Page 1

1. ObertsH채user Karnevalsverein "Die Elf Babbscher" e.V. gegr체ndet 2008

Fastnacht 2014

1


2


Grußwort des Vorsitzenden Helau und herzlich willkommen zur Fastnacht in ObertsHausen! Am 28.10.2013 konnten wir Babbscher unseren fünften Gründungstag feiern und gehen nach einer intensiven Jubiläumssession nun mit voller Kraft in unsere sechste Kampagne. Mit über 220 Mitgliedern und fünf Tanzgruppen sind wir für die nächste Runde gut aufgestellt. So wird es auch 2014 zwei Kappenabende geben, zu denen ich herzlich einlade. Wir freuen uns über alle Närrinnen und Narren die mitfeiern. Auch „Mittäter“ und Unterstützer sind sehr willkommen. Dank gilt hier allen befreundeten Vereinen, Sponsoren und Inserenten die unsere Vereinsarbeit ermöglichen. In diesem Sinne freuen wir uns wenn Sie bei Ihren Einkäufen den einen oder anderen Namen aus unserem Blättsche berücksichtigen. Viel Zeit und Engagement stecken all die vielen Aktiven und Helfer in die Fastnacht – vor und hinter den Kulissen. Besonderen Dank sagen wir den Trainerinnen und den Tanzeltern sowie all jenen Helfern, die nicht im Rampenlicht stehen, ohne die unsere Veranstaltungen aber nicht stattfinden könnten. Allen Närrinnen und Narren tolle Tage und viel Vergnügen in dieser besonders langen Kampagne! Mit dreifach donnerndem Helau!

Andreas Murmann Vorsitzender

3


4


Grußwort unseres Bürgermeisters Liebe Obertshausener, liebe Fastnachtsfreunde, auch in der Saison 2013/2014 sind „Die Elf Babbscher“ wieder mit viel Herz und Humor dabei, uns an den Fastnachtstagen ganz besondere Highlights zu bieten. Themen, die sich zur Verarbeitung anbieten, gibt es ja wieder genug. Und dazu gehört es sicher auch, den Politikern einen Spiegel vorzuhalten und sich nicht davor zu scheuen, unbequeme Wahrheiten humorvoll verpackt beim Namen zu nennen. Doch, liebe Närrinnen und Narren, was ist eigentlich leichter? Das Regieren oder das Finden trefflicher Pointen? Ich will da nicht entscheiden, wer beim angestrengten Überlegen mehr Falten bekommt. Doch eines ist klar: Publikumswirksamer ist der Witz, der sitzt. Die Närrinnen und Narren haben die Lacher auf ihrer Seite – und das war immer schon die halbe Miete für den Erfolg. Doch auch wir Politiker machen gerne mit. Eine Auszeit im oftmals drögen Alltagsgeschäft kommt auch uns wie gerufen. Vor allem jetzt, wo das Garn kaum noch reicht, um die immer neuen Haushaltslöcher zu stopfen. Und wenn am Aschermittwoch alles vorbei ist, geh’ ich zurück auf meinen Rathausstuhl und Sie an Ihren Arbeitsplatz. Aber, liebe Närrinnen und Narren, gar so schlimm wird das nicht. Wir werden im Karneval garantiert viel zu lachen haben. Und wenn wir in den tollen Tagen viel gute Laune getankt haben, dann nehmen wir auch etwas Frohsinn mit in den Alltagstrott. Wie wusste doch schon der Karnevalsfreund Johann Wolfgang von Goethe so richtig: „Dem Heitern erscheint die Welt auch heiter.“ Also, liebe Närrinnen und Narren, lachen Sie viel, bleiben Sie heiter und genießen Sie Fastnacht. Helau! Ihr

Bernd Roth Bürgermeister 5


Wer sind „Die Elf Babbscher“? Der ObertsHäuser Karnevalsverein „Die Elf Babbscher“ e.V. (auch kurz DEB genannt) wurde im Jahr 2008 gegründet. Seit dem ist die Mitgliederzahl auf über 220 angewachsen und dem Verein gehören mittlerweile 5 regelmäßig trainierende Tanzgruppen an. Die Babbscher sehen ihre Aufgabe darin, das karnevalistische Brauchtum im Ort zu fördern und auszubauen. Hierbei ist uns besonders die Förderung der Kinder- und Jugendtanzgruppen ein Anliegen. Zu den regelmäßigen Veranstaltungen des Vereins gehören der Kampagnenauftakt am 11.11. sowie die Kappenabende in der 5. Jahreszeit. Außerdem ist die Teilnahme an den Umzügen in Lämmerspiel und Steinheim fester Bestandteil des Vereinslebens. Wer mehr über den Verein und die Bedeutung des Namens „Babbscher“ erfahren will, kann sich auf unserer Homepage www.die11babbscher.de unter der Rubrik „Der Verein“ darüber informieren.

Offener Stammtisch: Jeden letzten Mittwoch im Monat findet ab 20:11 Uhr in der TGS-Gaststätte „Waldschänke“ (Aachener Straße in Hausen) unser offener Stammtisch statt. Hier besteht die Möglichkeit Neuigkeiten aus dem Verein zu erfahren, neue Ideen zu entwickeln und zu besprechen oder sich einfach zu unterhalten.

Schaut doch einfach mal vorbei! 6


7


Das war 2013 bei den Babbschern 5 x 5. Jahreszeit – unter diesem Motto wurde die fünfte Kampagne der Babbscher ausgiebig gefeiert und oft gleich im Doppelpack. Nicht nur zwei Kappenabende, sondern auch zwei Fastnachtszüge standen auf dem Programm. Der Auftakt 2013 war ein diesmal besonders dichter Höhepunkt des Jahres. Erstmals fanden in dieser Kampagne zwei Kappenabende statt. Der Donnerstag war gut besucht, die Freitagsveranstaltung einmal mehr ausverkauft. Sein Debüt in der Bütt gab Protokoller und Super-ObertsHäuser Michael Schmitt - zu seinem (?) Schutz in einer mit Hasendraht vergitterten Bütt. Die „Blue Butterflies“ überzeugten mit einer Schwarzlichtperformance zu den Klängen des Eurovisions-Hits „Euphoria“ und die „Blizzards“ stürmten die Tanzfläche mit ihrem Gardetanz zur Musik des Kinofilmes „Fluch der Karibik“. Moderator Sebastian Leinweber konnte als weitere Programmpunkte die „Häuser Gretchen“ mit ihrem „After Work“-Showtanz sowie Rita und Roland Spychalla als Stadtstreicher präsentieren. Prinzessin Oliver Murmann und Prinz Michael Möser beendeten die seit 1966 bestehende prinzenpaarlose Zeit in ObertsHausen, indem sie sich kurzerhand selbst dazu ernannten. Als Gäste konnten wir jedoch auch das (echte) Lämmerspieler Prinzenpaar Claudia I und Roger I begrüßen. Ebenso gab sich unser Schirmherr der Jubiläumskampagne Bürgermeister Bernd Roth die Ehre. 8


In Brautkleidern warben sieben Schneewittchen um einen Zwerg – das Häuser Männerballett hatte das bekannte Märchen neu interpretiert. Vom KKCH glänzte die Showtanzgruppe mit „Roma Roma“ in antiken Gewändern und die „Fidelen Fechenheimer“ sorgten wieder für Stimmung. Den musikalischen Rahmen steckten einmal mehr die „Krassen Lappen“.

