Issuu on Google+

bilden begegnen wirken Jänner – April 2011

1


Frei und verbunden „Arbogast is a place of beauty, of freedom and love”, meinte Florence Meleo-Meyer zum Abschied. Sie leitete das Seminar „Achtsam leben“ und eine internationale Ausbildungswoche, die Teilnehmer/innen aus Schweden, Irland, der Türkei, ja selbst aus Hongkong und Australien nach Arbogast führte. Es ist schön zu erleben, wie unterschiedliche, fremde Menschen zusammenfinden und wie einfach es eigentlich ist. Und doch sind damit, im Kleinen wie im Großen, Unsicherheit, Verlustängste, Wachstumsschmerzen verbunden. Wir lernen erst allmählich, frei UND verbunden zu sein. Arbogast ist ein Ort, wo dies geübt und erfahren werden kann. Hier müssen Sie nichts, sie können aber viel. Sie dürfen ganz selbst sein, frei werden von Zwängen und Funktionalisierungen. Der Weg der Befreiung führt über das wache, mutige Wahrnehmen und Ansprechen dessen, was ist. Vertrauen wächst und die Erfahrung, dass wir verbunden sind. Mit den anderen Menschen, mit der Natur, mit dem Leben, mit dem göttlichen Geheimnis., das alles und alle verbindet und beseelt. Alle, die sich auf einen spirituellen Weg einlassen, können davon erzählen. Sie finden in diesem Programm einige Zugänge zu mystischen Wegen. Alle, die kreativ arbeiten, die Muster des Lebens erforschen, entdecken diese Wirklichkeit in unendlich vielen Variationen. Alles in der Welt ist ein „Holon“, ein eigenes Ganzes und zugleich ein Teil eines größeren Ganzen. Die Fotos in diesem Programmheft sind visuelle Varianten dieser Wirklichkeit von Einzigartigkeit und Verbundenheit. In diesem Sinne: Herzlich willkommen in Arbogast! Ihr Josef Kittinger und das Arbogast-Team Die Fotos dieser Ausgabe stammen von Prof. Eveline Bischof. Sie ist seit vielen Jahren Kursleiterin in Arbogast. In der Mitte des Hefts finden Sie ab sofort einen Kalender mit allen Veranstaltungsterminen – zur besseren Übersicht und eventuell zum Herausnehmen.

Auch in dieser Ausgabe stellen wir Ihnen Mitarbeiterinnen unseres Hauses vor, diesmal aus dem Wirtschaftsbereich.

Sieglinde Metzler, Erika Koch, Marina Klinkov, Eva-Maria Vodivinik, Karen Möderndorfer


Vorwort

Der Freundeskreis St. Arbogast Möchten Sie dazu beitragen, dass Arbogast auch in Zukunft ein Ort der Begegnung, Gastfreundschaft und des Dialogs, der Entfaltung weltoffener christlicher Spiritualität und konkreten Handelns ist? Wenn ja, dann können Sie das ausdrücklich kundtun, indem Sie unserem »Freundeskreis St. Arbogast« beitreten. Der Freundeskreis unterstützt das Jugend- und Bildungshaus und die hier tätigen Menschen ideell, menschlich und finanziell. Seit der Gründung vor 50 Jahren war Arbogast immer ein Haus der Beteiligung. Wir freuen uns, wenn Sie sich auf Ihre Weise beteiligen. Einmal im Jahr laden wir Sie ein, einen freiwilligen Jahres­ beitrag zu geben. Etwa zweimal im Jahr laden wir Sie zu Be­gegnungsabenden mit besonderen Menschen ein. Mehr Informationen über den »Freundeskreis St. Arbogast« gibt es unter www.arbogast.at (Wir über uns, Freundeskreis).

Ganz wach! Ganz wach! Zeichen der Zeit Freundeskreis-Begegnungsabend mit Anna Gamma Schon immer haben Menschen nach besonderen Zeichen Ausschau gehalten, um sich und ihr Leben besser zu verstehen und um die Ungewissheit der Zukunft in Vorhersagen abzu­ sichern. Sie schauten in die Sterne, befragten das Orakel oder ließen sich in ihren Händen das Schicksal ablesen. An diesem Abend wollen wir nach anderen Zeichen suchen, nämlich nach den mehr oder weniger verborgenen Vorboten unserer gemeinsamen Zukunft auf unserem Planeten. Dabei wollen wir nicht stehen bleiben, sondern mit einem wachen Geist Möglichkeiten unseres Beitrags zur Mitgestaltung finden. Referentin Dr. Anna Gamma, Psychologin, Mitglied des Katharinawerks, Leiterin des Lassalle-Instituts für Zen, Ethik, Leadership, Bad Schönbrunn (CH). Kosten Freiwillige Spende Anmeldung erbeten! Termin Do 16. Dezember, 19.30 Uhr

3


arbogast-Gratis-Ticket Mit Bus und Bahn kostenlos zum Seminar ins Bildungshaus Steigen Sie um! Auf Bus und Bahn und reisen Sie umweltfreundlich an. Das Bildungshaus St. Arbogast macht es ihnen jetzt noch leichter. Mit dem arbogast-Gratis-Ticket für einund mehrtägige Seminare! Und so einfach geht’s: Gemeinsam mit der Kursbestätigung senden wir Ihnen Ihr arbogast-Gratis-Ticket für Bus und Bahn zu. Sie tragen Ihr Geburtsdatum auf dem Gratis-Ticket ein, drucken Ihren persönlichen Fahrplan auf www.vmobil.at aus – und schon kann die Fahrt beginnen. Am Kurstag bzw. den Kurstagen können Sie mit Ihrem persönlichen arbogast-Gratis-Ticket so oft sie wollen die öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Vorarlberg benutzen – und natürlich nach St. Arbogast und wieder nachhause reisen. Wichtig: Führen Sie Ihr arbogastGratis-Ticket und einen gültigen Lichtbildausweis während der Fahrt immer mit. Wir wünschen gute Fahrt! PS: Das arbogast-Gratis-Ticket gilt auch für Veranstaltungen (Voträge, Konzerte, etc.), für die wir keine Bestätigung versenden. Bestellen Sie es einfach bei der Anmeldung gleich mit – wir senden Ihnen gerne ein Ticket zu.

4


Inhaltsübersicht

Spiritualität

Seite

16.12.

Ganz wach! Ganz wach!

13.1.

Kraft für den Alltag schöpfen

3

20.1.

Die Weitergabe des Feuers

10

23.1.

»Zusammen glauben, feiern, beten«

10

23.1.

Ökumenische Vesper

11

28.1.

Taizé-Gebet

11

27.1.

»...mit der Weisheit die Freude«

12

4.2.

Grundlagen christlichen Glaubens

12

8.2.

»Und meine Seele spannt ihre Flügel aus« – Bernhard von Clairvaux

13

9

16.3.

– Meister Eckhart

13

4.4.

– Katharina von Siena

13

13.2.

Tage der Kontemplation

14

18.2.

Ein Jahr in einer fremden Kultur

15

25.2./25.3./29.4. Taizé-Gebet

16

3.3.

Raum.Stille.Dasein

16

9.3.

Aschermittwoch: Freude auf neue Schritte

17

11.3.

Bitte anschnallen

17

13.3.

Fasten mit Leib und Seele

18

31.3.

Marguerite Porète – Vortrag

18

1.4.

Marguerite Porète und die Revolution der Liebe

19

3.4.

Kinder.Mahl.Zeit

19

8.4.

Begegnung mit dem Tod – Quelle des Lebens

20

11.4.

Gartentage

20

17.4.

»Frieden gebe ich euch...«

21

18.4.

»Ruht ein wenig aus!« (Markus 6,31)

21

Gesellschaft 14.1.

Lernreise Brasilien

23

21.1.

Mutig und sicher im Konflikt

23

21.1.

Mikrokredite

24

26.2.

Gespräche aus der Tiefe

25

22.3.

Das Leben selbst als Quelle der Bildung – Vortrag

25

23.3.

– Workshop

25

24.3.

I leab z‘Vorarlberg – Dialogforum

26

1.4.

I leab z‘Vorarlberg – Resonanzgruppe

26

31.3.

Krisenpädagogik

27

29.4.

Das offene Gespräch am Ende der Diskussion 28

2.5.

Tage der Utopie

29

5


Lebensgestaltung 8.1.

Ver-geben

30

21.1.

»Nirgends,... , wird Welt sein, als innen«

30

22.1.

Massage für den Hausgebrauch

31

28.1.

»Was trägt mich in schwerer Krankheit«

32

25.3.

»Heilung durch Glauben?!«

32

31.1.

Der Weg führt nach innen

33

10.2.

Der Wahnsinn der Normalität in Begegnungen – Vortrag

34

11.2.

– Workshop

34

29.3.

Normale Zeit und die Zeit der eigenen Mitte – Vortrag

35

30.3.

– Workshop

35

3.2.

Dem inneren Feuer auf der Spur

35

11.2.

Aus Schreibfrust wird Schreiblust

36

18.2.

Der Big Mind Prozess

36

25.2.

»Love it, leave it or change it«

37

25.2.

Leben ist Bewegung

37

10.3.

Alter-nativ: Persönlichkeiten im Gespräch

38

10.3.

FrauenSalon Vorarlberg

39

12.3.

Die Sehnsuch des Vaters nach seinem Kind

40

17.3.

Weite den Raum

40

25.3.

»Spüre das Eigene, vertraue dem Gespürten und bringe den Mut auf, es zu tun«

41

25.3.

Wertvoll hochsensibel

42

29.3.

Farben – sinnlich und sinnvoll erleben

47

15.4.

Der Leib ist der Tempel

47

29.4.

Mütter und Töchter

48

29.4.

Die Spur des Heilsamen

48

Partnerschaft & Familie

6

23.1.

Kinder entdecken Werte

50

28.1.

Die Liebe (wieder) fließen lassen

50

12.2. /15.4.

Ja! Wir trauen uns

51

22.2. /5.4.

Leben und Wachsen mit Kindern

52

27.2.

Ein Tag für uns als Paar

53

10.3. /5.4.

Ein Tag für Mütter

53

20.3./16.4./17.4. Ein Tag für uns als Paar

54

27.3.

Geschwisterstreit!

54

2.4.

Berühren und berührt werden

55

7.4.

Spiel: Sprache des Herzens

56


Inhaltsübersicht

Kreativität & Kultur 14.1.

Die Stimme zum Klingen bringen

58

15.1.

Vom Nimmersatt zur Seide – Eine Verwandlung

59

21.1.

Von der Kunst, aus dem Rahmen zu fallen

59

22.1.

Ein neues Heim für junge Vogelfamilien

60

28.1.

Der Buchbinder

60

12.2.

Schrift der Stille

61

25.2.

Bewegende Sprache – Sprechender Körper

61

4.3.

Bewegung, Leichtigkeit, Neubeginn

62

4.3.

Experimentelles Malen

62

11.3.

Ver-rückte Kleidernähte

63

11.3.

Dialogprojekt: Das Werk von Bill Bollinger

63

19.3.

Vom Wesen der Märchen und Mythen!

64

25.3.

Frühling! Ich fühle Frühling!

64

25.3.

Figurenwerkstatt

65

27.3.

Faszination Bumerang

65

15.4.

Holz und Ton im Dialog

66

29.4.

Steine – Erde – Farbe

66

29.4.

Gospels und Spirituals

67

Last Minute

68

Vorschau

69

Spirituelle Angebote

71

Ehe- und Familienzentrum

72

Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung

76

Katholische Frauenbewegung

80

Katholische Männerbewegung

80

Team Spiritualität und Glaubensbildung

81

Lehranstalt für Ehe- und Familienberatung

81

Weitere Veranstalter

82

7


8


Spiritualität

Kraft für den Alltag schöpfen Zen-Meditation für Männer Zen-Meditation ist eine lang erprobte Methode, mit sich selber in Kontakt zu treten, sich zu spüren, die anstehende Lebenseinladung wahrzunehmen, Kraft zu schöpfen und Ausge­ glichenheit zu finden. Wir finden die Ruhe, durch Ruhe die Gelassenheit. So entsteht neue Energie, die zu einem ausgeglichenen Leben führt. An sechs Abenden, einmal im Monat, schöpfen wir unter Männern Kraft für den Alltag. Mit Meditationsübungen, Körper- und Energiearbeit werden wir in die Welt des Zen eingeführt, durch Impulse und Austausch in der Gruppe können wir uns mit unserer eigenen Spiritualität auseinandersetzen. Leitung Patrick R. Afchain, Werdenberg (CH), Zen-Lehrer, Coach und Aufstellungsleiter Kosten Kursbeitrag € 80,– für alle 5 Abende (max. 20 Teilnehmer) Veranstalter In Kooperation mit dem Männerbüro Termin Do 13. Jänner, mit Fortsetzungen am 10. Februar, 10. März, 14. April, 12. Mai, jeweils 19 – 22 Uhr

Patrick R. Afchain Volker Patalong Magdalena Burtscher Peter Lenherr

9


Gebetswoche für die Einheit der Christen Vom 18. bis zum 25. Jänner findet wieder die alljährliche Weltgebetswoche für die Einheit der Christen statt. Palästinen­ sische Christen und Christinnen in Jerusalem haben sie vor­ bereitet und das Thema aus der Apostelgeschichte gewählt: »Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten« (Apg 2,42). Arbogast ist seit Jahren ein Ort ökumenischer und interreli­ giöser Begegnungen. So laden wir auch dieses Jahr, zusammen mit der Ökumenekommission unserer Kirche, zu Begegnung und Gebet.

Die Weitergabe des Feuers Erzählabend zur Gebetswoche für die Einheit der Christen An diesem Abend verweben sich christliche Weisheitsgeschichten mit Legendenmärchen und chassidischen Erzählungen. Der Erzähler Volker Patalong weckt innere Bilder zum Leben. Er liebt die Begegnung mit der Natur und den Landschaften, von denen er erzählt, ebenso wie mit den Menschen und ihren Eigenheiten. Mit Gitarre und Obertonflöte begleitet er die Geschichten mit Klezmer-Liedern. Neben seiner Arbeit als Erzähler und Naturpädagoge engagiert er sich seit Jahren in der Begleitung ökumenischer Exerzitien im Alltag. Kosten Eintritt € 7,– Veranstalter Mit Ökumenekommission der Diözese Feldkirch Termin Do 20. Jänner, 19.30 Uhr »Zusammen glauben, feiern, beten« (Apg 2) Ökumenischer Sonntags-Gottesdienst Im Rahmen der Gebetswoche für die Einheit der christlichen Kirchen feiert Frau Eva-Maria Franke, Pfarrerin der evangelischen Gemeinde in Bludenz, mit uns Gottesdienst. In ihrer Pre­ digt wird sie das Thema aus der Apostelgeschichte aufgreifen. In ihrer Gemeinde und auch in den anderen evangelischen Gemeinden Vorarlbergs sind Lutheraner/innen (Augsburger Bekenntnis –AB) und Reformierte (Helvetisches Bekenntnis – HB) vereint – da lebt also schon seit Jahren ein beachtenswertes konfessionsübergreifendes Projekt. Musikalische Gestaltung Angelika und Christian Lebar, Koblach und Gruppe Tonart Termin So 23. Jänner, 11.30 Uhr

10


Spiritualität

Ökumenische Vesper Ein Höhepunkt der Gebetswoche war im vergangenen Jahr die feierliche Vesper in der Pfarrkirche Peter und Paul in Lustenau. Auch diesmal wird dort ein stimmungsvoller Abendgottesdienst stattfinden, den evangelische, orthodoxe und katholische Gläubige gemeinsam feiern können. Im Anschluss an die Vesper lädt die Gemeinde zu einer Agape und bietet in ihren Räumen die Möglichkeit zu Begegnung und Gespräch. Termin So 23. Jänner, 19 Uhr Ort Lustenau-Kirchdorf (St. Peter und Paul) Taizé-Gebet – ein Geschenk der Ökumene! Neuer Schwung Diese Stunde, die vielen Suchenden wieder gemeinsames Beten ermöglicht, verdanken wir Frère Roger Schutz, dem Gründer der Communauté de Taizé und seinen Mitbrüdern. Taizé ist eine der wenigen gemischtchristlichen Gemeinschaften innerhalb der Christenheit und Anziehungspunkt vieler (junger) Menschen. Die Einheit im Glauben ist dort in berührender Weise Sehnsucht und Wirklichkeit. Keine Anmeldung notwendig. Leitung Magdalena Burtscher, Referat Spirituelles Leben und P. Peter Lenherr, Seelsorger in St. Arbogast Musikalische Gestaltung Chor »Pleasure«, Rankweil Kosten freiwillige Spenden Termin Fr 28. Jänner, 19.15 Uhr Hinweis Bilden Sie, wenn möglich, Fahrgemeinschaften oder nutzen Sie Bahn und Bus! Neu arbogast-Gratis-Ticket anfordern unter T 05523/62501-28

Renate Bauer, Karin Mommsen, Christina Peter, Maria Hildegard Brem, Catherine Poscher

11


»... mit der Weisheit die Freude« Eine »Herzquell« – Begegnung mit der Frauenmystik Lassen Sie sich einen Abend von Mystikerinnen, Prophetinnen aus dem hohen Mittelalter und unseren weisen Frauen der Neuzeit inspirieren. Erleben Sie auserlesene Texte von Mechthild von Magdeburg, Hildegard von Bingen, Theresa von Avila, Christine Lavant, Thérèse von Lisieux, Marguerite Porète, Simone Weil, Edith Stein und Dorothee Sölle. An den Texten dieser bedeutenden Frauen-Gestalten der christlichen Mystik vom Mittelalter bis zur Gegenwart wird ein jeweils charakteristischer Weg in die innere Herzensfreiheit aufgezeigt. Es sind Wege der Mystik, die auch heute einen Zugang zu spirituellen Erfahrungen ermöglichen können. Rezitation und Musik Renate Bauer und Karin Mommsen (Schauspiel) und Christina Peter (Harfe). Kosten Eintritt € 10,– Veranstalter In Kooperation mit dem Team Spiritualität, Liturgie, Bildung Termin Do 27. Jänner, 19.30 – 21 Uhr

Grundlagen christlichen Glaubens Jahreskurs Was sind die spirituellen Quellen, aus denen Christen/innen seit biblischen Zeiten leben? Und was hat das Ganze mit mir und meiner Arbeit zu tun? Wie ist das mit Jesus Christus und der Kirche? Wie kann ich über meinen Glauben Auskunft geben? Wie kann ich mit Menschen anderen Glaubens umgehen? Der Kurs führt in die wichtigsten Aussagen der Theologie ein und vermittelt grundlegendes Wissen über den christlichen Glauben: Grundlagen der Bibel, Gott-Christus-Kirche, Christentum und Islam, Christliche Ethik und Lebensgestaltung, Diakonie, Liturgie. Der Kurs richtet sich an Menschen, die in der Kirche haupt- oder ehrenamtlich mitarbeiten und die ihr Engagement theologisch und spirituell fundieren wollen. Darüber hinaus ist der Kurs für alle Interessierten offen. Referenten/innen Mag.a Ruth Berger-Holzknecht, Theologin, Dr.in Nora Bösch, Pastoralassistentin, Dr.in Elisabeth Dörler, Werk der Frohbotschaft, Dr. Hans Fink, Schulamtsleiter, P. Peter Lenherr, Seelsorger in St. Arbogast, Dr. Hubert Lenz, Pfarrer in Nenzing, Mag. Elmar Simma, Caritasseelsorger, Mag. Roland Spiegel, Religionslehrer Kosten € 350,– für den gesamten Kurs, inkl. Abendessen Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in den Pfarren werden unter-

12


Spiritualität

stützt. Der Solidaritätsfonds des Freundeskreises Arbogast unterstützt Interessierte, die sich den Kurs nicht leisten können. Information, Kursleitung Dr.in Nora Bösch, T 0664/1105747, nora.boesch@st-martin-dornbirn.at Bitte Detailprospekt anfordern oder unter www.arbogast.at ansehen. Veranstalter In Kooperation mit Pastoralamt und Kath. Bildungswerk Anmeldung bis 17. Jänner 2011 Termine Fr 4. Februar, mit Fortsetzungen am 11. und 25. Februar, 11. und 25. März, 15. und 29. April, 13. und 27. Mai, 10. Juni, 23. und 30. September, 7. und 21. Oktober, 18. November und 2. Dezember, jeweils 14 – 21.30 Uhr

»Und meine Seele spannt ihre Flügel aus« Spirituelle Wege aus der Erfahrung christlicher Mystikerinnen und Mystiker Mystische Erfahrungen sind immer ein persönliches, gnadenhaftes Geschenk. Anhand der Texte eines Mystikers / einer My­ stikerin werden wir an diesen Abenden einen persönlichen Zugang zu christlicher Mystik suchen. Wir sprechen über etwas, das es eigentlich zu erfahren gilt. Das Besondere des Themas soll sich daher auch im Ablauf der Abende spiegeln: neben der Textlektüre werden auch einfache, meditative Körper- und Wahrnehmungsübungen neue Erfahrungsräume eröffnen. Jeder Abend kann einzeln besucht werden. Kosten Kursbeitrag € 6,–/Abend Bernhard von Clairvaux (1090 – 1153), Zisterzienserabt, Kirchenlehrer, Doctor marianus, »Sei eine Schale, kein Kanalrohr!" Durch den Abend begleitet Äbtissin Dr. Maria Hildegard Brem , Zister­zienserinnenabtei Mariastern-Gwiggen. Sie studierte Mathematik, Philosophie und Theologie. Sie unterrichtete an mehreren höheren Schulen in Wien und Hollabrunn und trat 1977 in die Abtei ein. Termin Di 8. Februar, 19.30 –21 Uhr Meister Eckhart (um 1260 – 1327), dominikanischer Theologe und Philosoph, »Gott leuchtet in allen Dingen.« Durch den Abend begleitet P. Peter Lenherr, Seelsorger in St. Arbogast. Er arbeitete als Steyler Missionar lange Jahre in der Jugendseelsorge in Vorarlberg und in Ecuador (Südamerika); Exerzitienleiter und Geistlicher Begleiter. Termin Mi 16. März, 19.30 –21 Uhr Katharina von Siena (1347 – 1380 ), Dominikanerin, Kirchen­ lehrerin, Streiterin für die Einheit der Kirche, »Mein Wesen ist Feuer.«

