Page 1

E 8285, Heft 11/2009, 59. Jahrgang

STB magazin für Turnen

Gymnastik Sport

Bildung Fachwissen schafft Qualität Die Aus- und Weiterbildung gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Turnerbundes

Seite 4

Jubiläen im STB: 25 Jahre TSV Schmiden und 10 Jahre Kunst-Turn-Forum Stuttgart

Seite 24


Wenn Sie

DIE

haben, können Sie

Reisen & Wellness

Sport & Events

LogoUhren.EU Eine individuell gestaltete Uhr ist ein bleibendes Stück Erinnerung für viele Anlässe - z. B. für Ehrungen von Mitarbeitern, Athleten, als Turnier- oder Meisterschaftspreise oder als Sponsorengeschenke. LogoUhren.EU bietet Ihnen eine große Modell-Auswahl, 10 Jahre Garantie, SEIKO Uhrwerke, Bestellmengen ab 6 Stück, Tiefstpreis- und Zufriedenheitsgarantie. Bis auf weiteres werden die Uhren inkl. bedruckter Metall-Dose und ohne zusätzliche Einmalkosten geliefert.

* € 0,14 pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen.

Ab sofort mit exklusivem GYMCARD-Vorteil.

Tema Turn Kultur & Bildung

erleben! Infos rund um die GYMCARD unter: www.gymcard.de oder Ihrer Servicenummer: 0 180 5 / 49 62 273 (G-Y-M-C-A-R-D)*

Vereine und Einzelpersonen finden bei Tema Turn eine große Modellauswahl an Turn- und Sportkleidung in umfassender Farbauswahl. Kurze Lieferzeiten sind Ihnen sicher. Unter Angabe Ihrer GYMCARD-Nummer bei Bestellung erhalten Sie ein Turn-Accessoire gratis. Alle weitere Informationen finden Sie unter www.gymcard.de

GYMCARD

GYMCARD 11/2009 • STB-Marketing • Ka • Fotos: www.pixelio.de / Michael Weber / Joachim Kant

DAS

Das GYMCARD Monats-Special:


Inhalt Editorial Elvira Menzer-Haasis STB-Vizepräsidentin Bildung und Kultur

Bildungsoffensive schafft Zukunft für die Vereine

Vizeweltmeister Daniel Keatings (GB) gewann die Champions Trophy am 25. Oktober in Hannover und hofft nun auf den Gesamtsieg beim großen Finale im Rahmen des EnBW TurnWeltcups / 27. DTB-Pokals am 15. November in Stuttgart. Foto: Volker Minkus

Das „Kapital“ Bildung

4

Dieser Tage ist das neue Jahresprogramm des STB für 2010 erschienen. In ihm ist u. a. eine Vielzahl von Aus- und Fortbildungen aufgeführt, die dazu beitragen soll, die fachliche Kompetenz der Turnvereine zu stärken und weiterzuentwickeln. Bildung ist der stärkste Trumpf für die Vereinsentwicklung und auch entscheidend im Wettbewerb mit kommerziellen Anbietern. Unser Titelthema beschäftigt sich mit verschiedenen Bereichen der Aus- und Fortbildung.

12

16 18

Veranstaltungen • EnBW Turn-Weltcup und Champions Trophy • STB-Bilanz bei den TurnWeltmeisterschaften • „Elements“ – die TurnGala 2009/2010 von STB/BTB TURNEN! • Trampolin: Sechs STBAktive für WM nominiert • Turnen: 25 Jahre LBS-Cup und Neuerungen für 2010 VIELFALT • Faustball: Drei Medaillen für die Schwaben bei den DM • Mehrkampf: Ruth Ulrich ist verabschiedet worden

22

GYMWELT •7  00 Teilnehmerinnen bei den STB-Dance-Cup-Vorrunden EINHEFTER • SpOrt Stuttgart: Branchenverzeichnis der Kompetenz

24 30 34

Aus dem Verband • Zwei Jubiläen: 25 Jahre TSV Schmiden und 10 Jahre KTF Aus den Turngauen VORSCHAU • Bildband zum Deutschen Turnfest ist erschienen • Pinwand • Impressum

Titelbild: Wie hier Katharina Paffenholz geben jährliche viele Referenten und Presenter bei zahlreichen STB-Veranstaltungen ihr spezielles Fachwissen an Übungsleiter und Trainer von Turnvereinen w ­ eiter.  Foto: Michael Weber

STB magazin 11/2009

Der STB sichert mit seinem Bildungssystem die Qualität und die Weiterentwicklung seiner Mitgliedsvereine in Turnen – Gymnastik – Sport. Eine Erfolgsgeschichte, an der wir alle gemeinsam weiterarbeiten, damit die STB-Vereine mit zeitgemäßen und qualitativ hochwertigen Übungsstunden die Nr. 1 als Sportanbieter in der Kommune bleiben und ihren Auftrag als „sozialer Kitt“ erfüllen. Seit diesem Jahr haben wir uns vorgenommen, die Zahl der Übungsleiter- und Trainerausbildungen auf der 1. Lizenzstufe pro Jahr um 50 Lizenzen zu steigern, um unsere Vereine noch handlungsfähiger zu machen. Dies kann nur gemeinsam mit unseren Vereinen gelingen. Denn die Multiplikatoren in den Vereinen – Vorstände, Abteilungsleiter, Übungsleiter usw. – sind es, die Menschen gewinnen müssen, sich für eine Ausbildung zu interessieren. Für 2010 haben wir unsere Ressourcen gebündelt und die Ausbildungskapazität um weitere 50 Plätze angehoben. Nun ist es die gemeinsame Herausforderung für Sie als Vereinsmitarbeiter und uns als Verband, diese Ausbildungsplätze in den Angeboten Fitness und Gesundheit, Eltern-Kind und Kleinkinderturnen, Kinderturnen, Gerätturnen usw. zu füllen. Wir als STB wollen Sie dabei durch eine entsprechende Ausbildungsoffensive unterstützen. Wir werden in allen uns zur Verfügung stehenden Medien eine entsprechende Imagekampagne für die Trainer- und Übungsleiterkarriere im Verein starten. Nutzen Sie Ihre Chancen und sprechen Sie Ihre Sportler/innen an, ob sie bereit wären, sich einer Übungsleiter- oder Trainer-Ausbildung zu unterziehen, um so den Verein bei der Bewältigung der Zukunftsaufgaben aktiv zu unterstützen. Sie werden überrascht sein, wie viele Mitglieder Ja sagen, weil Sie ihnen damit auch Vertrauen in ihre Fähigkeiten signalisieren! Nutzen Sie das druckfrische STB-Jahresprogramm 2010 mit über 1000 Angeboten zur Aus- und Fortbildung und starten Sie Ihre Übungsleiter- und Trainer­ offensive im Verein! 3


Titelthema

Bildung

Fach l ich e Q u a l it ä t d e r A n g e bot e st ä r kt d e n V e r e i n

BildungsWege in die Zukunft Zur Arbeit geht man, ob man Lust hat oder nicht – es ist in gewisser Weise Pflichtprogramm. Menschen zu bewegen, sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich zu engagieren, das ist eine Herausforderung. Dafür braucht das Vorstandsteam gute Argumente, wie Selbstverwirklichungsmöglichkeiten, Begeisterung, Begegnungen, ergebnisorientiertes Handeln und sehr gute Bildungsangebote. Diese bietet der STB mit seinem neuen Jahresprogramm 2010.

B

Bildung und Qualifizierung ist seit jeher die Kernaufgabe des Schwäbischen Turnerbundes. Denn der STB ist zusammen mit seinem Bildungswerk und seinen Turngauen mit über 1.000 Bildungsangeboten der größte Bildungsanbieter und Sportausbilder in Baden-Württemberg. Dabei wird aber nicht nur die Quantität, Terminvielfalt, räumliche Nähe, Bedarfs- und Bedürfnisorientierung beachtet, sondern auch die inhaltliche Qualität und Verwendbarkeit für die Basis. Dies stärkt die Qualität, Trendorientierung und Vielfalt der Vereinsangebote in Turnen – Gymnastik – Sport für die rund 681.000 Mitglieder. Ausbildungskapazität soll ausgebaut werden Im Rahmen des Prozesses „Wege in die Zukunft“ hat sich der STB das Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren die Aus-

I 4

bildungskapazität jährlich weiter um 50 Ausbildungsplätze auszubauen. Damit sichert der Verband mit seinem Bildungssystem die Qualität und die Weiterentwicklung seiner Mitgliedsvereine in Turnen – Gymnastik – Sport, damit der Verein mit zeitgemäßen und qualitativ hochwertigen Angeboten für seine Mitglieder die Nr. 1 als Sportanbieter in seiner Kommune bleibt. Für diesen Ausbau spielen die STBRegio-Zentren eine zentrale Rolle, die im Jahr 1999 eingeführt worden sind. Denn diese garantieren die Qualität, Flexibilität und Quantität der Angebotsformen, der dort angesiedelten Grundlehrgänge für die verschiedenen STB-Ausbildungen (Übungsleiter und Trainer). Dieses Bildungssystem ermöglicht den wohnortnahen Einstieg ins STB-Ausbildungssystem, der dann im Aufbau- und Prüfungslehrgang, begleitet von den Aus-

Das Bildungszentrum des Schwäbischen Turnerbundes: Im SpOrt Stuttgart und im KunstTurn-Forum in Stuttgart-Bad Cannstatt finden die meisten der zentralen Bildungsveranstaltungen und Lehrgänge statt.  Panoramafoto: Qingwei Chen

STB magazin 11/2009


Fach l ich e Q u a l it ä t d e r A n g e bot e st ä r kt d e n V e r e i n Bildung

bildungsteams in Ruit und Bartholomä, zur erfolgreichen Prüfung abgeschlossen wird. Übungsleiter gewinnen, Fachwissen vermitteln Damit die Steigerung der Ausbildungskapazitäten von den Vereinen auch angenommen wird, soll diese „Offensive Bildung“ im Jahr 2010 durch eine Kampagne zum Gewinnen von Übungsleitern flankiert werden. Denn neue Freiwillige bringen den Verein nach vorn. Nicht nur, weil Aufgaben und Angebote im Verein erledigt werden müssen. Mehr noch, weil die Ehrenamtlichen einem gemeinnützigen Verein erst seinen Sinn geben: Bürger sind für Mitbürger da! Ausgebildete Trainer und Übungsleiter, Vereinsmanager oder Jugendleiter dokumentieren mit einer Lizenz Fachwissen auf hohem Niveau und sichern die Qualität der Arbeit im Verein. Mit dem Fachwissen, das in der Ausbildung erworben wird, besitzen Übungsleiter und Trainer die optimale Grundlage, eine Sportstunde oder Sportkurse zu leiten. Und die regelmäßige Fort- oder Weiterbildung sichert neben dem Lizenzerhalt die inhaltliche Qualität und bietet unzählige Impulse, damit Sportstunden immer spannend und anspruchsvoll gestaltet werden können

D

STB magazin 11/2009

An alle Übungsleiter/innen, Trainer/innen und alle Interessierte an unseren Fortbildungen: Das Jahresprogramm 2010 ist erschienen. Druckfrisch können Sie es beim 27. DTB-Pokal EnBW Turn-Weltcup vom 13.-15.11.2009 in der Porsche Arena am Stand des STB abholen. Im andern Fall haben Sie die Möglichkeit, mit einem frankierten Rück­umschlag das Jahresprogramm bei uns zu bestellen. Nutzen Sie auch unseren Service auf der STB-Homepage unter www.stb. de. Dort finden Sie alle Angebote, und Sie können mit einem Einzel- oder Vereinsmelde-Login über das DTB-GymNet www.dtb-gymnet.de alle Maßnahmen online buchen.

STB_Jahresprog

ramm_Titel-4_La

ra m m 2 010

N

Jahresprogramm 2010 k a n n b e s t e l lt o d e r a b g e h o lt w e r d e n

Ja h re s p ro g

Nutzen Sie das neue Jahresprogramm 2010! Nutzen Sie die Chancen des neuen Jahresprogramms und sprechen Sie ihre Sportler/innen doch mal an und wecken Sie bei ihnen das Interesse an einer Lizenzausbildung beim STB. Sie werden überrascht sein, wie viele Mitglieder „Ja“ sagen, weil Sie ihnen dies zutrauen. Nutzen Sie dazu das druckfrische STB-Jahresprogramm mit über 1.000 Angeboten zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und damit zur Zukunftssicherung für ihren Verein.  Hans-Jürgen Künneth

Ob Pilates-Convention, Aerobic – Convention oder Summer Dance Academy – die STB-Veranstaltungen mit den Themenschwerpunkten Fitness und Gesundheit sind stets ausgebucht.  Fotos: Michael Weber (2) yout 1 22.10.09 16:22 Seite 2

Bi ldu ng - Se rvi ce - We ttk am pf

Ve ran sta ltu

ng en 2010

ww w. stb .de

www.STB.de

5


Titelthema D e r S T B st ä r kt ab 2 0 1 0 d e n G e s u n dh e itss p o r t Bildung

Forum Gesundheitssport Der STB stärkt den Gesundheitssport und will diesem Themenfeld in den Turngauen eine neue Plattform geben. Hierzu arbeitet die STB-Geschäftstelle mit den Lehrwarten und Ansprechpartnern für Gesundheitssport in den Turngauen zusammen und unterstützt die Turngaue bei der Organisation eines „Forums Gesundheitssport“.

D

Dieses Forum soll innerhalb der Jahre 2010/2011 einmal stattfinden, wobei das Forum auch mit bereits etablierten Gesundheitssport-Veranstaltungen kombiniert werden kann. Ziel des „Forum Gesundheitssport“ ist die Stärkung des Gesundheitssports in den Turngauen und die Unterstützung der Turngaue bei der Entwicklung des Gesundheitssports. Durch einen Basisvortrag zum Gesundheitssport als gesunden Baustein im Vereinsangebot wird den Teilnehmern Hintergrundwissen vermittelt. Hier wird der aktuelle und künftige Stellenwert von gesundheitssportlichen Angeboten für Vereine dargestellt, welche Qualitätsanforderungen, z.B. Ausbildung und Konzepte,

sowie welche Arbeitsweise künftig damit verbunden ist.

D

Zahlreiche Workshops Darauf aufbauend werden Praxis- und Theorie-Workshops zu aktuellen Themen des Gesundheitssports angeboten. Die Praxis-Workshops sollen einen Einblick in bereits vorhandene und neue Angebote im Gesundheitssport geben. In den Theorie-Workshops werden Praktiker und Vereinsführungskräfte mit neuen Präventionsfeldern, wie z.B. Angebote im Kindergarten oder Betrieb, vertraut gemacht. Die Foren richten sich an Übungsleiter und Vereinsführungskräfte, aber auch an

Personen, die sich für eine Ausbildung interessieren und durch das Forum zu einer Ausbildung bzw. zum Engagement im Gesundheitssport motiviert werden sollen. „Forum Gesundheitssport“ im Jahr 2010: Turngau Ort Datum Schwarzwald Freudenstadt 20.03.2010 Hohenlohe Öhringen 27.03.2010 Oberschwaben Wangen 24.04.2010 Rems-Murr Backnang 08.05.2010 Stuttgart Gäufelden 10.07.2010 Achalm Pfullingen 02.10.2010 Neckar-Teck Esslingen 27.11.2010

Präventionsgeprüfte Programme Im kommenden Jahre werden im Jahresprogramm des Schwäbischen Turnerbundes noch mehr Tagesschulungen für die präventionsgeprüften Programme angeboten als bisher.

P

„Präventionsgeprüft“ steht für standardisierte Kursprogramme im Gesundheitssport. Die Programme wurden auf die Gesundheitseffekte hin wissenschaftlich untersucht und deren Wirkung bewiesen. „Präventionsgeprüft“ signalisiert den Krankenkassen ein anerkanntes Gesundheitssportprogramm. Mit den Ersatzkassen besteht eine Vereinbarung über diese Programme, die die Kostenerstattung ohne weitere Überprüfung regelt. Das Siegel „Präventionsgeprüft“ wird automatisch mit dem „Pluspunkt Gesundheit.DTB“ verliehen, wenn alle Qualitätskriterien für das DTB-Qualitätssiegel erfüllt sind und der Übungsleiter eine Tagesschulung zur Einführung in das Programm besucht hat. Die einzelnen Stunden sind inhaltlich vorgegeben und im Kursleiterhandbuch festgehalten. In allen Tagesschulungen wird ein umfangreiches Kursleiterhand-

6

buch ausgehändigt, welches neben den Grundlagen auch Stundenbilder/Unterrichtsmaterial für den Kursleiter, Teilnehmerunterlagen sowie Formularvordrucke zur Organisation des Kurses und zur Kooperation mit Krankenkassen enthält. In diesen Tagesschulungen wird schwerpunktmäßig der Aufbau und die Kursstruktur im Sinne einer Konzeptschulung vermittelt. Die Konzepte entsprechen den Qualitätskriterien der Krankenkassen.

Ausführliche Informationen sind auf www.dtb-online.de unter dem Stichwort „Präventionsgeprüft“ zu finden

Tagesschulungen im Jahr 2010: Datum 27.02 28.02. 15.05. 16.05. 02.10 S03.10

Kurs Cardio Fit M.O.B.I.L.I.S light Cardio Aktiv Rückentraining sanft und effektiv Rückenfit Fit bis ins hohe Alter

Ort Bartholomä Bartholomä Bartholomä Bartholomä Bartholomä Bartholomä

STB magazin 11/2009


Fachta g u n g D a n c e 2 0 0 9 i n S t u tt g a r t mit 1 5 0 T e i l n e hm e r n Bildung

Für die nächsten Jahre noch mehr Workshops

B

Bei der Fachtagung Dance am 26. September im SpOrt Stuttgart nahmen zirka 150 Teilnehmer viele neue Anregungen und Ideen mit nach Hause. Die Schwerpunkte lagen dieses Jahr auf den Themen „Kindertanz“, „Hip Hop“, „Jazz-Dance“ und „Modern-Dance“. Hierfür konnte der STB hochwertige Referenten gewinnen, sodass sich viele Teilnehmer für die Workshops interes-

sierten. Jedoch war dadurch die Teilnehmerzahl in den einzelnen Kursen oft sehr hoch. Für die nächsten Jahre versucht das Organisationsteam, die Workshopauswahl zu erweitern, um die Bedingungen für alle Teilnehmer zu verbessern. Die Mittagspause rundete die Tanzvorführung „Modern vs. Hip Hop“ von Schülern des Friedrich-Eugens-Gymnasium Stuttgart ab.

1 1 . S t u tt g a r t e r A e r obic C o n v e n tio n im S p O r t

Fitness- und Gesundheits-Mekka

A

Am 21. und 22. November 2009 findet die 11. Stuttgarter Aerobic Convention im SpOrt Stuttgart statt, der Heimat des Schwäbischen Turnerbundes. Nationale und internationale Top-Presenter-/innen versprechen ein erlebnisreiches und powervolles Wochenende. Rund 50 Workshops bieten den erwarteten 800 Teilnehmern eine riesige Auswahl an Trendthemen – ob Aerobic, Step, Gesundheit, Workout, Pilates, sowohl für Fortgeschrittene als auch Einsteiger. Stuttgart wird für zwei Tage zum Aerobic-, Fitness- und Gesundheits-Mekka. Diesjährige Presenter/innen sind u.a.: Jana Detzel, Esther Frankenberg, Janni Giannikakis, Doro Giera, Barbara Klein, Aura Leonhardt, Barbara Raab, Patrick Schönmaker, Marcus Schweppe, Miranta Tzivras, Adriano Valentini.....

