Page 1

Preisliste und

Empfehlungen

2014


Unsere Berater in Ihrer Region

4 10 1

7

3

6

11 12

13 9

5

8 1 14

2

1 Andreas Ehrismann 2 Willy Giroud 3 Reinhard Gloor 4 Hansueli Graf

5 Jürg Hirschi 6 Hansjörg Holzer 7 Bruno Hunkeler 8 Peter Künzli

9 Josef Müller 10 André Rohrbach 11 Otto Schärer 12 Thomas Steiner

13 Jacky Wildisen 14 Marco Zbinden

Stähler Suisse SA • 4800 Zofingen • Tel. 062 746 80 00, Fax 062 746 80 08 • info@staehler.ch, www.staehler.ch


Für Sie im Feld

Andreas Ehrismann Willy Giroud Rappenstrasse 6 8307 Effretikon Natel 079 446 86 01 1 GR, TG, ZH

Chemin de la Praille 17 1920 Martigny Tel. 027 746 32 04 Natel 079 597 55 21 2 Wallis

Reinhard Gloor

Hansueli Graf

Jürg Hirschi

Hansjörg Holzer

Bruno Hunkeler

Peter Künzli

Josef Müller

André Rohrbach

Otto Schärer

Thomas Steiner

Jacky Wildisen

Marco Zbinden

Kontakt per E-Mail:

Alfons Beerli

Simon Gasser

Thomas Richter

Alte Poststrasse 7 9230 Frasnacht Natel 079 101 69 72 6 SG, TG

Gadligerweg 1 4803 Vordemwald Natel 079 448 19 15 11 SO, BL, BE, oberes Wiggertal

Köllikerstrasse 36 5036 Oberentfelden Tel. 062 723 30 07 Natel 079 647 27 03 7 AG, SO

Weiherweg 7 4577 Hessigkofen Tel. 032 661 12 34 Natel 079 647 18 55 12 Bez. Bucheggberg, Wasseramt

Bergstrasse 43 5708 Birrwil Tel. 062 772 15 58 Natel 079 288 98 84 3 ZH, AG

Lindenmattweg 14 3423 Ersigen Natel 079 960 45 52 8 BE, FR

Ermenseerstrasse 21 6285 Hitzkirch Tel. 079 340 17 94 13 LU Seetal, Zug

Wiesengrundstrasse 2 8216 Oberhallau Tel. 052 681 10 00 Natel 079 209 15 89 4 Schaffhausen

Schleifeweg 9 6294 Ermensee Natel 079 435 46 48 9 LU

Schlattli 2 3186 Düdingen Natel 079 570 11 80 14 FR, Broye

Rebenstrasse 39 8913 Ottenbach Tel. 044 760 32 78 Natel 079 458 57 00 5 ZH, GL, SZ, ZG, UR

Obere Dorfstrasse 2A 8255 Schlattingen Tel. + Fax 052 657 34 00 Natel 079 647 18 54 10 ZH, TG

Vorname.Name@staehler.ch oder www.staehler.ch > Auf Aussendienst klicken.

Für Sie im Büro

Ruth Trachsel

Anne-Lise Kessler

Bestellbüro

Bestellbüro

Stephan Lack

Andreas Friedli

Geschäftsführung

Technisches Marketing

Einkauf/Marketing

Leitung Feldversuche

Obstbau Natel 079 672 57 24


Neuheiten

Amalgerol Der Bodenverbesserer zur Erhöhung der mikrobiellen Aktivität, welche zu einem beschleunigten Abbau von Ernterückständen und zu einer Verbesserung der Bodenstruktur führt.

Amarel Disperss Folpet-freies Fungizid gegen Falschen Mehltau in Reben für die Abschlussbehandlungen.

Colzaphen Die praktische Lösung im Raps mit spezieller Wirkung auf Gräser und hartnäckige Unkräuter. Die praktische Lösung im Vorauflauf.

Stamina S Das systemische Fungizid für mehr Sicherheit gegen Falschen Mehltau im Wein- und Gemüsebau. Beste Mischbarkeit mit vielen anderen Produkten.

Talis Das «gräserstarke» Getreideherbizid im Frühjahr. Stark gegen Windhalm, Ackerfuchsschwanz, Raygras und Trespen und breit gegen Unkräuter.


Neuheiten

Interessante neue Bewilligungen:

Roundup PowerMax Die sportliche Formel 1.6.4. – Nach 1 Stunde regenfest – Noch 6 Stunden Wartezeit vor Bodenbearbeitung – Nur 4 Tage Wartezeit nach Behandlung Blacken, Disteln etc. Das Roundup PowerMax mit den kürzesten Wartefristen.

Armicarb Das einzige Produkt zur Fruchtausdünnung bei Zwetschgen.

Centium 36 CS Das Gemüseherbizid neu auch in Kürbis, allen Kohlarten und Winterspinat.

Gazelle SG In Klee und Luzerne gegen das Kleespitzmäuschen.

Starane 180 Zur Ergänzung und Verstärkung von Nachauflaufherbizidmischungen in Zwiebeln.

Stähler Suisse SA • 4800 Zofingen • Tel. 062 746 80 00, Fax 062 746 80 08 • info@staehler.ch, www.staehler.ch


Verzeichnis unserer Produkte Beschreibung der Produkte alphabetisch angeordnet Seite 5–34

Gemüse Karotten Seite 61

Wirkungsspektrum unserer Herbizide Seite 37, 43, 54, 100

Bodenverbesserer

Gemüse Zwiebeln

Seite 35

Seite 62–63

Getreide

Gemüse diverse

Seite 36–41

Seite 64–70

Mais

Reben

Seite 42–44

Seite 72–77

Raps

Apfel/Birne

Seite 46–47

Seite 78–83 und 88–89

Kartoffeln

Steinobst

Seite 48–51

Seite 84–86

Zuckerund Futterrüben

Aprikosen Seite 87

Seite 52–55

4

Eiweisserbsen

Erdbeeren/Beeren

Seite 56

Seite 90–91

Sonnenblumen

Wiesen und Weiden

Seite 57

Seite 92

Sojabohnen

Haus und Hof

Seite 58

Seite 93

Tabak

Rasenpflege

Seite 59

Seite 94

Gemüse Bohnen

BAT-Produkte

Seite 60

Seite 95


Preisliste 2014 Aeroxon ®6

Art.-Nr.

10 43 60 Biologische Methode zur Überwachung und Kontrolle von Schadinsekten. Eignet sich in grossen und kleinen Gewächshäusern sowie in 10 34 60 Blumenfenstern, Wintergärten u. a. Anlagen. Kontrolliert Weisse Fliegen, Minierfliegen, geflügelte Blattläuse, Thrips usw. mit Hilfe von fertig vorbereiteten Insekten-Leimfolien. Ohne Insektizid. Packungen und Anwendung: Für grosse Gewächshäuser: 12 Folien (10 doppelseitig und 2 einseitig beleimte) zu 257 mm400 mm. 1–2 Folien werden auf ca. 20 m2 Gewächshausfläche eingesetzt. Für kleine Gewächshäuser: Packungen à 10 Folien (8 doppelseitig und 2 einseitig beleimte) zu 100250 mm. 1–2 Folien werden auf ca. 5 m2 Gewächshausfläche eingesetzt. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen!

Alce ®1

Fangtafeln

238 g/l Terbuthylazin + 213 g/l Diuron + 150 g/l Glyphosate

Nachauflaufherbizid für Obst- und Weinbau. Alce setzt sich aus drei sich ergänzenden Wirkstoffen zusammen, welche über Blatt und Boden wirken. Anwendung von März bis Ende Juni auf aufgelaufenes Unkraut. Anwendung: 6 l/ha. Nicht auf Sand- und Kiesböden einsetzen. Anwendung in Reben (ab 4. Standjahr) und Kernobst (ab 2. Standjahr).

Alial 80 WG®

80 % Aluminiumfosetyl

Spezialreiniger für Pflanzenschutz-Spritzgeräte. Entfernt Pflanzenschutzmittel-Rückstände, einschliesslich Sulfonylharnstoff-Herbizide. Anwendung: 500 ml All Clear Extra pro 100 l Spülflüssigkeit.

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 Folien 9.80 2010 Folien 196.00 pro Pkg. 9.80 12 Folien 32.00 1012 Folien 312.00 pro Pkg. 31.20

10 00 52

1l 101 l pro Pkg.

47.80 465.00 46.50

10 47 03

5l 45 l pro Pkg.

187.50 748.00 187.00

10 02 01

1 kg 101 kg pro Pkg.

31.80 298.00 29.80

10 49 20

5l 45 l pro Pkg.

73.50 292.00 73.00

Fungizid mit systemischen Eigenschaften gegen den Falschen Mehltau und andere Krankheiten. Anwendung: 0,75 % (7,5 kg/ha) gegen Rhizomfäule und Rote Wurzelfäule in Erdbeeren. 2 kg/ha gegen Falschen Mehltau im Kopfsalat. 3 kg/ha gegen Falschen Mehltau der Kürbisgewächse. 0,25–0,5 % gegen Falsche Mehltaupilze in Zierpflanzen im Spritzoder Giessverfahren. 0,125 % (2 kg/ha) gegen Falschen Mehltau in Reben in Mischung mit 1,6 kg/ha Folpet 80 WG. 0,3 % (4,8 kg/ha) gegen Birnblütenbrand bei Birnen.

All Clear ®4 Extra

Packung

37.50 37.40

14.70 14.60

5


Ally ®4 Class

10 % Metsulfuron-Methyl (4) 40 % Carfentrazone-Ethyl(14)

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 49 43

100 g 10100 g pro Pkg.

179.50 1780.00 178.00

10 00 73

60 g 1060 g pro Pkg.

129.80 1285.00 128.50

10 49 46

10 Tabl. 1010 Tabl. pro Pkg.

43.90 425.00 42.50

10 02 36

10 l 210 l pro Pkg.

109.50 218.00 109.00

Nachauflaufherbizid für den Getreidebau. Gegen ein- und mehrjährige Unkräuter in allen Getreidearten. Stark gegen Klebern, Kamille,Taubnessel und Ehrenpreis. Einsatz im Herbst oder im Frühjahr ab 3-Blatt- bis 1–2-KnotenStadium. Wirkt auch bei tieferen Temperaturen. Mischbar mit Lexus oder Arelon S. Anwendung: 50 g/ha.

Ally ®4 SX

20 % Metsulfuron-methyl

Nachauflaufherbizid für Sommer- und Wintergetreide. Ally SX erfasst ein- und mehrjährige Unkräuter. Wirkt auch bei kühlen Temperaturen sicher und ist mit unseren Herbiziden mischbar. Anwendung: 40 g/ha in Wintergetreide. In Mischungen 30 g/ha. 25 g/ha in Sommergetreide.

Ally ®4 Tabs

20 mg Metsulfuron-methyl / Tablette

Selektives Herbizid in Tablettenform gegen Blacken und giftige Kreuzkräuter in Wiesen und Weiden. Anwendung während der ganzen Wachstumsperiode der Blacken möglich. 30 ml Farbstofflösung zum Markieren der behandelten Pflanzen werden mit jeder Packung mitgeliefert. Anwendung: 2 Tabletten auf 1,5 l Wasser mit dem «Multi-Jet»-Gerät, 3 Tabletten + 3 ml Farbstoff auf 10 l Wasser mit Rückenspritze.

Amalgerol®21

200 g/l leicht verfügbarer Kohlenstoff + 300 g/l ätherische, organische und mineralische Öle

Bodenverbesserer zur Erhöhung der mikrobiellen Aktivität, welche zu einem beschleunigten Abbau von Ernterückständen, zu einer Verbesserung der Bodenstruktur und einer erhöhten Widerstandskraft der Pflanzen führt. Anwendung: NEU 5 l/ha in Getreide und Raps als Nacherntebehandlung zur Beschleunigung des Strohabbaus, gut geeignet in Mischung mit Herbiziden wie Roundup PowerMax, Carmina, Devrinol Top etc. 5 l/ha in Gemüse, Mais, Kartoffeln und Zuckerrüben vor der Saat oder Pflanzung oder im Vorauflauf für eine bessere Bodenstruktur. 5 l/ha vor Zwischenkulturen im Herbst oder im Frühling vor Direktsaat. 10l/ha im Obst- und Weinbau in Mischung mit der ersten Herbizidanwendung.

6

10.95 10.90


Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

Packung

10 02 34

5 kg

239.00

10 69 31

Fungizid für den Weinbau als wasserdispergierbares Granulat. Gegen Falschen Mehltau mit vorbeugender und abstoppender Wirkung. Teilwirkung gegen Botrytis und Rotbrenner. Anwendung: 0,15 %.

1 kg 101 kg pro Pkg.

44.90 436.00 43.60

10 69 32

10 kg

385.00

Amarel ® Kupfer DF

10 69 34

1 kg 101 kg pro Pkg.

39.40 382.00 38.20

10 69 35

10 kg

348.50

10 69 40

1l 121 l pro Pkg.

110.60 1314.00 109.50

5l 45 l pro Pkg.

474.50 1896.00 474.00

1l 121 l pro Pkg.

104.50 1242.00 103.50

5l 45 l pro Pkg.

445.50 1780.00 445.00

Amarel ® Disperss 1,75 % Benthiavalicarb-isopropyl

47.80

+ 66,7 % Kupferoxysulfat

Folpet-freies Fungizid für Reben mit transsystemischer Wirkung gegen den Falschen Mehltau. Sehr gut geeignet für Behandlungen nach der Blüte bis Mitte August. Anwendung: NEU 0,125 % (2 kg/ha), gut mischbar mit Produkten gegen den Echten Mehltau.

Amarel ® Folpet DF

53,5 % Folpet + 8 % Cymoxanil (4)

18 % Kupfer + 36 % Folpet + 4,8 % Cymoxanil (4)

Fungizid für den Weinbau. Gegen Falschen Mehltau mit vorbeugender und abstoppender Wirkung. Teilwirkung gegen Botrytis und Rotbrenner. Anwendung: 0,25 % für Nachblütenspritzungen.

Amistar ®15

250 g/l Azoxystrobin

Breitbandfungizid aus der Gruppe der Strobilurine. Sehr breites Anwendungsspektrum: Im Feldbau: Getreide, Trockenreis, Kartoffeln, Raps, Busch- und 10 69 41 Konservenbohnen, Eiweiss- und Konservenerbsen und Hopfen. Im Steinobst: Kirschen, Zwetschgen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsiche, Nektarinen. Beerenkulturen: Erdbeeren, Stachelbeeren und Himbeeren. Im Gemüsebau: Bohnen, Erbsen, Fenchel, Gurken, Karotten, Knoblauch, Kohle, Kopfsalat, Kürbisse, Lauch, Melonen, Petersilien, Rucola, Salate, Schalotten, Schnittlauch, Sellerie, Spargeln, Zucchetti, Zwiebeln. Zierpflanzen: Gegen Pilzkrankheiten. Anwendung: 1 l/ha (0,1 %).

Amistar Xtra ®15 200 g/l Azoxystrobin + 80 g/l Cyproconazol

10 69 43 Fertig formuliertes Breitband-Getreidefungizid für eine bestmögliche Behandlungsstrategie. Gegen alle wichtigen Blatt- und Ährenkrankheiten im Getreide. 10 69 44 Anwendung: 1 l/ha in Winter- und Sommerweizen, Wintergerste, Roggen und Triticale. Bestes Einsatzstadium DC 39–51. 1 l/ha in Raps gegen Rapskrebs. 1,0 l/ha in Zuckerrüben gegen Blattkrankheiten.

38.50

34.85

94.90 94.80

89.10 89.00

7


Arelon ®13 S

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 89 48

Herbizid für den Getreidebau, ausgenommen Hafer. Gegen einjährige Ungräser und Samenunkräuter. Einsatz auch in Kombination mit anderen Herbiziden, wie Ally Class, Ally SX, Sitradol SC, Concert SX oder Starane 180. Anwendung: Wintergetreide: 2–3 l/ha. Sommergetreide: 2–2,3 l/ha.

1l 101 l pro Pkg.

20.50 193.00 19.30

10 89 49

10 l

178.50

17.85

Ariane C ®19 80 g/l Clopyralid + 144 g/l Fluroxypyr

10 02 14

5l 45 l pro Pkg.

257.50 1028.00 257.00

51.50

500 g/l Isoproturon

+ 2,5 g/l Florasulam

Breit wirksames Nachauflaufherbizid mit breitem Wirkungsspektrum gegen Unkräuter im Getreide. Wirkt sicher gegen Disteln, Klebern, Winden etc. auch unter kühlen Bedingungen. Anwendung: 1,5 l/ha ab dem 3-Blatt-Stadium bis zum Erscheinen des Fahnenblattes in Winter- und Sommergetreide. Gut mischbar mit den von uns empfohlenen Produkten.

Armicarb ®

85 % Kalium-Bicarbonat

Preise inkl. VOC

10 00 85

5 kg 45 kg pro Pkg.

107.50 428.00 107.00

21.50

500 g 12500 g pro Pkg.

34.60 405.60 33.80

69.20

5 kg

223.00

44.60

10 93 05

Stück

275.00

10 01 62

1l 121 l pro Pkg.

70.30 826.80 68.90

Armicarb ist ein Kontaktfugizid für den Obst- und Gemüsebau. Wirkt gegen Schorf und Regenfleckenkrankheit im Kernobst sowie gegen Echten Mehltau im Gemüsebau. Hinterlässt keine Rückstände im Erntegut. Anwendung: 4,8 kg/ha + 3,2 kg/ha Sufralo im Kernobst (Sufralo nicht vor Ernte). 10–20 kg/ha zur Fruchtausdünnung in Äpfeln. 210–15 kg/ha zur Fruchtausdünnung in Zwetschgen. 1. Behandlung in Vollblüte. 2. Behandlung 2–5 Tage später. 4,8 kg/ha gegen Blüten- und Zweigdürre in Aprikosen. 0,3 % (3 kg/ha) gegen Echten Mehltau im Gemüsebau und in Erdbeeren. 3 kg/ha gegen Echten Mehltau in Reben. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen!

Arvicolon ® 200 CT

0,02 % Bromadiolone

10 92 98

Gebrauchsfertiger Köder zur Bekämpfung der Wühlmäuse. Geeignet für die Anwendung von Hand oder mit dem Handlegegerät «Arvicolt». 10 92 99 Gebrauchsanweisung auf der Packung genau befolgen.

Arvicolt ® Praktisches und robustes Gerät zum Auslegen des Spezial-Köders «Arvicolon 200 CT» gegen Wühlmäuse.

Banvel 4S ®15

480 g/l Dicamba

Nachauflaufherbizid gegen breitblättrige Problemunkräuter wie Disteln, Blacken etc. in Mais, Getreide und Brache. Anwendung: 0,5–0,75 l/ha + Mischpartner im Mais. 0,25 l/ha in Wintergetreide. 0,5 l/ha in Brache, Rückenspritze 10 ml/1l Wasser. 8

51.40

21.40

67.60


Beetup ®26

157 g/l Phenmedipham

Packung

11 40 21

3l 43 l pro Pkg.

97.70 387.20 96.80

32.56

10 01 72

5l 45 l pro Pkg.

193.50 772.00 193.00

38.70

5l 45 l pro Pkg.

258.50 1032.00 258.00

51.70

5l 45 l pro Pkg.

213.50 852.00 213.00

42.70

11 45 11

1 kg 101 kg pro Pkg.

70.50 685.00 68.50

11 45 12

5 kg

245.00

Nachauflaufherbizid gegen einjährige Unkräuter in Zucker- und Futterrüben, Randen, Erdbeeren und Spinat. Zucker- und Futterrüben, Randen: Beetup wird im Rübenanbau je nach Unkrautflora mit den Produkten Debut, Chloridazon DF, Bettix gemischt oder durch Beetup Pro ersetzt. Erdbeeren und Spinat: Beetup wird ab Keimblatt- bis spätestens 2-Blatt-Stadium der Unkräuter eingesetzt. Eine 2. Behandlung 6–8 Tage später wird in jedem Fall empfohlen, evtl. eine 3. Behandlung bei erneutem Auflaufen der Unkräuter. Anwendung: Angaben für Splitapplikationen: Zucker- und Futterrüben 1,0–2,0 l/ha. Randen 1,5–2,0 l/ha. Erdbeeren 2,0–3,0 l/ha. Spinat 2,0 l/ha.

Beetup ®26 Pro SC

75 g/l Phenmedipham + 15 g/l Desmedipham + 115 g/l Ethofumesat

Nachauflaufherbizid gegen einjährige Unkräuter in Zucker- und Futterrüben sowie in Randen. Beetup Pro SC wird im Kleinmengensplit im Rübenanbau je nach Unkrautflora 2- bis 3-mal eingesetzt, in Kombination mit Bettix, Debut, Chloridazon DF oder Venzar. Spritzfolgen eignen sich für alle Böden und erbringen eine sichere Wirkung und ein breites Wirkungsspektrum. Anwendung: 1,0–1,5 l/ha im Splitverfahren.

Bettix ®26 SC

700 g/l Metamitron

10 01 65

Flüssiges Vor- und Nachauflaufherbizid zur Unkrautbekämpfung in Zucker- und Futterrüben sowie in Randen. Für Mischungen mit anderen Rübenherbiziden gut geeignet. Anwendung: 1,0–3,0 l/ha im Vorauflauf oder im Kleinmengensplit im Nachauflauf. Mischbar mit Beetup Pro, Venzar, Debut und Beetup.

Bettix ®26 Triple

280 g/l Metamitron + 65 g/l Ethofumesat + 65 g/l Phenmedipham

10 00 56

Flüssiges und breit wirkendes Nachauflaufherbizid in Zucker- und Futterrüben sowie Randen. Als Fertigmischung sehr flexibel anwendbar. Anwendung: Je nach Rübenstadium 2–3 l/ha. 2–4 Behandlungen pro Saison.

Bettix ®26 WG

70 % Metamitron (wasserlösliches Granulat)

Vor- und Nachauflaufherbizid zur Unkrautbekämpfung in Zuckerund Futterrüben sowie in Randen. Bettix kann im Vorauflauf oder im Nachauflauf eingesetzt werden. Anwendung: 1,0–3,0 kg/ha im Vorauflauf oder im Kleinmengensplit im Nachauflauf. Mischbar mit Beetup Pro, Venzar, Debut und Beetup.

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

38.60

51.60

42.60

49.00

9


Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 00 53 100 g/l Mesotrione Breit wirkendes Nachauflaufherbizid gegen Ungräser (inkl. Hirsen) und Unkräuter im Mais. Callisto ist je nach vorhandenen Unkräutern mit anderen Maisherbiziden mischbar. 10 00 54 Anwendung: 1–1,5 l/ha (je nach Mischpartner, siehe Seite 42).

1l 121 l pro Pkg.

86.90 1032.00 86.00

5l 45 l pro Pkg.

398.50 1592.00 398.00

Calshine®27

5l 45 l pro Pkg.

128.50 512.00 128.00

1l 101 l pro Pkg.

98.40 975.00 97.50

5l 45 l pro Pkg.

440.50 1760.00 440.00

88.10

21.90

Art.-Nr.

Callisto ®15

12 % Ca als Chelat, 2 % Mg, 0,2 % B, 0,05 % Zn

10 00 04

Ca-Chelat für den Obst-, Wein- und Gemüsebau. Calshine ist hochwirksam gegen Stippe und stärkt die Zellwände. Calshine ist sehr pflanzenverträglich, problemlos mischbar mit Pflanzenschutzmitteln und kann mit 400 Litern Wasser/Hektare ausgebracht werden. Anwendung: Obstbau: 0,15 % (2,4 l/ha) gegen Stippe. Weinbau: 3 l/ha in die Traubenzone gegen Stiellähme. Kohlgewächse: 2,5 l/ha für bessere Kopfbildung.

Capitan ®4 S

250 g/l Flusilazol

11 87 74

Fungizid gegen Getreide-, Raps- und Rübenkrankheiten. Im Weizen gegen Halmbruch, Braunrost, Gelbrost und Mehltau. In Gerste gegen Helminthosporium (Netzflecken), Rhynchosporium (Blattflecken) sowie gegen Braunrost und Mehltau. Im Raps gegen Wurzelhals10 01 84 und Stengelfäule (Phoma) sowie gegen Rapskrebs (Sclerotinia). Im Rübenbau gegen Blattfleckenkrankheiten, Rost und Echten Mehltau. Anwendung: 1,2 l/ha gegen Halmbruch beim Weizen. 1,0 l/ha gegen Gersten- und Weizenkrankheiten. 0,8 l/ha für Zucker- und Futterrüben. 1,0 l/ha gegen Spelzenbräune (Septoria) an Weizen. 1,0 l/ha im Raps gegen Phoma und Rapskrebs.

Captan ®22 S WG

80 % Captan

10 00 27

10 kg

219.00

10 01 88

5l 45 l pro Pkg.

205.50 820.00 205.00

Captan S WG ist ein reines Kontaktfungizid für den Einsatz im Kern- und Steinobst. Captan S WG ist gut geeignet in Mischungen mit unseren Fungiziden und Insektiziden. Hinterlässt keine Flecken. Anwendung: 0,15 % (2,4 kg/ha Captan S WG).

Carmina ®

50,9 % Chlortoluron (600 g/l) 3,4 % Diflufenican (40 g/l)

Breitwirksames und nicht färbendes Getreideherbizid für den Einsatz im Herbst für alle Wintergetreidearten (ausser Hafer) gegen Gräser und breitblättrige Unkräuter. Keine Sorteneinschränkungen bei allen von swiss granum empfohlenen Winterweizensorten. Anwendung: 2,5 l/ha in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale und Korn. Im Vorauflauf bis 3-Blatt-Stadium des Getreides einsetzbar.

10

79.70 79.60

25.60

88.00


Carpovirusine 2 ®22

Apfelwicklergranulose-Virus

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

11 85 30

1l 121 l pro Pkg.

93.40 1110.00 92.50

10 01 54

0,5 l 100,5 l pro Pkg.

174.70 1730.00 173.00

1l 121 l pro Pkg.

63.00 748.80 62.40

5l 45 l pro Pkg.

294.50 1176.00 294.00

Biologisches Insektizid gegen Apfelwickler im Kernobstbau. Carpovirusine wirkt im Obstbau nur gegen Larven des Apfelwicklers (Obstmaden). Muss bei 4 ºC gelagert werden. Anwendung: 1 l/ha. 3 Behandlungen im Abstand von 8–10 Tagen. Oder 0,5 l/ha mit 4–6 Behandlungen. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen.

Centium 36 CS ®14

360 g/l Clomazone

Vorauflaufherbizid mit guter Residualwirkung gegen Gräser und Unkräuter in Kartoffeln, Sojabohnen, Eiweisserbsen und Ölkürbis. Feuchter Boden begünstigt die Wirkung. Anwendung: 0,25 l/ha in allen Kohlarten und Kürbis. 0,25 l/ha in Karotten (ohne Kulturen unter Vlies). 0,25 l/ha Centium 36 CS + 0,5 kg/ha Dancor 70 WG in Kartoffeln. 0,2–0,25 l/ha Centium 36 CS + 2 l/ha Successor 600 in Buschbohnen, Eiweisserbsen, Sojabohnen und Ölkürbis. 0,15 l/ha Centium 36 CS + 0,6 kg/ha Venzar im Spinat (Auflagen beachten).

