Page 1

Neuerscheinungen FrĂźhjahr 2018

93


Inhaltsverzeichnis

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, 2 Altertumswissenschaften 13 Geschichte

27 Wirtschaftsgeschichte

32 Wissenschaftsgeschichte

37 Medizingeschichte

40 Philosophie 43 Rechts- und Sozialphilosophie 44 Geographie 45 Berufspädagogik 48 Musikwissenschaft 50 Romanistik 51 germanistik 54 Vor- und Frühgeschichte 56 Aus den akademien 57 Autorenverzeichnis

das Jahr 2018 steht ganz im Zeichen des Ausbaus ­ unseres digitalen Buchprogramms: In der verlags­ eigenen eLibrary (S. 30/31) stellen wir Bibliotheken und ihren Nutzern mittlerweile schon über 1.000 Titel parallel zum gedruckten Buch auch als E-Book zur Verfügung. Nach einem umfassenden Relaunch der eLibrary starten wir mit neuen, flexiblen Erwerbs­ modellen und mit zahlreichen Verbesserungen für die Nutzer der Plattform in das neue Jahr – vielleicht können Sie ja bald auch in Ihrer Universitätsbibliothek in den E-Books des Franz Steiner Verlags recherchieren! Sowohl digital als auch im klassischen Offsetdruck erscheint in Kürze der neue Band der Historia-Einzel­ schriften. In Psychopathen in Purpur (S. 4) widmet sich Florian Sittig dem Caesarenwahnsinn. Denn Exzesse autokratischen Machtmissbrauchs haben eine lange Geschichte. Schon in der julisch-claudischen Dynastie war das Gebaren der Herrscher für die Zeit­ genossen nur noch als „Wahnsinn“ zu bezeichnen. Sittig zeigt jedoch: Dahinter verbirgt sich eine narrative Strategie, die es ermöglichte das politische System zu beschreiben und weiterzuentwickeln. „Macht“ beschäftigt auch den Politik- und Rechts­ wissenschaftler Peter Cornelius Meyer-Tasch. In seiner Kleinen Philosophie der Macht (S. 40/41) geht er dem Phänomen in all seinen Facetten auf den Grund und gewinnt überraschende Einsichten – oder hätten Sie Macht mit Liebe, Schönheit oder Gartengestaltung in Verbindung gebracht? Auch das zweite Sachbuch in diesem Frühjahr verbindet geschickt ein großes Thema mit anschaulichen Beispielen: P. J. Blumenthal kontras­tiert in Kaspar Hausers Geschwister (S. 14/15) den Mythos vom „wilden Menschen“ mit zahlreichen­ realen Schicksalen – und fragt zugleich, was den Menschen eigentlich zum Menschen macht. Viel Freude beim Blättern durch die Neuerscheinungen des Frühjahres wünscht Ihr

Dr. Thomas Schaber – Verlagsleiter –


HERMES-E 112

2

Altphilologie

Rainer Friedrich

Rainer Friedrich

Post-Oral Homer

Post-Oral Homer

Orality and Literacy in the Homeric Epic

Post-Oral Homer

Orality and Literacy in the Homeric Epic HERMES – EINZELSCHRIFT 112

HERMES Klassische Philologie

EinzElScHRift 112

Rainer Friedrich

Franz Steiner Verlag

the Author

Rainer Friedrich, McLeod Professor of Classics Emeritus at Dahousie Uni­ versity, Canada; Visiting Professor of Classics at McGill University, Canada; Visiting Professor at Boston University, USA. Research interests: Homeric Epic, Theory & Poetics of Greek Epic, Greek Drama, Greek Drama & Polis, Comparative Drama, Ritual & Drama, Brecht’s Epic Theatre & Film, Critical Theory.

→ erscheint voraussichtlich Mai 2018 ca. 288 Seiten ca. € 54,978-3-515-12050-0 e-book 978-3-515-12048-7 kartoniert

Milman Parry’s comparative study of Homer and Southslavic oral song had demonstrated the existence of an oral tradition behind and within the Homeric Epic, thus establishing an indisputable link between Homer and oral poetry. Yet its exact nature has remained a moot point. For equally indisputable is the fact of the coexis­ tence of oral and literate features within the Homeric Epic. Thus not behaving as either a straight oral song or as a straight literate text tout court, the Homeric Epic calls into question the prevailing Parryist axiom of the oral Homer. The link between Homer and oral poetry has thus become an open question again: it is, in fact, the New Homeric Question that turns on the roles of orality and literacy in the genesis of the Homeric Epic. To clarify it this book experiments with a third term: postorality. As a postoral poet, having initially been trained as an oral bard absorbing the Hellenic oral tradition, Homer would have acquired literacy in the course of his career as an oral singer. It enabled him to widen, deepen, and refine his epic art, thereby giving rise to an epic as complex and unique, in terms of both structure and characterization, as the Iliad.

Contents

I. The Theory of the Oral Homer and its Dilemmas | Introduction. Homer’s Orality – An Open Question Again | The Waning of Parryism’s Hegemony | “Hard Parryism” and “Soft Parryism” – An Oral Poetics For Homer? | The Parryist Tests of Orality | The Tests of Orality Resumed – The Formula Test | The “Test By Thrift” – The Economy Test | Parataxis & Hypotaxis in Homer – The Enjambment Test | Composition by Schematized Theme – The Thematic Test | The Test Results: Preliminary Conclusions |II. The Theory of the Postoral Homer | Taking Stock and the Task Ahead | Literacy in Archaic Greece | The “Other Parryism” of Parry fils – Postorality & Transitional Text | Towards Non-­Schematized Free Composition of Postorality | ­Characterization & Large-Scale Epic – Postorality and Neoanalysis | Epilogue


HERMES-E 113

ve project is given ests about the stargues that the legingly pragmatic for losophy and should od in its own terms. wn a definitive law (Magnesia) that is n some way presupnorm, Plato’s last moral framework, ovides a convenient ion of virtue underoning.

Colloquial Expressions in Greek Tragedy

V. T

3

Altphilologie

Christopher Collard

Christopher Collard

Colloquial Expressions in Greek Tragedy

Colloquial Expressions in Greek Tragedy

Revised and enlarged edition of P. T. Stevens’ Colloquial Expressions in Euripides

Revised and enlarged edition of P. T. Stevens’ Colloquial Expressions in Euripides

HERMES Klassische Philologie

Steiner Verlag

Franz Steiner Verlag

EinzElScHRift 113

Philip T. Stevens / Christopher Collard

teiner-verlag.de

The author

Christopher Collard held posts in the Universities of Liverpool, Kent, Swansea and Oxford, where he now lives in retirement. His principal books are annotated editions of Euripides’ Supplices and Hecuba; (in collabora­ tion) Iphigenia at Aulis, the fragmen­ tary plays, and Cyclops and the major fragments of Greek satyric drama; an annotated translation of Aeschylus; a volume of his selected papers. He has been a General Editor of the Aris and Phillips Classical Texts, including twenty volumes of Euripides, and an editor of Classical Quarterly.

→ erscheint voraussichtlich Juni 2018 ca. 220 Seiten ca. € 46,978-3-515-12056-2 e-book 978-3-515-12055-5 kartoniert

HERMES – EINZELSCHRIFT 113 Stevens began identifying and collecting colloquialisms in Tragedy in 1937, refined his definitions in 1945 and finished his work with the monograph upon Euripides of 1976. This revised and enlarged edition assesses the contribution to the field by subsequent scholars. It adds many expressions to Stevens’ list, which is now divided into two categories: expressions that are confidently iden­ tified as colloquial, and almost as many that are probable or possible. An unexpected finding is that Sophocles used hardly fewer such expressions than Euripides. The books’ chief aim is to broaden the evidential basis for colloquia­ lisms in Tragedy, and to attempt a more useful evaluation of their usage: statistics are gathered on their distribution and location, and their frequent concentration in types of dramatic and stylistic context. Many individual passages, and the possible use of colloquialisms for characterizati­ on, are discussed. The book includes full indices locorum for expressions and usages.

Contents

Introductions | Colloquial Expressions in Greek Trage­ dy | Additional Notes and Chapters | Bibliography | Afterword | Indexes


4

Altertumswissenschaften

Florian Sittig Florian Sittig

Psychopathen in Purpur Psychopathen in Purpur

Julisch-claudischer Caesarenwahnsinn und die Konstruktion historischer Realität

Psychopathen in Purpur Julisch-claudischer Caesarenwahnsinn und die Konstruktion historischer Realität HISTORIA – EINZELSCHRIFT 249

Hist-E 249

Alte Geschichte

Historia – Einzelschriften 249

Florian Sittig

Franz Steiner Verlag

Der Autor

Florian Sittig, Studium der Politikund Geschichtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Alte Geschichte in Hamburg und Berlin. Im Anschluss an die Promotion verschiedene Vertretungen an der Universität Hamburg. Aktuell wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität zu Köln. Forschungsschwerpunkte: die römische Kaiserzeit, das archaische und klassische Griechenland sowie die antike Historiographie.

→ erscheint voraussichtlich Juli 2018 ca. 552 Seiten ca. € 84,978-3-515-11978-8 e-book 978-3-515-11969-6 gebunden

9

7835 1 5 1 1 9696

Caesarenwahnsinn hat Konjunktur: Als Schlagwort prägt der Begriff sowohl die wissenschaftliche Auseinanderset­ zung mit als auch die journalistische Berichterstattung über Exzesse autokratischen Machtmissbrauchs. Die Ursprünge dieses Deutungsmusters liegen in der Antike und hier insbesondere in der Historiographie der römi­ schen Kaiserzeit. Vor allem die Herrscher der julischclaudischen Dynastie traf der Vorwurf des Wahnsinns in der antiken Überlieferung. Dieses Sprechen über den Wahnsinn versteht Florian Sittig in seiner Studie als Zu­ gang zu den politischen Theorien der antiken Geschichts­ deutung und als einen essentiellen Faktor der sozialen Transformation. Auf Grundlage antiker Vorstellungen von geistig-seelischen Defiziten fragt Sittig nach der narrati­ ven Funktion des verbreiteten Erzählmusters – und kann auf diese Weise zeigen, wie der Wahnsinn der Artikula­ tion divergierenden Interpretationen eines politischen Systems diente und so dessen Evolution ermöglichte.

Aus dem Inhalt

Einleitung – den Kaiser auf die Couch legen | Der ganz normale Wahnsinn – theoretische und methodische Über­ legungen | Wie man vom Wahnsinn sprechen kann – der komplexe Wahnsinnsbegriff der Antike | Der wahnsinnige Kaiser zwischen Narrativ und Diskurs – literarische Topoi als historische Realitätskonstruktionen | Schlussbetrach­ tung – vom Nutzen und Nachteil des Wahnsinns für die Historie | Quellenverzeichnis


5

Altertumswissenschaften

Katharina Knäpper Katharina Knäpper

mer mehr n, war der h aktiv und ikanischen ines Aufga-

verlag.de

Verhandeln und entscheiden

chanismen der Arbeit n die speziunikationsAristokratie monarchinische Zeit.

HIEROS KAI ASYLOS

Hist-E 245

HIEROS KAI ASYLOS Territoriale Asylie im Hellenismus in ihrem historischen Kontext HISTORIA – EINZELSCHRIFT 250

Alte Geschichte

Historia – Einzelschriften 250

Franz Steiner Verlag

Simone Blochmann

Verlag

5-11373-1

Territoriale Asylie im Hellenismus in ihrem historischen Kontext

1 373 1

Die Autorin

Katharina Knäpper, geb. 1982, studier­ te Historisch-Vergleichende Sprach­ wissenschaft sowie Alte und Mittlere Geschichte in Münster und Perugia. Sie ist Post-Doc-Assistentin an der Uni­ versität Wien. Ihre Forschungsschwer­ punkte sind: die politische Geschichte Griechenlands, insbesondere im Hellenismus, das Verhältnis zwischen dem religiösen und politischen Feld, griechische Religion und Divination, griechische Epigraphik sowie der antike Iran.

Die politische Landkarte der hellenistischen Welt verän­ derte sich im dritten Jahrhundert v. Chr. wiederholt und tiefgreifend. Gerade die Poleis der Ägäis und Kleinasiens waren von vielfachen Krisen und Umwälzungen betroffen, die die üblichen Mechanismen der Absicherung, wie etwa die Angliederung an eine stabile Schutzmacht, beein­ trächtigten. Katharina Knäpper untersucht eine der Möglichkeiten, diesen politischen Diskontinuitäten zu begegnen: die territoriale Asylie. Diese ist vorwiegend aus epigraphisch überlieferten Proklamationen des dritten bis ersten Jahrhunderts v. Chr. mit geographischem Fokus auf Kleinasien und der Ägäis bekannt und lässt sich als ein auf Grund der desolaten politischen Situation etabliertes, anpassungsfähiges Instrument des zwischenstaatlichen Verkehrs beschreiben. Knäpper nimmt sowohl das Proze­ dere der Asylie als auch die Argumentation der beteiligten Akteure in den Blick und analysiert, wie und zu welchem Zweck territoriale Asylie auf dem Wege zahlreicher bilateraler Verhandlungen installiert wurde. Darüber hinaus kontextualisiert sie die jeweiligen Asyliegesuche wie Anerkennungen und ordnet das Phänomen in den Kanon sakral wie säkular legitimierter Strategien der Konfliktbewältigung ein.

Aus dem Inhalt

→ erscheint voraussichtlich Mai 2018 ca. 340 Seiten ca. € 64,978-3-515-12004-3 e-book 978-3-515-11992-4 gebunden

9 7 83 5 1 5 1 1 99 2 4

Einleitung | Die Wurzeln der territorialen Asylie. Hikesie, persönliche Asylie und die Neutralität sakraler Räume | Territoriale Asylie des dritten und zweiten Jahrhunderts in epigraphischen und literarischen Quellen | Territoriale Asylie des ersten Jahrhunderts und der frühen Kaiserzeit in literarischen und epigraphischen Quellen. Konti­ nuitäten, Evolutionen, Brüche | Schlussbetrachtung | Anhang | Bibliographie


Makedonien nach den Königen (168 v. Chr. –14 n. Chr)

6

Hist-E 251

Altertumswissenschaften

Frank Daubner Frank Daubner

Makedonien nach den Königen (168 v. Chr. – 14 n. Chr.)

Makedonien nach den Königen (168 v. Chr. – 14 n. Chr.) HISTORIA – EINZELSCHRIFT 251

Alte Geschichte

Historia – Einzelschriften 251

Frank Daubner

Franz Steiner Verlag

Der Autor

Frank Daubner lehrt Alte Geschich­ te an der Universität Trier. Seine Forschungsschwerpunkte liegen zum einen in Makedonien, Epiros und Süditalien, wo er das Verhältnis von Stammesgesellschaften und Stadtent­ wicklung untersucht, zum anderen beschäftigt er sich mit den Ursprüngen des hellenistischen Königtums.

Im Zuge der Eroberung Makedoniens durch Rom im Jahr 168 v. Chr. und der darauf folgenden Gesetzgebung ver­ änderten sich die gesellschaftlichen Strukturen, wurden die königszeitlichen Führungsschichten zerschlagen. Wie konnte sich im Anschluß daran aus den heteroge­ nen Identitätsgruppen der provinzialen Gesellschaft Makedoniens – Makedonen, Griechen, Thrakern, Illyrern, Epiroten, Kleinasiaten, Italikern und Römern – eine über­ greifende Identität bilden? Frank Daubner geht dieser Frage anhand eines weiten Spektrums an Quellen nach und betrachtet dabei die gesamte Provinz unabhängig von den heutigen Staatsgrenzen. Schwerpunkte setzt er bei der Untersuchung der römischen Gesetzgebung nach der Eroberung, der Integration von römischen Kolonien und Kolonisten in die Provinzlandschaft und der augus­ teischen Zeit – in der sich anhand von Inschriften und Bauten erstmals die neuentstandene „provinziale“ Elite nachweisen lässt. Daubner kann so den chronologischen und regional differenzierten Prozeß zeigen, in dem sich aus den Überresten der zerstörten staatlichen und gesell­ schaftlichen Strukturen des Landes wieder eine funktions­ fähige Gesellschaft entwickelte.

Aus dem Inhalt

Einleitung | Der Beginn der römischen Herrschaft in Makedonien | Die Zeit des Protektorats, 167–148 v. Chr. | Von Dyrrhachion bis Akontisma – Bevölkerungsge­ schicht­liche Entwicklungen | Augustus in Makedonien | Appendix: Die Münzprägung der königszeitlichen Meri­ des |“What on earth became of them all?” Summary in English | Quellen- und Literaturverzeichnis | Abbildungs­ verzeichnis

→ erscheint voraussichtlich Juli 2018 ca. 372 Seiten mit 20 s/w-Abbildungen ca. € 66,978-3-515-12041-8 e-book 978-3-515-12038-8 gebunden


Altertumswissenschaften

Carlo Altini / Philippe Hoffmann / Jörg Rüpke (ed.)

Issues of Interpretation Texts, Images, Rites Issues of Interpretation

ual and sointentions acts do not ed to be inalysed with of the provents (both the ancient h medieval a case studments, new but also imerpretation ural “facts”.

7

-verlag.de

History

r Verlag

Franz Steiner Verlag

Altini / Hoffmann / Rüpke 

Issues of Interpretation Texts, Images, Rites

Edited by Carlo Altini, Philippe Hoffmann and Jörg Rüpke

The Editors

Carlo Altini is professor for Philoso­ phy at the University of Modena and director of the Graduate School of the Fondazione San Carlo at Modena. Philippe Hoffmann is teaching at the Ecole Pratique des Hautes Etudes. He is head of the research team on “Ancient, medieval and modern philosophies and theologies” within the centre of research “History and ­anthropology of knowledge, tech­ niques and beliefs”. Jörg Rüpke is Fellow in Religious Studies and Vice director of the Max Weber Centre for Advanced Cultural and Social Studies of the University of Erfurt. → erscheint voraussichtlich Mai 2018 274 Seiten mit 5 s/w-Abbildungen und 5 s/w-Fotos € 59,978-3-515-11895-8 e-book 978-3-515-11884-2 kartoniert

9

7 83 5 1 5 1 1 884 2

Interpretation is crucial. Indeed, it is the very concept that may protect the humanities from the loss of their specific character. It may also stop the tendency to take the practices and methods of natural sciences as models, for example by focusing on quantitative aspects (when sociology or philosophy use criteria from the neuroscien­ ces) or by employing cognitivism instead of an historical approach. The concept of interpretation allows us to reflect on the historical and social aspects of any research. This can only be understood if we take into account the problem of the sense and meaning of individual and social conduct, by analysing the intentions of historical agents. Human facts do not speak for themselves. They need to be interpreted, understood, and analysed with instruments that are aware of the profound complexity of human events (both individual and social). From the ancient Mediterranean world through medieval Europe to contemporary India case studies focus on original developments, new techniques and new fields of, but also important reflections on, the interpretation of texts, rituals and major cultural “facts”.

Contributors

Emanuele Stolfi / Harry O. Maier, Jörg Rüpke / Adrien Lecerf / Ghislain Casas / Mohammad Ali Amir-Moezzi / Elisabeth Boncour / Francesco Marchesi / Dominik Fugger / Christian Jambet / Laura Nicolì / Emma Nanetti / Vera Höke / Vincent Delecroix / Silvana Borutti / Martin Fuchs / Carlo Altini / Antje Linkenbach


Acta Senatus | B Band 3

Rappresentazione e uso dei senatus consulta nelle fonti letterarie della repubblica e del primo principato

Andrea Balbo / Pierangelo Buongiorno / Ermanno Malaspina (ed.)

Die stadtrömische Aedilität ist als zweite, obgleich fakultative Stufe der römischen Ämterlaufbahn eine wichtige Magistratur der Römischen Republik. Eine breite Untersuchung dieses Amtes blieb für die republikanische Zeit jedoch bislang aus. Dabei durchlief dieses rein auf die Stadt Rom beschränkte Amt eine erstaunliche Entwicklung. Im Ursprung wohl als plebejische Institution für die Marktaufsicht geschaffen, entwickelte sich die Aedilität unter Hinzukommen weiterer, auch Pat-

riziern offenstehender Amtsstellen immer mehr zum stadtrömischen Amt par excellence. Die Aedilen veranstalteten nicht nur die so wichtigen Spiele, sondern waren schließlich auch mit der Getreideversorgung der Hauptstadt betraut. Maximilian Becker zeigt in diesem Band nicht nur auf, wie sich die Aedilität in der Römischen Republik entwickelt hat, sondern geht auch den Ursachen für die Entwicklung dieses Amtes nach.

A cura di Andrea Balbo, Pierangelo Buongiorno e Ermanno Malaspina www.steiner-verlag.de

Balbo | Buongiorno | Malaspina

Franz Steiner Verlag

Rappresentazione e uso dei senatus consulta nelle fonti letterarie della repubblica e del primo principato

FHA 50

Franz Steiner Verlag

Acta Senatus

ISBN 978-3-515-11880-4

9

Maximilian Becker

„Suntoque aediles curatores urbis …“

Rappresentazione e uso dei senatus consulta

AS|B.3

Altertumswissenschaften FHA 50

Altertumswissenschaften

„Suntoque aediles curatores urbis …“

Maximilian Becker

Die Entwicklung der stadtrömischen Aedilität in republikanischer Zeit

Geschichte

Frankfurter Historische Abhandlungen – 50

„Suntoque aediles curatores urbis …“

Franz Steiner Verlag

Maximilian Becker

8

Die Entwicklung der stadt­ römischen Aedilität in republikanischer Zeit

7 83 5 1 5 1 1 8804

ACTA SENATUS | B – BAND 3

FRANKFURTER HISTORISCHE ABHANDLUNGEN – BAND 50

Si pubblicano, con alcuni innesti, i frutti di un seminario interdisciplinare organizzato presso l’Institut für Rechtsgeschichte dell’Università di Münster nel dicembre 2015. Lo scopo, impres­ cindibile per l’obiettivo finale della palinge­ nesi dei senatus consulta, è quello non solo di avviare l’esame sistematico delle fonti letterarie greche e latine alla ricerca di testi utili all’analisi dell’attività senatoriale romana e ancora frag­ menta e, soprattutto, testimonia dei senatus consulta, ma soprattutto di tracciare linee di indirizzo per l’interpretazione di tali fonti. Non a caso, già dal titolo il volume si richiama alle nozioni di “rappresentazione” (Darstellung) e “uso” (Gebrauch), ritenendosi opportuno insistere sui due principali aspetti delle diverse forme di impiego (in chiave argomentativa, do­ cumentaria, etc.) delle deliberazioni senatorie nei vari generi letterari. L’attenzione è centrata sugli autori di età repubblicana e del primo principato; un’epoca, quest’ultima, in cui era peraltro ancora forte l’ideologia della res publica restituta.

Die stadtrömische Aedilität ist als zweite, obgleich fakultative Stufe der römischen Ämterlaufbahn eine wichtige Magistratur der Römischen Republik. Eine breite Untersuchung dieses Amtes blieb für die republikanische Zeit jedoch bislang aus. Dabei durchlief dieses rein auf die Stadt Rom beschränkte Amt eine erstaunliche Entwicklung. Im Ursprung wohl als plebejische Institution für die Marktauf­ sicht geschaffen, entwickelte sich die Aedilität unter Hinzukommen weiterer, auch Patriziern offenstehender Amtsstellen immer mehr zum stadtrömischen Amt par excellence. Die Aedilen veranstalteten nicht nur die so wichtigen Spiele, sondern waren schließlich auch mit der Getrei­ deversorgung der Hauptstadt betraut. Maximilian Becker zeigt in diesem Band nicht nur auf, wie sich die Aedilität in der Römischen Republik entwickelt hat, sondern geht auch den Ursachen für die Entwicklung dieses Amtes nach.

→ erscheint voraussichtlich April 2018

2017

ca. 494 Seiten

342 Seiten

ca. € 98,-

€ 59,-

978-3-515-11948-1 e-book

978-3-515-11892-7 e-book

978-3-515-11944-3 leinen

978-3-515-11880-4 gebunden

9 7 83 5 1 5 1 1 9443

9

7 83 5 1 5 1 1 8804


r-verlag.de

Altertumswissenschaften

PAwB -62

Lara Dubosson-Sbriglione

Lara Dubosson-Sbriglione

Le culte de la Mère des dieux dans l’Empire romain

Göttliche Kinder

tersuchung atische Ananisse unter schen und n und wirft e ‚Gott‘ und ener‘ sowie Forschungshinterfragt, er ikonogrand neue Inlt.

9

PAwB

Klassische Archäologie

Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge – 62

Franz Steiner Verlag

Michaela Stark

er Verlag

15-10139-4

l’auteure

Lara Dubosson-Sbriglione a obtenu son doctorat ès Lettres à l’Université de Lausanne en 2016, avec une thèse intitulée Le culte de la Mère des dieux dans l’Empire romain. Elle est actu­ ellement 1ère Assistante en Histoire ancienne à l’Institut d’Archéologie et des Sciences de l’Antiquité de l’Université de Lausanne (Suisse). Ses principaux axes de recherches sont la religion romaine, les cultes dits orien­ taux, l’épigraphie latine et la lecture d’images.

