Issuu on Google+

TSV-Chronik

CHRONIK DES TSV 1923 RÖDELSEE E.V.

TURNVEREIN TV 1923 RÖDELSEE GEGRÜNDET 1923 VORWORT Nach Kriegen und politischen Wirren fanden in Deutschland vermehrt Vereinsgründungen statt, so auch nach dem 1. Weltkrieg. Bei diesen neuen Turn- oder Sportvereinen war jedoch schon bei der Gründung eine politische Richtung ersichtlich. Die Turnvereine, Turngemeinden und ähnlich bezeichnete Gruppierungen hatten meist eine deutsch-nationale Gesinnung, die Freien Turner und die Arbeitersportvereine u.a. setzten sich in der Regel aus Sozialdemokraten zusammen. Es wurden deshalb auch stets getrennte Meisterschaften ausgetragen, sogar die deutschen Meisterschaften. Diese sogenannten "roten" Vereine wurden nach 1933 verboten und aufgelöst, sie traten erst nach 1945 wieder in Erscheinung. Beim 1923 gegründeten TURNVEREIN RÖDELSEE herrschte eine deutsch-nationale bis konservative Einstellung vor, streng nach dem Jahn'schen Turnerruf "Frisch-Fromm-FröhlichFrei". Das sportliche Leben zeichnete sich durch eiserne Disziplin und fast schon militärischen Drill aus. Die Aktivitäten im Turnverein waren hauptsächlich im turnerischen Bereich, so das Geräte- und Bodenturnen, Kunstturnen, leichtathletische Disziplinen und ab 1928 das Handballspiel. Im gesellschaftlichen Bereich wurde das "Laientheater-Spiel" unter Leitung der Turnbrüder Michael Roßmark, Josef Hartmann, Gustav Hartmann und Georg Bayer II gepflegt. Außerdem wurden viele Tanzvergnügen, oft verbunden mit "Werbeabenden", abgehalten. Bis 1931 war das Vereinsleben noch einigermaßen in Ordnung, ab 1932 verstärkte sich jedoch schon der nationalsozialistische Einfluß auf die Vereine. Nach der Machtübernahme 1933 traten viele Konservative, vor allem aber katholische Mitglieder aus dem Verein aus, oder beteiligten sich nicht mehr aktiv am Vereinsleben. Dadurch kam der Handballsport ganz zum Erliegen und das Turnen wurde, mit wenigen Ausnahmen, nur noch von Jugendlichen betrieben. 1936 erfolgte der Zwangszusammenschluß durch die NSDAP (nazionalsozialistische deutsche Arbeiterpartei) bzw. das Reichssportministerium. Diese Zwangsehe mit den anderen Rödelseer sportlichen Vereinen wurde von vielen Mitgliedern nur widerwillig vollzogen. Nach 1936 gab es nochmals eine kurze sportliche Periode, es wurde von 1939 bis 1940 wieder Handball gespielt, der jetzige Sportplatz mit großer Mühe erstellt und einiges mehr. Ab Kriegsbeginn im September 1939 war das Vereinsleben fast abgestorben und viele junge Rödelseer Sportler mußten den Wahnsinn dieses Krieges mit dem Leben oder ihrer

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1923.HTML[17.05.2010 16:21:13]


TSV-Chronik

Gesundheit bezahlen. Es war leider nicht möglich, die Chronik des TSV vollständig zu erstellen. Für verschiedene Zeitperioden fehlten jegliche Protokollbücher und sonstige Aufzeichnungen. Daher mußte ich viel Mühe aufwenden, um unter anderem aus alten "Turngau-Zeitungen", die mir auswärtige Sportfreunde zur Verfügung stellten, doch einige Daten und Geschehnisse aus dem früheren Vereinsleben zu erfahren. Auch haben ältere Vereinsmitglieder, soweit sie sich noch erinnern konnten, Auskunft gegeben. Franz Hauptmann TURN - UND SPORTVEREIN (TV) RÖDELSEE e.V. Die 1.VORSITZENDEN des Turn- und SPORTVEREINS 1923 e.V. Januar 1923 bis März 1926 März 1926 bis Juli 1929 Juli 1929 bis Januar 1933 Januar 1933 bis Februar 1S36 Februar 1936 bis Dezember 1946 * Dezember 1946 bis Januar 1955

HESS Fritz * 1898 + 1977 HAMMER Michael * 1897 + 1972 TROLL Karl * 1904 + 1982 BAUMANN Nikolaus * 1901 *- 1981 TAUSEND Hans * 1900 + 1983 HESS Karl * 1913 + 1976

Januar 1955 bis Februar 1964 Januar 1965 bis August 1966 Februar 1964 bis Januar 1965 August 1966 bis Januar 1967 Januar 1967 bis Februar 1970 Februar 1970 bis Januar 1976 Januar 1976 bis Januar 1988 Januar 1988 bis Februar 1996 Februar 1996 bis Februar 2002 Februar 2002

SCHMIDT Martin * 1921 GEIER Hans * 1921 + 1979 WURM Robert * 1923 + 1999 STIER Georg(kommissarisch) 1921 1997 MÖLLER Kurt + 1912 + 1979 WELTNER Andreas * 1907 + 1983 WURM Wilhelm * 1936 HESS Peter * 1951 WANDLER Klaus * 1956 EYSELEIN Gerhard * 1964

* Unterbrechung durch den 2.Weltkrieg. Gründung des Turnvereins im Jahre 1923. Die Benennung "Turn- und Sportverein 1923" erfolgte erst 1936 durch die auf Anordnung der nationalsozialistischen Machthaber auferlegte Gleichschaltung der sportlichen Vereine. Hierbei erfolgte der Zwangszusammenschluß vom "Turnverein 1923" mit dem 1906 gegründeten Radfahrerverein "Zeppelin" und dem 1925 gegründeten Kegelklub "Frisch Auf" Der "Turnverein 1923 Rödelsee" entstand durch die Auflösung des 1919 gegründeten FC "Viktoria" Rödelsee, der nur aus einer Fußballmannschaft bestand und dessen 1.Vorstand Philipp Merklein war.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1923.HTML[17.05.2010 16:21:13]


TSV-Chronik

Ehrendamen des TSV Rödelsee 1923 Hinten v. links: Hess Emma (Röder), Gegner Marie (Konrad), Fries Magarethe (Dürr), Nickel Babette ( Frieß), Brügel Luise (Fleißmann), Rieder Lena (Brügel), Pauli Maria (Siebert) Vorne v. links : Bayer Amanda (Hess), Merklein Elisabeth (Neubert), Hertwig Margarethe (Roßmark), Klein Rosa (Meyer), Stegner Susanna (Pfeufer)

Am 10.Januar 1923 fand im "Gasthaus zur Schwane" (Stöcker) die Auflösungsversammlung des FC "Viktoria" und zugleich die Gründung des "TV 1923" statt. Gründungsmitglieder waren die Turnbrüder : BAUMANN Nikolaus * 1901 + 1981, ECKSTEIN Karl * 1901 + 1961, GEIER Wilhelm * 1874 + 1957, HAMMER Michael * 1897 + 1972, HARTMANN Gustav * 1891 + 1968, HARTMANN Josef * 1902 + 1983, HESS Fritz * 1898 + 1977, HESS Ferdinand * 1906 + 1978, HESS Alfons * 1900 + 1990, HESS Georg * 1896 + 1963, LURZ Andreas * 1903 + 1934, MERKLEIN Philipp * 1893 + 1979, NICKEL Hans * 1900 + 1990, NICKEL Karl * 1900 + 1971, RIEDER Hans * 1905 + 1993, ROßMARK Michael * 1898 + 1967, TAUSEND Hans * 1900 + 1983, TROLL Karl * 1904 + 1982, WELTNER Andreas * 1907 + 1983. Aus der Gründungs Versammlung wurde die erste Vorstandschaft wie folgt gewählt : 1.Vorstand HESS Fritz Kassier BAUMANN Nikolaus

2.Vorstand HAMMER Michael Schriftführer WELTNER Andreas

Turnwart GEIER Wilhelm Wilhelm Geier war vorher schon beim TV Prichsenstadt Oberturnwart, sein Nachfolger wurde 1925 Hans Tausend. Bei der Gründungs Versammlung wurde gemeinsam die erste Vereinssatzung mit folgenden Originalwortlaut erstellt : Rödelsee, den 10.Januar 1923. Statuten : Des Turn-Vereins Rödelsee. §l

In der am 10.Januar stattgefundenen Versammlung des Fußball-Klubs "Viktoria" Rödelsee wurde beschloßen, den Fußballklub zu einem Turnverein umschreiben zu lassen. Sämtliches Inventar des Fußballklubs gilt fortan als Eigentum des Turnvereins.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1923.HTML[17.05.2010 16:21:13]


TSV-Chronik §2

Der Turnverein erstrebt eine möglichst allseitige Ausbildung des Körpers und sittliche Förderung seiner Mitglieder durch Aufmunterung und Belehrung. §3

Die Gesamtheit des Vereins besteht aus : a) b)

Ordentlichen (aktiven) Mitgliedern, die das 17.Lebensjähr erreicht haben, außerordentlichen (passiven) Mitgliedern oder Turnfreunden, welche sich zwar verpflichten zur Unterstützung der Turnsache und des Vereins nach Kräften mitzuwirken, aber nicht allen Turnübungen beizuwohnen haben. c) Ehrenmitgliedern, welche sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben. §4

Der Austritt aus dem Verein steht jedem frei und ist dem Vorstand persönlich anzuzeigen, derselbe verzichtet auf das Vermögen des Vereins. Bei Wiederaufnahme ist die Gebühr wieder neu zu entrichten. §5

Die Leitung des Turnvereins unterliegt dem Ausschuß, welcher aus einem :1. und 2. Vorstand, Kassier, Schriftführer, 4 Ausschußmitgliedern und Turnwart, welcher die Übungen zu überwachen hat und die Aufsicht über die Turngeräte führt, besteht. §6

Die Wahl der Mitglieder der Vorstandschaft erfolgt alljährlich im Laufe des ersten Monats in einer Hauptversammlung, wobei ein Drittel der Mitglieder anwesend sein muß. §7

Die Aufnahmegebühr, sowie Hauptversammlung festgesetzt.

die

Beitragsentrichtung

werden

alljährlich

in

der

§8

Bei Kauf oder Verkauf entscheidet Stimmenmehrheit. Auflösen kann sich der Verein erst dann, wenn er weniger als 5 Mitglieder zählt. §9

Das Rügegericht, welches aus dem Turnrate und 2 gewählten Mitgliedern besteht, kann jeden der gegen die Vorschriften des Vereins handelt, vor sich laden und ihm eine Strafe erteilen. Im Wiederholungsfalle kann es den Ausschluß des betreffenden Mitgliedes verfügen. § 10

Der Turnverein ist frei von jeder konfessionellen sowie parteipolitischen Richtung. § 11

Die Turnordnung wird im Vereinslokal für jedes Mitglied ersichtlich angebracht. Vereinslokale : Von 1923 bis 1927 im "Gasthof zur Schwane" (Stöcker), von 1927 bis 1932 im "Gasthof zum

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1923.HTML[17.05.2010 16:21:13]


TSV-Chronik

goldenen Löwen" (Stier), ab 1932 fanden Versammlungen und Sitzungen in allen Rödelseer Gaststätten statt, auch im "Gasthaus Stegner". In den Zeiten der Geldknappheit wurden Sitzungen auch privat bei verschiedenen Turnbrüdern und in "Heckenwirtschaften" abgehalten. Sportbekleidung : Aktive Turner : weiße lange Hose, weißes Hemd und schwarze Krawatte. Jungturner und Zöglinge : weiße kurze Hose und weißes Hemd. Handballer : kurze schwarze Hose, weißes Trikot und weiße Kniestrümpfe mit schwarzen Rändern. Beim Turnverein und später beim Turn- und Sportverein gab es vor dem 2.Weltkriege keine weiblichen Mitglieder.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1923.HTML[17.05.2010 16:21:13]


TSV-Chronik

1924 In der Jahreshauptversammlung Vorstandschaft wiedergewählt : 1.Vorstand Fritz Hess Kassier Nikolaus Baumann

am

8.Januar

im

"Gasthof

Stöcker"

wurde folgende

2.Vorstand Michael Hammer Schriftführer Andreas Weltner

Turnwart Wilhelm Geier. Außerdem wurde Hans Tausend zum Vorturner ernannt. Fünf neue Mitglieder wurden aufgenommen. Anfang Februar wurde im Saale des "Gasthauses Stöcker" eine öffentlicher Faschingsball abgehalten, wobei in einer Einlage eine Turnvorführung unter der Leitung von Turnwart Geier gezeigt wurde. In einer Vorstandssitzung, wurde der Beschluß gefaßt, nach Beendigungen von Veranstaltungen und Versammlungen stets das Turnerlied " Turner, auf zum Streite " mit allen vier Strophen abzusingen. Der Text dieses schönen Liedes lautet : Turner, auf zum Streite ! Tretet in die Bahn, Kraft und Mut geleite, uns zum Sieg hinan. Ja, zum hehren Ziel, führet unser Spiel, ja, zum hehren Ziel, führet unser Spiel. Nicht mit fremden Waffen schaffen wir uns Schutz, was uns anerschaffen, ist uns Schutz und Trutz. Bleibt Natur uns treu, stehn wir stark und frei, bleibt Natur uns treu, stehn wir stark und frei. Wie zum Turnerspiele ziehn wir in die Welt, der gelangt zum Ziele, der sich tapfer hält. Männer stark und wahr, strahlt der Himmel klar, Männer stark und wahr, strahlt der Himmel klar. Auf denn, Turner ringet, prüft der Sehnen Kraft ! Doch zuvor umschlinget euch als Bruderschaft. Großes Werk gedeiht nur durch Ewigkeit ! Großes Werk gedeiht nur durch Einigkeit !

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1924.HTML[17.05.2010 16:21:14]


TSV-Chronik

1925 Jahreshauptversammlung Anfang Januar im "Gasthof z.Schwane" (Stöcker). Nach der Begrüßung und Verlesung der Protokolle, sowie den Kassenbericht erfolgte die Neuwahl der Vorstandschaft : 1.Vorstand Fritz Hess 2.Vorstand Michael Hammer Kassier Nikolaus Baumann Schriftführer Andreas Weltner Turnwart Wilhelm Geier Ausschußmitglieder : Andreas Lurz, Josef Hartmann, Michael Roßmark und Karl Troll. Einstimmig wurde beschlossen, eine Vereinsfahne anzuschaffen. Ende Oktober wurde eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, in der Turnwart Wilhelm Geier wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem 1.Vorstand Hess, seinen Rücktritt erklärte. Nach längerer Diskussion wurde Hans Tausend zu seinen Nachfolger gewählt. Außerdem wurde beschlossen, im nächsten Jahr anläßlich der geplanten Fahnenweihe, ein Turnfest abzuhalten. Mit der Organisation wurde die Vorstandschaft beauftragt. Die Vereinsfahne sollte bei einer Thüringer Fahnenfabrik angefertigt werden . Am 6. und 13.Dezember fanden im Saale der "Gastwirtschaft Stöcker" unter der Leitung von Michael Roßmark und Josef Hartmann zwei Theaterabende statt, die gut besucht waren. Die Einnahmen wurden zur Anschaffung der Vereinsfahne verwendet.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1925.HTML[17.05.2010 16:21:15]


TSV-Chronik

1926 Jahreshauptversammlung Anfang Januar im "Gasthof z.Schwane". Nach der Begrüßung und Verlesung der Berichte erfolgte die Neuwahl der Vorstandschaft : 1.Vorstand Fritz Hess Kassier Nikolaus Baumann

2.Vorstand Michael Hammer Schriftführer Andreas Weltner

Turnwart Hans Tausend Ausschußmitglieder : Georg Hess, Josef Hartmann, Wilhelm Geier, Andreas Lurz. Zum Vorturner wurde Andreas Weltner ernannt. Auf Grund seiner großen Verdienste um den Verein und die Turnerschaft wurde der der langjährige Oberturnwart des " Deutschen Turnerbundes " Wilhelm GEIER zum EHRENVORSTAND des Turnverein Rödelsee ernannt. Anfang März wurde eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Zentraler Punkt war die bevorstehende Fahnenweihe und das Turnfest. 1.Vorstand Fritz Hess hatte gegen den Widerstand der evangelischen Vorstandsmitglieder, die Weihe der neuen Vereinsfahne, in der katholischen Kirche festgelegt (einen ökumenischen Gottesdienst gab es damals nicht). In einer hitzigen Debatte stand die Existenz des jungen Turnvereins auf dem Spiel. Ehrenvorstand Wilhelm Geier konnte mit dem Kompromißverschlag, die Vereinsfahne nicht kirchlich, sondern durch den " Deutschen Turnerbund " weihen zu lassen, den Streit beenden. Darauf trat der 1.Vorstand Fritz Hess von seinen Posten zurück. Auf Antrag der Versammlung wurde die gesamte Vorstandschaft neu gewählt und hatte folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Michael Hammer Kassier Nikolaus Baumann Turnwart Hans Tausend

2.Vorstand Andreas Lurz Schriftführer Andreas Weltner

Beisitzer : Ehrenvorstand Wilhelm Geier, Josef Hartmann, Alfons Hess und Michael Roßmark. Zum Vereinsdiener wurde Fritz Hautsch ernannt. Am 7.und 8.August fand unter großer Anteilnahme der Einwohnerschaft das l.RÖDELSEER TURNFEST aus Anlaß der Fahnenweihe statt. Festkommers und Festball fand im Saale des "Gasthofes zur Schwane", die sportlichen Wettkämpfe im Garten und angrenzender Wiese der Familie Weltner (am Mühlschutz)statt. Die Weihe, der noch heute verwendeten, Vereinsfahne fand auf dem Dorfplatz unter der Dorflinde statt. Geweiht wurde die Fahne vom Turngauvorsitzenden Heinrich Hasenknopf aus Kitzingen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1926.HTML[17.05.2010 16:21:15]


TSV-Chronik

Ehrendame und Vorstandschaft 1926 Fahnenträger Rieder Hans (mitte) Fahnenbegleiter Baumann Nikolaus (links), Tausend Hans (rechts)

An dem Turnfest nahmen fast alle Vereine des Turngaues teil. Aus diesen Anlaß wurde ein Festprospekt gedruckt und an die auswärtigen Turnvereine verschickt. Der Originaltext dieses Prospektes war : Vorderseite mit Bild von Rödelsee mit Schwanberg TURNVEREIN RÖDELSEE. Wir beehren uns, Euch zu unserer am 7.und 8.August 1926 stattfindenden Fahnenweihe herzlichst einzuladen. Dieses Fest so auszugestalten, daß es allen Teilnehmern in angenehmster Erinnerung bleibt, ist unser ernstes Bestreben. Unser rebenumkränztes Dorf in seiner reizenden Lage am Fuße des Schwanbergs und sein Wein, dessen Güte weit über Frankens Gaue berühmt, bieten ja beste Gewähr für genußreiche Stunden. Darum folgt unserer Einladung und helft uns, unser Fest zu verschönern. Mit treudeutschem Turnejzrgruß ! TURNVEREIN RÖDELSEE Michael Hammer 1.Vorsitzender

Wilhelm Geier Ehrenvorsitzender

Andreas Weltner Schriftführer

Nikolaus Baumann Kassier

Andreas Lurz 2.Vorsitzender Hans Tausend Turnwart

Rückseite : FEST-PROGRAMM. Samstag, den 7.August 1926 : Abends 6 Uhr 1/2 8 "

: Empfang der ankommenden Vereine, Kampfrichtersitzung,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1926.HTML[17.05.2010 16:21:15]


TSV-Chronik

9"

Zapfenstreich, anschließend Festkommers.

Anfang Dezember fand im Saale des "Gasthofes Stöcker" ein Theaterabend unter der Leitung von Michael Roßmark statt. Aufgeführt wurde das Theaterstück " Um Ehre und Glück " in 3 Aufzügen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1926.HTML[17.05.2010 16:21:15]


TSV-Chronik

1927 Jahreshauptversammlung am 6.Januar im "Gasthof goldenen Löwen" (Stier) . In seiner Begrüßung teilte der 1.Vorstand Michael Hammer der Versammlung mit, daß die Gastwirtschaft Stier das neue Vereinslokal des TV werden sollte. Mit dem neu aufgenommenen Mitglied Andreas Stier wurde vereinbart, daß bei der bevorstehenden Renovierung und Vergrößerung des Saales, auch Halterungen für Turngeräte eingebaut werden sollten. Dadurch könne man im Winterhalbjahr optimal Übungsstunden abhalten. Die Mitglieder stimmten diesen Vorschlag mit Mehrheit zu. Bei der Neuwahl der Vorstandschaft wurde wie folgt gewählt : 1.Vorstand Michael Hammer, 2.Vorstand Andreas Schriftführer Andreas Weltner, Turnwart Hans Tausend

Lurz,

Kassier

Nikolaus

Baumann,

Beisitzer : Ehrenvorstand Wilhelm Geier, Fritz Hess, Karl Troll und Josef Hartmann. Vereinsdiener : Fritz Hautsch. Sechs neue Mitglieder wurden im Turnverein aufgenommen. Am 2.Juli nahm eine Abordnung des TV an einem Turnfest in Prichsenstadt teil, es wurden bei den Wettkämpfen wieder gute Plazierungen erreicht. Der Turnverein veranstaltete am 17.und 18.Dezember im neuen Saale der "Gastwirtschaft Stier" zwei wohlgelungene Theaterabende. Es wurden aufgeführt " Die Braut des Wilderers " in 4 Aufzügen und " Das Verhältnis in der grünen Linde ", sowie mehrere Vorträge. Die Spieler gaben ihr Bestes und ernteten deshalb reichlich Beifall. In Anbetracht der hohen Ausgaben war nur ein geringer Überschuß zu verzeichnen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1927.HTML[17.05.2010 16:21:15]


TSV-Chronik

1928 Am 6.Januar hielt der TV seinen diesjährigen Ball, verbunden mit einer Christbaumverlosung, im Saale des "Gasthofes Stier" ab. Der Abend war, verschönt durch einen reich geschmückten Saal und die gute Kapelle Hartmann aus Kitzingen, sehr gut besucht. Es fand auch eine Gegenstandsverlosung statt. Alt und Jung blieben bis zum Kehraus im Saale. Die Jahreshauptversammlung fand Anfang Januar in der "Gastwirtschaft Stier" statt. Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Hammer erfolgte der Bericht des Schriftführers und des Kassiers. Die Neuwahlen ergaben folgende Zusammensetzung der Vereinsleitung : 1.Vorstand Michael Hammer 2.Vorstand Karl Troll II Kassier Nikolaus Baumann Schriftführer Andreas Weltner Turnwart Hans Tausend Beisitzer : Ehrenvorstand Wilhelm Geier, Fritz Hess, Josef Hartmann und Michael Roßmark. Zum Vereinsdiener wurde Hans Müller gewählt. Einstimmig wurde beschlossen, die Vereinssatzung zu ändern und nur noch alle zwei Jahre Neuwahlen abzuhalten. Ein Antrag von jüngeren Turnbrüdern eine Handballmannschaft zu gründen, wurde vorerst zurückgestellt, man wollte erst Erkundigungen einziehen. Sonntag, den 8.August 1926 : Morgens 5 Uhr :

Weckruf,

6 Uhr 9 Uhr

Beginn der allgemeinen Wettkämpfe, Kirchenpause, Hierauf Fortsetzung des Turnbetriebes, Fahnenweihe durch den Gauvorsitzenden.

11 " Mittags Abends

1/2 2 Uhr : Aufstellung zum Festzug. 1/2 6 Uhr : Siegerehrung, 1/2 8 "

Festball.

Wettkampfbestimmungen. Alle Meldungen müssen bis längstens 1. Juli 1926 einlaufen. Bei rechtzeitigen Einlauf wird für Freiquartier gesorgt. Das Startgeld beträgt für aktive Turner mit Festabzeichen für das ganze Fest MK 1.-, für Jugend MK 0.80. Für je 4 Wettturner eines Vereins muß ein Kampfrichter gestellt werden. Das Startgeld ist zugleich bei Absendung des Fragebogens durch die beiliegende Zahlkarte einzusenden. Kleine Änderungen vorbehalten. Außerdem erhielt jeder Teilnehmer eine genauestens festgelegt wurden. Diese auszugsweise folgende Stichpunkte :

Wettkampfvorschrift, bei der alle Übungen ausführliche Wettkampfbestimmung hatte

ÜBUNGEN ZUM TURNFEST in Rödelsee am Sonntag, 8.August 1926. I. Stufe : II.Stufe : Turnerinnen : Jugend :

(schwierige Disziplinen) Reck, Barren, Pferd. ( weniger schwierige Disziplinen) Reck, Barren, Pferd. (Jahrgang 1909 und früher) Reck, Barren, Barren-Kürübung, Pferd, Pferd-Kürübung, Freiübung. Reck, Reck-Kürübung, Barren, Barren-Kürübung, Pferd, Pferd-

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1928.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

Kürübung, Freiübung. Volkstümlicher Vier-Kampf : I. Stufe : 100 m Lauf, Steinstoßen 30 Pfd., Weithochsprung, Weitsprung. Wertung nach deutscher Wetturnordnung. II. Stufe : 100 m Lauf : 17 Sek. 0 Punkte, 13 Sek. 20 Punkte. Steinstoßen 30 Pfd. : 4 m 0 Punkte, 6 m 20 Punkte. Weithochsprung : 90 hoch/1,80 weit 0 Punkte, 1,40 hoch/2,80 weit 20 Punkte. Weitsprung : 3,60 m 0 Punkte, 5,60 m 20 Punkte. Sonderwettkämpfe - Stabhochsprung - Weitsprung - Steinstoßen. Am 14.August wurde in einer Sitzung des Rügegerichtes das Vereinsmitglied Hans Nickel und ein weiteres Mitglied (Name unbekannt) , wegen Nichtbeteiligung an den Vorbereitungen zum Turnfest, aus dem Verein ausgeschloßen. Am 19.September wurden im Garten der Familie Weltner die Vereinsmeisterschaften nach den Richtlinien des "Deutschen Turnerbundes" ausgetragen. Anfang Juni fand eine Mitgliederversammlung statt, bei der die Teilnahme am bevorstehenden Jubiläumsfest des Radfahrer-Vereins "Zeppelin" Rödelsee besprochen wurde. Es wurde beschlossen, daß sich der TV an den Vorbereitungen beteiligt. I. Vorstand Hammer forderte alle Mitglieder, die nicht schon beim Radfahrerverein beteiligt waren, auf, sich am Fackelzug am Samstag, den 23.Juni und am Festzug am Sonntag, den 24.Juni 1928 zu beteiligen. Der I. Vorstand sollte beim Festkommers ein ansprechendes Geschenk überreichen . Das Jubiläumsfest des Radfahrerverein "Zeppelin" Rödelsee fand am 23.und 24.Juni statt. Der TV war mit seinen Aktiven in Turnerkleidung, sowie den passiven Mitgliedern an den Veranstaltungen beteiligt. Eine Turnriege des TV nahm Anfang August an einem Vergleichswettbewerb mit dem TV "Jahn" Gnodstadt in Gnodstadt teil. " GRÜNDUNG DER HANDBALL-ABTEILUNG " Am 23. Oktober wurde in einer Mitgliederversammlung gegen den Widerstand älterer Turnbrüder beschlossen, eine Handballmannschaft zu erstellen. Der zu dieser Versammlung eingeladene Gauspielwart Hans Hufnagel aus Mainbernheim gab Aufklärung über den Handball-Sport und erbot sich, dem Turnverein mit Rat und Tat beizustehen. Nach längerer Debatte gründeten folgende junge Turnbrüder eine Handballmannschaft : BAUMANN Gottlieb, BAUMANN Heinrich, BAYER Fritz, DÖLL Georg, HAMMER Leonhard, HESS Albert, HESS Ernst, KRÖNLEIN Hans, LINK Andreas, OTTO Michael, RATHS Hans, RIEDER Adam , TROLL Fritz und WELTNER Andreas. Mit der Einübung dieser neuen Sportart sollte schon bald begonnen werden. Turnbruder WELTNER Andreas stellte sich als Schiedsrichter zur Verfügung. Am 2.Weihnachtsfeiertag veranstaltete der TV im Saale des "Gasthofes zum Löwen" einen Ball mit Christbaumverlosung. Der Abend wurde vom I. Vorstand M.Hammer eröffnet, er begrüßte alle Turnbrüder, sowie den erschienenen Bürgermeister mit Gemeinderäten und alle Vereins vorstände. Die Christbaumversteigerung erbrachte einen nennenswerten Betrag.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1928.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

1929 Die Jahreshauptversammlung fand am 26.Januar im "Gasthaus Stier" statt. I. Vorstand Hammer begrüßte die Erschienenen, ganz besonders aber den Gauspielwart Hans Hufnagel aus Mainbernheim. Nach der Verlesung der Protokolle durch Schriftführer Andreas Weltner, erstattete Kassier Baumann den Kassenbericht und gab einen schlechten Kassenstand bekannt. Des weiteren berichteten Turnwart Hans Tausend und der Zeugwart. Der I. Vorstand stellte den Antrag, wegen des schlechten Kassenstandes die Beiträge zu erhöhen, damit das Notwendigste bestritten werden könne. Anschließend hielt Gauspielwart H. Hufnagel, der trotz des schlechten Wetters gekommen war, ein fast zweistündiges Referat. Er übernahm auch die Leitung eines geplanten Werbeabends. Die Ausführungen des Gauspielwartes wurden mit großen Beifall aufgenommen. Anfang Februar wurde in einer Ausschußsitzung beschlossen, den geplanten Werbeabend, verbunden mit Schauturnen, am 8.März 1929 abzuhalten. Der Patenverein TV Mainbernheim, die TG 48 Kitzingen, sowie Turngauversitzender Joh. Konrad Popp hatten bereits ihre Zusage zur Mitwirkung gegeben. Einladungen ergingen auch an auswärtige Turnbrüder. Originalartikel aus der " Turngau-Zeitung ". RÖDELSEE. Sonntag, den 3.März veranstaltete der Turnverein einen wohlgelungenen Werbeabend im neuerbauten Saale des "Gasthofes zum Löwen", der bis auf den letzten Platz gefüllt war, ja sogar viele mußten sich mit einem Stehplatz begnügen. I. Vorstand Hammer begrüßte die Erschienenen und hieß alle herzlich willkommen, besonders konnte er einige Gauturnratsmitglieder begrüßen und zwar Gauehren Vorsitzender Hasenknopf, Gauvorsitzender Popp, Gauturnwart Heunisch, Gauspielwart Hufnagel und Frauenturnwart Büchlein. Im Namen des Turngaues Kitzingen dankte Gauvorsitzender Popp für die herzliche Einladung und erwiderte den freundlichen Gruß. Darauf folgte ein Dreigespräch des Turnverein Mainbernheim, Freiübungen der Vorturnerinnen der TG Kitzingen, Barrenturnen der I. Riege der Turngemeinde Kitzingen. Herr Gauehrenvorsitzender Hasenknopf hielt eine mit großer Begeisterung aufgenommenen Werbevortrag, er dankte auch den so zahlreich Erschienenen für das Interesse, welches sie dem Turnverein gezeigt haben. Weiter folgte " Um ein Stück Heimat " aufgeführt vom Turnverein Mainbernheim, Pferdturnen der Turngemeinde Kitzingen und Rödelsee, gymnastische Übungen des TV Mainbernheim, als letztes besonders eindrucksvoll wirkten die vom Turnverein Mainbernheim gebotenen plastischen Gruppen " Lieber Tod als Sklave ". Der von Turnbruder Nißler gesprochene verbundene Text ließ alle Herzen höher schlagen. Daran anschließend wurde das " Deutschlandlied " erfreulicherweise in all seinen drei Strophen stehend gesungen, so daß auch der deutschen Frauen und der deutschen Treue, sowie der deutschen Einigkeit gedacht wurde. Gauvorsitzender Popp sprach in seinem Schlußwort allen Mitwirkenden innigen Dank aus. Der Turnverein Rödelsee dankt an dieser Stelle bestens, auch denen, die in liebenswürdiger Weise mitgeholfen haben, besonders auch Herrn Lehrer Sellmann, der den musikalischen Teil des Abends bestritt, Herrn Gaubitz aus Mainbernheim für die unentgeltliche Leihung des Leuchtapparates, aber auch dem Turnverein Großlangheim und den Vertretern der Turngemeinde Kitzingen Herren Solleder, Wittmann und Fetzer, sowie allen Erschienenen die dem Turnverein ihre Unterstützung gaben und zugleich der edlen Turnerei einen Freundschaftsdienst erwiesen haben. Der Werbeabend war von gutem Erfolg. Möge die Begeisterung in der Gemeinde Rödelsee Bestand halten, dann möge der Wahlspruch der in unserer Fahne eingestickt ist : " Frisch - Fromm Fröhlich -Frei sei die edle Turnerei " bestehen.

,,

Am 17.März nahm eine Mannschaft des TV am Gauwaldlauf in Sulzfeld teil, es konnten gute

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1929.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

Platzierungen errungen werden. Originalartikel aus der " Turngau-Zeitung ". RÖDELSEE. Am 6.Mai hielten wir eine würdige Abschiedsfeier für unsere scheidende drei Turnfreunde Leonhard Hammer, Hans Schubert und Wilhelm Rieder ab. Der Abend wurde durch Gesang und Musik verschönert. Wir rufen ihnen deshalb auf ihrem weiteren Lebensweg nach, bleibt treu der deutschen Turnerschaft, bleibt treu der Gemeinde Rödelsee und haltet hoch in Ehren das Vaterland, dann wird man euch überall gerne aufnehmen. Auf Wiedersehen ihr wackeren Freunde und treuen Turner. Die junge Rödelseer Handballmannschaft trug am 12.Mai in Iphofen ein Freundschaftsspiel gegen eine kombinierte Mannschaft des TV Iphofen aus und verlor mit 0:5. Das Spiel leitete SR.Fürst aus Kitzingen. Am 23.Mai trug die Handballmannschaft des TV in Mainbernheim ein Freund--schaftsspiel gegen den TV Iphofen (kombiniert) aus und verlor mit 0:8. Diese Begegnung leitete SR. Zepter aus Mainbernheim. Am 1.Juni erschien die Gau-und Bezirksbeitragsliste. Der Turnverein hatte 45 männliche Mitglieder über 14 Jahren gemeldet und mußte dafür 16.65 MK. Verbandsabgabe bezahlen. Eine Turn- und Sportriege des TV nahm am 6.Juni am Gauturnfest in Scheinfeld mit guten Erfolg teil. Originalartikel aus der " Turngau-Zeitung ". RÖDELSEE. Am Samstag, den 21.Juli abends ließ unser 2.Vorstand Karl Troll seine Mitglieder rufen. Galt es doch den von uns scheidenden 1.Vorstand Michael Hammer, der in Würzburg das Gasthaus " Drei Rosen " übernommen hat, zu ehren. 2.Vorstand Troll eröffnete die Abschiedsfeier, begrüßte die Erschienenen und dankte allen für ihren Besuch. Ganz besonders hob er die Verdienste hervor, die der Scheidende seit der Gründung und sonst in ersprießlicher Arbeit für die deutsche Turnerschaft als langjähriger I. Vorstand geleistet hat. In Anerkennung seiner großen Verdienste hat ihn der Turnverein zum " Ehrenvorstand " ernannt. Mit den besten Glücks-und Segenswünschen für sein weiteres Fortkommen, schloß Turnbruder Troll seine mit großem Beifall aufgenommene Rede. Ehrenvorstand Hammer dankte für die außerordentliche Ehrung, die ihm der Verein hat zu teil werden lassen. Er wünschte dem Verein ein Blühen und Gedeihen. - Liebe Turnbrüder von nah und fern, besucht unseren Ehrenvorstand in Würzburg, er wird Euch bestens bewirten -. Unserem Ehrenvorstand Hammer nochmals ein dreifaches " Gut Heil ". Bis zu den Neuwahlen.übernahm 2.Vorstand Troll kommissarisch das Amt des l. Vorstandes Originalartikel aus der " Turngau-Zeitung ". RÖDELSEE. Der Turnverein trug in Iphofen ein Freundschaftsspiel im Handall bei welchem uns der Ball abhanden gekommen ist. Vor Ankauf wird gewarnt ! Aus Ferner diene allen handballspielenden Vereinen zur Kenntnis, daß wir in der letzten Spielerversammlung Turnfreund Heinrich Baumann, Schneider dahier, zum Spielführer und Spielwart gewählt haben. Alle Anfragen sind deshalb an Genannten Weltner. zu Am 1. Oktober erschien die vorläufige Terminliste des Handball-Gaues Kitzingen, die junge Mannschaft des TV nahm erstmalig an Pflichtspielen teil. TERMINLISTE für die Handballpflichtspiele 1929/1930 :

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1929.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

Vorrunde : 6.Oktober Buchert, Iphofen Promeuschel, Mainbernheim Büchlein, TG Kitzingen Spiegel, Tgs.Kitzingen Feiler, Mainbernheim : Turngemeinde Kitzingen II - TV Marktsteft Turngesellsch. Kitzingen - TV Etwashausen TV Iphofen - TV Rödelsee TV Mainbernheim I - TV Mainbernheim II TV Großlangheim - TV Sulzfeld

Schiri. " " " "

Feiler, Mainbernheim Büchlein, TG Kitzingen Brühler, Mainbernheim Buchert, Iphofen Fahmer, Marktsteft

13.Oktober : TV TV TV TV TG

Marktsteft - Turngesellsch.Kitzingen Etwashausen - TV Iphofen Rödelsee - TV Mainbernheim I Mainbernheim II - TV Großlangheim Kitzingen II und TV Sulzfeld bleiben spielfrei.

Schiri. " " " "

Feiler, Mainbernheim Weltner, Rödelsee Fahmer, Marktsteft Buchert, Iphofen

20.Oktober : Turngesellsch.Kitzingen - TV Iphofen TV Etwashausen - TV Rödelsee TG Kitzingen II - TV Mainbernheim I TV Mainbernheim II - TV Sulzfeld TV Marktsteft - TV Großlangheim

Schiri. " " " "

Büchlein, TG Kitzingen Buchert, Iphofen Spiegel, Tgs.Kitzingen Fahmer, Marktsteft Promeuschel, Mainbernheim

27.Oktober : TV Etwashausen - TV Sulzfeld TV Iphofen - TV Großlangheim

Schiri "

Turngesellsch.Kitzingen - TV Mainbernheim II TV Marktsteft - TV Mainbernheim I TG Kitzingen II - TV Rödelsee

" " "

Buchert, Iphofen Promeuschel, Mainbernheim Büchlein, TG Kitzingen Spiegel, Tgs.Kitzingen Feiler, Mainbernheim

3.November : TV Iphofen - TV Sulzfeld TV Rödelsee - TV Großlangheim Turngesellsch.Kitzingen - TV Mainbernheim II TV Marktsteft - TV Mainbernheim I TG Kitzingen II - TV Etwashausen

Schiri. " " " "

Weltner, Rödelsee Brühler, Mainbernheim wird noch bestimmt Buchert, Iphofen Feiler, Mainbernheim

Der Schluß der Terminliste folgt in einer der nächsten Gauzeitungen. Jugendspiele : 13.Oktober : TG Kitzingen - TV Mainbernheim

Schiri. :

20.Oktober :

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1929.HTML[17.05.2010 16:21:16]

Spiegel, Turngesellsch.Kitzingen


TSV-Chronik

TV Mainbernheim - TG Kitzingen

"

Weltner, Rödelsee

Der Anfang der Spiele ist von den Vereinen festzusetzen. Sie haben bis spätestens Donnerstag vor dem Spiel, den Gegner und Schiedsrichter schriftlich zu verständigen. Mündliche und telefonische Abmachungen haben unter keinen Umständen Gültigkeit, die Spiele finden auf den Plätzen der jeweils zuerst genannten Vereine statt. Die Schiedsrichter haben die Bögen genau auszufüllen und noch am Tage des Spieles an mich einzusenden. Nicht vollständig ausgefüllte Schiedsrichterbögen sende ich an den Schiri zurück und melde letzteren zur Bestrafung. Die Schiri haben bei den Spielen von Anfang an scharf durchzugreifen. Im übrigen gelten die Strafbestimmungen des Kreises 12 zur Wettspielordnung der "Deutschen Turnerschaft". Sämtliche Vereine haben sich hiernach zu richten. Ich bin gerne bereit, Vereinen, welche dieses wünschen, Vorträge über diese Bestimmungen zu halten und bitte um Angabe einer angenehmen Zeit. Sämtliche Spieler müßen schon beim ersten Spiel mit dem amtlichen Spielerpaß versehen sein. Dieser hat das Lichtbild des Inhabers und die Spielberechtigung des Gauspielwartes zu tragen. Die Schiedsrichter sind angewiesen, Spieler, die ohne oder nicht gehörigen Spielerpaß antreten, zu den Spielen nicht zuzulassen und zur Bestrafung melden. H.Hufnagel, Gauspielwart. Originalartikel über die ersten Pflichtspiele des Turnvereins in der " Gauturn-Zeitung " : TV IPHOFEN - TV RÖDELSEE 13:2 (3:0) Die 1.Handballelf trat am 6.Oktober in Mainbernheim zum I.Pflichtspiel gegen den TV Iphofen an. Das Spiel stand unter der Leitung des Turnfreundes Brühler vom TV Mainbernheim. Rödelsee hatte Anstoß und wartete mit wuchtigen Vorstößen auf. Diese wurden aber von der gut arbeitenden Hintermannschaft des TV Iphofen abgefangen. Iphofen geht jetzt zu Gegenangriffen über und schießt in der 5.Minute durch den Linksaußen den Führungstreffer. Bis zur Halbzeit mußte der Rödelseer Torwart noch 2 Bälle aus dem Kasten holen. Die zwei Tore gehen auf die Rechnung des Halblinken und Mittelstürmers. Nach der Halbzeit entwickelte sich wieder ein spannender Kampf, wobei Iphofen nach schönen Zusammenspiel durch den Mittelstürmer in der 37.Minute zum 4.Treffer einsenden kann. Durch die Erfolge angefeuert, erzielte Iphofen in gleichmässigen Abständen noch weitere 9 Tore, von den 9 Toren schoß der Mittelstürmer 3, der Halblinke 2, der Linksaußen 2, Mittelläufer und Halbrechts je l Tor. Rödelsee erzielte durch den Mittelstürmer und Halblinken die beiden Tore. Das Spiel verlief ruhig, Schiedsrichter gut. TV RÖDELSEE - TV MAINBERNHEIM I 1:9 (0:4) Der hiesige Turnverein trug das fällige Verbandsspiel Rödelsee - Mainbernheim I am 13.Oktober in Mainbernheim aus und verlor 1:9 (0:4). Die Tore für Mainbernheim schoßen : Grötsch 5, Keßler 3, Brühler 1. Für Rödelsee M.Otto 1. Der Schiedsrichter war unparteiisch. Die Tore fielen in der 4., 8., 13.,17., 32., 34., 51-, 53., 58. und in der 59.Minute das verdiente Ehrentor für Rödelsee. TV SULZFELD - TV RÖDELSEE 2:2 Das sehr hart durchgeführte Spiel konnte nicht begeistern. Die Spieler waren sehr aufgeregt, was sich auf den Schiri übertrug, dadurch läßt letzterer das Spiel aus der Hand und als auch noch ein Spieler von Sulzfeld vom Platz gestellt wurde, fielen beide Mannschaften auseinander und holzten lustig drauf los. Der Schiedsrichter hätte hier unbedingt energischer eingreifen müssen. Schiri Buchert, Iphofen. TV GROßLANGHEIM - TV RÖDELSEE 1:1

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1929.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

Das Spiel, daß unter der Leitung des Schiri Brühler aus Mainbernheim vor sich ging, wurde äußerst flott, aber sehr scharf geführt. Der Schiri hatte alle Hände voll zu tun, um das Spiel nicht ausarten zu lassen. Insbesondere dürfte sich Großlangheim eine etwas schönere Spielweise angewöhnen. Im übrigen war das Resultat gerecht. TV RÖDELSEE - TG KITZINGEN II 4:2 (2:0) Am vergangenen Sonntag, den 10.November spielte die hiesige l. Handballmannschaft gegen eine der spielstärksten Mannschaften im Gau der TG Kitzingen II. Rödelsee führte bereits in der ersten Halbzeit mit 2:0. Durch dieses Ergebnis spielte Kitzingen viel schärfer und kann auch durch einen Treffer aufholen. Rödelsee läßt sich deshalb nicht verblüffen und reiht zwei weitere Tore an, auch Kitzingen macht noch einige gefährliche Durchbrüche, aber ohne Erfolg. Rödelsee sowie Kitzingen traten mit Ersatz an. Der Schiedsrichter war gut. Schiri Feiler, Mainbernheim. Dies war das erste Heimspiel auf den neu erstellten Rödelseer Sportplatz auf dem Gelände der heutigen Volksschule. Anfang November wurde endlich der neue Sportplatz fertiggestellt (früher Holzplatz, heute Schule). Wegen der verspäteten Fertigstellung des Handball-Platzes mußten alle Freundschaftsspiele und die ersten Heimspiele der Handball-Verbandsrunde auf fremden Plätzen ausgetragen werden. Die Terminliste wurde daher mehrmals geändert. Am 8. Dezember wurde die Vorrunde der Handball-Gauliga 1929/30 beendet. Der TV Rödelsee erreichte folgende Plazierung : S.Tabellenplatz 8134 14:48 5:11 Aufstellung der Mannschaft bei den meisten Pflichtspielen : Heinrich Baumann Fritz Bayer - Gottlieb Baumann Fritz Hautsch - Ernst Hess - Georg Döll Adam Rieder - Hans Raths - Michael Otto - Hans Krönlein - Albert Hess Ersatzspieler : Andreas Link, Hans Rieder, Andreas Weltner. In den Semesterferien spielte auch der Student Fritz Troll mit.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1929.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

1930 Im Saale des "Gasthofes Stier" fand am 6.Januar ein Ball mit Christbaumversteigerung und Gegenstands Verlosung statt. Die Jahreshauptversammlung fand am 19.Januar im "Gasthof zum Löwen" statt. Vorstand Karl Troll begrüßte die Erschienenen und gab einen kurzen Überblick über das vergangene Vereinsjahr. Dann berichteten Schriftführer Weltner, Kassier Baumann und Turnwart Tausend. Hauptpunkt der Versammlung war die Beteiligung an den kommenden Turn- und Sportfesten. Die Leitung der leichtathletischen Riege übernahm Herr Lehrer A.RANK aus Fröhstockheim. Tabelle der Handball-Gauliga 1929/30 (2 Spieltage v.Abschluß) : TV TV TV TV TV TV TV TG TV TV

Mainbernheim I Etwashausen Marktsteft Iphofen Dettelbach Großlangheim Rödelsee Kitzingen II Sulzfeld Mainbernheim II

16 16 16 16 16 16 16 16 16 16

15 14 12 7 5 4 2 3 3 1

0 0 2 2 2 2 5 2 2 1

l 2 2 7 9 10 9 11 11 14

110:26 77:21 65:26 35:38 70:35 25:66 24:70 31:73 23:81 15:87

30:2 28:4 26:6 16:16 12:20 10:22 9:23 8:24 8:24 3:29

Die letzten Pflichtspiele fanden am 30.4. statt, Meister wurde der Turnverein Mainbernheim. 13 Samstag, den 31.Mai und Sonntag, den 1. Juni fand in Wiesentheid das Gauturnfest statt. Der Turnverein beteiligte sich mit einer 10-Mann-Riege unter der Führung von Herrn Lehrer Rank, auch im Einzelturnen beteiligten sich 5 Geräteturner vom TV. Bereits am Samstag fuhren die Mehrzahl der Wettkämpfer zum gastgebenden Verein und sie wurden gut einquartiert. Im Sonderwettkampf konnte die l0 er-Riege des TV den I. Preis erringen, im Einzelturnen wurden folgende Plätze belegt : Neunkampf II.Stufe- Geräteturnen-, 9. Andreas Weltner, 18. Michael Otto, 20. Fritz Bayer. Jugend I.Stufe, 5. Hans Lurz und 11. Hans Kirchner. Am Festzug beteiligten sich 38 Turnbrüder aus Rödelsee. Ein weiteres Gauturnfest fand am 22.Juni in Albertshofen statt, an dem sich 9 Wettkämpfer vom TV beteiligten. Die mit großen Erfolg kämpfende Riege errang folgende Plazierungen: 8. Michael Otto, 9. Heinrich Baumann, 12. Albert Hess, 14. Fritz Bayer, 15. Andreas Weltner, 18. Georg Döll, 20. Gottlieb Baumann und 23. Hans Krönlein . Die Beteiligung am Festzug war gering. Am 12,Juli fand im "Gasthaus Stier" eine gut besuchte Monatsversammlung statt. Vorstand Karl Troll begrüßte die Turnbrüder und gab die Tagesordnung bekannt. Einladungen zu den Turnfesten des TV 60 Bamberg und TV 73 Würzburg. Antrag zum Kauf eines Barrens. Dieser Punkt wurde schon in verschiedenen Versammlungen besprochen. Auf Antrag von

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1930.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

Turnbruder Hans Hammer wurde er aus finanziellen Gründen bis auf weiteres zurückgestellt. Zum Barrenkauf wurde noch vermerkt, daß auf dem Turn- und Übungsplatz des Turnvereins an der Alten Iphöferstraße (heute Holzhalle Raunest und Gärten Amberger/Klein) ein von Wagnermeister Philipp Merklein angefertigter Holzbarren stand, der fest im Boden angebracht war. Zu einem turnerischen Lehrgang vom 19.- 21.Januar 1931 in Kitzingen sollte ein Turner des TV abgestellt werden. In einer Monats Versammlung am 27.September erklärte Vorstand Troll, daß wegen des schlechten Kassenstandes heuer auf das Vergnügen am 2.Weihnachtsfeiertag verzichtet werden müße. Um die Vereinskasse aufzubessern, sollten wieder Theaterabende veranstaltet werden. Mit der Leitung dieser Veranstaltungen wurde Turnbruder Josef Hartmann beauftragt. Beginn der Handball-Verbandsrunde der Gauliga Kitzingen 1930/31. Am 19.Oktober begann die Vorrunde mit dem Spiel TV Rödelsee - TV Mainbernheim II 9:2 und war am 21.Dezember beendet. Eine gut besuchte Mitgliederversammlung fand am 1.November im "Gasthaus Stier" statt, bei der hauptsächlich die Rollenverteilung für die Mitwirkenden der Theaterabende erfolgte. Turnbruder Hartmann verteilte die Rollen nach seinem Gutdünken. Am 27.November wurde in einer Ausschußsitzung beim Turnbruder Nikolaus Baumann hauptsächlich die bevorstehende Jahreshauptversammlung am 29.11. besprochen. Jahreshauptversammlung am 29.November im "Gasthof zum Löwen". Vorstand Karl Troll begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und gab einen Rückblick über das vergangene Jahr. Besonderen Dank galt seinen Vorstandsmitgliedern und allen Turnern, vor allem der Riege unter der Leitung von Lehrer A.Rank aus Fröhstockheim, die in Wisentheid den I. Preis errungen hatten. Weiteres den Handballern, sowie den Theaterleiter Josef Hartmann. Nach der Verlesung der Protokolle durch Schriftführer Weltner gab Kassier N.Baumann bekannt, daß durch die fehlende Außenstände kein Kassenbericht abgegeben werden könne, dieser Bericht solle zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Nach den Berichten von Turnwart Tausend, Handball-Spielwart Heinrich Baumann und Zeugwart M. Otto erfolgte die Neuwahl unter der Leitung von Ehren vorstand Wilhelm Geier. Es wurden Gewählt : 1.Vorstand Karl Troll, 2.Vorstand Hans Hammer, Kassier Nikolaus Baumann, Schriftführer Andreas Weltner, 1.Turnwart Hans Tausend, 2.Turnwart Michael Otto, Ausschußmitglieder : Karl Eckstein, Karl Nickel, Alfons Hess und Fritz Hess. Ersatz : Michael Roßmark und Josef Hartmann. Weiters wurden gewählt : zum Zeugwart Hans Lurz, Fähnrich Fritz Bayer und Vereinsdiener Hans Wandler. Der Spielwart wird von den Handballspielern selbst gewählt. Am 5.Dezember fand eine Ausschußsitzung statt, bei der die Organisation der Theaterabende am 7.und 8. Dezember besprochen wurde. Der Eintritt sollte 50 Reichspfennige betragen, die Eintrittskasse wurde mit den Turnbrüdern Karl Nickel, Heinrich Baumann und Karl Eckstein besetzt. Schriftführer Weltner sollte für diese Veranstaltung Prospekte ausarbeiten. In der Ausschußsitzung am 17.Dezember war der Hauptpunkt, die jetzt doch geplante, Christbaumverlosung (Zweige mit daran hängenden Gegenständen) mit Tanz am 2.Weihnachtsfeiertag. Hierzu wurde die 7-Mann-Kapelle Hack aus Iphofen verpflichtet, die für den Abend 70.- RM kostete. Die Eintrittsgelder wurden wie folgt festgelegt : Mitglieder 50 Reichspfennig, Nichtmitglieder 1.- RM. Der Jahresbeitrag im Turnverein blieb weiter bei 3.- RM, der Vereinsdiener erhielt im Jahre 15.- RM, bei guter Führung behielt sich der Verein Erhöhung vor.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1930.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

Tabelle der Handball-Gauliga Kitzingen 1930/31 Vorrunde :(ohne Nachholspiele) TV TV TV TV TV TV TV TG TV

Etwashausen Iphofen Marktsteft Dettelbach Rödelsee Albertshofen II Frickenhausen Kitzingen II Mainbernheim II

7 8 5 6 6 7 6 7 8

7 4 3 4 3 3 2 2 0

0 1 2 0 0 0 1 0 0

0 3 0 2 3 4 3 5 8

85: 7 26:29 29: 5 23: 6 26:19 15:40 12:38 21:34 0:44

14:0 9:7 8:2 8:4 6:6 6:8 5:7 4:10 0:16

Am 26.Dezember hielt der Turnverein sein Tanzvergnügen mit Christbaum Verlosung im Saale des "Gasthofes zum Löwen". Vorstand Troll begrüßte die Erschienenen und wünschte einen vergnügten Abend. Die Christbaumverlosung erbrachte einen guten Gewinn. Mit der Unterhaltung durch die Kapelle Hack aus Iphofen waren alle zufrieden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1930.HTML[17.05.2010 16:21:16]


TSV-Chronik

1931 Im "Gasthaus Stier" fand am 28.Januar die Monats Versammlung statt, die gut besucht war. Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Troll gab 1.Turnwart Hans Tausend bekannt, daß die Turnstunden sehr schlecht besucht würden. Vorstand Karl Troll und Ausschußmitglied Karl Nickel forderten alle Turner zum besseren Besuch auf. Einstimmig wurden GEIER Willi und SAUKEL Herrmann aus Fröhstockheim neu im Verein aufgenommen. Am 14.Februar wurde in einer kurzen Ausschußsitzung der Kassenbericht durch Kassier N. Baumann erstattet, der an der Hauptversammlung fehlte. Die Kassenprüfer Andreas Weltner und Hans Tausend befanden die Kassenführung für in Ordnung. Nach Abschluß der Pflichtspiele in der Handball-Gauliga 1930/31 am 26.Februar, belegte die l. Handballmannschaft einen 8.Tabellenplatz. 16 7 l 8 47:50 15:17 Meister wurde der TV Etwashausen; er stieg gemeinsam mit dem Tabellen zweiten dem TV Dettelbach in die Bezirksliga auf. Im Laufe der Rück runde zog der TV Frickenhausen seine Mannschaft zurück. Originalartikel aus der " Gauturn-Zeitung ". TV FRICKENHAUSEN - TV RÖDELSEE l : 9 Rödelsee war bei diesem Spiel ständig überlegen und siegte auch in dieser Höhe verdient. Beide Mannschaften führten ein schönes und jederzeit faires Spiel vor. Frickenhausen, das zu Beginn der Pflichtspiele ganz ansprechende Leistungen zeigte, läßt von Spiel zu Spiel nach. Rödelsee wird von Spiel zu Spiel besser, es könnte bestimmt in der Meisterschaft ein gewiegtes Wort mitsprechen, wenn die Spiele etwas ernster genommen würden. Die Tore fielen in regelmäßigen Abständen. Schiedsrichter Leonhard Brühler aus Mainbernheim. TV ALBERTSHOFEN II - TV RÖDELSEE 0:2 Auch bei diesem Spiel waren die Platzverhältnisse äusserst schlecht, Rödelsee hatte mehr vom Spiel und gewann verdient. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, es4/urde zuviel kombiniert und manche schöne Torgelegenheit ausgelassen. Auch Albertshofen erarbeitete einige schöne Torgelegenheiten, konnte diese aber nicht verwerten. Schiedsrichter Melchior Stern aus Etwashausen. TV IPHOFEN - TV RÖDELSEE 3:2 Der Ausg-ang dieses Treffens überraschte, allgemein hätte man Rödelsee in Front erwartet. Iphofen spielte aber während der I.Halbzeit überlegen und hatte den Sieg verdient. Dieser hätte noch höher ausfallen können, wenn nicht so viel Einzelspiel getrieben worden wäre. Schiedsrichter Melchior Stern aus Etwashausen. In der am 1.März erschienenen Meldeliste des Turngaues Kitzingen meldete der TV Rödelsee 52 männliche Mitglieder, davon bis zu 21 Jahren, 12 und darüber 40 Mitglieder. Am 28.März fand im Vereinszimmer des "Gasthofes Stier" eine Vollversammlung statt. 1.Vorstand Karl Troll begrüßte die Turnbrüder und gab folgende Tagesordnung bekannt 1.

Gauwaldlauf; zu diesem Wettkampf meldeten sich 6 Aktive und 2 Jugendliche, außerdem wurde eine Mannschaft gemeldet. 2. Das Startgeld wird diesmal vom Verein bezahlt. 3. Einstimmig wurde SPIEGEL Michael im Verein aufgenommen. In einer Ausschußsitzung am 28.April, die ohne den 1.Turnwart Hans Tausend stattfand, wurde beschlossen, für den bewährten Turnwart anläßlich seiner Hochzeit ein schönes Geschenk zu kaufen.. Es wurde hierfür 12.- bis 15.- RM genehmigt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1931.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

Anmerkung Kassier Baumann und Schriftführer Weltner kauften bei Uhrmachermeister : Döblinger in Fröhstockheim eine Uhr und überbrachten sie dem Brautpaar. Originalartikel aus der " Turngau-Zeitung ". RÖDELSEE. Dienstag, den 5.MAI, feiert unser bestbewährter Turnwart Hans Tausend mit Fräulein Klothilde Hartmann seine Hochzeit. Er ist einer von denen, die nie müde werden im Kampfe um die "Deutsche Turnerschaft". Schon des öfteren wollte er sein schweres Amt niederlegen, aber immer wieder ließ ihm der Turnverein nicht weichen. Das 7.Jahr versieht er schon seinen Ehrendienst um das Geräteturnen. Möge er uns noch viele Jahre im Verein an leitender Stelle erhalten bleiben. Zum Ehrentag ein herzliches " Gut Heil ". Beim Waldlauf in (Ort nicht genannt) am 2.Mai konnte bei der 5000 m Oberstufe Hans Krönlein den Gaumeistertitel erringen. Weitere Platzierungen : 19. Georg Döll, 21. Fritz Hautsch. Jugend : G.Michael Spiegel. Am 9.Mai fand im "Gasthof Stier" eine schlecht besuchte Monatsversammlung statt und man faßte folgende Beschlüße : Zu den Gau-Vorturnstunden wurden einige Turner delegiert. Der Einladung des TV Sennfeld zum bezirksoffenen Turnfest folgend, beteiligten sich einige Turner. Turnbruder Josef Hartmann wurde einstimmig wieder in den Turnverein aufgenommen . Anmerkung Josef Hartmann war wegen Meinungsverschiedenheiten beim Theaterspiel eine : kurze Zeit aus dem Verein ausgetreten. Beim Turnbruder Josef Hartmann fand am 6.Juni eine Ausschußsitzung statt. Hauptpunkt war das bevorstehende Gauturnfest in Mainbernheim. Zu der Kampfrichterbesprechung sollte kein Turner abgestellt werden. Gauturnfest am 14.Juni in Mainbernheim. Der Turnverein war mit einer starken Delegation an der Veranstaltung des Patenvereins Mainbernheim beteiligt. Hans Lurz belegte in der Jugendklasse den 6. Platz. In einer Ausschußsitzung am 4.Juli wurde von den aktiven Turnern der Antrag gestellt, die Startgelder von Sennfeld zu erstatten, dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen. Die Startgelder innerhalb des Turngaues wurden auch weiterhin vom Verein bezahlt. Es wurde eine 15-Pfund-Stoßkugel angeschafft. Am 8.Juli fand die Monats Versammlung des Turnvereins statt, die schlecht besucht war. 1.Vorstand K.Troll gab folgende Tagesordnung bekannt : Einladung der TG 48 Kitzingen zum Turnfest. Hierzu meldeten sich einige Turner zur Teilnahme. Der TV beabsichtigte am 12.September ein Abturnen abzuhalten. Antrag von Dreschmaschinenbesitzer Georg Pfeuffer aus Sulzfeld. Genannter wollte auf dem Turnplatz einige Tage dreschen, dies wurde genehmigt. Hierfür wurde eine Gebühr von 10.RM festgelegt. Die l.Handballmannschaft beteiligte sich an einem Pokalturnier in Iphofen. Die Meldegebühr von 3.- RM sollte vom Verein bezahlt werden. Der TV Iphofen veranstaltete am 9.August ein Pokalturnier (Gauliga) um den Wanderpreis des " Kommerzienrates Scheuernstuhl ".

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1931.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

Turnierendstand :

TV TV TG TV

Dettelbach Rödelsee Kitzingen II Iphofen

14:2 3:7

4:0 8:9 2:2 2:9

2:2 0:4

Schiedsrichter : M.Stern, Etwashausen und E.Schad, Mainbernheim. Am 11.Oktober begannen die Handball-Verbandsspiele der Gauliga 1931, in Vor-und Rückrunde. Das erste Spiel am 11.Oktober gewann der TV gegen die TG Kitzingen II mit 3:0 (1:0). Schiedsrichter war L.Brühler aus Mainbernheim. Eine Monats Versammlung am 7-November im "Gasthaus Stier" war gut besucht. Es wurde beschlossen, das die Turnstunden bis auf weiteres ausfallen. Die geplanten Theaterveranstaltungen sollten unter der neuen Leitung von Georg Bayer II stattfinden. Am 6.und 8.Dezember fanden die Theaterabende des Turnvereins statt. Zur Aufführung kamen die Theaterstücke " Der Grundmüller " in 5 Aufzügen, die Einaktschwänke " Das Geburtstagspaket " und " Bellermann du staunst ", sowie das Couplet " Knurrhahn macht Einkäufe ". Unter der Leitung von Georg Bayer II boten sämtliche Mitwirkende eine gute Leistung. Der Besuch am Sonntag war sehr zahlreich, am Dienstag mäßig . Mit dem Heimspiel gegen den TV Marktsteft am 20.Dezember das der TV mit 4:3 (3:1) gewann, gelang es der jungen Handballmannschaft erstmals, eine Meisterschaft zu erringen. Schiedsrichter Zepter aus Mainbernheim. TV Rödelsee " MEISTER der GAULIGA A " 1931 Abschlußtabelle der Gauliga A : TV TV TG TV TV

Rödelsee Marktsteft 48 Kitzingen II Großlangheim Iphofen

8 8 8 8 8

7 6 5 1 0

0 0 0 1 1

1 2 3 6 7

31:13 28:14 12:10 8:21 10:31

14:2 12:4 10:6 3:13 1:15

Stammaufstellung der Handballmannschaft : Heinrich Baumann Fritz Bayer - Gottlieb Baumann Leonhard Hammer - Ernst Hess - Georg Oöll Adam Rieder - Hans Raths - Michael Otto - Hans Krönlein - Albert Hess Ersatzspieler : Fritz Hautsch, Hans Kirchner und Michael Weber (Tor) Originalartikel aus der " Turngauzeitung " TV RÖDELSEE - TG KITZINGEN II 3:0 (1:0) Kitzingen hatte mehr vom Spiel, doch fehlte es an sicheren und präzisen Wurf auf das Tor. Das ungenaue Zuspiel ließ ebenfalls viele Wünsche offen. Ausschlaggebend für den Sieg waren die guten Stürnerleistungen. Schiedsrichter L.Brünier aus Mainbernheim. TV IPHOFEN - TV RÖDELSEE 1:6 (0:2) Das Spiel hielt sich im Ganzen in den Grenzen des Erlaubten, doch ist obiges Resultat etwas zu hoch ausgefallen. Iphofen hätte manches Tor erzielen können, aber es fehlte eben der kräftige Schuß aufs Tor. Rödelsee ist die flinkere Mannschaft, hat auch mehr Spielerfahrung

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1931.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

und konnte deshalb ein schönes Resultat herausholen. Schiri Burrlein aus Dettelbach. TV RÖDELSEE - TV GROßLANGHEIM 4:0 (1:0) Rödelsee hätte bei einem flinkeren Spiel eine noch bessere Torzahl herausholen können. Trotzdem Großlangheim, Neuling in der A-töasse ist, führte es trotz der Niederlage bis zum Schluß ein anehmbares Spiel vor. Schiri Georg Zepter, Mainbernheim. RÖDELSEE. Das größte Handballereignis für Rödelsee findet am 20.Dezember nachmittags um 1/2 3 Uhr statt. Es ist das letzte Verbandstreffen auf hiesigem Platze der A-Klasse des Turngaues Kitzingen. Es spielen Rödelsee gegen Marktsteft. Beide Mannschaften liegen an der Spitze der Tabelle und kämpfen um den heißersehnten Gaumeistertitel. TV Rödelsee hat zwar zwei Punkte mehr, hat aber auch ein Spiel mehr. Das für Marktsteft noch ausstehende Spiel gegen TG Kitzingen II dürfte voraussichtlich mit einem knappen, aber sicheren Sieg der Marktstefter enden, so daß beide Mannschaften punktegleich wären. Selbst wenn Marktsteft in Kitzingen verlieren sollte, kann es immer noch Gaumeister werden, wenn Marktsteft in Rödelsee gewinnt. Ist letzteres der Fall,so werden 3 Mannschaften punktegleich, TV Marktsteft, TV Rödelsee und TG Kitzingen II. Es hängt also von dem Spiel sehr viel ab. Beide Mannschaften sind ziemlich gleich^ stark und es wird deshalb auch ein spannender Kampf erwartet, bei dem jeder Verein das beste seines Könnens herausgeben muß um Sieger zu werden. Zu diesem hochinteressanten Kampf laden wir heute schon alle Sportfreunde der Um= gebung ein. Von den Zuschauern erwarten wir größte Ruhe, damit der Unparteiische seines Amtes gerecht werden kann.

w ,.

TV RÖDELSEE - TV MARKTSTEFT 4:3 (3:1) Ein Entscheidungsspiel im wahrsten Sinne des Wortes. Hart, sehr wütig und erbittert wurde von beiden Seiten um den Sieg gekämpft. In der I.Halbzeit war Rödelsee überlegen, was auch das Resultat beweist, dagegen in der zweiten Halbzeit hatte Marktsteft mehr vom Spiel. Nlur die Hilfslosigkeit des Marktstefter Sturms un der Schlußpfiff des Unparteiischen brachten Rödelsee den Sieg. Ein Unentschieden wäre für beide Teile gerecht gewesen. Schiri G.Zepter aus Mainbernheim. Am Dienstag, den 22.Dezember fand in der "Heckenwirtschaft" von Turn freund Uhl eine Ausschußsitzung statt, zu der nur 8 Turnbrüder erschienen. Es wurde beschlossen, die Generalversammlung auf Sonntag, den 27.Dezember festzusetzen. Außerdem sollte die Jahresentschädigung des Vereinsdieners um 2.- RM erhöht werden. Die jährliche Hauptversammlung fand am 27.Dezember im "Gasthaus Stier" statt. Nach der Begrüßung gab der 1.Vorstand Troll einen kurzen Bericht über die Vereinsgeschehnisse im vergangenen Jahr und dankte vor allem den Handballern, sowie allen Fachwarten, den Turnern, Theaterspielern und dem Vereinsdiener für die Leistungen im vergangenen Jahr. Schriftführer Weltner verlas die Protokolle, Kassier N.Baumann erstattete den Kassenbericht und Turnwart Hans Tausend erwähnte in seinem Bericht besonders die zwei Gaumeistertitel von Hans Krönlein. Spielführer Michael Otto gab einen kurzen Bericht über das Handballgeschehen, besonders über die erstmals errungene Gaumeisterschaft. Es wurde beschlossen, daß der Jahresbeitrag weiterhin bei 3.- RM belassen werden sollte, das letzte Drittel des Beitrages sollte wegen der allgemein schlechten Lage, nicht eingefordert werden. Der Vereinsdiener erhielt weiterhin wie bisher 15.- RM. Weiters wurde beschlossen, am 24.Januar 1932 ein Tanzvergnügen abzuhalten, der Eintritt für Mitglieder sollte nur 1.- RM betragen, für Nichtmitglieder und Auswärtige würde der Eintritt vom Ausschuß beschlossen. Auf Antrag von Turnfreund Fritz Hess, wurde die

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1931.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

Überweisung des Turnerpasses an den TV Großlangheim, für den inzwischen durch Verheiratung nach Großlangheim gewechselten Turnbruder Andreas Lurz, umgehend erledigt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1931.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

1932 In der Anfang Januar veröffentlichten " Spieler-Sperrliste " der Handball Gauliga Kitzingen 1931, hatte Rödelsee keinerlei Sperren zu verzeichnen und war eine der fairsten Mannschaften. Gesperrt wurden vom : TV Rödelsee, 0 Spieler TV Marktsteft, 0 Spieler TG 48 Kitzingen III, 0 Spieler TV Iphofen, l Spieler, 3 Wochen TV Prichsenstadt, l Spieler, 4 Wochen TV Großlangheim, 3 Spieler, insgesamt 14 Wochen TV Etwashausen II, 3 Spieler, insgesamt 14 Wochen TV Mainbernheim II, 3 Spieler, insgesamt 14 Wochen TV Dettelbach II, 3 Spieler insgesamt 20 Wochen. TG Kitzingen II, 3 Spieler, insgesamt 14 Wochen, außerdem für einen Spieler ein Jahr Ausschluß aus dem Turnerbund. Am 20.Januar fand im "Gasthaus Stöcker" eine Ausschußsitzung statt, hierbei wurde der geplante Vereinsball besprochen. Man beschloß, den Eintritt für Nichtmitglieder und Auswärtige auf 2.- RM festzulegen. Für Gäste, die eine Einladung erhalten hatten, war der Eintritt frei. Für Handballer und Theaterspieler wurde je eine Extratour beim Tanze genehmigt. Im Saale des "Gasthofes Stier" fand am 24.Januar der Vereinsball des Turnvereins statt. Diese Veranstaltung war nur mäßig besucht. Es spielte die Kapelle Hack aus Iphofen. Ende Februar fand in Kitzingen die Gauturnrats-Jahres Versammlung statt. Wahl der Gauturnräte. Die Versammlung wählte oder bestätigte unter der Leitung des Gauehrenvorsitzenden G. Hasenknopf aus Kitzingen folgende Funktionäre des Turngaues : Gauvorsitzender Joh.Konrad Popp, Chefredakteur a.D., Kitzingen - 2.Gauvorsitzender Ludwig Heerwagen, Kaufmann, Scheinfeld - Oberturnwart Peter Mader, Schneidermeister, Scheinfeld - Schriftwart August Ackermann, Prokurist, Kitzingen - Kassenwart Herrmann Breun, Kaufmann, Kitzingen - Männerturnwart Anton Vogel, Stadtsekretär, Kitzingen Frauenturnwart Georg Büchlein, Schneidermeister, Mainbernheim - Turnwart für Volkstümliche Übungen Felix Hering, Malermeister, Sulzfeld - Spielwart Melchior Stern, Konditor, Etwashausen - Schwimmwart Heinrich Metz, Schlossermeister, Sulzfeld - Fechtwart Richard Hasenknopf, Kaufmann, Kitzingen - Jugend-und Kinderturnwart Paulus Heerlein, Schmiedemeister, Gnodstadt - Pressewart Anton Weltz, Buchdruckereibesitzer, Scheinfeld Wanderwart Franz Schedel, Gerbereibesitzer, Kitzingen -Tennisobmann Fritz Völker, Bankdirektor, Kitzingen - Werbewart Anton Weltz, Scheinfeld - Sing-und Musikwart, sowie Spielmannszugführer Albert Rank, Hauptlehrer, Fröhstockheim . Beiräte : Christian Brodwolf, Segnitz - Georg Müller, Kitzingen - Friedrich Keßler Prichsenstadt - Heinrich Schmitt, Großlangheim - Georg Henftling, Mainstockheim - GEorg Heilmann, Albertshofen - Luis Rupp, Marktbreit. In der Anfang März erschienenen Meldeliste des Turngaues Kitzingen wurden vom Turnverein Rödelsee nur noch 42 Mitglieder gemeldet. Davon 17 Mitglieder von 15 bis 21 Jahren und 25 Mitglieder über 21 Jahre. 10 Mitglieder traten im Laufe des vergangenen Jahres aus.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1932.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

Die Handballmannschaft des TV trug im Winter Freundschaftsspiele aus, mit folgenden Begegnungen :

und

Frühjahr

1932

meist nur

31.März, TV Mainbernheim I (Bez.Kl.) - TV Rödelsee 9:0 (4:0) 9.Februar, Werbespiel in Kitzingen (Bayernplatz): TV Rödelsee (Gauliga A) - TG Kitzingen III (Gauliga B) 4:1 (0:1) 16.Februar, Pokalrunde (KO-System) : " Walter von der Vogelweide-Plakettenspiele " TG 48 Kitzingen II - TV Rödelsee 2:1 (1:0), 23.Februar, Reichsbahn TuS Würzburg (Bez.Kl.) - TV Rödelsee 8:8 8.März, SR-Auswahl Kitzingen - TV Rödelsee 4:6 28.März, TV Rödelsee - TV Etwashausen II 4:2 (3:1) 3.April, TV Rödelsee - TV Mainbernheim II 6:1 (2:0) Beim Turnbruder Gottfried Deppisch wurde am 14.April eine Ausschußsitzung abgehalten, zu der auch die Handballmannschaft geladen war. Beraten wurde hauptsächlich die geplante Meisterschaftsfeier der Handballmannschaft anläßlich der Erringung der Gaumeisterschaft der Klasse A Nach längerer Debatte wurde beschlossen, diesen Ehrenabend bereits am 17.4. im Vereinslokal zu veranstalten, dabei sollten auch einige humoristischen Einlagen zum Besten gegeben werden. Als kleine Anerkennung sollte der Mannschaft ein Abendessen gestiftet werden. Spielwart Michael Otto gab eine Anfrage der SpVgg Fürth bekannt, die mit ihrer 2. Mannschaft in Rödelsee ein Freundschaftsspiel austragen wollten. Der Spielführer wurde beauftragt, mit Fürth Verbindung aufzunehmen. Am 17.April veranstaltete der TV im "Gasthof Stier" eine kleine Meisterschaftsfeier für die Handballmannschaft. I. Vorstand K. Troll begrüßte die Erschienenen und sprach den Glückwunsch des Turnvereins zur Erringung der "Gaumeisterschaft" aus. Er forderte die Spieler auf, auch weiterhin zum Wohle des TV gute Leistungen zu bringen. Der Mannschaft wurde ein Abendessen gestiftet, zur Unterhaltung wurden einige Humoresken vorgetragen. Originalartikel aus der " Turngauzeitung " IPHOFEN. Handball-Pokalturnier der Bezirksmeisterklasse des Turngaues Kitzingen. Vor vielen Zuschauern fand am 19.Juli das Handball-Pokalturnier der Mannschaften der Bezirksmeisterklasse statt. Beteiligt waren der TV Etwashausen I, TV Mainbernheim I, TV Dettelbach I und TV Iphofen/Rödelsee kombiniert. Die Spiele waren von schönstem Wetter begünstigt und hatten eine große Anziehungskraft. Die Spielergebnisse waren folgende : TV Iphofen/Rödelsee komb.- TV Mainbernheim I 3:5 (2:2), TV Etwashausen I - TV Dettelbach I 5:5 ni/. 8:6, TV Mainbernheim I - TV Etwashausen I 3:9 (2:2), TV Iphofen/Rödelsee komb.- TV Dettelbach I X:0 (Dettelbach trat aus Verärgerung über eine SR.Entscheidung nicht mehr an) . Die Spiele wurden von den Schiedsrichtern Fürst, TG Kitzingen und Alfred Pöpplein, FV 04 Würzburg einwandfrei zur Durchführung gebracht. Der TV Etwashausen wurde damit zum zweiten Mal Pokalsieger. Im Vereinslokal "Gasthaus zum Hirschen" traf man sich sodann zu einem gemütlichen Beisammen sein. " ,-., n, , T -nn/in 1. 2. 3. 4.

TV TV TV TV

Etwashausen I Mainbernheim I Iphofen/Rödelsee komb. Dettelbach I

17:9 8:11 3:5 6:8

4:0 2:2 2:2 0:4

Um gegen die Bezirksklassen-Mannschaften bestehen zu können, spielte der TV mit Iphofen kombiniert.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1932.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

Am 30.Oktober begann die Vorrunde der Handball-Gauliga A, es waren nur noch drei Mannschaften beteiligt. Aus Spielermangel hatte der TV RĂśdelsee seine Handballmannschaft kurzfristig zurĂźckgezogen. Es wurde nur noch gelegentlich ein Freundschaftsspiel ausgetragen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1932.HTML[17.05.2010 16:21:17]


TSV-Chronik

1933 Ausschußsitzung am 10.Januar im "Gasthof zum Löwen. Besprochen wurde die rückständige Verbandsabgabe, sowie die Festsetzung der Generalversammlung. Eine Mahnung des Turnerbundes auf Zahlung der rückständigen Abgaben wurde diskutiert und der Kassier dringend angewiesen, wenigstens einen Teilbetrag zu überweisen, da sonst der Verein "geschwärzt", d.h. ausgeschlossen würde. Die vom Schriftführer Weltner ausgefüllte Bestandserhebung wurde einstimmig bestätigt. Die Generalversammlung mit Neuwahlen wurde auf dem 15.1. festgesetzt. Am 15.Januar fand im "Gasthaus Stöcker" die Jahreshauptversammlung statt. Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Karl Troll verlas Schriftführer Andreas Weltner die Protokolle, Kassier Nikolaus Baumann erwähnte in seinen Kassenbericht den schlechten Stand der Finanzen. Die Kassenprüfer Karl Nickel, Gottlieb Baumann und Hans Lurz bestätigten dem Kassier eine gute Kassenführung. 1.Vorstand Karl Troll und Schriftführer Andreas Weltner stellten sich nicht mehr zur Neuwahl. Auf Antrag wurde nur die Vorstandschaft neu gewählt, alle anderen Vereinsfunktionen galten als gewählt und wurden nur bestätigt. Gewählt wurden : 1.Vorstand Nikolaus Baumann 2.Vorstand Hans Hammer Schriftführer Ludwig Zankel Kassier Gottlieb Baumann, Turnwart Hans Tausend Unter Verschiedenes wurde die Aufnahmegebühr weiterhin auf 1.- RM belassen. Der Beitrag für das letzte Drittel wurde erlassen, der Jahresbeitrag für 1933 blieb weiterhin bei 3.- RM . Eine Monatsversammlung fand am 12.Februar in der "Heckenwirtschaft" des Turnbruders Georg Hess statt. 1.Vorstand Nikolaus Baumann begrüßte die Mitglieder und gab die Tages Ordnungspunkte bekannt. Die von einer staatlichen Lotterie eingetroffenen Lose, deren Verkauf zur Aufbesserung der Vereinskasse dienen sollte, wurden durch Karl Eckstein und Gottlieb Baumann in der Gemeinde verkauft. Anmerkung : Bei den in der Gemeinde verkauften Losen war kein Treffer dabei. Turnwart Hans Tausend hielt eine kurze Rede über die nötige Anschaffung eines Barrens für seine Jungturn-Riege. Es wurde besprochen, die Mittel zur Anschaffung über eine Sammlung aufzubringen. Vom Turngau Kitzingen wurde der TV Rödelsee mit der Ausrichtung des JugendGauturnfestes 1933 beauftragt, diese Veranstaltung sollte am 16.Juli stattfinden. Die Meldeliste des Turngaues erschien am 1. März, hierbei stellte man bei den meisten Vereinen Massenaustritte fest, die sich im Laufe des Jahres noch verstärkten. Am 3.März fand im "Gasthaus Stier" eine extrem schlecht besuchte Ausschußsitzung statt. 1.Vorstand Nikolaus Baumann kritisierte dieses Verhalten auf das Äußerste. Hauptgrund der Sitzung war die Anschaffung eines Barrens, die schon seit Jahren gefordert wurde. Vorstand Baumann konnte beim Sportgeschäft Hasenknopf in Kitzingen einen Barren auf Ratenzahlung kaufen. Diese Ausschußsitzung dauerte nur eine halbe Stunde. Am Gau-Waldlauf am 14.Mai in Rüdenhausen nahmen unter der Leitung von Turnwart Hans Tausend 8 Jungturner teil. Durch viel Regen war der Boden aufgeweicht und stellte hohe Anforderungen an die jungen Teilnehmer. Im Jugend-Mannschaftslauf wurde der 2.Platz Jugendlichen des TV folgende Plazierungen :

erkämpft,

im

Einzellauferreichten die

10. Georg Bayer, 11. Georg Troll, 12. Valentin Krönlein, 13. Georg Stier, 14. Paul Weigert, file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1933.HTML[17.05.2010 16:21:18]


TSV-Chronik

15. Ludwig Kraft, 16. Hans Spiegel und 17. Fritz Schenk . Bemerkung : Dieser Bericht wurde mit einem dreifachen " Sieg Heil Hitler " auf die Jungturner und Turnwart abgeschlossen. Ab 1933 begann die Zeit des "3.Reiches", alle Versammlungen wurden mit einem 3-fach kräftigen " Sieg Heil " auf den "geliebten Führer Adolf Hitler"geschlossen. Die Handballmannschaft des TV Rödelsee fiel aus politischen Gründen völlig auseinander und der Spielbetrieb kam bis 1939 ganz zum Erliegen . Anfang Juni spielte letztmals eine Mannschaft Pokalverteidiger beim Pokalturnier in Iphofen.

mit

Jugendlichen

kombiniert

als

Turnier der Gauliga um den "Wanderpreis des Kommerzienrates Scheuernstuhl". Ergebnisse: TV Rödelsee

- TV Iphofen 6:9, - TV Mainbernheim II 2:2.

Endstand : l.TV Etwashausen II 2.TV Iphofen

3.TV Mainbernheim II 4.TV Rödelsee

Am 17.Juni fand in der "Gastwirtschaft Stegner" eine Monatsversammlung statt. Vorstand N. Baumann rügte in seiner Begrüßung die geringe Beteiligung bei einer so wichtigen Versammlung, von 45 Mitgliedern waren nur 18 anwesend. Hauptpunkt der Beratungen war das Gau-Jugendfest am 16.Juli in Rödelsee. Es wurde ein Festausschuß erstellt, dem außer der Vorstandschaft noch die Turnbrüder Philipp Merklein, Bernhard Uhl, Michael Deppisch, Georg Hess, Michael Roßmark, Karl Troll, Georg Bayer II und Karl Eckstein angehörten. Zum Festplatz wurde der Handball-Platz bestimmt, es wurden Tische und Bänke bei der "Schützenhof-Brauerei" in Mainbernheim bestellt. Für den Verkauf von Wurst und Brötchen, sowie Getränken wurden verschiedene Mitglieder eingeteilt. Die Festabzeichen wurden bei Fa.Finzel in Mainbernheim bestellt, dieselben sollten durch die Turnbrüder Michael Otto und Andreas Weltner verkauft werden. Über den Verlauf des Turnfestes und die Einholung der ankommenden Vereine sollte in der "Gauturn-Zeitung" ein Inserat veröffentlicht werden. Der Festbeitrag wurde auf 20 Reichspfennig festgelegt, für die Siegerehrung würden keine Siegerkränze sondern Blumensträuße verwendet werden. Der Rechnungsausschuß tagte beim Turnbruder Ludwig Zankel. Als Riegenführer wurden die Turnbrüder Hans Lurz, Andreas Weltner, Gottlieb Baumann und Ludwig Zankel aufgestellt. Die Gemeinde Rödelsee stellte eine großzügige Spende in Höhe von 50.-RM zur Verfügung, die zur Abzahlung des Barrens verwendet wurde. Übrigens : Dieser Barren wird heute noch in Großlangheim verwendet. Unter Verschiedenes wurde ein neuer Vereinsdiener gewählt, der bisherige Vereinsdiener mußte wegen Nachlässigkeiten zurücktreten. Zum Vereinsdiener wurde der neu im Verein aufgenommene Turnbruder RATHS Michael gewählt, ebenfalls neu aufgenommen wurde PFISTER Leonhard. Michael Rieder wurde wegen größerer Beitragsrückstände aus dem Verein ausgeschlossen. GAU-JUGENDTURNFEST am 16.Juli in Rödelsee. Der nationalsozialistischer Anhang im Turnverein nannte diese Verenstaltung bereits " REICHS-JUGEND-WETTKÄMPFE ".

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1933.HTML[17.05.2010 16:21:18]


TSV-Chronik

Am Sonntag früh um 7.00 Uhr traten unter der Leitung von Gausportwart und " Führer " Paulus Heerlein aus Gnodstadt ca. 300 Jungturner und Jungturnerinnen zum Wettkampf an. Mustergültig wurden die einzelnen Disziplinen mit Unterstützung von SA (Sturmabteilung) und SS (Schutz Staffel) abgewickelt. Um 8.45 Uhr wurde eine Pause zum Kirchenbesuch eingelegt, die Festleitung machte die Jugendlichen auf die Pflicht zum Kirchenbesuch aufmerksam. Mit Blasmusik wurden die Wettkämpfer in die beiden Kirchen geleitet, beide Pfarrer hatten ihre Predigten auf dieses Ereignis abgestimmt. Nach dem Gottesdienst wurden die Wettkämpfe fortgesetzt. Nach der Mittagspause wurde um 14.00 Uhr unter der Leitung von Turnwart Hans Tausend ein Festzug veranstaltet, dieser führte vom Ortsausgang (R.Mainbernheim) durch den reich geschmückten Ort bis zum Festplatz (heute Schule). Außer den vielen Jungturnern und Jungturnerinnen nahmen auch die örtlichen Vereine und Organisationen wie Feuerwehr, Kriegerverein, Radfahrer-Verein, Kegelklub, Geselliger Verein, SA,SS, BdM (Bund der Mädchen), HJ (Hitlerjugend), Scharnhorst-Jugend und Stahlhelm am Festzug teil. Nach dem Festzug wurden die Wettkämpfe fortgesetzt. Um 15.30 Uhr begrüßte Bürgermeister Karl Nickel die Turnerjugend und deren Leitung, besonders Herrn Professor Emmert aus Kitzingen (nationalsozialistischer Propagandist). Dieser machte in seiner Rede die Jugendlichen auf die " große nationalsozialistische Idee und Erhebung " der Jugend im neuen Staate aufmerksam. 1.Vorstand Baumann bedankte sich in seiner Rede bei allen Einwohnern, die mitgeholfen hatten, daß dieses Turnfest eine gelungene Veranstaltung wurde. Nach den Ansprachen folgte die Siegerehrung, es wurden dabei auch 20 Jungturner vom Turnverein geehrt. Die Rödelseer Teilnehmer belegten folgende Plätze : Jahrgang 195.S bis 1922 und später. Sieger dieser Klasse wurde Fritz Seitz (Schmied) aus Marktstaft. 5. Paul Weigert, 7. Heinrich Huscher, 10. Hans Geier, Hans Raunest, Georg Stier und Georg Bayer, 12. Georg Troll und Fritz Schenk, 13.Rudolf Stier, 14. Martin Schmidt, 15. Ludwig Kraft, 17. Hans Meier, 18. Leonhard Müller, Karl Müller, Karl Schmidt, Fritz Troll und Michael Schenk, 20. Valentin Krönlein, Loren z Wurm und Valentin Brand. Am Sonntag, den 6.Oktober fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt die nur noch von 25 Mitgliedern besucht wurde. l. Vorstand Nikolaus Baumann begrüßte die Erschienenen, besonders aber Bürgermeister und Ortsgruppenleiter der NSDAP, Karl Nickel. Ortsgruppenleiter Nickel war von der NSDAPKreisleitung beauftragt worden, die " Gleichschaltung " im Turnverein vorzunehmen, deren Ziele er in einer längeren Rede erklärte. Hierauf wurde in Anbetracht seiner Verdienste um den Verein, Nikolaus Baumann vom Ortsgruppenleiter zum I. Führer des Vereins ernannt. Nikolaus Baumann ernannte dann seine weiteren Mitarbeiter : 2.Führer Karl Troll, Schriftführer Ludwig Zankel, Kassier Gottlieb Baumann, Turnwart Hans Tausend, Zeugwart Hans Lurz, Dittwart Andreas Weltner, Fähnrich Fritz Bayer, Vereinsdiener Michael Raths. Ausschußmitglieder : Andreas Weltner, Karl Eckstein, Alfons Hess und Adam Rieder. Die Versammlung endete mit dem Aufruf " Der Führer hat den neuen Turnrat aufgefordert, im Geiste Jahns und unseres obersten Führers Adolf Hitler weiter zu arbeiten ". Anmerkung Zu dieser Zeit wurden die Turnvereine schon auf das totalitäre System : vorbereitet und durch systematische Propaganda auf eine militärische Zukunft getrimmt. Dazu wurde ein typisch nationalistischer Ausspruch vom Turnvater Friedrich, Ludwig Jahn in der "Turngau-Zeitung" veröffentlicht. Wenn das Vaterland brennt, hat Jedermann Fug und Recht Feuer zu rufen, Kriegs Übungen,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1933.HTML[17.05.2010 16:21:18]


TSV-Chronik

wenn auch ohne Gewehr, bilden männlichen Anstand, erwecken und beleben den Ordnungssinn, gewöhnen zur Folgsamkeit und zum Aufmerken, lehren den einzelnen sich als Glied in ein großes Ganzes zu fügen. Eine wohl geübte Kriegerschar ist ein Schauspiel von größter Einheit der Kraft und des Willens.. Jeder Turner sollte zum Wehrmann neigen, ohne verdrillt zu werden. Fr. Ludwig Jahn. Am Sonntag, den 8.Oktober hielt der TV bei schönem Wetter sein Abturnen der JungturnRiege . Beteiligt waren 29 Jungturner im Alter von 9 bis 14 Jahren. Am Pferd, Barren und Reck wurden je 3 Pflichtübungen geturnt. Der erst neunjährige Jungturner Konrad Kraft errang zur großen Überraschung den 1.Preis mit 8 Punkten Vorsprung. Die weiteren Plazierung : 2. Heinrich Huscher, 3. Fritz Troll und Alfred Hartmann, 4. Georg Bayer, 5. Ludwig Kraft, 6. Georg Stier und Paul Weigert. 1. Führer Nikolaus Baumann dankte am Schluß vor allem Turnwart Hans Tausend für die großen Mühen um den Turnernachwuchs. Originalartikel aus der "Turngau-Zeitung". RÖDELSEE. Am Freitag, den 8.Oktober fand im Turnverein die Gleichschaltung statt. Der bisherige 1.Vorstand Nikolaus Baumann wurde in Anbetracht seiner Verdienste um den Verein vom Bürgermeister Nickel wieder zum 1.Führer ernannt. Der 1.Führer Baumann ernannte hierauf seine weiteren Mitarbeiter und zwar, Stellvertreter des Führers Karl Troll II, Schriftführer Ludwig Zankel, Kassier Gottlieb Baumann, Turnwart Hans Tausend, Dittwart Andreas Weltner, Zeugwart Hans Lurz, Fähnrich Fritz Bayer, Vereinsdiener Michael Raths, als weitere beratende Mitglieder, Karl Eckstein, Alfons Hess, Adam Rieder. Dem alten Turnrat wurde der Dank des 1.Führers ausgesprochen. Weiter hat der 1.Führer den neuen Turnrat aufgefordert, im Geiste Jahns und Hitlers weiterzuarbeiten. " Das Wort muß Wahrheit werden, an Deutschlands Wesen wird die Welt genesen ".