Cercobin ®11

10 01 45 43,7 % Thiophanate-methyl ( 500 g/l) Systemisches Fungizid aus der Gruppe der Benzimidazole. Der Wirkstoff verteilt sich mit dem Saftstrom in der Pflanze und wirkt vorbeugend und abstoppend gegen Pilzkrankheiten im Kern- und Steinobst, Weinbau, Gemüsebau und in Getreide. 10 01 46 Anwendung: 0,0875 % (1,4 l/ha) gegen Baumkrebs des Kernobstes, Behandlung nach der Ernte. 0,125 % (2 l/ha) gegen Kelchfäule und Monilia im Kernobst. Maximal 2 Behandlungen während der Blüte. 0,125 % (2 l/ha) gegen Blüten- und Zweigdürre (Monilia) an Steinobst. Maximal 2 Behandlungen während der Blüte. 0,17 % (2 l/ha) gegen Botrytis im Weinbau. Einmalige Behandlung von Stadium Traubenschluss bis Farbumschlag in die Traubenzone. 0,11 % (1,1 l/ha) gegen die Samtfleckenkrankheit in Tomaten im Gewächshaus. Wartefrist 3 Tage. 1l/ha gegen Ährenfusarien in Weizen und Triticale.

58.90 58.80

11


Chikara 25 WG®9 + Exell

25 % Flazasulfuron

Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe für Einsatz in Ertragsreben, Heidelbeeren, Weihnachtsbaumkulturen. Wirkt gegen Gräser und Unkräuter und auch Ackerschachtelhalm. Lange Wirkungsdauer. Chikara 25 WG wird in Kombination mit Roundup PowerMax eingesetzt. Anwendung: Weinbau und Heidelbeeren: 150–200 g/ha Chikara 25 WG + 0,5 l Exell + 2,5 l/ha Roundup PowerMax. Weihnachtsbäume: 200 g/ha Chikara 25 WG.

Chloridazon ® DF

65 % Chloridazon

Art.-Nr.

Packung

11 91 13

50 g + Exell 4 Einh. pro Pkg.

10 01 80

24 g/l Clomazone + 400 g/l Pethoxamid

40 % Thifensulfuron-Methyl, 4 % MetsulfuronMethyl

12

1224.00 306.00

54.00 525.00 52.50

10 02 28

10 l 210 l pro Pkg.

530.50 1060.00 530.00

53.10 53.00

Preise inkl. VOC

10 00 08

460 g/l Chlorcholinchl. + 320 g/l Cholinchl. 12 79 59

Zur Verbesserung der Standfestigkeit von Getreide. Anwendung: 1–1,5 l/ha in Winter- und Sommerweizen, Triticale. 1–2 l/ha in Korn. 3–3,5 l/ha in Hafer.

307.00

1 kg 101 kg pro Pkg.

Nachauflaufherbizid für Sommer- und Wintergetreide sowie Öllein. Gegen Windhalm, ein- und mehrjährige Unkräuter inkl. Blacken. Sehr breites Wirkungsspektrum selbst bei tiefen Temperaturen dank SX-Technologie. Gut mischbar mit anderen Herbiziden. Anwendung: 100 g/ha in Wintergerste, Hafer und Sommergetreide. 150 g/ha in Winterweizen, Winterroggen, Triticale. Bei starkem Klebernbefall 0,75 l/ha Starane 180 beifügen. 100 g/ha in Lein, Splitbehandlung 250 g/ha.

Cycocel ®3 Extra

336.00 84.00

12 03 81

Breit wirksames Vorauflaufherbizid mit breitem Wirkungsspektrum im Raps. Insbesondere gut wirksam gegen Taubnessel, Stiefmütterchen sowie verschiedene Gräser wie NEU Raygras und Ackerfuchsschwanz. Anwendung: 3 l/ha Colzaphen unmittelbar nach der Saat bis spätestens 3 Tage danach. Beste Wirkung bei Behandlungen auf feuchtes Saatbeet.

Concert SX ®4

84.80

Preise inkl. VOC

Herbizid für Zucker- und Futterrüben sowie für Randen. Gegen einjährige Unkräuter und Ungräser in Mineralböden. Für Vor- und Nachauflauf-Behandlungen. Als wasserlösliches Granulat formuliert. Anwendung: 2–3 kg/ha im Vorauflauf. 1–1,5 kg/ha im Nachauflauf in Tankmischung mit Beetup Pro und Debut.

Colzaphen®

200 g + Exell 4 Einh. pro Pkg.

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

200 g 10200 g pro Pkg.

5l 45 l pro Pkg.

104.80 1040.00 104.00

47.50 188.00 47.00

9.50 9.40


Cyflamid ®11

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 01 68

Systemisches Fungizid mit vorbeugender und abstoppender Wirkung gegen Echten Mehltau in Äpfeln, Birnen und Weinbau. Maximal 2 Behandlungen je Saison. Anwendung: 0,031 % (0,5 l/ha) gegen Echten Mehltau in Mischung mit Apfelschorffungiziden. 0,03 % (0,24–0,48 l/ha) gegen Echten Mehltau in Reben.

1l 121 l pro Pkg.

137.40 1632.00 136.00

10 02 37

5l 45 l pro Pkg.

624.50 2496.00 624.00

Daconil ® Combi DF

13 49 46

2 kg 62 kg pro Pkg.

54.60 321.00 53.50

13 49 42

5l 45 l pro Pkg.

89.50 356.00 89.00

17.90

0,5 kg 10500 g pro Pkg.

49.90 492.00 49.20

99.80

10 00 94

1l 121 l pro Pkg.

33.40 390.00 32.50

10 00 95

5l 45 l pro Pkg.

147.80 589.20 147.30

53,2 g/l Cyflufenamid

60 % Chlorothalonil + 6 % Cymoxanil(4)

Fungizid mit teilsystemischer Wirkung (vorbeugend und abstoppend) gegen Kraut- und Knollenfäule sowie gegen Alternaria der Kartoffeln. Sehr regenfest. Anwendung: 2,0 kg/ha ab Reihenschluss bis zur Krautvernichtung.

Daconil ®15 500

500 g/l Chlorothalonil

Kontaktfungizid für den Getreide-, Kartoffel-, Wein-, Gemüse- und Zierpflanzenbau. Äusserst regenbeständig. Anwendung: 3 l/ha gegen Krautfäule und Alternaria der Kartoffeln. 3 l/ha gegen Spelzenbräune und Teilwirkung gegen Ährenfusariosen in Sommer- und Winterweizen. 1,5 l/ha gegen Sprenkelnekrosen in Wintergerste. 3 l/ha (0,3 %) gegen Pilzkrankheiten im Gemüse, in Zierpflanzen sowie in Champignon-Kulturen. 0,3 % im Weinbau vor der Blüte, gegen Schwarzfleckenkrankheit, Rotbrenner und Falschen Mehltau.

Dancor 70 WG

70 % Metribuzin

10 00 06

Wasserlösliches Herbizidgranulat für Kartoffeln, Karotten, Spargeln und Tomaten im Freiland. Für Mischungen mit anderen Kartoffelherbiziden gut geeignet. Anwendung: 750 g–1,0 kg/ha in Kartoffeln je nach Boden. 500 g/ha in Kartoffeln in Mischung mit 0,25 l/ha Centium 36 CS. 500 g/ha in Freilandtomaten. 150 g/ha–250 g/ha in Karotten, 2 Behandlungen ab 2-Blatt-Stadium.

Dartilon ®

Ethefon 480 g/l

Wachstumsregulator zur Verbesserung der Standfestigkeit bei Wintergerste, Winterweizen, Winterroggen und Triticale. Mischbar mit Fungiziden. Anwendung: 1 l/ha bei Erscheinen des letzten Blattes bis Sichtbarwerden der Ährenspitzen.

124.90 124.80

17.80

98.40

29.56 29.46

13


Debut ®

50 % Triflusulfuron

Packung

13 50 09

60 g 1060 g pro Pkg.

10 02 24

60 g + 1 l Gondor 117.70 10 Packungen 1165.00 pro Pkg. 116.50

13 50 46

1 kg 101 kg pro Pkg.

71.20 705.00 70.50

13 50 47

5 kg

348.50

69.70

13 52 25

5l 45 l pro Pkg.

288.50 1152.00 288.00

57.70

Nachauflaufherbizid für Zucker- und Futterrüben sowie Chicorée. Kontaktherbizid gegen hartnäckige Unkräuter wie Amarant, Ausfallraps, Ausfallsonnenblumen, Klebern, Hundspetersilie etc. Wüchsiges Wetter ab +15 ºC sorgt für beste Wirkung. Anwendung: In Zucker- und Futterrüben: 30 g/ha Debut + Gondor 0,5 l/ha. In Chicorée: 30 g/ha Debut.

Debut ®4 + Gondor 50 % Triflusulfuron Nachauflaufherbizid für Zucker- und Futterrüben. Breites Wirkungsspektrum gegen Amarant, Ausfallraps, Ausfallsonnenblumen, Klettenlabkraut, Hohlzahn, Kreuzkraut, Hundspetersilie, Bingelkraut etc. Winden werden bei optimalen Bedingungen ausreichend erfasst. Anwendung ab Keimblatt-Stadium bis zum 2-Blatt-Stadium der Unkräuter. Als Mischpartner eignen sich Beetup Pro, Beetup, Bettix SC/WG. Anwendung: Zucker-, Futterrüben: 30 g/ha Debut + 0,5 l/ha Gondor.

Delan ®3 WG

70 % Dithianon

Fungizid gegen Schorf an Kernobst; Schwarzfleckenkrankheit, Rotbrenner und Falschen Mehltau der Reben. Rost an Zwetschgen und Pflaumen, Narrenzwetschgen, Schrotschuss, Sprühfleckenkrankheit und Bitterfäule an Kirschen sowie Pilzkrankheiten im Zierpflanzenbau. Äusserst regenbeständig! Anwendung: 0,05 % (0,75–1 kg/ha) im Obst- und Weinbau. 0,05 % im Zierpflanzenbau (50–75 g auf 100 l Wasser).

Devrinol ®26 Plus

351 g/l Napropamid + 110 g/l Metazachlor (3)

Herbizid gegen einjährige Unkräuter und Gräser in Raps-, Tabakund Erdbeerkulturen sowie in Kohlarten und Speiserüben (Herbsträben). Nicht in Moorböden einsetzen. Gute Wirkung auch gegen Taubnesseln und Hirtentäschel. Anwendung: 3–4 l/ha in Raps, Erdbeeren und Kohlarten. 3 l/ha in Tabak vor der Pflanzung. 3,5–4 l/ha in Speiserüben (Räben) nach der Saat vor dem Auflaufen der Kultur.

Devrinol®26 Top

345 g/l Napropamid + 30,6 g/l Clomazone (14)

Herbizid für Raps- und Tabakkulturen. Raps: Gegen Gräser und einjährige Unkräuter, inkl. Klebern, Kamillen, Taubnesseln und Hirtentäschel. Einsatz nach der Saat im Vorauflauf oder im Nachauflauf bis zum Keimblattstadium (DC 10). Tabak: Einsatz vor der Pflanzung oder sofort nach der Pflanzung. Anwendung: 3 l/ha in Raps. 2,5–3 l/ha in Tabak. 14

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

85.40 846.00 84.60

Preise inkl. VOC

13 52 34

3l 63 l pro Pkg. Preise inkl. VOC

159.50 954.00 159.00

57.60


Art.-Nr.

Dirigol ® N

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

50 % Naphtylacetamid

p. 100 g 45.70

13 69 64 Wachstumsregulator für den Obstbau. Zur Fruchtausdünnung und Brechung der Alternanz sowie zur Verhütung des Frühfruchtfalles in Apfelkulturen und zur Bekämpfung des Rötels bei Kirschen. Anwendung: 10 01 21 Zur Fruchtausdünnung 200–400 g/ha (10–20 g/100 l Wasser). Zur Wirkungsoptimierung Ajutol (0,05 %) oder Exell (0,025 %) zusetzen. Gegen Vorerntefruchtfall 200 g/ha (10 g/100 l Wasser). Gegen Rötel 320 g/ha (20 g/100 l Wasser).

640 g 109.70 10(640 g) 1086.00 pro Pkg. 108.60 0,5 kg 100,5 kg pro Pkg.

203.50 2026.00 202.60

Duotop ®

0,5 kg 100,5 kg pro Pkg.

62.80 620.00 62.00

125.60

0,5 l 100,5 l pro Pkg.

33.50 325.00 32.50

67.00

5l 45 l pro Pkg.

110.50 440.00 110.00

22.10

10 01 91

1l 121 l pro Pkg.

79.60 945.60 78.80

10 01 92

5l 45 l pro Pkg.

380.50 1520.00 380.00

30 % Triflumizole

10 00 05

Obst- und Weinbaufungizid aus der SSH-Gruppe. Im Obst gegen Echten Mehltau und Schorf des Kernobstes. Im Steinobst gegen Schrotschuss und Monilia. Im Weinbau gegen Echten Mehltau. Anwendung: Kernobst 0,03 % (500 g/ha) gegen Echten Mehltau und Schorf in Mischung mit Delan WG 0,5 kg/ha oder Captan S WG 1,6 kg/ha. Steinobst 0,05 % (800 g/ha) gegen Schrotschuss und Monilia in Mischung mit Delan WG 0,5 kg/ha oder Captan S WG 1,6 kg/ha. Weinbau 0,03 % (300–480 g/ha) gegen Echten Mehltau.

Exell ®

Bio-Aktivator

13 99 61

Verstärkt die Wirkung gewisser Nachauflaufherbizide (Debut, Harmony, Titus, Chikara etc.). Verbessert die Verteilung und die Aufnahme der Wirkstoffe. Anwendung: 0,25–0,5 l/ha in Mischung mit Herbiziden. 0,025 % im Obstbau als Zusatz zu Dirigol N zur Verbesserung der Fruchtausdünnung.

Exelor ®

405 g/l Mecoprop-P + 170 g/l 2,4-D

100 g/l Fluoxastrobine + 100 g/l Prothioconazole

Systemisches Fungizid mit breiter Wirkung gegen Fuss-, Blattund Ährenkrankheiten in Getreidekulturen sowie gegen Falschen Mehltau an Zwiebeln. Anwendung: 1,25 l/ha in Weizen, Roggen und Triticale. Einmalige Anwendung vom 1-Knoten- bis Fahnenblattstadium. 1,25 l/ha in Wintergerste in Mischung mit 1,5 l/ha Daconil 500. Im 2-Knoten bis Beginn Ährenschieben. 1,25 l/ha in Zwiebeln gegen Falschen Mehltau. Max. 3 Behandlungen pro Saison.

65.00

Preise inkl. VOC

13 99 64

Wuchsstoffherbizid für Getreide, Feldbau und Obstkulturen. Vor allem gegen Klebern, Ackersenf, Hühnerdarm und mehrjährige Unkräuter sowie giftige Kreuzkräuter in Wiesen und Weiden. Anwendung: 2,5 l/ha im Wintergetreide. 2 l/ha im Sommergetreide. 0,5–1 % für Rückenspritze.

Fandango ®2

124.00

22.00

76.10 76.00

Preise inkl. VOC

15


Fantic ® F

3,75 % Benalaxyl-M + 48 % Folpet

Packung

10 01 44

5 kg 45 kg pro Pkg.

176.50 704.00 176.00

35.30

5 kg 45 kg pro Pkg.

158.50 632.00 158.00

31.70

5l 45 l pro Pkg.

64.90 257.60 64.40

12.98

1l 101 l pro Pkg.

58.20 570.00 57.00

5l 45 l pro Pkg.

269.50 1076.00 269.00

Systemisches Weinbaufungizid gegen Falschen Mehltau mit vorbeugender und abstoppender Wirkung. Wird während der Hauptwachstumsphase von Vor- bis Nachblüte eingesetzt. Gut mischbar mit anderen von uns empfohlenen Produkten. Anwendung: 0,2 % ( 1,6–3,2 kg/ha) gegen Falschen Mehltau in Reben. Maximal 3 Behandlungen pro Saison.

Fantic ® M WG

4 % Benalaxyl-M + 65 % Mancozeb

10 01 69

Kartoffelfungizid mit systemischer und Kontaktwirkung gegen Kraut- und Knollenfäule sowie gegen Alternaria. Gut mischbar mit Goëmar Start. Anwendung: 2,5 kg/ha Fantic M. Maximal 3 Behandlungen je Saison bis Ende Juli.

Ferro Vit ®

4 % Fe als Eisenammoniumcitrat, 16 % N als Harnrstoff, Ammonium und Nitrat

10 00 38

Flüssigdünger mit Eisenammoniumcitrat, welches über das Blatt sehr schnell wirkt. Enthält interessanten Anteil an N, welcher das Blattgrün fördert. Anwendung: 2–4 l/ha im Weinbau bei Sichtbarwerden der ersten Chlorosesymptome. 2–3 l/ha im Obstbau. 4–5 l/ha im Feld- und Gemüsebau. Behandlungen evtl. wiederholen. Mischbar mit den von uns empfohlenen Produkten.

Fezan ®1

250 g/l Tebuconazole

10 02 02

Breitwirksames Fungizid gegen Phoma und Rapskrebs in Raps sowie weitere Krankheiten in Gemüse, Getreide und in Kirschen. Anwendung: 10 02 03 1–1,5 l/ha gegen Phoma im Herbst oder Frühjahr mit gleichzeitigem Verkürzungseffekt und Verbesserung der Winterhärte. 1,5 l/ha gegen Rapskrebs (Sclerotinia) bei Blühbeginn des Rapses. 1,0 l/ha gegen Alternaria und Möhrenschwärze in Karotten. 1,5 l/ha gegen Blattschwärze der Spargel. 1,0 l/ha gegen Krankheiten in Lein. 1,0 l/ha gegen Blattfleckenkrankheiten und Roste in Erbsen und Eiweisserbsen sowie Ackerbohnen. 1,0 l/ha gegen Ährenfusariosen im Weizen. 0,03 % (0,48 l/ha) gegen Monilia in Aprikosen, Kirschen, Pfirsich, Nektarinen.

16

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

35.20

31.60

12.88

53.90 53.80


Flüssigdünger S ®

100 g/l N + 100 g/l P + 75 g/l K + Spurenelemente + Aminosäuren

Flüssiger Mehrnährstoffdünger für Wurzel- und Blattdüngung in allen Kulturen. Anwendung: 0,4 % (2–4 l/ha) je nach Kultur.

Folpet 80 WDG

80 % Folpet

Fungizid für den Obst- und Weinbau. Anwendung: 0,125 % gegen Schorf, Kelch- und Lagerfäule an Kernobst. 0,125 % gegen Schrotschuss, Sprühfleckenkrankheit und Bitterfäule an Kirschen. 0,125 % gegen Falschen Mehltau und Teilwirkung gegen Botrytis und Rotbrenner an Reben. 0,15 % gegen Weissfäule und Schwarzfleckenkrankheit an Reben.

Foxtrot ®1

69 g/l Fenoxapro-P-ethyl

Packung

21 13 24

20 l

105.00

5.25

14 76 34

200 l

895.00

4.47

14 85 87

1 kg 101 kg pro Pkg.

34.20 332.00 33.20

14 85 88

10 kg

255.00

25.50

10 02 23

5l 45 l pro Pkg.

255.50 1020.00 255.00

51.10

Getreidenachauflaufherbizid zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Flughafer und Rispengras. Gut mischbar mit unseren Getreideherbiziden. Anwendung: 1,0–1,2 l/ha + Gondor 0,5 l/ha gegen Ungräser in allen Getreidearten ausser Hafer.

Frupica ®20 SC

440 g/l Mepanipyrim

Fungizid mit vorbeugender Wirkung gegen Botrytis, Schorf und Monilia sowie abstoppender Wirkung gegen Schorf. Anwendung: Weinbau: Gegen Botrytis eine Behandlung pro Saison zwischen Traubenschluss und Weichwerden der Beeren. 0,1 % mit Schlauchoder Gunapplikation. 1,2 l/ha für Sprayer. Nur Traubenzone behandeln! Obstbau: 0,02 % (0,32 l/ha) gegen Schorf und Monilia. 0,03 % (0,48 l/ha) gegen Kelchfäule. Maximal 3 Behandlungen ab Austrieb bis Ende Blüte. Gemüsebau: 0,1 % (1 l/ha) gegen Botrytis. Eine Behandlung pro Saison. Beerenobst: 0,1 % gegen Botrytis an Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren. Zierpflanzen: 0,1 % gegen Botrytis (einmalige Behandlung).

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

51.00

Preise inkl. VOC

14 76 83

14 76 84

0,25 l 100,25 l pro Pkg. 1l 101 l pro Pkg.

56.40 558.00 55.80

225.60 223.20

188.30 1865.00 186.50

Preise inkl. VOC

17


Gazelle SG ®11

20% Acetamiprid

Packung

14 85 04

250 g 10250 g pro Pkg.

89.80 890.00 89.00

10 00 93

3l 43 l pro Pkg.

97.20 386.80 96.70

32.40

5l 45 l pro Pkg.

149.50 596.00 149.00

29.90

Systemisches Insektizid mit Kontakt- und Frasswirkung gegen Blattläuse, Thrips, Weisse Fliegen im Obst-, Feld-, Gemüse- und Zierpflanzenbau. Anwendung: Apfel- und Birnenkulturen: Dosierung bis Ende Juni. 0,015 % (240 g/ha) gegen Sägewespe, Apfelblütenstecher, Grüne Apfelblattlaus, Mehlige Apfel- und Birnblattlaus und Apfelfaltenlaus. Dosierung ab Juli 0,01 % (160 g/ha). Max. 2 Behandlungen pro Saison. Wartefrist 3 Wochen. Steinobst: 0,015 % (240 g/ha) gegen Blattläuse. Kirschen: Blattläuse 0,02 % (320 g/ha), Kirschenfliege 0,02 % (320 g/ha). 2 Behandlungen im Abstand von 10 Tagen. Aprikosen, Pfirsiche, Nektarinen: Blattläuse 0,015 % (240 g/ha). Zwetschgen und Pflaumen: 0,015 % (240 g/ha) gegen Sägewespen. Salat: 0,015 % (150 g/ha) gegen Blattläuse. Max. 2 Behandlungen pro Saison. Wartefrist 14 Tage. Gurken, Tomaten, Auberginen, Peperoni im Gewächshaus: 0,025 % (250 g/ha) gegen Blattläuse und Weisse Fliegen. Wartefrist 3 Tage. Kartoffeln: 100 g/ha gegen die Larven des Kartoffelkäfers. 200 g/ha gegen Blattläuse in Speisekartoffeln. Lauch, Zwiebeln: 0,05 % (500 g/ha) gegen Thrips. 2 Mal wiederholen. Wartefrist 14 Tage. Zierpflanzen: 0,05 % (500 g/ha) gegen Weisse Fliegen. Folgebehandlung im Abstand von 10 Tagen. Raps: 125–150 g/ha gegen Rapsglanzkäfer. Melonen: Blattläuse 125 g/ha. Wartefrist 14 Tage. Tabak: Blattläuse 250 g/ha, Weisse Fliegen 500 g/ha. Luzerne / Klee zur Saatgutproduktion: Kleespitzmäuschen 250 g/ha im frühen Knospenstadium. ® 18

Multi

Algenfiltrat 142 + 130 g/l Bor

Algenfiltrat, welches als Physioaktivator die Pflanzen stimuliert. Dieses bewirkt eine beschleunigte Jugendentwicklung und beeinflusst wichtige Ertragsfaktoren massgebend. Ist mit Bor angereichert, um in borbedürftigen Kulturen wie Zuckerrüben und Raps die benötigte Bormenge ideal zu ergänzen. Anwendung: 3 l/ha Goëmar Multi in Zuckerrüben zum Reihenschluss oder mit 1. Fungizidbehandlung, in Raps vor der Blüte evtl. in Kombination mit Glanzkäferbehandlung, Sonnenblumen und Eiweisserbsen. ® 18

Opti

Algenfiltrat 142 + 34 g/l Mangan + 51 g/l Zink + 112 g/l Schwefel

Physioaktivator, welcher die Pflanzen stimuliert und die Nährstoffaufnahme verstärkt. Dies bewirkt eine beschleunigte Jugendentwicklung und beeinflusst wichtige Ertragsfaktoren massgebend. Ist mit wichtigen Spurenelementen angereichert. Anwendung: 2,5 l/ha in allen Getreidearten im Stadium Bestockung bis Beginn Schossen (DC 29–32). Mischungen mit Herbiziden und Fungiziden möglich. 2,5 l/ha im Mais optimal im 6–8-Blatt-Stadium. Mischung mit Herbiziden möglich. 18

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

10 01 50

32.23

29.80


Art.-Nr.

®18

Start

Algenfiltrat 142 + 26 g/l Bor + 43 g/l Magne- 10 01 51 sium + 0,2 g/l Molybdän + 88 g/l Schwefel

GA 14

420 g/l Algenkonzentrat

154.50 616.00 154.00

30.90

5l 45 l pro Pkg.

155.50 620.00 155.00

31.10

10 01 90

1l 121 l pro Pkg.

33.70 393.60 32.80

10 00 71

5l 45 l pro Pkg.

139.50 556.00 139.00

45 g 1045 g pro Pkg.

130.30 1290.00 129.00

14 90 05

Natürliche Frischalgenspezialität. Pflanzenaktivator auf Algencremebasis. Erhöht die Widerstandskraft der Pflanzen und zugleich die Ertragsund Qualitätseigenschaften. Anwendung: 2 l/ha im Jugendstadium der Kultur zum Zeitpunkt, wo die Ertragsund die Qualitätseigenschaften beeinflussbar sind. Je nach Kultur 1–3 Applikationen. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen!

Gondor ®12 50 % Sojalecithin Neues Netz- und Haftmittel zur Wirkungsverstärkung und Abdriftverminderung von Herbiziden. Anwendung: 0,5 l/ha in Mischung mit Herbiziden. 0,5 l/ha Gondor + Debut 30 g/ha in Zuckerrüben. 0,5 l/ha Gondor + 90 g/ha Principal im Mais. 0,5 l/ha Gondor + 400 g/ha Hector Max. 0,5 l/ha Gondor + 200–250 g/ha Talis im Getreide.

Harmony ®4 SX

50 % Thifensulfuron-methyl

Nachauflaufherbizid als wasserlösliches Granulat formuliert, für Mais, Wiesen und Weiden. Gegen Blacken und andere breitblättrige Unkräuter. Bei Anwendung im Mais Sorteneinschränkungen beachten. In Wiesen und Weiden nach dem 1. Schnitt bis in den Herbst, aber immer während der Wachstumsperiode der Blacken. Herbstbehandlungen erfassen auch Blackensämlinge, die im Laufe des Sommers auflaufen. Anwendung: 15 g/ha + 0,5 l Gondor im Mais. 45 g/ha in Wiesen und Weiden.

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

5l 45 l pro Pkg.

Physioaktivator für den Obst-, Wein- und Gemüsebau, welcher die Pflanzen stimuliert und als Signalüberträger (Elizitor) wirkt und somit die ertragsrelevanten Faktoren und die Nährstoffaufnahme positiv verstärkt. Ist mit wichtigen Spurenelementen angereichert. Anwendung: 3  2 l/ha in Äpfeln und Birnen jeweils in den Stadien rote Knospe, Vollblüte und Nachblüte. 3  2 l/ha in Aprikosen, Kirschen und Zwetschgen jeweils in den Stadien rote Knospe, Ende Blüte und Schorniggel. 3  2 l/ha im Weinbau zwischen Stadium Gescheine sichtbar bis Ende Blüte. 3  2 l/ha in Gemüse und Kartoffeln in Mischung mit Fungizidspritzungen im Jugendstadium der Kulturen. ®18

Packung

10 01 22

30.80

31.00

27.90 27.80

19


Hector Max®4 92 g/kg Nicosulfuron + 23 g/kg Rimsulforon

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 02 18

1 kg 101 kg pro Pkg.

