Issuu on Google+

'*4$)&313f'6/(

&ISCH7ASSER

ĂƒeLPMPHJF 

BMTXFTFOUMJDIFT&MFNFOU² 4FJU"OGBOH"QSJMIBU8JFOFJOOFVFT'JTDIFSFJHFTFU[*N(FTQSjDINJU '*4$)8"44&3CFTFJUJHU#FSOIBSE8FJTTCPSO 7PSTJU[FOEFSEFT 8JFOFS'JTDIFSFJBVTTDIVTTFT JNNFSOPDILVSTJFSFOEF.JTTWFSTUjOEOJTTF CFSEJF/PUXFOEJHLFJUEFS'JTDIFSQSGVOH*OUFSWJFX4UFGBO5FTDI

'*4$)8"44&3 Eine FischerprĂźfung steht ins Haus, das ist fix. Aber wer muss sie tatsächlich ablegen? 8FJTTCPSOGrundsätzlich jeder, der keinen Nachweis der fischereifachlichen Eignung erbringen kann. Dieser Nachweis ist schon im Gesetz beschrieben, er kann entweder in Form einer FischerprĂźfung in einem anderen Bundesland oder auch anderem Land oder durch diverse berufliche Ausbildungen erbracht werden. FĂźr die Wiener Fischer gilt: Alle, die in den letzten fĂźnf Jahren eine amtliche Fischerkarte fĂźr Wien besessen haben, mĂźssen keine PrĂźfung ablegen. Alle Fischerkarten, die vor in Kraft treten des neuen Gesetztes ausgestellt wurden, behalten fĂźr die restliche Ausstellungsdauer ihre GĂźltigkeit. Wer also nach dem Stichtag 6. Mai 2005 eine gĂźltige Karte hatte, egal ob eine einjährige oder dreijährige, muss fĂźr Wien keine PrĂźfung ablegen Hatte man in diesem Zeitraum keine gĂźltige Karten, sondern nur irgendwann davor, ist der Nachweis der fischereifachlichen Eignung zu erbringen. '*4$)8"44&3 Was heiĂ&#x;t „fischereifachliche Eignung“? 8FJTTCPSO FĂźr die meisten bedeutet es einfach, die besagte oder eine vergleichbare FischerprĂźfung abgelegt zu haben. Ausnahmen wären etwa Personen mit einschlägiger Berufsausbildung wie Fischermeister oder Tätigkeit in der Forstwirtschaft. '*4$)8"44&3 Angenommen, ich mĂśchte jetzt noch eine Fischerkarte fĂźr Wien lĂśsen? Komme ich auf diesem Weg um die PrĂźfung herum? 8FJTTCPSOAls vĂślliger Neueinsteiger nicht. Denn seit dem 7. April 2010 ist eine Neuausstellung der Karte in Wien nur mehr mit einem Nachweis einer fischereifachlichen Eignung mĂśglich.



'*4$)8"44&3 Was muss man bei der PrĂźfung wissen? 8FJTTCPSO Es steht fest, dass aus den Themengebieten Wassertierkunde, GewässerĂśkologie, Waidgerechtigkeit der FischereiausĂźbung, Tierschutz, GrundzĂźge des Fischereirechts und Gerätekunde geprĂźft werden wird. Die PrĂźfung selbst wird schriftlich und in Form eines Multiple-Choice-Tests mit 50 Fragen abgehalten. Vom Wiener Fischereiausschuss wird es dafĂźr entsprechende Lernunterlagen inklusive Fragenkatalog geben. '*4$)8"44&3 Konkret gibt es diese PrĂźfung aber noch nicht. Was muss ich tun, wenn ich jetzt sofort eine Karte haben mĂśchte? 8FJTTCPSO In diesem Fall besteht die MĂśglichkeit, die PrĂźfung in den Bundesländern NiederĂśsterreich, Steiermark, OberĂśsterreich oder Salzburg abzulegen. Als â€žĂœberbrĂźckung“ bietet der VĂ–AFV am 18. und 19. Juni 2010 spezielle Kurse fĂźr Anwärter auf die Wiener Karte. Ansonsten finden Kurse in NiederĂśsterreich wieder im August statt. Die genauen PrĂźfungsmodalitäten fĂźr Wien kĂśnnen erst durch eine noch ausstehende Verordnung festgelegt werden, die aus gesetzestechnischen GrĂźnden wie Begutachtungsfristen und PrĂźfung der Verfassungskonformität vermutlich erst im Herbst zum Tragen kommt. '*4$)8"44&3 Wie sieht es mit der Anerkennung von Karten und PrĂźfungen anderer Bundesländer aus? 8FJTTCPSOIn anderen Bundesländern abgelegte PrĂźfungen werden in Wien anerkannt. Dies wird auch in Zukunft so bleiben. Karteninhaber aus Bundesländern ohne FischerprĂźfung mĂźssen sich aber hĂśchstwahrscheinlich fĂźr die Wiener Karte der PrĂźfung unterziehen. Hier wird im Rah-


'*4$),f$)&

&ISCH7ASSER

.BLSFMFO3JMMFUUF JOEFS"SUJTDIPDLF

&JOFSEFSBNIjVGJHTUFOWFSXFOEFUFO 4QFJTFGJTDIFBVTEFN.FFSIJFSFJONBM BOEFST[VCFSFJUFU ;65"5&/ 'f31&340/&/  .BSJOJFSUF.BLSFMF.BLSFMF 4BGUWPO;JUSPOF &-0MJWFOzM