Heil

RÖDELSEE. Am Sonntag, den 8.Oktober hielt der Turnverein sein Vereinsabturnen. Beteiligt waren 29 Turner im Alter von 9 bis 14 Jahren. Am Pferd, Barren und Reck wurden je 3 Pflichtübungen geturnt. Den I.Preis erhielt der Jüngste, der erst neunjährige Turner Konrad Kraft mit 8 Punkten Vorsprung, 2. Heinrich Huscher, 3. Fritz Troll und Alfred Hartmann, 4. Georg Bayer, 5. Ludwig Kraft, 6. Georg Stier und Paul Weigert. Nach Beendigung des Pflichtturnens zeigten die Zöglinge Freiübungen und Pyramiden. Die Gesamtleistungen sind als gut anzusprechen, die Pyramiden fanden den Beifall der Zuschauer. Allen Mitwirkenden, die zum Gelingen des Tages beigetragen haben, sei auch an dieser Stelle gedankt. Besonderen Dank gebührt unserem rührigen Turnwart Hans Tausend. Heil Hitler ! Von den Jahren 1934 und 1935 gibt es kaum Aufzeichnungen und Meldungen, Die " GAUTURN-ZEITUNG ", das Organ der Turnerschaft, wurde wegen der großen Beeinflussung durch die NSDAP von vielen Turnern abbestellt. Im einzigen noch vorhandenen Protokollbuch aus dieser Zeit, das von 1930 bis 1933 lückenhaft geführt wurde, waren die Blätter nach 1933 bis 1936 herausgeschnitten. Vermutlich sollten die schriftlichen Unterlagen über die politischen Wirren im Turnverein ausgelöscht werden. Aktivitäten

waren

damals

im

Turnverein

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1933.HTML[17.05.2010 16:21:18]

nur

noch

sporadisch

durch

die Jungturner


TSV-Chronik

vorhanden. Durch die politische Entwicklung wurden die Turnbrüder und Jungturner immer mehr in die nationalsozialistischen Formationen eingebunden. Die Jugendlichen nahmen an den "Reichssport-Wettkämpfen" und sonstigen Veranstaltungen der Hitlerjugend und des Jungvolks teil. Es wurde in dieser Zeit auch ein Spielmannszug des Jungvolks in Rödelsee erstellt. Eine Anzahl junger Männer wurden für längere Zeit zum RAD (Reichsarbeitsdienst) eingezogen. Viele erwachsene Turner nahmen an den Veranstaltungen der SA, SS, NSKK (nationalsozialistisches Kraftfahrer-Korps) und ähnliche Formationen teil. Es wurden Aufmärsche eingeübt, an den "Reichsparteitagen" in Nürnberg teilgenommen, in Wehrsportgruppen militärische Ausbildung getrimmt. Dadurch wurde auch das Jugendturnen immer spärlicher, Dank des unermüdlichen Einsatzes des Turnwartes Hans Tausend, ging es doch irgendwie weiter. ZUSAMMENSCHLUSS Im Januar 1936 erfolgte auch in Rödelsee der schon lange befürchtete Zwangszusammenschluß des TURNVEREIN 1923, RADFAHRERVEREIN "ZEPPELIN" und des KEGEEKLUB "FRISCH AUF" zu einem Gesamtverein. Der Ortsgruppenleiter der NSDAP und l. Bürgermeister Karl Nickel war mit der "Gleichschaltung" beauftragt und erledigte diese Order ohne nennenswerten Widerstand. Die damaligen Zwangszusammenschlüsse betrafen in Mehrheit die kleinen Vereine und wurden vom Reichssportministerium, vor allem aber vom Reichssportführer von Tschammer-Osten, propagiert. Wegen der großen Euphorie, die aus Anlaß der ersten "Olympischen Spiele" im Deutschen Reich herrschte, ging diese Aktion ohne großes Aufhebens vonstatten. Man erreichte aber nur das Gegenteil, viele Mitglieder traten vorher aus, so daß nur noch wenige nach dem Zusammenschluß im Verein verblieben. Auch in Rödelsee waren von den drei Vereinen mit über 130 Mitgliedern nur noch 8 Ehrenmitglieder und 46 Mitglieder übrig geblieben. Ehemalige Mitglieder des Radfahrervereins und des Kegelklubs schilderten, daß vor dem festgesetzten Termin die Vereinskasse kräftig "geplündert" wurde. Man arrangierte Ausflüge, Festessen und sonstige Veranstaltungen, um bei der Zwangsehe keinen größeren Betrag einzubringen. Die weitere Vereinsarbeit war bis zum Beginn des 2. Weltkrieges sehr stark von den nationalsozialistischen Gruppierungen beeinflußt und es war für die Vorstände des Vereins keine leichte Zeit. Im Jahre 1939 wurde auf Wunsch der jungen Turnbrüder auch wieder der Handballsport aufgenommen. Der TURN- UND SPORTVEREIN pachtete vom Gutspächter Wirth aus Fröhstockheim das Gelände des heutigen Sportplatzes und errichtete ein Spielfeld, das ab Juni 1939 benutzt wurde. Die neu erstellte Handballmannschaft spielte bis 1940, dann aber schon mit Jugendlichen kombiniert. Zu Anfang des Krieges wurde nur von der Jugend das Handballspiel betrieben, meist nur in einer HJ-Mannschaft oder in der Bannauswahl. Als dann auch noch die 17jährigen Jugendlichen eingezogen wurden, ging in Rödelsee überhaupt nichts mehr. Franz Hauptmann

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1933.HTML[17.05.2010 16:21:18]


TSV-Chronik

1936 Entstehung des TURN- UND SPORTVEREINS. Am 25.Januar versammelten sich die Mitglieder des Turnvereins, Kegelklubs und des Radfahrervereins in der "Gastwirtschaft Stier" zu einer wichtigen Besprechung. Zur Aussprache kam der "Zwangszusammenschluß" der drei genannten Vereine. Nach längerer Debatte und unter Druck der politischen Machtverhältnisse kam die Vereinigung zu stände und man gab sich den Namen " TURN- UND SPORTVEREIN " Rödelsee. Durch eine Unterschriftenliste bestätigten die erschienenen Mitglieder der Vereine den Zusammenschluß. Weiter wurde festzulegen.

beschlossen,

die

Hauptversammlung

mit

Neuwahl

auf

den 3.Februar

Jahreshauptversammlung mit Neuwahl am 3.Februar in der "Gastwirtschaft Stegner" . 1. Bürgermeister und Ortsgruppenleiter der NSDAP Karl Nickel, der vom Vertrauensmann für "Turnen und Sport" zum Wahlleiter bestimmt wurde, hielt eine kurze "Aufklärungsrede". Es folgte die Neuwahl des l. Vereinsführers, von der Versammlung wurde Hans Tausend und Heinrich Stegner vorgeschlagen. Bei der durch Stimmzettel erfolgte Wahl wurde Hans Tausend mit Stimmenmehrheit zum l. Vereinsführer gewählt. Der neue Vereinsführer bestimmte dann seine Mitarbeiter wie folgt: 2.Vereinsführer Heinrich Stegner Kassier Karl Hess, Schriftführer Georg Bayer II Fachwarte, für Turnen Michael Otto, für Kegeln Fritz Bayer, für Radfahren Fritz Herrmann, Zeugwart Hans Lurz und Vereinsdiener Fritz Herrmann. Vereinsführer Hans Tausend wünschte am Schluß eine gedeihliche Zusammenarbeit im neuen Verein. In einer Ausschußsitzung am 8.Februar erfolgte die Bestandserhebung der drei zusammengeschlossenen Vereine. Das gesamte Vermögen an Bargeld, Bankguthaben, Geräten, Gegenständen, Fahnen, Pokalen u.s.w. ging von den aufgelösten Vereinen in den neuen Turn-u.Sportverein über. Sämtliche Protokoll- und Kassenbücher mußten sofort abgeliefert werden. Vom TURNVEREIN wurden eingebracht : Bargeld 1.14 RM, l Fahne mit Zubehör, l Reck, l Barren, l Pferd, l Sprungbrett, l Matte, l Bandmaß, l Sprungschnur, l Stoßstein (30 Pfd.), l Kugel (20 Pfd.), l Schleuderball, l Handball, 2 Handball-Tore mit Drahtnetz, l Schrank und eine Bühne mit verschiedenen Theaterutensilien. Außerdem mußte der Turn- u. Sportverein die Schulden des Turnvereins in Höhe von 90.35 RM übernehmen. Dieser Betrag resultiert aus nicht bezahlten Verbandsabgaben an den "Deutschen Turnerbund" seit 1934. Die Vereinsleitung wurde beauftragt, mit dem DTB zu einem 50 %igen Vergleich zu kommen. Der KEGELKLUB brachte in bar 13 Reichspfennige und ein Bankkonto bei der Spar- und Darlehenskasse von 104.36 RM ein, sowie ein Vereinsschränkchen, l Tischkegelspiel, l Sparkeil, 9 Bilder und Urkunden. Vom RADFAHRERVEREIN wurden 28.05 RM in bar, l Fahne mit Zubehör, 5 KristallFruchtschalen, 3 Teeservice, 4 Eierservice, 3 Trinkhörner, l Likörservice, 2 Rauchersätze, 3 Speiseplatten, l Schrank und 3 Pokale eingebracht. Der Jahresbeitrag wurde auf 3.- RM festgelegt und auf dreimal einkassiert. Die Aufnahmegebühr betrug 1.- RM, Beitragsfrei waren der l. Vereinsführer, Kassier, Schriftführer und Vereinsdiener. Es wurde auch ein "Ältestenrat" gewählt, der sich aus dem l.und 2. Vereinsführer Hans Tausend und Heinrich Stegner, dem Beirat mit den Ehrenmitgliedern Wilhelm Geier, Georg Bayer I und Sebastian Brand, sowie Michael Otto zusammensetzte. Neu aufgenommen wurde STEGNER Georg, wiederaufgenommen wurden Fritz Hautsch und Willi Geier.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1936.HTML[17.05.2010 16:21:18]


TSV-Chronik

Dem Turn- und Sportverein gehörten an : am 9.Februar 1936 folgende Mitglieder Ehrenmitglieder. BAYER Georg I BRAND Sebastian GEIER Wilhelm HAMMER Michael

HESS Georg-Rudolf SCHARTING Johann SPIEGEL Johann TROLL Karl I

Mitglieder. BAUMANN Heinrich BAUMANN Gottlieb BAUMANN Nikolaus BAYER Georg II BAYER Fritz BRAND Ulrich DEPPISCH Georg

HAUTSCH Fritz HERRMANN Fritz HESS Alfons HESS Ferdinand HESS Ernst HESS Eugen HESS Karl

RATHS Hans RATHS Michael RIEDER Adam RÖDER Georg RÖNNINGER Heinrich ROßMARK Johann STEGNER Heinrich

DEPPISCH Gottfried DEPPISCH Michael DÖLL Georg DORSCH Hans ECKSTEIN Karl GEIER Paul GEIER Willi HARTMANN Bruno HARTMANN Josef

LINK Andreas LURZ Hans MAGER Franz MERKLEIN Philipp MÜLLER Hans NICKEL Karl OTTO Michael PFISTER Leonhard,

STEGNER Georg STIER Andreas STÖCKER Leonhard TAUSEND Hans TROLL Karl II UHL Bernhard WANDLER Hans WELTNER Andreas

. Anmerkung Laut Aussagen von älteren Mitgliedern, wurden die von den früheren Vereinen : ernannten " EHRENVORSTÄNDE " nicht in den neuen Turn- und Sportverein übernommen, sie wurden als " EHRENMITGLIEDER " weiter geführt. Am 25. April fand im "Gasthaus Stier" eine Mitgliederversammlung statt, l.Vereinsführer Hans Tausend begrüßte die Mitglieder und gab die Versammlungsordnung bekannt. Schriftführer Georg Bayer verlas die Protokolle vom Zusammenschluß der Vereine und Kassier Karl Hess erstattete den ersten Kassenbericht. Als Fahnenträger wurden eingeteilt : Für die Turnerfahne Georg Röder und für die Radfahrerfahne Hans Dorsch. Wegen der Aufnahme der neuen Turnzöglinge im Sommer 1936 sprach Vereinsführer Hans Tausend mit den Lehrern. Am Ende der Versammlung gab Bürgermeister Karl Nickel noch Hinweise zur bevorstehenden Kundgebung am 1.Mai. In einer Versammlung am 21.November gab Vereinsführer H.Tausend in seiner Begrüßung als Hauptpunkte die Wahl der Fachwarte, sowie die Klärung von Beitragszahlungen bekannt. Nachdem die beiden Fachwarte für das Turnen, Michael Otto, und für das Kegeln, Fritz Bayer, aus Rödelsee weggezogen waren, wurden diese Funktionen neu besetzt. Von der Versammlung wurden für das Kegeln Ulrich Brand und für das Turnen Adam Rieder vorgeschlagen, ersterer nahm den Posten an, Adam Rieder lehnte ab. Da sich kein Mitglied für diese Funktion bereit fand, wurde dieser Punkt auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Zum Dittwart wurde Gottlieb Baumann ernannt. Auf Antrag von Hans Tausend wurde beschlossen, daß auswärtige Mitglieder den vollen Vereinsbeitrag entrichten müßen, auch die Ehrenmitglieder wurden beitragspflichtig. Außerdem wurde festgelegt, daß bei Hochzeiten der

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1936.HTML[17.05.2010 16:21:18]


TSV-Chronik

Mitglieder, keine Geschenke mehr überreicht werden sollten. Bei der Nachwuchswerbung in der Schule war es nur mit großer Mühe gelungen 26 Turnzöglinge in den Verein aufzunehmen. Die turnerische Ausbildung der Zöglinge hatte Turnwart SCHMITT Heinrich aus Großlangheim übernommen. Die erste Turnstunde fand am Mittwoch, den 25.November im Saale des "Gasthofes Stier" statt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1936.HTML[17.05.2010 16:21:18]


TSV-Chronik

1937 Generalversammlung am 17.Januar im "Gasthof zum Löwen". In seiner Begrüßung dankte Vereinsführer Hans Tausend seinen Mitarbeitern für die aufopfernden Bemühungen um den Verein. Dann erstatteten der Schriftführer, Kassier und Zeugwart ihre Berichte. Hauptpunkt der Generalversammlung war die vakante Besetzung des Postens des Turnwartes. Nachdem sich auf wiederholte Anfrage des Vereinsführers niemand meldete, wurde Leonhard Pfister zum Turnwart bestimmt. Des weiteren wurde beschlossen, den Jahresbeitrag bei 3.- RM zu belassen. Mitglieder die sich in der Beitragsliste eingetragen hatten, mussten ihre Beiträge für das gesamte Jahr bezahlen. Besprochen wurde außerdem die geplante Abhaltung eines Werbeabends am 6.Februar, zu dem Turner aus Würzburg eingeladen wurden. Es sollte damit in der Gemeinde und vor allem beim Turnernachwuchs neues Interesse geweckt werden. Die weiteren Vorbereitungen wurden dem Ausschuß überlassen . TURNERABEND am 6.Februar im Saale des "Gasthauses Stier". l.Vereinsführer H.Tausend begrüßte die Erschienenen, vor allem die auswärtigen Gäste und die Turnriege aus Würzburg. Danach stellte der Riegenführer die einzelnen Turner vor und gab das Kürprogramm der Turnübungen bekannt. Die Turnriege der TG 48 Würzburg kam auf Vermittlung des damaligen Assessors Hans Hess, eines gebürtigen Rödelseers, nach Rödelsee. Die Würzburger Turner zeigten am Barren, Reck und Pferd, sowie im Bodenturnen schwierige Übungen. Die mit großen Können vorgeführten Turnübungen wurden mit anhaltendem Beifall bedacht. Für die musikalische Ausgestaltung sorgte die Kapelle Hack aus Iphofen. In einer Ausschußsitzung am 18.März gab Vereinsführer H.Tausend einen kurzen Überblick über den veranstalteten Werbeabend und bedauerte, dass diese Veranstaltung mit einen Defizit von 34.42 RM abgeschlossen wurde. Von der Vorstandschaft wurde angeregt, daß die rückständigen Vereinsbeitrage der auswärtigen Mitglieder Fritz Bayer und Michael Otto eingefordert werden müßten. Zugestimmt wurde einem Antrag auf Anschaffung von 50 Vereins-Anstecknadeln und 20 Stoffabzeichen. Neu im Turnverein aufgenommen wurden BAYER Alois, BAYER Georg III, TROLL Georg und WEIERMANN Josef aus Hoheim. Wieder aufgenommen wurde Hans Krönlein. Am 4.September fand im "Gasthaus Stier" eine wichtige Ausschusssitzung statt. Vereinsführer Tausend gab als Hauptpunkt die Ausgestaltung des bevorstehenden "KreisTurnfestes" bekannt, mit dem der TSV Rödelsee vom Turnkreis Kitzingen beauftragt wurde. Als Wettkampfplatz wurde vom Gutspächter Wirth aus Fröhstockheim ein Stoppelacker am Bergweg zur Verfügung gestellt. Der zur Herrichtung des Platzes benötigter Sand wurde von den Mitgliedern Andreas Stier und Hans Lurz mit einem Pferdegespann beschafft. Außerdem wurden verschiedene Mitglieder für die Organisation eingeteilt. Die Leitung des Wettkampfes, sowie die Beschaffung der Urkunden übernahm der Turnkreis Kitzingen. HERBSTSPORTFEST DES TURNKREISES KITZINGEN AM 12.SEPTEMBER IN RÖDELSEE. Anmerkung ovisorisch hergerichteten Sportplatz am Bergweg (hinter dem Schloßpark) : fanden ab 8.00 Uhr die Wettkämpfe der Turner und Leichtathleten statt. Die Beteiligung der Vereine aus dem Turnkreis war mäßig, der TSV beteiligte sich nur mit einer Jungturn-Mannschaft und Zöglingen. Anmerkung : Ergebnisse waren nicht ausfindig zu machen. In einer Ausschußsitzung am 8. Dezember wurden hauptsächlich die ausstehenden Vereinsbeiträge eines auswärtigen Mitgliedes, sowie der nötige Wechsel des Vereinsdieners besprochen. Hans Tausend gab bekannt, daß der neu aufgenommene Turner Josef Weiermann aus file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1937.HTML[17.05.2010 16:21:19]


TSV-Chronik

Hoheim, weder die Aufnahmegebühr noch die ersten Beiträge bezahlt hatte, er wurde deshalb schriftlich angemahnt. Vereinsdiener Fritz Herrmann wurde mit sofortiger Wirkung seines Postens enthoben, da er seine Pflichten nicht erfüllt hatte. Von seiner Jahresentschädigung von 15.- RM wurden 7.- RM abgezogen. Zu seinem Nachfolger wurde Georg Bayer III bestimmt. Weiter wurde beschlossen, am 2.Weihnachtsfeiertag ein Tanzvergnügen mit Christbaumverlosung abzuhalten. Am 12.Dezember fand in der "Gastwirtschaft Stöcker" eine Mitgliedsversammlung statt, die durch Vereinsführer Hans Tausend eröffnet wurde. Erörtert wurde die Tanzveranstaltung am 26.12., Hans Tausend gab hier zu bekannt, das Tanzvergnügen in Zukunft nur noch durch die K.d.F. (Kraft durch Freude) abgehalten werden können. Es wurde beschlossen, daß der Träger die K.d.F. sein soll, die Ausrichtung übernahm der TSV. Den Vereinsmitgliedern wurde freier Eintritt gewährt. Für die Unterhaltung wurde die Musikkapelle Hack aus Iphofen verpflichtet. Die für den 26.Dezember geplante Tanzveranstaltung mußte wegen der in Rödelsee ausgebrochenen Maul-und Klauenseuche abgesagt werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1937.HTML[17.05.2010 16:21:19]


TSV-Chronik

1938 Generalversammlung mit Neuwahl am 20.Januar im "Gasthaus Stier", l. Vereinsführer Tausend eröffnete die Versammlung, die trotz mehrmaliger Ankündigung schlecht besucht war. Hans Tausend gab bekannt, daß er wegen Interesselosigkeit der Mitglieder sein Ehrenamt nicht mehr ausführen werde. Nach Verlesung der Protokolle durch Schriftführer Georg Bayer II gab Kassier Karl Hess den Kassenbericht. Die Kassenführung war vorher von den Kassenprüfern Gottlieb Baumann und Andreas Weltner geprüft und für in Ordnung befunden worden. Als Wahlleiter wurde vom Vereinsleiter das Ehrenmitglied Sebastian Brand bestimmt. Dieser schlug vor, Hans Tausend wieder zum l. Vereinsführer zu bestimmen, derselbe nahm nach längeren Zögern diese Funktion wieder an und bestimmte sein Gremium wie folgt : 2.Vereinsführer Fritz Hautsch, Schriftführer Georg Bayer II, Kassier Karl Hess, Turnwart Hans Krönlein, Dittwart Gottlieb Baumann, Zeugwart Hans Lurz, Vereinsdiener Georg Bayer III., Ausschußmitglieder : Georg Röder, Karl Eckstein, Andreas Weltner und Michael Deppisch. Kassenprüfer Gottlieb Baumann und Andreas Weltner. Unter Verschiedenes wurde beschlossen, daß der Jahresbeitrag weiterhin 3.- RM betragen sollte, der Vereinsdiener wurde mit 10.- RM entschädigt. Da infolge der aufgetretenen Maulund Klauenseuche die Tanzveranstaltung an Weihnachten ausgefallen war, wurde der Antrag angenommen, im Februar ein Faschings vergnügen abzuhalten. Aus dem Verein ausgetreten waren die Mitglieder Heinrich Stegner und Gottfried Deppisch. In einer Ausschußsitzung am 27.August in der "Gastwirtschaft Stegner" wurde auf Antrag junger Vereinsmitglieder der Beschluß gefaßt, wieder das Handballspiel zu betreiben. Da der alte Handballplatz (heute Schule) nicht mehr zu verwenden war, wurde vorgeschlagen, ein neues Sportgelände zu beschaffen. Aus mehreren Vorschlägen wurde ein Acker des Gutspächters Wirth aus Fröhstockheim an der Mainbernheimerstrasse ausersehen (heutiger Sportplatz). Die Vorstandschaft wurde beauftragt, im Einvernehmen mit dem Bürgermeister und Gemeinderat, dieses Grundstück zu pachten.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1938.HTML[17.05.2010 16:21:19]


TSV-Chronik

1939 Eine junge Handballmannschaft nahm nach 6-jähriger Pause wieder den Spielbetrieb auf, es wurden nur Freundschaftsspiele im Feldhandball ausgetragen. Zuerst auf auswärtigen Sportplätzen, ab Juni dann auf dem eigenen Sportplatz an der Mainbernheimerstrasse. Eines der ersten Spiele fand in Dettelbach gegen die 1. Mannschaft des TV Dettelbach statt. Der TV Dettelbach (Bez. Klasse) gewann mit 21:1, das Ehrentor warf Georg Troll. Weitere Ergebnisse waren nicht in Erfahrung zu bringen. Zum Kriegsbeginn am 1.September waren die meisten jungen Männer zur Wehrmacht eingezogen worden, so daß bis zum Sommer 1940 nur noch eine mit Jugendlichen aufgefüllte Mannschaft spielte. Folgende junge Sportler spielten damals Handball : HUSCHER Heinrich gef., RAUNEST Hans, BAYER Georg III gef., RIEDER Rudolf +, MEYER Hans, WURM Hans gef., TROLL Georg +, STIER Georg +, BAUSEWEIN Karl (Iph.), SPIEGEL Hans gef., MEYER Adam gef., SCHMIDT Martin, HESS Ernst +, BUCHARDT Lorenz (Iph.)+, MEYER Richard +, ECKHOFF Hans gef., KRÖNLEIN Valentin +. Generalversammlung am 25.März im "Gasthof zum Löwen". In seiner Begrüßung teilte der l. Vereinsführer Tausend der Versammlung mit, das es gelungen war, ein Grundstück an der Mainbernheimerstrasse vom Gutspächter Wirth zu pachten. Die Gemeinde Rödelsee hatte einen Zuschuß zugesichert und beteiligte sich auch am Ausbau dieses Sportplatzes. Die Versammlung faßte dann den Beschluß, die jungen Handballspieler, soweit sie das 18. Lebens jähr erreicht hatten, sofort als Vollmitglieder in den Verein aufzunehmen. Der l. Vereinsführer appellierte an die HANDBALLMANNSCHAFT, Zusammenhalt zu zeigen und sportliche Leistungen zu bringen. Eine vom Verlag Weltz aus Scheinfeld angemahnte Rechnung für "Turngau-Zeitungen" aus dem JAHRE 1933 wurde zurückgewiesen, der Kassier legte die Quittungen aus dieser Zeit vor. Angenommen wurde ein Vorschlag vom Vereinsführer, ein neues Turngerätehäuschen zu erstellen. Dem Vereinsdiener wurde eine Jahresentschädigung von 12.- RM ausbezahlt. Es wurden folgende junge Männer in den Turn- und Sportverein aufgenommen ECKHOFF Hans, FÄRBER Georg, HARTMANN Alfred, HEINLEIN Paul, KRÖNLEIN Valentin, MAGER Georg, MEYER Adam, MEYER Hans, MEYER Ernst, MEYER Richard, MÜLLER Leonhard, RAUNEST Hans, RIEDER Rudolf, SCHENK Fritz, SCHENK Michael, SCHMIDT Karl, SCHMIDT Martin, STIER Georg, SPIEGEL Hans, WINKLER Leonhard und WURM Hans. Anmerkung Nach dieser Versammlung wurde der Ausbau des neuen Sportplatzes sofort in : Angriff genommen, die Beteiligung an den Arbeiten, auch von Seiten der Einwohner, war sehr gut. " FEIERLICHE ÜBERGABE " des neuen Sportplatzes am 4.Juni 1939. Unter Anteilnahme der Einwohnerschaft fand endlich die schon einmal verschobene Übergabe des neuen Sportplatzes statt. Nach den Ansprachen vom 1. Bürgermeister Karl Nickel und Vereinsführer Hans Tausend, trug der 9-jährige Alfred Tausend ein längeres Gedicht vor. Der Nachmittag war mit einen "Handball-Blitz-Turnier11 ausgefüllt, an dem der TV Mainbernheim I, TV Etwashausen II un der TV Rödelsee beteiligt waren. In den Pausen gab es Vorführungen der Turnzöglinge unter der Leitung des Turnwartes Heinrich Schmitt aus Großlangheim. Das neue Sportgelände wurde nach dem Turnvater Friedrich Ludwig JAHN benannt. Am Abend fand im Saale des "Gasthofes Stier" ein Tanzvergnügen statt, es spielte die Kapelle Hack aus Iphofen. Anmerkung Diese Tanzveranstaltung des Vereins sollte für lange Zeit die letzte sein, nach : Ausbruch des Weltkrieges wurden alle Tanzvergnügen verboten. file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1939.HTML[17.05.2010 16:21:19]


TSV-Chronik

Mit Beginn des 2. Weltkrieges am 1.September 1939 kam das Vereinsleben bis 1945 fast vollständig zum Erliegen. Auch der Turn- und Sportverein hatte den Verlust von vielen Vereinsmitgliedern und jungen Sportlern zu beklagen, viele erlitten schwerste Verwundungen, so auch Vorstand Tausend, Andreas Weltner u.a. Die erste Euphorie, die auch im Verein vorhanden war, ließ immer weiter nach und zuletzt herrschte nur noch Trauer und Verzweiflung. WIEDERAUFBAU Ein fast 6jähriger, gnadenloser Weltkrieg ging zu Ende, dieses wahnsinnige Völkermorden endete mit Millionen von Toten, Vermißten und Schwerbeschädigten, sowie einer zerstörten Heimat. Viele ehemalige deutsche Gebiete gingen verloren und deren Bewohner mußten ihre angestammte Heimat verlassen. Es herrschte vor allem in den meist ausgebombten Städten bittere Not, noch dazu kamen aus dem Osten Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen, die untergebracht werden mußten. Nach und nach kamen auch die Kriegsgefangenen wieder zurück, manche kamen erst spät heim, vor allem die aus sowjetischer Gefangenschaft. Am 6. April 1945 besetzten die amerikanischen Kampftruppen, ohne auf Widerstand zu stoßen, Rödelsee. Der "Jahn"-Sportplatz war wochenlang mit US-Kampfgerät voll belegt. In dieser schweren Zeit war das Interesse am Wiederaufleben von Vereinen und gesellschaftlichen Gruppierungen äußerst gering. Um so höher war es zu bewerten, daß es junge Sportler gab, die 1945 mit dem Handballsport einen Anfang wagten. Alle anderen Sportarten, wie Geräteturnen, Kraftturnen, Sportkegeln und Radsport wurden nach dem Kriege nicht mehr betrieben. Man beteiligte sich bis Mitte der 50er Jahre nur gelegentlich bei den Turnfesten befreundeter Vereine an den leichtathletischen Disziplinen. 1946 mußten auf Anordnung der amerikanischen Militärregierung die Vereine unter strengsten Auflagen neu gegründet werden. Im Zuge der Entnazifizierung mußten 1947 alle Vereinsmitglieder, die der NSDAP, SS oder anderen nationalsozialistischen Gruppierungen angehörten und in Gruppe I, II und III eingestuft waren, aus dem TSV ausgeschlossen werden. In dieser Zeit war das gegenseitige Vertrauen nicht viel wert, um so höher mußte man daher die Leistung zur Wiedergründung des Vereins durch einige wenige Sportfreunde einschätzen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1939.HTML[17.05.2010 16:21:19]


TSV-Chronik

1945 Kaum hatten die amerikanischen Kampftruppen den Sportplatz geräumt, begann man in Rödelsee wieder mit dem Handballsport. Es war vor allem das große Verdienst des damals 17jährigen Albert HESS, der unter schwierigsten Verhältnissen, unterstützt vom 1.Vorstand Hans TAUSEND, erste Kontakte zu anderen Vereinen aufnahm und den Handballspielbetrieb organisierte. Das erste Feldhandballspiel fand am 17.Juni 1945 um 15.00 Uhr in Rödelsee gegen die TG 48 Kitzingen statt und endete mit einem 16:5 Sieg der der Kitzinger. Das Spiel leitete SR. Hans Rasp aus Mainbernheim . Um dieses Freundschaftsspiel austragen zu können, mußte erst die Genehmigung von dem durch die amerikanische Militärregierung eingesetzten Bürgermeister Noll eingeholt werden. 1945 wurden nur Feldhandball-Freundschaftsspiele ausgetragen, wobei die Mannschaften aus den Städten meist in Rödelsee antraten, da deren Plätze noch nicht zur Verfügung standen. Die einheimische Mannschaft war zu den Auswärtsspielen zu Fuß, mit den Fahrrädern oder mit dem Pferdefuhrwerk unterwegs. Das Vereinsmitglied Eugen Hess (Fuhrmann) war mit seinem Pferdefuhrwerk damals voll aktiv. Am 22.Dezember wurde erstmals eine Reservemannschaft aufgestellt, diese trug bereits am 23.12. ihr erstes Spiel gegen die Reservemannschaft des TSV Iphofen aus und verlor 5:8. Vom 17.Juni bis 30.Dezember wurden von der 1.Mannschaft insgesamt 18 Feldhandballspiele gegen folgende Gegner ausgetragen : TG 48 Kitzingen, TSV Mainbernheim,TV Dettelbach, TSV Iphofen, TV Etwashausen, TV Marktsteft, TG Heidingsfeld und FC 05 Schweinfurt. 1945 spielten in der 1.Mannschaft : ULRICH Fritz, SPIEGEL Werner, HESS Rudolf, HESS Albert, ENGEL Fritz, BAYER Hans, HEINKEL Hans, UHL Helmut, KRÖNLEIN Heinrich, STIER Martin SCHMIDT Martin und MEYER Christian.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1945.HTML[17.05.2010 16:21:20]


TSV-Chronik

1946 Bereits am 20.Januar fand in Mainbernheim das erste Feldhandball-Freundschaftsspiel gegen die 2. Mannschaft der FT Schweinfurt statt (Vorspiel). Der TSV war klar überlegen und siegte trotz schlechter Witterung mit 13:6. Die 1.Mannschaft des TSV nahm erstmals in ihrer Vereinsgeschichte an einem Hallenhandball-Turnier am 3. März in Schweinfurt teil. An dieser neuen Sportart, die im Saale der Firma "Kugelfischer" ausgetragen wurde, beteiligten sich 12 Mannschaften und der TSV erreichte einen achtbaren 6.Platz. Am 28.April und am 8.Mai startete der Bezirk (Kreis) Unterfranken Qualifikationsspiele zur Teilnahme an einer neu erstellten Bezirksklasse . Die erste Begegnung wurde in Rödelsee gegen die 2.Mannschaft der FT Schweinfurt ausgetragen und ging knapp mit 9:10 verloren.Die Schweinfurter traten unfairerweise mit einigen Oberligaspielern aus ihrer 1.Mannschaft an. Das zweite Spiel wurde in Schweinfurt gegen den SC Schweinfurt ausgetragen. Beim Stande von 4:6 fühlte sich der TSV durch den Schiedsrichter Döllein aus Schweinfurt benachteiligt und brach die Begegnung ab. Das Spiel wurde durch die damalige Spruchkammer (Rechtskammer) mit X:0 für den SCS (Schwimmklub) gewertet und der TSV musste eine saftige Geldstrafe bezahlen. Die 1.Mannschaft war damit bei der Qualifikation gescheitert. Im "Gasthof zum Löwen" fand am 4.Mai um 21.00 Uhr eine von der amerikanischen Militärregierung genehmigte Versammlung zur Wiedergründung des TURN- und SPORTVEREINS statt. 1.Vorstand Hans Tausend begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und Interessenten. In einer Schweigeminute wurde der gefallenen, vermissten und der noch in Gefangenschaft befindlichen Kameraden gedacht. Sportfreund Karl Hess gab Aufklärung über die gesetzlich vorgeschriebene Neugründung des Vereins. Nach einer kurzen Debatte beschlossen alle abstimmungsberechtigten Versammlungsteilnehmer die Neugründung. Die Wahl zur ersten Vereinsleitung nach dem 2.Weltkrieg erbrachte folgendes Ergebnis : 1.Vorstand TAUSEND Hans, 2.Vorstand HESS Karl, Schriftführer FRIESS Karl, Kassier HESS Albert, Vereinsausschuß : SCHMIDT Martin, HESS Ernst, ENGEL Fritz und MEYER Christian, Handball-Abtl. HESS Albert, Vereinsdiener BEHRINGER Julius Die Wahl dieses Gremiums erfolgte einstimmig. 1.Vorstand Hans Tausend wünschte ein erfolgreiches Gedeihen des Vereins. Am 12.Mai begann erstmals nach dem Kriege eine Verbandsrunde des Kreises (Bezirk) Kitzingen. Teilnehmer dieser Feldhandball-Kreisliga waren : TSV Rödelsee, SpVgg "Bayern" Kitzingen, TG 48 Kitzingen, TV Dettelbach, TV Marktsteft, TSV Mainbernheim, TSV Iphofen, TV Großlangheim und TSV Albertshofen. Im 1.Halbjahr 1946 wurden 18 Feldhandball-Freundschaftsspiele u.a. gegen nahmhafte Mannschaften wie : SpVgg Lohr (Oberliga), FT Schweinfurt (Oberliga), TG 48 Würzburg, TG Heidingsfeld, FC 05 Schweinfurt ausgetragen. Ausserdem beteiligte sich der TSV an 2 Feldhandball-Blitzturnieren (Spielzeit 2x7,5 und 2x10 Min.) in Kitzingen und in Mainbernheim, wo jeweils ein 5. und ein 1.Platz errungen wurde. Am 3.September veranstaltete der TSV erstmals ein Feldhandball-Blitzturnier. Die Spiele begannen um 9.00 Uhr und endeten am späten Nachmittag. Die Turnierleitung hatten Karl Hess, Albert Hess und Martin Schmidt inne. Vor großer Zuschauerkulisse fanden spannende Spiele mit folgender Endplazierung statt : 1. TSV Rödelsee

4. TV Marktsteft

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1946.HTML[17.05.2010 16:21:20]


TSV-Chronik

2. SpVgg "Bayern" Kitzingen 3. TSV Mainbernheim

5. TV Würzburg-Grombühl 6. TV Großlangheim

Die Siegerehrung fand im "Gasthof Stier",verbunden mit einem Vereinsball, statt. Zum 25jährigen Jubiläum war unsere 1.Mannschaft am 22.September beim Jubelverein, dem SC Marktbreit zu Gast und trug im Rahmen der Feierlichkeiten ein Freundschaftsspiel im Feldhandball gegen den Gastgeber aus, das mit einem 20:4 Kantersieg endete. Eine außerordentliche Generalversammlung fand am 8.Dezember um 20.00Uhr im "Gasthof zum Löwen" statt. Als Vertreter des Landratsamtes in Kitzingen war der Sportbeauftragte Niko BÖHM erschienen. I. Vorstand Hans Tausend begrüßte die Vereinsmitglieder und gab den Grund der Einberufung an. In kurzen Umrissen gab er einen Rückblick über seine bisherige Tätigkeit als 1.Vorstand und seine verantwortelichen Maßnahmen um die Vereinsleitung. Hauptpunkt der Debatte war ein geplantes Tanzvergnügen der 1.Mannschaft, das aber auf Antrag des 1.Vorsitzenden beim Landratsamt widerrufen wurde. Durch die Bemühungen von Spielführer Albert Hess und Mitglied W.Wimmer fand dieser "HandballerBall" trotz Verbot doch noch statt. Dieses Vorkommnis verärgerte die Aktiven des TSV und es wurden ernste Konsequenzen befürchtet. Aktivensprecher Martin Schmidt erläuterte dem Sportbeauftragten Niko Böhm den Sachverhalt. Der Vertreter des Landratsamtes erklärte in seinen Ausführungen, daß nur eine sofortige Neuwahl der Vorstandschaft einen Ausweg bringen könne. Dieser Vorschlag wurde von der Versammlung voll angenommen. Die Neuwahl unter der Leitung von Niko Böhm hatte folgendes einstimmiges Ergebnis : 1.Vorstand Karl Hess, 2.Vorstand Martin Schmidt Die restlichen Funktionen wurden nicht verändert. In Anerkennung seiner großen Verdienste um den "Turn- und Sportverein" wurde der scheidende Vorstand Hans Tausend zum "EHRENMITGLIED" ernannt. Der neue Vorsitzende dankte dem Sportbeauftragten für seine Bemühungen und forderte die Versammlung auf, tatkräftig am Aufbau des Vereines teilzunehmen. Mitgliederversammlung am 22.Dezember um 20.00 Uhr im "Gasthof Stier". 1. Vorstand Karl Hess begrüßte die zahlreich erschienen Vereinsmitglieder und forderte die Anwesenden auf, mit einer Schweigeminute der Kriegsopfer zu gedenken. Die Tagesordnungspunkte gab Karl Hess wie folgt bekannt : 1. Rückblick auf den Vereinsleitungswechsel, 2. Neuaufnahmen von Mitgliedern, 3. Bericht des Kassiers und Abteilungsleiters Albert Hess, 4. Bericht des Schriftführers und Chronisten Karl Frieß, 5 . Verschiedenes. In einem ausführlichen Bericht erklärte der 1.Vorstand nochmals die einzelnen Gründe, die zur Neuwahl der Vorstandschaft führten. Er freute sich, daß trotz der Querelen im Verein der Mitgliederstand inzwischen auf 103 Vereinsmitglieder, stark angewachsen war. Kassier Albert Hess erstattete den Kassenbericht, der keine Mängel aufwies, so daß der Kassier damit entlastet wurde. Im Bericht des Schriftführers Karl Frieß erfuhr die Versammlung, dass insgesamt 35 Spiele der 1.Mannschaft ausgetragen wurden, davon 10 Verbandsspiele, 25 Freundschaftsspiele, ausserdem war man an 3 Feldhandball-Turnieren und einem Hallenhandball-Turnier beteiligt. Vorstand Hess gab bekannt, daß am 2 .Weihnachtsfeiertag eine Feier mit Tanzvergnügen abgehalten wird. Am Ende der Versammlung kam es zwischen älteren Vereinsmitgliedern,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1946.HTML[17.05.2010 16:21:20]


TSV-Chronik

vor allem ehemaligen Mitgliedern des "Radfahrervereins" und der Vorstandschaft zu heftigen Meinungsverschiedenheiten. 1.Vorstand Hess beendete die Versammlung mit einem Aufruf zur Einigkeit im TSV.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1946.HTML[17.05.2010 16:21:20]


TSV-Chronik

1947 Der Feldhandball-Spielbetrieb begann am 9.März mit einem Freundschaftsspiel gegen den TSV Mainbernheim, das von der 1.Mannschaft mit 13:2 gewonnen wurde. Beste Leistung wurde Torwart Rudolf Schardt bescheinigt. Im März wurde erstmals Schülermannschaft erstellt.

in

der

Vereinsgeschichte

eine

Handballjugend-und

Am 16.März begann die Rückrunde der Feldhandball-Kreisliga Verbandsspiel gegen den TV Großlangheim (16:1).

Kitzingen

mit dem

Aus Anlaß der 1200-Jahrfeier der Stadt Kitzingen fand am Ostersonntag auf dem "Bayernplatz" in Kitzingen ein Feldhandballspiel der Auswahlmannschaften "Kitzingen Stadt" gegen "Kitzingen Land" statt. Bei sehr schlechter Witterung gewann die Landauswahl mit 4:3 (0:2) Toren. In dieser Auswahl spielten vom TSV : Rudolf Schardt, Rudolf Hess, Fritz Engel, Heinrich Krönlein und Hans Heinkel. Platzeinweihung beim SV Michelfeld am 27.April. Der TSV übernahm auf Anfrage die Patenschaft des neu gegründeten Vereins SV Michelfeld. Zur Platzeinweihung waren die 1. und 2.Mannschaft eingeladen, leider wurde für die 1.Mannschaft kein Gegner gefunden. Die 2.Mannschaft des TSV spielte gegen die jungen Gastgeber und siegte 9:5. Beide Mannschaften und eine Abordnung der Vereinsleitung nahmen am Abend an einer Festveranstaltung mit Ball teil. Am 4.Mai wurde die Verbandsrunde der Kreisliga Kitzingen mit Verbandsspiel gegen die SpVgg "Bayern" Kitzingen (11:12) beendet.

dem Feldhandball-

Meister der Kreisliga 1946/47 wurde der TSV Rödelsee mit folgenden Endergebnis : 14 Sp., 12 gew., 2 verl., 191:96 Tore, 24:4 Punkte. Damit war der sofortige Aufstieg in die Bezirksliga Obermain erreicht. An diesem Erfolg waren beteiligt : Rudolf Schardt, Rudolf Hess, Werner Spiegel, Hans Bayer, Fritz Engel, Martin Schmidt, Hans Heinkel, Heinrieh Krönlein, Helmut Uhl, Albert Hess, Martin Stier, Ulli Thau und Hans Geier. Am Pfingstsonntag unternahm die.".l .-Mannschaft einen Handball-Ausflug nach Mittelfranken. Trotz abenteuerlicher Verkehrs Verhältnisse war diese Reise ein voller Erfolg. Erster Gastgeber war der TV Roth , der den Rödelseern einen herzlichen Empfang bereitete. Im nachmittäglichen Freundschaftsspiel gegen den Gastgeber gewann der TSV mit 12:5 (6:2). Am Pfingstmontag fuhr die 1.Mannschaft in das benachbarte Weißenburg und konnte den Bezirksligisten TuS Weißenburg mit 18:7 (8:6) besiegen. Auf der Heimreise übernachtet.

wurde

in

Bahnhöfen

und

verbotenerweise

im

abgestellten Zug

Am 5.Juni fand um 21.00 Uhr im "Gasthaus Stier" eine Mitgliederversammlung statt. Nach der obligatorischen Begrüßung durch 1.Vorstand Karl Hess, gab genannter die Tagesordnung wie folgt bekannt : 1. 2.

Freundschaftsspiel gegen den l. FC Bamberg (Oberliga), Arbeiten am Sportplatz,

3. 4. 5. 6.

Grob unsportliches Verhalten von Vereinsangehörigen, Aufstellung von Platzordnern, Linien- und Torrichtern, Einstellung eines Handballtrainers, Verschiedenes .

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1947.HTML[17.05.2010 16:21:20]


TSV-Chronik

Zu Beginn seiner Ausführungen bemängelte Vorstand Hess das geringe Interesse an dieser Versammlung und merkte an, daß viele Mitglieder anscheinend nur wegen der Tanzvergnügen dem Verein beigetreten sind. Beim Verbandsspiel in Kitzingen gegen die SpVgg "Bayern" hatten Rödelseer Schlachtenbummler, darunter Vereinsmitglieder, den Schiedsrichter unflätig beleidigt und angegriffen, sodaß dem Verein Schwierigkeiten angedroht wurden. Vorstand Hess verurteilte diese Ausschreitungen auf das schärfste. Aus diesem Grunde wurden für die Heimspiele jeweils zwei Platzordner, Linien- und Torrichter aufgestellt. Auf Vermittlung wurde mit Oberstudienrat Dr.Merk ein neuer Handballtrainer verpflichtet. Am Ende der Versammlung berichtete Handball-Abtl. Albert Hess über die gelungene Reise nach Roth und Weißenburg. Vorstand Hess schloß die Versammlung mit einem Appell an die Mitglie der zur besseren Mitarbeit. Zu einem Feldhandballspiel war am 8.Juni der Oberligist l.FC Bamberg in Rödelsee zu Gast. Diese freundschaftliche Begegnung gewannen die Gäste aus Bamberg mit 13:10 (3:2). Der Start zur "Kitzinger Stadt-Pokalrunde" die dem Wiederaufbau der Stadt Kitzingen gewidmet war, erfolgte am 14.Juni. 11 Mannschaften beteiligten sich an den FeldhandballSpielen, die im KO-System bis zur Endrunde ausgetragen wurden. Sämtliche Spiele wurden in Kitzingen ausgetragen. Am 15.Juni fand in Mainbernheim ein Feldhandball-Blitzturnier statt. Trotz schlechter Witterung kamen sehr viel Zuschauer. Die Spielzeiten waren erstmals auf 2x15 Minuten angesetzt. Der TSV spielte gegen den TV Gerolzhofen 5:2 (2:1), -TSV Mainbernheim 8:6 (6:2), - TuS Thüngersheim 14:2 (7:1) und TG Heidingsfeld 4:4 (3:1) . Zwischen den am Ende punktgleichen Mannschaften von Heidingsfeld und Rödelsee wurde ein Entscheidungsspiel ausgetragen, das 1:1 endete. Nach Vereinbarung, mußte dann das erste Tor über den Turniersieg entscheiden, das der Gegner erzielte. Turnierendstand : TG Heidingsfeld, TSV Rödelsee, TSV Mainbernheim, TV Gerolzhofen und TuS Thüngersheim. Zu einem Feldhandball-Freundschaftsspiel empfing der TSV am 22.Juni um 15.00 Uhr die Landesligamannschaft SpVgg Fürth. Vorstand Hess begrüßte die Gäste aus Fürth und überreichte einen handbemalten 3-Liter Bocksbeutel. Diese Begegnung wurde zur großen Überraschung von der 1.Mannschaft des TSV mit 10:9 (5:6) gewonnen. Am Samstag, dem 8.Juli wurde um 21.00 Uhr im Vereinslokal "Gasthof Stier" eine eiligst einberufene Mitgliederversammlung abgehalten. 1.Vorstand Karl Hess begrüßte die Vereinsmitglieder und gab als Hauptpunkt die Lizenzierung des Turn- und Sportvereins bekannt. Als weitere Auflage der Entnazifizierung der Sportvereine mußten außer der Vorstandschaft noch weitere Personen zur politischen Überwachung aufgestellt werden. Diese politisch unbelasteten Bürger sollten die Kontrolle über das Ausschlußverfahren der ehemaligen Parteigenossen ausüben. Für diese Aufgabe meldeten sich : Helmut Uhl, Herrmann von Kannen, Heinrich Krönlein, Valentin Krönlein und Rudolf Hess. Für die ausgeschlossenen Mitglieder wurden deren Ehefrauen als Mitglieder im Verein weitergeführt. Vorstand K.Hess beendete diese für den TSV unangenehme Mitgliederversammlung. Am Sonntag, dem 6.Juli wurde um 18.30 Uhr auf dem TG-Platz das entscheidente Spiel um den " Ehrenpreis der Stadt Kitzingen " gegen die SpVgg "Bayern" Kitzingen ausgetragen. Vor über 500 Zuschauern entwickelte sich ein spannendes Feldhandball-Spiel. Nach der regulären Spielzeit stand es 10:10 (4:8), trotz 2x5-minütiger Verlängerung gab es keine Entscheidung. Durch den nächsten Treffer, erzielt durch Hans Heinkel, wurde diese Begegnung vom TSV gewonnen. Als Anerkennung für das gute Spiel des TSV stiftete ein

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1947.HTML[17.05.2010 16:21:20]


TSV-Chronik

begeisterter US-Offizier 12 Paar neue Sportschuhe. Eine beschwerliche Reise unternahm die 1.Mannschaft mit Anhang am 17.August nach Coburg. Das Feldhandball-Freundschaftsspiel gegen den Landesligisten VfB Coburg endete mit einem 10:5 (3:4) Sieg des TSV. Überragender Spieler war Torwart Rudolf Schardt. Leider war diese Reise schlecht organisiert, so daß die meisten Aktiven und Mitreisenden im Stadtpark und am Bahnhof nächtigen mußten. Am 21.September wurde in Rödelsee um 15.00 Uhr ein Feldhandball-Freundschaftsspiel gegen die Oberligamannschaft des l.FC Nürnberg ausgetragen. Vor großer Zuschauerkulisse siegten die Gäste mit 9:5 (4:1). Die Verbandsrunde der Ufr. Bezirksliga im Feldhandball begann am 28. September mit dem Heimspiel gegen die TG 48 Würzburg, das 7:7 (5:4) endete . Erstes Hallenhandballturnier in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen am 7.Dezember. Im Laufe des Turniers gab es spannende Spiele, trotzdem merkte man den Mannschaften die Umstellung vom Feldhandball an. Endstand des Turniers : 1. TG 48 Würzburg, 2. TSV Bad Kissingen, 3. TSV Rödelsee, 4. TG 48 Kitzingen, 5. SpVgg "Bayern" Kitzingen, 6. SC "Kickers" Würzburg und 7. SG "Eintracht" Nürnberg. Jahresabschluß-Versammlung am 28.Dezember um 19.30 Uhr im Saale des "Gasthauses Stier". 1.Vorstand K.Hess begrüßte die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder und gab die Tagesordnung wie folgt bekannt : Berichte der Vorstandschaft und des Handball-Abteilungsleiters, Bericht über die vergangene Weihnachtsfeier, Arbeiten am Sportgelände, Wünsche und Anträge. Vorstand Hess dankte allen Aktiven und Jugendlichen für ihren großen Einsatz im vergangenen Spieljahr. Außerdem bedankte er sich auch bei allen Mitgliedern, die ihn im vergangenen Jahr, tatkräftig unterstützt hatten, sowie den Rödelseer Frauen und Mädchen, die bei Festlichkeiten und sonstigen Veranstaltungen zum Gelingen beitrugen. Schriftführer Karl Frieß verlas die Versammlungsprotokolle und berichtete über die Handballspiele des vergangenen Jahres. Handball-Abteilungsleiter A.Hess gab in seinen Bericht die Meisterschaft der Kreisliga 1946/47 und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga, sowie die "Herbstmeisterschaft" in der Bezirksliga als Höhepunkt an . Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 34 Feldhandballspiele ausgetragen, davon 14 Verbandsspiele, 4 Pokalspiele und 16 Freundschaftsspiele. Außerdem 2 Hallenhandballspiele und man war an je einen Feldund Hallenturnier beteiligt. Die Reservemannschaft trug 20 Verbandsund Freundschaftsspiele aus und konnte 13 Spiele gewinnen. Bei "Wünsche und Anträge" , konnte nach längeren Debatten einige Punkte der Anträge geklärt werden. Am Ende der Versammlung forderte Vorstand Hess alle Vereinsmitglieder auf, sich bei der Holzaktion am Schwanberg (Sportplatzumzäunung) und bei der Herrichtung des Sportplatzes zahlreich zu beteiligen, damit das im kommenden Jahr stattfindende 25jährige Vereins Jubiläum würdig gefeiert werden könne.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1947.HTML[17.05.2010 16:21:20]


TSV-Chronik

1948 Das erste Hallenhandballspiel fand am 8.Januar in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen statt. In einem Freundschaftsspiel über 2x30 Minuten besiegte der TSV den TV Marktsteft mit 19:12. Beim Spiel der Reserven gewann die Mannschaft des TSV 23:13. Am 25.Januar wurde in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen ein HallenhandballVereinsvergleich gegen die TG 48 Kitzingen ausgetragen. Bei den 1.Mannschaften gewann der TSV 27:14, die Reserve bezwang ihren Gegner 12:9 und die Jugend verlor gegen die Kitzinger Mannschaft 7:10. Die SpVgg "Bayern" Kitzingen veranstaltete am 1.Februar in der "Flo-Halle" ein Hallenhandball-Turnier. Gewinner dieses Turniers wurde die TG 48 Würzburg, 2.TSV Rödelsee, 3.TV Marktsteft, 4.TG Heidingsfeld, 5.TG 48 Kitzingen, 6-SpVgg "Bayern" Kitzingen und 7.TV 73 Würzburg. Am 12.Februar wurde um 20.00 Uhr im Vereinslokal (Stier) eine kurze Mitgliederversammlung abgehalten. Einziger Tagesordnungspunkt war die Abstimmung über die ersten Vereinsstatuten nach dem Kriege. Vorstand Karl Hess verlas die einzelnen Punkte der neuen Satzung und gab hierzu Erläuterungen. Die neue Vereinssatzung wurde ohne Gegenstimmen von der Versammlung angenommen . Wortlaut der neuen Vereinsstatuten : Turn- und Sportverein 1923 Rödelsee. 1.Vorsitzender : Karl Hess, Rödelsee Nr.38 1/2, 2.Vorsitzender : Martin Schmidt, Rödelsee Nr.148. SATZUNGEN

23.Januar 1948 §l

Name des Vereins : Der Verein führt den Namen : " Turn- und Sportverein Rödelsee von 1923 " in Rödelsee. §2

Zweck des Vereins : Der Turn- und Sportverein bezweckt die körperliche Ausbildung seiner Mitglieder und deren Erziehung im gemeinnützigen Denken und Handeln, sowie die Pflege der Freundschaft und Geselligkeit. Der Verein ist keine wirtschaftliche Interessengemeinschaft. §3

Die Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes sind : a) die Pflege des Turnens und andere Sportarten, b) die Zugehörigkeit zum entsprechenden Sportverband, c) Gesellige Veranstaltungen. §4

Mitgliedschaft : Der Verein besteht aus : a) Aktiven Mitgliedern,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1948.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

b) Unterstützenden Mitgliedern. Als Mitglieder können unbescholtene Personen vom 18.Lebensjähr an aufgenommen werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vereinsausschuß. Keine Aufnahme können Personen finden, die nach dem Gesetz (Befreiungsgesetz vom 5.März 1946 gegen Nationalsozialismus und Militarismus) als Hauptschuldige, Belastete und Minderbelastete zu betrachten sind. Mitglieder, die sich um den Verein oder den deutschen Sport besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Mitgliedschaft erlischt : a) durch freiwilligen Austritt, b) durch den Tod des Mitgliedes, c) durch Ausschließung, d) durch Auflösung des Vereines. Gründe der Ausschließung sind : a) Sechsmonatiger Beitragsrückstand, nach zweimaliger Mahnung, b) grobes Vergehen gegen die Vereinsbestrebungen, c) unehrenhaftes Betragen, d) unsportliches Benehmen auf den Sportplatz, e) grundlose Anschuldigung der Vereinsführung. Der Ausschluß erfolgt durch den Vereinsausschuß. Die Gründe sind dem Auszuschließenden mitzuteilen. Derselbe hat das Recht innerhalb einer Woche Berufung bei der Vereinsführung einzulegen. §5

Aufnahmen : Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vereinsausschuß. Jedes aufgenommene Mitglied erhält eine Mitgliedskarte des Vereins. Die Aufnahmegebühr beträgt RM 2.-. §6

Rechte der Mitglieder : Die Mitglieder haben das Recht : a) an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen, b) bei allen Versammlungen mitzuberaten und mitzustimmen, c) Anträge zu stellen, d) die Einrichtungen des Vereins zu benützen. §7

Pflichten der Mitglieder : Die Mitglieder haben die Pflicht :

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1948.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

a) die Vereinssatzungen genau zu befolgen, b) die Beiträge pünktlich zu begleichen, c) sich den Beschlüssen der Hauptversammlung und des Ausschusses zu fügen, d) die Vereinsbestrebungen zu unterstützen. §8

.Die Mitqliederbeiträge belaufen sich wie folgt : a) Vollmitglieder

RM 6.-

b) Jugendliche von 14 - 18 Jahren RM 3.c) Schüler bis 14 Jahre

RM 3.-

d) 1.Handballelf, beitragsfrei. Die vorgenannten Jahresbeiträge werden halbjährig durch den Vereinsdiener erhoben. §9

Vereinsvermögen : Das Vermögen des Vereins wird durch sein Gesamteigentum gebildet. Die Mitglieder des Vereins haben kein persönliches Anrecht auf das Vereinsvermögen, selbst dann nicht, wenn eine Auflösung des Vereins stattfinden sollte. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet seinen Gläubigern nur das Vereinsvermögen. § 10

Vereinsleitung : Die Leitung des Vereins obliegt dem Vereinsausschuß, dieser besteht aus : Dem 1.Vorstand und den 2.Vorstand, dem Schriftführer, dem Kassier und sechs Ausschußmitgliedern. Der Vereinsausschuß ist beschlußfähig, wenn acht seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlüssen entscheidet die einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1.Vorsitzenden. Der Vorstand ist bei seinen Handlungen an die Beschlüsse der Hauptversammlung gebunden. Der Vertreter des 1.Vorstandes ist der 2.Vorstand. § 11

Hauptversammlung : Eine Hauptversammlung findet am Schlüsse des Geschäftsjahres statt. Das Geschäftsjahr läuft vom 1.Januar bis 31.Dezember eines jeden Jahres. Die Einberufung erfolgt durch öffentliche Bekanntmachung. Bei außerordentlichen Vorfällen steht dem Vereinsausschuß das Recht zu, eine außerordentliche Versammlung einzuberufen. Der Hauptversammlung steht zu : a) Die Ernennung von Ehrenmitgliedern, b) Entgegennahme der Berichte, c) Entlastung des Kassenwartes, d) Beschlußfassung über die gestellten Anträge,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1948.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

e) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, f) Satzungsänderungen und Satzungszusätze. § 12

Auflösung des Vereins : Die Auflösung des Vereins erfolgt von selbst bei einem Mitgliederstand von nur drei Personen. Im Falle einer Auflösung geht das Vereinsvermögen zur Verwaltung an die Gemeinde Rödelsee über und zwar so lange, bis sich wieder ein Turn- und Sportverein unter Anerkennung dieser Satzung bildet, dem es dann zufällt. Der Vorstand hat im Falle der Überschuldung die Eröffnung des Konkursverfahrens zu beantragen. Wird die Stellung des Antrages verzögert, so ist der Vereinsausschuß für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich. § 13

Schlußbestimmung : Die Satzungen treten mit dem 23 Januar 1948 in Kraft und es sind von diesem Tage an, die früheren Satzungen aufgehoben. v. g. u. Karl Hess 1.Vorsitzender

Martin Schmidt 2.Vorsitzender

Am 21.März begann die Feldhandball-Bezirksliga, Gruppe Obermain, mit der Rückrunde 1947/45". Im ersten Spiel trat der SC Schweinfurt (Schwimmclub) in Rödelsee an und wurde vom TSV 13:2 besiegt. An den Osterfeiertagen fuhr die 1.Mannschaft zu Freundschaftsspielen an den Rhein. Diese Reise nach Düsseldorf wurde mit der Reichsbahn unternommen und war sehr beschwerlich. Die Züge waren damals hoffnungslos überfüllt, so daß die Fahrgäste teilweise auf den Puffern und in den Einstiegen Platz nehmen mußten. Der SC "Fortuna" Düsseldorf nahm seine Gäste aus Franken herzlich auf. Gegen den nordrhein-westfälischen Oberligisten, mit den National Spielern Gebrüder Zorn, verlor der TSV mit 6:13. Am Ostermontag spielte die 1.Mannschaft gegen die SG "Eintracht" Düsseldorf, auch dieses Spiel wurde 6:8 verloren. Am 2.Mai wurde die Rückrunde der Feldhandball-Bezirksliga Obermain mit dem Heimspiel gegen den TV 73 Würzburg (14:4) beendet. Der TSV wurde ungeschlagener Meister dieser Klasse vor der TG 48 Würzburg. In 14 Pflichtspielen gab es 12 Siege und 2 Unentschieden, Torverhältnis 150:66. Folgende Spieler des TSV errangen diese Meisterschaft: Rudolf Schardt, Werner Spiegel, Rudolf Hess, Hans Bayer +, Fritz Engel, Martin Schmidt, Albert Hess, Willi Schmidt +, Helmut Uhl, Heinrich Krönlein +, Hans Heinkel + und Martin Stier. Am 16.Mai reiste die 1.Mannschaft mit Anhang per Reichsbahn nach Nürnberg und trug gegen den Tabellenführer der Landesklasse Nord TuSpo Nürnberg ein FeldhandballFreundschaftsspiel aus. Zur großen Überraschung gewann der TSV mit 14:10 (5:7). Am Abend besuchte die Rödelseer Gruppe zusammen mit den Gastgebern eine Radfahrveranstaltung (Steherrennen). Zum Qualifikationsspiel zur Feldhandball-Landesliga Nord trat die 1.Mannschaft am 23.Mai beim TV Großwallstadt an. Über 100 Schlachtenbummler begleiteten die Mannschaft. Vor über 1000 Zuschauern waren die Gastgeber dem TSV hoch überleget?, noch dazu hatte die Rödelseer Mannschaft großes Pech, es wurden 12 Latten- und Pfostenwürfe verzeichnet. Dieses Aufstiegsspiel wurde vom TV Großwallstadt mit 11:3 (4:0) gewonnen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1948.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

Vor ca. 2000 Zuschauern fand am 30 Mai um 14.30 Uhr das Rückspiel um den Aufstieg zur Feldhandball-Landesliga Nord gegen den TV Großwallstadt statt. In einem spannenden Spiel verlor der TSV knapp mit 4:5(3:1) und hatte damit den Aufstieg zur nächsthöheren Klasse verpaßt. Am 11.Juli begann auf dem "TG-Platz" in Kitzingen die Feldhandball-Pokalrunde um den "Wanderpreis der Stadt Kitzingen" mit dem Spiel gegen den TV Marktsteft, daß der TSV mit 10:6 (6:4) gewann. Am 24.Juli gastierte der Bayer.Handball-Meister, der l.FC Nürnberg zu einen FeldhandballFreundschaftsspiel, in Rödelsee. Der Club gewann diese Begegnung vor ca. 500 Zuschauern 10:7 (7:5). Aus Anlaß des 25-jährigen VereinsJubiläums des Turn- und Sportvereins war am 29.August eine Würzburger "Handball-Stadtauswahl" in Rödelsee zu Gast. Vor einer großen Zuschauermenge zeigten beide Mannschaften ein gutes Spiel und die "Stadtauswahl" gewann 5:4 (4:3). Eine geplante Festveranstaltung zum Jubiläum mußte wegen der im Juni erfolgten Währungsreform (Geldentwertung) aus finanziellen Gründen ausfallen. Im Pokalendspiel um den "Wanderpreis der Stadt Kitzingen" am 15.September in Kitzingen auf dem "TG-Platz" besiegte der TSV den TV Dettelbach mit 8:3 (3:2) und gewann zum zweitenmal hintereinander den Ehrenpreis (geschnitzter Handballer) Am 19. September begannen die Verbandsspiele der Feldhandball-Bezirksliga Untermain. Der TSV spielte auf eigenen Wunsch in dieser wesentlich spielstärkeren Klasse. In der ersten Begegnung mußte die 1.Mannschaft beim TuS Aschaffenburg-Damm antreten, in einem überharten Spiel trennten sich beide Mannschaften mit einem 7:7 (4:2). Das letzte Handballspiel in der Vorrunde der Feldhandball-Bezirksliga Untermain wurde am 4.November beim TuS Obernburg ausgetragen. Bei sehr schlechter Witterung verlor die stark ersatzgeschwächte ^Mannschaft 5:10 (2:5). Tabellenstand der Bezirksliga-Vorrunde : TuS Obernburg TG 48 Würzburg TuS Aschaffenburg-Damm TG Heidingsfeld TV Sulzbach TSV Rödelsee TV Goldbach SC "Kickers" Würzburg TV Dettelbach TV 73 Würzburg

9 9 9 9 9 9 9 9 9 9

8 7 5 5 4 3 3 3 2 l

0 0 2 l 3 1 1 0 0 0

1 2 2 3 2 5 5 6 7 8

81:47 75:56 62:42 73:59 63:68 70:69 60:75 61:74 34:53 46:82

16:2 14:4 12:6 11:7 11:7 7:11 7:11 6:12 4:14 2:16

Hallenhandball-Turnier der TG 48 Kitzingen am S.Dezember in der "Florian-Geyerhalle" um den "Wanderpreis" der TG Kitzingen. Die 1.Mannschaft des TSV war die überragende Mannschaft dieser Veranstaltung und gewann erstmals diesen Wanderpokal, der vom Kitzinger Oberbürgermeister Wilke überreicht wurde. Turnierendstand : l.TSV Rödelsee, 2.TSV Bad Kissingen, 3. TG 48 Kitzingen, 4.SpVgg Lohr, 5.TV Dettelbach und 6.TV 60 Aschaffenburg. Mitgliederversammlung am 12.Dezember um 19.00 Uhr im "Gasthaus Stier". Nach der Begrüßung gab 1.Vorstand Karl Hess folgende Tagesordnung bekannt : Weihnachtsfeier, Geplante Theaterveranstaltungen,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1948.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

Kameradschaftsabende, Arbeiten am Sportplatz, Wünsche und Anträge. Besprochen wurde die bevorstehende Weihnachtsfeier mit Tombola am 2.Weihnachtsfeiertag. Da nach der im Sommer 1948 erfolgten Währungsreform die finanzielle Lage des Vereins äußerst schlecht war, wurde vorgeschlagen, Theaterabende abzuhalten um die Kasse aufzubessern. Diesen Antrag stimmte die Versammlung zu und Vorstand Hess versprach diese Veranstaltungen zu organisieren. Da die kameradschaftlichen Bindungen in letzter Zeit zu wünschen übrig ließen, wurde der Antrag gestellt, jeweils an einem Mittwoch Kameradschaftsabende abzuhalten. Hierzu waren auch die Ehefrauen und Freundinnen eingeladen. Die Vergrößerung des Sportplatzes war der wichtigste Punkt der Versammlung. Vorstand Hess forderte alle Vereinsmitglieder auf, sich bei den anfallenden Arbeiten zu beteiligen. Mitglied Wilhelm Rieder beantragte, eine Spendenkasse aufzustellen, dies wurde von der Mehrheit begrüßt. In einer sofort vorgenommenen Spendenaktion kamen DM 28.25 in die Kasse. Am Ende der Versammlung forderte Vorstand Hess alle Mitglieder zur besseren Zusammenarbeit auf.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1948.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

1949 Bei vielen Hauptversammlungen in dieser Zeit wurden auf Grund von Satzungsänderungen und- Erstellungen u.a. die durch das nationalsozialistische Gleichschaltungsgesetz von 1936 entstandenen Großvereine wieder entflechtet. Die Vereine nahmen zum großen Teil wieder ihre früheren Benennungen an, z.Bsp. SpVgg Lohr (TSV 46 Lohr), SpVgg "Bayern" Kitzingen (FV "Bayern" Kitzingen), TSV Iphofen (TV Iphofen) u.a.m. Jahreshauptversammlung am 6.Januar um 13.30 Uhr im "Gasthaus Stegner". 1.Vorstand Karl Hess begrüßte die Mitglieder und gab die Tagesordnung wie folgt bekannt : Berichte der Vorstandschaft, Bericht des Handball-Abteilungsleiters, Sportplatzarbeiten, Theater- und Kameradschaftsabende, Wahl eines neuen Kassiers und Kassenprüfers, Nomenierung des Vereinsdieners, der Platzordner, der Linien-und Torrichter und Anforderung eines Platzsanitäters, Verschiedenes. Vorstand Hess dankte in seinem Bericht allen Aktiven und Jugendlichen für ihren großen Einsatz im vergangenen Spieljahr, sowie allen Mitgliedern, die tatkräftig mithalfen. Schriftführer Karl Frieß verlas die Protokolle über die Sitzungen und Versammlungen. Den Kassenbericht erstattete Kassier Albert Hess und teilte mit, daß die finanzielle Lage des Vereins zu wünschen übrig ließ. Vorstand Hess dankte dem Kassier für seine gute Kassenführung. Die Kassenprüfer Andreas Weltner und Gregor Hess bestätigten, daß die Kasse in Ordnung war. Handball-Abteilungsleiter Albert Hess gab einen ausführlichen Bericht über den Handballspielbetrieb. Die 1.Mannschaft trug 1948 insgesamt 34 Feldhandballspiele aus, davon 18 Verbandsspiele, 3 Pokalspiele und 13 Freundschaftsspiele. Die Juniorenmannschaft des TSV nahm in Würzburg an einem Sichtungsturnier teil (2.Platz). Im Hallenhandball wurde gegen den TV Marktsteft und die TG 48 Kitzingen zum ersten Mal über 2x30 Minuten ein Spiel ausgetragen und man war an 2 Turnieren beteiligt (l.und 2.Platz). Die Reservemannschaft trug insgesamt 20 Spiele aus, bei der Jugend und den Schülern gab es Erfolge zu vermelden. Da Kassier Albert Hess aus beruflichen Gründen seine Funktion als Kassier abgegeben hatte, war die Wahl eines neuen Kassiers nötig. Vorgeschlagen und einstimmig gewählt wurde Julius Behringer. Als Kassenprüfer wurden Andreas Weltner, Gregor Hess und Hans Wacker gewählt. Zu Linien-und Torrichter wurden Heinrich Baumann, Ernst Hess, Adam Rieder, Jakob Erdel und Georg Stier gewählt. Vereinsdiener wurde Georg Röder und Platzsanitäter wurde Philipp Riedmüller. Besprochen wurden nochmals die geplanten Theater-und Kameradschaftsabende, sowie die Arbeiten zur Sportplatzvergrößerung. In einer Ende Januar anberaumten Mitgliederversammlung im "Gasthaus Stegner" wurde als Hauptpunkt die Erstellung eines Vereinsheimes auf dem Sportplatzgelände erörtert. 1.Vorstand Karl Hess erläuterte den Mitgliedern die dringende Notwendigkeit dieses Vorhabens. Geplant wurde, eine ehemalige RAD (Reichs-Arbeits-Dienst)- Baracke aus dem Lager Wildflecken zu erwerben. Diesem Anliegen stimmte die Mehrheit der anwesenden Mitglieder zu. Vorstand Hess und einige Vorstandsmitglieder, sowie zwei Fachleute sollten deshalb im Februar zum Lager Wildflecken fahren um die Baracken zu besichtigen, sowie eventuell eine zu erwerben.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1949.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

Anmerkung Seit 1927 wurde das Nebenzimmer im "Gasthaus zum Löwen" als Vereinslokal : benutzt. Leider wurde vor allem an den Wochenenden dieser Raum durch andere Gäste belegt, so daß für die Mannschaften und ihre Gastgegner kein Platz vorhanden war. Dies führte des öfteren zu Streitigkeiten mit der Gastwirtsfamilie Stier. Am 8.März begann die Rückrunde der Feldhandball-Bezirksliga (Kreis) der Gruppe Untermain mit der Begegnung TV 73 Würzburg - TSV Rödelsee 5:11 (2:9). Leider gab es in der Rückrunde bei dem Spiel in Würzburg gegen die TG 48 Würzburg (4:11) und beim Heimspiel gegen TuS Aschaffenburg-Damm (9:7) Zuschauerausschreitungen durch die Rödelseer Anhänger. Das Spiel gegen Aschaffenburg-Damm wurde neu angesetzt und der TSV bestraft. Die Feldhandball-Verbandsrunde 1948/49 wurde am 13.Mai mit dem Heimspiel gegen den TuS Obernburg 13:8 (3:5) beendet, Meister wurde die TG 48 Würzburg. Der TSV erreichte folgende Gesamtplazierung : 4.Platz 18 Sp. 10 gew. l unent. 7 verl. 166:129 T. 21:15 P. Anfang Juli trat der langjährige Schriftführer und Chronist Karl Frieß von seinen Posten zurück. In einer Ausschußsitzung wurde Alfred Tausend bis zur nächsten Neuwahl kommissarisch als neuer Schriftführer eingesetzt. Am 3.Juli gewann der TSV in einem Entscheidungsspiel um den " Ehrenpreis der Stadt Kitzingen " (Wanderpreis) gegen die TG 48 Kitzingen mit 11:3. Damit wurde dieser "Ehrenpreis" der Stadt Kitzingen zum dritten Mal in Folge gewonnen und ging endgültig an den TSV Rödelsee. Da ab 1950 die Verbandsrunden im Feldhandball in Bayern auf das Kalenderjahr umgestellt wurden (Frühjahr und Herbst), begann ab 26.Juli eine einfache Pokalrunde, an der 10 Mannschaften im Kreis (Bez.) Kitzingen teilnahmen, der jeweilige Austragungsort wurde ausgelost. Der Meister dieser Feldhandball-Pokalrunde nahm an den unterfränkischen PokalEndspielen teil. Aus Anlaß der Rödelseer Kirchweih fand am 4.September ein Feldhandballspiel gegen eine Auswahl des Kreises Kitzingen statt, der TSV gewann knapp mit 13:11 (5:5). Ende Oktober wurde die erworbene "RAD"-Baracke im Lager Wildflecken von freiwilligen Helfern abgebaut und mit der Bahn bis Mainbernheim transportiert, dann nach Rödelsee gebracht. Bei schlechtem Wetter wurde das Vereinsheim aufgebaut und ausgebessert. Der Innenausbau mit Toilettenanbau dauerte bis Ende Mai 1950. Da beim TSV durch die Währungsreform vom Sommer 1948 kein finanzieller Bestand vorhanden war, stellten Banken, private Gönner und der l. Vorstand mit Freunden, Darlehen zur Verfügung. Der Hauptanteil beim Bau des Vereinsheimes leisteten jedoch die vielen freiwilligen Helfer. Am 8.November wurde mit dem Feldhandball-Pokalspiel beim TV Marktsteft die KreisPokalrunde beendet, dieses Spiel gewann der TSV mit 13:8 (4:7). Der TSV wurde in dieser Pokalrunde ohne Punktverlust Gruppenerster und nahm damit an den unterfränkischen Pokal-Endspielen teil. Vorrunde der unterfränkischen Pokal-Endrunde : 20.11., 27.11., 18.12.,

TSV Rödelsee - FT Schweinfurt 11:6 (4:4) TG Heidingsfeld - TSV Rödelsee 7:4 (3:2) TV Großwallstadt - TSV Rödelsee 11:3 (5:1)

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1949.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

1950 Jahreshauptversammlung am 6.Januar um 15.00 Uhr im "Gasthaus Stegner". 1.Vorstand Karl Hess gab nach seiner Begrüßung die Tagesordnung, sowie einen kurzen Überblick über das vergangene Vereinsjahr, bekannt. Der kommissarische Schriftführer Alfred Tausend verlas die Protokolle und Kassier Julius Behringer erstattete den Kassenbericht, der leider keinen günstigen Stand aufzuweisen hatte. Der Bericht über den Handball-Spielbetrieb fiel aus. Vor den Neuwahlen gab Vorstand Hess bekannt, das er aus beruflichen Gründen gerne zurücktreten wollte. Die Versammlung bat ihn jedoch, in dieser schwierigen Lage des Vereines weiterzumachen. Die Neuwahlen hatten folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Karl Hess, 2.Vorstand Martin Schmidt, Kassier Julius Behringer, Schriftführer Alfred Tausend, Handball-Abteilungsleiter Albert Hess. Ausschußmitglieder : Bürgermeister Heinrich Wiegand, Helmut Uhl, Ernst Hess, Heinrich Baumann und Martin Stier. Vereinsdiener Georg Röder. 1.Vorstand Hess dankte allen, die am Gelingen des Vereinsheimbaues beteiligt waren und gab die geplante Einteilung der Räume im Vereinsheim bekannt. Ein Antrag von älteren Mitgliedern, das Geräteturnen wieder aufzunehmen, wurde heftig diskutiert. Als Turnwarte wurden die beiden Herren Lehrer Greschner und Vierhub-Lorenz vorgeschlagen, mit genannten sollte noch verhandelt werden. Zum Handball-Jugendleiter wurde der Aktive Heinrich Krönlein ernannt. Vorstand Hess und Altbürgermeister Karl Nickel appellierten vor allem an die jüngeren Vereinsmitglieder, sich doch bei der TheaterSpielgruppe zu beteiligen. Der 1.Vorstand forderte die Mitglieder auf, sich zahlreich am Innenausbau des Vereinsheims zu beteiligen. Im Januar begann die Rückrunde der unterfränkischen Pokal-Endspiele im Feldhandball. 22.1., 29.1., 12.2.,

FT Schweinfurt - TSV Rödelsee 5:5 (1:2) TSV Rödelsee - TG Heidingsfeld 3:6 (1:3) TSV Rödelsee - TV Großwallstadt 2:7 (0:2)

Der TSV belegte bei dieser Endrunde den 3.Platz, der TV Großwallstadt Ufr.Pokalsieger an der "Bayer.Pokalmeisterschaft" teil.

nahm als

Am 15.April wurde eine außerordentliche Spielerversammlung anberaumt. Da die Ordnung und Disziplin bei der Handballmannschaft stark nachgelassen hatte, gaben 1.Vorstand Hess und Abteilungsleiter Albert Hess folgende Bestimmungen bekannt : Bei einmaligem Fehlen bei der Spielerversammlung mußte 1.- DM und bei zweimaligem Fehlen 2.- DM in die Mannschaftskasse gezahlt werden. Wer dreimal hintereinander unentschuldigt fehlte, wurde bei der Mannschaftsaufstellung nicht berücksichtigt. Bei den Omnibusfahrten zu den Spielorten wurde absolutes Rauchverbot im Bus angeordnet. Bei Verstößen mußte ebenfalls 1.- DM in die Kasse bezahlt werden. In Zukunft mußte jeder Spieler bei kurzen Fahrten 1.- DM und bei längeren Fahrten 2.- DM Fahrtkostenanteil bezahlen. Diese neuen Bestimmungen wurden von der 1.Mannschaft einstimmig angenommen. Die Vorrunde der Feldhandball-Bezirksliga (Kreis) begann am 19.März mit dem Spiel in Würzburg gegen die TG 48 Würzburg, das mit 7:13 (3:5) verloren wurde. Anmerkung rsten Zuschauerausschreitungen in der Vereinsgeschichte kam es am 16.April : beim Heimspiel gegen den TuS Obernburg 7:8 (3:5). Angetrunkene, fanatische Zuschauer stürmten nach dem Abpfiff das Spielfeld und schlugen den

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1950.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

Schiedsrichter Karl Schnapp aus Heidingsfeld zu Boden. Die drei Hauptbeteiligten erhielten vom Verein ein 1-jähriges bzw. 2-jähriges Platzverbot. Anmerkung : Nur durch gute Verhandlungen und eine größere Summe Schmerzensgeld,, gelang es der Verhandlungsgruppe um Vorstand Karl Hess, eine Platzsperre abzuwenden. In einer wichtigen Ausschußsitzung Ende April wurde mit dem Brauereibesitzer Heinrich Wolf aus Rüdenhausen die Belieferung der Vereinsgaststätte mit Bier besprochen. Braumeister Wolf stellte auch die Bestuhlung, sowie die Theke und einen finanziellen Zuschuß. Dies wurde in beiderseitigem Einverständnis vertraglich geregelt. Die alkoholfreien Getränke lieferte die Getränkefirma Otto Dülk aus Iphofen. Für die Bewirtschaftung der Gaststätte wurde das Ehepaar Martin und Hilde Schmidt gewonnen. Auch hier sollte noch ein Pachtvertrag abgeschlossen werden. Ende Mai wurde das Vereinsheim (Baracke) im kleinen Kreise eröffnet. Anwesend war der Bürgermeister mit Gemeinderäten, die gesamte Vorstandschaft, alle Helfer, die 1.Mannschaft, Freunde und Gönner des Vereins, sowie die Belieferer der Gaststätte. Die Rückrunde der Feldhandball-Bezirksliga (Kreis) begann am 23.Juli mit dem Heimspiel gegen die TG 48 Würzburg 1:4 (0:4). Beendet wurde diese Runde am I.Oktober mit dem Heimspiel gegen die TG Heidingsfeld 6:5 (2:1) . Abschlußtabelle der Feldhandball-Bezirksklasse 1950 : TG 48 Würzburg TG Heidingsfeld

18 18

15 11

2 5

1 2

TuS Aschaffenburg-Damm TuS Obernburg TSV Rödelsee FC 05 Schweinfurt TG 48 Kitzingen TSV Bad Kissingen FC Ochsenfurt TSV 66 Schonungen

18 18 18 18 18 18 18 18

9 11 10 8 8 4 2 0

6 3 1 6 2 6 2 8 2 8 4 10 0 16 0 18

166: 80 151: 93

32:4 27:9

132: 96 151:125 137:115 124:123 125:126 111:114 74:155 70:185

24:12 23:13 22:14 18:18 18:18 12:24 4:32 0:36

Mitte Oktober kam es in einer Ausschußsitzung zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem 1.Vorstand Karl Hess und Schriftführer Alfred Tausend Nach einigen Tagen trat Schriftführer Alfred Tausend von seinem Posten zurück. In einer Ausschußsitzung am 27.Oktober wurde Franz Hauptmann kommissarisch bis zur Neuwahl als Schriftführer eingesetzt. Am 8.November fand im Vereinsheim eine Ausschußsitzung statt. Vereinsmitglied Niko Böhrn aus Kitzingen gab einen Überblick über den Schuldenstand und die geplanten Abzahlungen. Verlesen und unterzeichnet wurde der Pachtvertrag mit Pächter Martin Schmidt. Vorher wurden gemeinsam die einzelnen Klauseln des Vertrages besprochen. Am Schluß dankte Vorstand Hess dem Mitglied Niko Böhm für die besonderen Bemühungen zur Finanzierung des Vereinsheimes. Generalversammlung am 18.November im Vereinsheim. 1.Vorstand Hess gab nach seiner Begrüßung die Tagesordnung bekannt. Als erstes berichtete der Vorstand über den finanziellen Stand des Vereines. Dann wurde der Pachtvertrag des Vereinsheimpächters Martin Schmidt verlesen und erörtert. Als nächstes wurde der Beschluß gefaßt, zur Auffüllung der Vereinskasse wieder Theaterabende zu veranstalten. Diese sollten im Januar 1951 stattfinden und die Leitung sollte Michael Roßmark übernehmen. Nach einem Appell durch Vorstand Hess meldeten sich eine Anzahl

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1950.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

Mitglieder zur Teilnahme. Am Ende der Versammlung sprach Vorstand Hess die Hoffnung aus, daß sich im kommenden Jahr die finanzielle Lage im Verein entscheidend verbessern möge. Auch im Hallenhandball konnte der TSV gute Ergebnisse erzielen. Beim großen Hallenhandball-Turnier um den " Wanderpreis der Stadt Kitzingen " am 8.Dezember in der " Florian-Geyerhalle" erreichte die 1.Mannschaft des TSV hinter dem hohen Favoriten TSV Ansbach einen 2.Platz In einen sehenswerten Spiel gelang dem TSV ein hoher Sieg mit 8:1 gegen Ansbach. Am 10.Dezember wurde ohne Punktverlust die Hallenhandball-Meisterschaft Turnier) des Kreises Kitzingen vor der TG 48 Kitzingen errungen. Damit konnte sich der TSV für die Bezirks-Meisterschaft in Arnstein qualifizieren. Der Turn- und Sportverein veranstaltete am 26.Dezember zum ersten Mal im eigenen Vereinsheim eine Weihnachtsfeier. Nach dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern begrüßte Vorstand Karl Hess die zahlreich erschienenen Mitglieder, besonders jedoch den 1.Bürgermeister Heinrich Wiegand und die Gemeinderäte. Sein Dank galt allen Helfern und Helferinen, die beim Vereinsheimbau beteiligt waren, und der 1.Mannschaft für die guten Leistungen im Handball. Auch Bürgermeister Wiegend lobte die Verbundenheit zwischen dem TSV und der Gemeinde, besonders aber mit der 1.Mannschaft. Nach der Verlosung und Versteigerung der zahlreichen Preise, sorgte das Duo Wandler für Unterhaltung und Stimmung.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1950.HTML[17.05.2010 16:21:21]


TSV-Chronik

1951 Jahreshauptversammlung am 21.Januar im "Gasthof zum Löwen". Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Karl Hess erstattete Kassier Julius Behringer den Kassenbericht. Er gab bekannt, daß durch höhere Fahrtkosten und schlechtes Wetter bei den Heimspielen ein Kassendefizit entstanden war. Des weiteren gab er einen ausführlichen Überblick über den finanziellen Stand der Vereinsheimangelegenheit. Auf Antrag beschloß die Versammlung, die gewählten Kassenprüfer Hans Wacker, Andreas Weltner und Gregor Hess, bis zu deren Abdankung oder Austritt aus dem Verein, immer mit dieser Funktion zu betrauen. Der kommissarisch eingesetzte Schriftführer Franz Hauptmann verlas die Protokolle seit seiner Tätigkeit. Auf Vorschlag der Vorstandschaft wurde Franz Hauptmann einstimmig zum Schriftführer gewählt. Handball-Abteilungsleiter Albert Hess, gab nach seinen Bericht über das Handballgeschehen, bekannt, daß er aus beruflichen Gründen seine Funktion aufgeben mußte und bat um Entlastung. Daraufhin wurde Franz Hauptmann zum neuen Handball-Abteilungsleiter gewählt. Sorgen machte sich der 1.Vorstand Hess um die rückständigen Vereinsbeiträge. Der für die Einbringung verantwortliche Vereinsdiener Georg Röder wurde seines Postens enthoben und dafür der Aktive Hans Bayer zu seinem Nachfolger gewählt. Vorstand Hess appellierte an den Kassier Behringer und Vereinsdiener Bayer, unbedingt die ausstehenden Beiträge zu kassieren. Die vakante Funktion eines Jugendleiters wurde mit Georg Röder besetzt. Einem Antrag, wieder eine Reservemannschaft im Handball zu erstellen, wurde zugestimmt. Abteilungsleiter Hauptmann wurde mit dieser Angelegenheit beauftragt. 1.Vorstand Hess bat die Mitglieder um Mitarbeit bei den sportlichen und finanziellen Problemen im Verein. Ufr.Hallenhandball-Bezirksmeisterschaft (Turnier) am 6.Januar in der Stadthalle in Arnstein. Ergebnisse : TSV Rödelsee

- TG 48 Würzburg 7:10, -TSV 46 Lohr 7:8, -FT Schweinfurt 11:3.

Meister wurde die TG 48 Würzburg, der TSV belegte den 3.Platz. Anmerkung Bei dieser Meisterschaft kam es zum Eklat durch das Verhalten von Rödelseer : Anhängern. Da nach den damaligen Bestimmungen jeder Verein einen Platzordner abstellen mußte, nomenierten Rödelseer Schlachtenbummler, ohne Auftrag und in Abwesenheit des Abteilungsleiters sowie der Mannschaft, ein kräftiges Mitglied des TSV für diese Funktion. Er wurde von "sogenannten Freunden" aufgeklärt, jeden Zuschauer, der das Spielfeld betritt oder ein lautstarkes Benehmen zeigt, sofort aus der Halle zu entfernen. Als nach der Besprechung mit den Mannschaften Bezirksspielleiter Kirmayer aus Schweinfurt das Spielfeld betrat, um die Turnierordnung bekannt zu geben, führte ihn der noch "leicht" alkoholgeschädigte Sportfreund aus Rödelsee mit Gewalt aus der Halle. Den beiden Brüdern Gossmann aus Lohr war es mit zu verdanken, daß der TSV nicht disqualifiziert wurde. Eine Reise nach Oberfranken unternahm die l.Handballmannschaft des TSV. Am 25.März trat man bei der SpVgg Ahorn/Coburg an, dieses Feldhandball-Freundschaftsspiel wurde mit 8:3 (4:2) gewonnen. Die Ahorner waren auch die Gastgeber dieser Reise. Ein zweites Feldhandballspiel wurde am 26.März beim TSR Röslau ausgetragen, trotz Ersatz wurde dieses Spiel mit 11:1 (6:0) gewonnen. Am 8.April begann die Vorrunde der Feldhandball-Bezirksliga (Kreis)mit dem Auswärtsspiel in Gerolzhofen, diese Begegnung gewann der TSV überlegen mit 17:4 (9:1) .

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1951.HTML[17.05.2010 16:21:22]


TSV-Chronik

Eine Generalversammlung fand am 8.Mai im Vereinsheim statt. Hauptpunkte waren ein eventueller Sportplatzausbau, sowie Verköstigung der Handballgäste aus Ahorn bei Coburg. Dem aktiven Rudi Hubert gelang es, mit einer Einheit der US-Army Verbindung aufzunehmen, die mit schweren Planiergeräten das Spielfeld einebnen könnten. Die Versammlung stimmte trotz Bedenken diesen Vorhaben zu. Vorstand Karl Hess forderte gleichzeitig alle Mitglieder auf, bei den Instandsetzungsarbeiten am Sportplatz mitzuhelfen. Die Handballgäste aus Ahorn, die am 13.Mai zu einen Feldhandball-Freundschaftsspiel nach Rödelsee kamen, konnten durch zahlreiche Meldungen alle zur Verköstigung untergebracht werden. Anmerkung Die Spezialeinheit der US-Army traf termingemäß mit ihren Geräten zur : Platzeinebnung ein. Nach Prüfung der Untergrundverhältnisse des Sportplatzes durch einen US-Offizier erklärte dieser, daß das Spielfeld nach dem Einebnen mindestens ein bis zwei Jahre nicht bespielt werden dürfte. Dies war für die damalige Situation nicht möglich. Am 29.Juli war der Landesligist und Bayer. Feldhandball-Vizemeister der VfL Wunsiedel in Rödelsee zu Gast. In einem Freundschaftsspiel vor einer großen Zuschauermenge erspielten die technisch und körperlich überlegenen Gäste aus Oberfranken einen hohen Sieg mit 17:6 (6:0). Die Rückrunde der Feldhandball-Bezirksliga (Kreis) begann am 12.August mit der Begegnung in Iphofen. Der TSV gewann dieses Spiel überlegen mit 10:4 (6:0) . Am 21.Oktober wurde mit dem Heimspiel gegen den TV Marktsteft 20:5 (6:1) die Rückrunde der Feldhandball-Bezirksklasse abgeschlossen. Der TSV wurde ohne Punktverlust mit einem Rekordtorverhältnis MEISTER der Bezirkslasse. Die Abschlußtabelle : TSV Rödelsee FC 05 Schweinfurt TV Dettelbach FT Schweinfurt TV Iphofen TG Heidingsfeld SC "Kickers" Würzburg TG 48 Kitzingen

18 18 18 18 18 18 18 18

18 14 11 9 9 7 6 6

0 0 2 2 0 7 2 7 1 8 2 9 2 10 0 12

250:100 193:138 175:138 156:138 162:145 139:158 164:174 131:201

36:0 30:6 22:14 20:16 19:17 16:20 14:22 12:24

TV Marktsteft TV Gerolzhofen

18 18

3 2

1 0

153:229 101:164

7:29 4:32

14 16

Meisterschaftsfeier am 21.Oktober im Vereinsheim. Aus Anlaß der Erringung der Feldhandball-Bezirksmeisterschaft (Kreis), veranstaltete der Turn- und Sportverein eine Vereinsfeier. Das Vereinsheim war überfüllt, als 1.Vorstand Karl Hess die zahlreich erschienenen Gäste und seinen "Handballmeister" begrüßte. Vereinsmitglied Niko Böhm aus Kitzingen gab einen Überblick über das Vereinsgeschehen bis zum Erfolgsjahr 1951 und verlas die zahlreichen Glückwünsche . Im Namen des Landkreises Kitzingen gratulierte Landrat Oskar Schad und überreichte einen Handball. Bürgermeister Heinrich Wiegand überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Rödelsee und hatte einen größeren Geldbetrag gestiftet. Vom Handballbezirk Unterfranken gratulierte der Bezirks-Spielleiter Kirmayer aus Schweinfurt. Er heftete stellvertretend für die gesamte Mannschaft, Abteilungsleiter Hauptmann und Spielführer Albert Hess die Ehrennadel des Bezirkes Unterfranken an. Im weiteren Verlauf gratulierten der 1.Vorstand des Weinbauverein Karl Nickel, Georg Hess

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1951.HTML[17.05.2010 16:21:22]


TSV-Chronik

von der Freiwilligen Feuerwehr, der stellvertretende Kreisspielleiter im Handball Emil Engelbrecht aus Etwashausen, der 1.Vorstand des TSV Mainbernheim Günther Poser und der 1.Vorstand des TV Großlangheim. Der TV Iphofen übermittelte schriftliche Glückwünsche. 1.Vorstand Hess dankte allen Gratulanten und freute sich über die vielen Geschenke und Spenden. Viel zur Heiterkeit beigetragen hatte der Karikatur-Dia vortrag " Es geschah in Rödelsee und der Hess Karl mit seiner Räuberbande ". Vorgeführt wurde dieser gelungene Vortrag vom Fotografen Henschel und dem Trickzeichner Koblitz aus Kitzingen. Zur Unterhaltung spielte die Schrammelkapelle der " Germania " aus Kitzingen. In einer Ausschußsitzung am 2.November wurden folgende Anträge erörtert: Antrag des Vereinsheimpächters Martin Schmidt auf Ermässigung des Pachtgeldes und der Bieranteilzahlung. Die Anschaffung von neuen Sportschuhen für die l.Handballmannschaft und der Verkauf des gesammelten Mostes an die Weinhandlung Weltner. Pächter Martin Schmidt erklärte, daß durch die derzeitige Pachtsumme und der Bieranteilzahlung, sowie wegen der hohen Betriebskosten, kaum noch Gewinn erwirtschaftet werden konnte. Das Gremium beschloß, die Bieranteilzahlung für ein halbes Jahr stark zu reduzieren. Außerdem wurde beschlossen, neue Sportschuhe mit dem Erlös aus dem Weinverkauf anzuschaffen. Die Aufstiegsspiele zur neu erstellten Feldhandball- " BAYERNLIGA " gegen die Meister von Mittel- und Oberfranken begannen am 11.November mit folgenden Ergebnissen : 11.11., 25.11.,

SpVgg Ahorn - TSV TB Nbg.Mögeldorf - TSV

11:8 (6:4) 11:11 (7:3)

02.12., 16.12.,

TSV - SpVgg Ahorn TSV - TB Nbg.Mögeldorf

13:6 (5:5) 12:2 (6:2)

Damit gelang dem Turn- und Sportverein Rödelsee zur großen Überraschung auf Anhieb der Aufstieg in die " BAYERNLIGA ". Am 30.Dezember fand in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen die unterfränkische HallenBezirksmeisterschaft (Kreis) statt. Der TSV, der wegen der Aufstiegsspiele im Feldhandball nicht an der Kreismeisterschaft teilnehmen konnte, wurde vom Kreis als 2.Teilnehmer nominiert. Die Ergebnisse : Gruppe A, TSV Rödelsee

- TV 60 Aschaffenburg

6:5, - SC 1900 Schweinfurt - TG 48 Würzburg

Auf das Entscheidungsspiel gegen den Zweiten der Gruppe B,den FC 05 Schweinfurt, um den 3.und 4.Platz verzichtete der TSV. Hallenmeister wurde die TG 48 Würzburg.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1951.HTML[17.05.2010 16:21:22]

8:8, 4:7.


TSV-Chronik

1952 Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 27.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Karl Hess gab nach seiner Begrüßung einen Bericht über das vergangene, erfolgreiche Vereinsjahr. Schriftführer und Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann erstattete die Tätigkeitsberichte und Kassier Julius Behringer den Kassenbericht. Außerdem gab der Kassier einen ausführlichen Überblick über die weitere Finanzierung des Vereinsheimes. Nach dem Bericht der Kassenprüfer, in dem der Kassier Behringer entlastet wurde, wurde der Wahlausschuß mit den Mitgliedern Karl Nickel, Franz Hofbauer und Julius Behringer bestellt. Die Wahlen per Stimmzettel hatten folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Karl Hess, 2.Vorstand Andreas Weltner, Kassier Julius Behringer, Schriftführer Franz Hauptmann, Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann Ausschußmitglieder : Bürgermeister Heinrich Wiegand, Niko Böhm (Kitzingen), Martin Schmidt, Karl Nickel, Otto Schwab und Helmut Uhl. Auf Antrag von Andreas Weltner und Otto Schwab wurde der Ausschuß mit Martin Stier und Jakob Erdel auf 8 Mitglieder erweitert. Zum Vereinsdiener wurde Heinrich Baumann gewählt. Des weiteren wurde zur Unterstützung des Handball-Abteilungsleiters ein Spielausschuß mit folgenden Mitgliedern gewählt: 1.Vorstand Karl Hess, Abtl.Franz Hauptmann, Spielführer Albert Hess und Martin Schmidt. Vorstand Hess dankte auch im Namen der Gewählten für das Vertrauen und kündigte gleichzeitig an, daß seine Wahl nur auf ein Jahr beschränkt bleiben sollte. Um die Finanzierung der Verbandsspiele in der Bayernliga zu gewährleisten, wurde beschlossen, eine Spendenliste kursieren zu lassen. Ein Antrag, die Heimspiele in Kitzingen auf dem "Bayernplatz" auszutragen, wurde abgelehnt. Nach einem Appell von Bürgermeister Heinrich Wiegand zur tatkräftigen Mitarbeit im Verein beendete Vorstand Hess die Versammlung. Ehrenabend am 14.März im Vereinsheim. Der Turn- und Sportverein veranstaltete diesen Abend, um langjährige und verdiente Mitglieder zu ehren. Vorstand Hess gab in seiner Begrüßung auch einen Rückblick auf die fast 30-jährige Vereinsgeschichte. Auf Grund ganz besonderer Verdienste überreichte Vorstand Hess dem langjährigen Vorstand und Turnwart, Ehrenmitglied Hans Tausend, die " goldene VereinsEhrennadel ", Für mehr als 25-jährige Mitgliedschaft erhielten " Ehrennadel in Silber " : Sebastian Brand, Georg Bayer II, Heinrich Baumann, Gottlieb Baumann, Jakob Erdel, Josef Hartmann, Fritz Hess, Ernst Hess, Eugen Hess, Fritz Herrmann, Philipp Merklein, Hans Müller, Karl Nickel, Michael Raths, Adam Rieder, Willi Rieder, Hans Wandler und Andreas Weltner. Bürgermeister Heinrich Wiegand sprach dann der l.Handballmannschaft den Dank der Gemeinde Rödelsee aus. Als besonderes Zeichen der sportlichen Leistung heftete er den Spielern der 1.Mannschaft und Abteilungsleiter Hauptmann die von der Gemeinde gestifteten " Vereins-Ehrennadel in Silber " an. Für die außerordentlichen Verdienste die sich Vorstand Karl Hess um den Verein erworben hatte, wurde ihm im Namen des Vereines vom 2.Vorstand Andreas Weltner die " goldene Vereins-Ehrennadel " überreicht. Vorstand Hess dankte auch im Namen aller Geehrten für die Auszeichnung. Zur Vorbereitung auf die "Bayernliga" trug der TSV am 16.März im Schweinfurter " 05er Stadion " ein Feldhandball-Freundschaftsspiel gegen den FC 05 Schweinfurt aus. Diese Begenung wurde als Vorspiel zum Fußball-Punktespiel FC 05 Schweinfurt - VfB Stuttgart vor ca.15.000 Zuschauern ausgetragen, das Spiel endete 11:11 (4:4). Am 30.März begann die Vorrunde der Feldhandball-Bayernliga mit dem Auswärtsspiel in Ansbach. Diese Begegnung gewann der TSV Ansbach überlegen mit 8:2(6:1).