13


Durch den Abend begleitet Catherine Poscher, Dornbirn. Sie arbeitete als Handelsschulprofessorin und Religionslehrerin; verheiratet, zwei erwachsene Kinder und 3 Enkelkinder, engagiert in der dominikanischen Laiengemeinschaft »Ubi Caritas«, Exerzitienleiterin und Geistliche Begleiterin. Termin Mo 4. April, 19.30 – 21 Uhr

Tage der Kontemplation Einführung und Vertiefung Kontemplation, das ungegenständliche Atemgebet, ist ein intuitiv erfahrenes Gezogenwerden in den schweigenden gött­ lichen Grund des eigenen Seins. Im stillen Sitzen und acht­ samen Atmen vollziehen sich Versenkung und Hingabe an die Präsenz Gottes. Der Geist im Atem will in die ganze Wahrheit über Gott, die Welt und unser eigenes Selbst führen (Joh.16,12). Beharrliche Kontemplation entfaltet ein neues Bewusstsein und lässt den Sinn des Lebens erkennen. Sie stärkt für den Alltag, überwindet Angst und Stress, befreit aus Verhaftungen und führt in die Einheit mit allen Mitgeschöpfen. Dieser viertägige Schweigekurs umfasst täglich 12 Sitzungen von je 20 Minuten im Wechsel mit meditativem Gehen. Körperübungen am Morgen und eine Stunde meditativer Arbeit im Haus oder Hof ergänzen das Tagesprogramm. Körperliche und psychische Gesundheit werden vorausgesetzt. Leitung Sr. Ludwigis Fabian (1933), 27 Jahre Aufenthalt in Asien, seit 1985 Zen- und Kontemplationslehrerin, Tutzinger Missionsbenediktinerin, Leiterin des Hauses der Stille in Sachrang/ Chiemgau. Kosten normaler Kursbeitrag € 120,– (mind. € 80,–, voll € 190,–) Vollpension € 207,80 Termin So 13. Februar, 18.15 Uhr – Fr 18. Februar, 9.30 Uhr

14


Spiritualität

Ludwigis Fabian, Matthias Nägele, Elmar Simma, Andreas Wuchner, Irene Leicht

Ein Jahr in einer fremden Kultur Missionar/in auf Zeit (MaZ) bei den Steylern – Info-Wochenende Angebot für junge Christen/innen von 18 bis 30 Jahren, die ein Jahr lang in fremden Kulturen mit Menschen in schwierigen Lebensbedingungen solidarisch mitleben möchten. Die Steyler Missionar/innen sind Frauen und Männer, die auf allen Kontinenten christliche Gemeinden und soziale Projekte begleiten und junge Leute dazu einladen. Der MaZ-Einsatz steht unter dem Motto »Mitleben-mitbeten-mitarbeiten«. Das Wochenende klärt die gegenseitigen Vorstellungen, die angebotenen Möglichkeiten und die eventuell nächsten Schritte zum Einsatz. Die vollständige Teilnahme wird erwartet; auch am Abend ist Programm vorgesehen. Unterbringung in Viererzimmern bzw. im Bettenlager; bitte Schlafsack und Hausschuhe mitbringen. Leitung Sr. Hemma Jaschke, P. Ossi Berger, P. Peter Lenherr, Missionar/innen auf Zeit. Kosten € 40,– (Kursbeitrag inkl. Vollpension) (max. 20 Teilnehmer/innen) Veranstalter Mit Steyler Missionaren und Missionsschwestern Anmeldung St. Arbogast oder Steyler Missionare (www.steyler.at) Termin Fr 18. Februar, 18 Uhr – So 20. Februar, 13 Uhr

Alles beginnt mit der Sehnsucht. Nelly Sachs

15


Taizé-Gebet Eine knappe Stunde mit meditativen Gesängen, dem Wort der Bibel, mit Beten und Schweigen. Um 20.15 Uhr Ausklang in der Cafeteria. Die meditativen Gesänge aus Taizé schaffen einen Raum, in dem wir Dank und Bitte leichter vor Gott bringen können; Freude kommt auf. Keine Anmeldung Organisation, Leitung Magdalena Burtscher, Diözesanhaus Feldkirch und P. Peter Lenherr, St. Arbogast Kosten freiwilliger Beitrag in der Cafeteria Termine und Themen Fr 25. Februar, 19.15 Uhr, »Freude am Leben« Musikalische Gestaltung Chor »Insieme«, Meiningen und Familienmusik Nägele, Klaus

Fr 25. März, 19.15 Uhr, »Nach Innen gehen« Musikalische Gestaltung Taizégruppe Nüziders Fr 29. April, 20.15 Uhr, »Seine Sinne sammeln« Musikalische Gestaltung Chörle der MuHS Dornbirn Hinweis Bilden Sie, wenn möglich, Fahrgemeinschaften oder nutzen Sie Bahn und Bus! Neu arbogast-Gratis-Ticket anfordern unter T 05523/62501-28

Raum.Stille.Dasein Ich fühle dich. An meiner Sinne Saum beginnst du zögernd... R.M. Rilke 45 Minuten Stille. In der Kapelle. Dichte Gegenwart. Herzliche Einladung! Peter Lenherr, Seelsorger in St. Arbogast Ein Tipp um 19.30 Uhr Eucharistie feiern; am selben Ort (siehe Abend.Mahl.Zeit, Seite 71) Termin Do 3. März, 20.15 – 21 Uhr

16


Spiritualität

Aschermittwoch: Freude auf neue Schritte Ritual und Eucharistie Das Ritual des Aschenkreuzes betten wir ein in eine besinn­ liche Feier, die uns mit uns selbst ins Reine bringt und Freude aufkommen lässt, neue Schritte zu tun. »Kehrt um, denkt neu, vertraut!« Und dann bricht Er uns das Brot und reicht uns den Kelch des Bundes. Leitung P. Peter Lenherr, Mag. Matthias Nägele Kosten keine Veranstalter In Zusammenarbeit mit dem Team Spiritualität, Liturgie und Bildung Anmeldung Keine Termin Mi 9. März, 19.30 – 21.30 Uhr

Bitte anschnallen Atempause der Fastenzeit Das Wort fasten leitet sich ab von »fest«, im Sinn von fest­ machen. Wir kennen es vom Fliegen. Im Flugzeug heißt es: »Please, fasten seat belts« – »Bitte, die Sitzgurte anlegen«. Der Sinn des Fastens liegt allerdings nicht darin, dass wir den Gürtel enger schnallen und auf manches verzichten, sondern dass wir uns selbst, unser Herz bei Gott »festmachen«. Das Fasten im üblichen Sinn soll eine Hilfe sein, dass wir frei werden von dem, was uns bindet. Wir wollen uns bei dieser Atempause anhand der Evangelien der Fastensonntage gemeinsam auf den Weg machen und bewußt die heurige Fastenzeit beginnen bzw. leben. Leitung Pfr. Elmar Simma, Feldkirch, Caritasseelsorger. Kosten Kursbeitrag € 17,–; Vollpension € 64,10 Termin Fr 11. März, 18.15 Uhr – Sa 12. März, 17 Uhr

Wir müssen bereit werden, uns von Gott unterbrechen zu lassen. Dietrich Bonhoeffer

17


Fasten mit Leib und Seele Heilfastenwoche Weniger ist mehr. Die Einübung in das leibliche und geistige Fasten ist eine Chance, wieder klarer zu sehen, umfassende Gesundung zu erlangen, die ursprüngliche Einheit mit Gott, mit sich selber und allem, was ist, zu suchen. Inhalte › Fasten mit Dinkelbrot, Milch und Kräutertee, Selbstreinigung des ganzen Körpers, Schulung der aufnehmenden Sinne › Stille, verschiedene Formen der Meditation, Bewegung in der Natur › Suche nach einem einfacheren Lebensstil › medizinische und persönliche Begleitung Leitung Andreas Wuchner, Pfullendorf (D), Heilpraktiker, erfahrener Fastenkursleiter, Kosten Kursbeitrag € 165,– Nächtigung und Verpflegung € 284,90 (max. 22 Teilnehmer/innen) Termin So 13. März, 18.15 Uhr – So 20. März, 13 Uhr

Marguerite Porète Vortrag: Verurteilt, verbrannt – aber nicht vergessen Vor 700 Jahren wurde die Begine, Mystikerin und Theologin Marguerite Porète von der Inquisition wegen ihres revolutionären Buches »Spiegel der einfachen Seelen« verurteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dennoch gehört dieses Buch auch heute noch zu den bedeutendsten Werken christ­ licher Spiri­tualität. Der Abend bringt eine Einführung in Leben und Denken der Marguerite Porète und ihre heutige Bedeutung für Kirche und Gesellschaft. Referentin Dr. Irene Leicht, Freiburg Kosten Eintritt frei. Freiwillige Spenden für die Migori Frauen. Keine Anmeldung Veranstalterinnen In Kooperation mit Anna Huber und Eva Fitz, Dornbirn Termin Do 31. März, 20 Uhr Ort Alte Kochschule Oberdorf, Dornbirn

18


Spiritualität

Marguerite Porète und die Revolution der Liebe Studien- und Besinnungstag Revolutionär ist, was Marguerite Porète in ihrem »Spiegel der einfachen Seelen« vor gut 700 Jahren über die Liebe geschrieben hat. Diese verrückte Liebe rückt zurecht: Räsonierendes theologisches Denken, leistungsorientierte Frömmigkeit und die institutionelle Kirche verlieren die Ehrenplätze zugunsten der Freiheit eines Christenmenschen. Zu innerer Souveränität befreit die Liebe des »Fernnahen«, von der Marguerite Lieder singt. Wir lesen und meditieren Auszüge aus ihrem Buch und wir bedenken die revolutionären Konsequenzen seiner Inhalte für die einzelnen und die Gemeinschaft der Kirche. Methodisch vielfältige Arbeitsweisen garantieren, dass Kopf und Herz angesprochen werden. Referentin Dr. Irene Leicht, studierte kath. Theologie, Disser­ tation über Marguerite Porète, Pfarrerin in der Evangelischen Erwachsenenbildung in Freiburg Kosten Kursbeitrag € 24,–( mind. € 10,–, voll € 35,–) Mittagessen € 12,20; max. 20 Teilnehmer/innen Veranstalter siehe Seite 18 Termin Fr 1. April, 9.30 – 17 Uhr

Kinder.Mahl.Zeit Familien gestalten Gottesdienst Mitgestalten! Mitfeiern! Auf dem Weg zur Erstkommunion lernen wir miteinander Jesus als unseren Freund kennen. In der Vorbereitung auf diese Eucharistie erhalten Eltern einen Impuls für die Begleitung ihrer Kinder. Mit den Kindern erarbeiten wir das Sonntagsevangelium auf kreative Weise und bereiten Lieder vor. Gemeinsam empfangen wir Jesus im Brot. Eingeladen sind (Erstkommunion-)Kinder mit ihren Müttern, Vätern, Großeltern oder Paten und allen, die mitfeiern wollen. Bitte Musikinstrumente und Lieder mitbringen, auch eine Kleinigkeit für die »Teilete« (Obst und Brot). Hinweis Familien, die in St. Arbogast Mittagessen möchten – bitte bis Freitag anmelden! Leitung Matthias Nägele, P. Peter Lenherr, Familien Kosten keine Veranstalter In Zusammenarbeit mit Team Spiritualität, Liturgie und Bildung Termin So 3. April, 9.30 Uhr, Vorbereitung & Impuls für Kinder, 11.30 Uhr Eucharistiefeier

19


Begegnung mit dem Tod – Quelle des Lebens Spirituelles Wochenende für Frauen und Männer Denn was bleibt ist die Liebe… Leben und Sterben… Abschied und Neubeginn… Freude und Trauer… in Würde sterben… meiner Angst begegnen und loslassen… Hoffnung auf Erlösung… mit meinem Herzen mein Leben betrachten… Ewigkeit und Stille… Leben im Jetzt… Alles ist in stetigem Wandel, und was bleibt ist die Veränderung. Tagtäglich werden wir mit dieser Tatsache konfrontiert. Mit dem Mut zur Tat wollen wir unsichtbare Fäden und alte Bindungen betrachten, diese beibehalten oder uns von ihnen verabschieden. Die Kraft der Klarheit lässt uns freier werden im Herzen, schärft Geist und Sinne, und führt schließlich zu mehr Lebensfreude. Mit Würde, Achtsamkeit, Heilritualen und inneren Reisen wollen wir Frauen und Männer diese Tage miteinander teilen. Herzlich Willkommen! Referent Hubertus Hartmann, Feldkirch, integrativer Paartherapeut, Schwerpunkt Männerarbeit Kosten Kursbeitrag € 150,– (mind. € 75,–, voll € 230,–) Vollpension € 116,80 (max. 16 Teilnehmer/innen) Termin Fr 8. April, 9.15 Uhr – So 10. April, 13 Uhr

Gartentage Auszeit in St. Arbogast Die Erhaltung der landschaftlichen Schönheit rund um das Jugend- und Bildungshaus braucht Einsatz und Pflege. Wer möchte gerne einige Tage mithelfen? Neben der Mithilfe im Garten (und witterungsbedingt im Haus) wird Raum sein für besinnliche Stunden, Gottesdienst und freie Gestaltung. Das Angebot ist gedacht für Personen, welche die ganze Zeit teilnehmen können. Neue Interessenten/innen werden vorgereiht. Bitte Regenschutz, Arbeits­ kleidung, Wanderschuhe und evtl. Gartenhandschuhe mitbringen. Leitung Verena Lampl, Gartenpflegerin; Markus Böhm, Landschaftsgärtner; P. Peter Lenherr, Seelsorger in St. Arbogast Kosten Mit 5 Stunden Arbeit je Tag sind Unterkunft und Verpflegung frei. (max. 5 Teilnehmer/innen) Termin Mo 11. April, 20.15 Uhr – Do 14. April, 16.30 Uhr

20


Spiritualität

Hubertus Hartmann Verena Lampl Alois Neuhold Roswitha Vierhauser

»Frieden gebe ich euch…« Malende Einkehrtage Voll Widerstreit, Unrast, Zwiespalt, voll Unfrieden und Unversöhntheit ist oft unser Leben. Man lebt nicht selten mit sich, der Schöpfung und den Mitmenschen auf »Kriegsfuß«. Da wird die Sehnsucht nach wirklichem Frieden, nach mehr Einklang mit sich und allem Sein lauter. Nachsinnend und malend gehen wir diesem wichtigen Lebens­thema nach. Wir möchten uns von dieser versöhnenden, tiefbeglückenden österlichen Gabe mehr beschenken lassen. Keine Malkenntnisse notwendig. Interesse um sich etwas Gutes tun wollen, genügt. Malmaterial steht zur Verfügung. Kursleiter Mag. Alois Neuhold, Graz, Theologe und Künstler Kosten Kursbeitrag € 150,– (mind. € 90,–, voll € 195,–) Vollpension € 209,20, Materialkosten € 35,– (max. 12 Teilnehmer/innen) Termin So 17. April, 18.15 Uhr – Do 21. April, 13 Uhr

»Ruht ein wenig aus!« (Markus 6,31) Stille, Entspannung, Erholung Bei mir sein dürfen, nichts tun müssen. Leib und Seele atmen lassen. Getragen sein im gemeinsamen Schweigen. Die Natur mit allen Sinnen erleben. Unterstützung bekommen › durch entspannende Massage, Meditation, Gebet und Austausch, in einem klärenden Gespräch, mit Elementen des Schweigens. Genau das Richtige für Ruhebedürftige, und eine gute Vor­bereitung auf Ostern. Leitung P. Peter Lenherr, Seelsorger in St. Arbogast Roswitha Vierhauser, Lebens- und Sozialberaterin, Ausbildung in Heilmassage und Lomi-Massage/Körperarbeit, Nüziders Kosten Kursbeitrag € 35,– + Massagekosten Vollpension € 116,80, (max. 11 Teilnehmer/innen) Termin Mo 18. April, 9.15 Uhr – Mi 20. April, 17 Uhr

21


22


Gesellschaft

Lernreise Brasilien Informationsabend Haben Sie Lust, Ihren Urlaub einmal ganz anders zu gestalten? Reinhart Fetz, Lehrer, Gestaltpädagoge, Alternativreisender und tätig in der Entwicklungszusammenarbeit, war über 4 Jahre in Lateinamerika: »Ich lade Sie ein, Brasilien abseits der üblichen Klischees kennen zu lernen. Ich spreche fließend Portugiesisch, bin Amazonaskenner, habe sehr persönliche Kontakte mit engagierten Entwicklungsarbeitern und versuche durch Begegnung mit fremden Kulturen neue Formen der Solidarität zu gehen. Daher ist mir die Begegnung mit dem einfachen Fischer und dem Kautschuksammler in Amazonien oder dem Bauern im Dürregebiet des Sertao sehr wichtig.« Brasilien, nicht nur als Reiseziel, sondern als eine Möglichkeit der Begegnung, der Selbst- und Fremderfahrung – Brasilien als eine Reise zu sich selbst. Referent Reinhart Fetz, Höchst, Dipl. Päd. an der Landesberufsschule Dornbirn, begleitet seit über 20 Jahren Kleingruppen durch Brasilien. Kosten Eintritt € 7,– Reisetermin 10. – 31. Juli 2011 Info Reinhart Fetz, T 0660/7362323, reinhart.fetz@gmx.at Anmeldung keine Termin Fr 14. Jänner, 19.30 Uhr

Mutig und sicher im Konflikt Konflikte verstehen und neue Konfliktstrategien kennen lernen Konflikte können lähmen und zerstören. Sie können aber auch beleben und kreative Lösungen hervorbringen. Welche Strategien wenden Sie in Konflikten an? Womit haben Sie Erfolg? Dieses Seminar lädt ein, Konflikte v.a. im beruflichen Feld zu verstehen, sich mit seinem Konfliktverhalten auseinander zu setzen und neue Konfliktstrategien kennen zu lernen. Inhalte › den eigenen Konfliktstil kennen lernen › Konflikte und ihre Muster analysieren › Konfliktsituationen konstruktiv bearbeiten › den eigenen Handlungsspielraum erweitern › mit Emotionen in Konflikten umgehen › Beziehungen in Konflikten gestalten Methoden › Kurzinformationen zu hilfreichen Theorien und Modellen, › Einzel-, Paar- und Gruppenübungen, Rollenspiele 23


Trainerin Dr. Elisabeth Anker, Theologin, Supervisorin/Coach und Trainerin (EAK), langjährige Tätigkeit in der Weiter­ bildung im Bildungsmanagement und als Erwachsenenbild­ nerin; Kosten Kursbeitrag € 150,– (ermäßigt für Mitarbeiter/innen, Referenten/innen der ARGE EB € 80,–) Vollpension € 61,60 Veranstalter Mit ARGE Vorarlberger Erwachsenenbildung Dieses Seminar ist durch die Weiterbildungsakademie Österreich mit 1 ETCS akkreditiert. (www.wba.or.at) Termin Fr 21. Jänner, 14.15 Uhr – Sa 22. Jänner, 19 Uhr

Mikrokredite Ein Sprungbrett aus der Armut Mikrokredite wirken wie ein Sprungbrett aus der Armut. Sie sind keine Spenden, sondern ethisch und nachhaltig ein­ gesetzte Geldanlagen, die den Aufbau wirtschaftlicher Strukturen fördern und neue Einkommensmöglichkeiten für arme Menschen schaffen. Sie führen aus Abhängigkeits­ verhältnissen und ermöglichen ein eigenständiges Leben in Würde, besonders von Frauen. Eine der ältesten (seit 1975) und erfahrendesten Mikrokreditorganisationen ist Oikocredit. Bereits 17 Mio. Menschen weltweit profitieren von den 36.000 Anleger/innen, denen soziale Entwicklung wichtiger ist als eine hohe Rendite. Oikokredit wird an diesem Abend vorgestellt und Ihre Fragen dazu werden beantwortet. Referent Hermann Monitzer, Innsbruck, Mitglied der ersten Stunde: »Nur wenn immer mehr Benachteiligte in der dritten oder vierten Welt ein Chance zur Entwicklung bekommen, werden auch wir in der »ersten Welt« eine Zukunft haben.« (http://www.oikocredit.org/at) Kosten Freiwillige Spenden Keine Anmeldung erforderlich Veranstalter Weltladen Götzis mit St. Arbogast Termin Fr 21. Januar, 19.30 Uhr

Reinhart Fetz Elisabeth Anker Dieter Wartenweiler Günter Funke

24


Gesellschaft

Gespräche aus der Tiefe Zen-Meditation und Dialog nach David Bohm Wer in der Partnerschaft, bei der Arbeit und in anderen Situationen fruchtbare Dialoge führen möchte, bedarf besonderer Fähigkeiten – vor allem wenn Emotionen im Spiel sind. An diesem Seminartag üben wir die Voraussetzungen für einen guten Dialog: die Ruhe des Geistes und eine zentrierte Gesprächsführung vom Herzen her. Wir praktizieren die Zen-Meditation nach einer Einführung in Zen als Weg zu sich selbst, und wir stehen zusammen im Dialog nach Bohm als einer bewährten Form des strukturierten Austausches. Im Tagesverlauf vertiefen wir schrittweise in wechselnden Sequenzen sowohl Selbstbegegnung wie Gesprächsführung und verbinden beides miteinander. Zum Schluß ordnen wir unsere Erfahrungen für den Alltag. Leitung Dr. Dieter Wartenweiler, Stäfa-Uerikon (CH), autorisierter Zen-Lehrer und Buchautor und Brigitte Bösch, zertifizierte Moderatorin für Dialog-Prozesse und Prozessarbeiten. Kosten Kursbeitrag € 55,–, Verpflegung € 16,70 (max. 20 Teilnehmerinnen) Termin Sa 26. Februar, 9.15 – 17 Uhr

Das Leben selbst als Quelle der Bildung Vortrag und Workshop mit Günter Funke Bildung steht, neben der Ausbildung, im Dienst der Lebensqualität. Während aber Ausbildung darauf hinausläuft, sich Fertigkeiten anzueignen, stellt sich Bildung die Frage, in welchem Sinn und in welchem Geist die Fertigkeiten zur Anwendung kommen sollen. Im Sinne des Zeitgeistes etwa, der den Materialismus und die Funktionalität zum Gott erhoben hat? Geradezu befreiend ist da zu wissen, dass der Begriff der Bildung seinen Ursprung in der mittelalterlichen Mystik hat: Demnach wohnt Gott (das Leben) dem Menschen inne, und sein Lebenssinn besteht darin, dieses Leben in sich auszu­ bilden. Dies ist zunächst ein innerer Prozess, der jedoch nach außen wirkt; wir treten in den Dialog mit der Welt und den Traditionen, was uns in eine fruchtbare Spannung versetzt. So schaffen wir in der Welt jene Räume und Bedingungen, in denen der Mensch erfüllt leben kann. Die Bildung der Sinne und des Geistes sind die großen Herausforderungen auch in unserer Zeit.