277.40 2760.00 276.00

10 00 86

5l 45 l pro Pkg.

216.50 864.00 216.00

10 01 87

1l 101 l pro Pkg.

135.40 1340.00 134.00

10 02 07

5 kg 45 kg pro Pkg.

124.50 496.00 124.00

+ 550 g/kg Dicamba

Nachauflaufherbizid in Mais gegen aufgelaufene ein- und mehrjährige Unkräuter und Ungräser. Die Wirkung erfolgt vorwiegend über die Blätter und das Produkt sollte bei wüchsigem Wetter und 15–25 °C eingesetzt werden. Anwendung: 400 g/ha Hector Max + 0,5 l/ha Gondor als einmalige Behandlung gegen aufgelaufene Unkräuter in 2–6-Blatt-Stadium des Maises. Zur Erweiterung der Wirkung gut mischbar mit Callisto, Successor T und Sitradol SC.

Iodus 40 ®18

3,5 % Laminarin (37 g/l)

Iodus 40 enthält den aus Meeralgen extrahierten Wirkstoff Laminarin. Dieses Oligosaccharid aktiviert die pflanzeneigenen Abwehrkräfte gegen pilzliche Erreger. Die Anwendung von Iodus 40 kann mit einer Impfung verglichen werden. Darf in Extenso- und IPSuisseProduktion eingesetzt werden. Anwendung: Winterweizen, Sommerweizen: Teilwirkung gegen Getreidemehltau. Einsatz von 1 l/ha optimal im Stadium BBCH 25–37 in Mischung mit Herbiziden. Wintergerste, Sommergerste: Teilwirkung gegen Getreidemehltau und gegen Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit. Einsatz optimal im Stadium BBCH 25–37. Dosierung 1 l/ha in Mischung mit Herbiziden.

Kanemite ®

152 g/l Acequinocyl

Akarizid mit neuem Wirkungsmechanismus für Kernobst gegen die Rote Spinne und die Gemeine Spinnmilbe. Wirkt gegen alle mobilen Stadien der Spinnmilben. Spritztechnik muss dem Stadium entsprechend angepasst werden. Anwendung: Sofort nach der Blüte oder nach Warndienst. Im Kernobst: 0,1125 % (1,8 l/ha). Einmalige Behandlung pro Saison. Bei Rostmilben in Mischung mit Sufralo. In Topf- und Containerpflanzen und Schnittblumen im Gewächshaus: 0,125 % (1,25 l/ha), max. 5 Behandlungen pro Saison.

Kocide 2000 ®4

35 % Kupferhydroxid

Anwenderfreundliche Kupferformulierung auf Basis von Kupferhydroxid. Haupteinsatz in Wein-, Obstund Beerenbau sowie im Gemüsebau. Anwendung: 0,125–0,4 % (2–6,4 kg/ha) im Weinbau in Tankmischung mit folpethaltigen Produkten oder alleine. 0,125–0,4 % (2–6,4 kg/ha) beim Austrieb im Obstbau. 0,15–0,6 % (1,5–6 kg/ha) im Beerenbau. 2–7 kg/ha im Gemüsebau. Einschränkungen von Reinkupfer sind zu beachten. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen.

20

43.30 43.20

24.90 24.80


Lexan ®23 G

0,5 % (5 g/kg), 3 % Acetamiprid

Packung

10 01 55

400 g 12400 g pro Pkg.

24.90 291.60 24.30

10 01 53

600 g 6600 g pro Pkg.

66.00 392.40 65.40

16 80 03

40 g 1040 g pro Pkg.

109.60 1085.00 108.50

16 80 01

90 g 1090 g pro Pkg.

187.90 1860.00 186.00

Ködergranulat gegen Stallfliegen mit hervorragender Lock- und Frasswirkung. Als ergänzende Massnahme zu Spritzbehandlungen. Anwendung: Am besten in Schalen oder auf Platten als Köder auslegen und mit Wasser, Milch oder Bier anfeuchten, um Attraktivität zu erhöhen.

Lexan ®23 Royal

8,3 % Acetamiprid

Insektizid gegen Stallfliegen mit Kontakt- und sehr guter Frasswirkung. Anwendung als Streich- oder Spritzmittel möglich. Produkt färbt nicht. Anwendung: Spritzbehandlung: 300 g mit 2 l Wasser verdünnen und auf 40 m2 mit Fliegen besetzten Flächen ausbringen. Streichbehandlung: 300 g mit 200 ml Wasser Paste anrühren, danach mit Pinsel auf Kunstofftafeln auftragen.

Lexus ®4

50 % Flupyrsulfuron-methyl

Nachauflaufherbizid mit Blatt- und Bodenwirkung gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm und breitblättrige Unkräuter in allen Getreidearten. Herbstanwendung: Einsatz ab 2-Blatt-Stadium bis Ende Bestockung. Lexus 20 g/ha. Tankmischung Lexus 20 g/ha + Sitradol SC 2,5 l/ha (nicht in Hafer). Winterhafer: Lexus 20 g/ha. Frühjahrsanwendung: Einsatz ab 2-Blatt-Stadium bis Ende Bestockung. Lexus 20 g/ha. Mischbar mit Ally Class, Concert SX, Starane 180.

Lexus ®4 Class

16,7 % Flupyrsulfuron + 33,3 % Carfentrazone-Ethyl

Nachauflaufherbizid mit Blatt- und Bodenwirkung gegen Ackerfuchsschwanz, Klebern, Ehrenpreisarten und Windhalm in Wintergetreide. Frühe Anwendung bei kleinen Unkräutern (wenn die Hauptmasse sich im 2- bis 4-Blatt-Stadium befindet) ist zu bevorzugen. Anwendung auch bei niedrigen Temperaturen möglich. Anwendung: 60 g/ha ab 2-Blattstadium bis Ende Bestockung des Getreides.

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

21


Linutop®

450 g/l Linuron

Packung

10 01 71

5l 45 l pro Pkg.

198.50 792.00 198.00

39.70

5l 45 l pro Pkg.

289.50 1156.00 289.00

57.90

Vor- und Nachauflaufherbizid mit Kontakt- und Residualwirkung gegen einjährige Gräser und Unkräuter in Gemüse, Kartoffeln, Zierpflanzen und im Weinbau. Anwendung: Gemüsebau: 0,5–3 l/ha im Vorauflauf. 0,5–1 l/ha je Split im Nachauflauf. Kartoffeln und Ackerbohnen: 1,5–2 l/ha im Vorauflauf in Mischung mit Sitradol SC 3 l/ha. Weinbau: 5 l/ha im Frühling von Mai bis spätestens 15. Juni ab dem 4. Standjahr der Reben. Zierpflanzen: Gladiolen, Hyazinthen, Tulpen: 15–20 ml/a nach dem Pflanzen, aber vor dem Durchstossen. Sojabohnen und Sonnenblumen: 0,6–1 l/ha in Vorauflauf in Mischung mit anderen Herbiziden.

Medax ®3

50 g/l Prohexadione-Calcium + 300 g/l Mepiquatchlorid 10 01 66

Wachstumsregulator für Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen und Triticale. Verkürzt den Halm und vergrössert den Halmdurchmesser für eine bessere Standfestigkeit. Anwendung: NEU 0,3–1 l/ha in Winterweizen, vorgängige Behandlungen mit CCC berücksichtigen. 0,6 l–1 l/ha in Wintergerste, Mischungen mit Dartilon sind ab Stadium 37 empfohlen. 0,75–1 l/ha in Triticale und Winterroggen. Zusätzliche Infos auf Seite 40.

Medax Top ®3

50 g/l Prohexadione-Calcium + 300 g/l Mepiquatchlorid

Wachstumsregulator für das Getreide mit zwei Wirkstoffen. Diese haben zwei unterschiedliche Wirkungsmechanismen, verkürzen den Halm und vergrössern den Halmdurchmesser. Medax Top wird mit Turbo gemischt. Anwendung: 0,3–1 l/ha Medax Top + 0,3–1 kg/ha Turbo in Weizen, Gerste, Roggen, Triticale. Optimaler Einsatzzeitpunkt zwischen 1-Knoten-Stadium und Erscheinen des Fahnenblattes. Splitbehandlungen sind möglich. Medax Top ist mit Capitan S, Fezan und Opus gut mischbar.

Metarex ®17 TDS

22

10 01 66

1 l + 1 kg 64.70 Turbo 5(1 l + 1 kg) 320.00 pro Pkg. 64.00

10 00 90

5 l + 5 kg Turbo

5 % Metaldehyd + 300 ppm Bitrex

Granulierte Schneckenköder. Die spezielle Formulierung von Metarex TDS erlaubt eine staubfreie und exakte Streugenauigkeit. Garantierter Vollschutz der Kulturen mit 300 000 Körnern/ha. Anwendung: Bei Befallsbeginn: 300 000 Körner/ha (5 kg/ha). Nach starken Niederschlägen Behandlung wiederholen.

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

17 12 29 10 01 63

Metarex RG 5 kg 20 kg + 1 kg gratis

39.60

57.80

297.00

59.40

46.60

9.32

188.00

8.95


Mogeton ® WG

50 % Quinoclamine

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 01 56

1 kg 61 kg pro Pkg.

277.30 1656.00 276.00

17 70 94

5l 45 l pro Pkg.

177.50 708.00 177.00

Hochwirksamer Wirkstoff zur Bekämpfung von Moos und Algen im Rasen und bei Topf- und Containerpflanzen. Anwendung: 7,5 kg/ha (75 g/100 m2) im Rasen sowie bei Topf- und Containerpflanzen.

Mollux ® FL

214 g/l Metaldehyd

Flüssigformulierung gegen alle Schneckenarten im Feld- und Gemüsebau sowie an Zierpflanzen. Sehr schnelle Wirkung. Anwendung: 0,4 % (4–5 l/ha).

Nomolt ®3

150 g/l Teflubenzuron

2 % Flusilazol + 8 % Cymoxanil + 50 % Folpet

Weinbaufungizid. Gegen Echten Mehltau, Rotbrenner und Falschen Mehltau, mit Teilwirkung gegen Botrytis. Enthält drei verschiedene Wirkstoffe: Flusilazol vollsystemisch, Cymoxanil tiefenwirkend und Folpet kontaktwirkend. Einsatz bei Rotbrenner ab 3-Blatt-Stadium, gegen Echten und Falschen Mehltau ab 20–30 cm Trieblänge. Anwendung bis spätestens Mitte August. Anwendung: 0,15 % (0,9–2,4 kg/ha).

Opus®3

125 g/l Epoxiconazole

35.40

Preise inkl. VOC 18 43 23

0,5 l 100,5 l pro Pkg.

79.70 786.00 78.60

19 37 49

1 kg 101 kg pro Pkg.

58.00 565.00 56.50

19 37 50

10 kg

526.00

19 37 60

1l 101 l pro Pkg.

94.90 940.00 94.00

5l 45 l pro Pkg.

454.00 1816.00 454.00

Insekten-Entwicklungshemmer für den Einsatz im Obst-, Wein-, Getreide- und Kartoffelbau, Gemüsebau und in Zierpflanzen. Anwendung: 0,1 % (2 l/ha) gegen Birnblattsauger. 0,04 % gegen Apfelwickler, Miniermotte, Eulenraupe, Frostspanner. 0,03 % gegen bekreuzten Traubenwickler. 0,25 l/ha gegen die Larven des Kartoffelkäfers. 0,4 l/ha gegen Getreidehähnchen. 0,3 l/ha gegen Kohlweissling und Kohleulen. 0,2 % gegen Thrips (Frankliniella occidentalis) an Zierpflanzen.

Olymp®4 Duplo DF

35.50

Fungizid mit protektiver, kurativer und systemischer Wirkung im Getreide und in Zuckerrüben. Im Weizen gegen Septoria auf Blatt und Ähre, Braunrost, Gelbrost und Mehltau. In Gerste gegen Helminthosporium (Netzflecken), 10 01 23 Rhynchosporium (Blattflecken) sowie gegen Braunrost und Mehltau. Im Roggen gegen Braunrost. Im Rübenbau gegen Cercospora, Blattfleckenkrankheiten, Rost und Echten Mehltau. Anwendung: 1,0 l/ha gegen Gersten-, Roggen- und Weizenkrankheiten. 0,75 l/ha für Zucker- und Futterrüben.

52.60

Preise inkl. VOC

23


Oxykupfer® 50

50 % Kupferoxychlorid

Fungizid für den Obst-, Wein-, Feld-, Gemüse- und Gartenbau. Gegen Schorf, Schrotschuss, Krautfäule, Blattflecken an Rüben, als Mischpartner mit anderen Fungiziden gegen Falschen Mehltau und Rotbrenner an Reben sowie gegen zahlreiche Krankheiten im Gemüse- und Gartenbau. Anwendung: 0,05–1,5 % (Empfehlungen beachten). Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen.

Pirimor®15

50 % Pirimicarb

Packung

19 41 93

1 kg 101 kg pro Pkg.

19 42 06

5 kg

79.00

15.80

19 42 09

25 kg

375.00

15.00

10 02 17

1 kg 101 kg pro Pkg.

143.40 1420.00 142.00

10 02 05

180 g 10180 g pro Pkg.

159.50 1580.00 158.00

20 06 80

0,5 l 100,5 l pro Pkg.

128.00 1268.00 126.80

Insektizid für den Obst-, Gemüse- und Feldbau zur gezielten Bekämpfung von Blattläusen, Blutlaus und Salatwurzellaus. Anwendung: 0,02–0,04 % (320–640 g/ha) gegen Blattläuse im Obstbau. Gegen Blutläuse 640 g/ha + 0,1 l/100 l Sticker einsetzen. 150 g/ha gegen Blattläuse in Ackerbohnen, Dresch- und Eiweisserbsen und Getreide. 250 g/ha gegen Blattläuse in Zuckerrüben und Raps. 250–500 g/ha im Gemüsebau, Wurzellaus 0,05 % (1,2 l Brühe/Laufmeter). 0,05 % in Zierpflanzen.

Principal ®4

42,9 % Nicosulfuron + 10,7 % Rimsulfuron

Nachauflaufherbizid gegen Gräser inkl. aller Hirsearten und andere Unkräuter im Mais. Die Zumischung eines geeigneten Partners mit Bodenwirkung erweitert das Wirkungsspektrum und verlängert die Wirkungsdauer. Anwendung: 90 g/ha Principal + 0,5 l/ha Gondor im 2–6-Blatt-Stadium des Maises. In Mischung mit 3 l/ha Successor T als Hauptanwendung. Weitere Anwendungsmöglichkeiten siehe Seite 42.

Pro Gibb 47

2 % Gibberellinsäure A4 + A7

Pro Gibb 47 wird als Wachstumsregulator zur Verminderung von Fruchtberostungen bei der Apfelsorte Golden Delicious eingesetzt. Nur bei wüchsigen Bedingungen einsetzen. Anwendung: Ab Ende Blüte mit 4 Spritzungen im Abstand von 10 Tagen in berostungsanfälligen Lagen. 0,025–0,05 % (0,4–0,8 l/ha).

24

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

17.10 166.00 16.60

256.00 253.60


Pyrinex ®25

250 g/l Chlorpyrifos-ethyl

Packung

19 84 01

1l 121 l pro Pkg.

45.80 540.00 45.00

5l 45 l pro Pkg.

199.50 796.00 199.00

Mikroinkapsuliertes Insektizid mit Frass- und Kontaktwirkung gegen Schädlinge im Raps, Obst-, Gemüse- und Weinbau. Anwendung: 19 84 02 0,15 % (1,5–2,4 l/ha) im Weinbau gegen Traubenwickler 1. und 2. Generation, Grüne Rebwanze, Thrips, Grüne Rebzikade und Springwurm. 0,15 % (2,4 l/ha) im Obstbau gegen Frostspanner, Apfelwickler, Schalenwickler, Apfelblütenstecher, Kleinen Fruchtwickler, San-José-Schildlaus und Sägewespe. 0,15 % (24 ml/a) gegen Thrips an Beerenobst. 3 l/ha im Gemüsebau gegen Thrips an Lauch und Zwiebeln, Erdflöhe und Kohlrübenblattwespe in Kohlarten sowie gegen Eulenraupen. 1 l/ha gegen Rapsglanzkäfer im Raps.

Quadris ®15 Max

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

10 00 15

Breitbandfungizid für den Weinbau mit zwei verschiedenen Wirkstoffen. Zur Bekämpfung von Falschem und Echtem Mehltau, Rotbrenner, Schwarzflecken mit guter Teilwirkung gegen Botrytis. Anwendung: 0,2 % (1,2–2,4 l/ha). Vorblütenbehandlungen. Maximal 2 Behandlungen pro Saison.

1l 121 l pro Pkg.

50.70 590.40 49.20

10 00 16

10 l 210 l pro Pkg.

425.50 850.00 425.00

Racer ®25 CS

20 20 02

1l 121 l pro Pkg.

64.70 762.00 63.50

93,5 g/l Azoxystrobin + 500 g/l Folpet

250 g/l Flurochloridon

Vorauflaufherbizid für Sonnenblumen und Kartoffeln. Wirkt gegen einjährige Unkräuter, einschliesslich Klebern und Ungräser. Der Wirkstoff wird hauptsächlich über die Wurzeln aufgenommen. Anwendung: 2,5–3,0 l/ha. 2 l/ha + 2 l/ha Sitradol SC in Sonnenblumen.

Regalis ®3

10 % Prohexadione-Calcium

200 g/l Diquat

Zum Abbrennen der Speise-, Saat- und Futterkartoffelstauden und zur Unkrautbekämpfung im Obst-, Wein-, Feld- sowie im Gemüsebau. Anwendung: 3,6–5 l/ha in 1000 l Wasser zum Abbrennen von Speise- und Futterkartoffeln. 22,5 l/ha in Saatkartoffeln. 4 l/ha zur Unkrautbekämpfung.

39.80

42.55 42.50

Preise inkl. VOC

10 00 91

2 kg 42 kg pro Pkg.

321.50 1284.00 321.00

20 62 00

1l 121 l pro Pkg.

35.60 415.20 34.60

20 62 01

10 l 210 l pro Pkg.

269.50 538.00 269.00

Phytoregulator für Wuchsregulierung in Zier- und Sportrasen und Teilwirkung gegen Feuerbrand-Sekundärinfektionen am Kernobst. Mischbar mit den von uns empfohlenen Fungiziden und Insektiziden. Anwendung im Kernobst: Pro Behandlung 0,75 kg/ha – maximal 2,5 kg/ha pro Saison. Diese Mengen werden in 1–4 Behandlungen appliziert, je nach erwarteter Wüchsigkeit. 1. Anwendung bei 3–5 cm Länge der neuen Triebe. Weitere Anwendungen in Intervallen von 3–5 Wochen durchführen. 0,6–1,2 kg/ha je Splitbehandlung in Zier- und Sportrasen. Maximale Menge pro Jahr 2,5 kg/ha.

Reglone ®15

39.90

160.75 160.50

26.95 26.90 25


Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

Packung

20 64 01

500 g 12500 g pro Pkg.

10.50 126.00 10.50

10 02 21

5l 45 l pro Pkg.

116.50 464.00 116.00

23.30

10 02 22

15 l

326.00

21.73

10 00 62

1l 121 l pro Pkg.

41.50 483.60 40.30

20 68 51

Systemisches Insektizid für den Gemüse- und Feldbau. Anwendung: 1 l/ha gegen Blattläuse und Rübenfliege an Zuckerrüben, Blattläuse an Eiweisserbsen, Ackerbohnen. 0,6 l/ha gegen Blattläuse in Kohlgewächsen. 0,6 l/ha gegen Thrips in Zwiebeln und Lauch.

1l 121 l pro Pkg.

46.90 547.20 45.60

20 68 53

5l 45 l pro Pkg.

136.50 544.00 136.00

Select ®22

21 12 10

1 l Select + 21 l Zofal R 51 l Set pro Pkg.

135.20

Retenox C

0,5 % CIPC

Zur Verhinderung des Auskeimens und Einschrumpfens von Speisekartoffeln. Kartoffeln beim Einlagern behandeln. Saatkartoffeln nicht behandeln. Anwendung: 200 g pro 100 kg Kartoffeln einstreuen.

Roundup PowerMax ®4

480 g/l Glyphosat als Kaliumsalz

Die neue Roundup-Generation für steigende landwirtschaftliche Anforderungen. Die Tallowamin-freie Formulierung liefert eine schnellere und sichere Wirkstoffaufnahme sowie eine verbesserte Regenfestigkeit nach nur 1 Stunde. Anwendung: 2 l/ha gegen einjährige Unkräuter und Ungräser. 3 l/ha gegen Quecken. 4–7,5 l/ha gegen andere mehrjährige Unkräuter und Ungräser. 0,5–1 dl/10 l Wasser mit Rückenspritze.

Roundup ®5 Star

450 g/l Glyphosate

Totalherbizid mit Transorbtechnologie für den Haus- und Gartenbereich. Anwendung: 0,5–1% mit Rückenspritze (0,5–1 dl/10 Liter Wasser).

Roxion ®

400 g/l Dimethoat

240 g/l Clethodim

Selektives Gräserherbizid für Feld-, Gemüse- und Beerenbau. Gegen Quecken und Gräser wie Hirsen, Raygräser, einjähriges Rispengras usw. Anwendung: In Zucker- und Futterrüben, Kartoffeln, Lein, Raps, Sonnenblumen, 10 02 35 Eiweisserbsen, Sojabohnen und verschiedenen Gemüsearten. 0,5 l/ha Select gegen einjährige Gräserarten. 1,0 l/ha Select gegen Quecke, Knaulgras und andere mehrjährige Gräser. Zur Wirkungsabsicherung oder -verstärkung ist 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R beizumischen.

26

5l 45 l pro Pkg.

23.20

27.30 27.20

670.00 134.00 510.50 2040.00 510.00

Preise inkl. VOC

102.10 102.00


Serenade ®3 Max

15,6 % Bacillus subtilis

Packung

10 00 31

5 kg 45 kg pro Pkg.

249.50 996.00 249.00

21 16 92

1l 101 l pro Pkg.

39.20 380.00 38.00

21 16 93

5l 45 l pro Pkg.

132.50 528.00 132.00

10 01 96

1l 121 l pro Pkg.

153.80 1830.00 152.50

10 02 26

5l 45 l pro Pkg.

83.50 332.00 83.00

Serenade Max hat bakterizide Eigenschaften. Es enthält das natürlich vorkommende Bodenbakterium Bacillus subtilis und hat Teilwirkung gegen den Feuerbrand an Kernobst. Anwendung: 0,32 % Serenade Max. 5 kg/ha bei einem Baumvolumen von 10 000 m3. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen!

Sitradol ®3 SC

400 g/l Pendimethalin

Vor- und Nachauflaufherbizid zur Bekämpfung von einjährigen Ungräsern (inkl. Hirsen) und Samenunkräutern in Wintergetreide sowie in Mais, Kartoffeln, Gemüsebau, Wiesen und Weiden, Sonnenblumen, Chinaschilf und Kenaf. Anwendung: 3–4 l/ha in Winterweizen, Wintergerste, Roggen, Korn und Triticale im Vor- und Nachauflauf bis zum 3-Blatt-Stadium. 2,5 l/ha + 20 g/ha Lexus in Wintergetreide ausser Hafer. 2 l/ha + 3 l/ha Successor T im Mais. 2–5 l/ha im Gemüsebau. 4 l/ha in Wiesen und Weiden. 2 l/ha + 2 l/ha Racer CS in Sonnenblumen. 4–5 l/ha in Chinaschilf und Kenaf. 1 l/ha in Drescherbsen in Tankmischung mit 0,8 kg/ha Basagran SG. 21,5 l/ha in Karotten im frühen Nachauflauf im Abstand von ca. 10 Tagen. 2,5–4 l/ha im Vorauflauf in weissen und blauen Lupinen. 4–5 l/ha im Vorauflauf im Reis.

Slick ®15

250 g/l Difenconazol

Systemisches und sehr breit einsetzbares Fungizid gegen verschiedene Pilzkrankheiten. Anwendung: Im Feldbau: 0,5 l/ha in Kartoffeln, Raps und Zuckerrüben. Im Gemüse- und Beerenbau: 0,05 % (0,5 l/ha). Im Kernobst: 0,015 % (0,24 l/ha). Im Steinobst: 0,02 % (0,32 l/ha). Im Weinbau: 0,0125 % (0,2 l/ha).

Stamina S®

755 g/l Kaliumphosphonat

Fungizid mit Teilwirkung gegen den Falschen Mehltau der Reben und im Gemüsebau. Stamina S hat eine systemische Wirkung sowie eine indirekte Wirkung über die natürlichen Abwehrmechanismen, welche durch Stamina S angeregt werden. Anwendung: NE 0,2 % (3,2 l/ha) in Tankmischung mit 1,6 kg/ha Folpet 80 WDG oder 2 kg/ha Kocide 2000. Maximal 6 Behandlungen pro Saison. 3,5 l/ha in Artischocken, Chicorée und Speisekürbissen. 4 l/ha in Auberginen, Paprika und Peperoni.

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

49.90 49.80

26.50 26.40

16.70 16.60

U

27


Starane®19 180

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

21 57 80

Nachauflaufherbizid für Getreide und Zwiebeln. Starane 180 wirkt speziell gegen Klebern in allen Stadien. Idealer Mischpartner mit vielen Herbiziden. Anwendung: 0,6–1 l/ha im Getreide alleine oder in Mischung. In Zwiebeln 20,2–0,5 l/ha, frühestens im 2-Blattstadium der Zwiebeln. Mischungen mit Topper möglich.

1l 101 l pro Pkg.

59.20 580.00 58.00

10 02 15

5l 45 l pro Pkg.

249.50 996.00 249.00

Steward ®4

21 57 84

250 g 10250 g pro Pkg.

10 00 87

1l 121 l pro Pkg.

180 g/l Fluroxypyr

30 % Indoxacarb

Preise inkl. VOC

Insektizid für den Wein-, Obst-, Feld- und Gemüsebau. Neuartiges Frass- und Kontaktinsektizid mit ovizider und larvizider Wirkung. Weinbau: Gegen den Einbindigen und den Bekreuzten Traubenwickler, Grüne Rebzikade, Springwurm, Erdraupe und Rhombenspanner. Kernobstbau: Gegen Apfelwickler (Obstmade), Schalenwickler, Kleinen Fruchtwickler, Frostspanner und Obsteulen. Zwetschgen: Gegen Obsteulen, Frostspanner, Schalenwickler, Pflaumenwickler. Kirsche: Gegen Frostspanner, Obsteulen, Schalenwickler. Gemüsebau: Gegen Kohleule, Kohlschabe sowie Grossen und Kleinen Kohlweissling in Blumenkohl, Broccoli und Kopfkohl. Feldbau: Im Mais gegen Maiszünsler. Anwendung: Weinbau: 125 g/ha Traubenwickler 1. Generation, Grüne Rebzikade, Springwurm. 150 g/ha Traubenwickler 2. Generation und Rebzikade. Obstbau: 0,017 % (270 g/ha), max. 3 Behandlungen pro Saison. Gemüsebau: 85 g/ha, Wartefrist: 14 Tage. Feldbau: 125 g/ha gegen Maiszünsler.