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1952.HTML[17.05.2010 16:21:22]


TSV-Chronik

Die 1.Mannschaft bestritt ihr erstes Oberligaspiel in folgender Aufstellung : Hans Scherzer Rudolf Hess, Fritz Engel, Werner Spiegel, Helmut Uhl, Hans Bayer, Heinrich Krönlein, Hans Heinkel, Hans Baumann, Willi Schmidt, Albert Hess Torschützen : Baumann und Heinkel SR. : Siebke, Nürnberg Anfang April wurde zur Wasserversorgung auf dem Sportplatz, beim Eingang zum Vereinsheim, ein Brunnen ausgeschachtet. Wünschelrutengänger Konrad Rieder hatte an genannter Stelle eine Wasserader entdeckt. Die Vereinsmitglieder Adam Rieder, Michael Baumann und Ernst Hess stießen nach mühevoller Arbeit erst in 3 m Tiefe auf Wasser. Mit Hilfe einer Schwengelpumpe wurde nun Wasser gefördert, damit sich die Spieler der Mannschaften einigermaßen waschen konnten. Anmerkung Bisher wurden zum Waschen Wannen aufgestellt oder man ging zum : Nachbarhaus und wusch sich bei der "Handballmutter" Gretel Müller (Polisa). Diese primitiven Verhältnisse waren für die verwöhnten Großstadtvereine ein gewaltiger Schock. Am 27.April wurde der Handball-Lehrer Karl-Heinz Wingenfelder von der Sportschule Flensburg-Mürwik als neuer Handballtrainer verpflichtet. Der neue Trainer hatte damals seinen Wohnsitz nach Mainstockheim verlegt. Die Fahrt zum Auswärtsspiel gegen den ESV Freilassing 9:13 (7:7) am 2.Juni, wurde mit einem zweitägigen Vereinsausflug verbunden. Nach einer Bootsfahrt auf dem Chiemsee und Besichtigung von Herrenchiemsee, wurde in Teisendorf/Obb. übernachtet. Am Sonntag nach dem Punktespiel fuhr die Reisegesellschaft nach Bad Reichenhall und mit der Bergbahn auf den Predigtstuhl. Auf der Heimfahrt werde noch in München Halt gemacht. In einer Ausschußsitzung am 16.Juli wurde das Feldhandball-Gastspiel des hessischen Oberligisten FC "Kickers" Offenbach besprochen. Dieses Spiel sollte am 19.Juli in Kitzingen auf dem "Bayernplatz" ausgetragen werden. Man beschloß, die Gäste schon auf dem Bahnhof in Kitzingen zu empfangen. Abtl. Hauptmann und Kassier Behringer wurden beauftragt, für die Gäste Quartiere bei den Rödelseer Gastfamilien zu beschaffen. Dieses Freundschaftsspiel gewannen die Hessen mit 13:8 (9:3). Am 27.Juli wurde mit dem Heimspiel gegen den l.FC Nürnberg die Feldhandball-Vorrunde beendet. Dieses Punktespiel ging mit 9:13 (7:8) verloren. Die Rückrunde der Bayernliga begann am 17.August mit dem Heimspiel gegen den ESV Freilassing 10:6 (4:3). Anläßlich der Kirchweih am 6.September trat eine Feldhandball-Auswahl des Kreises Kitzingen in Rödelsee an, diese Begegnung wurde vom TSV mit 16:8(5:; 4) gewonnen. Die Auswahlmannschaft spielte in folgender Aufstellung : Kleinhenz, Mainbernheim - Hubert Ernst, Fröhstockheim - Reichelmann, TG 48 Kitzingen Reinhard, Mainbernheim - Wiesel, TG 48 Kitzingen - Nagel, TV Etwashausen - Popp, TG 48 Kitzingen - Lutsch, Mainbernheim - Kressmann, Etwashausen - A.Mader, Großlangheirn - Schneeberger, TG 48 Kitzingen. Besprochen wurde bei einer Ausschußsitzung am 30.September die zur Finanzierung notwendige Mostsammlung bei den Winzern. Die Sammlung sollte von Spielern der l.und 2.Mannschaft durchgeführt werden. Handballtrainer K. H. Wingenfelder teilte mit, daß er aus beruflichen Gründen nach Lohr ziehen wollte und schlug deshalb vor, das Training aus Kostengründen zukünftig mit der TG Kitzingen gemeinsam abzuhalten. Diesem Vorschlag stimmte das Gremium zu. Am 19.Oktober trug die 1.Mannschaft ihr Feldhandball-Punktespiel gegen den FC "Bayern" München im "Grünwalder" Stadion aus.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1952.HTML[17.05.2010 16:21:22]


TSV-Chronik

Im Vorspiel zum Fußball-Verbandsspiel FC "Bayern" München - FC "Kickers" Offenbach vor ca. 25.000 Zuschauern erkämpfte sich der TSV ein 10:10 (4:6) unentschieden. Das letzte Verbandsspiel der Bayernliga fand am B.November beim BC Augsburg statt. Bei äußerst schlechtem Wetter trennte man sich vom Bayer. Feldhandball-Meister in einer "Schlammschlacht" mit 3:3 (3:3). Die Abschlußtabelle der Bayernliga 1952 : BC Augsburg VfL Wunsiedel 1 . FC Nürnberg FC "Bayern" München TV 61 Zirndorf TSV Ansbach ESV Ingolstadt TG Landshut TSV Rödelsee TS Bayreuth ESV Freilassing TSV Murnau

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

19 17 14 11 11 11 10 10 8 8 7 1

2 0 0 1 1 1 1 1 3 0 0 0

1 5 8 10 10 10 11 11 11 14 15 21

262;140 192:125 227:173 206:175 178:149 210:204 164:182 182:217 182:180 147:194 170:226 110:265

40:4 34:10 28:16 23:21 23:21 23:21 21:23 21:23 19:25 16:28 14:30 2:42

Ausschußsitzung am 21.November im Vereinsheim. Hauptpunkt dieser Sitzung war die noch nicht geklärte Kündigung des Vereinsheimpächters Martin Schmidt. Die in einer Sitzung vom 13.10. schon bekanntgegebene Kündigung des Pächters und der gleichzeitige Auszug aus der Wohnung des Vereinsheimes wurde nochmals debattiert. Nach einer längeren Aussprache wurde die Kündigung des Pachtvertrages zwischen beiden Partnern auf gütlichem Weg vereinbart. Zur Weiterführung der Gaststätte sollte die Vorstandschaft um einen neuen Pächter bemüht sein, zunächst sollte jedoch der Verein die Bewirtschaftung übernehmen . Nach einem Bericht über den finanziellen Stand der Vereinsheimangelegenheit, wurde der anwesende Brauereibesitzer Wolf aus Rüdenhausen gebeten, die beim Aufbau des Vereinsheimes geleisteten Darlehen von Karl Nickel und Karl Hess zu übernehmen, außerdem die Renovierungs- und Reparaturkosten des Vereinsheimes zu bezahlen. Nach zäher Diskussion erklärte sich derselbe bereit, es sollte jedoch der Bierlieferungsvertrag verlängert werden. Am 8.Dezember veranstaltete der TSV gemeinsam mit der TG Kitzingen ein "Internationales Hallenhandball-Turnier in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen. Turniersieger wurde der IK Sandvikens Idrottsforening aus Schweden, der mit drei Nationalspielern angetreten war. Den 8.Platz belegte der TSV Rödelsee. Die Ergebnisse : TSV - IK Sandvikens IDF 4:12, - TSV Ansbach 4:4, - TG 48 Kitzingen 6:3. Anmerkung Von den Eintrittsgeldern aus der überfüllten "Florian-Geyer-Halle" blieb für den : TSV fast nichts übrig. Als der Veranstaltungspartner, die TG Kitzingen, nach längerer Zeit die Abrechnung vorlegte, wurden enorme Unkosten verrechnet. So wurden angebliche Schäden an Einrichtungen und Mobiliar der Halle in Rechnung gestellt und eine unwahrscheinlich hohe Summe für alkoholische Getränke der schwedischen Gäste im Hotel "Fränkischer Hof" abgerechnet. In seiner Ausschußsitzung am 17.Dezember wurde die Abhaltung der Weihnachtsfeier am 2.Weihnachtsfeiertag besprochen. Für des Sammeln von Spenden und Gegenständen für die Verlosung wurden für Rödelsee die Mitglieder Jakob Erdel und Ernst Hess eingeteilt, für Auswärts Albert Hess und Willi Schmidt. Dem Brauereibesitzer Wolf wurden 1.000 DM Abzahlung überwiesen. Der gesammelte Wein sollte wieder an die Weinhandlung Weltner verkauft werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1952.HTML[17.05.2010 16:21:22]


TSV-Chronik

Die Weihnachtsfeier des TSV fand am 26.Dezember im Vereinsheim statt. Die Tombola brachte einen nennenswerten Betrag in die Vereinskasse. Es spielte die bekannte Tanzkapelle Fritz Schad aus Kitzingen. Hallenhandball-Kreismeisterschaft (Bez.) in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen am 29.Dezember. Erster der Gruppe A wurde ungeschlagen die 1.Mannschaft des TSV. In einer Endspielrunde wurde der TSV ohne Punktverlust "Hallenmeister" des Kreises Kitzingen. Die Endrundenergebnisse : TSV - TSV Albertshofen 4:3, Tabelle : TSV Rรถdelsee TV Iphofen TV Marktstef t TSV Albertshofen

2 2 2 2

2 1 1 0

0 0 0 0

0 1 1 2

9:5 4::5 5::4 6::9

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1952.HTML[17.05.2010 16:21:22]

4:0 2::2 2::2 0::4

- TV Iphofen 5:2


TSV-Chronik

1953 Am 8.Januar fand in der "Frankenhalle" in Würzburg die Ufr.HallenhandballBezirksmeisterschaft (Turnier) statt. Der TSV Rödelsee wurde ungeschlagener Sieger der Gruppe B. Die Ergebnisse : TSV - TV 60 Aschaffenburg 3:3, - TG 48 Würzburg 6:5, - SC 1900 Schweinfurt 8:5. Im erforderlichen Entscheidungsspiel um den Gruppensieg wurde der TV 60 Aschaffenburg mit 8:5 besiegt. Zu einem "Handballkrimi" wurde das Endspiel gegen den SV Heidingsfeld (Sieger Gr.A). Beim regulären Spielende stand es 5:5 unentschieden und nach 2x5 minütiger Verlängerung gab es ein 9:9. Beide Mannschaften verzichteten auf eine weitere Verlängerung, da bereits am nächsten Tag die "Nordbayer . Hallenmeisterschaft" ausgetragen wurde. Die Bezirksspielleitung erklärte beide Mannschaften zum "Ufr.Hallenhandball-Bezirksmeister". Anmerkung Bei Beendigung der Verlängerung führte der TSV mit 9:8, es mußte jedoch der : letzte Freiwurf für Heidingsfeld noch ausgeführt werden. Die längsten Spieler des TSV bildeten die Abwehrmauer, kurz vor Ausführung drängte sich der kleinste Spieler des TSV in die Mauer und prompt warf Walter Klühspieß aus Heidingsfeld durch diese Lücke zum 9:9 Endstand. In der Kitzinger "Florian-Geyer-Halle" fand am 6.Januar die "Nordbayer. HallenhandballMeisterschaft" 1952/53 statt. Die vom Vortag noch übermüdete 1.Mannschaft des TSV hatte wenig Chancen. Es gab folgende Ergebnisse : TSV

-

TSV Ansbach 4:5, VfL Wunsiedel 4:9, TSV 60 Hof 4:5, SV Heidingsfeld 3:1, TV Wendelstein 6:5.

Nordbayer.Meister wurde der TSV Ansbach, der TSV Rödelsee belegte den 4.Platz. Aufstellung der 1.Mannschaft : Hans Scherzer, Fritz Engel, Rudi Hubert, Willi Schmidt, Hans Baumann, Heinrich Krönlein, Hans Heinkel, Helmut Uhl, Willi Spiegel, Albert Hess, Rudolf Hess. Jahreshauptversammlung am 25.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Karl Hess gab nach seiner Begrüßung einen Bericht über das vergangene Vereinsjahr und verlas die Tagesordnung. Es folgten die Berichte des Schriftführers Franz Hauptmann und des Kassiers Julius Behringer der Kassier konnte erstmals von einem erwirtschafteten Überschuß berichten. Vorstand Hess erläuterte den Stand der Darlehen und die weitere Finanzierung des Vereinsheimes, sowie die Verhandlungen mit der Brauerei Wolf in Rüdenhausen. Gleichzeitig stellte er die neue Pächterin der Vereinsgaststätte, Frau Rosa Jonitz (Hess), vor. Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann erstattete einen ausführlichen Bericht über den Spielbetrieb sämtlicher Mannschaften des TSV. Weiter gab er bekannt, daß für das kommende Jahr keine Reservemannschaft aufgestellt werden könnte. Da der Verein keinen Jugendleiter aufzuweisen hatte, stellte der Abteilungsleiter den Antrag, einen Jugendleiter zu wählen. Mitglied Herbert Jonitz erklärte sich bereit, diese Funktion zu übernehmen, er wurde einstimmig gewählt. Handball-Trainer K.H.Wingenfeider erstattete einen Bericht über das Training der 1.Mannschaft. Vorstand Hess forderte alle Mitglieder auf, sich an den Arbeiten zur Herrichtung des Sportplatzes zu beteiligen. Mitglied Hans Wacker hatte den Maschendraht für die Tore und die Fangnetze gestiftet. Nachfolger des Platzsanitäters Philipp Riedmüller wurde Georg Troll. In seiner Schlußansprache machte 1.Vorstand Hess auf das Vereins- und Handball-Jubiläum aufmerksam.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1953.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

Bei einer Ausschußsitzung am 28.März wurde der Pachtvertrag mit der Päch: terin Rosa Jonitz erörtert und über einen Zusatzvertrag mit dem Brauerei: besitzer Wolf aus Rüdenhausen verhandelt. Mitglied Niko Böhm und Kassier Julius Behringer wurden mit der Ausarbeitung der Verträge beauftragt. Am 29.März begann die Vorrunde der "Feldhandball-Bayernliga" mit dem Auswärtsspiel in Ansbach. Der TSV sorgte mit einem 16:16 (7:9) Unentschieden für die große Überraschung. Im ersten Heimspiel am 5.April empfing der TSV den Bayer. Feldhandball-Viezemeister VfL Wunsiedel, vor ca. 2.000 Zuschauern gewann die l.Mannschaft mit 16: 12 (9:7). Am 5.Juli fand im Vereinsheim eine wichtige Ausschußsitzung statt. Hauptthema war die Organisation der bevorstehenden Jubiläumsfeier, verbunden mit einem großen FeldhandballTurnier. Mit der Ausarbeitung des Festkommers wurden Martin Schmidt, Julius Behringer und Franz Hauptmann beauftragt. Trainer Karl-Heinz Wingenfelder sollte das geplante " l.Deutsche Weinbau-Handball-Turnier" organisieren. Die Planung und Ausführung des anläßlich des Jubiläums am 2.August stattfindenden Jugend-und Schüler-Turniers übernahm Abtl.Hauptmann. Für die Quartierbeschaffung der auswärtigen Gäste, sowie für die Gastgeschenke, wurden Karl Nickel, Jakob Erdel und Ernst Hess eingeteilt. Am 26.Juli wurde mit dem Heimspiel gegen den ESV Ingolstadt 13:17 (7:10) die Feldhandball-Vorrunde beendet. Generalversammlung am 2.August im Vereinsheim. 1.Vorstand Hess begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und die gesamte Vorstandschaft des Weinbau Vereines. Hauptpunkt der kurzfristig einberufnen Versammlung war das 30-jährige VEREINS-und das 25-jährige HANDBALL-JUBILÄUM, sowie das damit verbundene " I.Deutsche Weinbau-Handballturnier " Bis auf wenige Fehlmeldungen konnte die Quartierfrage für ca. 80 Gäste geregelt werden. Zur Herrichtung des Sportplatzes wurden alle Mitglieder und Einwohner aufgefordert. Die Ausschmückung des Vereinsheimes hatten die Ehrendamen übernommen. Der Vorsitzende des Weinbauvereines Karl Nickel forderte alle Winzer auf, den TSV bei dieser Veranstaltung zu unterstützen. JUBILÄUMSFEIER am 8.August im Vereinsheim. 1.Vorstand Karl Hess konnte beim Festkommers zum 30-jährigen Vereinsund 25-jährigen Handballjubiläum zahlreiche Ehrengäste und die bereits eingetroffenen auswärtigen Mannschaften begrüßen. Den Festprolog sprach Fräulein Margarethe Hertwig (Baumann). Danach gab Martin Schmidt einen chronologischen Überblick über die Entwicklung des Turnund Sportvereins, sowie der Handball-Abteilung. Als erste gratulierten Weinbaupräsident Hans Ruck und die "fränkische Weinkönigin" Doris I aus Iphofen. Im Namen des "Fränkischen Weinbau-Verbandes" überreichte Präsident Ruck den handgearbeiteten, wertvollen Wanderpokal mit Urkunde an Vorstand Hess. Glückwünsche des Bayer. Handball-Verbandes überbrachte Bezirksspielleiter Toni Hof aus Schweinfurt. Er zeichnete folgende langjährige und verdiente Mitglieder mit der "silbernen Verbandsehrennadel" aus : Vorstand Karl Hess, Heinrich Baumann, Gottlieb Baumann, Ernst Hess und Adam Rieder. Vorstand Hess dankte Bez. Spielleiter Hof auch im Namen der Geehrten. Weitere Gratulanten waren : Bürgermeister Heinrich Wiegand, Stellvertretender Landrat Richard Keppner aus Hoheim, Handball-Kreisspielleiter (Bez.) Rudi Schubert aus Kitzingen, der 1.Vorstand vom Patenverein TSV Mainbernheim Günther Poser, 1.Vorstand der TG 48 Kitzingen Männer, Abtl. WichKnoten vom TV Iphofen, sowie die Abteilungsleiter vom TV Ettlingen, TV Alzey und der TSG "Eintrachf'Mainz-Mombach. Außerdem die Vorsitzenden der örtlichen Vereine, Karl Nickel vom Weinbauverein und Feuerwehrkommandant Georg Hess. Verlesen

wurde

eine

Grußbotschaft

vom

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1953.HTML[17.05.2010 16:21:23]

Geschäftsführer

des

"Fränkischen Weinbau-


TSV-Chronik

Verbandes" Ado Krämer aus Würzburg. Bei gemütlicher Unterhaltung klang diese gelungene Veranstaltung aus. Originaltext der Urkunde zur Stiftung des " Deutschen Weinbau-Pokals " vom fränkischen Weinbauverband in Würzburg : FRÄNKISCHER WEINBAUVERBAND Würzburg, den 8.August WÜRZBURG 1953 Juliusspital STIFTUNGS-URKUNDE ! 1. Der Fränkische Weinbauverband e.V. Sitz Würzburg, Juliusspital, stiftet dem Turn- und Sportverein Rödelsee von 1923 aus Anlass seines 25-jährigen Handball-Jubiläums einen Ehrenpokal. 2.

Diese Stiftung soll gleichzeitig eine Anerkennung für die sportlichen Erfolge dieser rührigen Winzergemeinde sein.

3. Der Pokal ist ein Wanderpreis und trägt die Inschrift : " Deutscher Weinbau - Pokal " 4. Der Pokal ist von nun an jährlich auf einem Turnier auszuspielen, das die Benennung " DEUTSCHES WEINBAU - TURNIER " führen soll. . Die Austragung erfolgt erstmalig am 9.August 1953 in Rödelsee. 5.

6.

7.

8.

9.

Der jeweilige Gewinner verpflichtet sich mit der Annahme des Pokals diesen im darauffolgenden Jahr unter Ausgestaltung des Turniers nach vorliegender Urkunde bei sich zu verteidigen.Im anderen Fall ist der TSV Rödelsee als Treuhänder dieses Pokales rechtzeitig davon in Kenntnis zu setzen und der Pokal an diesen zurückzugeben. Die Vorbereitung und Durchführung des jeweiligen Turnieres soll in engster Zusammenarbeit mit der Weinbauorganisation vorgenommen werden. Die Einladung und Ausschreibung muß so erfolgen, daß sie jedem Verein in den Weinbau treibenden Gegenden, sowie allen Weinbau-Organisationen zugänglich ist. Die Ausspielung erfolgt nach Feldhandball-Regeln. Teilnahmeberechtigt sind nur 1.Vereinsmannschaften aus den Weinbaugebieten Deutschlands, ohne Rücksicht auf Spielklassenzugehörigkeit. Die Auswahl der teilnehmenden Vereine und die Art der Durchführung obliegt dem jeweiligen Veranstalter, jedoch haben alle vorherigen Ausrichter der Turniere um diesen Pokal ein grundsätzliches Recht auf Teilnahme. Der " DEUTSCHE WEINBAU-POKAL " geht nach

a) entweder dreimaligem ununterbrochen aufeinanderfolgendem Gewinn b) oder insgesamt fünfmaligen Gewinn durch ein und denselben Verein in dessen endgültigen Besitz über. 10.

Bis zu diesem Zeitpunkt übernimmt der jeweilige Gewinner die rechtliche Sorgepflicht für den Pokal und diese Urkunde. 11. Der TSV Rödelsee übernimmt mit der vorliegenden Stiftung die Treuhandschaft über den " DEUTSCHEN WEINBAU-POKAL " und die um diesen Pokal auszutragenden "Deutschen Weinbau-Turniere". Der Pokal bleibt bis zum endgültigen Gewinn als Stiftungsgut des Fränkischen Weinbauverbandes e.V. an den Jubilar Eigentum des TSV Rödelsee von 1923. Dieser ist darum

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1953.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

auch alle Pläne, Vorhaben und Veranstaltungen, die mit dem Pokal in irgend einen Zusammenhang stehen, auf dem Laufenden zu halten. 12. Der TSV Rödelsee übernimmt gegenüber dem Stifter die volle Verantwortung für die Wahrung dieser Urkunde. Er ist berechtigt, bei Verletzung derselben Einspruch zu erheben. Würzburg, den 9.August 1953 FRÄNKISCHER WEINBAUVERBAND : Der Präsident, gez.Ruck

Der Geschäftsführer, gez.Dr.Krämer

I.DEUTSCHES WEINBAU-HANDBALLTURNIER um den Wanderpokal des "Fränkischen Weinbauverbandes" am 9.August aus Anlaß des Jubiläums des Turn- und Sportvereins . Das Turnier wurde in 2 Gruppen ausgetragen, Gruppe A : TV Ettlingen, TV Alzey, TV Iphofen und TSV Rödelsee. Gruppe B : TSG "Eintracht" Mainz-Mombach, TSV Karlstadt, TG 48 Kitzingen und VfL Volkach. Ergebnisse der Gruppe A : TSV - TV Iphofen 8:6, - TV Ettlingen 8:6, TV Alzey 7:2. Damit wurde der TSV ohne Punktverlust Sieger der Gruppe A. Im Entscheidungsspiel gegen den ersten der Gruppe B, der TSG "Eintracht" Mainz-Mombach gewann der TSV 7:5 und wurde verdienter Turniersieger, sowie Gewinner des "Wanderpokals". In zwei Einlagespielen gewannen die Junioren des TSV gegen die Reserve des TV Ettlingen mit 6:3 und gegen den TV Großlangheim I ebenfalls 6:3. Schiedsrichter des HandballTurniers waren Karl Schnapp, Heidingsfeld, Bernhardt Budion, Aschaffenburg und Toni Hof, Schweinfurt. Bei der Siegerehrung mit Tanz im Saale der "Gastwirtschaft zum Löwen " überreichte Weinbaupräsident Hans Ruck dem TSV den Wanderpokal. Der 2.Preis wurde an die TSG "Eintracht" Mainz-Mombach überreicht, der 3.Preis ging an den TSV Karlstadt/Main. Die Rückrunde der Feldhandball-Bayernliga begann am 23.August mit dem Heimspiel gegen den TSV Ansbach, das der TSV 15:11 (9:7) gewonnen hatte. In einer Ausschußsitzung am 27.Oktober erklärte Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann seinen Rücktritt von dieser Funktion. Auf Grund von Meinungsverschiedenheiten zwischen dem 1.Vorstand und Abtl. Hauptmann reichte letzterer sein Rücktrittsgesuch schriftlich ein. Nach längerer Debatte erklärte sich Franz Hauptmann bereit, bis zur Neuwahl das Amt weiter zu führen. 1.Vorstand Karl Hess teilte dem Gremium mit, daß er bei der nächsten Neuwahl aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidieren würde. Er bat die Vorstandschaft, einen geeigneten Nachfolger zu nominieren. Es wurde Martin Schmidt vorgeschlagen, dieser erbat sich eine Bedenkzeit. Abteilungsleiter Hauptmann wurde beauftragt, mit der TG Kitzingen und dem TV Etwashausen Verhandlungen wegen der Benutzung der "Florian-Geyer-Halle für Trainingszwecke zu führen. Am 8.Dezember nahm der TSV in der " Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen am HallenhandballTurnier um den "Wanderpreis der Stadt Kitzingen" teil. Ergebnisse : TSV - BSG "Lokomotive" Leipzig 2:6, - TSV Ansbach 2:2, - TG 48 Kitzingen 0:6, - TG 48 Würzburg 8:4, - SV Heidingsfeld 6:3, - TV 60 Bamberg 4:6. Turniersieger wurde die BSG "Lokomotive" Leipzig, der TSV erreichte einen 4.Platz.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1953.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

Am 6.Dezember wurde die Rückrunde der Feldhandball-Bayernliga mit dem Heimspiel gegen den l.FC Nürnberg beendet, der TSV gewann 10:6 (6:1). Abschlußtabelle der Bayernliga 1953 TV 61 Zirndorf BC Augsburg VfL Wunsiedel FC "Bayern" München TSV Ansbach l.FC Nürnberg

22 22 22 22 22 22

17 15 13 12 11 10

2 1 4 2 3 1

3 6 5 8 8 11

277:225 319:203 281:256 258:232 294:290 281:240

36:8 31:13 30:14 26:18 25:19 21:13

TSV Rödelsee Post SV München ESV Ingolstadt TS Bayreuth TG Landshut SpVgg Ahorn

22 22 22 22 22 22

7 7 8 9 7 3

4 4 2 0 3 4

11 11 12 13 12 19

243:248 257:270 240:261 233:263 264:277 203:321

18:26 18:26 18:26 18:26 17:27 6:36

Folgende Spieler waren in der Verbandsrunde eingesetzt : Hans Scherzer, Rudolf Hess, Helmut Uhl, Alfred Tausend, Willi Schmidt, Rudi Hubert, Hans Baumann, Hans Heinkel, Heinrich Krönlein, Willi Spiegel, Albert Hess, Stefan Herrmann, Werner Spiegel, Fritz Engel. Hallenhandball-Kreismeisterschaft (Turnier) in der "Florian-Geyer-Halle" am 20.Dezember in Kitzingen. Bei der Vorrunde wurde der TSV ohne Punktverlust Erster der Gruppe A. Auch in der Endrunde gewann die 1.Mannschaft jede Begegnung und wurde " Kreismeister " im Hallenhandball 1953. Die Ergebnisse der Finalrunde : TSV - TV Marktsteft 4:1, - TV Etwashausen 6:3, - TG 48 Kitzingen 1:0. Aufstellung des TSV : Hans Scherzer, Fritz Engel, Rudi Hubert, Heinrich Krönlein, Hans Baumann, Willi SChmidt, Hans Heinkel - Willi Spiegel, Rudolf Hess, Stefan Herrmann.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1953.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

1954 Hallenhandball-Bezirksmeisterschaft (Turnier) am 3.Januar in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen. Ergebnisse : TSV - TG 48 Würzburg 5:7, - FC 05 Schweinfurt 7:4, - TV Schweinheim 8:5. Ufr. Bezirksmeister wurde die TG 48 Würzburg, der TSV belegte einen 2.Platz Wegen der strapaziösen Feldhandball-Saison nahm der TSV im Jahre 1954 an keinen weiteren Hallenhandball-Veranstaltungen teil. Bei der Ausschußsitzung am 3.Januar wurde hauptsächlich die bevorstehende Jahreshauptversammlung besprochen. 1.Vorstand Hess schlug vor, dieselbe am 8.Januar abzuhalten. Kassier Behringer gab den Kassenstand des Vereines bekannt. Die Kasse sollte von den Kassenprüfern Andreas Weltner, Martin Schmidt und Willi Schmidt geprüft werden. Auch sollte vorher nochmals eine Aussprache mit Brauereibesitzer Wolf erfolgen. Vorstand Karl Hess gab erneut bekannt, daß er bei der Jahreshauptversammlung zurücktreten wolle. Nach längerer Diskussion schlug der Ausschuß vor, daß Martin Schmidt den Vorstand durch Übernahme von Funktionen stark entlasten solle. Vorstand Hess erbat daraufhin eine Bedenkzeit. Jahreshauptversammlung am 6.Januar im Vereinsheim. Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Karl Hess gab dieser einen Überblick über das vergangene Vereinsjahr und verlas die Tagesordnung. Schriftführer und Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann verlas die Protokolle und erstattete einen Bericht über den Spielbetrieb der Handballmannschaften. Kassier Julius Behringer konnte in seinem Bericht trotz der hohen Belastungen einen zufriedenstellenden Kassenstand bekanntgeben, .Die Kassenprüfer konnten keinerlei Mängel in der Kassenprüfung feststellen und schlugen die Entlastung des Kassiers vor. Vorstand Hess gab bekannt, daß er aus beruflichen Gründen die Funktion eines Spielausschußvorsitzenden nicht mehr ausfüllen könne und schlug deshalb Martin Schmidt für diesen Posten vor. Ausschußmitglied Martin Schmidt wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Da der bisherige Jugendleiter Herbert Jonitz ebenfalls aus beruflichen Gründen zurückgetreten war, wurden die Mitglieder Bürgermeister Wiegand und Franz Hauptmann sen. bis zur Neuwahl als Jugendbetreuer eingesetzt. Für den zurückgetretenen Vereinsdiener Heinrich Baumann wurde der Aktive Heinrich Krönlein gewählt. Vorstand Hess gab in seinen Schlußworten bekannt, daß der Verein zur Eintragung in das Amtsregister "e.V." die Satzung ändern müsse. Am 17.Januar fand im Vereinsheim eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Einziger Punkt der Tagesordnung war der bevorstehende Eintrag des Turn- und Sportvereins in das Amtsregister. Vorstand Karl Hess erläuterte die notwendigen Satzungsänderungen und gab die Paragraphen der neu erstellten Satzung bekannt. Die Versammlung stimmte in allen Punkten dieser veränderten Statuten zu und beauftragte Vorstand Hess, dieselben beim Registergericht in Kitzingen einzureichen. Originalwortlaut der neuen Vereinssatzung : Turn- und SPORTVEREIN von 1923 RÖOELSEE. 1.VORSITZENDER : Karl Hess, Rödelsee Nr.38 1/2 2.VORSITZENDER : Andreas Weltner, Rödelsee Nr.22 17.Januar 1954 SATZUNGEN .

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1954.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik §l

NAME DES VEREINS : Der Verein führt den Namen : " Turn- und Sportverein Rödelsee von 1923 ", in Rödelsee. §2

ZWECK DES VEREINS : Der Turn- und Sportverein bezweckt die körperliche Ausbildung seiner Mitglieder und deren Erziehung im gemeinnützigen Denken und Handeln, sowie die Pflege der Freundschaft und Geselligkeit. Der Verein ist keine wirtschaftliche Interessengemeinschaft. § 3 DIE MITTEL ZUR ERREICHUNG DES VEREINSZWECKES SIND :

a) Die Pflege des Turnens und andere Sportarten. b) Die Zugehörigkeit zum entsprechenden Sportverband. c) Gesellige Veranstaltungen. §4

MITGLIEDERSCHAFT : Der Verein besteht aus : a) Aktiven Mitgliedern b) Unterstützenden Mitgliedern Als Mitglieder können unbescholtene Personen vom 18.Lebensjähr ab aufgenommen werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vereinsausschuß. Mitglieder, die sich um den Verein oder um den deutschen Sport besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Mitgliedschaft erlischt : a) Durch freiwilligen Austritt b) Durch den Tod des Mitgliedes c) Durch Ausschliessung d) Durch Auflösung des Vereins Gründe für eine Ausschliessung sind : a) Sechsmonatiger Beitragsrückstand, nach zweimaliger Mahnung b) Grobes Vergehen gegen die Vereinsbestrebungen c) Unehrenhaftes Betragen d) Unsportliches Benehmen auf dem Sportplatz e) Grundlose Anschuldigung gegen die Vereinsführung Der Ausschluß erfolgt durch den Vereinsausschuß. Die Gründe sind den Auszuschliessenden mitzuteilen. Derselbe hat das Recht innerhalb einer Woche Berufung einzulegen. Bei freiwilligen Austritt oder Ausschluß ist das Mitglied jedoch verpflichtet den Beitrag für das laufende Geschäftsjahr voll zu entrichten. Die Austrittserklärung hat schriftlich zu erfolgen. §5

AUFNAHMEN :

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1954.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

Über die Aufnahme neuer Vereinsmitglieder entscheidet der Vereinssusschuß. Jedes aufgenommene Mitglied erhält eine Mitgliedskarte des Vereins. Die Aufnahmegebühr beträgt DM 5.-. Aktive Mitglieder die aus der Jugend hervorgehen, haben keine Aufnahmegebühr zu entrichten. §6

RECHTE DER MITGLIEDER : Die Mitglieder haben das Recht : a) An allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen b) Bei all^n Versammlungen mitzuberaten und mitzubestimmen c) Anträge zu stellen d) Die sportlichen Einrichtungen des Vereins zu benützen §7

PFLICHTEN DER MITGLIEDER : Die Mitglieder haben die Pflicht : a) Die Vereinssatzung genau zu befolgen b) Die Vereinsbeiträge pünktlich zu begleichen c) Sich den Beschlüssen der Hauptversammlung und des Ausschusses zu fügen d) Die Vereinsbestrebungen zu unterstützen. §8

MITGLIEDSBEITRÄGE : Die Mitgliedsbeiträge für ein Geschäftsjahr belaufen sich wie folgt : a) Passive Mitglieder DM 8.b) Aktive Mitglieder DM 2.c) Aktive Jugendliche von 14 bis 18 Jahren DM 1.d) Aktive Jugendliche bis 14 Jahren sind frei. Mitglieder die 25 Jahre beim Verein sind und das 60.Lebensjähr erreicht haben, brauchen nur die Hälfte des Beitrages zu entrichten. Die Beiträge sind vierteljährig zu entrichten. §9

VEREINSVERMÖGEN : Das Vermögen des Vereins wird durch sein Gesamteigentum gebildet. Die Mitglieder des Vereins haben kein persönliches Anrecht auf das Vereinsvermögen, selbst dann nicht, wenn eine Auflösung des Vereins stattfinden sollte. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet seinen Gläubigern nur das Vereinsvermögen. § 10

VEREINSLEITUNG : Die Leitung des Vereins obliegt den Vereinsausschuß, dieser besteht aus : Dem 1. und 2. Vorstand, dem Schriftführer, Kassier, sechs Ausschußmitglieder und die jeweiligen Spartenleiter.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1954.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

Der Vereinsausschuß ist beschlussfähig, wenn acht seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlüssen entscheidet die einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1.Vorsitzenden. Der Vorstand ist bei seinen Handlungen an die Beschlüsse der Hauptversammlung gebunden. Der Vertreter des Vorstandes ist der 2.Vorstand. § 11

HAUPTVERSAMMLUNG : Eine Hauptversammlung findet am Schlüsse des Geschäftsjahres statt. Das Geschäftsjahr läuft vom I.Januar bis 31.Dezember eines jeden Jahres. Die Einberufung erfolgt durch öffentliche Bekanntmachung. Bei außerordentlichen Vorfällen steht dem Vereinsausschuß das Recht zu, eine außerordentliche Versammlung einzuberufen. Der Hauptversammlung steht zu : a) Die Ernennung von Ehrenmitgliedern b) Entgegennahme der Berichte c) Entlastung des Kassiers d) Beschlussfassung über die gestellten Anträge e) Satzungsänderungen und Satzungszusätze. § 12

NEUWAHL : Neuwahl sämtlicher Funktionäre findet alle drei Jahre statt. Bei Ausscheiden durch Tod, Ortsveränderung oder Sonstiges, rücken die Personen mit der höchsterreichten Stimmzahl automatisch nach. § 13

AUFLÖSUNG DES VEREINS : Die Auflösung des Vereins erfolgt von Im Falle einer Auflösung geht das Rödelsee über und zwar solange, Anerkennung dieser Satzungen bildet,

selbst bei einem Mitglieder stand von nur 3 Personen. Vereinsvermögen zur Verwaltung an die Gemeinde bis sich wieder ein Turn- und Sportverein unter dem es dann zufällt.

Der Vorstand hat im Falle der Überschuldung die Eröffnung des Konkursverfahrens zu beantragen. Wird die Stellung des Antrages verzögert, so ist der Vereinsausschuß für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich. § 14

SCHLUSSBESTIMMUNGEN : Diese Satzungen treten mit dem heutigen Tag in Kraft und es sind von diesem Tage an die früheren Satzungen aufgehoben. v. g. u. u. Rödelsee, den 17.Januar 1954 Karl Hess 1.Vorsitzender Martin Schmidt

Andreas Weltner 2.Vorsitzender Martin Stier

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1954.HTML[17.05.2010 16:21:23]

Heinrich Wiegand


TSV-Chronik

Jakob Erdel

Karl Nickel Otto Schwab

Helmut Uhl

Eingetragen nach Antrag im Vereinsregister des Amtsgerichtes Kitzingen Band IV Nr.127, Seite 40 Kitzingen, den 27.März 1954 Amtsgericht-Registergericht : Unterschrift Justizinspektor der Rechtspflege. Das erste Punktespiel der Feldhandball-Vorrunde der Bayernliga fand am 28.März in Rödelsee gegen den BC Augsburg statt, der TSV gewann 15:11 (5:3). Aus Anlaß der " Jubiläumswoche " der Stadt Schweinfurt fand am 3./4.Juli auf dem Sportgelände des "Willi Sachs-Stadions" ein Feldhandball-Turnier um den Wanderpokal der "Stadt Schweinfurt" statt. Turnierergebnisse : TSV - TuSpo Rüsselsheim 6:3, - FC 05 Schweinfurrt 9:4 - FT Schweinfurt 9:4, -TV Nbg. Gleishammer 6:4, - SC 1900 Schweinfurt 13:3 Der TSV wurde ohne Punktverlust Turniersieger und gewann diesen Wanderpokal, der vom Schweinfurter Oberbürgermeister überreicht wurde. Am 19.Juli fand eine gemeinsame Ausschußsitzung des Weinbauvereines und des Turn- und Sportvereins statt. Haupttagungspunkt war die Aussprache über das bevorstehende " 2.Deutsche Weinbau-Handballturnier" am 25.Juli. Vorstand Hess begrüßte vor allem die Vorstandschaft des Weinbauvereines und gab die Einzelheiten über die schon erledigten Tätigkeiten, sowie die noch geplanten Organisationsarbeiten zu dieser Veranstaltung bekannt. Wegen der Unterbringung der ca. 120 Übernachtungsgäste in der Gemeinde appellierte Bürgermeister und Weinbauvorsitzender Heinrich Wiegand an alle Einwohner. In einer Bürgerversammlung sollte die Einwohnerschaft zur Mithilfe und vor allem zur Ausschmückung der Ortschaft aufgefordert werden. Für die einzelnen Aufgaben wurden alle Mitglieder der Vereinsleitungen und Ausschüsse beider Vereine eingeteilt. Ein Antrag an die neugegründete Winzergenossenschaft Rödelsee, Bocksbeutel als Gastgeschenke zu stellen, wurde vom Vorstand der WG Ferdinand Hess abgelehnt. Vorstand F.Hess erbot sich, die Weinpräsente bei den einzelnen Mitgliedern zu sammeln. " 2.Deutsches Weinbau-Handballturnier " am 25.Juli um den Wanderpokal des "Fränkischen Weinbau-Verbandes". Teilnehmer dieser Feldhandball-Veranstaltung : Gruppe SpVgg Andernach, SV Wiesbaden, TSG "Eintracht" Mainz-Mombach, TV A: Ettlingen und TV Iphofen. Gruppe B : SV Heidingsfeld, TG 48 Kitzingen, TV Alzey, TV Großlangheim und TSV Rödelsee. Ergebnisse der Gruppe B : TSV - SV Heidingsfeld 6:2, - TV Alzey 5:3, - TV Großlangheim 6:2, - TG 48 Kitzingen 7:4. Entscheidungsspiel um den Turniersieg : SpVgg Andernach - TSV Rödelsee 2:6 Damit wurde der TSV zum zweiten Mal Gewinner dieses Wanderpokals. Den S.Platz erreichte der SV Heidingsfeld vor dem SV Wiesbaden. Die Siegerehrung durch den Weinbaupräsidenten Hans Ruck aus Iphofen fand am Spätnachmittag im Saale des "Gasthofes Stier" statt. Beim anschließenden gemütlichen

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1954.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

Beisammensein spielte die Kapelle Fritz Schad. Die Vorrunde der Feldhandball-Bayernliga wurde am 1.August mit dem Heimspiel gegen den TV 61 Zirndorf beendet. Dio Gäste aus Mittelfranken gewannen überlegen mit 17:7 (8:1). Anmerkung e begann am 22.August mit dem Punktespiel beim VfL Wunsiedel. Der TSV : erreichte ein schwer erkämpftes 10:10 (6:6) Unentschieden. Anmerkung : Nach dem Spiel kam es zu schweren Tumulten der Wunsiedler Zuschauer. Der Schiedsrichter Obermillacher aus Nürnberg wurde von Fanatikern tätlich angegriffen. Ausschußsitzung am 24.August im Vereinsheim. 1.Vorstand Karl Hess teilte dem Gremium mit, daß die Vereinsheimpächterin Frau Rosa Jonitz mündlich gekündigt hatte. Das Ehepaar Jonitz würde aus beruflichen Gründen nach Köln übersiedeln. Vorstand Hess schlug der Pächterin vor, das Pachtverhältnis doch bis zum 1.November aufrecht zu erhalten. Frau Jonitz erbat sich Bedenkzeit bis Ende August. Auf Grund einer Zeitungsannonce hatten sich schon einige Interessenten gemeldet. Zur Auswahl kamen jedoch nur zwei Bewerber, ein Herr Lutz aus Ochsenfurt oder die Ehefrau des Vereinsmitgliedes Springer. Dieser Punkt wurde vorläufig zurückgestellt. In einer weiteren Ausschußsitzung am 30.August unterrichtete Vorstand Hess die erschienenen Mitglieder, daß die bisherige Pächterin, ohne Angabe von Gründen plötzlich aus dem Vereinsheim ausgezogen sei. Als neue Pächterin gab er Frau Margarete Springer bekannt. Die neue Verpachtung wurde mit folgenden Auflagen verbunden : Das Vereinsheim müßte sofort übernommen werden, die neue Pächterin müsste 400.- DM Kaution stellen und die Probezeit sollte 6 Wochen dauern. Die Familie Springer sollte deshalb ihre alte Wohnnung in dieser Zeit nicht aufgeben. Das letzte Verbandsspiel der Feldhandball-Bayernliga fand am 14.November in Rödelsee gegen den SV "Jahn" Regensburg statt und endete mit einem hohen 16:5 (6:2) Sieg des TSV. Tabellenendstand der "Bayernliga" 1954 : TV 61 Zirndorf TSV Ansbach HG Nürnberg BC Augsburg FC "Bayern" München VfL Wunsiedel Post SV München ESV Ingolstadt TSV Rödelsee l.FC Nürnberg TS Bayreuth SV "Jahn" Regensburg

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

20 16 13 13 12 11 10 9 8 5 5 3

1 o 3 2 1 2 2 0 2 1 0 0

1 6 6 7 9 9 10 13 12 16 17 19

325:169 326:222 259:238 310:256 210:204 254:230 252:265 262:276 237:272 233:284 202:315 181:308

41:3 32:12 29:15 28:16 25:19 24:20 22:22 18:26 18:26 11:33 10:34 6:38

Folgende Spieler kamen bei den Punktespielen zum Einsatz : Hans Scherzer (22), Rudolf Hess (22), Fritz Engel (22), Rudi Hubert (22), Hans Baumann (22), Heinrich Krönlein (22), Albert Hess (22), Hans Bachner (22), Willi Schmidt (16), Dieter Vierhub-Lorenz (15), Willi Spiegel (12), Helmut Uhl (11), Hans Heinkel (8), Stefan Herrmann (7). Am 24.November fand im Vereinsheim eine Ausschußsitzung statt. Grund der Einberufung war die Zahlungsaufforderung der Gemeinde Rödelsee über 300.- DM Feuerschutzabgabe, im Zusammenhang mit der Fernwasserversorgung . HANDBALLEPOCHE Ab 1951 begann für den Turn- und Sportverein Rödelsee eine Glanzzeit im Feldhandball. In file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1954.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

dieser Zeit wurde die Winzergemeinde Rödelsee weit über Bayerns Grenzen bekannt durch die große Zeit der 1. Mannschaft im Handball. Nachdem man 1951 ohne Punktverlust und mit einem Rekordtorverhältnis "Meister" der unterfränkischen Feldhandball-Bezirksliga (Kreis) wurde, schaffte die l. Mannschaft gegen die Meister von Mittel- und Oberfranken den Aufstieg in die "Bayernliga". Trotz oft akutem Spielermangel durch Verletzungen, Rücktritt vom aktiven Sport u.a., konnte der TSV die Zugehörigkeit zur obersten Spielklasse bis 1955 verteidigen. Es war schon eine große Zeit für Rödelsee, als die bekannten Vereine wie: FC "Bayern" München, 1. FC Nürnberg, BC Augsburg, VfL Wun-siedel, TSV Ansbach u.a.m. in so einem kleinen Ort antreten mußten. Der Zuschauerstrom aus der ganzen Umgebung war enorm. 1.000 bis 2.000 Zuschauer waren keine Seltenheit. Für die Spieler waren diese Jahre mit großen Strapazen verbunden, zum einen die oft weiten Entfernungen z.B. nach Freilassing und Murnau und zum anderen waren die meisten Auswärtsspiele am Sonntagvormittag angesetzt. Da die Autobahn damals nur ab Nürnberg zu erreichen war, wurde viel über Landstraßen gefahren. Es mußte daher sehr früh abgefahren werden, um beim Anwurf in München, Landshut, Augsburg usw. rechtzeitig anzukommen. Man kann heute kaum noch ermessen, mit wie vielen Schwierigkeiten die damalige Vorstandschaft bei diesem Höhenflug im Handball zu kämpfen hatte. Vor allem war trotz des Zuschauerbooms die finanzielle Lage des Vereins oft sehr schlecht, es mußte daher viel unternommen werden, um den Verein über Wasser zu halten. So wurde unter anderem im Herbst bei der Weinlese durch die Aktiven bei den Winzern Traubensüßmost gesammelt und verkauft. Spielführer Albert Hess hatte sich einen Kleinbus angeschafft und zusammen mit dem Kleinbus von Hans Nagler aus Großlangheim (später Friedrich Reinhard, Mainbernheim) konnten die Fahrtkosten niedrig gehalten werden. Trotz aller Schwierigkeiten überwog die Freude und der Stolz, einmal für einige Jahre in der damals höchsten Klasse gespielt zu haben. Franz Hauptmann Auf Grund der angespannten finanziellen Lage des Vereins war es zum damaligen Zeitpunkt unmöglich, sich an die Fernwasserversorgung anzuschließen. Diese Angelegenheit wurde zum Streitpunkt zwischen der Vorstandschaft und Bürgermeister Heinrich Wiegand. Das Gremium verweigerte schließlich diese Zahlung an die Gemeinde Rödelsee. Des weiteren wurde beschlossen, die Weihnachtsfeier mit Tombola am 26.Dezember abzuhalten. Die Mitglieder Albert Hess, Rudi Hubert, Stefan Herrmann, Julius Behringer und Franz Hauptmann wurden mit der Organisation dieser Veranstaltung beauftragt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1954.HTML[17.05.2010 16:21:23]


TSV-Chronik

1955 Eine Ausschußsitzung wurde am 6.Januar einberufen. Zur Aussprache kam die bevorstehende Jahreshauptversammlung mit Neuwahl am 16.Januar. Es wurden Vorschläge für die Neuwahlen eingebracht und über den endgültigen Rücktritt des 1.Vorstandes Karl Hess diskutiert. Beim Pachtvertrag mit der Vereinsheimpächterin Gretel Springer wurden noch einige Punkte geklärt und der Vertrag zur Unterschrift vorgelegt. Da bei den Mitgliederehrungen 1953, wegen fehlender Unterlagen, nicht alle Mitglieder erfasst wurden, gab es Unstimmigkeiten im Verein. Vorstand Hess und Martin Schmidt sollten diese Angelegenheit umgehend klären. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 16.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Karl Hess gab nach seiner Begrüßung einen Rückblick über die letzten Jahre seines Wirkens und teilte der Versammlung mit, daß er sich endgültig nicht mehr zur Wahl stellen würde. Nach dem Bericht des Schriftführers Franz Hauptmann erstattete Kassier Julius Behringer den Kassenbericht. Er konnte Erfreuliches über den derzeitigen Kassenstand berichten und teilte außerdem mit, daß die Abzahlungen an die Brauerei Wolf zum Abschluß gebracht werden sollten. Auf Antrag der Kassenprüfer wurde Kassier Behringer von der Versammlung entlastet. Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann berichtete über den Spielbetrieb der Handballmannschaften im vergangenen Spieljahr. Er erwähnte den 7.Tabellenplatz in der Feldhandball-Bayernliga und den 2.Platz bei der Hallenhandball-Bezirksmeisterschaft. Besonders stolz war er auf die Schülermannschaft, die erstmal ungeschlagen die Kreismeisterschaft erringen konnte. Bürgermeister Wiegand dankte im Namen der Gemeinde der Vereinsführung für die vielen Mühen um den Turn- und Sportverein. Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Martin Schmidt, 2.Vorstand Andreas Weltner, Kassier Julius Behringer, Schriftführer Franz Hauptmann,Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann. Ausschußmitglieder : Karl Hess, Bürgermeister Wiegand, Hans Wacker, Otto Schwab, Albert Hess und Fritz Engel. 1.Vorstand Martin Schmidt dankte auch im Namen der gewählten Mitglieder für das Vertrauen und würdigte nochmals die erfolgreiche Vereinsführung durch den scheidenden Vorstand Karl Hess. Dieser erklärte, daß er auch; weiterhin dem Verein mit Rat und Tat zur Seite stehen wolle. Die Feldhandball-Verbandsrunde der Bayernliga begann am 3.April mit dem Heimspiel gegen den TSV Ansbach, das mit 6:11 (3:7) verloren wurde. Am 16.Mai fand im Vereinsheim eine Ausschußsitzung statt. 1.Vorstand Martin Schmidt gab die Sitzungspunkte bekannt und wünschte eine gute Zusammenarbeit. Besprochen wurde der Besuch der Feldhandball-Oberligamannschaft von FC "Fortuna" Düsseldorf an den Pfingstfeiertagen. Mehrere Mitglieder wurden mit der Quartierbeschaffung beauftragt, ausserdem wurde beschlossen, aus Anlaß dieses Freundschaftsspieles einen Kameradschaftsabend abzuhalten. Der Termin des " 3.Deutschen Weinbau-Handballturniers"wurde auf den 7.August festgelegt. Schriftführer Hauptmann wurde beauftragt, die Ausschreibungen an die verschiedenen Vereine zu tätigen und Geschäfte, Firmen, sowie Behörden zwecks Stiftung von Ehrenpreisen anzuschreiben. Kassier Behringer gab bekannt, daß alle Abzahlungen an die Brauerei Wolf eledigt waren.. Ausschußmitglied Karl Hess teilte dem Gremium mit, daß der schon lange geplante Bau eines Umkleideraums mit Duschen zur Durchführung kommen sollte. Die Planung dieses Vorhabens übernahm Mitglied Niko Böhm aus Kitzingen, unterstützt von Bürgermeister Heinrich Wiegand und Otto Schwab. Am

29.Mai

empfing

der

TSV

die

Feldhandball-Oberligamannschaft

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1955.HTML[17.05.2010 16:21:24]

des

FC "Fortuna"


TSV-Chronik

Düsseldorf zu einem Freundschaftsspiel. Vor einer großen Zuschauerkulisse gewannen die Gäste aus dem Rheinland mit 19:11 (8:6). In einer Ausschußsitzung am 25.Juni wurden die Vorbereitungen zum " 3.Deutschen Weinbau-Handballturnier " besprochen, das auf den 7.August festgelegt wurde. 1.Vorstand Martin Schmidt gab den geplanten Ablauf dieser Veranstaltung bekannt und erläuterte die Aufgabenbereiche der einzelnen Mitglieder. Bürgermeister Wiegand wollte in einer Bürgerversammlung die Einwohner zur Mithilfe auffordern und stellte den Antrag, die Behördenoberen sowie Bürgermeister aus der Umgebung einzuladen. Der Vorstand der Winzergenossenschaft, Ferdinand Hess, wünschte die Einladung von sämtlichen fränkischen Winzergenossenschafts-Vorständen. Außerdem wollte sich Ferdinand Hess um die Gastgeschenke kümmern. Die Vorrunde der Feldhandball-Bayernliga wurde am 31.Juli mit dem Heimspiel gegen den FC "Bayern" München abgeschlossen. Dieses Punktespiel fand in Kitzingen auf dem "Bayernplatz" vor ca. 2.000 Zuschauern statt, der TSV gewann mit 14:10 (9:9). "3.Deutsches Weinbau-Handballturnier " um den Wanderpokal des "Fränkisch. WeinbauVerbandes" am 7.August. Teilnehmer : Gruppe A, TV Hochdorf, TV Ettlingen, TG Heidelberg, TV Dettelbach und TSV Rödelsee Gruppe B, SV Speyer, SV Heidingsfeld, TV Nußloch, SV Wiesbaden und TG 48 Kitzingen. Ergebnisse der Gruppe A : TSV - TV Hochdorf 4:4, - TG Heidelberg 9:3, - TV Dettelbach 7:1, -TV Ettlingen 6:3. Entscheidungsspiel um den Turniersieg : TSV Rödelsee - SV Heidingsfeld 5:1 (3:1) Der TSV wurde damit zum dritten Mal in Folge Turniersieger und konnte diesen wertvollen Pokal endgültig gewinnen. Den 3.Platz belegte der SV Speyer vor dem TV Hochdorf. Die Siegerehrung erfolgte durch den Weinbaupräsidenten Hans Ruck aus Iphofen. Das letzte Verbandsspiel der Feldhandball-Bayernliga wurde am 4.Dezember in Ansbach ausgetragen, der TSV Ansbach gewann überlegen mit 15:6 (6:3). Der TSV Rödelsee mußte nach vierjähriger Zugehörigkeit zu der damals höchsten Spielklasse absteigen. Abschlußtabelle der Bayernliga 1955 : TSV Ansbach TV 61 Zirndorf TG Landshut Post SV München BC Augsburg l.FC Nürnberg SpVgg Fürth FC "Bayern" München VfL Wunsiedel HG Nürnberg TSV Rödelsee ESV Ingolstadt

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

18 17 13 11 11 10 9 8 8 6 5 4

2 3 2 l l 2 3 3 o 3 2 2

2 2 7 11 10 10 10 11 14 13 15 16

276:169 262:166 217:208 213:201 240:229 228:235 221:232 200:220 205:220 183:221 191:246 167:233

38:6 37:7 28:16 23'21 23:21 22:22 21:23 19:25 16:28 15:29 12:32 10:34

Bei den Punktespielen waren folgende Spieler eingesetzt : Hans Scherzer (22), Heinrich Krönlein (22), Dieter Vierhub-Lorenz (22), Rudolf Hess (21) Hans Baumann (21), Hans Bachner (21), Lorenz Buchardt (20), Rudi Hubert (18), Willi Schmidt (17), Fritz Engel (16), Willi Spiegel (9), Helmut Uhl (6), Manfred Reinhard (6), Rudolf Schardt (5), Albert Hess (3), Stefan Herrmann (3), Martin Weber (2), Erich Schmid

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1955.HTML[17.05.2010 16:21:24]


TSV-Chronik

(1) Hallenhandball-Kreismeisterschaft (Turnier) am 11.Dezember in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen. Hallen-Kreismeister wurde die TG 48 Kitzingen, der TSV errang den 2.Platz. Durch die lange Feldsaison war eine Vorbereitung auf die Hallen-Handballspiele nicht mรถglich.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1955.HTML[17.05.2010 16:21:24]


TSV-Chronik

1956 Ausschuß Sitzung am 7.Januar im Vereinsheim. Zur Aussprache kam die geplante Faschingsveranstaltung des TSV, sowie ein Antrag von Handball-Abteilungsleiter Hauptmann zur Genehmigung einer Gastspielreise in die DDR. Der Faschingsabend sollte am 28.Januar im Saale des "Gasthofes zum Löwen" abgehalten werden. Für diese Veranstaltung konnte der Auftritt der Kitzinger Karnevalsgesellschaft "KIKAG" vereinbart werden. 2.Vorstand Andreas Weltner und Kassier Julius Behringer wurden mit der Organisation beauftragt. Franz Hauptmann erläuterte die gemeinsam mit dem TSV Scheinfeld geplante Reise zu zwei Hallenhandball-Turnieren nach Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) und Glauchau. Der Ausschuß stimmte diesem Antrag zu. Im Jahre 1956 nahm der TSV wieder verstärkt an verschiedenen HallenhandballVeranstaltungen teil. Vom Januar bis Anfang März war man u.a. an folgenden größeren Turnieren beteiligt : Am 30.Januar in der "Stadthalle" in Scheinfeld. Ergebnisse : TSV - HG Nürnberg Jun. 2:3, - TV Lauf 2:3, - TV 60 Bamberg 9:3, - TSV Scheinfeld 7:3, - TV Bad Brückenau 10:1,-HV Heidingsfeld 7:3. Turniersieger wurde der HV Heidingsfeld, den 2.Platz belegte der TSV. Hallenhandball-Turnier um den "Wanderpreis der Brauerei Maisei" am 5.Februar in Ansbach. Gespielt wurde in einer Viehauktionshalle mit schlechten Bodenverhältnissen. Die stark ersatzgeschwächte 1.Mannschaft belegte nur den vorletzten Platz. Ergebnisse : TSV - TSV Ansbach 7:11, - HV Heidingsfeld 7:7, l.FC Nürnberg 4:7, - TV 60 Fürth 5:4. Nationales Hallenhandball-Turnier am 11.Februar in der " Wismut-Kombinats-Halle" in KarlMarx-Stadt (Chemnitz). Ergebnisse der Gruppe A : TSV - BSG "Wismut" Karl-Marx-Stadt Süd 10:4, - BSG "Motor IFA" Karl-Marx-Stadt 6:9. Entscheidungsspiel um den 3.Platz : TSV Rödelsee - BSG "Einheit" Thum 5:7. Die Reisegruppe des TSV wurde von den Gastgebern "Motor IFA" herzlichst aufgenommen und betreut, trotz der großen Not in der damaligen DDR. Beim abendlichen Festball im "Waldschlößchen" wurde der Kontakt mit den Thumer Handballern aufgenommen. Am nächsten Tag, dem 12.Februar, fuhr man nach Glauchau und nahm am Turnier der BSG "Fortschritt" Glauchau in der "Spinnereikombinats-Halle" teil. Ergebnisse : TSV - TSV Scheinfeld 5:2, -BSG "Wismut" Aue 6:1, - BSG "Fortschritt" Glauchau 12:13. Die vom Vortag noch ermüdete 1.Mannschaft belegte den 2.Platz. Siegerehrung fand am Abend im "Stadttheater-Cafe" statt, wobei viele kommunistische Funktionäre anwesend waren. Anmerkung Fast wäre es bei dieser Veranstaltung zum Eklat gekommen, als in vorgerückter : Stunde ein Rödelseer Sportfreund das Lied vom " Grande Mussolini ..." anstimmte. Vor allem die Spieler von Wismut Aue wurden fast handgreiflich. Es gelang jedoch den Sportfreunden aus Glauchau, die Streitigkeiten zu schlichten. Hallenhandball-Turnier am 4.März um den "Wanderpreis des Landrates" in der "Stadthalle" in Scheinfeld. Turnierendstand : 1. BSG "Chemie" Meissen

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1956.HTML[17.05.2010 16:21:24]

4. TSV Rödelsee


TSV-Chronik

2. BSG "Motor IFA" Karl-Marx-Stadt 3. TG 48 Würzburg

5. HV Heidingsfeld 6. TSV Scheinfeld

Letzte größere Hallenhandball-Veranstaltung war das Turnier zum 90-jährigen Jubiläum des TV 66 Bamberg am 11.März in der "US-Halle" in Bamberg. Ergebnisse : TSV - TV 48 Erlangen 0:2, - ESV Nürnberg West 1:3, - TV 66 Bamberg 2:4, - VfB Coburg 4:4, - SpVgg Ahorn 8:3, - TSV Bad Kissingen 5:6 Der TSV konnte nur den 5.Platz belegen. Im März 1956 verließ Auswahlspieler Hans Baumann aus familären und berufliehen Gründen den TSV, er schloß sich der HG Nürnberg an. Für die 1.Mannschaft war dies der größte Verlust, war doch Hans Baumann der Rekordtorschütze des TSV. Er spielte dreimal in der " Bayer.Auswahlmannschaft ", 1954 in Dresden, Sachsen - Bayern, 1954 in München, Bayern - Steiermark, 1955 in Linz, Österreich B - Bayern. In einer wichtigen Ausschußsitzung am 3.März im Vereinsheim wurde beschlossen, die durch besondere Umstände verzögerte Jahreshauptversammlung am 10.März abzuhalten. Vorstand Schmidt teilte dem Gremium mit, das der Zuschuß von der "TOTO- Gesellschaft" und das Darlehen vom Bayer.Landessport-Verband (BLSV) in Höhe von je 3.000 DM eingetroffen waren. Somit konnte mit dem Bau der Umkleide-und Duschräume begonnen werden. Die Verantwortlichen sollten Kosten voranschlage bei den verschiedenen Firmen einholen. Vorstand Schmidt in die DDR und Abtl.Hauptmann berichteten über die Handballreise Jahreshauptversammlung am 10.März im Vereinsheim. Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Martin Schmidt und der Verlesung der Protokolle durch Schriftführer Franz Hauptmann gab Kassier Julius Behringer den Kassenbericht. Kassenprüfer Franz Hofbauer stellte den Entlastungsantrag für den Kassenwart. Handball-Abteilungsleiter Hauptmann ging in seinem Bericht über den Spielbetrieb der Handball-Mannschaften besonders auf den Abstieg aus der Bayernliga ein. Der ehemalige Vorstand Karl Hess gab seine Ansicht über die Ursachen des Abstiegs bekannt. Vorstand Schmidt würdigte dann die großen Verdienste um den Aufbau de's 'Turn- und Sportvereins durch Karl Hess. Im Namen des Vereins ernannte .* den ehemaligen Vorstand Karl Hess zum " EHRENVORSTAND " des TSV. Für den zurückgetretenen Vereinsdiener Heinrich Krönlein wurde Lothar Hess gewählt. Vorstand Schmidt erläuterte das geplante Bauvorhaben der Umkleide-und Duschräume. Er bat alle Vereinsmitglieder, bei den Bauarbeiten mitzuhelfen. Auch Bürgermeister Wiegand appellierte an alle Bürger um Mitarbeit. Am Versammlungsende wünschte Vorstand Schmidt eine gute Zusammenarbeit im Verein. Am 14.März wurde eine dringende Ausschußsitzung einberufen. Ehrenvorstand Karl Hess gab in Vertretung des verhinderten 1.Vorstandes Schmidt den einzigen Besprechungspunkt bekannt. Vor den vollzählig erschienenen Ausschußmitgliedern und der hinzugezogenen 1.Mannschaft teilte Karl Hess mit, daß der VfL Wunsiedel aus finanziellen Gründen und Spielermangel freiwillig aus der Feldhandball-Bayernliga absteigen wolle. Dadurch könne der Verbleib des TSV in dieser Klasse ermöglicht werden. Ehrenvorstand Hess erklärte seinen Standpunkt und bat um Stellungnahme der Anwesenden. Abteilungsleiter Hauptmann erklärte, daß die derzeitige Spielstärke und vor allem der kleine Spielerkader einen Verbleib in der Oberliga unmöglich mache. Nach einer lebhaften Diskussion stimmte die große Mehrheit für einem Verbleib in der Bayernliga. Anmerkung Nachdem der VfL Wunsiedel angekündigt hatte, daß er seine Mannschaft aus der

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1956.HTML[17.05.2010 16:21:24]


TSV-Chronik

:

Feldhandball-Bayernliga zurückziehen wolle, meldeten die Oberfranken kurzfristig ihre 1.Mannschaft vor Beginn der Verbandsrunde wieder an. Damit mußte der TSV endgültig das kommende Spieljahr in der Landesklasse Nord bestreiten.

Am 6.April begann die Vorrunde der Feldhandball-Landesliga Nord mit dem Heimspiel gegen den TB Erlangen, das knapp mit 8:9 (4:6) verloren wurde. Das Richtfest für den Anbau der Umkleide- und Duschräume fand am 2.Juni statt. Der Innenausbau dauerte noch bis zum Spätherbst. Zahlreiche Helfer trugen zum Gelingen dieses Bauvorhabens bei. Am 8.Juni empfing der TSV die Mannschaft der BSG "Einheit" Thum aus dem Erzgebirge/DDR zu einem Feldhandball-Freundschaftsspiel. Der TSV gewann gegen die Gäste aus Sachsen mit 14:11 (4:3). Für die Thumer Gäste, die bei verschiedenen Familien untergebracht waren, war ein umfangreiches Besuchsprogramm vorbereitet worden. Der Turn- und Sportverein konnte am 8.Juli das Feldhandball-Turnier um den "Wanderpreis der Stadt Schweinfurt", am Sportgelände an der "Maibacher Höhe" in Schweinfurt, zum dritten Mal hintereinander gewinnen. Damit ging dieser "Ehrenpreis" (Pokal), der vom Oberbürgermeister Wichtermann überreicht wurde, endgültig an den TSV. Zum Rückspiel gegen die BSG "Einheit" Thum fuhr die 1.Handball-Mannschaft mit einigen Anhängern in das Erzgebirge. Die Aufnahme und Gastfreundschaft war überaus herzlich, obwohl damals in der DDR bittere Not herrschte. Dieses Feldhandball-Freundschaftsspiel verlor der TSV knapp mit 17:18 (3:3) . Anmerkung Der TSV hätte dieses Spiel, der Spielstärke gemäß, leicht mit 10 Toren : Unterschied gewinnen können. Um jedoch den Gastgebern einen erneuten Besuch im Westen zu ermöglichen, wurde dieses Spiel verloren. Am 24.November wurde eine Ausschußsitzung einberufen. Erörtert wurde die finanzielle Regelung des Bauvorhabens (Dusche) des TSV hierzu sollte eine Spendensammlung im Ort erfolgen. Des weiteren wurde die Abhaltung der Weihnachtsfeier mit Tombola, sowie die Jahreshauptversammlung besprochen. Abtl.Hauptmann gab die Beteiligungen an Hallenhandball-Veranstaltungen bekannt, außerdem bemühte er sich, Termine für das Hallentraining in der Sporthalle in Großlangheim zu bekommen. Das letzte Verbandsspiel der Feldhandball-Landesklasse Nord fand am 16.Dezember in Rödelsee statt. Der TSV gewann gegen den HV Heidingsfeld mit 10:4 (3:2) . Abschlußtabelle der Landesliga Nord 1956 : TSV Wirsberg SpVgg Ahorn TV 48 Erlangen TG 48 Kitzingen TG 48 Würzburg TB Erlangen TSV Rödelsee HV Heidingsfeld TB Nbg.Mögeldorf TV 60 Aschaffenburg TS Bayreuth TSR Öslau

22 22 22 22 22 22 22 ~ 22 22 22 22 22

14 15 14 11 10 11 10 10 8 7 4 5

4 l l 3 4 2 3 l l l 4 l

4 6 7 8 8 9 9 11 13 14 14 16

170:143 173:163 143:110 157:134 198:171 175:159 166:146 176:173 149:187 179:209 114:159 146:192

32:12 31:13 29:15 25:19 24:20 24:20 23:21 21:23 17:27 15:29 12:32 11;31

Folgende Spieler kamen bei den Punktespielen zum Einsatz : Rudolf Hess (22), Willi Schmidt (22), Hans Bachner (22), Heinrich Krönlein (22), Dieter

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1956.HTML[17.05.2010 16:21:24]


TSV-Chronik

Vierhub-Lorenz (21), Hans Scherzer (21), Rudi Hubert (18), Stefan Herrmann (15), Willi Spiegel (14), Erich Schmid (13), Rudolf Schardt (9), Horst Lang (8), Gottlieb Baumann (7), Fritz Engel (5), Karl Neuhรถfer (2), Josef Lรถser, Valentin Lindner und Rudolf Deppisch je (1). Die Hallenhandball-Kreismeisterschaft (Turnier) wurde am 30.Dezember in der "FlorianGeyer-Halle" in Kitzingen ausgetragen. Ergebnisse der Gruppe II : TSV - TV Dettelbach 4:1, - TG 48 Kitzingen II 2:4, - TSV Albertshofen 4:3, - TV GroรŸlangheim 3:1. Entscheidungsspiel um den Gruppensieg : TSV - TG 48 Kitzingen II 7:3. Endspiel um die Meisterschaft : TV Marktsteft - TSV Rรถdelsee 1:1 n.V. Es wurde ein erneutes Entscheidungsspiel angesetzt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1956.HTML[17.05.2010 16:21:24]


TSV-Chronik

1957 Entscheidungsspiel um die Hallenhandball-Kreismeisterschaft am 5.Januar in der "FlorianGeyer-Halle" in Kitzingen. TV Marktsteft - TSV Rödelsee 4:2 (1:1). Damit wurde der TV Marktsteft zum ersten Mal Hallenhandball-Kreismeister. Jahreshauptversammlung am 13.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder, besonders Bürgermeister Heinrich Wiegand und Ehrenvorstand Karl Hess. Nach der Verlesung der Jahresprotokolle durch Schriftführer Franz Hauptmann wurde vom Kassier Julius Behringer der Kassenbericht erstattet. Besondere Erwähnung fand die weitere Finanzierung der sanitären Einrichtung des Duschraumes, sowie die Abzahlung der Darlehen. Die Kassenprüfer konnten keine Beanstandungen feststellen, somit konnte der Kassierentlastet werden. Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann gab in kurzen Umrissen einen Bericht über das vergangene Spieljahr und dankte allen Aktiven für den Einsatz, auch nach dem Abstieg aus der Oberliga. Außerdem gab er bekannt, dass laut Anordnung des Bayer.Handball-Verbandes (BHV), jeder Verein mindestens einen Schiedsrichter abstellen müsse. Es meldete sich daraufhin das Mitglied Valentin Krönlein für einen Schiedsrichter-Lehrgang. Als Platzwart stellte sich das Mitglied Jakob Erdel zur Verfügung. Vorstand Schmidt und Bürgermeister Wiegand gaben bekannt, daß die Spendenaktion in der Gemeinde, erfolgreich war. Am Ende der Versammlung gab Ehrenvorstand Hess noch einige Ausführungen zum Bau der Umzieh- und Duschräume. In einer Ausschußsitzung am 4.Februar wurde u.a. die Ehrenmitgliedschaft im Verein geklärt. 1.Vorstand Schmidt gab bekannt, daß es in letzter Zeit zu Mißverständnissen bei verschiedenen Vereinsmitgliedern und der Vorstandschaft gekommen war. Es wurde kritisiert, daß Ehrenmitglieder aus den früheren Jahren nicht mehr als solche im TSV weitergeführt wurden. Vorstand Schmidt erklärte, daß der Turn- und Sportverein durch die 1946 erfolgte Anordnung der US-Militärregierung aufgelöst und neu gegründet werden mußte. Sämtliche früheren Mitglieder und Ehrenmitglieder wurden mehrmals aufgefordert, dem Verein wieder beizutreten, dies wurde von einigen ehemaligen Ehrenmitgliedern jedoch ignoriert, so daß dieselben keinen Anspruch auf diesen Ehrentitel mehr hatten. Es wurde beschlossen, zum Vereinsfasching am 23.Februar Faschingsgesellschaft mit ihren bekannten Büttenrednern einzuladen. Hallenhandball-Turnier um "Stadthalle" in Scheinfeld.

den

"Wanderpreis

des

Landrates"

die

am

Mainbernheimei

17.Februar

in der

Ergebnisse : TSV - FC "Bayern" München 2:5, - BSG "Motor IFA" Karl-Marxstadt (Chemnitz) 7:4, - TSV Scheinfeld 5:6, - TV 60 Fürth 9:6, - TG 48 Kitzingen 3:2, - VfL Volkach 7:5. Turniersieger wurde der FC "Bayern" München, der TSV belegte den S.Platz. Hallenhandball-Turnier um den "Wanderpokal der Brauerei Maisei" am 10.März in der "Stadthalle" in Rothenburg o.T. Ergebnisse : TSV - TV 60 Rothenburg I 6:2, - TV Schwäbisch Hall 2:2, - ASV Rothenburg 4:4, - TV Nbg.Schweinau 6:1, - TSV Albertshofen 6:2, - TSV Bad Mergentheim 7:4, - TV 60 Rothenburg II 5:2. Turniersieger und Gewinner des Wanderpokals wurde der TSV Rödelsee vor dem TV Schwäbisch Hall. Ausschußsitzung am 15.März im Vereinsheim. Es wurde hauptsächlich die Verhandlung mit der Baufirma Schleicher aus Obernbreit besprochen. Die aus Sicht der Vereinsleitung überhöhten Baukosten für den Anbau (Dusche) sollten reduziert werden. Des weiteren wurde file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1957.HTML[17.05.2010 16:21:25]


TSV-Chronik

das Handball-Gastspiel der BSG "Einheit" Thum aus dem Erzgebirge/DDR, sowie eine Einladung des TV Ettlingen/Baden zum 100-jährigen Vereins Jubiläum, erörtert. Die Verbandsrunde der Feldhandball-Landesklasse Nord Heimspiel gegen den TV 60 Aschaffenburg 10:10 (6:4).

begann

am

7.April

mit dem

In einer Ausschußsitzung am 22.April wurde als Hauptpunkt das Gastspiel der Handballmannschaft aus Thum/Erzgebirge am 28.April besprochen. Vorstand Schmidt teilte dem Gremium mit, das der beantragte Staatszuschuß für diese Begegnung eingetroffen war. Die Unterbringung der Gäste aus der DDR wurde bestens gelöst und das Programm zur Betreuung der Sportfreunde aus Sachsen festgelegt. Es wurde ein Kameradschaftsabend und eine Stadtbesichtigung in Würzburg geplant. Am 28.April fand dann das Feldhandball-Freundschaftsspiel gegen die BSG "Einheit" Thum in Rödelsee statt. Die Gäste aus dem Erzgebirge verloren diese Begegnung mit 11:21. Anmerkung Auf Grund einer Schummelei konnten die Thumer Handballer ihre Ehefrauen und : Freundinnen mitnehmen. Der TSV hatte ein angebliches Handballspiel einer Damenmannschaft gemeldet und die Thumer hatten ihre Frauen als Damenmannschaft deklariert. Leider gab es bei der Abfahrt der Gäste einige unschöne Szenen mit den begleitenden kommunistischen Funktionären. Ein Spieler hatte sich von der Reisegesellschaft abgesetzt und verblieb im Westen. Eine Ausschußsitzung wurde am 14.August einberufen. Es wurde die dringend notwendige Instandsetzung des Sportplatzes besprochen. Zu den hierzu nötigen Arbeiten wurden alle aktiven und passiven Mitglieder aufgefordert. Für das durch Wohnortwechsel Ersatzmann Ernst Hess nach.

ausgeschiedene

Ausschußmitglied

Albert

Hess rückte

Einer Einladung folgend fuhren die 1.Mannschaft, die Vereinsleitung und Bürgermeister Heinrich Wiegand, sowie einige Rödelseer Einwohner am 6.Juli nach Ettlingen/Baden. Der TV Ettlingen feierte am 6./7.Juli sein 100-jähriges Vereins Jubiläum und die Einweihung des neuen Sportplatzes. Am Samstag abends war der TSV Gast beim großen Festkommers in der Ettlinger Stadthalle, bei dem Bürgermeister Wiegand mit seiner Ansprache den meisten Beifall erhielt. Die Rödelseer Reisegruppe wurde bei den Ettlinger Gastgeberfamilien herzlichst aufgenommen. Am Sonntagnachmittag nahm der TSV am Festzug durch Ettlingen teil und nach der feierlichen Platzeinweihung wurde ein Feldhandball-Freundschaftsspiel gegen den Gastgeber ausgetragen. Die 1.Mannschaft des TSV gewann mit 12:3 (8:0). Am 1.Dezember fand in Aschaffenburg das letzte Verbandsspiel der FeldhandballLandesklasse Nord gegen den TV 60 Aschaffenburg statt. Der TSV verlor diese Begegnung knapp mit 8:9 (5:5). Abschlußtabelle der Landesklasse Nord 1957 : TV 48 Erlangen SpVgg Ahorn TB Erlangen TSV Rödelsee FC Hösbach TV 60 Aschaffenburg VfL Neustadt/Coburg TSV 46 Nürberg HV Heidingsfeld TG 48 Würzburg TB Nbg. Mögeldorf TG 48 Kitzingen

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

17 14 14 13 11 9 8 7 7 6 0 0

5 3 2 2 6 2 3 4 3 2 0 3

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1957.HTML[17.05.2010 16:21:25]

2 5 6 7 10 10 12 13 12 12 12 22

223:274 274:207 215:188 215:180 224:202 230:209 170:193 165:189 178:227 234:233 209:263 135:265

37:7 31:13 30:14 28:16 24:20 24:20 21:23 20:24 17:27 16:28 16:28 0:44


TSV-Chronik

Außer den beiden Tabellenletzten mußte auch die TG 48 Würzburg absteigen. Bei den Verbandsspielen waren folgende Spieler beteiligt : Erich Schmid (21), Rudolf Deppisch (21), Dieter Vierhub-Lorenz (20), Hans Bachner (19), Hans Scherzer (19), Rudolf Hess (18), Willi Schmidt ( 17), Heinrich Krönlein (17), Lorenz Buchardt (16), Georg Merklein (15), Rudi Hubert (10), Stefan Herrmann (9), Karl Neuhöfer (8), Alfred Tausend (8), Valentin Lindner (7), Hans Raths (1). Ausschußsitzung am 13.Dezember im Vereinsheim. Es wurde beschlossen, eine vorweihnachtliche Feier mit Tombola am 22.Dezember abzuhalten. Zur Ausgestaltung der Feier sollte einer der Kirchenchöre beitragen. Kassier Behringer gab in kurzen Umrissen die Abrechnung und Aufteilung des Staatszuschusses, anläßlich des Besuches der Mannschaft aus Thum/DDR, bekannt. Außerdem wurde die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen auf Anfang Januar festgelegt. Der Wahlausschuß wurde mit folgenden Mitgliedem besetzt : Rudolf Schardt (Hoheim) als Wahlleiter und die Beisitzer Hans Meier und Franz Hofbauer. Hallenhandball-Kreismeisterschaft (Turnier) am 29.Dezember in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen. Ergebnisse der Gruppe I : TSV - TV Dettelbach 7:7, - TG 48 Kitzingen II 8:1, -TV Etwashausen 6:3. Entscheidungsspiel um den Gruppensieg : TSV - TV Dettelbach 5:1. Endspiel um die Hallen-Kreismeisterschaft 1957 : TSV Rödelsee - TG 48 Kitzingen I 3:2 (1:2).

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1957.HTML[17.05.2010 16:21:25]


TSV-Chronik

1958 Vorrunde der Hallenhandball-Bezirksmeisterschaft (Turnier) am 12.Januar in der "FlorianGeyer-Halle" in Kitzingen. Ergebnisse der Gruppe I : TSV

- TG Heidingsfeld 3:5, - TG 48 Würzburg 4:3 - TSV 66 Schonungen 10:4.

Erster der Gruppe I wurde die TG Heidingsfeld vor dem TSV Rödelsee, beide Mannschaften qualifizierten sich für die Endspiele in Aschaffenburg Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 19.Januar im Vereinsheim. !.Vorstand Martin Schmidt eröffnete die überaus gut besuchte Versammlung mit der Bekanntgabe der Tagesordnung. Nach dem Tätigkeitsbericht von Schriftführer Franz Hauptmann erstattete Kassier Julius Behringer den Kassenbericht und erläuterte den Stand der Darlehen. HandballAbteilungsleiter Hauptmann berichtete vom Spielbetrieb der Mannschaften. Im Anschluß an diesen Bericht wurde der Aktive Hans Scherzer aus Kitzingen für seine Verdienste mit der " silbernen Ehrennadel " ausgezeichnet. Schriftführer und Abteilungsleiter Franz Hauptmann lehnte eine erneute Kandidatur für die beiden Posten aus beruflichen Gründen ab. Nach längerer Diskussion war er bereit, die Funktion des Abteilungsleiters für ein weiteres Jahr anzunehmen. Die Neuwahlen erbrachten folgende Ergebnisse : 1.Vorstand Martin Schmidt, Schriftführer Walter Tschinkl

2.Vorstand

Andreas

Weltner,

Kassier

Julius Behringer,

Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmarin Ausschußmitglieder : Ehrenvorstand Karl Hess, Bürgermeister Heinrich Wiegand, Fritz Engel, Heinrich Krönlein, Jakob Erdel, Ernst Hess. Zum Vereinsdiener wurde der Aktive Hans Raths gewählt. Vorstand Schmidt forderte alle gewählten Mitglieder zur Zusammenarbeit in den nächsten drei Jahren auf. Endspiele der Hallenhandball-Bezirksmeisterschaft (Turnier) 1958/59 am 26.Januar in der "US-Halle" in Aschaffenburg. Ergebnisse : TSV - FC Hösbach 6:6, - HV Heidingsfeld 6:4, - TG Heidingsfeld 3:3. Endstand : TSV Rödelsee TG Heidingsfeld FC Hösbach HV Heidingsfeld

3 3 3 3

1 1 1 1

2 1 1 0

0 1 1 2

15:13 12:12 20:20 16:18

4:2 3:3 3:3 2:4

Damit wurde der TSV Rödelsee zum zweiten Mal "unterfränkischer Hallen-Bezirksmeister" . Anmerkung Beim Spiel HV Heidingsfeld - FC Hösbach, das ein Schiedsrichter aus Würzburg : leitete, kam es zu schweren Zuschauertumulten durch die Hösbacher Anhänger. Es mußte die deutsche Polizei und die US-Militärpolizei eingreifen. Nordbayerische Hallenhandball-Meisterschaft am 9.Februar in der "US-Halle in Bamberg. Die Ergebnisse :

TSV Ansbach - TSV Rödelsee 7:3 TSV Ansbach - TV Münchberg 10:5

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1958.HTML[17.05.2010 16:21:25]


TSV-Chronik

TV Münchberg - TSV Rödelsee 11:7 Meister Ansbach und der TV Münchberg nahmen an der Bayerischen Meister= schaft in Memmingen teil. Alle drei Mannschaften stiegen in die neu er = stellte Hallenhandball-Bayernliga auf. Hallenhandball-Turnier um den "Wanderpokal der Brauerei Maisei" am 9.März in der "Stadthalle" in Rothenburg o.T. Der TSV als Pokal Verteidiger erspielte folgende Ergebnisse : TSV - TSV 04 Schwabach 5:5, - TV 60 Rothenburg 5:3, - ASV Rothenburg 2:1, - Bereitschaftspolizei Rothenburg 10:2, - SC "Siemens" Nürnberg 4:3, - ETSV Würzburg 8:2. Das notwendige Entscheidungsspiel um den Turniersieg wurde beim Stande von 3:3 vom TSV abgebrochen. Die Turnierleitung erklärte daraufhin den TSV 04 Schwabach zum Turniersieger. Anmerkung Wegen einer groben Fehlentscheidung des Schiedsrichters und der einseitigen : Parteinahme der Rothenburger Turnierleitung verließ die 1.Mannschaft das Spielfeld und wurde disqualifiziert. Das erste Verbandsspiel der Feldhandball-Landesklasse Nord fand am 20. April in Rödelsee statt. Der TSV erreichte gegen den TV 60 Aschaffenburg nur ein 10:10 (4:2) Unentschieden. Am 21.Mai wurde eine Ausschußsitzung einberufen. Einziger Tagesordnungspunkt war die Gastspielreise des TV Ettlingen nach Rödelsee. Die Gäste aus Baden wollten mit ca. 30 Personen anreisen und vom 22.bis 24.Mai (Pfingsten) in Rödelsee verweilen. Es wurde hierzu die Quartierfrage und das Programm der Gästebetreuung besprochen. Am Pfingstsonntag fanden die Feldhandball-Freundschaftsspiele zwischen beiden Vereinen statt. Der TSV gewann mit 12:7 (7:2), das Vorspiel bestritten die beiden Reservemannschaften. Ausschußsitzung am 26.Oktober im Vereinsheim. Besprochen wurde die kommende Hallenhandball-Saison, vor allem die Verbandsrunde der Bayer. Hallenhandball-Oberliga. Da der TSV erstmals in der damals höchsten Klasse der "Bayernliga" spielte, wurden vor allem die dadurch anfallenden Unkosten erörtert. Es wurde vorgeschlagen, wieder eine Weinsammlung durchzuführen, bei den Mitgliedern der Winzergenossenschaft sollte eine Zeichnungsliste kursieren. Abtl.Hauptmann beantragte, daß ab sofort mit verstärkten Hallentraining begonnen werden solle. Es sollte daher mit dem TV Großlangheim und der Stadt Scheinfeld wegen Benutzung der Halle verhandelt werden. Wegen der in letzter Zeit schlechten Bierqualität in der Vereinsgaststätte wurde beschlossen, Brauer Wolf aus Rüdenhausen einzuladen. Das letzte Punktespiel der Feldhandball-Landesklasse Nord fand am 2.November in Hösbach statt, der TSV konnte mit einem 12:9 (7:5) Sieg beide Punkte entführen. Abschlußtabelle der Landesklasse Nord 1958 : TV 03 Sulzbach TV Schweinheim

22 22

19 12

l 5

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1958.HTML[17.05.2010 16:21:25]

2 5

252:147 243:213

33:5 29:15


TSV-Chronik

SpVgg Ahorn TSV Wirsberg TB Erlangen VfL Wunsiedel TSV Rödelsee FC Hösbach TSV 46 Nürnberg HV Heidingsfeld VfL Neustadt /Coburg TV 60 Aschaffenburg

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

12 10 11 10 10 9 8 6 3 4

3 5 3 3 3 4 4 1 4 2

7 7 8 9 9 9 10 15 15 16

218:193 209:188 198:185 199:203 213:222 227:201 193:219 143:206 161:220 142:200

27:17 25:19 25:19 23:21 23:21 22:22 20:24 13:31 10:34 10:34

Folgende Spieler waren an den Punktespielen beteiligt : Hans Scherzer (22), Stefan Herrmann (21), Hans Bachner (21), Günter Nickel (21), Rudolf Deppisch (20), Heinrich Krönlein (20), Erich Schmid (20), Alfred Tausend (19), Georg Merklein (18), Dieter Vierhub-Lorenz (18), Lorenz Buchardt (16), Willi Schmidt (7), Rudi Hubert (5), Friedrich Hess (3), Willi Spiegel, Georg Roßmark, Martin Baumann und Hans Raths je (1). Die Verbandsrunde der Hallenhandball-Oberliga 1985/59 begann am 2.Dezember in der "Messehalle" in München. Gespielt wurde 2 x 20 Minuten mit einer 5 minütigen Halbzeitpause. Die Begegnungen : TSV Rödelsee - TV Neugablonz 8:8 (6:3), - TS Regensburg 5:14 (3:9), TSV Ansbach 9:15 (2:7). Diese drei Spiele wurden in folgender Aufstellung bestritten : Hans Scherzer Alfred Tausend - Lorenz Buchardt, Heinrich Krönlein, Dieter Vierhub-Lorenz Hans Bachner - Georg Merklein -Erich Schmid, Friedrich Hess und Martin Baumann. Anmerkung Der TSV mußte als einzige Mannschaft der gesamten Verbandsrunde in München : dreimal an einem Abend antreten. Durch die weite Anreise und eine Gesamtspielzeit von insgesamt 2 Stunden war die 1.Mannschaft total erschöpft, so daß eine Chancengleichheit nicht gewährleistet wurde. Der TSV legte deshalb Protest gegen diesen Austragungsmodus ein, dieser wurde zu einem späteren Zeitpunkt abgelehnt. In einer Ausschußsitzung am 11.Dezember wurde die Weihnachtsfeier am 28.Dezember besprochen. Diese Feier sollte im üblichen Rahmen, mit Tombola, Weihnachtsliedern und Gedichten, abgehalten werden. Für die musikalische Ausgestaltung wurde das Duo Kraus/Hügelschäffer aus Mainbernheim verpflichtet. Kassier Behringer berichtete von einem guten Erlös aus der diesjährigen Weinsammlung. Bei der Aussprache mit Brauereibesitzer Wolf aus Rüdenhausen gelobte dieser, die Bierqualität zu verbessern.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1958.HTML[17.05.2010 16:21:25]


TSV-Chronik

1959 Zum fälligen HallenhandballVerbandsspiel

5:10 der Bayernliga mußte der TSV antreten. Das Spiel am 18.Januar in der "US-Halle" gegen die TG Landshut (5:6) verloren. wurde mit in Bamberg

Vereinsfasching am 20.Januar im Saal der "Gastwirtschaft zum Löwen". Dieser Faschingsball wurde als geschlossene Veranstaltung abgehalten, Gäste konnten jedoch eingeführt werden. Für Stimmung und Unterhaltung sorgte die Tanzkapelle "Orion" (Pfister) aus Würzburg. Der Eintritt kostete einschließlich einer Kappe 1.50 DM. Die letzten beiden Hallenhandball-Verbandsspiele der Bayer.Oberliga wurden am 15.Februar in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen ausge tragen. TSV Rödelsee - TV Münchberg 11:3 (6:1) Post SV München - TSV Rödelsee 16:11 (9:7) Gesamtergebnis des TSV nach Beendigung der Punktespiele in der Bayernli g a : 6.Rang und vorletzter Platz, 6 1 1 4 49:66 3:9. Der TSV Rödelsee, punktegleich mit dem TV Neugablonz, stieg durch das schlechtere Torverhältnis (siehe Protest) mit dem TV Münchberg ab. Bayer.Hallenhandball-Meister wurde der TSV Ansbach. Jahreshauptversammlung am 21.Februar im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt eröffnete die Versammlung und begrüßte besonders Ehrenvorstand Karl Hess und Bürgermeister Heinrich Wiegand, sowie die erschienenen Ehrenmitglieder und auswärtigen Mitglieder. Des weiteren gab er die Aufnahme von Herrn Pfarrer Koch als neues Mitglied bekannt. Schriftführer Walter Tschinkl und Kassier Julius Behringer erstatteten ihre Tätigkeitsberichte. Den Kassenprüfbericht gab Franz Hofbauer, dem Kassier wurde volle Entlastung erteilt. Den Bericht der Handball-Abteilung erstattete Franz Hauptmann, der vor allem die Ursachen des Abstieges aus der Hallenhandball-Oberliga erläuterte. Da sich Franz Hauptmann in der letzten Jahreshauptversammlung nur noch für ein Jahr zur Verfügung gestellt hatte, mußte ein neuer Handball-Abteilungsleiter gewählt werden. Nach längerer Diskussion wurde der Aktive Heinrich Krönlein für diesen Posten gewählt. Bürgermeister Heinrich Wiegand sprach den Wunsch aus, daß die Verbindung und die Zusammenarbeit des Vereins mit der Gemeinde noch besser werden sollte. Zum neuen Vereinsdiener wurde Jakob Erdel gewählt. Vereinsmitglied Roland Eberle stellte den Antrag auf Wiedereinführung des Geräteturnens. Ehrenvorstand Hess erklärte die Gründe gegen die Erstellung einer Turnabteilung, die Versammlung lehnte diesen Antrag ab. Am Versammlungsende dankte Vorstand Schmidt allen Diskussionsrednern für ihre rege Mitarbeit. Die Feldhandball-Saison der Landesklasse Nord begann am 12.April mit dem Heimspiel gegen die TG 48 Würzburg, das der TSV mit 12:9 (8:4) gewann. In zwei Ausschußsitzungen am 29.April und 4.Juli wurden nur die Schwierigkeiten mit der Bierbelieferung durch die Brauerei Wolf aus Rüdenhausen besprochen. Da trotz mehrfacher Anmahnung die Qualität des angelieferten Bieres immer schlechter wurde, mußte dem Brauer Wolf die Kündigung des Liefervertrages mitgeteilt werden. Im Vertrag war eine Klausel enthalten, die eine gute Qualität des Bieres voraussetzte. Durch diesen Umstand ließ der Besuch der Vereinsgaststätte stark nach und es gab eine große Umsatzeinbuße. Auch die Pächterin Gretel Springer drohte mit Kündigung des Pachtvertrages, falls keine Abhilfe erfolgen sollte. Brauereibesitzer Wolf wehrte sich mit Vehemenz gegen die Kündigung und kam mit einem Rechtsanwalt zu diesen Sitzungen. Nachdem eine Bierprobe in der "Brauerei-Hochschule" Weihenstephan untersucht wurde und

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1959.HTML[17.05.2010 16:21:25]


TSV-Chronik

das Urteil vernichtend ausfiel, war Herr Wolf nur unter Protest bereit, die Kündigung anzunehmen. Die Vorstandschaft wurde beauftragt, Verhandlungen zwecks Belieferung mit verschiedenen Brauereien aus der Umgebung zu führen. Anmerkung Noch vor der endgültigen Klärung ließ die Brauerei Wolf bereits am 29.6. ihr : gesamtes Mobiliar und Peile der Einrichtung abholen. Außerdem verlangte die Brauerei die Rückerstattung der letzten Reparaturkosten. Die Brauerei Scheuernstuhl aus Kitzingen stellte in der Zwischenzeit unverbindlich Mobiliar zur Verfügung. In einer weiteren Ausschusssitzung wurde mit der Brauerei Scheuernstuhl ein Bierlieferungsvertrag abgeschlossen. Ausschußsitzung am 12.Juli im Vereinsheim. 1.Vorstand Schmidt gab als Grund der kurzfristigen Einberufung das plötzliche Ableben des Ausschußmitgliedes und Bürgermeisters Heinrich Wiegand bekannt. Besprochen wurde die Gestaltung der Beerdigung von Seiten des Turnund Sportvereins. Vorstand Schmidt berichtete von einer kurzen Bürgerversammmlung, bei dem der TSV gebeten wurde, die Trägerdienste auf dem Friedhof zu übernehmen, diesem Antrag wurde zugestimmt. Ehrenvorstand Karl Hess äußerte den Wunsch, daß die Mannschaften bei den nächsten drei Heimspielen mit Trauerflor antreten sollten und beim ersten Handballspiel eine Gedenkminute eingelegt werden sollte. Auch dieser Vorschlag fand volle Zustimmung. Anmerkung Für das verstorbene Ausschußmitglied Bürgermeister Heinrich Wiegand rückte : auf Wunsch der Vereinsleitung Franz Hauptmann nach. Zu einer Ausschußsitzung am 8.August war der Brauereibesitzer Fritz Scheuernstuhl mit seinem Prokuristen Rückert aus Kitzingen eingeladen. Vorstand Martin Schmidt und Herr Scheuernstuhl gaben die Ergebnisse der bisherigen Vorbesprechungen bekannt. Der Ausschuß erörterte die notwendigen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Gaststättenbetriebes, wie Möbelbestellung, Einrichtungserneuerung, sowie Innen- und Außenanstrich u.a.m. Fritz Scheuernstuhl erklärte sich bereit, für sämtliche Unkosten aufzukommen. In einer Sitzung im August wurde für den zurückgetretenen Handball-Abteilungsleiter Heinrich Krönlein der Aktive Martin Baumann bis zur nächsten Hauptversammlung kommissarisch eingesetzt. Anläßlich der Kirchweih am 6.September fand ein Feldhandballspiel der ehemaligen Bayernligamannschaft gegen die derzeitige 1.Mannschaft statt. Diese Begegnung gewannen die " Ehemaligen " mit 19:14 (11:7). Die Aufstellungen : 1.Mannschaft Erich Schmid - Rudolf Deppisch - Stefan Herrmann Oswald Wandler : - Alfred Tausend - Karl Neuhöfer Friedrich Hess - Adolf Baumann Georg Merklein - Martin Baumann - Günter Nickel Die "Ehemaligen" : Willi Spiegel - Willi Schmidt - Heinrich Krönlein - Lorenz Buchardt - Albert Hess Fritz Engel - Rudi Hubert - Helmut Uhl Rudolf Hess - Werner Spiegel Hans Scherzer In einer Ausschußsitzung am 7.Oktober wurden die umfangreichen Arbeiten am Sportplatz und am Vereinsheim besprochen. Vorstand Schmidt forderte die Anwesenden auf, sich an den geplanten Arbeiten zu beteiligen. Zur Aufbesserung der Vereinskasse wurde wieder eine Weinsammlungsaktion beschlossen. 1.Vorstand Schmidt gratulierte dem Ausschußmitglied Fritz Engel zu seiner Vermählung, der Verein hatte schon ein Geschenk überreicht. Handball-Abteilungsleiter Martin Baumann gab den Abschluß von zwei Freundschaftsspielen, gegen die HG Nürnberg un^den TV Gunzenhausen, bekannt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1959.HTML[17.05.2010 16:21:25]