25


Referent Günter Funke, Berlin, Existenzanalytiker, Theologe, Psychotherapeut, persönlicher Schüler V. Frankls Kosten Kursbeitrag Vortrag € 10,–, Workshop € 26,– Mittagessen € 12,20 Termin Di 22. März, 19.30 Uhr Vortrag Mi 23. März, 9.15 Uhr Workshop

I leab z‘Vorarlberg Neue Räume für qualitätsvolle Gespräche – Dialogforum und Resonanzgruppe Wie gelingt es, aktuelle Themen in neuen, qualitätsvollen und offenen Konversationsräumen zu besprechen, um so gesellschaftliches Lernen voran zu bringen? Schließlich braucht eine verantwortungsbewusste Zivil­ gesellschaft im Wandel Räume, die den direkten Austausch zwischen Menschen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen ermöglichen. Im Rahmen des Dialogforums experimentieren wir in und mit solchen neuen, qualitätsvollen Konversationsräumen. Ein eigens organisierter Bürger/innen-Rat stellt dabei seine Erkenntnisse und Einsichten vor, die dann im Dialog besprochen werden. In der Resonanzgruppe gehen wir der Frage nach, welche Konsequenzen die Erkenntnisse aus Bürger/innenrat und Dialogforum für das eigene praktische Handeln haben. Initiatoren Büro für Zukunftsfragen, okay.zusammenleben, Dialogprojekt Arbogast in Zusammenarbeit mit dem Lebensministerium Statement beim Dialogforum Teilnehmer/innen, Bürger/innenrat Kosten Teilnahme am Lernexperiment kostenlos (max. 100 Teilnehmer/innen) Anmeldung Resonanzgruppe beim Dialogforum Termine Do 24. März , 18 – 22 Uhr, Dialogforum Fr 1. April, 15.15 – 18.30 Uhr, Resonanzgruppe

Wenn Sie wollen, dass sich was ändert, dann tun Sie es. Gerald Hüther

26


Gesellschaft

Bijan Amini Peter Mennel Christine Schillings

Krisenpädagogik Lehrgang mit Prof. Dr. Bijan Amini März – Oktober 2011 Krisenpädagogik ist ein lösungsorientierter Ansatz, der davon ausgeht, dass jeder, der über sein Problem redet, auch Lösungsansätze mitbringt. Diese sind ihm aktuell nicht bewusst. Das gemeinsame Herausfinden der Lösung geht immer mit Bewusstseinsveränderung und Sinnfindung einher. Mit jeder neuen Sinnfindung wird der Mensch neu geboren. Krisenpädagogik ist ein Forschungsgebiet innerhalb der wissenschaftlichen Pädagogik. Sie befasst sich mit Theorie und Praxis der Krisenbewältigung. › Prophylaxe: Vermeidung und Vorbeugung von Krisen. › Sinn-Sensibilisierung: Sinnsuche in Anlehnung an Logo­ therapie und Existenszanalyse von Viktor. E. Frankl. › Beratung und Begleitung: Hilfe bei Veränderung und Bewusstseinsarbeit. Informationen zum Ausbildungskonzept finden Sie unter www.krisenpaedagogik.de. Auf Wunsch senden wir Ihnen das Konzept auch gerne per Post zu. Ausbildungstermine 2011 31. März – 3. April, 26. – 29. Mai, 7. – 10. Juli, 25. – 28. August, 6. – 9. Oktober, jeweils Do 19.30 Uhr – So 13 Uhr; Abschluss Zertifikat der Europäischen Gesellschaft für Krisenpädagogik Ausbildungsleiter Prof. Dr. Bijan Amini, lehrte 32 Jahre hauptamtlich an der Universität Kiel Erziehungswissenschaft, Begründer der Krisenpädagogik, zahlreiche Bücher und Publikationen. Kosten für den gesamten Lehrgang € 1.500,– Vollpension € 150,60/Wochenende Derzeit nur Warteliste. (2012 ist ein weiterer Lehrgang geplant) Veranstalter In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bijan Amini

27


Das offene Gespräch am Ende der Diskussion Fortbildung für Lehrer/innen – Dialogveranstaltung In diesem Seminar werden in einem gemeinsamen Prozess dialogische Fähigkeiten und Haltungen sowie die Form des Dialogs er­ fahren, erprobt, geübt, hinterfragt und die Anwendungsmöglichkeiten im System Schule angedacht (Pä­ dagogische Tage, Teambesprechungen, Klassenrat, Konflikt­­­­gespräche, Elternabende, Elterngespräche). Das Dialog-Konzept im Sinne von David Bohm und Martin Buber eröffnet ein Feld, in dem Achtung, Zufriedenheit, Verständnis und das Entwickeln von Lösungswegen bei Konflikten gefördert werden. Es geht nicht, wie in einer Diskussion, um gewinnen und schnelle Entscheidungen, sondern um das Ausschöpfen der Potenziale der Teilnehmer/innen. Der Dialog bietet allen die Chance, Kommunikationsmuster zu beobachten, zu reflek­ tieren und gegebenenfalls zu ändern. Leitung Mag. Peter Mennel, Lehrer, Dipl. Familien- und Gruppenarbeiter, Systemischer Ehe-, Familien- und Lebensberater, Ausbildung für Gemeinschaftsbasierende Konfliktlösung. Dipl.-Päd. Christine Schillings, Leiterin der Heilstättenschule Carina, Ausbildung in familienorientierter Kinder- und Jugendpsychotherapie und Kooperativer Beratung Kosten Selbstbehalt € 15,– bis € 20,– Anmeldung Ab Jänner 2011 online über die Päd. Hochschule (www.ph-vorarlberg.ac.at) Veranstalter Pädagogische Hochschule mit St. Arbogast Termin Fr 29. April, 8.30 Uhr – Sa 30. April, 16 Uhr

TAGE DER UTOPIE Entwürfe für eine gute Zukunft Vorträge, Dialoge, neue Musik In einer Zeit des Umbruchs präsentieren wir Entwürfe, die sich mehr an der Peripherie des Denkbaren orientieren als an den Grenzen des Machbaren. Die „Tage der Utopie“ verstehen sich als Ort des Vorschlags, des Zuhörens, des Gesprächs, des Experimentierens mit Möglichkeiten. Das Programm finden Sie unter www.tagederutopie.org und im kommenden Programmheft, ab Februar 2011. Alle Vorträge und Workshops sind einzeln buchbar. Aber vielleicht gönnen Sie sich wie andere einen utopischen Bildungsurlaub und sind die ganze Woche dabei? Termin 2. – 8. Mai 2011 Hans-Joachim Gögl und Josef Kittinger, Kuratoren und Organisatoren 28


Lebensgestaltung

29


Ver-geben Offene, unversöhnte Erlebnisse aus der eigenen Lebensgeschichte können enorme Energien binden. Die Wünsche und Erwartungen von damals, die nicht erfüllt wurden, tragen wir meist unverändert in uns und halten so die Kränkung, Ver­ letzung, Frustration aufrecht. Zu vergeben heißt, auf diese unerfüllten Wünsche und Erwartungen aus der Vergangenheit zu verzichten. Die Arbeit gestaltet sich in einem einfachen und erstaunlich wirksamen Ritual des Vergebens. Seminarinhalte › Was ist Vergebung? › Vergebung und Heilung: Die Selbstvergebung › Unterschiedliche Ebenen von Kränkung › Primäre und sekundäre Verletzungen › Persönliche Arbeit mit dem Vergebungsritual Wir arbeiten im Seminar mit Gespräch und Austausch, mit Imagination und Meditation und kreativen Ausdrucksmitteln. Mit Abendeinheit. Referentinnen Christa Stotz-Lützenburger, Riehen bei Basel, Ausbildung in Psychosynthese und ganzheitlichem Coaching, Mediation Martha Intemann, Lustenau, Breema-Lehrerin, Lebens- u. Sozialberaterin (Logotherapie nach Viktor Frankl, spirituell-systemische Beratung) Kosten normaler Kursbeitrag € 105,– (mind. € 60,–, voll € 140,–) Vollpension € 71,80, max. 20 Teilnehmer/innen Termin Sa 8. Jänner, 9.30 Uhr – So 9. Jänner, 13 Uhr

»Nirgends, ... , wird Welt sein, als innen« Dialogischer Workshop mit Gedichten von Rainer Maria Rilke »Nirgends, ... , wird Welt sein, als innen.« Diese Worte Rilkes (1875–1926) könnten programmatisch über seiner späten Dichtung stehen. In der dialogischen Auseinandersetzung mit zwei Gedichten, die sich aufeinander beziehen, wollen wir uns diesem Innen bewusst annähern. Lesen, hören, fühlen, nachdenken, erinnern, erzählen, schweigen – wir begegnen den Gedichten. Was dabei in uns anklingt, uns berührt, dem spüren wir schreibend nach – jede und jeder für sich. So führt der Dialog mit den Gedichten letztendlich zur Begegnung mit uns selbst. Keine Literaturkenntnisse erforderlich.

30


Lebensgestaltung

Begleitung Dr.in Angelika Maria Putz, Germanistin, Dialogprozess-Begleiterin Michael Birkl, Buchbinder, Künstler, beide Innsbruck Kosten Kursbeitrag € 60,–, Vollpension € 59,60 max. 16 Teilnehmer/innen Termin Fr 21. Jänner, 17.15 Uhr – Sa 22. Jänner, 16 Uhr

Massage für den Hausgebrauch Verspannungen im Rückenbereich lösen Kein Mensch ist so reich, dass er keines anderen Hilfe nötig hätte, kein Mensch so arm, dass er seinen Mitmenschen nicht beistehen könnte. Bei diesem Seminar wird uns die Kurs­ leiterin einige Griffe aus der Heilmassage zeigen, damit wir in der Lage sind, bei anderen körperliche Verspannungen und Verkrampfungen zu lösen. Die Massage beschränkt sich auf Rücken, Schulter und Nacken. Bitte bringen Sie eine Decke, Massageöl, ein Handtuch und einen Trainingsanzug mit. Sowohl Einzelpersonen als auch Paare sind herzlich willkommen. Referentin Ingeborg Siegert, Wien, vermittelt als Sport- und Heilmasseurin mit Zusatzausbildung Lymphdrainage und Haltungsturnen einfache aber wirkungsvolle Massagegriffe zur Entspannung Kosten normaler Kursbeitrag € 45,– (mind. € 35,–, voll € 65,–) Verpflegung € 16,70 (max. 18 Teilnehmer/innen) Termin Sa 22. Jänner, 9.30 – 16 Uhr

Christa Stotz-Lützenburger, Martha Intemann, Inge Siegert, Barbara Knittel, Günter Maag-Röckemann

31


Mit der Veranstaltungsreihe »Heil-Samen« wollen St. Arbogast und die Vorarlberger Krebshilfe dazu beitragen, den eigenen Umgang mit Krankheit zu finden. Die Veranstaltungen sind offen für Kranke, Angehörige und alle Interessierten.

heil ichen alter nativ samen trägt mich in schwerer Krankheit?« r zeit »Was Impulse und Austausch

zeichen n der zeit

Es braucht oft Wochen, um zu begreifen, dass man von einer schweren Erkrankung erfasst wurde. Oft ist das begleitet von verschiedenen Stimmungen und Gefühlen. Beginnt dann langsam ein Annehmen der Erkrankung, gehen die Schwankungen oft weiter. Deshalb kann es hilfreich sein, Impulse zu bekommen und sich miteinander alter heil auszutauschen nativ samenzu dem, was dann trägt und Halt gibt. Referentin Barbara Knittel, Psychotherapeutin, Feldkirch Kosten Kursbeitrag € 14,–, Verpflegung € 4,50 (max. 20 Teilnehmer/innen) Veranstalter Krebshilfe Vorarlberg mit St. Arbogast Termin Fr 28. Jänner, 14.30 – 17.30 Uhr

»Heilung durch Glauben?!« Impulse und Austausch

zeichen n der zeit

Was ist Glaube? Woran glauben? Welcher Glaube ist gemeint? Ein hoffnungsvoller Glaube, ein zweifelnder Glaube, Glaube als gefühltes Vertrauen in eine Behandlung, in einen Menschen; in eine höhere Macht, in Gott, in das Leben? Was bedeutet Heilung? Wie geschieht Heilung? Jede Antwort altereine neue heil ergibt nativ samenFrage. Woran glaube ich? Wie vertraue ich? Glaube ich mir? Aufgrund eigener Erfahrungen wollen wir diesen Fragen nachgehen, eigene Antworten geben und finden und neue Fragen entdecken. Referent Johannes Lerch, Psychotherapeut in der Paracelsus­klinik Scheidegg Kosten Kursbeitrag € 14,–, Verpflegung € 4,50 (max. 20 Teilnehmer/innen) Veranstalter Krebshilfe Vorarlberg mit St. Arbogast Termin Fr 25. März, 14.30 – 17.30 Uhr

32


Lebensgestaltung

Yvonne Maurer, Rainer Pervöltz, Waltraud Drexler, Margareta Keller, Andreas Schröder

Der Weg führt nach innen Schwertarbeit mit Hara- und Leibübungen Der Weg mit dem Schwert schneidet frei für eine Entfaltung der oft zurückgehaltenen inneren Lebenskraft. Er stärkt den Mut, auf die »Innere Stimme und Intuition« zu hören, ihr zu vertrauen und Ausdruck zu verleihen, selbst wenn noch so viele rationale Argumente und »wenn und aber‘s« sich Gehör verschaffen. Das Schwert in der Hand, die Bewegung und das Handeln damit sind ein unmittelbarer Spiegel dessen, wie ich zur Welt stehe, zur Welt hin handle und der Welt begegne. Es zeigt mir, wie ich meine Welt gestalte und so ist meine Welt, eben wie ich sie gestalte. Wage ich den »Inneren Weg« zu gehen? Unbequeme Entscheidungen zu fällen und ungewöhnliche Schritte zu tun? Der Übungsweg mit dem Schwert gibt Zentriertheit, Klarheit, Entschiedenheit und Mut zu Taten. Referent Günther Maag-Röckemann, Todtmoos-Rütte, verbindet initiatische Therapie und Schwertkunst (4. Dan) auf besondere Weise. Er fordert die Teilnehmer/innen heraus und begleitet sie liebevoll in ihrem Prozess. Kosten normaler Kursbeitrag € 355,– (mind. € 300,–, voll € 405,–) Vollpension € 173,60 (max. 14 Teilnehmer/innen) Termin Mo 31. Jänner, 10.15 Uhr – Do 3. Februar, 17 Uhr

Wenn der Augenblick erfüllt ist, sind wir in der Ewigkeit. Gerhard Gruber

33


pro mente Vorarlberg hat sich eine ganzheitliche, sozial­ psychiatrische Betreuung und Begleitung von Menschen mit seelischen Erkrankungen zum Ziel gesetzt: in Beratungsstellen, Werkstätten, Wohngemeinschaften sowie Tageszentren. Neben dieser Arbeit nehmen Bewusstseinsbildung und Ent­ tabuisierung psychischer und psychiatrischer Krankheiten einen wichtigen Platz ein. Sie treffen bei diesen Veranstaltungen an den Themen Inter­ essierte sowie Menschen aus therapeutischen und sozialen Arbeitsfeldern. Der Workshop ermöglicht eine Vertiefung der Inhalte in kleinem Kreis (max. 25 Teiln.), Vernetzung, Austausch und Begegnung.

wahnsinn der normalität

Der Wahnsinn der Normalität in Begegnungen Begegnungen sind für jeden Menschen lebenswichtig. In diesem Vortrag wird darauf eingegangen, wie Begegnungen entstehen, wahnsinn derdazu benutzt werden. Damit sie eine Bereichewelche Codes normalität rung und Hilfestellung sind, werden wir uns über den Prozess eines Begegnungsbeginns und dessen Fortsetzung Gedanken machen. Normales wird meist rasch vergessen, »Wahnsinniges« bleibt besser in Erinnerung, folglich werden wir untersuchen, wo die Normalität in Begegnungen aufhört und der »Wahnsinn« beginnt. Referentin Dr. med. lic. theol. Yvonne Maurer, Fachärztin Psychiatrie/Psychotherapie, Gesamtleiterin des Ausbildungsinstituts für Körperzentrierte Psychotherapie, IKP Zürich/ Bern. Der Psychotherapieansatz IKP integriert PsychischGeistiges, Beziehungsmäßiges, Körperliches und Spirituelles. Als Theologin ist Yvonne Maurer bekannt durch ihre wöchent­ lichen TV-Lebenshilfe-Sendungen (www.christianCoaching.ch). (Neues Buch: »Begegnungen – Unsere Hauptwege der Liebe aus psychologisch-biblischer Sicht«) Kosten Vortrag € 9,–, Workshop € 45,– Methoden averbale Übungen, systemische und hypnotherapeutische Methoden Anmeldung pro mente Vorarlberg T 05572/32421-14, sabine.jungermann@promente-v.at Veranstalter pro mente Vorarlberg mit St. Arbogast Termin Do 10. Februar, 20 Uhr Vortrag Fr 11. Februar, 9.15 –12.30 Uhr Workshop

34


Lebensgestaltung

Normale Zeit und die Zeit der eigenen Mitte Wir leben entweder unsere eigene Zeit oder die sogenannte »normale« Zeit, von der wir dann meinen, sie sei unsere. Meist erkennen wahnsinn der wir die Fremdbestimmtheit nicht und haben kein Gefühl für normalität unsere eigene Zeit. Es erscheint dann angemessen, sich Stresssituationen auszuliefern. Menschen, die ihren eigenen Rhythmus wiedergefunden haben, können mit Belastungen besser umgehen. Wir werden solche Fragen genauer untersuchen und Perspektiven anbieten, die »Zeit der eigenen Mitte« wiederzufinden. Referent Rainer Pervöltz, geb. 1944, Gestalt- und Körpertherapeut, Ausbildungen bei Jack Lee Rosenberg, Eric Marcus und Gerda Boyesen, Mitbegründer des Chiron Centre for Holistic Psychotherapy in London, der Transpersonalen Schule für Psychotherapie und des Internationalen Instituts für Bewusstseinserforschung in Freiburg. Kosten Vortrag € 9,–, Workshop € 45,–, Mittagessen € 12,20 Anmeldung pro mente Vorarlberg, T 05572/32421-14, sabine.jungermann@promente-v.at Veranstalter pro mente Vorarlberg mit St. Arbogast Termin Di 29. März, 20 Uhr Vortrag Mi 30. März, 9.15 – 12.30 Uhr Workshop

Dem inneren Feuer auf der Spur Ein Tag für Frauen Die weiblichen Archetypen sind Urbilder der Seele, die allen Frauen gemeinsam sind. An diesem Tag spüren wir in uns dem Archetyp der Kriegerin nach: Die Kriegerin weiß, was sie will und steht dafür ein. Sie spürt ihre Wünsche und Bedürfnisse und ist in Kontakt mit den Werten und Zielen ihres Lebens. Sie kennt die Kraft der Begeisterung und der Freude und schöpft Mut und Energie aus der Klarheit ihrer Vision. Sie bejaht die Herausforderungen des Lebens im Wissen um ihre Stärken, aber auch um ihre Ängste und Grenzen. Wir werden dieser inneren Stärke, diesem inneren Feuer auf die Spur kommen, ganz aktiv in Bewegung und Tanz, aber auch in Gespräch und Reflexion. Referentin Dr. Waltraud Drexler (Ur- und Frühgeschichte/Ethnologie), Rankweil, Physio-, Tanz- und Ausdruckstherapeutin Kosten Kursbeitrag € 30,–, Verpflegung € 16,70 Veranstalter Mit Unterstützung des Frauenreferates der Vorarlberger Landesregierung Termin Do 3. Februar, 9.15 – 17 Uhr