Le culte de la Mère des dieux dans l’Empire romain POTSDAMER ALTERTUMSWISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE – BAND 62 Cet ouvrage se veut une synthèse de nos connaissances sur le culte romain de la grande Mère des dieux (Mater deum magna), aussi connue sous le nom de Cybèle. Après avoir présenté les causes et les circonstances liées à son arrivée à Rome, l’auteure revient sur l’organisation du culte. Quels rites, les Romains, mirent-ils en place pour honorer cette grande déesse ? Que savons-nous des prêtres et prêtresses, des galles, des archigalles ainsi que des autres acteurs culturels romains et phrygiens qui étaient chargés de réaliser les rites ? Quelles étaient les confréries qui s’étaient placées sous son patronage, et quel(s) rôle(s) jouaient-elles dans son culte ? Mais surtout que savons-nous réellement des rites mystériques du taurobole et du criobole ? Pour répondre à ces diverses interrogations, l’auteure s’est appuyé sur un vaste corpus littéraire, épigraphique et iconographique en proposant une analyse rigoureuse et systématique de ces docu­ ments. L’approche pluridisciplinaire permet de renouveler profondément notre perception du culte métroaque et de proposer des interprétions novatrices. Un corpus épigra­ phique avec traductions des textes relatifs au taurobole est également proposé. Prix de la Fondation pour l’Encouragement du Latin, la Recherche et l’Archéologie (FELRA), 2017.

Sommaire

Introduction| Arrivée de la Mère des dieux à Rome | Rites et fêtes métroaques | Les acteurs cultuels | Collèges et associations | Taurobole et criobole | Conclusion | Bibliographie

→ erscheint voraussichtlich April 2018 ca. 542 Seiten mit 50 s/w-Abbildungen ca. € 78,978-3-515-12003-6 e-book 978-3-515-11990-0 kartoniert

9 7 8 3 5 1 5 1 1 9900


Neuauflage 10

Altertumswissenschaften

Karl-Wilhelm Welwei

Karl-Wilhelm Welwei

Die griechische Polis DIE

GRIECHISCHE

DIE GRIECHISCHE POLIS

POLIS

Verfassung und Gesellschaft in archaischer und klassischer Zeit

Verfassung und Gesellschaft in archaischer und klassischer Zeit Herausgegeben von Karl-Joachim Hölkeskamp und Mischa Meier 3. Auflage

Karl-Wilhelm Welwei

Franz Steiner Verlag

Herausgegeben von Karl-Joachim Hölkeskamp und Mischa Meier

Die Herausgeber

Karl-Joachim Hölkeskamp, 1972–1981 Studium der Geschichte, Englischen Philologie, Philosophie, Pädagogik und Klassischen Altertumswissen­ schaften in Bochum und Oxford. 1984 Promotion, 1991 Habilitation an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 1995 Universitätsprofessor für Alte Ge­ schichte an der Universität zu Köln.

Mit Die griechische Polis hat Karl-Wilhelm Welwei ein Standardwerk der Altertumswissenschaften geschaffen: Die elementaren Ergebnisse und innovativen Deutungs­ angebote, wie sie in der „griechischen Polis“ vorliegen, bilden die Voraussetzung für einen großen Teil späterer Studien. 1983 erstmals erschienen, liefert der Band eine bis heute grundlegende und umfassende Darstellung der Polis als komplexer Form politisch-gesellschaftlicher Organisation. Welweis Verdienst liegt vor allem darin, innerhalb einer diffizilen, schwer zu überblickenden Forschungsland­ schaft eine Synthese geschaffen und zugleich wichtige Impulse für weiteres Nachdenken gegeben zu haben. Entstanden ist ein Band, der bis heute im Regal keines Studierenden und keines Dozenten fehlen sollte. Nun erscheint der Klassiker in einer neuen Auflage, eingeleitet von Karl-Joachim Hölkeskamp und Mischa Meier.

Aus dem Inhalt

Mischa Meier, Promotion 1998 an der Ruhr-Universität Bochum; Habilitation 2002 an der Universität Bielefeld. Seit 2004 Professor für Alte Geschichte an der Universität Tübingen. Forschungs­ schwerpunkte: Archaisches und klassisches Griechenland, römische Kaiserzeit, Spätantike, Rezeptionsund Wirkungsgeschichte der Antike.

2017 XIV, 377 Seiten € 39,978-3-515-11562-9 e-book 978-3-515-11561-2 kartoniert

Geleitwort der Herausgeber | Vorwort | Einleitung: Begriff und Wesen der Polis | Die historischen Grund­ lagen | Entstehung, Aufbau und Entwicklung der Archa­ ischen Polis | Klassische Polisstaaten | Möglichkeiten und Grenzen der Polis | Nachträge | Abkürzungs- und Literaturverzeichnis | Register


11

Altertumswissenschaften

The Polis in the Hellenistic World

ch es us ie aen nis mm-

Nachlese

Edited by Henning Börm and Nino Luraghi

Ancient History Franz Steiner Verlag

9-4

Karl-Wilhelm Welwei

.de

g

The editors

Henning Börm is Privatdozent in Ancient History at the University of Konstanz. His work focuses on Greek historiography, monocratic regimes and civil wars in antiquity, especially in Hellenistic Greece and in the Ro­ man Empire. Nino Luraghi is the D. Magie Professor of Classics at Princeton University. He has published widely on ancient Greek history and historiography. His inte­ rests include tyranny and monarchy in Greece from the archaic age to the Roman conquest, ancient and modern slavery, ethnic identity and tradition, and Greek and Roman historiography and its audiences.

→ erscheint voraussichtlich April 2018 ca. 264 Seiten mit 20 s/w-Abbildungen ca. € 54,978-3-515-12027-2 e-book 978-3-515-12020-3 gebunden

9 7835 1 5 1 20203

Henning Börm / Nino Luraghi (ed.)

The Polis in the Hellenistic World After having been for decades the province of a relatively small group of scholars, the Hellenistic polis has become central to the research agenda of Ancient historians more broadly. This development can be traced from the early nineties of the last century, and has picked up pace in a sustained fashion at the turn of the millennium. Recent research has started approaching the Greek polis of the centuries between Alexander and Cleopatra as a specific historical phenomenon, striving to define its most peculiar aspects from as many angles as possible, and to point to new avenues of interpretation that might contribute to recognizing its historical role. In this general framework, the present volume attempts to explore new lines of thought, to question established ways of reading the evidence, and to take stock of recent developments. The contributors do not subscribe to any particular shared approach; on the contrary, their approa­ ches and questions stem from many different scholarly traditions and methodologies. Rather than seeking to achieve a complete coverage, the volume provides a selec­ tion of current research agendas, in many cases offering glimpses of ongoing projects.

Contributors

Clifford Ando / Christel Müller / Henning Börm / Anna Magnetto / Peter Funke / Frank Daubner / Graham Oliver / Angelos Chaniotis / Nino Luraghi / Hans-Ulrich Wiemer


12

Altertumswissenschaften

Die Weltchronik des Johannes Malalas

Jonas Borsch / Olivier Gengler / Mischa Meier (Hg.)

jonas borsch / olivier gengler / mischa meier (hg.)

Die Weltchronik des Johannes Malalas im Kontext spätantiker Memorialkultur

MALALAS 2

Altertumswissenschaft

Malalas Studien 3

carrara / meier / radtki-jansen

Franz Steiner Verlag

Die Herausgeber

Jonas Borsch ist seit 2015 wissen­ schaftlicher Mitarbeiter der Arbeits­ stelle "Philologisch-historischer Kommentar zur Chronik des Johannes Malalas" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Olivier Gengler, nach Stationen in Athen, Freiburg und Wien seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Malalas-Arbeitsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Mischa Meier ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Tübingen. Forschungsschwerpunkte: u. a. archaisches und klassisches Griechenland, römische Kaiserzeit, Spätantike. → erscheint voraussichtlich Juni 2018 ca. 344 Seiten mit 22 s/w- und 15 Farb-Abbildungen ca. € 59,978-3-515-12015-9 e-book 978-3-515-12011-1 gebunden

9

7835 1 5 1 201 1 1

Die Weltchronik des Johannes Malalas im Kontext spätantiker Memorialkultur MALALAS-STUDIEN – BAND 3 Die 18 Bücher umfassende Chronik des Johannes Malalas stellt das älteste erhaltene Beispiel einer byzantinischen Weltchronik dar und bietet damit singuläre Einblicke in die Frühphase einer literarischen Gattung, die für das byzantinische Mittelalter zentrale Bedeutung besessen hat. Die moderne Forschung sieht das Werk als eine wich­ tige zeithistorische Quelle für die Geschichte des 5. und 6. Jahrhunderts n. Chr., das auch Einblicke in kultur- und mentalitätsgeschichtliche Aspekte erlaubt. Im dritten Band der Malalas-Studien wird die in der Chronik zutage tretende Konzeption von memoria thematisiert: Welches Bild der älteren wie jüngeren Vergangenheit transportiert sie? Welchen Kriterien folgt der historische und literarische Auswahlprozess, der diesem Bild zugrunde liegt? Im Zentrum steht dabei eine Kontextualisierung im Rahmen der zeitgenössischen Erin­ nerungspraxis – der Memorialkultur – in Literatur, Prosa und materiellen Hinterlassenschaften.

Mit Beiträgen von

Karl-Joachim Hölkeskamp / Jonas Borsch / Laura Mecella / Hanns Christof Brennecke / Volker Menze / Sebastian Watta / Emmanuèle Caire / Philipp Niewöhner / Raf Praet / Olivier Gengler / Carlo Scardino / Christian Gastgeber / Erika Juhász


BKG - Band 30

13

Frühe Neuzeit

Die Medialität der Französischen Religionskriege

BKG - Band 30

Alexandra Schäfer-Griebel

Alexandra Schäfer-Griebel

Die Medialität der Französischen Religionskriege

Die Medialität der Französischen Religionskriege

Frankreich und das Heilige Römische Reich 1589

Frankreich und das Heilige Römische Reich 1589 BEITRÄGE ZUR KOMMUNIKATIONSGESCHICHTE – BAND 30

BKG

Geschichte

Beiträge zur Kommunikationsgeschichte - Band 30

Alexandra Schäfer-Griebel

Franz Steiner Verlag

Die Autorin

Alexandra Schäfer-Griebel studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Kunstgeschichte und Komparatistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der University of Glas­ gow. 2016 erfolgte ihre Promotion in Neuerer Geschichte in Mainz, gefördert von der Stipendienstiftung Rheinland-Pfalz. Seit 2014 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte.

→ erscheint voraussichtlich April 2018 556 Seiten mit 9 s/w-Abbildungen € 84,978-3-515-12017-3 e-book 978-3-515-12014-2 gebunden

9

7835 1 5 1 201 42

Welche Faktoren waren es, die Ende des 16. Jahrhunderts mediale Kommunikation in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich prägten? Alexandra Schäfer-Griebel geht dieser Frage am konkreten Fall der Französischen Religionskriege nach: Anhand von Nachrichten in Flug­ blättern und Flugschriften französischer In- und deut­ scher Auslandsnachrichten arbeitet sie die Medialität der Religionskriege vergleichend für Frankreich und das be­ nachbarte Heilige Römische Reich heraus. Dabei definiert sie Medialität als ein dichtes Gewebe aus einer Vielzahl an Faktoren, welche die medial vermittelte Kommunikation bedingten und ausmachten. Schäfer-Griebel untersucht diese Faktoren in sieben Feldern: Rahmenbedingun­ gen, Medienverbund, Akteure im Druckgewerbe, Praxis der Druckproduktion, Darstellungsweise, Themen und Zirkulation. Ein Vergleich der Faktoren von Medialität in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich und die Ein­ ordnung als spezifische Ausprägungen oder übergreifende Gemeinsamkeiten runden den Band ab.

Aus dem Inhalt

Einleitung: Die Französischen Religionskriege und die mediale Konstellation in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich im späten 16. Jahrhundert | Frankreich im Jahr 1589: Scheitelpunkt der Religionskriege | Reli­ gionskriegsnachrichten in Frankreich 1589 | Das Heilige Römische Reich 1589 und sein französischer Nachbar | Religionskriegsnachrichten im Heiligen Römischen Reich 1589 | Historischer Vergleich der Flugschriften und Flugblätter zu den Religionskriegen in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich 1589 | Fazit: Entwicklung der medialen Konstellation in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich anhand der Religionskriegsnachrichten 1589 | Quellen- und Literaturverzeichnis | Register


14

Frühe Neuzeit

Franz Steiner Verlag

P. J. B l ume n t h a l

Kaspar Hausers Geschwister Auf der Suche nach dem wilden Menschen

P. J. Blumenthal macht sich auf die Suche nach dem „wilden Menschen“, dem homo ferus. Das Dasein zwischen Mensch und Tier bietet reichlich Stoff für Mythen, Märchen und Horrorgeschichten: Anhand von weit über einhundert authentischen Fällen beleuchtet Blumenthal nicht nur das Phänomen selbst, sondern ebenso die oft tragischen Geschichten hinter dem Mythos des „wilden Menschen“.

Die realen Schicksale hinter dem Mythos

→ erscheint voraussichtlich Mai 2018 442 Seiten mit 14 s/w-Abbildungen € 26,978-3-515-11647-3 e-book 978-3-515-11646-6 gebunden mit schutzumschlag

9

7835 1 5 1 1 6466


Neuauflage 15

Frühe Neuzeit Autoreninterview

Was fasziniert Sie so am Mythos vom „wilden Menschen“? Nicht der Mythos treibt mich an, sondern das Erforschen seines wirklichen Zustands. Der Mythos erzählt von einem putzigen Mowgli, der in Freiheit und im Einklang mit der Natur lebt. In Wahrheit ist der wilde Mensch ein Sprachloser, ein Elender, der sich fernab seiner echten Heimat, der menschlichen Kultur, befindet. Welcher Fall hat Sie am meisten beeindruckt? Eine schwere Frage. Viele bewe­ gende Schicksale werden im Buch dargestellt. Ich komme dennoch immer wieder auf Marcos zurück, der zwölf Jahre vereinsamt in den Bergen verbracht hat. Wir beide wurden im selben Jahr geboren. Manchmal denke ich: Wären die Umstände meiner Kindheit anders gewesen, wäre ich und nicht er das wilde Kind geworden. Auch ein Buch für die kurzweilige Nachttischlektüre? Auf jeden Fall. Man kann es sehr unterschiedlich angehen: Die Ge­ schichten ergänzen sich, können aber auch für sich gelesen werden. Jedes Kapitel, jeder beschriebene Fall führt in eine Welt, die uns Menschen fremd ist. Wenn ich es nicht selbst geschrieben hätte, würde ich es auch gern am Nacht­ tisch haben.

P. J. Blumenthal

Kaspar Hausers Geschwister Auf der Suche nach dem wilden Menschen Geleitwort von Elfriede Jelinek 2. Auflage Was macht den Menschen zum Menschen? Sind wir das Ergebnis unserer Natur, oder macht uns erst das Leben in der Gesellschaft zu dem, was wir sind? Immer wieder gibt es Meldungen von Menschen, die ohne soziale Kontakte überlebt, ja unter Tieren gehaust haben sollen. Kaspar Hauser ist wohl einer der bekanntesten Fälle – aber bei weitem nicht der einzige. P. J. Blumenthal hat zahlreiche spannende und erschütternde Fälle aus den letzten 1500 Jahren zusammengetragen: Von zwei Jungen, die in Hessen im 14. Jahrhundert von Wölfen aufgezo­ gen worden sein sollen, über den Wilden Peter, der im 18. Jahrhundert auf einem Feld bei Hameln entdeckt wurde, bis hin zu Donald Kellogg, der in den 1930er Jahren für einige Monate gemeinsam mit dem Affenbaby Gua aufgezogen wurde. Die Meldungen vom „Affenmäd­ chen“ von Uttar Pradesch, das 2017 in Indien aufgegriffen wurde, zeigen: Der „wilde Mensch“ bleibt gegenwärtig. Anhand von weit über einhundert authentischen Fällen beleuchtet Blumenthal nicht nur das Phänomen selbst, sondern ebenso die oft tragischen Geschichten hinter dem Mythos des „wilden Menschen“.

Der Autor

P. J. Blumenthal, in der Bronx / New York City geboren, ist ein US-amerikanischer Philologe, Schriftsteller und Übersetzer. Er lebt seit 1975 in Mün­ chen und war viele Jahre als Wissenschaftsjournalist für deutsche Zeitschriften tätig. Seit 2009 betreibt er den Blog „Der Sprachbloggeur“. Er ist Mitglied der Petronian Society Munich Section.


16

Frühe Neuzeit

19.-21.

Eva-Maria Dickhaut / Daniel Geißler / Birthe zur Nieden / Eva-Maria Vering / Jörg Witzel (Bearb.)

Jahrhundert

Aufsätze

7

Thomas gräFe (vloTho): Die Antisemitismusumfrage Hermann Bahrs unter europäischen Intellektuellen 1893/94

35

maria löblich (berlin): Das notwendige Scheitern von Medienpolitik. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und seine Abwehr der Presseregulierung zwischen 1968 und 1976 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

77

JbKG

JbKG

Band 19 · 2017

Flemming schock (leipzig): Der vortreffliche Herr Brückmann. Korrespondenz und Naturforschung in den ›Hamburgischen Berichten von neuen Gelehrten Sachen‹ (1732–1759) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

www.steiner-verlag.de

JbKG

Miszellen

Band 19 · 2017

98

Franz Steiner Verlag ISSN 1438-4485

Buchbesprechungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

Bibliografie wilberT ubbens (bremen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334

Katalog der Leichenpredigten und sonstiger Trauerschriften in der Bibliothek der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Arnstadt MARBURGER PERSONALSCHRIFTENFORSCHUNGEN – BAND 59 In 463 Einträgen erschließt der Katalog die Leichenpredigten und sonstigen Trauerschriften in der Bibliothek der EvangelischLutherischen Kirchgemeinde Arnstadt. Im Bestand der Arnstädter Funeraldrucke befindet sich auch ein Konvolut von siebzehn handschriftlichen Lebensläufen, die zwischen 1645 und 1680 anlässlich von Begräbnissen in Neuroda und Traßdorf, zwei Gemeinden im Vorland des Thüringer Waldes, verlesen wurden und Einblick in dörfliche Lebenswelten geben. Mehrmals wird in diesen Biographien die unzulängliche Schulbildung kritisiert. So liest man von Barthel Salfelder (1597–1676), dass er zwar regelmäßig die Schule besucht und das Lesen gelernt, es später aber vergessen habe: „Die Buchstaben kenne ich zwar noch, aber zusammen bringen kann ich sie nicht“. Auch die Quellen aus der Kirchenbibliothek bieten aufschlussreiche Einblicke: So erreichte Rosina Clauß (1590–1672) mit fast 82 Jahren ein hohes Alter. Besondere Freude bereitete es ihr, dass sie ihre Ururenkel erleben durfte, was „bey itzigen Zeiten ... selten zu vernehmen ist“.

Franz Steiner Verlag

Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte herausgegeben von

Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte

sandra zawrel (erFurT): Papierhandel im Europa der Frühen Neuzeit: Ein Forschungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . .

bernd sösemann (berlin): Hitlers »Mein Kampf« in der Ausgabe des »Instituts für Zeitgeschichte«. Eine kritische Würdigung der anspruchsvollen Edition . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

Daniel Bellingradt Holger Böning

Jahrbuch für Kommunikations­ geschichte

Patrick Merziger Rudolf Stöber

Herausgegeben von Daniel Bellingradt, Holger Böning, Patrick Merziger, Rudolf Stöber Redaktion: Wilbert Ubbens

ISBN 978-3-515-11975-7

9 7835 1 5 1 1 97 5 7

BAND 19/2017 Im Aufsatzteil analysiert Flemming Schock die Zuschriften des Arztes und Naturforschers Franz Ernst Brückmann an die „Hamburgischen Berichte von neuen Gelehrten Sachen“ aus der Zeit von 1732–1759 mit Blick auf dessen mediales „self-fashioning“. Thomas Gräfe widmet sich der Antisemitismus-Umfrage des österreichischen Journalisten Hermann Bahr unter europäischen Intellektuellen von 1893. Maria Löblich untersucht die Strategie des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger in den 1970er Jahren, Pressepolitik zu delegitimieren. Im MiszellenTeil systematisiert Sandra Zawrel die bisherige Forschung zum Papierhandel im Europa der Frühen Neuzeit und Bernd Sösemann unterzieht die vom Institut für Zeitgeschichte München/ Berlin herausgegebene Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ einer kritischen Würdigung. Im Besprechungsteil werden 79 Neuerscheinungen zur Kommunikationsgeschichte rezensiert, die Bibliographie verzeichnet darüber hinaus mehr als 1800 kommunikationshistorische Aufsätze aus internationalen Zeitschriften.

2018 2017

336 Seiten mit 2 s/w-Abbildungen und 4 Tabellen

XIV, 322 Seiten

Einzelband: € 94,-

€ 38,-

Abonnement: € 83,-

978-3-515-11991-7 e-book

978-3-515-11987-0 e-book

978-3-515-11982-5 kartoniert

978-3-515-11975-7 kartoniert

9 7835 1 5 1 1 97 5 7


19.-21.

Jahrhundert

Andreas Braune / Michael Dreyer (Hg.)

WSR 2

n

17

Republikanischer Alltag Die Weimarer Demokratie und die Suche nach Normalität

Republikanischer Alltag

r-

Die Weimarer Demokratie und die Suche nach Normalität

r

r-verlag.de

Republikanischer Alltag

Herausgegeben von Andreas Braune und Michael Dreyer

Weimarer Schriften zur republik

WSR

er Verlag

Braune / Dreyer

Franz Steiner Verlag

2

Die Herausgeber

Andreas Braune ist Politikwissen­ schaftler und stellvertretender Leiter der Forschungsstelle Weimarer Republik an der Friedrich-SchillerUniversität Jena. Michael Dreyer ist Professor für poli­ tische Theorie und Ideengeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Vorstandsvorsitzender des Weimarer Republik e.V. und Leiter der Forschungsstelle Weimarer Republik.

2017 XVIII, 353 Seiten mit 4 s/w-Abbildungen, 4 s/w-Fotos und 3 Tabellen € 49,978-3-515-11954-2 e-book 978-3-515-11952-8 kartoniert

9 783515 119528

WEIMARER SCHRIFTEN ZUR REPUBLIK – BAND 2 Die Jahre von 1918/19 bis 1933 sind eine turbulente Zeit in der deutschen Geschichte. Zwischen Putschversuchen und Wirtschaftskrisen, Straßenkämpfen und einem „Staatsstreich auf Raten“ kannte die Weimarer Republik nur eine kurze Phase der Stabilität. Für die Zeitgenossen war sie aber das politische System, das das Kaiserreich abgelöst hatte und nun das politische und gesellschaft­ liche Leben der Bürgerinnen und Bürger prägte – und zwar vermeintlich auf Dauer. Überall deuteten sich ein neues republikanisches Selbstverständnis, neue demokra­ tische Spielregeln und Handlungsformen an. Die Republik wurde mehr und mehr zur Normalität. Einen selbstverständlichen und unangefochtenen republi­ kanischen Alltag gab es in der Weimarer Republik jedoch nicht. „Weimar“ war eine Transformationsgesellschaft, die nach dem Alltag der Republik suchte und um ihn rang. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes bieten mit den hier vereinten aktuellen Forschungen ein Kaleidoskop der Normalitäten, mit allen Anfeindungen und Erfolgen, die die Weimarer Republik kennzeichneten.

Mit Beiträgen von

Marcel Böhles / Andreas Braune & Michael Dreyer / Albert Dikovich / Sebastian Elsbach / Christian Faludi / Reiner Fenske / Anne Gnausch / Oded Heilbronner / Dominik Herzner / Florian Heßdörfer / Friederike Höhn / Volker Köhler / Paul Köppen / Daniel Münzner / Ronny Noak / Martin Platt / Sebastian Schäfer / Antonia Schil­ ling / Rebecca Schröder / Thomas Schubert / Alexander Wierzock / Verena Wirtz


Neues Jahrbuch 18

Jahrhundert

19.-21.

Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft • Band 24 • 2017

Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft Um 1900 wird Rhythmus in der Wissenschaft sowie in Kunst und Literatur zu einem relevanten Phänomen: Nietzsche erhebt ihn zum wirkungsvollsten künstlerischen Mittel, bei den Untersuchungen über den Zeitsinn im Umfeld der Gestaltpsychologie spielt Rhythmuswahrnehmung eine zentrale Rolle und bei den auratischen Darbietungen des GeorgeKreises wurde ein besonderer Leserhythmus gepflegt. Der Mythos um das Phänomen »Rhythmus« entwickelte sich in der Zeit um die Jahrhundertwende – insbesondere im deutschsprachigen Raum – über Disziplingrenzen hinaus weiter: Rhythmus wurde nicht nur als literatur-

www.steiner-verlag.de

Band 24 • 2017

Franz Steiner Verlag

Franz Steiner Verlag

Im Auftrag der Hambach-Gesellschaft herausgegeben von Wilhelm Kreutz, Markus Raasch und Karsten Ruppert

Herausgegeben von Wilhelm Kreutz, Markus Raasch, Karsten Ruppert Redaktion: Markus Raasch

3

Stefano Cavazza Thomas Großbölting Christian Hansen (Hg.)