TSV-Chronik

Die Feldhandball-Verbandsrunde der Landesklasse Nord wurde am 27.September mit dem Auswärtsspiel in Wirsberg beendet. Der TSV verlor das letzte Punktespiel mit 6:9 (3:3). Die Abschlußtabelle der Landesklasse Nord 1959 : TB Erlangen 18 SpVgg Ahorn 18 TV 60 Bamberg 18 VfL Wunsiedel 18 FC Hösbach 18 TG 48 Würzburg 18 TSV 46 Nürnberg 18 TSV Rödelsee 18 TSV Wirsberg 18 HV Heidingsfeld 18

12 12 8 9 9 8 7 6 5 5

2 5 1 6 6 4 3 6 2 7 2 8 1 10 2 10 2 11 2 11

191:165 190:168 168:142 164:160 190:176 193:194 150:163 152:166 163:177 161:191

24:12 22:14 22:14 21:15 20:16 18:18 15:21 14:22 12;24 12;24

Bei den Verbandsspielen waren folgende Spieler eingesetzt : Rudolf Hess (18), Adolf Baumann (17), Georg Merklein (17), Heinrich Krönlein (17), Günter Nickel (16), Friedrich Hess (16), Erich Schmid (16), Alfred Tausend (16), Hans Scherzer (10), Stefan Herrmann (8), Willi Spiegel (3), Willi Schmidt (2), Martin Baumann (2), Rudi Hubert, Dieter VierhubLorenz und Rudolf Schardt je (1). Ende Oktober kündigte die Pächterin des Vereinsheimes Frau Gretel Springer den Pachtvertrag und zog aus dem Vereinsheim aus. Als neue Pächterin konnte Frau Gretel Tschinkl (Tausend) gewonnen werden, deren Familie nach Renovierung der Wohnung in das Vereinsheim einzog. Die Verbandsspiele der Hallenhandball-Bezirksklasse 1959/60 begannen am 21.November mit dem 1.Spieltag in der "US-Halle" in Aschaffenburg. Der TSV verlor die Auftaktspiele, gegen den HV Heidingsfeld mit 6:9 und gegen den SV Wertheim mit 5:8. Am 15.Dezember wurde eine Ausschußsitzung einberufen, in der die Weihnachtsfeier auf den 26.Dezember festgesetzt wurde. Für die musikalische Umrahmung sollte das Duo Kraus/Hügelschäffer aus Mainbernheim sorgen. Außerdem würde der evangelische Kirchenchor unter der Leitung von Hauptlehrer Vierhub-Lorenz auftreten. Erörtert wurde nochmals der Pachtvertrag mit der neuen Pächterin des Vereinsheimes, Gretel Tschinkl.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1959.HTML[17.05.2010 16:21:25]


TSV-Chronik

1960 Abschlußtabelle der Hallenhandball-Bezirksklasse 1959/60 nach dem 4.Spieltag am 9.Januar. TG 48 Würzburg FC Hösbach SV Wertheim FC 05 Schweinfurt TG 48 Kitzingen FT Schweinfurt HV Heidingsfeld TSV Rödelsee

7 7 7 7 7 7 7 7

5 4 4 3 3 2 l l

2 2 0 2 0 l 2 l

0 l 3 2 4 4 4 5

64:34 60:45 47:51 48:53 48:53 47:55 45:49 37:56

12:2 10:4 8:6 8:6 6:8 5:9 4:10 3:11

Da die TG 48 Würzburg als Meister in die Hallen-Bayernliga aufgestiegen war und die Ufr.Hallenbezirksklasse auf neun Mannschaften aufgestockt wurde, konnten der HV Heidingsfeld und der TSV in dieser Klasse verbleiben Die Hallen-Verbandsspiele wurden meistens in folgender Aufstellung bestritten : Martin Baumann - Oswald Wandler - Erich Schmid - Adolf Baumann - Friedrich Hess - Georg Merklein - Günter Nickel - Karl Neuhöfer, Willi Spiegel und Alfred Tausend. Am 30.Januar wurde im Vereinsheim eine Ausschußsitzung abgehalten. 1.Vorstand Schmidt gab die Themen der Besprechung bekannt. Als erster Punkt wurde die endgültige Klärung des Pachtvertrages mit der Pächterin des Vereinsheimes Gretel Tschinkl, zum Abschluß gebracht. Dann wurde die kommende Jahreshauptversammlung besprochen und auf den 21.Februar festgelegt. Erörtert wurde die geplante Faschings Veranstaltung des TSV am 14.Februar im "Gasthaus Stier". Kassier Behringer, Abtl.Baumann und Ausschußmitglied Hauptmann wurden mit der Organisation dieser Veranstaltung beauftragt. Es wurde wieder die Tanzkapelle "Orion" aus Würzburg verpflichtet. Handball-Abteilungsleiter Martin Baumann berichtete über die Schwierigkeiten beim Hallentraining am Sonntagvormittag, da beide Kirchen unterschiedliche Gottesdienstzeiten hatten. Vorstand Schmidt gab die Zusage, mit beiden Geistlichen zu verhandeln. Jahreshauptversammlung am 21.Februar im Vereinsheim. 1.Vorstand Schmidt begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und bat die Versammlung, zum Gedenken an den verstorbenen Bürgermeister und Ausschußmitglied Heinrich Wiegand, sich von den Plätzen zu erheben. Des weiteren dankte der 1.Vorstand den vielen Helfern, die sich bei den Arbeiten am Sportplatz und bei der Renovierung des Vereinsheimes beteiligt hatten. Schriftführer Walter Tschinkl und Kassier Julius Behringer erstatteten ihre Berichte. In einer kurzen Zusammenfassung gab Kassier Behringer den Stand der Darlehen und der Abzahlung bekannt. Kassenprüfer Franz Hofbauer bestätigte eine gute Kassenführung und stellte den Antrag zur Entlastung. Handball-Abteilungsleiter Martin Baumann gab den Bericht über den Sbielbetrieb aller 3 Mannschaften. Er gab der Versammlung bekannt, daß die Jugendmannschaft wegen Spielermangel im Laufe der Saison abgemeldet werden mußte. Er dankte den Aktiven Heinrich Krönlein und Franz Hauptmann für die Unterstützung. Als erfreulich bezeichnete Vorstand Schmidt die Aufnahme von folgenden neuen Mitgliedern : Bürgermeister Gottfried Deppisch, Fritz und Leonhard Scheuernstuhl, Kitzingen, Josef Hock, Kitzingen, Willi Weigand, Sulzfeld, Alfred Michel (Bäcker), und Georg Schuchardt. Mitglied Robert Wurm stellte den Antrag auf Erstellung eines Tanzpodiums im Vereinsheim und Ehrenvorstand Hess wünschte vor allem bei der l.Mannschaft bessere Disziplin und größere Trainingsbeteiligung. Vorstand Martin Schmidt beendete die Versammlung mit den Dank an alle Mitglieder seines Gremiums. Am 27.März begann die Verbandsrunde der Feldhandball-Landesklasse Nord mit dem Auswärtsspiel gegen den TSV 46 Nürnberg, der TSV verlor 5:10 (0:6}

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1960.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

Im Juni unternahm die Handball-Abteilung einen 4-Tageausflug zum "Wilden Kaiser" in Tirol. Mit Kleinbus und PKW's ging die Reise über München, den Chiemsee und Reit im Winkl nach Tirol. Ziel war die "Grießner Alm" unterhalb des StripsenJoches. Nach mehreren Bergtouren und abendlichem Hüttenrabatz waren alle Teilnehmer begeistert von diesem Ausflug. Die Vereinsleitung hatte einen Zuschuß von 50.- DM gewährt. Am 6.Juli wurde eine Ausschußsitzung mit Spielerversammlung einberufen. Hauptberatungspunkt war ein Antrag von Spielführer Heinrich Krönlein auf Ausschluß der Aktiven Georg Merklein und Hans Bachner vom Spielbetrieb, wegen undisziplinierten und beleidigenden Verhaltens beim Punktespiel gegen die TG 48 Würzburg am 14.Mai in Würzburg. Vorstand Schmidt teilte den Anwesenden mit, daß sich Hans Bachner inzwischen abgemeldet und den Spielerpass abgeholt hatte. Ehrenvorstand Karl Hess schlug vor, daß man beim Aktiven Georg Merklein, bei einer eventuellen Entschuldigung, diese Angelegenheit auf sich beruhen lassen solle. Auch Franz Hauptmann mahnte an, für beide eine spätere Rückkehr zu ermöglichen. Anmerkung In der Halbzeitpause des genannten Spieles kam es zu Streitigkeiten zwischen : Spielführer Heinrich Krönlein, sowie der Mannschaft, mit dem ehemaligen Mannschaftskameraden Hans Bachner, der in Dettelbach Fußball spielte. Im Laufe der hitzigen Auseinandersetzung, warf der Schwager von Bachner, Georg Merklein, sein Trikot weg und verließ das Spielfeld. In einer Ausschußsitzung am 19.August wurde die Kündigung des Pachtvertrages durch die Vereinsheimpächterin Frau Gretel Tschinkl besprochen. Frau Tschinkl teilte mit, daß sie aus familiären und beruflichen Gründen ihres Ehemannes die Bewirtschaftung des Vereinsheimes bis zum 30.Oktober aufgeben wollte. Vorstand Schmidt schlug vor, daß die Kündigungszeit bis zur Kirchweih verkürzt werden solle, falls man bis dahin schon einen geeigneten Nachfolger gefunden hätte. Abteilungsleiter Hauptmann machte den Vorschlag, im Spätherbst ein Bremserfest mit einem vereinsinternen Feldhandball-Turnier abzuhalten, an dem die 1.Mannschaft, Reserve, AHMannschaft und eine Juniorenelf beteiligt werden sollte. Ausschußsitzung am 27.September im Vereinsheim. 1.Vorstand Schmidt trug die Bewerbungen von zwei aktiven Mitgliedern für die Bewirtschaftung des Vereinsheimes vor. Es waren dies die Familien Oswald Wandler und Willi Schmidt, nach kurzer Beratung gab man Willi Schmidt den Vorzug. Ehrenvorstend Karl Hess monierte die häufigen Wechsel der Pächter und schlug vor, eine Vertragsklausel für eine dreijährige Pachtdauer festzulegen . Das letzte Punktespiel der Feldhandball-Landesklasse Nord fand am 2.0ktober in Rödelsee gegen den TuS Pflaumheim statt. Die Mannschaften trennten sich 8:8 (4:3) Unentschieden. Die Abschlußtabelle der Landesklasse Nord 1960 : FC Hösbach Post SV Nürnberg TSV 46 Nürnberg TG 48 Würzburg TV 60 Bamberg SpVgg Ahorn TuS Pflaumheim VfL Wunsiedel SpVgg Fürth TSV Rödelsee

18 18 18 18 18 18 18 18 18 18

13 12 11 10 7 7 6 6 5 3

2 3 1 5 2 5 3 5 4 7 0 11 2 10 2 10 1 13 3 12

190:136 168:139 191:156 209:187 150:165 195:193 155:172 151:185 146:163 120:179

28:8 25:11 24:12 23:13 18:18 14:22 14:22 14:22 11:25 9:27

Der TSV stieg nach 5-jähriger Zugehörigkeit zur Landesklasse in die Ufr.FeldhandballBezirksklasse ab.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1960.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

Folgende Spieler waren bei den Pflichtspielen eingesetzt : Rudolf Deppisch (18), Günter Nickel (18), Stefan Herrmann (18), Friedrich Hess (18), Erich Schmid (17), Adolf Baumann (17), Willi Schmidt (15), Oswald Wandler (13), Georg Roßmark (11), Dieter Vierhub-Lorenz (9), Martin Baumann (8), Siegfried Brand (8), Georg Merklein (7), Karl Neuhöfer (7), Heinrich Krönlein (6), Fritz Troll (4). Am 5.Oktober wurde der Pachtvertrag mit dem neuen Pächter des Vereinsheimes Willi Schmidt zum Abschluß gebracht. Es wurde folgende Zusatzklausei im neuen Vertrag eingebracht : Der Pächter mußte mindestens 2 bis 3 Jahre die Gaststätte führen, die Probezeit betrug ein halbes Jahr. Zum Schutze des Vereinswirtes behielt sich die Vereinsleitung vor, unliebsamen Gästen Lokalverbot zu erteilen. Ende Oktober fand in einer außerordentlichen Spielerversammlung, im Beisein der Vereinsleitung, eine Aussprache mit den ehemaligen Spielern Georg Merklein und Hans Bachner statt. Beide Sportfreunde wurden wieder in die 1.Mannschaft aufgenommen. Die Hallenhandball-Verbandsrunde der Bezirksklasse 1960/61 begann am 18.Dezember mit dem 1.Spieltag in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen Der TSV trug folgende 3 Spiele aus : TSV - TV Hammelburg 13:2, -TG 48 Kitzingen 13:7, - TV Marktsteft 11:4.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1960.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

1961 Am 15.Januar fand der dritte und letzte Spieltag der Hallenhandball-Bezirksklasse 1960/61 in der "Bundeswehr-Halle" in Hammelburg statt. Folgende Begegnungen wurden ausgetragen : TSV - HV Heidingsfeld 9:13, - Post SV Würzburg 16:7, - SV Wertheim 10:6. Tabellenendstand : FT Schweinfurt TG 48 Kitzingen HV Heidingsfeld TSV Rödelsee SV Wertheim Post SV Würzburg FC 05 Schweinfurt TV Marktsteft TV Hammelburg

8 86:60 8 94:67 8 95:71 8 80:57 8 61:60 8 71:93 8 57:76 8 46:88 8 64:83

14:2 12:4 12:4 12:4 8:8 5:11 4:12 3:13 2:14

Bei den Hallenhandball-Verbandsspielen waren eingesetzt : Erich Schmid (8), Martin Baumann (8), Hans Bachner (8), Georg Merklein (8), Adolf Baumann (8), Oswald Wandler (8), Günter Mickel (8), Friedrich Hess (5), Valentin Lindner (5), Siegfried Brand (3), Heinrich Krönlein (3). In zwei Ausschußsitzungen am 20. und 27.Januar kam es hauptsächlich zur Aussprache über die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 19.Februar. Als Vorschlag der Vereinsleitung wurden verschiedene Kandidaten aufgestellt. Außerdem wurde das geplante Faschings vergnügen am 4.Februar im "Gasthof zum Löwen" besprochen. Man beschloß, den Vereinsball nur für Mitglieder und deren Gäste abzuhalten. Mit der Ausgestaltung dieses Faschingsabends wurden Walter Tschinkl, Martin Baumann und Franz Hauptmann beauftragt. Vereinsfasching am 4.Februar im Saale der "Gastwirtschaft Stier". Der Saal war wie immer prächtig dekoriert und die Stimmung war, dank der guten Tanzkapelle "Orion" aus Würzburg, sowie der "Wildwest-Bar", großartig . Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 19.Februar im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt betonte in seiner Begrüßungsansprache die gute Zusammenarbeit der Vereinsleitung mit den Handball-Mannschaften und gab die Tagesordnung bekannt. Schriftführer Walter Tschinkl erstattete den Tätigkeitsbericht der Vereinsleitung und Kassier Behringer den Kassenbericht. Vorstand Schmidt dankte beiden für die geleistete Arbeit, besonders aber dem langjährigen Kassier Behringer für die gute Kassenführung. Der Kassenprüfbericht konnte nicht erstattet werden, da Kassenprüfer Franz Hofbauer wegen eines Trauerfalles in der Famlie kurzfristig absagen mußte. In seinem Bericht lobte Handball-Abteilungsleiter Martin Baumann die 1.Mannschaft und Reserve, die beide einen sportlichen Aufschwung zu verzeichnen hatten. Die Neuwahlen, die durch Stimmzettel erfolgten, hatten folgendes Ergebnis 1.Vorstand Martin Schmidt, 2.Vorstand Robert Wurm, Kassier Julius Behringer, Schriftführer Walter Tschinkl Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann Ausschußmitglieder : Ehrenvorstand Karl Hess, Fritz Engel, Ernst Hess, Jakob Erdel, Heinrich Krönlein und Rudi Hubert. Als Kassenprüfer wurden Andreas Weltner und Konrad Geuder gewählt. Weiters wurden gewählt : Jugendleiter Heinrich Krönlein, Vereinsdiener Jakob Erdel und Vergnügungswarte Willi Spiegel, Stefan Herrmann. Der Jahresbeitrag wurde nach heftiger Diskussion auf 8.- DM erhöht, die Aufnahmegebühr

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1961.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

auf 1.50 DM. Günter Nickel stellte den Antrag auf Anschaffung von Vereinsnadeln. Vorstand Schmidt dankte in seinen Schlußworten allen Mitgliedern für den Zusammenhalt und wünschte wieder erfolgsreiche Vereinsjahre. Da 1961 alle Handballvereine vom Untermain nach Hessen abwanderten, fand am 19.März in Neustadt/Aisch ein Feldhandball-Qualifikationsspiel um den Verbleib bzw. Aufstieg zur Landesklasse Nord statt. Der TSV verlor degen den TSV 04 Feucht mit 6:10 (1:5) und mußte daher endgültig absteigen. Ausschußsitzung am 23.März im Vereinsheim. Als erster Tagesordnungspunkt wurde der an der Jahreshauptversammlung ausgefallene Kassenprüfbericht durch Andreas Weltner und Konrad Geuter erstattet. Die Entlastung des Kassiers sollte bei der nächsten Mitglieder Versammlung erfolgen. Es wurde beschlossen, Vereinsabzeichen (Anstecknadeln) anzuschaffen, Abtl.Hauptmann sollte einen Kostenvoranschlag bei einer Nürnberger Firma einholen. Am 16.April begann die Vorrunde der Feldhandball-Bezirksklasse mit dem Auswärtsspiel beim TSV Karlstadt/Main. Diese Auftaktbegegnung konnte der TSV überlegen mit 20:7 (3:3) gewinnen. Hauptgrund einer Sitzung am 26.April war das Gastpiel des deutschen Feldhandball-Meisters 1960, des TSV Ansbach in Rödelsee. Das Freundschaftsspiel sollte am 1.Mai um 10.30 Uhr ausgetragen werden. Die befreundeten Gäste aus Mittelfranken verlangten 150.- DM Reisekosten, sowie ein Essen mit Schoppen pro Reiseteilnehmer. Es wurde folgendes Betreuungsprogramm beschlossen : Vor dem Spiel die Begrüßungsansprache durch Vorstand Schmidt und Überreichung von Blumen und einem Geschenkkorb mit 15 Bocksbeuteln durch zwei Winzermädchen. Nach dem Mittagessen Kellerproben im Weingut Weltner und in der Winzergenossenschaft. Gemütliches Beisammensein im Vereinsheim bis zur Abfahrt der Gäste. Es wurden hierzu noch weitere organisatorischen Einzelheiten besprochen. Das Gremium stimmte den Antrag von Abteilungsleiter Hauptmann zu, die geplante Reise zu zwei Feldhandball-Freundschaftsspielen in das Erzgebirge/DDR vom 8.bis 10.Juli zu unternehmen. Es wurde ein Omnibus der Firma Weigand aus Sulzfeld bestellt. 2.Vorstand Wurm und Franz Hauptmann wurden als Vertreter des TSV zum 75-jährigen Jubiläum des TV Großlangheim entsandt. Feldhandball-Freundschaftsspiel gegen den " Deutschen Handballmeister " TSV Ansbach am 1.Mai um 10.30 Uhr in Rödelsee. Der TSV Ansbach trat komplett mit seinen National-und Auswahlspielern wie folgt an :

Kühn (N.Sp.)

Konrad Porzner (A.Sp.) - Dr.Heinz Porzner (A.Sp.) Frank - Dr.Hahn (A.Sp.) - Reitenspieß Schneller (N.Sp.) - Erwin Porzner (N.Sp.) - Baader (A.Sp.) - Hartmann (A.Sp.) - Trautner Vor ca. 1500 Zuschauern gewannen die Gäste dieses Freundschaftsspiel mit 18:6 (7:3), das Spiel leitete SR.Valentin Schneider aus Marktsteft. Handball-Reise in das Erzgebirge/DDR am 8.Juli. Nach einer vierstündigen Anreise mit Grenzkontrolle traf die Reisegruppe um 11.00 Uhr in Thum ein. Es fand ein herzlicher Empfang durch die gastgebenden Thumer Handballer statt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen fuhr der TSV, begleitet von den Gastgebern, zum FeldhandballFreundschaftsspiel nach Scharfenstein. Trotz der Reisemüdigkeit landete die l.Mannschaft gegen die BSG "Motor" Scharfenstein einen hohen 23:7 (11:3) Sieg.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1961.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

Am Sonntag, den 9.Juli wurde das Freundschaftsspiel gegen die BSG "Einheit" Thum ausgetragen. Dieses Spiel wurde mit Rücksicht auf die weiteren Westbesuche der Gastgeber mit einem 7:7 Unentschieden beendet. Bis zur Abfahrt am Montagvormittag gab es ein "rauschendes Fest", von dem sich einige erst nach Tagen erholten, der günstige Wechselkurs von 1:5 schuf die Voraussetzungen. Anmerkung Der TSV fuhr mit einem neuen, modernen Mercedes Reisebus (20 Plätze) der : Firma Weigand aus Sulzfeld, in die DDR. Überall, wo dieser Bus auftauchte, gab es einen Menschenauflauf. Im VEB Kühlschrankwerk Scharfenstein wurde das Fahrzeug kostenlos mit Dieselkraftstoff aufgetankt. Leider ging die Reise nicht weit, schon nach wenigen Kilometern entwickelte der Bus eine riesige schwarze Qualmwolke und streikte. Das Dieselöl mußte wieder ausgewechselt werden. Diese Reise in die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war die letzte aller freundschaftlichen Sportbegegnungen mit Mannschaften aus der Bundesrepublik. Wenige Wochen später, nach dem Mauerbau am 13.August 1961 wurden von Seiten der DDRRegierung diese Verbindungen abrupt abgebrochen, so daß nur noch einige private Verbindungen aufrecht erhalten wurden. In einer Sitzung am 17.Juli wurde das Mitglied Hans Geyer als neuer Schriftführer kommissarisch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung eingesetzt,. Der bisherige Schriftführer Walter Tschinkl trat aus beruflichen Gründen und wegen Wohnortwechsel von seinen Posten zurück. Sommernachtsball des TSV im Saale der "Gastwirtschaft Stier" am 22.Juli. Diese gut besuchte Vereinsveranstaltung war ein voller Erfolg und dauerte bis in die Morgenstunden an. Für Stimmung und Unterhaltung sorgte die Kapelle "Orion" aus Würzburg. Der Eintrittspreis betrug in Anbetracht der teuren Kapelle 2.- DM. Am 25.September wurde im Vereinsheim eine Ausschußsitzung abgehalten, in der 1.Vorstand Schmidt die Kündigung der Vereinsheimpächter Willi und Annemarie Schmidt zum 31.Dezember bekannt gab. Als Grund der Kündigung gab der Pächter die Krankheit seiner Frau an. Es wurde beschlossen, durch öffentliche Bekanntgabe einen Nachfolger zu suchen. Aus Anlaß der Erringung der Ufr.Feldhandball-Meisterschaft 1961 wurde vom Vorstand Martin Schmidt vorgeschlagen, am 7.Oktober eine Meisterschaftsfeier mit Ehrungen abzuhalten. Mit der Organisation wurde Franz Hauptmann beauftragt. Das letzte Verbandsspiel der Feldhandball-Bezirksklasse wurde am 1.0ktober in Rödelsee ausgetragen, dabei wurde die TG 48 Kitzingen mit 19:10 (10:5) geschlagen. Der TSV wurde ohne Punktverlust Meister der Ufr.Feldhandball-Bezirksklasse 1961. Der Tabellenstand ohne Nachholspiele : TSV Rödelsee TG 48 Kitzingen TSV 66 Schonungen HV Heidingsfeld FC 05 Schweinfurt SV Wertheim TG Höchberg VfL Bad Neustadt TV Marktsteft TSV Karlstadt

18 17 18 18 18 16 16 17 18 18

18 10

0 2 10 10 8 7 7 4 4 1

0 5 2 1 1 2 2 2 2 2

284:118 234:188 6 7 9 7 7 11 12 15

36:0 22:12 159:152 176:152 156:178 155:148 158:178 116:152 150:193 137:266

22:14 21:15 17:19 16:16 16:16 10:24 10:26 4:32

Meisterschaftsfeier am 7.Oktober im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt dankte in seiner Begrüßung der 1.Mannschaft, die nach dem letztjährigen Abstieg aus der Landesklasse auf Anhieb Meister der Ufr.Bezirksklasse wurde. Nach den Gratulationsansprachen von Bürgermeister Gottfried Deppisch, Handball-Bezirksspielleiter Toni Hof aus Schweinfurt und Kreisspielleiter Hans Hufnagel, Mainbernheim, u.a. wurden langjährige Handballspieler durch file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1961.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

den Bayer.Handball-Verband geehrt. Die " silberne Vereinsehrennadel " überreichte Vorstand Schmidt an die langjährigen Mitglieder Georg Troll und Alois Bayer. Musikalisch umrahmt wurde diese Feier durch das Duo Kraus/Hügelschäffer aus Mainbernheim. Aufstiegsspiele zur Feldhandball-Landesklasse Nord : 15.10., TSV Rödelsee - TSV 04 Feucht 16:11 (7:6) 22.10., TSV Rödelsee - TSV Weitramsdorf 9:7 (5:3) 5.11., TSV 04 Feucht - TSV Rödelsee 17:16 (8:7) 12.11., TSV Weitramsdorf - TSV Rödelsee 9:7 (4:5) Der TSV errang den 2.Platz und stieg mit dem TSV Weitramsdorf in die Landesklasse Nord auf. Bei den Feldhandball-Verbandsspielen waren folgende Spieler eingesetzt : Erich Schmid (22), Georg Merklein (22), Adolf Baumann (22), Hans Bachner (22), Martin Baumann (21), Günter Nickel (21), Valentin Lindner (20), Siegfried Brand (19), Dieter Vierhub-Lorenz (17), Oswald Wandler (16), Friedrich Hess (13), Karl Neuhöfer (9), Stefan Herrmann (9), Rudolf Deppisch (4), Georg Roßmark (2), Hans Schwab (1). Die Hallenhandball-Verbandsrunde der Bezirksklasse begann am 2.Dezember mit dem 1.Spieltag in der "TGW-Halle" in Würzburg. Der TSV verlor die beiden ersten Spiele gegen die FT Schweinfurt 4:6 (1:4) und gegen den TSV Bad Kissingen mit 9:11 (5:6). Ausschußsitzung am 10.Dezember im Vereinsheim. 1.Vorstand Schmidt berichtete über die Verhandlungen zum Erwerb des Sportplatzgeländes mit der Landessiedlung und der Gemeinde, er betonte daß es noch keine positiven Ergebnisse gebe. In einer längeren Aussprache wurde das Problem der Nachfolge des bisherigen Vereinsheimpächters besprochen. Von den zwei Bewerbern zog inzwischen der Aktive Fritz Troll seine Bewerbung zurück. Das Gremium beschloß, der Bewerbung der Familie Erdel, Pächter Jakob Erdel, zuzustimmen. Der neue Pächter sollte zu den bisherigen Auflagen das Vereinsheim baldigst übernehmen. Sollte jedoch ein Neubau oder Umbau erfolgen, würde die Vereinsleitung neue Bestimmungen erlassen. Abteilungsleiter Hauptmann teilte mit, daß in verschiedenen Gemeinden durch den "goldenen Plan" Sporthallen zu günstigsten Bedingungen errichtet wurden, der TSV sollte Erkundigungen einziehen. Weihnachtsfeier am 26.Dezember mit Tombola im Vereinsheim. Nach der Begrüßung und dem obligatorischen Teil, wie Weihnachtslieder, Gedichte und Vorträge, fand eine Mitgliederehrung statt. Der langjährige Turner, Schiedsrichter und Vereinsfunktionär Andreas Weltner wurde von der Vereinsleitung zum " EHRENMITGLIED " ernannt und mit der "goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet. Aus Anlaß des Aufstieges zur FeldhandballLandesklasse wurden folgende Spieler der 1.Mannschaft mit der "silbernen Ehrennadel" ausgezeichnet : Hans Bachner, Adolf Baumann, Martin Baumann, Siegfried Brand, Rudolf Deppisch, Friedrich Hess, Valentin Lindner, Georg Merklein, Günter Nickel, Karl Neuhöfer, Georg Roßmark, Erich Schmid, Dieter Vierhub-Lorenz, Oswald Wandler. Musikalisch ausgestaltet Mainbernheim.

wurde

diese

Feier

durch

das

Duo

Kraus/Hügelschäffer aus

ZWISTIGKEITEN Ab Anfang und Mitte der 60iger Jahre wuchs in allen Bevölkerungsschichten der Wohlstand langsam aber stetig. Durch diese veränderten Lebensbedingungen nahm der Gemeinschaftssinn und die Opferbereitschaft immer mehr ab. Dieses Verhalten brachte auch für den Turn- und Sportverein vermehrt größere Schwierigkeiten. Durch den Generationswechsel war die bei den älteren Mitgliedern anerzogene Disziplin und file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1961.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

Kameradschaft kaum mehr vorhanden. Die damaligen Vereinsvorstände versuchten mit Härte und Androhungen diesen Verfall aufzuhalten, sie scheiterten jedoch an der Gleichgültigkeit. In früheren Zeiten kam eine Nichtberücksichtigung bei einer Mannschaftsaufstellung einer Bestrafung gleich, doch für manche Aktiven war dies kein Ansporn mehr. Auch bildeten sich unter den Handballspielern und deren Ehefrauen vermehrt Gruppierungen, die sich von der Vereinsgemeinschaft absonderten. In dieser Zeit war auch die Zusammenarbeit zwischen Bürgermeister und Ver-einsleirung nicht immer die beste. Bei Streitigkeiten mit anderen örtlichen Vereinen und Verbänden kam es vermehrt zu Vereinsaustritten. Um die Auseinandersetzungen vereinsintern klären zu können, wurde extra ein Ältestenrat gewählt, der dann die verschiedenen Probleme lösen mußte. In den Versammlungen und Sitzungen des TSV wurde viel beschlossen, jedoch wenig ausgeführt, da sich immer weniger Mitglieder für verschiedene Aufgabenbereiche zur Verfügung stellten. Einzelnen Vereinsfunktionären wurden zu viele Lasten aufgebürdet, deshalb gaben oft langjährige Funktionsträger ihre Posten auf. Der Wechsel der Vereinsfunktionäre erfolgte immer öfter, so daß eine gedeihliche Vereinsarbeit sehr mühsam war. Höhepunkt in dieser schwierigen Epoche war der Zwist um den Vereinsheimbau. Selbst die Vereinsleitung war in zwei Gruppen gespalten, die sich gegenseitig fast haßartig beargwöhnten. Um eine termingerechte Fertigstellung des neuen Vereinsheimes zu verhindern, schreckte man selbst vor mutwilligen Beschädigungen nicht zurück. Erst als Ehrenvorstand Karl Hess in einer Versammlung ein Machtwort sprach, kam etwas Ruhe in den Verein. Zum Glück dauerte diese Periode nicht lange an und die Mitglieder besannen sich wieder auf gemeinsame Werte und Zusammenhalt. Franz Hauptmann

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1961.HTML[17.05.2010 16:21:26]


TSV-Chronik

1962 Am 13.Januar fand in der"Florian-Geyer-Malle" in Kitzingen der 4.und letzte Spieltag der Hallenhandball-Bezirkoklasse 1961/62 statt. Der TSV trug dia Spiele gegen den FC 05 Schweinfurt 6:8 (4:3) urv/den SV Wertheim 6:B (3:2) aus. Die Abschlußtabelle : TG 48 Kitzingen FC 05 Schweinfurt SV Werthaim HV Heidingsfeld FT Schweinfurt TSV Rödelsee TSV Bad Kissingen Post SV Würzburg

7 7 7 7 7 7 7 7

6 5 4 4 4 2 2 0

0 0 l 0 0 l 0 0

l 2 2 3 3 4 5 7

67:36 66:53 51:43 54:45 54:54 45:48 53:62 35:79

12:2 10:4 9:5 8:6 8:6 5:9 4:10 0:14

An der Verbandsrunde nahmen folgende Spieler teil : Martin Baumann (7), Günter Nickel (7), Adolf Baumann (7), Georg Merklein (7), Friedrich Hess (7), Hans Bachner (5), Valentin Lindner (5), Oswald Wandler (5), Erich Schmid (5), Siegfried Brand (2), Hans Schwab (2) und Karl Neuhöfer (2). Jahreshauptversammlung am 14.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt begrüßte die Mitglieder, insbesondere aber Ehrenvorstand Karl Hess, die Ehrenmitglieder Sebastian Brand und Andreas Weltner, sowie Bürgermeister Gottfried Deppisch. Zur Überraschung der Versammlung kündigte Vorstand Schmidt seinen Rücktritt an. Nach dem Tätigkeitsbericht durch Schriftführer Hans Geier gab Kassier Julius Behringer den Kassenbericht. Anschließend bestätigten die Kassenprüfer Ehrenmitglied Andreas Weltner und Konrad Geuter eine gute Führung der Vereinskasse und baten um Entlastung. Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann gab in seinen Bericht bekannt, daß der TSV mit 5 Mannschaften das letzte Spieljahr bestritt und 4 Schiedsrichter gemeldet hatte. Jugendleiter Heinrich Krönlein berichtete über eine erfolgreiche Jugendarbeit. Der kommissarische Schriftführer Hans Geier wurde durch die Versammlung in seinem Amt bestätigt. Für das wegen Vereinsheimpacht ausgeschiedene Ausschußmitglied Jakob Erdel rückte Martin Baumann nach. Zum Vereinsdiener wurde Wilhelm Wurm gewählt. Die Neuwahl eines 1.Vorstandes wurde von der Versammlung mit der Begründung der Nichtvereinbarkeit mit den Satzungen des TSV abgelehnt. Vorstand Schmidt erklärte sich bereit, ein weiteres Jahr seine Funktion auszufüllen. Eine heftige Diskussion gab es beim Bericht zum Erwerb des Sportplatzgeländes. Vorstand Schmidt erklärte, daß die Verhandlungen noch nichts Konkretes erbracht hätten. Bürgermeister Deppisch, als Eigentümer dieses Grundstückes, erklärte daß der Sportplatz stets bestehen bleiben und keinesfalls landwirtschaftlich genutzt werden würde. Die Versammlung beauftragte die Vereinsleitung, weiter um den Erwerb zu verhandeln. Vorstand Schmidt wünschte in seinem Schlußwort weiterhin eine gute Zusammenarbeit. Der Erwerb des Sportplatzgeländes, sowie die Errichtung einer Sporthalle, waren die Hauptpunkte einer Ausschußsitzung am 8.März. 1.Vorstand Schmidt teilte dem Gremium mit, daß der Ankauf des Sportplatzgrundstückes von der Landessiedlungs-Gesellschaft zugesichert wurde und die schriftliche Bestätigung erwartet würde. Martin Schmidt gab den Verlauf der schriftlichen und mündlichen Verhandlungen über das Projekt bekannt. Außerdem erläuterte der Vorstand dis Finanzierung des Ankaufes. Die Landessiedlung verlangte eine Abfindung von 2.- DM pro Quadratmeter, die Kosten des Erwerbs sollten durch günstige Kredite, Zuschuß der Gemeinde und Spenden aufgebracht werden. Das Restgrundstück sollte an das Ehrenmitglied Hans Tausend verpachtet werden. Besprochen wurde eine mögliche Erstellung einer Sporthalle mit Fördergeldern des "Goldenen Planes". Da dieses Vorhaben auf eigenem Grund und Boden ausgeführt werden könnte, sollten baldige Verhandlungen über das Projekt erfolgen. Zu diesem Zwecke wurde eine Besprechung mit Landrat Schad, Bürgermeister Deppisch mit Gemeinderat, HandballKreisspielleiter Brenneisen 2. BLSV-Vorsitzendem Krämer, sowie dem Vorstand der

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1962.HTML[17.05.2010 16:21:27]


TSV-Chronik

Winzergenossenschaft Ferdinand Hess, geplant. Anmerkung Nach dem die Verhandlungen um den Erwerb des Sportplatzgeländes zögerlich : verliefen, - suchten Vorstand Schmidt und Franz Hauptmann den in Mainstockheim wohnenden Bayer. Arbeitsminister Walter Stain auf. Dem Staatsminister wurde diese Angelegenheit vorgetragen und die finanzielle Lage des Vereins dargestellt. Minister Stain sagte zu, in München beim Landwirtschaftsministerium vorstellig zu werden. Bereits nach einigen Tagen kam vom Landwirtschaftsminister Alois Hundhammer die Zusage, daß der TSV das Sportgelände erwerben könne. Am 25.März begann die Vorrunde der Feldhandball-Landesklasse Nord mit dem Auswärtsspiel in Weitramsdorf/Ofr. Der TSV verlor dieses Spiel gegen den TSV Weitramsdorf knapp mit 10:11 (5:3). Außerordentliche Generalversammlung am 14.April im Vereinsheim. Nach der Begrüßung der erschienenen Mitglieder gab Vorstand Schmidt den Einberufungsgrund bekannt. Aus Anlaß des Ankaufes des Sportplatzgeländes wurde eine Satzungsänderung erforderlich. Der § 10 sollte auf § l0a erweitert werden, d.h. die Zeichnungsberechtigung vor Gericht und beim Notar sollte in Zukunft dem l.Vorstand, 2.Vorstand und im Verhinderungsfall dem Kassier vorbehalten sein. Vorstand Schmidt berichtete der Versammlung den Werdegang der Verhandlungen, die zum Kauf des Sportplatzes notwendig waren. Dank der Unterstützung durch die Staatsminister Stain und Hundhammer konnte diese Angelegenheit zügig zum Abschluß gebracht werden. Außerdem erläuterte der Vorstand die geplante Finanzierung des Ankaufes. Vorstand Schmidt schlug dann der Versammlung den Bau einer Sporthalle mit Vereinsheim vor. Auf Grund der günstigen staatlichen Finanzierungsverhältnisse könnte der TSV auf eigenen Grund und Boden eine Sporthalle erstellen. Diese Halle sollte in seinen Ausmaßen für den Hallenhandball-Sport geeignet sein. 2.Vorstand Robert Wurm schlug vor, die Versammlung über diesen wichtigen Punkt in geheimer Wahl abstimmen zu lassen, dieser Antrag wurde angenommen. In der durch Stimmzettel erfolgten Abstimmung gab es 59 Jastimmen, 5 Gegenstimmen und l Enthaltung. Der genaue Finanzierungsplan und die Ergebnisse der Verhandlung mit dem BLSV, Kultusministerium und Kreis Verwaltung sollten in weiteren Versammlungen vorgelegt werden. In einer Ehrung würdigte Vorstand Schmidt dann die Leistungen der beiden ehemaligen Aktiven Rudolf Schardt und Lorenz Buchardt. Im Namen der Vereinsleitung überreichte er beiden die " Silberne Ehrennadel " des TSV. 2.Vorstand Robert Wurm rief zum Arbeitseinsatz zur Erstellung von Sitzbänken am Sportplatz auf. Auf Antrag des Aktiven Dieter Vierhub-Lorenz wurden die Eintrittsgelder für Handballspiele wie folgt erhöht : Mitglieder 80 Pfennig, Nichtmitglieder 1.- DM, Jugendliche frei. In einer Sitzung am 2.Mai wurde beschlossen, in der Gemeinde eine Sammelaktion zum Erwerb des Sportplatzes durchzuführen. Mit dieser Aufgabe wurde die gesamte Vereinsleitung beauftragt, außerdem sollte diese Aktion in der nächsten Bürgerversammlung bekannt gegeben werden. Himmelfahrts-Feldhandball-Turnier um den "Wanderpreis des Landrates" am 31.Mai in Karlstadt/Main. Ergebnisse der Gruppe A : TSV - FC "Kickers" Offenbach 2:3, - TV "Vorwärts" Frankfurt 6:3, - TG 48 Würzburg 5:3. Zwischenrunde : TSV - HV Heidingsfeld 5:1. Endspiel : TSV Rödelsee - FC "Kickers" Offenbach 3:2 n.V. Der TSV konnte erstmals diesen Wanderpokal erringen. Die Rückrunde der Feldhandball-Landesklasse begann am 24.Juni mit dem Heimspiel gegen den Post SV Nürnberg 6:6 (2:5).

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1962.HTML[17.05.2010 16:21:27]


TSV-Chronik

Ausschuß Sitzung am 10.August im Vereinsheim. Die in der Generalversammlung vom 14.April beschlossene Satzungsänderung mußte in das Registergericht eingetragen werden. Der Antrag hierzu wurde vom 2.Vorstand Robert Wurm bereits erledigt. Die Vorstandschaft wurde daher zur Unterschriftsleistung in das Amtsgericht geladen . Es wurde beschlossen, einen Aktionsausschuß zum Sporthallenbau zu erstellen. Diesen Gremium gehörten Ehrenvorstand Karl Hess, 2.Vorstand Robert Wurm, Walter Tschinkl und Franz Hauptmann an. In einer Sitzung am 22.September wurde hauptsächlich der geplante Sporthallenbau besprochen. Mitglied Walter Tschinkl stellte einen vorläufigen Bauplan vor und erläuterte die Einzelheiten der Planung, des weiteren gab er Ratschläge für die Finanzierung dieses Bauvorhabens. 2.Vorstand R.Wurm stellte den Antrag, das bisherige Vereinsheim bis zur Fertigstellung einer Sporthalle stehen zu lassen. Franz Hauptmann wünschte, daß zu einer weiteren Sitzung Landrat Oskar Schad, Bürgermeister Gottfried Deppisch mit den Gemeinderäten und die Lehrkräfte eingeladen werden sollten. Das letzte Feldhandball-Verbandsspiel der Landesklasse wurde am 30.September in Rödelsee gegen den TSV Weitramsdorf ausgetragen. Der TSV gewann dieses wichtige Spiel mit 9:7 (5:2). Damit wurde der TSV Rödelsee erstmals Meister der Landesklasse Nord und stieg in die Bayer.Feldhandball-Oberliga auf . Tabellenendstand (ohne Nachholspiele) 1962 : TSV Rödelsee Post SV Nürnberg TSV 46 Nürnberg TV 63 Weidhausen TSV Weitramsdorf FT Schweinfurt SpVgg Fürth TV 60 Bamberg SpVgg Ahorn TV 61 Zirndorf Ib

18 18 17 17 18 18 18 18 18 18

13

l 12 12 10 9 7 6 6 5 2

4

191:149 2 0 0 1 2 3 2 0 3

27:9 4 5 7 8 9 9 10 13 13

198:153 205:165 173:171 196:186 181:184 186:192 159:186 163:190 142:218

26:10 24:10 20:14 19:17 16:20 15:21 14:22 10:26 7:29

In den Pflichtspielen wurden folgende Spieler eingesetzt : Rudolf Deppisch (18), Adolf Baumann (18), Dieter Vierhub-Lorenz (18), Georg Merklein (18), Günter Nickel (18).Martin Baumann (17) , Hans Bachner (17), Valentin Lindner (17) , Erich Schmid (16), Friedrich Hess (12), Siegfried Brand (12), Oswald Wandler (6), Heinrich Krönlein (6), Georg Hess(3) Ausschußsitzung am 18.Oktober im Vereinsheim. Vorstand Martin Schmidt freute sich in seiner Begrüßung besonders über die Erringung der Landesliga-Meisterschaft durch die l. Handballmannschaft. Das Gremium beschloß am 17.November eine Meisterschaftsfeier abzuhalten um die Leistung der 1.Mannschaft zu würdigen. Der geplante "Bremserball" sollte am 10.November im Saale des "Gasthofes Stier" stattfinden. Das Eintrittsgeld wurde auf 2.DM festgesetzt. Kassier Julius Behringer stellte den Antrag, die Spendenaktion- zum Erwerb des Sportplatzes bis zum Jahresende abzuschließen. " Meisterschaftsfeier " anläßlich der Erringung Landesklasse Nord am 17.November im Vereinsheim.

der

Feldhandball-Meisterschaft der

1.Vorstand Martin Schmidt begrüßte die zahlreichen Ehrengäste und besonders die Spieler der l. Handballmannschaft mit ihren Ehefrauen. Er würdigte die enorme Leistung der Mannschaft, die damit wieder in die Bayer.Oberliga aufgestiegen war. Es gratulierten : Landrat Oskar Schad, Handball-Bezirksspielleiter Toni Hof aus Schweinfurt, Kreisspielleiter Hans Hufnagel, Mainbernheim, Bürgermeister Gottfried Deppisch, sowie die Vorstände der Sportvereine aus Mainbernheim, Dettelbach und Großlangheim. Als Anerkennung für diese Meisterschaft erhielt jeder Spieler eine Sporttasche, ein Paar Hallenschuhe und einen Bocksbeutel überreicht. Abteilungsleiter Franz Hauptmann dankte der Vereinsleitung auch im Namen der 1.Mannschaft für diese Ehrung. Am 19.Dezember begann die Hallenhandball-Verbandsrunde der Bezirksklasse 1962/63 mit

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1962.HTML[17.05.2010 16:21:27]


TSV-Chronik

dem 1.Spieltag in der "TGW-Halle" in W端rzburg. Der TSV gewann die erste Begegnung gegen die DJK Rimpar mit ll:7 (4:2).

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1962.HTML[17.05.2010 16:21:27]


TSV-Chronik

1963 Hallenhandball-Turnier des TV Dittigheim um den "Wanderpreis der Dittigheimer Geschäftsleute" am 6.Januar in der "Tauberhalle" in Tauberbischofs: heim. Ergebnisse der Gruppe 3 : TSV - TV Schwetzingen 7:2, - TV Dittig9:4, - TV 73 Würzburg 7:4. Entscheidungsspiele der drei Gruppenersten um den Turniersieg : SV Wertheim - ETSV Lauda 1:7 ETSV Lauda - TSV Rödelsee 3:5 TSV Rödelsee - SV Wertheim 6:3 Der TSV Rödelsee wurde erstmals Gewinner dieses Wanderpokals. Die Hallenhandball-Saison der Bezirksklasse 1962/63 wurde am 19. Januar mit dem 4. Spieltag in der "TGW-Halle" in Würzburg abgeschlossen. Der TSV trug die Begenungen gegen die TG 48 Kitzingen 12:13 (7:8) und gegen die FT Schweinfurt 16:10 (7:4]

) aus .

Tabellenendstand : TG 48 Würzburg

7

7

0

0

126:41

HV Heidingsfeld TG 48 Kitzingen

7 7

4 4

0 0

3 3

104:71 86:76

8:6

DJK Rimpar 7 4 TSV Rödelsee 7 3 FT Schweinfurt 7 3 SV Wertheim 7 2 FC 05 7 1 Schweinfurt 3 asse Da die TG 48 aufstiegen, ai Würzburg und urde der der HV Abstiec Heidingsfeld in die neu erstellte Landeskl

0 0 0 0 0

3 4 4 5 6

74:95 74:82 79:96 81:99 42:95

8:6 6:8 6:8 4:10

jsg

ese

t

14:0

8:6

2:12 zt und

die

drei Kreismeister

stiegen automatisch auf. Folgende Spieler nahmen an der Hallen-Verbandsrunde teil : Martin Baumann (7] Erich Schmid (7), Hans Bachner (7), Günter Nickel (7), Dieter Vierhub-Lorenz (7), Georg Merklein (7), Adolf Baumann (6), Valentin Lindner (5), Willi Pfannes (4) und Reinhold Bayer (4) . Ausschußsitzung am 20.Januar im Vereinsheim. Für den erkrankten 1.Vorstand Martin Schmidt leitete 2.Vorstand Robert Wurm die Sitzung. Als erstes wurde die Jahreshauptversammlung auf den 27. Januar festgelegt. Vorstand Schmidt hatte erklären lassen, daß er sich noch für ein weiteres Jahr zur Verfügung stelle. Die Faschingsveranstaltung des TSV wurde auf den 9.Februar im "Gasthaus Stier" festgelegt. Bei dieser Veranstaltung hatten nur Mitglieder und deren Gäste Zutritt, der Eintrittspreis wurde auf 2.- DM angesetzt. 2.Vorstand Robert Wurm gab einen Überblick über den geplanten Sporthallenbau und über die Angaben der Bezuschussung über den BLSV bekannt. Außerdem sollte ein Antrag an die Bundesverwaltung (goldener Plan) zwecks eines Zuschusses gestellt werden. Bei eventuellen Verhandlungen sollten ein Architekt, Sparkassendirektor Alfred Weber und M.d.B. Funk hinzugezogen werden. Abtl.Hauptmann stellte den Antrag, dem Handball-Kreisspielleiter Hans Hufnagel, Mainbernheim, aus Anlaß der 40-jährigen Funktionärstätigkeit, die silberne Ehrennadel des TSV zu verleihen. Robert Wurm gab dann

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1963.HTML[17.05.2010 16:21:27]


TSV-Chronik

noch die Aufnahme des Sparkassendirektors Alfred Weber aus Kitzingen bekannt. Jahreshauptversammlung am 27.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt begrüßte zu Beginn der Versammlung besonders Ehrenvorstand Karl Hess, Bürgermeister Gottfried Deppisch, sowie die Ehrenmitglieder Sebastian Brand und Andreas Weltner. In einer Gedenkminute ehrten die Mitglieder das verstorbene ehemalige aktive Mitglied Ferdinand Hess II. Nach Verlesung der Tagesordnung gab Vorstand Schmidt einen chronologischen Überblick über das Vereinsgeschehen seit der Gründung. Außerdem gab er die Aufnahme von 9 neuen Mitgliedern bekannt. Schriftführer Hans Geier und Kassier Julius Behringer erstatteten ihre Berichte. Ehrenmitglied Andreas Weltner und Konrad Geuter berichteten von der Kassenprüfung, sie bescheinigten dem Kassier eine gute Kassenführung. Die beantragte Entlastung des Kassiers erfolgte einstimmig. Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann berichtete über das Spielgeschehen im letzten Jahr und lobte die gute Kameradschaft in den Mannschaften. Im Anschluß an seinen Bericht ehrte er den Sportkameraden Arnulf Raths für besondere Aktivitäten im Handballsport und überreichte ihm eine Flasche Sekt. Außerdem dankte der Abteilungsleiter dem Aktiven Rudolf Deppisch für sein faires und sportliches Verhalten. Jugendleiter Heinrich Krönlein gab in kurzen Umrissen einen Bericht über die Jugendarbeit im Verein. Wegen Meinungsverschiedenheiten mit der Vorstandschaft erklärte er seinen Rücktritt vom Jugendleiterposten und als Ausschußmitglied. Zu seinem Nachfolger wurde Alfred Tausend eingesetzt und im Ausschuß rückte Wilhelm Wurm nach. Vorstand Martin Schmidt berichtete der Versammlung über die Verhandlungen zum geplanten Sporthallenbau und appellierte an alle Mitglieder, dieses Vorhaben zu Unterstützen. Bürgermeister Gottfried Deppisch erklärte, daß er mit dem Gemeinderat dieses Projekt voll unterstützen würde. Dem Handball-Kreisspielleiter Hans Hufnagel aus Mainbernheim wurde aus Anlaß des 40-jährigen Funktionärs-Jubiläums die " Silberne Vereinsnadel " verliehen . Am Schluß der Versammlung dankte Vorstand Schmidt allen Spendern, die den Ankauf des Sportgeländes ermöglicht hatten. Am 7.April begann die Vorrunde der Feldhandball-Bayernliga mit dem Auswärtsspiel beim l . FC Nürnberg, diese Begegnung wurde mit 8:13 (4:5) verloren. In einer Ausschußsitzung am 22.Mai teilte Vorstand Martin Schmidt dem Gremium mit, daß für den geplanten Sporthallenbau vom BLSV 30 % und von der Bundesverwaltung 20 % verlorene Zuschüsse gewährt würden. Dies reiche für eine Finanzierung nicht aus, so daß weitere Verhandlungen geführt werden sollten. Er regte an, daß sich alle Mitglieder verpflichten sollten, beim Bau mitzuhelfen. Handball-Kreisspielleiter Hans Hufnagel hatte sich nochmals schriftlich für die Ehrung bedankt. Auf Grund von Vorkommnissen bei einer Bauern- und Winzerversammlung im Vereinsheim traten die Mitglieder Hans Grötsch, Karl Frieß und Hans Burkholz aus dem Verein aus. Anmerkung Durch eine etwas unglückliche Terminüberschneidung fand im Vereinsheim : zugleich eine Spielerversammlung und im Saale eine Bauernversammlung statt. Durch das laute Verhalten einiger Aktive nach der Spielerversammlung fühlten sich die verantwortlichen Landwirte gestört und es kam zu unschönen Auseinandersetzungen. Auf Grund dieser Vorkommnisse traten einige Landwirte aus dem Verein aus. Feldhandball-Pfingstturnier am 23.Mai um den "Wanderpreis des Landrates" in Karlstadt/M. Ergebnisse : TSV - FT Schweinfurt 5 : 4,_TV "Grün-Weiß" Frankfurt 4:7, - TS^ Karlstadt 3:5, - SpVgg Hochheide 3:6, - SpVgg Fürth 3:4. Die ersatzgeschwächte 1.Mannschaft konnte den Wanderpokal nicht verteidigen und belegte nur den 4.Platz. Bei dem nach der Siegerehrung veranstalteten "Wettsingen" der

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1963.HTML[17.05.2010 16:21:27]


TSV-Chronik

Mannschaften wurde ebenfalls ein Mittelplatz belegAusschußsitzung am 12.Juni im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt verlas ein Ersuchen des TV Dettelbach auf Übernähme der Patenschaft anläßlich der Fahnenweihe in Dettelbach. Dieser Antrag fand die volle Zustimmung der Anwesenden und man beschloß als Patengeschenk einen Handball zu stiften, sowie ein durch Fräulein Maria Hess besticktes Fahnenband zu überreichen. Es wurde weiter beschlossen, den Sportplatz mit einem Jägerzaun einzufrieden, den hierzu benötigten Plan sollte das Mitglied Walter Tschinkl ausarbeiten. Im Gaststättenraum des Vereinsheimes wurde ein neuer Fußboden durch freiwillige Helfer verlegt, die verantwortliche Leitung hatte Ausschußmitglied Wilhelm Wurm. Die Rückrunde der Feldhandball-Bayernliga begann am 30. Juni mit dem Heim spiel gegen den l. FC Nürnberg, das knapp mit 12:13 (9:8) verloren wurde. Bei einer Ausschußsitzung am 12.September kamen einige unangenehme Punkte zur Aussprache. Als erstes gab Vorstand Martin Schmidt einen Situationsbericht zum geplanten Sporthallenbau und betonte, daß der TSV zum jetzigen Zeitpunkt nicht in der Lage sei, dieses Projekt auszuführen. Auf Antrag der beiden Vorstände wurde dieses Bauvorhaben auf ein weiteres Jahr zurückgestellt. Abteilungsleiter Franz Hauptmann verlas ein Schreiben der TS Regensburg auf Grund von Vorkommnissen beim Feldhandball-Verbandsspiel in Regensburg. Dieser Brief, der in unsportlicher Form abgefaßt war, wurde vom Gremium zurückgewiesen und es wurde beschlossen, der TS Regensburg und der zuständigen Verbandsleitung eine Stellungnahme des TSV zukommen zu lassen. Vorstand Schmidt berichtete über ein Schreiben des Landrates Oskar Schad, in dem Bürgermeister Gottfried Deppisch gegen die Vereinsleitung des TSV Klage führte. Martin Schmidt erklärte die Sachlage und Ehrenvorstand Karl Hess forderte eine Aussprache mit Herrn Landrat Schad, Bürgermeister Deppisch und der Vorstandschaft des TSV. Auf Antrag faßte die Vereinsleitung den Beschluß, daß außersportliche Veranstaltungen im Vereinsheim und auf den Sportplatzgelände der Genehmigung des 1.Vorstandes unterliegen. Der Vereinsheimpächter Erdel wurde von dieser Beschlußfassung unterrichtet. Anmerkung Der 2.Vorstand Robert Wurm stellte in dieser Sitzung den Antrag, daß sich jedes : Mitglied verpflichten müsse, am geplanten Sporthallenbau mitzuarbeite und eventuell seinen Urlaub zu opfern. Dies wurde von einer Mehrheit Abgelehnt. Durch die Rückstellung dieses Bauvorhabens und das Desinteresse einiger Vereinsfunktionäre wurde dieses Projekt, das zum damaligen Zeitpunkt leichter zu finanzieren gewesen wäre, aufgegeben. Die schon vorhandenen Baupläne blieben später unauffindbar. Bürgermeister Gottfried Deppisch, als ehemaliger Grundstücksinhaber des Sportplatzgeländes, wurde von einigen Vereinsmitgliedern beschuldigt, für die Verzögerung beim Erwerb dieses Grundstückes verantwortlich gewesen zu sein. Gottfried Deppisch beschwerte sich beim Landrat Schad gegen diese Anschuldigungen. In einer Aussprache im Rathaus mit dem Landrat, Bürgermeister Deppisch und der Vereinsleitung wurde diese unangenehme Angelegenheit bereinigt. Das letzte Punktespiel der Feldhandball-Bayernliga fand am 15.September in Augsburg gegen den BC Augsburg statt und endete 9:9 (5:5). Abschlußtabelle der Bayernliga 1963 TV 09 Coburg-Neuses l.FC Nürnberg TSV 09 Landshut TSV München-Milbertshofen HG Nürnberg Post SV München BC Augsburg ESV München-Laim TSV Rödelsee

18 18 18 18 18 18 18 18 18

16 13 12 10 6 7 6 6 4

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1963.HTML[17.05.2010 16:21:27]

1 1 1 1 3 1 2 1 1

1 4 5 7 9 10 10 11 13

278:199 219:170 237:185 202:214 211:237 177:203 206:212 195:227 191:240

33:3 27:9 25:11 21:15 15:21 15:21 14:22 13:23 9:27


TSV-Chronik

TS Regensburg

18

4

0

14

206:226

8:28

Damit mußte der TSV wieder in die Landesklasse Nord absteigen. An den Verbandsspielen waren folgende Spieler beteiligt : Erich Schmid (18) , Valentin Lindner (18), Adolf Baumann (18), Günter Nickel (18), Heinrich Krönlein (17), Martin Baumann (16), Hans Bachner (14), Dieter Vierhub-Lorenz (14), Georg Merklein (12), Rudolf Deppisch (12), Friedrich Hess (7), Oswald Wandler (7), Hans Schwab (6), Willi Pfannes (6), Georg Hess (5), Siegfried Brand (3) und Reinhold Bayer, Lorenz Hess, Willi Schmidt je (1). Die Hallenhandball-Verbandsrunde der-Bezirksklasse 1963/64 begann am 23. November mit dem 1.Spieltag in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen. Der TSV trug die Begegnungen gegen den VfL Bad Neustadt 4:4 (3:1) und gegen die FT Schweinfurt 6:3 (5:2) aus. Ausschußsitzung am 12.Dezember im Rathaus. In dieser Sitzung wurden die Termine für die kommenden Vereinsveranstaltungen festgelegt. Die Vorweihnachtliche Feier wurde auf den 21.Dezember, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen auf den 6.Februar und der Vereinsfasching auf Ende Januar 1984 angesetzt. Da der 1.Vorstand Martin Schmidt, der Kassier Julius Behringer, sowie der Schriftführer Hans Geier nicht mehr kandidieren wollten, sollte in einer weiteren Sitzung die Nachfolge besprochen werden. Hallenhandball-Turnier um den "Wanderpokal der Stadt Kitzingen" in der "Florian-GeyerHalle" in Kitzingen. Ergebnisse der Gruppe 2 : TSV - TV Erbach 5:5, - TG 48 Kitzingen II 5:4, TV "Vorwärts"Frankfurt/M. 5:3, - TSV Neustadt/Aisch 2:2. Entscheidungsspiele : TV Wicker - TG 48 Kitzingen II 5:3, TG Hanau - TV Erbach 2:3, TG 48 Kitzingen I - TSV Rödelsee 2:5. Der TSV gewann dieses gut besetzte Turnier und konnte zum zweiten Mal diesen Pokal gewinnen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1963.HTML[17.05.2010 16:21:27]


TSV-Chronik

1964 Ausschußsitzung am 8.Januar im Vereinsheim. Besprochen wurde der geplante Faschingsball am 25.Januar im Saale der "Gastwirtschaft Stier". Für die musikalische Ausgestaltung wurde die Kapelle Rudolf Schmid bestellt. Der Eintrittspreis wurde auf 2.- DM festgesetzt, den Barbetrieb übernahmen wieder Marianne Wurm und Franz Hauptmann. Für die Jahreshauptversammlung am 8.Februar wurden die Vorschläge zur Wahl der Vereinsleitung, sowie verschiedene andere Funktionen, ausgearbeitet. Außerdem schlug Vorstand Schmidt vor, einige Mitglieder aus Anlaß der 25-jährigen Vereinszugehörigkeit zu ehren. Die Hallenhandball-Saison 1963/64 wurde am 18.Januar mit dem 4.Spieltag in der "TG 48Halle" in Schweinfurt mit den Begegnungen gegen den FC 05 Schweinfurt 8:9 (5:5) und der DJK Rimpar 3:7 (2:3) beendet Abschlusstabelle der Hallen-Bezirksklasse 1963/64 TG 48 Kitzingen FC 05 Schweinfurt FT Schweinfurt TV Hardheim TV Marktsteft TSV Rödelsee DJK Rimpar VfL Bad Neustadt SV Wertheim

8 8 8 8 8 8 8 8 8

7 7 5 4 4 3 3 0 0

0 0 0 1 0 2 0 2 l

1 1 3 3 4 3 5 6 7

83:49 53:45 61:47 62:54 61:61 51:56 51:58 34:58 44:70

14:2 14:2 10:6 9:7 8:8 8:8 6:10 2:14 1:15

An dieser Hallen-Verbandsrunde waren folgende Spieler beteiligt : Erich Schmid (8), Hans Bachner (8) , Rolf Baumgärtner (8) , Adolf Baumann (8), Günter Nickel (8), Georg Merklein (8), Oswald Wandler (8), Martin Feindert (8), Valentin Lindner (8), Hans Schwab (8), Dieter Vierhub-Lorenz (6), Martin Baumann (2). Jahreshauptversammlung am 6.Februer im Vereinsheim. 1.Vorstand Martin Schmidt gab nach seiner Begrüßung einen Überblick über das Vereinsgeschehen im vergangenen Jahr. In einer Schweigeminute wurde der verstorbenen Mitglieder Gregor Hess und Fritz Herrmann gedacht. Vorstand Schmidt eröffnete die Versammlung mit der Verlesung der Tagesordnung. Schriftführer Hans Geier verlas die Sitzungsprotokolle und Kassier Julius Behringer erstattete den Kassenbericht. Er gab in kurzen Umrissen den Stand der Darlehen und sonstiger Verbindlichkeiten bekannt. Ehrenmitglied Andreas Weltner berichtete über die Kassenprüfung, die er mit Konrad Geuter vorgenommen hatte. Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann erwähnte in seinem Bericht besonders die Abstellung von vier Schiedsrichter an den Handball-Verband. Jugendleiter Alfred Tausend berichtete über eine intensive Jugendarbeit. Zum Abschluß der Berichte dankte 2.Vorstand Robert Wurm dem 1.Vorstand Martin Schmidt für die langjährige Vereinsführung und die großen Mühen um den Aufbau des Turn- und Sportvereins. 1.Vorstand Martin Schmidt ehrte dann folgende Mitglieder für 25-jährige Vereinstreue mit der "Silbernen Ehrennadel" : Valentin Krönlein, Hans Meyer, Richard Meyer, Hans Raunest, Rudolf Rieder, Karl Schmiit und Georg Stier. Für die Neuwahlen wurden folgende Mitglieder in den Wahlausschuß berufen : 2. Vorstand Robert Wurm, Walter Tschinkl, Lorenz Buchardt, Martin Baumann und Otto Schwab. Ergebnisse der Neuwahlen : 1.Vorstand Robert Wurm, 2. Vorstand Georg Stier, Kassier Alfred Tausend, Schriftführer Roland Engel Ausschußmitglieder

:

Ehrenvorstand

Karl

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1964.HTML[17.05.2010 16:21:28]

Hess,

Martin

Schmidt,

Rudi

Hubert, Julius


TSV-Chronik

Behringer, Wilhelm Wurm und Ernst Hess. Handball-Abteilungsleiter wurde Franz Hauptmann. Auf Antrag wurden folgende Mitglieder in den erweiterten Ausschuß gewählt Hans Geier, Rudolf Hess, Kurt Möller und Georg Roßmark. Zum Jugendleiter wurde Willi Spiegel gewählt, Vereinsdiener wurde Wilhelm Wurm, die Platzwarte waren wieder Jakob Erdel und Ernst Hess. Es wurde beschlossen, bei allen wichtigen Sitzungen den erweiterten Ausschuß, den Jugendleiter und den Spielführer der 1.Mannschaft einzuladen und ein Stimmrecht zu erteilen. 1.Vorstand Robert Wurm stellte den Antrag, den Jahresbeitrag wie folgt zu erhöhen : Passive Mitglieder 10.- DM, aktive Mitglieder 4.- DM. Vorgeschlagen wurde, eine Sterbekasse einzuführen, bei einem Trauerfa1 sollte jedes Mitglied 1.- DM einzahlen. Beide Anträge wurden mit einer Mehrheit angenommen. Robert Wurm beendete die Versammlung mit dem Wunsche ihm bei der Ausführung seines Amtes zu unterstützen. In einer Ausschußsitzung am 24. März wurde beschlossen, das ganze Sportplatzgelände einzuzäunen, auch die neuerworbenen Flächen, die vom Bürgermeister Gottfried Deppisch bebaut wurden, Abtl . Hauptmann stellte den Antrag, auf diesem Grundstück einen KleinfeldHartplatz mit Laufbahn und Sprunggrube, sowie einen Kinderspielplatz zu errichten. Dieser Vorschlag fand volle Zustimmung und man besprach die organisatorischen Aufgaben dieses Vorhabens. Ein Antrag auf Streichung des "TOTO" -Darlehens zum Ankauf des Sportplatzes wurde an den BLSV weitergeleitet. Im Jahre 1963 entstand dem Verein auf Grund der hohen Fahrtkosten der 1.Mannschaft zu den auswärtigen Spielen ein Defizit von über 2.000.- DM. In Anbetracht dieser Sachlage bat Vorstand Robert Wurm Maßnahmen zu ergreifen, um die Fahrtkosten zu senken. Es wurde beschlossen, die Fahrten vermehrt mit einem Kleinbus und PKW's auszuführen, dabei sollte der Verein den PKW-Fahrern nur einen Benzinkostenanteil bezahlen. Für die mitfahrenden Ehefrauen und Anhänger des TSV sollte ein Fahrtkostenzuschuß entrichtet werden, der vor der Abfahrt vom Abteilungsleiter kassiert werden sollte. Die Einteilung der Fahrzeuge erfolgte in der Spielerversammlung. Außerdem wurde über eine eventuelle Insassenversicherung diskutiert. Am 5. April begann die Verbandsrunde der Feldhandball-Landesklasse Nord mit dem Heimspiel gegen den Post SV Nürnberg, das mit 9:14 (5:7) verloren wurde . Ausschußsitzung am 22. Juli im Vereinsheim. In einer kritischen Aussprache stellte die Vorstandschaft fest, daß viel beschlossen und wenig ausgeführt wurde. Abteilungsleiter Hauptmann gab bekannt, daß sich die Umzäunung des Restgrundstückes verzögert hatte, da falsche Angaben über die Grundstücksgrenzen erfolgten und deshalb kein erforderlicher Bauplan erstellt werden konnte, die Arbeiten wurden dadurch verzögert. Das obere Grundstück nach dem Sportplatz wurde Johann Hartig zur kostenlosen Nutzung überlasse. Eine Anfrage des Landratsamtes zur Schankerlaubnis im Vereinsheim sollte von den Mitgliedern Rudolf Schardt und Kurt Möller geklärt werden. Vorstand Robert Wurm bat um stärkere Entlastung in seiner Funktion, da er in Mainbernheim ein Wohnhaus baute. 2. Vorstand Georg Stier und Martin Schmidt sollten in dieser Zeit gemeinsam die Leitung des TSV übernehmen Im letzten Punktespiel der Feldhandball-Landesklasse gelang dem TSV ein Heimsieg mit 9:6 (6:4) über den TSV Weitramsdorf Tabellenendstand der Lande TG 48 Würzburg

sklasse Nord 18

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1964.HTML[17.05.2010 16:21:28]

1964 : 13

1

4

210:172

27:9


TSV-Chronik

SpVgg Fürth TSV 04 Feucht Post SV Nürnberg FT Schweinfurt TSV Weitramsdorf TSV 46 Nürnberg TV 60 Bamberg TSV Rödelsee HV Heidingsfeld

18 18 18 18 18 18 18 18 18

11 10 9 9 8 8 6 8 3

1 2 1 0 1 0 2 0 3

6 6 8 9 9 10 10 10 12

193:170 195:173 180:158 166:178 205:211 171:191 159:164 190:208 152:200

23:13 22:14 19:17 18:18 17:19 16:20 14:22 14:22 9:27

Der TSV Rödelsee mußte zusammen mit dem TV 60 Bamberg und dem HV Heidings; feld in die Bezirksklasse absteigen. Bei den Pflichtspielen waren folgende Spieler eingesetzt : Hans Bachner (18) Georg Merklein (18), Valentin Lindner (17), Günter Nickel (17), Oswald Wandler (16), Erich Schmid (15), Heinrich Krönlein (15), Adolf Baumann (14), Hans Schwab (13), Martin Baumann (11), Dieter Vierhub-Lorenz (9), Rudolf Deppisch (8), Lorenz Hess (7), Willi Schmidt (3), Karl-Heinz Pangerl (3), Gerhard Döll (3), Rolf Baumgärtner (2).Siegfried Brand und Georg Hess je (1). In einer Ausschußsitzung am 7.Oktober gaben der 1.Vorstand Robert Wurm und HandballAbteilungsleiter Franz Hauptmann den Rücktritt von ihren Posten bekannt. Der 1.Vorstand R.Wurm führte als Begründung den Bau seine: Wohnhauses in Mainbernheim und den damit verbundenen Wohnortwechsel an. Der Ausschuß lehnte diesen Rücktritt mit der Begründung ab, daß Vorstand Wurm bei seiner Wahl diese Umstände bekannt waren. Robert Wurm nahm seiner Antrag zurück und bat um Bedenkzeit. Franz Hauptmann gab berufliche Gründe und den Besuch einer Fortbildungsschule für seinen Rücktritt an, diese Gründe wurden anerkannt. Als Nachfolger wurden Heinrich Krönlein oder Willi Schmidt vorgeschlagen, beide sollten zur nächsten Sitzung eingeladen werden. Franz Hauptmann erläuterte die Lage der Handball-Abteilung nach zwei Abstiegen der 1.Mannschaft aus den höheren Klassen in Folge. Er kritisierte daß im letzten Jahr auch von Seiten der Vorstandschaft zuviel Nachsicht mit einigen Spielern geübt worden sei. Die Disziplin und die Kameradschaft hätten stark nachgelassen, es bliebe deshalb auch ein Erfolg aus. Die Vereinsleitung beschloß, harte Maßnahmen zu ergreifen, um gegen diese: Verhalten vorzugehen, hierzu sollte auch eine außerordentliche Spielerversammlung einberufen werden. Mit der Vermessung des Flutgrabens oberhalt des Sportplatzes konnte ein schmaler Geländestreifen billigst erworben werden. Besprochen wurde das AH-Handball-Turnier des BHV am 11.Oktober, das vom TSV ausgerichtet werden sollte und ein geplantes "Bremser"Turnie: am 25 . Oktober. Anmerkung Wie schon erwähnt hatte die Disziplin und Kameradschaft in der l.Mannschaft : stark nachgelassen. Innerhalb der Mannschaft bildeten sich Grüppchen und es gab leider auch Quertreiber. Außerdem beklagten die Schiedsrichter immer öfter das unsportliche Verhalten einzelner Spieler des TSV. so daß vom HandballVerband Strafen angedroht wurden. In einer Sitzung am 21.Oktober wurde die Nachfolge des zurückgetretenen HandballAbteilungsleiters Hauptmann erörtert. Die für die Nachfolge vorgeschlagenen Mitglieder Heinrich Krönlein und Willi Schmidt stellten sich nicht zur Verfügung. Nach längerer Debatte übernahm Willi Schmidt gerneinsam mit Kurt Möller diese Funktion bis zur nächsten Jahreshauptversammlung. Besprochen wurden die organisatorischen Aufgaben für das "Bremser"-Feldhandball-Turnier am 25.Oktober, vor allem die Unterbringung der ca. 30 Gäste aus Marktleuthen. Im Rahmen der Weihnachtsfeier am 26.Dezember wurde dem zurückgetretenen HandballAbteilungsleiter Franz Hauptmann vom 1.Vorstand Robert Wurm der Dank für die langjährige Funktionstärigkeit im TSV ausgesprochen. Die Vereinsleitung überreichte als Präsent einen Geschenkkorb.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1964.HTML[17.05.2010 16:21:28]


TSV-Chronik

1965 Mit dem 4.Spieltag am 16.Januar in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen wurde die Verbandsrunde der Hallenhandball-Bezirksklasse beendet. Die Be gegnungen des 4.Spieltages : TSV - TG 48 Würzburg Ib 7:15,-DJK Rimpar 8:14 Abschlusstabelle der Hallenbezirksklasse 1964/65 : TV Hardheim TG 48 Würzburg Ib TSV Rödelsee FT Schweinfurt FC 05 Schweinfurt TG 48 Kitzingen Ib DJK Rimpar VfL Bad Neustadt TV Marktsteft

8 8 8 8 8 8 8 8 8

8 6 5 5 3 3 2 l 1

0 l 1 1 0 0 0 1 0

0 l 2 2 5 5 6 6 7

89:48 103:49 97:53 63:50 70:68 65:77 61:74 43:104 43:111

16:0 13:3 11:5 11:5 6:10 6:10 4:12 3:13 2:14

An dieser Verbandsrunde waren folgende Spieler beteiligt : Martin Feindert (8), Hans Schwab (8), Hans Bachner (8), Günter Nickel (8), Adolf Baumann (8), Reinhold Bayer (8), Valentin Lindner (8), Oswald Wandler (8), Erich Schmid (6) . Georg Merklein 86), Dieter VierhubLorenz (4), Heinrich Krönlein (2). Jahreshauptversammlung am 24.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Robert Wurm kritisierte in seinem Bericht die Tätigkeit der Vereinsleitung in seiner kurzen Amtszeit. Außerdem sprach er die mangelnde Zusammenarbeit im Verein an und wünschte eine Verbesserung des Gemeinschaftssinnes der Mitglieder. Schriftführer Roland Engel und Kassier Alfred Tausend erstatteten ihre Berichte. Die Kassenprüfer, Ehrenmitglied Andreas Weltner und Konrad Geuter, bestätigten den Kassier eine ordentliche Kassenführung. Der zurückgetretene Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann berichtete über die Feldhandball-Saison und erläuterte die Gründe des Abstieges der 1.Mannschaft aus der Landesklasse. Der kommisarische Abteilungsleiter Willi Schmidt erstattete den Bericht über die HallenhandballSpiele der Mannschaften. Im Bericht des Jugendleiters Willi Spiegel wurde erwähnt, daß der TSV mit 2 Schülermannschaften und einer Jugendmannschaft an den Pflichtspielen teilgenommen hatte. Nach Bildung eines Wahlausschusses mit den Mitgliedern Rudi Hubert, Lorenz Buchardt, Kurt Möller, Georg Stier und Josef Hock aus Kitzingen fand die außerordentliche Neuwahl des 1.Vorstandes und des Handball-Abteilungsleiters statt. Die Wahl des 1.Vorstandes erfolgte mit Stimmzettel, von den wahlberechtigten 68 Mitgliedern wurde auf Vorschlag Hans Geier mit 57 Stimmen zum 1.Vorstand gewählt, für Hans Geier rückte Rudolf Hess in den Vereinsausschuß nach. Für den Posten des Handball-Abteilungsleiters wurde Siegfried Brand gewählt. In den Spielausschuß wurden Willi Spiegel und Franz Hauptmann per Akklamation gewählt. Ehrenmitglied Andreas Weltner gab einen Überblick über eine eventuelle Verlegung des Sportplatzes durch das Straßen-und Flußbauamt im Rahmen der Flurbereinigung. Am Versammlungsende dankte Vorstand Hans Geier seinem Vorgänger Robert Wurm für seine Tätigkeit und wünschte vor allem eine gute Zusammenarbeit im Verein. In einer kurzen Sitzung am 26.Februar wurde beschlossen, eine Aufstellung über die an den TV Großlangheim entliehenen Turngeräte zu erstellen, beauftragt wurde Abteilungsleiter Siegfried Brand. Besprochen wurde nochmals der zurückgestellte Sporthallenbau, es sollten neue Finanzierungsangebote eingeholt werden und mit der Gemeinde über einen Nutzungsplan gesprochen werden. Ausschußsitzung am 22.März im Vereinsheim. Für den zurückgetretenen Jugendleiter Willi Spiegel wurde der Aktive Gerhard Döll vorgeschlagen und von der Vereinsleitung bis zur nächsten Versammlung eingesetzt. Der TSV wollte den neuen Jugendleiter Döll zum nächsten Übungsleiter-Lehrgang in München-Grünwald anmelden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1965.HTML[17.05.2010 16:21:28]


TSV-Chronik

Die Bestandsaufnahme der ausgeliehenen Turngeräte an den TV Großlangheim ergab das Vorhandensein eines Barrens, Pferdes und einer Sprungmatte. Es wurde mit Großlangheim ein Leihvertrag abgeschlossen. Die Verbandsspiele der Feldhandball-Bezirksklasse begannen am 4.April mit dem Auswärtsspiel beim VfL Bad Neustadt, das knapp mit 7:6 (4:6) gewonnen

wurde.

Handball-Abteilungsleiter Siegfried Brand gab in einer Sitzung am 30.Juni seinen Rücktritt bekannt, als Hauptgrund gab er berufliche Überlastung und den Bau seines Wohnhauses an. Als sein Nachfolger wurde Heinrich Hartmann vorgeschlagen und kommissarisch bis zur nächsten Hauptversammlung eingesetzt. Im Duschraum wurde ein neuer Durchlauferhitzer mit Münzautomat Duschanlage konnte nun auch von der Allgemeinheit benutzt werden.

eingebaut, die

Ausschußsitzung am 25.Juli im Vereinsheim. 1.Vorstand Hans Geier stellte den Antrag, am 22./23.August in der Winzergenossenschaft ein örtliches Weinfest des TSV abzuhalten, dieser Vorschlag wurde angenommen. Besprochen wurden die organisatorischen Aufgaben und die Einteilung der Verantwortlichen hierzu. Für die bevorstehenden Hochzeiten der aktiven Mitglieder Julius Behringer Martin Baumann und Stefan Herrmann sollten Geschenke gekauft werden. Debattiert wurde auch über das geplante Bremser-Turnier Ende Oktober, Abteilungsleiter Hartmann wurde mit der Organisation dieser Veranstaltung beauftragt. Das letzte Verbandsspiel der Feldhandball-Bezirksklasse fand am 26.September in Heidingsfeld statt. Der TSV besiegte den HV Heidingsfeld knapp mit 9:7 (6:5) und wurde auf Anhieb Meister dieser Klasse. Tabellenendstand der Feldhandball-Bezirksklasse 1965 : TSV Rödelsee HV Heidingsfeld FC 05 Schweinfurt TSV 46 Lohr TSV 66 Schonungen VfL Bad Neustadt TV Ochsenfurt SV Wertheim TG 48 Würzburg Ib

18 18 18 18 18 18 18 18 18

16 13 12 12 8 7 7 7 3

0 0 l 0 2 2 0 0 1

2 5 5 6 8 9 11 11 13

218:149 174:146 225:194 186:155 210:208 148:162 185:185 156:190 145:185

32:4 26:10 25:11 24:12 18:18 16:18 14:22 14:22 9:27

Post SV Würzburg

18

l

0

17

149:217

2:34

Der Post SV Würzburg trat in Rödelsee nicht an , das Spiel wurde mit X:0 für den TSV gewertet. Aus finanziellen Gründen verzichteten der TSV und auch der Tabellenzweite HV Heidingsfeld auf die Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Unterfranken wurde durch den Tabellendritten FC 05 Schwein: fürt vertreten. Ausgetragen wurden die Verbandsspiele mit folgenden Aktiven : Erich Schmid (17), Hans Schwab (17), Oswald Wandler (17), Hans Bachner (16), Lorenz Hess (16), Dieter VierhubLorenz (15), Adolf Baumann (15), Günter Nickel (15).Valentin Lindner (13), Martin Baumann (9), Georg Joa (8), Reinhold Bayer (8), Heinrich Krönlein (7), Georg Hess (6), Rudolf Deppisch (3) und Ernest Carmouch/USA (1). In einer Sitzung am 27.Oktober wurde vom Vorstand Hans Geier bekantgegeben, daß der TSV wegen des Grundstückes der Gemeinde, auf dem das Vereinsheim zur Hälfte steht, nichts mehr unternehmen würde. Herr Zürrlein vom Flurbereinigungsamt teilte mit, daß dieses Grundstück im Zuge der Flurbereinigung an den Turn- und Sportvereigrn fallen sollte. Besprochen wurden die nächsten drei Veranstaltungen, die Meisterschaftsfeier am 6.November, die Weihnachtsfeier am 26.Dezember und der Faschingsball am 8.Februar

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1965.HTML[17.05.2010 16:21:28]


TSV-Chronik

1966. Debattiert wurde über verschiedene Unsportlichkeiten einzelner Handballspieler gegen Schiedsrichter und Gegenspieler, die Vereinsleitung beschloß mit harten Maßnahmen durchzugreifen. Jugendleiter Gerhard Döll wurde zur Bundeswehr einberufen, für ihn übernahm Adolf Baumann bis auf weiteres diese Funktion. Anmerkung allenhandball-Verbandsrunde der Bezirksklasse mit dem Auswärtsspiel gegen : den TSV 46 Lohr am 30.Oktober in der "TGW-Halle" in Würzburg. Dieses erste Punktespiel endete 19:19 (11:9). Anmerkung : Ab 1965 wurden keine Spieltage mit mehreren Spielen über 2x20 Minuten mehr ausge/tragen, es fand ab sofort nur noch ein Verbandsspiel über 2x3ö Minuten statt (ohne Vor-und Rückspiel). Meisterschaftsfeier am 6.November im Vereinsheim. Aus Anlaß der Erringung der Feldhandball-Bezirksmeisterschafft veranstaltete der TSV eine Feier im kleineren Rahmen. 1.Vorstand Hans Geier begrüßte die zahlreichen Mitglieder und besonders die Ehrengäste, sowie die Spieler der 1.Mannschaft mit ihren Ehefrauen. Gratulationsansprachen hielten der stellvertretende Landrat Richard Käppner aus Hoheim, Bezirksspielleiter Robert Wulf, Würzburg, Kreisspielleiter Hans Hufnagel, Mainbernheim, Bürgermeister Gottfried Deppisch und der Vorstand des TSV Mainbernheim Mann. Als Anerkennung für die sportliche Leistung überreichte Vorstand Geier jedem Spieler einen beschrifteten Bocksbeutel. Für die Unterhaltung sorgte das Duo Kraus/Gehrke aus Mainbernheim.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1965.HTML[17.05.2010 16:21:28]


TSV-Chronik

1966 Jahreshauptversammlung am 9.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Hans Geier eröffnete die Versammlung und begrüßte besonders kreisspielleiter Hans Hufnagel aus Mainbernheim, sowie Ehrenvorstand Karl Hess und Ehrenmitglied Sebastian Brand. Mit einer Schweigeminute wurde das verstorbene Mitglied Rudolf Rieder geehrt. Vorstand Hans Geier gab einen ausführlichen Bericht über das Vereinsgeschehen und bedankte sich bei den Platzsanitätern, die bei jedem Heimspiel anwesend waren. Schriftführer Roland Engel verlas die Protokolle und Kassier Alfred Tausem gab einen Überblick über die Finanzen des Vereines. Den Kassenprüfbericht erstattete Konrad Geuter. Der kommissarische Handball-Abteilungsleiter Heinrich Hartmann berichtete über den Spielbetrieb der 1.Mannschaft und der Reserve, er erwähnte besonders die Feldhandball-Meisterschaft 1965. Auf Vorschlag wurden Abteilungsleiter Hartmann und Jugendleiter Adolf Baumann von der Versammlung in ihren Funktionen bestätigt. Vorstand Geier verlas ein Schreiben vom BLSV aus München, in dem mitgeteilt wurde, daß vor einem eventuellen Zuschuß die Vereinsbeiträge angehoben werden müßten. Um die Beiträge zu erhöhen, mußte die Satzung geändert werden, dieser Punkt wurde mit Mehrheit beschlossen. Auf eine Anfrage von Robert Wurm zum geplanten Sporthallenbau teilte der Beauftragte Kurt Möller mit, daß wegen der zur Zeit geringen Zuschüsse das Projekt vorerst nicht zu verwirklichen sei. Vorstand Geier beendete die Versammlung mit den Dank an seine Mitarbeiter Das letzte Verbandsspiel der Hallenhandball-Bezirksklasse 1965/66 fand am 22.Januar in der "TGW-Halle" in Würzburg statt. Dieses letzte Punktespiel gewann der TSV gegen den TV Hardheim mit 22:20 (12:12). Tabellenendstand der Hallen-Bezirksklasse : TG 48 Kitzingen FC 05 Schweinfurt FT Schweinfurt TG 48 Würzburg Ib TSV 46 Lohr TSV Rödelsee TV Hardheim DJK Rimpar

7 7 7 7 7 7 7 7

5 4 4 4 3 2 2 0

0 2 1 0 1 3 0 0

2 1 2 3 3 2 5 7

128:101 108:88 115:89 112:120 96:111 107:107 112:117 93:138

12:2 10:4 9:5 8:6 7:7 6:8 4:10 0:14

In dieser Verbandsrunde waren folgende Spieler eingesetzt : Hans Schwab (7), Adolf Baumann (7), Günter Nickel (7), Erich Schmid (6).Oswald Wandler (6), Heinrich Krönlein (6), Reinhold Bayer (5), Valentin Lindner (5), Friedrich Hess (5) Ernest Carmouch/US-Army (3), Georg Merklein, Georg Joa, Martin Feindert und Gerhard Döll je (1). In zwei Sitzungen am 2.und 16.März wurde über das Verbot von Veranstaltungen der politischen Parteien im Vereinsheim debattiert. Vorstand Hans Geier wehrte sich gegen die Vorwürfe, der Verein wäre linksparteiisch eingestellt. Er betonte, der TSV sei und bleibe satzungsgemäß politisch neutral. Auf Antrag beschloß die Vereinsleitung, bei einer Gegenstimme, keinerlei politische Veranstaltungen auf dem Sportplatzgelände und im Vereinsheim zuzulassen. Zu diesem Beschluß schrieb das Mitglied Franz Hauptmann einen Brief an die Vorstandschaft, bei dem eine gegenteilige Meinung zum Ausdruck kam. Über diese Stellungnahme entstand eine heiße Debatte, in deren Verlauf Schriftführer Roland Engel aus Protest die Sitzung verließ Anmerkung Der Brief von Franz Hauptmann an die Vorstandschaft hatte u.a. folgenden : Inhalt : Das Veranstaltungsverbot für politische Parteien im Vereinsheim sei nicht haltbar. Diese demokratischen Parteien seien schließlich in den Ortsvereinen organisiert, diese Vereine seien weder kriminell noch chaotisch und müßten daher wie die anderen örtlichen Vereine behandelt werden. Bei diesen Ortsvereinen seien ja auch zahlreiche Vereinsmitglieder. Außerdem sei das Vereinsheim (ohne Saal) eine öffentliche Gaststätte die mit Zustimmung des Pächters auch von genannten Vereinen benutzt werden dürfte. Zudem sei es unmoralisch, die politischen Mandatsträger zur Erlangung von Zuschüßen zu benutzen und deren Versammlungen zu verbieten. file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1966.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

Die Verbandsspiele der Feldhandball-Bezirksklasse begannen am 17.April mit dem Heimspiel gegen den TSV 46 Lohr, der TSV gewann diese Begegnung mit 17:9 (10:4). Die Abhaltung eines örtlichen Weinfestes am 4./8.Juni wurde in einer Sitzung am 11.Mai beschlossen. Dieses Weinfest sollte wieder in der Winzergenossenschaft veranstaltet werden. Besprochen wurde die Organisation und die Einteilung der Verantwortlichen, sowie deren Aufgaben. In dieser Sitzung wurde auch ein Antrag zum Bau eines Freibades (Badeweiher) erörtert. Mit der Renovierung der Räume im Vereinsheim wurde die Firma Roland Engel beauftragt. Anmerkung Aus terminlichen Gründen mußte das geplante örtliche Weinfest auf den : 17./18.September verlegt werden, die Einteilung der Verantwortlichen und Helfer blieb bestehen. Ausschußsitzung am 13.August im Vereinsheim. Zur Überraschung des Gremiums erklärte 1.Vorstand Hans Geier den Rücktritt von seinen Posten. Hans Geier erklärte, bestimmte Anschuldigungen und Vorwürfe hätten ihn zur Aufgabe seines Amtes bewogen. Der Vereinsausschuß bedauerte diese Entscheidung und beauftragte den 2.Vorstand Georg Stier kommissarisch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung mit der Leitung des Turn- und Sportvereines. Am 11.September fand das letzte Punktespiel der Feldhandball-Bezirksklasse in Rödelsee statt. Der TSV besiegte den SV Wertheim mit 20:2 |7:1) und wurde damit ungeschlagener Feldhandball-Bezirksmeister . Tabellenendstanq/der Bezirksklasse 1966 : TSV Rödelsee HV Heidingsfeld FC 05 Schweinfurt TV Ochsenfurt TSV 46 Lohr TG 48 Kitzingen TSV 66 Schonungen TV Marktsteft TV Dittigheim SV Wertheim

18 18 18 18 18 18 18 18 18 18

17 14 11 10 8 7 7 7 4 0

l 2 0 1 2 2 1 1 0 0

0 2 7 7 8 9 10 10 14 18

295:133 192:148 242:190 197:196 232:221 209:219 228:212 140:169 174:237 86:260

35:1 30:6 22:14 21:15 18:18 16:20 15:21 15:21 8:28 0:36

Der TSV nahm damit an den Aufstiegsspielen zur Landesklasse Nord teil. Die Meisterschaft wurde mit folgenden Spielern errungen : Erich Schmid (18), Lorenz Hess (18), Hans Schwab (18), Georg Merklein (18), Adolf Baumann (17), Georg Joa (16), Dieter Vierhub-Lorenz (15), Oswald Wandler (15), Valentin Lindner (5), Reinhold Bayer (4), Robert Uphoff/US-Army (2) und Walter Schubert (1) . Erstmals in der Vereinsgeschichte konnte die Reservemannschaft des TSV die Meisterschaft der Feldhandball-Kreisklasse erringen. Leider konnte diese erfolgreiche Mannschaft nicht an den Aufstiegsspielen zur Bezirksklasse teilnehmen, da die 1.Mannschaft in dieser Klasse verblieb. Tabellenstand der Kreisklasse A 1966 (ohne Nachholspiele) : TSV Rödelsee Res. TSV Mainbernheim VfL Volkach TG 48 Kitzingen Res. TV Marktsteft Res. TV Etwashausen SV Michelfeld TV Dettelbach

14 14 13 14 14 11 14 12

12 7 7 6 7 3 2 2

0 3 l 3 l 2 2 0

2 4 5 5 6 6 10 10

132:88 137:121 133:112 155:144 116:113 90:105 100:155 80:113

24:4 17:11 15:11 15:13 15:13 8:14 6:22 4:20

Bei den Verbandsspielen waren in der Reserve folgende Spieler eingesetzt : Martin Feindert file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1966.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

(14), Gerhard Holinsky (14), Georg Hess (14), Walter Schubert (14), Eugen Deppisch (13), Willi Spiegel (12), Gerhard Döll (11), Reinhold Bayer (10), Robert Uphoff/US-Army (10), Artur Färber (7), Gerhard Springer (7), Siegfried Brand (6), Alfred Hess (6), Oswald Wandler (4), Valentin Lindner (3), Lorenz Hess (3), Georg Merklein (2), Dieter Vierhub-Lorenz, Willi Schmidt und Georg Roßmark je (1). Am 24 September fand aus Anlaß der Erringung der Feldhandball-Meisterschaften der 1.Mannschaft und der Reserve eine Meisterschaftsfeier statt. 1.Vorstand Georg Stier konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, besondes aber die Meistermannschaften mit ihren Ehefrauen. Vorstand Stier überreichte jedem Spieler ein gerahmtes Mannschaftsbild zur Erinnerung. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Duo Kraus/Gehrke, Mainbernheim. Aufstiegsspiele zur Feldhandball-Landesklasse Nord : Aus Termingründen wurde eine einfache Runde ohne Rückspiele ausgetragen. 2.Oktober, TSV 61 Hof - TSV Rödelsee 14:10 (7:7) 9.Oktober, TSV Rödelsee - TSV 04 Schwabach 10:11 (6:6) Damit verpaßte der TSV den Aufstieg, die beiden Gegner stiegen in die Landesklasse auf. Vor ca. 1.200 Zuschauern empfing der TSV am 15.Oktober den Feldhandball-Bundesligisten TSV Ansbach zu einem Freundschaftsspiel. Der TSV Ansbach trat komplett mit seinen National-und Auswahlspielern an. Die Begegnung endete mit einem 21:11 (9:6) Sieg der Gäste aus Mittelfranken. Nach dem Handballspiel traf man sich mit den Ansbacher Gästen zu einer Weinprobe im Keller der Winzergenossenschaft. In Ausschußsitzungen am 12.Oktober und 2.November wurde nach wiederholen Auflagen vom Landratsamt der Bau einer Klärgrube beschlossen, außerdem wurde die Erstellung einer neuen WC-Anlage geplant. Verantwortlich für dieses Bauvorhaben war Schriftführer Roland Engel. Am 29.Oktober begann die Hallenhandball-Verbandsrunde der Bezirksklasse 1966/67 mit dem Punktespiel gegen die TG 48 Würzburg Ib in der "TGW-Halle1 in Würzburg. Diese spannende Begegnung endete 9:9 (3:4). Die Weihnachtsfeier fand am 26.Dezember im Vereinsheim statt. 1.Vorstand Georg Stier konnte zahlreiche Gäste und Mitglieder begrüßen. Nach dem besinnlichen Teil fand eine gut bestückte Tombola großen Anklang.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1966.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

1967 Das letzte Punktespiel der Hallenhandball-Bezirksklasse 1966/67 fand am 14.Januar in der "TGW-Halle" in Würzburg gegen den TSV 46 Lohr statt, der TSV verlor mit 13:22 (5:12). Tabellenendstand der Hallenhandball-Bezirksliga TV Hardheim TV Ochsenfurt ETSV Würzburg FC 05 Schweinfurt TG 48 Würzburg Ib TSV 46 Lohr TSV Bad Kissingen TSV Rödelsee FT Schweinfurt