"OHMFSJO8JFO

8FSTFJU.BJLFJOFHMUJHF'JTDIFSLBSUFGS8JFO IBUUF NVTTLOGUJH[VN.VMUJQMF$IPJDF5FTUNJU 'SBHFOCFS8BTTFSUJFSLVOEF (FXjTTFSzLPMPHJF 8FJE HFSFDIUJHLFJUVOE'JTDIFSFJSFDIUBOUSFUFO

.BLSFMFO3JMMFUUF.BLSFMFO -JUFS(FNTFGPOE HSPCHF TDIOJUUFOF,BSPUUF -PSCFFSCMjUUFS ;XFJH5IZNJBO ;XFJHF 1FUFSTJMJFNJU4UjOHFM 5-TDIXBS[FS1GFGGFSHBO[ DM1FSOPE -JUFS 8FJ‡XFJO GFJOHFIBDLUF4DIBMPUUF HFQSFTTUF,OPCMBVDI[FIF  4BGUWPO;JUSPOF &-%JKPOTFOG &-$SFNF'SBJDIF 'MFVSEF4FM  1GFGGFSBVTEFS.IMF "SUJTDIPDLFOHSP‡F"SUJTDIPDLFO ;JUSPOFJO4DIFJCFO ;XFJH 5IZNJBO -PSCFFSCMjUUFS 5-4BM[ 4BMBU%JWFSTF#MBUUTBMBUF ;JUSPOFOTBGU 0MJWFOzM 5-%JKPOTFOG  5-4FOGLzSOFS 4BM[ 1GFGGFSBVTEFS.IMF

men des Ă–sterreichischen Fischereiverbandes an einer Vereinheitlichung der wechselseitigen Anerkennungsvoraussetzungen gearbeitet.

'PUPT4UFGBO5FTDI 'PUP4PZLB

8FJTTCPSO FĂźr Fischerkarteninhaber gilt ab sofort Ausweispflicht. Das bedeutet, der Exekutive, Fischereiaufsehern und Mitgliedern des Wiener Fischereiausschusses ist nach Aufforderung ein amtlicher Lichtbildausweis vorzulegen. Diese Gesetzesnovelle soll die Ă–kologie als wesentliches Element der Fischerei hervorheben. Es dĂźrfen gefangene nicht heimische Fische, wie zum Beispiel Zwergwels, Tolstolob und Amur bei den Fischen und Signalkrebs bei den Krustentieren nicht wieder in das Gewässer rĂźckversetzt werden. Es besteht diesbezĂźglich ein Entnahmezwang. Weiters ist aus diesem Grund auch Wettangeln und Preisfischen verboten, auĂ&#x;er es handelt sich dabei um eine gezielte Befischung einzelner Fischarten zur Bestandsregulierung. ;VS1FSTPO Dr. Bernhard Weissborn ist Rechtsanwalt in Wien und seit knapp fĂźnf Jahren Vorsitzender des Wiener Fischereiausschusses. Der Fischerei, die seit seinem fĂźnften Lebensjahr sein Hobby ist, geht er in Wien unter anderem im Nationalpark Donauauen und im Donaukanal nach. Seine Vorliebe gilt der Fliegenfischerei sowie der modernen Raubfischangelei.

'PUP,MBVT,BNPM[

'*4$)8"44&3 Welche Neuerungen, abgesehen von der PrĂźfung, bringt das Gesetz noch mit sich?

;6#&3&*56/( .BLSFMFGJMFUJFSFO 'JMFUTJOLMFJOF4DIFJCFOTDIOFJEFOVOENJU;J USPOFOTBGUVOE0MJWFOzM4UVOEFLIMNBSJOJFSFO'SEBT3JMMFUUFJO FJOFNHSz‡FSFO5PQG(FNTFGPOE ,BSPUUF -PSCFFSCMjUUFS 5IZNJBO  1FUFSTJMJF TDIXBS[FO1GFGGFSVOE1FSOPEMBOHTBNBVGLPDIFO,PDI WPSHBOHNJU8FJ‡XFJOTUPQQFOHFQVU[UF.BLSFMFOFJOMFHFOVOE .JOVUFOLOBQQVOUFSEFN4JFEFQVOLU[JFIFOMBTTFO.BLSFMFO IFSBVTOFINFO BVTLIMFOMBTTFO IjVUFO 'MFJTDIWPOEFO(SjUFOGJ FTFMOVOEJO'BTFSO[VQGFO*OFJOFS4DITTFM.BLSFMFONJU4DIBMPUUF  ,OPCMBVDI[FIF ;JUSPOFOTBGU %JKPOTFOGVOE$SFNF'SBJDIFHVUWFS SISFONJU'MFVSEF4FMVOE1GFGGFSBVTEFS.IMFBCTDINFDLFOVOE 4UVOEFLIMTUFMMFO"SUJTDIPDLFOQVU[FO )FVIFSBVTLSBU[FOVOE JOFJOFN5PQGNJU8BTTFS ;JUSPOFJO4DIFJCFO 5IZNJBO -PSCFFSCMjU UFSOVOE4BM[DB.JOVUFOXFJDILPDIFO"SUJTDIPDLFOBVTEBNQ GFOMBTTFOVOEFCFOGBMMTLIMTUFMMFO3JMMFUUFJOFJOFO4QSJU[TBDL GMMFOVOEEJF"SUJTDIPDLFOEBNJUGMMFO3PINBSJOJFSUF'JMFUTJO 4USFJGFOTDIOFJEFO3JMMFUUFJOEFS"SUJTDIPDLFNJUSPIFN'JTDIVOE NBSJOJFSUFO#MBUUTBMBUFOBOSJDIUFO




2010 03 fischundwasser