Jahrhundert

Massenparteien im 20. Jahrhundert Christ- und Sozialdemokraten, Kommunisten und Faschisten in Deutschland und Italien

Stefano Cavazza / Thomas Großbölting / Christian Jansen (Hg.)

B A ND 5

Massenparteien im 20. Jahrhundert

V IL L A V IGONI

Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft

oder musikwissenschaftliches Konzept verstanden, sondern als Forschungsgegenstand, der aus diversen sozialwissenschaftlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen untersucht wurde. Um dieser Besonderheit Rechnung zu tragen, bringt dieser Band Beiträge zur Rhythmusforschung aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Fachrichtungen zusammen. Das Werk besteht aus zwei aufeinander Bezug nehmenden Teilen: »Der Mythos Rhythmus in den Geistes- und Sozialwissenschaften« und »Der Mythos Rhythmus in der Literatur«.

AUR OR A B A ND 3

Aufsätze versammelt diese Ausräge, die einen weiten Bogen m aus der Pfalz stammenden gnaten Henry Villard über die lle der Friedenspädagogik vor erfassungsfeier des ReichsbanRot-Gold auf dem Hambacher hre 1925 bis zu Frankenthaler tionalsozialismus und der BeKonzentrationslagers Neustadt n der Rubrik Forum wird eine smarckinterpretation angeboinnerungskonjunktur des Erses einer eingehenden Betrachen.

19.-21.

ISBN 978-3-515-10357-2

Christ- und Sozialdemokraten, Kommunisten und Faschisten in Deutschland und Italien BAND 24/2017 Das Erbe des Hambacher Festes von 1832 verpflichtet. Die europäische Einigung, eine dauerhafte Friedenssicherung und eine gerechte Sozialordnung sind nicht die Ergebnisse eines abgeschlossenen histori­ schen Prozesses: Daran zu erinnern und für diese Werte einzutreten, sind die zentralen Grundsätze der Hambach-Gesellschaft. Das Hambach-Jahrbuch spielt dabei eine wich­ tige Rolle. Es sieht sich ausdrücklich dem Dreiklang von Rekonstruktion, Gedenken und konstruktiver Debattenkultur verpflich­ tet und ist damit eine historische Fachzeit­ schrift eigener Art. In der Rubrik Aufsätze versammelt diese Ausgabe fünf Beiträge, die einen weiten Bogen spannen: vom aus der Pfalz stam­ menden Eisenbahnmagnaten Henry Villard über die schwierige Rolle der Friedenspäda­ gogik vor 1914 und die Verfassungsfeier des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold auf dem Hambacher Schloss im Jahre 1925 bis zu Frankenthaler Schulen im Nationalsozialis­ mus und der Bedeutung des Konzentrations­ lagers Neustadt a. d. Haardt. In der Rubrik Forum wird eine alternative Bismarckinter­ pretation angeboten und die Erinnerungs­ konjunktur des Ersten Weltkrieges einer eingehenden Betrachtung unterzogen.

9

AURORA. SCHRIFTEN DER VILLA VIGONI – BAND 5 Gibt es noch „Massenparteien“? Die jüngsten Wahlergebnisse in Deutschland und Italien las­ sen daran zweifeln, ob der für viele Dekaden des 20. Jahrhunderts prägende Parteitypus heute noch Strahlkraft entfaltet. Angesichts dessen widmen sich die Beiträge dieses Bandes der Entstehung, der Entwicklung und dem Wirken von Massenparteien in Deutschland und Italien. Mit Blick auf das 19., vor allem aber auf das 20. Jahrhundert analysieren sie die bedeutendsten konservativen, liberalen, sozialdemokratischen, sozialistischen und kommunistischen Varian­ ten in der Demokratie, aber – am Beispiel der Partito Nationale Fascista und der NSDAP – auch in Diktaturen. Klassisch parteigeschichtlich fragen die Auto­ rinnen und Autoren nach Organisations- und Finanzierungsformen. In kulturhistorischer Perspektive untersuchen sie, wie die Massen­ parteien das Konzept einer lebenslangen Mitgliedschaft „von der Wiege bis zur Bahre“ zu realisieren versuchten. Thematisiert wird darüber hinaus, welche möglichen Trends für eine Neukonzeptionalisierung der Politik sich aus den historischen Befunden ableiten lassen. Weitere Titel aus der Reihe „Aurora“ finden Sie auf S. 51.

→ erscheint voraussichtlich April 2018

→ erscheint voraussichtlich Mai 2018

193 Seiten mit 16 sw-Abbildungen

ca. 264 Seiten

€ 42,-

ca. € 52,-

978-3-515-12030-2 e-book

978-3-515-11195-9 e-book

978-3-515-12029-6 kartoniert

978-3-515-11192-8 gebunden

7835 1 5 1 20296

9 7835 1 5 1 1 1 928


19.-21.

Jahrhundert

Johannes Großmann / Hélène Miard-Delacroix (Hg.)

Deutschland, Frankreich und die USA in den ‚langen‘ 1960er Jahren Deutschland, Frankreich und die USA in den ‚langen‘ 1960er Jahren

n-)politischen s“ im Kontext nnungspolitik ation; die Ine von Vermittern, zwischen n Feldern und Bewältigung rausforderunolitik-, sozialätze führt der ussionsstränge Perspektiven.

19

Ein transatlantisches Dreiecksverhältnis

Geschichte Franz Steiner Verlag Großmann / Miard-Delacroix

einer-verlag.de

teiner Verlag

Deutschland, Frankreich und die USA in den ‚langen‘ 1960er Jahren Ein transatlantisches Dreiecksverhältnis Herausgegeben von Johannes Großmann und Hélène Miard-Delacroix

Die Herausgeber

Johannes Großmann (geb. 1981) ist Juniorprofessor für Geschichte West­ europas an der Universität Tübingen. Er forscht und lehrt zur europäischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhun­ derts in transnationaler und verglei­ chender Perspektive, insbesondere zum Zweiten Weltkrieg, zum Kalten Krieg und zur Europäischen Integra­ tion. Hélène Miard-Delacroix (geb. 1959) ist Professorin für Zeitgeschichte und Landeskunde Deutschlands an der Universität Paris-Sorbonne. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der deutschen und der deutsch-französischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

2018 245 Seiten € 49,978-3-515-11979-5 e-book 978-3-515-11869-9 kartoniert

9

7 83 5 1 5 1 1 8699

Die vielschichtigen Annäherungs- und Abgrenzungs­ prozesse zwischen der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich und den USA während der „langen“ 1960er Jahre stehen im Fokus dieses Bandes. Ausgehend von der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags vom Januar 1963 und den Diskussionen über seine Ratifizierung und Ausgestal­ tung untersuchen ausgewiesene Spezialisten und profi­ lierte Nachwuchswissenschaftler aus mehreren Ländern das spannungsvolle transatlantische Dreiecksverhältnis. Im Zentrum stehen vier Analyseebenen: der Wandel der soziokulturellen Rahmenbedingungen politischen Handelns; die (außen-)politischen Konzepte bzw. „Grand Designs“ im Kontext des Kalten Krieges, der Entspan­ nungspolitik und der Europäischen Integration; die In­ terdependenzen und die Rolle von Vermittlern zwischen den drei Ländern, zwischen unterschiedlichen politischen Feldern und Handlungsebenen; sowie die Bewältigung konkreter diplomatischer Herausforderungen. Durch die Verbindung politik-, sozial- und kulturgeschichtlicher An­ sätze führt der Band unterschiedliche Diskussionsstränge zusammen und eröffnet neue Perspektiven.

Aus dem Inhalt

Einleitung | Soziokulturelle Rahmenbedingungen | Politische Konzepte | Interdependenzen und Mittler | Diplomatische Herausforderungen | Anhang


20

19.-21.

Jahrhundert

Thomas Höpel / Hannes Siegrist (Hg.)

Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert

Thomas Höpel / Hannes Siegrist (Hg.)

EGQE

Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert

Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert EUROPÄISCHE GESCHICHTE IN QUELLEN UND ESSAYS – BAND 3

3 Geschichte

Europäische Geschichte in Quellen und Essays

Thomas Höpel / Hannes Siegrist (Hg.)

Franz Steiner Verlag

Die Herausgeber

Thomas Höpel ist Historiker und außerplanmäßiger Professor am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Leipzig. Er forscht und lehrt zur vergleichenden europäischen Geschichte. Hannes Siegrist ist Historiker und Sozialwissenschaftler. Bis zu seiner Emeritierung lehrte er als Professor für vergleichende europäische Kul­ tur- und Gesellschaftsgeschichte am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

2017 270 Seiten mit 5 s/w- und 10 Farb-Abbildungen € 34,978-3-515-11935-1 e-book 978-3-515-11933-7 kartoniert

Die Entwicklung der Künste war in den letzten zwei Jahrhunderten von Prozessen der Nationalisierung, Internationalisierung und Transnationalisierung und den daraus entstandenen Spannungen geprägt. Diese Wechselwirkungen von Kunst, Politik und Gesellschaft in der Moderne untersuchen die Autorinnen und Autoren in diesem Band. Anhand ausgewählter Quellen setzen sie dabei die Geschichte der Herstellung, Vermittlung, Rezeption und Nutzung künstlerischer Werke in Bezug zur Geschichte der europäischen Gesellschaften sowie der politischen und wirtschaftlichen Systeme. Ihr Fokus liegt auf grenzüberschreitenden Austauschprozessen und Beziehungen. Der als Studien- und Lehrbuch konzipierte Band gliedert sich in drei Teile. Teil eins befasst sich mit der Rolle der Kunst in der bürgerlichen Öffentlichkeit und mit der Ent­ wicklung des Kunstmarktes. Teil zwei analysiert die Funk­ tionen von Kultur, Kunst und Künstlern in verschiedenen politischen Systemen und im Spannungsfeld zwischen der Nationalisierung und Internationalisierung kultureller Beziehungen. Teil drei thematisiert das Verhältnis von Kunst, Architektur und Stadtentwicklung in Europa.

Mit Beiträgen von

Jürgen Osterhammel / Joachim Eibach / Sven Oliver Müller / Tobias Becker / Gabriele B. Clemens / Axel Körner / Bertrand Tillier / Rüdiger vom Bruch / Thomas Höpel / Falk-Thoralf Günther / Helmut Peitsch / Hannes Siegrist / Isabella Löhr / Eckhart Gillen / Jeannine Harder / Anne-Marie Pailhès / Martin Schieder / Eli Rubin / Daniel Habit


Jahrhundert

European Integration and new Anti-Europeanism III Perceptions of External States on European Integration Edited by Patrick Moreau and Birte Wassenberg

SGEI – SHEI – EHIE

SGEI SGEI SGEI SHEI SHEI SHEI EHIE EHIE EHIE www.steiner-verlag.de

31

Geschichte

Franz Steiner Verlag

Patrick Moreau / Birte Wassenberg

Franz Steiner Verlag

ISBN 978-3-515-11252-9

9 7835 1 5 1 1 2529

19.-21.

Patrick Moreau / Birte Wassenberg (ed.)

In Europe, the Schengen crisis, spurred off by the unexpected migration flow in 2015, led to a re-questioning of the functions of “borders” in European integration. Especially the ideal of a “Europe without borders” is crumbling and the re-introduction of border controls in several EU member states not only slows down the process of European Integration, but also represents an obstacle to cross-border cooperation. One of the main consequences of this crisis is also growing euroscepticism and a new fear of integration which might even lead to the disintegration of the EU. The present

publication regroups the contributions to four “castle-talks on cross-border cooperation” organized at the château Pourtalès, in Strasbourg, between 2012 and 2016, in the framework of Birte Wassenberg’s Erasmus and Jean Monnet activities supported by the European Commission. The different contributions deal with the theoretical link between borders, international relations and cross-border cooperation, by examining borders as places of cross-border governance, as gatekeepers of sovereignty and security, as “scars” of history and as places of reconciliation.

Jahrhundert

Castle-talks on Cross-Border Cooperation Fear of Integration? The Pertinence of the Border

Castle-talks on Cross-Border Cooperation

as EU levels, the strength of anti-European parties has grown. The present volume, edited by Birte Wassenberg and Patrick Moreau, concentrates on these “external states”, particularly their attitude towards Europe. By looking at the geopolitical context, a wide range from historical constants to a changing of attitudes is shown and proves that the EU remains a fundamental actor of European politics and that its attraction continues to be very powerful.

European Integration and new Anti-Europeanism III

The history of European integration has always known “external states” that did not want or were not able to join the process of European integration. The EU might indeed not be seen as attractive: Since 2008, it has had to face many crises, first the financial crisis, then the migration and Schengen crises in 2015, and finally the “leave” vote in Great Britain in 2016, the so-called “Brexit”. Euro-skepticism has continually increased in EU-member states as the rejection of various EU treaties proved. On national as well

19.-21.

European Integration and new Anti-Europeanism SGEIIII SGEI

SGEI – SHEI – EHIE

SGEI SHEI SHEI SHEI Perceptions of External EHIE States on EHIE EHIE www.steiner-verlag.de

32

Geschichte

Franz Steiner Verlag

Franz Steiner Verlag

Birte Wassenberg (ed.)

Edited by Birte Wassenberg

Birte Wassenberg

21

ISBN 978-3-515-12008-1

9 7 8 3 5 1 5 1 2 008 1

Castle-talks on CrossBorder Cooperation Fear of Integration? The Pertinence of the Border

European Integration STUDIEN ZUR GESCHICHTE DER EUROPÄISCHEN INTEGRATION – BAND 31 The history of European integration has always known “external states” that did not want or were not able to join the process of European integration. The EU might indeed not be seen as attractive: Since 2008, it has had to face many crises, first the financial crisis, then the mig­ ration and Schengen crises in 2015, and finally the “leave” vote in Great Britain in 2016, the socalled “Brexit”. Euro-skepticism has continually increased in EU-member states as the rejection of various EU treaties proved. On national as well as EU levels, the strength of anti-European parties has grown. The present volume, edited by Birte Wassenberg and Patrick Moreau, concentrates on these “external states”, particularly their attitude towards Europe. By looking at the geopolitical context, a wide range from historical constants to a changing of attitudes is shown and proves that the EU remains a fundamental actor of European politics and that its attraction conti­ nues to be very powerful.

STUDIEN ZUR GESCHICHTE DER EUROPÄISCHEN INTEGRATION – BAND 32 In Europe, the Schengen crisis, spurred off by the unexpected migration flow in 2015, led to a re-questioning of the functions of “borders” in European integration. Especially the ideal of a “Europe without borders” is crumbling and the re-introduction of border controls in several EU member states not only slows down the process of European Integration, but also represents an obstacle to cross-border cooperation. One of the main consequences of this crisis is also growing euroscepticism and a new fear of integration which might even lead to the disintegration of the EU. The present publication regroups the contributions to four “castle-talks on crossborder cooperation” organized at the château Pourtalès, in Strasbourg, between 2012 and 2016, in the framework of Birte Wassenberg’s Erasmus and Jean Monnet activities supported by the European Commission. The different con­ tributions deal with the theoretical link between borders, international relations and cross-bor­ der cooperation, by examining borders as places of cross-border governance, as gatekeepers of sovereignty and security, as “scars” of history and as places of reconciliation.

2018 2018

452 Seiten mit 23 s/w-Abbildungen und

184 Seiten mit 5 Tabellen

6 Tabellen

€ 42,-

€ 69,-

978-3-515-11270-3 e-book

978-3-515-12018-0 e-book

978-3-515-11252-9 kartoniert

978-3-515-12008-1 kartoniert

9 7835 1 5 1 1 2529

9 7 8 3 5 1 5 1 2 008 1


22

Aussereuropäische Geschichte

Die Variabilität frühneuzeitlicher Staatlichkeit

Oliver Krause

BEÜ

Die Variabilität frühneuzeitlicher Staatlichkeit Die niederländische „Staats“-Formierung der Statthalter­ losen Epoche (1650–1672) als interkontinentales Regiment Oliver Krause

Die Variabilität frühneuzeitlicher Staatlichkeit Die niederländische „Staats“-Formierung der Statthalterlosen Epoche (1650–1672) als interkontinentales Regiment Geschichte

Beiträge zur Europäischen Überseegeschichte – 105

Oliver Krause

Franz Steiner Verlag

Der Autor

Oliver Krause arbeitet als wissen­ schaftlicher Mitarbeiter am LeibnizInstitut für Länderkunde und als Dozent an der Universität Leipzig. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Verräumlichung von Herrschaft aus ökonomischer Perspektive, deren Organisation und die Begriffsgeschich­ te zur Bezeichnung der entstehenden Formationen.

BEITRÄGE ZUR EUROPÄISCHEN ÜBERSEEGESCHICHTE – BAND 105 Oliver Krause betrachtet die Elemente der niederländi­ schen Staats-Formierung in der ersten statthalterlosen Epoche (1650–1672) und die politische Semantik des niederländischen Begriffs Staat aus globalgeschicht­ licher Perspektive. Mit dem Unabhängigkeitskrieg gegen die Spanier, den Allianzen während des Dreißigjährigen Kriegs und dem Agieren der Vereinigten Ostindischen Kompanie im Malaiischen Archipel, den Molukken, in Japan, auf Ceylon und Formosa etablierten die Nieder­ länder eine souveräne politische Entität im europäischen Mächtegefüge, deren Eliten ihre Herrschaftsstrategien auf die globale Beherrschung der maritimen Distributionswe­ ge ausrichteten. Die Zentralisierung der niederländischen Wirtschaft in Städten wie Amsterdam oder Batavia, die zu Knotenpunkten eines Geflechts aus Handelsstützpunkten und der allgegenwärtigen Familiennetzwerke wurden, steht im Widerspruch zur dezentralen, korporativen Herr­ schaft der Ständegremien in den Vereinigten Niederlan­ den. Der Begriff Staat entstand durch die Notwendigkeit der Benennung einer neuen Form von Herrschaft und festigte sich als Kategorie der Selbstbeschreibung durch die globalen Interaktionen der Niederländer. Ausgezeichnet mit dem Martin-Behaim-Preis der Gesellschaft für Überseegeschichte 2017.

Aus dem Inhalt

→ erscheint voraussichtlich Juni 2018 ca. 528 Seiten ca. € 76,978-3-515-11988-7 e-book 978-3-515-11984-9 kartoniert

Problemstellung und Forschungsanliegen | Überblick zur Forschungslage | Der Weg der nördlichen Niederlanden in die Unabhängigkeit | Exkurs: Parallelen zur Schweizer Eidgenossenschaft | Der lange Weg zur Unabhängigkeit | Die statthalterlose Epoche | Geschichte der Voc – Struktur und Aufbau | Das Haagse Besogne – Bindeglied zwischen Voc und Generalständen | Der niederländische Staat in der statthalterlosen Epoche – Ein Erklärungsmodell | Anhang | Quellen- und Literaturverzeichnis


23

Aussereuropäische Geschichte

er-verlag.de

Nüchterne Staatsbürger für junge Nationen

Sönke Bauck

chgesinnten der renzbewegung emeinsame Beten sich jedoch estern“ im Noruck untersucht ssener Quellen mpagnen einer ung am Rio de die letztlich ein d Aushandlung eligiöser Identirnormen, Famih auch Weltbilwürfen war.

BEÜ

Die Temperenzbewegung am Rio de la Plata Sönke Bauck

Nüchterne Staatsbürger für junge Nationen Die Temperenzbewegung am Rio de la Plata Geschichte

Beiträge zur Europäischen Überseegeschichte – 106

Franz Steiner Verlag

Sönke Bauck

ner Verlag

Nüchterne Staatsbürger für junge Nationen

-515-11932-0

1 19320

Der Autor

Sönke Bauck studierte Iberische und Lateinamerikanische Geschichte, Mittlere und Neuere Geschichte sowie Politikwissenschaft in Köln, Madrid, Riga und Mérida (Venezuela). 2016 promovierte er an der ETH Zürich in Globalgeschichte. Während der Promotion erhielt er Fellowships für Aufenthalte an der Hebrew Universi­ ty in Jerusalem und der Universität Bielefeld. Seit 2016 ist er wissenschaft­ licher Mitarbeiter beim Schweizeri­ schen Nationalfonds in Bern.

BEITRÄGE ZUR EUROPÄISCHEN ÜBERSEEGESCHICHTE – BAND 106 Seit dem späten 19. Jahrhundert organisierte sich eine weltweite Temperenzbewegung gegen den Alkoholkon­ sum. In Argentinien und Uruguay begannen ab Ende der 1870er Jahre als erstes Mediziner insbesondere den massenhaften Konsum von Alkohol unter den einge­ wanderten Arbeitern aus Europa zu problematisieren. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts engagierten sich dann weltweit vermehrt Frauen gegen den Alkoholismus der Männer. Diese Alkoholgegnerinnen und -gegner unter­ schiedlichster Couleur initiierten nationale Kampagnen stets im Spannungsfeld zwischen Erwägungen vor Ort und dem Austausch über globale Netzwerke. So standen etwa Aktivistinnen in Montevideo stets mit Gleichgesinn­ ten der US-amerikanischen Temperenzbewegung gegen den Alkoholismus als gemeinsame Bedrohung in Kontakt, versuchten sich jedoch gleichzeitig von den „Schwestern“ im Norden abzugrenzen. Sönke Bauck untersucht auf Ba­ sis bislang unerschlossener Quellen die Interaktionen und Kampagnen einer globalen Temperenzbewegung am Rio de la Plata – einer Bewegung, die letztlich ein Terrain der Konfrontation und Aushandlung nationaler, kultureller und religiöser Identitäten sowie von Geschlechternormen, Familienmodellen und schließlich auch Weltbildern und Weltordnungsentwürfen war.

Aus dem Inhalt

→ erscheint voraussichtlich Juni 2018 ca. 340 Seiten mit 16 Farb-Abbildungen ca. € 58,978-3-515-11934-4 e-book 978-3-515-11932-0 gebunden

9

7835 1 5 1 19320

Einleitung | Der Antialkoholismus als sozialhygienisches Projekt (1876–1913) | „Por el Hogar, la Patria y la Humani­ dad“: Die Kampagnen einer transamerikanischen Tempe­ renzbewegung (1914–1919) | Antialkoholaktivismus unter der globalen Prohibitionswelle (1920–1933) | Schlussbe­ trachtung | Ausblick: Die Vision einer amerikanischen Ära der Zivilisation: Temperenzaktivistinnen zu Beginn des Zweiten Weltkriegs | Desiderata aus der Analyse der Temperenzbewegung: Parallelen und Verbindungen zu anderen Rauschmitteln | Literaturverzeichnis | Anhang


MV 20

24

Landesgeschichte

Völkermühle Europas Migrationen an Rhein und Mosel

Michael Matheus (Hg.)

Völkermühle Europas

Völkermühle Europas

Migrationen an Rhein und Mosel Herausgegeben von Michael Matheus

20 Mainzer Vorträge

Michael Matheus

Franz Steiner Verlag

Der herausgeber

Michael Matheus war von 1994 bis 2003 und ist seit 2012 wieder Professor für Mittlere/Neuere und Vergleichen­ de Landesgeschichte an der Univer­ sität Mainz sowie Leiter des Arbeits­ bereichs III. Von 1994 bis 2003 und seit 2013 ist er erster Vorsitzender und Direktor des IGL. Von 2002 bis 2012 leitete er als Direktor das DHI Rom.

MAINZER VORTRÄGE – BAND 20 Der in Nackenheim (Rheinhessen) geborene Schriftsteller Carl Zuckmayer prägte in seinem Werk Des Teufels General die Metapher von der Völkermühle Europas. Die General Harras, der Hauptfigur in diesem Stück, in den Mund gelegten Äußerungen rufen jene Personen, Gruppen und Völker in Erinnerung, welche entlang der Flussachsen von Rhein und Mosel im Laufe der Jahrhunderte siedelten und die dortige Kultur mit prägten: römische Soldaten und Händler, fränkische Adelige, jüdische Gelehrte, italieni­ sche Pomeranzenhändler und Künstler, französische Offi­ ziere und Architekten, italienische Pizzabäcker, türkische und portugiesische Fabrikarbeiter und Gemüsehändler, polnische Erntearbeiter. Zuckmayers Metapher suggeriert eine besondere Intensität von Migrationen im rheinischmoselländischen Raum, welche durch unterschiedliche kriegerische, religiöse, politische, soziale und wirtschaft­ liche Faktoren ausgelöst wurden und werden. In diesem Band geht es nicht nur um die jeweiligen Migrationsabläufe und die mit ihnen einhergehenden kulturellen Prägungen. Auch die Deutungsprozesse und ethnischen Zuschreibungen werden thematisiert – die zeitgenössischen ebenso wie die später entstandenen.