STB magazin 11/2009

Die begleitende Fachmesse rundet das Programm der Convention ab und bietet alles aus den Bereichen Sportbekleidung, Sportschuhe, Kleingeräte, Fachliteratur und Musik. Gerätekauf zum Sonderpreis für Vereine Direkt nach der Aerobic Convention können Sie die Geräte von Togu, ReebockSteps u. a., die in den Workshops nur einmal benutzt wurden, kaufen und gleich mitnehmen. Anfragen und Vorbestellungen bitte per Mail an convention@stb.de Freuen Sie sich auf eine riesige Auswahl an Workshops und auf ein sympathisches Ambiente bei der 11. Stuttgarter Aerobic Convention Die aktuelle Ausschreibung finden Sie auf der STB-Homepage:

D

www.stb.de

7


Titelthema

Bildung

I n t e r vi e w mit M a r k u s Ri e g e r , L e it e r d e s T e ams B i l d u n g im S T B

„Die Turnhalle ist die Realität!“ Seit diesem Jahr leitet Markus Rieger das Team Bildung des STB. Das STB-magazin traf den 39-Jährigen in der Sportschule Ruit, um sich über ihn, seine Ideen und Konzepte und die geplante BildungsOffensive 2010 des STB zu unterhalten. Fest steht: Bildung boomt!

?

Herr Rieger, wissen Sie, was Sie mit Vitali Klitschko gemeinsam haben? Nein, was denn? Er ist sicherlich der bessere Boxer! (lacht)

?

Sie haben beide im Sport ein „Comeback“ gegeben! Ach so, das meinen Sie. Lustig! Ja, ich war schon einmal beim STB, von 2000 bis 2006 in der Turn- und Sportentwicklung. Dann bin ich für drei Jahre zum Sportamt der Stadt gegangen, und nun bin ich wieder hier.

?

Wieso eigentlich? Mich hat die Aufgabe gereizt. Der Bereich Lehre und Ausbildung ist sehr spannend, da sehe ich einfach mehr Perspektive. Und nachdem Walter Betsch in den Ruhestand gegangen ist, hat sich mir diese Chance geboten.

?

Welche Perspektiven meinen Sie? Also, zuerst einmal: Bildung boomt! Wir haben ein solch großes Lehrgangsangebot wie nie. Für mich hat da oberste Priorität, die vorhandene hohe Qualität zu halten und noch weiter auszubauen. Das gilt für alle Bereiche, die Ausbildung, die Fortbildung und die Weiterbildung.

?

Erklären Sie uns doch mal den Unterschied. Mit einer Ausbildung ist zunächst auch der Erwerb einer Übungsleiter-/TrainerLizenz verbunden. Bei der Fortbildung geht es überwiegend um Neuerungen, Praxisübungen, Tipps zur Handhabung für praktische Stunden und so weiter. Bei der Weiterbildung geht es dann unter anderem um Lizenzen der 2. Stufe oder zusätzliche Qualifizierungen. Das System baut aufeinander auf und greift ineinan-

Bildung ist im Sport mehr denn je gefragt. Über 1000 Aus- und Fortbildungen bietet der STB im Jahr 2010 an. Foto: Michael Weber

8

der, so dass wir eine durchgehend hohe Qualität garantieren können.

?

Was genau bedeutet für Sie Qualität? Wir holen unsere Teilnehmer dort ab, wo sie stehen – nah am Verein. Die Turnhalle ist die Realität. Das ist ein Grundprinzip. Unsere lange Erfahrung im Bildungsbereich, unser hauptberufliches Personal, das sind weitere Faktoren. Die Referentenqualität ist entscheidend. Sie sind sehr engagiert, bilden sich selbst ständig weiter. Außerdem bieten wir ein sehr breites Spektrum an. Diese ganzen Faktoren, zusammen mit unserer systematischen Ausbildungsstruktur, ergeben eine Grundqualität. Das Gesamtpaket ist also entscheidend.

?

Sie hatten mit 2009 schon einen neuen Teilnehmerrekord, bieten in 2010 sogar über 1.000 Lehrgänge an. Die Rede ist von einer „BildungsOffensive“. Das ist richtig. Wir bemerken eine unglaublich hohe Nachfrage, interessanterweise nicht nur von den Vereinen. Auch außerhalb des Sports fragen beispielsweise Kommunen bei uns nach Angeboten. Wir müssen deshalb für die Zukunft noch mehr qualifizierte Referenten ausbilden, unser Wissen auch in andere Bereiche transferieren. Da besteht Bedarf. So können wir aber auch andere Felder erschließen, wie beispielsweise die Ausbildung von Erzieherinnen zum Thema Bewegung. Der Begriff „Netzwerk“ taucht heutzutage ja immer häufiger auf. Dieses Beispiel ist ein konkreter Ansatz, solch ein Netzwerk aufzubauen. Nächstes Jahr wird für uns ein arbeitsreiches – aber das ist ja auch gut so. Interview: Jan Krutzsch

STB magazin 11/2009


E r fo l g r e ich e

P r üf u n g s l e h r g ä n g e 2 0 0 9 i n R u it Bildung

Den Prüfungslehrgang „Turnen – Erlebnis – Abenteuer“ (1. Lizenzstufe) am 21. und 22. September in Ruit haben alle Teilnehmer/innen erfolgreich abgeschlossen. Obere Reihe: Marcel Brödner, Björn Straub, Gisela Schmid, Corina Plattner, Dagmar Roggors, Gabriele Grünholz, Dietlinde Dom-Miehle; mittlere Reihe:   Zelina Cagatay, Julia Hörandel, Andrea Schönegg, Judith Frank, Nicole Süß; vorn quer: Lehrgangsleiterin Kati Schaarschmidt (STB).

Glückwunsch den Absolventen!

D

Die Qualität der Turnvereine wird wesentlich geprägt durch die fachliche Qualifikation der Übungsleiterinnen und Übungsleiter. Aus- und Fortbildungen im Schwäbischen Turnerbund sind deshalb so etwas wie das Lebenselixier der Vereine. Und jeder, der viel Freizeit und Mühe investiert, um sich weiterzubilden und der schließlich einen Lehrgang erfolgreich absolviert, hat nicht nur persönlich einen kleinen Sieg errungen, sondern auch seinem

Verein einen guten Dienst erwiesen. Zwei Beispiele von Ausbildungsveranstaltungen in Ruit sollen hier stellvertretend für die vielen Lehrgänge im Jahr 2009 stehen, bei denen junge Ehrenamtliche im STB ihre theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten erweiterten und vervollkommneten, um für ihr Fachgebiet zu profitieren und das Erlernte an ihre Schützlinge weitergeben zu ­können.

Den Prüfungslehrgang „Übungsleiter/in C im Bereich Eltern-Kind-/ Kleinkinderturnen“ im Juli dieses Jahres meisterten mit Bravour – obere Reihe von links: Helga Häussler; Sandra Wirth; Yvonne Blum; Angela Madeleyn; Freya Möhring; Christine Breuninger; Regine Schmid; Ina Deutschle; Kati Schaarschmidt (Lehrgangsleitung);mittlere Reihe von links: Sabine Bercher-Bulach; Simone Lehr; Bianka Burmistrak; Daniela Strauß; Petra Schweizer; untere Reihe von Links: Stefanie Köhler; Daniela Rausch. Nicht auf dem Bild, aber bestanden: Sandra Waberski.  Fotos: Team Ausbildung Ruit

STB magazin 11/2009

9


Titelthema

D e r b e so n d e r e T i p P Bildung

Wer sich nicht bewegt, bleibt sitzen Termin Ort Leitung: Nr.:

Foto: Kirsten Götze

An zwei Tagen steht das Lernen über Bewegung im Mittelpunkt. Was hat Bewegung mit Verstehen und Lernen zu tun? Mit vielen praktischen Impulsen wird hier aufgezeigt, was das Kinderturnen zum Thema Bildung beitragen kann. 11.-12.12.2009 Bartholomä Petra Jurcyk KF-10-2200-0-0067/09

F r e i e P l ä t z e b e i A u s - u n d F o r tbi l d u n g e n im Nov e mb e r / D e z e mb e r Alle hinlegen – wir entspannen Wir erarbeiten unterschiedliche Formen, wie Kinder entspannen können. Wie kann Entspannung in der Turnstunde aussehen, und muss wirklich alles stilliegen? Termin: 14.-15.11.2009 Ort: Albstadt Tailfingen Leitung: Ulrike Marquardt Nr.: KF-10-2100-0-0195/09 Sturzprophylaxe-Training im Verein Termin: 14.11.2009 Ort: Albstadt Leitung: Heike Mai Nr.: GF-10-1200-0-0456/09 Einführung ins Vorschulturnen Spiele und Bewegungsaufgaben sowie turnerische Grundelemente stehen im Vordergrund. Es werden viele Spiel­ ideen für ein besseres Bewegungsgefühl, für eine Koordinationsverbesserung und zur Stärkung der sozialen Fähigkeiten vorgestellt. Termin: 21.-22.11.2009 Ort: Sportschule Ruit Leitung: Andrea Krahl-Rhinow Nr.: KF-10-2100-0-0152/09

Termin: 05.-06.12.2009 Ort: Bartholomä Leitung: Nicole Braun Nr.: GF-10-1200-0-0006/09

3. Ausbildungsstufe Aufbaukurs „Prävention Erwachsene“ 07.12.- 09.12.2009 Sportschule Ruit

A U S B I L D UNGEN

4. Ausbildungsstufe Prüfungslehrgang „TanzGymnastik-Rhythmus“ 16.11.-18.11.2009 Sportschule Ruit

1. Ausbildungsstufe Info-, Sport- und Beratungstag „Gardetanz“ 13.12.2009 SpOrt Stuttgart

Prüfungslehrgang „Fitness und Gesundheit“ 02.12.-04.12.2009 Sportschule Ruit

GL ÜCKWUNSCH

Prüfungslehrgang Gerätturnen Wir gratulieren 19 frischgebackenen Trainern/innen „C – Gerätturnen“ zur bestandenen Prüfung. Der Prüfungslehrgang vom 28. 9. bis 2.10.2009 an der Sportschule in Ruit war geprägt von guter Zusammenarbeit und bester Stimmung unter den Teilnehmern/innen. Das sind die erfolgreichen Absolventen: Kerstin Baur, Ramona Dusny, Angelika HeinRemmele, Christin Keppler, Christoph Kolesch, Stefan Leopold, Lukas Proß, Andreea Rauser, Dorothee Scheible, Teresa, Schuhmann, Heike Schurr, Yvonne Schütz, Christiane Stein, Corinna Stengel, Miriam Stiegler, Philipp Wagner, Jörg Weigele, Steffen Wuhrer, Silke Ziegler.

FlieSSende Bewegungsentwicklung und Körperwahrnehmung Fließende Bewegungsentwicklung als neue Alternative, um mit Gruppen auf Musik zu arbeiten – gut geeignet für gemischte Gruppen. Aufzeigen von Prinzipien der Bewegungsentwicklung, Stundenbeispielen und wie die Körperwahrnehmung bereits in der Bewegung verbessert werden kann.

10

STB magazin 11/2009


S u mm e r D a n c e A cad e my 2 0 0 9 – e i n E r l e b n isb e r icht Bildung

Hohes Niveau und sehr viel Spaß

E

Es war wieder ein Sommerhighlight. Die Summer Dance Academy vom 4.-6. September in Bartholomä hat das gehalten, was sie versprach. Die Workshops kompakt in drei Tagen zu packen, ist auf viel Zustimmung gestoßen. Vorteil: die Teilnehmer mussten nur einen Urlaubstag investieren. Trotz der zeitlichen Kürzung gab es ein vielfältiges Angebot. Die Kurse bei Jochen Vogel, Latin-Jazz und Lyrical-Jazz, waren total ausgebucht. Begehrt waren auch seine Workshops Musical Dance und HipHop. Seine spaßige Art, uns schwierige Schrittkombinationen näher zu bringen, war einfach großartig. Doch Spaß war nicht alles, was die Summer Dance ausgemacht hat. Anspruchsvolle Techniken, die die Top-Presenterin Hollister Matthis-Masury voraussetzte, zeugen von dem hohen Niveau der Kurse. Nicht umsonst begeistert uns die Summer Dance schon seit Jahren durch die hohe Qualität.

Wer so viel ackert, hat am Abend Anspruch auf Entspannung. Doch nicht bei uns, denn unser Abendprogramm bestimmte das Kegeln. Viel Spaß und angestrengte Lachmuskeln bescherten uns dabei auch unsere Presenter. Beim großen Summer-Dance-Finale hatten wir dann alle noch die Möglichkeit, unser Erlerntes in der großen Runde

zu demonstrieren. Toll zu sehen, was man in nur drei Tagen alles erarbeiten kann. Für uns war klar: Wir sind nächstes Jahr wieder dabei. Alle Teilnehmer/innen bedanken sich hiermit nochmals bei Jochen Vogel, Hollister Matthis-Masury und Torsten Moll für zwar anstrengende, aber schöne und erlebnisreiche Tage und bei Brigitte Jooß für die tolle Organisation. Elke Reh

Aus- und Weiterbildungsangebote von November bis Januar Lehrgang Ort November 13.-15. 11. Turn-Symposium 2009 SpOrt Stuttgart 13.-15.11. Kampfrichteraus- und fortbildung Trampolin C-Lizenz Sport-&Jugendleiterschule Nellingen-Ruit 14. 11. Sturzprophylaxe-Training im Verein Regiozentrum Albstadt - Tailfingen 14.-15.11. Alle hinlegen - wir entspannen Albstadt-Tailfingen 16.-18.11. Prüfungslehrgang Tanz-Gymnastik-Rhythmus Sport-&Jugendleiterschule Nellingen-Ruit 21. 11. Einführung ins Vorschulturnen Sport-&Jugendleiterschule Nellingen-Ruit 21. 11. Kartenzeichnerlehrgang Orientierungslauf Ingersheim 29. 11. Prüfungsvorbereitungskurs GroupFitness Sport- und Bildungszentrum Bartholomä Dezember 04.-06.12. 05.-06.12. 05.12. 07.-09.12. 10.-11.12. 11.-12.12. 12.-13.12. 13.12. 13.12. 20.12. 20.12.

Dezember Zentrallehrgang Ski & Snowboard Fließende Bewegungsentwicklung und Körperwahrnehmung Kampfrichterpflichtfortbildung Gerätturnen weiblich C-Lizenz Prüfungslehrgang Aerobic Prüfungslehrgang Aerobic Wer sich nicht bewegt bleibt sitzen KiJuWi intensiv Lehrgang Info-, Sport- und Beratungstag Gardetanz DTB-Trainer/in GroupFitness - Prüfung Fortbildungslehrgang Ski KiJuWi / Helfer / Nordic / Snowboard Ski - Langlauf Skating

Januar 11.-15.01.

Aufbaulehrgang Eltern-Kind- und Kleinkinderturnen Erzieherinnen Leutkirch / Regio Zentrum Ulm 18.-20.01. Prüfungslehrgang Fitness und Gesundheit 18.-22.01. Aufbaulehrgang Eltern-Kind- und Kleinkinderturnen Erzieherinnen Göppingen und Tuttlingen 22.01.-28.02. Aufbaulehrgang Fitness und Gesundheit Erwachsene / Landfrauen 23.01. Info-, Sport- und Beratungstag Eltern-Kind- und Kleinkinderturnen 23.01. Gesprächsführung für Kampfrichter/innen 23.-24.01. Kampfrichterfortbildung Aerobic 23.-24.01. DTB-Kursleiter/in Babys in Bewegung Modul 2

STB magazin 11/2009

Stubai Tal Sport- und Bildungszentrum Bartholomä SpOrt Stuttgart Sport- und Bildungszentrum Bartholomä Sport- und Bildungszentrum Bartholomä Sport- und Bildungszentrum Bartholomä Balderschwang SpOrt Stuttgart Sport- und Bildungszentrum Bartholomä Balderschwang Balderschwang Sport-&Jugendleiterschule Nellingen-Ruit Sport-&Jugendleiterschule Nellingen-Ruit Sport-&Jugendleiterschule Nellingen-Ruit Sport-&Jugendleiterschule Nellingen-Ruit Regiozentrum Besigheim SpOrt Stuttgart Sport- und Bildungszentrum Bartholomä

11


Ve r a n s t a l t u n g e n

E n B W T u r n - W e ltc u p / 2 7 . D T B - Poka l u n d C ham p io n s T r o p hy

Das Wochenende der Entscheidungen Der EnBW Turn-Weltcup/27. DTB-Pokal vom 13.-15.11.2009 ist das Wochenende der Entscheidungen. Der letzte Weltcup 2009 und das Finale der Champions Trophy garantieren Spannung pur!

D

Die deutsche Riege für dieses Super-Wochenende in Stuttgart steht! Gegen die hochkarätige internationale Konkurrenz schickt Cheftrainer Andreas Hirsch die Stuttgarter Trainingsgruppe mit Marcel Nguyen (Boden, Barren, Reck), Sebastian Krimmer (Pauschenpferd, Barren) und Thomas Taranu (Ringe, Sprung), den Hallenser Matthias Fahrig (Boden, Sprung) und Philip Sorrer (Pauschenpferd, Reck) ins Rennen. Bei den Frauen tritt das Trio Kim Bui (Sprung, Stufenbarren, Boden),

Elisabeth Seitz (Schwebebalken, Boden) und Maike Roll (Schwebebalken) in der Stuttgarter Porsche-Arena an die Geräte. Die weltbesten Spezialisten kämpfen um den Sieg des letzten Weltcups des Jahres. „Ich freue mich riesig auf meinen ersten Einsatz beim Weltcup hier in Stuttgart“, sagt Sebastian Krimmer. Nach seinen Chancen befragt, antwortet der junge Turner des Stuttgarter Kunst-TurnForums: „Ich konzentriere mich nur auf

meine Übungen, auf die Finals am Samstag schiele ich nicht. Es wäre natürlich toll, wenn ich es in eines schaffen würde. Es ist aber vor allem die tolle Atmosphäre in der Porsche-Arena und die Unterstützung meiner heimischen Fans, auf die ich mich freue“. Neben Krimmer wird auch der zweite Lokalmatador Helge Liebrich beim Weltcup mit am Start sein. Für ihn ist es vor allem wichtig, „sauber durchzuturnen“, dann sei „vieles möglich“. Champions Trophy spannend wie nie! Neben dem EnBW Turn-Weltcup mit den Finals an den zehn Einzelgeräten sorgt am Sonntag die Champions Trophy für Spannung und Begeisterung. Es ist, nach der

N Höhenflug über Stuttgart: Sebastian Krimmer freut sich auf seinen ersten Weltcup-Einsatz in der Schwaben-Metropole. Foto: Jan Krutzsch

Die Eintrittskartenpreise Einzelkarten Kat. I Erwachsene Kat. I Kinder* Kat. II Erwachsene Kat. II Kinder* zzgl. Bearbeitungsgebühr 4,00 Euro

Freitag 10,00 Euro 5,00 Euro -----

Kombinationstickets Weltcup & Champions Trophy Kat. I Dauerkarte Fr.-So. Erwachsene 60,00 Euro Kat. I Dauerkarte Fr.-So. Kinder* 30,00 Euro Kat. II Dauerkarte Fr.-So. Erwachsene 50,00 Euro Kat. II Dauerkarte Fr.-So. Kinder* 25,00 Euro zzgl. Bearbeitungsgebühr 4,00 Euro Rückgabe oder Umtausch von Tickets ausgeschlossen. *K  inder unter 6 Jahren zahlen keinen Eintritt, haben dann auch keinen Anspruch auf einen Sitzplatz. Ermäßigung für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren (bitte beim Einlass Kinderbzw. Schülerausweis bereithalten).

