werden die Kanalanlagen und die Hausanschlüsse inspiziert, um eine Überlastung unseres Schmutzwasserkanals hintanzuhalten. In der Weghubersiedlung werden die gesamte Regenwasserkanalanlage sowie die Wasserleitung erneuert, der Schmutzwasserkanal wird teilweise erneuert, auf dem größten Teil der Strecke saniert. Ausschlaggebend für diese Entscheidung, die letztlich auch von der Opposition mitgetragen wurde, waren die Erhebungen des IST-Zustandes und die darauf aufbauende Zustandsbeurteilung, die ergeben hat, dass der Zustand - bis auf wenige Stellen – eine

2

Generalsanierung nicht notwendig macht. Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Aufschließung der Oberen Krautgärten, um den dringend notwendigen Wohnbau in unserer Gemeinde weiter zu forcieren und so leistbaren Wohnraum für unsere Jugend und Familien zu schaffen. Erfreulich ist auch, dass unser Ort an das Fernwärmenetz angebunden wird. Aus ökologischen Gründen haben wir uns für diese Anbindung stark gemacht und uns auch dazu entschlossen, die öffentlichen Gebäude an die Fernwärme anzuschließen, was vom Gemeinderat auch zustimmend zur Kenntnis genommen wurde. Gleichzeitig ist es unser Ziel, dass sich auch möglichst viele Privathaushalte anschließen (leider können sich derzeit nur jene Haushalte anschließen, die entlang der Trasse liegen). Zu diesem Zweck wurde von unserem UGR Ing. Glasl dem Gemeinderat ein Vorschlag zur Förderung des Anschlusses an eine Nah- oder Fernwärmeanlage unterbreitet, der einstimmig angenommen wurde (vgl. die Förderungsrichtlinien für energiesparende und emissionsmindernde Maßnahmen – abrufbar auf unserer Homepage unter „Bürgerservice – Förderungen“). Finanziert wird dies alles aus den Mehreinnahmen bzw. Einsparungen der Vorjahre sowie der verstärkten Förderung von ökologisch unbedenklichen Betriebsansiedelungen in unseren Gewerbegebieten. Eine finanzielle Belastung künftiger Generationen werde ich nicht zulassen. Ich wünsche Ihnen/Euch einen schönen Sommer und gute Erholung, sowie Spaß und Freude in der bevorstehenden Urlaubszeit. Ihre


Markus Mayer Obmann ÖAAB 0676 / 72 47 208 MarkusMayer.OEAAB@gmail.com Liebe BiedermannsdorferInnen, mein Name ist Markus Mayer und ich möchte mich als neuer ÖAAB-Obmann kurz vorstellen. Ich bin 42 Jahre alt und wohne seit 39 Jahren in Biedermanndorf. Ich absolvierte die Schule für Datenverarbeitungskaufleute und bin seither in der IT tätig. Meine Freizeit widme ich meiner Familie und dem Laufsport. Nachdem ich seit 3 Jahren im ÖAAB Biedermannsdorf als Organisationsreferent tätig war, wurde ich am 13. Mai 2013 einstimmig als

Miteinander für Biedermannsdorf

Vorstellung des neuen ÖAAB Obmanns

Nachfolger von Josef Haunschmid zum Obmann gewählt. Eine neue Herausforderung, die ich gerne annehme. Mein Motto lautet: Miteinander mehr erreichen! In diesem Sinne freue ich mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit und auf ein persönliches Kennenlernen bei einen der nächsten ÖAAB-Veranstaltungen. Ihr Markus Mayer

Die Bünde der VP Biedermannsdorf laden zur 2. Familienfackelwanderung Wann: Start:

Samstag, den 14.9.2013 ab 19:00 Uhr im Perlashof

Alle Teilnehmer erhalten eine Fackel. Wir gehen eine Runde durch den Ort und stärken bzw. unterhalten uns bei den einzelnen Stationen. Anschließend treffen wir um ca. 21:00 Uhr im Perlashof ein, wo für Essen und Getränke gesorgt ist. Wir freuen uns auf Ihre / Deine Teilnahme!

3


www.vpbiedermannsdorf.at

Gib (Erd)GAS!

GR Ing. Wolfgang Glasl Umweltgemeinderat 0699 / 18 00 61 90 wolfgang.glasl@aon.at Liebe Biedermannsdorferinnen, liebe Biedermannsdorfer! Bezüglich Mobilität ist seit Jahren der Elektroantrieb in aller Munde. Die Realität sieht freilich anders aus. Wen wundert es, dass beim derzeitigen Fahrzeugangebot und den Anschaffungskosten, der Reichweite und den Ladezeiten, bei den noch immer offenen Fragen rund um die Batterien (Lebenszeit, Gewicht, Kosten…) der Absatz für Elektrofahrzeuge nicht so recht in Gang kommen will. In Österreich fast totgeschwiegen wird, dass sich der tatsächliche Umbruch im Fahrzeugbereich in Richtung Gasantrieb bewegt. Im direkten Vergleich zum Strom ist Erdgas ebenfalls umweltschonend, aber vor allem preisgünstig und voll alltagstauglich. Erstaunlich dabei ist vor allem die Gegenüberstellung der CO2-Emissionen. Nachdem der Strom ja bekanntlich auch erzeugt werden muss, ergibt die Gesamtsicht (auf Basis EU-Strommix) sogar Vorteile für Erdgas als Treibstoff.