Mit Beiträgen von

Marietta Horster & Arno Braun / Franz J. Felten / Matthias Schmandt / Gunther Nickel / Christiane Reves / Ute Engelen / Katharina Alt & Anton Escher

2018 169 Seiten mit 34 Farb- und 10 s/w-Fotos sowie 8 s/w-Abbildungen € 40,978-3-515-11960-3 e-book 978-3-515-11943-6 kartoniert

9

7835 1 5 1 1 9436


MV 21

25

Landesgeschichte

Michael Matheus (Hg.)

Reformation in der Region

Reformation in der Region

Personen und Erinnerungsorte

Reformation in der Region

Personen und Erinnerungsorte Herausgegeben von Michael Matheus

21 Mainzer Vorträge

Steiner Verlag

Franz Steiner Verlag

sgegeben vom t für Geschichtliche skunde an der sität Mainz e.V.

Michael Matheus

.steiner-verlag.de

er Vorträge

MAINZER VORTRÄGE – BAND 21

Der Herausgeber

Michael Matheus war von 1994 bis 2003 und ist seit 2012 wieder Professor für Mittlere/Neuere und Vergleichen­ de Landesgeschichte an der Univer­ sität Mainz sowie Leiter des Arbeits­ bereichs III. Von 1994 bis 2003 und seit 2013 ist er erster Vorsitzender und Direktor des IGL. Von 2002 bis 2012 leitete er als Direktor das DHI Rom.

→ erscheint voraussichtlich August 2018 ca. 200 Seiten mit 38 s/w- und 11 Farb-Abbildungen ca. € 43,978-3-515-12046-3 e-book 978-3-515-12045-6 kartoniert

9

7835 1 5 1 20456

Mit dem 500-jährigen Jubiläum der Reformation 2017 rückte dieses historische Ereignis mit all seiner Aktualität für die Gegenwart erneut ins Bewusstsein der Öffentlich­ keit. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes tragen dem mit ihren Beiträgen Rechnung: Der Fokus liegt dabei auf kulturhistorischen Themen der Reformationszeit und der rheinland-pfälzischen Reformationsgeschichte. Neben bedeutenden Städten wie Worms und Speyer werden auch Einzelpersonen wie Franz von Sickingen und Ulrich von Hutten in den Blick genommen, die für die Reforma­ tionsgeschichte auf dem Gebiet des heutigen RheinlandPfalz eine wichtige Rolle gespielt haben. Auf diese Weise gelingt es, nicht nur den Verlauf und den Charakter der Reformation in Rheinland-Pfalz anschaulich darzustellen, sondern auch einen Einblick in die Erinnerungskultur vor Ort zu geben.

Mit Beiträgen von

Michael Matheus / Gerold Bönnen / Silvana Seidel Menchi / Reinhard Scholzen / Kurt Andermann / Wolfgang Breul / Volker Gallé / Matthias Müller / Andreas Tacke / Christoph Reske / Rudolf Steffens


Landesgeschichte

Landesgeschichte

Armin Kohnle / Manfred Rudersdorf (Hg.) Unter Mitarbeit von Marie Ulrike Jaros

Der bislang wenig erforschten Wirtschaftsgeschichte des rheinlandpfälzischen Raums widmen sich die Autorinnen und Autoren dieses Bandes. Im Fokus steht die Internationalisierung von Industrieunternehmen im 19. und 20. Jahrhundert: Inwiefern sind die allgemein zu beobachtenden wirtschaftlichen Wellenbewegungen, wie eine De-Globalisierung ab 1914, auch in den Betrieben des heutigen Rheinland-Pfalz nachzuweisen? Um das herauszufinden, werden Unternehmen aus den Bereichen Keramik (Blumentopffabrik Spang / Richard-Ginori), Glas (Schott / Saint-Gobain), Schaumwein (Kupferberg / Moët & Chandon), Chemie (Werner & Mertz / niederrheinische Chemiehersteller) sowie Leder (Cornelius Heyl / Freudenberg) untersucht und mit anderen Regionen und Ländern verglichen. Von besonderem Interesse sind dabei der Export von Produkten, der Aufbau von Handels- und Produktionsfilialen im Ausland sowie zum Teil der Einsatz ausländischer Arbeitnehmer. Der Band leistet damit nicht nur einen Beitrag zur rheinland-pfälzischen, sondern auch zur internationalen Wirtschaftsgeschichte.

www.steiner-verlag.de

Regionale Produzenten oder Global Player? Regionale Produzenten oder Global Player?

26

GL 74

Herausgegeben von Ute Engelen und Michael Matheus

geschichtliche landeskunde 74 Landesgeschichte Franz Steiner Verlag

Engelen / Matheus

Franz Steiner Verlag

Die Reformation

Zur Internationalisierung der Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert

Ute Engelen / Michael Matheus (Hg.)

Regionale Produzenten oder Global Player?

ISBN 978-3-515-11916-0

Zur Internationalisierung der Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert

9 783515 119160

Fürsten – Höfe – Räume QUELLEN UND FORSCHUNGEN ZUR SÄCHSISCHEN GESCHICHTE – BAND 42 Die obrigkeitlich gelenkte Reformation ist unbestritten der historisch wirksamste und dauerhafteste reformatorische Typus, der die konfessionelle Landschaft Deutschlands und Europas transkulturell bis in die Gegenwart geprägt hat. Damit tritt das Territorialfürstentum als Institution, damit treten aber auch die Territorialfürsten als agierende Persönlichkeiten zentral in das Blickfeld. Sie gewannen als Strukturbegründer oder Strukturerneuerer konstitutiven Einfluss auf die Neugestaltung von Staat, Kirche und frühneuzeitlicher Ständegesellschaft. Das Verhältnis von politischer Herrschaft, fürstlicher Administration und Durchsetzung der Reformation wird im vorliegenden Band in interdisziplinärer und europäischer Perspektive neu zur Diskussion gestellt. Die Beiträge, die auf eine Tagung an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig im Herbst 2016 zurückgehen, knüpfen damit an Arbeitsfelder und Editionsprojekte an, die an der Sächsischen Akademie seit Jahrzehnten einen hohen Stellenwert haben.

GESCHICHTLICHE LANDESKUNDE – BAND 74 Der bislang wenig erforschten Wirtschaftsgeschichte des rheinland-pfälzischen Raums widmen sich die Autorinnen und Autoren dieses Bandes. Im Fokus steht die Internationalisierung von Industrieunternehmen im 19. und 20. Jahrhundert: Inwiefern sind die allgemein zu beobachtenden wirtschaftlichen Wellenbewegungen, wie eine De-Globalisierung ab 1914, auch in den Betrieben des heutigen RheinlandPfalz nachzuweisen? Um das herauszufinden, werden Unternehmen aus den Bereichen Keramik (Blumentopffabrik Spang/Richard-Ginori), Glas (SCHOTT/ Saint-Gobain), Schaumwein (Kupferberg/ Moët & Chandon), Chemie (Werner & Mertz/ niederrheinische Chemiehersteller) sowie Leder (Cornelius Heyl/Freudenberg) untersucht und mit anderen Regionen und Ländern verglichen. Von besonderem Interesse sind dabei der Export von Produkten, der Aufbau von Handels- und Produktionsfilialen im Ausland sowie zum Teil der Einsatz ausländischer Arbeitnehmer. Der Band leistet damit nicht nur einen Beitrag zur rheinland-pfälzischen, sondern auch zur internationalen Wirtschaftsgeschichte.

2017

2018

XII, 497 Seiten mit 64 s/w-Abbildungen

143 Seiten mit 9 Farb- und 23 s/w-Fotos

€ 82,-

sowie 14 Farb- und 8 s/w-Abbildungen

978-3-515-11983-2

€ 42,-

gebunden mit schutzumschlag

978-3-515-11916-0 gebunden

9 783515 119160


27

ner-verlag.de

PWG

iner Verlag

15 1 1 1 225

Rabea Limbach

7 Geschichte

Die Briefkopierbücher der Speyerer Handelshäuser Joh. Hein. Scharpff und Lichtenberger & Co. (1815–1840) Handeln in institutioneller Unsicherheit

Perspektiven der Wirtschaftsgeschichte

Franz Steiner Verlag

Wischermann / Patzel-Mattern / Lutz / Jungkind (Hg.)

8-3-515-11122-5

Rabea Limbach

PWG 6

Studienbuch institutionelle Wirtschaftsund Unternehmensgeschichte

n? Welchen Einn Ergebnisse? ten und diskut einen Beitrag g und den Wirtschafts- und d bietet einen ür alle, die sich ung theoretimöchten. Das er ausdrücklich dierende im m sowie an Pro-

Wirtschaftsgeschichte

Die autorin

Rabea Limbach studierte Soziologie, Erziehungswissenschaft und Geschich­ te in Koblenz und Heidelberg. Promo­ tion im Bereich der Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Heidelberg. Anschließend Volontariat und Tätigkeit als Dokumentations­ redakteurin beim SWR in BadenBaden. Ihre Interessenschwerpunkte liegen neben der Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte im Bereich der Rundfunk- und Filmgeschichte.

Die Briefkopierbücher der Speyerer Handelshäuser Joh. Hein. Scharpff und Lichtenberger & Co. (1815–1840) Handeln in institutioneller Unsicherheit PERSPEKTIVEN DER WIRTSCHAFTSGESCHICHTE – BAND 7 Die Studie zu den Speyerer Tabak- und Weinhandelshäu­ sern Joh. Hein. Scharpff und Lichtenberger & Co. leistet einen wichtigen Beitrag zur Erforschung von Unterneh­ men und Unternehmertum vor dem Durchbruch der Industrialisierung in Deutschland. Johann Heinrich Scharpff und Philipp Markus Lichtenberger waren agile Unternehmer, die vor dem Hintergrund des sich auflösen­ den Zunftsystems, defizitärer Wirtschaftsgesetzgebungen und vormoderner, kleinräumiger Marktstrukturen über Jahrzehnte in der Lage waren, überregionale Unter­ nehmungen zu entwickeln und zu verstetigen. Vor dem Hintergrund des sich laufend verändernden Institutio­ nengefüges zur Zeit des Deutschen Bundes fragt Rabea Limbach nach den Handlungsspielräumen und Strategien der beiden Unternehmer. Im Fokus stehen dabei die all­ täglichen Kommunikationsprozesse und Wirtschaftsprak­ tiken des frühen 19. Jahrhunderts. Für ihre Untersuchung erschließt Limbach eine in der Forschung bislang kaum beachtete Quellengattung: die über Jahrzehnte geführten Briefkopierbücher aus den Kaufmannskontoren, in denen ökonomischer Alltagsschriftverkehr dokumentiert wurde. Ausgezeichnet mit dem Nachwuchspreis des Pfalzpreises für pfälzische Geschichte und Volkskunde 2017.

Aus dem Inhalt

Das Kontor als „Schaltzentrale“ unternehmerischen Handelns | Die Protagonisten der Studie | Raum und Praxis der Geschäftskorrespondenz | Akteurskonzepte im Schriftverkehr | Die Geschäftstätigkeit in der Korres­ pondenz | Fazit: Neue Perspektiven auf Unternehmen des frühen 19. Jahrhunderts | Anhang → erscheint voraussichtlich Juli 2018 ca. 368 Seiten ca. € 59,978-3-515-12051-7 e-book 978-3-515-12047-0 kartoniert

9

7835 1 5 1 204 70


Zwangsarbeit bei Daimler-Benz 2. Auflage

Wirtschaftsgeschichte

Barbara Hopmann / Mark Spoerer / Birgit Weitz / Beate Brüninghaus

Mit der wissenschaftlichen Untersuchung der eigenen Geschichte während des Nationalsozialismus im Vorfeld des 100-jährigen Automobiljubiläums gehörte Daimler-Benz 1983 zu einem der ersten Unternehmen, die diesen damals mutigen Schritt in die Öffentlichkeit wagten. Die Ergebnisse dieser Untersuchung – ergänzt durch erstmals veröffentlichte Dokumente aus dem Daimler-Benz-Archiv – sind immer noch von Bedeutung und erscheinen mit diesem Band in dritter Auflage. Der Vorstoß in wissenschaftliches Neuland hat inzwischen zahlreiche weitere unternehmensgeschichtliche Forschungen zur Zeit des Nationalsozialismus hervorgebracht. Daimler-Benz konnte 1933 als drittgrößtes deutsches Automobilunternehmen wegen Hitlers Verkehrs- und Aufrüstungspolitik die Produktion steigern und wurde zu einem wichtigen Rüstungslieferanten des nationalsozialistischen Regimes. Mit Kriegsausbruch endete die zivile Produktion, die Herstellung von Lastkraftwagen, Panzern und Motoren für Flugzeuge und die Marine standen im Vordergrund. Parallel zum Produktionsausbau wuchs die Zahl der Beschäftigten – seit Kriegsanfang zählten dazu zunehmend Zwangsarbeiter.

ISBN 978-3-515-11782-1

Geschichte Franz Steiner Verlag

Hopmann / Spoerer / Weitz / Brüninghaus

z Steiner Verlag

Zwangsarbeit bei Daimler-Benz

9

7835 1 5 1 1 782 1

Die Daimler-Benz AG in den Jahren 1933 bis 1945

Barbara Hopmann / Mark Spoerer / Birgit Weitz / Beate Brüninghaus

w.steiner-verlag.de

Neuauflage

Wirtschaftsgeschichte

Hans Pohl / Stephanie Habeth-Allhorn / Beate Brüninghaus

Die Daimler-Benz AG in den Jahren 1933 bis 1945 Eine Dokumentation

Hans Pohl / Stephanie HabethAllhorn / Beate Brüninghaus

3. Auflage

www.steiner-verlag.de

Geschichte

Franz Steiner Verlag

Franz Steiner Verlag

Pohl / Habeth-Allhorn / Brüninghaus

nn durch Fragen nach Öffentlichkeit und der stete mit diesem Band gangenheit kritisch unm Verhalten von Unterrochen ist.

Zwangsarbeit bei Daimler-Benz

Zwangsarbeit wissenfast zehnjähriger Fordie mit diesem Band in eugen – jeweils in ihrer lt, hatte in den 1990er Zwangsarbeitereinsatz nternehmen auch – vor u verstehen ist.

Neuauflage 28

Die Daimler-Benz AG in den Jahren 1933 bis 1945 Eine Dokumentation

2. Auflage 3. Auflage Daimler-Benz war das erste Unternehmen, das das Thema Zwangsarbeit wissenschaftlich auf­ arbeiten ließ. Die Studie erschien 1994 nach fast zehnjähriger Forschungsarbeit. Eine wichtige Grundlage für die Untersuchung, die mit diesem Band in zweiter Auflage erscheint, bildete die Befragung von 270 Zeitzeugen – jeweils in ihrer Muttersprache. Was heute als wissenschaft­ licher Standard gilt, hatte in den 1990er Jahren noch Pioniercharakter. Das Ergebnis zeigt, dass der Zwangsarbeitereinsatz bei Daimler-Benz – wie bei anderen privatwirtschaftlichen Unter­ nehmen auch – vor allem unter dem Aspekt der Vorsorge für die Nachkriegszeit zu verstehen ist. Die Untersuchung zur Zwangsarbeit bei Daimler-Benz gewann durch Fragen nach einer Entschädigung an politischer Brisanz und wur­ de in der Öffentlichkeit und der Wissenschaft überwiegend positiv rezipiert. Daimler-Benz leistete mit diesem Band einen Beitrag dazu, dass auch andere Unternehmen ihre Vergan­ genheit kritisch untersuchen ließen – zumal das Interesse der Öffentlichkeit am Verhalten von Unternehmen zur Zeit des Nationalsozialismus nach wie vor ungebrochen ist.

9

Mit der wissenschaftlichen Untersuchung der eigenen Geschichte während des Natio­ nalsozialismus im Vorfeld des 100-jährigen Automobiljubiläums gehörte Daimler-Benz 1983 zu einem der ersten Unternehmen, die diesen damals mutigen Schritt in die Öffentlichkeit wagten. Die Ergebnisse dieser Untersuchung – ergänzt durch erstmals veröffentlichte Doku­ mente aus dem Daimler-Benz-Archiv – sind immer noch von Bedeutung und erscheinen mit diesem Band in dritter Auflage. Der Vorstoß in wissenschaftliches Neuland hat inzwischen zahlreiche weitere unternehmensgeschichtliche Forschungen zur Zeit des Nationalsozialismus hervorgebracht. Daimler-Benz konnte 1933 als drittgrößtes deut­ sches Automobilunternehmen wegen Hitlers Verkehrs- und Aufrüstungspolitik die Produk­ tion steigern und wurde zu einem wichtigen Rüstungslieferanten des nationalsozialistischen Regimes. Mit Kriegsausbruch endete die zivile Produktion, die Herstellung von Lastkraftwa­ gen, Panzern und Motoren für Flugzeuge und die Marine standen im Vordergrund. Parallel zum Produktionsausbau wuchs die Zahl der Beschäftigten – seit Kriegsanfang zählten dazu zunehmend Zwangsarbeiter.

2017

2017

568 Seiten mit 43 s/w-Fotos, 18 s/w- und

X, 394 Seiten mit 82 Dokumenten und

5 Farb-Abbildungen sowie 19 Tabellen

50 Tabellen

€ 62,-

€ 52,-

978-3-515-11887-3 e-book

978-3-515-11899-6 e-book

978-3-515-11878-1 kartoniert

978-3-515-11782-1 kartoniert

7835 1 5 1 18781

9

7835 1 5 1 1 782 1


Wirtschaftsgeschichte Aufsätze

7

23

Fco. Javier goicolea Julián (logroño, la rioJa): Castilian Trade in the Low Countries in the Early 16th Century. The Activities of the Merchant Pedro de Arnedo in the Town of Middleburg

51

klemens kaps (Wien): Zwischen Zentraleuropa und iberischem Atlantik. Mailänder Kaufleute in Cádiz im 18. Jahrhundert

Öffentliches versus privates Eigentum an gesamtwirtschaftlich bedeutenden Infra­ strukturen

Annales Mercaturae

85

www.steiner-verlag.de

evelyn korsch (erFurt): Meriten und Machenschaften des Gregorio Agdollo. Ein Armenier im Dienste Sachsens

107

hermann Wellenreuther (göttingen): Die Amerikanische Revolution im Handel. Die Neugestaltung des atlantischen Wirtschaftsraums 1775–1796

139

ulla kypta (basel): Informationskosten in der vormodernen Wirtschaft. Vierte Jahrestagung des Arbeitskreises für spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte

Annales Mercaturae

Band 3 · 2017

hirokazu tsurushima (kumamoto): Why Could the Silver Pennies Circulate as Currency in England, c. 973 to c. 1130s? Kingship, Silver, and Moneyers marco veronesi (tübingen): Wessen Freiheit? Messeprivileg, Freihandel und städtische Gerichtsbarkeit im späten Mittelalter am Beispiel Nördlingens

AM

Adam Dyczewski

Wirtschaftsgeschichte

Franz Steiner Verlag ISSN 2365-3973

163

Band 3 · 2017

Franz Steiner Verlag Annales Mercaturae

29

Jahrbuch für internationale Handelsgeschichte Yearbook for the History of International Trade and Commerce her ausgegeben von / edited by Markus A. Denzel Mark Häberlein

Annales Mercaturae Jahrbuch für internationale Handelsgeschichte

beir at / advisory board

ISBN 978-3-515-12043-2

Eine wirtschaftshistorische Ana­ lyse am Beispiel der deutschen Höchstspannungsnetze während ihrer Anfänge in der Weimarer Republik und nach der Libera­ lisierung des Energiemarktes in Deutschland im Jahr 1998 BEITRÄGE ZUR WIRTSCHAFTS- UND SOZIAL­G ESCHICHTE – BAND 130 Adam Dyczewski untersucht die unterschied­ lichen Eigentumsformen von gesamtwirtschaft­ lich bedeutenden Infrastrukturen. Hintergrund seiner Arbeit bilden die zunehmenden politi­ schen und regulatorischen Einflüsse des Staates und der EU auf die Energiebranche, insbeson­ dere bezüglich der Strom- und Gasnetze, sowie die Forderungen verschiedener Gruppen in der Öffentlichkeit nach einer Verstaatlichung. Neben den ökonomischen Aspekten steht auch die Einordnung seiner Forschung in den wirtschaftshistorischen Kontext im Mittelpunkt seines Werkes. Dyczewski bietet einen ökonomi­ schen Vergleich der Eigentumsalternativen am Beispiel der Stromnetze (öffentlich vs. privat). Er kommt dabei unter Einbeziehung der gesamt­ wirtschaftlichen Kalküle zu dem Ergebnis, dass eine Betätigung des Staates bei bedeutenden Infrastrukturen wie Stromnetzen im Bereich der Höchstspannung die ökonomisch vorteilhaftere Alternative darstellen kann. Der wirtschaftshis­ torische Rückblick in Form zweier empirischer Studien rundet die Arbeit ab.

Erik Aerts

Claudio Marsilio

Anja Amend-Traut

Bogdan Murgescu

Wim Blockmans

Michael North

Andrea Bonoldi

Pierrick Pourchasse

Hilario Casado Alonso

Peter Rauscher

Murat Çizakça

Reinhold Reith

Christina Dalhede

Philipp R. Rössner

Gerhard Fouquet

Petra Schulte

Gabriel Imboden

Toshiaki Tamaki

Eberhard Isenmann

Viktor Nikolaevich

Olga Katsiardi-Hering

Zakharov

Herausgegeben von Markus A. Denzel, Mark Häberlein Redaktion: Mechthild Isenmann, Werner Scheltjens

BAND 3/2017 Das Jahrbuch Annales Mercaturae bietet ein internationales Forum für handelsgeschicht­ liche Forschungen. Der Begriff des Handels wird dabei bewusst weit gefasst und schließt neben klassischen wirtschaftsgeschichtlichen Themen auch herrschafts-, rechts-, sozial- und kommu­ nikationsgeschichtliche Fragestellungen und Methoden mit ein. Die Beiträge dieser Ausgabe thematisieren kaufmännisches Handeln, von einem kastili­ schen Handelsherren in Middelburg im frühen 16. Jahrhundert über Mailänder Kaufleute in Cádiz im 18. Jahrhundert bis hin zu dem armenischen Handelsherren und Diplomaten Gregorio Agdollo in sächsischen Diensten im Augusteischen Zeitalter. Eine Betrachtung der kommerziellen Aspekte der Amerikani­ schen Revolution ermöglicht darüber hinaus eine Analyse der Neugestaltung des atlanti­ schen Wirtschaftsraums im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts. Weitere Aufsätze behandeln die Zirkulation der Penny-Münze im England des späten 10. bis frühen 12. Jahrhunderts sowie die Nördlinger Messen und ihre Rechtsgrund­ lagen, ergänzt durch einen Bericht über die Jahrestagung des Arbeitskreises für spätmittel­ alterliche Wirtschaftsgeschichte.

2018 170 Seiten mit 7 s/w-Abbildungen und

2017

13 Tabellen

325 Seiten mit 2 s/w- und 6 Farb-

Einzelband: € 44,-

Abbildungen sowie 8 Tabellen

Abonnement: € 39,60

€ 55,-

978-3-515-12044-9 e-book

978-3-515-11712-8 kartoniert

978-3-515-12043-2 kartoniert


30

Rubrik

Die Franz Steiner Verlag

für

Bibliotheken

Schon mehr als 1.000 E-Books

Kaufmodell: dauerhafter & unbegrenzter Zugang

Soziales DRM ohne Einschränkungen

Maßgeschneiderte Inhalte mit der Pick & ChooseOption – ohne Mindestbestellmenge Bis zu 30 % Rabatt auf Neuerscheinungen in der Paket-Option

Besuchen Sie uns am Stand auf dem Bibliothekartag 2018

Eine Übersicht aller verfügbaren Titel, der Pakete und Preise finden Sie auf der Bibliothekars-Seite der eLibrary unter elibrary.steiner-verlag.de/site/librarians


31

Rubrik

Perfekte Darstellung, auch auf Tablet und Smartphone Bequeme, Google-ähnliche Suche

Für ein individuelles Angebot steht Ihnen Paul Osborn gerne zur Verfügung. Tel.: +49 (0)30 54880853 | Mobil: +49 (0)1703229373 E-Mail: posborn@steiner-verlag.de


32

Wissenschaftsgeschichte

PA 51

Wolfgang König Wolfgang König

Heinrich Aumund (1873–1959)

Heinrich Aumund (1873–1959) Erfinder, Fördertechniker, Hochschulreformer

Heinrich Aumund (1873–1959) Erfinder, Fördertechniker, Hochschulreformer PALLAS ATHENE – BAND 51

Wissenschaftsgeschichte

PA 51

PA L L A S AT H E N E 51

Franz Steiner Verlag

Wolfgang König

51

Der Autor

Wolfgang König ist Professor für Tech­ nikgeschichte (a.D.) an der Techni­ schen Universität Berlin und Mitglied von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Für seine Arbeiten zur Technik- und Konsum­ geschichte wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Der Hochschullehrer, Unternehmer und Erfinder Heinrich Aumund (1873–1959) war zwischen 1920 und 1926 verant­ wortlich für die Technischen Hochschulen Preußens. Er kanalisierte die breite öffentliche Reformdiskussion und erstellte Vorlagen für das Parlament und das Wissen­ schaftsministerium. Vor allem arbeitete er gegen eine zu weit getriebene Spezialisierung an und versuchte die Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken. Die meisten der Reformen scheiterten zwar letztlich an der Finanzierung oder wurden durch die Nationalsozialisten wieder rückgängig gemacht. Im Zuge der Reformdiskussion in der Bundesrepublik lebten die Überlegungen Aumunds jedoch wieder neu auf. Anhand zahlreicher neuer Quellen zeichnet Wolfgang König mit dieser Biographie auch die Geschichte der deutschen Hochschulreform nach. In der Person Heinrich Aumunds wird dabei zugleich das schwierige Verhältnis zwischen freien Erfindern und Großindustrie sichtbar, ebenso wie die Stellung der Ingenieure in der Kriegs­ wirtschaft des Ersten Weltkriegs – und nicht zuletzt der Umgang der Nationalsozialisten mit politisch missliebigen Professoren.