Die Kindergarde „Blue Butterflies“ war nicht nur bei den Kappenabenden, sondern ebenso bei verschiedenen Kindermaskenbällen und der KJH-Kindersitzung zu bewundern. Gut aufeinander eingespielt sind längst die Tänzerinnen der Jugendgarde „Blue Blizzards“. Nach ihrer Premiere 2012 waren sie 2013 außerhalb der Fastnacht zu Gast am Kulturabend der Hermann-Hesse-Schule und bei den Kerben in Hausen und Obertshausen. Als Gruppe im Babbscher- oder Gardekostüm zeigte sich der Verein bei den Umzügen in Lämmerspiel und Steinheim. Wieder war auf den Zügen ein Babbscherwagen dabei – wenn auch ein anderes Fahrzeug als im Vorjahr. Kurzfristig mussten die Aufbauten angepasst werden. Gerade in Lämmerspiel waren wir stark vertreten. Alleine unter der Flagge der Babbscher liefen über 50 Mitglieder beim Umzug mit. Am Steinheimer Umzug nahmen 20 Mitglieder teil – eine gelungene Premiere bei strahlendem Sonnenschein. Die ‚Häuser Gretchen‘ sind als Showtanzgruppe für junge Erwachsene mittlerweile Teil des Vereins. Bislang nur saisonal aktiv wird seit 2013 ganzjährig trainiert. Seit April sind die „Blue Woodys“ dabei – eine frisch gegründete Ü30-Tanzgruppe unter der Leitung von Andrea Schwab. 9


Ausgiebig genutzt wurde das Schulungsangebot der karnevalistischen Dachverbände - sowohl im Garde- als auch im Schautanzbereich. Auf Einladung des Wächtersbacher Carnevalvereins nahmen drei Jugendliche aus ObertsHausen an der Schulung „Jugend in die Bütt“ teil. Zur Einstimmung auf die letzte Kampagne reiste eine Babbscherabordnung nach (Schaafheim-) Mosbach um die Sitzung der „Knallgudsjen“ zu verfolgen – ein gelungener Auftakt Mitte Januar. Dem Mühlheimer Karnevalverein haben wir beim Männerballett-Turnier „auf die Bühne geschaut“. Mit einem Stand und einer Posterausgabe des 2013er-Babbscher-Blättschens präsentierten sich im April die Babbscher am Tag der Vereine im Bürgerhaus Hausen. Der Sommer brachte das erste interne Sommerfest, das insbesondere von den Garden und ihren Angehörigen gut besucht war. Zur Vorbereitung auf die 2014er Saison stand erstmals ein Extra-Trainingstag für die „Blue Blizzards“ im Programm. Auch der Rest des Vereins war zur „Fortbildung“ unterwegs und ließ sich in Seligenstadt in die Kunst des Bierbrauens einweisen. Pünktlich zum fünften Geburtstag der Babbscher startete unsere neuste Tanzgruppe ihr Training – die „Blue Diamonds“. Die Gruppe widmet sich wie die „Blue Blizzards“ dem Gardetanz. Mit einem Flashmob im HIT-Markt startete am 11.11. die närrische Kampagne. Unter den Klängen des Narhallamarsches marschierten die „Blue Blizzards“ im Einkaufszentrum ein, wo sie schon von zahlreichen Vereinsmitgliedern erwartet wurden. Andreas Murmann rief anschließend den Beginn der neuen Kampagne aus und zur offiziellen Feier ins Vereinsheim der Teutonia. Dort ging’s mit Livemusik und Programm weiter und der Saisonstart wurde gebührend 10


gefeiert. Zum Ausklang des Saisonauftaktes fuhr am 17.11. ein Babbscher-Trio zu den Nachbarn nach Lämmerspiel und besuchte die Inthronisation des dortigen Prinzenpaares. Etwas besinnlicher war dann unser Stand am Weihnachtsmarkt mit heißem Hugo und Apfelwein. Weihnachtlich dekoriert von Marcel Waller und Sebastian Fenchel wurde der Stand als zweitschönster des Marktes prämiert. Und wie jedes Babbscher-Jahr endet auch 2013 mit Proben und Vorbereitungen für die nächste Kampagne. Wir freuen uns drauf!

11


Kappenabende 2013

12


13


Steinheimer Fastnachtsumzug 2013

14


L채mmerspieler Fastnachtsumzug 2013

15


Sommerfest 2013

16


Kampagnenerรถffnung 11.11.2013

17


Erfahrungsbericht

Allein unter Frauen oder ein Sonntag für den Karnevalistischen Schautanz. Eigentlich hat das Männerballett ja eine Trainerin und die macht das hervorragend trotzdem hatte ich irgendwann mal in einer Bierlaune, wie sie in einem Karnevalsverein auch mal vorkommt, gesagt „wenn da ein Platz auf so einem Trainerseminar frei ist, fahr ich dahin“. Jetzt sollte man(n) wissen, dass da nie ein Platz frei ist, die Kurse unseres Dachverbandes IGMK (Interessengemeinschaft Mittelrheinischer Karneval, was für ein Name!) sind sehr begehrt und immer sofort ausgebucht. Somit war meine Angst das auch einlösen zu müssen eher gering, bis - ja bis - zu dem Anruf Freitagmittag. Eine unserer Trainerinnen konnte überraschend nicht teilnehmen und Andreas erinnerte sich natürlich an meinen Wunsch, da doch auch mal hin zu dürfen. Sonntag früh um 8 ging es los nach Trebur-Astheim. Dort angekommen erblickte ich das ganze Ausmaß meiner Entscheidung: 38 Frauen, zwei Trainerinnen und ich. Schon bei der Anmeldung ein entzücktes Erstaunen der Damen am Tresen “Oh ein Mann!“. „Ääh, ja bin ich.“ „Das kommt aber nicht so oft vor.“ „Wie oft denn?“ „Also bei mir noch nie“. Nun lagen zunächst vier Stunden Theorie mit Rollenspielen, Erklärungen zu rechtlichen Dingen, dem richtigen Aufbau einer Trainingsstunde und - ganz wichtig - der Erläuterung zur Tanzturnierordnung vor mir. Ich hatte mir das lustiger vorgestellt, aber karnevalistischer Schautanz ist eine ernste Sache. Da muss schon klar sein, wie ein Thema „vertanzt“ wird und ob man einen Gegenstand „betanzen“ darf und wie sexy ein Kostüm sein darf. Die TTO, wie die Trainerin den biblisch dicken Wälzer von Tanzturnierordnung schon fast liebevoll nannte, hat wirklich für jede Eventualität einen Paragraphen. Schön, wenn Dinge geregelt sind. Nach der Mittagspause ging es dann endlich in die Vollen: vier Stunden praktischer Teil. Für einen athletischen Mann wie mich ja sicher kein Problem bei den Mädels mitzuhalten. Gut, zum einen sind sie im Schnitt 20 Jahre jünger und 30 Kilo leichter, aber was kann da schon kommen? Nach 20 Minuten wollte ich nach Hause und überlegte, ob ich eine Verletzung simuliere. Kugelartig geformte Männerkörper sind für derartige Verrenkungen sowie Dehn-, Stretch- und Was-weiß-ich-für-Übungen nicht gebaut. Aber mein Ehrgeiz war geweckt und blamieren will man sich auch nicht. Und dann machte es irgendwann Spaß, Grundschritte verschiedener Stilrichtungen wie Aerobic, Jazzdance, Hiphop usw. einzustudieren und zu kleinen Choreo18


graphien zusammenzusetzen, was mir mal besser mal schlechter gelang. Interessant auch, wenn man aufgefordert wird zu tanzen, was einem zu einem Thema gerade einfällt. Also: die Trainerin ruft etwas wie „Durchfall“ und jeder muss spontan dazu tanzen. Das habe ich mir im Übrigen nicht ausgedacht, diesen Begriff hat sie wirklich gerufen und einige sehr interessante Tänze sind dabei „herausgekommen“. Ich hatte wirklich eine Menge Spaß an diesem Tag und habe auch einiges mitnehmen können, (das sieht man sicher bei der Darbietung des Männerballetts) unter anderem einen 3 Tage anhaltenden Muskelkater, aber ich würde es wieder machen, wenn mich jemand fragt… Von Michael Schmitt