12

Samstag 30,00 Euro 15,00 Euro 25,00 Euro 12,50 Euro

Sonntag 30,00 Euro 15,00 Euro 25,00 Euro 12,50 Euro

10% Rabatt für Gymcard-­ Inhaber oder 10% Mengenrabatt ab 10 Tickets pro ­Veranstaltung/Kat. > Tel.: 0711/280 77-277 20% Rabatt für Vereine: 10% Rabatt für Gymcard-­ Inhaber und 10% Mengen­ rabatt ab 10 Tickets pro Veranstaltung/Kat. > Tel.: 0711/280 77-288

Der Zeitplan

Freitag, 13. November 2009 Qualifikation 9.30 Uhr: Hallenöffnung vormittags: Qualifikation Turnerinnen nachmittags: Qualifikation Turner Samstag, 14. November 2009 Weltcup Alle zehn Gerätfinals (6 Männer- und 4 Frauenfinals) 12.30 Uhr: Hallenöffnung 13.30-18.00 Uhr: Weltcup Sonntag, 15. November 2009 Champions Trophy Beim Mehrkampf der acht Weltklasse­ athleten entscheidet sich, wer 2009 Turnkönig ist. 12.30 Uhr: Hallenöffnung 13.30-18.00 Uhr: Champions Trophy - Finale

STB magazin 11/2009


E n B W T u r n - W e ltc u p / 2 7 . D T B - Poka l u n d C ham p io n s T r o p hy

Aktuelle Trophy-Rangliste (nach 3 von 4 Veranstaltungen) Platz Teilnehmer Punkte 1. Maxim Deviatovski (RUS) 17 2. Fabian Hambüchen (D) 16 3. Joseph Hagerty (USA) 15 4. Daniel Keatings (GBR) 14 5. Flavius Koczi (ROM) 12 6. Marcel Nguyen (D) 11 7. Enrico Pozzo (ITA) 7 Nicolas Böschenstein 8. 6 (SUI) 8. Helge Liebrich (GER) 6 10. Philipp Boy (D) 2 11. Benoit Caranobe (FRA) 1 11. Cyril Tommasone (FRA) 1 Verletzung Fabian Hambüchens, spannend wie nie. Ganze drei Punkte trennen die ersten Vier der Gesamtwertung. Wer gewinnt in Stuttgart und greift nach dem Gesamtsieg und einem Mercedes SLK 200? Hambüchen hofft noch auf eine schnelle Heilung und einen möglichen Start bei der Trophy. Aber auch Vize-Weltmeister

Die Protagonisten der Trophy-Station von Hannover (v. li.): Marcel Nguyen (TSV Unterhaching/5. Platz), Joseph Hagerty (USA/4.), Flavius Koczi (ROU/2.), Daniel Keatings (GBR/1.), Maxim Dewjatowski (RUS/3.), Helge Liebrich (TSV Süßen/6.), Enrico Pozzo (ITA/7.) und Nicolas Böschenstein (SUI/8.). Foto: Volker Minkus

Daniel Keatings, der US-Boy Joe Hagerty und der Führende, der Europameister im Mehrkampf von 2008, Maxim Deviatovsky, wollen die Stuttgarter Edelkarosse mit in ihre Heimat nehmen.

Weitere Infos unter www.stb.de www.dtbpokal.de

4 1 . T u r n - W e ltm e ist e r schaft e n 2 0 0 9 i n Lo n do n

Londoner Licht und Schatten Gleich vier Aktive, die im Bundesstützpunkt Stuttgart ­trainieren, hatten sich für die Turn-WM vom 12. bis 18. Oktober in London qualifiziert: Kim Bui, Sebastian Krimmer, Marcel Nguyen und Thomas Taranu. Allein das schon war ein Erfolg für das Stuttgarter Leistungszentrum. Beim Weltchampionat in der künftigen Olympiastadt allerdings fiel die Bilanz der schwäbischen Vertreter durchwachsen aus.

K

Kim Bui hatte nach der Qualifikation allen Grund zum Optimismus. Ein weitgehend fehlerfreier Vierkampf mit 54,175 Punkten brachte ihr Rang 16 und damit den sicheren Finaleinzug in den Kreis der 24 Besten. Dort allerdings konnte die 20-jährige Tübingerin ihren soliden Durchgang nicht wiederholen, geschweige denn noch „einen draufsetzen“. Ein völlig verpatzter Stufenbarrenvortrag mit einem Sturz beim „Schaposchnikowa“ (11,575) vereitelte alle Chancen – zum Schluss blieb es bei einem auch für sie enttäuschenden Rang 23. Marcel Nguyen war – wenn auch mühsamer – doch ähnlich hoffnungsvoll in das Mehrkampffinale gegangen. In der Qualifikation hatte ihm vor allem das Pauschenpferd mit einem „Abwurf“ Probleme bereitet, und auch am Barren verhinderte ein Fehler den erhofften Finaleinzug an die-

STB magazin 11/2009

sem Gerät. So konnte er am Ende froh sein, mit Rang 19 noch das Mehrkampffinale erreicht zu haben, wo alles wieder bei Null begann. Der 22-jährige Unterhachinger vermochte dann diese einzige Finalchance allerdings auch nicht optimal zu nutzen, am Barren musste er nach einem Healy vom Gerät. Gute Übungen an den anderen Geräten verschafften ihm immerhin 85,775 Punkte und einen ausgezeichneten 12. Platz im Kreis der Weltelite. Beachtliches WM-Debüt Von Sebastian Krimmer Vor allem der schwäbische WM-Neuling Sebastian Krimmer machte seine Sache sehr gut. Der 19-Jährige durfte mit seinen Auftritten am Pauschenpferd (14,125) und Barren (14,600) durchaus zufrieden sein, was auch Cheftrainer An-

V

Zwölftbester Mehrkämpfer der Welt – ein durchaus respektabler „Titel“ für Marcel Nguyen. Foto: Volker Minkus

dreas Hirsch so sah. Mit diesen Noten platzierte sich der Backnanger Youngster als 26-bester Pferdturner (unter 132), und am Barren rangierte er auf Platz 23 (von 127) – Respekt! Nicht optimal dagegen verlief das WMDebüt des Straubenhardters Thomas Taranu, der nur an seinem Paradegerät Ringe eingesetzt worden war. Dort entließen ihn die Kampfrichter mit 13,900 Punkten für einen nicht fehlerfreien Vortrag, der Rang 52 unter 126 Turnern bedeutete.

13


Ve r a n s t a l t u n g e n

„ E l e m e n ts “ – di e T URNG A L A 2 0 0 9 / 2 0 1 0 vo n S T B u n d B T B

Elemente – Exotik – Extravaganzen Das Jahresende ist traditionell auch TurnGala-Zeit. Die große Show zum Jahreswechsel 2009/2010 tourt unter dem Titel „Elements“ durch 13 Städte Baden-Württembergs. Sie symbolisiert den Kampf der Elemente mit sportlichen Mitteln. Auf beeindruckende Weise verschmelzen Akrobatik, Turnen und Artistik zu einem exotischen Feuerwerk an Farben, Formen und extravaganten Bewegungen. Durch die Vielfalt der Elemente und die K ­ reativität der daraus entstehenden Entfaltungsmöglichkeiten ist die Turn­ Gala „Elements“ ein wahres Festival für die Sinne.

D

Die elementare Leidenschaft der Natur wird in verschiedenen Bewegungselementen, Formen- und Farben aufgenommen, neu dimensioniert und als unterhaltsame und attraktive Show in der TurnGala präsentiert – als meisterhafter Mix aus Turnen, Gymnastik und Sport, Musik, Tanz und Theater, aus künstlerischen wie sportlichen Höchstleistungen. Zu den Höhepunkten gehören diese Darbietungen: AFRIKA – ein Kontinent der Lebensfreude Die Akrobatengruppe „Vituko Matata“ – eine Truppe aus Kenia, mit Musikern aus dem Senegal und Tänzern/-innen aus Ghana – ist 2007 zum „Künstler des Jahres“ ausgezeichnet worden. Sie präsentieren ein einzigartiges Spektakel mit viel

D 14

Kraftvolle Ästhetik: einer der „Dragons“ an den Ringen.

STB magazin 11/2009


T e r m i n e – O rt e – A n fa n g s z e i t e n 27.12.09 Villingen-Schwenningen 28.12.09 Freiburg 29.12.09 Tübingen 30.12.09 Konstanz 01.01.10 Aalen 02.01.10 Ludwigsburg 03.01.10 Heilbronn 04.01.10 Göppingen 05.01.10 Karlsruhe 06.01.10 Mannheim 07.01.10 Ravensburg 08.01.10 Ulm 09.01.10 Stuttgart (Änderungen vorbehalten)

Deutenberghalle Rothaus Arena Paul-Horn-Arena Schänzle-Sporthalle Greuthalle Forum am Schlosspark Harmonie EWS-Arena Europahalle SAP-Arena Oberschwabenhalle Kuhberghalle Porsche-Arena

Feuer und afrikanischer Lebensfreude. Lernen Sie die Vielfalt und Schönheit Afrikas auf eine etwas andere Art und Weise kennen. Tauchen Sie ein und genießen Sie afrikanische Kultur und Lebensfreude. „Dragons“ – Kraftakte an den Schweberingen Magisch erheben sich die „Dragons“ in die Lüfte und verleugnen die Schwerkraft mit ihrer nicht zu endenden Kraft-Performance. Absolute Körperbeherrschung und faszinierende Kostüme werden auch Sie in ihren Bann ziehen.

M

„Two Amigos“ – Slapstick an den Barrenholmen „Two Amigos“ ist eine humoristische Western-Barrenparodie der Meisterklasse. Völlig losgelöst fungiert der Barren als Basis für Flugübungen. Barrenturnen auf höchsten Niveau, gepaart mit Slapstick. Unterhaltung auf höchstem Niveau.

T

18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 14.00 Uhr/ 18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 18.30 Uhr 14.00 Uhr/ 18.30 Uhr

Alexander Rizaev – der Handstand-Künstler Eingebettet in romantische Melodien zeigt der russische Weltstar der Zirkusszene moderne Handstand-Akrobatik auf höchstem Niveau, kombiniert mit Körperbeherrschung in Perfektion und selten gesehener Leichtigkeit und Grazie.

E

„Roue Cyr“ – ein Ring wie ein Rhönrad Es gibt nur wenige Künstler, die mit dem neuartigen Requisit „Roue Cyr“ arbeiten – ein minimalistisch wirkender Ring, der nur bei perfekter Beherrschung seine maximale Wirkung erreicht. Der „Roue Cyr“ ist ein Reifen, der ähnlich wie ein Rhönrad eingesetzt wird. Blitzschnelle Wendungen zeigen, welche Dynamik man mit diesem Artisten-Requisit erreichen kann. Die 14-fachen Weltmeister im Rhönradturnen Robert Maaser und Achus Emeis beherrschen diesen Ring perfekt.

E

Der Zirkusartist Alexander Rizaev bei seinen außergewöhnlichen Handstand-Kreationen.

Ticketbestellung Aktuelle Informationen zur TurnGala sowie Tickets für alle Veranstaltungsorte erhalten Sie unter www.turngala.de

oder unter Tel.: 0711/28077-277 Tickets für alle Orte in Baden (Freiburg, Konstanz, Karlsruhe und Mannheim) erhalten Sie außerdem unter der BTB-Tickethotline, Tel.: 0721/1815-55 Rabatte 10% GYMCARD-Rabatt oder Mengenrabatt (ab 10 Personen): STB-Tickethotline, Tel.: 0711/28077277 oder BTB-Tickethotline, Tel.: 0721/1815-55

Die Rhönradweltmeister Robert Maaser und Achus Emeis mit dem originellen „Roue Cyr“.

STB magazin 11/2009

20 % Rabatt für Turnerbunds-Vereinsgruppen (10 % GYMCARD- und 10 % Mengenrabatt ab 10 Personen) STB-Tickethotline, Tel.: 0711/28077288 oder BTB-Tickethotline, Tel.: 07211815-55

15


Tu r n e n !

T r am p o l i n t u r n e n – S chwab e n p oka l i n S t u tt g a r t

Kuritz und Syed sind für die WM nominiert Zum ersten Mal in der Geschichte des bundesoffenen Schwabenpokals trafen sich 170 bundesdeutsche Athleten in der S ­ porthalle der Uni Stuttgart. Zu Gast beim MTV Stuttgart, der mit viel Liebe zum Detail den Wettkampf ausrichtete, hieß es für die „Erwachsenen“, auf dem Tuch alles zu geben. Für sie war es die letzte Chance, ein Ticket zu den Weltmeisterschaften vom 16. bis 22. November in Sankt Petersburg zu ziehen.

D

Den Schwäbischen Turnerbund vertraten Karsten Kuritz vom TSB Schwäbisch Gmünd und Sarah Syed aus Weingarten. Im Vorkampf zeigte die Weingärtnerin sich stabil und legte gut vor. Sarah zog als zweite ins Finale ein. Im Finale wurde es für Sarah Syed ernst, sie musste noch die geforderte Schwierigkeit für die WM nachweisen. Leider scheiterte die 21-Jährige am fünften Sprung ihrer Finalübung und hatte somit ihre Chance zur WM-Qualifikation zunächst verspielt. Doch wenige Tage nach diesem Wettkampf beschloss der Lenkungsstab des DTB eine Nominierung Syeds. Auf Grund ihrer guten Leistungen beim World-Cup in Salzgitter, dort erreichte sie die geforderten Werte, soll sie nun mit nach Sankt Petersburg fliegen und somit dem DTB die Bildung einer Damenmannschaft ermöglichen.

Karsten Kuritz schaffte mit nur zwei Wettkämpfen die Qualifikation für die Trampolin-WM in St. Petersburg.  Fotos: Sascha Walther

16

Karsten Kuritz dagegen machte in Stuttgart alles klar. Er zeigte einen beeindruckenden Vorkampf und musste da nur den Frankfurter Markus Kubicka vorbeilassen. Leider brach Karsten im Finale seine Kür ab und belegte nur noch Platz sieben, was sich jedoch nicht auf seine Qualifikation auswirkte. Bundestrainer Michael Kuhn hob besonders hervor, dass Karsten die Qualifikation mit nur zwei Wettkämpfen geschafft hat. Auf Grund seines Studienaufenthaltes in Schweden im ersten Halbjahr sei es ihm nicht möglich gewesen, an allen vier Qualifikationswettkämpfen teilzunehmen. STB-Nachwuchs hielt bei den Besten gut mit Auch die jüngeren Trampolinturner des STB konnten durchaus mit der bundesdeutschen Konkurrenz mithalten. Nick Haller vom MTV Stuttgart verbesserte sich bei den Jüngsten Jg. 98 und jünger vom siebten auf einen guten fünften Platz. Die Gmünderin Bianca Schubert zog bei den Juti 95-97 als Sechste ins Finale. Dort konnte jedoch nur ein Sprung gewertet werden, was sie auf den achten Platz zurückwarf. In derselben Altersklasse verteidigte Maksim Shermann vom TB Ruit seinen zweiten Platz im Finale souverän. Der Stuttgarter Chris Haller legte im Finale noch eine Schippe drauf und verbesserte sich um einen Platz auf vier. Sein Mannschaftskamerad Tim-Oliver Gesswein, nach Vorkampf auf sieben, machte ebenfalls einen Platz gut. Auch bei den Jugendturnern 92-94 schafften es zwei Schwaben ins Finale. Jan Kube, TV Nellingen, belegte den siebten Platz und Tom Schlagmüller aus Weingarten, der im Finale seine neue Kür nicht zu Ende bringen konnte, wurde Achter.

A

100 Athleten aus zehn Vereinen am Start Einen Tag später wurde der Wettkampf auf Landesebene ausgetragen. Hier gingen knapp hundert Athleten aus über zehn Vereinen an den Start. Bei den Jüngsten Jg 98 und jünger siegte Lilia-Marie Hindermann von der TSG Tübingen vor Anna Unuk aus Schwäbisch Gmünd, knapp dahinter Lia-Maria Klaus vom MTV Stuttgart. Nick Haller, ebenfalls MTV Stuttgart holte sich den Titel bei den Jungs, vor Steffen Schad vom TSV Deizisau. Als Jüngster in seiner Altersklasse überzeugte Noah Markgraf aus Weingarten mit seiner Bronzemedaille. Ebenfalls Bronze holte seine Vereinskameradin Sarah Hirth bei den Zwölf- bis Vierzehnjährigen – hinter Bianca Schubert vom TSB Schwäbisch Gmünd, die sich den Titel holte. Silber ging an Julia Negassa vom MTV Stuttgart. Bei den Jungs ging sowohl Gold als auch Bronze an der MTV Stuttgart. Hier siegte Chris Haller souverän, sein Mannschaftskamerad Tim-Oliver Gesswein wurde Dritter. Maksim Shermann holte für den TB Ruit die Silbermedaille. Julia Stocker, TV Weingarten deklassiert die Konkurrenz in der Jugendturnerinnenklasse und gewann mit enormem Abstand den Schwabenpokal vor Eva Mayer von der Spvgg Möhringen und Vera Hengstenberg vom MTG Wangen. Die Weingärtnerin Larissa Weiß konnte nach Abbruch ihren dritten Platz aus dem Vorkampf nicht halten und wurde sechste.

E

Höchstschwierigkeit für Immanuel Kober Heiß her ging es bei den Jugendturnern. Vorneweg der Nellinger Jan Kube, der sich mit über fünf Punkten Vorsprung souverän den Titel holte. Die beiden Weingärt-

H

STB magazin 11/2009


T r am p o l i n t u r n e n – S chwab e n p oka l i n S t u tt g a r t

ner Sandro Beißwenger und Tom Schlagmüller, nach Vorkampf auf den Plätzen zwei und drei liegend, „versemmelten“ beide ihre Finalkür und landeten auf vier und sechs. Nutznießer hiervon war der nach dem Vorkampf Fünftplatzierte Rafael Kiesewetter aus Schwäbisch Gmünd, der sich die Silbermedaille sicherte. Lokalmatador Ferhat Sakallah, der im Vorkampf seine Pflichtübung nach fünf Sprüngen abbrechen musste und als Letztplatzierter ins Finale einzog, erturnte sich mit der Höchstschwierigkeit in seiner Altersklasse noch die Bronzemedaille. Zu Silber fehlten ihm nur ein Zehntel Ähnlich erging es Nadja Syed aus Weingarten bei den Turnerinnen. Bei ihr konnten im Pflichtdurchgang auch nur sechs Sprünge gezählt werden. Dennoch schaffte sie es im Endergebnis auf den

zweiten Platz, knapp vor Karla Kopf vom MTV Stuttgart. Mit über zehn Punkten Vorsprung sicherte sich Louisa Ganter vom TV Sulzbach haushoch den Pokal. Mit der Tageshöchstschwierigkeit von 14,40 machte der Stuttgarter Immanuel Kober bei den Männern alles klar und schnappte sich den Titel vor seinem Vereinskamerad Sascha Walther. Die TopNachwuchsathleten des STB Leonie Adam, Sarah Szpak, Oliver Amann und Gideon Hirsch konnten am Schwabenpokal leider nicht teilnehmen. Sie starteten zeitgleich beim Jugendländervergleich Deutschland/Großbritannien im englischen Taunton. Bettina Baumann

Alle Ergebnisse unter: www.stb.de

T r am p o l i n t u r n e n – S T B - A ktiv e fü r di e J u g e n d - W M q u a l ifi z i e r t

STB-Quartett am Start

N

Nach drei Qualifikationswettkämpfen steht fest, wer zu den World Age Group Competitions (WAGC) vom 16. – 22. November nach Russland fahren darf. Der Schwäbischen Turnerbund wird bei diesen Jugend-WM in Sankt Petersburg vertreten durch Oliver Amann (TV Weingarten), Sarah Szpak (TG Böckingen), Leonie Adam und Immanuel Kober (beide MTV Stuttgart). Gideon Hirsch (TV Nellingen) wird als Ersatz in seiner Altersklasse 13/14 mitfahren. Er unterlag in der Qua-

STB magazin 11/2009

lifikation knapp Simon Tophoven vom Kempener TV. Als Anerkennung für ihre geleistete Arbeit wurden Landestrainer Yewgenij Sherman und Tanja Vidakovic von Bundestrainer Jörg Hohenstein als Co-Trainer vorgeschlagen.  Bettina Baumann Die WM-Teilnehmer (von li.): Leonie Adam, Oliver Amann, Gideon Hirsch u. Sarah ­Szpak. Es fehlt Immanuel Kober.  Foto: Oliver Amann

17


Vielfalt

Fa u stba l l – D e u tsch e M e ist e r schaft e n i n D üd e n bütt e l

Drei Medaillen für die Schwaben Bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven in Düdenbüttel gab es für die vier STB-Teams drei Medaillen: TV Vaihingen/Enz wurde bei den Herren Vizemeister, der TV Stammheim holte Bronze. Bei den Damen standen sich im kleinen Finale der TSV Dennach und der TSV Niedernhall gegenüber – Dennach gewann Bronze.