Aus dem Inhalt

Einleitung | Lebensstationen | Der Erfinder | Der Förder­ techniker | Der Hochschulreformer | Zusammenfassung | Register

→ erscheint voraussichtlich Juni 2018 ca. 244 Seiten mit 5 s/w-Abbildungen ca. € 49,978-3-515-11986-3 e-book 978-3-515-11980-1 gebunden

9

7 83 5 1 5 1 1 980 1


ben.

der

würdigt

wie ihre

n ist

hungs-

was

and

hte des

dere zur

ag.de

Wissenschaftsgeschichte

7

Vertreibung aus dem Wissenschaftssystem

us dem

33

Karin Orth

Beiträge Forschungsgemeinschaft

Vertreibung aus dem Wissenschaftssystem Vertreibung aus dem Wissenschaftssystem Gedenkbuch für die im Nationalsozialismus vertriebenen Gremienmitglieder der DFG

7

Band 7

ag

Karin Orth

zur Geschichte der Deutschen

Karin Orth

Franz Steiner Verlag

-5

35

Die Autorin

Karin Orth ist Privatdozentin für Neuere und Neueste Geschichte; seit 1997 Akademische Mitarbeiterin der Universität Freiburg. Forschungs­ schwerpunkte: Wissenschaftsge­ schichte, Nationalsozialismus und Ge­ waltgeschichte des 20. Jahrhunderts, Biografieforschung, Oral History, Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts.

Gedenkbuch für die im Nationalsozialismus vertriebenen Gremienmitglieder der DFG BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE DER DEUTSCHEN FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT – BAND 7 Die Verfolgung von Wissenschaftlerinnen und Wissen­ schaftlern durch das NS-Regime und ihre Vertreibung aus Deutschland stellen eine einschneidende Zäsur dar. Auch ein Teil derjenigen Gelehrten, die 1920 die Notge­ meinschaft der Deutschen Wissenschaft – die Vorgängerin der Deutschen Forschungsgemeinschaft – gegründet und in den folgenden Jahren aufgebaut hatten, war davon betroffen. Von den rund 300 DFG-Gremienmitgliedern der Weimarer Republik fielen 29 nach 1933 der national­ sozialistischen „Säuberung“ der Hochschulen zum Opfer. Sie wurden als Juden oder politische Gegner des NSRegimes verfolgt und aus dem deutschen Wissenschafts­ system vertrieben. Karin Orth rekonstruiert die Biografien der vertriebenen Gremienmitglieder und würdigt ihre wissenschaftlichen Leistungen sowie ihre Tätigkeit für die DFG – denn auch ihnen ist zu verdanken, dass die Deutsche Forschungsge­ meinschaft zu dem werden konnte, was sie heute ist. Orth leistet mit diesem Band einen Beitrag zur Wissenschafts­ geschichte des frühen 20. Jahrhunderts und insbesondere zur Geschichte der DFG.

Aus dem Inhalt

Einleitung | Die Gremienmitglieder der DFG – Gesamt­ zahl, Verteilung und NS-Vertreibung | Biografische Porträts der NS-vertriebenen Gremienmitglieder der DFG | Anhang

→ erscheint voraussichtlich April 2018 449 Seiten mit 29 s/w-Fotos und 4 Tabellen € 66,978-3-515-11955-9 e-book 978-3-515-11953-5 kartoniert

9

7835 1 5 1 1 9535


Wissenschaftsgeschichte

Boethius Band 69

34

Gunthild Peters

Zwei Gulden vom Fuder

Zwei Gulden vom Fuder

Mathematik der Fassmessung und praktisches Visierwissen im 15. Jahrhundert

Gunthild Peters

Zwei Gulden vom Fuder Mathematik der Fassmessung und praktisches Visierwissen im 15. Jahrhundert BOETHIUS – BAND 69

Wissenschaftsgeschichte

Band 69

Boethius Band 69

Gunthild Peters

Franz Steiner Verlag

Die Autorin

Gunthild Peters, geb. Storeck, Studium der Mathematik mit den Schwerpunkten Wahrscheinlichkeits­ theorie und stochastische Analysis an den Universitäten Bonn und Pisa. Anschließend Doktorandin am Lehr­ stuhl für Wissenschaftsgeschichte an der Technischen Universität Berlin und Predoctoral Research Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschafts­ geschichte. Forschungsaufenthalt an der Columbia University, New York. Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der Mathematik, Edi­ tions­wissenschaft und Epistemologie praktischen Wissens.

→ erscheint voraussichtlich August 2018 ca. 332 Seiten ca. € 59,978-3-515-12054-8 e-book 978-3-515-12052-4 gebunden

9

7835 1 5 1 20524

Wieviel Wein ist eigentlich in einem Holzfass enthalten? Diese Frage stellt sich nicht nur der Liebhaber eines guten Tropfens: Im mittelalterlichen Weinhandel war sie von essentieller Bedeutung, denn die von den Städten beim Weinverkauf erhobene Steuer stellte eine wesentliche Ein­ nahmequelle dar. Da die handgefertigten Fässer nicht nor­ miert waren, erfanden kluge Köpfe für ihre Inhaltsbestim­ mung einfach zu bedienende Messstäbe, die Visierruten. Bereits lange vor Kepler und seiner Fassregel ließ sich so schnell und recht präzise der Fassinhalt bestimmen. Aber wie erstellt man Visierruten und welche mathematischen Prinzipien liegen ihren Skalen zugrunde? Wer nahm die Messungen im Alltag vor? Gunthild Peters geht diesen Fragen auf der Grundlage einer im 15. Jahrhundert weit verbreiteten, handschriftlich überlieferten Textsammlung rund um das „Visieren“ nach. Peters rekonstruiert die Herstellungsanweisungen und stellt am Beispiel Nürn­ bergs die aus dem Handwerk rekrutierten Spezialisten für Fassmessung vor, die Visierer. Auf diese Weise verbindet die Autorin nicht nur historische und mathematische Analyse, sondern zeigt auch das gelungene Zusammen­ spiel theoretischen und praktischen Wissens auf. Der Band enthält darüber hinaus eine Edition der lateinischen Textgrundlage. Ausgezeichnet mit dem Georg-Uschmann-Preis für Wissenschaftsgeschichte, verliehen von der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften.


Wissenschaftsgeschichte

Norbert Kuhn / Eberhard Schweda Norbert Kuhn / Eberhard Schweda

Die Geschichte des Fachs Chemie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen Geschichte

Franz Steiner Verlag

Franz Steiner Verlag

ISBN 978-3-515-12049-4

7835 1 5 1 20494

Die Geschichte des Fachs Chemie an der EberhardKarls-Universität Tübingen

www.steiner-verlag.de

www.steiner-verlag.de

9

Wissenschaftsgeschichte

87 contubernium Tübinger Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte

Jahrbuch für Universitätsgeschichte

Mit dieser Darstellung der Geschichte eines großen naturwissenschaftlichen Faches an einer Traditionsuniversität leisten die Autoren einen Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte, der in seinem repräsentativen Charakter weit über die Universität Tübingen hinausreicht.

Die Geschichte des Fachs Chemie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

boratorien. Zusammen mit Aufstellungen der Hochschullehrer und ihrer Tätigkeit in Forschung und Lehre, aber auch in der Akademischen Selbstverwaltung, entsteht so ein vollständiges Bild der Fachgeschichte. Im Anhang ergänzt ein kurzer Überblick zur Chemiegeschichte den breiteren historischen Kontext.

Norbert Kuhn / Eberhard Schweda

e Geschichte des Fachs Chemie an der niversität Tübingen, zuletzt vor mehr als nhundert Jahren von Lothar Meyer behrieben, beginnt mit der Einrichtung nes Lehrstuhls für Botanik und Chemie Jahre 1749, der mit Johann Georg Gmen besetzt wurde. Auf ihn folgten in den schließenden rund 250 Jahren mehr als 0 Hochschullehrer, die das Ansehen des chs und der Hochschule nachhaltig geägt haben. Norbert Kuhn und Eberhard hweda zeichnen in diesem Band die ntwicklung von den Anfängen bis ins . Jahrhundert nach – einschließlich ner umfassenden Schilderung der zu rschung und Lehre bereitgestellten La-

35

19 ( 2016)

Franz Steiner Verlag

Jahrbuch für Universitätsgeschichte

JbUG 19 (2016)

Jahrbuch für Universitäts­ geschichte Wissenschaftsgeschichte

Herausgeber: Martin Kintzinger

Franz Steiner Verlag

ISBN 978-3-515-11967-2

9

7835 1 5 1 1 96 7 2

ISSN 1435–1358

Begründet von Rüdiger vom Bruch, herausgegeben von Martin Kintzinger Gastherausgeber: Georg Jostkleigrewe

CONTUBERNIUM – BAND 87 BAND 19/2016 Die Geschichte des Fachs Chemie an der Univer­ sität Tübingen, zuletzt vor mehr als einhundert Jahren von Lothar Meyer beschrieben, beginnt mit der Einrichtung eines Lehrstuhls für Botanik und Chemie im Jahre 1749, der mit Johann Georg Gmelin besetzt wurde. Auf ihn folgten in den anschließenden rund 250 Jahren mehr als 160 Hochschullehrer, die das Ansehen des Fachs und der Hochschule nachhaltig geprägt haben. Norbert Kuhn und Eberhard Schweda zeichnen in diesem Band die Entwicklung von den Anfän­ gen bis ins 21. Jahrhundert nach – einschließlich einer umfassenden Schilderung der zu For­ schung und Lehre bereitgestellten Laboratorien. Zusammen mit Aufstellungen der Hochschulleh­ rer und ihrer Tätigkeit in Forschung und Lehre, aber auch in der Akademischen Selbstverwal­ tung, entsteht so ein vollständiges Bild der Fachgeschichte. Im Anhang ergänzt ein kurzer Überblick zur Chemiegeschichte den breiteren historischen Kontext. Mit dieser Darstellung der Geschichte eines großen naturwissenschaftlichen Faches an einer Traditionsuniversität leisten die Autoren einen Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte, der in seinem repräsentativen Charakter weit über die Universität Tübingen hinausreicht.

Schwerpunkt: Wissenschaft im Kontext Die Beiträge des Jahrbuchs widmen sich neben bisher unentdeckten Schriftquellen aus Archi­ ven, die einen Einblick in die Entwicklung der Universitäten in Ostmitteleuropa in den 1950er Jahren geben, auch bisher unterschätzten Universitätsprogrammen der Frühen Neuzeit aus Tübingen sowie weitgehend unerforsch­ ten Zeptern, die von der materiellen Kultur in Freiburg vom Mittelalter bis zur Gegenwart zeugen. Neben der Überlieferungsrecherche wird zugleich der aktuelle Methodendiskurs in der internationalen Universitätsgeschichts­ forschung einbezogen. Im Fokus des The­ menschwerpunkts „Wissenschaft im Kontext“ stehen aktuelle Fragen nach der Erforschung der wissenschaftlichen Praxis an den mittelal­ terlichen Universitäten: Wie entwickelten sich Konzepte und Praktiken einer Entscheidungsfin­ dung in den universitären Disputationsverfah­ ren? Waren wissenschaftliche Entscheidungen auch ein Fundament für gesellschaftspolitische Entscheidungen? Kann ein derartiger wissens­ geschichtlicher Zugang einen Beitrag zu einer neuen „intellectual history“ der vormodernen Universität leisten?

→ erscheint voraussichtlich April 2018 189 Seiten mit 24 s/w-Fotos Einzelband: € 62,→ erscheint voraussichtlich Mai 2018

Abonnement: € 58,-

ca. 244 Seiten

Vorzugspreis für Mitglieder der Gesellschaft für

ca. € 52,-

Universitätsgeschichte: € 49,-

978-3-515-12053-1 e-book

978-3-515-11972-6 e-book

978-3-515-12049-4 gebunden

978-3-515-11967-2 kartoniert

9

7835 1 5 1 1 96 7 2


ww.steiner-verlag.de

Pionierinnen der empirischen Sozialforschung im Wilhelminischen Kaiserreich

dingungen von Fabrikarbeimarbeiterinnen und Frauen schaft. üpft in dieser Arbeit Anssenschaftsgeschichte mit hterhistorischen und wisologischen Perspektive, um n Frauen zur empirischen ng im Wilhelminischen htbar zu machen. Sie belchen Kontexten und unter üssen die Forschungsaronierinnen entstanden – Rückwirkung ihre Studien aft, Politik und Gesellschaft

Wissenschaftsgeschichte

WPG–8

36

8

Marion Keller

Heinz Duchhardt

Pionierinnen der empi­ rischen Sozialforschung im Wilhelminischen Kaiserreich

Eine Karriere im Zeichen der Umbrüche

Marion Keller

Pionierinnen der empirischen Sozialforschung im Wilhelminischen Kaiserreich

Geschichte

Wissenschaft, Politik und Gesellschaft – Band 8

Franz Steiner Verlag

Marion Keller

anz Steiner Verlag

Wissenschaftsgeschichte

ISBN 978-3-515-11985-6

Der Historiker Martin Göhring (1903–1968) in seiner Zeit

9 7 8 3 5 1 5 1 1 9856

WISSENSCHAFT, POLITIK UND GESELLSCHAFT – BAND 8 Mit einer Vielzahl von Untersuchungen zur sozialen Lage der Arbeiterschaft wurde um 1900 eine Datenbasis zur Lösung der sozialen Frage geschaffen. Marion Keller kann zeigen, dass Frauen dazu einen entscheidenden Beitrag geleistet haben – obwohl ihnen zu diesem Zeitpunkt der Zugang zu Universitäten noch weitgehend verwehrt und die Mitarbeit in politischen Vereinen und Parteien verboten war. Die empirischen Studien von Elisabeth Gnauck-Kühne, Gertrud Dyhrenfurth, Rosa Kempf und Marie Bernays waren aufwendig und methodisch innovativ. Sie vermittelten einen ersten Einblick in die bis dahin nicht erforschten prekären Lebens- und Arbeitsbedingungen von Fabrikarbeiterinnen, Heimarbeiterinnen und Frauen in der Landwirtschaft. Keller verknüpft in dieser Arbeit Ansätze der Wissenschaftsgeschichte mit einer geschlechterhistorischen und wissenschaftssoziologischen Perspektive, um den Beitrag von Frauen zur empirischen Sozialforschung im Wilhelminischen Kaiserreich sichtbar zu machen. Sie beleuchtet, in welchen Kontexten und unter welchen Einflüssen die Forschungsarbeiten der Pionierinnen entstanden – und welche Rückwirkung ihre Studien auf Wissenschaft, Politik und Gesellschaft hatten.

HISTORISCHE FORSCHUNGEN – BAND 30 Heinz Duchhardt geht in diesem Band – auf der Grundlage eines breiten Aktenmaterials – der akademischen Karriere eines „sozialen Aufsteigers“ aus dem südlichen Württemberg nach. Der Historiker Martin Göhring gelangte über den zweiten Bildungsweg zum Studium im In- und Ausland und wurde 1932 mit einer Arbeit zur Französischen Revolution promoviert. Parteimitglied seit 1935, blieb er diesem Forschungsfeld auch nach der Habilitation als Hallenser Dozent und Professor an der Reichsuniversität Straßburg und über das Jahr 1945 hinaus treu, um erst Mitte der 1950er Jahre seinen Forschungsschwerpunkt radikal auf die deutsche Zeitgeschichte umzustellen. Seine wichtigsten wissenschaftlichen Positionen waren das Direktorat am Institut für Europäische Geschichte (seit 1951) und, nachdem alle seine Versuche gescheitert waren, eine Professur an einer württembergischen Universität zu erlangen, sein Lehrstuhl an der Universität Gießen (seit 1961). Martin Göhring war keine der unstrittigen Führungsfiguren des Fachs, aber seine Karriere steht für die Wege, sich vom NS-System nicht völlig verbiegen zu lassen, und für die Mühen, nach 1945 wieder in den akademischen Betrieb einzusteigen.

2018

2018

444 Seiten mit 33 s/w-Abbildungen

XIII, 334 Seiten

€ 66,-

€ 42,-

978-3-515-11989-4 e-book

978-3-515-11993-1 e-book

978-3-515-11985-6 kartoniert

978-3-515-11966-5 kartoniert

9 7 8 3 5 1 5 1 1 9856


37

Medizingeschichte

Martin Dinges

Bettine von Arnim und die Gesundheit

zwischen wie der athie? hriftsteller m hinterauf diese gt Martin Gesunds 19. Jahrdarüber gagement der Unterizinischen analysiert, innerhalb ie nächste

Medizin, Krankheit und Familie im 19. Jahrhundert MARTIN DINGES

Medizingeschichte Franz Steiner Verlag

MARTIN DINGES

lag.de

lag

Der Autor

Martin Dinges ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mann­ heim und stellvertretender Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart. In den Mittelpunkt einer erneuerten Medizingeschichte stellt er Patienten sowie ihre Bemühungen um Gesund­ heit und forscht zu den unterschied­ lichen Körper- und Krankheitserfah­ rungen von Männern und Frauen.

Was lernten eine Bürgerstochter oder ein junger Adeli­ ger um 1800 über Körper, Gesundheit und Krankheit? Welche Rolle spielten dabei die Familie, die Schule und die Medien? Wie wichtig war ihnen überhaupt Gesund­ heit? Hielten sie die Stadtluft für schädlich, die Landluft für gesundheitsförderlich? Hielten sie eine „gesunde Ernährung“ für wichtig? Welche Hausmittel kannten Frauen, aber auch Männer? Wie halfen sie sich im Krank­ heitsfall selbst? Wie gingen sie später als Eltern mit den Krankheiten der Kinder um? Förderten Sie Bewegung und Abhärtung? Was hielten sie von Impfungen, den unter­ schiedlichen Therapien, den Arzneien und ihren Preisen? Wie entschieden sie zwischen konkurrierenden Angebo­ ten wie der Schulmedizin und der Homöopathie? Die vielen Briefe, die die Schriftsteller Bettine und Achim von Arnim hinterlassen haben, geben Antworten auf diese Fragen. Auf ihrer Grundlage legt Martin Dinges mit diesem Band die Gesundheitsgeschichte einer Familie des 19. Jahrhunderts vor. Er untersucht darüber hinaus Bettines öffentliches Engagement für die Gesundheitsver­ sorgung der Unterschichten sowie für den medizinischen Pluralismus im Vormärz und analysiert, wie sie ihr „medi­ zinisches Erbe“ innerhalb der Familie weitergab – und ob die nächste Generation es annahm.

Aus dem Inhalt

Bettine und Achim von Arnim – Chance für eine dichte Gesundheitsgeschichte | Erfahrungen mit Gesundheit, Krankenpflege und Tod beim Aufwachsen (1785–1811) | Gesundheitssorgen, Krankheitsbewältigung und Kritik der Medizin während der ersten Ehejahre (1811–1824) | Auf dem Weg zu einer neuen Therapiepräferenz in den letzten Ehejahren (1824–1831)? | Öffentliches Wirken für die Homöopathie während der Witwenjahre (1831–1847) | Homöopathie als Familienerbe? Bettines letztes Lebens­ jahrzehnt (1848–1859) | Bilanz und Perspektiven 2018 475 Seiten mit 15 s/w-Abbildungen € 34,978-3-515-11947-4 e-book 978-3-515-11945-0 gebunden

9 7 83 5 1 5 1 1 9450


MedGG-Beiheft

38

Medizingeschichte

Medikale Kultur der homöopathischen Laienbewegung (1870 bis 2013) Vom kurativen zum präventiven Selbst?

von Daniel Walther MedGG-Beiheft 67

Franz Steiner Verlag Stuttgart

Daniel Walther

Medikale Kultur der homöopathischen Laienbewegung (1870 bis 2013) Vom kurativen zum präventiven Selbst?

Medikale Kultur der homöopathischen Laienbewegung (1870 bis 2013)

MEDIZIN, GESELLSCHAFT UND GESCHICHTE – BEIHEFT 67

67

Der Autor

Daniel Walther studierte Geschichte und Germanistik mit Schwerpunkt Medizingeschichte in Heidelberg. Er promovierte danach in Mannheim und am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart über die homöopathische Laienbe­ wegung in Deutschland seit 1870. Aktuell beschäftigt er sich im Rahmen eines Postdoc-Projekts mit der Frage, warum sich Ärzte gegenwärtig und in der Vergangenheit der Homöopathie zugewendet haben.

2017 360 Seiten mit 19 Diagrammen und 4 Tabellen € 59,978-3-515-11893-4 e-book 978-3-515-11883-5 kartoniert

Ein homöopathischer Laienverein ist ein Zusammen­ schluss von Menschen, die sich für eine Alternative zur Schulmedizin entschieden haben. Das Anliegen ihrer Mitglieder ist es, sich durch den Austausch von Erfahrun­ gen gegenseitig zu unterstützen. Mit diesem Ziel wurden viele, zum Teil noch heute existierende Vereine bereits Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Sie tragen seitdem maßgeblich zur Popularisierung der homöopathischen Heilmethode bei. Um Mitglieder zu werben, bieten die Vereine bis heute ein vielfältiges Programm: Sie veran­ stalten Vorträge über häufig auftretende Krankheiten und Gesundheitsbeschwerden und laden zu Koch- und früher auch Gymnastikkursen ein. Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts verliehen die Vereine zudem Bücher und Zeitschriften, Fieberthermometer, Sitzbadewannen oder Klistiers an ihre Mitglieder – viele von ihnen unterhielten sogar eine eigene Apotheke. Daniel Walther zeichnet die Entwicklung dieser Laienbe­ wegung in Deutschland von 1870 bis 2013 nach und zeigt, dass sie von politischen und gesellschaftlichen Prozessen ebenso erfasst und geprägt wurde wie von der zunehmen­ den medizinischen Bedeutung präventiver Maßnahmen.

Aus dem Inhalt

Einleitung | Die homöopathische Laienvereinsbewegung in Deutschland (1870–1914) | Die homöopathische Laien­ bewegung während des Ersten Weltkriegs (1914–1918) | Die homöopathische Laienbewegung in der Weimarer Republik (1919–1933) | Die homöopathische Laienbewe­ gung im Nationalsozialismus (1933–1945) | Die homöopa­ thische Laienbewegung im Dienste der Volksgesundheit (1950–1970) | Die homöopathische Laienbewegung auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit (1970–2008) | Das gegenwärtige soziologische und medikale Profil der Laienhomöopathen | Fazit


www.steiner-verlag.de

Friedrich Meggendorfer

Friedrich Meggendorfer

Birgit Braun

Person und Ethik eines Psychiaters im Nationalsozialismus

K ultur A namnesen

Verschiedene Perspektiven der Psychiatriegeschichte zusammenzuführen – dieses Ziel haben sich die Autorinnen und Autoren dieses Bandes zur Aufgabe gemacht. In ihren Beiträgen thematisieren sie die regionale Ebene ebenso wie die nationale oder die globale, immer mit dem Blick auf die multipolaren Dynamiken zwischen Zentren und Peripherien. Hierzu gehören unter anderem die Beziehungen zwischen den Wissenszentren der Psychiatrie sowie transnationale Netzwerke der Akteure und deren wissenschaftliche Konzepte mit ihren medizinischen und therapeutischen Funktionen. Das Spannungsfeld zwischen globalen und lokalen psychiatrischen Praktiken findet in den einzelnen Beiträgen ebenso Beachtung wie

ein Vergleich akademischer und nicht-akademischer Psychiatrie oder die Frage nach den Konsequenzen staatlicher oder privater Verantwortlichkeit für einschlägige Institutionen. Nicht zuletzt wird auch der Einfluss medizinischer Laien auf psychiatrische Lebenswelten untersucht.