4

aus den Raffinerien und ist schwerer als Luft. Mit LPG betriebene Fahrzeuge dürfen daher nicht in Tiefgaragen einfahren. Für CNG gilt diese Einschränkung nicht. Die Landesgesetze von Wien, NÖ, OÖ und der Stmk. wurden dahingehend schon angepasst. Manch privater Garagenbetreiber hat den Unterschied noch nicht erkannt und sollte im Zweifelsfall darauf angesprochen werden. Die Technik ist alltagserprobt: Weltweit sind 16,2 Mill. CNG-Fahrzeuge unterwegs (Pakistan 3,1 Mill., Iran 2,9 Mill., Argentinien 2,1 Mill.). In Europa sind es 1,7 Mill. Fahrzeuge (Italien ist Spitzenreiter mit 746.000 Fahrzeugen und 7% Anteil an den Neuzulassungen). In Österreich sind knapp über 7.000 Fahrzeuge unterwegs. Ziel laut österreichischer Klimastrategie sind 200.000 Fahrzeuge bis 2020. Da ist also noch einiges zu tun!

Was ist CNG: Compressed natural gas ist Erdgas, dass auf 200 bar verdichtet wird und zu 99% aus Methan (CH4) besteht. Bei der Verbrennung entsteht eine geringe Menge CO2, vor allem aber Wasserdampf. Das Gas ist unsichtbar, ungiftig und leichter als Luft. Damit Erdgas im Falle von Undichtheiten gerochen werden kann, werden Geruchsstoffe beigemischt. So kann Gas schon ab 1% Konzentration gerochen werde, während die Gefahrengrenze erst ab etwa 14-16% erreicht wird. Chemisch sind Biogas und Erdgas identisch und haben daher auch die gleichen Eigenschaften.

Anbieter: Grundsätzlich kann fast jeder Benzinmotor auf Erdgas umgerüstet werden. Dazu werden die Gastanks im Kofferraum platziert. Bei neuen, von vorneherein auf Erdgasbetrieb ausgerichteten Fahrzeugen, werden die Behälter meist in Unterflur-Bauweise installiert. Die Gastanks befinden sich also mit den Benzintanks unter dem Boden des Fahrzeuges und lassen so für die Koffer genügend Raum. CNG führt zu keinem Leistungsverlust. Da CNG 130 Oktan aufweist (also wesentlich mehr als Superbenzin), könnte man durch höhere Verdichtung und höhere Ladedrücke sogar noch mehr Leistung erzielen als beim Benziner.

Keinesfalls verwechseln darf man CNG mit LPG (Liquefied Petroleum Gas), welches auch „Autogas“ genannt wird und die letzten Jahrzehnte als Energiequelle im Fahrzeugbereich verwendet wurde. Dieses LPG ist ein Nebenprodukt

Hersteller von PKWs und Lieferwagen: VW, Fiat/Iveco, Opel, Mercedes, Seat, Skoda, demnächst auch Audi, wobei einige dieser Hersteller schon fast ihr ganzes Programm auch mit CNGAntrieb anbieten.


Hier sind mehrere Hersteller schon seit Jahren im Bereich der städtischen Busse oder Müllfahrzeugen aktiv. Im Fernverkehr hat sich diese Lösung noch nicht durchgesetzt, weil man sehr große Tanks bräuchte. Für die Zukunft tun sich hier zwei Möglichkeiten auf: Um größere Spritmengen mitnehmen zu können wird an LNG (liquid natural gas) gearbeitet. Hier wird das Gas auf -163°C gekühlt und damit verflüssigt. Gearbeitet wird auch an einem gemeinsamen Antrieb Diesel + Gas. Damit wird die Effizienz des Dieselmotors verbessert und die Abgasemissionen (besonders CO2 und Partikel) reduziert. CNG-Tankstellen: In unserer unmittelbaren Nähe sind gleich mehrere Tankstellen zu finden: OMV-Tankstelle Wr. Neudorf bei der Einfahrt von der B11 ins IZ-NÖSüd, neue IQ-Tankstelle zwischen Achau und Lanzendorf, ENI-Tankstelle Autobahnabfahrt Brunn von der A21 auf der B12 Richtung Ketzergasse. Weitere in Baden, Möllersdorf und Schwechat. Neben aktuellen Listen im Internet weisen auch moderne Navigationssysteme den Weg zur nächsten CNG-Tankstelle und für Smartphones gibt es entsprechende Apps. Der Tankvorgang dauert etwa gleichlang wie bei Benzin. Fast alle Autos sind bivalent. Neben dem Gastank gibt es nach wie vor einen Benzintank. Die Gesamtreichweite sind 600 – 1000km, wovon etwa 1/2 bis 2/3 mit Gas zurück gelegt werden kann. Automatisch oder per Knopfdruck wird dann auf Benzin umgeschaltet. Kosten: Erdgasautos kosten in etwa gleich viel wie Dieselfahrzeuge. Bei der NOVA (Normverbrauchsabgabe) gibt es einen Rabatt von € 500,-. Gänzlich NOVA-befreit sind einige kleinere Gas-Autos, deren Normverbrauch unter 3 kg CNG/100km liegt. Die Wartung kann nur in dafür geschulten Werkstätten durchgeführt werden, die Wartungskosten sind geringfügig höher als bei herkömmlichen PKWs. Der Clou sind aber die Treibstoffkosten! Diese liegen um 30-50% unter jenen von Diesel oder Benzin. Dies liegt zum einen daran, dass CNG etwa € 1,10,-/kg kostet, während Benzin bei € 1,45,-/lt liegt (je nach Preisentwicklung und Tankstelle). Das ergibt bei einer Tankfüllung von 50lt eine Ersparnis von € 17,50.- Gleichzeitig hat 1kg CNG aber einen höheren Energiegehalt, welcher 1,3lt

Diesel oder gar 1,5lt Benzin entspricht. Sie zahlen also weniger Geld für mehr Energie.