B

Bei den Damen hatte sich der TSV Dennach erstmals die Staffelmeisterschaft geholt und war somit direkt fürs Halbfinale qualifiziert. Dort traf man auf den hohen Favoriten vom Ahlhorner SV. Das Team um Trainerin Beate Bolz fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel, und bevor man aufwachte, lag man bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Der TSV konnte zwar nochmals verkürzen, aber das Team aus dem Ammerland lies sich den Finaleinzug beim1:3 (5:11, 7:11,11:9, 9:11) nicht mehr nehmen. Der TSV Niedernhall traf im Qualifikationsspiel auf den TV Westfalia Hamm. In einem spannenden Spiel hatten am Ende die Hohenloherinnen beim 3:2 (9:11; 12:10; 6:11; 11:6 und 12:10) das Glück auf ihrer Seite. Im Halbfinale traf das Team um Trainer Aga Göker auf den SV Mosles-

Daniel Nacke nach dem Gewinn der Bronzemedaille mit dem TV Stammheim.  Fotos: DFBL

18

fehn und hatte beim 3:0 (11:5; 11:4; 11:4) keine Chance gegen den Nord-Staffelmeister, zu sehr hatte das vorherige Spiel an der Kraft gezehrt. So kam es am Sonntagmorgen im kleinen Finale zum schwäbischen Duell zwischen Dennach und Niedernhall. Auf zunächst nassem Rasen hatte das Team um Bianca Mollenhauer den besseren Start. Aber Dennach, das bei weitem jüngste Team der Meisterschaft, konterte mit Sonja Pfrommer am Schlag und holte sich mit dem 3:1 (8:11, 11:7, 11:7, 11:4) die verdiente Bronzemedaille. Sicherlich gehört dieses Team in den nächsten Jahren zu den ganz heißen Favoriten auf den Platz ganz oben. Schwäbisches Duell im Halbfinale Der TV Stammheim startete als Dritter der Herren-Südliga im Qualifikationsspiel gegen den MTV Hammah, den Meister der Hallensaison. Völlig ohne Druck konnte dabei das Team um Spielertrainer Jan Hoffrichter aufspielen, da der Druck sicherlich beim Gegner lag, der im 3 km entfernten Düdenbüttel sozusagen ein Heimspiel hatte. In keiner Phase des Spiels konnte der Gegner die starke Abwehr der Nord-Stuttgarter in Bedrängnis bringen, und Marc Krüger setzte immer wieder sehenswerte Punkte bis zum deutlichen 3:0 (11:8, 11:6, 11:6)-Erfolg. So kam es im Halbfinale zum schwäbischen Duell zwischen dem TVS und dem Staffelsieger und letztjährigen Feldmeister TV Vaihingen/Enz. Der TVS erwischte den TVV zunächst kalt und holte sich den ersten Satz mit einem Paukenschlag. Danach entwickelte sich ein Spiel auf höchstem Niveau. Im besten Spiel der ganzen Veranstaltung hatte der Außenseiter Stammheim den hohen Favoriten bereits am Rande einer Niederlage, aber der TVV konterte, wehrte sogar einen Matchball ab und gewann letztlich glücklich mit 3:2 (1:11; 11:4; 9:11; 11:5; 13:11). Im Spiel um Platz drei machte es der TV Stammheim wieder spannend. Der Ahlhorner SV führte bereits mit 2:0. Doch

D

Sonja Pfrommer vom TSV Dennach – jüngste Angreiferin der Deutschen Meisterschaft.

Stammheim fand zurück in die Partie, als zu Beginn des dritten Durchgangs Krüger am Schlag von Daniel Nacke abgelöst wurde. Das Team aus dem Süden gewann das Spiel schließlich mit 3:2 (9:11; 7:11; 11:6; 13:11; 11:7) und sicherte sich Bronze. Im Endspiel hatte das Team um Trainer Karl Katz dann nicht den Hauch einer Chance beim 3:0 (11:7; 12:10; 11:7). Das mit den Nationalspielern Lochmahr, Meyer, Marx und Rothmaier gespickte Team fand einfach kein Mittel gegen den souverän auftretenden Nordmeister VFK Berlin, bei dem vor allem Angreifer Lukas Schubert meist die richtige Antwort fand. Somit blieb das Team um Nationalmannschaftskapitän Sascha Ball in der ganzen Saison ungeschlagen.

STB magazin 11/2009


Die starke Adresse f端r Vielfalt und Kompetenz!

SpOrt Stuttgart Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart Tel. 0711/ 28077 0 Fax 0711/ 28077 193 info@sportstuttgart.de www.sportstuttgart.de


Unsere Dienstleistungen

von A bis Z

Unser Angebot von A bis Z SpOrt Stuttgart ist eine Initiative des Sports in Baden-Württemberg. Unter einem Dach bilden 2 Dachverbände, 13 Sportfachverbände und nahezu 40 sportaffine Mieter mit ihrer Fachkompetenz eine einmalig starke Gemeinschaft. Die vielfältige Dienstleistungspalette umfasst die Bereiche Gesundheit, Medizin, Marketing, Werbung, Event bis hin zu Sport und Bildung. Darüber hinaus verfügt unser Haus über interessante Tagungs- und Veranstaltungsflächen. Die unterschiedlichen und variablen Raumgrößen bieten Platz für 10 bis 800 Personen. Die im Haus befindliche Gastronomie rundet das Angebot ab. Dieses Verzeichnis verschafft Ihnen einen Überblick über alle Verbände, Institutionen und Unternehmen, die Sie unter der Adresse Fritz-Walter-Weg 19 antreffen. Überzeugen Sie sich vom Leistungsvermögen unserer Einrichtung und profitieren Sie von der Variationsbreite unserer Leistungen. Durch gewachsene Synergien und eingespielte Partnerschaften können wir Ihnen ein umfangreiches Serviceangebot unterbreiten, das weit über den Themenbereich Sport hinausgeht und neue Lösungswege für Ihre Anforderung aufzeigt. Gern stellen wir Ihnen unsere starke Angebotspalette persönlich vor. Rufen Sie uns an oder besser: Besuchen Sie uns. Mit diesem Wegweiser sind Sie stets an der richtigen Adresse. Stichwort

A B

Nr.

Altbausanierung 17 Athletenbetreuung 21 Ärzte 22, 34 Allgemeinmedizin 34 Agenturen 28, 38, 40, 43, 44, 54, 56 Ambulante Reha 48 Arbeitsorganisation 23

Bandagen 8 Bar 20 Basketball 6 Bauplanung/-abnahmen 17 Bauleitung/-betreuung 17 Behindertensport 59 Bekleidung 36 Beratung 7, 16, 25, 29, 31, 32, 33, 35, 41, 58 Betriebsorganisation 23 Bewegungstherapie 48 Bewegungsanalysen 34, 49 Bildagentur/-archiv 61 Bildbearbeitung 19, 43, 54 Bildungseinrichtungen 29, 61 Bogenschießen 63 Bowlen 60 Branchensoftware 55

Stichwort

C

D

E

Nr.

Cafe 20 Catering 20 Chiropraktik 34 Coaching 7,14,16,29 Computer-Dienstleistungen 55 Consulting 14, 29, 44 Copyshop 37 Corporate-Design 16, 19, 43, 54 Dachbegrünung Datentechnik Design Desktop Publishing Deutsche Küche Druckerei Druckmanagement Direktmarketing/ -werbung Druckvorstufe Digitaldruck EDV-Service Ergotherapie Ernährungsberatung Event-Agenturen Event-Management

E F

10 55 19, 43, 54 16, 19, 43, 54 20 37, 54 43, 54 28, 40, 44, 43, 56 43, 54 37 55 34 1, 34 38, 43, 44, 56 30, 43, 44

G

Stichwort

Event-Marketing Event-Schutz Extension

Nr. 40, 43, 44, 56

Fachbücher Facility-Management Fahnenproduktion Familienfeiern Fanartikel Fango Farb-Ausdrucke/-Kopien Fitness-Beratung Fitness-Studio / Kurse Fußpflege Fuß-Vital-Center Garten-/ Landschaftsbau Architektur / Pflege

30 48 40 30 54 20 36, 54 48 37 1, 27 27 52 49

10

Gastronomie 20 Gardetanz 65 Generalplanung 17 Gestaltung 16, 19, 40, 43, 44, 54 Gesundheitsberatung 34, 48 Gesundheitsmanagement 1, 16, 48 Gesundheitssport 25 Gewerbeimmobilien/-flächen 30 16, 19, 40, 43, 54 Grafik-Design Gymnastikräume 30


Foto: Dr.-Ing. Qingwei Chen

H I

Stichwort

Hallenbau Handball Heilmassagen Heilpraktiker Hostessen-Service Hotelzimmer-Vermittlung Immobilienmanagement Incentives Interdisziplinäre Medizin Interessenvertretung Sport

Nr. 17, 31 12,13, 50 52 53 30 30

17 44 34

L M

N

Karriere-Coaching Kartenreservierung/-vorverkauf Kegeln Kommunikationstraining Konferenzbewirtung Konferenztechnik Kongressräume Kopien Kosmetik Künstlervermittlung Laufschuhberatung /-verkauf Lebensmittel-Lieferservice Leichtathletik Lettershop

55

7 36, 38 60 16, 29 20 30, 44 30, 44 37

R

52 38

36, 49 20 11, 62 37

Mailing-Service 37 Manuelle Therapie 48 Marketing 28, 40, 56 Massagen 48, 52 Matrix-Therapie 48 Medienerzeugnisse 43, 54 Mediengestaltung 16, 19, 43, 54 Medienmanagement 54 Medien-Technik 30 Medizinisches Trainingszentrum 48 Medizinrecht 34 Merchandisingartikel 54 Messekomplett-Service 30 Naturheilkunde Natursport

P

18, 32, 33, 35, 61, 64

Internet-/ IT-Service

K

O

53 24

S

Stichwort

Offsetproduktion Organisationsentwicklung Orthopädische Reha Orthopäden Orthopädieschuhtechnik Osteopathie Partyservice Personalberatung Personalentwicklung Physiotherapie Prävention Print-Service Projektentwicklung Projektsteuerung Promotion-Service Prothesen Public Relations Radiologische Diagnostik Redaktionsservice Rehabilitation Rückenstudio Sachverständiger Schlüsselfertiges Bauen Schneesport Schuhe Schuhreparaturen Schulungsräume Schwimmen Showtechnik Softwareschulung Sportanlagenbau Sportbekleidung Sportbekleidung mit individuellem Druck

Sportförderung Sporthalle Sportmedizin Sport-Reha Sportschießen Sportstättenbau Sportstättenförderung Sportverein Sportversicherung Stiftung

Nr. 43, 54 14 34, 48

T

34 49 53

20 7, 29 7, 14, 16, 29 48 27, 48 19, 37, 54

U V

17 17 43, 44, 56 49 40, 43, 44

22 57

W

48, 59 3, 48

45 45 24

Stichwort

Tagungsräume Tagungstechnik Tischtennis Tontechnik Triathlon Turnen Unternehmensentwicklung

Veranstaltungsorganisation Veranstaltungsräume Veranstaltungsservice Veranstaltungstechnik Verkaufsförderung Versicherungen Videoproduktion Volleyball Wasserball Web-Design Web-Video-Konzepte Weiterbildung Wellness-Massagen Werbeagenturen Werbeartikel Werbemittel Wohnbau

Nr. 30 30 46, 47 30 5 15, 25, 39 16, 23

30, 43, 44 30, 44 30, 44 30, 44 40, 56 4 9 51

26 19 9 23, 41 52 16, 43 43, 44, 54 43, 44, 54 17, 45

36, 49 49 30 2, 26

Z

Zeitmanagement Zeltverleih

23 32

30, 44 19 10 36 54 35, 42, 61 30 34 34, 48 63 10, 31, 61 61 27 4 2, 15, 61

info@sportstuttgart.de | www.sportstuttgart.de


01

aktivNET GmbH Marco Kraut, Tel. 0711/ 28077 690, info@aktivnetwork.de

33

Sportkreis Stuttgart e.V. Dominik Hermet, Tel. 0711/28077 658, info@sportkreis-stuttgart.de

02

Anneliese-König-Stiftung Dr. Barbara Oettinger, Tel. 0711/549981 0, kontakt@anneliese-koenig.de

34

SpOrt Medizin | Sportklinik Stuttgart | Sportmedizin Tübingen PD Dr. Dr. med. jur. Heiko Striegel, Tel. 0711/794857 0, sportmedizin@sport-medizin.eu

03

AOK-RückenStudio Marion Findling, Tel. 0711/ 28077 830, rueckenkonzept-stuttgart@bw.aok.de

35

SportRegion Stuttgart e.V. Michael Bofinger, Tel. 0711/28077-390, michael.bofinger@sportregion-stuttgart.de

04

ARAG Sportversicherung Jörg Schlegel, Tel. 0711/28077 800, vsbstuttgart@arag-sport.de

36

Sport Shop Siegmar Deckert, Tel. 0711/17-22584, sportservice.de@web.de

05

Baden-Württembergischer Triathlonverband e.V. | BWTV Peter Mayerlen, Tel. 0711/28077 350, info@bwtv.de

37

s.print gmbh Ute Dornbusch, Tel. 0711/28077 416, ute.dornbusch@sprint.sportstuttgart.de

06

Basketballverband Baden-Württemberg e.V. | BBW Roland Dopp, Tel. 0711/ 28077 380, bbwgs@bbwbasketball.net

38

STB-Event GmbH Jörg Hoppenkamps, Tel. 0711/28077 780, hoppenkamps@stb.de

Unternehmen, Verbände/ Institutionen und ihre Ansprechpartner 07

Marika Cappas - coaching | training | beratung Marika Cappas, Tel. 0711/55347 476, info@cappas-coaching.de

39

STB | Turngau Stuttgart Ingrid Kienzle, Tel. 0711/28077 828, info@turngau-stuttgart.de

08

DHG-Deutsche Handelsgesellschaft für Medizinprodukte Ltd. Ingo Feifel, 0711/5306 744, ingofeifel@dhg-medical.eu

40

STB Marketing GmbH Alexander Reichert, Tel. 0711/28077 261, reichert@stb.de

09

Die Ligen GmbH | Web-Video-Konzepte Markus Kleber, Tel. 0711/90037 333, markus@die-ligen.de

41

STB-Bildungswerk e.V. Hans-Jürgen Künneth, Tel. 0711/20877 200, bildungswerk@stb.de

10

42

Stuttgarter Sportförderung e.V. Dominik Hermet, Tel. 0711/28077 658, info@sportkreis-stuttgart.de

GARTEN-MOSER GmbH u. Co KG | Garten- und Landschaftsbau Gunther Huber, Tel. 0711/28077 630, info@garten-moser.de SPORTSTÄTTENBAU Garten-Moser GmbH u. Co KG Gunther Huber, Tel. 0711/28077 630, info@sportstaettenbau-gm.de

43

Süd.Com GmbH Tanja Rieger, Tel. 0711/28077 330, rieger@suedcom.info

11

GFLW mbH Alexander Hübner, Tel. 0711/28077 706, huebner@gflw.de

44

Tailormade GmbH Oliver Meyer und Sascha Penna, Tel. 0711/28077 340, kontakt@tailormade-gmbh.de

12

Handballverband Württemberg e.V. | HVW Thomas Dieterich, Tel. 0711/28077 500, foerderverein@hvw-online.org

45

T-Bau-Projekt GmbH Eckhard Keilbach, Tel. 0711/28077 640, info@t-bau-projekt.de

13

HVW-Sportmarketing GmbH Tel. 0711/28077 523, sportmarketing@hvw-online.org

46

Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern e.V. | TTVWH Thomas Walter, Tel. 0711/28077 600, gs@ttvwh.de

14

Jupe & Partner OE-Prozesse Wolfgang Jupe, Tel. 0174/4961992, info@jupe-partner.de

47

Tischtennis Baden-Württemberg e.V. Tel. 0711/28077-600, gs@ttvwh.de

15

Kinderturnstiftung Baden-Württemberg Susanne Heinichen, Tel. 0711/28077 249, info@kinderturnstiftung-bw.de

48

Trimedic Panagiotis Ntounas, Tel. 0711/1236 412, p.ntounas@trimedic.de

16

klip AG für Unternehmensentwicklung Iris Kümmerle, Tel. 0711/28077 0, info@klip.de

49

Türk Fuß-Vital-Center Marc Maiero, Tel. 0711/5208 367, marc.maiero@tuerk-fds.de

17

KUBUS360 GmbH Eckhard Keilbach, Tel. 0711/28077 488, mail@kubus360.de

50

Verein der Freunde und Förderer des Handballs in Württemberg e.V. Tel. 0711/28077 500, foerderverein@hvw-online.org

18

Landessportverband Baden-Württemberg e.V. | LSV Rainer Hipp, Tel. 0711/28077 850, info@lsvbw.de

51

Volleyball-Landesverband Württemberg e.V. | VLW Michael Müller, Tel. 0711/28077 670, info@vlw-online.de

19

micko design Sofia Micko, Tel. 0711/79482 892, sofia@micko-design.com

52

Wellmed Body & Soul Jeannette Wassmann, Tel. 0711/28077 321, info@wellmed-bodyandsoul.de

20

olümp Lokal & Location Tel. 0711/28077 666, oluemp@sbr-ggmbh.de

53

Wellmed Body & Soul | Osteopathie | Heilpraktiker Joachim Poweleit B.Sc., Tel. 0711/28077 321, info@wellmed-bodyandsoul.de

21

Olympiastützpunkt Stuttgart | OSP Thomas Grimminger, Tel. 0711/549981 0, grimminger@osp-stuttgart.org

54

WLSB-Service GmbH Anzeigen und Produktion Ines Brutschin, Tel. 0711/28077 188, ines.brutschin@wlsb.de

22

Radiologie SpOrt Stuttgart Prof. Dr. med. C. Claussen, Tel. 0711/79485 730, info@radiologie-neckarpark.de

55

WLSB-Service GmbH IT-Dienstleistungen Sven Mattmüller, Tel. 0711/28077 561, sven.mattmueller@wlsb.de

23

REFA-Stuttgart e.V. Anne Mack und Andreas Schneck, Tel. 0711/9005 579, mail@refa-stuttgart.de

56

WLSB-Service GmbH Marketing Uwe Scholz, Tel. 0711/28077 181, uwe.scholz@wlsb.de

24

Schwäbischer Skiverband e.V. | SSV Jörg Stadelmaier, Tel. 0711/28077 450, info@online-ssv.de

57

WLSB-Service GmbH Redaktionsservice Andreas Götze, Tel. 0711/28077 185, andreas.goetze@wlsb.de

25

Schwäbischer Turnerbund e.V. | STB Robert Baur, Tel. 0711/28077 200, service@stb.de

58

WLSB VereinsServiceBüro Andreas Hettich, Tel. 0711/28077 125, andreas.hettich@wlsb.de

26

Schwimmverband Württemberg e.V. | SVW Emanuel Vailakis, Tel. 0711/28077 400, info@svw-online.de

59

Württembergischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. | WBRS Günther Lerchner, Tel. 0711/28077 620, info@wbrs-online.net

27

SG Stern Stuttgart Felix Schneider, Tel. 0711/17 23 751, info@sgstern-stuttgart.de

60

Württembergischer Kegler- und Bowling-Verband e.V. | WKBV Ernst Krenauer, Tel. 0711/28077 550, info@wkbv.sportstuttgart.de

28

SMBW Sport-Marketing Baden-Württemberg GmbH Uwe Scholz, Tel. 0711/28077 180, uscholz@smbw-gmbh.de

61

Württembergischer Landessportbund e.V. | WLSB Tel. 0711/28077 100, info@wlsb.de

29

Sportakademie e.V. Marsha Maurer, Tel. 0711/28077 595, info@sportakademie.org

62

Württembergischer Leichtathletik Verband e.V. | WLV Gerhard Müller, Tel. 0711/28077 700, info@wlv-sport.de

30

Sport-, Bildungs- und Dienstleistungszentrum GbR Thomas Tomaschke, Tel. 0711/28077 192, tomaschke@sportstuttgart.de

63

Württembergischer Schützenverband 1850 e.V. | WSV Günter Schray, Tel. 0711/28077 300, info@wsv1850.de

31

Sport Concept GmbH Cathrin Dietz, Tel. 0711/28077 498, info@sportconcept.stuttgart.de

64

Württembergische Sportjugend im WLSB | WSJ Mathias Bauer, Tel. 0711/28077 141, mathias.bauer@wsj.de

32

Sportkreisjugend Stuttgart Michael Bulach, Tel. 0711/28077 659, info@sportkreisjugend-stuttgart.de

65

Landesverband Gardetanzsport Württemberg e.V. 1988 | LGW Detlef Kleen, Tel. 0711/28077 412


Vielfalt

Fa u stba l l – D e u tsch e n J u g e n dm e ist e r schaft e n d e r La n d e sv e r b ä n d e

STB-Damen holten Meisterpokal Die Deutschen Meisterschaften der Landesturnverbände im Jugendbereich wurden kurzfristig nach Friedrichshafen an den VfB vergeben, der sein 100-jähriges Bestehen feiern konnte. Bei sehr guten Witterungsbedingungen und besten R ­ ahmenbedingungen stellten sich am 12. und 13. September 13 Turnverbände mit 48 Mannschaften in 4 Altersklassen den Herausforderungen dieser Meisterschaft. Der STB belegte Rang 4.