Friedrich Meggendorfer

Die thematische Vielfalt der Beiträge findet ihre Entsprechung in den verschiedenen disziplinären Perspektiven, die dieser Band versammelt – von der Allgemeingeschichte, der Medizin- und Wissenschaftsgeschichte, der Empirischen Kulturwissenschaft, den Medienwissenschaften und der Museologie bis hin zur Kunstgeschichte, Architektur und Anthropologie.

www.steiner-verlag.de

GPM 14

Medizingeschichte

Zentrum und Peripherie in der Geschichte der Psychiatrie

Birgit Braun

Medizingeschichte

KA

Franz Steiner Verlag

ISBN 978-3-515-11964-1

Person und Ethik eines Psychia­ ters im Nationalsozialismus

Wissenschaftsforschung

Geschichte und Philosophie der Medizin und Naturwissenschaften

Franz Steiner Verlag

ISBN 978-3-515-10833-1

9 9

Wissen über Reproduktionsmedizin, Wissenstransfer und Einstellungen im Kontext von Migration und Internet

Geschichte und Philosophie der Medizin - 14

Franz Steiner Verlag

Franz Steiner Verlag

7 83 5 1 5 1 083 3 1

7835 1 5 1 1 964 1

GESCHICHTE UND PHILOSOPHIE DER MEDIZIN – BAND 14 Meggendorfer (1880–1953) arbeitete als Hoch­ schulpsychiater und Neurologe an den Univer­ sitäten in München, Hamburg und Erlangen. Schwerpunkte seiner Studien waren Vererbung und Alkoholismus, als Ordinarius wurde er in Erlangen zum Pionier der Elektrokrampfthera­ pie. Meggendorfers erbhygienische Verwicklung beruhte auf einer Trias von eigenem wissen­ schaftlichen Interesse, positiver Verstärkung durch Karriereoptionen sowie früher akademi­ scher Prägung. Sein Einsatz wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Stützung und Auslegung der NS-Gesetzgebung spiegelt eine dunkle Facette in der Vita Meggendorfers wider. Unter den Zwängen der NS-Politik setzte er seine EugenikExpertise nicht zum Stoppen der „Euthanasie“ ein. In seinem breiten, auch fachübergreifenden medizinischen Interesse machte er sich um die Etablierung der Elektrokonvulsionstherapie in Deutschland verdient. Diese gilt auch heutzu­ tage als die wirksamste antidepressive Behand­ lungsoption. Bei Meggendorfer zeigt sich eine Ambivalenz zwischen gesetzlichen Vorgaben, damaligen professionsethischen Standards und dem Streben nach persönlich christlich-mora­ lischem Verhalten gegenüber dem einzelnen Patienten. Birgit Braun betrachtet aus kritischhistorischer Perspektive die damit verbundenen wissenschaftsethischen Herausforderungen.

10

SONJA HAUG / MATTHIAS VERNIM / KARSTEN WEBER / EDDA CURRLE

Thomas Müller (Hg.)

y of Medicine

esse machte er sich um die Etablierung der Elektrokonvulsionstherapie in Deutschland verdient. Diese gilt auch heutzutage als die wirksamste antidepressive Behandlungsoption. Bei Meggendorfer zeigt sich eine Ambivalenz zwischen gesetzlichen Vorgaben, damaligen professionsethischen Standards und dem Streben nach persönlich christlich-moralischem Verhalten gegenüber dem einzelnen Patienten. Birgit Braun betrachtet aus kritisch-historischer Perspektive die damit verbundenen wissenschaftsethischen Herausforderungen.

Medizingeschichte

Birgit Braun

rfers erbhygienische auf einer Trias von lichen Interesse, podurch Karriereoptioademischer Prägung. chaftlicher Erkenntd Auslegung der NSt eine dunkle Facette dorfers wider. Unter Politik setzte er seine ht zum Stoppen der seinem breiten, auch medizinischen Inter-

39

Sonja Haug / Matthias Vernim / Karsten Weber / Edda Currle

Wissen über Reproduk­ tions­medizin, Wissens­ transfer und Einstellungen im Kontext von Migration und Internet

KULTURANAMNESEN – BAND 10 Was wissen Frauen, insbesondere solche mit Migrationshintergrund, über die Angebote der Reproduktionsmedizin? Wie hoch ist die Bereit­ schaft, reproduktionsmedizinische Maßnah­ men tatsächlich zu nutzen? Auf der Grundlage umfangreicher empirischer Studien können die Autorinnen und Autoren erstmals Antworten auf diese Fragen geben. Ihre Ergebnisse lassen Aussagen zu über Informationswege und die Rolle des Internets beim Wissenstransfer sowie über die Akzeptanz assistierter Reproduktion und die Inanspruchnahme von Beratungs- und Behandlungsangeboten. Die Studie verknüpft auf der Grundlage einer einzigartigen Methodenvielfalt medizinsoziolo­ gische Fragestellungen mit solchen der empiri­ schen Familien-, Gesundheits- und Mediennut­ zungsforschung. In Teilstudien wurden Frauen mit und ohne Migrationshintergrund in einem Telefonsurvey befragt, aber auch ärztliches Personal sowie Expertinnen und Experten aus reproduktionsmedizinischen Zentren. Darüber hinaus wurde eine qualitative Analyse eines Internetforums durchgeführt und eine umfang­ reiche Literaturauswertung vorgenommen.

→ erscheint voraussichtlich August 2018

9

2017

ca. 264 Seiten mit 107 s/w- und 10 Farb-

804 Seiten mit 62 s/w-Abbildungen

Abbildungen

€ 109,-

ca. € 49,-

978-3-515-11965-8 e-book

978-3-515-12016-6 e-book

978-3-515-11964-1 gebunden

978-3-515-12012-8 kartoniert

7835 1 5 1 1 964 1

9 7835 1 5 1 20 1 28


40

Philosophie

Wie Macht unser Leben prägt: Politik, Ethik, Alltag

→ erscheint voraussichtlich August 2018 ca. 120 Seiten mit 6 s/w- und 4 Farb-Abbildungen ca. € 19,90 978-3-515-12037-1 e-book 978-3-515-12035-7 gebunden mit schutzumschlag

9

7835 1 5 1 20357


41

Philosophie Autoreninterview

Das Phänomen Macht beschäftigt Philosophen seit Jahrtausenden: Wie lässt sich Ihr Buch hier einordnen? Das Buch spiegelt auf knappem Raum die ganze Bandbreite des Phänomens der Macht, ihrer Weite und ihrer Grenzen, ihres Entste­ hens und Vergehens. Welche Form der Macht spielt für Sie persönlich die größte Rolle? Als Rechts- und Politikwissen­ schaftler befasse ich mich in erster Linie mit den sozialen und politischen Voraussetzungen, Implikationen und Konsequenzen des Strebens nach Macht, der Ausübung und des Niedergangs von Macht. Was macht Ihr Buch auch für Nicht-Philosophen so interessant? Gezeigt wird die überraschende Gegenwart von Macht in allen menschlichen Bezügen – in Beruf, Familie, Kultur und Gesellschaft.

Peter Cornelius Mayer-Tasch

Kleine Philosophie der Macht Macht ist allgegenwärtig; sie kann soziale, wirtschaftliche oder politische Formen annehmen und wirkt zu jeder Zeit in und um uns. Die Beschäftigung mit Macht und Ohnmacht ist daher auch keineswegs neu – seit Jahrtau­ senden steht sie im Mittelpunkt des Denkens berühmter Philosophen wie Thukydides, Machiavelli oder Thomas Hobbes. Was aber heißt und ist Macht eigentlich? Wie entsteht und vergeht sie? Was bewirkt sie? Was macht mächtig? Können Recht, Ethik oder Religion ihr Grenzen setzen? Diesen Fragen geht der Rechts-, Politik- und Kultur­ wissenschaftler Peter Cornelius Mayer-Tasch nach. Facettenreich und kurzweilig führt er die verschiedenen Phänomene und Ausprägungen von Macht in diesem Band zusammen: Angefangen beim Begriff der Macht über die Anbetung von Macht – etwa in Religion oder Politik – schlägt Mayer-Tasch den Bogen bis hin zur Dia­ lektik von Segen und Fluch der Macht und der Utopie von Verzicht auf Macht. Peter Cornelius Mayer-Tasch untersucht damit eines der bedeutsamsten Phänomene des sozialen Lebens. Geschickt verknüpft er die philosophisch-historischen Hintergründe von Macht mit ihren unerwarteten, alltäglichen Ausprägungen.

Der Autor

Peter Cornelius Mayer-Tasch lehrt seit 1971 am Geschwister-Scholl-Institut der LMU Mün­ chen und seit 1974 auch an der Münchner Hochschule für Politik, der er von 1998–2010 als Prorektor und Rektor vorstand. Nach der Habilitation für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Mainz (1971) widmete er sich in wachsendem Maße politik- und kultur­ wissenschaftlichen Themen.


42

Philosophie

Volker Friedrich (Hg.)

Uigurisches Wörterbuch II.1

Volker Friedrich (Hg.)

Technik denken

Philosophische Annäherungen

Festschrift für Klaus Kornwachs

Festschrift für Klaus Kornwachs

Klaus Röhrborn

Franz Steiner Verlag

Der Herausgeber

Volker Friedrich ist Professor für Schreiben und Rhetorik und Direk­ tor des Instituts für professionelles Schreiben (IPS) an der Hochschule Konstanz. Er studierte Philosophie, Germanistik sowie Politikwissen­ schaften, arbeitete als Redakteur und Journalist, Kritiker und Publizist für Zeitungen, Zeitschriften und Rund­ funkanstalten im In- und Ausland. Friedrich publiziert insbesondere zu philosophischen Fragen.

→ erscheint voraussichtlich Juni 2018 ca. 312 Seiten ca. € 44,978-3-515-12042-5 e-book 978-3-515-12039-5 kartoniert

9

Technik denken Philosophische Annäherungen

7835 1 5 1 20395

Technischer Wandel in hoher Geschwindigkeit kenn­ zeichnet unsere Zeit. Dieser Wandel wirft grundsätzliche Fragen auf: Können wir begreifen, was wir tun? Können wir abschätzen, was wir tun? Können wir wollen, was wir tun? Können wir sagen, was wir tun? Können wir leben, was wir tun? Mit Fragen wie diesen hat sich der Philosoph Klaus Kornwachs immer wieder auseinandergesetzt. Ihm zu Ehren widmen sich die Autorinnen und Autoren in ihren Essays der Philosophie der Technik, der Technikfolgen­ abschätzung sowie der Ethik, Sprache und Kultur der Technik. Neben Philosophen kommen auch Vertreter der Soziologie, Medizin, Technik- und Wirtschaftsgeschich­ te, Psychologie, Physik, Theologie, Ingenieurswissen­ schaft, Ökonomie, Politologie und Rhetorik zu Wort. So entsteht – ganz im Sinne Klaus Kornwachs’ – ein breites Spektrum von Ein- und Ansichten.

Mit Beiträgen von

Mario Bunge / Walther Ch. Zimmerli / Carl Mitcham / Klaus Mainzer / Walther von Lucadou / Klaus Erlach / Armin Grunwald / Ortwin Renn / Welf Schröter / Klaus Wiegerling / Heinz-Ulrich Nennen / Franz Josef Radermacher / Peter Jan Pahl / Hans-Jörg Bullinger & Rainer Nägele / Christian Berg / Thomas Bschleipfer / Walter Glöckle / Ernst Peter Fischer / Hans Poser / Imre Hronszky / Harald Kirchner / Volker Friedrich / Steffen W. Groß / Stefan Poser / Francesca Vidal / Wolfgang Hofkirchner / Wolfgang König


in diesem smus die rung und wurde. Er liberalen wahrung ält ebenältnis des am.

Rechts- und Sozialphilosophie

SD – 34

Norbert Campagna

Der klassische Liberalismus und die Gretchenfrage Der klassische Liberalismus und die Gretchenfrage

re These, ein freies

43

Zum Verhältnis von Freiheit, Staat und Religion im klassischen politischen Liberalismus

34 Staatsdiskurse

Verlag

Franz Steiner Verlag

Norbert Campagna

verlag.de

-12006-7

2 006 7

Der Autor

Norbert Campagna ist professeurassocié für Philosophie an der Univer­ sité du Luxembourg und unterrichtet an einer Classe Préparatoire am Lycée Classique Echternach sowie am Lycée de Garçons Esch. In seinen Publika­ tionen befasst er sich vor allem mit Fragen der Staats-, Rechts- und angewandten Moralphilosophie. 2012 erhielt er in Paris einen Trophée de l’Éthique für seine Forschungen auf dem Gebiet der Sexualethik. Er ist Mitglied des Institut Grand Ducal des Sciences Morales et Politiques und Vorsitzender des Klinischen Ethikrates der Hôpitaux Robert Schuman.

2018 454 Seiten € 72,978-3-515-12009-8 e-book 978-3-515-12006-7 kartoniert

9 7 8 3 5 1 5 1 2 006 7

Norbert Campagna

Der klassische Liberalismus und die Gretchenfrage Zum Verhältnis von Freiheit, Staat und Religion im klassischen politischen Liberalismus STAATSDISKURSE – BAND 34 Aus der Sicht des politischen Liberalismus sind die individuellen Freiheiten das höchste Gut. Diese Freihei­ ten sind aber keine Selbstverständlichkeit, so dass man immer nach den Bedingungen ihrer Möglichkeit fragen muss. Politische und rechtliche Institutionen gehören zu diesen Bedingungen – wie aber lässt sich ihr Funktionie­ ren sicherstellen? Eine von vielen klassischen Liberalen gegebene Antwort verweist auf die inneren Handlungs­ motive der Menschen und besonders auf die Religion. Der religiöse Glaube, so ihre These, kann allein sicherstellen, dass ein freies Volk auch weiterhin frei bleibt. Norbert Campagna untersucht in diesem Band, wie im klassischen Liberalismus die Religion als ein Mittel zur Bewahrung und Förderung der Freiheit gedacht wurde. Er geht dabei auch auf die Rolle des liberalen Staates bei der Förderung und Bewahrung der Religion ein. Das Buch enthält ebenfalls ein Kapitel über das Verhältnis des klassischen Liberalismus zum Islam.

Aus dem Inhalt

Teil I: Einführung in die Problematik | Teil II: Die theo­ logische und die politische Perspektive | Teil III: Die Religion im Dienst des Liberalismus | Teil IV: Der liberale Staat und die Religion | Teil V: Der klassische Liberalis­ mus und der Islam


44

Geographie

Alexandra Budke / Miriam Kuckuck (Hg.)

Migration und Geographische Bildung

Die Herausgeberinnen

Alexandra Budke ist seit 2010 Professorin für Geographie und ihre Didaktik an der Universität zu Köln. Sie forscht u. a. zu Geographiedidak­ tik, politischer Bildung, Argumenta­ tion, Sprache im Geographieunter­ richt, Interkulturellem Lernen sowie zum Geographieunterricht in der DDR. Miriam Kuckuck ist seit 2014 Juniorprofessorin für Geographie­ didaktik am Institut für Geographie der Universität Osnabrück. Sie forscht u. a. zu Geographiedidaktik, politischer Bildung, Argumentation, Konflikten sowie zu Sprache im Geographieunterricht.

→ erscheint voraussichtlich Mai 2018 ca. 320 Seiten ca. € 54,978-3-515-11897-2 e-book 978-3-515-11874-3 kartoniert

9

7835 1 5 1 18743

Migrationsbewegungen sind für Deutschland schon lange bedeutsam und stehen nicht zuletzt durch die aktuellen Flüchtlingsbewegungen im Zentrum des öffentlichen Interesses. Daher ist Migration auch ein wichtiges Thema im Geographieunterricht. Darüber hinaus beeinflusst Migration in starkem Maße die Lernvoraussetzungen der SchülerInnen: Fast ein Drittel der Kinder und Jugend­ lichen in Deutschland haben einen Migrationshinter­ grund. Es müssen daher geeignete geographiedidaktische Ansätze entwickelt werden, um die unterschiedlichen Migrationserfahrungen der SchülerInnen im Unterricht berücksichtigen zu können und um der sprachlichen Heterogenität gerecht zu werden. Alexandra Budke und Miriam Kuckuck liefern mit diesem Band die dafür nötigen Grundlagen: Sie stellen sowohl die aktuelle fachwissenschaftliche Forschung zum Thema Mi­ gration vor als auch geographiedidaktische Ansätze, die dazu beitragen, relevante Kompetenzen der SchülerInnen zu entwickeln.

Aus dem Inhalt

Das Thema Migration im Geographieunterricht | Empi­ rische Ergebnisse zur Behandlung des Themas Migration im Geographieunterricht | Didaktische Ansätze zur Behandlung des Themas Migration im Geographieunter­ richt | Empirische Ergebnisse und theoretische Ansätze zur Berücksichtigung von Lernvoraussetzungen einer heterogenen Schülerschaft im Geographieunterricht | Unterrichtspraktische Konzepte


Geographie

Berufspädagogik

Nicole Kruse

Die Umsetzung von Inklusion und der Umgang mit Heterogenität stellen besondere Anforderungen an die Lehrkräfte. Dieser Band thematisiert die mit der inklusiven Bildung verbundenen Herausforderungen an die Professionalisierung im Lehramt an berufsbildenden Schulen und liefert einen Überblick über die aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Die Autorinnen und Autoren skizzieren, in welchen Feldern Aktivitäten für eine Qualitätsverbesserung der Lehrerbildung in der Berufsbildung bereits stattfinden und wo sie darüber hinaus als notwendig erachtet werden.

Klimawandel und Sturmfluten

Die sowohl theoretisch als auch empirisch angelegten Beiträge greifen damit aktuelle Handlungsfelder auf: Sie setzen sowohl im allgemeinbildenden, durch ihre spezifischen theoretischen Ansätze aber auch im besonderen Bereich fruchtbare Impulse für die Inklusionsforschung und geben mit ihren empirischen Befunden Anstöße für die Lehrerbildung in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik.

Inklusion und Umgang mit Heterogenität in der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung

45

Bernd Zinn (Hg.)

Inklusion und Umgang mit Heterogenität in der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung Eine Bestandsaufnahme im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Pädagogik

Bernd Zinn (Hg.)

ISBN 978-3-515-11873-6

Inklusion und Umgang mit Heterogenität in der berufs- und wirtschafts­ pädagogischen Forschung

schwäche Dif ferenzi rung LehrerbiLdung BerufsausBilDung auszuBilDen rufsausbiLdung BehinDerung Differenzierung LehrerbiLdung De heterogenität inklusiver inkLusion unterricht inkLusion chance be iDualisierung heterogenität lernschwäche LehrerbiLdung heterogenität inDiviDualisierung berufLiche biLdung lernschwäche Differen zierung LehrerbiLdung chance inkLusion auszuBilDenDe heterogenität berufsausbiLdung inklusiver unterricht chance inkLusioinDiviDualisierung berufLiche biLdung lern erung le heterogenität inkLusion inDiviDualis ierung berufLiche biLdung auszuBilDenDe Differenzierung LehrerbiLdung iinkLusion unterricht berufsausbiLdung BehinDerung lernschw heterogenität LehrerbiLdung chance individuaLisierung berufL iche bi Ldung lernschwäche Differenzierung LehrerbiLdung inklusiver inkLusion unterricht chance berufsausbiLdung BehinDerung lernschwäche LehrerbiLdung inkLusion heterogenität individuaLisierung beruf Franz Steiner Verlag

Ein Vergleich der mentalen Modelle und Risikobewertungen zwischen Experten und Bürgern der Stadt Hamburg

Bernd Zinn (Hg.)

Eine Bestandsaufnahme im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

MITTEILUNGEN DER GEOGRAPHISCHEN GESELLSCHAFT, HAMBURG – BAND 109

Die Umsetzung von Inklusion und der Umgang mit Heterogenität stellen besondere Anforderungen an die Lehrkräfte. Dieser Band thematisiert die mit der inklusiven Bildung verbundenen Herausforderungen an die Professionalisierung im Lehramt an berufsbildenden Schulen und liefert einen Überblick über die aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Die Autorinnen und Autoren skizzieren, in welchen Feldern Aktivitäten für eine Qualitätsverbesserung der Lehrerbildung in der Berufsbildung bereits stattfinden und wo sie darüber hinaus als notwendig erachtet werden. Die sowohl theoretisch als auch empirisch angelegten Beiträge greifen damit aktuelle Handlungsfelder auf: Sie setzen sowohl im allgemeinbildenden, durch ihre spezifischen theoretischen Ansätze aber auch im besonderen Bereich fruchtbare Impulse für die Inklusionsforschung und geben mit ihren empirischen Befunden Anstöße für die Lehrerbildung in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik.

Der Klimawandel stellt ein gesamtgesellschaftliches Phänomen dar, das vielfältige Vorstellungen über Einflussfaktoren, mögliche Auswirkungen und Folgen umfasst. Hierbei weichen insbesondere die Vorstellungen und das Verständnis über „Klimawandel“ zwischen Experten und Bürgern voneinander ab. Von dieser Problemlage ausgehend, erhebt die Publikation die unterschiedlichen mentalen Modelle und Risikobewertungen über Klimawandel zwischen Experten und Bürgern in der Stadt Hamburg, analysiert diese und stellt sie vergleichend gegenüber. Aufgrund des historischen Hintergrundes der Stadt Hamburg liegt ein Augenmerk darauf, ob und wie Sturmfluten als Langzeiterfahrung in Form eines regionalen Geohazards mit den mentalen Modellen und Risikobewertungen über Klimawandel verknüpft werden. Daraus ergibt sich weiterführend die Frage, ob das Thema Sturmflut als Mediator für eine gemeinsame Verständigung über Klimawandel geeignet ist.

2017

→ erscheint voraussichtlich Mai 2018

XII, 202 Seiten mit 41 s/w-Abbildungen und

ca. 247 Seiten

8 Tabellen

ca. € 46,-

€ 59,-

978-3-515-11896-5 e-book

978-3-515-11949-8 kartoniert

978-3-515-11873-6 kartoniert

9

7835 1 5 1 187 36


46

Berufspädagogik

Bernd Zinn / Ralf Tenberg / Daniel Pittich (Hg.)

Technikdidaktik Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme

Die Herausgeber

Bernd Zinn ist Professor für Berufs­ pädagogik mit Schwerpunkt Technik­ didaktik am Institut für Erziehungs­ wissenschaft der Universität Stuttgart. Ralf Tenberg ist Professor für Technik­ didaktik an der TU Darmstadt, zuvor war er an den Universitäten Hannover, Gießen und der TU München tätig. Daniel Pittich ist Juniorprofessor für Didaktik der Technik an der Universi­ tät Siegen.

2018 334 Seiten mit 27 s/w-Abbildungen und 7 Tabellen € 39,978-3-515-11942-9 e-book 978-3-515-11941-2 kartoniert

9

7835 1 5 1 1 94 1 2

Die Technikdidaktik hat sich in den zurückliegenden Jahren in allen Bildungsbereichen etabliert. Auf der allge­ meinbildenden Ebene ist dies eine Folge des anhaltenden technologisch-digitalen Wandels und dessen sukzessiver Implementierung in den „klassischen“ Bildungskanon. Demgegenüber steht ein anhaltendes wissenschaftliches Defizit in den beruflichen Fachdidaktiken. Die Frage, was „Technikdidaktik“ zum jetzigen Entwicklungs- und Wahrnehmungsstand eigentlich ist und was sie leisten soll, stellt sich insbesondere für jene, die unmittelbar in diesem interdisziplinären wissenschaftlichen und prakti­ schen Handlungsfeld tätig sind, aber auch für angrenzen­ de Disziplinen. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes leisten eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme. In ihren Beiträgen thematisieren sie die zentralen Bezugspunkte der Tech­ nikdidaktik, deren verschiedene disziplinäre Perspektiven sowie einige Spezifika verschiedener Anwendungsfelder. Dies umfasst Ansätze und Befunde technikdidaktischer Forschung, aber auch Felder und Ausprägungen technik­ didaktischer Bildungspraxis – nicht zuletzt in internatio­ naler Perspektive.

Mit Beiträgen von

Friedhelm Schütte / Petra Gehring & Philipp Richter / Uwe Pfennig / Anette Weisbecker & Helmut Zaiser & Jürgen Wilke / Bernd Zinn / Alfred Riedl / Claudius Terkowsky & Silke Frye & Tobias Haertel & Dominik May & Uwe Wilkesmann & Isa Jahnke / Daniel Pittich / Ralf Tenberg / Alexandra Bach / Josef Rützel & Uwe Fasshauer / Reinhold Nickolaus / Ingelore Mammes / Bernd Geißel / Britta Bergmann / Marc J. de Vries / Jürgen Wilke & Karin Hamann & Helmut Zaiser / Joachim Walther & Nickola Schoacka


Berufspädagogik

Rolf Dubs

Die Führung einer Schule Die Führung einer Schule

Darstelg einer uen St. s an die wurde. Aspekandelt, SchulKapitel en aufenhang werden dlagen schung gen für iten.

Neuauflage 47

Leadership und Management

Rolf Dubs

Die Führung einer Schule Leadership und Management

Pädagogik

r Verlag

Franz Steiner Verlag

Rolf Dubs

-verlag.de

08761-3

087 61 2

Der Autor

Rolf Dubs, em. Professor für Wirt­ schaftspädagogik an der Universität St. Gallen (1967–2000). Längere Lehr- und Forschungsaufenthalte an amerikanischen Universitäten, Rektor der Universität St. Gallen (1990–1993) sowie Direktor der Nach­ diplomstudien. Beratungstätigkeit in Schul- und, Führungsfragen sowie in Entwicklungs­programmen in vielen Ländern. Forschungsinteressen: Curriculum, Lehrerverhalten, Didaktik und Metho­ dik der Wirtschaftsfächer, Schul­ management.

