Page 1

stadtzauber Kolumne Ausstellungen Atemgeholer Vacation Trip Gespräch stadtzauber.de

kulturmagazin Elke Heidenreich Elisabeth Brockmann Soundspace Nobis Hotel Yoko Ono schumann & friends

März | April 2018

Christian

© Christian Tagliavini, Aurea, 2017

Tagliavini


P E T E R P Ü T Z J E W E L L E RY C O LO G N E

peterpuetz.com


Editorial 03

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Kennen Sie den Satz: „Dafür habe ich keine Zeit“? Was ist Zeit und wer definiert sie? Ist Zeit objektiv oder subjektiv? Ist Zeit wirklich Geld? Angeregt, über all diese Fragen nachzudenken, wurde ich durch Olf Georg Klein und sein neues Buch „Zeit als Lebenskunst“ (Seite 14). In seinem Buchtitel werden zwei Wörter zu einem: „Lebenskunst“. Oft wird daraus abgeleitet: „Die Kunst zu leben“ – dies wirkt für mich aber oft wie der Satz: „Dafür hab ich keine Zeit.“ oder: „Das sollten wir mal machen.“ Dies sind alles Redewendungen, mit denen wir Distanz zur eigentlichen Sache aufbauen wollen, eine Ebene, mit der wir uns schützen wollen? Wollen wir uns vor der Verantwortung schützen, die hinter dieser Sache liegt? Ich glaube, ja, wir wollen etwas nicht zum Thema machen und verstecken uns in der Flüchtigkeit, ohne zu merken, dass uns die Themen so immer wieder begegnen, ohne dass wir Stellung bezogen haben. Man kann und muss im Leben sicherlich nicht zu allem Stellung beziehen, aber was ist mit den Themen, zu denen man Stellung beziehen will? Sind sie untergegangen in dem Meer von Floskeln – wie eben in diesem Satz: „Dafür habe ich keine Zeit“? Einen großartigen Blickwechsel nimmt O. G. Klein ein und tauscht das Wort „Zeit“ mit „Leben“. Dafür habe ich kein Leben. Wofür habe ich kein Leben? Um einen Freund zu besuchen, um ins Museum zu gehen, um ins Theater zu gehen, um im täglichen Leben den Kindern und den Menschen zu begegnen? Wofür habe ich Zeit, wofür habe ich das Leben? Mit einem schöneren Blickwinkel kann man die nächste Sache, für die man glaubte, keine Zeit zu haben, nicht leben. Ein Leben ist mehr als die Summe der Stunden eines Tages, es ist ohne Zeitangabe, es ist einfach die Summe der Liebe, die ich lebe.

magazin stadtzauber, Blickwechsel magazin stadtzauber, etwas zum Thema machen

Ihr stadtzauber Team mit markus p. schumann (Herausgeber, mps@stadtzauber.de)

Abo v

onli

ne b

este

llen

!

www.stadtzauber.de


Impressum

magazin stadtzauber März / April Heft 02 - 2018

Herausgeber Markus P. Schumann Ausgabe stadtzauber Nr. 115 || 14. Jahrgang Geschäftsführung Markus P. Schumann Creative-Director & Chefredakteur Markus P. Schumann (V.i.S.d.P) Creation & Design schumann and friends, Köln Layout Tobias Bergmann, Markus P. Schumann Redaktionskontakt redaktion@stadtzauber.de Team Tobias Bergmann, Natalie Hagen, Supannee Jarumanee, Alexander Lenz, Anna Leonard, Markus P. Schumann Verlag stadtzauber gmbh, Klingelpütz 33 – 35 50670 Köln Postfach 103410 50474 Köln Tel.: +49 221 912528-0 Fax: +49 221 912528-3 www.stadtzauber.de Anzeigen anzeigen@stadtzauber.de es gelten die Mediadaten 2018