D

Die Favoriten auf den Gesamtsieg wurden in der Vorrunde ihren Rollen gerecht, lediglich die U14-Mädchen in der STB Mannschaft schwächelten. Am Ende wurde Rang 7 erreicht. Damit war der Gesamtsieg für die STB Auswahl in weite Ferne gerückt. Am Sonntag in der Qualifikation für das Halbfinale mussten sich die U14Jungs nach gutem Spiel in der Verlän-

STB magazin 11/2009

gerung der Auswahl des Badischen Turnerbundes mit 1:2 geschlagen geben. Am Ende blieb der 5. Rang. Die „ Großen“, beide U 18-Teams, erreichten jeweils ihr Halbfinale. Auch hier war für die Jungs Endstation gegen Baden. Nach gutem Spiel im ersten Satz gab es im 2. Satz gegen die emotional gut eingestellten Nachbarn eine 1:11-Klatsche. Damit aus fürs Finale.

Im kleinen Finale war die Luft raus. Am Ende Platz 4. Dagegen gaben die U18-Mädchen des STB über beide Tage eine souveräne Vorstellung. Ohne Satzverlust wurden alle Spiele gewonnen. Das Endspiel gegen Niedersachsen war das Sahnehäubchen einer Klasseleistung. Nach einem nie gefährdeten 11:3 und 11:5 konnten die jungen Damen mit Recht den Meisterpokal in Empfang nehmen. Auch wenn es für die Auswahl im Gesamtergebnis hinter Niedersachsen, Baden und Bayern nur eine 4. Rang gab, gilt es, allen Mannschaften für den Einsatz zu danken, ebenso den Trainern. Im nächsten Jahr ist der TUS Freiberg Ausrichter der Deutschen Meisterschaft Jugend der Landesturnverbände. Hans-Peter Steinmetz

19


Vielfalt

M e h r kam p f – wü rtt e mb e r g isch e V i e r kam p fm e ist e r schaft e n im S chwimm e n

Abschlussbild in der Aalener Schwimmhalle als Erinnerungsfoto für die scheidende Ruth Ulrich (kleines Foto).

Ruth Ulrich in Aalen verabschiedet

sich mit viel Beifall von Ruth Ulrich verabschiedeten. 1977 kam Ruth Ulrich zum STB „wie die Jungfrau zum Kind“, wie sie lachend zurückblickt. Beim Landesturnfest in der Heidenheimer Aquarena sprang sie helfend ein. 1981 wurde sie dann offiziell Obfrau Schwimmen des STB, da beim

Landesturnfest in Waiblingen die Organisation zusammengebrochen war und dringend Hilfe her musste. Seit 1981 hat Ruth Ulrich bei allen Landes- und Deutschen Turnfesten für einen reibungslosen Ablauf der Organisation gesorgt. Höhepunkt ihrer insgesamt sieben Deutschen Turnfeste war 1987 das Turnfest in Berlin, „meine erste große Aufgabe“. Zurückblickend lobt sie die gute Zusammenarbeit zwischen dem Schwimmverband Württemberg und dem Schwäbischen Turnerbund. Dem Schwimmsport bleibt sie auch weiterhin verbunden, Hilfe für das Badische Landesturnfest 2010 hat sie bereits zugesagt.

Maximilian Oswald (TG Geislingen) im Gespräch mit Sepp Nuding (MTV Aalen)  Fotos: SC Delphin

Maximilian Oswald siegte mit der TG Geislingen Die Schwimmer aus der Region hatten es bei diesem stark besetzten Wettkampf mit viel Konkurrenz aus den Schwimmhochburgen Schwäbisch Gmünd, Ulm, Mengen und Geislingen zu tun. Geislingen zum Beispiel reiste mit dem 15-jährigen Maximilian Oswald an. Oswald gilt als eines der größten Talente im deutschen Schwimmsport. Er hält zahlreiche deutsche Altersklassenrekorde und hat auch schon bei der Jugend-Olympiade für Aufsehen gesorgt. In Aalen schwamm er mit 51,72 Sekunden über 100 Meter Freistil zwar nicht in Rekordbereiche, war aber trotzdem mit Abstand schnellster Schwimmer und siegte natürlich mit der TG Geislingen in der Teamwertung der Männer.

Letztmals hat Ruth Ulrich vom SC Delphin Aalen bei den württembergischen Vierkampfmeisterschaften im Auftrag des STB Regie geführt. Die 77-jährige Aalenerin hat ihr Amt als Obfrau Schwimmen des Schwäbischen Turnerbundes nach fast drei Jahrzehnten altershalber abgegeben. Nachfolgerin ist Ute Sonntag aus Mutlangen.

D

Der Schwimmvierkampf des STB am 11. Oktober 2009 im Aalener Hallenbad war sehr gut besucht. 205 Schwimmer aus zwölf Vereinen hatten gemeldet. Die Schwimmer und Trainer dankten der scheidenden Obfrau Schwimmen des STB, in dem sie sich bereitwillig für ein Abschlussfoto zur Verfügung stellten und

D

20

STB magazin 11/2009


Tu r n e n !

LBS-Cup Turnen 2010

Erfolgsmodell seit 25 Jahren

T

Trotz dieser Erfolgsgeschichte ist es nach einem Vierteljahrhundert durchaus an der Zeit, über Veränderungen nachzudenken. So wird sich der LBS-Cup Turnen für das Jahr 2010 mit verbessertem Modus und neuem Zeitfenster präsentieren.

Anzeige

Der LBS-Cup ist als Wettkampfveranstaltung ein Erfolgsmodell und ein Dauerbrenner noch dazu. Seit dem Start im Jahr 1984 nehmen jedes Jahr rund 6.000 Turnerinnen und Turner an den mehr als 60 Veranstaltungen des LBS-Cups Turnen teil. So war es in diesem Jahr, und auch 2010 werden sich die Zahlen in ähnlichen Dimensionen bewegen. Die Wettkämpfe auf Gau-, Regional- und Landesebene sind aus dem Wettkampfkalender der Vereine einfach nicht mehr wegzudenken.

• Ab dem nächsten Jahr wird aufgrund der großen Nachfrage neben den P-Stufenwettkämpfen auch KM-Übungen (KM=Kür modifiziert) ausgeschrieben. Damit ist auch für Ligamannschaften des Badischen und Schwäbischen Turnerbundes die Teilnahme am LBS-Cup Turnen möglich. • Die Gaufinals finden ab 2010 von Februar bis Mai, die vier Regionalfinals am 12. und 13. Juni 2010 und das Landesfinale am 25. und 26. September 2010 statt. Die komplette Ausschreibung kann ab 1. Januar 2010 im Internet abgerufen werden: www.stb.de

STB magazin 11/2009

21


Gymwelt

S T B - C u p D a n c e – V o r r u n d e n S üd u n d No r d

Augen- und Ohrenschmaus Fast 700 Tänzerinnen und ein Tänzer (!) beigeisterten das zahlreiche Publikum bei den Vorrunden Süd am 11. Oktober in Ebersbach, Ausrichter TV Bünzwangen, sowie Nord am 17. 10. in Pleidelsheim, Ausrichter GSV Pleidelsheim.

B

Bei der Vorrunde Süd zeigte sich, dass die Wettbewerbsform Dance Experience einen besonderen Showcharakter besitzt; Interpretationen u.a. aus dem aktuellen Musical Wicked, die Darstellung der Klatschpresse oder getanzte Lebenslinien wurden einem staunenden Publikum geboten. Mit klassischen Handgeräten zeigten die Gruppen Gymnastik und Tanz ihr Können – Gruppenübungen mit Ball und Reifen oder Keule und Reifen begeisterten einmal mehr alle Anwesenden. In der Pause zeigten die Kunstturner des TV Bünzwangen, was man mit einem Minitrampolin alles anfangen kann. Im 2. Teil starteten die Gruppen im Wettbewerb Jugend und Erwachsene sowie Wettkampf Jugend und Erwachsene jeweils im Wechsel. Fantasievolle Kostüme, bekannte und unbekannte Musiktitel, schöne Paar- und Gruppenarbeiten boten sowohl für Augen als auch Ohren etwas. Die Vorrunde Nord wurde dominiert von den Wettbewerben im Jugend- und Erwachsenenbereich sowie den Wett-

Die Gruppe des TV Conweiler „Tabularasa“ beeindruckte bei der Vorrunde Süd in Ebersbach im Wettbewerb Dance Experience (Prädikat „ausgezeichnet“).

Die Kindergruppen zeigten im Rahmenwettbewerb ansprechende Leistungen und entführten die Zuschauer vom Zirkus über die Highschool bis in die Steinzeit.

22

kampfgruppen. Trotz einiger Verletzungen beim Eintanzen wurden auch hier dem Publikum faszinierende Darbietungen geboten. Die Gruppen zeigten u.a. auf die Musik von Harry Potter, Tsunami oder Tarzan ihre Choreographien, ebenso wurden Instrumentalstücke oder klassischer Tango eindrucksvoll vertanzt. Die Wettkampfgruppen (Bundes- und Vize-Bundessieger waren am Start!) zeigten einmal mehr ihre Klasse und beeindruckten mit Höchstschwierigkeiten bei Sprüngen, Drehungen und Balancen. Zur Unterhaltung trugen in der Pause die Turnerinnern des GSV Pleidelsheim bei und zeigten Ihr Können am Schwebebalken. Ein wahrhaft (wahn-)witziges „Tanz“theater bot die Musikschule Freiberg und erntete für die gekonnte Darbietung viel Applaus. Für das gemeinsame Finale mit dem Badischen Turnerbund am 22. November in Bretten qualifizierten sich jeweils die ersten Drei aus Dance Experience und Wettbewerb/Wettkampf Jugend/Erwachsene. Elke Dürr

STB magazin 11/2009


Lotto – ein Glücksfall für Baden-Württemberg Beim Lotto 6 aus 49 denkt jeder zuerst an Millionengewinne. Was passiert aber mit den Geldern, die nicht gewonnen werden? Nur wenige wissen, dass aus den Überschüssen der Staatlichen Lotterien und Wetten jährlich Millionenbeträge an das Land Baden-Württemberg abgeführt werden. Diese Mittel fließen zum größten Teil in den Wettmittelfonds des

Landes. Sie werden dort zweckgebunden zur Förderung von Sport, Kunst und Kultur, Denkmalpflege und ausgewählten sozialen Maßnahmen eingesetzt. Im Jahr 2009 beträgt der Wettmittelfonds rund 126 Millionen Euro. Der Sport wird mit rund 59 Millionen Euro gefördert. Die Mittel, die das Unternehmen für den Sport erwirtschaftet, begegnen jedem Bürger in vielfältiger Form auf Schritt und Tritt. Sie kommen Spitzensportlern ebenso zugute wie Vereinsund Breitensportlern aller Sportarten, der Jugendarbeit in den Vereinen sowie dem Bau und Erhalt von Sportund Trainingsstätten. Mit Lotterieerträgen werden Übungsleiter, Trainer und Schiedsrichter ausgebildet. Weitere wichtige Förderbereiche sind der Behinderten- und Rehabilitationssport, die Kooperation „Schule und Verein“, „Jugend trainiert für Olympia“ sowie die internationalen Begeg-

nungen der Partnerregionen des Landes Baden-Württemberg. Sie tragen aber auch dazu bei, dass Sportler in den Olympiastützpunkten und Leistungszentren auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Trainingsbedingungen vorfinden und optimal betreut werden. So helfen Lotto-Mittel auch, die Medaillengewinner von morgen hervorzubringen.

Wir freuen uns auf die Spiele Die Olympischen Spiele – welcher Athlet träumt nicht davon, einmal daran teilzunehmen? Auf dem Weg dorthin müssen zahlreiche Hindernisse überwunden werden.

Ba

er

g

chs

Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen bei LOTTO und unter www.lotto.de. Hotline der BZgA: 0800 1 372 700 (kostenlos und anonym).

hw u

Carolin Leonhardt, Kanu-Rennsport (Kajak) Björn Goldschmidt, Kanu-Rennsport (Kajak) Hanna Klein, Mountainbike Fabian Rießle, Nordische Kombination Nadine Hildebrand, Leichtathletik/Hürdensprint Markus Deibler, Schwimmen Marie-Sophie Hindermann, Gerätturnen Willi Brem, Langlauf/Biathlon Carolin Golubytskyi, Fechten (Florett) Pascal Bodmer, Skispringen

ac

Abb. von links nach rechts:

e re Förd r der S

LOTTO Baden-Württemberg unterstützt deshalb Sportlerinnen und Sportler aus dem Land bei der Vorbereitung auf die Winterg Olympi tu n aN und Sommerspiele. t if

den-

SPIELEN AB 18 JAHREN

Württ

em

b


Veu rsa n u nr b ge A d se tma l tVe and J u bi l ä u m „ 2 5 J ah r e T S V S chmid e n “ i n d e r S chwab e n l a n dha l l e

Eine außergewöhnliche Gala der Gymnastik-Hochburg Mit einem umfangreichen Festprogramm feierte die Rhythmische Sportgymnastik Fellbach-Schmiden am 23. Oktober ihr 25-jähriges Bestehen als Bundesstützpunkt. Bereits ein Jahr nach Gründung der Abteilung war 1984 die Ernennung erfolgt und wurde seitdem ununterbrochen aufrechterhalten. Feierte man bisherige Jubiläen im eigenen Trainingszentrum, so wurde das „25er“ ins feine Ambiente der Schwabenlandhalle Fellbach verlegt.

D

Den Auftakt machte ein Festakt mit zahlreichen hochrangigen Gästen aus Sport, Politik, Wirtschaft, mit Sponsoren und Ehrengästen. An der Spitze der stellvertretende Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Prof. Dr. Ulrich Goll, sowie für den Sport das Mitglied des Exe­ kutivkomitees der F.I.G., Wolfgang Willam (zugleich DTB-Sportdirektor). Grußworte überbrachten Rainer Brechtken, Präsident des DTB und des STB, Dieter Schmidt-Volkmar, Präsident des Landessportverbands Baden-Württemberg, Gerda Windey vom Landesministerium für Kultus und Sport, Günther Geyer, Erster Bürgermeister der Stadt Fellbach, sowie Ulrich Lenk, Präsident des TSV Schmiden.

Auch Lisa Ingildeeva bereicherte die Gala ihres einstigen Vereins mit einem Showvortrag.

24

Die deutsche Nationalgruppe vom TSV Schmiden präsentierte als Uraufführung ihre neue Reifen-BänderShow. Fotos: Qingwei Chen

Jubiläumsgala im Zeichen von Olympia 2012 Als Hauptteil folgte vor fast 1.000 Zuschauern die Jubiläumsgala unter dem Motto „London calling“, denn mit dem Erlös der Gala soll die Nationalgruppe auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2012 in London unterstützt werden. Das Esslinger Sporttheater eröffnete mit mit-

A

reißenden Tänzen und sorgte sofort für die richtige Stimmung. Ganz bewusst sollte das Programm nicht zu RSG-lastig werden. Daher wurde der eigene Anteil auf drei Punkte beschränkt, darunter zunächst ein Leistungsbild: von der Wettkampfklasse über die DTB-Talentschule „Magdalena Brzeska“ und die Einzelgymnastinnen bis hin zur vorerst letzten Olym-

Prominenter Gast: Die Präsidentin des Technischen Komitees RSG in der FIG, Maria Szyszkowska (Polen), mit ihrem Mann. Links von ihr die Schmidener Trainerinnen Jekaterina Kotelnikova und Galin Krylenko sowie die langjährige Leipziger RSG-Teamchefin Birgit Guhr (von li.).

STB magazin 11/2009


J u bi l ä u m „ 2 5 J ah r e T S V S chmid e n “ i n d e r S chwab e n l a n dha l l e

piateilnehmerin, Lisa Ingildeeva. Dann die immer wieder faszinierende Ballett-Etüde mit Ausschnitten aus dem original Trainingsprogramm der RSG sowie als Höhepunkt die Nationalgruppe Deutschland mit der Uraufführung ihrer neuen ReifenBänder-Show. Der zweifache Olympia-Turner Thomas Andergassen begeisterte mit einem Auftritt gemeinsam mit seiner Frau Melanie und Nachwuchsturnern des TSV Schmiden. Höhepunkte boten auch das WMTeam Aerobic des SSV Ulm, die Sport­ akrobaten vom TV Ebersbach sowie einer der besten Freestyle-Fußballer überhaupt, der sympathische Camill Hauser. Prominente Tanzformation auf der Gala-Bühne Sichtlich stolz war Moderator Thomas Schütte, der auch für Programm und Regie verantwortlich zeichnete, dass „Gauthier Dance“ für die Gala verpflichtet werden konnte. Die Tanzformation vom Theaterhaus Stuttgart sorgt in der Fachpresse derzeit für Furore, die Kritik überschlägt sich vor Lob. Armando Braswell tanzte die preisgekrönte Choreographie „Ballet 101“. Der Chef der Compagnie, Eric Gauthier höchstselbst, zeigte sein humorvolles „Air Guitar“. Nach dem großen Finale endete ein gelungener Abend mit einer stimmungsvollen After-Show-Party.

S

Für ihr langjähriges Engagement und ihre großen Verdienste um die Rhythmische Sportgymnastik beim TSV Schmiden und im STB ehrte STB- und DTB-Präsident Rainer Brechtken die sportliche Leiterin des TSV Ingrid Bauer-Bürkle und Abteilungsleiter Michael Bürkle.

Mit gekonnten Darbietungen, Kreativität und Farbenpracht begeisterten bei der Gala auch die jüngsten Gymnastinnen sowie Turner Thomas Andergassen mit seiner Frau Melanie.