Sticker ®12

256 g/l synthetischer Latex

Sticker ist ein Netz- und Haftmittel, das die physikalischen Eigenschaften der Spritzbrühe verändert. Enthält Latex, welches speziell gute Hafteigenschaften hat. Anwendung: 0,1% Sticker der verwendeten Wassermengen je ha: 200 l/ha = 0,2 l/ha Sticker 300 l/ha = 0,3 l/ha Sticker 400 l/ha = 0,4 l/ha Sticker, maximal 0,5 l/ha Am Schluss der Zubereitung zugeben.

28

136.80 1354.00 135.40

69.80 822.00 68.50

49.90 49.80


Art.-Nr.

Stroby ®3 WG

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

50% Kresoxim-methyl 10 01 08 Hochaktives Fungizid für den Obst-, Wein-, Gemüse- und Zierpflanzenbau. Anwendung: 10 00 46 Obstbau: 0,0125 % (200 g/ha) gegen Echten Mehltau an Kernobst. Wiederholte Behandlungen im Abstand von 10–14 Tagen. Gegen Schorf in Mischung mit 1,6 kg/ha Captan S WG oder 0,5 kg/ha Delan WG. Beerenobst: 0,03 % (300 g/ha) gegen Echten Mehltau an Erdbeeren und Ribes-Arten sowie gegen Mondscheinigkeit an Johannisbeeren. Weinbau: 0,015 % gegen Echten Mehltau, Rotbrenner, Black-Rot und mit Nebenwirkung auf Falschen Mehltau. Max. 2 Behandlungen pro Saison. Gemüsebau: 0,03 % gegen Echten Mehltau der Kürbisgewächse. 0,05 % gegen Echten Mehltau an Tomaten. 0,05 % in Spargeln gegen Rost und Botrytis. Zierpflanzen: 0,03 % (300 g/ha) gegen Echten Mehltau und Sternrusstau an Rosen sowie gegen Rostpilze an Nelken und Chrysanthemen.

100 g 24100 g pro Pkg.

39.60 926.40 38.60

1 kg 101 kg pro Pkg.

265.50 2650.00 265.00

Successor T ®

5l 45 l pro Pkg.

139.00 554.00 138.50

300 g/l Pethoxamid + 187,5 g/l Terbuthylazin

10 00 88

Breit und lang wirksames Maisherbizid. Passt in jede Mischung. Successor T ist ein Bodenherbizid mit geringer Blattwirkung und verhindert dank der anhaltenden Wirkungsdauer auch ein späteres Auflaufen von Unkräutern und Schadgräsern. Anwendung: 3 l/ha Successor T in Tankmischung mit anderen Maisherbiziden, siehe Seite 42/43.

Successor 600 ®

600 g/l Pethoxamid

80 % Schwefel

Mikronisierter Netzschwefel für den Obst-, Wein- und Zierpflanzenbau. Anwendung: 0,5 %–0,75 % gegen Schorf, Echten Mehltau, Schrotschuss im Obstbau. 2 % gegen Brombeermilben. 0,1–0,2 % gegen Echten Mehltau und 2% gegen Kräusel- und Pockenmilben an Reben. 0,1–0,2 % gegen Echten Mehltau an Küchenkräutern, Zierpflanzen und Tomaten. 2 % (32 kg/ha) gegen Birnpockenmilben. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen!

27.70

Preise inkl. VOC

10 01 49

Vorauflauf- und frühes Nachauflaufherbizid gegen einjährige Gräser und Unkräuter in Sojabohnen, Eiweisserbsen, Bohnen, Erdbeeren und Ölkürbis. Feuchter Boden begünstigt die Wirkung. Anwendung: 2 l/ha + 0,25 l/ha Centium 36 CS im Vorauflauf in Eiweisserbsen, Buschbohnen, Sojabohnen und Ölkürbis. 2 l/ha sofort nach der Saat in Bohnen. 2 l/ha in Erdbeeren vor oder sofort nach dem Pflanzen. Mischbar mit anderen Bodenherbiziden oder 1,5 l/ha Beetup.

Sufralo ®

27.80

1l 101 l pro Pkg.

42.90 420.00 42.00

Preise inkl. VOC

21 57 90

1 kg 101 kg pro Pkg.

21 57 97

20 kg

11.50 112.00 11.20 98.50

4.92

29


Surround ®

100 % dispergierbares Kaolin

Art.-Nr.

Packung

10 01 09

12,5 kg

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

49.50

3.96

Surround wirkt als Phytprotektor gegen den Birnblattsauger. Die Pflanzenorgane werden von den Insekten weniger wahrgenommen und die Surround-Partikel haften an dem Insekt und es verlässt die Pflanze. Anwendung: 32 kg/ha gegen Birnblattsauger. Die 1. Spritzung Februar/März, sobald die Adulten fliegen. Die Bäume müssen immer weiss bleiben. Letzte Behandlung vor der Blüte. Max. 4 Behandlungen pro Saison. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen!

Surux ®

0,005 % Brodifacoum

Gebrauchsfertiger Köder (Haferflocken, Weizenkörner). Zur Bekämpfung von Ratten und Hausmäusen. Rasche und durchschlagende Wirkung, auch gegen cumarinresistente Stämme (spez. bei Hausmäusen). Anwendung: An den von den Nagern bevorzugten Orten regelmässig auslegen, bis nichts mehr aufgenommen wird.

Surux Paste ®

0,005 % Brodifacoum

Flocken 600-g-Dose 12600 g pro Pkg.

13.50 162.00 13.50

10 kg

126.00

Körner 1-kg-Dose 121 kg pro Pkg.

20.60 247.20 20.60

21 73 46

10 kg

126.00

10 01 77

500 g 12500 g pro Pkg.

14.70 176.40 14.70

10 01 76

1 Stück 121 Stück pro Pkg.

9.90 118.80 9.90

10 01 57

250 ml 20250 ml pro Pkg.

35.90 700.00 35.00

21 73 24

21 73 53

21 73 23

Sehr attraktiver und feuchtresistenter Mäuse- und Rattenköder. Besonders geeignet für schwierig zugängliche Orte und feuchte Räume. Anwendung: Entlang der von Mäusen und Ratten belaufenen Stellen auslegen oder auswerfen.

Surux Rattenring ®

0,005 % Brodifacoum

Fester und schnell wirkender Ratten- und Mäuseköder. Besonders geeignet für feuchte Räume. Anwendung: Entlang der von Ratten (und Mäusen) belaufenen Stellen aufhängen oder auslegen.

Talendo ®4

200 g/l Proquinazid

Fungizid einer neuen Wirkstoffgruppe gegen den Echten Mehltau im Weinbau. Wird in Kombination mit Vincare, Amarel Folpet DF, Amarel Kupfer oder anderen Produkten gegen den Falschen Mehltau angewendet. Anwendung: 0,025 % (0,2–0,4 l/ha). Max. 3 Behandlungen pro Jahr.

30

10 00 57

1l 101 l pro Pkg.

129.80 1290.00 129.00

12.60

12.60

140.00


Talis®

75 g/kg Pyroxulam

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

10 02 33

500 g 12500 g pro Pkg.

148.90 1776.00 148.00

22 10 79

250 ml 10250 ml pro Pkg.

55.10 540.00 54.00

Breit wirksames Getreideherbizid für Weizen, Roggen, Triticale und Dinkel mit Einsatz im Frühjahr bis Beginn Schossen. Mit starker Wirkung gegen Windhalm, Ackerfuchsschwanz, Raygras und Trespen. Gut mischbar mit anderen Getreideherbiziden. Anwendung: NEU 200–250 g/ha in Weizen, Roggen, Triticale und Dinkel, zur Wirkungsabsicherung wird Gondor 0,5 l/ha empfohlen. Die Tankmischung 200 g/ha Talis + 100 g/ha Concert SX komplettiert das Wirkungsspektrum.

Talstar ®14 SC

80 g/l Bifenthrin

Insektizid mit grosser Wirkungsbreite für den Feld-, Obst- und Gemüsebau sowie für Zierpflanzen. Gegen saugende und fressende Schadinsekten wie Buchsbaumzünsler, Birnblattsauger, Erdfloh, Erdraupen, Rapsschädlinge, Kartoffelkäfer, Getreidehalmfliege, Gallmücken, Lauchmotte, Blattläuse, Thrips, Weisse Fliege, Himbeerkäfer. Anwendung: 0,2 l/ha im Feldbau. 0,3–0,5 l/ha im Gemüsebau. 0,02–0,04 % im Obst- und Zierpflanzenbau.

Task ®4

32,6 g/kg Rimsulfuron + 609,7 g/kg Dicamba

22 10 78

1l 121 l pro Pkg.

10 01 79

300 g 10300 g pro Pkg.

Nachauflaufherbizid in Mais gegen ein- und mehrjährige Unkräuter und Ungräser. Die Wirkung erfolgt vorwiegend über die Blätter und sollte bei Temperaturen zwischen 10 und 25 ºC eingesetzt werden. Anwendung: 300 g/ha Task + Gondor 0,5 l/ha als einmalige Behandlung im 2–4-Blatt-Stadium des Maises. Zusatz von 1 l/ha Callisto oder 3 l/ha Successor T erweitert Wirkungsspektrum.

Titus ®4

Travacid ®

74,7 % Oxychinolin

Spezialfungizid für Rebschulen gegen Botrytis bei der Rebveredelung sowie gegen Bodenpilze (Auflaufkrankheiten, Schwarzbeinigkeit) im Gemüse- und Zierpflanzenbau. Anwendung: 0,5 % im Tauchverfahren gemäss Angaben der Eidg. Forschungsanstalt. 0,1–0,2 % als Giessmittel im Gemüse- und Zierpflanzenbau.

22 26 38

216.00

199.50 2376.00 198.00

89.80 890.00 89.00

25 % Rimsulfuron

Nachauflaufherbizid für Mais- und Kartoffelkulturen. Wirkt gegen Quecken, alle Hirsearten, Raygräser, Flughafer, Rispengräser, Ausfallgetreide; erfasst auch zahreiche breitblättrige Unkräuter wie Amarant, Klettenlabkraut u. a. Anwendung: In Kartoffelkulturen gegen Klebern: 40 g/ha Titus + 0,5 l/ha Exell bei einer Staudenhöhe ab 10 cm bis max. 20 cm. Mischbar mit Fungiziden. 1 Packung enthält: 180 g Titus + 20,5 l Exell.

220.40

80 g 214.50 + 20,5 l Exell 41 Pkg. 854.00 pro Pkg. 213.50

299.30 296.66

p. 100 g 268.12

266.87

Preise inkl. VOC

22 61 26

1 kg 101 kg pro Pkg.

133.70 1324.00 132.40

31


Trevi ®1

10 % Hexythiazox

Art.-Nr.

Packung

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

22 61 30

500 g 10500 g pro Pkg.

153.50 1520.00 152.00

Akarizid mit spezifischem Wirkstoff gegen Spinnmilben und Rote Spinne; wirkt gegen die Eier und Nymphen. Für Obst- und Weinbau, Erdbeerkulturen, Hopfen, Zierpflanzen. Anwendung: 0,05 % (0,75–1 kg/ha).

Trifolin ®

22 64 40 400 g/l MCPB Wuchsstoffherbizid. Für Getreide mit Rotklee-Einsaaten, Kartoffeln und Drescherbsen gegen Ackersenf, Hahnenfuss, Feldmohn, Weissen Gänsefuss, Melde, Pfennig- oder Täschelkraut, Wegerich, Winden, Disteln und Blackensämlinge. In Wiesen und Weiden gegen Hahnen- 22 64 05 fuss und Blackensämlinge. Anwendung: 4 l/ha im Getreidebau und in Drescherbsen. 4–6 l/ha in Wiesen und Weiden. 2–4 l/ha in Kartoffeln. Dosierung für Rückenspritze: 40–60 ml/10 Liter Wasser.

1l 121 l pro Pkg.

37.00 432.00 36.00

5l 45 l pro Pkg.

160.50 640.00 160.00

32.10

Trioflex ®

10 l 210 l pro Pkg.

419.50 838.00 419.00

41.95

45.00

4.50

(45 g/l Beflubutamid + 160 g/l Ioxynil + 350 g/l MCPP-p)

10 01 67

Breit wirksames Getreideherbizid gegen breitblättrige Unkräuter im Getreide. Enthält drei sich ergänzende Wirkstoffe. Wüchsige Bedingungen beschleunigen die Wirkung. Anwendung: 2 l/ha im Frühjahr im Wintergetreide. 1,5 l/ha im Sommergetreide. Tankmischungen mit Arelon S möglich.

Umostart ®1 Super

N 11 %, P2O5 48 %, Zn 2 % + Huminsäure

22 65 10

10 kg

10 01 97

1l 101 l pro Pkg.

Mineralischer Mehrnährstoffdünger in Mikrogranulatform für Mais und Zuckerrüben, mit «Starter-Effekt». Umostart Super ist ein N-P-Dünger als gleichmässiges und festes Mikrogranulat formuliert (0,5–1,0 mm Durchmesser). Es wurde speziell für die Reihenbehandlung mit Granulatstreuer bei der Saat entwickelt. Bei gleicher Wirkung ist die Aufwandmenge von Umostart Super wesentlich tiefer gegenüber traditionellen Düngemitteln. Diese hoch wirksame, gut verträgliche Formulierung ist sehr pflanzenverträglich und eignet sich in allen Zuckerrüben- und Maissorten. Anwendung: Zucker- und Futterrüben 15–25 kg/ha. Mais 20–30 kg/ha.

Vacciplant ®18

45 g/l Laminarin

Neuartiger Biostimulator mit vorbeugender Wirkung gegen verschiedenste pathogene Pilze. Gut einsetzbar und mischbar in Spritzfolgen. Im Moment bewilligte Kulturen sind Erdbeeren und Kernobst. Anwendung: 1 l/ha gegen Echten Mehltau in Erdbeeren mit guter Teilwirkung gegen Graufäule. Keine Wartefrist. 0,75 l/ha mit Teilwirkung gegen Feuerbrand im Kernobst. Erste Behandlung vor Befallsbeginn. Im Abstand von 7–10 Tagen wiederholen. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen! 32

49.80 485.00 48.50

32.00

41.90


Valbon ®20

70 % Mancozeb + 1,75 % Benthiavalicarb-isopropyl

Art.-Nr.

Packung

10 00 19

1,6 kg 101,6 kg pro Pkg.

Transsystemisches Kartoffelfungizid mit vorbeugender und abstoppender Wirkung gegen Kraut- und Knollenfäule sowie gegen Alternaria. Valbon wirkt auch sporentötend. Valbon wird in einer Spritzfolge besonders für die kritischen Phasen während dem grössten Staudenvolumen eingesetzt. Anwendung: In Saat- und Speisekartoffeln. 1,6 kg/ha im Abstand von 7–14 Tagen je nach Sorte und Witterung. In Zwiebeln, Schalotten und Knoblauch 1,5–2,0 kg/ha. In Salat 1,7 kg/ha.

Venzar ®4

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

66.20 650.00 65.00

41.37 40.62

10 02 06

1 kg 101 kg pro Pkg.

149.80 1490.00 149.00

10 00 20 1,75 % Benthiavalicarb-isopropyl + 50 % Folpet Transsystemisches Weinbaufungizid mit vorbeugender und abstoppender Wirkung gegen den Falschen Mehltau der Rebe. Vincare kann ab dem Stadium G (25–30 cm Trieblänge) bis Mitte August mit maximal 3 Behandlungen pro Saison eingesetzt werden. Zur gleichzeiti- 10 00 21 gen Bekämpfung des Echten Mehltaus kann Vincare mit Cyflamid oder Talendo gemischt werden. Anwendung: 0,2 % Vincare (1,6–3,2 kg/ha).

1 kg 101 kg pro Pkg.

35.50 345.00 34.50

10 kg

304.50

30.45

X-Change ®12

5l 45 l pro Pkg.

96.50 384.00 96.00

19.30

0,5 l 120,5 l pro Pkg.

52.50 612.00 51.00

105.00

80 % Lenacil

Bodenherbizid in Spinat, Randen, Zucker- und Futterrüben. Anwendung: 1,5–2 kg/ha in Spinat und Randen als Vorauflaufbehandlung. 600 g/ha in Spinat in Mischung mit 0,15 l/ha Centium 36 CS als Vorauflaufbehandlung. 100–300 g/ha als Zusatz zu den Dreiermischungen in Zucker- und Futterrüben.

Vincare ®20

Enthält Ammoniumsulfat und -proprionat sowie Zitronensäure

10 00 89

X-Change korrigiert die Wasserhärte und den pH-Wert der Spritzbrühe. Es bindet freie Kationen, welche die Wirkung von Pflanzenschutzmitteln bei hartem Wasser erheblich reduzieren können. Anwendung: Bei Wasserhärten 20–30: 0,15 l X-Change/100 l Wasser. Bei Wasserhärten über 30: 0,2 l X-Change/100 l Wasser.

Xilin Larvizid ®

150 g/l Diflubenzuron

Flüssiges Insektizid zur Bekämpfung der Stallfliegenlarven in Mist, Gülle und Einstreue. Anwendung: Spritzen mit Rückenspritze: 75 ml in 2 l Wasser mischen und damit ca. 10 m2 Behandlungsfläche gründlich behandeln. Giessen: 75 ml mit 5 l Wasser mischen und mit Giesskanne ca. 10 m2 Behandlungsfläche gründlich begiessen.

10 01 75

19.20

102.00

33


Xilin ® Power

8 g/l Bifenthrin + 20 g/l Tetramethrin

Packung

10 01 52

0,5 l 120,5 l pro Pkg.

57.80 684.00 57.00

10 01 99

1l 121 l pro Pkg.

79.80 948.00 79.00

10 02 00

5l 45 l pro Pkg.

390.50 1560.00 390.00

78.10

Flüssiges Fliegenmittel gegen Stallfliegen mit zwei sich ergänzenden Wirkstoffen. Sehr schnelle Wirkung mit 2–4 Wochen Wirkungsdauer. Anwendung: 0,5 l mit 5 l Wasser verdünnen und auf 100 m2 mit Fliegen besetzen Flächen ausbringen. Vorsicht: Nutztiere nicht besprühen.

Zignal ®

500 g/l Fluazinam

Regenfestes Kontaktfungizid mit sporentötender Wirkung gegen Kraut- und Knollenfäule in Kartoffeln. In Zwiebeln und Weinbau gegen Falschen Mehltau sowie andere Krankheiten. Anwendung: 0,5 l/ha in Kartoffeln gegen Kraut- und Knollenfäule und Alternaria. 0,5 l/ha in Zwiebeln gegen Falschen Mehltau, Purpurflecken, Samtfleckenkrankheit. 0,1 % gegen Echten und Falschen Mehltau, Rotbrenner und Schwarzfleckenkrankheit der Rebe. 0,1 % gegen Graufäule in Topf- und Containerpflanzen.

Zofal ® D

830 g/l Paraffinöl

Winter- und Austriebsspritzmittel für den Obstbau gegen grosse Obstbaumschildlaus, Frostspanner, Birnpockenmilbe und Spinnmilben. In der Saatkartoffelproduktion gegen virusübertragende Blattläuse. Anwendung: 50–70 l/ha im Stadium C. 3,5 l in 100 l Wasser gegen San-José-Schildlaus und andere Diaspinen. 7 l/ha gegen Blattläuse in Saatkartoffeln. Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen!

Zofal ® R

25 l

132.60

5.30

10 02 16

5l 45 l pro Pkg.

48.50 192.00 48.00

9.70

5l 45 l pro Pkg.

58.50 232.00 58.00

11.70

Natürliches Netzmittel oder Insektizid. Als Zusatz zu den Herbiziden erhöht Zofal R die Netzkraft der Herbizide und steigert dadurch deren Wirkung. Als Insektizid als Austriebsbehandlung. Anwendung: Als Netzmittel: 0,5–2 l/ha in Mischung mit Rüben- und Maisherbiziden. Als Insektizid: Im Obstbau gegen die Obstbaumschildlaus mit Teilwirkung gegen Birnenpockenmilbe, Blattläuse, Frostspanner und Rote Spinne. Austriebsbehandlung 2 % (32 l/ha). Gemäss FiBL-Betriebsmittelliste für den biologischen Land- und Gartenbau zugelassen! Registrierte Warenzeichen und Wirkstoffe: ® ®1 ®2 ®3 ®4 ®5 ®6 ®8

34

Stähler Suisse SA, 4800 Zofingen Sipcam, Milano Bayer Crop Science BASF AG, Ludwigshafen Du Pont de Nemours & Co Ltd Monsanto Europe N.V. Aeroxon GmbH, Waiblingen AMVAC

®9 ® 11 ® 12 ® 13 ® 14 ® 15 ® 17 ® 18

78.00

23 70 05

10 00 37

875 g/l Rapsöl

Richtpreise inkl. MWST Einheit pro kg/l

Art.-Nr.

ISK Biosciences Europe Ltd Nippon Soda & Co Ltd, Japan Agridyne, France Omya AG, 4665 Oftringen FMC Corp., Agric. Chem. Group, USA Syngenta AG, Basel De Sangosse, Frankreich Goëmar, St-Malo, Frankreich

® 19 ® 20 ® 21 ® 22 ® 23 ® 25 ® 26 ® 27

Dow AgroSciences & Co Ltd Kumiai Chemical Inc., Japan Hechenbichler GmbH Arysta F.-Joh. Kwizda G.m.b.H. Makhteshim/Agan IL United Phosphorus Ltd, UK Otsuka, Japan

9.60

11.60


Bodenaktivator Amalgerol kräftigt den Boden Amalgerol ist ein Bodenaktivator und setzt sich aus pflanzlichen, ätherischen und mineralischen Ölen, Extrakten aus Meeresalgen und Kräutern zusammen. Er enthält mindestens 200 g / l Kohlenstoff als Mikrobennahrung und mindestens 300 g / l Braunalgenextrakt als Nahrung für Wurzeln und Mykorrhiza. macht den Boden krümeliger kräftigt die Wurzeln und vermehrt die Mykorrhiza verbessert die Nährstoffaufnahme erhöht die Widerstandskraft der Pflanzen beschleunigt den Abbau von organischen Ernterückständen

Einsatz

Dosierung

Zeitpunkt

Raps, Getreide und Mais

5 l / ha

Nacherntebehandlung zur Beschleunigung des Strohabbaus

Mais und Kartoffeln

5 l / ha

Vorsaat, Vor- oder Nachauflauf

Zwischenkulturen und Gründüngungen

5 l / ha

Sommer oder Herbst

Gemüse

5 l / ha pro Kultur

Vorsaat

Zuckerrüben

5 l / ha

Vorsaat oder Vorauflauf

Obst- und Weinbau

10 l/ha

Frühjahr

Zu beachten Die Anwendung von 5–10 l/ha pro Jahr aktiviert die bodenbiologischen Prozesse und wirkt sich positiv auf die Planzenentwicklung aus. Bei Getreide, Kartoffeln und Mais kann Amalgerol mit den meisten Herbiziden gemischt werden.

35


Nicht in Hafer

In allen Getreidearten

36

Getreide

Vorauflauf 0

3-Blatt 13

21

Bestockung 25

29

31

Unkrautbekämpfung im Herbst Im Vorauflauf bis früher Nachauflauf

Im Vorauflauf auf gute Saatgutdeckung achten. Bei starkem Besatz mit Ackerfuchsschwanz Carmina 2,5 l/ha + Lexus 20 g/ha ab 2-Blatt-Stadium.

Carmina 2,5 l/ha

Im Nachauflauf ab 3-BlattStadium des Getreides

In Winterhafer Lexus alleine. Die Wintergerstensorte Landi kann empfindlich reagieren.

Lexus + Sitradol SC 20 g/ha + 2,5 l/ha

Unkrautbekämpfung im Frühjahr Gegen Windhalm oder Ackerfuchsschwanz

2–3 l/ha

20 g/ha

Gegen Ackerfuchsschwanz sowie Klebern und Ehrenpreis Gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Raygras, Trespen sowie Ehrenpreis und andere breitblättrige Unkräuter Gegen Ehrenpreis und andere breitblättrige Unkräuter

Mischpartner zu anderen Produkten gegen Ungräser.

Arelon S oder Lexus oder Foxtrot 1–1,2 l/ha

Die Fertigmischung für frühe Behandlungen.

Lexus Class 60 g/ha

NEU

Talis + Concert SX + Gondor

Gut geeignet in Mischung oder als Folgebehandlung mit Arelon S.

Gegen Windhalm, einjährige Unkräuter, inkl. Blacken, Disteln, Winden

Einfache und flexible Behandlung in allen Getreidearten auch bei kühlen Temperaturen.

Gegen breitblättrige Unkräuter inkl. Klebern, Disteln und Kornblumen

Idealer Mischpartner zu Concert SX oder Talis.

200–250 g/ha + 100 g/ha + 0,5 l/ha

Gerste und Hafer nicht behandeln.

Ally Class 50 g/ha

Concert SX + Starane 180 100–150 g/ha + 0,75 l/ha

Ariane C 1,5 l/ha

32


Vorauflauf 0

3-Blatt 13

Bestockung 25

21

Der ideale Mischpartner gegen Klebern. Auch für späte Korrekturbehandlungen.

Gegen Klebern

32

0,75–1 l/ha

Auch für Spätapplikationen gut geeignet.

Stimulation der natürlichen Abwehrkräfte

In Mischung mit Herbiziden. Darf auch in Extenso-/IP-Suisse-Produktion eingesetzt werden.

Ally SX 25–40 g/ha

Iodus 40 1 l/ha

Bei wüchsigem Wetter einsetzen.

Gegen breitblättrige Unkräuter inkl. Klebern, Ehrenpreis

Exelor

Winden

Disteln

Blacken

Vogelmiere

Vergissmeinnicht

Taubnessel

Mohn

Melden

Kornblume

Knöteriche

Klebern

Kamillen

Hohlzahn (Gluren)

Ehrenpreisarten

Ackerstiefmütterchen

Ackersenf

Windhalm

Rispengras

Raygras

2,5 l/ha

Ackerfuchsschwanz

Produkt oder Mischung

31

Starane 180

Gegen breitblättrige Unkräuter inkl. Blacken

Wirkungsspektrum Getreideherbizide

29

37

Ally Class Ally SX Arelon S Ariane C Carmina Concert SX Concert SX + Starane 180 Exelor Foxtrot Lexus Lexus Class Lexus + Sitradol SC Starane 180 Talis + Gondor Talis + Concert SX + Gondor Schwache Wirkung

Gute Wirkung bei optimalen Bedingungen

Gute bis sehr gute Wirkung


38

Getreide

1-Knoten-Stadium 31 32

Letztes Blatt 37

Ährenschieben 51

49

Blüte 61–65

59

Schutz vor Krankheiten

Gerste Früher Blattbefall

Gegen Netzflecken und Echten Mehltau.

Capitan S 1 l/ha

Bei normalem Infektionsdruck bei Befallsbeginn

Amistar Xtra 1 l/ha

Fandango 1,25 l/ha

Die Profi-Mischung als Folgebehandlung

Gegen alle wichtigen Gerstenkrankheiten. Gegen Sprenkelnekrosen 1,5 l/ha Daconil 500 zusetzen. Gegen Sprenkelnekrosen 1,5 l/ha Daconil 500 zusetzen.

Opus + Daconil 500

Kompletter Schutz inkl. Sprenkelnekrosen.

1 l/ha + 1,5 l/ha

Triticale Gegen Roste, Septoria und Echten Mehltau Gegen Roste und Sprenkelnekrosen Gegen Ährenfusarien

Fandango

Lange Dauerwirkung.