8 6 1 1 122:93 8 6 0 2 132:71 8 6 0 2 130:109 8 4 1 3 136:120 8 3 1 4 131:120 8 3 0 5 136:147 8 3 0 5 125:153 8 2 1 5 90:111 8 1 0 7

13:3 12:4 12:4 9:7 7:9 6:10 6:10 5:11 87:113

2:14

Der TSV und die FT Schweinfurt mußten in die Kreisklasse absteigen. In der Hallenverbandsrunde 1966/67 waren folgende Spieler eingesetzt : Adolf Baumann (8), Günter Nickel (8), Dieter Vierhub-Lorenz (8), Georg Merklein (7), Hans Schwab (7), Valentin Lindner (7), Erich Schmid (6), Martin Feindert (6), Oswald Wandler (5), Hans Bachner (4), Heinz Behnke (2), Heinrich Krönlein, Robert Uphoff/US-Army, Gerhard Döll und Rudi Jungfleisch je (1). Jahreshauptversammlung am 29.Januar im Vereinsheim. Der kommissarische 1.Vorstand Georg Stier eröffnete die Versammlung mit der Verlesung der Tagesordnung. Er begrüßte besonders Kreisspielleiter Hans Hufnagel aus Mainbernheim, sowie Ehrenvorstand Karl Hess, die Ehrenmitglieder des TSV und Vorstände der örtlichen Vereine. Mit einer Gedenkminute wurde der verstorbene ehemalige Aktive Hans Heinkel geehrt. Georg Stier gab einen kurzen Bericht über das Vereinsgeschehen und über die Arbeiten am Vereinsheim. Schriftführer Roland Engel verlas die Versammlungs- und Sitzungsprotokolle Kassier Alfred Tausend erstattete einen erfreulichen Bericht über die Vereinsfinanzen, den Kassenprüfbericht gab Ehrenmitglied Andreas Weltner. Handball-Abteilungsleiter Heinrich Hartmann erstattete einen detaillierten Bericht über den Handballbetrieb 1966. Die anstehenden Neuwahlen der Vereinsleitung hatten folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Kurt Möller, 2.Vorstand Georg Stier, Kassier Alfred Tausend, Schriftführer Roland Engel Die weiteren Wahlen wurden nach der Nomenierung der Vorstandschaft abgebrochen. Über den Wahlvorschlag zur Bildung des Ausschusses gab es hitzige Debatten, so daß eine Wahl unmöglich wurde. Außerdem lehnte der bisherige Handball-Abteilungsleiter Heinrich Hartmann eine Wiederwahl kategorisch ab. Auf Grund dieser Sachlage trat die eben erst gewählte Vorstandschaft zurück, führte jedoch die Leitung des Vereines kommissarisch bis zur nächsten Generalversammlung weiter. Generalversammlung am 19.Februar im Vereinsheim. der kommissarische 1.Vorstand Kurt Möller gab als einzigen Tagesordnungspunkt die Neuwahlen der Vereinsleitung bekannt. Der Wahlausschuß wurde aus folgenden Mitgliedern gebildet :Ehrenmitglied Andreas Weltner, Franz Hauptmann, Konrad Geuter, Mainbernheim und Josef Hock, Kitzingen. Die Neuwahlen fielen wie folgt aus : 1.Vorstand Kurt Möller, 2.Vorstand Georg Stier, Kassier Alfred Tausend, Schriftführer Roland Engel, Handball-Abteilungsleiter Heinrich Hartmann Ausschußmitglieder : Wilhelm Wurm, Hans Bayer, Rudolf Deppisch, Erich Schmid, Heinrich Krönlein und Georg Roßmark.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1967.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

Zum Jugendleiter wurde Oswald Wandler und zum Vereinsdiener Wilhelm Wurm gewählt. Franz Hauptmann äußerte den Wunsch, doch mit der Erstellung des geplanten Kinderspielplatzes zu beginnen. 2.Bürgermeister Karl Schmidt stellte den Antrag zur Schaffung von Parkplätzen vor dem Vereinsheim. In einer Ausschußsitzung am 24.Februar wurde hauptsächlich über den geplanten Neubau eines Vereinsheimes debattiert. Die Bauplanbeschaffung übernahm Schriftführer Roland Engel. Erörtert wurde außerdem die Finanzierung dieses Projektes, es sollten deshalb mit verschiedenen Lieferanten und Behörden Verhandlungen geführt werden. Der Kinderspielplatz sollte im Angriff genommen werden, die Arbeiten hier; zu müßten freiwillig erfolgen, der Verein gewährt keinerlei finanziellen Zuschüsse. Die endgültige Einzäunung des Sportplatzgeländes wurde nach einer erneuten Vermessung unter der Leitung von Heinrich Krönlein fortgesetzt. Die bei der Generalversammlung unterlassene Wahl des Spielausschusses wurde nachgeholt und hatte folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Kurt Möller, 2.Vorstand Georg Stier, Abtl. Heinrich Hartmann und der jeweilige Trainer. Für die Handballspiele wurde der Eintrittspreis für Mitglieder auf 1.- DM und für Nichtmitglieder auf 1.20 DM erhöht. Hauptpunkt in einer Sitzung am 22.März war der geplante Bau des Vereinsheimes. Vorstand Kurt Möller sprach über den bisherigen Stand der Finanzierung und teilte dem Gremium mit, daß die Gemeinde Rödelsee einen Bauzuschuß von 3.000.- DM gewährt hatte. Es wurde ein Bauausschuß mit folgenden Mitgliedern gewählt : 1.Vorstand Kurt Möller, Schriftführer Roland Engel, Abtl.Heinrich Hartmann und Heinrieh Krönlein. Auf Vorschlag von Handball-Abteilungsleiter Hartmann wurde die Reservemannschaft aus spieltechnischen Gründen in eine Ib-Mannschaft umbenannt. Die Vorrunde der Feldhandball-Bezirksklasse begann am 2.April mit dem Auswärtsspiel in Volkach. Dieses Auftaktspiel gegen den VfL Volkach gewann der TSV mit 14:6 (5:1) . Ausschußsitzung am 19.Mai im Vereinsheim. Es wurde beschlossen, zur Genehmigung des Vereinsheimbaues eine außerordentliche Generalversammlung am 17.Juni einzuberufen. Besprochen wurde eine Einladung des TSV Mainbernheim zu dessen 40-jährigen HandballJubiläum. Die Vorstandschaft sollte mit einer Fahnenabordnung am Festkommers des Patenverein teilnehmen. Geplant wurde auch die Erstellung eines Kleinfeld-Spielplatzes, Ausschußmitglied Heinrich Krönlein wurde mit der Organisation dieses Vorhabens beauftragt. Klage über die mangelnde Disziplin in den Handball-Mannschaften führte Abteilungsleiter Hartmann. Er erwähnte, daß der TSV immer mehr in Verruf komme und einige Strafverfahren anhängig seien. Außerordentliche Generalversammlung am 17.Juni im Vereinsheim. 1.Vorstand Kurt Möller gab nach der Begrüßung den Anlaß der Einberufung bekannt. Zu Beginn der Versammlung wurde dem Handball-Gründungsmitglied Ernst Hess in Würdigung seiner Verdienste die "Goldene Vereinsnadel" überreicht und er wurde zum EHRENMITGLIED ernannt. Vorstand Möller erstattete einen ausführlichen Bericht zum geplanten Bau des Vereinsheimes. Der Bauplan wurde zur Einsichtnahme aufgelegt und nach längerer Debatte fand eine Abstimmung über das Bauvorhaben statt. Mit großer Mehrheit von 59 Stimmen, bei 2 Gegenstimmen, wurde der Bau des Vereinsheimes beschlossen. Mit der Bauaufsicht wurde der Architekt Staudt aus Obernbreit beauftragt, mit der Bauausführung die Baufirma Ritz aus Großlangheim unter Einbeziehung der Selbstbeteiligung. Es wurden viele freiwillige Arbeitsstunden gezeichnet. Vorstand Kurt Möller dankte für das Verständnis und wünschte ein gutes Gelingen . In zwei Sitzungen am 5.und 19.Juli wurde ausschließlich der Bau des Vereinsheimes behandelt. Die neuen Pläne des Architekten Staudt wurden einstimmig angenommen. Auf Grund dieses Bauvorhabens wurde beschlossen, daß der der Turn- und Sportverein der Raiffeisenkasse Rödelsee als Mitglied beitreten sollte.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1967.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

TSV-Weinfest am 5./6,August. Dieses örtliche Weinfest fand diesmal auf dem Gelände des Sportplatzes und im Vereinsheim statt. Der Vereinsheimpächter Erdel gab hierzu seine Zustimmung. Beginn dieser Weinabende war jeweils 19.00 Uhr, der Eintrittspreis für die Tanzbegeisterten betrug 2.- DM zusätzlich 60 Pfennig für ein Weinglas. Es spielte die Tanzkapelle BACAYROLE (Erich Schmid). Ausschußsitzung am 12.September im Vereinsheim. Es wurden die Termine für die kommenden Veranstaltungen festgelegt. Die Meisterschaftsfeier zur Erringung der Feldhandball-Bezirksmeisterschaft sollte am 7.Oktober abgehalten werden. Jeder Spieler der erfolgreichen Mannschaft sollte einen 1/2 Liter Schmuck-Römer erhalten. Aus Anlaß seiner Hochzeit sollte dem langjährigen Abteilungsleiter Franz Hauptmann als Geschenk eine Wanduhr und ein Blumenkorb überbracht werden. Für den nach USA zurückkehrenden Freund und Gönner, Master-Sergeant der US-Army Joseph Vollock, genannt TEX, sollte ein Abschiedsabend veranstaltet werden. Zum Andenken an seinen mehrjährigen Aufenthalt am Schwanberg und die Verbundenheit mit den Mannschaften sollte ein aktuelles Mannschaftsbild und ein bemalter Bocksbeutel überreicht werden. Das letzte Punktespiel der Feldhandball-Bezirksliga fand am 17.September in Lohr/Main statt, der TSV gewann diese Begegnung mit 18:13 (9:5) und wurde souveräner Meister der Bezirksklasse. Tabellenendstand der Feldhandball-Bezirksklasse 1967 : TSV Rödelsee TV Marktsteft

18 18

17 10

0 2

l 6

242:159 192:170

34:2 22:14

HV Heidingsfeld FT Schweinfurt TG 48 Kitzingen FC 05 Schweinfurt TV Ochsenfurt ETSV Würzburg TSV 46 Lohr VfL Volkach

18 18 18 18 18 18 18 18

11 8 8 9 8 7 6 0

0 4 3 0 1 1 1 0

7 6 7 9 9 10 11 18

170:167 196:160 247:221 240:217 225:226 213:227 239:257 127:286

22:14 20:16 19:17 18:18 17:19 15:21 13:23 0:36

An dieser Meisterschaftsrunde und den nachfolgenden Aufstiegsspielen warei folgende Spieler beteiligt : Erich Schmid (20), Georg Merklein (20), Adolf Baumann (20), Heinz Behnke (20), Hans Schwab (19), Lorenz Hess (19), Reinhold Bayer (18), Rolf Müller (17), Valentin Lindner (16), Oswald Wandler (15), Hans Bachner (13), Günter Nickel (9), Walter Schubert (7), Dieter Vierhub-Lorenz (4), Artur Färber (4), Martin Baumann (2) und Kurt Pfeuffer (1). Aufstiegsspiele zur Feldhandball-Landesklasse Nord (einfache Runde) : 24. September, TB Erlangen - TSV Rödelsee 18:13 (7:7) I.Oktober TSV Rödelsee - SpVgg Ahorn 9:6 (5:3) Der TB Erlangen und der TSV Rödelsee stiegen in die Landesliga auf, die SpVgg Ahorn konnte sich im Frühjahr 1968 in einem Entscheidungsspiel gegen den TV 61 Bamberg ebenfalls qualifizieren. Am 8.November um 10.00 Uhr wurde unter großer Anteilnahme der Einwohner der Kinderspielplatz, sowie das Ehrenmal des Turn- und Sportvereines, von den Geistlichen beider Kirchen gesegnet. Nach Ansprachen von Vorstand Kurt Möller und Bürgermeister Gottfried Deppisch legten beide Kränze am neuen Gedenkstein nieder. Für die feierliche Umrahmung sorgte der Posaunenchor Fröhstockheim. Dieser Gedenkstein wurde vom Sportfreund Herbert Kießling aus Marktleuthen gestiftet. In zwei Sitzungen am 6.und 27.Dezember wurden die Termine für die kommenden Veranstaltungen wie folgt festgelegt : Adventsfeier am 17.Dezember, Jahreshauptversammlung am 21.Januar und Vereinsfasching am 8.Februar 1968 Das Landratsamt gewährte zum Vereinsheimbau einen Zuschuß von

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1967.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

2.000.- DM, auĂ&#x;erdem wurde die behĂśrdliche Baugenehmigung erteilt und kostete 984.-DM Wegen Disziplinlosigkeit wurden einige Aktive verwarnt und Strafen angedroht. Auf Grund von Meinungsverschiedenheiten bei der Planung des Vereinheimes trat das Mitglied Siegfried Brand aus dem Verein aus. Anmerkung Schon nach kurzer Zeit bereute Sportfreund Brand seinen Austritt und meldete : sich wieder beim Verein an.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1967.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

1968 Jahreshauptversammlung am 21.Januar im Vereinsheim. Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Kurt Möller erstattete dieser einen ausführlichen Bericht über den bisherigen Planungsverlauf des Vereinsheimbaues und gab die weiteren organisatorischen Aufgaben bekannt. Nach vorhergegangenen hitzigen Streitigkeiten mit dem Schriftführer Roland Engel um die Ausführung des Bauprojektes,, führte Roland Engel aus Protest keine schriftliche Arbeiten und keine Protokollführung mehr aus. Dadurch konnte keinerlei Angaben über den weiteren Verlauf ermittelt werden. In der Hallenhandball-Kreisklasse Gruppensieger. Tabellenendstand : TSV Rödelsee I TV Marktsteft TG 48 Kitzingen Ib TV Iphofen VfL Volkach TSV Mainbernheim Ib

Gr.A

1967/68

Gruppe A : 5 5 5 5 5 5

5 3 3 1 1 0

0 1 0 2 1 0

wurde

0 1 2 2 3 5

104:35 67:52 61:50 52:74 64:101 51:87

der

TSV

ungeschlagener

10:0 7:3 6:4 4:6 3:7 0:10

Gruppe B: TV Etwashausen TSV Mainbernjeim I TSV Rödelsee Ib TG 48 Kitzingen II TV Ochsenfurt Ib TV Dettelbach SV Michelfeld

6 6 6 6 6 6 6

5 4 4 3 2 2 0

1 1 0 0 0 0 0

0 1 2 3 4 4 6

127:49 105:71 79:73 94:83 79:81 55:83 44:149

11:1 9:3 8:4 6:6 4:8 4:8 0:12

Endspiel um die Kreismeisterschaft am 28.Januar in der "F&rian-Geyer-Halle" in Kitzingen : TSV Rödelsee - TV Etwashausen 18:14 n.V. (11:6/13:13) Aufstiegsspiele zur Hallenhandball-Bezirksklasse. Am 11.Februar in der "TG 48-Halle" in Schweinfurt : FT Schweinfurt - TSV Rödelsee 11:8 (6:5) Am 18.Februar in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen : TSV Rödelsee - TSV Tauberbischofsheim 17:14. Da am Ende der einfachen Spielrunde alle drei Mannschaften punktegleich waren, wurde am 3.März in der "TGW-Halle" in Würzburg eine erneute Auf stiegsrunde ausgetragen. Ergebnisse : TSV - FT Schweinfurt 22:8, - TSV Tauberbischofsheim 13:5. Der TSV Tauberbischofsheim und der TSV Rödelsee stiegen in die Haller handball-Bezirksklasse auf. In der Hallenkreisklasse und bei den Aufstiegsspielen waren beteiligt : Hans Schwab (10), Rolf Müller (10), Hans Bachner (10), Adolf Baumann (10), Günter Nickel (10), Heinz Behnke (10), Georg Merklein (9), Kurt Pfeuffer (9), Valentin Lindner (5), Erich Schmid (5), Dieter Vierhub-Lorenz (3), Martin Feindert (2). In fünf Ausschußsitzungen von Februar bis Juni wurde hauptsächlich die Ausführung und Bauaufträge des Vereinsheim-Projektes besprochen. Der bisherige Jugendleiter Oswald Wandler trat Anfang Mai von seinem Posten zurück. Ausschußmitglied Wilhelm Wurm erklärte sich bereit, diese Funktion vorläufig zu übernehmen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1968.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

Die Verbandsspiele der Feldhandball-Landesklasse Nord begannen am 7.April mit dem Heimspiel gegen die TG 48 Würzburg 9:7 (5:4). Vor dem Baubeginn wurde aus einem verschlossenen Schrank im Vereinsheim die historische Fahne des ehemaligen Radfahrer-Vereins "Zeppelin" Rödelse entwendet. Die kunstvoll gestickte Fahne wurde 1910 gekauft und kostete damals schon 140.- Goldmark. Die kirchliche Weihe durch H.H.Pfarrer Kaffe fand 1911 statt. Für die ehemaligen Mitglieder dieses Vereines war dies ein herber Verlust. Anmerkung Ein Vereinsmitglied hatte die entwendete Fahne angeblich bei einer Rödelseer : Familie entdeckt und dies der Vorstandschaft gemeldet. Unter Androhung einer Verleumdungsklage nahm er seine Anschuldigung zurück. Leider unternahm die damalige Vorstandschaft nichts, um diese Angelegenheit aufzuklären, so daß dieser Diebstahl in Vergessenheit geriet. Außerordentliche Generalversammlung am 13.Juli im "Gasthaus Stier". 1.Vorstand Kurt Möller gab nach seiner Begrüßung einen detailierten Berieht über den bisherigen Ablauf des Vereinsheimbaues. Er schilderte auch die enormen Schwierigkeiten, die ihm bereitet wurden. Ein Antrag der Vereinsleitung, ein Darlehen bei der Raiffeisenbank aufzunehmen, wurde mit Mehrheit angenommen. Der Vorschlag, das alte Vereinsheim die ehemalige RAD-Baracke, abzureißen und an den Schützen verein Castell für 100.- DM zu verkaufen, fand die Zustimmung der Versammlung. Es wurde beschlossen, daß der Architekt Staudt im Zusammenarbeit mit der Baufirma Ritz den Bau weiterführen sollte. Schriftführer Roland Engel legte aus beruflichen Gründen sein Amt nieder, als Nachfolger wurde Leonhard Müller bis zur nächsten Wahl eingesetzt. Ehrenvorstand Karl Hess richtete an die Mitglieder einen dringenden Appell in dieser schwierigen Zeit zusammenzuhalten und die Vorstandschaft zu unterstützen . Feldhandball-

Bezirk

smeisterschaft ugend am 15. der A J September in Münsteschwarzach (Turnier) :

Tabellenstand TSV Rödelsee

: 3

3

0

0

31:11

HSG "St.Maurus" Münsterschwarzach

3

2

0

1

29:28

SC "Kickers" Würzburg FC 05 Schweinfurt

3

1

0

2

25:31

3

0

0

3

31:36

6:0 4:2 2:4 0:6

Der TSV wurde A- Jugend-Bezirksmeister und nahm an der Nordbayer Meisterschaft teil. Folgende Jugendspieler waren beteiligt : Wilfried Demel, Alfred Schalk, Philipp Lenhard, Jürgen Bamberg, Walter Hutzelmann, Ernst Weltner, Norbert Bommersheim, Franz-Josef Riedmiller, Peter Hess, Gerhard Behnke und Hubert Henneberger. Nordbayerische Feldhandball-Jugendmeisterschaft am 22.September in Fürth. Die Ergebnisse des Turniers : TSV - TSV 46 Nürnberg 4:8, - TV Großwall= bur 3:7, - TuSpo Nürnberg 10:13. Die Jugendmannschaft des TSV belegte gegen die körperlich überlegenen Gegner nur den letzten Platz. Aufstellung : Peter Hess - Karl Lenhard - Jürgen Bamberg - Gerhard Behnke - Philipp Lenhard - Franz J.Riedmiller - Heini Jungfleisch - Hubert Henneberger - Wilfried Demel -

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1968.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

Alfred Schalk - Norbert Bommersheim, Ernst Weltner, Walter Hutzelmann. Am 22.September fand das letzte Verbandsspiel der Feldhandball-Landesliga in Rödelsee gegen den TSV 61 Hof statt. Der TSV besiegte die Gäste aus öberfranken mit 11:9 (5:7). Tabellenendstand der Feldhandball-Landesklasse 1968 : TB Erlangen SpVgg Fürth SpVgg Ahorn TSV Rödelsee TSV 04 Feucht TSV 04 Schwabach TG 48 Würzburg TSV 46 Nürnberg TSV 61 Hof

18 18 18 18 18 18 18 18 18

15 8 8 7 7 7 7 7 5

l 6 3 3 3 3 1 1 0

2 4 7 8 8 8 10 10 13

259:188 214:193 199:209 191:187 184:196 198:203 209:210 183:204 190:239

31:5 22:14 19:17 17:19 17:19 17:19 15:21 15:21 10:26

Aus finanziellen Gründen stieg der TSV Rodelsee f reiwillig aus der Landes; klasse Nord int die Bezirksklasse ab. Folgende Handballkameraden waren an dieser Verbandsrunde beteiligt : Lorenz Hess (18), Hans Bachner (18), Hans Schwab (18), Georg Merklein (18), Oswald Wandler (17), Heinz Behnke (17), Rolf Müller (17), Günter Nickel (17), Erich Schmid (16), Adolf Baumann (16), Reinhold Bayer (11), Walter Schubert (8), Martin Baumann (3), Martin Feindert und Valentin Lindner je (1). In einer Sitzung am 26.September beschloß die Vereinsleitung, eine Geldspendensammlung bei der Rödelseer Einwohnerschaft durchzuführen. Über die Verpachtung des neuen Vereinsheimes sollten 2.Vorstand Georg Stier und Kassier Tausend mit dem bisherigen Pächter Arthur Erdel verhandeln. Am 28.September empfing der TSV den Feldhandball-Bundesligisten TSV Ansbach zu einem Freundschaftsspiel. Diese Begegnung fand in Kitzingen auf den "Bayernplatz" vor zahlreichen Zuschauern statt, die Gäste aus Ansbach gewannen überlegen mit 17:6 (8:4). Ausschußsitzung am 24.Oktober in der "Winzerstube". Vorstand Kurt Möller verlas ein Schreiben des Architekten Staudt, in dem dieser wegen Anschuldigungen von Mitglied Roland Engel seinen Auftrag abgeben wollte. 2.Vorstand G.Stier und Ausschußmitglied Hans Bayer bemühten sich um eine Klärung dieser Angelegenheit, die jedoch von R.Engel abgelehnt wurde. Architekt Staudt wurde mit der weiteren Bauführung beauftragt und Roland Engel vom Bauausschuß entbunden. Auf Antrag beschloß die Vereinsleitung, die Verpachtung des neuen Vereinsheimes in der "Main-Post" auszuschreiben. Am 27.Oktober begann die Verbandsrunde der Hallenhandball-Bezirksklasse 1968/69 in der "TGW-Halle" in Würzburg mit dem Punktespiel gegen den TSV 46 Lohr, das der TSV mit 14:13 (7:8) knapp gewinnen konnte. Bei einer Ausschußsitzung am 1.Dezember in der "Winzerstube" trat der Kassier Alfred Tausend wegen Meinungsverschiedenheiten über die Verpachtung des Vereinsheimes von seinen Amt zurück. Als sein Nachfolger wurde Franz Hofbauer aus Kitzingen bis zur nächsten Jahreshauptversammlung kommissarisch eingesetzt. Die Haussammlung für Spenden zur Vereinsheimfinanzierung im November und Dezember wurde vom Landratsamt genehmigt. Einweihung und offizielle Eröffnung des neuen Vereinsheimes. Nach einer ca. achtmonatigen Bauzeit unter schwierigsten Bedingungen wurde das Vereinsheim am 22.Dezember mit einem Festabend der Öffentlichkeit übergeben. Nach dem Einzug der Fahnenabordnung und der Jugendvertretung begrüßte 1.Vorstand Möller die Ehrengäste und die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder. In seiner Ansprache schilderte Vorstand Möller die Planung und den Bauverlauf dieses Projektes. Mit einen symbolischen Schlüssel übergab Architekt Staudt aus Obernbreit das Vereinsheim an Kurt Möller. Beide Geistlichen erteilten anschließend den kirchlichen Segen und wünschten dem Turn- und Sportverein viel Glück und Erfolg.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1968.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

Bürgermeister Gottfried Deppisch dankte der Vereinsleitung und Erstellung dieses Heimes und betonte, daß diese Baulichkeit auch der Gemeinde von Nutzen sein sollte. Am Schluß der Ansprachen stellte Vorstand Möller das neue Pächterehepaar Amrhein aus Kitzingen vor.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1968.HTML[17.05.2010 16:21:29]


TSV-Chronik

1969 Die Hallenhandball-Verbandsrunde 1968/69 wurde am 18.Januar mit der Begegnung ETSV Würzburg - TSV Rödelsee 11:11 (4:10) in der "Taubertal-Halle" in Tauberbischofsheim beendet. Tabellenendstand der Hallen-Bezirksliga 1968/69 FC "Kickers" Würzburg TV Ochsenfurt TSV Bad Kissingen TSV Tauberbischofsheim ETSV Würzburg TSV Rödelsee TG 48 Würzburg Ib TG Heidingsfeld TSV 46 Lohr

8 8 0 0 142:85 8 5 1 2 150:130 8 5 0 3 146:148 8 4 1 3 141:128 8 3 1 4 93:104 8 3 1 4 111:125 8 3 0 5 117:122 8 3 0 5 112:120 8 0 0 8 121:171

16:0 11:5 10:6 9:7 7:9 7:9 6:10 6:10 0:16

U. U l Folgende Spieler waren bei der Hallen-Verbandsrunde beteiligt : Adolf Baumann (8), Rolf Müller (8), Georg Merklein (8), Günter Nickel (8), Heinz Behnke (8), Kurt Pfeuffer (7), Erich Schmid (6), Hans Schwab (5), Wolfgang Buchardt (4), Hans Bachner (3), Oswald Wandler (3), Philipp Lenhard (3), Alfred Schalk (3) und Rudi Jungfleisch (1). Jahreshauptversammlung am 19.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Kurt Möller berichtete ausführlich über den Bau des Vereinsheimes und die vielen Schwierigkeiten, die zu bewältigen waren. Er gab weiter bekannt, daß ein Überblick über die bisherige Kostenerstellung noch nicht erfolgen konnte, da noch nicht alle Rechnungen vorgelegt wurden. Außerdem mußte ein Zwischenkredit aufgenommen werden, da die Zuschüsse über den BLSV noch nicht eingetroffen waren. Kurt Möller bedauerte den Rücktritt des Kassiers Alfred Tausend und gab die Gründe des Ausscheidens bekannt. Als Nachfolger wurde Franz Hofbauer aus Kitzingen vorgeschlagen, der sich bereit erklärte, das Amt bis zur nächsten Neuwahl zu übernehmen. Die Versammlung wählte Franz Hofbauer mit großer Mehrheit zum neuen Kassier. Der neue Kassenverwalter gab in Kurzform einen Überblick über die Vereinsfinanzen. Kassenprüfer Konrad Geuter bestätigte dem Vorgänger und Franz Hofbauer eine gute Kassenführung und bat um Entlastung beider Funktionsträger. Handball-Abteilungsleiter Heinrich Hartmann gab wie immer einen detaillierten Bericht über das Handball-Geschehen im vergangenen Spieljahr. Für den kommissarischen Jugendleiter Wilhelm Wurm erstattete der Schülerbetreuer Gerhard Döll den Bericht über die Jugendarbeit. Auf Antrag wurde Gerhard Döll von der Versammlung zum neuen Jugendleiter gewählt. Auf Antrag von Franz Hauptmann wurde zur Schlichtung von Streitigkeiten und zur Beratung der Vorstandschaft ein Ältestenrat mit großer Mehrheit gewählt. Vorstand Möller lehnte diesen Antrag ab, wurde jedoch von der Versammlung überstimmt. In den Ältestenrat wurden folgende Mitglieder gewählt : Ehren vorstand Karl Hess, Bürgermeister G.Deppisch, Martin Schmidt, Hans Meyer und Helmut Uhl. Am 26.Februar wurde zu einer Vorstandssitzung der Ältestenrat hinzugezoger In dieser Sitzung mußte das neue Gremium gleich voll durchgreifen, Vorstand Kurt Möller und seine Ehefrau Rosmarie wurde von einem Aktiven fast tätlich angegriffen und der persönlichen Bereicherung beim Vereinsheimbau beschuldigt. Dem 2.Vorstand Georg Stier wurden ebenfalls Unregelmäßigkeiten vorgeworfen. Abteilungsleiter H.Hartmann griff das Ehepaar Möller mit schweren Vorwürfen an und trat von seinen Posten zurück. Nach intensiver Aussprache mit dem Ältestenrat und Androhung von Vereinsausschluß entschuldigten sich beide Aktiven bei den Vorständen, Abtl. Hartmann nahm von seinem Rücktritt Abstand. In einer Ausschußsitzung am 8.März gab Vorstand Kurt Möller bekannt, daß HandballAbteilungsleiter Heinrich Hartmann von seinem Amt zurückgetreten war. Zu seinem

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1969.HTML[17.05.2010 16:21:30]


TSV-Chronik

Nachfolger wurde bis zur nächsten Jahreshauptversammlung Gerhard Döll eingesetzt. Der dadurch vakante Posten des Jugendleiters konnte nicht besetzt werden und wurde zurückgestellt. Die vom 1.Vorstand Möller neu erstellte Tischtennis-Abteilung hatte großen Zuspruch. Nach einer Bekanntmachung in der "Main-Post" meldeten sich 51 Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren, vorwiegend Mädchen, für diese Sportart. Für das Training gelang es, die Tischtennis-Übungsleiterin Frau Gerda Vogel vom HC Marktbreit unentgeltlich zu verpflichten. Von den Ausschußmitgliedern wurde diese Initiative begrüßt, da dadurch eventuell weitere Sportzuschüsse zu erwarten wären. Am 17.April begann die Feldhandball-Verbandsrunde der Landesklaae Nord mit dem Auswärtsspiel in Fürth gegen die SpVgg Fürth 7:17. Ausschußsitzung am 8.Juni im Vereinsheim. Besprochen wurden die weiteren Baumaßnahnen in den Dusch-und Umkleideräumen, sowie die Einrichtung einer Schiedsrichter-Kabine. 2.Vorstand Georg Stier gab bekannt, daß sich eine Damen-Gymnastik-Gruppe gebildet und dem Verein als eigene Abteilung angeschlossen hatte. Die wöchentlichen Übungsstunden sollten von Fräulein Gössekeld vom "Casteller Ring" vom Schwanberg abgehalten werden. Mit der Leitung der Tischtennis-Abteilung wurde Vereinsmitglied Rosmarie Möller beauftragt, die Leitung der Damen-Gymnastik übernahm Rosina Stier. Anläßlich seiner Hochzeit (1.) wurde dem Schriftführer Leonhard Müller eine Personenwaage als Geschenk überbracht. Die A-Jugend des TSV errang am 10.Juli erneut die Feldhandball-Kreis-Meisterschaft in Münsterschwarzach (Turnier) und am 17.Juli die Ufr.Bezirksmeisterschaft. Am 26.Juli wurde der Ältestenrat erneut zu einer Vorstandssitzung geladen. Es mußten wieder heftige Streitigkeiten und Anschuldigungen geklärt werden Bei einer Spielerversammlung gab es zwischen drei Handballspielern Auseinandersetzungen, die fast handgreiflich ausarteten, außerdem machte ein bekannter Aktiver dem 1.Vorstand Möller schwere Vorwürfe und erklärte, er werde in Zukunft nur noch gegen den Verein arbeiten. Der Ältestenrat unter der Leitung von Ehrenvorstand Karl Hess konnte auch diese Unstimmigkeiten ausräumen, kündigte aber bei weiteren Vorfällen dieser Art, einen sofortigen Vereinsausschluß an. In einer Sitzung am 16.September in der "Winzerstube" gab Vorstand Möller bekannt, daß der Pächter des Vereinsheimes Amrhein aus gesundheitlichen Gründen seiner Ehefrau den Vertrag gekündigt habe. Dem Pächter wurde mitgeteilt, daß die hinterlegte Kaution erst bei einer Neuverpachtung zur Auszahlung kommen sollte und er sich an den Inserationskosten beteiligen müßte. Sollte innerhalb von drei Monaten kein Pächter gefunden werden, verfiele die Kaution zu Gunsten des Vereines. Am 20.September fand das letzte Spiel der Feldhandball-Landesklasse Nord in Rödelsee statt, Gegner TSV Beiersdorf wurde mit 12:8 (7:5) geschlagen, dies war der einzige Sieg in dieser Verbandsrunde. Tabellenendstand der Feldhandball-Landesliga 1969 : TG 48 Würzburg HG Nürnberg SV Ahorn TSV 04 Schwabach TuSpo Nürnberg TSV Beiersdorf

18 18 18 18 18 18

12 11 10 9 8 9

2 2 4 3 3 0

4 5 4 6 7 9

232:190 212:172 206:181 201:177 178:171 203:204

26:10 24:12 24:12 21:15 19:17 18:18

SpVgg Fürth TSV 04 Feucht TSV Weitramsdorf TSV Rödelsee

18 18 18 18

7 6 6 l

3 3 l l

8 9 11 16

194:192 205:207 197:201 118:261

17:19 15:21 13:23 3:33

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1969.HTML[17.05.2010 16:21:30]


TSV-Chronik

Der TSV Weitramsdorf und der TSV Rödelsee mußten in die Bezirksklasse absteigen . In zwei Sitzungen am 16.Oktober und 20.November wurde die Verpachtung des Vereinsheimes erörtert. Mit Frau Funkel und Dipl.Brauingenieuer Dorsch aus Kitzingen meldeten sich zwei Interessenten. Anläßlich des Bremserfestes am 19.Oktober sollte mit beiden verhandelt werden. Die Bewirtschaftung der Vereinsgaststätte hatte vorläufig das Ehepaar Döll übernommen, die Vereinsleitung zahlte einen Anerkennungsbetrag von 100.DM an Familie Döll. Anmerkung Die Vorstandschaft entschied sich für die Familie Dorsch als neue Pächter, ohne : Erkundigungen einzuziehen. Dies sollte sich später als ein großer Fehler herausstellen, denn Herr Dorsch war Alkoholiker und total verschuldet. Über einen Grundschuldeintrag wurde in einer Sitzung am 14.Dezember debattiert. Der BLSV forderte für einen Zuschuß von 10.000.- DM die Aufnahme einer Hypothek. Nach Rücksprache mit der Raiffeisenkasse Rödelsee erklärte sich diese bereit, die Bürgschaft zinsund kostenlos unter Belassung der noch geschuldeten 3.000.- DM aus der Resthypothek zu übernehmen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1969.HTML[17.05.2010 16:21:30]


TSV-Chronik

1970 Jahreshauptversammlung am I.Februar im Vereinsheim. Nach seiner Begrüßung erstattete 1.Vorstand Kurt Möller einen Bericht über die Finanzierung des Vereinsheimes und dankte allen, die beim Bau mitgeholfen hatten. Vorstand Möller schilderte auch die Schwierigkeiten, die ihm bereitet worden waren. Schriftführer Leonhard Müller verlas die Protokolle der Versammlungen und Sitzungen, auch hier wurde ersichtlich, mit welchen Widerwärtigkeiten die Vereinsführung zu tun hatte. Kassier Franz Hofbauer gab einen ausführlichen Bericht über die finanzielle Lage des Vereins. Auf Antrag der Kassenprüfer Ehrenmitglied Andreas Weltner und Konrad Geuter wurde der Kassier entlastet. Der kommissarische HandballAbteilungsleiter Gerhard Döll berichtete über den Spielbetrieb der Handball-Mannschaften. Jugendbetreuer Gerhard Springer erstattete einen ausführlichen Bericht über die Jugend-und Schüleraktivität, besonders erwähnte er die ufr.Feldhandball-Meisterschaft der Jugend, die der TSV erringen konnte. Nach den Berichten trat die gesamte Vereinsleitung ohne vorherige Ankündigung zurück, dies war einer der schwärzesten Stunden in der Vereinsgeschichte. Bei einem Schuldenstand von ca. 120.000 DM und noch rückständigen Baumaßnahmen wollte sich aus der Versammlung keiner bereit finden, die vakanten Posten zu übernehmen. Es wurde vorerst ein Wahlausschuß mit folgenden Mitgliedern gewählt : Ehrenmitglied Andreas Weltner, Otto Schwab, Robert Wurm, Franz Hauptmann und Rudi Hubert. Nach endlos langen Debatten stellten sich die Altmitglieder Andreas Weltner und Otto Schwab als Vorstände zur Verfügung, mit der Bedingung, eine gute Mannschaft um sich zu haben. Die nachfolgende Neuwahl hatte folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Andreas Weltner, 2.Vorstand Otto Schwab, Kassier Alfred Tausend, Schriftführer Herbert Schubert Ausschußmitglieder : Adolf Baumann, Wolfgang Weltner, Günter Nickel, Franz Hauptmann, Roland Engel und Hans Bachner. Ersatz : Herbert Hammer und Georg Roßmark. Handball-Abteilungsleiter Gerhard Döll, Jugendleiter Gerhard Springer, TischtennisAbteilungsleiter Heinrich Krönlein, Kassenprüfer Konrad Geuter und Franz Hauptmann, Vereinsdiener Philipp Lenhard. Ältestenrat : Ehren vorstand Karl Hess, Bürgermeister Gottfried Deppisch, Martin Schmidt, Hans Meyer und Helmut Uhl. Neu im Verein aufgenommen wurde der Vereinsheimpächter Dorsch und Frau Vasicek aus Fröhstockheim. Vorstand Weltner bedankte sich bei der bisherigen Vereinsleitung für die geleistete Arbeit und sprach den Wunsch nach guter Zusammenarbeit aus. Ausschußsitzung und außerordentliche Spielerversammlung am 15.Februar. 1.Vorstand Andreas Weltner erklärte in seiner ersten Sitzung, daß die restlichen Arbeiten am Vereinsheim zügig weitergeführt werden sollten. Für die weitere Finanzierung dieser Baumaßnshmen sollte bei den Mitgliedern eine Geldsammlung durchgeführt werden. Ausschußmitglied Roland Engel erklärte sich bereit, mit seiner Firma verschiedene Arbeiten kostenlos (ohne Material) auszuführen. Um einen Überblick über die Handball-Abteilung im körnenden Jahr zu haben, führte Abteilungsleiter Gerhard Döll eine Befragung der Spieler durch. Es meldeten sich 42 Aktive für die Feld- und Hallensaison. Vorstand Weltner appellierte an die Aktiven, ihre persönlichen Streitigkeiten beiseite zu lassen und sich wieder voll dem TSV zu widmen. Im Februar mußte die 1.Handball-Mannschaft aus der Hallenhandball-Bezirksklassen-Runde 1969/70 absteigen (keine Ergebnisse).

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1970.HTML[17.05.2010 16:21:30]


TSV-Chronik

In einer Sitzung am 28.April wurde auf Anregung des Vorstandes der Winzergenossenschaft Ferdinand Hess und auf Antrag des Ausschußmitgliedes Franz Hauptmann die Ausrichtung eines großen Weinfestes beschlossen. Dieses Fest sollte Mitte Juli in einem großen Zelt auf dem Sportplatz statt finden . Es wurden bereits einige organisatorische Arbeiten hierzu besprochen. Weiteres wurde beschlossen, den Sportplatz für die kommende Handball-Saisor herzurichten. Ein Aktiver der Ib-Mannschaft wurde wegen Tätlichkeit beim Handballspiel vereinsintern 8 Wochen gesperrt. In fünf Sitzungen vom Mai bis Juni wurden hauptsächlich die Vorbereitungen für das " l.Rödelseer Weinfest " besprochen. Es wurden die Verantwortlichen und deren Aufgaben eingeteilt und das Programm für die Festtage geplant Zur endgültigen Beschlußfassung sollte am 26.Juni eine Generalversammlung einberufen werden. Am 31.Mai wurde dem Vereisheimpächter Dorsch wegen andauerndem Mietrückstand und schlechter Wirtschaftsführung gekündigt. Am 6.Juni 1.Vorstand Verein der verwaisten

wurde die Beerdigung des langjährigen Aktiven Heinrich Krönlein besprochen. Weltner betonte, daß mit dem Ableben des erfolgreichsten Handballspielers im größte Verlust in der Handballära des TSV zu verzeichnen sei. Über den dadurch Posten des Tischtennis-Abteilungsleiters sollte in einer der nächsten Sitzungen ent

schieden werden. Als neue Pächterin des Vereinsheimes hatte sich Anneliese Schwachert (Nickel) beworben, die Vereinsleitung stimmte der Bewerbung, mit einer Gegenstimme, zu. Anmerkung Die Bewirtschaftung des Vereinsheimes durch das Ehepaar Schwachert dauerte : nur wenige Monate und wurde am 15.September beendet. Die Vereinsleitung mußte wieder einen neuen Pächter suchen. Die Verbandsrunde der Feldhandball-Bezirksklasse begann am 8.April. Am Pfingstsonntag nahm die 1.Mannschaft an den traditionellen Feldhandball-Turnier des TSV Karlstadt teil, (keine Ergebnisse). Generalversammlung am 26.Juni im Vereinsheim. 1.Vorstand Andreas Weltner eröffnete die Versammlung und erklärte den Zweck des geplanten Weinfestes, er betonte daß die geplante Großveranstaltung die prekäre finanzielle Situation des Turn- und Sportvereins verbessern sollte. Bürgermeister Gottfried Deppisch erklärte, daß die Gemeindeverwaltung und die Einwohner, wie in einer Bürgerversammlung am 20.Juni festgestellt, voll hinter dieser Veranstaltung stehen würden. In einer Aussprache wurden auch negative Meinungen vorgebracht, vor allem wurde von ehemaligen Vereinsfunktionären das finanzielle Risiko angesprochen. Der Hauptverantwortliche Franz Hauptmann gab einen ausführlichen Bericht über das geplante Weinfest und appellierte an alle Mitglieder und Einwohner, den TSV bei der großen Aufgabe zu unterstützen. Es meldeten sich bereits viele freiwillige Helfer zum Zeltaufbau und -abbau. " l. RÖDELSEER WEINFEST " vom 17. bis 20.Juli 1970. Dieses erste Weinfest fand in einem großen Festzelt auf dem Sportplatzgelande statt. Trotz einiger Mängel war diese Veranstaltung für den TSV ein großer Erfolg. Das Festprogramm : Freitag, den 17.Juli ab 20.00 Uhr : " Volkstumsabend " Die Mitmirkenden waren, Männergesangverein Fröhstockheim, Siedlerchor Kitzingen, Tanzgruppe Zehner Kitzingen, Trachtengruppe Lam aus den Bayer.Wald, Trachtenverein Markt Einersheim und die Blaskapelle Kolitzheim. Samstag, den 18.Juli ab 20.00 Uhr : " Fränkischer Weinabend " Mit der fränkischen Weinkönigin und vielen prominenten Gästen. Für Stimmung und Unterhaltung sorgte die Blaskapelle des Musikvereins Kolitzheim. file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1970.HTML[17.05.2010 16:21:30]


TSV-Chronik

Sonntag, den 19.Juli ab 14.00 Uhr : " Kinderfest" mit Kinderbelustigungen und ab 19.30 Uhr " Tanz im Weinzelt " , es spielten die bellten "The Spitfires". Montag, den 20.Juli ab 20.00 Uhr : " Gemütlicher Ausklang " mit Tanz für Alt und Jung. Weinkarte zum l.Rödelseer Weinfest vom 17. bis 20.Juli 1970 : Schoppenweine : 1. 1968er Rödelseer Küchenmeister, Müller Thurgau Qualitätswein, GWF 2. 1968er Rödelseer Küchenmeister, Silvaner, Qualitätswein, Weingut W.Melber. 3. 1969er Rödelseer Schwanleite, Silvaner, Qualitätswein, Weingut A.Weltner. 4. 1969er Rödelseer Küchenmeister, Müller-Thurgau, Qualitätswein, GWF. Bocksbeutelweine :

1.50 DM 1.50 DM 2.00 DM 2.00 DM

5. 1968er Rödelseer Küchenmeister, Müller-Thurgau, Qualitätswein, GWF.

6.00 DM

6. 1969er Rödelseer Küchenmeister, Müller-Thurgau,

7. 8. 9.

Qualitätswein, GWF. 1969er Rödelseer Schwanleite, Silvaner, Qualitätswein, Weingut A.Weltner. 1969er Rödelseer Schwanleite, Traminer, Kabinett, Weingut A.Weltner. 1969er Rödelseer Küchenmeister, Müller-Thurgau, Spätlese, Weingut A.Weltner.

7.00 DM 7.30 DM 12.50 DM 12.00 DM

10. 1969er Rödelseer Schwanleite, Müller-Thurgau, Spätlese, GWF.

13.00 DM

11. 1969er Rödelseer Küchenmeister, Silvaner,

Original Rödelseer Weinleiter " mit 7 Proben

Spätlese, GWF. " 4.50 DM

16.00 DM

Anmerkung Diese " Weinleiter " wurde vom ehemaligen Kellermeister ;der' : Winzergenossenschaft Rödelsee Richard Rabenstein kreiert und später vom frank. Weinbau-Verband gesetzlich geschützt. Bei einer Ausschußsitzung zum Weinfest am 26.Juli verlas Kassier Alfred Tausend die vorläufige Abrechnung und konnte auf einen erfreulichen Gewinn hinweisen. Franz Hauptmann stellte den Antrag, zum Dank für alle freiwilligen Helfer beim Weinfest, am 8.August zu einer Nachfeier mit kostenlosem Essen und Getränke einzuladen. In zwei Ausschußsitzungen am 15. und 30.September wurde ein Pachtvertrag für die neue Pächterin der Vereinsgaststätte, Frau Gerda Döll, vereinbart das Ehepaar Döll sollte das Vereinsheim am 1.Oktober beziehen. Der Vertrag enthielt u.a.folgende Klauseln : Der Pachtpreis beträgt in den 6 Wintermonaten 200.- DM, Gaststätte mit Wohnung, in den Sommermonate 250.DM. Die Pächterin gestattet dem TSV, eine jährliche Bremserveranstaltung in den Räumen abzuhalten, sowie beim Faschingsball den Barbetrieb. Handball-Abteilungsleiter Gerhard Döll gab wegen der Gastwirtschaftsführung sein Amt ab, für ihn wurde Gerhard Springer kommissarisch bis zur nächsten Versammlung eingesetzt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1970.HTML[17.05.2010 16:21:30]


TSV-Chronik

Dieser Regelung wurde in einer außerordentlichen Spielerversammlung am 4.Oktober zugestimmt. Für den Posten des verstorbenen Tischtennis-Leiters Heinrich Krönlein wurde trotz größter Mühe kein Nachfolger gefunden. Ausschußsitzungen am 15./25.November und am 20.Dezember. In diesen drei Sitzungen wurden die Termine für die kommenden Veranstaltungen festgelegt, Weihnachtsfeier am 26.Dezember, Jahreshauptversammlung am 24.Januar und Faschingsball am 30.Januar 1971. Der Weinfesttermin wurde für den 16. bis 19.Juli geplant. Zu den 25-jährigen Jubiläen des BLSV und des Handball-Verbandes wurden als Vertreter des TSV die Aktiven Gerhard Springer, Adolf Baumann und Gerhard Döll delegiert.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1970.HTML[17.05.2010 16:21:30]


TSV-Chronik

1971 Jahreshauptversammlung am 24.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Andreas Weltner begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder sowie Bürgermeister Gottfried Deppisch, Ehrenvorstand Karl Hess und die Ehrenmitglieder. Mit einer Gedenkminute wurde des Ablebens des unvergessenen Handballers Heinrich Krönlein gedacht. Vorstand Weltner berichtete über die weitere Baumaßnahmen am Vereinsheim und deren Finanzierung. Er dankte allen, die mit ihrer Geldspende dazu beigetragen hatten, dieses Vorhaben zu unterstützen. Schriftführer Herbert Schubert und Kassier Alfred Tausend erstatteten ihre Berichte, wobei Kassier Tausend besonders den Darlehensstand und die Tilgung erwähnte. Die Kassenprüfer Konrad Geuter und Franz Hauptmann bestätigten eine gute Kassenführung und stellten den Antrag zur Entlastung. Der kommissarische Handball-Abteilungsleiter Gerhard Springer gab einen ausführlichen Bericht über den gesamten Handball-Spielbetrieb, auch über die Jugendarbeit. Erstmals wurde von Rosina Stier über die Damen-Gymnastik-Gruppe berichtet, diese selbständige Gruppe hatte sich dem TSV lose angeschlossen. Die Versammlung wählte Gerhard Springer zum neuen Handball-Abteilungsleiter. Die vakanten Posten der Jugend-und Schülerleiter konnten mit Adolf Baumann, Oswald Wandler und Hans Raths besetzt werden. Ein Bericht über die Tischtennis-Aktivitäten konnte nicht erfolgen, da für den verstorbenen Spielleiter Heinrich Krönlein kein Nachfolger gefunden wurde, neuen Tischtennis-Abteilungsleiter wurde Hans Hartig jun. gewählt. Als Vereinsdiener stellte sich das Mitglied Karl Förstner zur Verfügung. Vorstand Weltner gab den Termin für das Weinfest 1971 bekannt und forderte alle Mitglieder auf, sich wieder daran zu beteiligen. Ende Januar wurde die Verbandsrunde der Hallenhandball-Kreisliga 1970/71 beendet, der TSV wurde wieder Meister dieser Klasse und nahm an den Aufstiegsspielen zur Bezirksklasse Teil (keine Ergebnisse). In einer kurzfristig anberaumten Sitzung am 30.März wurde die Beerdigung des Gründungsmitgliedes der Handball-Abteilung Adam Rieder besprochen. Es wurden die Mitglieder der Fahnenabordnung und der Trägerdienst, gemeinsam mit der Feuerwehr, eingeteilt. In zwei Sitzungen am 24. und 26.April mußten wieder Unstimmigkeiten in der 1.Mannschaft und Ib-Mannschaft geklärt werden. Es wurde deshalb ein Spielausschuß mit Abtl.Gerhard Springer, Adolf Baumann und Alfred Tausend erstellt. Bei einem Spieler der Ib-Mannschaft wurde eine vereinsinterne, mehrwöchige Sperre ausgesprochen und der Torwart der 1.Mannschaft letzmalig verwarnt. Es wurde beschlossen, am 15.Mai im Vereinsheim einen "Weinabend" abzuhalten. Die organisatorische Ausarbeitung und Einteilung der Helfer wurde am 2.Mai besprochen. " WEINABEND " am 15.Mai im Vereinsheim. Die gut besuchte Veranstaltung brachte einen ansehnlichen Betrag in die Vereinskasse. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Sehrammel-Duo Franz Hauptmann sen./Kurt Tschinkl. Ausschußsitzungen am 8. und 15.Juni im Vereinsheim. Besprochen wurde das "2.Rödelseer Weinfest" vom 16.bis 19.Juli. Die offizielle Weinprobe mit Gästen und der Presse sollte am 9.Juli abgehalten werden. Zum bestehenden Festausschuß mit Vorstand Weltner, Kassier Tausend, Schriftführer Schubert und Festleiter Hauptmann wurden von beiden Kindergartenvereinen Christine Pfeiler und Alfred Hartmann hinzugezogen. Es wurden die Verantwortlichen und deren Aufgaben eingeteilt. " 2.RÖDELSEER WEINFEST " vom 16.bis 19.Juli 1971. Dieses zweite große Weinfest wurde wieder im Festzelt auf dem Sportplatz abgehalten. Bis auf Sonntag abends waren die Veranstaltungen gut besucht. Das Programm : Freitag, den 16.Juli, ab 20.00 Uhr : " Tanz im Weinzelt ", mit der bekannten und beliebten

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1971.HTML[17.05.2010 16:21:31]


TSV-Chronik

Kapelle " Red Stars ". Samstag, den 17.Juli ab 19.00 Uhr " Großer Bunter Abend ". Mitwirkende : Männergesangsverein Fröhstockheim, Tanzgruppe Zehner, Kitzingen, Jugend-Turnriege vom TV Großlangheim und die Blaskapelle Kolitzheim. Sonntag, den 18.Juli, ab 14.00 Uhr : " Kinderfest zu Gunsten der Rödelseer Kindergärten mit Kinderbelustigungen. Für die Unterhaltung sorgte das Jugend-Blasorchester Wiesentheid. Abends ab 19.00 Uhr : " Großer Fränkischer Weinabend " Es spielte die Heimatkapelle Michelau unter der Stabführung von Sepp Böhm. Montag, den 19.Juli, ab 20.00 Uhr : " Gemütlicher Ausklang ", mit Tanz für Alt und Jung mit der Kapelle Burger aus Dettelbach. Ausschußsitzung am 10.August im Vereinsheim. Weinfestleiter Franz Hauptmann gab einen Überblick über das vergangene Weinfest und stellte noch Mängel fest, die man bei der nächsten Veranstaltung abstellen sollte. Kassier Alfred Tausend erstattete den vorläufigen Abrechnungsbericht über das Weinfest, das wieder ein finanzieller Erfolg war. Vorstand Andreas Weltner schlug vor, am Kirchweihdienstag, den 7. September die Nachfeier für die vielen Helfer abzuhalten und stiftete 20 Liter Wein. Ausschußmitglied Franz Hauptmann stellte den Antrag, einen Kleinfeld-Hartplatz mit Kunststoffbelag zu erstellen, da das Großfeld-Handballspiel immer mehr zurück gehe und vermehrt in Hallen und auf Kleinfeld gespielt würde. Aus finanziellen Gründen wurde dieser Antrag abgelehnt. In einer Ausschußsitzung am 18.September besprach man die bevorstehende Beerdigung des Altbürgermeisters und Gründungsmitglied des TSV Karl Nickel. Für den Anbau einer Garage an das Vereinsheim wurden als Verantwortliche Alfred Tausend, Siegfried Brand, Hans Bachner und Franz Hauptmann eingeteilt. Vereinsdiener Karl Förstner erkundigte sich, welche Mitglieder beitragsfrei wären, da einige Vorstands- bzw, Ausschußmitglieder keinen Beitrag entrichten wollten. Am 19.September fand in Marktsteft das Ufr.Feldhandball-Pokalendspiel TV Marktsteft - TSV Rödelsee 8:11 (3:5) statt. Aufstellung Peter Hess, Karl Lenhard, Lorenz Hess, Philipp Lenhard, Rudi des TSV : Jungfleisch, Adolf Baumann, Wolfgang Buchardt, Hubert Henneberger, Wilfried Demel, Günter N.ickel, Georg Merklein, Heinrich Jungfleisch, Franz-Josef Riemiller und Norbert Bommersheim. Bei der Sitzung am 23.November wurden die Termine für die kommenden Verstaltungen wie folgt festgelegt : Weihnachtsfeier am 26.Dezember, Vereinsfasching am 29.Januar und Jahreshauptversammlung am 20.Februar 1972. Das "3.Rödelseer Weinfest sollte voraussichtlich vom 14.bis 17.Juli stattfinden. Ein Vorschlag, bei Beerdigungen keine Musikkapelle, wegen schwieriger Beschaffung, spielen zu lassen, wurde zurückgestellt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1971.HTML[17.05.2010 16:21:31]


TSV-Chronik

1972 In zwei Sitzungen am l.und 8.Februar wurde die Tagesordnung der bevorstehenden Jahreshauptversammlung am 20.Februar erörtert. Für den Bezirkstag des HandballVerbandes wurden Abteilungsleiter Gerhard Springer und Franz Hauptmann delegiert. Schülerbetreuer Hans Raths trat aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurück. Eine heftige Debatte gab es um eine erstellte eigene Satzung der AH-Mannschaft. Jahreshauptversammlung am 20.Februar im Vereinsheim. 1.Vorstand Andreas Weltner eröffnete die Versammlung und begrüßte die Mitglieder, sowie Ehrenvorstand Karl Hess, Bürgermeister Gottfried Deppisch, die Ehrenmitglieder und die Presse. Mit einer Gedenkminute wurden die verstorbenen Gründungsmitglieder des Turn- und Sportvereins und der Handball-Abteilung, Karl Nickel und Adam Rieder, geehrt. In seinem Jahresbericht erwähnte Vorstand Weltner besonders das Weinfest, das erfolgreich verlaufen war. Schriftführer Herbert Schubert verlas die Protokolle der Sitzungen und Kassier Tausend erstattete einen umfangreichen Kassenbericht und betonte, daß die Tilgung der Darlehen vorangehe Franz Hauptmann berichtete über die Kassenprüfung und dankte dem Kassier für die gute Kassenführung. Handball-Abteilungsleiter Gerhard Springer konnte einen erfreulichen Berieht über den Handball-Spielbetrieb erstatten und Jugendleiter Adolf Baumann gab einen Bericht über die gesamte Jugendarbeit im Handball. Rosina Stier informierte über die Tätigkeit der Damengymnastik-Gruppe, Hans Hartig jun. gab den etwas unerfreulichen Bericht über die Tischtennisaktivitäten und trat anschließend von seinem Posten zurück. Zum Nachfolger wurde Oswald Wandler gewählt. Alfred Tausend berichtete über den Spielbetrieb der AH-Mannschaft und deren gesellschaftliche Veranstaltungen. Einem Antrag auf Einführung einer Sterbekasse wurde mit Mehrheit zugestimmt. Vorstand Weltner gab bekannt, daß der TSV wegen der Sanitätsbetreuung auf dem Sportplatz einen Betrag an den Kreisverband des BRK abführen sollte. Neu im Verein aufgenommen wurde Christian Wirsing, Karl Meyer und Ludwig Weiermann. In mehreren Ausschußsitzungen vom März bis Juni wurde fast ausschließlich die Organisation des "3.Rödelseer Weinfestes" besprochen. Die offizielle Weinprobe hierzu wurde auf dem 8.Juli in der Probierstube der Winzergenossenschaft anberaumt. Besprochen wurde auch die Beerdigung von Vereinsmitglied Franz Hauptmann sen.. Erörtert wurden die Veranstaltungen der freiwilligen Feuerwehr Rödelsee, die nach dem Weinfest am 22.und 23 Juli auf dem Festgelände ihr 100-jähriges Vereins Jubiläum verbunden mit dem 4.Kreisfeuerwehrfest ausrichten wollte. Der TSV beteiligte sich mit seinen aktiven und passiven Mitgliedern am Festzug der Feuerwehr. Beim 110-jährigen Vereins Jubiläum des TV Fahnenabordnung un die Vorstandschaft vertreten.

Dettelbach

war

der

TSV

durch eine

" RÖDELSEER WEINFEST " vom 14. bis 17.Juli 1972. Dieses Weinfest war für den TSV ein voller Erfolg und es erwies sich, dass das Festzelt auf dem Sportplatz für den Besucherstrom viel zu klein war. Das Programm : Freitag, den 14.Juli ab 20.00 Uhr : " Tanz im Weinzelt ", es spielte die Kapelle "Red Stars". Samstag, den 15.Juli ab 19.00 Uhr : " Großer Fränkischer Weinabend ", mit der fränkischen Weinkönigin, sowie prominente Gäste aus Wirtschaft und Politik, unter Mitwirkung des Männergesangsverein Fröhstockheim. Es spielte die Heimatkapelle Michelau unter der Leitung von Sepp Böhm. Sonntag, den 16.Juli ab 14.00 Uhr : " Familien-Nachmittag ", mit Kinderbelustigungen und Luftballonwettbewerb. Abends ab 19.00 Uhr : " Fröhlicher Rödelseer Weinabend ", Conferencier "Moustgoiker" Kaspar Rasp aus Mainbernheim, für gute Stimmung sorgte die Blaskapelle Altmannshausen. Montag, den 17.Juli ab 20.00 Uhr : " Gemütlicher Ausklang ", mit Tanz für Alt und Jung mit

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1972.HTML[17.05.2010 16:21:31]


TSV-Chronik

der Kapelle Burger aus Dettelbach. Ausschußsitzung am 8.August im Vereinsheim. Vorstand A.Weltner gab als Einberufungsgrund die Abrechnung zum Weinfest an. Kassier Alfred Tausend konnte nur eine vorläufige Abrechnung vorlegen da ein endgültiger Abschluß wegen noch fehlenden Rechnungen nicht möglich war, der Reingewinn sollte jedoch den des Vorjahres übertroffen haben. Der Termin des "4.Weinfestes" 1973 wurde bereits auf 13.bis 16.Juli fest: gesetzt und es wurde beschlossen, ein größeres Festzelt zu bestellen. Die Nachfeier für die Weinfesthelfer wurde auf dem 9.September festgelegt Beim Luftballonwettbewerb anläßlich des Weinfestes waren 21 Fundkarten eingetroffen, die ersten zehn mit der weitesten Entfernung erhielten Bocksbeutel, die Kinder Buchpreise. Am 3.Oktober wurden die Termine für die kommenden Vereins Veranstaltungen festgelegt und besprochen. Die Weihnachtsfeier wurde auf den 26.Dezember, die Jahreshauptversammlung auf den 21.Januar und der Faschingsball auf de; 27.Januar 1973, festgesetzt. Wegen Meinungsverschiedenheiten mit einem Spieler der 1.Mannschaft kündigte HandballAbteilungsleiter Gerhard Springer seinen Rücktritt zur Jahreshauptversammlung an.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1972.HTML[17.05.2010 16:21:31]


TSV-Chronik

1973 Vorbereitende Sitzung zur Jahreshauptversammlung am 21.Januar. Es wurden Wahl vorschlage für die Neuwahlen ausgearbeitet und über einen Nachfolger des zurückgetretenen Handball-Abteilungsleiters Gerhard Springer beraten. Die Ausschußmitglieder Roland Engel und Wolfgang Weltner lehnten eine erneute Nominierung ab, ebenso 2.Vorstand Otto Schwab. Jahreshauptversammlung am 21.Januar im Vereinsheim. In seiner Begrüßung hob 1.Vorstand Andreas Weltner das in diesem Jahr stattfindende 50-jährige Vereins- und 45-jährige Handball-Jubiläum hervor. Er bat um Mithilfe zur Feststellung der Mitgliedsdauer im Verein, da auch Ehrungen erfolgen sollten. Schriftführer Herbert Schubert erstattete den Tätigkeitsbericht und Kassier Alfred Tausend berichtete über die Vereinsfinanzen. Konrad Geuter, der mit Franz Hauptmann die Kasse geprüft hatte, empfahl der Versammlung die Entlastung des Kassiers. Handball-Abteilungsleiter Gerhard Springer berichtete über den Handball-Spielbetrieb und über die Gründe seines Rücktrittes. Adolf Baumann gab einen Überblick über die HandballJugendarbeit. Die Leiterin der Damengymnastik-Gruppe Rosina Stier und der Spielführer der AH-Mannschaft Alfred Tausend erstatteten ihre Jahresberichte. Es wurde ein Wahlausschuß mit folgenden Mitgliedern gebildet : Bürgermeister Gottfried Deppisch, Rudi Hubert und Konrad Geuter. Die Neuwahlen gingen wie folgt aus : 1.Vorstand Andreas Weltner, 2.Vorstand Wilhelm Wurm, Kassier Alfred Tausend, Schriftführer Herb.Schubert Ausschußmitglieder : Hans Bachner, Adolf Baumann, Franz Hauptmann, Günter Nickel, Siegfried Brand und Georg Stier. Ersatz : Willi Gruschke und Peter Hess. Handball-Abteilungsleiter Walter Schubert, Jugendleiter für die B-Jugend Hans Raths, für die C-und D-Jugend Adolf Baumann. Vereinsdiener wurde Gerhard Springer. Die AH-Mannschaft hatte für die Leitung Alfred Tausend vorgeschlagen, er wurde von der Versammlung bestätigt. Auf Antrag wurde eine Geldsammlung zur Rahmung der vielen Urkunden durchgeführt und erbrachte einen Betrag von 124.50 DM. Vorstand A.Weltner beschloß die Versammlung mit dem Dank für das entgegen: gebrachte Vertrauen. Ende Februar wurden die Punktespiele der Hallenhandball-Kreisliga 1972/73 beendet, der TSV wurde Meister der Klasse A (keine Ergebnisse). Beim letzten Aufstiegsspiel am 8.März in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen verpasste der TSV mit der Niederlage gegen den TSV 46 Lohr 7:10 (3:6) den Aufstieg zur Bezirksklasse. In sechs Ausschußsitzungen vom Februar bis April wurden die Vorbereitungen zum 4.Rödelseer Weinfest" vom 13.bis 16.Juli erörtert. Hauptberatungsthema waren jedoch die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Vereins-und 45-jährigen Handball-Jubiläum am 12./13.und am 19./20.Mai. Für beide Veranstaltungen wurde ein vorläufiges Programm erstellt, Schwierigkeiten bereitete der Vereinsleitung die geplante Ehrung langlähriger Mitglieder, da nur wenige Aufzeichnungen aus früheren Jahren vorhanden waren. Es wurden deshalb Martin Schmidt, Franz Hauptmann und Alfred Tausend beauftragt, diverse Unterlagen zu beschaffen. Im April wurde die bisherige selbstständige DamengymnastikGruppe auf Antrag der Vorstandschaft als neue Abteilung in den Turn- und Sportverein aufgenommen. " EHRENABEND " der Handball-Abteilung aus Anlaß des 45-jährigen Jubiläums am 12.Mai im Vereinsheim. 1.Vorstand Andreas Weltner konnte am Jubiläumsabend zahlreiche Ehrengäste begrüßen, unter ihnen viele Handballer aus früheren Jahren. Ausschußmitglied Franz Hauptmann gab

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1973.HTML[17.05.2010 16:21:32]


TSV-Chronik

einen chronologischen Überblick über die Handballgeschichte seit der Gründung am 23.Oktober 1928. Die Festansprache hielt der Bezirksvorsitzende des Bayer.HandballVerbandes Robert Wulf aus Würzburg, er übermittelte auch die Glückwünsche des Bayer.Handball-Präsidenten Jödicke. Ausführlich berichtete Robert Wulf über die Entwicklung des Handballsportes in Unterfranken, an der der TSV Rödelsee großen Anteil hatte. Josef Behringer, Kreisvorsitzender des Bayer.Landessport-Verbandes überbrachte die Glückwünsche des BLSV-Präsidiums und überreichte dem TSV eine Ehrenurkunde, außerdem zeichnete er den langjährigen Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann für seine Verdienste mit der BLSV-Ehrennadel in "Silber mit Gold" aus. Weitere Grußworte sprachen Bürgermeister Gottfried Deppisch, Handball-Kreisspielleiter Dieter Kleinlein aus Volkach, Rudolf Etzelmüller vom TV Marktsteft, Hans May vom TV Etwashausen und Karl-Heinz Krämer vom VfL Volkach. Für langjährige Handballspieler fanden folgende Ehrungen durch den Bezirksspielleiter Wulf statt : Die Ehrennadel des BHV in "Gold" erhieltei Roland Engel, Rudi Hubert, Karl Neuhöfer und Alfred Tausend, die Ehrennadel in "Silber" ging an Reinhold Bayer, Eugen Deppisch, Gerhard Doll, Gerhard Holinsky und Walter Schubert, mit der " Bronze"-Nadel wurde Gerhand Springer ausgezeichnet. Die musikalische Ausgestaltung der Feier wurde vom Mandolinen-Orchester der "Germania" Kitzingen bestritten. Am Sonntag den 13.Mai wurde nach ein Ehrung der verstorbenen Handballkameraden auf den Friedhof die Jubiläumsveranstaltung mit einem Frühschoppen aller Handballer beendet. " FESTVERANSTALTUNG " aus Anlaß des 50-jährigen " Vereins Jubiläums " des Turn- und Sportvereins am 19./20.Mai 1973. Das Originalprogramm der Veranstaltungen : Jubiläums-Veranstaltung des TSV 1923 Rödelsee e.V. anläßlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums Programm Samstsg, den 19.Mai 1973 um 20.00 Uhr im TSV-Vereinsheim Prolog Streichquartet, op.3, Nr.5, I.Satz Presto von Joseph Haydn Begrüßungsansprache durch 1.Vorstand Andreas Weltner Die Vereinschronik vorgetragen durch Alfred Tausend Streichquartet, op.3, Nr.5, 2.Satz Andante cantabili von Joseph Haydn Festansprache durch Oberbürgermeister Rudolf Schardt aus Kitzingen. Streichquartet, op.33, Nr.3, I.Satz Allegro moderato von Joseph Haydn Ehrung der Gründungsmitglieder, durch Ernennung zu Ehrenvorstand und Ehrenmitgliedern, sowie Verleihung der "goldenen Ehrennadel" des BLSV Streichquartet, op.33, Nr.3, 2.Satz Finale Rondo presto von Joseph Haydn Ehrungen, für 25-jährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste für den TSV Grußworte der Kommunalvertreter, Sportfunktionäre, Ehrengäste auswärtiger und einheimischer Vereine Gemütlicher Ausklang Die musikalische Kitzingen.

Umrahmung

gestaltete

das

Streichquartet

des Kammermusikkreises

Sonntag, den 20.Mai 1973 um 9.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst beider Konfessionen in der katholischen Pfarrkirche mit anschließender Totenehrung an beiden Ehrenmalen. Gemütlicher Frühschoppen für alle Vereinsmitglieder und Gäste im TSV-Vereinsheim. 1.Vorstand Andreas Weltner konnte beim Festkommers viele Gäste aus der Politik, die Abordnungen der Nachbarvereine und die örtlichen Mandats träger begrüßen . Zum Festprolog trug der Jugendliche Günther Kraft die zehn Gebote des Sportes von Carl Diem vor. Kassier Alfred Tausend berichtete über die Vereinsgeschichte seit der Gründung im Jahre 1923 mit ihren Höhen und Tiefen. In einer längeren Festansprache ging der Oberbürgermeister der Stadt Kitzingen und ehemalige Aktive des TSV Rödelsee, Rudolf Schardt, auf die allgemeine Sportbewegung ein und schilderte auch den Aufbau des

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1973.HTML[17.05.2010 16:21:32]


TSV-Chronik

Handballsportes in Rödelsee. Bürgermeister Gottfried Deppisch sprach die Glückwünsche der Gemeinde Rödelsee aus und wünschte dem Verein noch viel erfolgreiche Jahre. Weitere Ansprachen hielten die Vertreter der Politik mit M.d.B. Max Schulze-Vorberg , M.d.B. Rudolf Müller aus Schweinfurt und M.d.L. Oskar Sauer aus Ochsenfurt. Grußadressen entboten : Dr.Friedel Konrad vom TV Dettelbach, Christian Mann vom Patenverein TSV Mainbernheim und Konrad Dennerlein vom SV Michelfeld. Einen großen Raum nahmen die Ehrungen von langjährigen und verdienten Mitgliedern ein. Das Ehrenmitglied und Gründungsmitglied Hans Tausend bekam auf Grund seiner großen Verdienste die "goldene Ehrennadel" des TSV und des BLSV verliehen und wurde zum " EHRENVORSTAND " des Turn- und Sportvereins ernannt. Zu " EHRENMITGLIEDERN " ernannt und mit der "goldenen Ehrennadel" des TSV und des BLSV ausgezeichnet wurden die Gründungsmiglieder und langjährigen Mitglieder Josef Hartmann, Fritz Hess, Ferdinand Hess, Philipp Merklein, Vorstand Andreas Weltner, Heinrich Baumann und Jakob Erdel. Ehren vorstand Karl Hess wurde mit der "goldenen Ehrennadel" des BLSV gewürdigt. Für 25-jährige Mitgliedschaft, sowie für besondere Verdienste, wurden folgende Mitglieder mit der "silbernen Ehrennadel" des TSV ausgezeichnet : Josef Biemüller, Kitzingen, Ludwig Wallrapp, Karl Bommersheim, Karl Brügel, Hans Geyer, Konrad Kraft, Otto Schwab, Erhard Stier, Martin Stier, Alfred Springer, Edgar Wagner, Schwabach, Fritz Walter, Kitzingen, Robert Wurm, Mainbernheim. Für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste im Verein wurden 35 Erinnerungsrömer verteilt. Am Sonntag, den 20.Mai wurde um 9.00 Uhr in der katholischen Kirche ein ökumenischer Gottesdienst beider Konfessionen abgehalten. Anschließend fand ein Festzug mit den Fahnenabordnungen der Vereine unter großer Anteilnahme der Vereinsmitglieder und der Allgemeinheit statt. Zu Ehren der gefallenen und verstorbenen Mitglieder legte Vorstand A.Weltner an beiden Ehrenmalen ein Blumengebinde nieder. Zum Ausklang fand im Vereinsheim ein gemütlicher Frühschoppen für die Gäste und Mitglieder statt. Am 3.Juni wurde zur besseren Organisation des Weinfestes ein engerer und erweiterter Festausschuß gebildet. Der engere Ausschuß setzte sich aus dem 1.Vorstand Andreas Weltner, 2.Vorstand Wilhelm Wurm, Festleiter Franz Hauptmann und Kassier Alfred Tausend zusammen, das erweiterte Gremium bestand aus Schriftführer Herbert Schubert, Abtl.Walter Schubert, Hans Bachner, Adolf Baumann, Siegfried Brand, Gerhard Springer, Martin Wandler, Otto Schwab, Philipp Vollhals, Wolfgand Weltner, Hans Raths, Oswald Wandler und Willi Gruschke. Auf Einladung des Bundesfamilien-und Sportministeriums fuhren Vorstand Weltner und Otto Schwab nach Bonn. In vier Sitzungen im Juni und Juli wurden die organisatorischen Aufgaben für das Weinfest besprochen. Die Sanitätskolonne Rödelsee erhielt die Genehmigung, beim Weinfest einen Losverkaufsstand aufzustellen. Wegen Wohnorts Veränderung trat Handball-Abteilungsleiter Walter Schubert nach kurzer Amtsdauer von seinem Posten zurück, leider konnte im Trubel vor dem Weinfest kein Nachfolger gefunden werden. 4.RÖDELSEER WEINFEST " vom 13. bis 16.Juli 1973. Bei diesem Weinfest das im Festzelt auf dem Sportplatz veranstaltet wurde waren über 100 freiwillige Helfer eingeteilt. Das Programm : Freitag, den 13.Juli ab 20.00 Uhr : " Tanz im Weinzelt ", mit der in Unterfranken bekanntesten Band "The Modern Sounds". Samstag, den 14.Juli ab 19.00 Uhr : "Großer Fränkischer Weinabend", mit der fränkischen Weinkönigin und vielen prominenten Gästen, unter Mitwirkung des Männergesangsvereins Fröhstockheim. Für Stimmung und Unterhaltung sorgte die bekannte Heimatkapelle Michelau unter der Leitung von Obermusikdirektor Sepp Böhm. Sonntag, den 15.Juli ab 14.00 Uhr : "Familiennachmittag", mit Kinderbelustigungen und

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1973.HTML[17.05.2010 16:21:32]


TSV-Chronik

Luftballonwettbewerb. Ab 19.00 Uhr : "Fröhlicher Rödelseer Weinabend", für beste Stimmung am Nachmittag und abends sorgten die Mitwirkenden des lustigen "Bläser-Echos" aus Stadtschwarzach. Montag, den 16.Juli ab 20.00 Uhr : "Gemütlicher Ausklang", mit Tanz für Alt und Jung mit der Kapelle Burger aus Dettelbach. Ausschußsitzung am 31.Juli im Vereinsheim. Kassier Alfred Tausend berichtete über den Weinfestabschluß und konnte einen erfreulichen Gewinn vermelden. Beiden Kindergärten konnten wieder je 1000.- DM überwiesen werden. Auf Grund von Schwierigkeiten mit den Kitzinger Brauereien wegen des Festzeltes im kommenden Jahr wurden Verhandlungen mit dem Zeltverleih Ochsenfurt aufgenommen. Zum bisherigen Termin war kein Zelt aufzutreiben, so daß das "5.Rödelseer Weinfest" auf den 21.bis 24.Juni 1974 vorgezogen werden mußte. Entscheidungsspiel um die Feldhandball-Bezirksmeisterschaft am 6.August in Marktsteft : TSV Rödelsee - FC 05 Schweinfurt 10:7 (6:3). Die 1.Mannschaft stieg dadurch in die Feldhandball-Landesklasse auf. Folgende Spieler errangen die Meisterschaft und den Aufstieg : Peter Hess, Lorenz Hess, Karl Lenhard, Philipp Lenhard, F-J.Riedmiller, Rudi Jungfleisch, Wolfgang Buchardt, Bommersheim.

Wilfried

Demel,

Hubert

Henneberger,

Alfred

Schalk, Norbert

In zwei Sitzungen am 16.und 25.September wurden Gespräche über die Erstellung eines Kleinfeld-Hartplatzes geführt. Ausschußmitglied Georg Stier war beim Gemeinderat, wegen Übernahme der Trägerschaft durch die Gemeinde bei diesem Vorhaben, vorstellig. Die 10 weitesten Absender der Fundkarten des Luftballonwettbewerbs am Weinfest wurden erlost, die meisten Absender kamen aus der DDR. Es wurden Päckchen mit Kaffee, Schokolade u.a. verschickt, die Kinder bekamen Buchpreise. Die Nachfeier für die erwachsenen Helfer beim Weinfest wurde am 30.September abgehalten, für die vielen jugendlichen Helfer wurde ein Ausflug nach Coburg veranstaltet. Für den zurückgetretenen Handball-Abteilungsleiter Walter Schubert wurde bis zur Jahreshauptversammlung Philipp Lenhard eingesetzt. Meisterschaftsfeier am 13.Oktober im Vereinsheim. Aus Anlaß der Erringung der Feldhandball-Bezirksmeisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg veranstaltete der TSV eine kleine Meisterschaftsfeier. Bei dieser gemütlichen Feier dankte Vorstand Andreas Weltner den Spielern der 1.Mannschaft für diesen Erfolg und überreichte jeden Spieler einen guten Bocksbeutel. Am 11.November wurden die Termine für die wichtigsten Veranstaltungen wie folgt festgelegt : Weihnachtsfeier am 26.Dezember, Vereinsfasching am 26. Januar und Jahreshauptversammlung am 3.Februar 1974. Besprochen wurde die Beteiligung am Volkstrauertag.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1973.HTML[17.05.2010 16:21:32]


TSV-Chronik

1974 In mehreren Sitzungen im Januar legte man die Tagesordnung der kommenden Jahreshauptversammlung fest. Längere Debatten gab es um die Besetzung des Postens des Handball-Abteilungsleiters und die Wahl der Jugendleiter. Wegen der FußballWeltmeisterschaft vom 13.Juni bis S.Juli 1974 in Deutsc land erwog man, das Weinfest abzusagen oder zu verschieben, es wurde jedoch keine Einigung erzielt. Es wurde beschlossen, mit dem Zeltverleih Ochsenfurt nochmals über den Termin des Weinfestes zu verhandeln. Jahreshauptversammlung am 3.Februar im Vereinsheim. 1.Vorstand Andreas Weltner begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und referierte in seinem Bericht hauptsächlich über das erfolgreich verlaufene Weinfest 1973, das auch eine Werbung für den Rödelseer Wein war. Eine Freude bereitete der Vereinsleitung der Beitritt der Damengymnastik-Gruppe mit ihren 28 Mitgliedern zum TSV. Schriftführer Herbert Schubert verlas die umfangreichen Protokolle der Sitzungen und Kassier Alfred Tausend erstattete einen ausführlichen Kassenbericht mit erfreulichen Tendenzen. Philipp Lenhard gab einen kurzen Bericht über den Handball-Spielbetrieb, Vorstand Weltner dankte ihm dafür, daß er für den ausgeschiedenen Handbai" Abteilungsleiter Walter Schubert dessen Aufgabe im Herbst übernommen hatte Die bisherige Gruppenleiterin der Damengymnastik Rosina Stier berichtete über die Aktivitäten in ihrer Gruppe. Zum neuen Handball-Abteilungsleiter wurde Erich Schmid gewählt und zu seinem Stellvertreter Willi Gruschke. Handball-Jugendleiter wurden Günter Nickel und Adolf Baumann. Rosina Stier wurde zur Abteilungsleiterin der Damengymnastik gewählt, Stellvertreterin wurde Traudl Roßmark. Auf Antrag des Kassiers A.Tausend wurde Martin Wandler zum stellvertrenden Kassier gewählt. Ein Antrag der Vorstandschaft auf Erstellung eines Kleinfeld-Hartplatzes wurde von der Versammlung mit Mehrheit angenommen. Außerdem wurde der jährliche Vereinsbeitrag auf 20.- DM erhöht und eine Aufnahmegebühr von 5.- DM festgesetzt. Am Ende der Versammlung machte Vorstand A.Weltner auf den schwierigen Weinfesttermin wegen der Überschneidund mit der Fußball-Weltmeisterschaft aufmerksam. Ende Februar wurde die Hallenhandball-Verbandsrunde 1973/74 der Kreisklasse A beendet, die 1.Mannschaft des TSV wurde wieder Kreismeister und nahm an den Aufstiegsspielen teil. Abschlußtabelle : TSV Rödelsee TV Etwashausen HSG "St.Maurus" Münsterschwarzach TG 48 Kitzingen Ib TV Marktsteft Ib TSV Mainbernheim TV Ochsenfurt TV Dettelbach

7 7 7 7 7 7 7 7

187:135 184:151 163:149 154:165 104:128 151:160 122:177 104:188

21:3 18:6 12:12 11:13 11:13 7:17 4:20 2:22

In den Verbandsspielen waren folgende Spieler eingesetzt : Karl Lenhard, Rudi Jungfleisch, Philipp Lenhard, Werner Fischer, Wolfgang Buchardt, Wilfried Demel, Peter Hess, Hubert Henneberger, F-J.Riedmiller und Norbert Bommersheim. Ende März und im April fanden die Aufstiegsspiele zur Hallenhandball-Bezirksklasse statt. Der TSV konnte in einer doppelten Runde den Aufstieg gegen den TSV Bergrheinfeld und die TG 48 Würzburg Ib erringen (keine Ergebnisse) . Ausschußsitzung am 12.März und 28.April im Vereinsheim. Auf Vorschlag vieler Eltern wurde eine Kindergymnastik-Abteilung gegründet. Die Kinder bis zu 14 Jahren sollten in zwei Gruppen, voerst wöchentlich einmal, Gymnastiksport betreiben, der Mitgliederbeitrag wurde auf jährlich 6.- DM festgesetzt. Das Amtsgericht Kitzingen wurde wegen Satzungsänderungen vorstellig, hierzu sollte eine Generalversammlung abgehalten werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1974.HTML[17.05.2010 16:21:32]


TSV-Chronik

Wegen der Erstellung eines Kleinfeld-Hartplatzes wurde Kassier A.Tausend beauftragt, mit Herrn Leo Schneider von der Baufirma Held & Franke in Verbindung zu treten. Die Beteiligung einer Jugendmannschaft an einem Handball-Turnier in Murnau/Obb. wurde aus finanziellen Gründen abgelehnt, statt dessen sollte ein Tagesausflug der Jugendabteilung und der jugendlichen Helfer beim Weinfest am 14.Juni zum Olympiastadion nach München erfolgen. Gegen die Benutzung des Sportplatzes durch Betriebsfußballmannschaften gab es keine Einwände, es mußte jedoch eine Genehmigung vom 1.Vorstand eingeholt und eine Platzmiete bezahlt werden. Der TSV beteiligte sich mit Aktiven und Jugendlichen beim ersten "Bergturnfest" auf dem Schwanberg, die AH-Mannschaft übernahm die Streckenbetreuung beim Volkswandern. Bei den Sitzungen im Mai wurde der Ablauf und die Organisation des " 5.Rödelseer Weinfestes" vom 21.bis 24.Juni besprochen. Große Probleme gab es bei der Aufstellung von Fernsehgeräten zur Übertragung von Fußba11spielen anläßlich der Weltmeisterschaft, die Aufstellung einer Großleinwand wurde nicht genehmigt. Erörtert und zur Änderung vorgeschlagen wurden die einzelnen Paragraphen der Vereinssatzung. Am Samstag, den 18,Mai wurde durch die Firma Held & Franke das Gelände für den Kleinfeld-Hartplatz vermessen. Die offizielle Weinprobe zum Weinfest fand am 22.Mai in der Winzergenossenschaft statt, es wurden 14 Proben zur Prüfung angestellt.

Probierstube der

" 5.RÖDELSEER WEINFEST " vom 21.bis 24.Juni 1974. Die Veranstaltung im großen Festzelt auf dem Sportplatz wurde von der gleichzeitig verlaufenden Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland beeinträchtigt. Leider ließ der Besuch, vor allem bei Fernsehübetragungen, zu wünschen übrig. Das Programm : Freitag, den 21.Juni ab 20.00 Uhr : " Tanz im Weinzelt ", mit der beliebten Band "The Red Stars". Samstag, den 22.Juni ab 19.00 Uhr : " Fröhlicher Rödelseer Weinabend " es spielte die Heimatkapelle Michelau unter der Leitung von Sepp Böhm. Den Fußballfreunden wurde Gelegenheit geboten, das Weltmeisterschaftsspiel Bundesrepublik - DDR in aufgestellten Fernsehgeräten auf dem Festgelände zu sehen. Sonntag, den 23.Juni ab 14.00 Uhr : " Familien-Nachmittag ", mit Kinderbelustigungen und Luftballonwettbewerb, es spielte die Stadt kapelle Dettelbach. Abends ab 19.00 Uhr : " Großer Fränkischer Weinabend ", mit der fränkischen Weinkönigin und vielen prominenten Gästen unter Mitwirkung des Männergesangsverein Fröhstockheim. Für gute Stimmung sorgte die Stadtkapelle Dettelbach. Montag, den 24.Juni ab 20.00 Uhr : " Gemütlicher Ausklang ", mit Tanz für Alt und Jung mit dem "Bläser-Echo" aus Stadtschwarzach. Die Abrechnung zum Weinfest konnte Kassier Alfred Tausend am 21.Juli der Vereinsleitung vorlegen. Trotz der Beeinträchtigung durch die Fußball-Weltmeisterschaft war noch ein ansehnlicher Gewinn zu verzeichnen. Die beiden Kindergärten erhielten eine Geldspende von je 1.250.- DM. Beim Zeltverleih Ochsenfurt wurde bereits das Festzelt für das Weinfest vom 4.bis 7.Juli 1975 bestellt. Die Weinfestnachfeier für die Helfer wurde auf den 27.Juli festgelegt, es wurde ein Essen und 2 Schoppen Wein oder ein Liter Bier pro Helfer genehmigt. Die Arbeiten zur Erstellung des Kleinfeld-Hartplatzes wurden mit dem Aushub Ende Juli begonnen. Am 18.August wurde die neue Satzung bis auf den § 12 erstellt, Vorstand A.Weltner sollte nochmals beim Registergericht in Kitzingen Erkundigungen einziehen. Zur Aussprache über die Einhaltung des Pachtvertrages kam es mit dem Pächterehepaar Döll.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1974.HTML[17.05.2010 16:21:32]


TSV-Chronik

Mitte September wurden die Verbandsspiele der Feldhandball-Landesklasse Nord beendet, diese Punktespiele wurden in einer einfachen Spielrunde aus: getragen. Der TSV belegte nur einen vorletzten Platz und mußte wieder in die Bezirksklasse absteigen. Tabellenstand der Feldhandball-Landesklasse 1974 : TV Erlangen- Bruck SV Ahorn TV Marktsteft SV Weidach TSV Winkelhaid TSV Großwallbur TuSpo Nürnberg TSV Rödelsee TSV Weitramsdorf

8 8 8 8 8 8 8 8 8

107:73 100:31 100:105 113:107 96:89 110:94 98:111 81:120 95:114

12:4 11:5 10:6 9:7 8:8 7:9 6:10 4:12 3:13

Am 10.November und 8.Dezember kam der weitere Ausbau des Kleinfeld-Hartplatzes zur Sprache, der Platz wurde bis auf den Oberbelag fertiggestellt Kassier A.Tausend kritisierte, daß Vereinsmitglied Leo Schneider von der Firma Held & Franke nicht die erwünschte Unterstützung von Seiten des TSV fand . Es wurden die Termine für die kommenden Veranstaltungen des TSV festgelegt und bereits organisatorische Aufgaben zum Weinfest 1975 besprochen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1974.HTML[17.05.2010 16:21:32]


TSV-Chronik

1975 Am 12.Januar wurde über den BLSV-Kreisvorsitzenden Josef Behringer ein Antrag auf Bezuschussung des Kleinfeld-Hartplatzes mit ca. 18.000.- DM an den Landessport-Verband gestellt. Im Antrag wurde darauf hingewiesen, daß der TSV wegen der veränderten Verhältnisse im Großfeldhandball auf einen Kleinfeldplatz angewiesen sei. Die Gesamtkosten dieses Projektes wurden mit 62.000.- DM veranschlagt. Jahreshauptversammlung am 2.Februar im Vereinsheim. Nach der Begrüßung durch 1.Vorstand Andreas Weltner wurde mit einer Gedenkminute das verstorbene Gründungsmitglied der Handball-Abteilung Georg Döll aus Hoheim geehrt. Vorstand Weltner betonte in seiner Eröffnungsansprache besonders, daß nun neben dem Handballspiel auch Damen-und Mädchengymnastik betrieben würde. Er bedauerte jedoch die Auflösung der Tischtennis-Abteilung wegen fehlender Betreuung und mangelnder Beteiligung. Schriftführer Herbert Schubert berichtete über die Vereinstätigkeit und Kassier Alfred Tausend erstattete den Kassenbericht und gab einen Überblick über die weitere Finanzierung des KleinfeldHartplatzes. Den Kassenprüfbericht gab Konrad Geuter aus Mainbernheim, er stellte den Antrag auf Entlastung des Kassiers. Handball-Abteilungsleiter Erich Schmid berichtete über den Handball-Spielbetrieb und ging besonders auf die Erringung der Hallenhandball-Kreismeisterschaft 1973/74, sowie auf den Abstieg aus der Feldhandball-Landesklasse, ein. Handball-Jugendleiter Günter Nickel berichtete über die Teilnahme der Jugendmannschaft an der süddeutschen GroßfeldhandballMeisterschaft, bei der ein 3.Platz erkämpft wurde. Handball-Abteilungsleiter Erich Schmid trat ohne Angabe von Gründen von seinem Posten zurück. Zum Nachfolger wurde Willi Gruschke, mit Unterstützung von Peter Hess, gewählt. Neu im Verein aufgenommen wurden 7 Damen. Vorstand Weltner trug der Versammlung die geänderten Vereinsstatuten vor, nach einigen Diskussionen wurde die neue Satzung von der Versammlung angenommen. Originaltext der neuen Vereinssatzung : Satz u n g des Turn- und Sportvereins 1923 e.V., Rödelsee. §l

_Name und Sitz des Vereins : 'Der Verein führt den Namen " Turn- und Sportverein Rödelsee von 1923 e.V. " in Rödelsee. Der Verein ist Mitglied des Bayer.Landessportverbandes (BLSV).

H6

Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen. §2

Zweck des Vereins : Der Turn- und Sportverein 1923 e.V. betreibt umfassende Leibesübungen in ihrer Vielgestaltigkeit, als Mittel zur körperlichen und geistigen Gesunderhaltung. Er pflegt die gesellige Unterhaltung. Parteipolitische, konfessionelle und rassische Bestrebungen sind ausgeschlossen. Der Verein betreibt alle Leibesübungen auf der Grundlage des Amateurgedankens. Der Verein ist keine wirtschaftliche Interessengemeinschaft. §3

Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes sind u.a. : a) Abhaltung von geordneten Turn-, Sport-und Spielübungen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1975.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

b) Instandhaltung Sportgeräte.

des

Sportplatzes

und

des

Vereinsheimes,

c) Durchführung von Versammlungen, Vorträgen und Kursen, Teilnahme an Wanderungen und Festlichkeiten und dergleichen.

sowie

der

Turn- und

Veranstaltungen

bzw.