Miteinander für Biedermannsdorf

Schwerfahrzeuge:

Abbildung 1: Kraftstoffkosten-Vergleich

Umwelt: Gasmotoren emittieren keinen Ruß (krebserregend) und auch keine Partikel (verantwortlich für die Feinstaubbelastung). Auch der Ausstoß von Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid wird nahezu vollständig vermieden. Die CO2 Emissionen sind bis zu 25% geringer. Im Vergleich zum Dieselmotor ist der Ausstoß von Stickoxiden (verantwortlich für die Ozonbelastung) um rund 70% niedriger. Die „weichere“ Verbrennung des Erdgases vermindert zudem das Motorengeräusch deutlich.

Abbildung 2: Vergleich Emissionsreduktion

Sicherheit: Benzin entzündet sich bei 360°C, Erdgas erst bei etwa 600°C. Die Gastanks sind etwa auf das dreifache des Betriebsdruckes geprüft. Das Tanken ist sicher. Während bei Benzin auch etwas daneben gehen kann, ist das durch die druckfeste Verbindung beim Gastanken nicht möglich.

5


Miteinander für Biedermannsdorf

Im Zuge der Pickerl-Überprüfung ist alle 30 Monate eine visuelle Kontrolle der Tanks durchzuführen. Eine Dichtheitsprobe ist nicht erforderlich, diese wird automatisch bei jeder Betankung durchgeführt. Förderungen: Für Gemeinden und Betriebe gibt es bei einer Fuhrparkumstellung Unterstützung durch die Kommunalkredit und das Lebensministerium (www.klimaaktiv.at). Ein eigenes Fördermodell gibt es für Taxiunternehmen. Das Land NÖ unterstützt auch private Umstellungen mit € 700,-/Erdgasfahrzeug (je nach vorgesehenem Budget). Prämiennachlässe gibt es bei einzelnen Versicherungsanstalten

Infos: Weitere Informationen gibt es auf www.erdgasautos.at oder www.erdgas-mobil.de, (wo Sie zahlreiche weitere Links finden) und natürlich beim Fahrzeughandel. Gerade in unserer Gegend, in der die CNG-Versorgung hervorragend aber gleichzeitig auch die Luftqualität, vor allem durch den Autoverkehr, stark beeinträchtigt ist, sehe ich einen raschen Umstieg auf Erdgasautos als vordringlich! Das umfangreiche Angebot an Lieferwägen mit Erdgasantrieb sollte gerade im gewerblichen Bereich ein Anreiz sein. CNG hat also viele Vorteile, bei gleichzeitig wesentlich günstigeren Treibstoffpreisen. Ihr Wolfgang Glasl

Gelebter Umweltschutz in Biedermannsdorf Pflanzaktion am Damm Biedermannsdorf positioniert sich seit Jahren als nachhaltiger Ort und Umweltgemeinde. Nachdem Umweltgemeinderat Wolfgang Glasl schon vor 2 Jahren, unterstützt von der Biedermannsdorfer Volkspartei, eine größere Pflanzaktion organisiert hatte, hat er diesmal mehr als hundert Sträucher aus einer aufgelassenen Gärtnerei vor der Vernichtung gerettet. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Beatrix Dalos, den Gemeinderätinnen Renate Riechof, Elfriede Hawliczek und dem Obmann der Biedermannsdorfer Senioren Robert Horvath wurden die Abbildung 3: v.l.n.r. Robert Horvath, Bgm. Beatrix Dalos, GR Renate Riechof Sträucher am Lärmschutzdamm zur B11 ausgepflanzt. Unter dem Motto: „Nur wer die Natur kennt, ist bereit sie zu schützen“, beund UGR Wolfgang Glasl zieht Glasl immer wieder die Bevölkerung bei verschiedenen Umwelt-Veranstaltungen mit ein, wie z.B. die Aktion „Sauberes Biedermannsdorf“, Baumschnittkurse, Vorträge über naturnahe Gärten, Revitalisierung der Schönbrunner Allee oder Informationen über Mülltrennung. Umweltgemeinderat Glasl: „Wir verdanken unsere hervorragende Lebensqualität nicht zuletzt dem Schutz unserer Umgebung“. „Der richtige Schnitt von Obstbäumen“ Am 6. April lud UGR Wolfgang Glasl interessierte BiedermannsdorferInnen in seinen Obstgarten. Trotz schlechten Wetters waren um die 40 Gartenbesitzer gekommen, um den Ausführungen von Ing. Horst Windholz zu lauschen.

6

Neben dem eigentlichen Thema, bereichert durch praktische Vorführungen, war auch einiges über Beerenobst, Veredlung, Stecklingsproduktion, Pflanzenernährung und ähnliches aus dem reichen Wissensschatz des Vortragenden zu erfahren. UGR Glasl nutzte die Veranstaltung um sich im Namen der Marktgemeinde Abbildung 4: Referent Ing. Windholz Biedermannsdorf bei Herrn Ing. Windholz für sein umfassendes gab den Interessenten Tipps für den und unentgeltliche Engagement zu bedanken: „Als Umweltgerichtigen Schnitt von Obstbäumen meinderat kann ich mich glücklich schätzen jemanden zur Seite zu haben, der über so viel Fachwissen verfügt und noch dazu bereit ist, sich aktiv einzubringen“.