1,25 l/ha

Amistar Xtra 1 l/ha

Opus + Daconil 500 0,8 l/ha + 2 l/ha

Fertigmischung mit zwei verschiedenen Wirkstoffen.

Cercobin 1 l/ha


1-Knoten-Stadium 31 32

Letztes Blatt 37

49

Ährenschieben 51

Blüte 61–65

59

Weizen Gegen Halmbruch

Capitan S 1,2 l/ha

Gegen Halmbruch und andere Blattkrankheiten in Spätfolge Gegen Blatt- und Ährenkrankheit Das Powerprodukt bei Einmalsspritzung Gegen Ährenkrankheiten wie Septoria etc.

Einziges strobilurinhaltiges Getreidefungizid mit Halmbruchwirkung.

Fandango 1,25 l/ha

Fertigmischung mit zwei verschiedenen Wirkstoffen. Mischbar mit Daconil 500 2 l/ha.

Amistar Xtra 1 l/ha

Das komplette Produkt.

Fandango 1,25 l/ha

Für die klassische Ährenwäsche.

Opus

0,8–1 l/ha

Gegen Ährenfusarien

+

Daconil 500 2 l/ha

Fezan + Daconil 500 1 l/ha

Einsatz ab Blühbeginn.

2 l/ha

Cercobin

Roggen Gegen Roggenkrankheiten mit langer Dauerwirkung Gegen alle wichtigen Krankheiten

Fandango 1,25 l/ha

Amistar Xtra 1 l/ha

Fertigmischung mit zwei verschiedenen Wirkstoffen.

1 l/ha

39


40

Getreide Halmverkürzung Winterweizen Triticale

1-Knoten-Stadium 31

25–29

2-Knoten-Stadium 32

CCC

Medax Top +

1–1,5 l/ha

0,3–0,6 l/ha

Medax Top 0,5–1 l/ha

Wintergerste

Letztes Blatt 37

+

39

Turbo

0,3–0,6 kg/ha

Turbo

Basisbehandlung.

0,8–1 kg/ha

Dartilon 0,5–1 l/ha

Medax + Dartilon 0,6 l/ha + 0,6 l/ha

Winterroggen

Folgebehandlung nach CCC. Sortenunterschiede und N-Düngung beachten. Einmalige Behandlung im Stadium 32.

0,5–1 kg/ha

Medax Top + Turbo 0,8–1 l/ha

49

Medax Top + Turbo

Folgebehandlung. Kann mit Fungiziden gemischt werden. Einmalige Behandlung bis Erscheinen Fahnenblatt. Einmalige Behandlung.

1 l/ha + 1kg/ha

Korn

CCC

1–1,5 l/ha Hafer Sommerweizen

CCC

2,5–4 l/ha

CCC 1 l/ha

Wichtige Hinweise zur Halmverkürzung

Bei Mischungen mit Dartilon oder Fungiziden kann Medax Top + Turbo mit Medax ersetzt werden. Bei warmem und wüchsigem Wetter behandeln. Nur in stressfreien Beständen einsetzen. Dosierung von Medax Top in Mischung mit Fungiziden und bei Temperaturen von über 25 °C um 20 % reduzieren. Saattermin und N-Düngung bei der Dosierung mitberücksichtigen. Wassermenge: 150–300 l/ha, beste Wirkung bei hoher und langer Lichtintensität, nicht am Abend behandeln. Mischbar mit den von uns empfohlenen Fungiziden.


25–29

1-Knoten-Stadium 31

2-Knoten-Stadium 32

Letztes Blatt 37

39

49

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Goëmar Opti

2,5 l/ha Pflanzenaktivator für Qualität und Höchsterträge. Erhöht die Widerstandskraft der Pflanzen. Ideal im Extensoanbau. Ergänzungsdünger

Flüssigdünger S 5–10 l/ha

Schnell wirkender Blattdünger. Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken

Metarex TDS

Zum Schutz der Getreidesaat.

5 kg/ha

Gegen Getreidehalmfliege

Talstar SC 2 dl/ha

Gegen Getreidehähnchen

Eier oder kleine Larven behandeln. In OELN ohne Bewilligung nach Schadschwelle einsetzbar.

Nomolt 4 dl/ha

Gegen Blattläuse

Pirimor 150 g/ha

Nach der Ernte Stoppelbehandlung

Bodenverbesserer zur Nacherntebehandlung

Roundup PowerMax

3–7,5 l/ha Dosierung an das vorhandene Unkraut anpassen. Bei möglichst hoher Luftfeuchtigkeit behandeln. Dank Transorbtechnologie kann 3 Tage nach der Behandlung der Boden bearbeitet werden.

Amalgerol

41

5–10 l/ha Zur Beschleunigung des Strohabbaus und Humusbildung. Gut kombinierbar mit Roundup PowerMax.

NEU


42

Mais

Auflaufen

2-Blatt

4-Blatt

6-Blatt

Unkrautbekämpfung Früher Nachauflauf

Callisto + Successor T 1 l/ha + 3 l/ha

Stark gegen Raygräser, Quecken, Hirsen

Successor T + Principal + Gondor 3 l/ha + 90 g/ha + 0,5 l/ha

Gegen aufgelaufene Unkräuter inkl. Blacken, Disteln

Hector Max + Successor T + Gondor 400 g/ha + 3 l/ha + 0,5 l/ha

Mischpartner für Korrekturen Bei grösserem Nachtschatten, Ausfallkartoffeln und Melden

Callisto

Gegen Gräser, Disteln, Winden und Blacken

Hector Max + Gondor

Gegen Erdmandelgras

Gegen Disteln, Winden und Blacken

1 l/ha

400 g/ha + 0,5 l/ha

Zwei Behandlungen innert 14 Tagen sind empfohlen. Evtl. vorgängig Beratung anfordern.

Principal + Harmony SX 45 g/ha + 7,5 g/ha + Dual Gold + Gondor + 1 l/ha + 0,5 l/ha

Banvel 4S 0,5 l/ha

8-Blatt


2-Blatt

Für Karstgebiete

4-Blatt

6-Blatt

8-Blatt

Sitradol SC + Hector Max + Gondor 3 l/ha + 400 g/ha + 0,5 l/ha

Vorsaatbehandlung bei Direktsaaten

Roundup PowerMax 3–7 l/ha

Bodenverbesserer 5 l/ha

Nach Frässaat.

Principal + Successor T + Gondor 90 g/ha + 3 l/ha + 0,5 l/ha

Als Vorsaatbehandlung in Mischung mit Roundup PowerMax. Im Nachauflauf mit Herbiziden möglich.

Amalgerol Allgemeine Hinweise

Vor Auflauf des Maises einsetzen.

NEU

Schachtelhalm

Disteln

Blacken

Ackerwinde

Schwarzer Nachtschatten

Melden

Klebern

Knötericharten

Hohlzahn (Gluren)

Weisser Gänsefuss

Franzosenkraut

Ausfallsonnenblumen

Ausfallkartoffeln

Amarantarten

Raygras

Quecken

Einjährige Gräser

Hühnerhirse

Produkt oder Mischung

Borstenhirse

Wirkungsspektrum Maisherbizide

Bluthirse

Bei Principal, Hector Max, Titus, Task und Harmony SX oder anderen Sulfonylharnstoffen Sorteneinschränkungen beachten! Bei Mischungen Callisto immer als erstes Produkt in den Tank geben.

43

Banvel 4S Callisto Callisto + Harmony SX + Successor T Callisto + Sitradol SC Callisto + Successor T Callisto + Successor T + Banvel 4S Hector Max + Gondor Principal + Successor T Sitradol SC + Successor T Successor T + Hector Max + Gondor Successor T + Task + Gondor Schwache Wirkung

Gute Wirkung bei optimalen Bedingungen

Gute bis sehr gute Wirkung


44

Mais

Vorauflauf

Auflaufen

2-Blatt

4-Blatt

6-Blatt

8-Blatt

Schutz vor Schädlingen Gegen Maiszünsler

Im OELN Bewilligung nötig. Durchfahrt im letztmöglichen Zeitpunkt.

Gegen Schnecken

Metarex TDS

Steward 125 g/ha

Evtl. Behandlung wiederholen.

5 kg/ha

Ernährungsoptimerung Zur Saat mit Granulatstreuer

Umostart Super

Schnell wirkender Mehrnährstoffdünger für optimale Jugendentwicklung.

20–30 kg/ha

Pflanzenaktivator

Für eine gleichmässige Kolbenausbildung und -füllung.

Goëmar Opti 2,5 l/ha


Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft

s Feldversuche s Analytik s Registrierung s Beratung s Neue Produkte s Warenverfügbarkeit s Distribution s Weiterbildung

HECTOR MAX + SUCCESSOR T Die Hammermischung für sauberen Mais: - Stark gegen alle Hirsen - Lange Bodenwirkung - Flexibel in der Anwendung Fragen Sie den Spezialisten für Schweizer Pflanzenschutz – wir sind für Sie da. Stähler Suisse SA Henzmannstrasse 17A, 4800 Zofingen Telefon 062 746 80 00 Fax 062 746 80 08


46

Raps Herbst

Saat

Nachsaat

Auflaufen

2-Blatt

4-Blatt

6-Blatt

8-Blatt

Unkrautbekämpfung Vorauflaufbehandlung speziell gegen Ungräser Nachsaatbehandlung im Vor- oder Nachauflauf Gegen Ausfallgetreide und aufgelaufene Gräser

Colzaphen 3 l/ha

Sofort nach der Saat bis 3 Tage danach.

NEU

Devrinol Top 3 l/ha

Bis 10 Tagen nach der Saat. Bei hohem Gräserdruck kann Successor 600 1–2 l/ha zugemischt werden.

Zur Wirkungsabsicherung oder -verstärkung ist 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R beizumischen. Gut mischbar mit Fungiziden oder Insektiziden.

Select 0,5 l/ha

Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken

Gegen Rapserdfloh Schutz vor Krankheiten Gegen Phoma im Herbst und für bessere Winterhärte

Allgemeine Hinweise

Je nach Witterung und Schneckenpopulation muss mehrmals behandelt werden. Bei akutem Befall Mollux FL 4 l/ha.

Metarex TDS 5 kg/ha

Schnell wirkend auch bei niedrigen Temperaturen.

Talstar SC 0,2 l/ha

Behandlung Anfang Oktober auf wüchsigen Raps. Behandlung hat einen Verkürzungseffekt und verbessert Winterhärte. Gut mischbar mit 0,5 l/ha Select.

Fezan 1 l/ha

Nachbaumöglichkeiten im Frühling nach vorzeitigem Rapsumbruch. Ohne Pflügen Devrinol Top, Colzaphen Kartoffeln, Sommerraps, Bohnen, Soja, Sonnenblumen, Kohlarten, Tabak Nach Pflügen Devrinol Top, Colzaphen Mais, Ackerbohnen, Erbsen, Sommerweizen


Raps Frühjahr

Rosettenbildung

Längenwachstum

Knospenstadium

Beginn Blüte

Vollblüte

Unkrautbekämpfung Gegen aufgelaufene Gräser bei Vegetationsbeginn Schutz vor Schädlingen Früh gegen Rapsstengelrüssler und erste Glanzkäfer oder später gegen Glanzkäfer und andere

Zur Wirkungsabsicherung oder -verstärkung ist 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R beizumischen.

Select 0,5 l/ha

Wirkt auch bei kühlen Temperaturen.

Talstar SC 0,2 l/ha

Gegen Rapsglanzkäfer bei geschlossenen Knospen

Pyrinex 1 l/ha

Folgebehandlung gegen Glanzkäfer

Gazelle SG 150 g/ha

Haftmittel Bei Insektiziden und Fungiziden zumischen Schutz vor Krankheiten Gegen Phoma

Sticker 0,2 l/ha

Capitan S oder Amistar 1 l/ha

Mischbar mit Rapsstengelrüsslerbehandlung.

Gegen Rapskrebs

Amistar oder Amistar Xtra oder Fezan 1 l/ha

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Goëmar Multi 3 l/ha

Blattdünger

Flüssigdünger S

47

5–10 l/ha

1 l/ha

1,5 l/ha

Behandlung bei Blütebeginn. Mischbar mit Goëmar Multi.

Förderung des Schotenansatzes und Ausbildung der Körner. In Mischung mit Insektiziden und Fungiziden.


48

Kartoffeln

Pflanzung

Vorauflauf

Auflaufen

Staudenhöhe 15–20 cm

Unkrautbekämpfung Die Lösung nach All-in-OnePflanzung Bodenverbesserer

Centium 36 CS + Dancor 70 WG 0,25 l/ha + 0,5 kg/ha

Amalgerol 5 l/ha

Als Mischpartner mit anderen Herbiziden

Für Korrekturbehandlungen oder Mischpartner gegen Klebern und Gräser

Gegen aufgelaufene Gräser

Gegen Winden und Disteln sowie kleine Melden

Sofort nach der Pflanzung oder nach dem Dammformen auf noch feuchte Erde behandeln. Keine Sorteneinschränkungen.

Für eine bessere Krümelstruktur und weniger Hafterde. Mischbar mit Vorauflaufherbiziden.

NEU Im Nachauflauf Sortenverträglichkeit beachten.

Dancor 70 WG 0,25–1 kg/ha

Bis max. 15 cm Staudenhöhe gegen Klebern, Amaranten und Gräser einsetzen. Nicht bei Saatgutproduktion einsetzen. Titus ist gut mischbar mit Dancor 70 WG 500 g/ha.

Titus + Exell 40 g/ha + 0,5 l/ha

Gegen Raygras und Quecken 1 l/ha. Gut mischbar mit Fungiziden. Zur Wirkungsabsicherung oder -verstärkung ist 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R beizumischen. Bei wüchsigem Wetter auf stressfreie Pflanzen behandeln. Nicht auf rotschalige Sorten einsetzen.

Select

0,5–1 l/ha

Trifolin

4 l/ha oder 22 l/ha


Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft

s Feldversuche s Analytik s Registrierung s Beratung s Neue Produkte s Warenverfügbarkeit s Distribution s Weiterbildung

Das Profisortiment gegen Kraut- und Knollenfäule. Daconil Combi DF – seit Jahren die Referenz bei den teilsystemischen Produkten. Zignal – das Kontaktfungizid mit der höchsten anti-sporulierenden Wirkung. Valbon – einziges transsystemisches Produkt auf dem CH-Markt für den Einsatz während Hauptwachstum. Fragen Sie den Spezialisten für Schweizer Pflanzenschutz – wir sind für Sie da. Stähler Suisse SA Henzmannstrasse 17A, 4800 Zofingen Telefon 062 746 80 00 Fax 062 746 80 08


50

Kartoffeln Schutz gegen Krautund Knollenfäule sowie Alternaria Systemische Lösung Basisfungizid mit hoher Regenfestigkeit und Sonnenschutz Das Altbewährte für jede Wetterlage

Längenwachstum

Schliessen des Bestandes

Blüte

2,5 kg/ha

Daconil 500 3 l/ha

Daconil-Combi DF 2 kg/ha

Valbon

Regenfestes Kontaktfungizid. Für Abschlussbehandlungen und als Zusatz bei Stop-Behandlungen.

Zignal

1,6 kg/ha 0,5 l/ha

Amistar 0,75 l/ha

Mischpartner gegen Alternaria bei Befallsbeginn

Slick 0,5 l/ha

Schutz vor Schädlingen Gegen Kartoffelkäfer im OELN ohne Sonderbewilligung

Nomolt

Gegen Kartoffelkäfer im OELN mit Sonderbewilligung

Talstar SC oder Gazelle SG

Gegen Blattläuse in Speisekartoffeln, im OELN mit Sonderbewilligung

Abreife

Schützt auch den Neuzuwachs. Max. 3 Behandlungen pro Saison und bis Ende Juli.

Fantic M WG

In der Hauptwachstumsphase. 3 Behandlungen pro Jahr.

Mischpartner gegen Alternaria für vorbeugenden Einsatz

Verholzen der Stängel

Beim Auftreten der ersten Larven einsetzen. Mischbar mit unseren Fungiziden und Goëmar-Produkten.

0,25 l/ha

0,2 l/ha

100 g/ha

Gazelle SG 200 g/ha

Wirken gegen alle Stadien des Kartoffelkäfers. Systemische Wirkung von ca. 14 Tagen.


Längswachstum

Schliessen des Bestandes

Blüte

Verholzen der Stängel

Abreife

Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken während Vegetation

Metarex TDS

Evtl. Behandlungen mehrmals wiederholen.

Mollux FL

5 kg /ha

4 l/ha

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Goëmar Start 32,5 l/ha

Ergänzungsdüngung

Behandlung in Kombination mit den ersten Fungizidbehandlungen. Für einen besseren Knollenansatz und optimale Ausnutzung der Nährstoffe. In Moorböden Goëmar Opti einsetzen. Mischbar mit den Fungiziden und Insektiziden. Bei Trockenheitsstress zuwarten mit Einsatz.

Flüssigdünger S 4 l/ha je Behandlung

Für eine gleichmässige Ca-Versorgung. Hemmt Wachstumsrisse.

Calshine 2 l/ha

Krautvernichtung Saatkartoffeln

Reglone 22,5 l/ha

Speise- und Industriekartoffeln

Wichtige Hinweise

Gegen Schnecken nach Krautvernichtung

Vorgängiges Abschlegeln beschleunigt Wirkung. Mind. 500 l/ha Spritzbrühe verwenden. Mischbar mit Zignal 0,5 l/ha.

Beste Resultate mit vorgängigem Abschlegeln des Krautes. Mind. 500 l/ha Spritzbrühe einsetzen. Mischbar mit Zignal 0,5 l/ha.

Reglone

5 l/ha oder im Split 22,5 l/ha

Reglone auf taunasse Pflanzen einsetzen. Hohe Lichtintensität begünstigt Wirkung. Bei starken Stauden im Abstand von 5 Tagen behandeln. Vor oder sofort nach Krautvernichtung Knollen schützen. Schutz bis zur Ernte aufrechterhalten.

Metarex TDS 5 kg/ha

51


52

Zuckerund Futterrüben

Vorsaat

Saat

Auflaufen

2-Blatt

4-Blatt

6-Blatt

Unkrautbekämpfung Vorsaatbehandlung

Roundup PowerMax

Gut mischbar mit dem Bodenverbesserer Amalgerol 5 l/ha.

3–6 l/ha

Vorauflaufbehandlung als Bandspritzung

Bettix SC

Bandspritzung im OELN erlaubt.

3 l/ha

Basisbehandlungen 1. Split

Bettix SC/WG + Beetup Pro

Beim Auflaufen behandeln. Bei kühlen Temperaturen 0,5 l/ha Gondor zusetzen. Bei viel Knöterich und Melden 100–200 g/ha Venzar zumischen.

1,5 l/ha + 1 l/ha

Bettix SC/WG + Beetup Pro

2. Split

Spätestens 10 Tage nach erstem Split behandeln. Venzar 100–200 g/ha bei Bedarf zumischen.

1,5 l/ha + 1,5 l/ha

3. Split

Bei viel Melden und Knöterich Venzar 200 g/ha zumischen. Gegen Hirsen kann 0,5 l/ha Select zugemischt werden.

30 g/ha + 1,5 l/ha + 1 l/ha

Fertigmischung 1. Split

Bettix Triple 2,5 l/ha

2. Split

Debut + Beetup Pro + Bettix SC/WG

Die praktische Fertigmischung als Flüssigformulierung.

Bettix Triple 3 l/ha

3. Split

Für bessere Dauerwirkung und bei lückenhaften Beständen 1 kg/ha Bettix zusetzen. Gegen Hirsen kann 0,5 l/ha Select zugemischt werden.

Bettix Triple 3 l/ha

8-Blatt


Vorsaat

Saat

Auflaufen

2-Blatt

4-Blatt

6-Blatt

Ergänzungsspritzungen Bodenwirkstoffkombination Knöterich betont

Behandlung nach 10 Tagen wiederholen.

Bettix SC + Chloridazon DF + Beetup Pro 1 l + 1 kg + 1,5 l/ha

Bei Ausfallraps, Hundspetersilie, Ausfallsonnenblumen, Klebern nach dem 1. Split

Wüchsiges Wetter fördert die Wirkung. Mindestens 15 °C.

2. Behandlung innert 10 Tagen

Gegen Klebern, Ausfallsonnenblumen und andere hartnäckige Unkräuter. Mind. 15 °C.

Debut + Beetup Pro + Gondor 30 g/ha + 1,5 l/ha + 0,5 l/ha

Debut + Beetup Pro + Bettix SC/WG 30 g/ha + 1,5 l/ha + 1 l/ha

Abschlussbehandlung

Zum Versiegeln gegen Spätverunkrautung bei lückenhaften Beständen.

Bettix SC/WG oder Chloridazon DF 2 l/ha oder 2 kg/ha

Korrekturbehandlung

Gegen Sonnenblumen, Klebern, Amarant, Hundspetersilie, Winden etc. 2 behandeln innert 5–8 Tagen.

➡ Hinweis: Wirkungsspektrum siehe nächste Seite!

Debut + Gondor 30 g/ha + 0,5 l/ha

8-Blatt

53


54 Vorsaat

Saat

Gegen Winden

Auflaufen

8-Blatt

Debut + Exell oder Gondor 230 g/ha + 0,25 l/ha oder 0,5 l/ha

Select 0,5–1 l/ha

Ackerwinde

Windenknöteriche

Vogelknöteriche

Schwarzer Nachtschatten

Melde / Gänsefuss

Klebern

Pfirsichblättriger Knöterich

Kamille

Hundspetersilie

Hohlzahn

Franzosenkraut

Ehrenpreise

Ausfallsonnenblumen

Ausfallraps

Ackerstiefmütterchen

Amaranthen

Rispengras

Beim Einsatz von Netzmittel Gondor höchstens 3 andere Produkte zusetzen. Die Dosierungen und Splitintervalle sind dem vorhandenen Unkraut anzupassen. Bei über 25º am Tag am Morgen früh oder in den Abendstunden behandeln. Beim Einsatz mit Injektordüsen am Morgen in den Tau oder mit mehr Wasser je ha behandeln.

Hirsen

Produkt oder Mischung

6-Blatt

Gegen Hirsen in Mischung mit Normalsplit.

Einjährige Gräser

Wirkungsspektrum Zuckerrübenherbizide

4-Blatt

Zwei Behandlungen bei wüchsigem Wetter auf gut aufgelaufene Winden innerhalb von 5 Tagen.

Gegen aufgelaufene Gräser inkl. Hirsen Wichtige Hinweise

2-Blatt

Bingelkraut

Zuckerund Futterrüben

Beetup Pro Beetup Pro + Debut + Gondor Bettix SC + Venzar + Beetup Pro Bettix SC/WG Bettix SC/WG + Beetup Pro Bettix Triple Chloridazon DF Chloridazon DF + Beetup Pro Debut + Gondor Select + Gondor Schwache Wirkung

Gute Wirkung bei optimalen Bedingungen

Gute bis sehr gute Wirkung


Zuckerund Futterrüben

Saat

Auflaufen

Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken

2-Blatt

4-Blatt

Metarex TDS 5 kg/ha

Gegen Rübenerdfloh

Talstar SC

6-Blatt

Juli

Je nach Witterung und Schneckenpopulation Behandlung wiederholen. Mit Mollux FL 4 l/ha bei akutem Befall behandeln. Schnell wirkend auch bei niedrigen Temperaturen.

0,2 l/ha

Gegen Blattläuse

Pirimor 250 g/ha

Ernährungsoptimierung Zur Saat mit Granulatstreuer

Umostart Super

Schnell wirkender Mehrnährstoffdünger, der die Rüben im Jugendstadium optimal ernährt.

20–25 kg/ha

Pflanzenaktivator mit Bor

August

Für einen schnellen und gleichmässigen Reihenschluss mit Bor. Mischbar mit 1. Fungizidbehandlung.

Goëmar Multi 3 l/ha

Schutz vor Krankheiten Gegen Blattkrankheiten früh

Bei Befallsbeginn Mitte Juli. Mischbar mit Goëmar Multi 3 l/ha.

Amistar Xtra

Gegen Blattkrankheiten Folgebehandlung

Folgebehandlung nach Amistar Xtra ca. 3–4 Wochen später.

Capitan S

1 l/ha

0,8 l/ha oder

Opus 0,75 l/ha oder

Slick 0,5 l/ha

55


56

Eiweisserbsen

Nachsaat

2–4-Blatt

6-Blatt

Vorblüte

Blüte

Unkrautbekämpfung Nachsaatbehandlung

Centium 36 CS 0,2–0,25 l/ha

+ Successor 600 2 l/ha

Nachauflauf

Eiweisserbsen: Behandlung bis max. 3 Tage nach der Saat. Auf leichten, durchlässigen Böden nicht einsetzen. Saatgut muss vollständig gedeckt sein. Feuchter Boden begünstigt Wirkung.

Sitradol SC + Basagran SG 1 l/ha + 0,8 kg/ha

Gegen Meldendurchwuchs

Trifolin 4 l/ha

Gegen aufgelaufene Gräser

Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken

Zur Wirkungsverstärkung 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R zusetzen.

0,5 l/ha

Sortenanfälligkeit und Befallsgefahr beobachten. Mit Blattlausmitteln mischbar.

Metarex TDS 5 kg/ha

Gegen Erbsenblattrandkäfer

Korrekturbehandlung gegen wuchsstoffempfindliche Unkräuter. Nur bei kleinem Unkraut genügend wirksam.

Select

Schutz vor Krankheiten Gegen Blattflecken mit Teilwirkung Echter Mehltau

Ab Auflaufen bis 2-Blatt-Stadium der Unkräuter. Auf trockenen Pflanzen behandeln.

Amistar oder Fezan 1 l/ha

1 l/ha

Je nach Witterung und Schneckenpopulation Behandlung wiederholen.

Talstar SC 0,1 l/ha

Gegen Blattläuse Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Bei Befallsbeginn. Mischung mit Fungiziden möglich.

Pirimor 150 g/ha

Goëmar Multi 3 l/ha

Der Pflanzenaktivator, der eine gleichmässige Blüte fördert.


Nachsaat

Sonnenblumen

Keimung

Blattentwicklung

Unkrautbekämpfung Nachsaatbehandlung

Gegen aufgelaufene Gräser

Sofort nach Saat anwenden, Saatgut muss vollständig gedeckt sein.

Sitradol SC 2 l/ha + Racer CS 2 l/ha + Linutop 1 l/ha

Zur Wirkungsverstärkung 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R zusetzen.

Select 0,5–1 l/ha

Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken

Sonnenblumen sind sehr anfällig auf Schnecken! Behandlungen je nach Witterung wiederholen.

Metarex TDS 5 kg/ha

Ernährungsoptimierung Zur Saat mit Granulatstreuer

Pflanzenaktivator

Umostart Super

Fördert schnelle Jugendentwicklung.

20–30 kg/ha

Fördert den Blütenansatz.

Goëmar Multi 3 l/ha

Ergänzungsdüngung

Mischbar mit Goëmar.

Flüssigdünger S 4 l/ha

Blütenentwicklung

57


58

Sojabohnen

Nachsaat

2–4-Blatt

2-Knoten

Vorblüte

Blüte

Unkrautbekämpfung Nachsaatbehandlung

Centium 36 CS 0,25 l/ha

+ Successor 600 2 l/ha

Behandlung sofort bis max. 3 Tage nach der Saat. Auf leichten durchlässigen Böden nicht einsetzen. Saatgut muss vollständig gedeckt sein.

oder

Centium 36 CS 0,25 l/ha

+ Linutop 1 l/ha

Gegen aufgelaufene Gräser

Zur Wirkungsverstärkung 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R zumischen.