stadtzauber.de

Text- und Bildnachweise

von oben nach unten / von links nach rechts: S. 03 Markus P. Schumann © privat S. 08 Aurea © Christian Tagliavini, 2017; Tolemaide © Christian Tagliavini, 2017; La Novizia © Christian Tagliavini, 2017 S. 11 Elke Heidenreich © Isolde Ohlbaum S. 16 Elisabeth Brockmann, GLÜCK (Detail), Installation im Kirchturm der Stadt Friedberg (Augsburg), 2014, Leuchtobjekt, 220 x 555 cm, Foto: Alexander Vejnovic S. 17 Elisabeth Brockmann, KEEP IN VIEW (Detail), 2002, permanente sechsteilige Installation in der Fassade des Albertinums, Staatliche Kunstsamlungen Dresden, Foto: Alexander Vejnovic S. 18/19 Arman (Armand Pierre Fernandez), White Orchid, 1963, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Axel Schneider S. 20 Karoline Hjorth/Riitta Ikonen, Eyes as Big as Plates # Agnes II (Norway 2011), 2011, Foto: © Karoline Hjorth/Riitta Ikonen S. 21 Dietmar Busse, Selfportrait with Pink Rose Petals, 2002, Foto: © Dietmar Busse S. 22 Anna Bart, o.T., 2016, Öl auf Papier, 29,5 x 21 cm, Foto: Anna Bart S. 23 Gerhard Marcks, Sitzender mit Buch, um 1955, Bleistift, 44,2 x 32,4 cm, © Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen, VG Bild-Kunst Bonn 2018; Gerhard Marcks, Afrikareise: Sitzender, 1955, Bleistift, 18,6 x 12,8 cm (Ausschnitt), © Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen, VG Bild-Kunst Bonn 2018; Gerhard Marcks, Stehender, Arme angewinkelt, 1935-36, Bleistift, 38,8 x 25 cm, © Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen, VG Bild-Kunst Bonn 2018 S. 24/25 Mark Flood, 5000 Likes, 2015/16, Sprühfarbe auf Leinwand (4344 Teile), je 30,5 x 40,6 cm, © Der Künstler, Courtesy Peres Projects, Berlin, Foto: Matthias Kolb S. 27 Christian Falsnaes, Fotografie, 2016, Courtesy der Künstler und psm Gallery, Berlin, © Christian Falsnaes, Foto: Jonas Lindstr S. 28/29 Mary Bauermeister, Zeit, 1979, Tusche auf Papier, 29,6 x 42 cm, © VG BILD-KUNST Bonn, 2017, Foto: Michael Wittassek S. 30 Gerhard Richter, Helga Matura mit Verlobtem, 1966, Öl auf Leinwand, 200 × 100 cm, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, mkp.O.1973.305, Foto: © Museum Kunstpalast - ARTOTHEK/ © Gerhard Richter 2017 S. 31 Michael Collins: Hoo Flats diptych, 2016 (right), © Michael Collins S. 32 Hans Josephsohn, Ohne Titel (Mirjam), 1953, Gips, 205 x 44 x 30 cm, Courtesy Josephsohn Estate, Kesselhaus Josephsohn/Galerie Felix Lehner, Hauser & Wirth, Foto: Stefan Altenburger S. 33 Kurt Schwitters, ohne Titel (Schnurruhr von Hans Arp), 1928, Kunsthaus Zürich, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Kunsthaus Zürich S. 35 Johann Anton de Peters, Kreide, Pastel, Weißhöhung auf getöntem Papier, WallrafRichartz-Museum & Fondation Corboud S. 37 Christiane Löhr, Kleiner Samenbeutel, 2010, Fotograf: Burat; Christiane Löhr, Pyramide + kleine Kuppel, 2012, Fotograf: Tucci Russo per l‘Arte Contemporanea S. 39 Looking at Matisse, Museum of Modern Art, 1939. Photograph by Louise Dahl-Wolfe. Collection Staley Wise Gallery. © 1989 Center for Creative Photography, Arizona Board of Regents S. 41 Driss Ouadahi, To the ground, 2007, 175 x 220 cm, Öl auf Leinwand, Nadour Collection, Düsseldorf/Paris S. 43 Heinz Mack, Ohne Titel, nach einer Vorlage von Goethe, 1991, Pastellkreide und Sprühfarbe auf Bütten, 76,5 x 111 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 S. 45 Roman Ondak, Mars Stone, 2004, Stein, Glasflasche, Holzregal, 27 x 20 x 20 cm, Galerie Martin Janda, Wien; Foto: Courtesy Galerie Martin Janda, Wien S. 47 Markus Willeke, OhneTitel (Aldi), 2017, Öl auf Leinwand, 220 x 150 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017; Markus Willeke, green blind, 2016, Öl auf Leinwand, 150 x 90 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 S. 48 Bent and Winded, 2017 © Monica Bonvicini und VG-Bild Kunst, Bonn 2017, Courtesy the artist and Mitchell-Innes und Nash, New York, Foto: Adam Reich, in: Monica Bonvicini, Kerber Verlag; Belts Ball (double two), 2017 © Monica Bonvicini und VG-Bild Kunst, Bonn 2017, Courtesy the artist and Gerhardsen Gerner, Oslo, Foto: Jens Ziehe, in: Monica Bonvicini, Kerber Verlag S. 49 Marcus Jansen, The Apprentice, 2009, 152,4 x 182,9 cm, Öl, Emailfarbe, Mischtechnik und Collage auf Leinwand, Privatsammlung, Miami, © Marcus Jansen / VG-Bild Kunst, Bonn 2017, Courtesy: Unit A Studio and Residency, in Aftermath, Hirmer Verlag S. 50 Luo Yang, Mao Er, 2017, © Luo Yang/MO-Industries/Edition Lammerhuber, in: Luo Yang Girls, Edition Lammerhuber S. 51 Amélie Losier: Noura Khaled Sayed Hamed in ihrem Schlafzimmer, Kairo, 2015, in: SAYEDA, Nimbus. Kunst und Bücher, 2017 S. 52 Simon Schubert, Limmat (Wasserkirche), 2017, 100 x 70 cm, Graphit auf Papier, Courtesy Van der Grinten Galerie / Copyright Simon Schubert; Simon Schubert, Limmat (Altstadt), 2017, 100 x 70 cm, Graphit auf Papier, Courtesy Van der Grinten Galerie / Copyright Simon Schubert S. 53 Louise Bourgeois, Ohne Titel, 2002, Aquarel, Pastell, Tusche und Kohle auf Papier, 29,9 x 20,9 cm in BOUR-5878, © The Easton Foundation/VG Bild-Kunst, Courtesy Galerie Karsten Greve, Foto: Christopher Burke, New York S. 54 Matías Krahn, Puntos de referencia, Öl auf Leinwand,162 x 192 cm, © Matías Krahn/Galerie 100kubik. 2017/8 S. 55 Adelhyd van Bender, ohne Titel, 1999-2014 (Archiv-# HB415), Mischtechnik auf Fotokopie, 42 x 30 cm, Copyright Delmes & Zander; Adelhyd van Bender, ohne Titel, 1999-2014, Bild aus Ordner #51, Mischtechnik auf Fotokopie, 42 x 30 cm, Copyright Delmes & Zander S. 56 Tamara Stefanovich © Marco Borggreve S. 58 Lucas Debargue © Yann Orhan, Sony Classical; Uchida Mitsuko © Justin Pumfrey, Decca Rafal Blechacz © Marco Borggreve; Hilary Hahn © Michael Patrick O’Leary, Deutsche Grammophon S. 60 Der Prozess, auf dem Bild: Thomas Büchel, Philipp Noack, Johann David Talinski, Foto: Diana Küster S. 63 Stützen der Gesellschaft, auf dem Bild: Christian Erdmann, Foto: Sandra Then; Stützen der Gesellschaft, auf dem Bild: Sebastian Tessenow, Stefan Gorski, Christian Erdmann, Foto: Sandra Then S. 64 Nijinski, auf dem Bild: Luke Prunty, Foto: Regina Brocke S. 66/67 Eszter Salamon © Ursula Kaufmann S. 68 Jean Rondeau © Edouard Bressy; Ross Campbell, Insekt, Keramik, Draht gebaut montiert, Foto: Ross Campbell S. 69 Vlastimil Beranek, Violet one, Courtesy ArtSiO Gallery; Pia Rondé & Fabien Saleil, Cité-Fantôme, 2017, Techniques mixtes, dimensions variables © Rebecca Fanuele S. 70 Fabien Mérell, Du miel sur la plaie, 2016, Encre et aquarelle sur papier, 62 x 55 x 23 cm, © Fabien Mérelle – Art Bärtschi & Cie. S. 72 Monika Roscher, Foto: Emanuel Klempa S. 73 Nils Mönkemeyer, Foto: Irène Zandel; Haegue Yang, © Courtesy of the artist und kurimanzutto, 2017, Foto: Abigail Enzaldo S. 74 Sophie KuiJjken, S.V.L, 2017, Silverpoint on gesso, 29,5 x 28 x 0,8 cm © Geukens & De Vil - Sophie Kuijken S. 75 Roger König, 1185 abstract fashion, Courtesy the artist S. 78 Haegue Yang, Mountains of Encounter (Berge der Begegnung), 2008, Aluminiumjalousien, Aluminiumaufhängung, Pulverlack, Stahldraht, bewegliche Spotlichter, Flutlichtlampen, Leiterbühne, Kabel, 453 x 730 x 1045 cm, Ausstellungsansicht von Wessen Geschichte (Whose (His)Story), Kunstverein in Hamburg, Hamburg, Germany, 2008, © Courtesy of Galerie Barbara Wien, Berlin, Foto: Fred Dott, Hamburg; Haegue Yang, Seven Basel Lights (Sieben Basel-Leuchten), 2007, Art 38 Basel, Art Statements in Zusammenarbeit mit Galerie Barbara Wien, Basel, 2007, © Courtesy of Galerie Barbara Wien, Berlin, Foto: Photographic Services, Basel; Franz Burkhardt, Kulturfremd, 2017, Crayon, Encre de Chine, gouache sur papier, 28 x 19 cm © Courtesy Galerie Martin Kudlek, Köln ; Art Cologne, Ausstellungsansicht 2017, Stand: Kate Werble Gallery, Foto: Koelnmesse S. 94-97 alle Fotos: Nobis Hotel Copenhagen, alle Fotos: Søren Kristensen Alle Rechte vorbehalten. Insbesondere dürfen Nachdruck, Vervielfältigungen jeglicher Art, Aufnahmen in Online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung auf Datenträgern, wie CD-Rom, DVD-Rom etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Verlages erfolgen. Der Verlag haftet nicht für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Alle Angaben im Magazin ohne Gewähr! ISSN 1860-2924, Gerichtsstandort: Köln