19


Sportlich erfolgreich verlief 2013 für Tia Hildenhagen. Seit 2010 Mitglied bei den Babbschern startet sie für den CV 1895 Klein-Auheim TKC e.V. und konnte bei den letzten Hessenmeisterschaften in ihrer Disziplin (Garde Solo, Schüler) den sechsten Platz erringen. In der aktuellen Saison geht es für sie in der ersten Bundesliga weiter – wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg. Erstmals auf der Babbscherbühne zu sehen war Tia beim letzten Saisonauftakt.

20


11 Babbscher zu Gast bei Glaabsbräu im Schlumberland Es war am 28.09.2013 - etwas mehr als 11 Babbscher machten sich auf den Weg zu Glaabsbräu ins Schlumberland und wollten bei einer Brauereiführung mehr über die regionale Brau- und Bierkultur erfahren. Ziel war es, den Horizont über die Trinkkultur hinaus zu erweitern. Man dachte sich: Vielleicht gibt es auch neben Arnsteiner und Michelsbräu (unseren treuen Begleitern während der Kappenabende) noch weitere qualitativ hochwertige regionale Biersorten?! So ging es im Sudhaus los, wo wir alles über die Bestandteile des Bieres (Wasser, Malz, Hopfen und Hefe) sowie die Abschnitte der Bierproduktion gelernt haben: Nämlich dem Brauen der Würze im Sudhaus, der Gärung des Bieres im Gärkeller, sowie der Reifung im Lagerkeller. Insbesondere der Gärkeller, in dem die Glaabsbräu eine traditionelle offene Gärung praktiziert, war für alle Beteiligten beeindruckend. Hier wurde allen der natürliche Charakter eines regionalen Bieres und somit der Unterschied zu den sonstigen Massenbieren bewusst. Im Lagerkeller fand eines der Highlights der Führung statt, und zwar die Zwickelprobe des frisch gebrauten Bieres, was für alle Versammelten ein wahres Geschmackserlebnis war. Anschließend besichtigte man die Filtrations- sowie Abfüllanlage bis man sich abschließend im Schalander doch wieder primär der Trinkkultur bei einer ausgedehnten Verköstigung des Biersortiments widmete. Die erworbenen Fachkenntnisse wurden bei einem gemeinsamen Abendessen im „Römischen Kaiser“, dem Brauereiausschank von Glaabsbräu, weiter vertieft. Zu unserem Glück war Oktoberfestzeit und die Maßkrüge mit dem speziell gebrauten Festbier versüßten uns den Abend. Alle waren sich einig, dass sie der lokalen Braukunst treu bleiben werden und dass dies nicht die letzte Brauereibesichtigung der 11 Babbscher war. 21


Besuch bei den Mosbacher Knallgudsjen

Wir bitten um Eure Unterstützung! In unserem Verein entstehen vor allem im Bereich der Garden Kosten für z.B. Versicherungen, Gema-Gebühren (auch für das Training!), Garde-Kostüme. Diese Kosten können nicht alleine durch die Mitgliedsbeiträge abgedeckt werden. Wir bitten Euch daher, mit einer Spende den Verein zu unterstützen. Hierzu könnt Ihr an den Kappenabenden unser Spendenschwein DEBBI füttern, oder eine Überweisung mit dem Betreff „Spende“ auf folgendes Konto tätigen :

Die 11 Babbscher e.V. Vereinigte Volksbank Maingau e.G. IBAN: DE63 5056 1315 0000 0226 16

DANKE! 22

(Die Ausstellung einer Spendenquittung erfolgt ab EUR 50,-. Hierfür bitte Namen und Anschrift mit angeben.)


Vereinsschiessen beim Schützenverein DIANA 03 Hausen Auch im zweiten Anlauf haben wir beim Vereinsschießen des Hausener Schützenvereins nicht so recht ins Schwarze getroffen. Gleich zwei Narrenteams zielten auf die kleinen Pappen. Das beste Team kam auf 107 Ringe – in der Gesamtwertung der 5. Platz. Über die Leistung der zweiten Gruppe hüllen wir den Mantel des Schweigens. Auch im nächsten Jahr werden wir einen der Stammtische hinter den Bauhof verlegen und erneut versuchen, auf exakt 111 Ringe zu kommen.

23


Kampagneneröffnung Überraschung: die Elf Babbscher sind da

Am Martinstag kann man abends in Ruhe einkaufen. Wer sich zum letzten 11. November darauf verließ, hatte nicht mit den Babbschern gerechnet. Punkt 18:11 Uhr tönte ein Tusch in den Frieden des Marktplatzes Obertshausen. Jacken aus und Kappen auf – ca. 30 Narren waren vorher unerkannt in den Hitmarkt gepilgert und begrüßten mit Helau und Luftschlangen die närrische Zeit. Zu den Klängen des Narhallamarsches marschierten die „Blue Blizzards“ ein und zeigten zwischen Hitmarktkasse und Bäckerei ihr Können. Nach dieser „HIT-Parade“ eröffnete Andreas Murmann als erster Vorsitzender der 11 Babbscher die närrische Kampagne 2013/14 und lud zur anschließenden offiziellen Auftaktfeier ins Vereinslokal der Teutonia ein. Von der elfminütigen Flashmob-Aktion blieben nicht eine Luftschlange aber eine Reihe

Hier geht es zum Flashmob-Trailer!

24


überraschter Kunden zurück. Die Babbscher erhalten die Krone

An der Schwarzbachstraße wurde mit Gästen aus Lämmerspiel, Klein-Auheim und Bieber weitergefeiert – musikalisch unterstützt von „Jay-K“. Schon beim ersten Kappenabend hatte die Band die Babbscher begleitet. Neben Auftritten der „Blue Butterflies“ und der „Blue Blizzards“ war erstmals Tia Hildenhagen als Solistin auf der Babbscherbühne. Die sechste der letztjährigen Hessenmeisterschaften präsentierte ihren aktuellen Gardesolotanz. Die „Krone“ des Abends erhielt der Verein jedoch von Bernd Roth als Schirmherrn der letzten Kampagne – damit endlich auch Obertshausen wieder ein gekröntes Haupt bekommt. Obwohl die Krone aus Lammnappaleder sei, müsse die Trägerin nicht aus Lämmerspiel sein…

25


Babbscher-Königin (Rede des Bürgermeisters Bernd Roth am 11.11.2013 mit Überreichung der Königinnen-Krone)

Bei eurer Sitzung im letzten Jahr, da wurde es mir klar. Ein Prinzenpaar hattet ihr schon, aber warum nicht eine Königin auf dem Thron? Und wer hätte das gedacht, ich habe mich etwas schlau gemacht. Beim Surfen im Internet machte ich stopp, es gibt tatsächlich einen Babbscher-Shop? Doch eine Sache findet man nicht drin, das passende Outfit für ne Königin. Da kamen mir viele Gedanken geschossen und dann habe ich was ganz Tolles beschlossen. Wie ihr wisst, ist das meine letzte Saison in Amt und Würden, und ich möchte euch heut meinen Wunsch aufbürden. Verspüren wir nicht schon lange großen Neid, nach einer Königin in einem tollen Kleid.