Select 0,5–1 l/ha

Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken

Metarex TDS 5 kg/ha

Je nach Witterung und Schneckenpopulation Behandlung wiederholen.

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Goëmar Multi

Für einen guten Blütenansatz.

3 l/ha

Ergänzungsdüngung

Flüssigdünger S 4 l/ha

Bei ungleichem Wuchs einsetzen.


Vorpflanzung

Tabak

Nachpflanzung

Wurzelbildung

Blattentwicklung

Unkrautbekämpfung Vorpflanzbehandlung

Vor dem Pflanzen auf unkrautfreies Pflanzbeet spritzen und leicht einarbeiten.

Devrinol Plus 3 l/ha

Nachpflanzbehandlung

Devrinol Top

Vor oder sofort nach der Pflanzung spritzen.

3 l/ha

Schutz vor Schädlingen Gegen Schnecken

Schützt Tabak optimal vor Schnecken.

Metarex TDS 5 kg/ha

Gegen Blattläuse und Mottenschildläuse

Gazelle SG 250–500 g/ha

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Ergänzungsdüngung

Für ein gleichmässiges und zügiges Blattwachstum.

Bei ungleichem Wuchs einsetzen.

Goëmar Multi 3 l/ha

Flüssigdünger S 4 l/ha

59


60

Gemüse Bohnen

Nachsaat

2–4-Blatt

6-Blatt

Vorblüte

Blüte

Unkrautbekämpfung Vorauflaufbehandlung

Centium 36 CS + Successor 600

Sofort nach der Saat bis spätestens 3 Tage danach einsetzen.

0,25 l/ha + 2 l/ha

Gegen aufgelaufene Gräser und Quecken

Schutz vor Krankheiten Bohnenbrand Fettfleckenkrankheit Botrytis, Sclerotinia

Sehr gute Wirkung gegen Rispengrasarten auch mit 0,5 l/ha. Zur Wirkungsabsicherung oder -verstärkung ist 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R beizumischen. Teilwirkung

Select 0,5–1 l/ha

Oxykupfer oder Kocide 2000 0,2 % (2 kg/ha)

Vor der Blüte behandeln. Max. 2 Behandlungen pro Saison.

0,2 % (2 kg/ha)

Frupica SC 0,1 % (1 l/ha) oder

Fezan 1 l/ha

Botrytis, Sclerotinia, Falscher Mehltau, Brennfleckenkrankheit

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Vorbeugend einsetzen, max. 3 Behandlungen pro Jahr.

Beeinflusst den gleichmässigen Blütenansatz.

Amistar 0,1 % (1 l/ha)

Goëmar Start 2 l/ha


Gemüse Karotten Unkrautbekämpfung Vorauflaufbehandlungen

Nachsaat

Centium 36 CS + Sitradol SC 0,25 l/ha + 1–4 l/ha

Sitradol SC + Linutop 1,5–4 l/ha + 0,5–1 l/ha

Nachauflauf

2–6-Blatt

8–10-Blatt

Sofort nach der Saat anwenden. Nicht in Herbst- und Wintersaaten. Aufwandmenge Sitradol SC dem Boden anpassen. Gut mischbar mit Amalgerol 5 l/ha. Sofort nach der Saat bis spätestens 3 Tage danach einsetzen. Oder im Splittverfahren im frühen Nachauflauf. Im Splitverfahren einsetzen und Mengen dem Kulturstadium anpassen.

Dancor + Linutop 100–250 g/ha + 1 l/ha

Gegen aufgelaufene Gräser und Quecken

Sehr gute Wirkung gegen Rispengrasarten und Hirsen mit 0,5 l/ha. Wirkungsverstärkung mit 0,5 l/ha Gondor.

Select

Schutz vor Krankheiten

Vorbeugend einsetzen, max. 3  pro Saison. Pflanzenstimulierende Wirkung.

Amistar

Als Folgebehandlung nach Amistar. Max. 3  pro Saison.

Slick oder Fezan

Alternaria Möhrenschwärze

Kontaktfungizid mit guter Regenfestigkeit. Einsatz vor Hitzeperioden sinnvoll.

0,5–1 l/ha

1 l/ha

0,5 l/ha

1 l/ha

Daconil 500 3 l/ha

Gegen Saisonschluss einsetzen oder zum Stoppen einer starken Infektion. Schutz vor Schädlingen Möhrenfliege Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Qualitätssicherung mit Ca-Düngung

Einsatz bei Flugbeginn, alle 7 Tage wiederholen. Zwischen 16 und 20 Uhr anwenden.

In Mischung mit den ersten Fungizidspritzungen. Sorgt für ausgeglichenes Wachstum und höhere Ausbeuten. Hemmt Wachstumsrisse bei hoher Wasserversorgung.

3 Wochen vor Ernte

Kocide 2000 2 kg/ha

Talstar SC 0,5 l/ha

Goëmar Start 2 l/ha

Calshine 2 l/ha

In Mischungen 1 kg/ha.

61


62

Gemüse Zwiebeln

Saat

Peitsche

2–8-Blatt

Bulbenbildung 21. Juni

Abreife

Ernte

Unkrautbekämpfung Vorsaatbehandlung

Roundup PowerMax

Bei genügend Sonnenschein 1 Tag vor Zwiebelsaat gegen Problemunkräuter. Gut mischbar mit dem Bodenverbesserer Amalgerol 5 l/ha. Ergibt bessere Krümelstruktur und weniger Hafterde.

4 l/ha

Vorauflaufbehandlung

Sitradol SC 1–2 l/ha

Nachauflauf

Sofort nach der Saat. Auf leichten Böden max. 1 l/ha. Bei Steckzwiebeln Linutop 1 l/ha zusetzen.

NEU

Gegen Rispengras und andere

Blattbotrytis Zwiebelhalsfäule

Sehr gute Wirkung gegen Rispengrasarten mit 0,5 l/ha. Wirkungsverstärkung mit 0,5 l/ha Gondor.

0,5–1 l/ha

Falscher Mehltau und Pflanzenstimulation

Samtfleckenkrankheit Purpurflecken

20,2–0,5 l/ha

Im Splittverfahren ab 2-Blattstadium allein oder in Mischung mit Topper, Aufwandmengen der Kulturgrösse anpassen.

Select

Schutz vor Krankheiten

Kontaktfungizid gegen Falschen Mehltau

Starane 180

Vorbeugend zu Beginn der Saison einsetzen, max. 3  pro Saison. Pflanzenstimulierende Wirkung.

Amistar 1 l/ha

Kontaktfungizide mit guter Regenfestigkeit.

Daconil 500

Zignal

oder

3 l/ha

0,5 l/ha

Während dem Hauptwachstum einsetzen. Nicht mit EC-haltigen Produkten mischen. Max. 3  pro Saison.

Fandango

Mit transsystemischer Wirkung. Für Stoppspritzungen in Mischung mit Fandango 1,25 l/ha. Max. 3  pro Saison.

Valbon

Slick 0,5 l/ha

1 Behandlung Anfang Juli, später mit anderen Produkten Schutz weiterführen.

1,25 l/ha

1,6 kg/ha

Bei Befallsbeginn einsetzen. Max. 4  pro Saison.

Frupica SC 1 l/ha


Saat Netzmittel für alle Fungizidund Insektizidmassnahmen

Peitsche

2–8-Blatt

Für eine bessere Benetzung der Zwiebelschlotten, Sticker als letztes Produkt zumischen. Bei heisser Witterung verhindert Sticker eine zu schnelle Abtrocknung und Verdunstung der Spritzbrühe.

Bulbenbildung 21. Juni

Abreife

Ernte

Sticker 0,3 l/ha

Schutz vor Schädlingen Thripse

Talstar SC

Anfang Saison bei kühler Witterung einsetzen.

Gazelle SG

Dank systemischer Wirkung sehr gut während Hauptwachstum.

0,3 l/ha

500 g/ha

Stoppspritzungen bei Befallsbeginn, gute systemische Wirkung.

Roxion

Für einen sinnvollen Wirkstoffwechsel.

Pyrinex

0,6 l/ha 3 l/ha

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

In Mischung mit den ersten Fungizidspritzungen. Beschleunigt eine zügige und gleichmässige Bulbenbildung.

Goëmar Start 2 l/ha

63


Gemüse diverse Fenchel Unkrautregulierung Einjährige Unkräuter und Gräser

Sitradol SC 2–4 l/ha

Linutop Krankheiten Falscher Mehltau, Cercospora, Ramularia

Gesäter Fenchel: Sofort bis 5 Tage nach der Saat auf feinen, mässig feuchten Boden. Gepflanzter Fenchel: Kurz vor dem Pflanzen. Ab 3-Blattstadium

20,8 l/ha

Amistar (7) 1 l/ha

Ab Befallsbeginn max. 3 Behandlungen. Wartefrist: 1 Woche.

Gurken, Cornichons Krankheiten Eckige Blattflecken, Falscher Mehltau

Oxykupfer 50 (3)

Vorsicht! Verbrennungsgefahr.

0,2 % (2 kg/ha) oder

Kocide 2000 (21)

0,2 % (2 kg/ha)

Bei Befallsgefahr alle 2–3 Wochen behandeln. Max. 3 Spritzungen. Wartefrist: 3 Tage.

Armicarb (3) 0,3 % (3 kg/ha) Echter Mehltau

Amistar (3) 0,1% (1 l/ha) oder

Echter und Falscher Mehltau

2–3 Behandlungen innert 7 Tagen. Wartefrist: 3 Tage.

Stroby WG (3) 0,03 % (0,3 kg/ha)

Slick (3) 0,05 % (0,5 l/ha) Gummistengelkrankheit

Talstar SC (14)

Schädlinge Blattläuse, Thrips, Weisse Fliege

0,03 % (3 dl/ha)

Gazelle SG (3)

Nur gedeckte Kulturen. Behandlung beim Auftreten durchführen.

0,025 % (250 g/ha)

Kohlgewächse Unkrautregulierung Vor dem Pflanzen Einjährige Unkräuter und Gräser

Sitradol SC

Nach dem Pflanzen Einjährige Unkräuter und Gräser

Devrinol Plus

4–5 l/ha 4 l/ha oder

Centium 36 CS 0,25 l/ha Gegen aufgelaufene Gräser

Select 0,5–1 l/ha

64

Auf leichte und mittelschwere Böden 40 ml/a, auf schwere und humose Böden 50 ml/a. Nach dem Pflanzen spritzen und leicht einregnen. Nach dem Pflanzen behandeln. Geeigneten Mischpartner zumischen. Zur Wirkungsverstärkung 0,5 l/ha Gondor dazumischen.


Krankheiten Kohlschwärze Alternaria

Slick (14) 0,05 % (0,5 l/ha)

Blattflecken, Mehltau, Weisser Rost

Amistar (14)

Adernschwärze

Oxykupfer 50 (7)

Schädlinge Blattläuse

Lagerkohl vorbeugend behandeln. Max. 4 pro Saison. Vorbeugend einsetzen. Max. 3 pro Saison.

1 l/ha Im Herbst genügend früh behandeln.

2 kg/ha

Roxion (21)

Bei Befallsbeginn behandeln.

0,6 l/ha Kohlgallenrüssler, Weisse Fliege, Kohleule, Kohlschabe, Weisslinge, Gefleckter Kohltriebrüssler

Talstar SC (14)

Kohleulen, Kohlweissling, Kohlmotte

Steward (14)

Kohleulen, Erdflöhe, Kohlrübsenblattwespe

Pyrinex (14)

Kohleulen, Kohlweisslinge Düngung Blattdüngung

Bei Befallsbeginn behandeln.

0,03 % (0,3 l/ha) Behandlung nach 2 Wochen wiederholen!

0,085 % (85 g/ha) Beim Auftreten behandeln.

0,3 % (3 l/ha)

Nomolt (14) 0,03 % (0,3 l/ha)

Flüssigdünger S 0,4% (4 l/ha)

Beim Auftreten spritzen, gut benetzen und wenn notwendig nach ca. 2 Wochen wiederholen. Verbessert zusätzlich Haftfähigkeit der Fungizide und Insektizide.

Konservenerbsen Unkrautbekämpfung Nachauflauf

Sitradol SC 1–2 l/ha

Gegen aufgelaufene Gräser

Select 0,5 l/ha

Gegen Meldendurchwuchs Schutz vor Krankheiten Gegen Botrytis, Blattflecken und Echten Mehltau Gegen Blattfleckenkrankheit und Rost Schutz vor Schädlingen Gegen Kartoffelkäfer

Trifolin 3–4 l/ha

Amistar (14) 1 l/ha

Fezan (21)

Ab Auflaufen bis 2-Blatt der Unkräuter. In Mischung mit Basagran SG 0,8 kg/ha. Sehr gute Wirkung gegen Rispengras. Zur Wirkungsabsicherung oder -verstärkung ist 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R beizumischen. Nur auf kleine Melden genügend wirksam. Nur bis 6-Blatt der Erbsen einsetzen. Vorbeugend behandeln, kann mit Insektiziden kombiniert werden. Bei Befallsbeginn.

1 l/ha

Gazelle SG (14)

Nebenwirkung gegen Blattläuse.

100 g/ha Gegen Erbsenblattrandkäfer und Erbsenblattläuse

Talstar SC (14)

Gegen Blattläuse

Pirimor (14)

In den Morgenstunden behandeln.

0,1–0,2 l/ha Genügend benetzen.

150 g/ha

65


Lauch Unkrautregulierung Im Vorauflauf Gegen einjährige Unkräuter

Linutop

Einjährige Unkräuter und Gräser in Setzlingen

Sitradol SC + Linutop

Sofort bis 15 Tage nach der Pflanzung behandeln.

1,5 l/ha Kurz vor oder bis 5 Tage nach dem Pflanzen behandeln.

4 l/ha + 0,4–1 l/ha Im Nachauflauf Gegen alle Gräser

Select

Krankheiten Alternaria, Lauchrost, Falscher Mehltau, Papierflecken, Purpurflecken

Amistar (14)

0,5–1 l/ha

0,1 % (1 l/ha)

Slick (14) Schädlinge Lauchmotte, Thrips

Zur Wirkungsabsicherung oder -verstärkung ist 0,5 l/ha Gondor oder 1 l/ha Zofal R beizumischen. Mischungen mit Insektiziden oder Fungiziden möglich. Ab Befallsgefahr in Abständen von 14 Tagen. Max. 3 Behandlungen pro Saison. Max. 4 Behandlungen pro Saison.

0,05 % (0,5 l/ha)

Talstar SC (14)

Beim Auftreten von Juli bis September.

0,03 % (3 dl/ha) Thrips

Gazelle SG (14) 0,05 % (500 g/ha)

Thrips

Max. 2 Behandlungen im Abstand von 8–10 Tagen.

Pyrinex (14) 0,3 % (3 l/ha)

Melonen, Zucchetti Krankheiten Echter und Falscher Mehltau

Amistar (3) 0,1% (1 l/ha) oder

Nach Erscheinen der ersten Symptome alle 2–3 Wochen. Maximal 3 Behandlungen pro Saison. Wartefrist: 3 Tage.

Stroby WG (14) 0,03 % (0,3 kg/ha) Echter Mehltau, Alternaria

Slick (21) 0,05 % (0,5 l/ha)

Echter Mehltau

Armicarb (3)

Bei Befallsbeginn sofort einsetzen. Nur Zucchetti. Nur vorbeugende Wirkung.

0,3 % (3 kg/ha) Schädlinge Blattläuse

Gazelle SG (14) 0,0125 % (125 g/ha)

66

Systemische Wirkung.


Randen Unkrautregulierung Im Nachauflauf Einjährige Unkräuter und Gräser

Bettix SC + Beetup Pro SC

Im Splitverfahren auf aufgelaufene Unkräuter. 2–3 Behandlungen. Bettix SC kann durch 300 g/ha Venzar ersetzt werden.

1,5 l/ha + 1 l/ha

Beetup Pro SC + Chloridazon DF

Im 2-Blatt-Stadium der Unkräuter. Splitbehandlung gemäss Gebrauchsanweisung.

1,5–2 l/ha + 1 kg/ha Krankheiten Cercospora- und RamulariaBlattfleckenkrankheit

Oxykupfer 50 (21) 0,5–0,7 % (5–7 kg/ha)

Amistar Xtra (35)

Beim Auftreten der ersten Flecken, im Abstand von ca. 3 Wochen 1- bis 2-mal wiederholen. Vorbeugend einsetzen.

1 l/ha

Slick (14) 0,05 % (0,5 l/ha) Rettiche,

Radieschen, Schwarzwurzeln Unkrautregulierung Im Vorauflauf Einjährige Unkräuter und Gräser

Sitradol SC

Krankheiten Alternaria, Falscher Mehltau, Weisser Rost

Amistar (21)

Schädlinge Erdflöhe, Blattläuse

2–2,5 l/ha

1 l/ha

Talstar SC (14)

In Schwarzwurzeln: Bis 5 Tage nach der Saat einsetzen.

Vorbeugend einsetzen. Max. 2 Behandlungen pro Saison.

Kurz nach dem Auflaufen behandeln.

0,03 % (0,3 l/ha)

Salat (Kopfsalat, Endivien, Chicorée, Lattich) Krankheiten Falscher Mehltau, Schwarzfäule und Botrytis (Teilwirkung)

Amistar ➀ (14)

Falscher Mehltau

Valbon (21)

0,1 % (1 l/ha)

Ab dem Setzen bei Befallsgefahr alle 8–10 Tage, max. 3 Behandlungen pro Saison. Wartefrist: 3 Wochen. Vorbeugend einsetzen.

1,7 kg/ha

Alial 80 WG (21)

Systemische Wirkung.

2 kg/ha Falscher Mehltau Pythium

Stamina S

Nur im Chicorée max. 4 pro Jahr einsetzen.

3,5 l/ha 67


Blattfleckenkrankheit

Slick (21)

Schädlinge Blattläuse

0,05 % (0,5 l/ha)

Gazelle SG (14)

Sofort nach der Pflanzung oder bei Befallsbeginn. Beim Auftreten behandeln.

150 g/ha Blattläuse

Pirimor (7) 0,05 % (500 g/ha)

Gegen Salatwurzellaus mit 0,05–0,1 % angiessen.

Salat (Nüsslisalat) Unkrautregulierung Im Nachauflauf Auf aufgelaufene Unkräuter nach der Saat Krankheiten Echter Mehltau

Reglone

Vor dem Auflaufen des Salates.

3 l/ha

Armicarb (3)

Vorbeugend einsetzen.

0,5 % (5 kg/ha)

Schädlinge Blattläuse

Slick (21) 0,05 % (0,5 l/ha)

Sofort nach der Pflanzung oder bei Befallsbeginn.

Talstar SC (14) 0,03 % (0,3 l/ha)

Sellerie Unkrautregulierung Im Vorauflauf Einjährige Unkräuter und Gräser Krankheiten Septoria an Sellerieblättern

Sitradol SC + Linutop

Vor oder unmittelbar nach dem Pflanzen behandeln.

2–3 l/ha + 0,4–1 l/ha

Amistar (14) 0,1 % (1 l/ha)

Nach dem Pflanzen, dann alle 3–4 Wochen wiederholen.

Slick (14) 0,05 % (0,5 l/ha) Daconil 500 (21) Schädlinge Möhrenfliege

0,3 % (3 l/ha)

Talstar SC (28) 0,05 % (0,5 l/ha)

Während des Fluges alle 10–14 Tage behandeln. Gemäss Warndienst.

Spargeln Unkrautregulierung Ein- und mehrjährige Unkräuter und Gräser

Linutop 1,5–2 l/ha

Dancor Krankheiten Blattschwärze

0,65 kg/ha

Daconil 500 0,3 % (3 l/ha)

68

Im Vorauflauf vor dem Durchstossen der Spargeln oder nach der Ernte. Erst ab 4. Standjahr. Um die Wirkung zu beschleunigen, kann vor dem Durchstossen 3 l/ha Roundup Power Max beigemischt werden. Spätestens 7 Tage vor dem Stechen oder nach dem Stechen. Vorbeugend und mit genügend Wasser alle 10–14 Tage einsetzen.


Spargelrost, Blattschwärze

Amistar ➀ 0,1% (1 l/ha) oder

Ab Mitte Juli, bei beginnender Infektion, dann alle 14 Tage wiederholen. Maximal 3 Behandlungen pro Saison.

Fezan 0,15 % (1,5 l/ha)

Stroby WG 0,03 % (0,3 kg/ha)

Slick 0,05 % (0,5 l/ha)

Spinat Unkrautregulierung Im Vorauflauf In Mischung sofort nach der Saat

Centium 36 CS 0,15 l/ha

+ Venzar

Centium 36 CS kann zu bleibenden Chlorosen und Wachstumshemmungen an Spinatblättern führen.

600 g/ha Im Nachauflauf Einjährige Unkräuter

Beetup 31–1,5 l/ha

1. Behandlung im Keim- bis 2-Blatt-Stadium der Unkräuter; 2. Behandlung 5–7 Tage später.

Tomaten Krankheiten Alternaria-Dürrfleckenkrankheit, Krautfäule, Echter Mehltau

Amistar ➀ (3) 0,1% (1 l/ha)

Slick (3) 0,05 % (0,5 l/ha) Alternaria, Krautfäule

Pseudomonas

Daconil 500 (21)

Im Freiland und Gewächshaus vorbeugend alle 2–3 Wochen, max. 3 Behandlungen pro Saison. Mit Daconil 500 alternieren. Bei Befallsbeginn. Max. 4 Behandlungen pro Saison.

0,3 % (3 l/ha)

Ab Auspflanzung alle 2–3 Wochen behandeln. In der Regel werden 7–8 Behandlungen pro Saison durchgeführt.

Oxykupfer 50 (3)

Nur für Tomaten in Gewächshäusern.

0,5 % (5 kg/ha) Samtfleckenkrankheit

Cercobin (3)

Nur im Gewächshaus.

1,1 l/ha Echter Mehltau

Stroby WG (14)

Alle 8–12 Tage behandeln.

0,05 % (500 g/ha) oder

Armicarb (3)

Vorbeugend behandeln.

0,5 % (5 kg/ha)

Sufralo (3) 0,2 % (2 kg/ha)

69


Schädlinge Blattläuse

Talstar SC (14)

Beim Auftreten behandeln.

0,3 l/ha Blattläuse, Weisse Fliegen

Gazelle SG (3)

Max. 2 Spritzungen pro Saison.

0,025 % (0,25 kg/ha)

Gegen Schnecken im Gemüsebau

Metarex TDS 5 kg/ha

Mollux FL

Das neuste Schneckenkorn mit TDS-Technologie. Vollschutz mit 300 000 Körnern/ha.

Die flüssige Formulierung mit schneller Wirkung.

4 l/ha

Physioaktivatoren

Goëmar Multi

In Kohlarten und Randen.

3 l/ha oder

Goëmar Start 2,5 l/ha oder

Goëmar GA 14 3 l/ha

In Zwiebeln, Lauch, Spinat, Bohnen, Karotten, Sellerie und Tomaten.

In allen Gemüsearten. Auch im biologischem Anbau bewilligt.

Vorsicht bei Kulturen unter Glas: Amistar immer alleine ausbringen, nicht mit anderen Produkten mischen. Keine Anwendung im Winter (November bis März). Anwendung frühestens drei Wochen nach dem Verpflanzen. Bedingungen nach der Anwendung sollen ein schnelles Antrocknen des Spritzbelages ermöglichen. Keine Anwendung unter kühlen Bedingungen und bei hoher relativer Luftfeuchtigkeit, insbesondere bei schlechter Ventilation. Die Zahlen in Klammern hinter den Insektiziden ( ) bedeuten die Wartefrist in Tagen! 70


1h

PowerMax

6h 6 h

4

Das Roundup mit k端rzester Wartezeit


72

Weinbau

Austrieb

Triebe 5 cm

Vorblüte

Blüte

Nachblüte

Traubenschluss

Schutz vor Krankheiten Gegen Schwarzflecken, Rotbrenner, Falschen Mehltau

Auf gute Benetzung achten.

Daconil 500 0,3 % (2,4 l/ha)

Gegen Falschen Mehltau

Amarel Folpet DF 0,15 % (1,5–2,4 kg/ha)

Gegen Falschen und Echten Mehltau mit Teilwirkung gegen Botrytis

Pro Saison max. 2 Behandlungen in Mischung mit 0,2 % Sufralo.

Quadris Max 0,2 % (1,6–2,4 l/ha)

Gegen Falschen Mehltau

Fantic F

0,2 % (1,6–3,2 kg/ha) Gegen Falschen Mehltau

Gegen Echten Mehltau

Transsystemisches Fungizid. Beste Geizenwirkung.

Sufralo

0,1–0,2 % (1,2–3,2 kg/ha)

oder

Vincare

0,2 % (1,6–3,2 kg/ha)

Talendo

oder

0,025 % (0,2–0,4 l/ha)

Cyflamid

0,03 % (0,24–0,48 l/ha)

Alle Produkte gut mischbar mit unseren Produkten gegen Falschen Mehltau. Gegen Echten Mehltau für Bio und OELN

Armicarb + Sufralo 3 kg/ha + 2 kg/ha

oder

Slick

0,0125 % (0,2 l/ha)


Austrieb

Triebe 5 cm

Blüte

Nachblüte

0,15 % (1,5–2,4 kg/ha)

Stamina S + Folpet

NEU

0,2 % (1,6–3,2 l/ha) + 0,1 % (1,6 kg/ha)

Gegen Falschen Mehltau mit Nebenwirkung gegen Botrytis

Amarel Kupfer DF 0,25 % (4 kg/ha)

Gegen Falschen Mehltau mit Nebenwirkung gegen Botrytis

Amarel Disperss

NEU Kann den anderen Fungiziden zugesetzt werden.

Gegen Botrytis

Oxykupfer 50

oder

0,1–0,2 % (1,2–3,2 kg/ha)

Mischbar mit Fungiziden. Vor Traubenschluss einsetzen.

0,125 % (2 kg/ha)

Kocide 2000

0,125–0,4 % (1,5–6 kg/ha)

Cercobin 0,17 % (2 l/ha)

Folgebehandlung bei Farbumschlag nach Cercobin.

Netzmittel für Fungizide

Traubenschluss

Olymp Duplo DF

Gegen Falschen und Echten Mehltau sowie Rotbrenner Gegen Falschen Mehltau

Vorblüte

Frupica SC 0,1% (1,2 l/ha)

Sticker

0,1 l/100 l Wasser Wichtige Hinweise

Massgebend für eine gute Wirkung sind Präparatmenge je Fläche und eine einwandfreie Applikationstechnik. Die aufgeführten Konzentrationen stützen sich auf Berechnungen von Agroscope Changins Wädenswil. Olymp Duplo, Fantic F, Vincare, Talendo max. 3 Behandlungen je Saison. Cyflamid und Quadris Max 2 Behandlungen.

73


74

Weinbau

Austrieb

Triebe 5 cm

Vorblüte

Blüte

Nachblüte

Unkrautbekämpfung Komplettlösung inkl. Winden

Chikara 25 WG + Exell + Roundup PowerMax 150–200 g/ha + 0,5 l/ha + 2,5 l/ha

Bodenherbizid lange Dauerwirkung

Chikara 25 WG + Linutop + Exell

Dosierungen gelten für behandelte Fläche. Wirkt über Boden und Blätter. Behandlung ab Anfang April bis Mitte Mai. Gegen Schachtelhalm 200 g/ha Chikara ab Ende Juli einsetzen. Erst ab 4. Standjahr einsetzen. Vorsicht bei Neu- und Nachpflanzungen! Ab dem 4. Standjahr einsetzen.