§4

Mitgliedschaft : Der Verein besteht aus : a) aktiven Mitgliedern b) passiven Mitgliedern und zwar : 2.Schüler

1. Kinder (10 bis 14 Jahre)

(bis 10 Jahre) 3.Jugendliche (14 bis 18 Jahre) 4.aktive Mitglieder (ab 18 Jahre) 5. passive Mitglieder (ab 18 Jahre)

Als Vollmitglied können nur unbescholtene Personen vom 18.Lebensjähr an aufgenommen werden. §5

Aufnahme und Beiträge : Jedes aufgenommene Mitglied erhält eine Mitgliedskarte des Vereins. Es ist eine Aufnahmegebühr zu zahlen. Aktive Mitglieder, die aus der Jugend hervor gehen, haben keine Aufnahmegebühr zu zahlen. Die Höhe der Aufnahmegebühr und der Beiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt. Die Mitglieder sind zur Zahlung der festgesetzten Mitgliedsbeiträge, Umlagen und Gebühren verpflichtet. Über die Aufnahme entscheidet die Vereinsleitung, es bedarf aber der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Die Mitgliedschaft erlischt : a) durch freiwilligen Austritt b) durch den Tod des Mitgliedes c) durch Ausschließung (§ 14) d) durch die Auflösung des Vereins Mitglieder die während des Jahres aus dem Verein austreten, sind verpflichtet, den vollen Jahresbeitrag zu zahlen. Mitglieder die 25 Jahre beim Verein sind und das 65.Lebensjahr vollendet haben zahlen nur die Hälfte des Beitrages. §6

Rechte und Pflichten der Mitglieder : Die Mitglieder haben das Recht, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und sich seiner Einrichtungen zu bedienen. Von den Mitgliedern wird erwartet, daß sie am Vereinsleben teilnehmen, seine Arbeit fördern und Schädigungen seines Rufes, seiner Bestrebungen und seines Vermögens verhindern. Mitglieder ab 18 Jahre haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung, sowie aktives und passives Wahlrecht zu den Ämtern des Vereins. §7

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1975.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

Ehrenmitglieder : Personen, die 50 Jahre beim Verein sind, werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Außerdem können Personen zu Ehrenmitgliedern ernannt werden, die sich um den Verein und den Sport besondere Verdienste erworben haben, sie haben alle Rechte und Pflichten der Mitglieder, sind jedoch von der Beitragszahlung befreit. Die Vereinsleitung ist berechtigt, Vorstände die sich besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenvorständen zu ernennen. §8

Organe des Vereins : Die Organe des Vereins sind : a) der Vorstand b) der Vereinsausschuß c) die Mitgliederversammlung §9

Der Vorstand : Der Vorstand besteht aus : a) dem 1.Vorstand b) dem 2.Vorstand c) dem Schriftführer d) dem Kassier Der 1.Vorstand hat Alleinvertretungsrecht. Der 2.Vorstand vertritt zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. § 10

Vereinsleitung : Die Leitung des Vereines obliegt der Vorstandschaft und dem Ausschuß. Der Vereinsausschuß besteht aus sechs, von der Mitgliederversammlung gewählten Mitgliedern und den jeweiligen Spartenleitern. Der Vereinsausschuß ist beschlußfähig, wenn acht seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlüßen entscheidet die einfache Mehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1.Vorsitzenden. Der Vorstand erledigt die Vereinsgeschäfte, soweit dafür nach der Satzung nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist. Über die Versammlung der Vereinsorgane ist ein Protokoll zu führen, das vom VerSammlungsleiter zu unterzeichnen ist. § 11

MitgliederverSammlung : Die Mitgliederversammlung findet nach Abschluß des Geschäftsjahres statt. Das Geschäftsjahr läuft vom I.Januar bis 31.Dezember eines jeden Jahres. Den Termin für die Mitgliederversammlung legt die Vereinsleitung fest. Die Einberufung der Mitglieder erfolgt schriftlich mindestens fünf Tage vor dem Versammlungstermin. Bei außerordentlichen Vorfällen steht der Vereinsleitung das Recht zu, eine außerordentliche Versammlung einzuberufen. Der Mitgliederversammlung steht zu : a) Entgegennahme der Berichte b) Entlastung des Kassiers

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1975.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

c) Beschlußfassung über die gestellten Anträge d) Satzungsänderungen und Satzungszusätze e) Bestätigung der im Laufe des Jahres erfolgten Neuzugänge und Neuaufnahmen. Beschlußfähigkeit : Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind, zur Beschlußfassung genügt die einfache Mehrheit. § 12

Neuwahl : Neuwahl sämtlicher Funktionäre findet alle drei Jahre statt. Bei Ausscheiden durch Tod oder sonstiges rücken die Personen mit der höchsten Stimmzahl automatisch nach. § 13

Vereinsvermögen : Das Vermögen des Vereins wird durch sein Gesamteigentum gebildet. Die Mitglieder des Vereins haben kein persönliches Anrecht auf das Vereinsvermögen, selbst dann nicht, wenn eine Auflösung des Vereins stattfinden sollte. Für die Verbindlichkeiten Vereinsvermögen.

des

Vereins

haftet

seinen

Gläubigern

gegenüber,

nur das

§ 14

Strafen : Wer gegen die Satzung verstößt, das Ansehen oder das Vermögen des Vereins schädigt oder zu schädigen versucht, Anordnungen und Beschlüsse der MitgliederVersammlung und der Vereinsleitung zuwiderhandelt, kann, nachdem er Gelegenheit zur Rechtfertigung hatte, bestraft werden mit : 1. Verwarnung 2. Sportverbot auf bestimmte Zeit 3. Verbot von Betreten und Benutzung vereinseigener Anlagen und Gebäude. 4. Ausschluß. Die Strafen werden von der Vereinsleitung ausgesprochen und dem Betroffenen schriftlich mitgeteilt. Gegen diesen Bescheid steht ihm das Recht der schriftlichen Beschwerde zu. Die Beschwerde hat aufschiebende Wirkung, sie ist binnen einer Woche nach Zustellung des Strafbescheides beim Vorstand einzulegen. Andernfalls wird die Strafe unanfechtbar wirksam. Über eine eventuelle Beschwerde hat die Vereinsleitung innerhalb einer Woche zu beraten, ihre Entscheidung ist endgültig. § 15

Ehrungen : Für 25-jährige Mitgliedschaft wird die silberne, für 50-jährige Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel mit Urkunde des Vereins verliehen. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem 18.Lebensjähr. Mitglieder, die sich um den Verein oder im Sport besondere Verdienste erworben haben, können von der Vereinsleitung vor Ablauf dieser Zeit geehrt werden. file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1975.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik § 16

Auflösung des Vereins : Die Auflösung des Vereins kann nur von einer, besonders zu diesem Zweck, einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von mindestens 3/4 der stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Auflösung erfolgt auch, wenn der Mitgliederstand nur noch drei Personen umfaßt. Im Falle einer Auflösung geht das Vereinsvermögen an die Gemeinde Rödelsee über und zwar so lange, bis sich wieder ein Turn- und Sportverein unter Anerkennung dieser Satzung bildet, dem es dann zufällt. Der Vorstand hat im Falle einer Überschuldung die Eröffnung des Konkursverfahrens zu beantragen, wird die Stellung des Antrages verzögert, so ist der Vorstand für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich. § 17

Revisoren : In der ordentlichen Mitgliederversammlung sind zwei volljährige Revisoren (Kassenprüfer) zu wählen. Diese sind Beauftragte der Mitgliederversammlung und haben mindestens einmal im Jahr die Pflicht, die ordnungsgemäße Buch-und Kassenführung zu prüfen, wobei sich Beanstandungen der Revisoren nur auf die Richtigkeit der Belege und der Buchungen, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit oder Notwendigkeit der Ausgaben erstrecken können. § 18

Ausschüsse : Die Vorstandschaft ist berechtigt, zu ihrer Beratung und Unterstützung beim Ablauf des Vereinsgeschehens und zur Förderung des Vereinszweckes Ausschüsse für besondere Aufgaben einzusetzen, insbesondere : a) den Spielausschuß b) den Jugendausschuß c) den Sportplatzausschuß d) den Vergnügungsausschuß e) den Ältesten-und Ehrenrat. Die Festsetzung des Aufgabenbereiches, der Zahl der Ausschußmitglieder, sowie der Wahl und Abberufung der Ausschußmitglieder obliegt der Vorstandschaft. § 19

Schlußbestimmung : Diese Satzung tritt mit Eintragung im Vereinsregister in Kraft, damit sind alle früheren Satzungen ungültig. Rödelsee, den 2.Februar 1975 1.Vorsitzender Andreas Weltner

2.Vorsitzender Wilhelm Wurm

Schriftführer Herbert Schubert Kassier Alfred Tausend Die Verbandsspiele der Hallenhandball-Bezirksklasse 1974/75 wurden Mitte Februar beendet,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1975.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

die 1.Mannschaft des TSV mußte zusammen mit der TG 48 Kitzingen in die Kreisklasse A absteigen. In den Ausschußsitzungen vom April bis Juni wurden mit dem erweiterten Festausschuß fast ausschließlich die Vorbereitungen zum " 6.Rödelseer Weinfest " vom 4.bis7.Juli besprochen und die einzelnen Aufgaben eingeteilt. Viel Aufwand bereitete der Festabend mit der bekanntesten deutsche Dixieland-Band den "Hot Dogs" aus München. Es wurden Vorverkaufsstellen eigerichtet und eine große Werbeaktion durchgeführt. Die Eintrittsgelder wurden auf 6.- DM im Vorverkauf und 7.- DM an der Abendkasse festgelegt. Die Weinprobe zur Auswahl der Weine wurde am 30.Mai in der Probierstube der Winzergenossenschaft abgehalten. Zu den letzten Besprechungen wurden die Vertreter der beiden Kindergärten und der Sanitätskolonne hinzugezogen. Das Festzelt mußte am I.Juli mit einen Spezialfahrzeug in Gaukönigshofen abgeholt werden . " 6.RÖDELSEER WEINFEST " vom 4.bis 7.Juli 1975. Bei diesen Weinfest auf den Sportplatzgelände war besonders am Samstag eine gute Organisation notwendig, um den Besucherstrom zu bewältigen. Das Programm : Freitag, den 4.Juli ab 20.00 Uhr : " Tanz im Weinzelt ", mit der bekannten Band "The Modern Sounds". Samstag, den 5.Juli ab 20.00 Uhr : " Sensationsgastspiel ", der vom Fernsehen und Rundfunk bestens bekannten Münchner Dixielandkapelle " HOT DOGS ". Garantierte Hochstimmung durch die bekannten bayer.Schmankerln wie "Schaug hi, da liegt a toter Fisch im Wasser" "Ja so wams die alten Rittersleit", "der Wildschütz Jennerwein" und viele andere. Sonntag, den 6.Juli ab 14.00 Uhr : " Familiennachmittag ", mit Kinderbelustigungen, für die musikalische Unterhaltung sorgte die "Original Schwäbische Blaskapelle" des Musikvereins Wendelsheim. Abends ab 19.00 Uhr : " Großer Fränkischer Weinabend ", mit der fränkischen Weinkönigin und vielen prominenten Gästen unter Mitwirkung des Männergesangsvereins Fröhstockheim. Für beste Stimmung sorgte die Stadtkapelle Dettelbach unter der Leitung von Erwin Burger. Anmerkung Die Verpflichtung der "Hot Dogs" war ein Bombenerfolg, das Festzelt hätte : dreimal so groß sein dürfen. Spätestens nach 30 Minuten brachte diese Kapelle die Weinfestbesucher zum "Siedepunkt", leider gab es wegen einiger betrunkener Besucher auch Probleme. Die vorläufige Abrechnung zum Weinfest wurde am 15.Juli in einer Sitzung durch Kassier Alfred Tausend bekanntgegeben. Die Veranstaltungen waren immer gut besucht, so daß ein enormer Reingewinn erzielt wurde. Es konnte an beide Kindergärten ein Zuschuß von je 1.500.- DM überwiesen werden, der Feuerwehr wurden 200.- DM und der BRK-Kolonne 300.- DM spendiert. Frau Gerda Döll wurden 50.- DM für die Reinigungen ausbezahlt. Am 12.Juli ging die schriftliche Kündigung der Vereinsheimpächterin Gerda Döll ein. Als neue Pächter hatten sich das Ehepaar Anneliese und Heinz Schwachert beworben. Das "7.Rödelseer Weinfest" wurde auf dem 2.bis 5.Juli 1976 festgelegt und bereits das Festzelt beim Zeltverleih Ochsenfurt bestellt. Am 20.Juli wurde die Verbandsrunde der Feldhandball-Bezirksklasse mit dem Auswärtsspiel gegen die TG 48 Würzburg Ib beendet, der TSV gewann mit 12:" Tabellenendstand der Feldhandball-Bezirksklasse 1975 : TSV 46 Lohr TSV Rödelsee DJK Würzburg TG 48 Würzburg Ib

10 10 10 10

178:103 142:94 112:104 95:107

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1975.HTML[17.05.2010 16:21:33]

17:3 16:4 13:7 10:10


TSV-Chronik

TV 73 Würzburg TG 48 Kitzingen

10 10

93:137 77:151

4:16 2:18

Am 7.August wurde in einer außerordentlichen Spielerversammlung im Beisei der Vorstandschaft der neue Handball-Spielertrainer Christian Pianka aus Würzburg vorgestellt. Außerdem wurden die Vereinbarungen mit der Marktgemeinde Wiesentheid zur Benutzung der "Steigerwald-Halle" bekanntgegeben. Besprochen wurde die Teilnahme an der Beerdigung des verstorbenen Gründungsmitgliedes der Handball-Abteilung Hans Raths in RottendorfAm 2.und 4.November fanden Sitzungen zur Koordinierung der kommenden Ver anstaltungen statt. Am 8.November sollte die verspätete Nachfeier der Weinfesthelfer abgehalten werden, am 26.Dezember die Weihnachtsfeier, die Jahreshauptversammlung am 25.Januar und der Faschingsball mit der Kapelle "Orion" aus Eibelstadt am 7.Februar 1976. Besprochen wurden die anstehenden Neuwahlen im Verein und es wurden bereits die Wahl vorschlage erstellt. Folgende Mitglieder der Vereinsleitung lehnten eine erneute Kandidatur ab : 1.Vorstand Andreas Weltner, Schriftführer Herbert Schubert, die Ausschußmitglieder Hans Bachner, Siegfried Brand, Franz Hauptmann und Günter Nickel, sowie Vereinsdiener Gerhard Springer. Zu zwei Besprechungen am 11.und 18 November zwecks Beteiligung von örtlichen Vereinen am Weinfest, waren von der Freiw. Feuerwehr Bürgermeister Gottfried Deppisch und Willi Brand, vom Weinbau- und Fremdenverkehrsverein Philipp Vollhals, Gustav Hartmann und Hanns Zwosta, von der BRK-Kolon- Franz Hess, Erich Müller und Karl Bayer, anwesend. Die Gemeinde wurde durch den 2.Bürgermeister Karl Schmidt und Georg Bayer vertreten. Die Beteiligung von mehreren Vereinen am Weinfest war aus steuerlichen Gründen und zwecks einer größeren Helferbeteiligung unumgänglich. Der kommende Weinfestausschuß setzte sich wie folgt zusammen : Weinfestleiter Franz Hauptmann, vom TSV Andreas Weltner (vorläufig), Wilhelm Wurm und Alfred Tausend, vom Weibauverein Philipp Vollhals, von der freiw.Feuerwehr Josef Klein und Engelbert Lurz, von der Sanitätskolonne Karl Bayer (ohne Stimmrecht bei finanziellen Angelegenheiten) und von der Gemeinde der 1. oder 2. Bürgermeister.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1975.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

1976 Am 6.Januar fand eine Aussprache der Vorstandschaft mit dem Pächterehepaar Schwachert statt. Die Kautionssumme wurde auf 1.000.- DM heruntergesetzt und der Betrag auf ein Sonderkonto überwiesen. Für die Instandhaltung des Vereinsheimes erhielt Pächter Heinz Schwachert eine monatlich Vergütung von 30.- DM, für die bisherigen Arbeiten sprach Vorstand AnHi-. Weltner dem Pächterehepaar den Dank des Vereines aus. Die Verbandsrunde der Hallenhandball-Kreisklasse A 1975/76 wurde am 18.Januar mit dem Spiel gegen den TV Etwashausen in der "Florian-Geyer-Halle" in Kitzingen beendet, die 1.Mannschaft gewann mit 13:9. Tabellenendstand der Hallenhandball-Kreisliga A 1975/76 : TG 48 Kitzingen TSV Rödelsee TSV Mainbernheim TV Großlangheim TV Etwashausen VfL Volkach TV Marktsteft Ib

12 12 12 12 12 12 12

196:94 173:136 169:167 155:164 153:155 166:216 109:175

24:0 18:6 13:11 10:14 8:16 6:18 5:19

Die A-Handballjugend des TSV wurde Ende Januar ungeschlagen Meister der HallenhandballKreisklasse vor der TG 48 Kitzingen. Jahreshauptversammlung am 25.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Andreas Weltner begrüßte die Vereinsmitglieder und eröffnete die Versammlung mit der Bekanntgabe der Tagesordnung. Grußworte entbot der Kreis Vorsitzende des BLSV Josef Behringer. Schriftführer Herbert Schubert vermittelte in seinem Bericht einen Überblick über die Aktivitäten der Vereinsleitung. Kassier Alfred Tausend erstattete den Kassenbericht und erwähnte besonders den Darlehensstand und die weitere Finanzierung des KleinfeldHartplatzes. Die Kassenrevisoren Konrad Geuter aus Mainbernheim und Franz Hauptmann bestätigten dem Kassier eine gute Kassenführung. Handball-Abteilungsleiter Willi Gruschke konnte Erfreuliches über die Handball-Mannschaften berichten, die 1.Mannschaft wurde in der Halle und auf dem Großfeld Vizemeister, die lbMannschaft belegte in ihrer Klasse den 2.Tabellenplatz . Auch Jugendleiter Günter Nickel war mit den Leistungen seiner Jugend-Mannschaften zufrieden, die A-HandballJugend errang die Hallenhandball-Kreismeisterschaft, die B-Jugend wurde Fünfte in ihrer Klasse. Die Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Rosina Stier machte auf die ab nehmende Beteiligung an der Kindergymnastik aufmerksam, sie forderte die Eltern auf, die Kinder zur sportlichen Betätigung zu animieren. Für 25-jährige Mitgliedschaft beim TSV wurden folgende Sportfreunde geehrt und mit der "silbernen Ehrennadel" ausgezeichnet : Ernst Demel, Otto Dülk aus Iphofen, Roland Engel, Bernhard Frieß, Konrad Geuter aus Mainbernheim, Gottfried Hess, Franz Hofbauer aus Kitzingen, Rudolf Jung fleisch sen., Hans Raths und Georg Schuchardt. Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Wilhelm Wurm, 2.Vorstand Heinz Herbert, Kitzing., Kassier Alfred Tausend, Schriftführer Achim Chrischilles Ausschußmitglieder : Peter Hess, Heinrich Hartmann, Georg Merklein, Wilfried Demel, Adolf Baumann und Erich Schmid. Ersatz : Helmut Uhl, Paul Klopp und Christian Wirsing. Kassenprüfer : Ehrenmitglied Andreas Weltner und Wolfgang Buchardt,Iphofen, Handball-Abteilungsleiter Willi Gruschke, Jugendleiter Philipp Lenhard, Leiterin der Damengymnastik Ursula Hess, stellvertretender Kassier Martin Wandler und Vereinsdiener Georg Hess.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1976.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

Der neue Vorstand Wilhelm Wurm beendete die Versammlung mit dem Dank an die ausgeschiedenen Vereinsfunionäre. In den Sitzungen vom Februar bis Juni wurden hauptsächlich die Arbeiten am KleinfeldHartplatz besprochen. Es wurde beschlossen, eine Aufstellung der bisher vom Turn- und Sportverein vom Handball-Verband und BLSV geehrten Mitglieder zu erstellen, sowie zukünftige Ehrungen zu erfassen. Diese Registrierung sollte durch eine Fragebogenaktion bei den Mitgliedern erfolgen. " 7.RÖDELSEER WEINFEST " vom 2.bis 5.Juli 1976. Diese Veranstaltung fand wieder im Festzelt auf dem Sportplatzgelände statt und wurde erstmals durch einen Verbund mehrerer Rödelseer Vereine veranstaltet, an dem der TSV maßgebend beteiligt war. Das Programm : Freitag, den 2.Juli ab 20.00 Uhr : "Deutsch-Amerikanischer Weinabend", durchgehend großes Unterhaltungsprogramm mit dem "Blasorchester der 3.US-Infantry-Divi sion", der "Stadtkapelle Dettelbach", sowie Folklore-Tanzgruppen der"US-Squaredance gruppe" und der "Fränkischen Volkstanzgruppe" aus Kitzingen. Samstag, den 3.Juli ab 20.00 Uhr : " Sensationsgastspiel ", der vom Fernsehen und Rundfunk bestens bekannten Münchner "Blas-und Stimmungskapelle Peppi Scherfler" vom "Königlich Bayer.Amtsgericht" mit dem Humoristen Willi Kapp vom "Komödienstadel" als Ansager und den zwei fidelen Lohofern. Sonntag, den 4.Juli ab 14.00 Uhr : " Familiennachmittag ", mit Kinderbelustigungen und dem "Jugend-Blasorchester Wiesentheid" unter der Leitung von Obermusikmeister Sepp Böhm. Am Abend ab 19.00 Uhr : " Großer Fränkischer Weinabend ", mit der fränkischen Weinkönigin und vielen prominenten Gästen unter der Mitwirkung des Männergesangsvereins Fröhstockheim. Für Hochstimmung sorgte die in Franken bestens be kannte "Blaskapelle Altmannshausen". Montag, den S.Juli ab 20.00 Uhr : " Gemütlicher Ausklang ", mit Tanz für Alt und Jung mit der "Stadtkapelle Dettelbach". Anmerkung : Die am Samstag gastierende Stimmungskapelle "Peppi Scherfler" war ein Reinfall. Die Kapelle brachte zwei Stunden hervorragende Stimmungsmusik, dann spielte meist nur noch die Hälfte des Ensembles und der Kapellmeister Scherfler war für längere Zeit verschwunden. Die Festleitung beschwerte sich bei der Konzertagentur und machte Abzüge am vereinbarten Auftrittspreis. Am 18.Juli kündigte das Ehepaar Schwachert den Pachtvertrag des Vereinsheimes, es mußte wieder einmal ein neuer Pächter gesucht werden. Ab September wurde die Bewirtschaftung durch einige Mitglieder weiterge führt, das Mitglied Walter Schubert, der eine Pachtübernahme ankündigte, sagte später wieder ab. In zwei Ausschußsitzungen am 22.August und 26.September wurden die Organisationsaufgaben für das "Bremser-Handball-Turnier" am 10.Oktober besprochen und außerdem die restlichen Arbeiten am Kleinfeld-Hartplatz festgelegt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1976.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

Am 17.Oktober wurden die Termine für die kommenden Veranstaltungen des TSV wie folgt festgelegt : Außerordentliche Generalversammlung am 7.November im Vereinsheim, vorweihnachtliche Feier am 4.Advendssonntag, Jahreshauptversammlung am 23.Januar und Vereinsfasching am 8.Februar 1977. Außerordentliche Generalversammlung am 7.November im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm gab der Versammlung als Einberufungsgrund die weitere Bewirtschaftung der Vereinsgaststätte bekannt. Da trotz größter Mühen kein Nachfolger für das Pächterehepaar Schwachert aufzutreiben war, mußte die Bewirtschaftung durch Vereinsmitglieder erfolgen. Vorstand W.Wurm appellierte an die Mitglieder, die Vereinsleitung hierbei zu unterstützen. Nach längeren Debatten über verschiedene Vorschlage beschloß die Versammlung das Vereinsheim in eigener Regie weiter zu betreiben . Es meldeten sich hierzu folgende Mitglieder : Die Ehepaare Franz Sulzbacher, Günter Nickel, Günter Pfeiler und Roland Engel, sowie Norbert Bommersheim, Erwin Vollhals, Oswald Wandler, Kurt Tschinkl, Lorenz Hess und die gesamten Ausschußmitglieder. Im Schlußwort bedauerte Vorstand Wilhelm Wurm die schwache Beteiligung an dieser Versammlung.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1976.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

1977 In vorbereitenden Sitzungen zur Jahreshauptversammlung am 6.und 20.Januar wurden die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge erörtert und Vorschläge ausgearbeitet. Vorstand W. Wurm legte dem Gremium ein Preisangebot für den Belag des Kleinfeld-Hartplatzes vor, der Quadratmeter sollte 36.- DM kosten. Die geplante Mitgliederwerbung sollte auch auf Fröhstockheim ausgeweitet werden . Jahreshauptversammlung am 23.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm eröffnete die Versammlung mit der Bekanntgabe der Tagesordnung. Mit einer Gedenkminute ehrte die Versammlung den verstorbenen Ehrenvorstan Karl Hess und das Ehrenmitglied Sebastian Brand. Vorstand Wurm würdigte die Leistung von Ehren vorstand Karl Hess beim Aufbau des Turn- und Sportvereins. In seinem Jahresbericht dankte der Vorstand allen Helfern, die bei der Erstellung des Kleinfeld-Hartplatzes geholfen hatten und hoffte auf die Benutzung des Platzes im Jahre 1978. In einer Ehrung überreichte Vorstand W.Wurm dem Aktiven Norbert Bommersheim die "bronzene Ehrennadel" des Bayer. Handball-Verbandes. Schriftführer Achim Chrischilles verlas die Protokolle der Sitzungen und Kassier Alfred Tausend berichtete umfassend über die Vereinsfinanzen. Die Kassenprüfer Ehrenmitglied Andreas Weltner und Wolfgang Buchardt aus Iphofen lobten die exakte Kassenführung und schlugen der Versammlung die Entlastung des Kassiers vor. Im Bericht des HandballAbteilungsleiters Willi Gruschke wurde die errungene Meisterschaft der 1.Mannschaft mit viel Beifall aufgenommen. Den Berieht des Handball-Jugendleiters erstattete stellvertretend Erich Schmid. Wolfgang Rieder und Georg Hess erklärten sich bereit, die Posten von stellvertretenden Jugendleitern zu übernehmen. Die Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Ursula Hess bemängelte in ihrem Bericht, daß die angeforderten Sportgeräte noch nicht eingetroffen waren. Alfred Tausend gab einen kurzen Bericht über die Aktivitäten der AH-Mannschaft. Die Versammlung beschloß, die Jahresmitgliedsbeiträge wie folgt fetzulegen : Mitglieder über 18 Jahre 24.- DM, von 16 bis 18 Jahre 16.- DM, von 12 bis 16 Jahre 10.- DM und unter 12 Jahre 6.- DM. Der Familienbeitrag wurde mit 60.- DM festgesetzt. Von Mitgliedern wurden verschiedene Vorschläge zur Finanzierung des Kleinfeldplatzes eingebracht und diskutiert. Weinfestleiter Franz Hauptmann berichtete der Versammlung über das letzte Weinfest und die Gewinnbeteiligung, er forderte die Mitglieder auf, beim kommenden Weinfest verstärkt zu helfen . Vorstand W.Wurm beendete die Versammlung mit den Dank an alle aktiven Mitglieder . Am 31.Januar wurde die 1.Mannschaft Meister der Hallenhandball-Kreisklasse A 1976/77 und nahm an den Aufstiegsspielen teil. Tabellenstand vom 17.Januar (ohne Nachholspiele) : TSV Rödelsee TiTGroßlanghelm TSV Mainbernheim TV Gerolzhofen TV Dettelbach TV Etwashausen VfL Volkach TG 48 Kitzingen Ib

12 12 11 10 11 10 11 12

185:115 174:154 152:140 144:136 147:143 120:133 141:174 115:183

22:2 15:9 13:9 12:8 12:10 8:12 4:18 4:20

Diese Meisterschaft wurde mit folgenden Sportfreunden errungen : Karl Lenhard, Dieter Beck, Philipp Lenhard, Hubert Henneberger, Christian Pianka, Hans Zwosta, Gerd Zwosta, Ralph Stier, Wilfried Demel, Peter Hess, Armin Krönlein und Norbert Bommersheim.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1977.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

Aufstiegsspiele zur Hallenhandball-Bezirksklasse : 14.März, TSV Rödelsee - TG Höchberg 14:7 (6:3) 21.März, TSV Bergrheinfeld - TSV Rödelsee 18:15 (9:6) Damit stieg der TSV Bergrheinfeld und der TSV Rödelsee in die Bezirks^ klasse auf. " Meisterschaftsfeier " am 2.April im Vereinsheim. Aus Anlaß der Erringung der Hallenhandball-Kreismeisterschaft 1976/77 durch die 1.Mannschaft wurde eine Feier im kleineren Rahmen abgehalten. 1.Vorstand W.Wurm begrüßte besonders die Ehrengäste, sowie die Meistermannschaft, und sprach die Glückwünsche des Turn- und Sportvereins aus. Die Glückwünsche des Bayer. Handball-Verbandes übermittelte Kreisspielleiter Dieter Kleinlein aus Volkach. Den Spielern der 1.Mannschaft wurde je ein beschrifteter Bocksbeutel und ein Handball überreicht. Ausschuß Sitzung am 22.Mai im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm erläuterte dem Gremium einige wichtige Punkte zur Finanzierung des Kleinfeld-Hartplatzes. Es wurde bereits ein Antrag über die Gemeinde und den BHV an das Kultusministerium wegen Bezuschussung des Kleinfeldprojektes gestellt (Benutzung durch Schulen). Beschlossen wurde eine Darlehensaktion bei den Mitgliedern mit "Bausteinen" von je 100.- DM Vom BLSV wurde für 1977 ein Zuschuß von 13.000.- DM und ein Darlehen von 6.500.- DM gewährt. "8.RÖDELSEER WEINFEST" vom l.bis 4.Juli.1977. Dieses Weinfest der Rödelseer Vereine fand letztmalig auf dem Sportplatzgelände statt. Das Programm : Freitag, den 1.Juli ab 20.00 Uhr : " Deutsch-Amerikanischer Weinabend mit der bekannten fränkischen "Show-und Stimmungskapelle Burggrumbach", sowie dem "Blasorchester der 3.US-Infantry-Division". Samstag, den 2.Juli ab 19.00 Uhr : " Großer Fränkischer Weinabend ", Inthronisierung der Rödelseer Weinprinzessin unter der Mitmirkung des Männergesangsvereines Fröhstockheim. Für gute Stimmung und Unterhaltung sorgte die Heimatkapelle Michelau. Sonntag, den 3.Juli ab 14.30 Uhr : " Stimmung und Fröhlichkeit ", beim Rödelseer Weinfest mit der Stadtkapelle Dettelbach. Montag, den 4.Juli ab 20.00 Uhr : "Gemütlicher Ausklang ", mit Tanz für Alt und Jung und der Blaskapelle Kolitzheim. Am 18.Juli mußte sich die 1.Mannschaft des TSV aus der Feldhandball-Landesklasse Nord mit dem Heimspiel gegen den TV Altdorf verabschieden. Der knappe Sieg im letzten Verbandsspiel mit 13:12 war das einzige gewonnene Punktespiel. Tabellenendstand der Feldhandball-Landesklasse 1977 (ohne Nachholspiele) HG Nürnberg TSV Großwallbur TV Marktsteft SV Ahorn TV Altdorf TSV Rödelsee

10 10 10 9 9 10

153:109 154:121 135:131 104:118 115:143 103:145

16:4 15:5 12:8 9:9 4:14 2:18

Am 24.Juli wurde beschlossen, den Auftrag zur Kunststoff-Belegung des Kleinfeld-Hartplatzes an die Firma Firl & Schetter in Burgbernheim,zu ver; geben. Der Preis für den Belag wurde mit 50.- DM pro Quadratmeter veranschlagt. Von der Gemeinde Rödelsee wurde ein Zuschuß von 10.000 DM auf Abruf bereitgestellt. Bei der Kreis-und Stadtsparkasse wurde zur

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1977.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

Übergangsfinanzierung kurzfristig ein Darlehen von 20.000 DM aufgenommen. Vor der endgültigen Fertigstellung des Kleinfeldplatzes wurden von freiwilligen Helfern die Verbundsteine verlegt. Im August wurde dem Herrn Köhler, der seit März der Vereinsheimpächter war, die Konzession entzogen. Die Vereinsleitung kündigte Herrn Köhler daraufhin fristlos. Um die Vereinsgaststätte in eigener Regie weiterführen zu können, sollte am 30.Oktober eine Generalversammlung einberufen werden Peter Hess und Erich Schmid erklärten sich bereit, die neu erstellte Damen-Handballmannschaft zu trainieren. " Feierliche Einweihung " des KLeinfeld-Hartplatzes am 18.September um 10.30 Uhr. 1.Vorstand Wilhelm Wurm konnte außer den aktiven und passiven Mitgliedern zahlreiche auswärtige Gäste, sowie Bürgermeister Gottfried Deppisch mit den Gemeinderäten, begrüßen. Wilhelm Wurm dankte allen, die zum Gelingen dieser Platzerstellung beigetragen hatten, besonders den vielen freiwilligen Helfern und dem Mitglied Leo Schneider aus Eisingen. Mit Zuschüssen und Spenden sowie Darlehen konnte die neue Platzanlage einigermaßen finanziert werden. Die beiden Geistlichen, Pfarrer Kuhn und Vikar Wehrwein aus Mainbernheim, erteilten den ökumenischen Segen. Musikalisch umrahmt wurde diese Feier vom Posaunenchor Fröhstockheim. Am Nachmittag wurden einige Handballspiele ausgetragen, in einer Einlage bestritten einige Spieler von der Tennisabteilung von "Blau-Weiß" Würzburg ein Tennis-Werbespiel. Anmerkung Der Gesamtpreis des Kunststoffbelages auf dem Kleinfeldplatz kam auf 54.730.: DM, die Kosten für den Aushub und Untergrund waren wesentlich geringer, da hierbei das Vereinsmitglied Leo Schneider von der Baufirma Held & Franke den Verein großartig unterstützte. Den Nachbarvereinen wurde der KleinfeldHartplatz zur Benützung gegen eine Platzmiete von 15.- DM pro Stunde angeboten. Die Kreis-und Stadtsparkasse spendete für dieses Projekt 500.- DM. Am 16.Oktober fand auf dem neu erstellten Kleinfeldplatz das "Bremser-Handball-Turnier um den Wanderpokal der Volksbank Kitzingen statt. Weitere Pokale wurden von der Brauerei Scheuernstuhl und der Fa . Firl & Schretter gestiftet. Die Bewirtschaftung hatte die AHMannschaft über nommen. Generalversammlung am 30.Oktober im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm gab die Weiterführung der Vereinsgaststätte als Einberufungsgrund an. Er teilte der Versammlung mit, daß trotz Inseraten in der Presse und örtlicher Bekanntmachung kein geeigneter Pächter zu bekommen war. Die Mitglieder hätten daher wieder einmal die Bewirtschaftung übernommen, Vorstand Wurm bat um zahlreiche Beteiligung, um diese Aufgabe bewältigen zu können. Dem langjährigen Vereinsmitglied Herrn Pfarrer Friedrich Koch wurde zur Verabschiedung aus seinem Amt die "silberne Ehrennadel" verliehen. Ende November wurden die Termine für die weiteren Vereinsveranstaltungen erstellt, die vorweihnachtliche Feier am 18.Dezember, Faschingsball am 28.Januar mit der Tanzkapelle "Sharks" und am 12.März 1978 die Jahreshauptversammlung. Der Aktive Philipp Lenhard erklärte sich bereit, die Bewirtschaftung der TSV-Gaststätte bis zu einer Verpachtung zu betreiben. Peter Hess wurde vom Verein für seine Unkosten bei einem Übungsleiter-Lehrgang in München ein Teilbetrag von 200.- DM erstattet.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1977.HTML[17.05.2010 16:21:33]


TSV-Chronik

1978 Jahreshauptversammlung am 12.März im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder (113). In seinem Jahresbericht bedauerte der Vorstand, daß die Werbeaktion für neue Mitglieder keinen Erfolg hatte. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Georg Bayer mit der "goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet und zum " EHRENMITGLIED " ernannt. Nach der Verlesung der Sitzungsprotokolle durch Schriftführer Achim Chrischilies erstattete Kassier Alfred Tausend einen detailierten Bericht über die Vereinsfinanzen. Die Kassenrevisoren Ehrenmitglied Andreas Weltner und Wolfgang Buchardt aus Iphofen konnten keinerlei Mängel feststellen und beantragten die Entlastung des Kassiers. Handball-Abteilungsleiter Willi Gruschke sprach in seinem Bericht von erfreulichen Leistungen der 1.Mannschaft und Ib-Mannschaft, die beide die Hallen-Meisterschaft in ihrer Klasse errungen hatten. Weitere Berichte erstatteten Handball-Jugendleiter Philipp Lenhard über die Aktivitäten der A-, C-und D-Jugend, der Leiter der AH-Mannschaft Alfred Tausend und die Leiterin der Damen-und Mädchengymnastik-Abteilung Ursula Hess. Zum neuen Platzwart wurde Ludwig Weiermann gewählt, in den Vergnügungsausschuß wurden Lorenz Hess, Oswald Wandler und Georg Hess berufen. Mitglied Leo Schneider aus Eisingen stiftete zwei Sitzbänke für den Kleinfeldplatz, daraufhin spendeten spontan einige Mitglieder weitere Bänke. Mitglied Franz Hauptmann ersuchte die Vereinsleitung, die 50-JahrFeier der Handball-Abteilung würdig zu feiern. Als neue Vereinsmitglieder wurden Friedrich Amberger und Rainer Freund aufgenommen. Vorstand W.Wurm beendete die Versammlung mit dem Dank für die zahlreiche Beteiligung. Am 14.März wurde das aktive Mitglied Philipp Lenhard einstimmig als neuer Gastwirt des Vereinsheimes bestätigt. Mitte März wurde die Verbandsrunde der Hallenhandball-Bezirksklasse 1977/: beendet. In einem großartigen Endspurt konnte die 1.Mannschaft den Abstiec vermeiden. Tabellenstand der Hallen-Bezirksliga 1977/78 vom 13.März : TSV 66 Schonungen FC 05 Schweinfurt TSV Bergrheinfeld TV Marktsteft SC "Kickers" Würzburg DJK Rimpar ETSV Würzburg TSV Rödelsee TG 48 Würzburg Ib TG 48 Kitzingen

17 17 17 16 16 16 17 17 16 17

285:235 269:208 265:228 241:208 233:224 226:222 289:271 251:273 193:260 175:299

25:9 24:10 23:11 22:10 16:16 16:16 16:18 12:22 7:25 5:29

In einer Sitzung am 7.April besprach man die Gestaltung der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Handball-Jubiläum. Der Pachtvertrag mit dem neuen Pächter der Vereinsgaststätte Philipp Lenhard wurde zur Unterschrift vor gelegt. Erneuert wurde auch die Haftpflichtversicherung für den Kinderspielplatz. Die Sitzbänke für den Kleinfeld-Hartplatz wurden von folgenden Firmen, Vereinen und Mitgliedern gestiftet : je 2 Bänke von Leo Schneider, Brauerei Scheuernstuhl, Kitzingen und Burschenschaft Rödelsee, je l Bank v n Georg Bayer, Gottfried Hess, Bürgermeister Deppisch, Josef Biemüller, Kitzingen, Auto-Weber, Kitzingen, Kreis-und Stadtsparkasse, Damengymnastik Abteilung und Heinz Herbert. Die Kosten der Sitzbänke wurden mit 110.- DM pro Bank angegeben. Ausschußsitzung am 7.Mai im Vereinsheim. Es erfolgte die Einteilung der Verantwortlichen für verschiedene Arbeiten am Klein-und Großfeld, Aufstellung der gestifteten Bänke und Renovierung des Saales im Vereinsheim. Für die Abwasserbeseitigung wurde eine Vorauszahlung von 1.000.- DM geleistet. Zum Betreuer der Handball-Jugend wurde Adolf Baumann ernannt. Die Eintrittspreise für die file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1978.HTML[17.05.2010 16:21:34]


TSV-Chronik

Kleinfeld-Handballspiele wurden wie folgt festgelegt : mit Vorspiel für Mitglieder 2.50 DM, Nichtmitglieder 3.- DM und ohne Vorspiel Mitglieder 2.- DM, Nichtmitglieder 2.50 DM. Für die Ib-und Reservemannschaften 1.50 bzw. 2.- DM. Ab Sommer 1978 spielte der TSV Rödelsee mit seinen aktiven Mannschaften kein " GroßfeldHandball " mehr. Diese Handball-Sportart wurde noch einige Jahre von der A-Jugend betrieben, vor allem aber von der AH-Mannschaft unter der Regie von Alfred Tausend und Heinrich Hartmann (Freundschaftsspiele). Anmerkung Mit dem Feldhandball auf dem Großfeld ging in Rödelsee eine 50-jährige : erfolgreiche Ära zu Ende. Diese Sportart machte den Winzerort Rödelsee weit über Bayerns Grenzen bekannt. Schuld an dieser Entwicklung trugen die größeren Vereine mit eigenen Hallen, sowie der sich immer mehr entwickelnde profihafte Hallenhandball. Es wurde noch einige Jahre im Sommer das KleinfeldHandballspiel betrieben, nach und nach starb auch diese Art des Handballspieles aus. Am 3. Juli endete die einfache Verbandsrunde der Kleinfeldhandball-Bezirksklasse . Der Tabellenendstand 1978 : HC Bad Neustadt DJK Rimpar ETSV Würzburg TSV Rödelsee SC "Kickers" Würzburg TG Heidingsfeld DJK Würzburg TG Höchberg

7 7 7 7 7 7 7 7

133:88 103:89 104:91 101:107 98:91 92:100 88:103 81:121

14:0 10:4 7:7 7:7 6:8 5:9 4:10 3:11

Im Juli trug der TSV Mainbernheim wegen Umbau seines Sportplatzes die Fußballspiele in Rödelsee aus, der TSV verlangte 10.- DM Platzmiete pro Spiel. Auch der TV Iphofen und der TV Großlangheim trugen Ihre Handballspiele und Turniere auf den Kleinfeld-Hartplatz aus. Am 14.und 24.September wurden die Termine für die Vereinsveranstaltungen wie folgt festgelegt : Bremser-Handball-Turnier am 22.Oktober, Handball-Jubiläum am 6./7.November, vorweihnachtliche Feier am 17.Dezember, JahresHauptversammlung am 21.Januar und Faschingsball mit den "Sonny Boy's" am 3.Februar 1979. Besprochen wurde die Organisation der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Handball-Jubiläum mit Ehrungen. Mitte Oktober wurde dann endgültig der Ablauf der Feier festgelegt, die Vorbereitungen zu dieser Veranstaltung erforderten viel Aufwand. Feier zum " 50.GEBURTSTAG der HANDBALL-ABTEILUNG " am 6.November im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm konnte zahlreiche Gäste begrüßen, unter ihnen mit Andreas Weltner, Heinrich Baumann, Andreas Link (Kitzingen), Hans Kirchner (Kitzingen) und Leonhard Hammer (Friedrichshafen) noch fünf Gründungsmitglieder der Handball-Abteilung. Mit einem Prolog eröffnete der Jugendliche Burkhard Klein die Jubelfeier. Der frühere Handball-Abteilungsleiter Franz Hauptmann zeichnete in der vorgetragenen Chronik den Verlauf des Handballgeschehens seit der Gründüng im Jahre 1928 mit seinen Höhen und Tiefen auf. Die Festrede hielt der frühere Handball-Torwart des TSV, Oberbürgermeister Rudolf Schardt aus Kitzingen. OB Schardt referierte in seiner mit viel Beifall aufgenommenen Ansprache über " Sinn und Aufgabe des Sportes ". Außerdem erwähnte er noch die Zeiten des Aufbaues im Handballsport aus Sicht des ehemaligen Aktiven. Vorstand W.Wurm würdigte die Gründung der Handball-Abteilung vor 50 Jahren durch die jungen Turnbrüder gegen den Widerstand der "gestandenen" Turner. Glückwünsche entboten der stellvertretende Landrat Walter Kleinlein aus Volkach, Bürgermeister Friedrich Amberger, Klaus Grocholl vom Bayer. Handballverband, Karl-Heinz Krämer aus Volkach vom BLSV und die Vorstände vom TSV Mainbernheim, TV Dettelbach, TV Marktsteft und TG 48 Kitzingen. 1.Vorstand W.Wurm und KLaus Grocholl vom BHV ehrten verdiente und langjährige

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1978.HTML[17.05.2010 16:21:34]


TSV-Chronik

Handballspieler. Zum " EHRENVORSTAND " ernannt und mit der "goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet wurde das Ehrenmitglied Andreas Weltner. Heinrich Baumann erhielt ebenfalls die "goldene Ehrennadel" und wurde zum " EHRENMITGLIED " ernannt. Mit einer Urkunde wurden die Jubilare Andreas Link, Leonhard Hammer und Hans Kirchner geehrt, die genannten waren nicht mehr Mitglied des TSV, Andreas Link trat daraufhin wieder in den Verein ein. Vom Bayer.Handball-Verband wurden folgende Aktive geehrt : Mit der BHV-Ehrennadel in "Gold", Oswald Wandler, Adolf Baumann, Günter Nickel, Georg Merklein, Lorenz Hess und für besondere Verdienste Vorstand Wilhelm Wurm. Die Ehrennadel in "Silber" erhielt Heinrich Hartmann und mit "Bronze" wurden Alois Stadel, Heinrich Jungfleisch, Franz-Josef Riedmiller, Alfred Hess, Karl Lenhard und Willi Gruscke, geehrt. Allen Geehrten wurde die zum Jubiläum von Franz Hauptmann herausgebrachte "HandballChronik" des TSV überreicht. Die musikalische Umrahmung wurde von der Jugendkapelle "Main-Echo" aus Dettelbach gestaltet. Am Sonntag, den 7.November wurde nach einem gemeinsamen Besuch des Gottesdienstes eine Ehrung der verstorbenen Handballkameraden mit anschließenden Frühschoppen abgehalten. In zwei Sitzungen im Dezember legte man den Ablauf der vorweihnachtlichen Feier fest, sowie die Tagesordnung der kommenden Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Peter Hess wurde beauftragt, aus Anlaß des 50-jährigen Handball-Jubiläums Kontakte mit den Vereinen TSV 46 Lohr, TuSpo Nürnberg und TSV Ansbach wegen eines Gastspieles aufzunehmen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1978.HTML[17.05.2010 16:21:34]


TSV-Chronik

1979 Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 21.Januar im Vereinsheim. Mit der Bekanntgabe der Tagesordnung eröffnete 1.Vorstand Wilhelm Wurm die gut besuchte Versammlung. Für 25-jährige Vereinstreue wurde der ehemalige Schriftführer Herbert Schubert mit der "silbernen Ehrennadel" ausgezeichnet. Die Verlesung der Sitzungsprotokolle erfolgte durch Schriftführer Achim Chrischilles. Kassier Alfred Tausend erstattete den Kassenbericht und verlas die durch Auslosung ermittelten Namen für die Rückzahlung der "Bausteine". Den Kassenprüfbericht gab Ehrenvorstand Andreas Weltner, der die Kassenführung mit Wolfgang Buchardt überprüft hatte. Weitere Berichte kamen vom Handball-Abteilungsleiter Willi Gruschke, den HandballJugendleiteiter Philipp Lenhard und Adolf Baumann, für die AH-Mannschaft von Alfred Tausend, die Leiterin der Damengymnastik-Abteilung berichtete über sportliche und gesellschaftliche Aktivitäten. Für die Neuwahlen wurde der Wahlausschuß mit folgenden Mitgliedern besetzt Ehrenvorstand Andreas Weltner, Heinz Behnke, Georg Bayer und Franz Hauptmann . Die Wahlen hatten folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Wilhelm Wurm 2.Vorstand Alfred Tausend, Kassier Rudi Hess, Schriftführer Achim Chrischilles Ausschußmitglieder : Georg Merklein, Wilfried Demel, Willi Gruschke, Paul Klopp, Georg Hartmann und Heinz Herbert. Ersatz : Rudolf Deppisch, Georg Hess und Karl-Heinz Neumann. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess, Handball-Jugendleiter Armin Krönleir Leiterin der Damengymnastik Ursula Hess, Kassenprüfer Ehrenvorstand Weltner und Martin Wandler, Vereinsdiener Georg Hess, Platzkassiere Georg Hartmann und Paul Klopp, Platzwarte Lorenz Hess und Georg Hess. Des weiteren wurden die Betreuer der Handballmannschaften wie folgt gewählt : 1.Mannschaft Hans Bachner, Ib-Mannschaft Achim Chrischilles, Reserve Willi Gruschke. Im Jugendbereich : männliche B-Jugend Wilhelm Wurn C-Jugend Ralph Stier und D-Jugend Armin Krönlein. Weibliche Jugend : A-Mädchen Erwin Vollhals und C-Mädchen Roland Engel. Als neue Mitglieder wurden Udo Englert, Veronika Wandler und Liselotte Schalk aufgenommen. Zum Abschluß erläuterte Vorstand W.Wurm die PlanungsVorstellungen der Vereinsleitung für die nächsten drei Jahre . Im letzten Spiel der Hallenhandball-Bezirksklasse 1978/79 konnte sich die 1.Mannschaft mit den 20:15 Sieg über den ETSV Würzburg am 16.März in der "TGW-Halle" in Würzburg, vor dem Abstieg retten. Tabellenendstand der Hallen-Bezirksliga 1978/79 : TSV 66 Schonungen TSV Bergrheinfeld SC "Kickers" Würzburg FC 05 chweinfurt TV Marktsteft DJK Rimpar TSV Rödelsee DJK Würzburg Ib ETSV Würzburg TV Gerolzhofen

18 18 18 18 18 18 18 18 18 18

275:193 320:253 255:323 256:246 276:262 255:253 249:283 219:273 219:269 277:327

31:5 26:10 22:14 21:15 19:17 19:17 12:24 12:24 10:26 10:26

Am 26.April wurden in einer Sitzung die geplanten Vorhaben der Handball-Abteilung erörtert. Veranstaltet werden sollte ein Jugend-Handball-Turnier, ein Turnier der AH-Mannschaften, ein Freundschaftsspiel der l.Mannschaft gegen eine Bundesligamannschaft und das BremserTurnier.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1979.HTML[17.05.2010 16:21:34]


TSV-Chronik

Anmerkung Die Forderungen der Bundesligamannschaften für ein Gastspiel in Rödelsee : waren viel zu hoch, so verlangte z.B. die Bundesligamannschaft TuSpo Nürnberg 1.000.- DM und Verköstigung für 20 Personen. Aus finanziellen Gründen mußte der TSV dieses Vorhaben aufgeben. Beschlossen wurde, die beschädigte Vereinsfahne von einen Fachbetrieb restaurieren zu lassen. Mit einer Gedenkminute ehrte die Versammlung die verstorbenen ehemaligen Vorstände des Turn- und Sportvereines Hans Geier und Kurt Möller. Einen Tätigkeitsbericht über die Arbeit der Vereinsleitung erstattete Schriftführer Achim Chrischilles. Vorstand W.Wurm berichtete ergänzend über das Pächterproblem und die enormen finanziellen Schwierigkeiten, mit denen der Verein zu kämpfen hatte, vor allem das leidige Hallenproblem mit den großen Unkosten und die weiten Anfahrten zum Hallentraining. Besonders betroffen war die Handball-Jugend, die bis Ochsenfurt und Scheinfeld fahren mußte. Kassier Rudi Hess erstattete den Kassenbericht, er gab einen Mitgliederstand von insgesamt 327 Personen bekannt. Des weiteren verlas Kassier Hess die Namen der ausgelosten Inhaber von "Bausteinen" die zur Auszahlung kommen sollten. Die Kassenrevisoren Ehrenvorstand A.Weltner und Martin Wandler bescheinigten eine einwandfreie Führung der Vereinsfinanzer Einen ausführlichen Bericht gab Handball-Abteilungsleiter Peter Hess über den Spielbetrieb der Mannschaften. Weitere Berichte erstatteten Handball-Jugendleiter Armin Krönlein, Alfred Tausend für die Alten Herren und Ursula Hess über die Damengymnastik-Abteilung. 1.Vorstand W.Wurm nahm mit dem BLSV-Kreisvorsitzenden Grein folgende Ehrungen vor : Besondere Würdigung fand das Mitglied Otto Schwab für seine langjährige Vereinstreue und besonderen Verdienste um den TSV. Er wurde mit der " goldenen Ehrennadel " ausgezeichnet und zum " EHRENMITGLIED " ernannt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden mit der "silbernen Ehrennadel" ausgezeichnet : Georg Roßmark, Willi Weigand (Sulzfeld), Walter Tschinkl (Uffenheim), Wilhelm Arnold (Iphofen), Dr.Brantsch (Wiesenbronn), Johann Kräutner sen., Siegfried Brand und Heinrich Stegner. BLSV-Vorsitzender Grein ehrte das Mitglied Leo Schneider aus Eisingen mit der Verleihung der "goldenen BLSV-Ehrennadel". Die BHV-Ehrennadel in "Silber" erhielten Bruno Hess, Norbert Bommersheim, Achim Chrischilles, Rudi Jungfleisch, Christian Pianka (Würzburg),Peter Hess, Wilfried Demel und Philipp Lenhard, in "Bronze" Rudi Hess, Armin Krönlein, Karl-Heinz Höhn (Fröhstockheim), Manfred Neuhöfer und Dieter Beck (Iphofen). Zum neuen Handball-Jugendleiter wurde Rudi Jungfleisch gewählt, mit der Betreuung der BJugend wurde Peter Wurm und mit der C-Jugend Philipp Lenhard, beauftragt. Als neue Vereinsmitglieder wurden neun Mädchen und Georg Ruß aufgenommen. Eine Spende von 100.- DM ließ Mitglied Leo Schneider aus Eisingen übermittein. Im Namen der Gemeinde dankte Bürgermeister Friedrich Amberger der Vereinsleitung für die geleistete Arbeit. Bei der Hallenhandball-Verbandsrunde der Bezirksklasse 1979/80 mußte die 1.Mannschaft des TSV in die Hallen-Kreisklasse A absteigen. Tabellenendstand der HallenhandballBezirksliga vom 13.März : FC 05 Schweinfurt TV Marktsteft DJK Rimpar TSV 66 Schonungen SC "Kickers" Würzburg TSV Bergrheinfeld TSV Bad Brückenau TG 48 Würzburg Ib TSV Rödelsee DJK Würzburg Ib

18 18 18 18 18 18 18 18 18 18

330:264 287:203 269:260 286:259 249:258 271:288 225:253 255:293 255:295 242:310

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1979.HTML[17.05.2010 16:21:34]

32:4 30:6 20:16 19:17 15:19 14:22 14:22 14:22 11:25 9:27


TSV-Chronik

Am 23.März wurde gegen einen Anteilsbetrag von 10.780.- DM zum Anschluß an die Abwasserleitung der neuen Kläranlage in Hohenfeld Einspruch bei der Gemeindeverwaltung erhoben. Am 24.März wurde die C-Handball-Jugend des TSV Meister der Hallenhandball-Kreisklasse der C-Klasse mit einen Torverhältnis von 246:104 und 26 f2 Punkte. Am 21.Juni wurden von Handball-Abteilungsleiter Peter Hess die Mannschafte für die kommende Hallen-Verbandsrunde gemeldet. Die Stadtverwaltung Kitzingen stellte dem TSV eine Rechnung für die Benutzung der "Florian-Geyer-Halle" mit 765.- DM zu. Vorstand W.Wurm wurde beauftragt, zu klären, ob dieser überhöhte Betrag rechtens sei. Das " 10.RÖDELSEER WEINFEST " fand vom 29.Juni bis 2.Juli im Schloßhof mit Beteiligung des Turn- und Sportvereins statt. In einer Sitzung am 19.Juli wurden bereits die Termine der geplanten Veranstaltungen wie folgt festgelegt : Jugend-Handball-Turnier der C-und D-Jugend am 9.September, BremserHandball-Turnier am 14.Oktober, vorweihnachtliche Feier am 23.Dezember, Jahreshauptversammlung am 20.Januar und Vereinsfasching am 16.Februar 1980 mit den "Leinachtaler Musikanten". Vom Mitglied Leo Schneider aus Eisingen wurden weitere zwei Bänke für den Kleinfeldplatz gestiftet. Am 21.Juli wurde die einfache Verbandsrunde der Kleinfeldhandball-Bezirksklasse mit dem Auswärtsspiel in Bad Neustadt beendet. Die 1.Mannschaft des TSV verlor knapp mit 18:19 (9.9). Tabellenendstand der Kleinfeld-Bezirksliga 1979 : TV Marktsteft ETSV Würzburg HC Bad Neustadt TG Heidingsfeld TSV Rödelsee DJK Rimpar SC "Kickers" Würzburg TSV Bad Brückenau DJK Würzburg Ib

8 8 8 8 8 8 8 8 8

120:97 136:122 142:125 118:89 124:107 89:100 105:124 139:170 91:130

14:2 12:4 11:5 9:7 8:8 5:11 5:11 4:12 2:14

Im Spieljahr 1979/80 beteiligetn sich ab Oktober erstmalig drei Mädchen-Mannschaften des TSV am Hallenhandball-Spielbetrieb. Das "Bremser-Handball-Turnier" wurde am 14.Oktober auf den Kleinfeld-Hartplatz ausgetragen, leider war die Beteiligung äußerst schwach, es nahmen nur vier Mannschaften daran teil. Zum 25-jährigen Jubiläum der Rotkreuz-Kolonne Sportverein ein Fahnenband, das 100.- DM kostete.

Rödelsee

spendete

der

Turn- und

In drei Sitzungen im November und Dezember wurde von der Vereinsleitu die Gestaltung der Weihnachtsfeier, sowie die Vorbereitungen zur Jahreshauptversammlung besprochen, außerdem wurden langjährige und verdiente Mitglieder zur Ehrung an der Jahreshauptversammlung vorgeschlagen. Verlost wurden 27 "Bausteine", die am 21.Januar zur Auszahlung kommen sollten. Der Pächter des Vereinsheimes Philipp Lenhard hatte seinen Pacht: vertrag zum Jahresende gekündigt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1979.HTML[17.05.2010 16:21:34]


TSV-Chronik

1980 Am 8.Januar wurde die Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung erstellt. Zu den geplanten Ehrungen von Vereinsmitgliedern sollten die Kreisvorsitzenden vom BLSV und BHV eingeladen werden. Mit der Beschaffung der Ehrenurkunden wurde der 2.Vorstand Tausend beauftragt. Die Verpachtung des Vereinsheimes wurde in der "Main-Post" und in der "Kitzinger Zeitung" inseriert. Jahreshauptversammlung am 21.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm eröffnete die Versammlung und begrüßte besonders den Kreis Vorsitzenden des BLSV Rudolf Grein aus Kitzingen, sowie die Ehrenvorstände und Ehrenmitglieder des TSV. An der Verbandsrunde waren beteiligt : Manfred Roßmark, Karl-Josef Deppisch, Achim Holinsky, Klaus Hartmann, Adam Meyer, Walter Hess, Jürgen Deppisch, Georg Döll und Mathias Hess. Am 25.März wurde die AH-Mannschaft ungeschlagener Hallenhandball-Kreismeister der CKlasse mit einen Torverhältnis von 156:77 und 10:0 Punkte. Die AH-Mannschaft erkämpfte die Meisterschaft mit folgenden Spielern : Roland Engel, Philipp Lenhard, Oswald Wandler, Rudi Hubert, Erich Schmid, Günter Nickel, Georg Merklein, Walter Schubert, Lorenz Hess, Reinhold Bayer, Norbert Bommersheim und Willi Gruschke. Ab Mitte Mai 1980 nahm erstmals eine Damenmannschaft des TSV an den Verbandsspielen der Kleinfeldhandball-Runde der Kreisklasse B teil, leider kamen die Handballdamen nicht über den letzten Platz hinaus. Aus Anlaß der Erringung der Hallenhandball-Kreismeisterschaft 1979/80 durch die C-Jugend des TSV wurden den Jugendlichen neue Stutzen und Vereinswappen überreicht. Der TV Großlangheim bestritt sämtliche Verbandsspiele der Sommerrunde auf dem KleinfeldHartplatz in Rödelsee. Der Einspruch der Vereinsleitung gegen die hohen Anschlußkosten zur Kläranlage wurde am 10.Juni abgewiesen, die Gemeinde gab jedoch einen Zuschuß von 4.000.- DM. Die Vereinsleitung legte bereits am 17.Juli die Termine für die wichtigsten Vereins Veranstaltungen fest. Das Bremser-Handball-Turnier am 19.0ktober, vorweihnachtliche Feier der Jugend-Abteilung am 15. und die der Allgemeinheit am 21.Dezember, Jahreshauptversammlung am 26.Januar und Faschingsball am 21.Februar 1981. Tabellenstand TV Marktsteft DJK Rimpar ETSV Würzburg TG Heidingsfeld HC Bad Neustadt TV 73 Würzburg TSV Rödelsee TV Etwashausen

(ohne Nachholspiel) : 7 7 6 7 7 6 7 7

130:68 102:99 100:90 90:109 112:111 81:102 82:93 80:105

14:0 11:3 8:4 6:8 5:9 4:8 4:10 2:12

Das Nachholspiel verlor der TV 73 Würzburg und misste zusammen mit dem TV Etwashausen absteigen.. Die Verbandsrunde der Kleinfeldhandball-Bezirksklasse wurde am 19.Juli mit dem Auswärtsspiel in Rimpar beendet. Die 1.Mannschaft des TSV verlor gegen die DJK Rimpar mit 11:13. mußte zusammen mit dem Am 19.Oktober veranstaltete der TSV das "Bremser-Handball-Turnier auf den KleinfeldHartplatz. Gewinner des Wanderpokals wurde der TV Iphofen vor dem FC 05 Schweinfurt und der 1.Mannschaft des TSV. Das Turnier war mit 10 Mannschaften gut besetzt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1980.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

Ausschußsitzung am 28.Oktober im Vereinsheim. 1.Vorstand W.Wurm bedauerte, daß immer noch kein Pächter gefunden war und deshalb die Bewirtschaftung durch die Mitglieder weitergeführt werden mußte. Zur Weiterführung mußten noch einige Auflagen des Landratsamtes erfüllt werden. Wilhelm Wurm wurde beauftragt, wegen der Benutzung der neuen "Sickergrund-Sporthalle" beim Vereinsmitglied Oberbürgermeister Schardt vorstellig zu werden. Aus Anlaß der Hochzeiten der Aktiven Erich Schmid (2.) und Gerd Zwosta wurde eine Bocksbeutel-Geschenkpackung bzw. eine Friteuse über reicht. Für die Bewirtschaftung der Vereinsgaststätte im Monat Dezember waren folgende Mitglieder eingeteilt : vom 5.bis 7. Paul Klopp, 12.bisl4. Franz Sulzbacher, 19.bis 21. Rudi Hess, Achim Chrischilles und Georg Hartmann. In einer Sitzung am 11.Dezember beschloß die Vorstandschaft im Vernehmen mit den anderen örtlichen Vereinen, eine Weinfestgesellschaft des bürgerlichen Rechtes (G.b.R.) zu gründen. Durch diese gesetzlich anerkannte Gesellschaft sollte die Weinfestleitung besser abgesichert werden. Ausschußmitglied Heinz Herbert wurde mit der Ausarbeitung der Statuten beauftragt . Ab 15.Dezember 1980 und 1.Januar 1981 standen dem TSV die "Landkreissporthalle" in Kitzingen und die "Steigerwald-Halle" in Wiesentheid für Trainingszwecke und Spielbetrieb zur Verfügung, vorgemerkt von der Stadtverwaltung Kitzingen wurde die Benutzung der "Sickergrund-Sporthalle". Ehrenvorstand Hans Tausend wurde zum 80.Geburtstag ein Zinnteller mit Gravierung überreicht.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1980.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

1981 Ausschußsitzung am 5.Januar im Vereinsheim. Es wurden die Tagesordnungspunkte der kommenden Jahreshauptversammlung besprochen und festgelegt. Außerdem erfolgte die Verlosung der "Bausteine" die zur Auszahlung kommen sollten. Der Vertrag über die Gründung der Weinfestgesellschaft Rödelsee G.b.R. wurde vom 1.Vorstand W.Wurm unterschrieben. Der TSV sollte in dieser Gesellschaft bis auf weiteres durch den Geschäftsführer Franz Hauptmann, Kassier Heinz Herbert und Schriftführer Peter Hess, sowie den Weinfest-Ausschußmitgliedern Wilhelm Wurm, Wilfried Demel und Achim Chrischilles vertreten sein. Jahreshauptversammlung am 26.Januar im Vereinsheim. Nach seiner Begrüßung eröffnete 1.Vorstand Wilhelm Wurm die Versammlung durch die Verlesung der Tagesordnung. Hauptthema des Jahresberichtes des 1.Vorstandes war die Pächterfrage und die Bewirtschaftung des Vereinsheimes. Wilhelm Wurm bedankte sich bei Bürgermeister Friedrich Amberger für die Bezuschussung zum Abwasseranschluß . Schriftführer Achim Chrischilles verlas die umfangreichen Sitzungsprotokolle und Kassier Rudi Hess gab einen detaillierten Bericht über die Vereinsfinanzen mit einen Gesamtvolumen von 26.000.- DM. Außerdem verlas er die Namen der 20 "Bausteine"-Inhaber, die zur Auszahlung kamen. Den Mitgliederstand zum 1.Januar 1981 gab Rudi Hess mit insgesamt 331 Mitglieder an. Die Kassenprüfer Ehrenvorstand A.Weltner und Martin Wandler bestätigten eine gute Kassenführung. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess ging in seinem Bericht über das Handballgeschehen besonders auf den Abstieg der 1.Mannschaft aus der Handball-Bezirksklasse ein. Er bedauerte, daß sich kein Mitglied bereit gefunden hatte, in den Ausschüssen des Bezirks- und Kreis-Handballverbandes mitzuarbeiten. Die beiden Aktiven Rudi Jungfleisch und Walter Schubert hatten die Schiedsrichterprüfung mit Erfolg abgelegt. Jugendleiter Ralph Stier berichtete über die Aktivitäten der Handball-Jugend, besondere Erwähnung fand die Meisterschaft der C-Jugend. Die Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Ursula Hess berichtete, daß die Gruppe 43 Mitglieder zähle, davon 35 Aktive. Zum stellvertrenden Kassier wurde Klaus Wandler gewählt, als Betreuer der männlichen DHandballjugend wurde Rainer Nickel und Bernd Demel bestätigt., bei den B-Mädchen Rudi Jungfleisch. Walter Schubert spendete für die Jugend-Abteilung 50.- DM. Neu im Verein wurden Robert Vielweber aus Kitzingen, Alfred Günter und Maria Wandler, aufgenommen. 2.Vorstand Alfred Tausend dankte am E.nde der Versammlung dem 1.Vorstand W.Wurm für dessen aufopferungsvolle Arbeit. Der letzte Spieltag der Hallenhandball-Kreisklasse A 1980/81 fand am 30.März statt. DJK Wiesentheid TV Etwashausen TV Iphofen TV Großlangheim TSV Rödelsee TV Gerolzhofen TV Ochsenfurt TV Marktsteft Ib VfL Volkach SV Michelfeld TG 48 Kitzingen Das Entscheidungsspiel um

20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 Wiesentheid gegen

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1981.HTML[17.05.2010 16:21:35]

14 13 13 13 10 8 8 7 7 6 3

1 3 2 0 2 3 3 2 0 0 0

5 4 5 7 8 9 9 11 13 14 17

316:270 279:241 322:312 331:275 284:274 303:304 327:336 211:262 266:276 281:315 212:350

29:11 29:11 28:12 26:14 22:18 19:21 19:21 16:24 14:26 12:28 6:34


TSV-Chronik

die Hallen Kreismeisterschaft DJK

den TV-Etwashause mit 15:13.

Die Abschlußtabelle der Hallenhandball-Kreisklasse 1980/81 : gewann die Entscheidungsspiel um die Hallenhandball-Meisterschaft der Keisklasse C am 10.April in Ochsenfurt : TSV Rödelsee Ib - TSV Scheinfeld 18:20. In den Sitzungen vom März bis Mai wurde immer wieder die Besetzung des Vereinsheimes durch einen Pächter besprochen und die Einteilung der Vereinsmitglieder für die Bewirtschaftung vorgenommen. Als stellvertretender Vereinswirt wurde Philipp Lenhard beim Landratsamt angemeldet. Die Instandsetzung der Vereinsfahne mit Fahnenbändern kostete 1.914.- DM. Der TSV schlug der Weinfestgesellschaft für den erweiterten Festausschuß die Mitglieder Paul Klopp, Günter Nickel und Klaus Wandler vor. Über den zu verpflichtenden neuen Handball-Trainer Herrn Herr unterrichtete Abteilungsleiter Peter Hess die Vereinsleitung. Die Kleinfeldhandball-Bezirksklasse wurde am 15.Juli abgeschlossen Der Tabellenstand (ohne Nachholspiel) : DJK Rimpar TV Großlangheim TV Marktsteft TSV Rödelsee TV 73 Würzburg TG Heidingsfeld ETSV Würzburg

6 6 5 6 5 6 6

90:73 101:81 74:57 83:78 77:75 74:100 67:100

10:2 9:3 8:2 6:6 5:5 2:10 0:12

Am 19.Juli wurden die Termine der Vereinsveranstaltungen wie folgt festgelegt : BremserHandball-Turnier am 18.Oktober, vorweihnachtliche Feiern der Jugend bzw. Mitglieder am 19./20.Dezember, Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 24.Januar und der Vereinsfasching mit einer Kapelle aus Koppenwind am 23.Februar 1982. Im September wurden die letzten Abzahlungen für den Kläranlagenanschluß geleistet, die Gemeinde spendete nochmals 2.000.- DM für diesen Zweck. Die B-HandballJugend des TSV gewann am 12.Oktober in einem Entscheidungsspiel in Mainbernheim die Kleindfeldhandball-Meisterschaft gegen den TV Etwashausen mit 10:7. Folgende Jugendspieler waren in der Verbandsrunde eingesetzt : Manfred Roßmark, Karl-Josef Deppisch, Klaus Hartmann, Burkhard Klein, Achim Holinsky, Walter Hess, Georg Döll, Adam Meyer und Kurt Gruschke. "Bremser-Handball-Turnier" am 18.Oktober auf dem Kleinfeld-Hartplatz. Beteiligt waren die Mannschaften vom TV 73 Würzburg, TSV Tauberbischofsheim, HC Leinesheim, TSV 05 Mainzlar, TSV Scheinfeld, TV Iphofen und der Gastgeber. Die Turnierpreise wurden von der GWF, den Rödelseer Weingütern, Metzgerei Gottfried Hess, Brauerei Scheuernstuhl ,Raiffeisenbank am Schwanberg und der Kreis- und Stadtsparkasse gestiftet. Der Eintrittspreis wurde mit 3.- DM für den ganzen Tag und nachmittags mit 2.- DM angegeben. Die Bewirtschaftung des Vereinsheimes an diesen Wochenende hatte Walter Schubert mit Gattin. Am 11.November wurden die Ausgestaltung der Weihnachtsfeiern vorgenommen und die Wahlvorschläge für die Neuwahlen ausgearbeitet. Den B-Jugendspielern wurde anläßlich der errungenen Meisterschaft eine Sporttasche ausgehändigt. In einer Ausschußsitzung am 27.Dezember wurde der neue Pächter des Vereinsheimes

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1981.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

Günther Schad aus Sulzfeld vorgestellt und einstimmig bestätigt. 2.Vorstand Alfred Tausend wurde beauftragt, einen neuen Pachtvertrag zu erstellen . Die Brauerei Scheuernstuhl teilte mit, daß ihre Produktion eingestellt wurde und das Brauhaus Schweinfurt die Belieferung übernahm. Ausgelost wurden wieder 20 Anteiler von "Bausteinen" zur Auszahlung.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1981.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

1982 Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 24.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm begrüßte die zahlreich erschienen Mitglieder, sowie die Ehrenvorstände, Ehrenmitglieder und die Presse. Mit der Bekanntgabe der Tagesordnung eröffnete Vorstand W.Wurm die Versammlung. Die verstorbenen Mitglieder Hans Raths und Valentin Krönlein wurden mit einer Gedenkminute geehrt. Wilhelm Wurm berichtete über die ganzjährige Bewirtschaftung des Vereinsheimes durch die Vereinsmitglieder und stellte der Versammlung den neuen Vereinswirt Günther Schad aus Sulzfeld vor. Besonders kritisierte der 1.Vorstand die mangelhafte Betreuung der JugendHandballmannschaften. Schriftführer Achim Chrischilles verlas die Sitzungsprotokolle und für den verhiderten Kassier Rudi Hess erstattete Klaus Wandler den Kassenbericht. Die Kasse wurde durch die beiden Kassenprüfer Ehrenvorstand Andreas Weltner und Martin Wandler geprüft. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess referierte in seinem Bericht über die neuen HandballRegeln, sowie über die Nachteile einer fehlenden Sporthalle in Rödelsee. HandballJugendleiter Ralph Stier gab einen umfassenden Bericht über die gesamte Jugendarbeit und erwähnte besonders die Meisterschaften der B-und C-Jugend. Weitere Berichte erstatteten Alfred Tausend für die Alten Herren und Ursula Hess für die Damengymnastik-Abteilung. Zur Auszahlung kamen wieder 20 "Bausteine"-Anteile. Der Wahlausschuß wurde mit folgenden Mitgliedern besetzt : Heinz Herbert, Roland Engel, Walter Schubert und Franz Sulzbacher. Die Neuwahlen hatten folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Wilhelm Wurm, 2.Vorstand Georg Hartmann, Kassier Klaus Wandler, Schriftführer Achim Chrischi1les Ausschußmitglieder : Georg Merklein, Wilfried Demel, Paul Klopp, Walter Schubert, Philipp Lenhard und Willi Gruschke. Ersatz : Georg Hess und Alfred Günter. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess, Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Ursula Hess. Betreuer der Handball-Jugendmannschaften wurden : B-Jugend Peter Wurm und Bernd Hammer, C-Jugend Georg Merklein und Karl-Heinz Neumann, D/1-Jugend Rudolf Bauer und Günter Nickel, D/2-Jugend Rudolf Bauer und Adolf Baumann. Die Handball-Mädchen wurden betreut von : B-Jugend von Robert Vielweber und Willi Schmidt, C-Jugend von Rainer Hess, Erwin Vollhals und Alois Stadel. Nach den Neuwahlen beendete Vorstand W.Wurm die lange Jahreshauptversammlung . Im April wurde das Vereinsheim durch die Malerfirma Wandler verputzt, die Kosten wurden mit 11.000 DM angegeben. Firmeninhaber Rudolf Wandler übermittelte eine Spende von 1.000.- DM. Dem TV Großlangheim wurde die Benutzung des Kleinfeld-Hartplatzes für die Sommerrunde genehmigt. Die Platzmiete mit Nutzung der Umkleide-und Duschräume wurde mit 12.- DM pro Spiel berechnet. In den erweiterten Weinfestausschuß wurden die Vereinsmitglieder Willi Gruschke und Paul Klopp gewählt. Am 5.April wurde die Verbandsrunde der Hallenhandball-Kreisliga A 1981/82 beendet. Der Tabellenendstand der Hallen-Kreisliga A : TV Großlangheim

20

404:356

31:9

TV Etwashausen TV Iphofen VfL Volkach TSV Rödelsee

20 20 20 20

374:393 366:332 374: 350 352:317

29:11 28:12 24:16 22:18

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1982.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

TV Gerolzhofen SV Michelfeld TV Ochsenfur TV Marktsteft Ib TSV Scheinfeld 48 TG Kitzingen

20 20 20 20 20 20

369: 364 307:334 315: 394 272: 316 334: 400 315:386

18: 22 18:22 17:23 13:27 11:29 9:31

In einer Sitzung am 11.Juli wurde die Einteilung der Helfer an den umfangreichen Arbeiten am Sportplatz und Vereinsheim vorgenommen. Die defekte Heizungsanlage sollte von der Firma Vielweber aus Kitzingen in Ordnung gebracht werden, der Kosten Voranschlag belief sich auf 4.065.- DM. Die Gemeinde Rödelsee stellte dem Verein einen Zuschuß von 2.000.DM in Aussieht. Beim Festkommers des TV Iphofen, aus Anlaß des 75-jährigen Jubiläums, war der TSV mit einer Abordnung vertreten. 1.Vorstand W.Wurm überreichte eine Spende von 100.- DM. Die Leitung des Schulverbandes Mainbernheim hatte ihre Schulsport-Halle für Trainingsabende der Jugend angeboten. Die Benutzungsgebühr wurde mit 22.50 DM pro Stunde angegeben. Eine rege Diskussion gab es um den Kauf eines gebrauchten Kleinbusses, dieser Punkt wurde zurückgestellt. Die Kleinfeldhandball-Verbandsrunde der Bezirksklasse wurde Mitte Juli abgeschlossen. Die Tabelle der Kleinfeld-Bezirksliga 1982 (ohne Nachholspiele) : TV Marktsteft TG 48 Würzburg TV Großlangheim TG Heidingsfeld TSV Rödelsee DJK Rimpar VfL Volkach TV 73 Würzburg

7 6 7 6 7 7 6 6

148:109 124:111 138:129 112:91 132:145 132:132 99:128 112:152

14:0 9:3 8:6 7:5 7:7 6:8 1:11 0:12

Am 16.Juli beendete die Jugend-Abteilung die Kleinfeldhandball-Verbandsrunde mit drei Meisterschaften. Die A-Jugend TSV Rödelsee/TV Iphofen komb wurde unangefochten Meister in ihrer Klasse, die B-Jugend wurde mit einen Rekordergebnis von 20:0 Punkten und einen Torverhältnis von 114:30 Meister und auch die C-Jugend wurde überlegener Meister der Kleinfeld-Kreisliga . " Meisterschaftsfeier " der Handball-Jugend am 11.September. Aus Anlaß der Kleinfeldhandball-Kreismeisterschaft der A-, B-und C-Jugend veranstaltete der Verein eine kleine Feier im Vereinsheim. 1.Vorstand W.Wurm würdigte die Leistungen der Jugendlichen und deren Betreuer, besonders dankte er dem Jugendtrainer Lehrer Rudolf Bauer für seinen unermüdlichen Einsatz. Den Jugendlichen wurde je ein T-Shirt und den Betreuern ein Bocksbeutel überreicht, außerdem wurden alle mit Essen und Getränken bewirtet. Die Kreisund Stadtsparkasse spendete für die Jugend-Abteilung 100.- DM. Ausschußsitzung am 8.Oktober im Vereinsheim. Veranstaltungstermine wie folgt festgelegt :

Es

wurden

die

kommenden

Bremser-Handball-Turnier am 18.Oktober, vorweihnachtliche Feiern der Jugend und der Mitglieder am 17./18.Dezember, Faschingsball mit der Kapelle "Silverstone City" am 8.Februar und Jahreshauptversammlung am 20.Februar 1983. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess teilte mit, daß die B-Mädchen aus der laufenden file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1982.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

Hallenhandball-Verbandsrunde wegen Spielerinnenmangel abgemeldet wurden. Der TSV beteiligte sich am 8.November am Fackelzug der Jubiläums-Veranstaltung des " Bundes Deutscher Vertriebener " in Rödelsee. Am 18.Oktober wurde auf dem Kleinfeld-Hartplatz das "Bremser-Handball-Turnier" abgehalten. Beteiligt waren Mannschaften aus Ansbach, Leinesheim Herzogenaurach, Iphofen, Dettelbach und der TSV. Die Pokale wurden u.a. von der Volksbank Kitzingen und der Raiffeisenbank am Schwanberg gestiftet Der Eintrittspreis war mit 3.- bzw. 2.- DM festgesetzt. Am 29.Oktober beschloß die Vereinsleitung, den auslaufenden Bierlieferungsvertrag mit der Brauerei Scheuernstuhl bzw. Brauhaus Schweinfurt zum 30.November zu kündigen. Vereinsmitglied Rechtsanwalt Heinz Behnke wurde mit der Ausarbeitung dieses Schreibens beauftragt. Es sollten verschiedene Angebote von Brauereien eingeholt werden. Zustimmung fand ein Antrag des Pächterehepaars Schad, in den Wintermonaten die Vereinsgaststätte am Montag, Dienstag und Mittwoch ganztägig zu schließen. Am 3.Dezember wurde beschlossen, wegen finanziellen Schwierigkeiten diesmal keine "Bausteine" zur Auszahlung auszulosen. Bei drei Ausschußsitzungen im Januar und Februar wurde der Ablauf der Jahreshauptversammlung festgelegt, weiterhin wurde beschlossen, die Vereinsbeiträge anzuheben. Auf den 9./10.Juli wurden die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Vereins Jubiläum festgesetzt. Für die Fahrten zu den Auswärtsspielen der Handball-Jugend wurde ein gebrauchter Kleinbus zum Preis von 1.800.- DM gekauft und vom aktiven Mitglied Norbert Bommersheim generalüberholt. Ein einstimmiger Beschluß erfolgte über den Bierlieferungsvertrag mit der "Kauzen-Brauerei" in Ochsenfurt ab 1.Juli 1983. Der TSV beteiligt sich am 100-jährigen Jubiläum der Freiw.Feuerwehr Fröhstockheim mit einer Fahnenabordnung am Festkommers und Festzug. Entgegen einer früheren Beschlußfassung konnten 20 "Bausteine" zur Auszahlung ausgelost werden. Die Firma Vielweber aus Kitzingen stiftete 3 Handbälle und Ehrenmitglied Heinrich Baumann, aus Anlaß seines 75.Geburtstages, 50.- DM. Jahreshauptversammlung am 20.Februar im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm eröffnete nach seiner Begrüßung die Versammlung. Der verstorbene Ehrenvorstand Andreas Weltner wurde von der Versammlung mit einer Gedenkminute geehrt. Vorstand Wurm würdigte die großen Verdienste des Gründungsmitgliedes des Turn- und Sportvereins. Schriftführer Achim Chrischilles erstattete einen ausführlichen Bericht über die Vereinstätigkeit und Vorstand Wurm erläuterte einzelne Punkte hierzu. Er teilte der Versammlung mit, daß am 9.und 10.Juli das 60-jährige Vereins Jubiläum gefeiert werden sollte, außerdem sollte der Vertrag mit der "Kauzen-Brauerei" Ochsenfurt zum Abschluß kommen. Kassier Wandler gab einen detailierten Bericht über die Vereinsfinanzen. Kassenprüfer Martin Wandler lobte die gute Kassenführung und bat um Entlastung. Kassier Wandler verlas die Namen der 20 "Bausteine "-Inhaber, die zur Auszahlung kommen sollten. Als Nachfolger für den verstorbenen Kassenprüfer Ehrenvorstand Andreas Weltner wurde Martin Schmidt gewählt. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess berichtete über die Aktivitäten im Handballsport. Die 1.Mannschaft erreichte einen 1.Platz in der Hallenhandball-Kreisklasse A und nahm an den Aufstiegsspielen teil. Kritik übte Peter Hess an der mangelhaften Betreuung der Handball-Mädchen. Die Jugendbetreuer berichteten über die HallenhandballMeisterschaften der A-, B- und C-Jugend. Im Bericht der Leiterin der Darnengymnastik-Abteilung Ursula Hess wurde bekanntgegeben, daß im vergangenen Jahr 30 Aktive an dem Übungsstunden teilgenommen hatten. Die Vereinsbeiträge sollten auf 30.- DM pro Jahr angehoben werden, dieser Punkt wurde von der Versammlung zurückgestellt. Zum neuen Jugendbetreuer für die C-HandballJugend wurde zusätzlich Alfred Tausend gewählt, für die B-Handballmädchen sollten zukünftig Rainer Nickel und Alois Stadel

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1982.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

zuständig sein. Neu im TSV aufgenommen wurden 15 Jugendliche und 3 Erwachsene, 6 Mitglieder traten aus dem Verein aus. Vorstand Wurm beendete die Jahreshauptversammlung mit dem Dank an alle Mitarbeiter. Am 11.März wurde die Gestaltung des 60-jährigen VereinsJubiläums ausgearbeitet. Beschlossen wurde die Herrichtung des Großfeldplatzes, der "Löwen" Stammtisch spendete hierzu 500.- DM. Außerdem faßte die Vereinsleitung den Beschluß, den Schankraum im Vereinsheim neu zu gestalten, sowie das Dach des Vereinsheimes zu decken. Wegen der Umbauarbeiten am Vereinsheim wurde über den BLSV ein Antrag auf Bezuschussung gestellt. Die jährlichen Vereinsbeiträge wurden endgültig wie folgt angehoben : Familienbeitrag 65.- DM, über 18 Jahre 30.- DM, von 16 bis 18 Jahre 22.50 DM, von 14 bis 16 Jahre 15.- DM, von 10 bis 14 Jahre 7.50 DM und unter 10 Jahren beitragsfrei. Anmerkung Dieser Beschluß der Vereinsleitung entsprach keinesfalls den Satzungen des : Vereines, nur eine General- oder Hauptversammlung konnte diesen Beschluß fassen. Die 1.Mannschaft des TSV wurde Ende März Meister der Hallenhandball-Kreisklasse A 1982/8: und stieg damit in die Hallen-Bezirksklasse auf. Der Tabellenendstand der HallenKreisliga 1982/83 : TSV Rödelsee TV Iphofen VfL Volkach TV Gerolzhofen TV Etwashausen TV Ochsenfurt TG 48 Kitzingen TV Dettelbach SV Stadtschwarzach SV Michelfeld TV Marktsteft Ib

20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20

431:307 380:306 366:347 395:355 327:290 390:403 350:338 327:342 242:313 297:395 276:396

34:6 28:12 26:14 24:16 24:16 20:20 19:21 18:22 18:22 8:32 1:39

Am 8.April wurde dem Ehepaar Schad die Vereinsheimpacht zum 31.Mai fristlos gekündigt. Der Vertrag mit der Kauzen-Brauerei in Ochsenfurt, wurde der Vorstandschaft vorgelegt, es sollten jedoch noch einige Änderungen von Seiten des TSV erfolgen. Aus Anlaß der errungenen Meisterschaften organisierte die Vereinsleitung für die männliche A-, B- und C-HandballJugend eine Fahrt zum Bundesliga-Hallenspiel TSV Großwallstadt - TuS Hofweier. Die Kreis-und Stadtsparkasse spendete hierzu 125.- DM. Mitte Mai wurde die D-Handballjugend des TSV Meister der Hallenhandball-Kreisklasse 1982/83 mit einem Torverhältnis von 296:124 und 30:2 Punkten In den Sitzungen vom Mai bis Juni wurde meistens der Ablauf der Jubiläumsfeier am 9./10.Juli behandelt. Längere Diskussionen gab es über den Umbau des Vereinsheimes und die Herrichtung des Sportplatzes. Es wurde beschlossen, für dieses Vorhaben einen Überziehungskredit bei der Raiffeisenbank am Schwanberg aufzunehmen. Ab 1.Juli übernahm als neue Pächterin Frau Jutta Schad die Bewirtschaftung der Vereinsgaststätte, der Pachtvertrag wurde durch den 2.Vorstand Georg Hartmann neu erstellt. Erörtert wurde die Gründung einer Tennis-Abteilung im TSV. " 60-jähriges VEREINSJUBILÄUM " am 9.und 10.Juli. Beim Festkommers am 9.Juli konnte

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1982.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

1.Vorstand Wilhelm Wurm zahlreiche Mitglieder und Ehrengäste begrüßen. In seinen einleitenden Worten ging Wilhelm Wurm auf die Zeit der Gründung ein und er berichtete dann über die Breitenarbeit im Turn- und Sportverein. Der Chronist Franz Hauptmann schilderte das Vereinsleben seit der Gründüng im Jahre 1923 und der Gleichschaltung durch die NSDAP 1936. Er berichtete auch über die Vereinsgeschichte des Radfahrervereins "Zeppelin" und des Kegelklubs "Frisch-Auf", die mit dem "TV 1923" zusammengeschlossen wurden . Die Festrede hielt ein Freund des TSV, der frühere Handballspieler des TSV Ansbach und M.d.B. Konrad Porzner aus Ansbach. Die Gratulationscour eröffnete Bürgermeister Friedrich Amberger, es folgten BLSV-Kreisvorsitzender Karl-Heinz Krämer aus Volkach, BHVBezirksspielleiter Gerhard Kaiser aus Würzburg, die Vertreter der Nachbarvereine TV Iphofen, Patenverein TSV Mainbernheim und TV Dettelbach, sowie die Filialleiter der örtlichen Banken. Vorstand W.Wurm nahm mit den Vorsitzenden vom BLSV und BHV die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder vor. Mit der " goldenen Ehrennadel " ausgezeichnet und zum " EHRENVORSTAND " ernannt wurde der langjährige frühere Vorstand Martin Schmidt. Zu " EHRENMITGLIEDERN " ernannt und mit der " goldenen Ehrennadel " ausgezeichnet wurden folgende verdiente Mitglieder : Georg Stier, Franz Hartmann und Alfred Tausend, sowie für 50-jährige Vereinstreue Hans Müller Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde die " silberne Ehrennadel " an Eugen Deppisch, Lorenz Hess, Herbert Hammer Wolfgang Weltner, Arthur Erdel, Johann Bierfeld, Oswald Wandler, Hans Bachner, Emil Deppisch, Günter Nickel, Friedrich Hess, Georg Hess, Adolf Baumann, Willi Pfister, Erich Schmid, Herrmann Schramm, Martin Baumann und Georg Merklein überreicht. Für besondere Verdienste um den Verein wurden Christian Pianka (Würzburg), Heinz Herbert (Albertshofen) und Leo Schneider (Eisingen) geehrt. Vom Bayer.Handball-Verband wurden mit der " goldenen Ehrennadel " Walter Schubert und Reinhold Bayer ausgezeichnet. Mit " Silber " Hubert Henneberger, Heinrich Jungfleisch, Karl Lenhard, Franz-Josef Riedmiller und Alois Stadel. Die " bronzene Ehrennadel " erhielten Jürgen Engel, Rainer Hess, Otto Lindner, Benno Müller, Manfred Neuhöfer, Wolfgang Rieder, Ralph Stier, Peter Wurm, Hans und Gerd Zwosta. Den Dank der geehrten sprach Ehrenvorstand Martin Schmidt aus. Für die musikalische Ausgestaltung des Festkommers sorgte die "Winzerkapeile Rödelsee". Am Sonntag, den 10.Juli vormittags fand nach den Gottesdiensten eine Ehrung der Toten des Turn- und Sportvereins statt. Beim anschließenden Frühschoppen trafen sich viele ehemalige aktive Mitglieder im Vereinsheim. Um 14.30 Uhr fand als Höhepunkt des Jubiläums ein nostalgisches FeldhandballFreundschaftsspiel der früheren Aktiven des TSV gegen die ehemalige Mannschaft des "Deutschen Handball-Meisters" TSV Ansbach statt. Dieses Spiel endete mit einen überlegenen Sieg von 23:8 (14:4) der Gäste aus Mittelfranken. Aufstellung der Mannschaften : TSV Ansbach : Kühn, Frank, Gerner, Lieblich, Dr.Hahn, Wechsler, Bader, Erwin Porzner, Konrad Porzner, Thomas und Dr.Rieder. TSV Rödelsee : Schmid, Martin Baumann, Lorenz Hess, Hubert, Wandler, Friedrich Hess, Merklein, Adolf Baumann, Bachner, Müller, Nickel, Schubert, Bayer, Lindner, Neuhöfer, Vierhub-Lorenz und Deppisch. Im Vorspiel trennten sich die " 70er "-Mannschaften vom FC 05 Schweinfurt und Rödelsee 16:16 (8:8) unentschieden. file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1982.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

Ende Juli wurden die Handball-Mädchen des TSV ungeschlagen Meister der KleinfeldhandballKreisliga der A-Jugend mit 10:0 Punkten und 69:35 Toren. Auch die männliche D/1-Jugend wurde Kreismeister in der Sommerrunde. Am 29.Juli wurden die Termine für die Vereinsveranstaltungen festgelegt. Bremser-HandballTurnier am 16.Oktober, Adventsfeiern am 17 ./18.Dezember , Silvester-Ball, Jahreshauptversammlung am 22.Januar und Faschingsball am 25.Februar. 1.Vorstand Wilhelm Wurm wurde aus Anlaß seiner "Silberhochzeit" am 9.August ein Geschenk überreicht. Das mit viel Mühe umgebaute Vereinsheim wurde am 18.August wieder eröffnet " Bremser-Handball-Turnier " am 16.Oktober auf den Kleinfeldplatz. Mit einen 6:3 Sieg über den TSV Rödelsee gewann der FC 05 Schweinfurt den Wanderpokal, auf die weiteren Plätze kamen der TV Mainzlar, TV 73 Würzburc TV Dettelbach, TSV Rödelsee Ib, TV Herzogenaurach und TV Iphofen. In zwei Sitzungen am 18.November und 13.Dezember wurde ein Schreiben des Landratsamtes erörtert, daß der Kinderspielplatz auf dem Sportgelände aus technischen Gründen geschlossen werden müßte. Der Kinderspielplatz sollte im Frühjahr neu errichtet werden. 1.Vorstand W.Wurm und Walter Schubert wurden als Vertreter des TSV zu den BLSV-und BHV-Verbandstagen delegiert. Der Pachtvertrag mit der Pächterin des Vereinsheimes Frau Jutta Schad wurde zur Unterschrift vorgelegt. Wegen eines Unfalles mit Verletzungen am Eingang zum Vereinsheim wurde mit der AOK Kitzingen verhandelt. Aus Sportförderungsmitteln des Landkreises erhielt der TSV 567.- DM.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1982.HTML[17.05.2010 16:21:35]


TSV-Chronik

1984 Jahreshauptversammlung am 22.Januar im Vereinsheim. Mit der Bekanntgabe der Tagesordnung eröffnete 1.Vorstand Wilhelm Wurm die Versammlung und begrüßte besonders Bürgermeister Amberger, Ehrenvorstand Martin Schmidt, sowie die Ehrenmitglieder. Mit einer Gedenkminute wurden die verstorbenen Mitglieder Josef Hartmann (Ehrenmitglied), Ehrenvorstand Hans Tausend und Konrad Kraft geehrt. Die Sitzungsprotokolle verlas Schriftführer Achim Chrischilles. Vorstand W.Wurm berichtete über den Umbau des Vereinsheimes und die Fi nanzierung dieser Maßnahme. Den Bericht über die Vereinsfinanzen erstattete Kassier Klaus Wandler, keine Beanstandungen gab es durch die Revisoren Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess gab einen Überblick über das Handballgeschehen im vergangenen Spieljahr und hoffte auf den Verbleib der 1.Mannschaft in der HallenhandballBezirksklasse. Die Betreuer der Handball-Jugendmannschaften berichteten über ein erfolgreiches Jahr. Über die sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten berichtete die Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Ursula Hess, erwähnt wurde auch der Eintritt von 9 Mitgliedern in diese Gruppe. Längere Debatten gab es über das Thema Kinderspielplatz und über das Ausleihen von Mobiliar aus dem Vereinsheim. Mit dem Dank für die rege Beteiligung an den Diskussionen beendete Vorstand Wurm diese Versammlung. FT Schweinfurt in die Am 30.April trug die 1.Mannschaft das letzte Verbandsspiel der Hallenhand: ball-Bezirksliga 1983/84 gegen die DJK Rimpar aus und verlor knapp mit 18:19 (7:12) . Tabellenstand der Bezirksklasse 1983/84 (ohne Nachholspiele) : HC Bad Neustadt FC 05 Schweinfurt TG 48 Würzburg TSV Bergrheinfeld ETSV Würzburg DJK Rimpar SC "Kickers" Würzburg DJK Wiesentheid TV 73 Würzburg TSV Rödelsee TSV Bad Brückenau FT Schweinfurt

21 21 22 22 22 22 21 22 22 22 21 22

499:328 437:345 431:408 413:395 412:422 404:375 384:370 465:490 369:441 356:417 410:468 385:518

41:1 38:4 27:17 27:17 25:19 24:20 17:25 16:28 16:28 13:31 8:34 8:36

Der TSV Rödelsee mußte mit Bad Brückenau und der jeweilige Hallen-Kreisklasse A absteigen . Im Mai wurden von der Gemeinde Rödelsee Spielgeräte gekauft, diese solIten durch die Gemeindearbeiter auf den Kinderspielplatz am Sportplatz aufgestellt werden. Die Vereinsführung beschloß die Einzäunung des Spielplatzes mit einem Kostenaufwand von ca. 800.- DM zu erneuern. In den erweiterten Weinfestausschuß wurden die Mitglieder Walter Schubert und Georg Merklein delegiert. Für die Ausleihe von Mobiliar aus dem Vereinsheim wurde eine Gebühr von 50 Pfennig pro Stuhl und 2.50 DM pro Tisch festgesetzt. Am 19, Juli wurde die D-Handballjugend zum fünften Mal hintereinander Meister der Kleinfeldhandball-Kreisklasse. Folgende Spieler waren am Erfolg beteiligt : Frank Große, Markus Walter, Paul Weltner,

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1984.HTML[17.05.2010 16:21:36]


TSV-Chronik

Rüdiger Merklein, Jürgen Schubert, Carsten Engel, Martin Bayer, Michael Schmitt Markus Chrischilles. Ende Juli errangen die Handball-Damen des TSV ihren dritten Meistertitel in der Kleinfeldhandball-Kreisklasse B. Die Damen erkämpften diese Meisterschaft in folgender Besetzung : Marianne Stegner, Silvia Merklein, Carmen Wurm, Annette Hess, Ulrike Hammer, Pia Schmidt, Ramona Hess, Petra Hoffmann und Yvonne Engel. Auch die 1.Mannschaft wurde in diesem Zeitraum Meister der Kleinfeldhandball-Kreisklasse A. Tabellenendstand der Kleinfeld-Kreisklasse 1984 : TSV Rödelsee TV Iphofen SV Stadtschwarzach TV Dettelbach VfL Volkach TV Etwashausen TV Großlangheim TV Gerolzhofen

7 7 7 7 7 7 7 7

125:82 129:120 135:140 113:112 107:102 108:112 98:115 119:151

12:2 11:3 8:6 7:7 6:8 5:9 5:9 2:12

Die Verbandsrunde wurde mit folgenden Spielern bestritten : Karl Lenhard, Peter Wurm, Bernd Hammer, Alois Stadel, Ralph Stier, Bernd Demel, Robert Vielweber, Jürgen Deppisch, Hans und Gerd Zwosta. Ausschußsitzung am 19. September im Vereinsheim. 1.Vorstand W.Wurm verlas ein Schreiben der Oberfinanzdirektion Würzburg, in dem Informationen über die steuerlichen Abgaben bei der Selbstbewirtschaftung der Vereinsgaststätte in den letzten Jahren angekündigt wurden. Der steuerliche Freibetrag wurde mit 30.000.- DM angegeben, die darüber liegenden Einnahmen sollten mit 50 % Körperschaftssteuer belegt werden. Nach der Steuervorschrift durfte der Verein nur noch Einnahmen aus der Vereinsheimpacht erwirtschaften, die für Reparaturen u.a. verwendet werden sollten. Wilhelm Wurm betonte, daß diese Regelung eine erneute Bewirtschaftung durch die Mitglieder fast unmöglich machte. Es kam zur Abstimmung, ob unter diesen Umständen eine weitere Eigenbewirtschaftung erfolgen sollte. Die Vereinsführung sprach sich einstimmig für eine eventuelle Betriebsführung aus. Kleinfeldhandball-Turnier der Jugend am 22. September auf den Hartplatz in Rödelsee . Bei dem Turnier der D-und E- Jugendmannschaf ten konnten beide Mannschaften des TSV den 1.Platz belegen. Am 5.Oktober wurden die Termine für die weiteren Veranstaltungen wie folgt festgelegt : Adventsfeiern am 22 . /23 . Dezemeber , Silvesterball, Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 20. Januar und Vereisfasching am 9. Februar 1985. " Bremser-Handball-Turnier " am 14. Oktober auf dem Kleinfeld-Hartplatz . An diesem Turnier waren folgende Mannschaften beteiligt : FC 05 Schweinfurt, TV 73 Würzburg, TSV 66 Schonungen, TV Dettelbach, die 1.Mannschaft und die Ib-Mannschaf t des TSV. In einer Sitzung am 7. Dezember wurde die Ausgestaltung der vorweihnachtlichen Feier besprochen. Erörtert wurden die Wahlvorschläge zur Neuwahl.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1984.HTML[17.05.2010 16:21:36]


TSV-Chronik

1985 In der Nacht zum 9.Januar gab es im Saal des Vereinsheimes einen Heizungsschaden durch Frosteinwirkung. Jahreshauptversammlung am 20.Januar im Vereinsheim. 1.Vorstand Wilhelm Wurm konnte über 120 Vereinsmitglieder, sowie Ehrenvorstand Martin Schmidt und die Ehrenmitglieder, begrüßen. Die verstorbenen Mitglieder Dietmar Döll, Fritz Walter aus Kitzingen, Willi Weigand aus Sulzfeld, Hans Bayer und Christian Wolf wurden mit einer Gedenkminute geehrt. Nach der Verlesung der Protokolle durch Schriftführer Achim Chrischilles erstatte Vorstand W.Wurm einen Bericht über die verschiedenen Arbeiten am Vereinsheim und der Platzanlage. Er dankte allen Spendern, vor allem der Gemeinde und den Banken, für ihre Zuwendungen. Kassier Klaus Wandler gab einen erfreulichen Bericht über die Vereinsfinanzen. Eine gute Kassenführung bestätigten die Revisoren Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler. Handball-Abteilungsleiter Peter Hess erstattete einen umfangreichen Bericht über den Handballbetrieb der 3 Männermannschaften und der Damenmannschaft. Die Betreuer der einzelnen Jugendmannschaften berichteten von Erfolgen ihrer Schützlinge. Für seine außerordentlichen Verdienste um den Handball-Nachwuchs überreichte Vorstand Wurm an den Jugendtrainer Lehrer Rudolf Bauer einen Weinkrug mit Bocksbeutel. Die Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Ursula Hess berichtete von den Übungsstunden und vermeldete einen Mitgliederstand von 33 aktiven und 13 passiven Gymnastikdamen. Als neue Abteilung im TSV wurde eine Skigymnastik-Gruppe gegründet, die im Vereinsheim ihre Übungsstunden abhalten sollte. Bei der anschließenden Ehrung von langjährigen und verdienten Mitgliedern konnte Wilhelm Wurm folgende Sportfreunde auszeichnen : Für 25-jährige Vereinstreue erhielten die " silberne Ehrennadel " Hans Schwab (Iphofen), Heinrich Hartmann und Roland Eberle (Würzburg). Die " BHV-Ehrennadel in Silber " erhielt Dieter Beck (Iphofen), in 11 Bronze " Norbert Hess. In den Wahlausschuß wurden berufen : Bürgermeister Friedrich Amberger, Franz Hauptmann, Josef Klein und Georg Stier. Große Schwierigkeiten gab es bei der Wahl der Vorstandschaft, 1.Vorstand Wilhelm Wurm lehnte eine erneute Kandidatur energisch ab. Trotz vieler Vorschläge aus der Versammlung stellte sich kein Mitglied für diesen Posten zur Verfügung. Die übrigen Mitglieder der Vorstandschaft machten ihre Kandidatur von der Wahl des 1.Vorsitzenden abhängig. Nach einer längeren Pause brach der Wahlleiter die Wahl der Vereinsleitung ab. Die bisherige Vereinsleitung erklärte sich bereit, ihre Ämter bis zur nächsten Generalversammlung auszufüllen Die Wahl der Abteilungsleiter und Betreuer konnte jedoch durchgeführt werden und hatte folgendes Ergebnis : Handball-Abteilungsleiter Peter Hess Leiterin der Damengymnastik Hildegard Mengler, Betreuer der I.Handball-Mannschaft Philipp Lenhard, 2.Mannschaft Willi Gruschke, S.Mannschaft Philipp Lenhard, Damenhandball-Mannschaft Robert Vielweber und Manuela Hess, männliche A-Jugend Klaus Hartmann und Achim Holinsky, B-Jugend Achim Chrischilles und Bernd Demel, C-Jugend Günter Nickel und Alfred Tausend, D-Jugend Rudolf Bauer und Adolf Baumann. Weibliche A-Jugend Gerhard Deppisch und Bernd Hammer, CJugend Pia Schmidt und Margit Hess. Alle vorgeschlagenen Mitglieder nahmen die Wahl an. Der kommissarische Versammlung.