KÖLN

DÜSSELDORF HAMBURG MÜNCHEN WWW.APROPOS-STORE.COM


08 Titel | Künstlerportrait

Christian Tagliavini

Tite bild l-

Christian Tagliavini || fotograf || schweiz Christian Tagliavini (*1971) wuchs in Italien und in der Schweiz auf. Sein künstlerischer Werdegang als Grafikdesigner und Architekt prägte auch sein komplexes Verständnis für die Fotokunst, eigens Werke zu „erfinden“, zu kreieren und selbst zu produzieren. Seine Arbeiten sind nicht nur „Bilder“, sondern designte Narrationen, für die Christian Tagliavini sämtliche sichtbaren Inhalte aufwendig und detailgetreu selbst herstellt: vom Interieur des Bildraumes bis zur Kleidung der Porträtierten. Er versteht sich mit diesem Alleinstellungsmerkmal in der Fotokunst als „photographic craftsman“. Seine auf dem Fotokunstmarkt hoch beachteten Serien „1503“ (2010), „Carte“ (2012) und „Voyages Extraordinaires“ (2015) waren Bestandteil zahlreicher internationaler Ausstellungen. Die neueste Serie „1406“, an der Christian Tagliavini seit 2016 arbeitet, wird bis zum 17. März 2018 als Ausstellung bei CAMERA WORK in Berlin erstmals gezeigt. „1406“: In dieser Serie verbindet Christian Tagliavini die Kunst des 15. Jahrhunderts und dem Quattrocento Italiens mit zeitgenössischer Fotokunst. Er erschafft Porträts, in denen die Würde, die Grazilität, die Anmut und die Kraft der Frührenaissance aufleben und erstrahlen. Der Titel der Serie ist eine Referenz an den italienischen Maler Filippo Lippi (1406– 1469), der zu den wichtigsten Künstlern der Frührenaissance zählt.

Christian Tagliavini designt die prachtvollen Kleider selbst, baut sämtliche im Bild befindlichen Objekte selbst und auch die aufwendigen Hüte sind in langer Arbeit selbst produziert. Durchschnittlich braucht ein einziges Werk zwei bis drei Monate Arbeitszeit. Nach der Ausstellung bei CAMERA WORK folgt eine Retrospektive im Museum Fotografiska in Stockholm, die im März 2018 eröffnen wird. Damit reiht sich Christian Tagliavini in eine Riege von Fotokünstlern wie Herb Ritts, Irving Penn, Patrick Demarchelier und Anton Corbijn ein, denen ebenfalls die Ehre einer Retrospektive im Museum Fotografiska zuteil wurde. Christian Tagliavini lebt und arbeitet in der Schweiz. camerawork.de & christiantagliavini.com

erscheint im März 2018: Christian Tagliavini Gebunden, 160 Seiten, € 50,ISBN: 978-3-96171-085-0 Verlag: teNeues


Baetzen + Münch®

Schmuck + Form Köln Apostelnkloster 17-19 • 50672 Köln • Tel.: 0221-257 03 48 info@schmuckplusform.de • www.schmuckplusform.de

Schmuck aus eigener Meisterwerkstatt und den besten Manufakturen Deutschlands ANGELA HÜBEL NOMOS GLASHÜTTE

HENRICH & DENZEL

NIESSING

SCHULTE-HENGESBACH

GEORG SPRENG

RAINER BRAND

CHRISTINE KÖPPEL

JÖRG HEINZ

QLOCKTWO


10 Lesungen

Strafe

1

Lesung || Ferdinand von Schirach Düsseldorf || Schauspielhaus 22. April 19.00 Uhr Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind? Der Autor beschreibt in seinem neuen Buch „Strafe“ zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden „Verbrechen“ und „Schuld“ zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden, und wie voreilig unsere Begriffe von „gut“ und „böse“ oft sind. Ferdinand von Schirach verurteilt nicht. In ruhiger, distanzierter Gelassenheit und zugleich voller Empathie erzählt er von Einsamkeit und Fremdheit, von dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Seine Geschichten sind Erzählungen über uns selbst. dhaus.de

Prawda – Eine amerikanische Reise

2

Lesung || Felicitas Hoppe Bonn || Haus der Bildung 16. April 19.30 Uhr Felicitas Hoppe auf Expedition in einem unbekannten Amerika: Zehntausend so komische wie hochpoetische Meilen reist Hoppe von Boston über San Francisco bis Los Angeles und zurück nach New York. Hellwach und hellsichtig begibt sie sich als literarischer Wirbelsturm auf die Spuren von Ilf und Petrow, zweier russischer Schriftsteller, die 80 Jahre vor ihr unterwegs waren. Ob Hoppe mit ihnen die Ford-Werke und den ersten elektrischen Stuhl besichtigt, nebenbei den Zaun von Tom Sawyer streicht, in einem Tornado verschwindet oder im Auge des Sturms auf Quentin Tarantino persönlich trifft – „Prawda“ (russisch: Wahrheit) lässt die Leser Dinge sehen, wie sie über das unglaublichste Land der Erde noch nie geschrieben wurden: eine literarische Weltentdeckung. Moderation: Prof. Dr. Sabine Sielke. literaturhaus-bonn.de

Die Phantasie der Schildkröte

3

Lesung || Judith Pinnow Düsseldorf || Zentralbibliothek 20. März 18.00 Uhr Was passiert, wenn ein Kind das Leben einer Erwachsenen in die Hand nimmt? Edith ist Mitte vierzig und wohnt allein in einer kleinen Wohnung in Köln. Ihr Leben verläuft in sehr engen Bahnen. Tagsüber arbeitet sie bei einer Versicherung, abends schaut sie Fernsehen. Außer zu ihrer Mutter, mit der sie sich pflichtschuldig einmal im Monat trifft, um sich von ihr kritisieren zu lassen, hat sie kaum Kontakte. Das ändert sich, als sie mit einer Zehnjährigen im Aufzug stecken bleibt. Die Kleine beginnt ein raffiniertes Spiel mit ihr, der Beginn einer sehr ungewöhnlichen Freundschaft. Jeden Tag muss Edith eine neue Aufgabe erledigen und ihr Leben verändert sich dabei mehr, als sie es je für möglich gehalten hätte. Eine poetische Geschichte über die Kraft des Wünschens. duesseldorf.de/stadtbuechereien.html

Texthörer Lesungen

Der endlose Sommer

Was tun – Demokratie versteht sich ...

Lesung || Madame Nielsen Bonn || Haus der Bildung 19. März 19.30 Uhr Ein junges Mädchen in einem weißen Herrenhaus, ihr Freund, der scheue und zarte Junge, der Stiefvater mit dem Gewehr und dem Misstrauen gegenüber seiner Frau, die beiden jüngeren Brüder. Diese kleine Gemeinschaft wird durchgerüttelt, als zwei junge Portugiesen in den endlosen Sommer eintreten. Der eine ist Künstler und verliebt sich in die Mutter des Mädchens. Eine Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang, die so leidenschaftlich und gewaltig ist, dass alle, die in ihren Bannkreis geraten, in einer Schicksalsgemeinschaft vereint sind, die auch noch besteht, als der endlose Sommer endet. Lesung der deutschen Texte: Sabine Osthoff, Moderation: Bettina Böttinger. literaturhaus-bonn.de

Lesung & Gespräch || C. Grefe & E. Roll Düsseldorf || Haus der Kirche 15. März 19.00 Uhr Was tun – Demokratie versteht sich nicht von selbst. Die parlamentarische Demokratie ist aufgrund autoritärer Herausforderungen und rechtsradikaler Angriffe fragil geworden. Fünf namhafte Journalistinnen fragen angesichts der aktuellen Thematiken in ihrem gerade erschienenen Buch „Was tun – Demokratie versteht sich nicht von selbst“ nicht furchtsam „Was tun?“, sondern fordern entschlossen „Was tun!“. Zwei von ihnen, Christiane Grefe und Evelyn Roll, analysieren die Gründe für die Schwächung von Politik und Staat, geben Tipps für den Umgang mit Demokratieverächtern, benennen die zersetzende Kraft von Fake News und zeigen Möglichkeiten zur demokratischen Einmischung auf. respekt-und-mut.de