200 g/ha + 3 l/ha + 0,5 l/ha

Fertigmischung

Alce 6 l/ha

Gegen aufgelaufene Gräser

Abdrift vermeiden. Nur ab 4. Standjahr einsetzen. Speziell wirksam gegen Amaranten und Schwarzen Nachtschatten. Bei grossen Unkräutern Roundup PowerMax zusetzen. Gegen Quecken 1 l/ha. Zur Wirkungsverstärkung 0,5 l/ha Gondor dazumischen.

Select 0,5–1 l/ha

Totalherbizid

Roundup PowerMax 3–7,5 l/ha

Schutz vor Schädlingen Gegen Spinn-, Kräusel- und Pockenmilben, Schildläuse Bodenverbesserer

Pyrinex + Zofal D 1,2 l/ha + 6 l/ha

Bei Temperaturen über 12 ºC einsetzen. Auf eine gute Benetzung achten.

Amalgerol

5–10 l/ha Zur Aktivierung und Verbesserung der Bodenlebewesen. Beschleunigt Abbau von organischem Material. Gut mischbar mit Roundup PowerMax, Alce, etc.

NEU


Austrieb

Gegen Springwurm, Grüne Rebzikade, Erdraupen, Rhombenspanner Gegen Eier der Spinnmilbe

Triebe 5 cm

Vorblüte

Blüte

Nachblüte

Steward

0,0125 % (125 g/ha)

Trévi

0,05 % (0,75 kg/ha) Gegen einbindigen und bekreuzten Traubenwickler 1. und 2. Generation

Bei lang anhaltendem Flug wiederholen.

Steward

0,0125 % (150 g/ha) oder

Pyrinex

0,15 % (1,8–3 l/ha)

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Erhöht die Widerstandskraft der Pflanzen.

Goëmar Start 32 l/ha

Ergänzungsdüngung

3 Behandlungen bis Ende Blüte.

Flüssigdünger S 4 l/ha je Behandlung

Gegen Stiellähme

Erste Behandlung bei einem Zuckergehalt von 30° Öchsle.

Calshine 3 l/ha

75


76

Tabelle 1 Dosierung Fungizide/Weinbau

B – Berechnungsbasis Schlauch- und Rückenspritze Einfach- oder Doppeldüsen ca. 5–50 bar

C – Produktemengen für Sprayer (in kg oder l/ha) Bei stärkerem Befallsdruck höhere Aufwandmenge wählen. Gemäss Richtlinien der Eidg. Forschungsanstalt, Wädenswil.

Produkte

Konzentration in %

Schwarzflecken

Rotbrenner

1. Vorblüte

2. Vorblüte

Blüte

Nachblüte

Traubenzone

Amarel Disperss Amarel Folpet DF Amarel Kupfer DF Cercobin Cyflamid Daconil 500 Delan WG Fantic F Folpet 80 WG Frupica SC Kocide 2000 Olymp Duplo DF Oxykupfer 50 Quadris Max Stamina S Stroby WG Sufralo (normaler Befallsdruck) Sufralo (starker Befallsdruck) Talendo Vincare

0,125 0,15 0,25 0,17 0,03 0,3 0,05–0,075 0,2 0,125 0,1 0,125–0,4 0,15 0,1–0,2 0,2 0,2 0,015 0,15–0,2 0,3–0,4 0,025 0,2

– – – – – 2,4 0,6 – 1,2 – – – – 1,6 – – – – – –

– – – – – 1,8 0,45 – – – – 0,9 – 1,2 – 0,15 – – – –

– 1,2 – – 0,24 – – 1,6 1,0 – – 1,2 – 1,6 1,6 0,15 1,6 3,2 0,2 1,6

– 1,5 – – 0,24 – – 2,0 1,3 – – 1,5 – 2,0 2,0 0,15 2,0 4,0 0,25 2,0

– 1,8 – – 0,36 – – 2,4 1,5 – – 1,8 1,6–3,2 2,4 2,4 – 2,4 4,8 0,3 2,4

2,0 2,4 4,0 – 0,48 – – 3,2 2,0 – 1,5–3,2 2,4 1,6 3,2 3,2 – 3,2 6,4 0,3 3,2

1,6 1,8 3,0 2,0 – – – – 1,5 1,2 1,5–6 1,8 1,2 2,4 – – 2,4 4,8 0,3 –

Variante A

Variante B

Variante C

Gun-Applikationen für Steillagen und schlecht erschlossene Parzellen. Die Wasseraufwandmenge beträgt je nach Entwicklungsstadium 1000–2000 l/ha. Diese Methode ergibt unregelmässige Spritzbeläge und grosse Abtropfverluste.

Schlauch- und Rückenspritzen, ausgerüstet mit Hohlkegeldüsen, ergeben feintropfige, regelmässige Spritzbeläge. Die Behandlungen werden durch Abschreiten der Reihen vorgenommen. Je nach Entwicklungsstadium der Reben beträgt die Wasseraufwandmenge 600–1600 l/ha. Die in den Bewilligungen, Empfehlungen und auf den Packungen angegebenen Konzentrationen in Prozent ergeben mit den entsprechenden Wassermengen die benötigte Präparatmenge pro ha.

Für Sprühgeräte haben sich Wasseraufwandmengen zwischen 250 und 500 l/ha (je nach Entwicklungsstadium) unter schwierigen Bedingungen in der Praxis bewährt. Je nach Gerätetyp und Düsen können Abweichungen von diesen Richtwerten auftreten. Die benötigte Präparatmenge pro ha für Sprühgeräte wird anhand der Wasseraufwandmengen für Schlauch- und Rückenspritzen (B) berechnet. Die in den Bewilligungen, Empfehlungen und auf den Packungen angegebenen Konzentrationen in Prozent ergeben mit den entsprechenden Wassermengen die benötigte Präparatmenge pro ha.


Tabelle 2 Wasseraufwand (l/ha) in Abhängigkeit der Applikationstechnik und der Entwicklungsstadien im Weinbau Entwicklungsstadien Krankheiten Schädlinge

A Gun, Hochdruckspritze ca. 40 bar

Tabelle 3 Anwendungskonzentration der Präparate in %, gemäss Angaben auf unseren Packungen und Empfehlungen

B Schlauch- und Rückenspritze Einfach- oder Doppeldüsen ca. 5–20 bar

C Sprühgeräte, Axial-, Radial-, Querstromgebläse und Rückennebelblaser

Austrieb C–D (Schwarzflecken, Kräusel- Ungeeignet und Pockenmilben) (1000 l)

800 l

Stad. E–F (Rotbrenner)

1000 l

Stad. F (1. Vorblüte)

0,01% 0,0125% 0,02% 0,03% 0,05% 0,1% in in in in in in g/ml g/ml g/ml g/ml g/ml kg/l

0,125% 0,15% 0,2% in in in kg/l kg/l kg/l

0,25% 0,3% in in kg/l kg/l

Ungeeignet (400 l)

80

100

160

240

400

0,8

1,0

1,2

1,6

2,0

2,4

600 l

150 l

60

75

120

180

300

0,6

0,75

0,9

1,2

1,5

1,8

1200 l

800 l

200 l

80

100

160

240

400

0,8

1,0

1,2

1,6

2,0

2,4

Stad. G–H (2. Vorblüte)

1500 l

1000 l

250 l

100

125

200

300

500

1,0

1,25

1,5

2,0

2,5

3,0

Stad. I (Blüte)

1800 l

1200 l

300 l

120

150

240

360

600

1,2

1,5

1,8

2,4

3,0

3,6

Stad. J–M (Nachblüte)

2000 l

1600 l

400 l

160

200

320

480

800

1,6

2,0

2,4

3,2

4,0

4,8

Traubenzone (Sauerwurm, Botrytis)

Ungeeignet

1200 l

300 l

120

150

240

360

600

1,2

1,5

1,8

2,4

3,0

3,6

Für eine wirksame Bekämpfung ist es wichtig, dass die Geräte genau eingestellt werden und die Präparatemengen gemäss Tabelle 3 eingehalten werden.

77


78

Apfel/Birne

Austrieb

Blüte

Triebabschluss

Ernte

Schutz vor Krankheiten Schorf (Apfel, Birne)

Oxykupfer 50 2 kg/ha Kocide 2000 4 kg/ha

Frupica SC 0,32 l/ha

+

Austriebsbehandlung max. 1,5 kg/ha und Jahr.

Captan S WG

oder

1,6 kg/ha

Delan WG

Captan S WG

0,5 kg/ha

2,4 kg/ha

Vorbeugend alle 10–14 Tage. Wartefrist 3 Wochen.

2–3 Tage abstoppend nach Infektion / vorbeugend 6–8 Tage. Max. 3 Behandlungen/Jahr.

Delan WG

Folpet 80 WG

0,8 kg/ha

1,6– 2 kg/ha

Vorbeugend alle 6–8 Tage. Bis Ende Juni.

Schorf und Mehltau (Apfel, Birne)

3–4 Tage abstoppend nach Infektion / vorbeugend 6–8 Tage. Max. 4 Behandlungen/Jahr, bis spätestens Ende Juli.

Slick

oder

0,24 l/ha

+ Captan S WG 1,6 kg/ha 2–3 Tage abstoppend nach Infektion. Max. 4 Behandlungen/Jahr. Zugelassen bis Ende Juli.

Duotop 500 g/ha

oder

Delan WG 0,5 kg/ha

Vorbeugend alle 10–14 Tage. Wartefrist 3 Wochen. Nicht bei Birnen.

Gegen Schorf abstoppend und vorbeugend gegen Echten Mehltau.

Gegen Schorf vorbeugend.

Stroby WG + Captan S WG 200 g/ha + 1,6 kg/ha

Armicarb + Sufralo 4,8 kg/ha + 3,2 kg/ha

Bio-Strategie. Wartefrist 3 Wochen. Gute Wirkung gegen Regenflecken.


Austrieb

Blüte

Mehltau immer gemeinsam mit Schorfbekämpfung

Triebabschluss

Ernte

Mit ausgeprägter Dampfphase, welche den Wirkungsgrad erhöht.

Cyflamid 0,031 % (0,5 l/ha)

Teilwirkung.

Sufralo 4,8–8 kg/ha

Kelchfäule und Monilia (Apfel, Birne)

Frupica SC 0,48 l/ha

Cercobin 2 l/ha

Feuerbrand, Teilwirkung gegen Feuerbrand (Apfel, Birne)

Kelchfäule und Monilia. 1. Spritzung aufgehende Blüte. 2. Spritzung volle Blüte. Gegen Schorf Delan WG oder Captan S WG zumischen. Max. 3 Behandlungen/Jahr. Gegen Schorf Delan WG oder Captan S WG zumischen. Max. 2 Behandlungen/Jahr. Ab Grünknospenstadium mit jeder Spritzung behandeln.

Vacciplant 0,75 l/ha

Serenade Max 5 kg/ha

Je nach Feuerbrandsituation ab 10% offener Blüten alle 5 Tage bis abgehende Blüte.

Regalis max. 2,5 kg/ha/Jahr

Lagerkrankheiten (Apfel, Birne)

Gegen Sekundärinfektionen. 1. Behandlung bei 3–5 cm langen Trieben. 2. Behandlung 3–4 Wochen später.

Captan S WG 2,4 kg/ha

Folpet 80 WG 1,6– 2 kg/ha Wartefrist nur 8 Tage. Auch Behandlungen zwischen den Pflückgängen möglich. Hellschalige Sorten nicht behandeln.

Krebs des Kernobstes

Sofort nach der Ernte und während dem Blattfall. Max. 2 Behandlungen pro Saison.

Vorbeugend alle 10–14 Tage. Wartefrist 3 Wochen. Vorbeugend alle 10–14 Tage. Wartefrist 3 Wochen. Nicht bei Birnen.

Armicarb 4,8 kg/ha

Cercobin

79

1,4 l/ha


80

Apfel/Birne Verschiedenes Netzmittel für Fungizide und Insektizide

Austriebstadium A B

C

D

E

Blüte

Mai

Gegen Stippe, verbessert Qualitätseigenschaften (Apfel, Birne)

Je nach Sorte und Behang 2–6 Behandlungen im Abstand von 14 Tagen bis 2 Wochen vor der Ernte. Wartefrist 14 Tage.

Gegen vorzeitigen Fruchtfall (Apfel)

August

Sticker

Erste Behandlung beim Abblühen. Folgebehandlungen 3 im Abstand von 10 Tagen, bis max. 30 Tage nach der Blüte.

Ausdünnung, Alternanzbrechung (Apfel)

Juli

0,1 l/100 l Wasser (max. 0,5 l/ha)

Gegen Berostung der Sorte Golden Delicious (Apfel)

Pflanzenaktivator, bessere Fruchtgrösse (Apfel, Birne)

Juni

Goëmar Start

Pro Gibb 47 0,4–0,8 l/ha

Calshine 2,4 l/ha

1 Ballonstadium, 1 Vollblüte, 1 abgehende Blüte.

3  2 l/ha

Wenn ca. 3⁄4 der Blütenblätter abgefallen sind. Optimales Klima: 12–15 ºC, hohe Luftfeuchtigkeit, windstill. Nicht bei Gala und Braeburn!

Dirigol N 200–400 g/ha

Bei anfälligen Sorten 5 Wochen, 3 Wochen und 10 Tage vor der Ernte. Wartefrist 10 Tage. Nicht bei Gala und Braeburn!

Dirigol N 200 g/ha


Austriebstadium A B

C

D

E

Blatt-Volldünger (Apfel, Birne)

Blüte

Mai

Flüssigdünger S

Juni

Juli

August

1 Vorblüte, 1 Blüte, 1 Nachblüte.

6 l/ha

Mäusebekämpfung (Apfel, Birne)

Arvicolon 6 kg/ha Zur Mäusebekämpfung das ganze Jahr. Ca. 10 Köder pro Öffnung.

Wachstumsregulator

Anwendung von Dirigol N

Ausdünnung, Alternanzbrechung (Apfel)

Apfelsorten

Pulverform g/100 l

g/ha

Jerseymac, Vistabella, Delcorf, Fiesta, Discovery (die meisten Frühsorten)

10

200

Cox Orange, Kidds Orange, Jonathan, Granny Smith

10

200

Primerouge, Boskoop, Glockenapfel, Goldparmäne, Idared

15

300

Rubinette, Jonagold, Gravensteiner, Pinova, Ariwa, Galmac, Mairac

15

300

Wichtige Hinweise

Arlet, Summerred, Maigold, Spartan

20

400

Golden, Elstar, Iduna, Topaz

20

400

Zur Fruchtausdünnung in die abgehende Blüte spritzen, bis spätestens 1–2 Tage nach dem Abblühen (max. 5 mm  der Früchte). Allein mit 1000 l Wasser/ha einsetzen. Unbedingt Gebrauchsanweisung befolgen! Mit Sticker (0,5 l/ha) oder Exell (0,025 %) kann die Wirkung verstärkt werden.

81


82

Apfel/Birne

Austriebstadium A B

C

D

E

Blüte

Mai

Juni

Juli

August

Schutz vor Schädlingen Gegen Schädlinge beim Austrieb Gegen Apfelblütenstecher (Apfel)

Stadium B–C. Gazelle: max. 2 Behandlungen pro Jahr.

Gazelle SG 0,32 kg/ha Pyrinex 2,4 l/ha

Gegen div. Läuse (Apfel, Birne) Gegen Frostspanner (Apfel, Birne)

Stadium B–C. Je nach Schädlingen können andere Insektizide dazugemischt werden. Aufwandmenge mit Gun 2,5 l/100 l Wasser.

Zofal D 16–56 l/ha

Gazelle SG 240 g/ha Unmittelbar vor der Blüte.

Steward

Gazelle SG 240 g/ha

oder

Pirimor 400–800 g/ha

Vor oder nach der Blüte. Aufwandmenge ab Juli 160 g/ha. Gazelle: max. 1 Behandlung/Jahr auf dieselbe Blattlausart. Max. 2 Behandlungen pro Jahr.

270 g/ha

Nomolt 0,64 l/ha

Pyrinex 2,4 l/ha

Gegen Schalenwickler (Apfel, Birne)

Gegen Rote Spinnen (Apfel, Birne)

Äpfel: direkt vor der Blüte. Birnen: direkt nach der Blüte. Sommergeneration nach Warndienst.

Auf Wintereier vor der Blüte, Sommereier nach dem Abblühen.

Steward

Steward

270 g/ha

270 g/ha

Pyrinex

Pyrinex

2,4 l/ha

2,4 l/ha

Trevi 0,8 kg/ha

Trevi 0,8 kg/ha

Kanemite 1,8 l/ha

Steward 270 g/ha oder

Pyrinex 2,4 l/ha

Ca. 14 Tage nach Blüte bis spätestens am 30. Juni. Max. 1 pro Jahr.

Sofort oder ca. 3 Wochen nach der Blüte einsetzen. Auf mobile Stadien einsetzen. Auf gute Benetzung achten und 0,5 l/ha Sticker zusetzen.


Austriebstadium A B Äpfelsägewespe (Apfel)

C

D

E

Blüte

Mai Gazelle SG 240 g/ha Pyrinex 2,4 l/ha

Juni

Juli

August

Beim Abblühen. Gazelle: max. 2 Behandlungen pro Jahr. Wirkt gleichzeitig gegen Läuse.

Wicklerbekämpfung Apfelwickler, Schalenwickler, Kleiner Fruchtwickler (Apfel, Birne)

Wirkungsdauer der Produkte: Steward: 2 Wochen Pyrinex: 2–3 Wochen Nomolt: mind. 4 Wochen Carpovirusine: 7–10 Tage

Gemeiner und kleiner Birnblattsauger (Birne)

Sichere Strategie. Deckt breit und lange alle drei Wickler ab. Alle Produkte aus unterschiedlichen Resistenzgruppen. Bekämpfung immer nach Warndienst durchführen. Wegen Resistenzgefahr Wirkstoffgruppe wechseln!

Steward

Pyrinex

Nomolt

270 g/ha

2,4 l/ha

0,64 l/ha

Strategie, wenn der Flug des Kleinen Fruchtwicklers früh zu Ende und/oder schwach ist. Alle Produkte aus unterschiedlichen Resistenzgruppen.

Steward

Nomolt

270 g/ha

0,64 l/ha

Biovariante. Nur gegen Apfelwickler. Wartefrist von Carpovirusine nur 1 Woche. Darum auch gut gegen Spätbefall geeignet.

Surround 32 kg/ha

Talstar SC 0,8 l/ha

4–6 x Carpovirusine 2 0,5 l/ha

Surround bei Flugbeginn im Februar/März einsetzen, wenn an zwei aufeinander folgenden Tagen die Temperaturen über 10 °C ansteigen. Anschliessend 2–3  behandeln.

Talstar im Februar/März einsetzen, wenn an zwei aufeinander folgenden Tagen die Temperaturen über 10 ºC ansteigen. (IP: nur mit Ausnahmebewilligung)

Nomolt 1,6 l/ha

Ende Mai/Anfang Juni.

83


84

Kirsche/Zwetschge

A

Austriebstadium B C

D

E

Blüte

Mai

Juni

Juli

August

Schutz vor Krankheiten Gegen Schrotschuss (Kirsche, Zwetschge)

Delan WG

Amistar

1,2 kg/ha

1,2 kg/ha

1,6 l/ha

Oxykupfer 50

Captan S WG

Duotop

3,2 kg/ha

2,4 kg/ha

0,8 kg/ha

Kocide 2000

Folpet 80 WG

Slick

1,6–2 kg/ha

0,32 l/ha

Delan WG

6 kg/ha

Gegen Narrenkrankheit (Kirsche, Zwetschge)

Oxykupfer 3,2 kg/ha Kocide 2000 6 kg/ha

Delan WG 1,2 kg/ha

Gegen Monilia (Kirsche, Zwetschge)

Gegen Bitterfäule in Kirsche 1 Schorniggel, evtl. 1–2 alle 14 Tage (Kirsche) Gegen Sprühflecken (Kirsche)

Evtl. Oxykupfer beim Austrieb (Teilwirkung), 1–2 Delan WG zwischen Austrieb und Blüte. Je nach Witterung Cercobin, Slick, Amistar oder Duotop. 1 aufgehende Blüte, 1 Vollblüte. Amistar 1–2 Schorniggel, 13 Wochen vor Ernte. Amistar maximal 3, Duotop und Slick maximal 4 Behandlungen/Jahr.

Slick 0,32 l/ha oder Amistar 1,6 l/ha oder Fezan 0,48 l/ha Slick, Duotop, Cercobin in Mischung mit Delan WG 0,5 kg/ha oder Captan S WG 1,6 kg/ha. In Kirschen Fezan 0,48 l/ha möglich.

Duotop 0,8 kg/ha Cercobin 2 l/ha

1 Schorniggelstadium, 1–2 im Abstand von 2 Wochen.

Sofort beim Auftreten der ersten Flecken. Bei starkem Infektionsdruck weitere Behandlungen im Abstand von 2–3 Wochen.

Amistar 1,6 l/ha Delan WG 1,2 kg/ha Amistar 1,6 l/ha Delan WG 1,2 kg/ha Captan S WG 2,4 kg/ha Folpet 80 WG 2,5 kg/ha

Gegen Bakterienbrand (Kirsche) Zwetschgenrost (Zwetschge)

Austrieb: Delan WG oder Oxykupfer, Blüte: Amistar, Duotop oder Slick. Wenn keine Blütenbehandlung: Delan WG, Captan S WG oder Folpet 80 WG 1 vor und 1 nach der Blüte.

Delan WG 1,2 kg/ha Captan S WG 2,4 kg/ha Folpet 80 WG 2,5 kg/ha

Zur Verhinderung von Spritzflecken Netzmittel zusetzen.

1 im Herbst beim Blattfall.

Oxykupfer 3,2 kg/ha

1 Mitte bis Ende Juni, 1 Mitte bis Ende Juli.

Delan WG

Delan WG

1,2 kg/ha

1,2 kg/ha


A

Austriebstadium B C

D

E

Blüte

Mai

Juni

Juli

August

Schutz vor Schädlingen Gegen überwinternde Schädlinge Gegen Schalenwickler, (Kirsche/Zwetschge) Gegen Frostspanner (Kirsche, Zwetschge)

Zofal D

Austriebsbehandlung mit Gun 2,5 l/100 l Wasser.

16–56 l/ha Steward ist nicht giftig für Bienen.

Austriebsspritzungen reduzieren den Befall.

Steward 270 g/ha

Gegen schwarze Kirschenlaus (Kirsche)

Steward

Pyrinex

270 g/ha

2,4 l/ha

oder

Nomolt 0,64 l/ha

Steward oder Nomolt im Weisspunktstadium und Steward beim Blühende einsetzen.

Gegen Spinnmilben (Kirsche, Zwetschge) Gegen Sägewespe (Zwetschge)

Gazelle beim Auftreten der Läuse max. 2 pro Saison.

Gazelle SG 320 g/ha

Gegen Kirschenfliege (Kirsche)

Gegen Blattläuse (Zwetschge)

Parallel mit Schalenwickler im Kernobst nach Warndienst behandeln.

Gazelle SG 320 g/ha

Vorbeugend beim Austrieb, Grüne Zwetschgenlaus vor der Blüte, Mehlige Zwetschgenlaus im Sommer

Gazelle SG

Gazelle SG

2. Behandlung mit Gazelle SG im Abstand von 10 Tagen.

oder

Pirimor 400–800 g/ha

Trevi

Trevi

0,8 kg/ha

0,8 kg/ha

Trevi bei Bedarf beim Abblühen auf Eier bis am 30. Juni behandeln.

Gazelle SG

Beim Abblühen.

240 g/ha

Pyrinex 2,4 l/ha

Gegen Pflaumenwickler (Zwetschge)

Gazelle max. 2 Behandlungen pro Saison.

240 g/ha

240 g/ha

Ca. Mitte Juli im Abstand von 14 Tagen.

2 x Steward

85

270 g/ha


86

Kirsche/Zwetschge

A

Austriebstadium B C

D

E

Blüte

Mai

Netzmittel Für Fungizide und Insektizide

Juni

Juli

August

Sticker 0,1 l/100 l Wasser (max. 0,5 l/ha)

Gegen Rötel Kirschen

Dirigol N 40 g/200 l

Fruchtausdünnung bei Zwetschgen

Wenn Frucht Nussgrösse erreicht, ca. 3⁄4 der Blütenblätter abgefallen sind. Zur Wirkungssteigerung 0,25 l/ha Exell zusetzen. Optimales Klima: 12–15 °C, hohe Luftfeuchtigkeit, windstill.

1. Behandlung bei Vollblüte. 2. Behandlung 2–5 Tage später.

Armicarb 210–15 kg/ha

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator (Kirsche, Zwetschge)

Blatt-Volldünger (Kirsche, Zwetschge)

Goëmar Start

1 aufgehende Blüte, 1 Vollblüte, 1 abgehende Blüte.

2 l/ha

Flüssigdünger S 6 l/ha

Mäusebekämpfung (Kirsche, Zwetschge)

Arvicolon Zur Mäusebekämpfung das ganze Jahr. Ca. 10 Köder pro Öffnung.

1 Vorblüte, 1 Blüte und 1 Nachblüte.


Aprikosen

Austrieb

Vorblüte

Blüte

Nachblüte

Sommer

Schutz vor Krankheiten Gegen Kräuselkrankheit

Oxykupfer 50

Wenn Blütenknospen sich zu röten beginnen.

0,2–0,3 % (3,2–4,8 kg/ha) oder

Kocide 2000 6 kg/ha

Gegen Monilia

Max. 2 Behandlungen während der Blüte.

Cercobin 2 l/ha

Gegen Schrotschuss und Monilia (Blüten-, Zweig- und Fruchtfäule)

Slick

oder

0,32 l/ha

Amistar

oder

Fezan

0,1 % (1,6 l/ha)

Duotop

+

0,48 l/ha

1. Behandlung in aufgehende Blüte. 2. Behandlung in volle bis abgehende Blüte. 3. Behandlung im Schorniggelstadium.

Captan S WG

0,05 % (0,8 kg/ha)

1,6 kg/ha

Blüten- und Zweigdürre

Armicarb 4,8 kg/ha

Gegen Schrotschuss

2–3 Behandlungen nach der Blüte.

Folpet 80 WG 0,125% (2 kg/ha)

oder

Captan S WG 2,4 kg/ha

Schutz vor Schädlingen Gegen Blattläuse

Gazelle SG

oder

0,015 % (240 g/ha)

Pirimor 400–800 g/ha

Bei Befallsbeginn behandeln.

Ernährungsoptimierung Pflanzenaktivator

Goëmar Start 2 l/ha

3 Behandlungen bis Ende Blüte.

87


88

Unkraut Obstbau

April

Mai

Juni

Juli

Unkrautbekämpfung Bodenherbizid mit langer Wirkungsdauer (Kernobst)

Behandlungen der Fahrgassen oder der Baumstreifen

Gegen aufgelaufene Gräser

Boden-, Blatt- und systemisches Herbizid mit breitem Wirkungsspektrum und langer Wirkungsdauer. Erst ab 2. Standjahr einsetzen. Bis max. Ende Juni einsetzen.

Alce 6 l/ha

2,5 l/ha

Select + Zofal R oder Gondor 0,5–1 l/ha

Totalherbizid

Gegen Weissklee, Hahnenfuss, Gundelrebe etc.

Exelor

1–2 l/ha

0,5 l/ha

Roundup PowerMax

Auf aufgelaufene Unkräuter.