Doch unsre soll eine ganz Besondere sein, das Material der Krone daher sehr fein. Für Obertshausen wäre es ein großer Zugewinn, ich wünsche mir aus euren Reihen eine Babbscher-Königin. Natürlich komm ich dafür nicht mit leerer Hand, ihr seid bestimmt schon alle sehr gespannt.

26


Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und mache euch heut eine große Freud. Hier hab ich euch „die Krone“ gebracht, sie ist von echter Babbscher Hand gemacht. Jetzt liegt es an euch, die Königin zu finden, nach der sich alle Köpfe winden. Bis zur ersten Sitzung ist jetzt Zeit, bis dahin macht sie für uns bereit. Heute sitzt sie vielleicht hier schon mittendrin, doch bald wird sie unsre Babbscher-Königin.

Ihr werdet sagen: Ja, der Bernd hat für uns die Babbscher-Königin erfunden,

das könnt ihr in eurem Babbscher-Blättchen bekunden.

So werdet ihr auch immer an mich denken, wenn schon lange andere die Geschicke im Rathaus lenken.

HELAU

Was ist ein Fastnachtsumzug ohne einen Motivwagen? Wir suchen für unser Wagenbau-Team ein trockenes und warmes Plätzchen, an dem wir unseren Motivwagen vorbereiten und unterstellen können. Lasst uns nicht in der Kälte stehen. Solltet Ihr uns hier unterstützen können, so setzt Euch mit uns in Verbindung: vorstand@die11babbscher.org

27


28


Chronik der Orden

2009 (am 1. Kappenabend gab es noch keine Orden, sondern einen Button)

2010 - Paragraphen-Dschungel

2011 - Total DEB

2012 - Ich bin DEB

2013 - 5 x 5. Jahreszeit

2014 - Die Post geht ab! 29


Das (Super-) Obertshäuser-Protokoll Dass Obertshäuser im Grenzgebiet zu Lämmerspiel vorsichtig sein müssen, ist eigentlich jedem klar. So traute sich der neue Protokollant aus Obertshausen auch nur mit Bodyguard und Schutzkäfig ins Zonenrandgebiet der Gemeinde. Nachdem das Protokoll viele Jahre von den „Römern“, einer rein Häuser Formation, vorgetragen wurde - kam nun ein Vertreter der anderen Ortshälfte in die Bütt, um die Ereignisse des vergangenen Jahres zusammenzufassen. Und entgegen anders lautender Gerüchte war hier kein Michael Schmitt Rotationsprinzip oder eine Obertshäuser-Quote verantwortlich, sondern eher der Zufall. Man und natürlich auch Frau suchte bei den Babbschern einen Protokoller und der, der zuletzt nein sagte… Naja, halb zog man ihn halb sank er hin und da war’s passiert. Doch trotz Tinnitus auf den Augen, so dass er nur Pfeifen sehen konnte, hatten die Anwesenden Glück: zum einen sahen sie nur einen Blöden und zum anderen war die Rede nicht allzu lang. Es war ja auch nicht viel passiert 2012. Das ist 2013 anders und so werden wir mal sehen, was unser (betont) Nicht-QuotenObertshäuser dieses Jahr so alles für erwähnenswert hält.

30


Blödel-Duo „Anne & Liese“ Wer glaubt in Hause gab’s kein Prinzenpaar, guckt hin, wir zwei warn’s im letzte Jahr! Wir warn offiziell noch net anerkannt, kein Wunder, wir hatte uns ja selbst ernannt. De Ollo war die Prinzessin und hat euch regiert. Als erstes wurd‘ die Burg im Hain saniert.

De Michel als Prinz zog da mit ein. Und de Bernd Roth durft‘ unsern Hofnarr sein. Wir wurden überall hin getragen, mit der Sänfte konnte sich der Stadtrat plagen. Wir führten ein die Monarchie auch de Bernd Roth hörte da genau hie. Er sollte aufbaue die Burg im Hain und wir als Prinzenpaar zoge da dann ein. Eines ist nun jedem klar, wir warn des O‘häuser Prinzenpaar! De Schlüssel von de Stadtkass konnten sie behalte Denn ihr Defizit sollte die schön selbst verwalte. In Heusenstamm lasst es euch sage. Tat sich letztes Jahr keiner wage. Dort gab’s letztes Mal kein Prinzenpaar. Wie man so sagt: Es war einmal…. In Obertshause wird’s diesmal auch so sein, doch wir zwei lassen euch nicht allein. In de Bütt wird es auch dies Jahr Krache ihr könnt dann sicher wieder herzlich Lache! Helau! Anne & Liese

Oliver Murmann und Michael Möser

31


Dibbel Lotte & Penner Paul Als Dibbel Lotte und Penner Paul brachten Rita und Roland Spychala tolle Stimmung in den Saal und forderten das närrische Volk mit ihrem Spruch: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, die Nahrung darf auch flüssig sein, das ist der Wahlspruch von uns Penner - Prost Ihr Mädscher - Prost Ihr Männer !“ zum Mitmachen auf. Viel Beifall und Ujuju´s begleiteten den Vortrag. Doch das Fazit war „Zerrissene Jacke, verdreckte Hose, man nennt sie Penner, nennt sie Obdachlose. Kamen vielleicht unverschuldet in diese Situation, hatten bessere Zeiten, wer weiß das schon. Schenkt ihnen ein Lächeln und vergesst nicht, sie sind auch Menschen, wie Du und ich !“

Rita und Roland Spychala

32


33


34


35


36


37


Unsere Trainingszeiten „Blue Butterflies“ (8-12 Jahre) montags 16:45—17:45 Uhr im „Impuls Fitness Club“ Dreieichstraße

„Blue Diamonds“ (10-12 Jahre) dienstags 17:00—18:00 Uhr in der Sporthalle Badstraße

„Blue Blizzards“ (12-16 Jahre) dienstags 18:00—20:00 Uhr im Spiegelsaal Feuerwehrhaus Hausen

„Häuser Gretchen“ dienstags 20:00—21:30 Uhr im Spiegelsaal Feuerwehrhaus Hausen

„Blue Woodys“ freitags 20:00—21:00 Uhr in der Sporthalle Badstraße 38


„Blue Butterflies“ Auch im letzten Jahr wurde wieder fleißig für die kommende Kampagne 2013/2014 bei den "Blue Butterflies" geprobt. 12 Mädchen im Alter von 8-12 Jahren, die von den Trainerinnen Andrea Schwab und Claudia Koch trainiert werden, studierten wieder einen neuen Tanz ein, der auf den Kappenabenden aufgeführt wird.