5

6

Eigenwetter

7

Lesung || Nanae Aoyama Köln || Japanisches Kulturinstitut 02. März 19.00 Uhr Chizu ist zwanzig. Ihr Leben scheint ihr sinnlos und leer. Studieren will sie nicht. Als ihre Mutter einen Job in China annimmt, geht sie nach Tokyo und zieht bei der einundsiebzigjährigen Ginko ein, einer entfernten Verwandten. Doch die alte Frau hat keineswegs, wie Chizu glaubt, nur noch den Tod vor Augen. Sie ist lebenslustig und auf ihre Art weise. Ein Jahr des Zusammenlebens beginnt, ein bisschen boshaft, ein bisschen unsicher. Man siezt sich, man duzt sich und fängt an, sich zu verstehen. Nanae Aoyama, Jahrgang 1983, gab ihr schriftstellerisches Debüt 2005 mit der Novelle „Mado no akari“ (Licht im Fenster). Moderation und deutschsprachige Lesung: Dr. Katja Caßing. jki.de


Lesungen I Kolumne 11

Bot – Gespräch ohne Autor

4

Lesung || Clemens J. Setz Köln || Literaturhaus 27. März 19.30 Uhr Stellen Sie sich vor, Sie sind ein bekannter Schriftsteller und werden um ein ausführliches Interview gebeten. Sie sollen Auskunft geben über Ihre Interessen und intellektuellen Vorlieben, über die Voraussetzungen und Hintergründe, über Motive und Themen Ihres umfangreichen Werks. Stellen Sie sich vor, Ihnen fällt nichts ein. Dann muss eben jemand anderer über Sie erzählen. Aber wer sollte das sein? Wer weiß gut genug über Sie und Ihre Bücher Bescheid? Im Fall des Schriftstellers Clemens J. Setz fand sich eine Alternative. Aber keine natürliche Person steht hier Rede und Antwort, sondern eine Art künstliche Intelligenz, sein Millionen von Zeichen umfassendes elektronisches Tagebuch, die ausgelagerte Seele des Autors, mit anderen Worten: ein Clemens-Setz-Bot. Und was der Befragte selbst im mündlichen Gespräch nicht zu verbalisieren vermochte, gibt das Werk allein, völlig losgelöst von seinem Autor, in verblüffender Offenheit preis. literaturhaus-koeln.de

Sehblitz

8

Lesung || Paul Nizon Köln || Stadtgarten 08. März 20.30 Uhr Paul Nizon hat neben seinen literarischen Werken über Jahrzehnte Kunstkritiken geschrieben. Sie zeigen den promovierten Kunsthistoriker als einen genauen Beobachter und Analytiker, als Sprachkünstler jenseits einer normierten Sehweise, der bei Malern und Bildhauern Verwandtschaften findet. Das „Lebendigwerden“ der Landschaften van Goghs, die „Selbstwerdung“ auf den Leinwänden Jackson Pollocks – sie befeuern jene radikale Selbstund Lebenssuche, die Nizon in seinen Romanen und Journalen bis heute betreibt. In einem Auswahlband versammelt, fügen sich Paul Nizons Essays und Porträts aus sechzig Jahren zu einem Museum der modernen Kunst. Moderation: Guy Helminger und Navid Kermani. literaturhaus-koeln.de

Kolumne Buchzauber mit

Elke Heidenreich Literatur || Haruki Murakami: „Die Ermordung des Commendatore (BAND 1)“

Haruki Murakami, Jahrgang 1949, ist ein hochdekorierter japanischer Autor, nur der Nobelpreis fehlt ihm noch. Und er ist enorm fleißig, seit 1979 erscheint bei uns jedes, mindestens jedes zweite Jahr ein neuer Roman, die Auflagen gehen in die Millionen. Anfangs gehörte dieser sehr nüchtern und klar erzählende Autor zu meinen Lieblingen, aber nach einer Weile hatte ich das Gefühl: er schreibt immer wieder dasselbe Buch. Immer geht es um einsame Liebende, Suchende, um verlöschende Leidenschaft im schnöden Alltag. Ich hab dann ein paar Romane ausgelassen, jetzt zum neuen gegriffen und gestaunt: die alten Versatzstücke, aber ein neuer Ton. Etwas Flirrendes, Märchenhaftes, Unwirkliches schwirrt durch diesen dicken Roman, der nur einen großen Fehler hat: er hört nach rund 500 Seiten sozusagen „mittendrin“ einfach auf und wir müssen bis April warten, dann kommt Teil zwei. Verkaufsstrategie? Kann sein, aber selbst wenn: „Die Ermordung des Commendatore I“ liest sich so süffig weg wie lange kein Murakami mehr. Inhalt in Kurzform: erfolgloser Maler, Ehe gescheitert, zieht sich in einsames Haus auf Berg zurück, wo früher ein berühmter, jetzt dementer Maler lebte. Er entdeckt auf dem Speicher ein Bild, eben „Die Ermordung des Commendatore“, und damit beginnen rätselhafte Dinge in seinem Leben zu geschehen. Das Bild übt Macht aus, verändert vieles. Im nächtlichen Garten passieren gespenstische Dinge, ein seltsamer reicher Nachbar taucht auf und verlangt, porträtiert zu werden, unser – namenloser- Maler malt ihn und malt plötzlich ganz anders als sonst- wer führt ihm da die Hand? Das Buch lässt immer wieder Assoziationen zu anderen großen Stoffen der Weltliteratur aufblitzen, von Wildes „Bildnis des Dorian Gray“ über Scott Fitzgeralds „Der großer Gatsby“ bis zum Pakt zwischen Faust und Mephisto. Wir blicken nie so genau durch, was hier eigentlich passiert und erzählt wird, aber wir bleiben als Leser äußerst gern bei der Sache und warten am Ende sowohl leicht frustriert wie sehr gespannt auf den April und auf Teil II. Teil I heißt im Untertitel: „Eine Idee erscheint.“ Teil II: „Eine Metapher wandelt sich.“ Schön, dass uns Murakami wieder überrascht! Roman, Haruki Murakami, „Die Ermordung des Commendatore“, Gebunden mit Folienumschlag & Lesebändchen, 480 Seiten, € 26,-, Dumont Verlag, ISBN: 978-3-8321-9891-6


12 Bücher

Geschichtenteiler

bücher

Sy Montgomery

RENDEZVOUS mit einem

OKTOPUS

Extrem schlau und unglaublich empfindsam: Das erstaunliche Seelenleben der Kraken Übersetzt von Heide Sommer

mare

Die Herzen der Männer

Rendezvous mit einem Oktopus

Das Glück meines Bruders

Freundinnen

Literatur || Nickolas Butler Wer will schon ein Kind, das weder Freunde noch Selbstbewusstsein besitzt? Je intensiver sich Nelson nach Zuwendung sehnt, desto stärker sondert sich der Vater ab, bis er irgendwann ganz aus dem Leben seines Sohnes verschwindet. Nelson ist aber nicht allein. Jonathan, sein bester Freund aus dem Pfadfinderlager, ist das genaue Gegenteil von Nelson: bei allen beliebt, pragmatisch und mit einer unverwüstlichen Leichtigkeit ausgestattet. Was aber treibt jemanden wie Jonathan dazu, sich mit einem Außenseiter anzufreunden? Und stand Jonathan wirklich immer so rückhaltlos zu ihm? Das Leben im rauen Wisconsin verlangt Nelson, Jonathan und dessen Familie Prüfungen ab, die Freundschaft und Loyalität auf eine harte Probe stellen. Über eine Zeitspanne von drei Generationen und ebenso vielen Kriegen erkundet dieser Roman die Herzen der Männer: ihre Schwächen und Geheimnisse, ihre Bedürfnisse und Werte. Gebunden, 477 Seiten ISBN: 978-3-608-98313-5, € 22,Verlag: Klett-Cotta