GGR Ing. Wolfgang Heiss Bau und Umwelt 0664 / 355 43 45 wolfgang.heiss@w-heiss.com Liebe BiedermannsdorferInnen, ich melde mich heute wieder mit einigen Informationen aus dem Baureferat der Marktgemeinde Biedermannsdorf zu Wort. Wir haben in den vergangenen Monaten in Biedermannsdorf mit der Umsetzung von wichtigen Bauvorhaben begonnen und einige andere wichtige Projekte der Verwirklichung wesentich nähergebracht.

www.vpbiedermannsdorf.at

Neues aus dem Bauamt

Die Arbeiten für die RW-Kanalisation und die Wasserleitung samt Hausanschlüssen sollen Ende Herbst weitestgehend abgeschlossen sein. Des Weiteren soll mit dem Bau des Retentionsbeckens zwischen Krottenbach und Zufahrt zum Wirtschaftshof und dem RegenwasserPumpwerk am Krottenbach noch heuer begonnen und sofern es die Witterung erlaubt auch noch heuer abgeschlossen werden.

In einzelnen sind dies: 1.

Bauvorhaben Kanalsanierung und Wasserleitung Weghubersiedlung

Die Bauarbeiten zur Neuherstellung der Regenwasserkanalisation und der Neuverlegung der Wasserleitung in der Weghubersiedlung sind bereits seit ca. 2 Monaten voll im Gange. Abbildung 6: Bauarbeiten Weghubersiedlung

Die Schmutzwasserkanalisation in der Weghubersiedlung wurde in den Jahren 1998/99 saniert. Von den 1.240 lfm Schmutzwasserkanal in der Weghubersiedlung, wurden damals 255 lfm durch Aufgrabung und Austausch saniert, bei 560 lfm wurde ein Inliner eingezogen, die restlichen 425 lfm wurden punktuell saniert. Abbildung 5: Bauarbeiten Weghubersiedlung

In der Bergfeldstraße sind die Verlegearbeiten für RW-Kanal und Wasserleitung sowie die Neuherstellung der Hausanschlüsse bereits weitgehend abgeschlossen. Derzeit werden die Arbeiten in der Lindenstraße durchgeführt. Anschließend sind Fliederweg, Enziangasse und Johann Weghuberstraße an der Reihe. Grundsätzlich werden in der gesamten Weghubersiedlung der Regenwasserkanal, die Wasserleitung und sämtliche Hausanschlüsse bis zur jeweiligen Grundgrenze erneuert.

Da zeitweise gröbere Geruchsbelästigungen durch den SW-Kanal aufgetreten sind, wurde im März 2013 der derzeitige Zustand des Schmutzwasserkanals mittels Kanal-TV erhoben und der Sanierungsbedarf vom zuständigen Ziviltechniker beurteilt. Die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen am SW-Kanal werden nun in 3 Schritten im Zuge der Kanalarbeiten durchgeführt, und zwar: • Neuherstellung eines kurzen Abschnittes im Bereich des Pumpwerkes Bergfeldstraße/ Wienerstraße, welcher eine starke Setzung aufweist und die Trennung bzw. teilweise Auflassung der ehemaligen Kombischächte

7


Miteinander für Biedermannsdorf

(RW- und SW Kanal in einem Schacht). Diese Arbeiten werden in offener Bauweise von der Baufirma, welche auch den RW-Kanal errichtet, im Zuge der laufenden Arbeiten durchgeführt. •

Sanierung einiger Schadstellen an der SWKanalisation im Inlinerverfahren ohne Aufgrabung durch eine Spezialfirma und

Sanierung punktueller Schadstellen – Hauptsächlich Risse im bestehenden Inliner ebenfalls ohne Aufgrabung durch eine Spezialfirma.

Die Arbeiten am Schmutzwasserkanal sollten auch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Anschließend an die Kanal- und Wasserleitungsverlegung wird die EVN in der gesamten Weghubersiedlung die bestehenden Gasleitungen erneuern bzw. austauschen. Geplant wäre, diese Arbeiten im Herbst durchzuführen und auch noch in diesem Jahr abzuschließen. Alle anderen Einbautenträger (Wienstrom, Telekom, Kabelsignal, EVN Fernwärme) wurden bezüglich Austausch bzw. Neuverlegung ihrer Einbauten in der Weghubersiedlung kontaktiert. Nach derzeitigem Wissensstand werden diese Einbautenträger hier jedoch keine wesentlichen Leitungsbauten vornehmen. Um die Staub- und Schmutzbelästigung durch die derzeit provisorisch verschlossenen Künetten soweit wie möglich hintanzuhalten, wurde die Baufima angewiesen, die Oberfläche mit Asphaltrecyclingmaterial zu verschließen. Die endgültige Wiederherstellung der Siedlingsstraßen sollte in einem Zuge nach Abschluss aller Grabungsarbeiten noch vor Jahresende erfolgen. Herzlichen Dank allen Anrainern für Ihr Verständnis und ihre Geduld für die Behinderungen, die durch die Bauarbeiten hervorgerufen werden. 2. Bau der EVN Fernwärmeleitung Der Bau der EVN Fernwärmeleitung ist derzeit in der oberen Josef Bauer Straße in vollem

8

Gange bzw. wird in den ersten Teilbereichen am Haidweg und im obersten Bereich Josef Bauer Straße schon mit der endgültigen Straßenwiederherstellung abgeschlossen.