Hinten links: Denis Müller, Larah Timm, Annalena Petermann, Sarah Keller, Marlene Zimmermann, Andina Kreß und Lavinia Kraus. Vorne links: Natalie Weidenmüller, Sara Hagemann, Charlotte Ciecierski, Marie Carvalho de Sousa und Laila Atif. Hinten: Trainerinnen Claudia Koch und Andrea Schwab

Des Weiteren folgen noch Auftritte bei befreundeten Vereinen. Über tanzfreudige Mädchen und Jungs freut sich die Gruppe weiterhin. Trainiert wird immer montags, von 16:45-17:45 Uhr im "Impuls Fitness Club", Dreieichstraße 16 in Hausen. Nähere Infos gibt es bei Andrea Schwab (Tel.: 06104-953170 oder 0162-2544867) oder unter garden@11babbscher.org.

Die Blue Butterflies werden unterstützt vom:

39


40


„Blue Diamonds“ Wir sind die Neuen: Die Blue Diamonds! Erst seit Ende Oktober 2013 treffen wir uns mit unserer Trainerin Pia Dijkman zum Gardetanztraining. Pia kommt von den Knallgudsjen aus Mosbach und ist seit 16 Jahren Mitglied in Garde- und Schautanzgruppen. Außer bei uns und in Mosbach ist Pia auch in Kleinwallstadt aktiv. Wir, die Blue Diamonds, trainieren immer dienstags von 17-18 Uhr im Mehrzweckraum der Sporthalle Badstraße. Unsere Gruppe besteht aus 12 Mädchen im Alter von 10 bis 12 Jahren – alles Neulinge im Gardetanz. Ihr werdet bald mehr von uns hören und sehen. Wir freuen uns sehr, dass es jetzt losgeht und sind schon gespannt auf unseren ersten Kappenabend. Weitere Infos zu den „Blue Diamonds“ gibt es unter garden@die11babbscher.org.

Evelyn Möser, Johanna Beitz, Katharina Brandner, Sandra Wistuba, Julie Voigt, Lisa Seibel, Lea Paradies, Andina Kreß, Charlotte Ciecierski und Larah Timm. Es fehlen: Zoe Weidlich und Denise Philp

41


„Blue Blizzards“ Mit acht Tänzerinnen startete 2011 das Training der Tanzgarde ‚Blue Blizzards‘. In ihrem dritten Jahr ist die Gruppe nun auf zwölf Jugendliche angewachsen und mit ihrer Mischung aus Gardepolka und Hebefiguren von zahlreichen Auftritten in ObertsHausen bekannt. Von den Kappenabenden und den Sitzungen der KKC bis zu den Kerben der Stadt zeigten sie ihr Können zu den Filmklängen von „Fluch der Karibik“. Auch am Kulturabend der Hermann-Hesse-Schule und beim Flashmob zum Saisonauftakt war die Garde zu sehen. Für 2014 hat sich das Team um Trainerin Lisa Wellner viel vorgenommen – mit neuen Kostümen starten die jungen Damen in ihre erste Turniersaison. Die Trainerin der „Blue Blizzards“ Seit dreizehn Jahren aktive Solotänzerin ist Trainerin Lisa Wellner turniererfahren. Sportlich aktuell in die zweite Bundesliga aufgestiegen kann sie auf siebzehn Jahre aktive Garde- und Schautanz bei den Seligenstädter Fastnachtsfreunden blicken. Wie sie zusätzlich zu ihrem Studium der Rechtswissenschaften, dem Garde- und Showtanz auch noch die Mädchen-Turnmannschaft der TGS Seligenstadt trainieren kann bleibt ihr Erfolgsgeheimnis. Weitere Infos zu den „Blue Blizzards“ gibt es unter garden@die11babbscher.org.

42


Robyn Streit, Alena Seibel, Tabea Weidlich, Raissa Uhlig

Elna Ciesielski, Jasmin Schauk, Paulina Schmitt, Joelle Voigt

Nina Murmann, Juleen Cook, Laura Wistuba, Sara Hagemann

43


Auftritt der „Blue Blizzards“ auf der Kinder– und Jugendsitzung der KJH (Katholische Jugend Hausen)

44


Trainingstag der Blue Blizzards Ziele haben sie - die Mädels der Jugendgarde „Blue Blizzards“. Dieses Jahr wollen sie erstmals bei Turnieren des DVG (Deutscher Verband für Gardeund Schautanzsport e.V.) starten. Damit das und die Auftritte der Kampagne richtig rund laufen, wurde am 29.9.2013 ein ganztägiges Training durchgeführt. Die Mädchen trafen sich an diesem Tag, um Tanz, Hebungen und Beweglichkeit zu trainieren. Nach dem Aufwärmen und der Morgeneinheit gab es das verdiente Mittagessen. Ein großes Lob an Familie Seibel, die sich um das Mittagsessen kümmerte. Es war sehr lecker ;-)

Die Schneiderin Heike Kurze kam zum Ausmessen der Mädchen vorbei. Für die Turniere sollen neue Gardekostüme die Truppe kleiden. Danke an alle Eltern für die Übernahme der Kosten! Nach der Abwechslung von Mittagessen und Kostüm, wurde wieder fleißig das Tanzbein geschwungen. Am Ende des Tages fielen alle Mädchen kaputt ins Bett! Wie kann etwas, das am Ende so leicht aussieht so anstrengend sein?

Das neue Gardekostüm bei der Anprobe.

45


Showtanzgruppe „Häuser Gretchen“ Die Häuser Gretchen, bunt, abwechslungsreich und nie um eine neue Idee verlegen. Seit dem ersten Kappenabend 2009 steht die Gruppe auf der Bühne der Elf Babbscher. Die Tanzgruppe trifft sich immer dienstags Auftritt 2013 mit männlicher Verstärkung abends von 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr im Feuerwehrhaus in Hausen, um sich auf die bevorstehende Faschingssaison vorzubereiten. Aktuell umfasst die Gruppe neun junge Frauen, die mit viel Spaß an der Freude dabei sind. Egal ob neue Tanzschritte oder ein neues Kostüm, alles findet in Eigenregie statt. Bei Interesse meldet euch bitte unter garden@die11babbscher.org.

Cathrin Armbrust , Janina Spahn, Claudia Wiederspahn, Kimberly Deninger, Nadine Sommerfeld, Sarah Marutschke, Franzi Steinbrecher und Sabine Leinweber. Es fehlt Nicole Sommerfeld.

46


Ü30-Tanzgruppe „Blue Woodys“ Seit August 2013 trifft sich jeden Freitag von 20:00 bis 21:00 Uhr in der Sporthalle an der Badstraße unsere neue Ü30-Tanzgruppe. Mit viel Spaß am Tanzen ist derzeit zwar noch Aerobic angesagt aber Ziel ist es, 2015 mit einer eigene ShowtanzNummer auf der Babbscher-Bühne zu stehen. Die Gruppe wird von unserer Trainerin Andrea Schwab geleitet.

Weitere Infos zu den „Blue Woodys“ gibt es unter garden@die11babbscher.org.