Literatur || Sy Montgomery Er kann 1.600 Küsse auf einmal verteilen, er kann mit seiner Haut schmecken, Farbe und Form ändern und sich trotz eines Körpergewichts von 45 Kilogramm durch eine apfelsinengroße Öffnung zwängen: der Oktopus. Und nicht nur seine körperlichen Superkräfte machen den Achtarmigen zu einem Wunderwesen der Meere. Kraken sind vor allem schlau. Sie können tricksen, spielen, lernen, sie können Menschen erkennen und Kontakt aufnehmen. In ihrem Buch erzählt die Naturforscherin Sy Montgomery auf berührende, kenntnisreiche, unterhaltsame Weise von ihren Begegnungen mit diesen außergewöhnlichen Tieren und wirft eine bemerkenswerte Frage auf: Haben Kraken ein Bewusstsein? Das Nachwort wurde eigens für die deutsche Ausgabe von dem wohl bekanntesten Fan dieses Buches verfasst: Donna Leon. Gebunden, 352 Seiten ISBN: 978-3-86648-265-4, € 28,Verlag: mare

Literatur || Stefan F. Etgeton Botho und Arno van Dijk machen einen letzten Abstecher ins belgische Doel, wo ihre Großeltern lebten und sie viele Feriensommer und Weihnachtsfeste ihrer Kindheit und Jugend verbracht haben. Sie möchten das vor dem Abriss stehende Haus noch einmal erleben und Botho hofft außerdem, seine Jugendliebe Lenie wiederzusehen. Begleitet werden sie von Arnos zukünftiger Frau Anja. Der anfangs fröhliche Ausflug ruft bei den Brüdern alte Verletzungen wach und es wird so viel Verdrängtes aufgewirbelt, dass das Leben der Brüder und ihre Beziehung zueinander ins Wanken geraten. In einem beschwingten, fein ausgehörten Ton erzählt dieser Roman, angesiedelt in Belgien und Holland, Südhessen und Bochum, die paradoxe und komisch-berührende Geschichte zweier Brüder. Gebunden, 240 Seiten ISBN: 978-3-406-71181-7, € 19,95 Verlag: C.H.Beck

Literatur || Susann Sitzler Freundinnen sind selbst gewählte Schwestern, Seelenverwandte und Verbündete. Man kann mit ihnen emotional, sentimental oder dramatisch sein und über die schönsten und peinlichsten Gefühle reden. Eine Freundin kann aber auch zur Rivalin und ärgsten Feindin werden – oder sich von dem einen zum anderen wandeln. Susann Sitzler leuchtet die komplexe Welt der Frauenfreundschaft aus – von der ersten „besten“, eifersüchtig gehüteten Freundin, mit der das soziale Leben eines Mädchens beginnt, bis hin zur solidarischen Überlebensfreundschaft alter Frauen. Gebunden, 254 Seiten ISBN: 978-3-608-98067-7, € 20,Verlag: Klett-Cotta


Bücher 13

petra buchholz concept store Und wenn nur einer dich erkennt

Das Universum in deiner Hand

Literatur || Hanna Jansen Als Elfriede Wolf, genannt Friedchen, am 12.12.1912 zur Welt kommt, scheint das Glück ihrer Eltern vollkommen. Noch ahnt niemand, was den Lebensweg des Kindes mehr als alles andere bestimmen wird: Es ist zwergwüchsig und Hermaphrodit. Obwohl der Erste Weltkrieg und seine Folgen Friedchens Kindheit überschatten, wächst sie, liebevoll beschützt durch die Eltern, selbstbewusst und unbekümmert auf. An ihrer Seite Paul, der jüdische Nachbarsjunge, und Hilla, ihre beste Freundin, mit der sie alles teilt. Als sie älter wird, gerät Friedchens Bild von sich und der Welt jedoch ins Wanken. Sie begreift, was es bedeutet, ein Mensch außerhalb der Norm zu sein, muss Spott, Erniedrigungen und sogar Verrat ertragen. Dennoch gibt sie sich nicht verloren, sondern kämpft um ihren Platz – in einer Zeit, in der Anderssein lebensbedrohlich ist. Gebunden, 200 Seiten ISBN: 978-3-945426-33-3, € 16,80 Verlag: Bernstein

Literatur || Christophe Galfard Das Buch ist der perfekte Reiseführer für alle, die dunkle Energie nicht für einen neuen Schokoriegel halten und wissen wollen, warum Gott manchmal die Würfel dorthin wirft, wo sie nicht gesehen werden können, nämlich in ein schwarzes Loch. Eine unglaubliche Reise durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Universums. Christophe Galfard, ein Schüler von Stephen Hawking, erklärt einige der wichtigsten und verblüffendsten Ideen unserer Zeit – Quantenmechanik, Relativität, Zeitreisen, parallele Realitäten und Multiversen – mit dem Versprechen, dass nur eine einzige Formel in diesem Buch vorkommt und niemand auf der Strecke bleibt. Ein Buch, das aus Wissenschaft wieder eine spannende, unterhaltsame Geschichte macht. Gebunden, 400 Seiten ISBN: 978-3-406-71448-1, € 24,95 Verlag: C.H.Beck

Porter’s Paints - Handmade Paints of Australia Brüsseler Str. 79, 50672 Köln, Germany Tel. 0221 37994884 buchholz-concept.de

Frühjahr 2018

Modell „MOUSSON“ Von Laub beschattet und von einer geheimnisvollen Wasserquelle genährt, sind Palmen und Bäume des Reisenden in Schattierungen von Grün inmitten von grauen Farbtönen gezeichnet. Das Modell Mousson ist eine Neuinterpretation des exotischen Toile-de Jouy aus dem 18. Jahrhundert, wo die Tierwelt und Flora und Fauna die Entdeckung einer neuen Welt darstellten. Mit Hilfe von aktueller Radierung und Färbung ist dieser klassisch überarbeitete Druck ein Muss in der textilen Modewelt.

Yves Delorme Köln Mittelstraße 12–14, 50672 Köln Tel.: 0221 27 12 80 55 koeln-mittelstrasse@yvesdelorme.fr


14 Bücher

Olaf Georg Klein

Zeit als lebensKunst WAT

Die exklusive Adresse für Designermode Grösse 42 – 52 Moda Piu Neumarkpassage Neumarkt 18-24, 50667 Köln

www.modapiu.de

Leute machen Kleider

Zeit als Lebenskunst

Literatur || Imke Müller-Hellmann Die Autorin nimmt ihre Lieblingskleidungsstücke und fährt los: Bangladesch, Vietnam, Portugal, Schwäbische Alb, Thüringen, China ... Sie lernt die Näherin ihrer Fleecejacke kennen, den Textilveredler von Slip Claudia und die Spinnerin des Garns ihrer Wandersocken. Sie interviewt Firmenchefs in deutschen Luxushotels und Manager auf staubigen, bengalischen Pisten, fährt an chinesischen Betriebstoren vor und bedankt sich bei den verblüfften Angestellten für ihre Lieblingsjacke. Wovon träumt eine Wanderarbeiterin in China, die 10 bis 12 Stunden am Tag unter Neonlicht näht? Was erhofft sich ein Näher in Bangladesch von seiner Zukunft, was eine Schuhmacherin in Portugal? „Leute machen Kleider“ ist eine Reise durch die globale Textilproduktion, voller sehr persönlicher Begegnungen mit überraschenden Einblicken in eine weltweit vernetzte Industrie. Ein Buch, das vor allem von den Menschen erzählt, die so weit weg zu sein scheinen, es aber eigentlich nicht sind – tragen wir ihre Arbeit doch auf unserer Haut. Gebunden, 285 Seiten ISBN: 978-3-95510-141-1, € 20,Verlag: Osburg