35


Aus Schreibfrust wird Schreiblust Schreibatelier für Frauen Die Sprache verliert beim Schreiben oft ihre Kraft. Dank kreativer Methoden können Sie einen schöpferischen Umgang mit der Sprache lernen und ihren eigenen Stil entwickeln. In einem Klima gegenseitiger Anregung und Ermutigung wächst Spaß und Freude am Schreiben. Nutzen Sie die Anregungen, um eine Form der Selbsttherapie zu entdecken, um Schreibblockaden zu lösen, sich an Gedichte und Geschichten zu wagen oder um Hilfe zu erhalten bei der täglichen Schreibarbeit. Anfängerinnen und Fortgeschrittene sind willkommen. Referentin Margareta Keller ist selbst begeisterte Schreiberin. Als Psychologin in eigener Praxis in St. Gallen vermittelt sie psychologisches Wissen mit kreativen Methoden. Kosten Kursbeitrag € 85,–, Vollpension € 98,30 Veranstalter Mit Unterstützung des Frauenreferates der Vorarlberger Landesregierung Termin Fr 11. Februar, 19.30 Uhr – So 13. Februar, 13 Uhr

Der Big Mind Prozess In uns sind viele innere Stimmen am Werk, z.B. der Skeptiker, das Opfer, das verletzte Kind, aber auch die Stimme der Freiheit, allumfassender Geist, Big Mind. Der »Big Mind Prozess« hilft uns, die inneren Stimmen zu identifizieren, sie anzuerkennen und loszulassen, so dass Raum entsteht für das große ICH BIN, jenseits von Begrenzungen. Transzendente Anteile unseres Selbst werden direkt angesprochen, wir können anstrengungslos in diese Aspekte eintauchen, uns mit ihnen vertraut machen und einen ständigen Zugang zu ihnen bekommen. Dadurch können wir im Alltagsund Berufsleben souveräner entscheiden und gestalten. »Der Big Mind Prozess ist ein erstaunlich ursprünglicher, tiefgründiger und wirksamer Weg zum Erwachen.« (Ken Wilber) Er wurde von Genpo Roshi entwickelt und vereinigt westliche psychologische Elemente des Voice Dialogues mit östlichen Elementen der Zen-Meditation. Referent Andreas Schröder, Düsseldorf, Managementberater mit Fokus auf integrale Unternehmensentwicklung, Schüler von Genpo Roshi Kosten Kursbeitrag € 80,– (mind. € 50,–, voll € 180,–) Vollpension € 59,60; max. 16 Teilnehmer/innen. Veranstalter Mit Lenz Consulting Termin Fr 18. Februar, 15 Uhr – Sa 19. Februar, 17 Uhr

36


Lebensgestaltung

»Love it, leave it or change it« Begleitung auf dem Weg zur Lebensvision Sie haben einiges erreicht im Leben, stehen jetzt aber an einem Punkt, wo sie Neues entdecken und Altes verändern wollen. Sie fragen sich: Wie gestalte ich mein berufliches und privates Leben so, dass es stimmig ist? Was ist wirklich wichtig für mich? Mittelpunkt des Seminars bildet die (Wieder)Entdeckung des eigenen Lebens-Sinns: in einer Standortbestimmung, bei der wir die Stärken und Ressourcen ins Bewusstsein holen, aber auch durch Visionsarbeit. Dies ist ein kreativer Prozess, der Lust auf die Zukunft macht. Die Kreativität der Gruppe hilft, den Horizont unserer Vorstellungen und Möglichkeiten zu erweitern. Die Anwendung verschiedener Entscheidungs­strategien befähigt, klare Entscheidungen zu treffen. Referentin Mag.a Helga Gumplmaier, Zell am Moos, ist seit vielen Jahren Trainerin und Prozessbegleiterin rund um die Themen Beruf, Karriere und Sozialkompetenzen. Kosten normaler Kursbeitrag € 245,– (mind. € 195,–, voll € 285,–) Vollpension € 104,60; max. 15 Teilnehmer/innen. Termin Fr 25. Februar, 15.15 Uhr – So 27. Februar, 16 Uhr

Leben ist Bewegung Männerseminar »Rennen, Wildschweine jagen, sie in die Höhle schleppen und die Beute verteilen – dazu wären wir körperlich geschaffen!« Inzwischen sind die Wildschweine verschwunden, die Beute wird vom Metzger verteilt und wir bewegen uns sitzend auf vier Rädern. Wirkliche Beweglichkeit ist aber auch mehr als das Rennen mit der Stoppuhr. »Leben in Bewegung« meint das Zusammenspiel von Geist und Körper. Wenn körperliche Muster festgefahren sind, blockieren sie unsere Wahrnehmung und unsere Handlungsfähigkeit. Die Feldenkraismethode ist eine sanfte Art, unsere Bewegung und Wahrnehmung gleichzeitig zu schulen. Es geht darum, Kraft zu reduzieren und die Geschwindigkeit zu verlangsamen, um kreative Alternativen zu finden. Wir Männer müssen unsere Vielfalt entdecken und in Bewegung bleiben – die Zeit der Wildschweinjagd ist einfach vorbei. Referent Armin Furlan, Bludenz, ist Feldenkraispädagoge, Dipl. Sozialarbeiter und arbeitet in der psychosozialen Betreuung. Kosten Kursbeitrag € 40,–, Vollpension € 59,60 Veranstalter St. Arbogast und Männerbüro Termin Fr 25. Februar, 18.15 Uhr – Sa 26. Februar, 17 Uhr

37


Die folgende Veranstaltung findet in der Reihe ALTER-nativ statt. Sie ist ein Angebot für ältere Menschen, die sich mit Themen und Problemen befassen wollen, die vor allem ihre Generation interessieren und betreffen. Das Programm wird von den Bildungshäusern Batschuns, Schloss Hofen und St. Arbogast sowie dem Seniorenrefereat des Landes unterstützt.

wert heil zeichen alter schaften der zeit nativ samen

n& mit ern

Persönlichkeiten im Gespräch Gottfried Feurstein »Die Pension bietet viele Freiheiten«, so Dr. Gottfried Feurstein. Er war 27 Jahre Vorarlberger Abgeordneter im Nationalrat, ÖVP-Sozialsprecher und einer der kompetentesten, über Parteigrenzen anerkannter Politiker im Sozialbereich. Was versteht er unter Sozialpolitik war sein Leitfaden sein Engagement? Wie erlebte wertund waszeichen alter fürheil schaften er das ZusammennativWechselspiel samen von Parteien, von Parlader zeit und ment und Regierung, das politische Ringen vor und hinter den Kulissen, die Mühen um Erfolg und Kompromisse. Erfahren Sie »Politik Live« aus unmittelbarem Erleben und Gestalten in Referat und Gespräch. Referent Gottfried Feuerstein, Alt-Abgeordneter zum Nationalrat, Obmann des Vorarlberger Seniorenbundes, VN-Ombudsmann Anmeldung erbeten! Kosten € 11,– pro Person Anmeldung Bildungshaus Batschuns, T 05522/44290 Termin Do 10. März, 9.30 – 12.30 Uhr Ort Schloss Hofen, Lochau

Helga Gumplmaier, Karin Zausnig, Alice Mansfield, Harald Anderle, Maria Anna Zündt

38


Lebensgestaltung

FrauenSalon Vorarlberg Fasten – Zwischen Lebenskunst und Schlankheitswahn Wer heute vom Fasten redet, denkt meist an Gewichtsreduk­ tion. Vielleicht auch an ein Schönheits- und Schlankheitsideal. Gerade Frauen sind mit ihrem Körper oft nicht zufrieden. Bei vielen manifestiert sich dies als Ess-Störung. Doch Fasten im ursprünglichen Sinn meint weniger das Verlieren überflüssiger Kilos. Hier geht es darum, zu einer tiefen Ruhe zu kommen, das innere Gleichgewicht wiederzufinden, eine engere Verbindung zum eigenen Körper und zu sich selbst zu erleben. Zu Gast Karin Zausnig, Ernährungswissenschafterin und Fastenleiterin, Wien. Eva Garmusch, Klinische- und Gesundheitspsychologin, Bregenz, leitete mehrere Jahre die Beratungs­ stelle bei Essstörungen der Caritas. Musik Alice Mansfield, Psychologin und Songwriterin, ver­ arbeitete ihre Erfahrungen mit Magersucht und Bulimie in Tagebüchern und in der Musik Als Gastgeberinnen laden ein Edith Burger, St. Arbogast; Berta Egger, Kath. Frauenbewegung; Elisabeth Hämmerle, Frauen in der Kirche; Ingrid Holzmüller, Ehe- und Familienzentrum; Sr. Clara Mair, Team Spritualität, Liturgie, Bildung; Johanna Rücker, Kath. Bildungswerk; Katharina Unterrainer, BH Batschuns; Petra Steinmair-Pösel, Frauenreferat der Kath. Kirche Vorarlberg Veranstalter Mit Unterstützung des Frauenreferates der Vorarlberger Landesregierung Kosten Beitrag € 10,– Anmeldung Bildungshaus Batschuns, T 055 22/44 2 90-0, bildungshaus@bhba.at, www.bildungshaus-batschuns.at Termin Do 10. März, 19 Uhr Ort Bildungshaus Batschuns

Das Schönste, das wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Albert Einstein

39


Die Sehnsucht des Vaters nach seinem Kind Männerseminar Die große Zahl von Trennungen und Scheidungen bringt für viele Väter prekäre Situationen mit sich, in denen sie sich zerrissen fühlen zwischen Ansprüchen, Kränkungen und eigenen Wünschen. Väter wollen auch nach Scheidung/Trennung die Beziehung zu ihren Kindern aufrecht erhalten. Dies wird durch vorangegangene Streitigkeiten, aber auch durch Un­ sicherheit und Hilflosigkeit dem eigenen Kind gegenüber erschwert und manchmal sogar unmöglich. Zurück bleibt eine tiefe Sehnsucht, vermischt mit Wut und Ratlosigkeit. Odysseus, der Held der griechischen Mythologie, fand erst Frieden in seinem Herzen, als er nach langer Irrfahrt seinen Sohn Telemach in die Arme schließen konnte. Der Kurs soll Vätern Raum gewähren für den Schmerz und die Wut, im Austausch mit anderen. Gleichzeitig geht es darum, neue Perspektiven im Umgang mit dem Thema zu eröffnen. Referent Mag. Harald Anderle, Psychologe und Familientherapeut, verheiratet und Vater von drei Kindern. Kosten normaler Kursbeitrag € 33,– (mind. € 20,–, voll € 55,–) Verpflegung € 16,70 Veranstalter In Kooperation mit dem Männerbüro (max. 12 Teilnehmer) Termin Sa 12. März, 9.15 – 17 Uhr

Weite den Raum Jin Shin Jyutsu* Achtsam horchen wir in uns hinein, erleben uns mit unseren grundgelegten Mustern und finden zur eigenen Intuition. Mit unseren Fingern berühren wir Punkte entlang einzelner Energiebahnen. Damit entspannen und harmonisieren wir unseren Körper, unsere Emotionen und unsere Gedanken. Mit dieser feinen Verbindung von Spiritualität und praktischer Geist-Seele-Körperarbeit stärken wir die eigene tiefe Selbstheilkraft. Referentin Maria Anna Zündt, Jin Shin Jyutsu* Selbsthilfelehrerin. Es ist ihr ein großes Anliegen, jeder Person im Kurs die Möglichkeiten des Strömens (Jin Shin Jyutsu*) als Hilfe zur Selbsthilfe nahezubringen. Kosten normaler Kursbeitrag € 90,– (mind. € 65,–, voll € 120,–) Vollpension € 59,60 (max. 15 Teilnehmer/innen) Termin Do 17. März, 14.15 Uhr – Fr 18. März, 17.30 Uhr

40


Lebensgestaltung

»Spüre das Eigene, vertraue dem Gespürten und bringe den Mut auf, es zu tun« Sinn- und wertorientierte Persönlichkeitsbildung März 2011 – Jänner 2012 Die sinn- und wertorientierte Persönlichkeitsbildung ist eine Weiterbildung auf dem Hintergrund der Existenzanalyse V. E. Frankls und der Lebensphänomenologie. Persönlichkeitsbildung geschieht wesentlich im Dialog; in rechten Antworten auf die Fragen, die das Leben uns stellt (Frankl). Da das Leben nie theoretisch, sondern immer praktisch, konkret und empfindend anfragt, wollen die Antworten entsprechend leibhaftig gelebt werden. Mensch-Sein ist ein ständiges »In-Frage-Stehen«, wir werden angefragt von gespürten Werten, die sehr vielfältig sind. Vor allem der eigene entdeckte und gespürte Wert ist grundlegend für das Wertempfinden. Um lebendige Antworten zu finden bedarf es der Freiheit und des Mutes. Ziel ist die Vertiefung der Persönlichkeitsbildung und Kompetenzerweiterung, um im persönlichen und beruflichen Umfeld authentischer zu begegnen und zu begleiten. Inhalte › Person – Charakter – Persönlichkeit: Wer bin ich – wer werde ich? › Wissen was ich wirklich will – und authentisch leben lernen › Alles hat seine Zeit – und wo bleibt meine Zeit? › Dialogische Gesprächsführung/Beziehung und Begegnung › Das Menschenbild der Existenzanalyse V.E. Frankls und die Ergänzung durch die Lebensphänomenologie Methoden Die Inhalte werden theoretisch und erfahrungsorientiert im Dialog erarbeitet, mit Hilfe von Vortrag, Gespräch und Reflexion. Referent Günter Funke, Theologe und Psychotherapeut, Leiter des Berliner Instituts für Existenzanalyse und Lebensphänomenologie, persönlicher Schüler von Viktor E. Frankl Termine 25. – 27. März, 20. – 22. Mai, 1. – 3. Juli, 23. – 25. September und 11. – 13. November 2011, 20. – 22. Jänner 2012, jeweils Fr 19.30 Uhr – So 13 Uhr (Mittagessen) Kosten Kursbeitrag € 170,–/Wochenende Vollpension € 98,30/Wochenende Eine definitive Entscheidung für die Teilnahme an der gesamten Weiterbildung kann nach dem ersten Wochenende erfolgen. Danach wird die Teilnahme an allen Wochenende voraus­ gesetzt. (max. 25 Teilnehmer/innen) Infos Fördermöglichkeiten www.kursfoerderung.at

41


Irene Schwinger, Elke Hubmann-Kniely, Ulrike Tschofen, Hemma Tschofen, Gerda Egger

Wertvoll hochsensibel Selbsterfahrungsseminar Untersuchungen zeigen, dass annähernd ein Sechstel der Menschheit hochempfindlich ist. Diese Menschen nehmen die Umwelt und ihre innere Welt anders wahr und verarbeiten Erlebtes anders. Nehmen wichtige Bezugspersonen diese Besonderheit nicht wahr, kann es bereits im Kindesalter zu Abwertungen der eigenen Persönlichkeit kommen. Aussagen wie »du Heulsuse« oder ähnliche haben Auswirkungen auf den Selbstwert des Kindes und auch später auf die erwachsene Person. Dabei ist Hochempfindlichkeit in unserer Gesellschaft eine wertvolle Eigenschaft. Sie erfahren im Seminar mehr über Ihre Sensibilität und entwickeln Strategien, wie Sie die eigene Hochsensibilität schützen bzw. wertvoll einsetzen können. Referentin Irene Schwinger ist Psychotherapeutin und ImagoPaartherapeutin in Dornbirn. Sie ist selbst hochsensibel und erlebt dies »als Herausforderung und Geschenk zugleich«. Kosten Kursbeitrag € 95,– Vollpension € 98,30 Termin Fr 25. März, 19.30 Uhr – So 27. März, 13 Uhr

42


Veranstaltungen Jänner – April 2011 Das Arbogast-Programm auf einen Blick – zum Rausnehmen! Seite

Dezember 2010 Do 16.

▲ Ganz wach! Ganz wach!

3

Jänner 2011 Fr 7.  –  So 9.

Der Weg zum Du ist das Gespräch

72

Fr 7.

Weltgebetstag

80

Sa 8.  –  So 9.

Ver-geben

30

Do 13.

Kraft für den Alltag schöpfen

Fr 14.

Lernreise Brasilien

23

Fr 14.  –  So 16.

Die Stimme zum Klingen bringen

58

Sa 15. Do 20. Fr 21.  –  Sa 22. Fr 21.

9

Vom Nimmersatt zur Seide – Eine Verwandlung ▲ Die Weitergabe des Feuers

59

Mutig und sicher im Konflikt

23

▲ Mikrokredite

10 24

Fr 21.  –  Sa 22.

»Nirgends,... , wird Welt sein, als innen«

30

Fr 21.  –  So 23.

Von der Kunst, aus dem Rahmen zu fallen

59

Sa 22.

Massage für den Hausgebrauch

31

Sa 22.

Ein neues Heim für junge Vogelfamilien

60

So 23.

»Zusammen glauben, feiern, beten«

10

So 23. So 23.

▲ Ökumenische Vesper

Kinder entdecken Werte

11 50

Do 27.

▲ »...mit der Weisheit die Freude«

12

Fr 28.

▲ Taizé-Gebet

11

Fr 28.

▲ Heil-Samen: Was trägt mich

32

Fr 28.  –  So 30.

in schwerer Krankheit? Die Liebe (wieder) fließen lassen

Fr 28.  –  So 30.

Der Buchbinder

50 60

Sa 29.

Bibliodrama – Wandlungsgeschichten

81

Mo 31.1.  –  Do3.2.

Der Weg führt nach innen

33

Dem inneren Feuer auf der Spur

35

Februar 2011 Do 3. Do 3.

▲ NER – Natürliche Empfängnisregelung

72

Do 3.

Nach der Pflicht die Kür!

73

Fr 4.

Grundlagen christlichen Glaubens

12

Mo 7.

Grenzen setzen – ohne zu verletzen

76

Di 8.

▲ Und meine Seele spannte ihre Flügel aus

Di 8.

Bernhard von Clairvaux ▲ Phänomen Pilgern

Do 10. Fr 11.

Der Wahnsinn der Normalität in Begegnungen ▲ – Vortrag – Workshop

13 76

34 34

▲ Abendveranstaltungen 43


Fr 11.  –  So 13.

Aus Schreibfrust wird Schreiblust

36

Sa 12.  –  So 13.

Ja! Wir trauen uns

51

Sa 12.   – So 13.

Schrift der Stille

61

So 13. –  Fr 18.1

Tage der Kontemplation

14

Fr 18. –  So 20.

Ein Jahr in einer fremden Kultur

15

Fr 18.  –  Sa 19.

Der Big Mind Prozess

36

Sa 19.

Nach der Pflicht die Kür!

73

Mo 21.

▲ Natürlich mehr Energie

77

Di 22.

▲ Leben und Wachsen mit Kindern

52

Do 24.

▲ Hochzeit feiern

73

Do 24.

▲ Kinder brauchen Väter

74

Fr 25.

▲ Taizé-Gebet

16

Fr 25.  –  So 27.

»Love it, leave it or change it«

37

Fr 25.  –  Sa 26.

Leben ist Bewegung

37

Fr 25.  –  Sa 26.

61

Sa 26.

Bewegende Sprache – Sprechender Körper Gespräche aus der Tiefe

So 27.

Ein Tag für uns als Paar

53

Mo 28.

25

▲ Was tun, wenn am Ende des Geldes

77

Mi 2.

▲ »FGA« Lehrgang – Infoabend

81

Do 3.

▲ Raum.Stille.Dasein

16

noch so viel Monat übrig ist

März 2011

Fr 4.  –  Sa 5.

Bewegung, Leichtigkeit, Neubeginn

62

Fr 4.  –  So 6.

Experimentelles Malen

62

Mi 9. Do 10. Do 10.

▲ Aschermittwoch:

Freude auf neue Schritte Persönlichkeiten im Gespräch

▲ FrauenSalon Vorarlberg

38 39

Do 10.

Ein Tag für Mütter

53

Fr 11.  –  Sa 12.

Bitte anschnallen

17

Fr 11.  –  So 13.

Ver-rückte Kleidernähte

63

Fr 11.

Das Werk von Bill Bollinger

63

Sa 12.

Die Sehnsuch des Vaters nach seinem Kind Fasten mit Leib und Seele

40

So 13.  –  So 20.

18

Mo 14.

▲ Liebe, ja natürlich

74

Mo 14.

▲ Dem Leben Richtung geben

74

Mo 14.

▲ Bewusste Schritte nach vorne

77

Mi 16. Do 17.  –  Fr 18. Sa 19.  –  So 20. So 20.

Und meine Seele spannte ihre Flügel aus Meister Eckhart Weite den Raum ▲ Vom Wesen der Märchen und Mythen!

Ein Tag für uns als Paar

▲ Abendveranstaltungen 44

17

13 40 64 54


Das Leben selbst als Quelle der Bildung

Di 22. Mi 23. Mi 23.

▲ – Vortrag

– Workshop ▲ Verantwortung statt Gehorsam

25 25 78

Do 24.