47


Helden in Brautkleidern Häuser Männerballett Eine Saison wie eine Traumhochzeit – erstaunlich, dass wir alle ziemlich auf Anhieb ein passendes Brautkleid gefunden haben. Tatsächlich wahr, die Kleider waren alle echt – aber nur eines davon war auch wirklich einmal von einer Braut getragen worden. Vielen Dank für die Kleiderspende an dieser Stelle… Nach fünf Auftritten in der Saison 2013 war es für die sieben Schneewittchen und ihren einen Zwerg an der Zeit, sich ein wenig zu erholen. Zwar wurde die trainingsfreie Periode durch ein balkantypisches Grillen bei Robert oder einen Auftritt bei einem Polterabend unterbrochen, doch schon im Frühjahr philosophierten wir über die nächste Nummer. Anfang März reisten wir zur Beobachtung der benachbarten Gruppen zum MännerballettTurnier des Mühlheimer Karnevalvereins (2014 am 22. März). Die diesjährige Tanznummer verspricht wieder geballte Akrobatik und Höchstleistungen der Ballettkunst. Lasst Euch überraschen und viel Spaß bei unseren Auftritten - wir werden ihn wie immer haben. Wir – das sind 2014: Oben: Burkhard Seibel, Robert Markovic, Markus Sattler, Andreas Murmann Unten: Christoph Michel, Michael Schmitt, Matthias Paul Trainerin Andrea Greiser fehlt auf dem Bild.

48


Teambuilding im Kahlgrund Männerballett on Tour Im Oktober ging es für das Männerballett mit Vollgas los: der 27. Oktober 2013 wird noch lange in Erinnerung bleiben – evtl. auch nur Teile davon. Als TeambuildingMaßnahme stand ein Ausflug zur Veranstaltung „Der Kahlgrund brennt“ an. Los ging die Bildungsreise zu den Brennereien des Kahlgrundes um 11:30 Uhr bei Hugos Weinwelt – mit einem oder zwei Gläschen Federweißer. Brennereichef Arno Dirker erklärte uns höchstpersönlich zum Auftakt die Brennverfahren und den Unterschied zwischen Geist und Brand. Letzterer wurde auch umgehend gelöscht. Nach einer kurzen Stärkung folgten für das Team und die mitgereisten Damen gleich zwei weitere „Brenner“. In der Brennerei Rossmann gab es neben erlesenen Bränden auch Livemusik. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die ersten Tanzbeine geschwungen. Die nur wenige hundert Meter entfernte Brennerei Reuss überzeugte mit einem tollen Ambiente in der Probierstube - auch wenn man überlegen sollte, ob die Probierstube unbedingt am Ende einer steilen Treppe im 1. OG liegen sollte. Es gab jedoch keine Verletzten und so setzten wir unseren fröhlichen Busausflug zum Finale im Schwanen fort. Dort machte das Männerballett seinem Ruf alle Ehre und es wurde zu den Klängen einer kleinen Combo getanzt, was das Zeug hielt. Erschöpft, doch immer noch gut aufgelegt, brachte uns der Bus wieder sicher ins heimische Obertshausen. Die allerbeste Männerballettgruppe Obertshausens war vollzählig und gesund wieder zuhause und wird dies (hoffentlich diesmal) auch bis zu unseren Auftritten bleiben. Von links: Robert Markovic, Matthias Paul, Michael Schmitt, Lukas Armbrust, Andrea Greiser, Markus Sattler, Andreas Murmann

49


Plakatentwurf: Marvin Kreis, 12 Jahre

50


Die Tanzformation des KKC Hausen Acht Tänzer und Tänzerinnen, vier Tanzpaare in gleichbleibender Konstellation im 10. Jahr auf der Fastnachtsbühne – das ist die Formation des KKC Hausen (Katholischer Kirchen Chor). Nicht nur an Fassenacht, sondern auch das ganze Jahr über kann man ihnen auf Veranstaltungen wie Sommerfesten, Jubiläen und runden Geburtstagen begegnen. Geprägt durch den Wechsel von Paar- und Showtanz begeistern sie ihr Publikum. Auf den Kappenabenden der Babbscher waren sie bereits als Franzosen, Kellner und Römer vertreten. Auch für diese Kampagne darf man sich sowohl an den Kappenabenden der Babbscher, als auch auf den Sitzungen des Katholischen Kirchenchores Hausen auf ein Feuerwerk an Kreativität und ein tolles Motto freuen. Die Sitzungen des KKC Hausen finden am 15. und 22. Februar 2014 statt.

Heinz Weiß, Herta Cecelja, Manfred Schlitt, Stefanie Picard-Weiß, Jan Knickmeier, Ute Sattler, Daniela Döbert, Markus Buhro.

51


52


Die Krassen Lappen

Wahnsinn, diese Truppe hat es in sich – und steht unter einem guten Stern. Das ist Rock ’n’ Roll Music pur! Wenn DIE KRASSEN LAPPEN in Sweet Home Alabama spielen, treffen sich Proud Mary, Uptown Girl und Pretty Woman, um die Hände zum Himmel zu strecken und sich wie Über den Wolken zu fühlen. Eins ist klar: Sie tun das Alles aus Liebe.

Das gilt auch für Barbara Ann aus Westerland, die seit Summer of ’69 (Verdamp lang her, oder?) keinen Gig mehr verpasst hat. Zwar sind ihre Blue sued Shoes vom Tanzen ganz schön gezeichnet ... So what? Ihr geht’s einfach genauso wie My Sharona aus der Sierra Madre – die will auch nur Rockin’ all over the World! Wenn die Tutti Frutti hört, hat sie nur eins im Sinn: Let’s twist again. Für einen Skandal im Sperrbezirk ist es nämlich nie Zu spät. Es gibt sie eben: Tage wie diese, an denen die LAPPEN spielen Whatever you want!

53


Fastnacht - die Zeit der Redefreiheit Als närrisches Rednerpult ist die Bütt aus dem Sitzungskarneval nicht wegzudenken. Hier genießt der Narr die sprichwörtliche Narrenfreiheit und kann mit Witz, Geist und Satire das Welt- und Ortsgeschehen auf’s Korn nehmen. Ein bisschen Weisheit darf auch gerne dabei sein – manche Bütt symbolisiert das mit ihrer Eulenform. Meist ist die Bütt jedoch eher wie ein hinten offenes Weinfaß geformt. Wein gehört in der rheinisch geprägten Fasnacht immer dazu – die Weinbauregionen links und rechts des Rheines lassen grüßen. In vino veritas – im Wein liegt Wahrheit: nach diesem Motto darf in der Bütt Kritik pointiert formuliert werden. Vorbild sind hier die mittelalterlichen Hofnarren, die ungestraft die bestehenden Marita Disser (Vetter) in der Bütt Verhältnisse kritisieren und den Adel parodieren des KKCH 1956 konnten. Der mittelalterliche Brauch des Rügerechts, in dem das einfache Volk zur Fastnachtszeit ungestraft die Meinung kundtun konnte, lebt ebenfalls in der Büttenrede fort. Die Obertshausener Bütten haben schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Vermutlich 1952 waren sie vom Schuster Röder aus der Bernardstraße in Hausen für die Sängerlust gebaut und vom Hausener Fotografen und Maler Willi Goksch bemalt worden. Die Bütten gerieten dabei zu groß für die Türen der Schusterei. Zum Abtransport musste ein Fenster des Ladens ausgebaut werden.