2–5 l/ha

Bodenverbesserer

Amalgerol 5–10 l/ha

Bodenaktivierung und Beschleunigung des Abbaus von organischem Material am Boden. Gut mischbar mit Herbiziden.

NEU


Wicklerresistenz In der gesamten Schweiz muss aufgrund der fortschreitenden Resistenzbildung unbedingt eine strikte Antiresistenzstrategie bei der Wicklerbekämpfung eingehalten werden. Nie mehr als 1 pro Jahr ein Produkt der gleichen Resistenzgruppe wählen.

Gruppe 1 Wachstumsregulatoren

Gruppe 2 Oxadiazine

Gruppe 3 Phosphorsäureester

Gruppe 4 Granulosevirus

Steward

Pyrinex (Stähler)

Carpovirusine 2

Weiteres Beispiel: Reldan 40

Weitere Beispiele: Granupom neu, Madex 3

Metamorphosehemmer, Häutungshemmer, Häutungsbeschleuniger

Nomolt Weitere Beispiele: Insegar, Dimilin, Prodigy, Mimic

Wirkungsbreite der Produkte Steward: alle Wickler Pyrinex: alle Wickler Nomolt: nur Apfelwickler Carpovirusine: nur Apfelwickler Wirkungsdauer der Produkte Steward: 2 Wochen Pyrinex: 2–3 Wochen Nomolt: mind. 4 Wochen Carpovirusine: 7–10 Tage

89


Erdbeeren Schutz vor Unkräutern Im Vorauflauf speziell gegen Kamillen, Klebern, Gluren, Taubnesseln, Hirtentäschel Speziell gegen Hirsen Früher Nachauflauf Nach dem Setzen 2–4 Behandlungen

Successor 600

Vor oder sofort nach dem Pflanzen behandeln.

2 l/ha

Devrinol Plus 3–3,5 l/ha

Beetup 3 l/ha

Im Nachauflauf gegen ein- und mehrjährige Gräser

Select

Schutz vor Krankheiten Gegen Rote Wurzelfäule und Rhizomfäule

Alial 80 WG

Gegen Echten Mehltau

Armicarb

0,5–1 l/ha

4 Wochen nach der Pflanzung, dann beregnen (ca. 5 mm). Nicht auf Sand- und Moorböden einsetzen. Splitbehandlung innerhalb von 4–8 Tagen wiederholen. Kann bis vor der Blüte oder nach der Ernte eingesetzt werden. Zur Wirkungsverstärkung 0,5 l/ha Gondor zusetzen. Im Giess- oder Spritzverfahren.

0,75 % (7,5 kg/ha) 3 kg/ha oder

Regelmässige Behandlungen im Abstand von 8 Tagen durchführen.

Slick 0,05 % (0,5 l/ha) Gegen Echten Mehltau mit Teilwirkung gegen Graufäule

Vacciplant

Gegen Echten Mehltau und Blattfleckenkrankheiten mit guter Teilwirkung gegen Botrytis

Amistar ®

Vor Befallsbeginn einsetzen.

1 l/ha 0,1 % (1 l/ha) oder

Stroby WG

Bei Befallsgefahr einsetzen, in regelmässigen Abständen von 10–14 Tagen wiederholen. Wartefrist: 2 Wochen. Max. 3 Behandlungen.

0,03 % (300 g/ha) Gegen Graufäule (Botrytis) Wartefrist: 14 Tage

Frupica SC

Eckige Blattflecken

Oxykupfer 50

0,1% (1 l/ha)

Behandlung ab Blütebeginn bis Ende Blüte resp. spätestens 14 Tage vor Erntebeginn.

0,5 % (1–3 kg/ha) oder

Kocide 2000 1,5–4 kg/ha Schutz vor Schädlingen Gegen Blattläuse und Thrips

Pyrinex 0,15 % (1,5 l/ha)

Gegen Spinnmilben Mischbar mit unseren Fungiziden Wachstumsstörungen Stimuliert die Nährstoffaufnahme und fördert den Fruchtansatz. Gegen Chlorose und als Blattdüngung Förderung des Fruchtzuckers

Trevi 1 kg/ha

Goëmar Start 2 l/ha

Flüssigdünger S 4 l/ha

Calshine 2 l/ha

90

Eine Behandlung vor der Blüte und/oder nach der Ernte. 1  Anfang Blüte, 1  volle Blüte, 1  auf grüne Früchte. Mischbar mit Fungiziden und Goëmar-Spezialitäten. 2–3 Behandlungen durchführen. Wartefrist 3 Tage.


Himbeeren, Brombeeren Johannisbeeren, Cassis Schutz vor Unkräutern Aufgelaufene Unkräuter in allen Staudenbeeren In Heidebeeren Unkräuter und Gräser vor dem Auflaufen im Frühjahr (ab 3. Standjahr)

Reglone 3–5 l/ha

Chikara + Exell 150–200 g/ha + 0,5 l/ha Exell

Schutz vor Krankheiten Rutenkrankheit bei Himbeeren und Echter Mehltau mit guter Teilwirkung gegen Botrytis

Amistar

Rost der Himbeere und Echter Mehltau

Slick

Mondscheinigkeit (Colletotrichum spp.), Echter Mehltau, Botrytis (Teilwirkung)

Amistar

0,1 % (1 l/ha)

Behandlung im Herbst oder Frühjahr, jedoch vor dem Erscheinen der Neutriebe. Zusetzen von Roundup PowerMax 2,5 l/ha möglich.

1. Behandlung bei einer Rutenlänge von 20–30 cm, 2. Mal bei 60–70 cm und 3. Behandlung bei 1–1,2 m, dann nach der Ernte 1–2-mal. Maximal 3 Behandlungen pro Jahr.

0,05 % (0,5 l/ha) 0,1 % (1 l/ha) oder

Ab Farbumschlag alle 10–14 Tage. Max. 3 Behandlungen. Wartefrist: 2 Wochen.

Stroby WG 0,03 % (0,3 kg/ha)

Blattfallkrankheit bei Johannisbeeren

Oxykupfer 50 0,1–0,3 % (1–3 kg/ha) oder

1-mal nach der Blüte und dann 1- bis 2-mal nach der Ernte. Wartefrist: 3 Wochen.

Kocide 2000 0,25–0,6 % (2,5–3 kg/ha) Botrytis (Graufäule) bei allen Staudenbeeren Schutz vor Schädlingen Überwinternde Schädlinge

Frupica SC 1 l/ha

Zofal D 3,5 % (35 l/ha)

Brombeermilben

Sufralo

Während der Blüte 2 Behandlungen im Abstand von 10–14 Tagen. Wartefrist: 2 Wochen.

Zusammen mit Oxykupfer 50 oder Kocide 2000 ausbringen. Während des Austriebs einsetzen.

2 % (8 kg/ha) Himbeerkäfer

Talstar SC 0,025 % (0,25 l/ha)

Himbeerkäfer, Blütenstecher

Behandlung sofort beim Auftreten durchführen. Wartefrist: 3 Wochen.

Pyrinex 0,15 % (1,5 l/ha)

Spinnmilben

Trevi 0,05 % (500 g/ha)

Schutz vor Ernährungsstörungen Für alle Beerenarten als Blattund Wurzeldüngung

Flüssigdünger S 4 l/ha

Eine Behandlung vor der Blüte oder nach der Ernte.

Bei Gelbsucht wöchentlich, sonst den Fungizidspritzungen beifügen. 91


Wiesen und Weiden Gegen Hahnenfuss, Blackensämlinge Im Frühjahr

Trifolin

Gegen Blackensämlinge Im Spätsommer

Trifolin

5–6 l/ha

4 l/ha

+ Flüssigdünger S 5–8 l/ha

Gegen Blacken und giftige Kreuzkräuter Einzelstockbehandlung während der ganzen Saison

Ally Tabs Mit Sobidoss 1 Tabl. auf 1 l Wasser Mit Rückenspritze 3 Tabl. auf 10 l Wasser

Gegen Blacken Für Flächenbehandlungen, gute Teilwirkung auf Hahnenfuss

Harmony SX 45 g/ha

In Wiesen und Weiden: Nach dem 1. oder 2. Schnitt, wenn Hahnenfuss gut entwickelt ist, aber vor Blütebeginn. Zum Verstärken und Beschleunigen der Wirkung 0,5 l/ha Exell beifügen. 500 l Brühe/ha. In Neusaaten: Gegen Blackensämlinge in Kleegrasmischungen vor dem 1. Schnitt. Klee muss 3 echte Blättchen entwickelt haben. Bei warmer, wüchsiger Witterung behandeln. In Luzerne mit max. 4 l/ha ab 4-Blatt-Stadium. Nicht in Alexandriner- und Perserklee einsetzen.

Die Referenz gegen Blacken! Die Behandlung erfolgt, solange die Pflanzen sich im aktiven Wachstum befinden und mindestens eine Blattrosette gebildet haben. Zum Markieren der behandelten Pflanzen wird eine Farbstofflösung mitgeliefert. Nicht bei über 30 ºC behandeln.

Behandlung nur bei aktivem Wachstum der Blacken durchführen, ab 1. Schnitt bis im Herbst. Eine Herbstapplikation ist zu bevorzugen, da zu diesem Zeitpunkt auch alle Sämlinge aufgelaufen sind. Wiesenneuanlagen dürfen in den ersten 12 Monaten nicht behandelt werden. Nicht bei grosser Hitze behandeln.

Gegen Fadenförmigen Ehrenpreis

Sitradol SC

Pfluglose Grünlanderneuerung

Roundup PowerMax

4 l/ha

4–7,5 l/ha

92

Im Spätherbst nach dem letzten Schnitt resp. letzter Beweidung.

Gemäss Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaues (AGFF). Je nach Verunkrautung.


Haus und Hof Gegen Larven der Stallfliegen

Xilin Larvizid 75 ml/10 m2

Gegen Stallfliegen

Lexan Royal für Spritzbehandlung 300 g/2 l Wasser

Spritzen: 75 ml auf 10 l Wasser. Giessen: 75 ml auf 5 l Wasser. 1. Behandlung 3 Tage nach dem Einstallen.

Für Streich- und Spritzbehandlungen mit langer Wirkung.

für Streichbehandlung 300 g/200 ml Wasser Gegen Stallfliegen mit schneller Wirkung

Xilin Power

Ködergranulat gegen Fliegen

Lexan G

5 dl in 5 l Wasser reichen für ca. 100 m2.

10 %

Als Ergänzung zu Spritzbehandlungen.

25 g/10 m2

Gegen Wühlmäuse im Obst- und Weinbau

Arvicolon 200 CT Fertigköder

Auslegen von Hand oder mit dem Handlegegerät Arvicolt. Die Anwendung kann im Frühjahr, Sommer oder Herbst erfolgen. Dosierung: Pro Kolonie an 5–7 Stellen etwa 10 Köder ablegen.

Gegen Hausmäuse und Ratten

Surux Flocken

Hausmäuse: 30–40 g Surux Flocken auslegen (ca. 4 Esslöffel).

und

Surux Körner

Ratten: 50–100 g Surux (vorzugsweise Körner, da diese gegen Feuchtigkeit imprägniert sind).

oder Für feuchte Räume

Surux Rattenring

Entlang der von Ratten belaufenen Stellen aufhängen oder auslegen.

oder Für schwierig zugängliche Orte

Surux Paste

Entlang der von Mäusen und Ratten belaufenen Stellen auswerfen.

93


Rasenpflege Unkraut

Exelor 30 ml/100 m

2

Mogeton WG

Gegen ausdauernde Unkräuter wie Wegerich, Blacken etc.

Gegen Moose und Algen.

75 g/100 m2 Krankheiten

Daconil 500

Vorbeugend einsetzen.

30 ml/100 m2 Gegen verschiedene Krankheiten im Rasen vorbeugend einsetzen.

Amistar

Wuchsregulierung

Regalis

Bioaktivator

Maximal 4 Behandlungen pro Saison.

1 l/ha

0,6–1,2 kg/ha

3 Behandlungen im Abstand von 2–3 Wochen. Behandlungen 2 Tage nach dem letzten Schnitt. Maximale Jahresmenge 2,5 kg/ha.

Goëmar Opti

Für gesunden Rasen.

25 ml/100 m

2

Düngung

Flüssigdünger S 50 ml/10 l Wasser

94

Mischbar mit Fungiziden und Insektiziden.


BAT-Produkte Netzmittel zur Wirkungsverstärkung und gegen Abdrift

Gondor

Haft- und Netzmittel

Sticker

0,5 l/ha

0,2–0,5 l/ha

Wasseroptimierer

X-Change mittelhartes Wasser 0,15 l/100 l Wasser

Mit den von uns empfohlenen Herbiziden sehr gut mischbar. Netzmittel der 3. Generation.

Wirkungsverstärkungsmittel mit unseren Fungiziden und Insektiziden: – Vermindert die Verdampfung – Verhindert das Ablaufen – Verbessert die Benetzung – Macht Produkt regenfester – Verbessert Wirkung

Vermindert negativen Einfluss von hartem Wasser auf die Wirkung von Pflanzenschutzmitteln. Zuerst X-Change in den Spritztank geben.

hartes Wasser 0,2 l/100 l Wasser

Reinigung

All Clear Extra

Zum Reinigen von Pflanzenschutzgeräten.

0,5 % (0,5 l/100 l Wasser)

95


Verkaufs- und Lieferbedingungen Verkauf und Belieferung: Die Belieferung der Endverbraucher erfolgt ausschliesslich durch den Fachhandel. Preise: Die in der Preisliste angegebenen Richtpreise sind freibleibend. Preisänderungen bleiben jederzeit vorbehalten. Fakturiert wird zu den am Tage der Lieferung gültigen Preisen. Die LSVA-Abgaben sind in den Richtpreisen enthalten. Mehrwertsteuer (MwSt.): Die Auszeichnung der bei Pflanzenschutzmitteln auf 2,5 % reduzierten oder bei den übrigen Produkten 8 % betragenden MwSt. ist gesetzlich geregelt und wird in der Preisliste wie folgt angewendet: In den Richtpreisen ist die MwSt. von 2,5 % für Pflanzenschutz- und Düngemittel sowie 8 % für die übrigen Produkte immer eingeschlossen. Lenkungsabgabe auf VOC: Die Abgabe auf «flüchtigen organischen Verbindungen» (VOC) wird auf den lösungsmittelhaltigen Produkten erhoben. Sie beträgt Fr. 3.– pro kg VOC und ist in den angegebenen Richtpreisen dieser Preisliste eingerechnet. Qualität: Der Hersteller garantiert Eignung und gleichbleibende Qualität des Produktes beim Verkauf in der verschlossenen Originalpackung. Die Empfehlungen basieren auf neusten Erkenntnissen, gestützt auf jahrelange Erfahrungen und Versuchsarbeit. Für Schäden, welche aus unsachgemässer oder vorschriftswidriger Lagerung oder Anwendung der Produkte oder der nicht fachgerechten Handhabung der Applikationsgeräte entstehen, haftet der Hersteller nicht. Vom Normalfall abweichende aussergewöhnliche Faktoren, wie z.B. Witterungs- und Bodenverhältnisse, Pflanzensorten, Resistenzen, Spritztechnik und andere Kulturmassnahmen, können die Wirkung beeinflussen. Das damit verbundene Risiko übernimmt der Hersteller nicht. Massgebend sind die Gebrauchsanweisungen auf unseren Packungen. Lagerung: In einem kühlen, frostsicheren Raum aufbewahren. Nur in der Originalpackung und gut verschlossen aufbewahren. Aufbrauchfrist beachten. 96

Stähler Suisse SA 4800 Zofingen

Transportschäden: Sofort bei der Übernahme der Ware den Tatbestand durch den Spediteur aufnehmen lassen, da sonst kein Schadenersatz geleistet wird. Beratungsdienst: Unser technischer Auskunftsdienst steht Ihnen kostenlos zur Verfügung. Zur Beachtung: Die Hinweise in unseren Empfehlungen dienen ausschliesslich der Information. Massgebend für den Einsatz unserer Produkte sind die den Packungen beigefügten oder aufgedruckten Gebrauchsanweisungen, die genau zu befolgen sind!

Vergiftungsfälle: Bei Vergiftungsfällen mit Pflanzenschutzmitteln ist sofort ein Arzt beizuziehen. In Notfällen gibt die nachstehende Auskunftsstelle zu jeder Tages- und Nachtzeit Angaben über giftige Produkte und die Erste Hilfe: Toxikologisches Informationszentrum Zürich: Telefon 044 251 51 51 oder 145

Büro-Öffnungszeiten: 7.30 bis 12.00 Uhr / 13.30 bis 17.00 Uhr Telefon 062 746 80 00 Fax 062 746 80 08 Internet http://www.staehler.ch


Spritzund Arbeitstagebuch Behandelt am / Datum

Parzelle, Fl채che

Eingesetzte Pr채parate

St채hler Suisse SA 4800 Zofingen

Menge Hektar

Bemerkungen

97


Spritzund Arbeitstagebuch Behandelt am / Datum

98

Parzelle, Fl채che

Eingesetzte Pr채parate

St채hler Suisse SA 4800 Zofingen

Menge Hektar

Bemerkungen


aktuell www www.staehler.ch .staehler.ch Ihr Nutzen: - Schnellerer Datenzugriff auf Produkte und Publikationen - Wetterangaben nach Standorten - Ăœbersichtliches Design und praktische Navigation


Bingelkraut

Ehrenpreis (Feld-)

E. efeublättriger

E. persischer

Echter Erdrauch

Pfirsichblättriger Knöterich

Franzosenkraut

Hirtentäschelkraut

Hohlzahn (Gluren)

Kreuzkraut (gemeines)

Löwenzahn

Vergissmeinnicht

Vogelknöterich

Vogelmiere

Wicken

Windenknöterich

Ackerkratzdistel

Ackerwinde

Gemeine Zaunwinde

Acker-Schachtelhalm

Blacken (Sämlinge)

Blacken (Stöcke)

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

OO

O

P

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

O

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

OO

O

O

O

O

O

P

O

O

O

P

P

P

P

P

P

O

OO

O

OOO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

OO

O

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

O

OOO

O

O

OOO

OO

OO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

O

OO

OO

OO

OO

OO

P

OOO

OOO

O

O

OO

OO

O

OO

O

O

OOO

OO

OOO

O

OOO

O

O

O

OOO

O

O

O

OO

O

OO

OO

O

OO

OOO

OO

O

O

OO

O

P

O

P

OO

OO

O

P

OO

O

O

OO

OO

O

O

O

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

O

O

OOO

OO

OOO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

O

OOO

OO

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

O

OOO

OO

O

OO

O

O

O

O

OOO

OO

OOO

O

OO

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

O

OO

OO

OOO

OOO

OO

O

O

O

OOO

OO

OOO

OO

OO

OO

OO

OO

O

O

OOO

OO

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

O

P

O

OO

O

O

O

OO

O

OO

OOO

OO

O

O

O

O

P

P

O

O

OO

P

P

OO

OOO

O

OO

OO

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OO

OO

OOO

OO

OOO

O

OO

O

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

P

OOO

O

OO

OOO

OOO

O

O

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OO

O

O

O

O

P

OO

O

OO

OO

O

O

O

O

P

OO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

P

OO

O

O

OO

OO

OO

OOO

OO

OOO

OO

O

OO

OO

OOO

OOO

O

OOO

O

P

OOO

O

O

OO

OOO

O

O

OOO

OO

OO

OOO

O

OO

P

P

P

P

P

O

P

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

OO

P

OO

OO

OOO

OOO

OOO

O

O

OOO

OO

OO

OOO

OO

OO

O

O

O

O

P

OO

O

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

P

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OO

P

OOO

OO

OO

P

O

OOO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

P

P

P

P

P

P

P

OO

OO

OO

OO

OO

OO

O

OO

OOO

O

OOO

P

OOO

P

OO

O

P

P

OO

P

OOO

OO

OO

OOO

OO

P

P

P

P

P

P

P

O

O

P

OO

O

P

OO

P

P

OO

OO

OO

OOO

OO

P

P

P

O

P

P

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

O

OO

O

O

P

O

P

O

OO

OO

O

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

P

OOO

O

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

O

O

O

P

O

P

O

OO

O

OO

OO

OO

OO

O

OO

OO

OO

OO

P

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

P

P

P

P

P

P

O

OO

O

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OO

O

OOO

P

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

P

OOO

O

O

OO

OOO

OO

OO

OOO

O

O

P

OOO

OOO

OOO

O

OOO

Hahnenfuss

OO

OOO

P

P

P

O

OO

OOO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

P

OOO

OO

OOO

OOO

P

OO

OO

OOO

OO

OO

OOO

OO

OO

O

OO

OO

O

OOO

O

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

O

OO

OOO

OOO

OO

OO

OOO

OO

P

OO

O

OOO

OOO

OOO

P

OO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

P

P

P

P

P

P

P

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OO

OOO

O

OO

OO

OOO

O

O

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OO

P

P

P

P

P

O

P

OOO

OOO

OO

OO

OO

O

OO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

O

O

OOO

O

O

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OO

OO

OO

OO

OO

P

OOO

OOO

OO

OO

OO

OO

P

OOO

P

O

OOO

OO

O

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OO

P

OOO

P

OO

O

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OO OO

O

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OO

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OO

OOO

P

OO

OOO

OO

O

OO

OO

P

P

OOO

OO

OO

OO

OO

OO

OO

OOO

P

O

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OO

OO

OO

P

OOO

P

OO

OOO

P

O

O

OO

P

P

OOO

OO

OO

OO

OOO

OO

OO

OO

P

O

P

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

O

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OO

OO

OO

OOO

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

O

OO

O

OO

OOO

OOO

OOO

P

OOO

OOO

OOO

OOO

P

P

O

OO

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

O

OO

P

OO

OO

O

OO

OO

OO

OO

OO

OO

O

OO

O

OO

OO

OO

P

OO

P

O

OO

OO

OO

OO

P

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

OO

OOO

OO

OO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

P

P

P

P

P

P

P

OO

OO

OOO

O

OO

P

OOO

OOO

OO

P

P

P

OO

OO

OO

OOO

P

OO

OOO

OOO

OO

O

OOO

O

OO

OOO

OO

OO

OOO

OO

P

OOO

OOO

OOO

P

P

P

P

P

P

P

O

OO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

O

OOO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OO

O

O

O

P

O

P

O

OO

OOO

OOO

O

OOO

O

O

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

O

OO

O

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OO

OOO

P

OO

OO

OO

P

O

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

P

P

P

OO

P

OO

OO

P

OO

P

OO

OOO

OO

O

OOO

OO

OO

OO

OOO P

P

P

P OOO

OOO

O

O

O

OOO

OO

OO

OO

OOO

OO

OO

O

O

OOO

OO

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

P

OO

P

OO

OO

OO

OO

OOO

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

O

OO

OO

OO

OO

O

O

P

P

P

P

P

OO

P

P

P

P

OOO

OO

OOO

OO

OO

OOO

P

OO

P

P

P

P

P

P

P

OOO

OO

OO

OO

OO

OOO

P

OO

P

P

P

P

P

P

P

OOO

OOO

O

OOO

O

OO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

O

P

OOO

O

P

P

P

P

P

P

OO

O

OO

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

O

P

OO

P

OOO P

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

O

OOO

P

P

P

O

OOO

O P

P OO

OOO

OO

P

P P

OOO

OO O

OO OO

P

P

P

OOO

OOO

OOO

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OO

P

OO

OO

O

P

OOO

OOO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OO

O

OOO

OO

OO

OO

P

P

P

P

P

P

P

OO

O

P

P

O

O

O

O

OOO

P

P

P

P

P

P

P

P

OO

O

O

O

OO

O

O

P

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

OOO

OO

OOO

P

P

P

P

P

P

P OO

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

O

O

O

O

OO

P

O

P

OOO

OOO

OOO

O

OOO

P

P

OOO

P

OOO

P

P

O

OO

OO

OOO

OOO

P

O

O

P

P

OO

OOO

OOO

OO

OO

P

OOO

P

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OO

P

P

P

P

P

P

P

OO

OO

OO

OO

P

OO

P

OO

OOO

OO

OO

OO

OO

P

P

O

OOO

OO

OO

OO

OO

O

OOO

OO

OO

P

OO

OOO

OOO

P

OOO

P

P

OO

O

OO

P

OO

OOO

OO

O

OO

P

O

P

P

P

P

P

P

P

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

O

OO

OO

OO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

O

OO

O

OO

OO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OO

OOO

P

OO

OO

O

P

P

P

O

P

OO

O

OO

OO

OO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

P

OOO

P

O

OO

P

P

OOO

OO

O

OO

P

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

O

OO

O

OOO

OOO

OO

O

O

O

OO

O

OO

OO

OOO

OO

OO

O

OO

O

O

O

OOO

OO

OO

OO

OO

O

O

O

O

O

OO

OO

OO

P

P

OO

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

OOO

O

O

OOO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

O

OOO

OO

OO

OO

OO

O

O

O

OO

O

OO

O

OO

OOO

OOO

O

OOO

OOO

OOO

OOO

O

OOO

OO

O

O

O

P

OO

O

P

P

P

P

P

P

P

P

OOO

O

OOO

O

OO

OO

OOO

OO

OO

OO

OO

OOO

OO

OOO

OOO

OOO

OOO

OO

OOO

OOO

O

OOO

O

OO

O

OO

OOO

OO

OO

OOO

OO

OOO

OO

OOO

O

O

O

O

P

O

O

OOO

O

OO P

Ackerminze

Ausfallsonnenblumen

OOO

OO

Taubnessel

Ausfallraps

OOO

OOO

Storchschnabel

Ausfallkartoffel

OOO

O

Sumpfkresse

Amarant (rauhaariger)

OOO

OO

Schwarzer Nachtschatten

Acker-Stiefmütterchen

OOO

O

Mohn

Ackersenf

OOO

P

Melde (Ruten-)

Windhalm

OO

P

Kornblume

Rispengras

OOO

P

Klettenlabkraut (Klebern)

Raygras

OOO

P

Kamille

Quecke

OOO

P

Hundspetersilie

Hühnerhirse

OOO

P

Hellerkraut (Acker)

Flughafer

OOO

O

Hederich

Borstenhirse

OOO

Weisser Gänsefuss

Blut- und Fingerhise

Alce Ally Class Ally SX Arelon S Ariane C Banvel 4S Beetup Beetup Pro SC Bettix WG Callisto Carmina Centium 36 CS Chikara Chloridazon DF Colzaphen Concert SX Dancor 70 WG Debut (+Exell/Gondor) Devrinol Plus Devrinol Top Exelor Foxtrot Harmony SX Hector Max Lexus Lexus Class Linutop Principal Racer CS Select Sitradol SC Starane 180 Successor T Successor 600 Talis Titus Trifolin Trioflex Venzar

Ausdauernde Unkräuter

Ausfallgetreide

Wirkungsspektrum unserer Herbizide

Einjährige Unkräuter

Ackerfuchsschwanz

Ungräser

OOOgute

bis sehr gute Wirkung

OOgute Wirkung

bei optimalen Bedingungen

Oschwache Wirkung

Pkeine Wirkung

OO

P


Das Beste der Welt für die Schweizer Landwirtschaft • Feldversuche • Analytik • Registrierung • Beratung • Neue Produkte • Warenverfügbarkeit • Distribution • Weiterbildung

Stähler Suisse SA, 4800 Zofingen Tel. 062 746 80 00, Fax 062 746 80 08 info@staehler.ch, www.staehler.ch

Preisliste und Empfehlungen 2014