→ erscheint voraussichtlich August 2018 ca. 506 Seiten ca. € 49,978-3-515-12007-4 e-book 978-3-515-12005-0 kartoniert

9 7 8 3 5 1 5 1 2 0050

3. Auflage Rolf Dubs geht in diesem Standardwerk auf alle Bereiche der Führung einer Schule ein. Es richtet sich an Mitglieder von Schulbehörden und der Schulaufsicht, angehen­ de und aktive Schulleiterinnen und Schulleiter sowie Studierende, die sich für Fragen des Schulmanagements interessieren. Dubs passt das St. Galler Management-Modell an die Be­ dürfnisse von Schulen an und bietet auf dieser Grundlage eine vernetzte Darstellung aller Bereiche der Führung von zentral geleiteten und teilautonomen Schulen. In 18 Ka­ piteln behandelt er diejenigen Aspekte der Führung einer Schule, die für Schulleitungspersonen im Schulalltag be­ deutsam sind: Von der Organisation über Mitarbeiterfüh­ rung und Personalmanagement bis hin zum Qualitätsma­ nagement. Aktuelle Fragen und ihre Bedeutung innerhalb des Management-Modells werden ebenso behandelt wie die theoretischen Grundlagen und Erkenntnisse aus der Forschung. Abgerundet werden die Kapitel durch Folge­ rungen für die Praxis und Checklisten.

Aus dem Inhalt

Ein Modell zur Führung einer Schule | Umwelten, Anspruchsgruppen und Interaktionsthemen | Die gute Schule, die teilautonome Schule und der Berufsauftrag für Lehrpersonen | Ordnungsmomente einer Schule: Strategie, Strukturen, Kultur | Managementprozesse: Mitarbeiterführung, finanzielle Führung, pädagogische Führung (Instructional Leadership, Kommunikation) | Unterstützungsprozesse: Personalarbeit (Personalma­ nagement), Informatik, Public Relations, Infrastruktur­ bewirtschaftung | Leistungserbringungsprozesse: Der Unterricht | Aufgaben und Arbeitstechniken für Schul­ leiterinnen und Schulleiter | Optimierung: Qualitätsma­ nagement an Schulen | Erneuerung: Schulentwicklung und Innovation | Schwierige Situationen in einer Schule (Konflikte) | Führungshandbuch einer Schule


48

Musikwissenschaft

Tobias Eduard Schick Weltbezüge in der Musik Mathias Spahlingers

Tobias Eduard Schick

BzAfMw 80

Weltbezüge in der Musik Mathias Spahlingers

Beihefte zum Archiv für Musikwissenschaft 80

Tobias Eduard Schick

Franz Steiner Verlag

Der Autor

Tobias Eduard Schick, Kompositions­ studium in Dresden und Rom, musikwissenschaftliche Promotion. Anschließend Tätigkeit als freischaf­ fender Komponist und Autor. Lehr­ auftrag für Musikwissenschaft und Werkanalyse an der Hochschule für Musik Dresden. Forschungsschwer­ punkte sind die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts sowie die Ästhetik der neuen Musik.

2018 350 Seiten mit 93 s/w-Abbildungen € 63,978-3-515-11938-2 e-book 978-3-515-11937-5 gebunden

9

7835 1 5 1 193 75

Weltbezüge in der Musik Mathias Spahlingers ARCHIV FÜR MUSIKWISSENSCHAFT – BEIHEFT 80 Musik ist nicht nur notwendig in die Zusammenhänge des gesellschaftlichen Lebens eingebunden, sondern auch eine Welt für sich, die ihren eigenen, ästhetisch und musiktheoretisch begründeten Gesetzmäßigkeiten folgt. Mathias Spahlinger (geb. 1944) ist ein Komponist, der das Spannungsverhältnis zwischen Musik und Gesellschaft in seinem Komponieren intensiv reflektiert hat. Tobias Eduard Schick untersucht in seiner Studie erstmals umfassend den Facettenreichtum der Weltbezüge von Spahlingers Musik sowie ihre weltanschaulichen und ästhetischen Hintergründe. Als Grundlage dienen unter anderem detaillierte Analysen von zentralen Werken wie doppelt bejaht oder farben der frühe. Schick zeigt, wie sich Spahlingers Musik von gängigen Strategien politischen Komponierens bewusst entfernt und Weltbezüge auch in anderen Dimensionen artikuliert: etwa in der symbolischpolitischen Relativität von kompositorischen Ordnungen, in der Reflexion der Bedingungen musikalischer Wahr­ nehmung oder in Eingriffen in das soziale Gefüge der Musikproduktion. Auf diese Weise leistet dieser Band einen wichtigen Beitrag zur Situationsbestimmung des Verhältnisses zwischen Musik und Gesellschaft im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert.

Aus dem Inhalt

Vorwort | Einleitung | Theoretische Grundlagen | Inhaltliche Weltbezüge von Spahlingers textgebundener Musik | Strukturelle Analogien kompositorischer Ord­ nungen | Das autoreflexive Potential der Musik Mathias Spahlingers | Die Veränderung musikalischer Praxis durch alternative Musizierkonzepte | Schlussgedanken und Ausblicke | Quellen und Literatur


Musikwissenschaft

Weltbezüge in der Musik Mathias Spahlingers

Evelyn Buyken

BzAfMw 80

Evelyn Buyken

Bach-Rezeption als kulturelle Praxis J. S. Bach zwischen 1750 und 1829 in Berlin

Bach-Rezeption als kulturelle Praxis J.S. Bach zwischen 1750 und 1829 in Berlin ARCHIV FÜR MUSIKWISSENSCHAFT – BEIHEFT 81

Beihefte zum Archiv für Musikwissenschaft 81 Franz Steiner Verlag

Tobias Eduard Schick

elt gt, en bein wa ät er er as uf hng nd 21.

49

Die Autorin

Evelyn Buyken studierte Schulmusik und Germanistik sowie Barockviolon­ cello und Viola da gamba in Köln und Rom. Seit 2016 ist sie wissenschaft­ liche Mitarbeiterin am Musikwissen­ schaftlichen Institut der Universität zu Köln und Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Aktuell arbeitet sie über Methoden künstlerischer Forschung und über den Körper als Speicher musikalischen Wissens.

Trotz zahlreicher musikwissenschaftlicher Arbeiten hat die Vorstellung einer plötzlichen Wiederentdeckung J. S. Bachs durch F. Mendelssohn Bartholdy im Jahr 1829 beharrlich das kulturelle Gedächtnis bestimmt. Die vorliegende Studie setzt sich kritisch mit dieser Art von musikhistoriographischer und -wissenschaftlicher Wis­ sensproduktion auseinander und definiert auf der Basis umfassender Quellenstudien und -kritik den Begriff der Rezeption neu, nämlich im Sinne einer Vielfalt kultureller Praxis. Denn die frühe Rezeption J. S. Bachs zwischen 1750 und 1829 fand auf vielfältige und distinkte Art und Weise in Berlin statt: Bachs Musik war Experimentierfeld musikalischer Praxis in häuslich-intimer Atmosphäre, musikalisches Vermittlungsprogramm im privaten Bürger­ haus und Diskussionsstoff in Briefen. Evelyn Buyken zeichnet ein plastisches Bild dieser oft nur marginal behandelten frühen Phase der Bach-Rezeption. Im Fokus stehen die unterschiedlichen Rezeptionsprak­ tiken, ihre Trägerinnen und Träger sowie die Räume und Medien, in denen die Musik Bachs nach 1750 aufgeführt und besprochen wurde. Mikrostudien zu Lea Mendels­ sohn Bartholdy und Sara Levy nehmen den häuslich-fami­ lialen Musikraum besonders in den Blick.

Aus dem Inhalt

Eine methodenkritische Grundierung: Bach und Re­ zeption | Bach-Rezeption I: Bach reflektieren zwischen 1750 und 1829 in Berlin | Bach-Rezeption II: Bach praktizieren zwischen 1750 und 1829 in Berlin | Schluss | Abbild­ungen | Quellen- und Literaturverzeichnis | Register

→ erscheint voraussichtlich Juli 2018 ca. 344 Seiten ca. € 60,978-3-515-12066-1 e-book 978-3-515-12058-6 gebunden


50

Romanistik

Friedrich Wolfzettel Friedrich Wolfzettel

Lo ajeno y lo propio Lo ajeno y lo propio

Studien zur hispanischen Literatur (1974–2016)

Romanistik

Friedrich Wolfzettel

Franz Steiner Verlag

Aus dem Inhalt

Mittelalter | Siglo de Oro | Von der Romantik zur Moderne | HispanoAmerika

Lo ajeno y lo propio Studien zur hispanischen Literatur (1974–2016) Vom katalanischen Roman des Spätmittelalters bis zum spanischen Roman nach dem Bürgerkrieg und zum latein­ amerikanischen Roman von Alejo Carpentier – Friedrich Wolfzettel geht in Beiträgen aus vier Jahrzehnten der oft erstaunlichen Originalität der hispanischen Literatur auf den Grund. Mit einem Schwerpunkt auf den beiden Perioden des spanischen Siglo de Oro nimmt Wolfzettel unter anderem Garcilaso de la Vega, Inca Garcilaso, Fray Luis de León, Lope de Vega, Cervantes und Gracián in den Blick. Einen zweiten Schwerpunkt legt er auf die Entwicklung der Lite­ ratur von der Romantik, dem Realismus und Naturalismus über die Generation von 1898 bis in die Moderne. Die ein­ zelnen Beiträge befassen sich mit einer Fülle an Fragestel­ lungen, doch lassen sich die Probleme der Rezeption und die Adaptation des Fremden im Kontext nationaler und kultureller Identität als Leitmotiv festhalten.

Der Autor

Friedrich Wolfzettel studierte Romanistik, Anglistik und Slavistik. Er lehrte von 1972 bis 1988 Romanische Literaturwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen und war von 1988 bis 2007 Professor für Roma­ nische Philologie an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. Schwerpunkte seiner Forschungen sind das Mittelalter und die frühe Renaissance, Reiseliteratur und Probleme kultureller Identität, Ästhetik, der Roman der Aufklärung und romanische Literaturen seit der Romantik.

→ erscheint voraussichtlich Juni 2018 521 Seiten € 78,978-3-515-11905-4 gebunden

9

7 83 5 1 5 1 1 9054


AUR OR A B A ND 4

nde schen en ge

51

Germanistik

Luca Renzi (Hg.)

Arte e Scienza Kunst und Wissenschaft Miscellanea in onore di Aldo Venturelli Festschrift zu Ehren von Aldo Venturelli

men f us

riohe hen

Luca Renzi (Hg.)

Arte e Scienza / Kunst und Wissenschaft Miscellanea in onore di Aldo Venturelli / Festschrift zu Ehren von Aldo Venturelli AURORA. SCHRIFTEN DER VILLA VIGONI – BAND 4

B A ND 4

4

V IL L A V IGONI

Der herausgeber

Luca Renzi, ehem. Schüler und dann Nachfolger von Aldo Venturelli. Pro­ motion an der Universität Pavia. Seit 2001 Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft sowie für Deut­ sche Kulturgeschichte an der Carlo Bo Universität Urbino (Italien). For­ schungsgebiete: Romantik, Nietzsche, Expressionismus, Literarische Mo­ derne, Neue Sachlichkeit, Empirische Kulturwissenschaften.

La miscellanea dedicata ad Aldo Venturelli, eminente per­ sonalità delle relazioni culturali italo-tedesche, raccoglie i saggi di importanti studiosi e rappresentanti della germa­ nistica internazionale. Tema generale è il doppio termine «arte e scienza». Degne di nota sono le ricerche su Musil e Nietzsche, i temi della modernità, dell’arte, della storia dell’arte e della storiografia, nonché motivi relativi allo scambio culturale e alle relazioni politiche italo-tedesche del XX secolo. Aldo Venturelli ist eine herausragende Persönlichkeit der deutsch-italienischen Kulturbeziehungen. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes, wichtige Wissenschaftler und Vertreter der internationalen Germanistik, widmen ihm ihre Essays zum Doppelbegriff „Kunst und Wissenschaft“. Im Fokus steht die Musil- und Nietzscheforschung, aber auch die Moderne, Kunst und Kunstgeschichte, Histori­ ographie und der deutsch-italienische Kulturaustausch sowie die politischen Beziehungen im 20. Jahrhundert finden Beachtung. Weitere Titel aus der Reihe „Aurora“ finden Sie auf S. 18.

Mit Beiträgen von

2018 431 Seiten mit 4 s/w-Abbildungen € 69,978-3-515-11973-3 e-book 978-3-515-11970-2 kartoniert

9 7835 1 5 1 1 9702

Immacolata Amodeo / Giacomo de Angelis / Claudio Magris / Manfred Nießen / Luigi Reitani / Elena Agazzi / Luigi Alfieri / Laura Auteri / Andrea Benedetti / Serena Bertolucci / Pier Carlo Bontempelli / Fabrizio Cambi / Giuliano Campioni / Gabriella Catalano / Enrico De Angelis / Alberto Destro / Claus Ehrhardt / Alessandro Fambrini / Maria Fancelli / Emilia Fiandra / Maria Cristina Fornari / Marina Foschi Albert / Marino Freschi / Antonella Gargano / Carlo Gentili / Paola Gheri / Gabriele Guerra / Alexandre Kostka / Giovanni Meda / Gilbert Merlio / Federico Niglia / Anna T. Ossani / Lucia Perrone Capano / Mauro Ponzi / Grazia Pulvirenti / Luca Renzi / Günter Schnitzler / Claudia Sonino / Giovanni Tateo / Vivetta Vivarelli & Giorgio Montinari


52

Germanistik

ZDL-B 170

BEIHEFTE

Syntax aus Saarbrücker Sicht 2

Augustin Speyer / Philipp Rauth (Hg.)

Augustin Speyer / Philipp Rauth (Hg.)

Syntax aus Saarbrücker Sicht 2 Beiträge der SaRDiS-Tagung zur Dialektsyntax

ZDL

zeitschrift für dialektologie und linguistik

beihefte

170

die herausgeber

Augustin Speyer ist Professor für Sys­ tematik und Grammatik der deutschen Sprache an der Universität des Saar­ landes. Seine Forschung konzentriert sich auf Themen der historischen und dialektalen Syntax des Deutschen, z.B. Objektstellung, Infinitivsyntax, Satz­ einbettung, Informationsstruktur. Philipp Rauth ist wissenschaftli­ cher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Grammatik der Deutschen Sprache an der Universität des Saarlandes. Forschungsschwerpunkte: diachrone bzw. synchrone Dialektsyntax und syntaktische Mikrovariation sowie deren Schnittstellen zur Morphologie und Pragmatik.

2018 235 Seiten mit 17 s/w-Abbildungen und 44 Tabellen € 46,978-3-515-12000-5 e-book 978-3-515-11996-2 kartoniert

9

7 83 5 1 5 1 1 9962

Beiträge der SaRDiS-Tagung zur Dialektsyntax ZEITSCHRIFT FÜR DIALEKTOLOGIE UND LINGUISTIK – BEIHEFT 170

Germanistik Franz Steiner Verlag

Augustin Speyer / Philipp Rauth (Hg.)

Syntax aus Saarbrücker Sicht 2

Der Saarbrücker Runde Tisch für Dialektsyntax (SaRDiS), der sich jährlich an der Universität des Saarlandes trifft, bietet ein regelmäßiges Forum für theoretisch infor­ mierte Studien zur Syntax der Dialekte des Deutschen und nahe verwandter Sprachen als natürlich entwickel­ te Sprachformen. Die Ergebnisse des zweiten SaRDiS bilden die Grundlage dieses Bandes. Das objektsprach­ liche Spektrum umfasst Dialekte wie das Alemannische, Moselfränkische und die Inselsprache Mennonite Low German. Untersuchte Phänomene sind beispielsweise die linke Peripherie, aspektuelle Konstruktionen wie das amProgressiv bzw. die alemannische Partikel afa („anfan­ gen“) oder die Abfolge der Elemente in der Verbalphrase. Zusätzlich wird in diesem Band die Rubrik „Schaufenster Saarland“ eingeführt, in der Ergebnisse aus Abschluss­ arbeiten zur Dialektsyntax der saarländischen Dialekte vorgestellt werden.

Mit Beiträgen von

Julia Bacskai-Atkari / Ellen Brandner & Claudia Bucheli Berger / Roland Hinterhölzl / Tim Kallenborn / Göz Kaufmann / Philipp Rauth / Philipp Stoeckle / Hannah Engel / Jasmin Zart


53

Germanistik

ZDL-B 171

BEIHEFTE

Räume, Grenzen, Übergänge Helen Christen / Peter Gilles / Christoph Purschke (Hg.)

Akten des 5. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD)

Räume, Grenzen, Übergänge Akten des 5. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD)

ZEITSCHRIFT FÜR DIALEKTOLOGIE UND LINGUISTIK – BEIHEFT 171

Germanistik Franz Steiner Verlag

Helen Christen / Peter Gilles / Christoph Purschke (Hg.)

Steiner Verlag

ZDL

steiner-verlag.de

Räume, Grenzen, Übergänge

Helen Christen / Peter Gilles / Christoph Purschke (Hg.)

rachgrenzen und in ionen und die visut im urbanen Raum Beiträge mit einem runden den Band on des variationslinsbegriffs bis hin zur etischen Fundierung der dem Nutzen beür die Erforschung achwandel.

zeitschrift für dialektologie und linguistik

beihefte

171

Die Herausgeber

Helen Christen ist Professorin für Ger­ manistische Linguistik am Departe­ ment für Sprachen und Literaturen an der Universität Freiburg (Schweiz). Peter Gilles ist Professor für Linguistik am Institut für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Luxemburg. Christoph Purschke ist Assistantchercheur für Soziolinguistik und Mehrsprachigkeit am Institut für luxemburgische Sprach- und Litera­ turwissenschaft an der Universität Luxemburg.

→ erscheint voraussichtlich April 2018 408 Seiten mit 42 s/w-Abbildungen, 37 Farb-Abbildungen, 18 Fotos und 32 Tabellen € 64,978-3-515-11999-3 e-book 978-3-515-11995-5 kartoniert

9

7 83 5 1 5 1 1 9955

Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes geben einen Einblick in die Erfassung und Problematisierung von Sprach- und Dialektgrenzen: Einerseits werden anhand objektiver Daten die Arealität der bisher wenig beachte­ ten dialektalen Syntax sowie neue Isoglossenbildungen in Staatsgrenzgebieten untersucht. Andererseits werden anhand subjektiver Daten die Zusammenhänge zwischen Territorien, identitären Zuschreibungen und Sprache erschlossen. Auch Sprachkontakterscheinungen an Sprachgrenzen und in Sprachinselkonstellationen sowie die visuelle Mehrsprachigkeit im urbanen Raum werden thematisiert. Beiträge mit einem theoretischen Fokus runden den Band ab – von einer Reflexion des variati­ onslinguistischen Erklärungsbegriffs über die Frage nach der theoretischen Fundierung von Dialektgrenzen bis hin zum Nutzen bestimmter Theorien für die Erforschung von Variation und Sprachwandel.

Mit Beiträgen von

Marco Angster & Silvia Dal Negro / Peter Auer & Julia Breuninger & Martin Pfeiffer / Lars Bülow & Kees de Bot & Nanna Hilton / Leonie Cornips & Ad Knotter / Antje Dammel & Markus Denkler / Maike Edelhoff / Jürg Fleischer / Elvira Glaser / Simon Kasper & Christoph Purschke / Péter Maitz / Jeffrey Pheiff / Simon Pickl / Stefan Rabanus & Alessandra Tomaselli / Alexandra Rehn / Alexandra Schiesser / Evelyn Ziegler & Ulrich Schmitz & Heinz Eickmans


54

Vor- und Frühgeschichte

Vor- und Frühgeschichte

Michael Overbeck Mit einem Beitrag von Albrecht Jockenhövel

Gisela Freund / Jürgen Richter (Hg.)

Sesselfelsgrotte VII

Die Gießformen in West- und Süddeutschland (Saarland, RheinlandPfalz, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern)

Naturwissenschaftliche Untersuchungen. Wirbeltierfauna 2 – Mollusken – Vegetation (Forschungsprojekt „Das Paläolithikum und Mesolithikum des Unteren Altmühltals II“ Teil VII)

PRÄHISTORISCHE BRONZEFUNDE – BAND 19.3 In jüngster Zeit erlangen Untersuchungen zur Herstellung von Bronzeobjekten besondere Bedeutung. Der Band dokumentiert aus einem zentralen Kulturbereich Mitteleuropas alle in West- und Süddeutschland gefundenen Gießformen aus Keramik, Metall und Stein und diskutiert ausführlich Funktionsweise, Zeitstellung und Verbreitung sowie ihren je­ weiligen Fundkontext (Siedlungen, Hortfunde, Grabfunde). Es konnten für das Arbeitsgebiet ca. 170 Gießformen erfasst werden. Überliefe­ rungsbedingt bestehen sie hauptsächlich aus Stein, gefolgt von Metall (Bronze) und, sehr selten, von Formen aus Keramik. Die material­ bedingten Gießeigenschaften werden eingehend erörtert. Im Fokus stehen die unterschiedlichen Gesteinsarten, die für Gießformen verwendet wurden. Die Studie schließt eine große Lücke in der Vorlage der Gießformen in Europa und erörtert für die in der Reihe Prähistorische Bronzefunde zahlreich edierten Fundgruppen aus Süd- und Westdeutschland die herstellungstechnischen Grundlagen. Der Band enthält einen Katalogund Abbildungsteil mit 70 Tafeln. In einem Zusatzbeitrag untersucht Albrecht Jockenhövel in einem gesamteuropäischen Kontext Gräber mit archäometallurgischen Objekten.

SESSELFELSGROTTE – BAND 7 Die Sesselfelsgrotte im Unteren Altmühltal gehört zu den bedeutendsten altsteinzeitlichen Fundstellen in Europa. Die ca. sieben Meter mächtige Schichtenfolge umfasst den größ­ ten Teil der letzten Kaltzeit. Grabungsverlauf, Stratigrafie sowie der gesamte Artefaktbestand wurden in fünf Bänden publiziert. Mit Band VI begann die Dokumentation der naturwissen­ schaftlichen Ergebnisse, die nun im vorliegen­ den VII Band fortgesetzt wird. Nahezu alle Schichten enthielten, in wechseln­ der Zahl, Überreste von Vögeln, denen das erste Kapitel gewidmet ist. Weitere Beiträge behan­ deln die frühwürmzeitliche Großfauna der Ses­ selfelsgrotte und die Nutzung des Abris auf der Basis der Knochenfunde (Schichten I bis 3-West) sowie die Mollusken aus dem Jungpleistozän und dem Aufschluss 1999/2000 am Hangfuß unterhalb der Grotte. Den Abschluss bildet die Dokumentation der botanischen Untersuchun­ gen an Sedimenten der Sesselfelsgrotte auf der Grundlage von Pollen- und Holzkohleanalysen.

2018 232 Seiten mit 92 s/w-Abbildungen, 3 s/w-Fotos

9

→ erscheint voraussichtlich August 2018

und 24 Tabellen

ca. 442 Seiten

€ 79,-

ca. € 78,-

978-3-515-11917-7 e-book

978-3-515-11981-8 leinen

978-3-515-11894-1 gebunden

7 83 5 1 5 1 1 98 1 8

9

7 83 5 1 5 1 1 894 1


55

Kooperationen

Kooperationen

Christoph G. Paulus

Christian Scherf

Auf der Suche nach Unsterblichkeit

Symbolische Partnerschaften

Zur mentalitätsgeschichtlichen, sozialen und rechtlichen Bedeutung des Testaments im antiken Rom

Mobilitätskarten als gescheiterte Vermittlung zwischen sozialen Welten BLICKWECHSEL – BAND 14

Wir alle streben nach Unsterblichkeit, schrieb Cicero, und verfassen deshalb sorgfältig Testa­ mente. Am Testament, so Plinius d. J., erkenne man den Charakter des Testators. Diese beiden Äußerungen nimmt Christoph Pau­ lus zum Anlass, eine mentalitätsgeschichtliche Untersuchung über den Unsterblichkeitswunsch – erinnert zu werden bei den Nachfahren – in der römischen Antike vorzunehmen. Ein nahe­ liegendes Forschungsvorhaben, gehörte es in der römischen Oberschicht doch zum gesell­ schaftlich Unabdingbaren, ein Testament zu verfassen und schon lebzeitig publik zu machen. Diese Wechselwirkung zwischen Selbstdarstel­ lung und Schaffung einer Beurteilungsgrund­ lage für das postmortale Ansehen führen zu einer hoch interessanten und aussagekräftigen Informationsquelle. Das Buch geht aus Paulus’ juristischer Habilita­ tionsschrift (Ludwig-Maximilians-Universität, 1990) hervor, die insbesondere juristische Quellen bzw. die juristische Bewertung von Testamentsklauseln berücksichtigte. So erschlie­ ßen sich für die Mentalitätsgeschichte weite Quellenareale, die bislang meist der römischrechtlichen Zunft überlassen wurden.