STB magazin 11/2009

25


Veu rsa n u nr b ge A d se tma l tVe and

10 Jahre Das Kunst-Turn-Forum Stuttgart – kurz KTF genannt – feierte am 10. Oktober sein Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Vor zehn Jahren, genau am 28. September 1999, wurde das Turn-Leistungszentrum des Schwäbischen Turnerbundes, zugleich Bundesstützpunkt, feierlich seiner Bestimmung übergeben. Seit dieser Zeit trainierten viele Weltklasseathleten und junge Talente in seinen lichtdurchfluteten Hallen, nutzten die noch immer hochmodernen Anlagen, um sich auf nationale und internationale Meisterschaften vorzubereiten. Im Folgenden lassen wir die 10 Jahre KTF kurz Revue passieren. Der lange Weg bis zur Realisierung der Vision Bereits im Jahr 1974 war das Ziel des Schwäbischen Turnerbundes, das Landesleistungszentrum für Kunstturnen am jetzigen Standort zu realisieren. Stattdessen jedoch wurde eine Halle in der Sportschule Ostfildern-Ruit gebaut, die 1977 in Betrieb genommen wurde. Mit der Gründung des Olympiastützpunktes Stuttgart im Jahr 1986/87 wurde das Projekt wieder auf die Tagesordnung gesetzt und schließlich, nach mehreren vergeblichen Anläufen, nach den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta in die Realisierungsphase gebracht. Im Dezember 1997 fingen die Bagger an zu graben. Mit der feierlichen Einweihung am 28. September1999 und dem Tag der offenen Tür am 3. Oktober 1999 wurde das Kunst-Turn-Forum Stuttgart schließlich seiner Bestimmung übergeben. Die Vision, Stuttgart als Metropole des Kunstturnens weiter auszubauen, ist in den vergangenen 10 Jahren nicht Vi-

B

26

sion geblieben, sondern konnte in die Realität umgesetzt werden. Das wegweisende Konzept des Gebäudes Mit dem Kunst-Turn-Forum ist ein modernes Leistungszentrum entstanden, das durch Architektur und Inneneinrichtung optisch auch eine neue Dimension einer solchen Trainingsstätte darstellt und weltweit eine Spitzenposition im Turnhallenbau bedeutet. Diese neue Dimension wird auch dokumentiert mit der multifunktionalen Nutzungsmöglichkeit als -T  rainingsstätte für den Spitzensport - „ offenes Haus“ für Veranstaltungen -F  orum für Aus- und Fortbildung -B  egegnungsstätte mit der Kunst.

M

Entwicklung in den vergangenen 10 Jahren Bei Inbetriebnahme des Kunst-Turn-Forums waren im weiblichen Bereich drei und im männlichen Bereich vier haupt-

B

Beim Tag der offenen Tür hatten vor allem die Kinder viel Spaß in der modernen Turnhalle.

amtliche Trainer beschäftigt. Nach nunmehr 10 Jahren und einem zwischenzeitlichen Personalhöchststand im WM-Jahr 2007 sowie Olympiajahr 2008 sind aktuell im weiblichen Bereich fünf hauptamtliche Trainer und im männlichen Bereich vier hauptamtliche Trainer sowie zwei weitere Honorarkräfte beschäftigt. Eine auSSergewöhnliche Erfolgsbilanz In der Zeit zwischen 1999 und 2009 haben die Athletinnen und Athleten aus dem Kunst-Turn-Forum insgesamt 110 Deutsche Meistertitel erringen können (46 weiblich, 64 männlich). Diese wurden von insgesamt 12 Turnerinnen und 27 Turnern erzielt. Hinzu kommen zahlreiche Siegerpodest-Plätze bei Deutschen Meisterschaften (weiblich 123, männlich 193), sowie bei den Deutschland-Poka-

I

STB magazin 11/2009


len (44x weiblich, 49x männlich). Bei internationalen Meisterschaften (Europameisterschaften, Junioren-EM, Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele) konnten im weiblichen Bereich 11 und im männlichen Bereich 27 Finalplatzierungen (Plätze 1-8) erreicht werden. Aktuell werden im Kunst-Turn-Forum 32 Bundeskaderturnerinnen und –turner betreut. Die Entwicklung im Kaderbereich stellte nach dem Umzug von Ruit nach Stuttgart das größte Problem dar, galt es doch den Einzugsbereich um Stuttgart neu zu erschließen. Heute befinden sich die Kaderzahlen auf einem stabilen und auch quantitativ sehr hohen Niveau. Schon wenige Monate nach Inbetriebnahme des Kunst-Turn-Forums standen die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2000 in Sydney vor der Tür. Dies sind die einzigen Olympischen Spiele geblieben, bei denen Athleten des Kunst-Turn-Forum nicht vertreten waren. Sowohl 2004 als auch 2008 war das Kunst-Turn-Forum mit zwei bzw. drei Turnern sowie mit drei Turnerinnen im Jahr 2008 (erstmals Vertretung im Frauenbereich) an Olympischen Spielen beteiligt. Förderer und Dienstleister des Kunst-Turn-Forums Der größte und bedeutendste Förderer des KTF ist das Land Baden-Württemberg über den Landessportverband (LSV) Baden-Württemberg. Ohne die umfangreiche Unterstützung im Personal (insbesondere Trainerbereich), Sachkostenbereich und Folgekostenbereich wäre ein Betrieb der Einrichtung nicht möglich. Auf der Ebene der Bundesaufgaben im Nationalmannschaftsbereich unterstützt der Bund mit Folgekostenzuschüssen und über den Deutschen Turner-Bund mit Personalkostenzuschüssen für die Bundesstützpunkttrainer. Der Olympiastützpunkt Stuttgart ist für die Athleten im Kunst-Turn-Forum

D

der wichtigste Dienstleister. Über den Olympiastützpunkt Stuttgart werden die sportmedizinische, die sportphysiotherapeutische, sportpsychologische und trainingswissenschaftliche Betreuung sowie die Leistungsdiagnostik, Laufbahnberatung und Ernährungsberatung zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus betreut der Olympiastützpunkt Stuttgart die Eliteschulen des Sports, die in Verbindung mit dem Internat und Teilzeitinternat am Olympiastützpunkt Stuttgart der wichtigste Partner im Verbund mit der Entwicklung der jungen Nachwuchsturnerinnen und Nachwuchsturner ist. Kosten, Investitionen und weitere Vorhaben Das Kunst-Turn-Forum hat bei seiner Fertigstellung 12. 780. 000 DM gekostet. In den 10 Jahren seines Betriebes mussten ca. 1. 700. 000 € Betriebs- bzw. Folgekosten aufgebracht werden. Die Zuschüsse von Bund, Land und Stadt Stuttgart belaufen sich auf eine Gesamtsumme von 1. 350. 000 €, sodass der Schwäbische Turnerbund inzwischen mit einem 20-prozentigen Anteil aus Eigenmitteln an den Betriebs- bzw. Folgekosten beteiligt ist. Diese Tatsache ist eine nicht so erfreuliche Entwicklung, da sie die Mittel an anderer Stelle (Personal und inhaltliche Aufgaben) wegnimmt. Für die Erstausstattung des KunstTurn-Forums wurden 380. 000€ investiert. In den 10 Folgejahren sind Reparaturen, Ersatzbeschaffungen und Ergänzungsbeschaffungen in einer Gesamthöhe von 230. 000 € angefallen. Nach 10 Jahren Betriebsdauer war eine umfangreiche Sanierung und Ergänzung der Jalousienanlage und der Gebäudeleittechnik notwendig. Diese Maßnahmen wurde im Frühjahr 2009 abgeschlossen und haben ein Volumen von 115.000 € in Anspruch genommen. Aufgrund der immer wärmer werdenden Sommer wird

D

Wer hält am längsten den Ball auf den Füßen? Trainer Klaus Nigl bei einem Test für die ­„Mini-Olympiade“.

STB magazin 11/2009

Ein umfangreiches Programm beim Tag der offenen Tür – u. a. eine „Mini-Olympiade“ mit Nationalturner Thomas Andergassen für 5- bis 8-jährige Kinder, mit Vorführungen von Trainingsgruppen und einer Live-Schaltung zu den WM-Turnern in London sorgte für Andrang und Stimmung.  Fotos: Kirsten Götze (3); Qingwei Chen (großes Bild S. 26)

nunmehr weiterhin geprüft, wie der Wärmeeintrag in das Gebäude bzw. wie die Kühlung der Einrichtung erfolgen kann. Hierzu ist ein Kostenvolumen von ca. 500.000 € angesetzt, das aus Mitteln des Bundes, des Landes und der Stadt Stuttgart gedeckt werden soll. Die Umsetzung ist in den Jahren 2010/2011 vorgesehen. Auf dem Weg in die nächsten 10 Jahre Der Olympiazyklus 2009–2012 hat bereits begonnen. Die Weichen für die Teilnahme von Athletinnen und Athleten des Kunst-Turn-Forums an den Olympischen Spielen 2012 in London sind gestellt. Für die nächsten 10 Jahre sind die sportlichen Ziele die Teilnahme von Turnerinnen und Turnern aus dem Kunst-Turn-Forum bei Junioren- und Europameisterschaften, bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen sowie die Stabilisierung der Kadermitgliedschaften und Ergebnisse auf nationaler Ebene. Beim Trainerpersonal bestehen die Aufgaben in den kommenden 10 Jahren darin, den Generationswechsel erfolgreich umzusetzen. Das bedeutet, dass für die erfolgreichen und erfahrenen Kolleginnen und Kollegen, die in den nächsten 10 Jahren das Rentenalter erreichen, geeignete Nachwuchskräfte gefunden werden sollen, die das Kunst-Turn-Forum auf dem Weg in die Zukunft begleiten werden. Die wichtigste Aufgabe wird aber sein, die Finanzierung sowohl des Trainerpersonals als auch der Einrichtung selbst zu sichern. An dieser Aufgabe werden alle Beteiligten hart arbeiten und mit Unterstützung der Partner die Vision Kunst-Turn-Forum Stuttgart weiter ausbauen.

D

27


Veu rsa n u nr b ge A d se tma l tVe and „ GU T I “ H I N D ER M A NN ZUR TA LEN T- T R A I NER I N D E S J A H RE S GE W Ä H LT

Sehr gute Nachwuchsarbeit Nach dem erfolgreichen Abschneiden der 9- und 10-Jährigen beim Turntalent-Pokal am 10. und 11. Oktober in Hannover wurde Trainerin Marie-Luise Probst-Hindermann zur Turntalent-Trainerin des Jahres gekürt.

D

Der Turntalent-Pokal, bei dem die verschiedenen Talentschulen Deutschlands gegeneinander antreten, zählt in jedem Jahr zu den wichtigsten Tests für junge Turnerinnen. Im Rahmen dieses Wettkampfes wird anschließend der/die Turntalenttrainer/in des Jahres gekürt. 2009 ging die Ehrenauszeichnung an die STBTrainerin Marie-Luise Probst-Hindermann. Am Start waren über 100 Athletinnen, die in der Altersklasse 9 und 10 gegeneinander antraten. Die 9-jährigen Turnerinnen aus dem Kunst-Turn-Forum Stuttgart, die unter Aufsicht ihrer Trainerin Marie-Luise Probst-Hindermann in zwei Mannschaften angereist waren, galten als aussichtsreiche Teilnehmer. In der Mannschaftswertung gewann das Team der TurntalentSchule Stuttgart (Nora Neufeld, Carina Kröll, Tabea Alt, Alexandra Siegfried) dann auch knapp mit 230,85 Punkten vor den Turnerinnen aus Mannheim(229,875Pkt). Auf Rang drei landete die zweite Mann-

schaft von Trainerin Hindermann (Mara Neher, Annika Drechsler, Sita Fuchs, Jule Berkemer (223,5Pkt). Plätze 2, 4, 5 und 6 an Stuttgarterinnen In der Einzelwertung sah es ähnlich gut aus, hier musste sich jedoch Tabea Alt (Stuttgart 1, 78,225) knapp der Badenerin Florine Harder (Mannheim, 78,325) geschlagen geben. Weiter ging es für die jungen Stuttgarterinnen mit Rang vier (Alexandra Siegfried, Stuttgart 1 76,95), Rang fünf (Mara Neher, Stuttgart 2, 76,25) und Rang sechs (Nora Neufeld, Stuttgart 1, 75,20). Trainerin Hindermann sprach von einem „sehr hohen Niveau“ und fügte hinzu: „Die Mädchen werden immer besser. Wenn man oben mitreden will, muss die Nachwuchsarbeit stimmen.“ Bei den 10-Jährigen kam die Mannschaft der Turntalent-Schule Ludwigsburg mit 181,075 Punkten auf Rang 9. Hier gewann mit großem Vorsprung (240,775Pkt)

I

Trainerin Marie-Luise Probst-Hindermann (li.) mit Kollegin Tamara Khokhlova bei den Turn-WM 2007 in Stuttgart.  Foto: Michael Weber

die Heimmannschaft aus Hannover-Badenste vor den Mädchen aus Karlsruhe (219,925) und Berlin (200,625). In der Einzelwertung kam Antonia Alicke (Ludwigsburg) mit 75,025 Punkten auf Rang 7. Den Sieg erturnte sich die Hannoveranerin Ariane Jakovcevic (85,325). Nach diesem erfolgreichen Wochenende in Hannover darf sich die Stuttgarter Trainerin Marie-Luise Probst-Hindermann nun mit Recht Turntalent-Trainerin des Jahres 2009 nennen. Christian Auer

7 . S T U T T G A R T ER S P O R T K O NGRE S S

Vereinsmanagement der Zukunft Der 7. Stuttgarter Sportkongress findet vom 27. bis 29. November 2009 statt. Die Workshops, Seminare und Vorträge der Veranstaltung im SpOrt Stuttgart greifen die drängenden Probleme aus der Vereinsarbeit auf.

Ü

Überforderung durch immer höheren Druck im Alltag, fehlende Mittel für das Erfüllen des gesellschaftlichen Auftrags, immer die gleichen Schultern, auf denen Arbeit, Verantwortung und Engagement verteilt werden – das sind die gängigen Probleme, die wohl jeder Verein kennt und die jedem Einzelnen unter den Nägeln brennen. Deshalb beschäftigt sich der Kongress drei Tage lang mit den aktuellen Problemen der Vereinsarbeit und bietet konkrete Lösungsvorschläge an. Am Freitag geht es um die Zukunftsfähigkeit und Anerkennung der Arbeit in den Vereinen bei steigenden gesellschaftlichen Anforderungen. Tags darauf

28

geht es um die erforderliche Unterstützung der Kommunen und des Landes, damit die Sportvereine den gesellschaftlichen Auftrag annehmen und erfüllen können. Beispiele dafür sind unter anderem der Bereich Gesundheitspolitik und Netzwerkpartner. Am letzten Kongresstag bietet der Kongress den Vereinen Hilfen und Strategien an, die sie unterstützen, qualifizieren, um unter den veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen erfolgreich agieren zu können. Mit der Teilnahme am Sportkongress zeigen die Turn- und Sportvereine Flagge – für das Haupt- und Ehrenamt der Vereine und für die Wichtigkeit des Sports als

gesamtgesellschaftlicher Faktor. Mit der Schlusserklärung soll dokumentiert werden, dass alle Kongress-Teilnehmer gegenüber Politik und Öffentlichkeit für die gemeinsamen Interessen und die gesellschaftliche Rolle des Sports einstehen. Anmeldung und weitere Informationen telefonisch unter 0711/28077-255 oder im Internet www.stuttgarter-sportkongress.de

G e b u r t s ta g e 7. November: Günther Ellermann (60 Jahre) 12. November: Sven Lange (40 Jahre) STB-Vizepräsident 15. November: Iris Wolf (50 Jahre)

Herzlichen Glückwunsch!

STB magazin 11/2009


Be itr B äg es e f on ür de GY rs g M ün CA st RD ige -In ha be r!

HDI Autoversicherung

Wechseln Sie jetzt zu HDI! Jetzt Angebot anfordern: Einfach Coupon ausfüllen und faxen. Oder anrufen. Telefon 0511-6263-155 Telefax 0511-6263-253

Versichern Sie Ihr Auto top-günstig! Als GYMCARD-Inhaber erhalten Sie Sondertarife in der HDI Autoversicherung und den anderen Privatversicherungssparten. Sparen Sie bei HDI z. B. als: – Garagen- und Neuwagenbesitzer sowie als Wenigfahrer – Einzelfahrer/Partner und als Familie – Besitzer selbst genutzten Wohneigentums – treuer HDI Kunde durch den Treuerabatt, schon ab drei Jahren ununterbrochener Vertragsdauer mit einem Pkw.

Online-Angebot unter www.gymcard.de

Ihre Daten werden nur für Zwecke der Angebotserstellung verwendet.

– Eine problemlose Kündigung Ihrer bisherigen Versicherung ist bis zum 30.11. möglich – Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung innerhalb eines Monats nach Erhalt der Rechnung – Bei jedem Fahrzeugwechsel

Name, Vorname

Geb.-Datum

Postfach/Straße/Hausnummer

Telefon tagsüber

PLZ/Ort Berufliche Tätigkeit

Öffentlicher Dienst Beamter auf Lebenszeit/ Berufssoldat/Berufsrichter

Branche

Familienstand

Staatsangehörigkeit Telefon privat

HDI Versicherungsnummer (falls vorhanden)

E-Mail

Gym-Card Nr.

Ja, ich will Geld sparen! Bitte senden Sie mir unverbindlich ein Angebot zur HDI Kraftfahrtversicherung. Gilt nicht für Privatpersonen Ist das Fahrzeug vom Finanzamt als ja Betriebsausgabe anerkannt? Liegt eine betriebliche Nutzung von ja mindestens 50% vor?* *gemessen an der jährlichen Fahrleistung

nein nein

PLZ des Fahrzeughalters

Adresse des Fahrzeughalters (Ort, Straße) SaisonkennLänge der Saison – zeichen (z.B. 04–10) Monat und Jahr der Erstzulassung

Monat und Jahr der Zulassung auf Sie/den Halter

Hersteller

Typ

Schlüsselnr. (lt. Kfz-Schein Ziff. 2+3 / Zulass.-Besch. Ziff. 2.1+2.2) kW oder

PS

Hubraum in cm3

ja nein Verhältnis zum Antragsteller (z. B. Kind) Das Fahrzeug steht nachts in einer abschließbaren Einzel- oder Doppelgarage. Sind Sie oder Ihr (Ehe-)Partner Eigentümer… ...einer ständig selbst genutzten Eigentumswohnung im Inland? ...eines ständig selbst genutzten Ein- oder Zweifamilienhauses im Inland? Haben Sie oder Ihr (Ehe-)Partner… ...eine Wohngebäude-Versicherung bei HDI?

Ihre Fahrzeugdaten: Pkw Campingfahrzeug Kraftrad Wohnwagenanhänger Kennzeichen

Versicherungsnehmer und Halter sind identisch bzw. sind Ehe-/Lebenspartner in häuslicher Gemeinschaft?

Höchstgeschw. in km/h

ja Vers.-Nr. Wer fährt das Fahrzeug? (bitte alle Fahrer angeben) Antragsteller (Ehe-) Partner weitere Personen Alter der/des ältesten Fahrerin/Fahrers Fahrer unter 23 Jahren? (bei Krafträdern unter 29 Jahren) nein ja, bitte folgende Angaben: Geburtsdatum des jüngsten männlichen Fahrers Geburtsdatum der jüngsten Fahrerin Besteht bereits für Sie, (Ehe-)Partner, Kind, Eltern ein nein ja Pkw-Vertrag bei HDI?

Versicherungsnummer:

Lebt in Ihrem Haushalt ein Kind? ja Alter des ältesten Kindes Fahrleistung pro Jahr

km

nein

aktueller km-Stand

Haben Sie oder Ihr (Ehe-)Partner… …eine Kfz-Haftpflichtversicherung bei HDI für ...einen Pkw? ...ein Kraftrad? ja

Orga 4445009

HDI Niederlassung Hannover Stichwort nennen: „GYMCARD“ Wedekindstraße 22–24 30161 Hannover

Wechseln Sie jetzt zur HDI Autoversicherung!

Vers.-Nr.