Abb. 8: Bau EVN Fernwärmeleitung i.d. Josef Bauer Straße

Als nächser Abschnitt wird der Bereich untere Josef Bauer Straße in Angriff genommen werden. Auch bei den Anrainern an der EVN Fernleitungstrasse gilt die Bitte um Verständnis für die unvermeidbaren Belästigungen durch die Bauarbeiten. Die für die Durchführung der Bauarbeiten notwendigen Verkehrsmaßnahmen werden im Sommer und Herbst zu einigen Behinderungen in den einzelnen Baustellenbereichen führen. Mit den Baufirmen ist vereinbart, diese Behinderungen so gering wie möglich zu halten. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, bitten wir Sie, diese umgehend der Gemeinde (Bauamt) zu melden, um rasch darauf reagieren und Abhilfe schaffen zu können. 3. Erhebung und Sanierung der Fehlanschlüsse am SW-Kanal Die im vergangenen Jahr erhobenen Fehlanschlüsse an den Schmutzwasserkanal in der Wienerstraße und der Ortsstraße wurden fast zur Gänze saniert, wofür den betroffenen Grundstückseigentümern herzlich gedankt wird. Durch die Sanierung der bisher erhobenen Fehlanschlüsse ist es bereits zu einer wesentlichen Entlastung des Schmutzwasserkanals und einer Erleichterung des Abflusses beim Hauptpumpwerk bei Starkregenereignissen gekommen. Die noch ausstehenden Erhebungen der Fehlanschlüsse in der Perlasgasse und Nebengassen werden im August begonnen und im Oktober abgeschlossen sein.

Abb. 7: Bau EVN Fernwärmeleitung i.d. Josef Bauer Straße


arbeiten. Die Fertigstellung wird wie geplant stattfinden können.

4. Aufschließung Obere Krautgärten Die Aufschließung der Oberen Krautgärten geht jetzt endlich, mit der Bewilligung der Freigabe der Bebauungsbestimmungen durch die NÖ Landesregierung, in die Zielgerade. Das Projekt wird demnächst für 6 Wochen öffentlich kundgemacht, um die entsprechenden Beschlüsse bei der nächsten Gemeinderatssitzung im September fassen zu können.

18

24

146 2

150

STRASS

ENRAUM

V

164 157 3

156

Mühleng

~6m VER

167 1

8 167 3 ---

157 2

asse

~31m

167 2

165

12

157 1

904 12,0

~19m

155

170 59c

Friedhofwe

26

146 1

158

140

139

g

Anschließend sollte der Ausführungsplanung und dem Beginn der Aufschließungsarbeiten nichts mehr im Wege stehen. 172 1

177 176 1

167 4 --931/4

BREITER

~19m

UNG

PARKPLATZ

~19m

E

PARKPLATZ

903

~41m

ASSE 9,0

GEHWEG

9 L N 741

LN

5,0 4,0

944 Verlängerung

752

751 LN

5 e

Radpromenad

LN

753

LN

754

LN

755

756 905

LN

757

LN Weg

DIPL.ING. FRANZ PAIKL

758 DATUM

12.4.2013

MASSTAB 1:1.000

LN

STAATLICH BEFUGTER UND BEEIDETER ZIVILINGENIEUR FÜR KULTURTECHNIK UND WASSERWIRTSCHAFT

GZ

LN 701

LN

Krenbach

BRÜCKE NEU

LN

Geh- und

ca. Lage Böschungs-Oberka

V 750

706

KOMMUNALE EINRICHTUNG BESTAND

KSV

ASSE

1209 ---

~18m

749 2

V

703

704

SPORTPLATZ

GEH- UND RADWEGnte

ca. Lage Böschungs-Oberkante

Weg

LN

BEREICH REGENBECKEN

AUFSCHLIESSUNGSSTR

709

705

K

~42m

10,0

3,0

~42m

LN

LN

08 12---

~18m

LN

933

Krenbach

10 12---

708/2 ---

~66m

710 1

SPIELPLATZ

748

E E E

LN

707

GEMEINDEGRUNDSTÜC

~31m

GEH- UND RADWEG BÖSCHUNGS-BEREICH

LN

708 1 ---

9,0

711

LN

745

1

MOBIKI

LN

LN

~66m

LN

GEH- UND RADWEG

LN

LN

Die Errichtung der Startwohnungen in der Humbhandlgasse geht nach einem etwas verzögertem Start nun doch zügig voran und sollte im Zeitplan fertiggestellt werden können.

7

SSE

Schulweg

~18,5m

~34m

V

708 3 ---

GSSTRA

Glashaus

LN

~19m

AUFSCHLIESSUNGSSTR

712 715

LIESSUN

4,0

9,0

~31m

AUFSCH

Glashaus

UNG

906

Glashaus

9,0

LN

699

7. Errichtung der Startwohnungen in der Humbhandlgasse

702

~31m

BESTEHENDE BEBAUUNG

10,0

~3m VERBREITER

LN

tz

wig-Pla

ed Lud

Siegfri

A~590m²

Abbildung 10: Wohnbau Frieden - Josef Bauer Straße

Schule

Leopold Holzgruber-

LN 171/2

A~590m²

~31m

Gasse

Mühlbach

710 2

~19m

www.vpbiedermannsdorf.at

Die einzelnen Liegenschaftseigentümer werden über die genauen Termin rechtzeitig in Kenntnis gesetzt werden.