Michael Volpert in der Bütt des KKCH 2012

54

Die Bütten selbst sind bei den Veranstaltungen des KKCH (Kath. Kirchenchor Hausen) und der 11 Babbscher noch immer im Einsatz. 2013 wurde


jedoch eine grundlegende Überarbeitung der historischen Rednerpulte nötig. Babbscher und KKC finanzierten eine Restaurierung des Holzgestells. Die Originalfronten – aus bemalter Pappe – werden nicht mehr eingesetzt. Sie bleiben jedoch im Werkstatt-Museum des Heimat- und Geschichtsvereins in der Karl-Mayer-Straße erhalten. Valentina Weiß bemalte die neuen Vorderseiten leicht modernisiert auf Basis der alten Vorlagen.

Die beiden Bütten vor der Renovierung. Die Spuren des „Zahns der Zeit“ sowie Wasserschäden sind deutlich zu erkennen.

55


Sitzungskarneval in ObertsHausen Bereits 1948 begann der Männerchor Sängerlust mit Fastnachtssitzungen in den Räumen der Gaststätte „Zur Krone“ – zunächst im kleinen Saal, nach 1950 im Kinosaal der Krone. Geleitet wurden die Veranstaltungen von Sitzungspräsident Heinz Wolf. Nach 1961 fand allerdings keine Sitzung mehr statt. Den Stab übernahmen die Sitzungen des Hausener Katholischen Kirchenchores (KKCH) – die auch die beiden Sängerlustbütten weiternutzten. Um 1948/49 gründete sich – zunächst als Theatergruppe – eine Arbeitsgemeinschaft innerhalb der katholischen Jugend und aus jungen Erwachsenen der Pfarrei St. Josef in Hausen. Schon bald widmete man sich auch der Fastnacht und da viele Mitglieder ebenso im Kirchenchor aktiv waren, gestaltete sich der Übergang zu den Fastnachtsveranstaltungen des KKCH recht fließend – bis 1961 gab es zusätzlich zu den Sängerlustsitzungen die des Kirchenchores in Hausen. Besetzung des KKC-Elferrates 1952/53 von links nach rechts: Gerhard Vetter, Erster Sitzungs- Herbert Ott, Manfred Sattler, Hermann Em, Jean Vetter, Hans Vetter (Präsident), präsident des KKCH war Hans Vetter – zuvor als Protokoller bei den Sitzungen der Sängerlust aktiv. In den 60er Jahren wurde er von seinem Klaus Sulmer, Gebhard Vetter, Rudi Vetter, Hans Baum, Georg Rudolph

56


KKCH-Sitzungspräsident Hans-Otto Vetter in den 60er Jahren (Mitte)

Sohn Hans-Otto Vetter abgelöst, der als Präsident die Sitzungen des KKCH bis 1999 leitete – teilweise vertreten durch seine Tochter Martina Schwerzel. Auch Lothar Keller war in den 80er Jahren für den KKCH als Präsident aktiv. In dieser Zeit

wechselte er sich mehrfach mit Hans-Otto Vetter ab. Seit 2000 führt Matthias Pappert den KKCH-Elferrat an. So seriös wie heute sahen die Elfer während der Sitzungen nicht immer aus. Zu Beginn waren passend zum Motto wechselnde Verkleidungen angesagt – beispielsweise das Matrosenoutfit von Anfang der 50er zum Motto „Narrenschiff“. Heute trägt man schwarzen Anzug und Narrenkappe und ein echtes Strumpfband als Fliege. Die Sitzungen des KKCH fanden im alten Schwesternhaus bzw. dessen KKCH-Sitzungspräsident Matthias Pappert 2012 (Mitte) Nachfolgebauten statt. Eine Ausnahme bildeten die Jahre 1966 - 69, in denen man zwei Jahre in den Saal der Krone und dann ins Bürgerhaus Hausen wechselte. Zweimal entfielen die Sitzungen – 1991 anlässlich des Golfkrieges und beim Umbau des alten Pfarrheims zum heutigen Pfarrer-Schwahn-Haus. Auch im Stadtteil Obertshausen gibt es noch heute Fastnachtssitzungen. Aus einem Kappenabend der Kolpingfamilie (1986) entwickelte sich 1987 und 1988 unter Leitung von Hans Egon Mandel ein Kreppelkaffee mit Programm, später moderiert von Franz Böhm (1989) und Karl Hoff (1990 – 1996). Seit 1997 führt die Kolping57


familie Obertshausen Regie bei der Pfarreifastnacht in Herz Jesu unter Leitung von Sitzungspräsident Heinz-Jürgen Grab. Seit 2000 gibt es bei diesen Sitzungen auch einen Elferrat. Ganz ohne Elferrat kommt der KKCO (Katholischer Kirchenchor Obertshausen) bei seinen Sitzungen aus. Schon 1950 – im Jahr nach seiner Gründung – gab es im Gasthaus „Grünen Baum“ neben der Herz Jesu-Kirche einen ersten internen Faschingsabend. Nach Abriss des „Grünen Baumes“ wechselte man in die Mehrzweckhalle der Eichendorffschule. Die dann öffentliche Veranstaltung war ein Faschingsball mit Vorträgen. Aus ihm entstand später die heutige Sitzung des KKCO. Jüngster Spross im Reigen der Sitzungsfastnacht sind seit 2009 die Kappenabende der 11 Babbscher mit ihrer Mischung aus Livemusik und Beiträgen – 2014 am 20. und 21. Februar. In den ersten drei Jahren noch moderiert von Andreas Murmann führt seit 2012 Sebastian Leinweber durch das Programm des ersten ObertsHäuser Karnevalsvereins. Neben diesen Veranstaltungen ist die Kindersitzung der Katholischen Jugend Hausen seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Festkalender. Zusätzlich gab und gibt es zahlreiche interne Veranstaltungen verschiedener Vereine.

Historisches aus der ObertsHäuser Fastnacht gesucht! Für unsere Rubrik „ObertsHäuser Fastnacht in der guten alten Zeit“ sind wir für weitere Infos und Bilder aus der Frühzeit der Fastnacht sehr dankbar. Für die nächsten Ausgaben sind wir besonders an Informationen zu Maskenbällen, Garden und den (Kinder-)Prinzen-Paaren interessiert. Schickt uns eure Schätze oder Kontaktdaten an info@die11babbscher.de oder unsere Vereinsadresse: Peter-Anton-Straße 15, 63179 Obertshausen Wir werden uns dann mit euch in Verbindung setzen. (Bilder und Dokumente werden von uns eingescannt und ihr erhaltet diese selbstverständlich wieder zurück.) 58


Ein Blick zurück - Legenden der Fastnacht Ende der 50er Jahre ermöglichte ein Narrentrio dem Publikum Einblicke in den Alltag einer Kleinlederwaren- Heimarbeiterfamilie. In der Besetzung Maria Baum (Mutter), Martin Komo (Vater) und Marita Vetter (Kind) war „Familie Babbschissel“ einer der Höhepunkte der Sitzungen im alten Schwesternhaus in Hausen. Einen Auftritt wird Martin Komo sicher nie vergessen haben – auf seinem Manuskript sitzend durfte er die ganze Nummer lang gekonnt improvisieren.

Sehr eindrücklich muss Anfang der 60er der Auftritt von Erich Picard als „Ein Müder“ (En Miede) beim KKC Hausen gewesen sein. Er stellte seine Müdigkeit so überzeugend dar, dass der ganze Saal mitgähnte.

Herzlichen Dank allen Gesprächspartnern und Informanten zur Fastnachtsgeschichte in ObertsHausen – ganz besonders an Lothar Keller, Hans-Otto Vetter und Peter Zahn.