Literatur || Olaf Georg Klein Wie kommt es, dass wir ständig von uns behaupten, wir hätten keine Zeit? Wie ist es um eine Gesellschaft bestellt, die sich aus freien Stücken unter das Diktat der Uhr begeben hat und sich dennoch immerzu beklagt über Zeitnot, Zeitdruck und Zeitmangel? Weshalb erliegen wir so oft dem Irrtum, Zeit sparen zu können, indem wir möglichst viele Dinge schneller – und am besten auch noch gleichzeitig – erledigen? Olaf Georg Klein gibt Antworten auf diese Fragen und arbeitet an einer Fülle von anschaulichen Beispielen die historischen, philosophischen und ökonomischen Hintergründe heraus, die unser Zeitverständnis bestimmen. Nicht zuletzt ist sein Buch aber auch ein Plädoyer für einen neuen Umgang mit der Zeit und er skizziert, was echte „Zeitsouveränität“ bedeuten würde und wie wir sie erlangen können. Taschenbuch, 240 Seiten ISBN: 978-3-8031-2632-0, € 14,90 Verlag: Wagenbach


So 6. Mai 21:00 Kölner Philharmonie

Steve Reich Porträt Ensemble Modern Brad Lubman | Dirigent Werke von Steve Reich und John Cage Eine Veranstaltung der KölnMusik

Unterstützt durch Architekturbüro Kottmair

Hanspeter Kottmair Dipl.-Ing. Architekt www.hp-kottmair.de

Traumhafte Kindheit

Martin Buber

Literatur || Catherine Millet Catherine Millet rekapituliert mit äußerster Präzision die Entwicklung ihrer Wahrnehmung, ihrer Gefühle und ihres Bewusstseins und spiegelt so anhand scharf beobachteter und packend erzählter Episoden, wie sich ihre Persönlichkeit bildete. Offen und frei spricht sie von der Einsamkeit, den diffusen Schuld- und Schamgefühlen, den Ängsten eines jungen Menschen, der seine eigene Familie als „Glutofen der Hölle“ empfindet. Fotografisch genau erinnerte Details fügen sich zu einem Milieu- und Epochenbild. Wer den Blick mit Millet auf seine eigene Kindheit zurücklenkt, kann in den geschilderten Erfahrungen seine eigenen wiedererkennen und herausgefordert sein, sie besser zu verstehen. Die Autorin gilt mit ihren Fachbüchern und Essays in Frankreich als eine der wichtigsten Kunstkritikerinnen. Sie ist Gründerin und Chefredakteurin der Kunstzeitschrift artpress. Gebunden, 240 Seiten ISBN: 978-3-906910-12-3, € 22,Verlag: Secession

Literatur || Dominique Bourel „Lasst uns den Menschen verwirklichen!“ Mit diesem Appell beendet der deutsche Jude Martin Buber 1953 seine Dankesrede zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Dominique Bourel erzählt in dieser umfassenden Biografie den Lebens- und Denkweg Martin Bubers. Er zeigt ihn inmitten einer Vielzahl von Dialogen als einen Hüter der Menschlichkeit in einem unmenschlichen Jahrhundert. Sichtbar werden die Hoffnungen, die eine Welt trugen, die von Katastrophe zu Katastrophe taumelte. Gerade darum lohnt es sich, Buber wiederzuentdecken, will man den Glauben an das Menschliche im Menschen nicht verlieren. Gebunden, 976 Seiten ISBN: 978-3-579-08537-1, € 49,99 Verlag: Gütersloher Verlagshaus

achtbruecken.de 0221.280 281


16 Ausstellungen

Elisabeth Brockmann Ausstellung || KĂśln || Museum fĂźr Angewandte Kunst || Bis 08. April 2018


Ausstellungen 17

Freiheit, Raum & Licht Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann hat speziell für die Räume des Museums für Angewandte Kunst (MAKK) die Installation „Freiheit, Raum und Licht“ entwickelt. Ein Ausstellungsraum wird zum Parcours leuchtender Paradoxe: Ein unscheinbarer Glaswürfel mutiert zum ominösen Objekt und leuchtet auf schwarzen Stelen wie ein goldenes Kalb. Ihnen stellt sich eine Armada aus animalisch funkelnden Auto-Augen entgegen: Gesichter, die man aus dem Rückspiegel kennt. Sie stieren, drohen und drängeln mit surrealer Leuchtkraft, als wären sie nicht Gegenstände, sondern Lebewesen. Die ehemalige Schülerin von Gerhard Richter hat bereits Ende 2016 die beiden Leuchtobjekte „Schnaps“ im Museums-Café des MAKK und „Louster“ über dem Eingang zur Designabteilung geschaffen. makk.de


18 Ausstellungen

A Tale of Two Worlds

Für eine der größten Ausstellungen in der Geschichte des Hauses kooperiert das Museum für Moderne Kunst (MMK) mit dem Museo de Arte Moderno de Buenos Aires (Moderno). Die Präsentation „A Tale of Two Worlds: Experimentelle Kunst Lateinamerikas der 1940er- bis 80er-Jahre im Dialog mit der Sammlung des MMK“ bringt zentrale Arbeiten der MMK-Sammlung in einen Dialog mit Schlüsselwerken lateinamerikanischer Kunst. Sie widmet sich dem Zweiklang künstlerischer Strömungen der westlichen Gegenwartskunst der 1940er- bis 80er-Jahre: dem europäisch-nordamerikanischen Kanon und der experimentellen Kunst Lateinamerikas. Der Fokus des Ausstellungskonzeptes liegt dabei auf dem wechselseitigen Austausch. Noch nie zuvor wurden Kuratoren lateinamerikanischer Kunst dazu eingeladen, die Sammlung eines europäischen Museums in einem solchen Umfang zu hinterfragen und neu zu betrachten. Die Schau umfasst 500 Werke aus privaten und öffentlichen Sammlungen von über 100 Künstlern aus Lateinamerika, den USA und Europa und bespielt in Frankfurt das gesamte MMK 1. Sie ist als assoziativer Erzählstrang konzipiert, der entlang dreier Hauptachsen durch das gesamte Museum verläuft. In 16 einzelnen Abschnitten wird sowohl chronologisch als auch konzeptuell die Geschichte der Kunst auf verschiedenen Kontinenten erzählt. Dort finden sich Kapitel wie „Der soziale Körper“ oder „Wenn Pop kritisch wird“, in denen das argentinisch-deutsche Kuratoren-Team auf Kolonialismus, Konsumkritik, politische Repression und Militärherrschaft eingeht – gesellschaftliche Umstände, die den soziopolitischen Hintergrund für die Entwicklung einer explizit politischen Kunstpraxis ausmachten. Vom 7. Juli bis zum 14. Oktober 2018 ist die Ausstellung im Moderno in Buenos Aires zu sehen. mmk-frankfurt.de