574-01/09

A-2431 KLEINNEUSIEDL FISCHAMENDERSTRASSE 1 TEL:02230/8313-0 e-Mail: ztbuero@paikl.at FAX:02230/8313-13 PLAN.NR. 6-574

760

761

759

3 76 ---

MARKTGEMEINDE BIEDERMANNSDORF AUFSCHLIESSUNGSGEBIET "OBERE KRAUTGÄRTEN"

AUFTEILUNGSENTWURF LT. BAUAUSSCHUSS VOM 28.02.2013 PARZELLIERUNG OBERE KRAUTGÄRTEN

Abbildung 9: Aufteilungsentwurf Obere Krautgärten

5. Ortsentwicklungskonzept Der Großteil der für das Ortsentwicklungskonzept Biedermannsdorf erforderlichen Grundlagen, wurden von dem für die Raumordnungsplanung zuständigen ZT-Büro erhoben und dokumentiert. Als nächster Schritt wird ein Fragenkatalog erarbeitet, welcher die Zielsetzung und Umsetzung der Raumordnungs- und Entwicklungsvoraussetzungen für unseren Heimatort für die nächsten 10 bis 15 Jahre festlegen soll.

Abbildung 11: Startwohnungen Humbhandlgasse

Mit den besten Wünschen für einen erholsamen Sommer Ihr Ing. Wolfgang Heiss

Sobald dieser Fragenkatalog vorliegt, werden im Bauausschuss die Vorbereitungen für die Erstellung und den Beschluss des Ortsentwicklungskonzeptes durch den Gemeinderat beginnen. Über den Fortgang der diesbezüglichen Beratungen wird aktuell berichtet werden. 6. Wohnbau Frieden in der Josef Bauer Str. Beim Bauvorhaben Frieden in der Josef Bauer Straße sind die Innenausbauarbeiten in vollem Gange und es beginnen nun die Fassaden-

9


www.vpbiedermannsdorf.at

Ausschuss der Generationen

GGR Hildegard Kollmann Obfrau Ausschuss der Generationen 0676 / 54 62 668 hildegard.kollmann@googlemail.com Liebe Biedermannsdorferinnen und Biedermannsdorfer, Generationenarbeit ist Arbeit um die Lebensverhältnisse in unserem Ort für Jung und Alt so zu gestalten, dass ein gedeihliches Miteinander ermöglicht und für alle ein angenehmes Umfeld geschaffen wird und dass die Bedürfnisse aller Altersgruppen abdeckt. Mein oberstes Anliegen dabei ist, die unterschiedlichen Interessen, die Sie liebe Biedermannsdorferinnen und Biedermannsdorfer in den jeweiligen Lebensabschnitten haben, bestmöglich zu fördern und ein Klima des gegenseitigen Verständnisses für die unterschiedlichen Anliegen zu schaffen. Denn jeder war einmal jung bzw. wird einmal alt.

Die Kinderferienbetreuung, das Ferienspiel, die Ferienaktion für Kinder (freier Eintritt ins Klosterbad) und die Sportcampförderung werden wie in den Vorjahren auch fortgesetzt. Der diesjährige Muttertagsausflug führte uns ins schöne Burgenland nach Winden am See, einer kleinen Gemeinde zwischen Breitenbrunn und Jois. Nach unserer Ankunft in Winden am See beim Karlwirt, machten wir uns auf den Weg durch den Ort zum Freilichtmuseum des bekannten Bildhauers Prof. Wander Bertoni am Gelände der Gritsch-Mühle. Dort wurden wir mit einer Schnaps-Verkostung begrüßt. Vom Spaziergang zum Karlwirt zurückgekehrt, erwartete uns ein vorzügliches Abendessen.

Es wurden bzw. werden heuer wieder zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um diese Ziele zu erreichen und es wurden und werden generationengerechte Lösungen im Rahmen der Umsetzung anderer Maßnahmen gefordert. Das Objekt „Betreutes Wohnen“ konnte den neuen BewohnerInnen übergeben werden. Die Betreuung wird durch das NÖ Hilfswerk organisiert, die Verwaltung der Gebäude erfolgt durch die Hausverwaltung ALPENLAND. In der neuen Poststelle wurde nunmehr ein Handlauf angebracht um den Zugang zu erleichtern.

10

Im Bereich Kindergarten und Krabbelstube wird es im Kindergartenjahr bedingt durch die Nachfrage, ebenfalls eine Änderung geben. Die 5. Kindergartengruppe wird im Kindergartenjahr 2013/2014 mangels Bedarf stillgelegt, stattdessen wird das Betreuungsangebot für Kleinstkinder durch eine zusätzlich eingerichtete Gruppe in der Krabbelstube ausgebaut. Sollte sich der Bedarf wieder ändern, können wir die 5. Kindergartengruppe jederzeit wieder in Betrieb nehmen.