59


60


Der Vorstand Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 08.06.2012 wurde der Vorstand für die nächsten zwei Jahre neu gewählt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Andreas Murmann Vorsitzender

Steffen Harzer Schriftführer

Oliver Murmann 2. Vorsitzender

Heiko Röhrig Kassenwart

Michael Möser 2. Vorsitzender

Claudia Wiederspahn Beisitzer (Tanzsportabteilung)

Michael Schmitt Beisitzer (Kampagnen-Management)

61


62


„Die Elf Babbscher“ präsentieren:

14. und 15. November 2014 Das Darmstädter Kikeriki-Theater im Bürgerhaus Hausen mit dem Stück „Erwin - ein Schweineleben“ Erwin - ein Schweineleben ist auf den ersten Blick nichts anderes als ein saukomisches „gehessisches Hoftheater“. Die Geschichte dieses 1990 selbstverfassten Stückes ist schnell erzählt: Das Schwein Erwin hat die Schnauze voll; auf einmal ist ihm alles Wurst. Er verlässt Hof und Frau und will endlich einmal „richtig die Sau rauslassen“. Wohin ihn sein Weg führt und wie er endet - ob Schwein im Glück oder Schwein in Aspik - das zeigt das Stück. Wer aber den zweiten Blick wagt, wird vielleicht im „Erwin“ mehr sehen vielleicht sogar eine gesamtdeutsche Fabel. Vom nicht mehr Ertragen wollen Aufstehen - Gehen - Hoffen - Enttäuscht werden - Heimkehren und schließlich vom Nichts-mehr-so-Vorfinden wie es einmal war. Vielleicht ist es aber auch einfach nur ein Stock-Puppenspiel mit großen Figuren, kleinen Anzüglichkeiten, vielen Gags und wenig Tiefgang. Das Kikeriki-Theater Die Mitarbeiter des KIKERIKI THEATERS verfassen alle Stücke, bauen die Puppen, fertigen die Ausstattung, komponieren, inszenieren und spielen. Das gesamte Ensemble besteht aus 10 Mitgliedern. Seit 1980 hat das KIKERIKI THEATER mehr als 7.200 Vorstellungen vor über 1.400.000 großen und kleinen Zuschauern gegeben. Jährlich gibt das Ensemble in der Comedy Hall in Darmstadt ca. 270 Abend- und ca. 70 Kindervorstellungen. Zudem werden ca. 60 Gastspiele gegeben. Das KIKERIKI THEATER in der COMEDY HALL ist mit über 4.000 ausverkauften Abendvorstellungen in Folge das erfolgreichste Puppentheater für Erwachsene in Deutschland.

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es ab Mitte April auf www.die11babbscher.de sowie in der lokalen Presse! 63


Fastnachts-Termine in ObertsHausen 2014 11.11.13

19:11 Uhr

Kampagnenauftakt der 11 Babbscher im Clubhaus der Teutonia Hausen

09.02.14

14:30 Uhr

Kinderfastnacht der Frauenunion Obertshausen in der Mehrzweckhalle (Eichendorffschule)

14.02.14

20:00 Uhr

Oldiefasching mit Tom Jet NaturFreundeHaus im Rembrücker Weg 100

15.02.14

19:11 Uhr

Fastnachtssitzung des Katholischen Kirchenchores Hausen (KKCH) im Pfarrer-Schwahn-Haus

15.02.14

19:59 Uhr

Baile de Carnaval – Maskenball des Spanischen Elternvereins im Pfarrsaal Thomas Morus

15.02.14

20:01 Uhr

Maskenball des FC Oberschlesien Obertshausen im Bürgerhaus Hausen

20.02.14

19:31 Uhr

Kappenabend der 11 Babbscher in der TGS-Turnhalle

21.02.14

19:31 Uhr

Kappenabend der 11 Babbscher in der TGS-Turnhalle

21.02.14

20:11 Uhr

Rot-Weiß Teutonia Maskenball im Clubhaus der Teutonia Hausen

22.02.14

19:11 Uhr

Fastnachtssitzung des Katholischen Kirchenchores Hausen (KKCH) im Pfarrer-Schwahn-Haus

22.02.14

18:31 Uhr

Fastnachtsitzung der Kolping Obertshausen im Pfarrsaal Herz Jesu

22.02.14

20:00 Uhr

Maskenball des TV Hausen im Bürgerhaus Hausen

64


23.02.14

14:30 Uhr

TGS-Kindermaskenball in der TGS-Turnhalle

27.02.14

15:45 16:30 Uhr

Krachmacherumzug der Joseph-von-Eichendorff-Schule

01.03.14

14:11 Uhr

Kindersitzung der Katholischen Jugend Hausen im Pfarrer-Schwahn-Haus

01.03.14

18:66 Uhr

Fastnachtssitzung des Katholischen Kirchenchores Obertshausen (KKCO) im Pfarrsaal Thomas Morus

01.03.14

20:00 Uhr

Zinnoberball des TGS Hausen / S채ngerlust in der TGS-Turnhalle und im TGS-Saal

02.03.14

11:00 14:00 Uhr

Fastnachtsbrunch der Katholischen Jugend Hausen im Pfarrer-Schwahn-Haus

02.03.14

14:00 Uhr

Kindermaskenball des TV-Hausen im B체rgerhaus Hausen

04.03.14

14:00 Uhr

L채mmerspieler Fastnachtszug

04.03.14

17:00 Uhr

Faschings-Kehraus der Teutonia im Clubhaus der Teutonia Hausen Alle Angaben ohne Gew채hr!

65


Babbscher-Lied Melodie: Jetzt kommen die lustigen Tage

1. Vers: Wir Babbscher in Obertshausen – Babbscher Helau. wir lassen den Alltag sausen bei unsrer Fastnachtsschau. Und wir sind immer lustig, wir sind immer froh, hier bei uns in Obertshausen, in Hausen sowieso. Refrain: Babbscher Helau, Helau. Babbscher Helau. 2. Vers: In unseren Babbscher-Roben – Babbscher Helau sind alle Sorgen verflogen. Wir lassen raus die Sau. Wir verbreiten gute Laune bei Tag und auch bei Nacht und wir feiern die Kampagne, dass die Bude kracht. Refrain: Babbscher Helau, Helau. Babbscher Helau. 3. Vers Wir tanzen, singen, lachen – Babbscher Helau wir wollen auch Fastnacht machen, ob Kind, ob Mann, ob Frau. Und wir trinken Bier und auch guten Wein, auch ein Äppler kann es hin und wieder sein. Refrain: |: Babbscher Helau, Helau. Babbscher Helau. :|

Melodie: Trad. Text: G. Abt/R. Markovic

66


Impressum: ObertsHäuser Karnevalsverein „Die Elf Babbscher“ e.V. Peter-Anton-Str. 15 63179 Obertshausen www.die11babbscher.de

1. Vorsitzender: stellvertr. Vorsitzende:

Andreas Murmann Oliver Murmann Michael Möser E-Mail: vorstand@die11babbscher.org

Erscheinungsdatum: 15.01.2014 Auflage: 2.500 Exemplare Redaktion: Steffen Harzer, Oliver Murmann, DEB-Vorstand Infos zu Werbeanzeigen und Inhalten unter redaktion@die11babbscher.de

67


68

BB2014  

BB2014xxxxxxx

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you