▲ I leab z‘Vorarlberg – Dialogforum

26

Fr 25.

▲ Taizé-Gebet – Nach Innen gehen

16

Fr 25.

Heil-Samen: »Heilung durch Glauben?!«

32

Fr 25. – So 27.

41

Fr 25. – So 27.

»Spüre das Eigene, vertraue dem Gespürten und bringe den Mut auf, es zu tun« – Lehrgang Wertvoll hochsensibel

Fr 25. – So 27.

Frühling! Ich fühle Frühling!

64

42

Fr 25. – Sa 26.

Figurenwerkstatt

65

Sa 26.

Wecke deine Lebenskräfte

75

So 27.

Geschwisterstreit!

54

So 27.

Faszination Bumerang

65

Di 29. Mi 30. Di 29.

Normale Zeit und die Zeit der eigenen Mitte ▲ – Vortrag – Workshop Farben – sinnlich und sinnvoll erleben

35 35 47

Do 31.

▲ Marguerite Porète, Ort: Dornbirn

18

Do 31.3. – So 3.4. Do 31.

Krisenpädagogik – Lehrgang ▲ Kannst du mich verstehen?

27 78

April 2011 Fr 1.

19

Fr 1.

Marguerite Porète und die Revolution der Liebe I leab z‘Vorarlberg – Resonanzgruppe

Sa 2.  –  So 3.

Berühren und berührt werden

55

So 3.

Kinder.Mahl.Zeit

19

Mo 4. Mo 4. Di 5. Di 5.

▲ Und meine Seele spannte ihre Flügel aus

Katharina von Siena Bibliodrama – Wandlungsgeschichten

▲ Leben und Wachsen mit Kindern

Ein Tag für Mütter

26

13 81 52 53

Di 5.

▲ Versteh‘ eine die Jungs?!

79

Do 7.

▲ Spiel: Sprache des Herzens

56

Fr 8.  –  So 10.

20

So 10.

Begegnung mit dem Tod – Quelle des Lebens Ostern gestalten in der Familie

Mo 11.  –  Do 14.

Gartentage

20

Di 12.

▲ Bußandacht

79 80

Mi 13.

Ein Tag für mich

80

Do 14.

Ein Tag für mich

80

Fr 15.  –  So 17.

Der Leib ist der Tempel

47

Fr 15.  –  So 17.

Ja! Wir trauen uns

51

45


Fr 15.  –  So 17.

Holz und Ton im Dialog

66

Sa 16.

Ein Tag für uns als Paar

54

So 17.  –  Do 21.

»Frieden gebe ich euch...«

21

So 17.

Ein Tag für uns als Paar

54

Mo 18.  –  Mi 20.

»Ruht ein wenig aus!« (Markus 6,31)

21

Fr 29.

Taizé-Gebet – Seine Sinne sammeln

16

Fr 29.  –  Sa 30.

27

Fr 29.4.   –  So 1.5.

Das offene Gespräch am Ende der Diskussion Mütter und Töchter

Fr 29.

Die Spur des Heilsamen

48

Fr 29.  –  Sa 30.

Steine – Erde – Farbe

66

Fr 29.4.  –  So 1.5.

Gospels und Spirituals

67

Mo 2.5. – So 8.5.

Tage der Utopie

29

Notizen

46

48


Lebensgestaltung

Farben – sinnlich und sinnvoll erleben Ein Tag für Frauen Im Mittelpunkt steht an diesem Tag das Ab- und Eintauchen in die Farbigkeit der Poesie und Malerei, die Sensibilisierung für die Schönheit von Farbe in Natur und Kunst. Gemeinsam öffnen wir uns diesem Zauber – auf sinnliche und sinnvolle Weise. Die Vielschichtigkeit des Phänomens Farbe erkennen wir, indem wir den Standpunkt (Sichtpunkt) immer wieder ändern. Wir rufen uns das Grundwissen der Farbenlehre ins Gedächtnis, vor allem aber werden wir dem Wirken der Farben auf emotionaler Ebene nachgehen, so dass ein vertieftes Farb­ empfinden und aktives Farberleben geweckt wird. Malkenntnisse sind nicht erforderlich. Referentin Dr. Elke Hubmann-Kniely, Feldkirch, beschäftigt sich mit der Welt der Farben, sei es als Kunst- und Kreativitätstrainerin, dipl. Farb- und Typberaterin oder Buchautorin. Kosten Kursbeitrag € 30,–, Verpflegung € 16,70 (max. 15 Teilnehmerinnen) Termin Di 29. März, 9.15 – 17 Uhr

Der Leib ist der Tempel Initiatische Leib- und Schwertarbeit Der Leib ist der Tempel – die Ganzheit – von Körper, Seele und Geist. Der sichtbare Körper ist der Mittler zur Seele und dem Geist, den unsichtbaren, feinstofflichen Körpern. Die bewusste Berührung des Leibes ist eine Brücke zur »Innerlichkeit«. Es entsteht ein Prozess der bewussten Wahrnehmung der inneren Lebenskräfte, die sich durch diese Arbeit neu ordnen. Der/die Berührte lässt sich durch die innere Bewegung leiten und führen. So kann sich eine leibliche Harmonie bilden. Der/die »Behandler/in« unterstützt durch seine Präsenz diese innere Bewegung und ist in der wahrnehmenden Gegenwärtigkeit ein/e liebevolle/r Begleiter/in dieses Prozesses. Die Handlung mit dem Schwert vertieft die sich innerlich neu ordnenden Prozesse und Kräfte. Gleichzeitig entsteht über den Ausdruck mit dem Schwert eine Wahrnehmung von gesteuerten Bewegungen und darüber ein Bewusstsein von Präsenz und Gegenwärtigkeit. Referent Günther Maag-Röckemann, siehe Seite 33 Kosten normaler Kursbeitrag € 235,– (mind. € 190,–, voll € 290,–) Vollpension € 102,80, max. 16 Teilnehmer/innen. Termin Fr 15. April, 19.15 Uhr – So 17. April, 18 Uhr

47


Mütter und Töchter Selbsterfahrungsseminar für Frauen Eine Mutter zeigt ihrer Tochter, was für sie Frausein heißt. Sie vermittelt ihr ihr Rollenverständnis, ihre Einstellung zu Sexualität und Erotik, ihre Art, Beziehungen zu gestalten, ihre Art, Mutter zu sein. Wir lernen unsere Mütter und deren Einfluss auf unser Leben besser kennen. Dies ermöglicht uns und unseren Müttern näher zu kommen, Ressourcen zu entdecken, ausgediente Muster zu verändern und belastende Abhängigkeiten abzulegen. Wir können zu einer versöhnten Mutter-Tochter-Beziehung gelangen und die Beziehung zu unseren Töchtern unbelastet gestalten. Wir arbeiten mit Systemischen Aufstellungen und anderen ziel- und ressourcenorientierten Methoden. Eingeladen sind Frauen ab 23 Jahren, die sich mit der Beziehung zu ihrer Mutter (auch wenn diese verstorben ist) aus­ einandersetzen möchten. Willkommen sind Töchter allein als auch gemeinsam mit ihrer Mutter. Das Seminar ist nicht geeignet für Frauen in der Schwangerschaft. Referentinnen Ulrike Tschofen und Mag.a Hemma Tschofen, Bregenz, ein Mutter-Tochter-Paar, beide Psychotherapeutinnen und Systemaufstellerinnen. Kosten normaler Kursbeitrag € 150,– (mind. € 115,–, voll € 210,–) Vollpension € 104,60, max. 16 Teilnehmerinnen. Veranstalter Mit Unterstützung des Frauenreferates der Vorarlberger Landesregierung Termin Fr 29. April, 14.30 Uhr – So 1. Mai, 13 Uhr

Die Spur des Heilsamen Psychoenergetisches Selbsterfahrungsseminar Partnerschaft, Familie oder Beruf – das Leben fordert uns unentwegt, uns zu verändern. Immer wieder gilt es innezuhalten und wahrzunehmen, um in Einklang mit uns, auf der Spur der Wahrhaftigkeit unser Leben und Miteinander heilvoll, mutig und vertrauensvoll zu gestalten und auszurichten. Mit sogenannten Spontanritualen werden wir Energiesignale unseres Körpers – Gebärden, Worte, Bilder oder Träume – aufgreifen. Den Lebensimpulsen folgend, erleben wir Verbindung mit uns selbst und dem, was uns umgibt, geschieht. Aus der tiefen Begegnung mit uns selbst erwächst die Spur des Heilsamen. Referentin Dr. Gerda Egger, Heiligenkreuz, Psychologin. Kosten normaler Kursbeitrag € 105,– (mind. € 90,–, voll € 140,–) Vollpension € 98,30 Termin Fr 29. April, 19.15 Uhr – So 1. Mai, 12.30 Uhr

48


Partnerschaft & Familie

49


Kinder entdecken Werte Ein Tag mit Sinneserfahrungen und Märchen – für Pädagog/innen und Eltern mit 4 bis 12jährigen Sinnliche Erfahrungen wie Fühlen, Schmecken, Riechen, Tasten sind für die Entwicklung von Kindern von großer Bedeutung, denn vom Tun kommen Denken und Vorstellung. Mit bewussten Sinneserfahrungen wird die Welt, die Schöpfung für Kinder in ihrem Wert erlebbar gemacht. Märchen erzählen von Freundschaft, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Wahrheitsliebe: von dem, was wirklich wert-voll ist im Leben. Märchen sind Weisheitsgeschichten, die unseren Kindern Orientierung geben. Der Seminartag beginnt und endet mit einer gemeinsamen Zeit für Eltern und Kinder, dann erleben Kinder und Eltern getrennt die wert-volle Wirkung von Sinneserfahrungen und Märchen. Während der Pausen sind die Kinder bei den Eltern. Für Kleinkinder wird Kinderbetreuung angeboten. Leitung Puppenspieler Bernhard Morgenstern, Meckenbeuren, begleitet seit Jahrzehnten Eltern in ihren Fragen und war in der Ausbildung von Heilpädagogen tätig; mit den Kindern arbeiten Doris Schulz und Monika Eger, Sozialpädagoginnen sowie Dieter Wiedenmann, Heilpädagoge Kosten Kursbeitrag € 44,–/Erwachsene, € 12,–/Kind, mit Familienpass € 30,–/Erwachsene, € 8,–/Kind Verpflegung € 16,70,–/Erwachsene, für Kinder gestaffelte Preise Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferates der Vorarlberger Landesregierung Termin So 23. Jänner, 9.15 – 17 Uhr

Die Liebe (wieder) fließen lassen Ein Paarseminar mit systemischen Aufstellungen Jeder Mensch hat familiäre Wurzeln, durch die er bzw. sie geprägt, gefördert und gehindert wurde. Unbewusst tragen wir Bilder unserer Eltern, Großeltern und Geschwister in uns. Diese beeinflussen das Erleben und Verhalten in unseren Lebensbeziehungen, insbesondere in unseren Partnerschaften. Durch das Aufstellen der persönlichen Systeme (Herkunfts- und Gegenwartssystem) werden Beziehungsgefüge erlebbar und sichtbar gemacht. Sie geben Hinweise auf mögliche Veränderungs- und Lösungsschritte und damit neue Chancen für die Paarbeziehung, sodass die Liebe wieder fließen kann.

50


Partnerschaft & Familie

Leitung Urs Kohler, Bertschikon (CH), und Yvonne Rauch, Rankweil, setzen ihr fundiertes therapeutisches Wissen sensibel und lösungsorientiert für die Paare ein. Kosten normaler Kursbeitrag € 370,– (mind. € 280,– voll € 470,–)/Paar; Vollpension € 176,–/Paar (max. 6 Paare) Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferates der Vorarlberger Landesregierung Termin Fr 28. Jänner, 15.15 Uhr – So 30. Jänner, 17 Uhr

Ja! Wir trauen uns Ein Wochenende für Paare, die kirchlich heiraten wollen Was ist eigentlich das Geheimnis einer lebendigen, dauerhaften Beziehung? Was sind die Kraftquellen, wo liegen mögliche Stolpersteine? Schenken Sie sich gegenseitig vor Ihrer Hochzeit dieses gemeinsame Wochenende! Sie entdecken durch Impulse, Übungen und im Gespräch mit Ihrem/Ihrer Partner/in, mit anderen Paaren und mit dem Referentenpaar, › was Ihre Beziehung lebendig hält und trägt, › wie Ursprungsfamilien prägen, › wie Sie miteinander gut im Gespräch bleiben können, auch bei Stress und Konflikten › was für Sie das Vertrauen in den Segen Gottes und das Sakrament der Ehe bedeuten kann › wie Ihre Ehe lebendig bleiben kann. Referent/in und Termine Referent/in Elke und Diakon Christoph Lang, Wolfurt, verheiratet, zwei Töchter, Elke ist engagiert als Kinder­ gruppenleiterin, Christoph als Lehrer und Seelsorger. Kosten Kursbeitrag € 80,–/Paar Vollpension € 127,–; max. 9 Paare Termin Sa 12. Februar, 9.15 Uhr – So 13. Februar, 13 Uhr Referent/in Monika und Albert Feldkircher, Egg, Dipl. Familien- und Gruppenarbeiter/in, epL-Trainer/in Kosten Kursbeitrag € 80,–/Paar Vollpension € 163,40, max. 9 Paare Termin Fr 15. April, 19.30 Uhr – So 17. April, 13 Uhr

51


Bernhard Morgenstern, Urs Kohler, Yvonne Rauch, Elke Lang, Christoph Lang

Leben und Wachsen mit Kindern Impulsreferat und Austausch mit Beate Furxer Jedes Kind ist eine eigene Persönlichkeit, die Achtung und Respekt verdient. Die Verantwortung für ein wertschätzendes Miteinander tragen wir als Erwachsene. Das ist nicht leicht, weil wir selbst von allgemeinen Erziehungsklischees geprägt wurden und daraus Verhaltensmuster entwickelt haben, die uns im gegenseitigen Kontakt behindern. Dieses Angebot richtet sich an alle, die sich wünschen, mit Kindern auf respektvolle und wertschätzende Weise leben zu können. Leitung Beate Furxer hat als erste Vorarlberger Kindergärtnerin nach Montessori, Puppenspieltherapeutin, Mutter und Großmutter seit vielen Jahren Kinder ins Leben begleitet. Sie lässt an diesem Abend durch ihr kurzes Impulsreferat Eltern und Pädagog/innen an ihrem großen Erfahrungs- und Wissensschatz teilhaben und bietet viel Zeit für Fragen und gegenseitigen Austausch. Kosten Kursbeitrag € 8,– bzw. € 5,60 mit Familienpass Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferates der Vorarlberger Landesregierung Themen und Termine Aggression und Angst sind Zwillinge, sie sind schwer auseinander zu halten. Was zeigt mir die Wut meines Kindes? Termin Di 22. Februar, 20 Uhr

»Wie Du hineinrufst in den Wald, so tönt es dir entgegen bald« Kommunikation braucht achtsame Pflege Termin Di 5. April, 20 Uhr

52


Partnerschaft & Familie

Beate Furxer, Monika Feldkircher, Albert Feldkircher

Ein Tag für uns als Paar »FISH für Paare« Eine wahre Geschichte bildet den Hintergrund für diesen »Tag für uns als Paar« in St. Arbogast. Sie zeigt uns, wie wirkungsvoll grundlegend einfache Dinge sind, auf die es auch in Paarbeziehungen ankommt: die richtige Einstellung, präsent sein, Spiel und Spaß, einander Freude(n) bereiten. Keine billigen Rezepte, sondern erlebte und nachvollziehbare Erfahrungen machen Mut, bringen neuen Schwung in die Beziehung. Referent/in Monika und Albert Feldkircher, Egg, beide Dipl. Familien- und Gruppenarbeiter/in, Kommunikationstrainer/in. Kosten Kursbeitrag € 66,–/Paar, Verpflegung € 33,40 (max. 10 Paare) Termin So 27. Februar, 9.15 – 17 Uhr

Ein Tag für Mütter Mit Jin Shin Jyutsu* zur Ruhe kommen und auftanken Mütter sind Gebende – das bedingt das Leben mit Kindern. Geben kann ich nur, was ich vorher genommen habe. Zwei Pole, die ins Gleichgewicht zu bringen sind. Täglich ist es eine Herausforderung für Mütter, Geben und Nehmen in Balance zu halten, denn der achtsame Umgang mit Kindern setzt Achtsamkeit mit sich selbst voraus. Wenn wir beim Jin Shin Jyutsu bestimmte Kombinationen der Energieschlösser – auch Strömen genannt – mit unseren Händen halten, kann es uns körperlich, seelisch und geistig ausbalancieren. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Referentin Maria Anna Zündt, siehe Seite 40 Kosten normaler Kursbeitrag € 25,– (mind. € 20,– , voll € 30,–) Mittagessen € 12,20 (max. 15 Teilnehmerinnen) Veranstalter Mit Unterstützung des Frauenreferates der Vorarlberger Landesregierung Termine Do 10. März, 9.15 – 17 Uhr und Di 5. April, 9.15 – 17 Uhr

53


Ein Tag für uns als Paar Berühren und berührt werden – Massage für Paare Schon immer haben die Menschen gewusst, dass das gegen­ seitige Berühren, Reiben, Drücken, also die Massage, eine wohltuende Form der Begegnung ist. Über den Körper kommunizieren wir mit der Umwelt und den Mitmenschen. Berühren und berührt werden ist deshalb eine ganz besondere Form von Kommunikation. Gerade in der Paarbeziehung kann sie nicht nur Wohlbefinden und Entspannung bringen, sondern auch durch Achtsamkeit und Zärtlichkeit der Beziehung selbst einen neuen, tiefen Ausdruck verleihen. Beim gegenseitigen Massieren wollen wir neben dem Erlernen verschiedener Massagetechniken besonders auch unsere Aufmerksamkeit auf unsere innere Haltung und auf die Art des Kontaktes zum Partner/zur Partnerin richten. Referentin Roswitha Vierhauser, ausgebildet in Heilmassage und Lomi Lomi Nu (traditionelle Hawaiianische Massage), ermöglicht Paaren eine wohltuende Zeit. Kosten Kursbeitrag € 66,–/Paar, Verpflegung € 33,40/Paar Termine So 20. März, Sa 16. April, So 17. April, jeweils 9.15 – 17 Uhr

Geschwisterstreit! Ein Impulstag für Eltern und pädagogisch tätige Menschen Streiten Ihre Kinder? Stehen Sie hilflos daneben oder streiten Sie mit? Wenn sich Kinder streiten, erleben wir Eltern das oft als hilflose Situation. Wir versuchen zu schlichten, zu begrenzen oder zu lösen. Doch häufig machen wir die Erfahrung, dass sich unser Wunsch nach »harmonischen, sich vertragenden Kindern« nicht einstellt. Auf Grundlage der 4 Schritte der gewaltfreien Kommunika­ tion werden wir das Thema Geschwisterstreit vertiefen. Eltern lernen ihr eigenes Konfliktverhalten kennen und wie sie ihre Kinder unterstützen können, konstruktiv zu streiten. Die Prinzipien der Mediation werden vorgestellt und an Streit­ beispielen aus der Familie gezeigt. Der Kurs setzt die Teilnahme an einem Einführungsseminar bei den Referent/innen bzw. anderweitig erworbene Grundkenntnisse der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg, z.B. durch Buchlektüre voraus. Während des Seminars wird Kinderbetreuung angeboten, bitte bei der Anmeldung das Alter des Kindes / der Kinder angeben.