1.Vorstand

Wilhelm

Wurm

beendete

diese

unbefriedigende

In zwei Sitzungen im Februar und Anfang März wurden die Vereinsvorschläge zur Neuwahl ausgearbeitet. Das Pächterehepaar Philipp und Jutta Lenhard hatte seine Kündigung zum 30.Juni bekannt gegeben.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1985.HTML[17.05.2010 16:21:36]


TSV-Chronik

Außerordentliche Generalversammlung am 16.März im Vereinsheim. Nach der Begrüßung gab der kommissarische 1.Vorstand Wilhelm Wurm einen Rückblick über die vergangenen 22 Jahre seines Wirkens im Turn- und Sportverein, davon neun Jahre als 1.Vorsitzender. Schriftführer Achim Chrischilles verlas die letzten Sitzungsprotokolle und gab die Vorschläge zur Neuwahl bekannt. In den Wahlausschuß wurden Bürgermeister Friedrich Amberger, Josef Klein, Franz Hauptmann und Alfred Tausend gewählt. Die Wahl der Vereinsleitung erfolgte per Stimmzettel und hatte folgendes Ergebnis : 1.Vorstand Peter Hess, 2.Vorstand Georg Hartmann, Kassier Klaus Wandler, Schriftführer Jürgen Engel Ausschußmitglieder : Dieter Beck (Iphofen), Robert Vielweber (Kitzing.), Walter Schubert, Norbert Bommersheim, Franz-Josef Riedmiller und Rainer Hess. Ersatz : Willi Gruschke, Karl-Heinz Neumann, Erwin Hess und Karl Weltner . Zum Handball-Abteilungsleiter wurde Wilfried Demel mit Unterstützung von Philipp Lenhard gewählt. Als Trainer der männlichen B-und C-Handball-Jugend wurde Christian Meyer bestätigt. Zum Platzkassier wurde Erwin Hess gewählt. Am Ende der Versammlung dankte 1.Vorstand Peter Hess seinem Vorgänger Wilhelm Wurm für seine langjährige Tätigkeit im Turn- und Sportverein ' er überreichte als kleine Anerkennung einen Zinnteller mit Gravur. Am 24.März wurde die Verbandsrunde der Hallenhandball-Kreisklasse A 1984/85 beendet, die 1.Mannschaff belegte einen entäuschenden Mittelplatz. Tabellenendstand der Hallen-Kreisliga A 1984/85 : TV Dettelbach TV Marktsteft II TG 48 Kitzingen TV Etwashausen TSV Rödelsee TV Gerolzhofen VfL Volkach SV Michelfeld SV Stadtschwarzach

16 16 16 16 16 16 16 16 16

272:234 242:211 283:244 254:237 253:233 262:280 252:251 224:290 238:320

24:8 23:9 21:11 20:12 20:12 14:18 13:19 5:27 4:28

Im März wurden die Handball-Damen des TSV Meister der Hallenhandball-Kreisklasse B 1984/85 mit einem Torverhältnis von 294:117 und 30:2 Punkten. Damit stiegen die tüchtigen Damen in die Kreisklasse A auf. Einen großen Erfolg hatte auch die m��nnliche C-und DHandball-Jugend aufzuweisen, beide Mannschaften wurden ungeschlagen Meister der Hallenhandball-Kreisklasse 1984/85. In der ersten Sitzung der neuen Vereinsleitung am 29.März legte l.Vorstand Peter Hess einen Organisationsplan zur besseren Koordinierung der Verantwortlichkeiten, Arbeitseinteilungen, Öffentlichkeitsarbeiten, Termingestaltungen u.a. vor. Als neuer Pächter der Vereinsgaststätte hatte sich ein Herr Mario Rosselino angeboten. Vor einer eventuellen Verpachtung sollte die Wohnung im Vereinsheim renoviert werden. Außerdem wurden die Vorbereitungen zur Handball-Sommersaison besprochen. Um Unklarheiten bei künftigen Ehrungen zu vermeiden, wurde ein Arbeitskreis mit folgenden Mitgliedern gewählt : 1.Vorstand Peter Hess, Kassier Klaus Wandler, Schriftführer Jürgen Engel, Achim Chrischilles, Franz Hauptmann, Alfred Tausend und Julius Behringer aus Kitzingen. Um den Breitensport im TSV zu fördern, wurden folgende Aktionsvorschläge gemacht : Tischtennis, Tennis, Volkswandern, Wanderungen des TSV, Skigymnastik mit Wintersportausflügen, Erwerb des Sportabzeichens, Sommer-Grillfeste u.a.m. Im Mai meldeten sich mit Monika Rupp (früher Mainbernheim) und Rainer Hoffmann aus Obernbreit zwei Interessenten für die Bewirtschaftung des Vereinsheimes. Die Vorstandschaft file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1985.HTML[17.05.2010 16:21:36]


TSV-Chronik

beschloß, wieder eine Tischtennis-Abteilung zu erstellen, es sollte deshalb mit dem Mitglied Georg Engelbrecht verhandelt werden . Der neu gegründete Fußballklub " FC Rödelsee " stellte einen Antrag auf Benutzung des Sportplatzes und der Umzieh- und Duschräume. Es wurde vom 2.Vorstand Georg Hartmann und dem Mitglied Rechtsanwalt Heinz Behnke ein Benutzungsvertrag ausgearbeitet, der u.a. die Überlassung des Sportplatze auf ein Jahr befristet hatte. Die Platzmiete wurde auf monatlich 50.- DM festgelegt. Dem Ehrenmitglied Jakob Erdel wurde zu seinem 80.Geburtstag ein Geschenk überreicht, ebenso dem Aktiven Roland Hemberger anläßlich seiner Hochzeit Am 13.Juli wurde mit dem neuen Pächter des Vereinsheimes, Rainer Hoffmann aus Obernbreit, der Pachtvertrag abgeschlossen. Auf Wunsch des Pächters wurde der Vertrag auf den Namen seiner Mutter, Frau Anneliese Hoffmann, abgeschlossen. Die Neueröffnung der Vereinsgaststätte sollte am 2.August erfolgen, zuvor wurde die Wohnung des Vereinsheimes noch renoviert. Im Sommer 1985 wurde durch den unermüdlichen Heinrich Hartmann das GroßfeldHandballspiel wiederbelebt. Diese einst so erfolgreiche Sportart des TSV wurde von der AHMannschaft betrieben. Mit Beteiligungen an Freundschaftsspielen und Turnieren gab es eine erfreuliche Aktivität. In einer Sitzung am 8.September wurde als neuer Spielertrainer Johann Dietsch aus Albertshofen (ehemals TG Heidingsfeld) verpflichtet. Vorstand Peter Hess berichtete dem Gremium über das vergangene Weinfest und gab die vorläufige Abrechnung mit Gewinnbeteiligung bekannt. Am 17.September wurden die Verbandsspiele der Kleinfeldhandball-Kreisklasse beendet. Die 1.Mannschaft wurde Meister der Kreisklasse A, auch die AH-Mannschaft wurde Meister der Kreisliga C. Die Kreis-und Stadtsparkasse spendeten 150.- DM für die Meistermannschaft Am 8.Oktober wurden die Übungsstunden im Vereinsheim für die Skigymnastik. Gymnastikdamen und Tischtennis-Gruppe eingeteilt. Außerdem wurden folgende Termine festgelegt : Vorweihnachtliche Feiern am 21./22.Dezember, Jahreshauptversammlung am 12.Januar und Faschingsball am 1.Februar mit der Kapelle "Spatschicht". " Bremser-Handball-Turnier " am 13.Oktober auf den Kleinfeld-Hartplatz. An dieser Veranstaltung nahmen 8 Mannschaften teil. Für den Ausschank von Bremser und den Verkauf von Grillsachen waren die Mitglieder 2.Vorstand Georg Hartmann, Franz-Josef Riedmiller, Norbert Bommersheim, Jürgen Engel und Rudi Hess verantwortlich.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1985.HTML[17.05.2010 16:21:36]


TSV-Chronik

1986 Jahreshauptversammlung am 12.Januar. Nach der Begrüßung eröffnete I. Vorstand Peter Hess mit der Bekanntgabe der Tagesordnung die Versammlung. Schriftführer Jürgen Engel verlas die umfangreichen Sitzungsprotokolle. In seinem Jahresbericht erwähnte Peter Hess besonders die Klärung des Pächterproblemes und stellte nachträglich den neuen Pächter, Herrn Rainer Hoffmann aus Obernbreit, vor. Er berichtete über die Arbeiten am Sportplatzgelände, sowie über die Renovierung der Wohnung im Vereinsheim. Den Mitgliederstand zum 1.Januar gab er mit 375 an, außerdem ersuchte der 1.Vorstand die Versammlung, die Neuaufnahmen zu bestätigen. Vorstand Peter Hess und der BHV-Kreisvorsitzende ehrten dann folgende aktive Mitglieder : Mit der " BHV-Ehrennadel in Silber " wurden Rainer Hess und Karl-Heinz Höhn (Fröhstockheim) und in " Bronze " Rainer Nickel, Bernd Demel und Uwe Wurm ausgezeichnet. Kassier Klaus Wandler erstattete einen exakten Bericht über die Vereinsfinanzen, die Kassenprüfer, Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler, bestätigten eine gute Kassenführung. Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel berichtete über den Spielbetrieb der Männermannschaften und hob besonders die Kleinfeldhandball-Meisterschaft der 1.Mannschaft, die Vizemeisterschaft der 2.Mannschaft in der B-Klasse und die Meisterschaft der AH-Mannschaft in der C-Klasse hervor. Der Betreuer der Damenmannschaft Robert Vielweber (Kitzingen) berichtete über die Erringung der Hallenhandball-Kreismeisterschaft der Klasse B und den damit verbundenen Aufstieg in die A-Klasse. Auch die Betreuer der männlichen Handballjugend-Mannschaften, Achim Chrischilles, Achim Hollinsky, Rudolf Bauer (Theilheim) und Alfred Tausend, konnten über außerordent; liehe Erfolge ihrer Schützlinge berichten. Weniger erfolgreich waren die Handballmädchen, über die Gerhard Deppisch berichtete. Heinrich Hartmann lobte in seinem Bericht die erfolgreiche "Wiederbelebung" des Großfeld-Handballs durch die AH-Mannschaft. Des weiteren berichteten über die Damengymnastik Hildegard Mengler, für die SkigymnastikGruppe Franz Sulzbacher und über die Tischtennis-Abteilung Georg Engelbrecht. Zum Hauptjugendleiter wurde per Akklamation Lehrer Rudolf Bauer gewählt. Der Geschäftsführer der Weinfestgesellschaft, Mitglied Franz Hauptmann, kündigte der Versammlung seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen an sein Nachfolger sollte Hugo Dotterweich werden. In seinen Schlußworten kündigte Vorstand Peter Hess weitere Instandsetzungsarbeiten auf den Sportplatzgelände und im Vereinsheim an und wünschte der 1.Mannschaft einen baldigen Wiederaufstieg in die Hallenhandbal1-Bezirksklasse . In zwei Sitzungen am 6.März und 24.April wurden hauptsächlich die Instandsetzungen im Vereinsheim und auf dem Sportplatz besprochen. Es wurde beschlossen, die Ausleihung von Mobiliar aus dem Vereinsheim nur noch an Vereinsmitglieder zu gestatten. Dem FC Rödelsee wurde ein Schreiben der Vereinsleitung zugestellt, in dem eine bessere Disziplin der Fußballmannschaft auf den Sportplatz angemahnt wurde. Im April fand dann eine Aussprache mit dem 1.Vorstand des FC Rödelsee, Sportfreund Maurer, statt, bei der alle anstehenden Themen geklärt werden konnten. Es wurde außerdem eine Werbeaktion für neue Vereinsmitglieder beschlossen Die Aktiven Christian Meyer, Georg Döll und Jürgen Ruß wurden vom TSV für einen ÜbungsleiterLehrgang angemeldet. In einer Sitzung am 16.Juni teilte der Spielertrainer Johann Dietsch aus Albertshofen der Vereinsleitung mit, daß er nur noch als Handballspieler zur Verfügung stehe, es sollte daher ein neuer Trainer verpflichtet werden. Geplant wurde, am 20.Juli ein Jugendhandball-Turnier zu veranstalten. Zum Festkommers anläßlich des 100-jährigen Vereins Jubiläums des Großlangheim wurden als Vertreter des TSV 1.Vorstand Hess, 2.Vorstand Georg Hartmann

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1986.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

und Schriftführer Jürgen Engel delegiert. Die Gemeinde Rödelsee übermittelte dem TSV für 1986 einen einmaligen Zuschuß von 1.500.- DM. Anmerkung Nach kurzer Zeit konnte als Trainerin die ehemalige Handball-Nationalspielerin : Steffi Placht von der DJK Würzburg verpflichtet werden. Daraufhin erklärte Johann Dietsch, daß er unter Trainerin Placht nicht mehr beim TSV Rödelsee spielen werde. Ausschußsitzung am 21.August. Vereinsmitglied Steuerberater Heinz Herbert aus Albertshofen erläuterte die Steuergesetzgebung für die Einnahmen durch das Weinfest und die Vereinsheimpacht. In seinen Ausführungen erklärte Heinz Herbert, daß jedem Verein nur 5.000.- DM als Steuerfreibetrag ohne Zahlung von jährlicher Körperschaftssteuer zusteht. Dieser Betrag wird beim TSV alljährlich durch die Weinfestbeteiligung erreicht. Bei einer Einnahme aus der Vereinsheimpacht von 7.200.- DM könnten jährlich 3.600.- DM für Instandsetzungsarbeiten bereitgestellt werden, von dem restlichen Betrag müßten dann allerdings 50 % Körperschaftsteuer, also 1.800.- DM bezahlt werden. Eine Möglichkeit wäre, den Weinfestanteil auf 1.400.- DM zu beschränken und den Rest über Stundenlöhne der Helfer als Spenden zu vereinnahmen. Für die weiteren Reparaturen am Vereinsheim und am Sportplatzgelände wurden mehrere Mitglieder eingeteilt. Der TSV beteiligte sich am Kirchweihmontag mit fünf Mannschaften am "Weinfaßrudern" der Burschenschaft. Am 15.August begann das Hallenhandball-Training mit der neuen Trainerin Steffi Placht aus Würzburg. Am 23.September fand im Vereinsheim ein Vortrag über das Thema " Sportverletzungen " durch Herrn Dr.Bertram Poch aus Kitzingen statt. Die weiteren Termine für die Veranstaltungen des TSV wurden am 25.September besprochen. Es wurden folgende Festlegungen getroffen : "Bremser-Handball-Turnier" am 12.Oktober, vorweihnachtliche Feiern am 20./2l. Dezember, Jahreshauptversammlung am I.Februar und Vereinsfasching am 21.Februar 1987. " Bremser-Handball-Turnier " am 12.Oktober auf dem Kleinfeld-Hartplatz. Es nahmen 12 Mannschaften an diesem traditionellen Turnier teil, die Ehrenpreise wurden u.a. von der Kauzen-Brauerei, Firma Reika, Kreis-und Stadtsparkasse und vom Vereinsgastwirt gestiftet. In zwei Sitzungen am 31.Oktober und 4.Dezember wurde hauptsächlich über notwendige Arbeiten am Vereinsheim debattiert, außerdem wurden die Angebote über vier Außentüren am Vereinsheim besprochen und der Auftrag an die Dettelbacher Bauelemente-Herstellung vergeben. Von der Malerfirma Rudolf Wandler wurde ein gebrauchter Ford-Transit-Kleinbus günstig erworben. Als neue Übungsleiterin für die Damengymnastik -Abteilung konnte Frau Dümmel aus Iphofen verpflichtet werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1986.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

1987 Am 15.Januar fand eine vorbereitende Sitzung zur Jahreshauptversammlung statt. Es wurden die einzelnen Punkte der Tagesordnung festgelegt. Eine längere Debatte gab es über die Festlegung von Geschenken anläßlich von besonderen Geburtstagen, Silberhochzeiten und ähnlichen Jubiläen der Mitglieder. Der FC Rödelsee stellte den Antrag, gemeinsam mit dem TSV einige Beleuchtungsmasten für Trainingszwecke auf dem Großfeld zu erstellen, dieser Antrag wurde zurückgestellt. Einstimmig wurde beschlossen, wegen der schlechten finanziellen Lage einen Überziehungskredit von 10.000.- DM bei der Stadt- und Kreissparkasse zu beantragen. Am 27 Januar wurde eine Glasvitrine für die vielen Pokale in die Zwischenmauer eingebaut. Jahreshauptversammlung am 1.Februar. 1.Vorstand Peter Hess begrüßte die Vereinsmitglieder, besonders Ehrenvorstand Martin Schmidt, die Ehrenmitglieder und den Pressevertreter. Zur Ehrung der verstorbenen Mitglieder fand eine Gedenkminute statt. Schriftführer Jürgen Engel gab mit der Verlesung der Sitzungsprotokolle einen Einblick über die Tätigkeit der Vereinsleitung, Vorstand P.Hess ging in seinem Jahresbericht vor allem auf die umfangreichen Reparaturarbeiten am Vereinsheim ein, er forderte alle Mitglieder auf schonender mit der Einrichtung umzugehen. Die sportliche Aktivitäten des TSV fielen zur Zufriedenheit aller Mitglieder aus. Der Mitgliederstand war mit 422 Vereinsmitglieder erstmals über die 400er Grenze gestiegen. Der zur Abdeckung der hohen Unkosten bei den Reparaturarbeiten aufgenommene Überziehungskredit von 10.000.- DM wurde von der Versammlung nachträglich genehmigt. Vorstand Hess und der BHV-Bezirksvorsitzende Kaiser verschiedene langjährige Mitglieder und aktive Handballer.

aus

Würzburg

ehrten

dann

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Turn- und Sportverein wurden mit der " Ehrennadel in Silber " ausgezeichnet : Rosmarie Möller, Elfriede Hess, Paul Klopp, Walter Schubert, Gerhard Hollinsky, Reinhold Bayer und Josef Klein. Die " BHV-Ehrennadel in Silber " erhielten Peter Wurm, Rainer Hess, Jürgen Engel, Hans und Gerd Zwosta, in "Bronze" Bernd Hammer. Kassier Klaus Wandler erstattete einen ausführlichen Kassenbericht und wurde auf Antrag der beiden Kassenrevisoren entlastet. Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel berichtete, daß die l.Handballmannschaft, die 2.Mannschaft und die Damenmannschaft die Vizemeisterschaft der Hallen-Kreisliga errungen hatten. Er bat die Aktiven, sich für das Amt eines Schiedsrichters zur Verfügung zu stellen, da dem TSV wegen mangelnden Meldungen Geldstrafen angedroht wurden. An einem Übungsleiter-Lehrgang nahmen die Aktiven Christian Meyer und Gerhard Deppisch teil. Den Bericht über die Handballdamen erstatte Spielführerin Margit Hess. HauptJugendleiter Rudolf Bauer und die Betreuer der männlichen B-und C-Jugend, Achim Chrischilles und Alfred Tausend, erstatteten erfreuliche Berichte. Über den Neuaufbau der B-und CHandballmädchen berichtete Gerhard Deppisch. Heinrich Hartmann gab den Bericht über den Spielbetrieb der AH-Mannschaft im Großfeldhandball. Ausführlich berichtete Hildegard Mengler über die sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten der Damengymnastik-Gruppe. Die Gruppenstärke wurde mit 31 aktiven und 15 passiven Mitgliedern angegeben. Die Versammlung beschloß, daß auch die auswärtigen Mitglieder bei runden Geburtstagen ab 65 Jahren von der Vorstandschaft geehrt würden. In seinem Schlußwort gab Vorstand P.Hess einen kurzen Ausblick auf das kommende Vereinsjahr. Außerdem forderte er die Eltern auf, die Kinder wie der für die Kindergymnastik anzumelden. In mehreren Ausschußsitzungen vom März bis Juni kam es zu Aussprachen über die nötigen Arbeiten am Sportplatz und an den Umzieh- und Duschräumen. Es konnte wieder eine Kindergymnastik-Gruppe unter der Leitung von Frau Dümmel aus Iphofen gebildet werden. Es hatten sich auf Anhieb bereits 27 Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren angemeldet. Die file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1987.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

Leiterin der Damen- und Kindergymnastik legte eine Liste der Sportgeräte vor, die sie für ordnungsgemäße Übungsstunden benötigte, der Preis wurde mit 750.- DM angegeben . Für die Sommerrunde im Kleinfeld-Handball hatte Abteilungsleiter Demel die l. und 2.Mannschaft gemeldet und die AH-Mannschaft für eine Großfeldrunde. Insgesamt wurden 5 männliche und 2 weibliche Jugendmannschaften für die Kleinfeld-Verbandsspiele gemeldet. Am 22.Mai nahm der TSV mit einer Abordnung am Festkommers und Festzug des TV Dettelbach anläßlich des 60-jährigen Handball-Jubiläums teil. Dem FC Rödelsee wurde untersagt, auf den Kleinfeldplatz Fußball zu spielen. Ein Antrag die Mitgliederkartei auf EDVBasis umzustellen, sollte vom Vorstand P.Hess und Schriftführer Jürgen Engel geprüft werden. HauptJugendleiter Rudolf Bauer erstattete einen sensationellen Bericht über das Abschneiden der männlichen Jugendhandball-Mannschaften. Die A- , B-, D- und E-Jugend, sowie die Minis hatten auf Kreisebene die Hallenhandball-Kreismeisterschaft errungen. Die CJugend wurde in der Hallen-Bezirksklasse Vizemeister. Auch der Betreuer der Damenmannschaft vermeldete die Meisterschaft in der Hallen-Kreisklasse A, die Damen nahmen mit Erfolg an den Aufstiegsspielen zur Hallenhandball-Bezirksklasse teil. Aus Anlaß der großen Erfolge der Handballjugend spendete die Kreis- und Stadtsparkasse insgesamt 350.- DM. Ausschußsitzung am 23.Juli. Die zurückgestellte Anschaffung von Sportgeräten für das Gymnastikprogramm wurde inzwischen durch das Ausleihen dieser Geräte vom Schulverband behoben. Wegen der Schwierigkeiten, die damit verbunden waren, beschloß die Vorstandschaft einstimmig, diese Geräte doch anzuschaffen. Diskutiert wurde über eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, die unterhalb der Anforderung durch den BLSV lagen. Die Vereinsleitung stellte an die Gemeinde Rödelsee einen Antrag auf Bezuschussung der Jugendarbeit im TSV. Ausschußmitglied Franz-Josef Riedmiller hatte die Überarbeitung der Mitgliederkartei bis auf einige ungeklärte Fälle abgeschlossen. Vorstand P.Hess berichtete über das vergangene Weinfest und freute sich über eine gute Beteiligung der Helfer vom TSV. Als neue Trainerin der Damenhandball-Mannschaft konnte die ehemalige Oberligaspielerin Anette Melter aus Rehweiler verpflichtet werden. In einer Sitzung am 1.Oktober teilte Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel dem Gremium mit, daß folgende Sponsoren Sportbekleidung stifteten Die 1.Mannschaft erhielt Trainingsanzüge von der Firma Goldammer aus Scheinfeld und Trikots von der KauzenBrauerei in Ochsenfurt, die Damen bekamen Trainingsanzüge von der Firma Fashion Point in Kitzingen. Die Judo-Abteilung des FC Iphofen stellte einen Antrag auf Benutzung des Saales im Vereinsheim für Trainingszwecke. Diesem Antrag wurde stattgegeben und eine Benutzungsgebühr von 10.- DM für vier Stunden ausgehandelt. Für den vereinseigenen Kleinbus wurde in der Nähe des Sportplatzes eine Garage gemietet, die monatliche Miete betrug 30.- DM. Anfang Oktober trafen sich im Vereinsheim Interessenten des Tennisspieles zur eventuellen Gründung einer Tennis-Abteilung im TSV. Dieses Treffen war nur sehr schwach besucht und man beauftragte Hans Hebbel, Josef Erletz und Martin Wandler mit der Organisation dieses Vorhabens. " Bremser-Handball-Turnier " am 18.Oktober auf dem Kleinfeldplatz. Es waren 8 Mannschaften beteiligt und die Ehrenpreise wurden von auswärtigen und einheimischen Geschäftsleuten gestiftet. Durch Eintrittsgelder und Bewirtschaftung konnte ein Überschuß von 705.- DM erzielt werden. " Meisterschaftsfeier " am 14.Oktober im Vereinsheim. Aus Anlaß der Erringung der Kreismeisterschaft im Hallenhandball 1986/87 und der Kleinfeld-Kreismeisterschaft sowie des Aufstieges in die Hallen-Bezirksklasse wurde zu Ehren der Damenmannschaft eine Feier veranstaltet. 1.Vorstand Peter Hess konnte zu Beginn dieser gemütlichen Feier auch einige Ehrengäste begrüßen. Nach einem gemeinsamen Essen wurde jeder Spielerin und der Trainerin eine Sporttasche überreicht. In zwei Sitzungen am 12.November und 10.Dezember wurden die Termine für die nächsten

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1987.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

TSV-Veranstaltungen festgelegt, die vorweihnachtlichen Feierr auf den 19./20.Dezember, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen auf den 24.Januar und den Faschingsball auf den 13.Februar 1988. Für die Kindergymnastik-Gruppe wurde mit Frau Stöcker eine neue Übungsleiterin gefunden. Der Druckereibetrieb Goldammer aus Scheinfeld stiftete der 2.Handball-Mannschaft Trainingsanzüge und der Vereinsgastwirt R.Hoffmann einen Satz Trikots für die AH-Mannschaft. Anläßlich seiner goldenen Hochzeit wurde dem Ehrenmitglied Georg Bayer und seiner Gattin ein Präsent überreicht.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1987.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

1988 Die erste Sitzung im neuen Jahr fand am 8.Januar statt. Es wurden die einzelnen Punkte der Tagesordnung für die kommende Jahreshauptversammlung festgelegt, sowie die Vorschläge zu den Neuwahlen vorbereitet. Des weiteren wurde beschlossen, im Frühjahr eine Veranstaltung zum 65-jährigen Vereins-und 60-jährigen Handball-Jubiläum abzuhalten. Bei der Jahreshauptversammlung sollte ein Antrag auf Beitragserhöhung eingebracht werden. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 24.Januar. 1.Vorstand Peter Hess begrüßte die Mitglieder, besonders die Ehrenmitglieder, Bürgermeister Friedrich Amberger mit den Gemeinderäten und den Presse Vertreter Hanns Zwosta. Mit der Bekanntgabe der Tagesordnung eröffnete Peter Hess die Versammlung . Die Beteiligung wurde mit 117 Mitgliedern angegeben. Schriftführer Jürgen Engel berichtete über die Tätigkeit der Vereinsleitung im vergangenen Jahr. Vorstand P.Hess erstattete einen umfangreichen Jahresbericht und listete das Vereinsgeschehen mit sportlichen Aktivitäten, Arbeiten am Sportplatzgelände und Vereinsheim, gesellschaftlichen Ereignissen u.a.m., auf. Den derzeitigen Mitgliederstand gab er mit 468 an. Kassier Klaus Wandler gab einen detaillierten Bericht über die Vereinsfinanzen, die Kassenprüfer Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler lobten die exakte Kassenführung. Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel ging in seinem Bericht auf das Abschneiden der Handball-Männermannschaften ein. Er bedauerte, daß sich keine weiteren Aktiven für ein Schiedsrichteramt zur Verfügung gestellt hatten und dankte den Vereinsschiedsrichtern Christian Meyer, Achim Chrischilies und Rudi Hess für ihren Einsatz mit einem Geschenk. Die Trainerin der Handball-Damen Annette Malter stellte in ihrem Bericht als Ziel die Erhaltung der Hallenhandball-Bezirksklasse heraus. Hauptjugendleiter Rudolf Bauer konnte wieder einen erfreulichen Bericht über die HandballJugend erstatten, er verwies auf die Hallenhandball-Meisterschaften der A-, B-, D- und EJugend sowie der Minis in der Kreisklasse 1987/88. Die Jugendbetreuer Steffi Placht, Achim Chrischilles, Christian Meyer und Gerhard Deppisch für die Handball-Mädchen ergänzten diesen Bericht. Über den Handball-Spielbetrieb auf dem Großfeld berichtete Heinrich Hartmann. Die Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Hildegard Mengler erwähnte in ihrem Bericht, daß 32 Frauen mehr oder weniger aktiv an den Übungsstunden teilgenommen hatten. Peter Hess berichtete noch kurz über die Kindergymnastik, den Aufbau der Tennis-Abteilung und die Skigymnastik-Gruppe und bedauerte, daß der Tischtennissport fast zum Erliegen gekommen war. Mit folgenden Mitgliedern wurde ein Wahlausschuß gebildet : Steffi Placht, Ehren vorstand Martin Schmidt, Bürgermeister Friedrich Amberger und Franz Hauptmann. Das Ergebnis der mit Stimmzettel ausgeführten Neuwahlen : 1.Vorstand Peter Hess, 2.Vorstand Philipp Lenhard, Kassier Klaus Wandler, Schriftführer Jürgen Engel, Ausschußmitglieder : Dieter Beck (Iphofen), Norbert Bommersheim, Margit Hess, Hubert Henneberger (Fröhstockheim), Franz-Josef Riedmiller und Ellen Roßmark. Ersatz : Rudi Hess und Otto Lindner. Auf Antrag wurde Erwin Hess zum stellvertrenden Kassier gewählt. Handball-Abteilungsleiter wurden Wilfried Demel und Peter Wurm. Hauptjugendleiter Rudolf Bauer, Leiterin der Damengymnastik-Abteilung Hildegard Mengler, Tennisgruppe Hans Hebbel, Kassenrevisoren Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler. Mannschaftsbetreuer : l.und S.Mannschaft Philipp Lenhard, 2.Mannschaft Willi Gruschke, Handball-Damen Margit Hess, A-Jugend Christian Meyer, B-Jugend Achim Chrischilles, CJugend Steffi Flacht, D-und E-Jugend Rudolf Bauer und Klaus Hartmann, Handball-Mädchen Gerhard Deppisch. Vorstand P.Hess stellte den Antrag, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen, um den vom BLSV

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1988.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

geforderten Mindestbeitrag zu erreichen. Nach einer lebhafter Diskussion stimmte die Mehrheit der Erhöhung zu, ab sofort wurden folgende Mitgliedsbeiträge erhoben : Erwachsene über 18 Jahre 42.- DM, Jugendliche von 14 bis 18 Jahre 22.- DM, von 10 bis 14 Jahre 10.- DM, unter 10 Jahre beitragsfrei, der Familienbeitrag wurde auf 78.- DM festgesetzt. Am Versammlungsende gab Peter Hess einen Ausblick auf das Vereinsjahr 1988 und dankte nochmals den ausgeschiedenen Mitgliedern der Vereinsleitung für die geleistete Arbeit. In drei Sitzungen vom Februar bis April war das Hauptthema die Organisation der 65jährigen Vereins- und 60-jährigen Handball-Jubiläumsfeier mit Ehrungen. Zur Vorbereitung dieser Veranstaltung wurde ein Arbeitskreis mit Wilfried Demel, Philipp Lenhard, Dieter Beck, Peter Wurm und Norbert Bommersheim gebildet. Die Vorstandschaft wurde beauftragt, die Veränderung in der Vereinsleitung beim Registergericht anzumelden. Da bei der Satzung aus dem Jahre 1975 einige Mängel festgestellt wurden, sollten die Vereinsstatuten geändert werden. Mit der Ausarbeitung wurden Vorstand Peter Hess, Hubert Henneberger, Margit Hess und Erwin Hess beauftragt. Als Mitglied für den Weinfestausschuß wurde Philipp Lenhard gemeldet. An den BLSV wurde ein Antrag auf Bezuschussung von Sportgeräten gestellt. Anfang April wurde die Hallenhandball-Saison der Jugend 1987/88 beendet, die männliche A, D-und E-Jugend wurde wieder Meister in ihrer Klasse. Am 15.April veranstaltete die Vorstandschaft eine Weinprobe, bei der die ausgeschiedenen Vereinsfunktionäre verabschiedet wurden. Ausschußsitzung am 26.Mai. Hauptthema der Besprechung war die Festlegung des Ablaufes der Jubiläums-Veranstaltung am 11./12.Juni. Erörtert wurde auch das geplante KleinfeldHandball-Turnier der Damen am 26.Juni. Heftig diskutiert wurde über den Gestattungsvertrag mit den FC Rödelsee, da in letzter Zeit unangenehme Vorfälle vorgekommen waren. Vereinsgastwirt R. Hoffmann bat die Vereinsleitung dringend um Abhilfe. Vorstand P.Hess hatte einen Brief mit einer letzten Ermahnung an den 1. Vorstand des FCR, Herrn Maurer, vorbereitet. Es wurde ein Rasenmäher zum Preis von 580.- DM angeschafft, der vom Aktiven Lorenz Hess gewartet wurde. " FESTVERANSTALTUNG " aus Anlaß des 65-jährigen Vereins-und 60-jährigen HandballJubiläums am 11./12.Juni. FESTABEND am 11.Juni im Vereinsheim. 1.Vorstand Peter Hess konnte viele auswärtige und einheimische Ehrengäste begrüßen, besonders den Schirmherrn der Veranstaltung, M.d.L.Franz Brosch aus Iphofen. Peter Hess erwähnte in seiner Ansprache noch weitere runde Erinnerungsdaten wie, 20 Jahre TSVVereinsheim, 25 Jahre letztmalige Zugehörigkeit zur Handball-Bayernliga und voller Stolz die Meisterschaft der männlichen A-Handballjugend in der Hallen-Bezirksklasse 1987/88. In seiner Festansprache setzte sich der Landtagsabgeordnete Franz Brosch kritisch mit dem Thema "Sinn und Wert des Sports" auseinander. Einleitend wies Schirmherr Brosch kurz auf die Erfolge des Turn- und Sportvereins im Handballsport hin, die diesen Verein weit über Frankens Grenzen bekannt gemacht hatten. Als Ehrengeschenk überreichte Franz Brosch einen Zinnteller mit dem Wappen des Freistaates Bayern. Mitglied Franz Hauptmann trug die genau recherchierte Vereinschronik seit der Gründung des Turn- und Sportvereins bzw. Turnvereins vor. Dabei ging er besonders auf die Anfänge sämtlicher beim Zwangszusammenschluß beteiligten Vereine ein. Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel schildert ergänzend das Vereinsgeschehen der jüngeren Vergangenheit. Grußworte entboten : Die Kreisvorsitzenden des BLSV Muth und des BHV Kraus, der stellvertrende Landrat Kleinlein aus Volkach, Bürgermeister Friedrich Amberger, Pfarrer Friedrich Kuhn, der Patenverein TSV Mainbernheim, der TV Dettelbach, die Vorstände der örtlichen Vereine Josef Klein, Christian Wirsing und H.Maurer, sowie die Leiter der örtlichen Banken.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1988.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

Gemeinsam mit den Vertretern vom BLSV und BHV ehrte der 1.Vorstand Peter Hess folgende Mitglieder : Zu " EHRENMITGLIEDERN " ernannt und mit der "goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet wurden Hans Meyer, Richard Meyer, Hans Raunest, Karl Schmidt und Erhard Stier. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden mit der '"silbernen Ehrennadel" Günter Behnke, Alfred Hess, Pfarrer Friedrich Kuhn, Manfred Kempf (Hoheim), Max Lindner, Wilhelm Melber, Günter Pfeiler, Ernst Roßmark, Erhard Schmitt (Großlangheim) und Hans Spiegel (Mainbernheim), ausgezeichnet. Mit der "BLSV-Ehrennadel in Silber mit Gold" wurde Wilhelm Wurm ausgezeichnet, die "silberne BLSV-Ehrennadel" erhielt Alfred Tausend, in "Bronze" Wilfried Demel, Peter Hess, Willi Gruschke und Philipp Lenhard. Die "silberne Ehrennadel des BHV" erhielt Otto Lindner und in "Bronze" Gerhard Deppisch und Christian Meyer. Dem ehemaligen Aktiven des TSV Hans Baumann aus Nürnberg wurde auf Grund seiner früheren erfolgreichen Sportlaufbahn ein Weinkrug überreicht. Musikalisch ausgestaltet wurde dieser Festabend von der Winzerkapelle Rödelsee. Vorstand P.Hess beendete diese harmonisch verlaufene Feier mit dem Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen hatten. Am 12.Juni vormittags trafen sich die aktiven und passiven Mitglieder zur Totenehrung mit anschließendem Frühschoppen. Am Nachmittag fand ein Großfeld-Handballspiel der TSV AJugend (Bezirksmeister) gegen die ehemalige Bayernliga-Mannschaft des TSV von 1963 statt. Am 29.Juli wurde die Gründung einer Tennis-Abteilung beschlossen, eingeladen waren die Mitglieder Hans Hebbel, Martin Wandler und Josef Erletz. Es wurde berichtet, daß sich für die Tennisgruppe bereits 61 Interessenten angemeldet hätten.. In einem Informationsabend wurde bereits über die Erstellung einer Tennisanlage sowie über finanzielle Absicherungen durch Beiträge, Aufnahmegebühren u.a. gesprochen. Dem Antrag des TSV Mainbernheim auf Benutzung des Sportplatzes wurde statl gegeben, die Benutzungsgebühr wurde pro Trainingsabend auf 10.- DM und pro Spieltag auf 20.- DM festgelegt. Dem Judoklub Iphofen wurde die Benutzung des Saales im Vereinsheim zum 1.November 1988 gekündigt. Der FC Rödelsee hatte inzwischen seine rückständige Platzmiete bezahlt, die beschädigten Torpfostenfundamente wurden dem FCR in Rechnung gestellt. Die Leiterin der Kindergymnastik-Gruppe Frau Stöcker trat von ihrem Poster zurück . " Bremser-Handball-Turnier " am 16.Oktober auf dem Kleinfeldplatz. An dem Turnier waren 12 Mannschaften beteiligt, trotz schlechter Witterung gab es guten Handballsport. Die TuS Wettenberg (Hessen) konnte den Turnier sieg erringen, die beiden Mannschaften des TSV erreichten in ihrer Gruppe jeweils den 2.Platz. Es wurde ein ansehnlicher Überschuß von 693.- DM erzielt. Ausschuß Sitzungen am 17.November und S.Dezember. Es wurden die Termine für die weiteren Veranstaltungen wie folgt festgelegt : Die vorweihnachtlichen Feiern für Jugendliche wurden wegen der großen Anzahl der Beteiligten auf den 16., 18. und 20.Dezember verteilt, die Feier für die Erwachsenen sollte am 17.Dezember stattfinden, die Jahreshauptversammlung wurde auf den 16.April und der Faschingsball auf den 28.Januar 1989 festgelegt. Den vakanten Posten der Kindergymnastik-Leiterin hatte inzwischen Frau Walter aus Willanzheim übernommen. Große Schwierigkeiten bereitete der Vorstandschaft der FC Rödelsee, weil die Leitung des FCR die verursachten Schäden nicht bezahlte. Nach Meinungsverschiedenheiten mit der Trainerin Steffi Placht erklärte sie sich bereit, weiterhin das Training der l.Mannschaft zu leiten. Zu seinem 80.Geburtstag wurde dem Ehrenmitglied Georg Bayer ein Zinnbecher mit Gravur überreicht.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1988.HTML[17.05.2010 16:21:37]


TSV-Chronik

1989 In einer Sitzung am 2.Februar wurde die von einem Arbeitskreis entworfne Satzungsänderung vorgetragen und besprochen. Die bisherigen Statuten mußten aus steuerlichen und finanztechnischen Gründen überarbeitet werden. Die von der Vereinsleitung über Rechtsanwalt Heinz Behnke angemahnte Bezahlung der verursachten Schäden wurde von der Vorstandschaft des FC Rödelsee abgelehnt. Für den 12.Februar wurde von der Vereinsleitung ein Werbeabend im Vereinsheim geplant. Anmerkung Diese Werbeveranstaltung des TSV hatte keinen großen Erfolg, der Besuch war : äußerst schwach. Ausschußsitzung am 30.März. Zu dieser Sitzung waren auch die Organisatoren der TennisAbteilung Hans Hebbel, Martin Wandler und Josef Erletz eingeladen. Hauptsächliches Thema dieser Sitzung war die weitere Gestaltung der Tennisgruppe und die geplante Erstellung von zwei Tennis-Spielfeldern. Die Abwicklung der Finanzierung bzw. Zuschüsse sollte über die Gemeinde Rödelsee erfolgen. Der Jahresbeitrag für die Gruppe, deren Mitgliederstand inzwischen mit über 60 Personen angegeben wurde, sollte 120.- DM betragen. Es wurde beschlossen, durch einen Arbeitskreis ein exaktes Konzept für dieses Vorhaben auszuarbeiten. Geplant wurde, zur besseren Information der Mitglieder im Herbst eine Vereinszeitschrift herauszubringen, Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel sollte mit Unterstützung von Rudolf Bauer, Hubert Henneberger und Peter Wurm dieses Vorhaben gestalten. Besprochen wurde die Tagesordnung der kommenden Jahreshauptversammlung. Anfang April wurden die Hallenhandball-Verbandsspiele 1988/89 beendet. Diese Saison konnte man als erfolgreichstes "Meisterschaftsjähr" bezeichnen. Die 1.Mannschaft wurde Meister der Kreisklasse A und stieg in die Bezirksklasse auf, dieser Erfolg wurde mit folgenden Spielern errungen : Karl Lenhard, Manfred Roßmark, Rudi Hess, Bernd Hammer, Peter Wurm, Jochen Ruß, Norbert Hess, Christian Meyer, Michael Bayer, Rainer Nickel, Robert Vielweber und Georg Döll. Meister der Kreisklasse B wurde die 2.Mannschaft mit folgender Beteiligung Michael Maier, Ralf Nickel, Jürgen Engel, Klaus Hartmann, Karl-Heinz Höhn, Walter Hess, Jürgen Deppisch, Bernd Demel, Alois Stadel, Adam Meyer, Rainer Hess, Hubert Henneberger und Gerhard Deppisch. Auch die AH-Mannschaft (3.Mannschaft) wurde souverän Meister der Kreisklasse C. Dieser Erfolg wurde mit folgenden Spielern erkämpft : Roland Hemberger, Bruno Hess, Otto Lindner, Philipp Lenhard, Peter Hess, Heinrich Jungfleisch, Achim Chrischilles, Norbert Bommersheim, Franz-Josef Riedmiller, Wilfried Demel und Lorenz Hess. Die Handballjugend konnte ebenfall große Erfolge feiern, die D- und E-Jugend wurden Meister der Hallen-Bezirksklasse und die Minis Meister der Kreisklasse. Diese Meisterschaften wurden mit folgender Beteiligung errungen : D-Jugend, Christopher Klatt, Patric Wiley, Marc Fuhrmann, Markus Wittowetz, Sven Sauernhammer, Sven Käppner, Heiko Pöllath, Christian Hess, Markus Großmann, Frank Köhler, Andreas Vielweber, Michael Herrmann und Robert Jakob. E-Jugend, Christopher Klatt, Roland Bovery, Christoph Simon, Wolfgang Lutsch, Sven Käppner, Jürgen Pusch, Tobias Demel, Hannes Wahner, Thomas Schalk und Marc Frickel. Minis, Christian Fleischer, Wolfgang Erletz, Hannes Wahner, Thomas Schalk, Hans Simon, Johannes Kienle, Jürgen Schmitt, Thorsten Schad, Peter Pfannes und Nico Feldhäuser. Jahreshauptversammlung am 16.April. Mit der Verlesung der Tagesordnung eröffnete 1.Vorstand Peter Hess die Versammlung. Er begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder, besonders Ehrenvorstand Martin Schmidt, die Ehrenmitglieder, Bürgermeister F.Amberger, die Gemeinderäte und die Vereinsvorstände. Schriftführer Jürgen Engel verlas die Protokolle Jahreshauptversammlung und Jubiläumsfeier.

der

elf

Vorstandssitzungen,

der

In seinem Jahresbericht erwähnte Vorstand P.Hess den erfreulichen Mitgliederzuwachs auf

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

einen Stand von 504 Personen. Die Familie Kienle wurde für die 500ste Mitgliedschaft mit einem Präsent bedacht. Peter Hess gab einen Überblick über den sportlichen Bereich und über die Bemühungen zur Erstellung der Tennisanlage. Er dankte allen Spendern für ihre Unterstützung im vergangenen Jahr. Kassier Klaus Wandler erstattete den Bericht über die Finanzen des Vereins und gab den Eintritt von 73 neuen Mitgliedern, bei 15 Austritten,bekannt. Die Kassenprüfer Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler, beantragten die Entlastung des Kassiers. Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel 3 Männermannschaften berichten, die wurden. Als Grund für diesen Erfolg gab an. Die Handball-Damenmannschaft .Tabellenplatz.

konnte von einer erfolgreichen Handball-Saison der in ihren Klassen Hallenhandball-Meister 1988/89 er u.a. die gute Trainingsleistung durch Steffi Placht belegte in der Hallen-Bezirksklasse einen ?

Für 1989 wurden 4 Männermannschaften gemeldet und es wurde zusätzlich Jochen Schug aus Wiesentheid als Trainer verpflichtet. Mit den Aktiven Frank Große und Garsten Engel stellte der TSV zwei Schiedsrichteranwärter. Die Trainerin der Handballdamen Annette Malter lobte die Leistungen der Mannschaft in der Hallenhandball-Bezirksklasse und dankte den Zuschauern für ihre Unterstützung. Hauptjugendleiter Rudolf Bauer erstattete wie immer einen ausführlichen Bericht über die Jugendarbeit im Handball und konnte etliche Meistertitel und gute Platzierungen vermelden. Den Erfolg der Mannschaften führte er auf die gute Zusammenarbeit mit den Betreuern Christian Meyer, Achim Chrischilles, Gerhard Deppisch und Annette Malter zurück. Für die Damengymnastik-Gruppe gab Hildegard Mengler den Bericht, den Mitgliederstand gab sie mit 29 aktiven und 17 passiven Beteiligten bekannt. Es wurden 35 Übungsstunden abgehalten, eine Radtour und ein Ausflug nach Bayreuth unternommen. Der Betreuer der 2. und 3.Handballmannschaft, Willi Gruschke, trat von seinem Posten zurück, es konnte kein Nachfolger gefunden werden. Zur Organisation der Tennis-Abteilung und Erstellung der Tennisanlage hatte 1.Vorstand Hess ein Konzept vorgestellt. Die zwei Plätze sollten am oberen Ende des Sportplatzes, Richtung Flutgraben, angelegt werden. Die Kosten dieser Anlage wurden mit ca. 80.000.- DM angegeben, davon sollten 20 % mit Eigenleistungen, 30 % BLSV-Zuschuß, 10.000.- DM Zuschuß vom Landkreis und ein Zuschuß der Gemeinde in Anrechnung gebracht werden. Es verblieb eine Restfinanzierung von ca. 35.000.- DM. Dies würde eine jährliche Belastung von ca. 6.800.- DM bedeuten, die Unterhaltungskosten wurden je Platz mit 800.- DM angegeben. Wegen nicht genügend anwesende Mitglieder konnte eine endgültige Abstimmung nicht erfolgen. Peter Hess verlas die Satzungsänderungen und stellte die einzelnen Paragraphen zur Debatte, eine Abstimmung über die neue Satzung konnte ebenfalls nicht erfolgen, da die Versammlung nicht mit einem Drittel der Mitglieder besetzt war. Bürgermeister Friedrich Amberger dankte im Namen der Gemeinde Rödelsee allen Aktiven und der Vereinsleitung für die Leistungen beim TSV. Außerordentliche Generalversammlung am 29.April. 1.Vorstand Peter Hess begrüßte besonders die Ehrenmitglieder, Bürgermeister Amberger und die Vereinsvorstände. Nach Feststellung der Versammlungsbeteiligung waren 111 der 322 stimmberechtigten Mitglieder erschienen, so daß die Versammlung beschlussfähig war. Als Einberufungsgrund gab Peter Hess die Beschlußfassung über die neue Vereinssatzung bekannt. Da die neue Satzung bereits in der Jahreshauptversammlung vom 16.April in den einzelnen Punkten besprochen wurde, kam es nochmals zur Diskussion über einzelne Paragraphen, Die neuen Statuten wurden von der Versammlung, mit nur einer Gegenstimme, angenommen. Nach der Anmeldung beim Registergericht in Kitzingen sollte die neue Satzung vervielfältigt und an die

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

Mitglieder verteilt werden. Vorstand P.Hess stellte nochmals das Konzept für die Tennis-Abteilung und die damit verbundene Erstellung der Tennisanlage vor. Über dieses Vorhaben fand in der Versammlung eine rege und teilweise kontroverse Debatte statt. Bei der Abstimmung über dieses Vorhaben stimmten sechs Mitglieder dagegen und es gab mehrere Enthaltungen. Als Anerkennung für die Hallen-Meisterschaften der Männer- und Jugendmannschaften spendete die Gemeinde Rödelsee 3.000.- DM, auch die Raiffeisenbank am Schwanberg stiftete 300.- DM für sportliche Zwecke. 1.Vorstand Hess dankte den Mitgliedern für die rege und faire Diskussion und beendete diese wichtige Generalversammlung. Originaltext der neuen Vereinssatzung : SATZUNG §l

Name, Sitz und Gerichtsstand Der Verein führt den Namen "Turn- und Sportverein Rödelsee 1923 e.V., in abgekürzter Form "TSV". Er hat seinen Sitz in Rödelsee und ist in das Vereinsregister einge= tragen. Als Gerichtsstand gilt Kitzingen. Sportverbandes e.V. (BLSV).

Der

Verein

ist

Mitglied

des

Bayerischen Landes-

§2

Zweck des Vereins a)

Der Verein TSV Rödelsee verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.

b)

Der Vereinszweck besteht in Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Sports und wird insbesondere verwirklicht durch :

- Abhaltung von geordneten Turn-, Sport- und Spielübungen - Heranführung von Jugendlichen an den Breiten- und Leistungssport - Instandhaltung und Instandsetzung des Sportplatzes und des Vereinsheimes sowie der Turn- und Sportgeräte. - Durchführung von Versammlungen, Vorträgen, Kursen und sportlichen Veranstaltungen. - Einsatz von Übungsleitern c) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke d) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausscheidente Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen. e)

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Anspruch auf Ersatz tatsächlich erfolgter Auslagen. f) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. §3

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

Erwerb der Mitgliedschaft a) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die sich zu den Vereinszielen bekennt. Der Verein besteht aus : - aktiven Mitgliedern - passiven Mitgliedern b)

Über die Aufnahme entscheidet auf schriftlichem Antrag, der an den 1.Vorstand zu richten ist, der Vorstand. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters. Mit der Aufnahme unterwirft sich das Mitglied dieser Satzung. Ein abgelehnter Bewerber um die Mitgliedschaft hat innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Ablehnungsbeschlusses das Recht, die nächste Mitgliederversam= mlung anzurufen, diese entscheidet endgültig Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. §4

Rechte der Mitglieder Alle Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben das Recht, die Einrichtungen und Anlagen des Vereins zu benutzen, dies soll im Rahmen der Abteilungsaktivitäten erfolgen. Die volljährigen Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung Sitz und Stimme, ihnen steht das aktive und passive Wahlrecht zu. Sie können Anträge stellen und verlangen, daß hierüber abgestimmt wird. Die minderjährigen Mitglieder haben das Recht auf Teilnahme an der Mitgliederversammlung, besitzen jedoch weder Stimm- noch Wahlrecht. Die Satzung kann von jedem Mitglied eingesehen werden. Auf Antrag muß dem Mitglied ein vollständiges Satzungsexemplar ausgehändigt werden. §5

Pflichten der Mitglieder Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Vereinssatzung und die Beschlüsse des Vorstandes sowie des Ausschusses und dqf Mitglieder- und Abteilungsversammlung zu befolgen, die Beiträge pünktlich zu entrichten sowie das Ansehen und die Ehre des Vereins zu wahren. Ferner haben sich die Mitglieder aller Handlungen zu enthalten, die den Verein schädigen können. Die Mitglieder sind gehalten, bei Bedarf je nach Leistungsvermögen zumutbare Arbeitsdienste zu verrichten, die dem Zweck des Vereins dienen. Es ist Ehrensache der Mitglieder, an den Mitglieder- und Abteilungsversammlungen teilzunehmen sowie an den Sitzungen derjenigen Vereinsgremien, in die sie gewählt wurden. §6

Beendigung der Mitgliedschaft Die Mitgliedschaft endet : a) durch Tod : b) durch Austritt : Mitglieder die während des Jahres aus dem Verein austaten, sind verpflichtet, den vollen Jahresbeitrag zu entrichten. c) durch Ausschluß :

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

Ein Mitglied kannjaus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in erheblicher Weise gegen den Vereinszweck verstößt, in sonstiger Weise sich grober und wiederholter Verstöße gegen die Vereinssatzung schuldig gemacht hat oder innerhalb eines Jahres seiner Beitragspflicht trotz zweimaliger Mahnung nicht nachgekommen ist. Über den Ausschluß entscheidet der Vereinsausschuß. Vor der Beschlußfassung ist dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Das ausgeschlossene Mitglied hat innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Ausschlusses, unzustellbare Postsendungen gelten als bekanntgegeben, wenn der Beschluß an die zuletzt bekannte Adresse versandt worden ist, die Möglichkeit, die nächste Mitgliederversammlung anzurufen, diese entscheidet endgültig über die Mitgliedschaft. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen die Mitgliedschaftsrechte. Das ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen. d) durch Auflösung des Vereins. §7

Beiträge Jedes Mitglied ist zur Zahlung des Beitrages verpflichtet. Über die Höhe und die Fälligkeit dieser Geldbeträge sowie über sonst von den Mitgliedern zu erbrin= genden Leistungen beschließt die Mitgliederversammlung. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Bei Eintritt während des Kalenderjahres ist der Beitrag für jeden angefangenen Monat zu entrichten. §8

Geschäftsjahr Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. §9

Organe des Vereins Vereinsorgane sind : a) der Vorstand b) der Vereinsausschuß c) die Mitgliederversammlung Der Vorstand, Vereinsausschuß und sonstige Verantwortliche werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt. 1.Vorstand Der Vorstand besteht aus dem 1.Vorsitzenden 2. Vorsitzenden Kassier Schriftführer Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch den l.Vorsitzenden alleine

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

bzw. durch zwei andere Vorstände gemeinsam. Rechtsgeschäfte, die in Ausnahmefällen abgeschlossen werden müssen, kann bis zu einen Geschäftswert von 400.- DM der 1.Kassier tätigen. Für darüber hinausgehende Rechtsgeschäfte von 2.000.- DM ist der 1. Vorsitzende gemeinsam mit dem I.Kassier bevollmächtigt. Bei der nächsten Sitzung ist der Vereinsausschuß darüber zu informieren. Beim Ausscheiden des 1.Vorsitzenden ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb einer angemessenen Frist (maximal 3 Monate) einzuberufen. Der Vorstand und der Vereinsausschuß sind beschlußfähig, wenn insgesamt mindestens acht seiner Mitglieder anwesend sind. II. Der Vereinsausschuß Der Vereinsausschuß besteht aus sechs, von der Mitgliederversammlung gewählten Mitgliedern und den Abteilungsleitern sowie einen stellvertretenden Kassier. Bei Beschlüssen entscheidet die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1.Vorsitzenden. Die Leitung des Vereins obliegt dem Vorstand und dem Vereinsausschuß. Bei Ausscheiden rücken die Personen mit der höchsten Stimmzahl automatisch nach. III. Mitgliederversammlung Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Kalenderjahr statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muß stattfinden, wenn dies von 10 % der Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe und des Zwecks beim Vorstand beantragt wird. Die Einberufung zu allen Mitgliederversammlungen erfolgt 14 Tage vor dem Versammlungstermin durch den Vorstand. Anträge die von der Mitgliederversammlung behandelt werden sollen, müssen spätestens 7 Tage vorher beim 1.Vorsitzenden schriftlich eingereicht werden. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt bei auswärtigen Mitgliedern schriftlich, bei ortsansässigen durch das Mitteilungsblatt der Gemeinde. Zusätzlich wird die Einladung unter Angabe der Tagesordnungspunkte im Vereinsschaukasten ausgehängt. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für - Entgegennahme der Berichte des Vorstandes - Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer - Entlastung und Wahl des Vorstandes - Wahl der Kassenprüfer - Festsetzung von Beiträgen, Umlagen und deren Fälligkeiten - Satzungsänderungen - Entscheidungen Berufungsfällen

über

die

Aufnahme

neuer

und

den

Ausschluß

von Mitgliedern in

- Beschlußfassung über Anträge - Auflösung des Vereins Wahl- und Stimmungsberechtigt sowie wählbar sind alle Vereinsmitglieder, die am Tage der Versammlung das 18. Lebensjahr vollendet haben. Stimmübertragung oder Bevollmächtigung ist nicht zulässig. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Die Mitgliederversammlung entscheidet bei Beschlüssen und Wahlen mit einfacher Stimmenmehrheit, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Beschlüsse über Änderung der Satzung bedürfen 75 % der abgegebenen Stimmen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

Es wird durch Handzeichen abgestimmt, es sei denn, die Mitgliederversammlung beschließt geheime Abstimmung. Über die Versammlungen der Vereinsorgane ist ein Protokoll zu führen, das vom 1.Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen ist. § 10

Satzungsänderungen Jede Satzungsänderung ist dem zuständigen Satzung anzuzeigen. (Außerdem siehe § 9 Satzungsänderungen aufgrund behördlicher können vom Vorstand und Vereinsausschuß Mitgliederversammlung vorzutragen.

Finanzamt durch Übersendung der geänderten / III : Mitgliederversammlung letzter Absatz) Maßgaben (z.B. Auflagen oder Bedingungen) beschlossen werden. Sie sind in der nächsten

§ 11

Ehrungen Für 25-jährige Mitgliedschaft wird die silberne, für 50-jährige Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel mit Urkunde des Vereins verliehen. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem 18. Lebensjahr. Mitglieder die sich um den Verein oder im Sport besondere Verdienste erworben haben, können von der Vereinsleitung vor Ablauf dieses Zeitraumes geehrt werden. Ehrenmitglieder : Personen, die 50 Jahre beim Verein sind, werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Außerdem können Personen zu Ehrenmitgliedern ernannt werden, die sich um den Verein und den Sport besondere Verdienste erworben haben. Sie haben alle Rechte und Pfich= ten der Mitglieder. Sie sind von der Beitragszahlung befreit. Die Vereinsleitung ist berechtigt, Vorstände die sich besomders verdient gemacht haben, zu Ehrenvorständen zu ernennen. § 12

Abteilungen Für die im Verein betriebenen Sportarten bestehen Abteilungen oder werden durch Beschluß des Vorstandes und des Vereinsausschusses gegründet. Diese werden durch die Mitgliederversammlung bestätigt. Die Abteilungen werden von Abteilungsleitern, die den Organ des Vereins verantwortlich sind, geleitet. Innerhalb der Abteilung können weitere verantwortliche Mitarbeiter gewählt werden, Anzahl und Aufgaben legt die Abteilung fest. Der Verein ist berechtigt, für die Abteilungen zusätzliche Beiträge und Aufnahmegebühren oder sonstige Abgaben zu erheben. Die Abteilungen können kein eigenes Ver mögen bilden. Die Auflösung einer Abteilung kann nur durch Beschluß des Vorstandes und des Vereinsausschusses erfolgen. § 13

Vereinsvermögen Das Vereinsvermögen wird durch das Gesamteigentum des Vereins gebildet. Das Vereinsvermögen ist Eigentum der "juristischen Person" e.V. und nicht einzelner Mitglieder. Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet dem Gläubiger gegenüber nur das Vereinsvermögen. file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

§ 14

Auflösung des Vereins Der Verein kann durch Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Für den Auflösungsbeschluß ist eine Mehrheit von 75 % der erschienenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich. Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall Vereins an die Gemeinde Rödelsee, die es Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung Verwendung des Vermögens dürfen erst ausgeführt werden.

seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige zu verwenden hat. Beschlüsse über die künftige nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes

Schlußbestimmungen Die Satzungsänderung der seit 2.Februar 1975 bestehende Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 29.4.89 beschlossen und tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Peter Hess (1.Vorsitzender) In einer Sitzung am 12.Mai wurde hauptsächlich die Ausgestaltung der Meisterschaftsfeier am 19.Mai besprochen. Außerdem wurde beschlossen, Jahreseintrittskarten für die Handballspiele zum Preis von 40.-DM den Zuschauern anzubieten. Da in der Hallenhandball-Bezirksklasse der Damen die Erst- und Zweitplazierten Mannschaften auf den Aufstieg in die Oberliga verzichteten, beschlössen die Handballdamen einstimmig, als Tabellendritter diese Chance wahrzunehmen. Es sollte noch eine personelle Verstärkung von 2 bis 3 erfahrenen Spielerinnen erfolgen. Anmerkung Dieser sogenannte sportliche Aufstieg der Damenhandball-Mannschaft war nur : von kurzer Dauer, im Spieljahr 1989/90 stieg diese Mannschaft nach. einem Jahr Oberliga wieder in die Bezirksklasse ab. Da die erfahrenen Verstärkungen die Mannschaft wieder verließen, erfolgte 1990/91 auch der Abstieg aus der Bezirksklasse. Einige Zeit danach wurde die Damenmannschaft aus Mangel an Spielerinnen abgemeldet. " Meisterschaftsfeier " am 19.Mai. Aus Anlaß der Meisterschaften der 1., 2.und 3.Mannschaft in der Hallenhandball-Kreisklasse 1988/89, veranstaltete der Turn- und Sportverein eine Feier. 1.Vorstand Peter Hess würdigte die Leistungen der Aktiven und sprach den Dank der Vereinsleitung aus. Die Handballdamen beglückwünschte er zum Aufstieg in die HallenOberliga. Den Spielern der Meistermannschaften und den Betreuern wurden Geschenke überreicht, von der Kauzen-Brauerei gab es Freibier. Zur Unterhaltung spielte eine Musikgruppe. Am 22.Juni wurde die Organisation des Kleinfeld-Handball-Turniers am 9.Juli besprochen. Außerdem wurden dringende Arbeiten am Kinderspielplatz und im Vereinsheim erörtert. Bei einem Seminar der "Hans-Seidel-Stiftung" über Versicherungsmängel bei Sportvereinen wurden auch Unterlassungen des TSV festgestellt. Am Kinderspielplatz wurden deshalb Schilder mit der Aufschrift "Keine Haftung" angebracht. Der Trainer der 2.und 3.Handballmannschaft Jochen Schug konnte für einige Zeit sein Amt nicht ausführen, die Trainerin Steffi Placht übernahm auch diese Funktion. Die Trainerbezüge für Steffi Placht und Annette Malter wurden wegen der zusätzlichen Belastung erhöht. Als Vorbereitung für die Hallenhandball-Saison sollte am 3.September ein Trainingslager in Marktredwitz abgehalten werden und es sollten ca. 16 Spieler daran teilnehmen. Die Kosten hierfür wurden mit ca.500.- DM angegeben, es gingen bereits Spenden bis insgesamt 750.- DM für diesen Zweck ein . file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

" Gründung " der Tennis-Abteilung am 7.Juli. 1.Vorsitzender P.Hess erläuterte nach seiner Begrüßung die bisherigen Vorbereitungen für diesen Anlaß. Es hatten sich bisher 57 Aktive, ohne Jugendliche, für diese neue Sportart angemeldet. Vereinsmitglied Marcus Kienle referierte über das Vorhaben, wie Platzbau, Arbeitseinteilung, Platznutzung, Beiträge und Spielbetrieb. Hans Hebbel wurde zum Abteilungsleiter der Tennis-Abteilung gewählt, unterstützt von Josef Erletz, Martin Wandler, Rudi Hess und Marcus Kienle. Kleinfeld-Handball-Turnier der Damen am 7.Juli. Diese Veranstaltung war äußerst schwach besucht, der TV 1889 Zirndorf konnte den Wanderpokal gewinnen, die Damen des TSV belegten den ?.Platz. Vereinsmitglied Herrn Pfarrer Kuhn wurde anläßlich seines 75.Geburtstages ein Buch über Jerusalem überreicht. In den Ausschuß Sitzungen am 7.September und 8.Oktober wurden u.a. die weiteren Veranstaltungen wie folgt festgelegt: Kleinfeld-Handball-Turnier der Jugend am 17. September, Bremser-Handball-Turnier am 15.Oktober, vorweihnachtliche Feiern am 16., 17. und 20.Dezember, Faschingsball am 10. Februar unter den Motto "Südseeträume" und Jahreshauptversammlung am 29. April 1990. Die gedruckten neuen Satzungen wurden an 60 Interessenten verteilt. Angesprochen wurde der Vertrag mit der Gemeinde Rödelsee aus dem Jahre 1967 wegen der Nutzungsüberlassung der Turngeräte, Matte, Barren, Pferd und Bock für Schulsportzwecke. Die bisherige Trainerin Steffi Placht gab ihr Amt zum 1.November auf. Bei einem Abschiedsspiel der TSV-Damen gegen die Handball-Oberligadamen der DJK Würzburg sollte der verdienten Trainerin ein handgemalter 3 1-Bocksbeutel überreicht werden. Anfang Dezember erschien die erste Ausgabe der Vereinszeitschrift "TSV AKTUELL" mit einer Auflage von 500 bis 600 Stück und ca. 30 Firmeninseraten. Die Kosten von ca. 1.200.- DM wurden durch die Anzeigen gedeckt. Verantwortlich für die Gestaltung war HandballAbteilungsleiter Wilfried Demel. Anmerkung Diese Vereinszeitschrift kam bei den Mitgliedern gut an, konnte doch der Bedarf : an Informationen über den Sportbetrieb, gesellschaftliche Ereignissen, Veranstaltungen, nostalgische Erinnerungen u,a.m. abgedeckt werden. Für den Verantwortlichen, Wilfried Demel, war diese gelungene Neuerscheinung mit viel Mühen verbunden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1989.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

1990 Ausschuß Sitzungen am 1.Februar und 3.März. Einen Überblick über die Vereinsfinanzen im Vergleich zum Vorjahr gab Kassier Klaus Wandler. Den Darlehensstand gab er mit 23.000.DM an, dagegen gab es ein Guthaben von ca.30.000.- DM, so daß der Verein finanziell abgesichert war. Es standen jedoch große Ausgaben für die Renovierung des Vereinsheimes bevor. Die Vereinsleitung beschloß, das traditionelle Bremser-Handball-Turnier wegen mangelnden Interesses nicht mehr auszutragen. Hauptsächlich wurde jedoch die Erstellung der Tennisanlage erörtert, hierbei gab es große Probleme mit der Erlangung von Zuschüssen. Mit der Gemeinde Rödelsee wurde ein Vertrag über das Nutzungsrecht abgeschlossen. Die Pappelbäume an der oberen Sportplatzbegrenzung wurden bereits gefällt. 1.Vorsitzender Hess teilte dem Gremium die Planung der Zuständigkeitsbereiche für die Mitglieder der Vorstandschaft wie folgt mit : Baubereich, Vergnügungsbereich, Generalversammlungen, Finanzbereich, Vereinsbus, SR- Wesen, Vereinszeitschrift, Gaststätte mit Brauerei, Spielbetrieb und Repräsentationen bei Beerdigungen und Jubiläen. Der Pächter des Vereinsheimes Rainer Hoffmann hatte die schriftliche Kündigung zum 31.Juli überreicht, wegen der Nachfolge wurde in den Tageszeitungen inseriert. Am 6.April wurde in einer Sitzung die Tagesordnung mit Ehrungen zur Jahreshauptversammlung besprochen. In einer Spielerinnenversammlung der Handballdamen trat nach hitziger Diskussion die Trainerin Annette Malter zurück, außerdem verließen noch einige Spielerinnen die Mannschaft. Dem TV Großlangheim wurde die Benutzung des Kleinfeld-Hartplatzes in der Sommerrunde gestattet. Anfang April wurden die Verbandsspiele der Hallen-Saison 1989/90 beendet. Die I.Männermannschaft erreichte in der Hallenhandball-Bezirksklasse einen Mittelplatz, die Handballdamen stiegen aus der Hallen-Oberliga ab. Abschlußtabelle der HallenhandballOberliga der Damen 1989/90 : SV Bergtheim TSV Pyrbaum ASV Zirndorf Johannis Nürnberg CSG Erlangen TV Ebersdorf TV Erlangen-Bruck VfL Neustadt/Cob. BSV Bayreuth ASV Pegnitz TSV Rödelsee TV 'Helmbrechts

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

18 17 14 15 11 11 11 9 7 6 2 0

1 1 4 1 4 3 2 1 1 2 0 2

3 4 "4 6 7 8 9 12 14 14 20 20

370:277 341:241 317:247 281:255 286:262 338:317 326:291 271:308 279:318 267:313 206:323 253:383

37:7 35:9 32:12 31:13 26:18 25:19 24:20 19:25 15:29 14:30 4:40 2:42

Abschlußtabelle der Hallenhandball-Bezirksklasse (Männer) 1989/90 DJK Rimpar TV Unterdürrbach TG Höchberg TV Bergrheinfeld TV Marktsteft ETSV Würzburg

24 24 24 24 24 24

18 19 16 13 13 10

4 2 0 2 l 5

2 3 8 9 10 9

475:386 494:413 505:443 483:419 464:453 409:404

40:8 40:8 32:16 28:20 27:21 25:23

TSV Rödelsee TV Etwashausen SC Kickers Würzburg FC05 Schweinfurt

24 24 24 24

12 9 10 8

l 3 1 2

11 12 13 14

426:441 412:417 432:462 429:423

25:23 21:27 21:27 18:30

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1990.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

TV Großlangheim TG Heidingsfeld II FT Schweinfurt

24 24 24

7 6 1

4 3 0

13 15 23

409:444 434:469 372:570

18:30 15:33 2:46

Jahreshauptversammlung am 29.April. Der 1.Vorsitzende Peter Hess begrüßte die Vereinsmitglieder, besonders den BHV-KreisVorsitzenden Kraus, die Ehrenmitglieder, den Bürgermeister mit den Gemeinderäten und die Vorstände der örtlichen Vereine. Des verstorbenen Ehrenmitgliedes und Gründungsmitgliedes der Handball-Abteilung Heinrich Baumann und des Mitgliedes Fritz Freimann gedachte die Versammlung mit einer Gedenkminute. Schriftführer Jürgen Engel verlas die Protokolle der Jahreshaupt-und Generalversammlung und elf Vorstandssitzungen. In seinem Jahresbericht erwähnte Vorstand P.Hess besonders den enormen Zuwachs auf 555 Mitglieder. Ein herzliches Dankeschön sprach er allen Spendern für die Unterstützung im vergangenen Jahr aus. Er berichtete ausführlich über den Stand des Tennisprojektes und die Arbeiten am Vereinsheim, sowie über den sportlichen Bereich im TSV. Peter Hess richtete einen Appell an die Mitglieder, die Handballspiele besser zu besuchen. Der Verkauf von Jahreseintrittskarten zu den Spielen konnte als großer Erfolg verbucht werden. Der Vorsitzende bemängelte die fehlende Harmonie in der Vereinsleitung. Kassier Klaus Wandler gab einen detaillierten Bericht über die finanzielle Lage und verwies auf einen größeren Überschuß, der erwirtschaftet worden war. Des weiteren erläuterte er den Darlehensstand mit Abzahlungen. Die Kassenrevisoren Ehren vorstand Martin Schmidt und Martin Wandler, bestätigten eine gute Kassenführung. Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel konnte einen erfreulichen Berich über den gesamten Spielbetrieb erstatten, die 1.Männermannschaft erreichte in der Hallen-Bezirksliga einen 7.Tabellenplatz, die 2.Mannschaft konnte in der Hallen-Kreisklasse A den Abstieg vermeiden. Weniger erfreulieh war der Bericht über die Handball-Damenmannschaft, die nach dem Abstieg aus der Oberliga auseinander fiel. Wilfried Demel bedankte sich bei den Trainern, Mannschaftsbetreuern und Vereinsschiedsrichtern für ihre Tätigkeit mit einem kleinen Geschenk. Achim Chrischilles erstattete in Vertretung von Hauptjugendleiter Rudolf Bauer den Bericht über die Jugendarbeit und konnte viele Erfolge vermelden. Die C-, D-und E-Jugend spielten mit gutem Erfolg in der Hallenhandball-Bezirksklasse. Aus allen Mannschaften wurden zahlreiche Spieler für die Kreis- und Bezirksauswahlmannschaften abgestellt. Franz Sulzbacher berichtete über die Skigymnastik und Hildegard Mengler über die Aktivitäten der Damengymnastik-Abteilung. Zusammen mit dem BHV-Kreisvorsitzenden ehrte Vorstand P.Hess folgende Mitglieder : Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Ehrenvorstand Martin Schmidt und die Ehrenmitglieder Hans Meyer, Karl Schmidt, Hans Raunest und Georg Stier besonders geehrt und mit einem Präsent bedacht. Mit der "silbernen Vereinsehrennadel" wurden Joachim Gebert (Mainbernheim) Leonhard Müller, Karl Weltner und Kaspar Umhöfer (Mainbernheim) ausge= zeichnet. Die "goldene Ehrennnadel des BHV" erhielten Norbert Bommersheim , Achim Chrischilles, Wilfried Demel, Bruno Hess, Rudi Jungfleisch (Iphofen) Philipp Lenhard, Christian Pianka (Würzburg) und Steffi Placht (Würzburg). In "Silber" Bernd Demel, Norbert Hess, Monika Hollinsky (Würzburg), Jocher Schug (Wiesentheid), Annette Malter (Rehweiler), Uwe Wurm und Heinz Zip= pelius (Großlangheim), in "Bronze" Jürgen Deppisch, Karl-Josef Deppisch, Klaus Hartmann, Petra Meyer, Ellen Roßmark und Robert Vielweber (Kitzinger Zum TennisAbteilungsleiter wurde Hans Hebbel gewählt. Das Mitglied Hugo Dotterweich und Ehrenmitglied Franz Hauptmann stellten den Antrag, die Mitgliederversammlungen in Zukunft besser zu koordinieren, dieser Antrag wurde von der Versammlung unterstützt. Vorstand Peter Hess gab einer/Ausblick über das kommende Vereinsjahr und beendete die Versammlung. Im Juni wurden im Vereinsheim, zur Sportplatzseite, neue Fenster eingesetzt und die Decke

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1990.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

im Saale erneuert. Die von der Firma Ziegler in Arnstein angelieferten Fenster kamen wegen Maßänderungen um 300.- DM teuerer. Die Decke wurde von der Bauabteilung der Fa.Gebr. Knauf eingebaut, außerdem wurden sechs Lautsprecher und neue Beleuchtungskörper installiert. Sämtliche Arbeiten wurden unter Mitwirkung von freiwilligen Helfern des TSV ausgeführt. Die Kosten wurden mit ca. 10.000.- DM angegeben. Im Juli wurde durch eine vorzeitige Baugenehmigung mit der Erstellung der Tennisanlage durch die Firma Fleischhacker aus Würzburg begonnen. Die Vorbereitungen hierzu erfolgten durch Helfer der Tennis-Abteilung, die Arbeiten gingen schleppend voran. In einer Sitzung am 3.Juli erklärte Handball-Abteilungsleiter W.Demel, daß noch immer kein Trainer für die Handballmannschaften gefunden worden war. Für die kommende Hallenhandball-Saison wurden vier Männermannschafter und eine Damenmannschaft gemeldet. Dem Ehrenmitglied Jakob Erdel wurde zum 80.Geburtstag ein Geschenk überreicht. Am 12.Oktober wurde die Tennisanlage von der Fa.Fleischhacker und dem Architekten Armin Kohlmann aus Kitzingen abgenommen und die Arbeiten als beendet erklärt. In einer Ausschußsitzung am 18.Oktober wurde dem Gremium das neue Pächterehepaar Kerstin und Udo Winges vorgestellt. Als Ansprechpartner für die Familie Winges wurden Jürgen Engel und Philipp Lenhard benannt. Außerdem wurden die Termine für die weiteren Veranstaltungen wie folgt festgelegt : Vorweihnachtliche Feiern am 15./16.Dezember, Faschingsball am 9.Februar und Jahreshauptversammlung am 28.April 1991. Ende November trat der verdiente Haupt Jugendleiter Rudolf Bauer auf Grund vereinsinterner, negativer Vorgänge von seinem Amt zurück. Diese Position wurde von Holger Merklein kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung übernommen, der scheidende Rudolf Bauer sicherte Merklein seine Unterstützung zu. Ebenso trat der Trainer der Handballdamen Christian Meyer nach kurzer Tätigkeit von seinem Posten zurück, als Nachfolger wurde Jochen Ruß benannt. Die finanzielle Auflistung über den Bau der Tennisplätze wurde von der Gemeinde Rödelsee an den TSV gestellt. Die Vereinsleitung beschloß, einen Kredit von ca. 40.000.- DM aufzunehmen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1990.HTML[17.05.2010 16:21:38]


TSV-Chronik

1991 Ausschußsitzung am 7.März. Besprochen wurden die Vorbereitungen zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 28.April. Es wurde beschlossen, wieder Ehrungen von verdienten Mitgliedern durchzuführen. Kassier Klaus Wandler berichtete von einer erfolgreichen Faschingsveranstaltung, es konnte ein Überschuß von 635.- DM erwirtschaftet werden. Eine Pflanzaktion auf dem Sportplatzgelände sollte zusammen mit dem Ortsverschönerungsverein durchgeführt werden, die Kosten hierfür sollten 1.535.- DM betragen. Ein unerfreulicher Tagungspunkt war wieder das Ausleihen von Mobiliar aus dem Vereinsheim. Informationsversammlung zum Beginn der ersten Tennis-Saison am 8.April. Anwesend war die gesamte Vereinsleitung, die Tennisverantwortlichen und ca. 40 interessierte Mitglieder. Nach der Begrüßung gab 1.Vorsitzender Peter Hess einen Überblick über den Aufbau der Tennis-Abteilung und die Erstellung der Platzanlage. Die Tennisgruppe bestand aus 68 erwachsenen und 9 jugendlichen Mitgliedern, das waren 18 % der Gesamtmitgliedschaft. Die Kosten der Tennisanlage gab Peter Hess mit 100.918.- DM bekannt, abzüglich der Zuschüsse und Spenden verblieben noch 62.823.- DM, die der TSV zu finanzieren hatte. Der Spielbetrieb sollte Anfang April beginnen, die Benutzer wurden aufgefordert, die Anlage pfleglich zu behandeln. Nach reger Diskussion wurde eine Platz- und Spielordnung erstellt. Die Übergabe und Einweihung der Tennisplätze sollte am 5.Mai erfolgen. Vorstand P.Hess stellte fest, daß mit dem Tennissport eine ergänzende Sportart zum Handball gefunden worden war und beendete die Versammlung. Der Originalwortlaut der Tennisordnung : 1. Tennisplatz nur mit Tennisschuhen und entsprechender Kleidung betreten. 2. Der Platz muß freigegeben und spielfähig sein. 3. Ziehen Sie den Platz nach dem Spiel laut Skizze ab : (Spielfeld) 4. Linien nach dem Spiel mit der Kehrmaschine oder Handbesen abfegen. 5. Benutzte Geräte wieder ordnungsgemäß versorgen. Bei Beachtung dieser Tennis-Platzordnung ist für alle Spieler ein einwandfreier Spielbetrieb gewährleistet ! Danke Der Vorstand. Anfang April wurden die Punktespiele der Hallenhandball-Bezirksklasse 1990/91 beendet. Der Tabellenendstand : TV Etwashausen SG Main-Tauber ETSV Würzburg TV Marktsteft TG Höchberg TV Unterdürrbach TV Ochsenfurt SC Kickers Würzburg TSV Rödelsee TV Bergrheinfeld FC 05 Schweinfurt TSV Schonungen

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

16 14 12 12 12 11 11 11 11 6 4 2

1 1 3 3 2 4 1 1 0 l 2 l

5 7 7 7 8 7 10 10 11 15 16 19

401:341 420:388 432:392 405:389 462:421 430:408 429:401 421:424 393:394 371:412 377:450 401:522

33:11 29:15 27:17 27:17 26:18 26:18 23:21 23:21 22:22 13:31 10:34 5:39

In den Verbandsspielen waren folgende Spieler eingesetzt : Dirk Hess, Karl Lenhard, Manfred Roßmark, Heinz Zippelius, Jürgen Baumann, Michael Bayer, Christian Meyer, Jürgen

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1991.HTML[17.05.2010 16:21:39]


TSV-Chronik

Deppisch, Dietmar Chrischilles Jochen Ruß, Georg Döll, Robert Vielweber, Rüdiger Merklein, Bernd Hammer, Achim Hammer, Bernd Demel, Holger Merklein, Klaus Hartmann, Gerd Zwosta, Adam Meyer, Rainer Hebbel, Gerhard Deppisch und Christian Pianka. Auch die Damen-Handballmannschaft beendet die Verbandsrunde in der Hallen-BezirksKlasse 1990/91, die stark dezemierte Mannschaft belegte nur einen letzten Tabellenplatz und stieg in die Kreisklasse A ab. An der Punkterunde waren folgende Spielerinnen beteiligt : Conny Hess, Beate Deppisch, Petra Meyer, Margit Hess, Pia Schmidt, Yvonne Maier, Ellen Roßmark, Christina Stahlberg, Silvia Merklein, Verena Bausewein, Annette Zippelius, Michaela Pfister und Maiton Hartmann. Jahreshauptversammlung am 7.März. 1.Vorsitzender Peter Hess begrüßte die Anwesenden und verlas die Tagesordnung. Die Versammlung ehrte das verstorbene Vereinsmitglied Wilhelm Melber mit einer Gedenkminute. Bürgermeister Friedrich Amberger und BLSV-Kreisvorsitzender Grein entboten Grußworte. Einen Überblick über die Tätigkeit der Vereinsleitung gab Schriftführer Jürgen Engel durch die Verlesung der Protokolle. Zu Beginn seines Jahresberichtes stellte Peter Hess eine Versammlungsbeteiligung mit 95 von 549 Mitgliedern fest. Im sportlichen Bereich bedauerte er die Rücktritte von Hauptjugendleiter Rudolf Bauer und Handballtrainer Christian Pianka, beide hatten für den TSV hervorragende Arbeit geleistet. Mit dem Abschneiden der Männermannschaften im vergangenen Spieljahr war die Vorstandschaft zufrieden. Probleme gab es mit der DamenHandballmannschaft, die erneut abgestiegen war und vor der Auflösung gestanden hatte. Im finanziellen Bereich listete der 1.Vorstand die größeren Ausgaben wie folgt auf : Saalrenovierung 18.000.- DM, Sporthallenkosten ca. 10.000.-DM, Abzahlungen an den BLSV ca. 8.000.- DM. Die Aufnahme eines Kredites zur weiteren Finanzierung der Tennisanlage wurde von der Versammlung nachträglich genehmigt. Außerdem stellte Peter Hess der Versammlung das neue Pächterehepaar Winges, das seit 12.Oktober das Vereinsheim bewirtschaftet, vor. Kassier Klaus Wandler erstattete einen ausführlichen Kassenbericht. Das Gesamtvolumen betrug zum 1.Januar 23.432.- DM. Es gab 30 Neueintritte und 19 Abmeldungen. Die Kassenprüfer, Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler, lobten die exakte Kassenführung und stellten den Antrag auf Entlastung. Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel gab nach seinem Bericht über das Handballgeschehen seinen Rücktritt nach 15-gähriger Funktion bekannt, er wünschte der Abteilung weiterhin Erfolg. Der 1.Vorstand bedankte sich bei Sportfreund Demel und überreichte ihm und den Mannschaftsbetreuern Präsente. Den Bericht über die Handballjugend erstattete der kommissarische Jugendleiter Holger Merklein. Die Leiterin der Damengymnastik-Gruppe Hildegard Mengler berichtete kurz über die Aktivitäten in der Abteilung und trat ebenfalls von ihren Posten zurück. Über die Skigymnastik-Abteilung berichtete Franz Sulzbacher. Im Anschluß an die Berichte fanden durch den 1.Vorsitzenden P.Hess und die stellvertretende BLSV-Kreisvorsitzende Frau B.Deifel folgende Ehrungen statt : Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Richard Meyer geehrt. Die "silberne Ehrennadel des TSV" erhielten Rudolf Bauer, Karl Förstner (Mainbernheim) und Michael Schlecht. Mit der "BLSV-Ehrennadel in Silber mit Gold" wurde Vorstand Peter Hess und in "Silber" Wilfried Demel und Philipp Lenhard ausgezeichnet. Die "BHV-Ehrennadel in Gold" erhielt ebenfalls Peter Hess, in "Silber" Bernd Hammer und Rainer Nickel, in "Bronze" Walter Hess, Adam Meyer, Yvonne Maier, Silvia Merklein, Ellen Roßmark, Annette Zippelius, Margit Hess, Ulrike Hess und Roland Hemberger. In den Wahlausschuß wurden Wilhelm Wurm, Karl Bayer und Karl Weltner berufen. Die Neuwahlen, die durch Akklamation und Stimmzettel erfolgten, hatten folgendes Ergebnis :

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1991.HTML[17.05.2010 16:21:39]


TSV-Chronik

1.Vorsitzender Peter Hess, Schriftführer Jürgen Engel

2.Vorstand

Hugo

Dotterweich,

Kassier

Klaus

Wandler,

Ausschußmitglieder : Norbert Bommersheim, Peter Wurm, Bernd Demel, Norbert Hess, Erwin Hess und Yvonne Maier. Ersatz : Hildegard Mengler, Rudi Hess und Otto Lindner. Kassenrevisoren Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler, stellvertretender Kassier Michael Maier, HauptJugendleiter Holger Merklein, Mannschaftsbetreuer Peter Wurm, Norbert Hess, Bernd Demel und Otto Lindner. Damengymnastik-Abteilung Karin Weltner und Marianne Erletz, Tennis-Abteilung Hans Hebbel und Marco Kienle, Kindergymnastik A.Konrad. Der wichtigste Posten eines Handball-Abteilungsleiters konnte trotz größter Mühe nicht besetzt werden. Das Problem sollte in nächster Zeit von der Vorstandschaft geklärt werden. Einem Antrag des Aktiven Norbert Bommersheim, in Zukunft die Jahreshauptversammlung an einem Samstagabend abzuhalten, wurde stattgegeben. Vorstand P.Hess dankte allen ausscheidenden Funktionären für ihre Mühen und beendete die Versammlung. " Offizielle Übergabe mit Einweihung der neuen Tennisanlage " am 5.Mai. 1.Vorsitzender Peter Hess konnte zahlreiche Zuschauer und Aktive begrüßen besonders Herrn Landrat Dr.Naser und Bürgermeister Friedrich Amberger mit den Gemeinderäten. Nach der offiziellen Übergabe durch den Leiter der Fa. Fleischhacker aus Würzburg weihten die Geistlichen Pfarrer Friedrich Kühn und Pastor Schick aus Mainbernheim die Platzanlage und erbaten Gottes Segen. Nach Grußworten von Landrat Dr.Naser und Bürgermeister Amberger fand eine Tennis-Werbeveranstaltung statt. Im Juni fand eine außerordentliche Spielerversammlung statt, die gut besucht war. Nach längerer Debatte und Aufgabenverteilung erklärte sich Wilfried Demel bereit, den Posten des Handball-Abteilungsleiters kommissarisch zu übernehmen. Auch bei den Handballdamen fand eine Aussprache statt, die Spielerinnen erklärten sich bereit, weiter in der Kreisklasse A zu spielen. Als Betreuer dieser Mannschaft wurde Michael Maier gewählt, leider konnte kein Trainer gefunden werden. Es wurde geplant, Anfang September wieder ein der Trainingslager der 1.Mannschaft in Marktredwitz abzuhalten, die Kosten von 3.600.- DM wurden durch einen Sponsor bezahlt. Anmerkung Mitte September konnte mit dem Aktiven Bernd Demel ein Trainer für die : Damen-Handballmannschaft gefunden werden, Sportfreund Demel sollte eventuell von seiner Frau Birgit, einer ehemaligen Handballerin, unterstützt werden. In einer Sitzung Anfang Dezember wurde der Ablauf der Adventsfeiern besprochen und ausgearbeitet. Schwierigkeiten gab es mit dem Pächterehepaar Winges, dies sollte durch eine Aussprache geklärt werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1991.HTML[17.05.2010 16:21:39]


TSV-Chronik

1992 In der ersten Sitzung im neuen Jahr am 13.Januar verlas Vorsitzender Hess ein Schreiben an das Pächterehepaar Winges, in dem auf einige Mißstände in der Bewirtschaftung hingewiesen wurde, dem Ehepaar wurde eine baldige Kündigung des Pachtvertrages nahegelegt. Mitglied Marcus Kienle wurde "it rechtlichen Absicherung dieser Kündigung beauftragt. Die beiden Vorstände Peter Hess und Hugo Dotterweich sollten ein Konzept zur eventuellen Weiterführung der Gaststätte durch den Verein ausarbeiten. Erörtert wurde die Gestaltung des TSV-Faschingsballes am 29.Februar unter dem Motto "Im wilden Westen". Außerdem wurde geplant, am 31.Januar einen öffentlichen Diskussionsabend mit dem Thema "Sport, Freizeit und Vergnügen im TSV" für alle Jugend-Altersgruppen abzuhalten. Die Vereinsleitung erhoffte sich dadurch eine Steigerung auf über 600 Mitglieder zu erreichen. " Diskussionsabend " mit Jugendlichen und Erwachsenen am 31.Januar. Der Einladung waren ca. 50 Personen gefolgt, nach der Begrüßung durch Vorstand Peter Hess wurden an die Jugendlichen Fragebögen mit verschiedenen Ansprechpunkten verteilt. Außerdem wurden den Teilnehmern die Jugendbetreuer vorgestellt und ihre Ziele erläutert. Es wurde angekündigt, bei Veranstaltungen im Jugendbereich besser auf die Interessen des Nachwuchses einzugehen. In einer Sitzung am 10.Februar gab der 1.Vorstand dem Gremium bekannt, daß der Pachtvertrag durch das Ehepaar Winges zum 10.März gekündigt wurde. Als Nachfolger hatte sich das Vereinsmitglied Michael Maier beworben. Anmerkung urde die Gestaltung des TSV-Faschingsballes am 29.Februar. Außerdem wurde : die akute Trainerfrage erörtert, da sich noch immer kein Handball-Trainer für die Männermannschaften gefunden hatte. Für einen Schiedsrichterlehrgang wurden folgende Aktive gemeldet : Karl Lenhard, Norbert Hess, Uwe Wurm, Jürgen Baumann und Hartmut Hess. Anmerkung : Der für die Bewirtschaftung des Vereinsheimes vorgesehene Michael Maier trat aus gesundheitlichen Gründen von dem abgeschlossenen Pachtvertrag zurück. Versammlung der Tennis-Abteilung am 20.März. Zum Auftakt der Tennissaison trafen sich unter der Leitung von Hans Hebbe Rudi Hess und Marco Kienle 26 Tennisspieler zu einer Aussprache. Für die Erringung der Vereinsmeisterschaft wurde Jürgen Baumann geehrt. Hans Hebbel gab eine Vorschau auf die kommende Saison, in der dringende Arbeiten an der Anlage erledigt werden sollten. Das Training sollte wieder von Frau Pachtner, H.Stöckel und Christian Pianka geleitet werden. Beschlossen wurde, daß bei groben Verstößen beim ersten Mal ermahnt werde und beim zweiten Mal der Ausschluß erfolgen sollte. Verbandsspiele, die Die Hallenhandball-Bezirksliga I.Männermannschaft belegte den

beendete Ende März die 4 . Tabellenplatz .