Ausstellung || Frankfurt || Museum für Moderne Kunst || Bis 02. April 2018


Ausstellungen 19


20 Ausstellungen

Die zweite Haut

Unseren Körper und grenzt ihn von der Außenwelt ab. Zugleich ist sie ein Ort des wechselseitigen Austauschs zwischen Individuum und Umwelt. Ihre berührungsempfindliche Oberfläche hilft uns bei der Orientierung und ihr Aussehen prägt das Bild, das sich andere von uns machen. Die Kunst hat sich immer wieder jenseits der Mode mit der Kleidung als „zweiter Haut” des Menschen befasst und ausdrucksstarke Bilder und Projekte entwickelt, in denen mithilfe von Kleidung die Befindlichkeit des Menschen sowie seine Stellung in der Natur und der Gesellschaft angesprochen werden. Die Ausstellung untersucht anhand von zwanzig künstlerischen Positionen im Medium der Fotografie, Skulptur und Installation, was es bedeuten kann, sich eine „zweite Haut” überzustreifen, um sich von der Natur abzugrenzen oder mit ihr zu verbinden. Neben solchen Fragen widmet sich die Ausstellung der Aussagekraft des künstlerischen Materials. Die zeitgenössische Kunst bezieht zunehmend Rohstoffe aus der Natur und solche, die Menschen und Tieren entstammen, in ihre Werkprozesse ein. Die Vergänglichkeit und Fragilität von Kleidung, die aus solchen Materialien besteht, verweisen auf Prozesse in der Natur und rufen Gedanken an die Endlichkeit des Menschen hervor. moyland.de

Ausstellung || Köln || Museum Schloss Moyland || Bis 27. Mai 2018


Ausstellungen 21


22 Ausstellungen

ANOTHER PLACE

Wo befinden wir uns? Und was nehmen wir in welcher Weise wahr? Diese grundlegenden Fragen bilden den Ausgangspunkt für die Arbeiten von Anna Bart und dem Künstlerduo Nana Hirose & Kazuma Nagatani. In unserem täglichen Umfeld sind wir von verschiedenen Dingen umgeben, die in der Regel nur wenig Aufmerksamkeit erlangen und bewusst wahrgenommen werden. Obwohl es wesentliche Elemente sind, die

unserem Leben Struktur geben, gewöhnen wir uns in der tagtäglichen Anschauung an ihren Anblick, sie sind Teile unseres Lebens. Die Exponate der Ausstellung erheben das vermeintlich Unbedeutende zum Hauptmotiv und lassen den Betrachter den gewohnten Alltag aus einer neuen Perspektive erfahren. Anna Bart (*1988) zeigt vorwiegend Ölmalereien auf glatten Papieren und transparenten Folien, die Einblick in menschenleere

Räume und Häuser gewähren und nahezu abstrakt gemalte Alltagsgegenstände darstellen. Die Bildhauer Nana Hirose (*1980) und Kazuma Nagatani (*1982) verwenden Holz, Porzellan und Materialien aus ihrem persönlichen Leben, um die Realität in eine neue Form von Wirklichkeit zu überführen, sei es als Miniaturhäuser oder formverfremdete Keramikabgüsse von Alltagsgegenständen. jki.de

Ausstellung || Köln || Japanisches Kulturinstitut || 23. März bis 23. Juni 2018


Ausstellungen 23

Gerhard Marcks Gerhard Marcks (1889–1981) ist der zentrale Bildhauer der modernen figürlichen Tradition in Deutschland zwischen 1930 und 1960. Für ihn ist das Zeichnen die wichtigste Methode, um Formen zu entwickeln: das Studium des Modells als wesentlicher Schritt vor der freien Gestaltung einer Skulptur. Gerhard Marcks, der nach einer Professur in Hamburg von 1950 bis zu seinem Tod in Köln tätig ist, fertigt im Laufe seines Lebens eine unvorstellbare Zahl von Zeichnungen an. Sie dienten dem Bildhauer dazu, sich ein Modell mit all seinen besonderen Eigenschaften anzueignen, von Grundformen und Achsenbezügen über anatomische Detailaufnahmen bis hin zu Bewegungsstudien. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen

Der Bildhauer denkt! modellierte Marcks seine Bildwerke nicht nach der Natur, sondern ausschließlich nach seinen Skizzen. Im gleichen Maß, wie ihm die Zeichnung zur Aneignung der Natur dient, wird sie ihm zum Mittel, um sich bei der plastischen Arbeit vom konkreten Vorbild zu distanzieren: Nicht das Abbilden der Natur ist sein Ziel, sondern das Finden einer neuen Form. Mit der Ausstellung präsentiert das Käthe Kollwitz Museum an die 100 Zeichnungen, druckgrafische Blätter, Studien und Ideenskizzen aus der Hand des Künstlers. In Gegenüberstellung mit 20 Modellen und vollendeten Skulpturen wird sein gestalterischer Weg zum Bildwerk sichtbar. kollwitz.de

Ausstellung || Köln || Käthe Kollwitz Museum || 02. März bis 03. Juni 2018


24 Ausstellungen


Ausstellungen 25

Power to the People Politische Kunst Jetzt Die Demokratie scheint in der Krise, die Ära der Post-Democracy bereits angebrochen. Die Symptome dafür sind vielfältig: populistische Führer, Fake News, Rückfall in autokratische Strukturen, totalitäre Propaganda, Neoliberalismus. Dennoch ist seit einiger Zeit spürbar, dass die Gesellschaft sich wieder politisiert. Und auch die Künstler erheben zunehmend Einspruch. Sie schaffen Werke, die sie als Instrumente der Kritik verstehen und die ausdrücklich politisch motiviert sind. In der Ausstellung bringt die Schirn Kunsthalle Frankfurt künstlerische Positionen zusammen, die sich als Seismografen des politischen Handelns der Gegenwart lesen lassen. Dabei liegt der Fokus auf grundsätzlichen Fragen und der Auseinandersetzung mit Phänomenen und Möglichkeiten politischer Teilhabe. In den Arbeiten werden politische Haltungen infrage gestellt, Formen des Protests abgebildet und künstlerisches Engagement ins Visier genommen. Installationen, Fotografien, Videoarbeiten, Gemälde und Skulpturen dokumentieren die Erosion demokratischer Errungenschaften ebenso wie den aktiven Druck der neuen Massenbewegungen. Sie analysieren Herrschaftsdiskurse oder nonkonformistische Einwürfe, entwickeln Strategien des Widerspruchs oder geben die einfallsreichen Wege der neuen Protestkultur wieder. schirn.de

Ausstellung || frankfurt || Schirn || 21. März bis 27. Mai 2018


SAMMLUNG ZEITGENÖSSISCHER KUNST DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ANKÄUFE VON 2012 BIS 2016

8. März – 27. Mai

MARINA ABRAMOVIĆ

The Cleaner

20. April – 12. August

Tickets im Vorverkauf inklusive VRS-Fahrausweis über www.bonnticket.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland www.bundeskunsthalle.de

Marina Abramović, The Cleaner, s/w Fotografie © Marina Abramović, Foto: © Marco Anelli 2010, Courtesy of the Marina Abramović Archives © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Erik van Lieshout, Aus der 9-teiligen Serie ohne Titel (The Island), 2015, Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland © Erik van Lieshout

„DEUTSCHLAND IST KEINE INSEL“


Ausstellungen 27

Christian Falsnaes

Force

Seit den 1950er-Jahren hat sich die partizipatorische Kunst in vielfältiger Weise entwickelt. Wenn Christian Falsnaes (*1980, Kopenhagen) heute die Besucher auffordert, zu lachen, aufzuspringen, in die Hände zu klatschen oder ihm, dem Künstler, die Kleider vom Leib zu schneiden, dann ist es erstaunlich, wie bereitwillig die Menschen seinen Anweisungen folgen. Mit unterschiedlichen Handlungskonzepten, Spielformen und Settings animiert der dänische Künstler die Besucher, sich selbst als Individuum wie auch als Teil einer Gemeinschaft kennenzulernen. Dabei überprüft er immer wieder auch Funktionsweisen von Macht und Gehorsam. Wie weit wird eine Anweisung befolgt? Wann werden Grenzen überschritten? Gleichzeitig setzt er sich mit dem Verhältnis zwischen der Vergänglichkeit der Aktion und der auf Dauer angelegten ästhetischen Präsenz des Werkes auseinander. Für seine erste größer angelegte museale Einzelausstellung entwickelt Christian Falsnaes eine Choreografie von verschiedenen interaktiven Räumen. Zwei neue Arbeiten konzipiert er speziell für das Kaiser Wilhelm Museum. Die Besucher können einige der Werke jederzeit selbstständig aktivieren. Während der Ausstellung ist der Künstler immer wieder selbst vor Ort, um Handlungen gemeinsam mit den Besuchern durchzuführen. kunstmuseenkrefeld.de