54


Partnerschaft & Familie

Referent/in Dr. med. Britta Hahn, Villingen (D), Mutter von vier Kindern, Autorin des Buches »Mama, was schreist du so laut? Wut in Gelassenheit verwandeln« (Jungfermann-Verlag, 2010) Andreas Honrath, Freiburg i. Brsg., Vater eines Sohnes, Dipl.Sozialpädagoge und Dipl.-Ingenieur, Berater und Mediator in einer Familien-Beratungsstelle, Kommunikationstrainer Kosten Kursbeitrag € 44,– bzw. € 30,– mit Familienpass Verpflegung € 16,70/Erwachsene, für Kinder gestaffelte Preise (max. 20 Teilnehmer/innen) Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferates der Vorarlberger Landesregierung Termin So 27. März, 9.15 – 17 Uhr

Berühren und berührt werden Paarseminar mit Massage und Feldenkrais Durch die Anforderungen des Alltags bleibt oft wenig Zeit die Paarbeziehung zu pflegen. Das Seminar bietet die Möglichkeit, den Alltag hinter sich zu lassen und in entspannter Atmos­ phäre andere Formen der Begegnung kennen zu lernen. Durch Massage und Feldenkrais, Methoden aus der Körper­ therapie finden wir Zugänge, die uns berühren, lebendiger und beweglicher werden lassen auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene. Ziel des Seminars ist es, uns selbst und unsere Partnerin/unseren Partner bewusster wahrzunehmen, um mehr Sinnlichkeit und Lebensfreude im Alltag zu erfahren. Mit Abendeinheit, Übernachtung im Haus wird empfohlen. Referentinnen Roswitha Vierhauser, ausgebildet in Heilmassage und Lomi Lomi Nu (traditionelle Hawaiianische Massage) und Ute Isele-Partl, Psychotherapeutin und Feldenkraislehrerin, bereiten den Paaren ein wohltuendes Wochenende. Kosten Kursbeitrag normal € 150,–/Paar (mind. € 110,–/Paar; voll € 180,–/Paar), Vollpension € 127,–/Paar Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferates der Vorarlberger Landesregierung Termin Sa 2. April, 9.15 Uhr – So 3. April, 13 Uhr

55


Spiel – Sprache des Herzens Vortrag: Wie wir Kindern eine reiche Kindheit schenken Was brauchen Kinder, damit sich das in ihnen angelegte Potenzial entfalten kann? Welches Umfeld, welche Unterstützung brauchen sie von uns? Was müssen wir Erwachsene über Kinder und ihre Entwicklung wissen, damit wir sie in der richtigen Weise begleiten können? Die Referentin gibt an diesem Abend Antworten aus der Perspektive des Spielens: Sie wird Anregungen geben, wie Geschichten, Verse, Kreisspiele einen wichtigen Beitrag leisten können für eine gute sprachliche und seelische Entwicklung der Kinder. Sie ist überzeugt, dass Kinder sich damit einen Reichtum an Wortschatz, Wissen, Lebensklugheit und bleibenden Werten aneignen. »Spiel ist die dem Kinde eigene Form zu leben. Spiel ist die Sprache seines Herzens.« Referentin Susanne Stöcklin-Meier, Dietgen (CH), Spielpäda­ gogin und Kinderbuchautorin, zwei erwachsene Töchter. Ihre gesammelten Verse, Lieder, Spiele und Märchen gelten als Immaterielles Kulturgut, 2009 ausgezeichnet von der schweizerischen UNESCO-Kommission. Kosten Eintritt € 7,– Veranstalter In Kooperation mit den Sprachheilpädagog/innen Vorarlberg Termin Do 7. April, 19.30 – 21 Uhr

Britta Hahn Andreas Honrath Ute Isele-Partl Susanne Stöcklin-Meyer

56


Kreativit채t & Kultur

57


Jan Stanek, Elke Maria Riedmann, Peter Naef, Fridolin Gähwiler, Susanne Breitenmoser

Die Stimme zum Klingen bringen Stimmbildung für Chorsänger/innen und Chorleiter/innen Beim Singen einfacher Lieder lernen wir spielerisch wie man häufig auftretende Fehler vermeiden kann. Beim einstimmigen Singen erkunden wir die technischen Aspekte des richtigen Singens, beim mehrstimmigen Gesang zeigen sich die verschiedenen Möglichkeiten am Chorklang zu arbeiten. Eine Ein­führung in den Obertongesang rundet das Kursprogramm ab. Folgende Themen werden anhand von Beispielen illustriert: › das richtige Atmen beim Singen › das Singen tiefer, mittlerer und hoher Lagen › die Eigenschaften der menschlichen Stimme (Brust- und Kopfton) › die Verbindung beider Register in einer Tonlinie › das Singen von Obertönen und das bewusste Lenken der Farbe der Stimme › das Erreichen eines Chorklangs in der Gruppe Referent Jan Stanek aus Liberec in Tschechien (www.janstanek. org) begleitet Sänger/innen seit vielen Jahren als Chorleiter und Stimmbildner. Wir schätzen seine Fachkompetenz, seinen Humor und seine Fähigkeit, jeden Menschen fürs Singen zu begeistern. Kosten normaler Kursbeitrag € 67,– (mind. € 58,–, voll € 78,–) Vollpension € 98,30 (max. 17 Teilnehmer/innen) Termin Fr 14. Jänner, 19.30 Uhr – So 16. Jänner, 13 Uhr

Jeder ist berufen, etwas in der Welt zur Vollendung zu bringen. Martin Buber

58


Kreativität & Kultur

Vom Nimmersatt zur Seide – Eine Verwandlung Ein Tag für Kinder ab 8 Jahren in Begleitung von Eltern, Großeltern oder Paten. Wir erfahren viel Wissenswertes über japanische Kultur und Textiltechniken sowie über die Herstellung glänzender Seide. Wir verfolgen den Lebensweg der Seidenraupe: vom kleinen, ein Millimeter großen Ei, dem »nimmersatten« Raupenleben, dem Kokon bis hin zum zum vielseitig verwertbaren Seidenfaden. Gemeinsam werden wir über diesen bis zu 1000 Meter(!) langen, seidenen Faden, den wir von einem einzigen Kokon abwickeln können, staunen. Textilkünstler Bryan wird mit uns die Seide von Hand spinnen und zu wunderschönen Bändern flechten. Zudem können wir das Weben auf einem Hüftwebstuhl ausprobieren und einen Seidenschal mit Naturfarbe färben. Leitung Bryan Whitehead, Textilkünstler, lebt und arbeitet seit mehr als 20 Jahren in Japan. Barbara Geyer, Kunstschaffende und Kunstvermittlerin, hat Japan mehrfach bereist und wird Bryan tatkräftig unterstützen . Kosten Kursbeitrag € 23,–/Erwachsene, € 12,–/Kind bzw. € 16,10 und € 8,40 mit Familienpass, Materialkosten € 10,–, Verpflegung € 16,70/Erwachsene, 11,30/Kind Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferats der Vorarlberger Landesregierung Termin Sa 15. Jänner, 9.30 – 16.30 Uhr

Von der Kunst, aus dem Rahmen zu fallen Clownerie – Bewegungstheater – Körpersprache – Maskenspiel Wir machen einfache Theaterübungen, viel Bewegung, Übungen zu Körpersprache und -ausdruck – und einige Spiele, um ins Spielen, ins Theatermachen zu kommen. Wir gehen auf eine Entdeckungsreise, um unsere naiven Seiten und Stärken zu finden und zu erfahren, wie befreiend es sein kann, dumm, blöd oder naiv sein zu dürfen. Wir erleben Narrenfreiheit! Referentin Elke Maria Riedmann, Dornbirn, CliniClown, Schauspielerin Kosten normaler Kursbeitrag € 95,– (mind. € 75,–, voll € 105,–) Vollpension € 98,30 (max. 20 Teilnehmer/innen) Termin Fr 21. Jänner, 19.30 Uhr – So 23. Jänner, 13 Uhr

59


Ein neues Heim für junge Vogelfamilien Kinder (ab 8) bauen mit Eltern, Großeltern, Paten... einen schönen Nistkasten »Amsel, Drossel, Fink und Star«... brüten von März bis Mai. Während dieser Zeit vollbringen Vogeleltern erstaunliche Leistungen. So muss ein Meisenpaar beispielsweise täglich bis zu 650 Mal ausfliegen, um Futter für seine Jungen herbeizuholen. Nur der Kuckuck macht es sich leichter. Er legt seine Eier in fremde Nester, und lässt andere arbeiten! Leider sind in dieser Zeit auch viele Nesträuber unterwegs. Ungeschützte Nester sind darum besonders gefährdet. Wir können unsere gefiederten Freunde unterstützen, in dem wir ihnen Nistkästen für die Zeit der Brut anbieten. Mit ihrem schönen Gesang werden sie sich bei uns bedanken. Leitung Peter Naef, Müselbach (CH), Innenarchitekt Kosten Kursbeitrag € 23,–/Erwachsene, € 12,–/Kind bzw. € 16,10 und € 8,40 mit Familienpass, Materialkosten € 8,–/Kind Verpflegung € 16,70/Erwachsene, € 11,30/Kind Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferats der Vorarlberger Landesregierung Termin Sa 22. Jänner, 9.30 – 16.30 Uhr

Der Buchbinder In wenigen Schritten zum eigenen Buch Ausgangspunkt sind einige Bogen weißes Papier im Format A5, ein farbiger Umschlag, Nadel, Faden, Schere und ein wenig Leim. In wenigen Schritten wird daraus ein kleines Leerbuch, das fast schon alle Merkmale eines handgebundenen Buches aufweist. Nach dieser Einführung sind Sie gerüstet, natürlich unter Anleitung, ein fadengeheftetes Buch mit beliebig vielen Seiten und festen Deckeln selber zu gestalten und herzustellen. Die Trocknungszeiten überbrücken wir mit der Herstellung gefärbter Papiere, eines Leporellos, einer japanischen Blockheftung oder einer klebegebundenen Broschüre. Der Kurs ist so gestaltet, dass Sie zu Hause mit wenigen Werkzeugen, die Arbeiten wiederholen können. Abendeinheiten am Freitag und Samstag bis ca. 21 Uhr. Leitung Fridolin Gähwiler, Oberrindal (CH), Buchbinder und -gestalter. Kosten Kursbeitrag € 95,–, Materialkosten ca. € 30,–, Vollpension € 109,10, max. 12 Teilnehmer/innen Termin Fr 28. Jänner, 14.15 Uhr – So 30. Jänner, 13 Uhr

60


Kreativität & Kultur

Schrift der Stille Kalligraphie erleben Stille ist etwas, was wir heute mehr denn je brauchen – und suchen. Das meditative Kunsthandwerk der Kalligraphie ist eine wunderbare Form, Stille im Tun zu erfahren. Unsere Basisschrift ist die »Englische Schreibschrift« bzw. die »Anglaise«, die wir auf verschiedenen Papieren gestalten werden, wodurch jede(r) zu seiner persönlichen Form findet. Unsere Übungsblätter werden wir mit einer einfachen Büttenpapier-Mappe zum persönlichen Arbeitsheft gestalten. Alle Kalligraphie-Interessierten, Anfänger und Fortgeschrittene, sind herzlich willkommen. Mit Abendeinheit bis 21 Uhr. Kursleitung Susanne Breitenmoser, St. Gallen, Kalligraphin mit eigenem Atelier. Kosten Kursbeitrag € 82,–, Materialkosten ca. € 10,– für das Grundmaterial, Vollpension € 76,30 Termin Sa 12. Februar, 9.15 Uhr – So 13. Februar, 16.30 Uhr

Bewegende Sprache – Sprechender Körper Körperliche und stimmliche Ausdruckskraft entdecken – für Anfänger Jede Person die sich an einen größeren Kreis wendet, in der Öffentlichkeit zu sprechen hat, die gehört und verstanden werden will, sollte nicht nur ihre Sprache im Sinne der Hochsprache pflegen, sondern auch Stimme und Atemweise trainieren und ein Wissen über die Signale der eigenen Körpersprache besitzen. Die Grundstrukturen zwischenmenschlicher Kommunikation, sowie die Basisarbeit des lebendigen Vortragens werden anhand verschiedener Techniken (Methoden aus der Theaterarbeit, Bewegungsübungen, Körpersignale, Rollenspiel...) aufgezeigt. Wir üben an unserer »Stimmigkeit« in Körper und Sprache, um in einer Wohlspannung die eigene Ausdruckskraft zu entdecken und zu entfalten. Leitung Renate Bauer ist erfahrene Schauspielerin und Regisseurin. Sie lehrt Stimm- und Sprechtechnik, bzw. szenisches Spiel am Landeskonservatorium Feldkirch. Ihr authentisches Spiel ist immer aufs neue Vorbild und Herausforderung für die Kursteilnehmer/innen. Kosten Kursbeitrag € 98,–, Vollpension € 65,90 (max. 12 Teilnehmer/innen) Termin Fr 25. Februar, 18 Uhr – Sa 26. Februar, 21.15 Uhr

61


Bewegung, Leichtigkeit, Neubeginn Tanz, Meditation, Entspannungsübungen Frühling ist die Zeit des Neubeginns. Nach einer Zeit des Sammelns und der Ruhe drängt nun das Leben mit seiner ganzen Kraft, seiner Fähigkeit zum Neubeginn und Wachsen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Natur führt uns dieses Schauspiel jedes Jahr aufs Neue vor und zeigt uns damit den wechselnden Rhythmus des Lebens an. In diesem Seminar möchten wir unser Leben mit der kraft­ vollen Jahreszeit des Frühlings vergleichen und Möglichkeiten erkennen, wo wir wachsen können, wo Neues entstehen kann. Mit Tanz, kreativem Ausdruck, Meditation und Entspannungsübungen arbeiten wir daran, Antworten für unser eigenes Leben zu entdecken. Keine (Tanz)Vorkenntnisse erforderlich. Methoden Tanz- und Ausdruckstherapie, Meditation, Entspannungsübungen Referentin Andrea Anwander, Schwarzach, Ausbildung zur Integralen Tanz- und Ausdruckstherapeutin in München und Stuttgart, selbständige Tätigkeit als Tanztherapeutin und Gesundheitstrainerin. Kosten Kursbeitrag € 61,–, Vollpension € 53,30 (max. 12 Teilnehmer/innen) Termin Fr 4. März, 19 Uhr – Sa 5. März, 17 Uhr

Experimentelles Malen Grundkenntnisse und Experiment Wir experimentieren mit den Bildelementen Farbe, Form, Textur und lernen verschiedene Techniken kennen. Der Kurs bietet Grundkenntnisse und gibt vielfältige Anregungen. Kurzum: wir tauchen ein in die faszinierende Welt der Gestaltung und der Kunst. Schwerpunkte › Mischtechniken › Abstraktion, Komposition Freitag und Samstag mit Abendeinheit. Kursleitung Josy Murer, St. Gallen Werk- u. Zeichenlehrer, Kosten Kursbeitrag € 104,–, Materialkosten ca. € 30,–, Vollpension € 109,10 (max. 12 Teilnehmer/innen) Termin Fr 4. März, 14.15 Uhr – So 6. März, 13 Uhr

62


Kreativität & Kultur

Ver-rückte Kleidernähte Textiles Gestalten von Bekleidung Wir beschäftigen uns ein Wochenende lang mit dem Entwurf, der Kreation und der ansatzweisen Umsetzung eigener Ideen für textiles Gestalten. Ein kreativer Prozess führt uns auf spannenden Wegen zu noch unbekannten Zielen in Bezug auf Bekleidung und textilen Objekten. Kursleitung Marianna Forrer Casty, Wetzikon (CH), Textildesignerin Kosten Kursbeitrag € 116,–, Materialkosten ca. € 20,– Vollpension € 109,10, max. 10 Teilnehmer/innen. Termin Fr 11. März, 14.15 Uhr – So 13. März, 17 Uhr

Das Werk von Bill Bollinger Dialogische Führung im Kunstmuseum Liechtenstein In einem dialogischen Ausstellungsrundgang nähern wir uns dem radikalen und fast in Vergessenheit geratenen Werk von Bill Bollinger. Bollinger gehört zu den prominentesten Vertretern der Process und Post Minimal Kunst der USA in den 1960er Jahren. Als die Menschheit erstmals zum Mond flog, schuf der studierte Luftfahrttechniker Skulpturen, die das Wissen um Schwerkraft, Balance oder die Eigenschaften von Wasser miteinbezogen. Es entstanden puristische, flüchtige und energiegeladene Arbeiten, die uns heute noch erstaunen. Dialogische Führung Christiane Meyer-Stoll, Kuratorin am Kunstmuseum Liechtenstein Kosten Museumseintritt CHF 12,–, ermäßigt CHF 8,– Treffpunkt Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Foyer Veranstalter In Kooperation mit dem Kunstmuseum Liechtenstein (www.kunstmuseum.li) Termin Fr 11. März, 15 –17 Uhr

Andrea Anwander, Josy Murer, Marianna Forrer-Casty, Regina Sommer, Lilly Puwein

63


Vom Wesen der Märchen und Mythen! Entdeckungsreise in die Welt der Zahlensymbolik Wieso feiern die Liebenden in orientalischen Märchen 40 Tage und Nächte ihr Hochzeitsfest? Warum gibt es unzäh­ lige Drei-Brüder-Geschichten, muss der Held bis zum 9. Tag wandern, heißt das Märchen »Die sieben Raben« und füllen sechs Götter und sechs Göttinnen – zusammen zwölf – das griechische Pantheon mit Zeus als Dreizehntem? Auf den Spuren der Zahlen entdecken wir … uns? …unsere Welt? Gott misst u.a. nach Maß und Zahl, sagten die Uralten. Wir folgen in ihren Fußstapfen. Für Märchenliebhaber/innen ebenso offen wie für Erzähl­ anfänger/innen und Fortgeschrittene. Referentin Regina Sommer, Aachen, Erzählerin, Lehrerin für Philosophie, Geschichte, Literatur, Initiatorin des Erzähl­ festivals »Zwischen-Zeiten« in Aachen (www.maer.de), tätig u.a. in multikulturellen Schulprojekten. Kosten normaler Kursbeitrag € 120,– (mind. € 90,–, voll € 150,–) Vollpension € 71,80; max. 14 Teilnehmer/innen Termin Sa 19. März, 9.15 Uhr – So 20. März, 13 Uhr

Frühling! Ich fühle Frühling! Tanzwochenende mit Lilly Puwein Frühling! dein Dasein, meine Liebe deine Wiederkehr, meine Hoffnung ich fühle Frühling! Lilly Puwein Verbunden mit dem Ein- und Ausatmen der Jahreszeiten sind wir eingeladen, den Frühling willkommen zu heißen, seine Wiederkehr und das Erwachen der Natur zu feiern. Tanzen, uns freuen über das Grün frischen Wachstums, das keimen lässt, was im Verborgenen ruht. Aus der Stille des Seins werden, der Melodie unseres Herzens folgen und uns am Frühlingslicht entzünden, ins Leben grünen, staunen über das Wunder, danken, dass es dich gibt. Wir tanzen Kreis- und Reigentänze – Folklore als auch choreographierte Tänze zu klassischer und neuer Musik. Referentin Lilly Puwein, Würenlingen (CH), Tanzpädagogin Kosten normaler Kursbeitrag € 105,– (mind. € 85,–, voll € 120,–) Vollpension € 104,60; max. 22 Teilnehmer/innen Termin Fr 25. März, 18.15 Uhr – So 27. März, 13 Uhr

64


Kreativität & Kultur

Figurenwerkstatt Handpuppen modellieren und lebendig werden lassen Es ist ganz einfach! Ob Prinzessin oder Drache, Räuber oder Fee, nur die Zeit setzt uns Grenzen an diesen beiden Tagen. Vermutlich reicht sie, um zwei bis drei Handpuppen zu gestalten und sie im Spiel zu beleben. Der Kreativität und Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es soll Spaß machen und unsere Lust am Gestalten und Spielen wecken. Mit einfachen Mitteln – Styroporkopf, Modelliermasse, Knöpfe – tauchen wir ein in die Welt des Puppenspiels und lassen uns begeistern vom Reichtum unserer Spontanität. Nebenbei erleben wir die Wirksamkeit des freien Rollenspiels. Referentin Beate Furxer ist Psychotherapeutin und Puppenspieltherapeutin aus Furx/Zwischenwasser. Ein wichtiges und äußerst hilfreiches Werkzeug bei ihrer Arbeit sind Handpuppen, die sie selbst erschaffen und belebt hat. Kosten Kursbeitrag € 64,–, Materialkosten pro Figur € 5,– Verpflegung € 64,10; max. 12 Teilnehmer/innen Termin Fr 25. März, 14.15 Uhr – Sa 26. März, 17 Uhr

Faszination Bumerang Kurs für Kinder ab 9 Jahren in Begleitung von Eltern, Paten, Großeltern... Ein Stück Holz wegwerfen – und es kommt zurück! Mit den richtigen Tipps ist Bumerangbauen eine einfache Sache. Wir lernen den passenden Schliff für Links- und Rechtshänder an einem Dreiflügler (»Turbo«, »Speedy« oder »Polygon«) und an einen »Beat‘s Mini«. Mit ihrem leichten Gewicht sind diese Bumerangs ungefährlich und machen viel Spass. Beim Einfliegen lernen wir die Wurftechnik kennen und versuchen den Bumerang zu fangen. Leitung Markus Aepli ist Werklehrer aus Wattwil (CH), hat vor gut 20 Jahren beim damaligen Europameister im Bumerangwerfen die Technik gelernt und dann weiterentwickelt. Kosten Kursbeitrag € 23,–/Erwachsene, € 12,–/Kind bzw. € 16,10 und € 8,40 mit Familienpass Verpflegung € 16,70/Erwachsene, € 11,30/Kind, Materialkosten € 3,–/Bumerang (max. 16 Teilnehmer/innen) Veranstalter Mit Unterstützung des Familienreferats der Vorarlberger Landesregierung Termin So 27. März, 9.30 – 16.30 Uhr

65


Markus Aepli, Maria Jansa, Martin Walch, Susanne und Hubert Zehnder-Böckle,

Holz und Ton im Dialog bearbeiten, formen und kombinieren Im Pendeln zwischen den zwei unterschiedlichen Materialien erforschen wir spielerisch deren Vielfalt und Ausdrucksmöglichkeiten. Durch prozesshaftes Arbeiten gelingt eine Annäherung zum Doppelobjekt, kontrastreich und einzigartig; vielleicht auch nur ein Fragment, das vieles offen lässt. Ein Termin zur Fertigstellung der »Doppelplastik« nach dem Brennen der Tonform wird gemeinsam vereinbart. Referent/in Mag.art. Maria Jansa, Fraxern, Künstlerin und Mag. art. Martin Walch, Planken (FL), Künstler und Kunstpädagoge Kosten Kursbeitrag € 235,–, Vollpension € 109,10 Materialkosten je nach Bedarf, max. 12 Teilnehmer/innen Termin Fr 15. April, 18.15 Uhr – So 17. April, 17 Uhr

Steine – Erde – Farbe Naturfarben selbst herstellen und Papiere einfärben Fasziniert vom Farbenspektrum der Steine und Erdtöne zerstoßen und verreiben wir diese mit dem Mörser zu feinen Farbpigmenten. Mit Hilfe verschiedener Bindemittel bringen wir Glanz und Struktur dieser Farben zum Leuchten. Besonders interessant wird es beim Einfärben von Stroh- und Flachspapieren. Leitung Susanne und Hubert Zehnder-Böckle, Klaus, Papierateliers in Klaus und St. Gallen Kosten Kursbeitrag € 76,–, Materialkosten ca. € 18,– Vollpension € 64,10; max. 12 Teilnehmer/innen Termin Fr 29. April, 14.15 Uhr – Sa 30. April, 17 Uhr