Die Abschlußtabelle 1991/92 TV Unterdürvbach TG Höchberg HSV Main-Tauber TSV Rödelsee TV Ochsenfurt TSV Münnerstadt HC Bad Neustadt II ETSV Würzburg TV Marktsteft

22 22 22 22 22 22 22 22 22

18 16 11 11 10 10 9 8 7

1 3 3 3 4 7 2 9 4 8 4 8 5 8 3 11 3 12

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1992.HTML[17.05.2010 16:21:39]

446:396 464:392 401:387 408:380 394:384 371:387 410:392 380:389 371:368

37:7 35:9 26:18 24:20 24:20 24:20 23:21 19:25 17:27


TSV-Chronik

TSV Partenstein TSV Scheinfeld SC Kickers Würzburq

22 22 22

7 5 3

3 1 2

12 16 17

382:408 391:453 348:428

16:28 11:33 8:36

In den Punktespielen wurden folgende Spieler eingesetzt : Jochen Ruß (22), Jürgen Baumann (22), Michael Bayer (21), Dietmar Chrischilles (19), Rüdiger Merklein (19), Bernd Demel (19), Georg Döll (18), Heinz Zippelius (18), Achim Hammer (16), Gerhard Deppisch (16), Bernd Hammer (14), Dirk Hess (14), Christian Meyer (11), Karl Lenhard (11) , Jürgen Deppisch (7), Jens Beese (5), Rudi Hess und Michael Maier je (1). Die Handball-Damen wurden nach ihren zweimaligen Abstieg auf Anhieb ungeschlagener Meister der Hallen-Kreisklasse A. Die Abschlußtabelle (ohne Nachholspiel) 1991/92 : TSV Rödelsee VfR Bibergau VfL Volkach TV Iphofen TV Gerolzhofen TV Marktsteft TV Mainbernheim II TV Dettelbach

14 14 14 14 13 14 13 14

14 11 9 7 4 4 3 1

0 1 1 0 1 1 0 0

0 2 4 7 8 9 10 13

214:120 186 118 154:112: 137: 152 142:160 120:174 118:166 91:160

28:0 23:5 19:9 14:14 9:17 9:19 6:20 2:26

In den Pflichtspielen waren eingesetzt : Cornelia Hess, Ellen Roßmark, Yvonne Maier, Petra Meyer, Ulrike Hess, Bettina Schmidt, Margit Hess, Christine Stahlberg, Verena Stier und Michaela Pfister. Jahreshauptversammlung am 11.April. 1.Vorstand Peter Hess begrüßte die 90 Versammlungsteilnehmer, besonders Ehrenvorstand Martin Schmidt, die Ehrenmitglieder und die Vertreter vom BLSV und BHV. Zu Beginn der Versammlung wurde der verstorbenen Mitglieder Georg Roßmark, Roland Engel und Ehrenmitglied Jakob Erdel gedacht. Schriftführer Jürgen Engel verlas die Versammlungs- und Sitzungsprotokolle Peter Hess sprach in seinem Jahresbericht besonders die Schwierigkeiten im sportlichen Bereich an. Außerdem berichtete er über die weitere Finanzierung der Tennisanlage, bei der ein Kredit von 40.000.- DM aufgenommen werden sollte, die Versammlung gab ihre Zustimmung. Der 1.Vorsitzende dankte allen Sponsoren und Spendern für die Unterstüzung . Kassier Klaus Wandler berichtete über die finanzielle Lage des Vereins, er betonte, daß die derzeitige Finanzsituation bei einem Schuldenstand von 18.349.- DM, ohne Darlehen, nicht rosig war. Die Mitgliederzahl gab er mit 533 an, es/gab 25 Neuaufnahmen und 27 Austritte. Martin Schmidt und Martin Wandler hatten die Kassenführung überprüft und beantragten die Entlastung. Der kommissarische Handball-Abteilungsleiter Wilfried Demel erwähnte in seinem Bericht die guten Plazierungen der Männermannschaften und bestätigte, daß die Damenmannschaft, trotz Abgängen eine weitere Saison spielen wollte. Er bedankte sich bei dem scheidenden Trainer Christian Pianka und Jugendbetreuer Rudolf Bauer für die erfolgreiche Arbeit. Ab 1.Juni sollte das Training von Bernd Groh aus der ehemaligen DDR geleitet werden. Anschließend erklärte Wilfried Demel seinen Rücktritt als kommissarischer Abteilungsleiter. Handball-Jugendleiter Holger Merklein konnte von Erfolgen der Jugendmannschaften berichten. Der Leiter der Tennisgruppe Hans Hebbel berichtete über den Tennis-Spielbetrieb und die Arbeiten an der Anlage. Über die Tätigkeiten der Damengymnastik-Abteilung und der Skigymnastik-Gruppe berichteten Marianne Erletz und Franz Sulzbacher. Vorstand Peter Hess dankte den Betreuern der Mannschaften Birgit Demel, Peter Wurm, Rainer Nickel, Norbert Hess, Otto Lindner und Hans Kräutner durch Überreichung eines

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1992.HTML[17.05.2010 16:21:39]


TSV-Chronik

Präsentes. Mit den Kreis Vorsitzenden vom BLSV Käppner und BHV Friedmann nahm der 1.Vorstand die anstehenden Ehrungen vor. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden mit der "silbernen Ehrennadel" folgende Mitglieder ausgezeichnet : Heinz Behnke, Achim Chrischilles, Hans Hartig jun., Bruno Hess und Rudi Jungfleisch. Die "BLSV-Ehrennadel in Bronze" erhielt Rudolf Bauer und Klaus Wandler. Mit der "BHV-Ehrennadel in Gold" wurden Hubert Henneberger, Heinrich Jungfleisch, Karl Lenhard und Franz-Josef Riedmiller, in "Silber" Christian Meyer und in "Bronze" Pia Hammer, Georg Döll, Michael Maier und Bettina Schmidt, ausgezeichnet. Bei den Ergänzungswahlen konnte trotz größter Mühe kein Nachfolger für Wilfried Demel gefunden werden. Für den ausgeschiedenen stellvertrenden Kassier Michael Maier wurde Hartmut Hess gewählt, zum EDV-Fachmann im Verein konnte Rudi Hess gewonnen werden. Als Jugendleiter stellte sich Christian Pianka mit Unterstützung von Bernd Demel zur Verfügung, das Amt für Öffentlichkeitsarbeit übernahm Wilfried Demel. Vorstand P.Hess beendete die Versammlung mit einem Ausblick auf das Vereinsjahr 1993, außerdem teilte er noch mit, daß sich für den geplanten Tanzkurs bereits 21 Paare angemeldet hatten. In Sitzungen vom April bis Juni wurde immer wieder das leidige Pächterproblem erörtert. Von fünf Bewerbungen wurde das Ehepaar Karl und Eise Lenhard bevorzugt, die endgültige Klärung sollte noch erfolgen. In einer außerordentlichen Spielerversammlung konnte das Problem des vakanten Handball-Abteilungsleitersposten wieder nicht gelöst werden. Der neue Trainer Bernd Groh erklärte seine Vorstellungen zu einem straffen Trainingsprogramm. Anfang Juni wurde im leerstehenden Vereinsheim eingebrochen und Schaden verursacht, es wurde ein Zigarettenautomat entwendet. Beschlossen wurde, den Eingang zum Vereinsheim mit Terrasse neu zu gestalten. Ein Architekt wurde mit der Ausarbeitung dieses Vorhabens beauftragt, die Kosten wurden mit ca. 6.000.- DM angegeben. Im Juli wurde ein Vertrag mit dem neuen Handballtrainer Bernd Groh aus Zwickau vereinbart, er bekam ein monatliches Entgelt von 750.- DM, zuzüglich 50.DM Fahrtkosten. Haupt Jugendleiter Holger Merklein und Tennis-Abteilungsleiter Hans Hebbel baten um bessere Unterstützung. Es konnte weder ein Verantwortlicher für die Handball-Abteilung noch ein neuer Trainer für die Handball-Damenmannschaft gefunden werden. Die Kindergymnastik-Gruppe wurde nach dem Rücktritt der bisherigen Leiterin durch Frau Christine Stier weitergeführt. Anmerkung Anfang September erklärte sich Vorstand Peter Hess bereit, den Posten eines : Handball-Abteilungsleiters vorläufig mit zu übernehmen. Ausschußsitzung am 30.Oktober und S.Dezember. Vorsitzender P.Hess stellte dem Gremium das neue Pächterehepaar Denninger vor. Es wurden die Termine für die kommenden Veranstaltungen wie folgt festgelegt : Die vorweihnachtlichen Feiern sollten am 19./20.Dezember ab= gehalten werden, der Faschingsball unter den Motto "1001-Nacht" am 29.Februar und die Jahreshauptversammlung am 24.April 1993. Zur Bildung eines Förderkreises für die 1.Handballmannschaft wurde eine Arbeitsgruppe mit folgenden Mitgliedern gebildet : 2.Vorstand Hugo Dotterweich, Wilfried Demel, Norbert Hess, Gerhard Deppisch, Rudi Hess und drei Aktive von der 1.Mannschaft. Beschlossen wurde, ab 1993 für die Vereinsschiedsrichter die Beitragsfreiheit zu gewähren. Hauptjugendleiter Holger Merklein hatte seinen Rücktritt zur Jahreshauptversammlung angekündigt. Für die Tennis-Verbandsrunde des Bayer. Tennisverbandes (BTV) sollte im Frühjahr eine Mannschaft gemeldet werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1992.HTML[17.05.2010 16:21:39]


TSV-Chronik

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1992.HTML[17.05.2010 16:21:39]


TSV-Chronik

1993 In den Sitzungen von Ende Januar bis Anfang April wurde hauptsächlich die Gestaltung des Vereinsfaschings und der Jahreshauptversammlung besprochen Der Getränkeverkauf in der "Sickergrund-Sporthalle" wurde durch Vorstand P.Hess und Norbert Hess organisiert, dabei wurden Anträge zur Schankkonzession an das Landrats- und Gesundheitsamt gestellt. 2.Vorstand Hugo Dotterweich hatte Angebote für neue Fenster im Vereinsheim eingeholt, der Einbau sollte durch freiwillige Helfer erfolgen. Die Gesamtkosten wurden mit ca. 6.000.- DM angegeben. Peter Hess berichtete von einer Steigerung des Bierumsatzes im Vereinsheim um 80 %, das Darlehen bei der Kauzen-Brauerei konnte seit Beginn des laufenden Vertrages von 50.000.- DM auf 16.500.- DM vermindert werden. Das Ausschußmitglied der Tennis-Abteilung Marcus Kienle teilte dem Gremiur mit, daß in Rödelsee ein Tenniszentrum (Halle und Spielplätze) entstehen sollte. Erstmals wurde von der Tennisgruppe eine Herrenmannschaft mit 13 Spielern zur Verbandsrunde angemeldet. Anfang April wurden die Punktespiele der Hallenhandball-Bezirksklasse 1992/93 beendet. Der Tabellenendstand : TV Etwashausen TV Ochsenfurt TG Höchberg ETSV Würzburg HSC Bad Neustadt II TSV Bergrheinfeld DJK Rimpar II TSV Rödelsee HSV Main-Tauber TV Marktsteft VfL Volkach TV Münnerstadt

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22

19 16 16 11 9 9 8 8 8 6 3 3

0 3 1 3 4 1 3 3 3 4 4 3

3 3 5 8 9 12 11 11 11 12 15 16

403:305 386:332 422:364 375:351 398:403 386:369 386:412 340:367 356:387 356:383 344:417 316:376

38:6 35:9 33:11 25:19 22:22 19:25 19:25 19:25 19:25 16:28 10:34 9:35

In den Verbandsspielen waren folgende Spieler eingesetzt : Jochen Ruß (22), Georg Döll (22), Christian Meyer (22), Karl Lenhard (22), Dietmar Chrischilles (21), Michael Bayer (21), Dirk Hess (21), Bernd Hammer (20), Jürgen Baumann (18), Rudi Hess (18), Gerhard Deppisch (9), Holger Merklein (7), Bernd Demel (6), Gerd Zwosta (5), Adam Meyer (6), Jürgen Deppisch (3), Manfred Roßmark, Achim Hammer und Bernd Groh je (1). Jahreshauptversammlung am 24.April. Mit der Bekanntgabe der Tagesordnung eröffnete der 1.Vorsitzende Peter Hess die Versammlung. Mit nur 61 von 560 Mitgliedern war diese Mitgliederversammlung schwach besucht. Nach der Begrüßung ehrten die Anwesenden die verstorbenen Mitglieder Erich Ziegenhorn, Ludwig Wallrapp und Walter Heinkel mit einer Gedenkminute. Die Protokolle der neun Vorstandssitzungen und einer Mitgliederversammlung verlas Schriftführer Jürgen Engel. In seinem Jahresbericht ging der 1.Vorstand besonders auf den sportlichen Bereich des TSV ein, er erwähnte die Schwierigkeiten bei der Besetzung des vakanten Postens des Abteilungsleiters im Handball und anderer Funktionen. Ein großes Lob sprach Peter Hess der Handballjugend für ihre guten Leistungen aus. Er dankte allen Helfern bei den Arbeiten am Vereinsheim und am Sportplatzgelände. In seinen weiteren Ausführungen berichtete Vorstand P.Hess übrer die Tätigkeiten der einzelnen Abteilungen. Kassier Klaus Wandler berichtete über die finanzielle Lage des Vereins und gab eine Steigerung des Gesamtvolumens von 18.349.- DM auf 25.054.- DM bekannt, den Darlehensstand gab er mit 35.834.- DM an. Die Revisoren, Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler, hatten die exakte Kassenführung gelobt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1993.HTML[17.05.2010 16:21:40]


TSV-Chronik

Den Bericht über die Aktivitäten der Damengymnastik-Gruppe erstattete Marianne Erletz. Nach den Berichten der Abteilungsleiter und Mannschaftsbetreuer fand die Ehrung von aktiven Handballspielern statt. Mit der "BHV-Ehrennadel in Silber" wurde Gerhard Deppisch ausgezeichn , in "Bronze" Cornelia Hess, Michael Klein und Michael Bayer. Bei den notwendigen Ergänzungswahlen konnten einige Funktionen nicht besetzt werden. Handball-Abteilungsleiter wurden Christian Meyer und Jochen Ruß, die Besetzung des Hauptjugendleiters blieb weiterhin vakant. Als Mannschaftsbetreuer wurden Norbert Hess, Jürgen Engel, Jürgen Baumann, Michael Bayer, Karl Lenhard, Dirk Hess, Otto Lindner, Uwe Wurm und Marco Walter bestätigt. Die Kindergymnastik-Gruppe sollte weiter von Christine Stier geleitet werden. Ein Antrag der Vereinsleitung auf Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wurde von der Versammlung mit Mehrheit angenommen. Die Beiträge wurden wie folgt neu festgelegt : Der Jahresbeitrag für Erwachsene über 18 Jahre mit 54.- DM, Jugendliche von 14 bis 18 Jahre 26.- DM, unter 14 Jahre 13.- DM und der Familienbeitrag wurde auf 112.- DM erhöht. Peter Hess schloß die Versammlung mit einem Ausblick auf das kommende Vereinsjahr. Anfang Mai wurde die seit 10 Jahren bestehende Damen-Handballmannschaft wegen mangelnden Interesses abgemeldet Das Pächterehepaar Denninger wurde in einem Schreiben auf einige Mißstände in der Wirtschaftsführung hingewiesen und ihm bei Nichtbeachtung eine eventuelle Kündigung angedroht. In einer Sitzung am 1.Juli wurden von der Vereinsleitung umfangreiche Renovierungs- und Bauarbeiten beschlossen. Das dringlichste Vorhaben war der Ausbau der Küche im Vereinsheim, der Umbau mit Anschaffung von neuem Mobiliar und Geräten wurde auf ca. 30.000.- DM geschätzt. Auf den Gelände der Tennisanlage wurde ein Brunnen gebohrt, um den nötigen Wasserbedarf zu decken, die Kosten wurden mit 100.- DM angegeben. Geplant wurde auch die Erstellung eines Gerätehäuschens beim Tennisplatz. Die Übungsleiterin der Damengymnastik Frau Martina Bernard gab ihre Funktion zum 1. Juli auf. Ausschußsitzungen am 8.und 28.Juli. Für den konnte die Vereinsleitung Jochen Schug aus Denninger wurde zum 31.Juli die Kündigung wurden, bei einer Stimmenthaltung, Jutta und

zurückgetretenen Handball-Trainer Bernd Groh Wiesentheid verpflichten. Dem Pächterehepaar des Pachtvertrages mitgeteilt. Als Nachfolger Philipp Lenhard eingesetzt.

In einer Ende Juli abgehaltenen außerordentlichen Spielerversammlung konnten verschiedene Probleme geklärt werden. Das Gerätehäuschen bei der Tennisanlage wurde fertiggestellt, die Materialkosten beliefen sich auf 3.075.- DM, die Arbeiten wurden vom Mitglied Rainer Brand kostenlos ausgeführt. Die Vorstandschaft beschloß, bei Beerdigungen von auswärtigen, passiven Vereinsmitgliedern, keinerlei Ehrungen vorzunehmen. Anmerkung Diese Beschlußfassung war äußerst unglücklich, es sollte sich später erweisen, : das auch bei Trauerfällen von ehemaligen auswärtigen Aktiven des öfteren keine Ehrung erfolgte. Es sollte doch eine Gleichbehandlung der oft langjährigen Mitglieder möglich gemacht werden. Mitte September wurden die Pflichtspiele der Tennis-Sommerrunde 1993 beendet, die erstmals beteiligte 1.Männermannschaft des TSV belegte den vorletzten Tabellenplatz. Abschlußtabelle der Kreisklasse 3 / Gr.10 : TC Kürnach 2 TC Oberdürrbach

12:0 10:2

42:12 35:19

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1993.HTML[17.05.2010 16:21:40]


TSV-Chronik

DJK Rieden TC Estenfeld 2 ^ DJK/SV Büchold TSV Rödelsee O.S. Kitzingen 2

8:4 6:6 2:8 2:10 0:10

38:16 26:28 12:33 19:35 8:37

Von 18 ausgetragenen Doppelspiele wurden 6 gewonnen und 12 verloren. Folgende Tennisspieler waren in der Verbandsrunde eingesetzt : Rudi Hess, Hans Hebbel, Jürgen Baumann, Dirk Hess, Hubert Henneberger, Michael Grötsch, Bernd Demel, Alois Stadel, Wilfried Demel und Walter Feldhäuser. Die Termine der wichtigsten Vereinsveranstaltungen wurden in zwei Sitzungen am 12.Oktober und 8.Dezember wie folgt festgelegt : Vorweihnachtliche Feiern am 18 ./19.Dezember, Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 29.Januar und der Faschingsball mit den "Schwanbergs-Buam" am 8.Februar. Der langjährige 1.Vorsitzende Peter Hess kündigte seinen Rücktritt zur Jahreshauptversammlung an. Die Reparaturarbeiten in den Dusch- und Umkleideräumen, sowie an der Faltwand im Saale, wurden von den Mitgliedern Norbert und Erwin Hess ausgeführt. Von der Vorstandschaft wurde erwogen, das 70-jährige Vereins Jubiläum und das 25-jährige Bestehen des Vereinsheimes zu feiern. Anmerkung : Aus finanzielle Gründen wurde auf diese Jubiläums-Feierlichkeiten verziehtet.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1993.HTML[17.05.2010 16:21:40]


TSV-Chronik

1994 Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 29.Januar. 1.Vorstand Peter Hess eröffnete die Versammlung und begrüßte besonders die Ehrenmitglieder, Bürgermeister F.Amberger und die Vorstände der örtlichen Vereine . Mit einer Schweigeminute wurde der verstorbenen Mitglieder Lorenz Buchardl (Iphofen), Ehrenmitglied Hans Müller und Dr.Brantsch (Wiesenbronn) gedacht Schriftführer Jürgen Engel berichtete mit der Verlesung der Protokolle über die Tätigkeiten der Vereinsleitung. Peter Hess erstattete den Jahresbericht und ging besonders auf den Sportbetrieb des TSV ein. Außerdem berichtete er von Renovierungs-und Umbauarbeiten im Vereinsheim, von Arbeiten auf dem Sportplatzgelände und von den Schwierigkeiten mit der Vereinsheimverpachtung. Der 1.Vorstand dankte allen Helfern, die den Verein bei diesen Vorhaben unterstützt hatten. Am Ende seines Berichtes erklärte der 1.Vorsitzende Peter Hess,nach neunjähriger Tätigkeit, seinen Rücktritt. Kassier Klaus Wandler erstattete wie immer einen ausführlichen Bericht über die Vereinsfinanzen, den derzeitigen Darlehensstand gab er mit 39.395.- DM bekannt. Mit 552 Personen wurde der neue Mitgliederstand angegeben, 16 Mitglieder traten in den Verein ein, bei 19 Austritten. Kassier Klaus Wandler gab bekannt, daß er für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung stehe. Die Kassenführung wurde von Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler geprüft, letzterer beantragte die Entlastung des Kassiers. Handball-Abteilungsleiter Christian Meyer berichtete umfassend über den Spielbetrieb der Männermannschaften, sowie über die Aktivitäten der Handballjugend. Er dankte allen Mannschaftsbetreuern für die gute Zusammenarbeit. Nach den Berichten der Verantwortlichen der einzelnen Abteilungen nahmen Vorstand P.Hess und der BH'V-Kreisvorsitzende die Ehrung von langjährigen verdienten Mitgliedern und Handballspielern vor. In Anbetracht seiner großen Verdienste um den Turn- und Sportverein wurde der ehemalige, langjährige 1.Vorsitzende Wilhelm Wurm zum " EHRENVORSTAND ernannt und mit der "goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Norbert Bommersheim, Alfred Schalk und Philipp Lenhard mit der "silbernen Ehrennadel" ausgezeichnet. Die "goldene BHV-Ehrennadel" erhielten Karl Lenhard und Robert Vielweber (Kitzingen), in "Silber" Gerhard Deppisch und Michael Klein, in "Bronze" Ralf Nickel, Jochen Ruß, Holger Merklein, Verena Stier und Cornelia Hess. Der Wahlausschuß wurde mit Ehrenvorstand Wilhelm Wurm, Karl Weltner und Franz Sulzbacher besetzt. Vorstand P.Hess teilte der Wahlleitung mit, daß sich Wilfried Demel als Verantwortlicher im sportlichen Bereich zur Verfügung stellen wollte, falls Peter Hess weitere drei Jahre 1.Vorsitzender bleiben sollte. Der 1.Vorstand stellte sich daraufhin eine weitere Periode zur Verfügung. Peter Hess stellte eine von ihm ausgearbeitete neue Aufgaben- und Funktionsbeschreibung vor, wie er sich künftig die Aufgabenverteilung in der Vereinsleitung vorstellen würde. Die Versammlung stimmte diesen Vorschlägen zu und es erfolgte erstmals die Wahl nach neuen Richtlinien mit folgendem Ergebnis : 1.Vorsitzender Peter Hess TECHNIK : Stellvertretender Vorsitzender Klaus Wandler FINANZEN : Stellvertretender Vorsitzender Christian Meyer, stellververtretende Kassiere Otto Walter und Gerd Zwosta BAUBEREICH/LIEGENSCHAFTEN : Dieter Beck (Iphofen), Norbert Hess, Rainer Nickel, Manfred Troll und Franz-Josef Riedmiller VERWALTUNG : Stellvertretender Vorsitzender Jürgen Engel PR (Öffentlichkeitsarbeit) : Wilfried Demel und Peter Wurm

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1994.HTML[17.05.2010 16:21:40]


TSV-Chronik

SPORT und HANDBALL (Aktive) : Stellvertretender Vorsitzender Wilfried Demel. HANDBALL (Jugend) : Dirk Hess, Markus Walter und Hartmut Hess TENNIS : Rudi Hess, Sportwart Hans Hebbel und Platzwart Alois Stadel DAMENGYMNASTIK : Uschi Hess, Dagmar Balling, Marlies Beck (Iphofen), Elke Hess FREIZEIT/VERGNÜGEN : Marlies Beck, Dagmar Balling, Elke Hess, Heia Walter und Uschi Hess SKIGYMNASTIK : Peter Hess und Franz Sulzbacher AUSSCHANK in der "Sickergrund-Sporthalle" : Norbert Hess Betreuer der Mannschaften wurden Norbert Hess, Adam Meyer und Otto Lindnei Wegen der grundlegenden Veränderung der Vereinsstatuten sollte ein Arbeits kreis zur Erstellung einer neuen Satzung gebildet werden. Bürgermeister Friedrich Amberger wünschte der neuen Vereinsleitung viel Erfolg. 1.Vorstand Peter Hess dankte allen ausscheidenden Funktionären für die geleistete Arbeit. Die Verbandsspiele der Hallenhandball-Bezirksklasse 1993/94 wurden Anfang April beendet. Die Abschlußtabelle : TV Etwashausen TV Unterdürrbach TG Höchberg ETSV Würzburg TV Gerolzhofen HSV Main-Tauber TSV 46 Lohr II TSV Bergrheinfeld TSV Rödelsee

22 22 22 22 22 22 22 22 22

400:321 484:430 428:374 394:356 419:383 418:416 398:392 366:379 385:384

31:13 31:13 30:14 29:15 29:15 22:22 21:23 20:24 18:26

DJK Rimpar II FC 05 Schweinfurt HSV Bad Neustadt II

22 22 22

381:450 353:426 370:492

14:30 13:31 6:38

Folgende Spieler der 1.Mannschaft nahmen an den Punktespielen teil : Christian Renz (21), Dirk Hess (22), Jochen Ruß (22), Jürgen Baumann (22), Georg Döll (22), Michael Bayer (21), Markus Walter (21), Holger Merklein (20), Christian Meyer (19), Dietmar Chrischilles (19), Bernd Hammer (18), Achim Hammer (17), Michael Dotter= weich (8), Robert Vielweber (7), Adam Meyer (3). Sitzung der erweiterten Vorstandschaft am 8.April. Vorstand P.Hess betonte, daß die Sitzungen im großen Rahmen, zwei- bis dreimal jährlich abgehalten werden sollten, dazwischen organisierten und besprachen sich die einzelnen Verantwortungsbereiche selbst. Die geplanten Aktivitäten für 1994/95 teilten die einzelnen Verantwortlichen der Bereiche dem Gremium mit. Die Sitzungen der Vorstandschaft sollten an jedem zweiten Freitag im Monat stattfinden. In den Ausschußsitzungen vom Mai bis August wurden die Baumaßnahmen zur Erneuerung des Eingangsbereiches am Vereinsheim besprochen, vorgesehen wurde eine Treppe aus Muschelkalkstein und Pflasterung der Terrasse. Auf einstimmigen Beschluß wurden die Aufwandsentschädigungen für Übungsleiter angehoben, die Leiter mit Prüfungsschein erhielten 23.- DM, ohne Schein 12.- DM pro Training bezahlt. Als neuer Handball-Trainer wurde Radoslav Roganovic aus Belgrad verpflichtet, ihm wurde eine monatliche Entschädigung von 600.- DM zugesagt. Der Tennisabteilung wurde die Benutzung der Sporthalle im "Tenniszentrum" im Winter erlaubt, die Gebühren betrugen pro Stunde 25.- DM je Spieler. Nach jahrelanger Benutzung der Sporthalle in Mainbernheim für

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1994.HTML[17.05.2010 16:21:40]


TSV-Chronik

das Trainin der Handballjugend wurde diese Vereinbarung von der Stadtverwaltung zum 3.August gekündigt. Diese Maßnahme stieß bei allen Verantwortlichen auf Unverständnis. Die Trainingsstunden konnten mit viel Mühe durch Jürgen Engel, auf die Sporthallen des Landkreises und des Armin-Knab-Gymnasiums verteilt werden. Es wurde eine neue Beitrittserklärung mit folgendem Originaltext erstellt BEITRITTSERKLÄRUNG Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Turn- und SPORTVEREIN 1923 e.V. 97348 Rödelsee als aktives/passives Mitglied. Name Straße PLZ/Ort

Geburtsdatum Telefon Nr. Eintritts-Datum

Mit der Abbuchung des Beitrages in Höhe vonDM jährlich zuzüglich der einmaligen Aufnahmegebühr DM (nur für Sparte Tennis) bin ich einverstanden. Konto Nr.

BLZ

Bankname Sparte : ( ) Handball ( ) Tennis ( ) Gymnastik Familienbeitrag für Angehörige Ort, Datum

Geburtsdatum

Sparte

Unterschrift (Erziehungsberechtigter)

1) Ich verpflichte mich die erhaltene Platz-und Spielordnung zu beachten. Am 2.Oktober fand ein Großfeld-Handball-Turnier der AH-Mannschaften statt, beteiligt waren vier Mannschaften aus dem unterfränkischen Raum. In der Tennis-Sommerrunde spielte die l.Männerschaft des TSV in der Kreisklasse 3 / Gr.9 mit guten Erfolg. Die Abschlußtabelle 1994 : l.FC Iphofen DJK Hirschfeld O.S. Kitzingen TSV Mainbernheim II ISV..Rödelsee TC Wiesentheid DJK Sommerach

12:0 8:4 8:4 6:6 6:6 2:10 0:12

44:10 35:18 27:27 31:23 27:27 17:37 7:47

An der Verbandsrunde waren folgende Tennisspieler beteiligt : Rudi Hess (6) Hans Hebbel (6), Dirk Hess (5), Michael Grötsch (5), Jürgen Baumann (4), Wilfried Demel (3), Bernd Demel (2), Walter Feldhäuser (2), Hubert Henneberger und Alois Stadel je (1) . Sitzung der erweiterten Vorstandschaft am 13.Oktober. Vorsitzender Peter Hess begrüßte die Mitglieder dieses Gremiums. Schriftführer Jürgen Engel verlas das Protokoll der letzten gemeinsamen Sitzung. Sämtliche Bereichsleiter erstatteten ihre Berichte über die Abwicklung

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1994.HTML[17.05.2010 16:21:40]


TSV-Chronik

der bisherigen Aufgaben und die weiteren Planungen. Eine rege Diskussion gab es zum Plan, eine Mehrzweckhalle in Rödelsee zu erstellen. Nach vielen Anregungen sollte eine Initiative für einen Sporthallenbau unter der Regie der Gemeinde Rödelsee, mit Unterstützung der Vereine, gestartet werden. Vorstand P.Hess und Sportleiter Wilfried Demel wurden mit der Ausarbeitung eines Konzeptes beauftragt. Die weiteren Termine für die TSV-Veranstaltungen wurden wie folgt festgelegt : Vorweihnachtliche Feiern am 17 . /18. Dezember , Jahreshauptversammlung am 12.Februar und Vereinsfasching unter den Motto "Im Dschungel" am 18.Februar 1995. In einer Sitzung am 27.Dezember wurde die Gestaltung der Jahreshauptversammlung erörtert, es wurden zahlreiche aktive und passive Mitglieder zur Ehrung vorgeschlagen. Die Schankerlaubnis für den Getränke verkauf in der "Sickergrund-Sporthall" wurde durch das Landratsamt erteilt. Die Werbe Veranstaltung zur Wiederbelebung der Kindergymnastik war nur schwach besucht. Der vom Mitglied Burkhard Klein erstellte Vorentwurf für die neue Satzung sollte durch einen Arbeitskreis mit Vorstand P.Hess, Schriftführer Jürgen Engel, Burkhard Klein, Ursula Hess und Franz Hauptmann besprochen und fixiert werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1994.HTML[17.05.2010 16:21:40]


TSV-Chronik

1995 Jahreshauptversammlung am 12.Februar. 1.Vorstand Peter Hess konnte 93 Versammlungsteilnehmer begrüßen, besoders die Ehrenvorstände Martin Schmidt und Wilhelm Wurm, die Ehrenmitglieder und die Vereinsvorstände. Er eröffnete die Versammlung mit der Bekanntgabe der Tagesordnung. Die verstorbenen Vereinsmitglieder Herbert Meyer (Kitzingen), Heinrich Hartmann und Ehrenmitglied Georg Bayer wurden mit einer Gedenkminute geehrt. Schriftführer und stellvertretender Vorsitzende Jürgen Engel verlas die Versammlungs- und Sitzungsprotokolle. Zu Beginn seines Jahresberichtes gab Peter Hess den Mitgliederstand mit 565 an, davon 205 weibliche und 360 männliche Personen. Der sportliche Teil seines Berichtes fiel wegen Mangel an Erfolgen nur kurz aus. Er berichtete hauptsächlich über die Renovierungsarbeiten in und um das Vereinsheim, sowie an den Platzanlagen. Der 1.Vorstand dankte allen Helfern und Spendern für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Der Bereichsleiter für Finanzen Christian Meyer erstattete einen ausführlichen Überblick über die finanzielle Lage des TSV. Den Verbindlichkeiten durch Darlehen u.a. von 39.977 DM stand ein Guthaben von 14.673.-DM gegenüber. Es gab im vergangenen Jahr 29 Neuaufnahmen und 17 Austritte Die Kassenrevisoren, Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler,beantragten die Entlastung des Kassenwartes. Der Verantwortliche im sportlichen Bereich Wilfried Demel gab einen umfassenden Bericht über die Aktivitäten der Handball-Mannschaften und Jugendleiter Dirk Hess berichtete über die Handballjugend. Von einem guten Mittelplatz der Tennis-Männermannschaft bei der Verbandsrunde konnte Tennissportwart Hans Hebbel berichten. Über einen Rückgang der aktiven Beteiligung bei der Damengymnastik berichtete Doris Zwosta. Die Kindergymnastik wurde im laufenden Jahr wieder aktiviert, neue Leiterin wurde Frau Heike Schlee aus Markt Einersheim. Der Verantwortliche für die Skigymnastik Franz Sulzbacher berichtete von den Übungsstunden und dem Skiausflug nach Südtirol. Vorstand P.Hess dankte den Verantwortlichen und Betreuern für ihre großen Mühen und überreichte Bocksbeutel. Der 1.Vorsitzende und der BHV-KreisVorsitzende ehrten folgende langjährige und verdiente aktive und passive Mitglieder : Zu " EHRENMITGLIEDERN " ernannt und mit der "goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet wurden Pfarrer Friedrich Kuhn, Fritz Engel, Rudolf Hess und Martin Stier. Die "Ehrennadel in Silber" erhielten Käthe Bühler, Jürgen Bamberg (Laufach), Wilfried Demel, Willi Gruschke, Erwin Hess, Edgar Meuser (Hoheim) Philipp Vollhals und Vorstand Peter Hess. Mit der "BHV-Ehrennadel in Gold" wurde Dieter Beck (Iphofen) ausgezeichnet, in "Silber" Jürgen Deppisch, Klaus Hartmann, Karl-Josef Deppisch und Manfred Roßmark, in "Bronze" Dietmar Chrischilles, Detlef Gruschke, Rainer Hebbel und Achim Hammer. Die "BLSV-Ehrennadel in Bronze" erhielt Jürgen Engel. Die von einem Arbeitskreis neu erstellte Vereinssatzung wurde vom ersten Vorstand verlesen und die einzelnen Paragraphen zur Diskussion gestellt. Von der Versammlung wurden die neuen Statuten mit großer Mehrheit angenommen. In seinem Schlußwort ging Peter Hess nochmals auf das leidige Hallenbenutzungsproblem ein und forderte ein Konzept für einen eventuellen Sporthallenbau durch die Gemeinde und die örtlichen Vereine, zu erstellen. Anfang März wurde eine Interessengemeinschaft zum Bau einer Mehrzweckhalle gegründet, beteiligt waren hauptsächlich der TSV und die Burschenschaft mit Unterstützung weiterer Ortsvereine, sowie der Gemeinde Rödelse Besprochen wurde u.a. der eventuelle Standort, die Finanzierung, Eigenleistung und Sonstiges. Es wurde zur näheren Ausarbeitung des Konzeptes ein Arbeitskreis gebildet.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

Ende März wurden die Tabellenendstand 1994/95 :

Verbandsspiele

TV Unterdürrbach 22 TSV 46 Lohr II 22 TV Münnerstadt 22 HSV Main-Tauber 22 TG Waldbüttelbrunn22 TV Marktsteft

18 15 13 11 12 22

2 2 3 3 l 10

2 5 6 8 9 1

TG Höchberg TV Ochsenfurt TV Bergrheinfeld TSV Rödelsee TV Gerolzhofen ETSV Würzburg

22 22 22 22 22 22

9 9 7 8 7 3

2 1 3 0 1 1

der

Hallenhandball-Bezirksliga

11

528:420 489:429 424:399 429:404 449:460 424:406

36:6 32:12 29:15 25:19 25:19 21:13

11 12 12 14 14 18

396:386 414:435 377:424 406:435 417:446 326:435

20:24 19:25 17:27 16:28 15:29 7:37

beendet.

Nach 6 Jahren Bezirksligazugehörigkeit mußte die l.Mannschaf"ft in die Kreisklasse A absteigen. Folgende Spieler nahmen an den Punktespielen teil : Jürgen Baumann (22), Christian Renz (21), Dietmar Chrischilles (21), Jochen Ruß (21), Georg Döll (21), Markus Walter (18), Dirk Hess (17), Rüdiger Merklein (14), Holger Merklein (14), Mark Fuhrmann (12), Michael Bayer (14), Jürgen Deppisch (4), Manfred Roßmark (4), Christian Hess (4), Gerd Zwosta, Jochen Schug und Michael Maier je (1), Thorsten Pohl (2). In der Hallenhandball-Kreisliga B 1994/95 wurde die 3.Mannschaft souve= räner Meister mit einem Torverhältnis von 360:267 und 30:6 Punkten. Die AH. Mannschaft konnte jedoch nicht aufsteigen, da die 1.Mannschaft den Weg nach Unten nehmen mußte. Sitzung der erweiterten Vorstandschaft am 7.April. Die verantwortlichen Leiter der einzelnen Bereiche erstatteten dem Gremium Zwischenberichte. Im sportlichen Bereich sollte durch das intensive Training mit Radoslav Roganovic der Wiederaufstieg der 1.Mannschaft in die Hallenhandball-Bezirkaklasse angestrebt werden. Erstmals konnte wieder eine EMädchenmannschaft unter der Leitung von Petra Meyer aufgestellt werden . Eine gute Beteiligung mit ca. 45 Teilnehmern gab es bei 12 Übungsstunden der WirbelsäulenGymnastik. Auch bei der Kindergymnastik-Gruppe konnte ein Zuwachs vermeldet werden, es wurden zwei Gruppen eingeteilt. Die Tennis-Abteilung hatte für die Verbandsrunde 1995 zwei Mannschaften gemeldet. Franz Sulzbacher beantragte, die Übungsstunden für die Skigymnastik auf das ganze Jahr auszudehnen. Die Vergnügungswartin Marlies Beck gab bekannt, daß der Besuch des Musicals "Starlight Express" in Bochum ausgebucht war. Die Mitgliederwerbeaktion war mit 29 Neuzugängen erfolgreich, beste Werberin war Dagmar Balling. Vorstand P.Hess teilte dem Gremium mit, daß der Pachtvertrag durch das Ehepaar Lenhard zum 31.August gekündigt wurde. Die neue Vereinssatzung wurde zur Genehmigung am Registergericht in Kitzingen vorgelegt. Mitte April wurden die neuen Statuten gedruckt und an Interessenten verteilt. Der Originaltext der Vereinssatzung : Neufassung der Vereinssatzung des Turn- und Sportvereines Rödelsee 1923 e.V. (kurz "TSV Rödelsee 1923 e.V.') §l

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Turn- und Sportverein Rödelsee 1923 e.V. (kurz "TSV Rödelsee 1923 e.V.") Der Verein hat seinen Sitz in Rödelsee. Der Verein ist Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbandes e.V. (kurz "BLSV") und erkennt dessen Satzung und Ordnung an. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kitzingen unter VR Nr.181 eingetragen. Als Gerichtsstand gilt Kitzingen. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr. §2

Vereinszweck, Gemeinnützigkeit 1) Zweck des Vereins ist die Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Sports. Dieser Vereinszweck soll//erwirklicht werden insbesondere durch : - Abhaltung von geordneten Turn-, Sport-und Spielübungen - Heranführung von Jugendlichen an den Breiten-und Leistungssport - Errichtung, Instandhaltung und Instandsetzung von Sportanlagen oder des Vereinsheimes sowie der Turn- und Sportgeräte - Durchführung von Versammlungen, Vorträgen, Kursen und sportlichen Veranstaltungen - Ausbildung und Einsatz von sachgemäß vorgebildeten Übungsleitern. 2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (AO 1977). Eine Änderung im Status der Gemeinnützigkeit zeigt der Verein dem Bayerischen Landes-Sportverband e.V., den Fachverbänden seiner Abteilungen und dem für ihn zuständigen Finanzamt der Körperschaft an. 3) Zur Erreichung des Vereinszieles bzw.-Zweckes sind alle mit dem Vereinszweck zu vereinbarenden Maßnahmen zulässig. 4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirt= schaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Anspruch auf Ersatz tatsächlich erfolgter Auslagen. Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. §3.

Mitglieder Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die sich zu den Vereinszielen, der Satzung und etwaigen Vereinsordnung bekennt. Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern. Erwerb der Mitgliedschaft Die Mitglieder erwerben die Mitgliedschaft durch Aufnahme in den Verein. Die Aufnahme ist durch schriftliche Beitrittserklärung an den Vorstand zu beantragen. Der Aufnahmeantrag

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

Minderjähriger bedarf der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters. Über die Aufnahme entscheidet grundsätzlich der Vorstand. Der Vorstand kann in Einzelfällen die Entscheidungsbefugnis auf den Vereinsausschuß übertragen. Ein abgelehnter Bewerber um die Mitgliedschaft hat innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Ablehnungsbeschlusses das Recht, die nächste Mitgliederversammlung anzurufen; diese entscheidet dann endgültig. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Beendigung der Mitgliedschaft 1) Die Mitgliedschaft endet a) mit dem Tode des Mitgliedes, bzw. durch Liquidation der juristischen Person oder des Personenzusammenschlusses; b) durch freiwilligen Austritt, c) durch Ausschluß aus dem Verein 2) a) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Es ist jederzeit zum Schluß eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 4-vierWochen zulässig und erfolgt nur dann recht= zeitig, wenn er spätestens bis dahin dem Vorstand zugegangen ist. Für das Jahr der Kündigung ist der volle Mitgliedsbeitrag noch zu entrichten. b) Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstößt (z.B. Verstoß gegen die Vereinsstatuten, grobes unsportliches Verhalten, Schädigung des Vereinsbildes), durch Beschluß ausgeschlossen werden. Nach Möglichkeit soll das Mitglied jedoch nicht sofort ausgeschlossen, son= dern unter ausdrücklichen Hinweis auf den Ausschluß abgemahnt werden. Der Ausschluß aus dem Verein ist weiterhin zulässig, wenn das Mitglied auch auf zweimalige Mahnung hin nicht den Jahresbeitrag entrichtet hat (sog."Strei= chung"). Mit der zweiten Mahnung soll ein ausdrücklicher Hinweis auf den drohenden Ausschluß verbunden werden. c) Über den Ausschluß entscheidet der Vereinsausschuß. Der Beschluß ist dem betroffenen Vereinsmitglied durch eingeschriebenen Brief zuzustellen. Das ausgeschlossene Mitglied hat innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Ausschlusses (unzustellbare Postsendungen gelten als bekannt^ gegeben, wenn der Beschluß an die zuletzt bekannte Adresse versand worden ist) die Möglichkeit, die nächste Mitgliederversammlung anzurufen ; diese entscheidet endgültig über die Mitgliedschaft. Macht das Mitglied von dem Recht zur persönlichen oder schriftlichen Rechtfertigung keinen Gebrauch, unterwirft es sich damit dem Aussschließungsbeschluß mit der Folge, daß der Ausschluß nicht gerichtlich angefochten werden kann. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung bzw. des automatisierten Ausschlusses ruhen die Mitgliedschaftsrechte. Das ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinerlei Anspruch auf das Vereinsvermögen. §4

Rechte und Pflichten der Mitglieder; Verhältnis der Mitglieder untereinander 1) Alle Mitglieder haben grundsätzlich gleiche Rechte und Pflichten, soweit in dieser Satzung nichts anderes vereinbart ist. Stimm-und wahlberechtigt sowie wählbar sind alle Mitglieder ab vollendeten 18. Lebensjahr. Soweit ein Jugendwart gewählt wird, sind die Jugendlichen stimmberechtigt, die das 14.Lebensjahr vollendet haben. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Wählbar sind grundsätzlich auch abwesende Mitglieder, wenn eine Erklärung über die Annahme einer Wahl vorliegt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

2) Alle Mitglieder des Vereins sind verpflichtet, zum Wohle des Vereines tätig zu sein; sie haben alles zu unterlassen, was dem Ansehen des Vereins schaden könnte. Die Mitglieder bekennen sich zu dem Verein und seinem Vereinszweck und haben die Anordnungen zu befolgen bzw. durchzuführen, soweit dies zumutbar ist. §5

Mitgliedsbeiträge Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages, die Fälligkeit und Zahlungsweise wird von der Mitgliederversammlung bestimmt. Durch Beschluß der Mitgliederversammlung können bestimmte Personen oder Personenkreise, insbesondere Ehrenmitglieder, von der Beitragspflicht befreit werden. Bei Eintritt während des Kalenderjahres ist der Jahresbeitrag zeitenanteilig für jeder angefangenen Monat zu entrichten. §6

Organe des Vereins Organe des Vereins sind a) der Vorstand (im Sinne des § 26 B6B) b) der Vereinsausschuß c) die Mitgliederversammlung d) etwaige Sachausschüsse §7

Der Vorstand 1) Der Vorstand besteht aus dem 1.Vorsitzenden und den 3-drei- stellvertretenden Vorsitzenden. 2) Der Verein wird gemäß § 26 BGB gerichtlich und außergerichtlich durch den l.Vor= sitzenden alleine oder durch zwei andere Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten. 3) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit diese nicht von der Mitgliederversammlung, den jeweiligen Ausschüssen oder gemeinsam mit dem Vereinsausschuß wahrzunehmen sind. Der Vorstand ist in Zusammenarbeit mit dem Vereinsausschuß berechtigt, alle während seiner Amtszeit anfallenden Rechtsgeschäfte abzuschließen und alle Maßnahmen zu treffen, die für die Erfüllung des Vereinszweckes für erforderlich hält. Rechtsgeschäfte innerhalb eines Geschäftsjahres, die im Einzelfall einen Geschäftswert von bis zu 5.000.- DM erfassen, kann der vertretungsberechtigte Vorstand tätigen.Zum Abschluß darüberhinausgehender Rechtsgeschäfte hat sich der vertretungsberechtigte Vorstand zumindest durch den Vereinsausschuß, in besonderen Angelegenheiten durch die Mitgliederversammlung, bevollmächtigen zu lassen. Diese Regelung gilt jedoch nur im Innenverhältnis. Bei der nächsten Sitzung ist der Vereinsausschuß durch den vertretungsberechtiten Vorstand über den Abschluß von Rechtsgeschäften entsprechend zu informieren. 4) Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden. Im übrigen kann sich der Vorstand eine Geschäfts-bzw. Finanzordnung, geben. 5) Der 1.Vorsitzende vertritt den Verein nach außen und ist für alle Entscheidungen zuständig, die aufgrund Dringlichkeit einer schnellen Erledigung bedürfen, soweit sie nicht für den Verein von grundsätzlicher Bedeutung sind. Für solche Entscheidungen ist die Zustimmung des Vereinsausschusses nicht erforderlich. Der Vereinsausschuß ist über solche file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

Entscheidungen jedoch zu unterrichten. Die stellvertretenden Vorsitzenden vertreten den 1.Vorsitzenden bei dessen Verhinderung. Diese Einschränkung gilt nur im Innenverhältnis. §8

Amtsdauer Die Mitglieder des Vorstandes werden ebenso wie die von Ausschüssen jeweils auf die Dauer von 3-drei- Jahren gewählt, soweit nicht anderes bestimmt wird..Sie bleiben bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes bzw. des entsprechenden Ausschusses im Amt. Beim Ausscheiden des 1.Vorsitzenden ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb einer angemessenen Frist (maximal drei Monate) einzuberufen. Diese ist un= abhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Hierauf ist in der Ladung zu dieser Mitgliederversammlung gesondert hinzuweisen. §9

Wahl der Mitglieder des Vorstandes und der Ausschüsse 1) Die Wahlen zum Vorstand und den Ausschüssen erfolgen in einer Mitgliederversammlung. 2) Jedes Mitglied des Vorstandes und der Ausschüsse ist einzeln und in getrennten Wahlgängen zu wählen, soweit die Versammlung unter Zustimmung der vorgeschlagenen Personen nichts anderes beschließt. Sind für ein Amt mehrere Personen vorgeschlagen, ist eine geheime Wahl durchzuführen, es sei denn, daß die vorgeschlagenen Kandidaten und die Mitgliederversammlung ausdrücklich darauf verzichtet. Ist für eirn Amt nur eine Person vorgeschlagen oder wird - wenn für ein Amt mehrere Personen vorgeschlagen sind - auf geheime Wahl verzichtet, wird durch Handerheben gewählt. Gewählt ist, wer die meisten der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigt (einfache Stimmenmerheit ). Hat in einem ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, die die höchsten Stimmenzahlen erreicht haben. Im übrigen gelten für die Wahlen die für die Beschlußfassung in der Mitgliederversammlung getroffenen Bestimmungen (§ 12) entsprechend und sinngemäß. 3) Die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und der vorhergehenden Beratungen und Diskussion kann einem Wahlleiter übertragen werden, der von der Mitgliederversammlung gewählt wird. § 10

Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Sie kann über alle Vereinsangelegenheiten beschließen. Sie ist insbesondere zuständig und beschließt über den Vereinsbeitrag und sonstige Mitgliederleistungen, die Entlastung und Wahl des Vorstandes, des Vereinsausschusses oder weitere Sachauschüsse (z.B. Bauausschuß) und etwaige Beiräte, über Satzungsänderungen, die Erstellung bzw. Änderung einer Geschäftsordnung sowie über alle Punkte, die Gegenstand der Tagesordnung sind. § 11

Vereinsausschuß Der Vereinsausschuß besteht aus dem gewählten Vorstand (§ 7) und sechs weiteren von der Mitgliederversammlung gewählten Mitgliedern. Daran ist die Mitgliederversammlung jedoch nicht gebunden. Sie kann weitere oder auch weniger "weitere" Vereinsausschußmitglieder, deren Aufgabenbereiche sie bestimmen kann, wählen. Bei Ausscheiden eines Ausschußmitgliedes während einer Wahlperiode rückt die Person mit der bei der vorausgegangenen Mitgliederversammlung erreichten nächsthöchsten Stimmzahl automatisch nach. Hilfsweise kann der Vereinsausschuß Ersatzmitglieder bestimmen. Die file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

Mitgliederversammlung kann darüber hinaus noch Beisitzer für bestimmte Aufgabengebiete wählen. Aufgabe des Vereinsausschusses ist es, gemeinsam mit dem gewählten Vorstand den Verein zu führen und zu leiten. Aufgabe des Vereinsausschusses ist es weiterhin, in einer gesondert zu beschließenden Spiel-und Platzordnung den Spielbetrieb, die Platzordnung und alle damit zusammenhängenden Fragen zu regeln. Eine solche Spiel-und Platzordnung ist nach Beschlußfassung der nächsten Mitgliederversammlung zur Kenntnisnahme vorzulegen. Im übrigen ergeben sich die Aufgaben des Vereinsausschusses aus der Satzung und - soweit eine solche besteht - durch ergänzende Geschäfts- bzw. Finanzordnung; durch Beschluß kann die Mitgliederversammlung weitergehende Einzelaufgaben übertragen. Für die im Verein betriebenen Sportarten können mit Genehmigung des Vereinsausschusses Abteilungen gebildet werden. Den Abteilungen steht nach Maßgabe der Beschlüsse des Vereinsausschusses das Recht zu, in ihrem eigenen sportlichen Bereich tätig zu sein. Die Abteilungen können kein eigenes Vermögen bilden. § 12

Einberufung der einzelnen Organe des Vereins ; Beschlußfassung in den Organen 1) Mitgliederversammlung a) Mindestens einmal im Jahr muß eine ordentliche Mitgliederversammlung (Gene= ralversammlung) stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen einberufen. Die Einberufung erfolgt bei auswärtigen Mit= gliedern schriftlich, z.B. durch Vereinsmitteilungen wie "TSV Aktuell", bei ortsansässigen Mitgliedern durch das Mitteilungsblatt der Gemeinde, durch die Presse bzw. durch Aushang im Vereinsschaukasten. Soweit möglich, ist mit der Einladung auch die Tagesordnung bekanntzugeben. Im übrigen hat die Tagesordnung mindestens 7-siebenTage vor der stattfinden den Mitgliederversammlung im Vereinsschaukasten zur Einsichtnahme auszuhängen. Die Tagesordnung gilt hiermit als bekanntgegeben. Auswärtige Mitglieder haben zudem die Möglichkeit, sich durch bzw. beim Vorstand mündlich oder schriftlich über die Tagesordnung informieren zu lassen. Wird hiervon kein Gebrauch gemacht bzw. wird gegen die Tagesordnung vor Beginn der Mitgliederversammlung kein Einwand erhoben, gilt diese als anerkannt. Weitere Anträge, insbesondere Dringlichkeitsanträge können jederzeit nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Insoweit wird auf etwaige Anfechtungsrechte hinsichtlich der ordnungsgemäßen Mitteilung der Tagesordnung verzichtet. b) Außerordentliche Mitgliederversammlungen können jederzeit vom Vorstand einberufen werden. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muß stattfinden, wenn aa) der Vorstand dies für erforderlich hält bb) mindestens 10 %-zehn- vom Hundert aller Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe und des Zweckes beim Vorstand verlangt. Für eine außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über eine ordentliche entsprechend. c) Die Mitgliederversammlung wird vom 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem der stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist keiner der vorgenannten Personen anwesend, bestimmt die Versammlung einen Versammlungsleiter. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Die Presse ist grundsätzlich zugelassen, es sei denn, daß die Mitgliederversammlung etwas anderes beschließt. d) Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig. e) In der Mitgliederversammlung werden die einschlägigen Tagesordnungspunkte behandelt.Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversamm= lung beim Vorstand schriftlich beantragen, daß weitere Angelegenheiten nachträg= lieh auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversamm= lung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehr= heit. Bei jeder Mitgliederversammlung ist ein Freiraum für "Wünsche, Anträge und Sonstiges" einzuplanen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

f) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Soweit eine Bestimmung nicht erfolgt, wird durch Handzeichen abgestimmt. Die Abstimmung muß geheim durchgeführt werden, wenn die Mehrheit der Mitglieder dies beantragt. g) Die Mitgliederversammlung faßt Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehr!- '.t der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben daher außer Beti-jht. Zur Änderung der Satzung, zur Änderung des Zweckes des Vereins sowie zur Auflö= sung des Vereins ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel -3/4- der abgegebenen Stimmen erforderlich. Für Wahlen aller Art in der Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über die Wahlen zum Vorstand sinngemäß. h) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Prtokollführer zu unterzeichnen ist. 2) Vorstand a) Der Vorstand faßt seine Beschlüsse im allgemeinen in Sitzungen. b) Sitzungen des Vorstandes werden vom 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen und geleitet. Eine Sitzung des Vor= Standes muß unverzüglich einberufen werden, wenn mindestens zwei -2- Mitglieder des Vorstandes dies verlangen. c) Sitzungen des Vorstandes können schriftlich, mündlich, fernmündlich oder tele= graphisch unter Wahrung einer Frist von drei -3- Tagen einberufen werden. Eine Mitteilung der vorgesehenen Tagesordnung sollte nach Möglichkeit erfolgen, ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Sitzungen des Vorstandes können auch ohne Einhaltung einer Einberufungsfrist abgehalten werden, wenn alle Vorstands= mitglieder anwesend sind und der Abhaltung nicht widersprechen. d) Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. e) Beschlüsse des Vorstandes können auch auf schriftlichem Wege gefaßt werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären, d.h., Beschlüsse auf schriftlichen Weg können nur einstimmig gefaßt werden. 3) Vereinsausschuß a) Der Vereinsausschuß tritt mindestens zweimal im Jahr zusammen, ansonsten nach Bedarf oder wenn ein Drittel seiner Mitglieder dies beantragt. b) Die Sitzungen werden durch den 1.Vorsitzenden des Vereines, im Falle dessen Verhinderung durch einen stellvertretenden Vorsitzenden einberufen und geleitet. Über Einberufung, Leitung und Durchführung von Beschlüssen gilt vorstehender Abs. 2) analog. c) Bei Beschlußfassung entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters. § 13

Kassenprüfer Bei jeder Wahl sind zwei Kassenprüfer auf die Dauer von 3-drei- Jahren zu wählen. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, a) die Vereinskasse zu prüfen, b) der Mitgliederversammlung einen Bericht über diese Prüfung zu geben und c) den Antrag auf Entlastung des Kassenwartes zu stellen. Die Kassenprüfer sind in jeder ordentlichen Mitgliederversammlung zu entlasten.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik § 14

Ausschüsse Zur Bewältigung verschiedener Aufgaben und Maßnahmen können "Sach-Ausschüsse" gebildet werden (z.B. Festausschuß, Bauausschuß etc.). Die Ausschüsse werden durch die Mitgliederversammlung eingesetzt; diese bestimmt die notwendige Anzahl der Mitglieder und wählt auch die einzelnen Mitglieder der Aus= schüsse. Der Vorstand kann in Zusammenarbeit mit dem Vereinsausschuß vereinsinterne Richtlinien für die Arbeit der Sach-Ausschüsse beschließen. Diese sind der nächsten Mitgliederversammlung zur Kenntnisnahme vorzulegen. § 15

Ehrungen Für 25-jährige Mitgliedschaft wird die silberne, für 50-jährige Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel mit Urkunde des Vereines verliehen. Mitgliedschaftsjahre berechnen sich erst ab Vollendung des 18.Lebensjähr eines Mitgliedes. Mitglieder, die sich um den Verein oder im Sport besondere Verdienste erworben haben, können von der Vereinsleitung vor Ablauf dieses Zeitraumes geehrt werde § 16

Ehrenmitglieder Personen, die 50 Jahre Mitglied beim Verein sind, werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Außerdem können Personen zu Ehrenmitgliedern ernannt werden, die sich um den Verein und den Sport besondere Verdienste erworben haben. Die Vereinsleitung ist berechtigt, Vorstände, die sich besonders um den Verein verdient gemacht haben zu Ehrenvorstän= den zu ernennen. Diese Ehrenmitglieder bzw. Ehrenvorstände haben alle Rechte und Pflichten der Mit= glieder. Sie sind jedoch von der Beitragszahlung befreit. § 17

Satzungsänderungen Satzungsänderungen können nur in Mitgliederversammlungen behandelt werden, wenn die alte Fassung der angestrebten neuen Fassung in der Tagesordnung gegenübergestellt und eine Begründung für die Änderung gegeben wird. In der Einladung ist ausdrücklich auf die geplante Satzungsänderung hinzuweisen. Satzungsänderungen aufgrund behördlicher Vorschriften (z.B. Auflagen oder Bedingungen können vom Vereinsausschuß beschlossen werden. Sie sind in der nächsten Mitgliederversammlung vorzutragen. Jede Satzungsänderung ist dem zuständigen Finanzamt durch Übersendung der geänderten Satzung anzuzeigen. § 18

Auflösung des Vereines; Anfallberechtigung 1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehr= heit von 3/4-drei Viertel- der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. 2) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an die Gemeinde Rödelsee, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden hat. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik § 19

Schlußvermerk Diese Satzung tritt an die Stelle der bisherigen Satzungen des Vereines, wurde in der Mitgliederversammlung des Vereins vom 12.Februar 1995 beschlossen und tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Rödelsee, den 12.Februar 1995 Turn- und Sportverein 1923 e.V., 97348 Rödelsee 1.Vorsitzender Peter Hess, Stellvertretender Vorsitzender Jürgen Engel. In den Sitzungen von Juni bis September kam es u.a. zu Aussprachen über das Verpachtungsproblem, es kamen einige Interessenten in die engere Wahl. Die Vereinsleitung beschloß, mit dem italienischen Staatsbürger Herrn Atelmi einen Pachtvertrag zum 1.September abzuschließen. Am Vereinsheim wurden verschiedene Reparatur- und Renovierungsarbeiten mit erheblichem Kostenaufwand ausgeführt. Die Termine für die weiteren Veranstaltungen wurden wie folgt festgelegt : Vorweihnachtliche Feiern am 16./17. Dezember, Jahreshauptversammlung am 4.Februar und Faschingsball unter dem Motto "Venezianische Nacht" am 17.Februar 1996. Die Tennis-Abteilung war 1995 besonders aktiv, mit zwei Herrenmannschaften und erstmals einer Juniorenmannschaft nahm man an den Verbandsspielen teil Die Abteilung veranstaltete 2 Tennis-Turniere und nahm an den "Schleifchen-Turnier" am Schwanberg teil. Bei der Sitzung der erweiterten Vorstandschaft am 13.Oktober wurden die geplanten Renovierungs- und Bauarbeiten am Vereinsheim und Sportplatz besprochen. Die Leiterin der Kindergymnastik Heike Schlee beantragte die Anschaffung von Sportgeräten mit einem Kostenaufwand von ca. 2.000.- DM. Vorbereitet wurde der Verkauf von Jahreseintrittskarten für 1996 zum Preis von 25.- DM für Männer und 18.- DM für Frauen, für Ehefrauen und Freundinen der Spieler der 1.Mannschaft gab es Freikarten. Zum 75.Geburstag von Ehrenvorstand Martin Schmidt und Mitglied Josef Biemüller (Kitzingen) wurden Präsente überreicht.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1995.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

1996 Ausschußsitzung am 10.Januar. 1.Vorsitzender Peter Hess erklärte Ende Dezember überraschend seinen Rück tritt aus privaten Gründen. Trotz intensiver Bemühungen konnte kein Nachfolger gefunden werden, um diesen Posten kommissarisch zu besetzen. Die Gemeinde Rödelsee stimmte einem Antrag des TSV auf Übernahme der Pflege des Kinderspielplatzes am Sportplatzgelände zu. Es wurden wieder einige aktive und passive Mitglieder zur Ehrung an der Jahreshauptversammlung vorgeschlagen. Als neuer Pächter des Vereinsheimes hatte sich der griechische Staatsbürger Herr Kizyroglou mit Gattin beworben, die Gespräche hierzu sollten am 13.Januar stattfinden. Inzwischen wurde die Bewirtschaftung durch Mitglieder betrieben. Besprochen wurde die Gestaltung des Faschingsballes durch den Vergnügungsausschuß unter der Leitung von Marlies Beck (Iphofen). Anmerkung Der italienischer Pächter der Vereinsgaststätte Herr Atelmi hatte sich nach nur : kurzer Zeit in einer Nacht- und Nebelaktion abgesetzt. Jahreshauptversammlung am 4.Februar. 1.Vorstand Peter Hess eröffnete die schwach besuchte Versammlung mit der Bekanntgabe der Tagesordnung. Nach der Begrüßung der Anwesenden, besonders der Ehrenvorstände und Ehrenmitglieder, ehrte die Versammlung mit einer Gedenkminute die verstorbenen ehemaligen Aktiven Willi Schmidt, Siegfried Brand und Georg Merklein, sowie Rosmarie Möller, Rudolf Jungfleisch sen. und Richard Meyer. Stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer Jürgen Engel verlas die Protokolle der Mitgliederversammlung, der fünf Ausschußsitzungen und zwei erweiterten Vorstandssitzungen. Einen Überblick über die finanzielle Lage des TSV erstattete der Kassier und stellvertretende Vorsitzende Christian Meyer. Den Einnahmen von 88.418.- DM standen Ausgaben von 72.671.- DM gegenüber, dies ergab zusammen mit dem Saldostand des Vorjahres einen Überschuß von 30.419.- DM. Die Verbindlichkeiten betrugen jedoch 32.140.- DM. Christian Meyer dankte allen Spendern für ihre Unterstützung und verlas deren Namen. Die Revisoren Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler bestätigten eine gute Kassenführung. Zu Beginn seines Jahresüberblickes teilte der 1.Vorsitzende Peter Hess der Versammlung seinen Rücktritt, nach insgesamt 23-jähriger Funktionstätigkeit, aus persönlichen und beruflichen Gründen mit. In den Bericht über die verschiedene Bereiche des TSV erwähnte Peter Hess besonders den Abstieg der 1.Mannschaft aus der Hallenhandball-Bezirksklasse, sowie Erfolge bei der Handballjugend, Tennis-Abteilung und den Gymnastiksparten. Er dankte den Vereins-Schiedsrichtern Rudi Jungfleisch, Philipp Lenhard, Hartmut Hess und Christian Meyer für ihren Einsatz. Die Renovierung des Vereinsheimes und die andauernden Pächterprobleme bereiteten große Schwierigkeiten. Mit der Verpachtung des Vereinsheimes zum 1.Februar an das griechische Ehepaar Kizyroglou konnte auch dieses Problem gelöst werden. Besonders dankte der 1.Vorsitzende der Gemeinde Rödelsee für die Übernahme des Kinderspielplatzes auf dem Sportplatzgelände . Den neuesten Mitgliederstand gab er mit 589 Personen bekannt, davon 366 männliche und 223 weibliche Mitglieder. Der stellvertretende Vorsitzende und Sportleiter Wilfried Demel berichtete über den Spielbetrieb der insgesamt 8 Handball-Mannschaften im vergangenen Jahr. Dieser Bericht wurde durch die einzelnen Mannschaftsbetreuer ergänzt. Weitere Berichte gab es durch den Tennis-Spielleiter Rudi Hess, für die Damengymnastik Ursula Hess und für die Skigymnastik Franz Sulzbacher. Für den Bereich "Technik/Bau" erstattete der stellvertretende Vorsitzende Klaus Wandler einen ausführlichen Bericht. Im Anschluß an die Berichte ehrte Vorstand Peter Hess, gemeinsam mit dem BHVKreisvorsitzenden Friedmann aus Wiesentheid, langjährige verdiente Mitglieder. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Albert Hess (Kitzingen), Willi Spiegel und Helmut Uhl mit der "goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet und zu " EHRENMITGLIEDERN " ernannt.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1996.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

Die "silberne Ehrennadel des TSV" erhielten Karl-Heinz Barreis (Kitzingen), Hubert Henneberger (Mainbernheim), Heinrich Jungfleisch, Karl Lenhard, Herrmann Leykauff (Marktsteft) und Franz-Josef Riedmiller. Die "goldene BHV-Ehrennadel" wurde an Rudi Hess und Karl-Heinz Höhn (Fröhstockheim) verliehen. In "Silber" an Walter Hess und Adam Meyer, in "Bronze" an Jürgen Baumann, Dirk Hess und Rüdiger Merklein . Für seine enormen Verdienste wurde dem stellvertretenden Vorsitzenden Wilfried Demel die "BLSV-Ehrennadel Silber mit Gold" verliehen. Der scheidende 1.Vorsitzende Peter Hess resümierte die elfjährige Tätigkeit als 1.Vorstand des TSV. Auf Vorschlag der Vorstandschaft wurde der stellvertretende Vorsitzende Klaus Wandler zum 1.Vorsitzenden und Manfred Troll zum Kassier kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung gewählt. Der von Klaus Wandler beantragten Entlastung des bisherigen 1.Vorsitzenden wurde mit großer Mehrheit zugestimmt, er dankte seinem Vorgänger für die vielen Mühen um den Turn- und Sportverein. Bürgermeister Friedrich Amberger und Ehrenvorstand Wilhelm Wurm dankten der Vereinsleitung für ihre gute Arbeit. Die l . Handballmannschaft wurde Anfang März vorzeitig Meister der Hallenkreisklasse A und errang auf Anhieb wieder den Aufstieg in die Hallen-Bezirksklasse. Folgende Spieler waren an diesem Erfolg beteiligt : Dirk Hess, Christian Renz, Jochen Ruß, Jürgen Baumann, Georg Döll, Michael Dotterweich, Markus Walter, Christian Hess, Dietmar Chrischilles, Marc Fuhrmann, Jürgen Deppisch, Jürgen Pusch, Christian Meyer und Michael Bayer. In den Vorstandssitzungen am 1.März und 26.April wurde im Baubereich Pete Wurm als Nachfolger für Manfred Troll eingesetzt. Des weiteren wurden die geplanten Arbeiten am Sportplatzgelände und Vereinsheim besprochen. Ein von einigen Mitgliedern eingebrachter Antrag, auf Gleichstellung der Ehrungen bei Beerdigungen wurde abgelehnt, die auswärtigen Trauerfälle sollten zukünftig durch die Vorstandschaft besprochen werden. Als neue Trainerin für die l.Handball-Mannschaft wurde wieder Steffi Placht aus Würzburg verpflichtet und für die A-Jugend Jochen Schug aus Wiesentheid. Für einen geplanten Aerobic-Kurs gab es zahlreiche Anmeldungen. Das Gremium beschloß, wieder einen gebrauchten Kleinbus für ca. 10.000.- DM anzuschaffen. Bei zwei Sitzungen im Sommer wurde der Beitritt zum neu gegründeten "Touristik-Verein" beschlossen, der Mitgliederbeitrag wurde mit 100.- DM pro Jahr angegeben. Es fanden auch wieder Besprechungen, gemeinsam mit der Burschenschaft, über das Sporthallenprojekt statt. Die finanziellen Ausgaben für die Sporthallenmieten stiegen drastisch an, die Stadt Kitzingen erhöhte die Miete für die "Sickergrund-Sporthalle" pro Spiel (2 Std.) auf 300.- DM. An den Oberbürgermeister der Stadt Kitzingen Dr.Rumpel wurde ein Antrag auf Ermäßigung der Hallenmiete gestellt. Auch an die Stadtverwaltung in Iphofen wurde eine Anfrage zur Benutzung der geplanten "Karl-Knauf-Halle" gerichtet. In einer öffentlichen Gemeinderatssitzung wurde der Punkt Sporthallenbau ohne Ergebnis verschoben. Für einen Übungsleiterlehrgang wurden die Aktiven Jürgen Baumann, Marc Fuhrmann, Christian Hess und Dirk Hess gemeldet. Bei Beerdigungen von auswärtigen Mitgliedern wurde die Beteiligung durch den TSV, durch einen Ältestenrat mit den Ehren vorständen Martin Schmidt und Wilhelm Wurm sowie dem 1.Vorstand Klaus Wandler, besprochen. In der Tennis-Sommerunde erreichte die 1.Mannschaft in der Kreisklasse 3, Gruppe 8 einen 3.Platz. Die Abschlußtabelle : TC Oberschwarzach MHC Marktbreit 2 TSV Rödelsee TC Volkach-Eichfeld TSV Mainbernheim 2 TC Wiesentheid 2 DJK Sommerach 2

10:2 10:2 8:4 6:6 4:8 4:8 0:12

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1996.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

Folgende Spieler waren in dieser Runde eingesetzt : Dirk Hess, Jürgen Baumann Michael Grötsch, Hans Simon, Tobias Dernel. Jochen Schug und Christian Meyer. Für die 3 Handball-Männermannschaften fand vom 20. bis 22.September wiede ein Trainingslager in Marktredwitz statt. Für den 15.September wurde von der Tennisabteilung die Vereinsmeisterschaft festgelegt. Sitzung der erweiterten Vorstandschaft am 18.Oktober. Der Vorsitzende Klaus Wandler informierte das Gremium über eine mit den Gemeinderäten geplante Besichtigung der Mehr zweckhalle in Waldbüttelbrunn Wegen der erhöhten Hallenmiete in der "SickergrundSporthalle" wurde die Benutzung der Sporthalle in Marktsteft erwogen. Die Termine der kommenden Veranstaltungen wurden wie folgt festgelegt : Vorweihnachtliche Feiern am 14./15 . Dezember, Faschingsball unter den Mott "In der Geisterbahn" am B.Februar und Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 16.Februar 1997. Besprochen wurde auch der Bierlieferungs-Vertrag mit der "Kauzen-Brauerei", der zum Jahresende auslaufen sollte, die Vereinsfunktionäre Klaus Wandler, Peter Wurm, Christian Meyer und Jürgen Engel wurden mit der Verhandlungsführung beauftragt. 181 In zwei Sitzungen am 8.November und 8.Dezember wurde über die Besichtigung der Sporthalle in Waldbüttelbrunn berichtet. Diese Sporthalle kostete ca. 3,8 Millionen DM und wäre für Rödelseer Verhältnisse bestens geeignet. Die Leitung der Burschenschaft stellte einen Antrag zur Benutzung des Sportplatzgeländes an der Kirchweih 1997, diesem Antrag wurde mit 7:3 Stimmen stattgegeben. Es wurde beschlossen, die Pacht für das Vereinsheim in den Wintermonaten von 850.- DM auf 700.- DM herabzusetzen.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1996.HTML[17.05.2010 16:21:41]


TSV-Chronik

1997 Am 10.Januar wurden die Vorbereitungen zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen besprochen. Der kommissarische 1.Vorsitzende Klaus Wandler berichtete über die Verhandlungen mit zwei Brauereien zwecks Bierbelieferung für die Vereinsgaststätte. Nach reger Diskussion fiel die Entscheidung knapp zu Gunsten der "Kauzen-Brauerei", Ochsenfurt vor der "Reichel-Brauerei", Kulmbach, aus. Der Bierpreis wurde mit 280.- DM/hl ausgehandelt, bei 75.- DM Prämie. Erörtert wurde der neueste Stand des Sporthallenprojektes, sowie die Verhandlung mit der Gemeinde Rödelsee. Vorgeschlagen wurde, den langjährigen 1.Vorsitzenden Peter Hess zum Ehrenvorstand zu ernennen, dieser Vorschlag fand die volle Zustimmung des Gremiums. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 16.Februar. Der kommissarische 1.Vorsitzende Klaus Wandler eröffnete die Versammlung und begrüßte die Mitglieder, besonders die Ehrenvorstände Martin Schmidt und Wilhelm Wurm, die Ehrenmitglieder und den BLSVKreisvorsitzenden Rudolf Grein. Die verstorbenen Mitglieder Julius Behringer (Kitzingen), Erich Schmid (Kitzingen), Alfred Hess (Kitzingen), Johann Bierfeld und Lore Engel wurden mit einer Gedenkminute geehrt. Der stellvertretende Vorsitzende und Schriftführer Jürgen Engel berichtete über sechs Vorstandssitzungen und zwei Sitzungen der erweiterten Vorstandschaft. In seinem Jahresüberblick gab Klaus Wandler den derzeitigen Mitgliederstand mit insgesamt 562 Personen, davon 352 männliche und 210 weibliche Mitglieder, bekannt. Der 1.Vorstand konnte einen erfreulichen Bericht über den Spotbetrieb erstatten, die 1.Handball-Mannschaft errang den sofortigen Wiederaufstieg in die Hallen-Bezirksklasse, die D-und EJugendmannschaften wurden Hallenhandball-Meister in ihren Klassen und die A-Jugend war souveräner Tabellenführer in der Hallen-Bezirksklasse. Klaus Wandler bedauerte, daß der Appell an die Eltern, die kleinsten Handballer besser zu unterstützen, erfolglos war. Große Aktivitäten hatte auch die Tennis-Abteilung aufzuweisen, die l.Mannschaft erreichte in der Kreisklasse 3 einen dritten Rang. Das Programm der Damengymnastik-Gruppe wurde durch andere Freizeitsportarten wie Radfahren, Kegeln und Schwimmen erweitert, auch der Aerobic-Kurs fand viel Anklang, die Beteiligung an der Kindergymnastik konnte gesteigert werden. Zu den Übungsleiterlehrgängen konnten wieder einige Aktive gemeldet werden. Einen großen Raum nahm der Bericht über den aktuellen Stand des SporthallenBauVorhabens ein, der 1.Vorsitzende schilderte die bisherigen Verhandlungen mit der Gemeinde und berichtete über Informationen von Verbänden und Behörden. Außerdem gab/er den neuen Bierlieferungsvertrag mit der "Kauzen-Brauerei" in Ochsenfurt bekannt, der Vertrag von 1983 war zum 1.Januar 1997 ausgelaufen. Der Bereichsleiter für die Vereinsfinanzen Christian Meyer gab einen umfassenden Bericht über die finanzielle Lage des TSV. Die Einnahmen betrugen 76.976.- DM, die Ausgaben 82.225.- DM, bei einem Vorjahressaldo war dies ein Bestand von 24.871.- DM. Die langfristigen Verbindlichkeiten wurden mit 28.479.- DM angegeben. Für die Mieten der verschiedenen Sporthallen mußten über 20.000.- DM aufgebracht werden. Die beiden Kassenprüfer Ehren vorstand Martin Schmidt und Martin Wandler stellten den Antrag auf Entlastung des Kassenwartes. Sportleiter und stellvertretende Vorsitzende Wilfried Demel erstattete den Bericht über die vergangene Handball-Saison. Wilfried Demel dankte allen Trainern und Mannschaftsbetreuern für ihre Unterstützung. Die Spartenleiter von Tennis, Damengymnastik, Kinder-und Skigymnastik gaben kurze Berichte über die Aktivitäten. Der kommissarische Verantwortliche für Technik/Bau Manfred Troll gab einen Überblick über die vielen Arbeiten am Sportplatz und im Vereinsheim, die oft nur unter Schwierigkeiten bewältigt werden konnten. Gemeinsam mit dem BLSVKreisvorsitzenden nahm der 1.Vorstand die Ehrung von langjährigen aktiven Mitgliedern vor. Dem ehemaligen, langjährigen l.Vorsitzenden Peter Hess wurde auf Grund seiner großen

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1997.HTML[17.05.2010 16:21:42]


TSV-Chronik

Verdienste um den Turn- und Sportverein die "goldene Ehrennadel" verliehen und er wurde zum " EHREN VORSTAND " ernannt. Für 15-jährige Funktionärstätigkeit wurde Vorstand Klaus Wandler mit der "BLSV-Ehrennadel in Silber" ausgezeichnet. Die "BHV-Ehrennadel in Gold" wurde an Jürgen Engel, Rudi Hess, Jochen Schug (Wiesentheid) und Gerd Zwosta verliehen, in "Silber" an Georg Döll, Michael Maier und Christian Renz (Großlangheim), in "Bronze" an Markus Chrischilles und Frank Große. Folgende Mitglieder wurden in den Wahlausschuß berufen : Ehrenvorstand Wilhelm Wurm, Bürgermeister F.Amberger und Franz Hauptmann. Auf Antrag des Wahlleiters wurde die gesamte Vereinsleitung en bloc ent= lastet. Die Neuwahlen hatten folgendes Ergebnis : 1. Vorsitzender Klaus Wandler Stellvertreter Manfred Troll, TECHNIK/BAU Stellvertreter Christian Meyer, FINANZEN Stellvertreter Jürgen Engel, VERWALTUNG Stellvertreter Wilfried Demel, SPORT/PR Zu Beisitzern der einzelnen Aufgabengebiete wurden folgende Mitglieder gewählt : Dieter Beck (Iphofen), Bernd Hammer, Norbert Hess, Rainer Nickel, F.-J. Riedmiller, Peter Wurm, Otto Walter, Gerd Zwosta, Rudi Hess und Wilfried Demel. Gewählt wurden auch die Spartenleiter, sowie die Verantwortlichen für verschiedene Posten. Handball/Aktive : Jochen Ruß, Handball/Jugend : Dirk Hess und Marcus Walter, Tennis : Abteilungsleiter Rudi Hess, Sportwart Hans Hebbel und Platzwart Alois Stadel, Gruppe Freizeit/Vergnügen : Ursulc Hess, Dagnar Balling, Elke Hess, Helga Walter und Hildegard Mengler, Damengymnastik : Ursula Hess, Skigymnastik Klaus Balling, AH-Feldhandball: Philipp Lenhard, Kassenrevisoren : Ehrenvorstand Martin Schmidt und Martin Wandler, Ausschank in der Sporthalle : Norbert Hess. Bürgermeister Friedrich Amberger übermittelte die Grußworte der Gemeinde und dankte der Vereinsleitung für die geleistete Arbeit. Beim Punkt "Anträge und Wünsche" wurde nochmals die Beteiligung bei Beerdigungen von auswärtigen Mitgliedern debattiert. In seinen Schlußworten dankte der 1.Vorsitzende Klaus Wandler allen Vereinsfunktionären für ihre Tätigkeit und gab einen Ausblick auf das kommende Vereinsjahr. Anfang April wurden die Verbandsspiele der Hallenhandball-Bezirksklasse 1996/97 beendet, die 1.Mannschaft des TSV belegte einen Mittelplatz. Die Abschlußtabelle : TG Heidingsfeld TG 48 Würzburg TV Etwashausen TV Marktsteft TV Ochsenfurt HSV Main-Tauber TSV Rödelsee TG Höchberg DJK Rimpar II TSV Münnerstadt HSC Bad Neustadt

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 II 22

474:348 466:419 416:372 492:436 459:435 425:415 377:399 422:426 404:475 358:467 373:478

35:9 30:14 29:15 28:16 28:16 24:20 21:23 20:24 14:30 10:34 5:39

Folgende Spieler waren in der Verbandsrunde eingesetzt ; Dirk Hess, Christian Renz, Michael Maier, Tobias Demel, Dietmar Chrischilles, Jürgen Baumann, Marc Fuhrmann, Jochen Ruß, file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1997.HTML[17.05.2010 16:21:42]


TSV-Chronik

Robert Vielweber, Gerd Zwosta, Christian Hess, Markus Walter, Christian Meyer, Jürgen Pusch und Michael Dotterweich. Im April fand eine Besprechung der Vorstandschaft mit den Vertretern der Gemeinde und der Burschenschaft statt. Es wurde von Seiten des TSV ein Konzept zum Bau der geplanten Sporthalle vorgelegt. In einer Ausschußsitzung wurde das für 1998 bevorstehende 75-jährige Vereinsjubiläum erörtert, diese Veranstaltung sollte vom 11. bis 14.Juni stattfinden. Die Festansprache sollte der ehemalige Aktive des TSV, Oberbürgermeister a.D. Rudolf Schardt aus Hoheim, halten, die Vorbereitungen hierzu sollten durch einen Arbeitskreis rechtzeitig erfolgen. Es wurde außerdem beschlossen, wieder eine Mitgliederwerbeaktion durchzuführen. Am 23.Mai wurde wieder nennenswerter Schaden.

im

Vereinsheim

eingebrochen,

es

entstand

jedoch kein

Am 24.Juli fand eine wichtige Informationssitzung zum geplanten Sporthallenbau statt. 1.Vorsitzender K.Wandler konnte Unterlagen von der Erstellung der Mehrzweckhalle in Schrobenhausen vorlegen. Klaus Wandler informierte das Gremium über die Beratungen im Gemeinderat und kündigte ein Gespräch mit dem BLSV-Kreisvorsitzenden Grein an. Alle Hallenhandballspiele sollten wieder in der "Sickergrund-Sporthalle" in Kitzingen stattfinden. Beim TV Marktsteft bedankte sich der 1.Vorstand für die bisherige Benutzung der Mehrzweckhalle. Die l.Handballmannschaft wurde durch die Spieler Mathias Hauptmann und Andreas Vielweber vom TV Marktsteft verstärkt. Organisiert wurde die Beteiligung an Beerdigungen von auswärtigen Mitgliedem, als Verantwortliche wurden Christian Meyer und Jürgen Engel eingeteilt, für die Grabreden sollten die Ehrenmitglieder Alfred Tausend und Franz Hauptmann angesprochen werden (wochentags). Als Fahnenträger und Begleiter wurden Willi Gruschke, Günter Nickel und Alfred Tausend eingeteilt. Die Leitung der Kindergymnastik-Gruppe wurde von Thekla Wurm übernommen. Anfang September wurde die Tennis-Sommerrunde 1997 beendet, die l.Mannschaft belegte in einer stärkeren Gruppe nur den vorletzten Platz. Die Abschlußtabelle der Kreisklasse 2 / Gr.15 : RW Gerolzhofen 2 MHC Marktbreit TC Oberdürrbach 3 TC Oberschwarzach TV Güntersleben 3 TSV Rödelsee

12:0 8:4 8:4 6:6 6:6 2:10

48:6 33:21 31:23 29:25 28:26 11:43

DJK Sommerach

0:12

9:45

Es spielten im Einzel und Doppel : Dirk Hess, Jürgen Baumann, Hans Simon, Tobias Demel, Christian Meyer, Florian Demel, Ulrich Hösch und Franz Reichhard. Bei einer nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung im September, beschlossen die Ratsherren den Bau einer Mehrzweckhalle zu planen, bei maximalen Baukosten von 2,2 Millionen DM inklusive der Außenanlagen. Am 21.September fand die Tennis-Vereinsmeisterschaft auf der Anlage des TSV statt. Sitzung der erweiterten Vorstandschaft am 24.Oktober. 1.Vorsitzender K.Wandler informierte das Gremium über den Stand der Planung zum Sporthallenbau. Die Termine für die weiteren Vereins Veranstaltungen wurden wie folgt festgelegt : Vorweihnachtliche Feiern am 13 ./14 . Dezember , Faschingsball unter den Motto "Figuren aus dem Märchenland" am 21.Februar und Jahreshauptversammlung am 28.Februar 1998. Besprochen wurde die Gestaltung der Jubiläumsfeierlichkeiten vom 11. bis 14.Juni 1998. Für diesen Zweck wurde eine Arbeitsgruppe mit folgenden Mitgliedern eingeteilt : 1.Vorstand K.Wandler, Sportleiter Wilfried Demel, Schriftführer Jürgen Engel, Jochen Ruß, Rudi Hess, Philipp Lenhard und Marcus Walter.

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1997.HTML[17.05.2010 16:21:42]


TSV-Chronik

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1997.HTML[17.05.2010 16:21:42]


TSV-Chronik

1998 Am 16.Januar fand die erste Vorstandssitzung im neuen Jahr statt. Vorsitzender Klaus Wandler referierte über die weiteren Planungen für das Sporthallen-Projekt. Ende Januar sollte eine informative Besprechung mit den Vertretern der Gemeinde und der Burschenschaft, sowie dem Architekten Schmitt stattfinden. Ein Lokaltermin zur Besichtigung einer Mehrzweckhalle in Neuburg/Donau war nicht zufriedenstellend. Es wurde beschlossen, den Sporthallenbau zur Beschlußfassung an der Jahreshauptversammlung einzu= bringen. Erörtert wurden die Tagesordnungspunkte zur Jahreshauptversamm= lung. Der Arbeitskreis zur Gestaltung der Jubiläums-Feierlichkeiten be= richtete über den geplanten Ablauf dieser Festtage. Jahreshauptversammlung am 28.Februar. Über 75 Mitglieder konnte der 1.Vorsitzende Klaus Wandler begrüßen, besonders die Ehrenvorstände und Ehrenmitglieder, Bürgermeister Amberger und die Vorstände der örtlichen Vereine. Der verstorbenen Mitglieder Max Behnke und Ehrenmitglied Georg Stier wurde mit einer Gedenkminute gedacht. Mit der Verlesung der Tagesordnung eröffnete Klaus Wandler die Versammlung Stellvertretender Vorstand und Schriftführer Jürgen Engel erstattete den protokollarischen Bericht über die umfangreiche Tätigkeit der Vereinsleitung . Der Verantwortliche für die Vereinsfinanzen Christian Meyer gab einen Überblick über die finanzielle Situation. Die Einnahmen bezifferte er mit 83.278.- DM, die Ausgaben mit 75.871.- DM, die Darlehenstilgung betrug 3.976.- DM. Den neuesten Mitgliederstand gab er mit 576 Personen bekannt. Die Kassenprüfer Ehren vorstand Martin Schmidt und Martin Wandler bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Im Jahresbericht vermittelte der 1.Vorsitzende einen ausführlichen Überblick über das Vereinsgeschehen im vergangenen Jahr. Im sportlichen Bereich waren, mit einigen Ausnahmen, die Erfolge bescheiden, besonders lobte er die Beteiligung an den Übungsstunden der Damen-und Skigymnastik. Außerdem bemängelte Klaus Wandler die schwache Benutzung der Tennisanlage. Zu den bevorstehenden Feierlichkeiten anläßlich des 75-jährigen Vereinsund 70-jährigen Handball-Jubiläums bat er die Mitglieder um Mithilfe. Sportleiter und stellvertretender Vorsitzender Wilfried Demel berichtete über die HandballSaison, die nicht so erfolgreich verlief. Es folgten Kurzberichte der einzelnen Spartenleiter. Nach den Berichten referierte der 1.Vorsitzende ausführlich über das Sporthallenprojekt und gab die Ergebnisse der bisherigen Verhandlungen bekannt. Über die Finanzierungskosten konnte er keine genauen Angaben machen. Die Vorstandschaft stellte einen Antrag zur Beschlußfassung für den Hallenbau. Nach längeren, teils hitzigen, Diskussionen einigte sich die Versammlung auf die Beschlußfassung zur Endplanung dieses Vorhabens, dieser Beschluß fand die Zustimmung der Mehrheit dieser Versammlung. Ein weiterer Antrag auf Erhöhung der Mitgliedsbeiträge fand ebenfalls Zustimmung. Die Beiträge wurden wie folgt erhöht : Erwachsene ab 18 Jahren 72.- DM, Jugendliche von 14 bis 18 Jahre 36.- DM, von 10 bis 14 Jahre 18.- DM, unter 10 Jahre beitragsfrei und Familienbeitrag 140.- DM (Jahresbeiträge). Mit dem Dank an alle Helfer und Spender von Geldbeträgen beendete Klaus Wandler eine etwas problematische Versammlung. Anfang April wurde das letzte Verbandsspiel der Hallenhandball-Bezirksklasse 1997/98 ausgetragen. Die 1.Handball-Mannschaft belegte einen Mittel platz. Die Abschlußtabelle : TG 48 Würzburg TV Etwashausen DJK Waldbüttelbrunn TV Marktsteft TV Ochsenfurt TG Höchberg

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1998.HTML[17.05.2010 16:21:42]

22 22 22 22 22 22

628:504 477:403 534:412 455:385 514 487 486:479

38:6 37:7 36:8 31:13 24:20 22:22


TSV-Chronik

HSG Unterdürrbach/Veits höchheim TSV Rödelsee TV Gerolzhofen SG/DJK Rimpar II TSV Bergrheinfeld SpVgg Giebelstadt

22 22 22 22 22 22

481:453 455:482 437:499 435:493 419:504 350:556

21:23 18:26 13:31 12:32 10:34 4:40

In den Sitzungen am 23.April und 26.Mai wurde die Organisation und der Programmablauf für die Jubiläums-Festtage festgelegt. Die "Main-Post" hatte angekündigt, eine Reportage über die Rödelseer Vereine unter den Motto "Mein Verein ist Spitze", zu bringen. Vorstand Wandler wurde beauftragt, die Reportage über den Turn- und Sportverein vorzubereiten. Bei der Planung zum Bau der Mehrzweckhalle wurde ein Vorbescheid vom Architekten Schmitt beim Landratsamt eingereicht. Außerdem wurden Informationen zum eventuellen Erwerb des Sportparkes am Schwanberg in Rödelsee eingeholt. Programm zum Jubiläumsfest " 75 Jahre TSV Rödelsee " vom 12. bis 14.Juni. Jubiläum 12. - 14.Juni 1998 TSV RÖDELSEE 1923 e.V. " 75 Jahre TSV - 70 Jahre Handball " Fr.12.6. ab 15.00 Sa.13.6. ab 10.00

Uhr Jugend-Handball-Turnier Open Air (mit Franken Räuber, Vorgruppe Last Act aus Rödelsee) Uhr Fortsetzung Handball-Turnier vom Vortag

ab 20.00 Uhr Festabend (mit Festrede, Ehrungen, Chronik) So.14.6.

ab 9.00 Uhr

Platzkonzert der Winzerkapelle am Dorfplatz

ab 9.30 Uhr Festzug zum Sportgelände des TSV (mit Fahnenabordnungen der Patenvereine sowie örtliche Vereine und TSV-Jugendmannschaften) ab 10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst am Sportplatz ab 11.30 Uhr Vorführungen der Kindergymnastik-Gruppe ab 12.00 Uhr Gemeinsames Mittagessen ab 13.00 Uhr Großfeld-Handballspiel, zwischen TSV - FC 05 Schweinfurt AH. in der Halbzeit : Vorführungen der Damengymnastik-Gruppe ab 15.00 Uhr Tennis-Demo (mit Ranglisten-Spieler vom Sportpark Rödelsee) Parallel zum obigen Programm findet der " Große Familien-Sonntag " statt, mit Spiel= Straße für Kinder und Jugendliche (Tauziehen, Grasski, Schminken, Büchsenwerfen, Torwandschießen, Schwammwerfen, und vieles mehr). Für das leibliche Wohl ist während des gesamten Festes gesorgt. " 75 JAHRE TURN- UND SPORTVEREIN - 70 JAHRE HANDBALL " JUGEND-HANDBALL-TURNIER am 12./13.Juni mit "Open Air" und Frühstück. Dieses Jubiläumsturnier fand bei den Jugendlichen und Zuschauern großen Anklang. Insgesamt nahmen 11 Jugendmannschaften daran teil, die in Minis und E-Jugend eingeteilt wurden. Wegen der schlechten Witterung an beiden Veranstaltungstagen wurden die Spielzeiten bei den Handball-und Hockeyspielen auf 2x6 Minuten verkürzt. Sieger bei den Minis wurde der TSV Mainbernheim und bei der E-Jugend der TV Marktsteft. Beim "Open Air"-Konzert spielte nur die Rödelseer Band "Last Act". FESTKOMMERS am 13.Juni. file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1998.HTML[17.05.2010 16:21:42]


TSV-Chronik

Im festlich geschmückten und vollbesetzten Vereinsheim konnte der l.Vorsitzende Klaus Wandler zahlreiche Ehrengäste begrüßen. In einer kurzen Ansprache würdigte Klaus Wandler die Gründung des Turn- und Sportvereins im Jahre 1923 und die Erstellung einer HandballMannschaft 1928. Grußworte entboten : Landrat Dr.Naser, die Landtagsabgeordneten Karin Rademacher und Franz Brosch, BLSV-Kreisvorsitzender Grein, Bürgermeister Friedrich Amberger, die Vorstände vom Patenverein Mainbernheim, TV Dettelbach und TV Großlangheim, sowie die Vorsitzenden der örtlichen Vereine und Bankfilialleiter. In seiner Festrede ging der frühere Aktive des TSV und ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Kitzingen Rudolf Schardt zu Beginn seiner Ausführungen kurz auf die Gründungszeit des TSV, insbesonders auf das Handballgeschienen nach dem Kriege ein. In seiner Rede sprach Rudolf Schardt auch den "Widerspruch zwischen Sport und Kommerz" an. Bei der Nachwuchsförderung bedauerte er, daß die Schulstunden im Unterrichtsfach Sport immer mehr gekürzt wurden. Dies war die Überleitung zum Thema "Sporthallenbau", denn nur durch eine eigene Sporthalle könnte der Breitensport beim TSV optimal gefördert werden. Er forderte alle Körperschaften der Gemeinde Rödelsee auf, sich voll für dieses Projekt einzusetzen. Die Festrede des früheren Handballtorwartes des TSV wurde mit großem Beifall bedacht. Anschließend berichtete der Chronist Ehrenmitglied Franz Hauptmann über die Vereinsgeschichte seit der Gründung 1923, über den "befohlenen" Zusammenschluß mit dem Radfahrerverein "Zeppelin" und dem Kegelklub "Frisch Auf" zum Turn- und Sportverein im Jahre 1936. In seinem etwas zu lange geratenen Bericht ging der Chronist auch auf die wechselvolle Geschichte der Handball-Abteilung ein. Durch den 1.Vorsitzenden und den BLSV-Kreisvorsitzenden wurden folgende langjährige und verdienstvolle Mitglieder geehrt : Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Rudolf Schardt (Hoheim), Rudi Hubert (Kitzingen), Stefan Herrmann, Karl Brügel, Josef Biemüller (Kitzingen) und Robert Wurm (Mainbernheim) die "goldene Ehrennadel" verliehen und sie wurden zu " EHRENMITGLIEDERN " ernannt. Die "silberne Ehrennadel des TSV" erhielten Hans Kräutner jun., Karl Meyer, Georg Engelbrecht, Alois Stadel, Ludwig Weiermann (Willanzheim) , Christian Wirsing, Georg Bayer (Rüdenhausen), Hans Grötsch , Martin Wandler, Marianne Erletz und Manfred Neuhöfer. Die "BHV-Ehrennadel in Silber" erhielten Michael Bayer, Holger Merklein, Rainer Nickel und Jochen Ruß, in "Bronze" Marcus Walter. Zum Abschluß gelang der Vereinsleitung ein besonderer Gag, sie ließ die alte Garde der Handballer aus der Oberligazeit in Vereinstrikots "einlaufen". Die musikalische Unterhaltung gestaltete die Winzerkapelle Rödelsee . Am " FESTSONNTAG " um 9.00 Uhr fand am Dorfplatz ein Konzert der Winzerkapeile statt, und ab 9.30 Uhr wurde ein großer Festzug mit den Fahnenabordnungen der auswärtigen und einheimischen Vereine und deren Mitglieder zum Sportplatz veranstaltet. Um 10.00 Uhr wurde im Festzelt am Sportplatz ein ökumenischer/Gottesdienst durch Herrn Pfarrer Popp und Pater Wolfgang Zapora abgehalten, bei dem auch der verstorbenen Mitglieder gedacht wurde. Am Nachmittag fand ein nostalgisches Großfeld-Handballspiel der AH-Mannschaften vom FC 05 Schweinfurt und dem TSV statt, das Spiel konnte Rödelsee knapp gewinnen. In der Pause wurden Vorführungen der Damengymnastik-Abteilung mit viel Beifall bedacht, für die Kinder gab es allerlei Belustigungen . Gegen 17.00 Uhr konnte der 1.Vorsitzende Klaus Wandler diese gelungene Festveranstaltung beenden. Seite 2

file:///C|/Web/joomla_new/chronik/Chronik1998.HTML[17.05.2010 16:21:42]


TSV Rödelsee Chronik