Führerschein/Klasse wurde ausgestellt am Haftpflicht Vollkasko Versicherungsdaten Schadenfreiheitsklasse (SF) SF SF im laufenden Jahr Beitragssatz in Prozent % % (lfd. Jahr) Schäden im laufenden Jahr Das zu versichernde Fahrzeug soll als Zweitfahrzeug versichert werden. Das zu versichernde Fahrzeug ist ein Leasingfahrzeug Gewünschter Versicherungsumfang mit/ohne Selbstbeteiligung (SB) X Kfz-Haftpflicht 100 Mio. € pauschal, für Personen, Sach- und Vermögensschäden. Bei Personenschäden auf max. 15 Mio. € je geschädigte Person begrenzt. inkl. mobil plus (Schutzbrief) für 6,66 € im Jahr

Teilkasko (TK) mit SB

150,– €

VPG 1502 ohne SB

Vollkasko 150,– € 300,– € 500,– € 1.000,– € (VK) mit SB inkl. TK mit 150,– € analog VK-SB ohne SB Kasko-Service ja nein Bei Kasko-Service überlassen Sie HDI bei jedem KaskoSchadensfall die Auswahl der Reparaturwerkstatt. Dadurch ergeben sich Kostenvorteile, die wir in Form eines besonders günstigen Tarifes an Sie weitergeben. nein Rabattschutz für Personenkraftwagen ja Der Rabattschutz bewahrt Sie nach einem Schaden vor Rückstufung Ihrer Schadenfreiheitsklasse. Pro Kalenderjahr ist ein Schaden frei. ja nein GAP-Deckung bei geleasten Pkw Die GAP-Deckung (nur bei VK möglich) ersetzt nach Totalverlust oder Totalschaden den Differenzbetrag zwischen Ablösewert des Leasingvertrages und Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges. Zahlungsweise 1/1 jährlich 1/2 jährlich (3% Zuschlag) 1/4 jährlich (5% Zuschlag) 1/4 jährlich mit monatlicher Abbuchung vom Konto (5% Zuschlag) Die Hauptfälligkeit des Vertrages ist der 01.01. eines jeden Jahres.

Neupreis des Fahrzeugs Kaufpreis (Zeitwert) des Fahrzeugs Wert der nachträglich eingebauten Fahrzeug- und Zubehörteile

Außerdem interessiere ich mich für Haftpichtversicherung Lebensversicherung

Hausratversicherung Riester-Rente

Wohngebäude-Versicherung Berufsunfähigkeitsrente

Rechtsschutzversicherung Rentenversicherung

Unfallversicherung Sonstiges

€ €


Au im A su p sdredess ne nTuTu ur nm r gn agua eune n

Achalm

A H Hohenlohe

Toni Neth Freiherr-vom-Stein-Str. 51 72116 Mössingen Tel.: 07473 / 2 19 04 E-Mail: turngau.achalm@t-online.de

Geschäftsstelle Am Ring 11 74214 Schöntal Tel.: 06294/9242 E-Mail: diana.hettinger@t-online.de

Hervorragende Bilanz der Veranstaltungen

Hohes Niveau beim Hohenloher Dance Cup

„Das war super, voll cool, spitze, toll, schööön! – Wir haben viel gelernt und hatten ebenso viel Spaß!“ Mit Begeisterung beschreiben die Kinder und Jugendlichen aus den Vereinen des Turngaus ihre Eindrücke von den Veranstaltungen im Laufe eines Jahres. Nach den beiden letzten Events (Turncamp in Honau und Rahmenwettkampf im Gerätturnen für Mannschaften LK 2) ergibt die „Rückschau 2009“ eine hervorragend Bilanz. Im Wettkampf- und Freizeitbereich der Turngaujugend gab es auch 2009 vielfältige Aktivitäten: Zwei Gaukinderturnfeste, ganztägige Wettkämpfe im Gerätturnen, Einzel und Mannschaft, Meisterschaften der Leistungsklasse I, Rahmenwettkämpfe der LK II, Jahrgangsmeisterschaften, Offene Wettkampftage und Meisterschaften in den Jahn- und Mehrkämpfen. Sehr gut angenommen wurden wie schon in den Vorjahren die Freizeiten mit Ski- und Snowboard-Wochenende, die Rafting Tour, das Landeskinderturnfest in Schwäbisch Gmünd. Zur Förderung des leistungsorientierten Gerätturnens führte der TuS Honau bereits zum vierten Mal ein zweitägiges Turncamp für Teilnehmer ab 8 Jahren durch. Eine einmalige Chance, eine ganze Woche lang gemeinsam zu turnen, bot sich für 36 junge Leistungsturnerinnen (ab Jahrgang 1998) der TSG Bodelshausen, der TuS Metzingen und des TSV Urach und für ihre sieben Vereinstrainer bei einem Trainingscamp in der österreichischen Landessportschule in Dornbirn. Die Trainerinnen Conny Bühler und Conny Götzendorfer zeigten sich neben dem vierstündigen Training in der Turnhalle in der Nachmittagsplanung sehr kreativ und boten den Mädchen mit Wandern, Fitnessparcours Slackline, Kegeln, Schwimmen und Volleyball viel Abwechslung. Die gute Stimmung und das Interesse am Gerätturnen sind bezeichnend für alle Veranstaltungen, die zur Freude der Turngaujugend durchgeführt wurden. Ein großes Dankeschön gebührt den Verantwortlichen und Organisatoren sowie den vielen helfenden Eltern und Mitarbeitern in den Vereinen und im Turngau.

Am Sonntag, den 20.September 2009, gingen beim Hohenloher Dance Cup in Niedernhall annähernd 450 Sportlerinnen in 44 Gruppen an den Start. Begrüßt wurden alle Mannschaften und die vielen Zuschauer vom Bürgermeister der Stadt Niedernhall Herrn Kalmbach, dem stv. Turngauvorsitzenden Erwin Bergmann und Hartmut Gellert, Sportkreisjugend Schwäbisch Hall, sowie vom 2. Vorsitzenden des TSV Niedernhall Dr. Jens Ehrmann. Den Auftakt machten die jüngsten Teilnehmer/innen der Veranstaltung, die Kinder- und Jugendgruppen. Die Kleinsten luden zum Eintauchen in die Unterwasserwelt von „Arielle der Meerjungfrau“ ein, oder wirbelten zu „Wer kennt die Maus“ über die Fläche, während sich die Jugendgruppen an Songs aus der Kultserie „Hannah Montana“ oder gar an so manche Musicalshow wagten. Ideenreich, mit sehenswerten Kostümen und origineller Choreographie trugen alle Gruppen zu einem beeindruckenden Dance Cup bei. Hohenlohe darf sich zurecht als Tanzhochburg bezeichnen, findet Brigitte Schneider, die den Dance Cup souverän moderiert hat. Das sehr hohe Niveau zeigte sich auch im Wettkampf der Jugend, wo der Deutsche Vizemeister vom TSV Ingelfingen Evi Dance am Start war. Beeindruckend präzise getanzt war die Choreographie von DanceOgraphie, dem amtierenden Deutschen Meister aus Neuhausen. Dank dem Einsatz von 16 Bundes- und Landeskampfrichterinnen und einem tollen Team in der Berechnung konnte dieser lange, anstrengende Wettkampftag zu aller Zufriedenheit durchgeführt werden.

Toni Neth

www.turngau-achalm.de

Ehrung für engagierte Mitarbeiter beim ­Hohenloher Dance Cup in Niedernhall.

30

Aufgaben und Konzepte bei Klausurtagung der Jugend Es bewegt sich viel im Turngau, vieles muss vorbereit, geplant und organisiert werden. Zeit und Raum für Neues findet sich dazu im alltäglichen Rhythmus wenig. Das Engagement im Ehrenamt erfordert immer auch das Verständnis und die Unterstützung der Familie. Deshalb hat es schon Tradition, dass bei der jährlichen Klausurtagung um den 3. Oktober auch die Angehörigen mit dabei sind. Würzburg war das Ziel in diesem Jahr. Eine große Tagesordnung „ließ die Köpfe rauchen“: Festlegung der Termine für 2010, Änderungen für das Arbeitsbuch, vorgestellt wurde auch das neue Konzept des Kitu-Cups. Breiten Raum nahm der Gaujungendturntag mit Workshops ein, ebenso die Personalsituation sowie die zukünftige Arbeitsverteilung der Turnerjugend. Da in diesem Jahr auch viele Vorstandsmitglieder des Turngaus dabei waren, wurde hier die Zeit für fachliche, zukunftsorientierte Gespräche genutzt. Wichtig war der gegenseiti-

ge Informationsaustausch zwischen der Turnerjugend und dem Turngau-Vorstand zum Ende der Tagung. „Wellness von Kopf bis FuSS“ als gelungene Premiere Die neue Veranstaltung am 17. Oktober für die Frauen im Turngau Hohenlohe kam sehr gut an. Im liebevoll herbstlich dekorierten Foyer der neuen Mehrzweckhalle verwöhnte die Turnabteilung des TSV Schwabbach mit gastronomischen Leckerbissen. Begeistert wurden die Workshops mit Kopf- und Gesichtsmassage, Fußreflexzonenmassage sowie den 10 Prinzipien des Tai Chi Chuan angenommen; sowie für alle gemeinsam ein meditativer Tanz in entspannter Runde. Krönenden Abschluss bildeten gelungene Vorführungen des Gastvereins: Die noch jungen Tanz-Mädchen zeigten einen Jazztanz; ein Abba-Meddley wurde tänzerisch umgesetzt von fünf Frauen aus unterschiedlichen Gymnastik-Gruppen. Die Nachwuchsgruppe „Break away“ der TSG-Öhringen zeigte ihren Tanz aus dem Wettbewerb der Kinder, die beim Hohenloher Dance Cup in diesem Jahr den 2. Platz belegten. „Der Blumenmann“ – dargestellt von den Fußball-Senioren des TSV Schwabbach – strapazierte zum guten Schluss die Lachmuskeln, so dass sich alle schon auf die nächste Veranstaltung in dieser oder ähnlicher Art im neuen Jahr freuen. Der Termin steht schon fest: 16 Oktober 2010. Gesucht wird noch ein Ausrichter bzw. ein Verein mit Halle und Gymnastikraum. Die Organisation und Durchführung einer solchen Veranstaltung wird von der Frauenvertreterin sowie der Frauenturnwartin im Turngau Hohenlohe gemeinsam durchgeführt. Nachdem nun Monika Steudler und Diana Hettinger am Gauturntag nicht mehr zur Wahl stehen, werden dringend Nachfolgerinnen gesucht, die bereit sind, im Ehrenamt eine solche Tätigkeit zu übernehmen. Interessierte Frauen dürfen sich gerne melden: Kontaktadressen unter www.turngau-hohenlohe.de www.turngau-hohenlohe.de

Hohenzollern Geschäftsstelle Am Ring 1 72818 Trochtelfingen Tel.: 07124 / 1344 Fax: 07124 / 932 489 E-Mail: tg-hz@gmx.de 160-Jahr-Feier des TVB und 21. Frauentreff im Gau 160Jahre ist der Turnverein 1849 e.V. Bingen (TV Bingen) in diesem Jahr alt geworden. Das war ein Grund zum Feiern. Und da der TV Bingen ein Breitensportverein ist, wurde das Jubelfest mit einer gelungenen Sportveranstaltung und mit dem 21. Frauentreff des Turngaues Hohenzollern verbunden. Nach einem erfolgreichen Elementewettkampf für Buben

STB magazin 11/2009


chen aller Turn- und Sportvereine zu seinem Gaujugendturntag am Samstag, 23. Januar 2010, Beginn 15.00 Uhr, in Illingen, Vereinsheim SV Illingen (Goethestr. 47, 75428 Illingen) recht herzlich ein.

Mit verschiedenen Showdarbietungen begeisterten Turnerinnen und Turner bei der Jubiläumsfeier. und Mädchen am 10. Oktober als Auftakt der 160-Jahrfeier des Turnvereins beging der Verein zusammen mit dem Turngau am 11.Oktober auch noch das 21. Frauentreffen des Turngaues Hohenzollern. Nach flottem und gekonntem Mix aus Turnen und Akrobatik der Binger Leistungsturnerinnen begrüßte das Vorstandsteam mit Sabine Teuber-Obert, Maria Lauxmann-Joos und Peter Rodens die Gäste und Mitwirkenden und hielt in Versform einen Rückblick auf die 160-jährige Turn- und Sportgeschichte des Vereins. Die Jungsportler und -sportlerinnen zeigten mit Schildern die 16 Abteilungen des TV 1849 e.V. Bingen an. Die Dance-Gruppe des SV Heudorf fetzten als Cowboys über die Bühne, bevor Bürgermeister Jochen Fetzer das Grußwort sprach. Er würdigte die Verdienste des Turnvereins und begrüßte auch die Gäste zum 21. Frauentreff des Turngaus Hohenzollern. Er überreichte als Geschenk für die Anschaffung von gymnastischen Handgeräten symbolisch einen Stabi für den Präventionssport. Mit diesem Gerät gab es nach der Pause ein Mitmachangebot, das die ehemalige Trainerin der Pilatesgruppe Daniela Thiemann leitete. Sportkreisvorsitzende Svenja Eisemann überreichte dem Vorstandsteam, dem Ehrenvorsitzenden Eberhard Hink sowie Ehrenmitglied Wera Schneider jeweils ein Geschenk des Sportkreises. Die Gaupräsidentin Anita Kleiner überraschte mit einem Gutschein eines Sportfachgeschäfts. Sie moderierte auch gekonnt den gesamten Show-Nachmittag. Die zwei Tage der Feierlichkeiten waren ein Erfolg und schönes Erlebnis. Siehe auch unter www.tv1849bingen.de www.turngau-hohenzollern.de

Neckar-Enz

N

Geschäftsstelle Pfarrgasse 1 71665 Vaihingen-Enzweihingen Tel.: 0 70 42 / 8 14 34 44 Fax: 0 70 42 / 8 14 34 45 E-Mail: turngau-n-e@t-online.de Gaujugendturntag am 23. Januar 2010

Der Jugendausschuss des Turngaues Neckar-Enz lädt hiermit gemäß § 6.4 der Jugendordnung alle Jugendwarte, Turnwarte Jugend, Turnwarte Kinder, Übungsleiter und Jugendli-

STB magazin 11/2009

Tagesordnung 1. Begrüßung und Ehrung von Gaumitarbeitern 2. Berichte und Aussprache zu den Berichten 3. Entlastung 4. Neuwahlen: a) Turnwart Jugend b) Vertreter für das Jugendturnen im Fachausschuss Gerätturnen c) Stv. Turnwart Kinder d) Vertreter für das Kinderturnen im Fachausschuss Gerätturnen e) Referate (Wettkampfwesen, Elementarbereich, Freizeiten, Berechnung, Kampfrichterwesen TGJ, Gymnastik, Lehrgangswesen*, Gruppenwettbewerbe*, Öffentlichkeitsarbeit*, Allgemeine Jugendarbeit*, Außersportliche Angebote*,); Die mit Sternchen gekennzeichneten Referate haben im kommenden Jahr bereits Inhaber, können aber noch durch weitere Mitarbeiter ergänzt werden. f) 10 Delegierte zum Gauturntag am 20. Februar 2010 in Eglosheim g) 8 Delegierte zum Landesjugendturntag am 17./18. April 2010 in Mulfingen TG Hohenlohe 5. Anträge 6. Vergabe der Veranstaltungen 2011 7. Jahresprogramm 2010 8. Verschiedenes Anträge können bis zum 3. Januar 2010 schriftlich bei Frank Ehmann, Alleenstr. 21, 70825 Korntal-Münchingen und bei Sabrina Hörmann, Öhringer Str. 6, 71732 Tamm eingereicht werden. Frank Ehmann, Sabrina Hörmann Vorsitzende Turngaujugend

Der Vorbereitungslehrgang für die Gaukinderturnfeste findet in diesem Jahr im Vorfeld des Gaujugendturntages statt. Beginn ist um 13.30 Uhr! Hier erfahrt ihr alles Wichtige zur Teilnehmermeldung, den ausrichtenden Vereinen und weiteren Tipps. Die Ausschreibungen 2010 des Turngaus Neckar-Enz werden erstmals beim Gaujugendturntag ausgegeben. Wichtige Termine im November und Dezember Lehrgänge Fachwarte – Freitagslehrgänge jeweils Bietigheim, Fischerpfad, Berufsschulzentrum, 19.30-21.30 Uhr. 04.12. Faustball: C-Jugend weiblich. Schriftl. Anmeldung an Bernd Wenzdorfer, (Adresse siehe 06.11.), Meldeschluss 29.11. Lehrgänge zur Ausbildung im Regio-Zentrum Besigheim: 21.11.09: Übungsleiter-Assistent Gerätturnen 21./22.11.09: Übungsleiter P Prävention 2. Lizenzstufe: Grundkurs Lehrgänge zur Fortbildung:

14.11.: Eltern-Kind-/Kleinkinderturnen: Ideen zur zweiten Jahreshälfte 28.11.: Kinder / Gerätturnen: Grundelemente Gerätturnen 28.11.: Ältere: Osteoporose und Sturzprophylaxe Wettkämpfe: 15.11.: Gaumeisterschaften männlich, Erdmannhausen

Gerätturnen

Sonstige: 21.11.: Herbstabschluss Ältere, Sersheim Kultur- und Sporthalle Horrheimer Str., Beginn 14.00 Uhr 29.11.: Soiree mit Meisterehrung, Illingen Stromberghalle Schulstr., Beginn 16.00 Uhr Vorschau Januar 2010: 02.01.2010: TurnGala „Elements“, Ludwigsburg 23.01.2010: Gaujugendturntag, Illingen, Beginn 15.00 Uhr 20.02.2010: Gauturntag, Ludwigsburg-Eglosheim „Tanzalarm“ in der Kirchheimer Sporthalle Wer Volker Rosin bereits erlebt hat, weiß, dass bei seinen Konzerten für Groß und Klein ein musikalisches „Fitnessprogramm“ startet – mit viel Spaß und guter Laune. Eingeladen hatte hierzu die Turnerjugend des Turngau NeckarEnz, die in Kooperation mit der Sportkreisjugend Ludwigsburg diese Veranstaltung organisierte. „Es ist toll, wie die Kinder aber auch Eltern zum Mittanzen und Mitsingen motiviert werden“, so Gunter Bretschneider, Präsident des Turngau Neckar-Enz, der die vielen Gäste in der ausgebuchten Sporthalle am Samstag in Kirchheim/Neckar begrüßte. “Wir wollen gemeinsam singen, springen und sporteln und dabei viel Spaß haben“, begrüßte Brigitte Lück vom TV Kirchheim die großen und kleinen Gäste. Und um zu sehen, dass dies absolut gelungen war, reichte am Samstag ein Blick in die Sporthalle: Da wurde geklatscht, gesungen, gehüpft und getanzt mit Schritt nach links und Schritt nach rechts; wie eine Turnstunde mit Musik. Volker Rosin versteht es wie kein anderer, die Kinder so mitzureißen. Und einige Kinder durften sogar auf die Bühne, um mit dem Liedermacher und seinem Zaubermikrofon zu singen und zu tanzen. Die Lieder kannten die meisten der kleinen und großen Gäste bereits aus den bekannten TV Sendungen wie dem „Tigerentenclub“ oder „Tabaluga TV“. Um die sportliche Stimmung auch über das eigentliche Konzert hinaus weiterzutragen, war in der Sporthalle ein riesiger Bewegungspark aufgebaut. Dabei hatte das Team des TV Kirchheim um Brigitte Lück ganze Arbeit geleistet. So waren die einzelnen Stationen mit Geschick und Fantasie ganz toll zu einem Thema ausgebaut, das sich in den Kinderliedern wieder findet. Dass für jeden etwas dabei, war zeigte der enorme Andrang an den einzelnen Stationen. Einzelne Kinder konnten es kaum erwarten, diesen Parcours erturnen und erklettern zu können. Und für die bereits müden und hung-

31


i mu p A s rdess e n Tu um rngauen

nen über vier Siegertitel. Es turnten: Jugend E 8 Sabrina Canadas, Jessica Lutsch, Vanessa Ridlinger, Natalie Hiller; Jugend D10/D11: Saskia Kiederle, Silvana Lang, Justine Leißring; Jugend C Romina Canadas, Sophia Tatiyosyan, Gina Buchenroth, Sarah Rasi; Jugend B Jenny Asprion, Isabel Tatiyosyan, Lisa Marx, Jessica Pätz;; 18+ Daniela Pfersich, Julia Weh, Jasmin Geske, Sabrina Götz. Als Kampfrichter waren im Einsatz: Ute Laub, Jasmin Geske, Sabrina Götz, Anna-Mareike Geisenberger und Karin Geske. Liedermacher Volker Rosin animiert die Kinder zum Mitsingen und Mitmachen. rigen Sportler wurde ebenfalls bestens gesorgt. Mit leckeren Waffeln oder überbackenem Toast konnte wieder Energie aufgetankt werden, um danach erneut die Stationen erturnen zu können. Gerade diese Vielseitigkeit der Bewegung kombiniert mit einem musikalischen MitmachKonzert ist es, was diese Veranstaltung so einzigartig macht. Und der Erfolg gibt diesem Konzept für Familien mit Kindern ab zwei Jahren mit Singen, Tanzen und Bewegungsparcours recht. So war es auch Brigitte Lück selbst, die diese Art der Veranstaltung vor vielen Jahren – noch als Turngau Mitarbeiterin im Jugendausschuss – initiiert hatte. Jochen Wörner

Württembergisches Landesfinale in der Gymnastik-Mannschaft Am 17. Oktober 2009 fand in der Sportund Kulturhalle Sersheim das Württembergische Mannschafts-Landesfinale der Gymnastik statt. Vom Turngau Neckar-Enz hatten sich fünf Mannschaften des TV Sersheim und eine Mannschaft vom MTV Ludwigsburg qualifiziert.

www.turngau.neckar-enz.net

Neckar-Teck Geschäftsstelle Fritz-Walter-Weg 15 70372 Stuttgart Tel./Fax: 0711 / 28 077 -747 / -759 E-Mail: info@tgnt.de

die Organisation des diesjährigen Ausflugs und für über jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit als Leiterin des Freundeskreises. Doris Blank gab im Anschluss bekannt, dass sie den Freundeskreis nicht weiter leiten könne und bedankte sich bei den treuen Mitgliedern. Mit einem kleinen „Obolus“ bedankte sich die Mannschaft bei ihrem „Kapitän“ und wünschte ihr für die Zukunft alles Gute. Text und Fotos: Horst Packmohr

Informativer Ausflug auf den Haldenhof Im Rahmen einer informativen und geselligen Veranstaltung der Ehrenmitglieder, aktiven Mitarbeiter und Ehemaligen hatte Ehrenpräsident und Kulturreferent Horst Packmohr zu einem Besuch auf dem Haldenhof bei Beuren eingeladen. In einer über einstündigen Führung und Besichtigung erfuhren die Teilnehmer viel über die Zusammenarbeit des Hofes mit anderen Landwirten aus der Umgebung und die vielfältigen Arbeitsbereiche des Haldenhofes sowie die vielen zu beachtenden Vorschriften und Zuschussbedingungen.