66


Kreativität & Kultur

Gospels und Spirituals Chorwochenende mit Jan Stanek Spirituals und afrikanische Lieder – als Musik – ruhen auf drei Säulen: es ist zugleich geistliche Musik, populäre Musik und auch Volksmusik. Ursprünglich ist es chorische Musik. Bei der Interpretation sucht man dann den Ausdruck: geistlich – tief und ernst, populär – rhythmisch und leicht, sowie volkstümlich – natürlich. Das alles möchten wir durch das Einstudieren von einigen Spirituals und afrikanischen Volks-Liedern kennen lernen und dabei Freude beim Singen in der Gruppe erfahren. In einem musikalisch gestalteten Gottesdienst wird das Wochenende seinen Höhepunkt und Abschluss finden. Voraussetzung ist ein wenig Chorerfahrung. Referenten Jan Stanek aus Liberec in Tschechien (www.janstanek.org) begleitet mehr und weniger erfahrene Sänger/innen seit vielen Jahren erfolgreich als Chorleiter und Stimmbildner. Petr Ozana aus Prag begleitet gekonnt am Klavier. Kosten Kursbeitrag € 86,–, Vollpension € 98,30 Termin Fr 29. April, 19.30 Uhr – So 1. Mai, 13 Uhr

Unbesonnen lehnte ich mich über das Brückengeländer. Mein größter Wunsch fiel in den Fluss. Nun gehe ich leicht. Ksenija Maric Djordjevic

67


Last minute Bei diesen Veranstaltungen gibt es noch freie Plätze. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie im Programmheft September – Dezember 2010 bzw. unter www.arbogast.at

Das Leben schmecken Basen-Heilkost-Woche Diese Woche bietet Ihnen Gelegenheit, die Hektik des Alltags zurück zu lassen, in der freien Natur Atem zu holen und einfache, wohlschmeckende Mahlzeiten zu genießen. Die basenbetonte Er­­näh­­rung entspricht der »Milden Ableitungsdiät‘« nach Dr. F. X. Mayr. Leitung Andreas Wuchner Termin So 28. November, 18 Uhr – Fr 3. Dezember, 13 Uhr

Ich stehe vor der Tür und klopfe an! Meditative und kreative Einstimmung auf Weihnachten Viele adventliche Texte und Lieder sprechen von Türen und Toren, vom Anklopfen Gottes bei uns Menschen. Die entscheidende Frage ist, ob wir ihm öffnen, ob wir ihn einlassen in unser Leben. Meditation, Bibliolog und Bibliodrama. Referent/in Dr. Nora Bösch, P. Peter Lenherr Termin Di 30. November, 9.15 – 17 Uhr Unterschiedliche Menschen verbinden Grundlagen zum Dialog Im Dialog kann sich das volle unterschiedliche Potential einer Gruppe entfalten. Im Idealfall findet im Dialog ein gemeinsamer Schöpfungsprozess statt. Im Basisseminar wird in Grundhaltungen, Wurzeln dieser Gesprächsform, in Strukturen und Varianten des Dialogs eingeführt. Referent/in MSc Cornelia Cubasch, Dr. Kuno Sohm Termin Do 2. Dezember, 16.15 Uhr – Sa 4. Dezember, 13 Uhr Tag der Stille – Tag der Meditation Im Zentrum des Tages steht das Sitzen in der Stille (Ein­ heiten zu je 20 – 25 Minuten) im Wechsel mit meditativem Gehen. Durch den achtsamen Vollzug dieses Tages schöpfen wir Kraft für den Alltag. Kursleitung Christoph Simma, Peter Nussbaum Termin Sa 4. Dezember, 10 – 17 Uhr

68


Last minute & Vorschau

Familien gestalten Gottesdienst Kinder mit ihren Müttern, Vätern, Großeltern oder Paten sind eingeladen, den Gottesdienst gemeinsam vorzubereiten und zu feiern. Leitung Matthias Nägele, Peter Lenherr Termin Mi (Maria Empfängnis), 8. Dezember, (40 Jahre Diözese Feldkirch) Vorbereitung 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 11.30 Uhr Das Wagnis der Stille Meditationstage für Männer mit durchgehendem Schweigen Ein Angebot für Männer, die auf sanfte Weise mehr Kraft, Klarheit und Lebendigkeit erreichen wollen. Das Schweigen schafft Distanz zum Alltag und zu sich selbst, die meditativen Übungen lösen Verspannungen, schaffen Ruhe und setzen Energien frei. Leitung Patrick R. Afchain Termin Fr 10. Dezember, 18 Uhr – Sa 11. Dezember, 18 Uhr

Vorschau Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Auszug aus dem Arbogast-Programm der Monate Mai – August 2011. Sie können sich für diese Veranstaltungen bereits anmelden. Indianische Bogen und Pfeile bauen Kurs für Kinder ab 9 Jahren in Begleitung von Eltern, Paten,... Fr 6. Mai, 14.15 Uhr – Sa 7. Mai, 17.00 Uhr Ron Bachmann

Stressbewältigung, Selbstunterstützung und Meditation Seminar für Eltern und pädagogisch Tätige Fr 6. Mai, 19.15 Uhr – So 8. Mai, 13 Uhr Lienhard Valentin Ja! Wir trauen uns Ein Wochenende in »Verbindung« mit der Natur für Paare, die kirchlich heiraten wollen Sa 14. Mai, 9.15 Uhr – So 15. Mai, 16 Uhr Elisabeth und Martin Peter Lebensmitte – Wandlungszeit Ein »versöhnliches« Wochenende für Frauen Fr 27. Mai, 18.15 Uhr – So 29. Mai, 13 Uhr Elisabeth Neimeke Fluss – Kiesel – Schleifen So wird jeder Stein zu etwas Besonderem Fr 27. Mai, 14.15 Uhr – So 29. Mai, 13 Uhr Peter Naef Nacht der Liebenden Mi 1. Juni, ab 18 Uhr (Vorabend Christi Himmelfahrt) Wagst du zu spielen? Vortrag Fr 10. Juni, 19.30 Uhr Einführungsseminar Sa 11. Juni, 9.15 – 18 Uhr Vertiefungsseminar So 12. Juni, 9.15 – 18 Uhr Die Nacht des Feuers Impuls zur Initiation Sa 11. Juni, 14.15 Uhr – So 12. Juni, 13 Uhr Felix Rohner-Dobler, Daniel Mikula

69


Familien stellen Kraft schöpfen aus der eigenen Familiengeschichte Di 14. Juni, 9.15 Uhr – Do 16. Juni, 13 Uhr Ulrike Tschofen

Mich mit der Quelle des Lebens in mir verbinden Jin Shin Jyutsu Sa 13. August, 9.15 Uhr – Mo 15. August, 17.30 Uhr Maria Anna Zündt

Papa und ich Ein Wochenende für Vater und Kind von 7 – 10 Jahren Sa 18. Juni, 9.15 Uhr – So 19. Juni, 16.30 Uhr Horst Schaflinger, Martin Waldner

Flower Power: Farben und Formenschatz aus der Natur Handsiebdruck auf Stoff Sa 13. August, 9.15 Uhr – Mo 15. August, 17 Uhr Mag.art. Linde und Mag.art. Kurt Heinzelmaier-Hörl

Der Sonnengesang des Hl. Franz von Assisi Tanzwochenende Do 30. Juni, 18.30 Uhr – So 3. Juli, 13 Uhr Maria-Gabriele Wosien, Lilly Puwein

Am oder F#m7/b5 ? Gitarren-Liedbegleitkurs wirklich für alle! Sa 20. August, 16.15 Uhr – Mi 24. August, 13 Uhr Monika Renner, Richard Kronig

Visionssuche (Visionquest) Allein in der Natur auf dem Weg zu sich selbst Mo 4. Juli, 14 Uhr – Fr 15. Juli, 13 Uhr Sylvia Koch-Weser, Hans-Gerd Bauer

Erlebnis Pflanzenpapier Experimentieren mit verschiedenen Pflanzenfasern So 21. August, 9.15 Uhr – Mo 22. August, 17.30 Uhr Susanne und Hubert ZehnderBöckle

Der schamanische Heilungsweg Do 7. Juli, 17 Uhr – So 10. Juli, 13 Uhr Dr. August Thalhammer

Faszination Cajon Ein Percussion-Multitalent entdecken So 21. August, 15 Uhr – Mo 22. August, 12.30 Uhr Hakim Ludin

Let the sun shine... Gospel-Woche mit Jan Stanek So 10. Juli, 19.30 Uhr – Fr 15. Juli, 21 Uhr Jan Stanek, Petr Ozana Die Sprache der Seele verstehen und lebendig werden Ein Seminar zur Traumarbeit Fr 12. August, 15.15 Uhr – Mo 15. August, 16 Uhr Günter Funke

70

Wege aus Verstrickungen Aufstellungsund Schwertarbeit Mo 29. August, 10.15 Uhr – Do 1. September, 13 Uhr Günther Maag-Röckemann Sommermaltage Mo 29. August, 19.15 Uhr – Fr 2. September, 19 Uhr Mag. Alois Neuhold


bemerkenswert

Offene spirituelle Angebote › Morgenmeditation, mit Josef Kittinger, Peter Lenherr jeden Mittwoch, Donnerstag, Freitag | 7.30 – 7.50 Uhr › Abend.Mahl.Zeit – Eucharistiefeier jeden Donnerstag | 19.30 Uhr › Gottesdienst am Sonntag | 11.30 Uhr mit Heidi Fröwis, Thomas Netzer-Krautsieder, Magdalena Burtscher, Peter Lenherr › Atempause, ein, zwei Tage Auszeit in Arbogast mit oder ohne Begleitung › ein persönliches Gespräch Nur während der Schulzeit Wir laden Sie herzlich ein! Pater Peter Lenherr, Seelsorger in St. Arboast T 05523/62501-26

71


Ehe- und Familienzentrum Anmeldung Herrengasse 4, 6800 Feldkirch T 05522/74139, Fax-DW 8 Mo – Do 8 – 12Uhr und 13 – 16 Uhr, Fr 8 – 12 Uhr efz@kath-kirche-vorarlberg.at www.efz.at

Der Weg zum Du ist das Gespräch epL – ein partnerschaftliches Lernprogramm Ein Kommunikationstraining für Paare in fester Beziehung und junge Ehepaare. Wird auch als kirchliche Ehevorbereitung anerkannt. epL vermittelt das »Werkzeug«, mit dem sich Paare klar und eindeutig mitteilen können, dem anderen aktiv zuhören und dadurch erfahren, wie Meinungsverschiedenheiten ohne Gewinner/ Verlierer gelöst werden können. epL hat sich als praxisorientierte Form der Ehevorbereitung und Ehebegleitung bewährt. Das Besondere am epL-Seminar: Im Mittelpunkt steht das Paargespräch – die Teilnehmerzahl ist auf vier bis fünf Paare beschränkt, die persönlichen Themen werden nur mit dem Partner/der Partnerin besprochen. Leitung Monika und Albert Feldkircher, Kommunikationstrainer/in, Dipl. Familien- und Gruppenarbeiter/in Kosten Kursbeitrag € 95,–/pro Paar zuzüglich Vollpension Anmeldung, Veranstalter efz, Feldkirch, T 05522/74139 oder www.efz.at (Termine, alle) Termin Fr 7. Jänner, 17.30 Uhr – So 9. Jänner, 13 Uhr

Ergänzende Angebote zu den Eheseminaren NER – Natürliche Empfängnisregelung Die von Dr. Rötzer in 40-jähriger Forschungsarbeit entwickelte sympto-thermale Methode der Empfängnisregelung genießt heute eine Sicherheit, die der Pille entspricht, aber ohne Chemie – eben natürlich – funktioniert. Schade, dass die Methode noch zu wenig bekannt ist, denn: In der Praxis erkennen Paare, dass es weit mehr als eine »Methode« ist, sondern ein bewusster Weg im Umgang mit Sexualität, Zyklus und Familienplanung. Referenten Kriemhild und Ewald Nachbaur Termin Do 3. Februar, 18 – 21 Uhr

72


Gastprogramm

Hochzeit feiern Gestaltung der kirchlichen Trauung und Vorbereitung darauf Paare erhalten Tipps und Anregungen für die persönliche Gestaltung Ihrer Hochzeitsfeier. Abschließend gemeinsame Eucharistiefeier mit Pfarrer Willi Schwärzler. Termin Do 24. Februar, 18 – 21 Uhr Beide Veranstaltungen sind kostenlos und finden im Bildungshaus St. Arbogast statt. Anmeldung, Veranstalter efz, Feldkirch, T 05522/74139 oder www.efz.at (Termine, alle)

Nach der Pflicht die Kür! Vorbereitung auf die Pension – Vortrag Angesichts der gestiegenen Lebenserwartung, bei hoffentlich guter Gesundheit und aktiver Gestaltung, können sich in der dritten Lebensphase noch einmal neue Perspektiven auftun oder lange gehegte Wünsche, Träume, Visionen umsetzen lassen. Der Referent will aufmerksam machen, wie man/frau sich auf dieses Ereignis vorbereiten kann und welche (Entwicklungs-)Chancen der neue Lebensabschnitt in sich birgt. Referent Albert A. Feldkircher, Egg. Lebens- und Sozialberater, Kommunikationstrainer, Männer- und Paarberater. Buchautor. www.feldkircher-trainings.com Kosten Kursbeitrag € 22,–/Person, für Paare ermäßigt auf € 20,–/ Person Termin Do 3. Februar, 19.30 – 21 Uhr

Nach der Pflicht die Kür! Vorbereitung auf die Pension – Seminartag Der Übergang vom aktiven Berufsleben in die Alterspension ist zwar im Lebensprogramm vorgesehen, dennoch ein einschneidendes Ereignis im Leben jedes Menschen, mit Auswirkungen auf sich selbst und sein Umfeld. Wir tun gut daran, uns bewusst darauf einzustellen. Inhalte

› Meine Situation + mein Umfeld ändern sich › Die Sinnfrage › Rhythmus und Zeit › Das Zusammenleben › Gesundheit und geistige Frische › Chancen und Perspektiven Referent Albert A. Feldkircher, siehe oben Kosten Seminar und Mittagessen € 95,–/Person Termin Sa 19. Februar, 9 – 17 Uhr 73


Kinder brauchen Väter ... auch nach Trennung oder Scheidung – Vortrag mit Dr. Markus Hofer »Der Vater ist die Mutter des Charakters des Sohnes«, meint ein junger Mann mit siebzehn Jahren.« Ohne meinen Vater könnte ich nicht gut leben, denn ich bin ein Teil von ihm«, schreibt ein vierzehnjähriges Mädchen. Väter sind für Kinder wichtig, vielleicht mehr als den Vätern bewusst ist. Trennungs- und Scheidungssituationen werden nicht selten zur Nagelprobe. Es ist für beide Elternteile kein einfaches Feld, Verletzungen stehen manchmal auf der Tagesordnung. Trennen kann man aber nur eine Partnerschaft, Eltern ihrer Kinder bleiben sie weiterhin. Und Kinder brauchen beide Elternteile – Mama und Papa. Das dürfen wir ihnen nicht schuldig bleiben. Leitung Dr. Markus Hofer, Leiter des Männerbüros Kosten € 7,–/Person Keine Anmeldung erforderlich! Veranstalter efz, Feldkirch, T 05522/74139 oder über www.efz.at (Termine, alle) Termin Do 24. Februar, 20 – 22 Uhr

Liebe, ja natürlich 3-tlg. Grundkurs in Empfängnisregelung Immer mehr Paare suchen nach einer gesunden Methode der Empfängnisregelung. Die NER lässt durch die Beobachtung von einigen Fruchtbarkeitszeichen fruchtbare und unfruchtbare Tage genau unterscheiden. Dadurch kann eine Schwangerschaft sicher vermieden oder bei Kinderwunsch gezielt angestrebt werden. Auch die Männer sind herzlich willkommen. Leitung Dr. med. Michaela Rhomberg Kosten Kursbeitrag € 40,–/pro Person, € 60,–/pro Paar Anmeldung, Veranstalter efz, Feldkirch, T 05522/74139 oder über www.efz.at (Termine, alle) Termin Mo 14. März mit Folgeterminen am 21. März und 4. April, jeweils 19.30 Uhr

Dem Leben Richtung geben Mit Energie und mentaler Kraft durchstarten – frei nach dem Motto: »Das Leben ist keine Einbahn. Stelle deine Weichen.« Sie haben gerade ein einschneidendes Lebensereignis hinter sich? Z.B. Trennung/Scheidung, Krise, Burnout o.ä. Sie spüren, dass Sie Ihr gewohntes Leben verändern wollen oder müssen. Dennoch fehlt Ihnen der Mut. Sie sind noch auf der Suche nach Orientierung und gehbaren Wegen. Dann sind Sie in diesem Workshop herzlich willkommen. 74


Gastprogramm

Sie treffen Menschen in ähnlichen Situationen, finden Anregung und Ermutigung, sich von alten Gewohnheiten zu verabschieden und loszulassen. Es geht darum, lustvoll neue Ziele zu finden, aufzutanken und selbstbewusst sich auf neue Aufgaben einzustellen, dem Leben wieder mehr Leichtigkeit und Fülle zu verleihen. Leitung Sylvia Zeitler, Dipl. Mentalcoach- Dipl. Lebens- und Sozialberaterin Kosten Kursbeitrag € 40,– für alle drei Abende, Alleinerziehende € 20,– Anmeldung, Veranstalter efz, Feldkirch, T 05522/74139 oder www.efz.at (Termine, alle) Termine Mo 14. und 21. März sowie 4. April, jeweils 19 – 22 Uhr

Wecke deine Lebenskräfte! Ein Auftanktag für Frauen Frühling ist die Zeit des Grünens, des Erwachens, der Bewegung, des Spielens, des Tanzes, des Neubeginns, des Ausräumens. Neues Wachstum regt sich auch in unserem Leben, in unseren Beziehungen, in unserer Arbeit. Mit der Feldenkraismethode, welche die Selbstwahrnehmung und Beweglichkeit auf der körperlichen, seelischen und geistigen Ebene fördert, mit Tanz und Gesprächen möchten wir den Frühlingstag gemeinsam verbringen, genießen und herausfinden, welche heilsamen Lebenskräfte auch in uns stecken. Mitzubringen bequeme Kleidung. Leitung Ute Isele-Partl, Psychotherapeutin, Ausbildung in Tanz, Feldenkraislehrerin Kosten Kursbeitrag € 32,–, Alleinerzeihende € 16,– zuzüglich Verpflegungskosten Anmeldung, Veranstalter efz, Feldkirch, T 05522/74139 oder www.efz.at (Termine, alle) Termin Sa 26. März, 9 – 17 Uhr

Besser auf dem rechten Weg hinken, als festen Schrittes abseits zu wandern. Augustinus

75


Katholische Arbeitnehmer/innen Bewegung Anmeldung Dr.-A.-Heinzle-Straße 25, 6840 Götzis T 055234/53147, F 05523/51590 Mo bis Fr 8 – 12 Uhr kab@kab-vorarlberg.at, www.kab-vorarlberg.at Unsere Bildungsveranstaltungen werden gefördert durch: Diözese Feldkirch, Vbg. Landesregierung, Vbg. Arbeiterkammer, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Grenzen setzen – ohne zu verletzen Erziehungsseminar Grenzen aufzeigen heißt, verantwortlich Orientierung zu geben und Kindern Werte und Regeln des Zusammenlebens vorzuleben und vorzugeben. Dieses Angebot richtet sich an alle, die ihren Kindern wertschätzend Grenzen setzen wollen und dabei Konflikte mit sinnvoller Disziplin bewältigen. Referentin Angelika Braza, langjährige Elternbildnerin in freier Praxis. Bekannt ist sie durch ihre Sendung Erziehung heute im Radio Vorarlberg und als Erziehungsexpertin in den Vorarlberger Nachrichten. Kosten Kursbeitrag € 10,–, Ermäßigung Vorarlberger Familienpass € 3,–, Ermäßigung KAB-Mitglieder € 1,– Veranstalter KAB mit Unterstützung durch das Amt der Vorarlberger Landesregierung, Projekt »Elternbildung« Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Mo, 7. Februar, 20 Uhr

Phänomen Pilgern Jemand verlässt freiwillig sein vertrautes Daheim und ist mit wenig zufrieden. Mühen und Entbehrungen begleiten ihn. Am Ziel angekommen, erfüllt ihn eine unbeschreibliche Freude. Jede und jeder erlebt das Unterwegsein anders. Und doch sind alle, die als Pilger aufbrechen oder bereits einmal aufgebrochen sind, durch ein geheimnisvolles, freundschaftliches Band mit­ einander verbunden. Das ist ein Phänomen. Und ein Geheimnis. Ihm wollen wir an diesem Abend nachspüren. Außerdem informiert die KAB über die geplanten Pilgerwanderungen von Rankweil nach Einsiedeln und von Einsiedeln nach Interlaken (Frühjahr 2011). Referent Pater Christoph Müller, Blons Kosten Kursbeitrag € 7,–, KAB-Mitglieder € 6,– Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Di, 8. Februar, 19.30 Uhr 76