Abbildung 12: Impressionen Muttertagsausflug 2013

Höhepunkt war schließlich die Cover Show „ABBA“, die sich als voller Erfolg erwies. Die Lieder der ABBA‘s ließen niemanden kalt, es wurde gesungen und getanzt und nach der Show fuhren wir beschwingt und zufrieden nach Hause. Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Sommer. Ihre Hildegard Kollmann


Renate Riechof Obfrau der ÖVP Frauen 0664 / 92 55 801 r.riechof@drei.at Liebe Biedermannsdorferinnen, wir, die ÖVP Frauen aus Biedermannsdorf, treffen uns einmal im Monat zu einer Besprechung im Clublokal in der Ortsstrasse 62, um verschiedene Themen zu diskutieren, Pläne für Veranstaltungen zu schmieden oder auch nur um ein wenig zu plaudern. Bei der letzten Sitzung haben wir folgende Aktivitäten besprochen, die ich gerne weitergebe: Beim Ferienspiel findet wieder der Seifenworkshop unter der Leitung von Frau Sabine Wagner statt, und zwar an folgenden Tagen: • •

Dienstag , den 16.7. von 9 Uhr bis 11 Uhr Dienstag, den 13.8. von 14 Uhr bis 16 Uhr

Anmeldung & Details: theresa.leitner@kabsi.at Außerdem haben wir eine Tupperparty unter dem Motto „Longdrinks & Aufstriche“ geplant. Der Termin folgt, wie auch der Termin für einen Flohmarkt für Kinderartikel im Perlashof im

Miteinander für Biedermannsdorf

Neues von den ÖVP Frauen

Herbst. Interessant wird sicherlich auch der Vortrag von Herrn Dr. Kalbhenn über Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Hier folgen nähere Angaben, sobald ich den Termin von Herrn Dr. Kalbhenn erhalten habe. Fix ist jetzt schon das „Fest der Spiele“ für unsere Kinder, wo sie nach Herzenslust spielen können. Es wird am 19.10.2013 ab 15 Uhr in der Jubiläumshalle stattfinden. In der Adventzeit möchten wir einen Ausflug mit dem Bus nach Eisenstadt machen, zu einem der Adventmärkte. Sollten Sie Interesse haben uns zu begleiten, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung, damit wir den Bus bestellen können. Der Termin und Kosten für den Bus folgen . Sollten Sie Interesse haben bei uns mitzuwirken, können Sie sich jederzeit gerne bei mir unter r.riechof@drei.at melden. Ihre Renate Riechof

12. Biedermannsdorfer Oktoberfest Samstag, 21.09.2013 - ab 19 Uhr im Festzelt im Perlashof

11


www.vpbiedermannsdorf.at

Kunst, Kultur und Veranstaltungen - Ferienspiel 2013

GGR Hans Wimmer Kinder, Jugend & Familie 0664 / 404 33 27 familiewimmer@aon.at Liebe Kinder, endlich ist es so weit - die Sommerferien sind da und somit gibt es auch wieder das Ferienspiel! Am 24. Juni 2013 gab es eine Aktion gemeinsam mit Schule und Gemeinde. Ca. 125 Kinder und alle Lehrer wie auch unsere Frau Bürgermeister und einige Damen des Kulturausschusses fuhren nach St. Margarethen und schauten sich die Kinderoper Pippi Langstrumpf an. Es war ein gewaltiges „Gewurl“!!! Ferienspiel: Theresa hat sich sehr bemüht um viele interessante wie auch lustige Aktivitäten für euch zu organisieren. Viele Vereine und Organisationen unterstützen sie dabei. Die Pfadfinder zum Beispiel organisieren einen Nachmittag beim Pfadiheim, der Vizebürgermeister fährt mit euch auf zwei Ausflüge, ein Besuch bei Wolfgang in der Kunstwerkstatt ist geplant, man kann verschiedene Falttechniken in der Bibliothek erlernen, es gibt einen sportlicher Nachmittag mit dem KSV, mit den Markgrafen und ihrem Faschingswagen gehts auf ein Eis nach Laxenburg, es gibt Tennisschnuppern in der Jubiläumshalle, einen Ausflug mit der Raika, ein Wettschwimmen, einen Nachmittag mit den Fischern am Badeteich, die Möglichkeit Skulpturen basteln oder Seifen herzustellen, Tonarbeiten, einen Bastelnachmittag mit Gabi, am Badeteich wird die Wiese verkocht, Generationen Ferienbild, lebendige Kirche, Goldwaschen im Mödlingbach mit den Markgrafen, eine Strohburg bauen, einen Nachmittag mit unserer Frau Bürgermeister, die Jagdgesellschaft ladet in den Hof von Familie Unterhalser ein, eine gesunde Jause beim Stadel von Gemeinderat Matthias Presolly, einen Besuch bei der Hunde-

12

schule, Schnupperfußball am Sportplatz und ein großes Abschlussfest am Donnerstag den 29. August von 17 bis 19 Uhr im Perlashof. Nähere Informationen zu den einzelnen Aktivitäten entnehmt bitte dem Ferienspielheft, das in Kindergarten und der Volksschule ausgeteilt wurde. Sollte jemand ein Ferienspielheft benötigen, bekommt er eines am Gemeindeamt. Ich bin mir sicher, dass für jedes Kind etwas Interessantes dabei ist. Bei jedem einzelnen Ferienspiel bekommt Ihr ein Markerl, das ihr dann beim Ferienspiel Abschlussfest gegen tolle Preise eintauschen könnt. Auch mit nur einem Markerl bekommst du sicher ein Geschenk! Ich freue mich schon auf jede Menge Spaß Euer