Der Traum von einem einfachen Zugang zu allen Mobilitätsdiensten – gleich ob Bahn, Bus, Carsharing oder Leihrad – ist nicht neu. Schon vor über 20 Jahren grübelten Visionäre über die Mobilität „aus einer Hand“: Eine Anmeldung, eine Buchung, eine Abrechnung. Anbieter­ übergreifende Mobilitätskarten galten lange als „Königsdisziplin“ unter den Kooperationen. Die Möglichkeiten von Smartphone und Apps haben die Bestrebungen zur Vernetzung von Informationskanälen und Vertriebswegen neu entfacht. Doch integrierte Angebote öffentlich zugänglicher Mobilität sind noch immer selten. Warum ist das so? Christian Scherf blickt auf die Akteure hinter den Mobilitätskarten. In In­ terviews und Fallbeispielen entschlüsselt er die schwierigen Bedingungen für eine Zusammen­ arbeit zwischen den Anbietern. Als wesentliches Hemmnis identifiziert er dabei die Pflichten zur öffentlichen Daseinsvorsorge, die für einen Teil der Anbieter gelten, für andere hingegen nicht. Die Herausgabe gemeinsamer Kundenkarten erscheint damit als Versuch, trotz abweichender Regeln und Ressourcen gemeinsame Angebote zu kreieren. Es sind Bestrebungen gemeinsame Handlungsarenen zu etablieren, an den Grenzen „sozialer Welten“, die sich noch immer fremd sind.

→ erscheint voraussichtlich April 2018

→ erscheint voraussichtlich März 2018

ca. 300 Seiten

ca. 630 Seiten mit 20 Farb-Abbildungen

ca. € 50,-

ca. € 34,95

978-3-515-12062-3 kartoniert

978-3-515-12031-9 kartoniert


56

Wissenschaftliche Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Stefan Kadelbach

Andrew Weeks

Recht, Krieg und Frieden bei Hugo Grotius

Valentin Weigel (1533–1588) – Ein Ketzer in neuer Perspektive

SITZUNGSBERICHTE – BAND 54.1 Hugo Grotius galt in vielen Epochen als einer der Väter des modernen Völkerrechts. Für an­ dere ist er vor allem der Verteidiger expansiver Handelsinteressen der Niederlande. Ob man diese Ansichten teilt, hängt einerseits davon ab, wie weit man Grotius’ Rechtsdenken bereits als von einem göttlichen Willen unabhängig anse­ hen mag, andererseits davon, wie viel Idealis­ mus man ihm zubilligen will. Der Beitrag rekonstruiert zunächst Grotius’ Völkerrechtsphilosophie aus den beiden völkerrechtlichen Hauptschriften und stellt als ihren Kern eine Theorie des Sozialvertrages und die Friedensidee heraus. Nachträgliche Projektionen wie die Säkularisierungshypothe­ se, der nach den Weltkriegen aufgekommene neogrotianische Idealismus und die in den letzten Jahren üblich gewordenen Vorwürfe des Protokolonialismus werden in den Kontext der Rezeptionsgeschichte gestellt. Am Ende des Beitrags steht der Appell für einen gemäßigten Anachronismus, der um die Zeitgebundenheit der grotianischen Philosophie weiß, ihre abstra­ hierende, um Konsens bemühte Methode aber als Versuch würdigt, den Schrecken des Krieges einen mit den Mitteln rationaler Systembildung gewonnenen Ordnungsentwurf entgegen zu setzen.

Zum Abschluss der Neuedition seiner „Sämtlichen Schriften“ ABHANDLUNGEN DER GEISTES- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN KLASSE – BAND 2017.3 Valentin Weigel (1533–1588) war einer der bedeutendsten deutschen Denker des Refor­ mationsjahrhunderts. Die nun abgeschlossene kritische Edition gewährt nun Überblick über sein Denken, seine Quellen und seinen „Platz im Leben“. Als Gegner der Intoleranz und der theologischen Konflikte seiner Zeit entwickelte er eine kohärente spiritualistische Theorie, die die Autorität in religiösen Gewissensfragen in­ dividualisierte und die Theologie mit der Natur­ philosophie in Einklang brachte. Weigel gilt mit Recht als Mystiker, seine Mystik ist allerdings frei von Dünkel und Obskurantismus. Dieser Beitrag fasst das aufgrund der Neuedition ermöglichte Bild eines bedeutenden religiösen Denkers zusammen.

2017 2017

26 Seiten

35 Seiten

€ 6,-

€ 11,-

978-3-515-11951-1 e-book

978-3-515-11839-2 kartoniert

978-3-515-11950-4 kartoniert


57

autorenverzeichnis Altini, Carlo  7 Balbo, Andrea  8 Bauck, Sönke  23 Becker, Maximilian  8 Bellingradt, Daniel  16 Blumenthal, P. J.  15 Böning, Holger  16 Börm, Henning  11 Borsch, Jonas  12 Braun, Birgit  39 Braune, Andreas  17 Bruch, Rüdiger vom  35 Brüninghaus, Beate  28 Budke, Alexandra  44 Buongiorno, Pierangelo  8 Buyken, Evelyn  49 Campagna, Norbert  43 Cavazza, Stefano  18 Christen, Helen  53 Collard, Christopher  3 Currle, Edda  39 Daubner, Frank  6 Denzel, Markus A.  29 Dickhaut, Eva-Maria  16 Dinges, Martin  37 Dreyer, Michael  17 Dubosson-Sbriglione, Lara  9 Dubs, Rolf  47 Duchhardt, Heinz  36 Dyczewski, Adam  29 Engelen, Ute  26 Freund, Gisela  54 Friedrich, Rainer  2 Friedrich, Volker  42 Geißler, Daniel  16 Gengler, Olivier  12 Gilles, Peter  53 Großbölting, Thomas  18 Großmann, Johannes  19 Häberlein, Mark  29 Habeth-Allhorn, Stephanie  28 Haug, Sonja  39 Hoffmann, Philippe  7 Höpel, Thomas  20 Hopmann, Barbara  28 Isenmann, Mechthild  29 Jansen, Christian  18 Jaros, Marie Ulrike  26 Jockenhövel, Albrecht  54 Jostkleigrewe, Georg  35 Kadelbach, Stefan  56 Keller, Marion  36 Kintzinger, Martin  35 Knäpper, Katharina  5 Kohnle, Armin  26 König, Wolfgang  32 Krause, Oliver  22 Kreutz, Wilhelm  18

Kruse, Nicole  45 Kuckuck, Miriam  44 Kuhn, Norbert  35 Limbach, Rabea  27 Luraghi, Nino  11 Malaspina, Ermanno  8 Matheus, Michael  24, 25, 26 Mayer-Tasch, Peter Cornelius  41 Meier, Mischa  12 Merziger, Patrick  16 Miard-Delacroix, Hélène  19 Moreau, Patrick  21 Nieden, Birthe zur  16 Orth, Karin  33 Overbeck, Michael  54 Paulus, Christoph G.  55 Peters, Gunthild  34 Pittich, Daniel  46 Pohl, Hans  28 Purschke, Christoph  53 Raasch, Markus  18 Rauth, Philipp  52 Renzi, Luca  51 Richter, Jürgen  54 Rudersdorf, Manfred  26 Rüpke, Jörg  7 Ruppert, Karsten  18 Schäfer-Griebel, Alexandra  13 Scheltjens, Werner  29 Scherf, Christian  55 Schick, Tobias Eduard  48 Schweda, Eberhard  35 Siegrist, Hannes  20 Sittig, Florian  4 Speyer, Augustin  52 Spoerer, Mark  28 Stöber, Rudolf  16 Tenberg, Ralf  46 Ubbens, Wilbert  16 Vering, Eva-Maria  16 Vernim, Matthias  39 Walther, Daniel  38 Wassenberg, Birte  21 Weber, Karsten  39 Weeks, Andrew  56 Weitz, Birgit  28 Welwei, Karl-Wilhelm  10 Witzel, Jörg  16 Wolfzettel, Friedrich  50 Zinn, Bernd  45, 46


58

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Warenlieferungen und Dienstleistungen einschließlich Widerrufsbelehrung und Pflichtangaben des Franz Steiner Verlags 1. VORBEMERKUNG 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Warenlieferungen (Bücher, Zeitschriften, Loseblattwerke, Ergänzungslieferungen, Tabellen, Broschüren, CD-ROM und DVD u. ä.) Ihres Vertragspartners, einem Unternehmen der Verlagsgruppe - Deutscher Apotheker Verlag. 1.2 Abweichende Bedingungen bedürfen zu ihrer Geltung der ausdrücklichen Zustimmung. 1.3 Für Online-Produkte, deren Nutzung ausschließlich im Wege der Datenfernübertragung über das Internet erfolgt, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Online-Produkte (AGB Online Produkte). 1.4 Bei Lieferung von Software (CD-ROM, DVD, Download von Applikationen) gelten ergänzende Bestimmungen (Software Lizenzbedingungen). 2. VERTRAGSSCHLUSS 2.1 Bei einer Bestellung schließen Sie den Vertrag mit der Franz Steiner Verlag GmbH, Birkenwaldstraße 44, 70191 Stuttgart, Telefon: 0711 25 82 0, Telefax: 0711 25 82 390, E-Mail: service@steiner-verlag.de, Umsatzsteuer-ID DE811207273, Handelsregister Registergericht Stuttgart HRB 11455, vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Dr. Christian Rotta und André Caro. 2.2 Die Präsentation unserer Waren stellt kein bindendes Angebot unsererseits dar. Erst die Bestellung einer Ware durch Sie ist ein bindendes Angebot nach § 145 BGB. Sie werden über den Eingang Ihrer Bestellung, bei telefonischer Bestellung telefonisch und bei schriftlicher Bestellung jeweils schriftlich informiert. Der Kaufvertrag kommt dadurch zustande, dass wir das in Ihrer Bestellung liegende Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages durch eine Auftragsbestätigung oder durch die Lieferung der Ware an Sie annehmen. 2.3 Ihre elektronische Bestellung wird ausgelöst, indem Sie den Button „Bestellung verbindlich absenden“ anklicken. Mit der Bestellung erklären Sie verbindlich, die Ware erwerben zu wollen. Den Bestellvorgang leiten Sie ein, indem Sie den Button „Zur Kasse“ anklicken. Ihre Angaben werden dann noch einmal angezeigt, damit Sie Änderungswünsche ausführen oder mögliche Eingabefehler korrigieren können. Durch Anklicken des Buttons „Bestellung verbindlich absenden“ wird Ihre Bestellung ausgelöst und an uns weitergeleitet. Mit Ihrer Bestellung erklären Sie verbindlich die Ware erwerben zu wollen. Sie werden über den Eingang Ihrer Bestellung umgehend per E-Mail informiert. Bitte beachten Sie, dass diese E-Mail nur der Bestätigung des Eingangs Ihrer Bestellung dient und noch keine Annahme Ihres Angebotes auf Abschluss eines Kaufvertrages darstellt. Der Kaufvertrag kommt dadurch zustande, dass wir das in Ihrer Bestellung liegende Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages durch die Lieferung der Ware annehmen. Der Vertragstext wird nach dem Vertragsabschluss von uns gespeichert und ist auf Ihren Wunsch jederzeit bei unserem Kundenservice abrufbar. 2.4 Alle Loseblattwerke und Softwareprogramme sind bis zum Liefertermin aktualisiert. Damit Loseblattwerke oder Software stets aktuell bleiben, nehmen Sie am vertragsgemäßen Aktualisierungs-Service teil, sofern Sie nichts anderes angeben. 3. PREISE 3.1 Unsere Preise verstehen sich innerhalb der Bundesrepublik Deutschland inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. 3.2 Unsere Preise verstehen sich bei Lieferung in Deutschland zuzüglich der in Ihrer Bestellung ausgewiesenen Versandkosten. 3.3 Beim Auslandsversand wird eine Versandkostenpauschale in Höhe von € 7,95 pro Versandstück berechnet. 4. ZAHLUNGS- UND LIEFERUNGSBEDINGUNGEN 4.1 Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung durch unsere Verlagsauslieferung an die von Ihnen angegebene Lieferadresse. 4.2 Die Lieferzeit beträgt bis zu 4 Werktage nachdem wir Ihre Bestellung durch unsere Auftragsbestätigung angenommen haben. 4.3 Der Kaufpreis ist bei Lieferung gegen Rechnung innerhalb von 21 Tagen nach Rechnungsstellung fällig. 4.4. Sie können den Kaufpreis entweder per Kreditkarte oder mittels Überweisung oder im Lastschriftverfahren bezahlen. 4.5 Für den Fall der Rückgabe oder Nichteinlösung einer Lastschrift ermächtigt der Besteller die Bank mit Abgabe der Bestellung unwiderruflich, dem Verkäufer seinen Namen und seine aktuelle Anschrift mitzuteilen. 4.6 Für Neukunden besteht eine Höchstgrenze, bis zu welcher der Kauf auf Rechnung möglich ist. Diese Grenze gilt für das gesamte Kundenkonto und berücksichtigt auch noch offene Beträge aus früheren Rechnungsstellungen. 4.7 Lieferung an eine von Ihnen angegebene Packstation ist nicht gegen offene Rechnung möglich. In diesem Fall muss der Kaufpreis per Lastschrift, Vorkasse oder Kreditkarte bezahlt werden. 5. WIDERRUFSRECHT 5.1 Als Verbraucher steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihre gewerblichen, noch ihre selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 BGB). 5.2 Hinsichtlich der Voraussetzungen und Rechtsfolgen des Widerrufs wird auf die Widerrufsbelehrung außerhalb der AGBs im Anhang verwiesen. 6. RÜCKSENDEKOSTEN Wir tragen die Kosten der Rücksendung der Waren im Falle eines Widerrufs. 7. KÜNDIGUNG | MINDESTLAUFZEIT 7.1 Zeitschriftenabonnements - dies gilt auch für Loseblattwerke - gelten unbefristet, sind aber jeweils jährlich kündbar. Die Kündigung ist bis 31.12. eines jeden Jahres möglich und muß bis spätestens 15.11. des laufenden Jahres beim Verlag eingetroffen sein. 7.2 Etwaige nach der Kündigung noch erhaltene Lieferungen sind zurückzugeben. Gleiches gilt für den Aktualisierungs-Service bei Loseblattwerken.

8. EIGENTUMSVORBEHALT 8.1 Wir behalten uns bei allen Lieferungen das uneingeschränkte Eigentum bis zur vollständigen Erfüllung aller Zahlungsverpflichtungen durch den Kunden vor. 8.2 Bei Lieferung an Weiterverkäufer ist dieser zur Weiterveräußerung im ordentlichen Geschäftsgang berechtigt. Er ist grundsätzlich ermächtigt, die Forderungen einzuziehen. Der Weiterverkäufer tritt uns sicherheitshalber alle Forderungen gegen seine Abnehmer in Höhe des Rechnungswertes der Ware ab (verlängerter Eigentumsvorbehalt). 9. GEWÄHRLEISTUNG/HAFTUNG 9.1. Es gilt das gesetzliche Gewährleistungsrecht. 9.2 Für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen erreichen Sie unseren Kundenservice telefonisch unter 08191 – 97000-962 Montag bis Freitag von 8.00 h – 17.00 h oder per Mail steiner-verlag@de.rhenus.com. Für Kaufleute gelten diesbezüglich §§377; 378 HGB. 10. NICHTVERFÜGBARKEIT 10.1 Wir behalten uns vor, von einer Ausführung Ihrer Bestellung abzusehen, wenn wir den bestellten Titel nicht vorrätig haben, der nicht vorrätige Titel beim Verlag vergriffen und die bestellte Ware infolgedessen nicht verfügbar ist. In diesem Fall werden wir Sie unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit informieren und einen gegebenenfalls von Ihnen bereits gezahlten Kaufpreis unverzüglich rückerstatten. 11. DATENSCHUTZ 11.1 Sämtliche von Ihnen mitgeteilten personenbezogenen Daten [wie z.B. Anrede, Name, Anschrift, Geburtsdatum, E-Mailadresse, Telefon- und Telefaxnummer, Bankverbindung, Kreditkartennummer] werden wir ausschließlich gemäß den Bestimmungen des deutschen Datenschutzrechts erheben, verarbeiten und speichern. 11.2 Wir nutzen Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich für Zwecke rund um Ihre Bestellung, so z.B. für die Information zu Ihrem Bestellstatus und/oder Lieferstatus und für interne Kundenanalysen. Persönliche Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und an Dritte nur in Rahmen der Zustellung und Bezahlung weitergegeben. Bitte lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung. 11.3 Ich erteile meine Einwilligung in die Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten gemäß den gesonderten Datennutzungsbestimmungen. 12. ANWENDBARES RECHT/GERICHTSSTAND 12.1 Soweit der Kunde nicht Verbraucher ist, gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. 12.2 Ist der Kunde Kaufmann oder juristische Person des öffentlichen Rechts, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis das für unseren Firmensitz Stuttgart zuständige Gericht. 13. ONLINE-SHOP-BESTELLUNG Soweit Sie beim Besuch auf unserer Homepage Ware bestellen, möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: 1. Die für den Vertragsabschluss zur Verfügung stehende Sprache ist ausschließlich Deutsch. 2. Die wesentlichen Merkmale der von uns angebotenen Waren sowie die Gültigkeitsdauer befristeter Angebote entnehmen Sie bitte den einzelnen Produktbeschreibungen im Rahmen unseres Internetangebotes. 3. Die Präsentation unserer Waren stellt kein bindendes Angebot unsererseits dar. Erst die Bestellung einer Ware durch Sie ist ein bindendes Angebot nach § 145 BGB. Sie werden über den Eingang Ihrer Bestellung umgehend per E-Mail informiert. Die Eingangsbestätigung erfolgt sofort und automatisch und stellt keine Vertragsannahme dar. Der Kaufvertrag kommt dadurch zustande, dass wir das in Ihrer Bestellung liegende Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages durch die Lieferung der Ware annehmen. Die Lieferung der Ware erfolgt innerhalb 4 Werktage nachdem Ihre Bestellung bestätigt wurde, vorausgesetzt die Ware ist verfügbar. 4. Sollte die von Ihnen bestellte Ware nicht verfügbar sein, behalten wir uns vor, die Leistung nicht zu erbringen. In diesem Fall werden wir Sie unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit informieren und einen ggf. bereits bezahlten Kaufpreis unverzüglich zurückerstatten. 5. Etwaige Eingabefehler bei Abgabe Ihrer Bestellung können Sie bei der abschließenden Bestätigung vor der Kasse erkennen und mit Hilfe der Lösch- und Änderungsfunktion vor Absendung der Bestellung jederzeit korrigieren. 6. Die von uns angegebenen Preise verstehen sich inklusive Steuern zuzüglich der ggf. in Ihrer Bestellung ausgewiesenen Versandkosten innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. 7. Der Kaufpreis wird 21 Tage nach Rechnungsstellung fällig. Die Zahlung der Ware erfolgt nach Ihrer Wahl per Kreditkarte, mittels Banküberweisung oder per Scheck. Unsere Bankverbindung lautet: BW Bank Stuttgart IBAN DE54 6005 0101 0002 8325 51 BIC SOLADESTXXX 8. Der Vertragstext einschließlich Ihrer Bestellung wird von uns gespeichert und wird Ihnen auf Wunsch zusammen mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen zugesandt. 14. SCHLICHTUNGSSTELLE Die EU-Kommission stellt eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sog. „OS-Plattform“) bereit. Die OS-Plattform soll als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen, dienen. Die OS-Plattform ist unter folgendem Link erreichbar: http://ec.europa.eu/ consumers/odr Information nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG): Der Franz Steiner Verlag nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren einer Verbraucherschlichtungsstelle im Sinne des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes teil.

– ENDE DER ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN –


59

AGB

WIDERRUFSRECHT Als Verbraucher steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Widerrufsbelehrung bei der Bestellung von gedruckten Büchern und anderen körperlichen Waren. Verbrauchern steht ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können (§ 13 BGB).

FOLGEN DES WIDERRUFS Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Wir tragen die Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

WIDERRUFSBELEHRUNG WIDERRUFSRECHT Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns Franz Steiner Verlag GmbH Vertreten durch die Geschäftsführer: Dr. Christian Rotta und André Caro Birkenwaldstraße 44, 70181 Stuttgart Fax: +49 711 2582 390 E-Mail: service@steiner-verlag.de

- ENDE DER GESETZLICHEN WIDERRUFSBELEHRUNG -

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Die Rücksendung ist zu richten an:

AUSSCHLUSS BZW. VORZEITIGES ERLÖSCHEN DES WIDERRUFSRECHTS: Ein Widerrufsrecht besteht nicht bei Lieferungen von Ton- oder Videoaufnahmen (z.B. CD, Musik- oder Videokassetten) oder von Computersoftware in einer versiegelten Verpackung, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde. Ein Widerrufsrecht besteht ferner nicht bei Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind. Ein Widerrufsrecht besteht außerdem nicht bei Verträgen zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen.

Rhenus Medien Gotha GmbH & Co. KG Für Franz Steiner Verlag Langenscheidtstr. 10 99867 Gotha Deutschland

WIDERRUFSFORMULAR (Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.) An: Franz Steiner Verlag GmbH vertreten durch die Geschäftsführer: Dr. Christian Rotta und André Caro Birkenwaldstraße 44, 70181 Stuttgart Fax: +49 711 2582 390 | E-Mail: service@steiner-verlag.de Hiermit widerrufe(n) ich / wir (*) den von mir / uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*) / die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*):

Bestellt am (*) / erhalten am (*):

Name des/der Verbraucher(s):

Anschrift des/der Verbraucher(s): Unterschrift des/der Verbraucher(s) : (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum:

(*) Unzutreffendes streichen.


BEstellschein

Ex.

à€

Ex.

à€

Ex.

à€

Ex.

à€

Ex.

à€

Ex.

à€

Absender: Name / Vorname Adresse ZAHLUNGSART: □ Rechnung Innerhalb Deutschlands liegt die Rechnung der Lieferung bei. Lieferung ins Ausland gegen Vorabrechnung.

□  KREDITKARTE

□ MasterCard

□ Visa

|…|…|…|…| |…|…|…|…| |…|…|…|…| |…|…|…|…|

|…|…|…|

|…|…| ⁄ |…|…|…|…|

Karten-Nr. Prüfziffer Gültigkeit

Ort / Datum

Unterschrift Karteninhaber

Alle Preise inklusive MwSt. [D], sofern nicht anders angegeben. Lieferung erfolgt versandkostenfrei innerhalb Deutschlands. Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkostenpauschale von € 7,95 pro Versandstück. E-Books sind als PDF online zum Download erhältlich unter elibrary.steiner-verlag.de

Datum / Unterschrift

Franz Steiner Verlag GmbH Birkenwaldstr. 44 | D – 70191 Stuttgart Telefon: 0711 / 25 82 – 0 | Fax: 0711 / 25 82 – 390 E-Mail: service@steiner-verlag.de Internet: www.steiner-verlag.de


Bestellinformationen

Franz Steiner Verlag GmbH Birkenwaldstr. 44 D – 70191 Stuttgart Telefon: 0711 2582-0 Fax: 0711 2582-390 E-Mail: service@steiner-verlag.de Internet: www.steiner-verlag.de VN: 16180 UST-IdNr.: DE 811 207 273

Auslieferung Rhenus Medien Logistik GmbH & Co. KG Telefon: 0511 96781-074 Fax: 0951 6050-667 E-Mail: steiner-verlag@de.rhenus.com Abonnieren Sie unseren Newsletter – passgenau zugeschnitten auf Ihre Interessengebiete www.steiner-verlag.de/newsletter Über die Produkte unserer Schwesterfirmen •

Hirzel Verlag

Deutscher Apotheker Verlag

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart

Berliner Wissenschafts-Verlag

informieren Sie gesonderte Kataloge, die wir Ihnen gerne zusenden.

Redaktionsschluss: 12.02.2018 Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.


alter t umswissenschaf ten

Frühjahr 2018

geschichte philosophie berufspädagogik

www.steiner-verlag.de

geogr aphie

service@steiner-verlag.de

musik wissenschaf t

Birkenwaldstraße 44

germanis tik

D – 70191 Stuttgart

romanis tik

Telefon: 0711 2582-0

linguis tik

Telefax: 0711 2582-390

orientalis tik

Neuerscheinungen Frühjahr 2018  

Die Neuerscheinungen aus den Fachgebieten Altertumswissenschaften, Geschichte, Rechts- und Sozialphilosophie, Berufspädagogik, Medienethik,...

Neuerscheinungen Frühjahr 2018  

Die Neuerscheinungen aus den Fachgebieten Altertumswissenschaften, Geschichte, Rechts- und Sozialphilosophie, Berufspädagogik, Medienethik,...

Advertisement