Gastprogramm

Natürlich mehr Energie Neue Lebenskraft schöpfen Energie steuert unsere Fitness, unsere Stimmung, den Zustand unseres Immunsystems, unsere Freude am Leben und am Lernen, unsere Belastbarkeit, Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und wie gut wir mit Stress und Belastungen umgehen können. Wer lange mit zu wenig Energie leben muss, wird öfter krank, missmutig, deprimiert, leidet an Infektanfälligkeit, Allergien, chronischen Schmerzen oder Burn-Out! Welche Möglichkeiten gibt es, um wieder zu mehr Energie und Lebenskraft zu kommen? Wo finden wir Wege aus dem Stress? Referentin Dr. Ulrike Banis, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren. Kosten Kursbeitrag € 7,–, KAB-Mitglieder € 6,– Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Mo 21. Februar, 19.30 Uhr

Was tun, wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist? Finanzmanagement für Haushalt und Familie Mein Problem liegt darin, meinen Lebensstil mit meinem Nettoeinkommen in Einklang zu bringen. (Errol Flynn) So wie diesem Schauspieler geht es auch Leuten wie dir und mir. Welche Möglichkeiten der Budgetplanung gibt es? Wofür geben wir Geld aus und wie viel? Welche Tipps und Tricks gibt es fürs Sparen? Ist die Führung eines Haushaltsbuchs noch »in«? Wie können Eltern Kindern den richtigen Umgang mit Geld am besten zeigen? Wie kann ich Warnhinweise im finanziellen Bereich erkennen? Referentin Maga. Marga Muxel-Moosbrugger, IfS-Schuldenberatung Kosten Kursbeitrag € 10,–, Ermäßigung Vorarlberger Familienpass € 3,–, Ermäßigung KAB-Mitglieder € 1,– Veranstalter KAB mit Unterstützung durch das Amt der Vorarlberger Landesregierung, Projekt »Elternbildung« Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Mo 28. Februar, 19.30 Uhr

Bewusste Schritte nach vorne Frauen um die 50 Rund um die 50 ändert sich vieles im Leben der Frau. Oft ist es der Körper, der die Zeichen dazu gibt: Frau leidet an den typischen Beschwerden des Klimakteriums. Frau horcht in sich hinein und macht sich auf den Weg, um Hilfe zu suchen. Diese kann sowohl aus einer Arznei und/oder aus der Gestaltung des Lebensstils bestehen. Oft braucht es zudem das persönliche Gespräch. Was gilt es dabei zu entdecken und zu lernen? 77


Referentin Dr. Jutta Gnaiger-Rathmanner, praktische Ärztin

mit Schwerpunkt »homöopathische Medizin« Kosten Kursbeitrag € 7,–, KAB-Mitglieder € 6,– Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Mo 14. März, 19.30 Uhr

Verantwortung statt Gehorsam Neue Wege in der Erziehung Welche Haltung und welches Denken möchten wir mit unserer Erziehung fördern? Mancherorts wird der Ruf nach Disziplinierung und Gehorsam wieder laut. Ist es wirklich das, was wir wollen? Oder wünschen wir uns nicht vielmehr, dass unsere Kinder zu Menschen heranwachsen, die ein hohes Maß an Eigenverantwortung, Selbständigkeit, Kompetenz und ein gesundes Selbstwertgefühl mitbringen? Was bietet Eltern heute in dieser verwirrenden Vielfalt von Erziehungsratgebern und Experten wirklich Orientierung? Wie können wir auch in schwierigen Situationen gute Entscheidungen treffen und unsere persönlichen Werte im Familienalltag umsetzen? Referentin Ingrid Holzmüller, Leiterin Ehe- und Familienzentrum, Familienberaterin, Familiencoach, Sexualpädagogin, Gewaltpädagogin Kosten Kursbeitrag € 10,–, Ermäßigung Vorarlberger Familienpass € 3,– , Ermäßigung KAB-Mitglieder € 1,– Veranstalter KAB mit Unterstützung durch das Amt der Vorarlberger Landesregierung, Projekt »Elternbildung« Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Mi 23. März, 20 Uhr

Kannst du mich verstehen? Glückliche Paare haben ein Geheimnis: sie können gut miteinander reden. Das klingt einfacher als es ist, wenn die Emotionen hochkommen. Kursziel

› sich so auszudrücken, dass das Gemeinte richtig ankommt › Zuhören lernen, dann versteht man, was der andere meint › ich kann mit dir reden, auch wenn ich »sauer« bin › ich kann mit dir darüber reden, wie ich mir unsere erotische Beziehung vorstelle Referenten Albert Feldkircher, Lebens- und Sozialberater, Kommunikationstrainer, Buchautor. Monika Feldkircher, dipl. Familien- und Gruppenarbeiterin, Kommunikationstrainerin Kosten Kursbeitrag € 7,–/Person, € 11,–/Paare Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Do 31. März, 19.30 Uhr 78


Gastprogramm

Versteh’ eine die Jungs?! »Gebrauchsanweisungen« für Buben und Burschen »Manchmal kann er so anhänglich sein und dann stößt er mich wieder vor den Kopf«, meinte eine ratlose Mutter. Jungs ticken einfach anders. Sie sind ruppiger, reden nicht so viel, spielen nicht mit dem Spielzeug, sondern wollen es auseinander nehmen und in der Pubertät ist es manchmal fast beängstigend, weil man ihnen als Mutter nicht folgen kann. Umgekehrt stellt sich die Frage, was man als Mutter tun muss, damit man von den Söhnen respektiert wird. Markus Hofer vom Männerbüro wird versuchen zu zeigen, wie Sie die verschiedenen Verhaltensweisen einordnen und mit den Jungs umgehen können. Der Abend richtet sich an Mütter und Pädagoginnen, aber ebenso willkommen sind alle Männer, die eigentlichen Buben-Experten in Familie und Schule. Referent Markus Hofer, Leiter des Männerbüros Kosten Kursbeitrag € 10,–, Ermäßigung Vorarlberger Familienpass € 3,–, Ermäßigung KAB-Mitglieder € 1,– Veranstalter KAB mit Unterstützung durch das Amt der Vorarlberger Landesregierung, Projekt »Elternbildung« Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin Di 5. April, 20 Uhr

Ostern gestalten in der Familie Werktagung für die ganze Familie Ostern nimmt eine besondere Stellung im Kirchenjahr ein. Mit unserer Werktagung möchten wir dazu beitragen, dass die österlichen Bräuche nicht in Vergessenheit geraten. Wir wollen praktische Anregungen bieten, Karwoche und Ostern im Kreise der Familie bewusst zu gestalten. Eingeladen zum gemeinsamen Basteln sind Eltern mit Kindern ab ca. 4 Jahren (Achtung – wir bieten kein eigenes Kinderprogramm). Kursleitung Werkteam der KAB, Jugendseelsorger Dominik Toplek Kosten Kursbeitrag pro Familie € 22,–, Ermäßigung Vorarlberger Familienpass € 6,–, Ermäßigung KAB-Mitglieder € 1,–; zuzüglich Werkmaterial + Mittagessen Veranstalter KAB mit Unterstützung durch das Amt der Vorarlberger Landesregierung, Projekt »Elternbildung« Anmeldung KAB, T 05523/53147 Termin So 10. April, 9 – 16 Uhr

79


Katholische Frauenbewegung Anmeldung Bahnhofstr. 13, 6800 Feldkirch T 05522/3485-212, Di u. Fr. 9–12 Uhr kfb@kath-kirche-vorarlberg.at

Weltgebetstag Vorbereitungsnachmittag »Wie viele Brote hast du?« Frauen aus Chile laden ein. Termin Fr 7. Jänner, 14 – 17.30 Uhr Kosten € 4,50 für Kaffee und Kuchen

Ein Tag für mich Vormittag Durch das Gartenjahr! Der Garten – unser nächster

Naherholungsraum – hat viele Facetten. Jede Jahreszeit hat ihre besonderen Reize und Höhepunkte. Marianne Ritter, Floristin aus Lingenau, führt uns mit einer Bildpräsentation durch ihr Gartenparadies, das besonders geprägt ist von vielen Stauden und Rosen sowie einfacher Gartendekoration. Im Anschluß gibt die Fachfrau gerne ihre Erfahrungen und Tipps an Sie weiter! Nachmittag Verschiedene Angebote Kosten Kursbeitrag € 36,– (inkl. Verpflegung) Termin Mi 13. April oder Do 14. April, 9.30 – 17 Uhr

Katholische Männerbewegung Bußandacht Kapelle des Bildungshauses St. Arbogast. Anschließend gemütliches Beisammensein. Es sind alle Frauen und Männer herzlich eingeladen. Leitung Pfarrer Reinhard Himmer Termin Di 12. April, 20 Uhr

80


Gastprogramm

Team Spiritualität und Glaubensbildung Anmeldung T 05522/3485-205, F 05522/3485-5 marianne.springer@kath-kirche-vorarlberg.at

Bibliodrama – Wandlungsgeschichten Wandlung ist eine Veränderung, die sich nicht nur auf Äußeres bezieht, sondern vor allem auf existentielle, spirituelle Erfahrungen. Wir wollen uns Zeit nehmen und unseren eigenen Wandlungswegen nachspüren. Die Wandlungsgeschichten aus der Bibel bieten sich an, um dies auf ganzheitliche Weise zu tun. Leitung Prof. Dr. Agnes Juen, Theologin, Psychotherapeutin, Bibliodramaleiterin Kosten Kursbeitrag für 3 Abende € 30,–, Kursbeitrag für ganztägiges Seminar € 30,– Termine Sa 29. Jänner, 9.30 – 16.30 Uhr, Mo 4. April, 9. Mai, 6. Juni, jeweils von 18.30 – 21.30 Uhr, bitte zum Seminartag und zum Dreierblock separat anmelden!

Lehranstalt für Ehe- und Familienberatung »FGA« Lehrgang entwickeln – bilden – leiten In Beruf und Freizeit verbringen wir viele Stunden mit Kommunikation in Teams und Gruppen. Wie wir kommunizieren und die Haltungen dabei sind bedeutsam und entscheiden, ob das Ziel erreicht wird und Begegnung stattfindet. Im Juni 2011 beginnt der zehnte dreijährige »FGA«-Lehrgang. Die Ausbildung ist eine praxis- und erfahrungsorientierte Weiterbildung und erfolgt berufsbegleitend. Zielgruppe sind jene, die für hauptberufliche oder ehrenamtliche Arbeit mit Gruppen bzw. Teams neue Kompetenzen und Sicherheit erwerben wollen. Das Diplom ist Grundlage für andere Weiterbildungen und deckt die Anforderungen für das Gewerbe des Lebens- und Sozialberaters ab (ausgenommen Praxisnachweis). Ziele der Ausbildung Die Teilnehmer/innen entwickeln sich in ihren persönlichen und fachlichen Kompetenzen und Haltungen, werden befähigt, Gruppen zu begleiten, zu moderieren und ziel- und lösungsorientiert zu führen, erweitern ihr Wissen auf der Grundlage von systemisch-humanistischen Konzepten, lernen, Inhalte kreativ und griffig zu vermitteln.

81


Träger Lehranstalt für Ehe- und Familienberatung,

Privatschule der Diözese mit Öffentlichkeitsrecht Mehr Information unter www.fga.at Termin Infoabend Mi. 2. März, 19 Uhr, St. Arbogast

Weitere Veranstalter Transpersonale Selbsterfahrung und Holotropes Atmen Transpersonale – über das ICH hinausgehende – Bewusstseinszustände haben Menschen seit je her genützt, um Antworten auf existenzielle Fragen ihres Daseins zu erhalten. Dieses Seminar ist für Menschen gedacht, die die Möglichkeiten des erweiterten Bewusstseins für die eigene Entwicklung erproben und den Zugang zu Selbstheilungskräften finden möchten. Durch die beschleunigte Atmung (Holotropes Atmen nach Stanislav Grof), speziell ausgewählte Musik und unterstützende Körperarbeit können lebensgeschichtliche Themen, Geburtserlebnisse, vorgeburtliche Erfahrungen und das über die gewohnten Raumund Zeitgrenzen Hinausgehende bearbeitet werden. Intuitives Malen und persönlicher Erfahrungsaustausch dienen der Integration des Erlebten, sodass es in einen sinnvollen Zusammenhang zur je eigenen Lebenssituation verstanden werden kann. Referent/in Mag. Angela Fischlmayr, Pharmazeutin, Psychotherapeutin (Integrative Gestalttherapie) Mag. Stefan Schäfer, Theologe, Psychotherapeut (systemische Familientherapie) Kosten € 230,– Seminarbeitrag zzgl. Vollpension Anmeldung mail@praxis-schaefer.at oder T 0664 2795736 Termin Fr 15. April, 15 Uhr – So 17. April, 12.30 Uhr

82


Inserate & Impressum

Das Bildungshaus St. Arbogast ist eine Einrichtung der Katholischen Kirche Vorarlberg und wird aus Kirchenbeitragsmitteln finanziert.

Wir werden unterstützt von

Wie sind Mitglied bei

Wir sind Träger des österreichischen Umweltzeichens.

Rüdisser RLT-Optimierung Unsere Kompetenz: RaumLuftTechnische Anlagenanalysen RLT - Aktuell: Mikrobiologische Luftkeimmessung (Innenraumqualität) Luft - Filter www.rlt-optimierung.at

Medieninhaber und Herausgeber Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast (Diözese Feldkirch), A-6840 Götzis. T 05523/62501-0, Fax 05523/62501-32 Redaktion Gerda Zimmermann | Fotos St. Arbogast, Prof. Eveline Bischof Layout stecher id | Druck Turnher, Rankweil | Einzelpreis: € 1,50 DVR: 0029 874(1216) A: Konto-Nr. 0100-002252 Sparkasse Feldkirch CH: Konto-Nr. 13750.01 Raiffeisenbank Kriessern IBAN AT 1220 60400 10000 22 52, BIC SPFK AT2B 83


Ihre Ansprechpartner/innen in St. Arbogast Seminarraum-Buchung Christine Ender 05523/62501-10, christine.ender@kath-kirche-vorarlberg.at Bildungsprogramm Mag. Josef Kittinger Spiritualität, Gesellschaft, Männerbildung, Kunst 05523/62501-0, josef.kittinger@kath-kirche-vorarlberg.at

Dipl.-Theol., Dipl.-Psych. Edith Burger sinnorientierte Lebensgestaltung, Familie, Partnerschaft, Frauenbildung und Gender 05523/62501-18, edith.burger@kath-kirche-vorarlberg.at P. Peter Lenherr, svd Spiritualität 05523/62501-26, peter.lenherr@kath-kirche-vorarlberg.at Ulrike Reiner Kreativität (Werkkurse), Eltern-Kind-Kurse, Atempause 05523/62501-0, ulrike.reiner@kath-kirche-vorarlberg.at Gerda Zimmermann Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion Programmheft/Homepage, Kreativität (Tanz, Musik, Trommel, Literatur, Spiel) 05523/62501-17, gerda.zimmermann@kath-kirche-vorarlberg.at Verwaltung Karl Studer 05523/62501-15, karl.studer@kath-kirche-vorarlberg.at Wirtschaftsleitung Elisabeth Feuerstein 05523/62501-31, elisabeth.feuerstein@kath-kirche-vorarlberg.at Küche Michael Nachbaur 05523/62501-12, michael.nachbaur@kath-kirche-vorarlberg.at Service Irene Gorbach 05523/62501-35, irene.gorbach@kath-kirche-vorarlberg.at

84


Ansprechpartner/innen & Das liebe Geld

Das liebe Geld… Bei Arbogast-Kursen gibt es drei Varianten der Bezahlung, damit möglichst alle Interessierten teilnehmen können. › Selbsteinschätzung und freiwillige Solidarität Bei zahlreichen Kursen können Sie die Höhe des Kursbeitrages nach Ihrer persönlichen Einschätzung/Ihren finanziellen Möglichkeiten festlegen. Der »Mindestbeitrag« baut finanzielle Hindernisse ab, der »Normalbeitrag« deckt die Honorarkosten, der »Vollbeitrag« deckt die tatsächlichen Kosten ab und ist Ihr Solidaritätsbeitrag. Danke! › Solidaritätsfonds des Freundeskreises St. Arbogast Wenn Sie den Kursbeitrag nicht in vollem Umfang bezahlen können, rufen Sie uns an. Wir vereinbaren den Beitrag gemäß Ihrer Situation. › Mit Talenten zahlen Über den Talente-Tauschkreis Vorarlberg können Sie den Kursbeitrag ohne Geld, mit eigenen Talenten, begleichen. Wie das funktioniert erfahren Sie im Prospekt, den wir Ihnen gerne zusenden bzw. unter www.tauschkreis.net. › Kursförderung Auf der Website www.kursfoerderung.at finden Sie mögliche Förderungen für Ihre Weiterbildungspläne.

Seminar + Nächtigung = Kurzurlaub! Unterbrechen Sie den Alltag und nächtigen Sie in den angenehmen Zimmern in Arbogast. Bei mehrtägigen Kursen gibt es, wenn nicht anders angegeben, immer auch eine Arbeitseinheit am Abend. Die angegebenen Vollpensionspreise basieren auf Einzelzimmer mit DU/WC. Im Doppelzimmer zahlen Sie € 8,–/Tag weniger.

85


Anreise Wir laden Sie ein, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach St. Arbogast zu kommen. Zu allen Arbogast-Kursen können Sie mit dem »arbogast-Gratis-Ticket« anreisen. Die Beginnzeiten der Arbogast-Seminare sind auf den Busfahrplan abgestimmt. Mit der Bahn Bahnhof Götzis, dann 2,3 km (ca. 5 min) mit Bus oder Taxi Mit dem Bus Der Linie 60 vom Bahnhof nach St. Arbogast (von der Haltestelle zum Bildungshaus ca. 5min)

Götzis Bahnhof nach St. Arbogast Montag – Freitag 6.20 | dann Takt (.20 | .50) bis 19.50 | 20.50 | 21.50 | 22.50 Samstag 6.20 | dann Takt (.20| .50) bis 12.50 13.50 | dann Takt (.50) bis 21.50 | 22.50 Sonn- und Feiertage 7.50 | dann Takt (.50) bis 19.50 St. Arbogast nach Götzis Bahnhof Montag – Freitag 7.05 | dann Takt (.05 | .35) bis 19.35 | 20.05 | 21.05 | 21.45 | 22.05 | 23.05 Samstag 7.05 | dann Takt (.05 | .35) bis 13.05 14.05 | dann Takt (.05) bis 22.05 Sonn- und Feiertage 7.05 | dann Takt (.05) bis 19.05 Mit dem Taxi Rheintaltaxi: T 0699/17151515 | € 6,– pro Person Taxi Mathis: T 05576/73173 | € 7,– pro Fahrt jeweils vom Bahnhof Götzis bis zum Bildungshaus YOYO-Rufbus Mo bis Do und So von 20 – 3 Uhr; Fr, Sa und vor Feiertagen bis 5 Uhr; von Götzis bis Satteins; Einstieg bei jeder Bushaltestelle, Ausstieg direkt vor der Haustüre! Telefonische Vorbestellung ab 19 Uhr unter 0676/70 999 70 Mit dem Auto Rheintalautobahn A14 Ausfahrt Götzis, ins Zentrum von Götzis, bei der Pfarrkirche (Ampel) abzweigen, Wegweiser St. Arbogast folgen. Wichtig: In St. Arbogast gibt es wenige Parkplätze. Reisen Sie früh genug an und parken Sie – wenn notwendig – vor der Kirche St. Arbogast. 86


Anmeldung & Anreise

Anmeldung Hausprogramm Melden Sie sich IMMER unter folgender Adresse an! Online www.arbogast.at T 05523 62501-28, F -32 Mo bis Fr 8 – 11.30 und 13.30 – 17 Uhr, Sa 10 – 11.30 Uhr arbogast@kath-kirche-vorarlberg.at Tipps zur Kursanmeldung › Melden Sie sich – wenn möglich – online oder per email an. Sie sind dabei zeitunabhängig und entlasten unser Telefon. Selbstverständlich ist die telefonische Beratung und Anmeldung möglich. › Anmeldebestätigung Sie erhalten (außer bei Kursbeiträgen unter € 20,–) bis spätestens zehn Tage vor der Veranstaltung eine Anmeldebestätigung samt Erlagschein zur Einzahlung des Kursbeitrages. › Stornoregelung Nehmen Sie nicht am Kurs teil, dann melden Sie sich bitte bis zu dem in der Anmeldebestätigung angeführten Termin ab. Melden Sie sich nach diesem Termin ab und ein/e Ersatzteilnehmer/in rückt nach, verrechnen wir 20 Prozent des Kurs­ beitrages als Bearbeitungsgebühr. Rückt kein/e Ersatzteilnehmer/in nach, stellen wir 50 Prozent, ab einer Woche vor Kursbeginn, 70 Prozent des Kursbeitrages in Rechnung. Allfällige Rückzahlungen erfolgen in Form eines Gutscheins. Melden Sie sich nicht ab und kommen auch nicht zum Kurs, stellen wir Ihnen den vollen Kursbeitrag in Rechnung.

Anmeldung Gastprogramm Melden Sie sich ausschließlich beim jeweils angegebenen Veranstalter an!

Adresse St. Arbogast Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast Montfortstraße 88, 6840 Götzis

87


»Alles ist schon da! Es fehlt nichts.« Sr. Ludwigis Fabian beim Tag der Kontemplation, am 20. Oktober 2010 in St. Arbogast

Programmzeitschrift 1 | 2011 Österreichische Post AG | Sponsoring.Post 6840 Götzis | GZ 02Z032097S

88


Programmheft Jänner-April 2011