Informativer Ausflug der Turngau-Senioren Der Jahresausflug des Freundeskreises der Senioren im Turngau Neckar-Teck aus dem Bereich Kirchheim-Nürtingen führte diesmal nach Überlingen und Ravensburg. Doris Blank, die Leiterin des Freundeskreises, hatte wieder Brezeln für die Pause am Fuße des Sigmaringer Schlosses besorgt. Danach ging es weiter nach Überlingen-Lippertsreute . Hier erwartete die 48 Teilnehmer eine idyllische Fahrt mit dem „Apfelzügle-Express“ über Wiesen, Felder und Obstanlagen. Auf verschiedenen Höfen bekamen die Teilnehmer Einblick in die unterschiedlichen Wirtschaftsweisen. Zum Abschluss gab es ein deftiges und reichhaltiges Vesper in der Besenwirtschaft. Am Nachmittag stand ein Besuch bei der Ravensburger Gebäckfabrik „Griesson- de Beukelaer“ an. Bei Kaffee und Keks erhielten die Teilnehmer in Vortrag und Film Informationen über die Geschichte der Firma und die Fertigung von verschiedenen Gebäcken. An einer historischen Ausstellung vorbei gelangten die Besucher zum Fabrikverkauf und nutzten die Gelegenheit reichlich zum Einkauf. Nach kurzem Vortrag dankte der Ehrenpräsident und Kulturreferent Horst Packmohr Doris Blank für

Ein gemütliches Vesperstüble lädt zur Einkehr nach der Besichtigung oder während einer Wanderung ein. Außerdem bietet der Hof Kutschfahrten an und verkauft Heu und Stroh in Kleinmengen. Viele Teilnehmer erinnerten sich an ihre Jugendzeit auf dem Bauernhof und staunten über die umfangreiche Technik und moderne Führung eines landwirtschaftlichen Betriebes in der heutigen Zeit. Bei Kaffee und Kuchen, einer deftigen Vesperplatte, humorvollen Vorträgen und Gesang endete eine gelungene Veranstaltung. www.tgnt.de

Schwarzwald

Der Sersheimer Gymastiknachwuchs der Jugend E, D und C. Nach einem gemeinsamen Einmarsch und der Begrüßung starteten die Wettkämpfe der Jugend B, A und Frauen. Am Nachmittag turnte die Jugend E8, E9, D und C ihre Wettkämpfe. Geturnt wurden Zwei- bzw. Dreikämpfe mit den altersgerechten Pflichtübungen auf Musik. Jubel gab es bei den Sersheimer Gymnastin-

32

S

Geschäftsstelle Schleifgasse 17 78532 Tuttlingen Tel.: 07462 / 91 34-0 Fax: 07462 / 91 34-2 E-Mail: gst-turngauschwarzwald@t-online.de

Mit dem „Apfelzügle-Express“ging’s auf lehrreiche Fahrt zu Obstanlagen und Höfen.

Gauturntag am 21. November in Trossingen Beginn am Samstag, den 21. November 2009 um 15.00 Uhr in der Fritz-Kiehn-Sporthalle in Trossingen.

STB magazin 11/2009


Tagesordnung: 1. Bericht der Turngauvorsitzenden 2. Berichte der Finanzreferentin 3. Bericht der Kassenprüfer 4. Aussprache zu den Berichten 5. Entlastung 6. Satzungsänderung 7. Wahlen zum Vorstand sowie der Delegierten zum Landesturntag am 13.11.2010 in Stuttgart 8. Vergabe der Veranstaltungen 2010 2011 2012 9. Bekanntgaben Anfragen Wünsche 10. Ehrungen Anträge und Bewerbungen für die Vergabe von Turngauveranstaltungen in den Jahren 2010, 2011 und 2012 müssen bis spätestens 11. November 2009 schriftlich bei der Turngaugeschäftsstelle eingereicht werden. Mitgliedsvereine haben jeweils eine Stimme und eine weitere Stimme je angefangene 100 Mitglieder über 18 Jahre, die unter Turnen in der Bestandsmeldung vom 1.1.2009 an den WLSB gemeldet wurden. Die Stimmzettel werden vor dem Beginn der Veranstaltung ausgegeben. www.turngau-schwarzwald.de

Staufen Geschäftsstelle John-F.-Kennedy-Str. 32 73037 Göppingen Telefon: 07161 / 96 80 73 Telefax: 07161 / 96 80 74 E-Mail: info@turngau-staufen.de

ten Teilnehmer/innen die größte Gruppe, vor dem TV Uhingen mit 30 Teilnehmern/innen. Am erfolgreichsten erwies sich das Turn-Team der TG Donzdorf, mit 5 x Platz 1, 4 Zweit- und 2 Drittplatzierten, dicht gefolgt vom TV Altenstadt 5x Platz 1, 3x Platz 2 und 1x Platz 3 und dem TV Deggingen mit 5x Platz 1 und 1x Platz 3. Bei einem Workshop des Jugendausschusses des Turngau am 10. und 11. Okt in der STB-Akademie Bartholomä werden die Erkenntnisse aus den zum Teil neu gestalteten und durchgeführten Kinder- Jugendtreffen und den Gau-Bestenkämpfen analysiert und aufbereitet. Die Zielsetzung des Turngaus Staufen ist es, künftig Sportfeste für Vereine, Kinder und Jugendliche anzubieten, die den Teamgeist der Vereine und das Wir-Gefühl stärker fördern und mehr sportliche und spielerische Anreize bieten, um dem schwindenden Trend der Gesamtteilnehmerzahlen entgegen zu wirken. GroSSe Resonanz bei der Kinderturnwoche 46 000 Besucher aus dem In- und Ausland kamen am Wochenende des 19. und 20. Septembers zum Märklin-Modellbahntreff und den Märklin-Familientagen nach Göppingen. Von der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg wurde die mobile Kinderturn-Welt im Stauferpark an beiden Tagen aufgebaut und bot damit zusätzliche Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für die kleinen Besucher, was reichlich genutzt wurde.

Gau-Bestenkämpfe mit 325 Teilnehmern in Deggingen Unter sommerlichen Wetterbedingungen und bei optimaler Vorbereitung des Ausrichters TV Deggingen in der Sporthalle und bei den Leichtathletikstationen konnten die 325 qualifizierten Teilnehmer aus 31 Vereinen ihre Wahlwettkämpfe abhalten. Qualifiziert hatten sich die jeweils 7 Besten jeder zustandegekommenen Wertung, 8- 19 Jahre, aus den beiden vor den Sommerferien durchgeführten Kinderund Jugendtreffen in Ebersbach und Treffelhausen. Der TV Treffelhausen stellte mit 36 qualifizier-

Siegerehrung durch Mehrkampfwart Peter Aigner: Melvin Klang (TV Altenstadt), Jannis Keller (TV Altenstadt) und Simon Dudium (TGV Holzhausen /v. li.) waren die Besten im Wahlwettkampf der Achtjährigen, Fachauswertung Leichtathletik.  Foto: Jörg Allmendinger

STB magazin 11/2009

Kinderturntest-Parcours bei den Märklintagen im Stauferpark 25 ehrenamtliche Mitarbeiter aus dem Turngau Staufen und aus Turngau-Vereinen betreuten die Kinder an beiden Tagen beim Absolvieren des Kinderturntest-Parcours und beim spielerisch/turnerischen Übungen der Stationen, welche die „Mobile Kinderturn-Welt“ bot. Turngau-Präsidentin Nicole Razavi betonte die Bedeutung der vielfältig angebotenen Aktivitäten für die Kinder: Kindern Bewegungsmöglichkeiten und -Anreize zu geben sei wichtiger denn je. „Bewegung als Grundbedürfnis für Kinder fördert die körperliche und motorische Entwicklung und bietet eine Grundlage für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung“. Sie appellierte an die Besucher und Eltern: „Schicken Sie Ihre Kinder in die Turn- und Sportvereine und nutzen Sie deren vielseitigen sportlichen Angebote“. Den DTB-Kinderturntest absolvierten an den beiden Märklintagen insgesamt 190 Kinder. Der Test beinhaltete bis zu sechs Aufgaben, je nach Alter, aus den Bereichen Koordination, Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer. Die Kinder erhielten eine Urkunde mit Handlungsempfehlun-

gen und Anregungen für sportliche Betätigung und gesunde Ernährung, die sich aufgrund der Test-Ergebnisse ergeben hatten. Im Rahmen der regionalen Kinderturnwoche im Turngau fanden in der Folgewoche weitere Kinderturntage statt. So wurde der Kinderturntest beim TV Altenstadt am 24./25. September mit 208 Kindern der Grundschulklassen der Lindenschule, der TSG Zell u. A. am Freitag, den 25. September 2009, mit der Grund- und Hauptschule mit 160 Kindern der Kinderturntest durchgeführt und ebenfalls am 25. Sept und dem TB Gingen mit Schulklassen, aber auch mit 45 Kurzentschlossenen. Alle Kinder hatten riesigen Spaß an dem Parcours.

Kinderturntag bei der TSG Zell u.A. Herbstwanderung rund um die Gemeinde Ottenbach Am Sonntag, dem 18. Oktober, war Ottenbach das Ziel der Turngauwanderer bei der diesjährigen Herbstwanderung. Nach der Begrüßung durch die Turngaupräsidentin Nicole Razavi, Bürgermeister Oliver Franz und Gauwanderwart Hans Baur begab sich eine recht stattliche Anzahl von Wanderer auf die vom veranstaltenden Verein TSV Ottenbach ausgewählten Wanderstrecken. Mehr als 120 Wanderer wählten dabei die Route des Franziskusweges aus, wobei unter sachkundiger Führung von Pfarrer Lukaschek die thematische Leitlinie für diesen Glaubensweg an den einzelnen Stationen erläutert wurde. Witterungsbedingt wählte dann doch die Mehrzahl der Wanderer die kürzere Strecke, um nach einem erwärmenden Getränk an der Zwischenstation in Kitzen die Gemeindehalle im Buchs zu erreichen. 50 unermüdliche Wanderer trotzten jedoch der nasskalten Witterung und gelangten schließlich auch nach ca. 2 ½ Stunden an den Ausgangspunkt zurück. Hier hatten es sich schon diejenigen Wanderer gemütlich gemacht, die zusammen mit AltBürgermeister Bernhard Frick die Gemeinde Ottenbach erkundet hatten. Der 1. Vorsitzende des TSV Ottenbach, Gerhard Bauer, hieß nochmals alle Wanderer in der Gemeindehalle willkommen und stellte in wenigen Worten den TSV vor. Längst konnten sich dabei alle Anwesenden bei Kaffee und Kuchen und später bei einer deftigen Vesper von den Wanderstrapazen erholen. Zur Unterhaltung trugen die Irish Kids und die Aerobic-Frauen des TSV Ottenbach bei. Preise für die stärksten Wandergruppen erhielten diese Vereine: FTSV Kuchen (18 Tln), TV Börtlingen (16 Tln), sowie TV Faurndau und TSGV Albershausen (jeweils 13 Tln). Insgesamt nahmen 18 Vereine des Turngaus teil. www.turngau-staufen.de

33


Vorschau – das nächste STB magazin erscheint am 12. Dezember

Impressum

B i l dba n d üb e r das T u r n f e st e r schi e n e n

STB magazin • Zeitschrift für Turnen, Gymnastik und Sport. Gegründet 1850 von Theodor Georgii als „Turnblatt für und aus Schwaben“, älteste Turnzeitung Deutschlands. Herausgeber: Fördergesellschaft des Schwäbischen Turnerbundes mbH Postanschrift: 70340 Stuttgart, Postfach 50 10 29 Geschäftsstelle: Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart Tel.: 07 11/28 07 7-200, Fax: -270 E-Mail: info@stb.de www.stb.de Verantwortlich: Robert Baur, Geschäftsführer des Schwäbischen Turnerbundes Redaktion: Andreas Götze (0711/280 77-185) E-Mail: redaktion@stb.de Redaktionsschluss: Jeweils am 10. des Vormonats Satz/Layout: INITIAL Medienvorstufe Ulrich Starzmann E-Mail: info@starzmann.com Anzeigen: STB-Marketing, Marcel Baars (0711/280 77-260) Die Anzeigenpreisliste wird auf Wunsch gerne zugesandt. Druck: Druck- und Medienzentrum Gerlingen GmbH, 70827 Gerlingen, Postfach 100222, Tel.: 0  71   56 / 94 43-0, Fax: -44 Erscheinungsweise: Das STB magazin erscheint monatlich per Postzustellung. Abonnement: Jahresbezugspreis einschl. Zustellung: EUR 49,90. Ab 3 Exemplaren (Lieferung an eine Adresse) EUR 39,90. Der Abonnementvertrag ist auf unbestimmte Zeit geschlossen, falls nicht ausdrücklich anders vereinbart. Das Abonnement verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn es nicht spätestens 3 Monate vor Ablauf des Kalenderjahres schriftlich beim STB gekündigt wird. Der Abrechnungszeitraum entspricht dem Kalenderjahr.

Erinnerung an tolle Tage Vier Monate nach der begeisternden Turnfestwoche Anfang Juni in Frankfurt ist jetzt der Bildband zum Internationalen Deutschen Turnfest 2009 erschienen. Der Bildband dokumentiert mit über 500 Bildern auf 200 Seiten die ganze Bandbreite und Vielfalt der Turnfestwoche. Mit den beeindruckenden Bildern werden sicher manche Erinnerungen wach – an die spektakuläre Eröffnungsshow, die Wettkämpfe mit Fabian Hambüchen an der Spitze, das bunte Treiben an der Flussfestmeile und nicht zuletzt an die imposante Stadion-Gala zum Abschluss. Der Bildband, herausgegeben vom Verein Deutsche Turnfeste, ist für 29,90 Euro (zzgl. 4,95 € Versandkosten) erhältlich im DTB-Shop (www.dtb-shop.de) oder per Telefon unter 06562/61716 (Mo-Fr 8-17 Uhr), per Fax unter 06562/6113 und per E-Mail shop@dtb-shop.de. Der Bildband ist auch im Buchhandel zu kaufen.

pinnwand

Der Tanzclub Rubin im TSB Horkheim sucht eine

Trainerin für eine neu aufzubauende Kindergruppe Wann: donnerstags von 15:30-17:30 Uhr im Musikraum der Stauwehrhalle in Heilbronn-Horkheim. Gruppe 1 - 15:30-16:30 Uhr: Kostenloses Angebot an Schüler/innen der Grundschule im Alter von 6-10 Jahren. Vorgesehener Trainingsinhalt: Tänzerische Früh­ erziehung mit und ohne Musik. Training von verschiedenen Bewegungsabläufen, Gleichgewichtsübungen und Muskelaufbau, Bewegung im Takt nach Musik. Gruppe 2 - 16:30-17:30 Uhr: offen für alle interessierten Kinder ab 10 Jahren aus Horkheim und Umgebung. Vorgesehener Trainingsinhalt: Aufbau einer Showtanzgruppe mit Elementen, Video Clip Dancing/Hip Hop und Modern Dance. Honorar: 26,00 Euro/Std. inklusive Fahrtkosten. Dauer des Engagements: bis einschl. 17.12.2009. Eine Weiterführung über diesen Zeitraum hinaus wäre bei erfolgreichem Aufbau der Gruppen möglich. Weitere Infos erteilt Uschi Stieber, Telefon: 07134/510326, E-mail: uschistieber@ kabelbw.de

13. Ausgabe: STB-Jahresprogramm Nachdruck, auch auszugsweise, ist durchaus erwünscht (bitte mit Quellen­ angabe). Das STB magazin erscheint in der ersten Woche des jeweiligen Monats. Redaktionsschluss ist jeweils der 10. des Vormonats.

Ausrichter gesucht für März /April 2010

Offene Baden-Württembergische Meisterschaften Aerobic (Masters) Interessierte wenden sich bitte direkt an Christina Sill, Tel.: 07334/608280 oder E-Mail: cesill@web.de

34

STB magazin 11/2009


Präsentiert von

Turn

Gala

27. 12. 28. 12. 29. 12. 30. 12. 01. 01. 02. 01.

VS-Schwenningen Freiburg Tübingen Konstanz Aalen Ludwigsburg

03. 01. 04. 01. 05. 01. 06. 01. 07. 01. 08. 01. 09. 01.

Heilbronn Göppingen Karlsruhe Mannheim Ravensburg Ulm Stuttgart

Sichern Sie sich Ihre Eintrittskarten rechtzeitig im Vorverkauf Infos & Tickets

www.turngala.de

Unterstützt von:

STB: 0711-28077-277 BTB: 0721-1815-55

Partner Druck / Verarbeitung: www.sv-druckmedien.de

die internationale Show aus Turnen, Gymnastik, Sport 2009 / 2010


© H O H N H AUS EN · AO K BW- 07-9 011 · Foto: B u r k h a rd t H e l l w i g

Meinung für Ärztliche Zweit Orthopädie! Onkologie und

Entscheiden Sie erst, wenn Sie sich sicher fühlen. Exklusiv für AOK-Versicherte! Die Ärztliche ZweitMeinung durch erfahrene Spitzen-Mediziner bei lebensverändernden Diagnosen. Infos: 0180 10 50 500* www.jetzt-zur-aok-wechseln.de

AOK-PrivatService Immer das Richtige für Sie.

*3,9 Cent/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk höchstens 0,42 €/Min.

STB Magazin November 2009  

STB magazin November 2009

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you