Miteinander f端r Biedermannsdorf

Impressionen Ferienspiel 2012

13


www.vpbiedermannsdorf.at

Hi

Umweltschutz wird in Biedermannsdorf groß geschrieben

GR Elfriede Hawliczek 0699 / 108 84 413 elfriede@hawliczek.com Aktion „Sauberes Biedermannsdorf“ - auch 2013 ein voller Erfolg Mit der Aktion „Sauberes Biedermannsdorf“ soll vor allem die gemeinsame Verantwortung für die Umwelt gefördert werden, denn eine gepflegte und saubere Umgebung ist die Visitenkarte eines Ortes. Besonders neben den Bundesstraßen ist die Verschmutzung jedes Jahr enorm. Die Menschen werfen den Abfall aus den fahrenden Autos. Glasflaschen, Dosen, Plastikmüll, WinAbbildung 13: Das Team der VP Biedermannsdorf bei der Aktion deln – einfach alles wird so entsorgt. „Sauberes Biedermannsdorf“ Ausgestattet mit Warnjacken, Handschuhen und Müllsäcken waren auch heuer wieder viele BiedermannsdorferInnen unterwegs um hunderte Säcke Müll einzusammeln. Unter anderem mit dabei waren Frau Bürgermeisterin Beatrix Dalos und zahlreiche GemeinderätInnen. Koordiniert und organisiert wurde die Aktion von unserem Umweltgemeinderat Wolfgang Glasl, der mit Freude feststellte, wie motiviert sich auch Kinder und Jugendliche für die Sauberhaltung unseres schönen Ortes einsetzen. Ein besonderer Dank gebührt den zahlreichen Vereinen für den vorbildlichen Umweltschutz. Vortrag „Natur im Garten Ein Paradies zum Bleiben“ Am 15.4.2013 fand in Biedermannsdorf ein sehr gut besuchter Vortrag über die Gestaltung und Pflege des Gartens im Sinne der Aktion „Natur im Garten“ statt. Umweltgemeinderat Wolfgang Glasl lud im Namen der ÖVP Biedermannsdorf die Referentin Petra Hirner von „Natur im Garten“ ein, um interessierte Gartenfreunde über die vielfältigen Facetten des Naturgartens zu informieren. In der spannenden Präsentation erfuhr man, wie man mit Naturgartenelementen ein gesundes, vielfältiges und lebensfrohes Paradies für Mensch und Tier schafft und den Garten zu einem Delikatessenladen macht. Mit großer Begeisterung brachte Petra Hirner den Zuhörern nicht nur die heimischen Pflanzen- und Tierwelt näher, sondern spannte den Bogen auch über Regenwassernutzung, Kompostpflege, Fruchtfolge im Gemüsebeet bis hin zum Bau von „Nützlingshotels“. „Natur im Garten“ setzt auf Information, Beratung und ökologische Bewusstseinsbildung. Dabei ist das ökologische Gärtnern der bunteste, freudvollste und sympathischste Weg, Menschen für Umweltthemen zu begeistern. Nähere Informationen finden Sie unter www.naturimgarten.at. Nach dem Vortrag konnte man bei einem gesunden Buffet Erfahrungen austauschen. Abbildung 14: UGR Glasl mit Referentin Petra Hirner

14


Miteinander für Biedermannsdorf

Wir bedanken uns bei unseren Inserenten!

Broschek G A S T H O F

S E I T

1 9 0 7

W I R A R R A N G I E R E N F Ü R S I E G E B U R TSTA G S - , H O C H Z E I TS - F I R M E N F E I E R N U N D C L U B A B E N D E 14 G Ä ST E Z I M M E R G A N Z J Ä H R I G I N B E T R I E B M O - D O , S A 9 : 0 0 - 15 : 0 0 , 17 : 0 0 - 2 3 : 0 0 F R , S O U N D F E I E R TA G 9 : 0 0 - 15 : 0 0 2 3 6 2 B I E D E R M A N N SD O R F, W I E N E R ST R . 12 T E L . 0 2 2 3 6 / 7115 7 FA X 0 2 2 3 6 / 72 2 4 9 WWW.BROSCHEK.AT

15


Biedermannsdorfer Senioren

Einladung zum Seniorenheurigen im Perlashof am Freitag, 06.09.2013 ab 16.00 Uhr Der traditionelle Seniorenheurige hat sich zu einem Begegnungsfest der Generationen etabliert. Die Biedermannsdorfer Senioren möchten Sie daher wieder herzlichst zu dieser Veranstaltung einladen. Für eine zünftige musikalischen Unterhaltung sorgen die Burgenländer Blasmusikanten und für das leibliche Wohl wird mit ausgezeichneten Weinen und Essen gesorgt. Besonders stolz sind wir, dass wir als größte Ortsgruppe im Bezirk Mödling unseren Mitgliedern sehr viele Aktivitäten wie Kulturausflüge, Wandern, Clubnachmittage, Radausflüge, Gymnastik, Hobbygruppe Spiele, Nordic Walking, Kegeln, Club +/- 80, Theaterfahrten, Hobbygruppe Foto/PC, Tanzen und Schach anbieten können. So werde ich Mitglied: Eine formlose Notiz mit Namen und Adresse in den Briefkasten der Biedermannsdorfer Senioren werfen (Dorfweg) oder ein kurzes E-Mail an robert.horvath@kabsi.at. Sie erhalten rasch von uns das Informationsmaterial. Unsere Website: http://members.kabsi.at/sb-bdf Unser Motto: In Bewegung bleiben und Spaß haben. Wir freuen uns auf Sie. Ausgabe 1/2012

März 2012

Obmann Robert Horvath und Team Eigentümer, Herausgeber, Vervielfältiger: ÖVP Biedermannsdorf, Leopold Holzgrubergasse 4, 2362 Biedermannsdorf, Klubobmann Dr. Marcus Fink, T: 0699 / 107 1 98 080, E: office@vpbiedermannsdorf.at. Die Angaben zur Offenlegung gemäß §§24 und 25 Mediengesetz sind unter www.vpbiedermannsdorf.at auffindbar.


Blickpunkt Juli 2013