Ausstellung || Krefeld || Kaiser Wilhelm Museum || 23. März bis 24. Juni 2018


28 Ausstellungen


Ausstellungen 29

Mary Bauermeister Zeichen, Worte, Universen

Mary Bauermeisters Werk ist ebenso schillernd und facettenreich wie ihre Persönlichkeit. Früh experimentierte sie mit außergewöhnlichen Materialien wie optischen Linsen, Prismen, Leinentüchern, Kieselsteinen und vielem mehr. In ihren Zeichnungen, Bildern und Objekten, aber auch in ihren als Gesamtkunstwerk angelegten Land-Art-Projekten manifestiert sich eine ganz eigene, die Grenzen von Bild und Skulptur in eine utopische Dimension erweiternde Bildsprache. Bis heute zieht sie die Menschen in ihren Bann und fasziniert mit einem eigenwilligen Werk, das von einem tiefen Gespür für den Einklang von Mensch und Natur geprägt ist und universelle Phänomene von Struktur, Rhythmus und Zahl in immer neuer Form zum Ausdruck bringt. Die Ausstellung im Kunstmuseum Villa Zanders konzentriert sich auf den großen Komplex ihres Werkes, der durch Chiffren, Zeichen, Worte und Zitate gekennzeichnet ist. Hier greift die stets die intellektuelle Herausforderung suchende Künstlerin Kernfragen des Seins auf und bindet sie mit spielerischer Leichtigkeit und kraftvoller Vitalität in ihr ganzheitlich geprägtes Universum. villa-zanders.de

Ausstellung || Bergisch Gladbach || Kunstmuseum Villa Zanders || Bis 08. April 2018


30 Ausstellungen

Black & White

Von Dürer bis Eliasson Die monochrome Malerei ist ein wichtiges über die Jahrhunderte immer wiederkehrendes Thema, das dem breiten Publikum jedoch noch weitgehend unbekannt ist. Ausgehend von mittelalterlicher Grisaille-Glasmalerei geht die Ausstellung in fünf Themenschwerpunkten den Fragen nach, warum sich Künstler verschiedenster Epochen für eine reduzierte Farbpalette entschieden haben und welche Faszination diese Kunst bis heute ausübt. Die mit Leihgaben aus internationalen Museen und privaten Sammlungen bestückte Schau präsentiert Gemälde u. a. von Andrea Mantegna, Peter Paul Rubens, Rembrandt van Rijn, Giovanni Battista Tiepolo und Edgar Degas. Zu sehen sind ebenfalls Werke moderner und zeitgenössischer Künstler wie Josef Albers, Heinz Mack, Jackson Pollock und Gerhard Richter sowie zwei begehbare Installationen von Ólafur Elíasson und Hans Op de Beeck. smkp.de

Ausstellung || Düsseldorf || Museum Kunstpalast || 22. März bis 15. Juli 2018


Ausstellungen 31

Witterungen Das Projekt „Witterungen“ stellt drei Positionen aus drei verschiedenen Ländern vor: Laurenz Berges (*1966) aus Düsseldorf, Michael Collins (*1961) aus London und Paola De Pietri (*1960) aus Reggio Emilia, Italien. Mit ihren Fotografien fokussieren sie auf landschaftliche und bauliche Phänomene, die sie weitgehend in der näheren Umgebung ihrer Ateliers bzw. Wohnorte entdeckt haben und insofern auch nochmals besser einer langfri-

stigen Betrachtung unterziehen können. Alle drei bemerken in aller Achtsamkeit den minutiös verlaufenden Wandel ihrer Umwelt und nutzen ihre Großbildkameras zur Dokumentation der faktischen und der atmosphärischen Gegebenheiten. Der Begriff „Witterung“ findet in den Fotografien der drei Künstler vielschichtige Analogien. Er kann sich auf das Wetter beziehen, aber auch eine Form von Intuition und hoher

Wahrnehmungsfähigkeit beschreiben. Momente der Veränderung und Verwitterung, des Zerfalls, der Zersetzung, der Auflösung und Transformation finden Veranschaulichung. Die künstlerischen Positionen begegnen sich in der Ausstellung zum ersten Mal. Sie eint ihr Gespür und der genaue Blick für zeitbedingte sowie zeitlose Wirklichkeiten, für Fakten und allmähliche Transformationen. sk-kultur.de

Ausstellung || Köln || SK Stiftung Kultur || 02. März bis 08. Juli 2018


32 Ausstellungen

Hans Josephsohn

Existenzielle Plastik Die Retrospektive würdigt eine zentrale Künstlerpersönlichkeit der figurativen Bildhauerei des 20. Jahrhunderts. Der Schweizer Künstler Hans Josephsohn (1920–2012) gehört zu den großen Bildhauern der europäischen Moderne nach 1945. Sein umfangreiches bildhauerisches Werk verbindet auf eigentümliche und unverwechselbare Weise Fragen nach der existenziellen Verfassung des Menschen mit einer Überprüfung bildhauerischer Mittel und ihrer heutigen Wirkungsmöglichkeiten. Die Ausstellung versammelt Plastiken des Künstlers von seinen Anfängen in den 1950er-Jahren bis zum fulminanten Spätwerk seit den 1990erJahren. museum-folkwang.de

Ausstellung || Essen || Folkwang Museum || 30. März bis 24. Juni 2018


Ausstellungen 33

Der Brief und die Zeichnung

Wer schreibt in Zeiten von WhatsApp, Twitter und Instagram eigentlich noch einen Brief und verziert ihn womöglich sogar mit einer eigenen Zeichnung, um das Gesagte zu unterstreichen? Im analogen Zeitalter war dies noch weit verbreitet. So finden sich in der 65.000 Blatt umfassenden Graphischen Sammlung des Wallraf-RichartzMuseums zahlreiche Zeichnungen und Briefe, die die Wechselbeziehung zwischen beiden Medien veranschaulichen und die Frage aufwerfen: Wann wird der Brief zur Zeichnung und wann die Zeichnung zum Brief? Diese Frage rückt das Museum nun in den Mittelpunkt einer eigenen Ausstellung, in der neben persönlichen Schreiben von Peter Paul Rubens und Johann Wolfang Goethe auch außergewöhnliche Künstlerbriefe von Justinus Kerner und Johann de Peters sowie selbst bemalte Postkarten von Emil Orlik und Lovis Corinth zu sehen sein werden. wallraf.museum

Ausstellung || Köln || Wallraf-Richartz-Museum || Bis 21. Mai 2018


A

B

105°

C

110°

115°

D

E

120°

F

125°

Roman Ondak

1

1

Anne Pöhlmann

Javier Téllez

Rodney Graham

10°

10°

Thomas Ruff 2

2

James Webb

Panamarenko

Melanie Smith 3

3

Lawrence Weiner

Jack Goldstein

4

4

Kader Attia 5°

5

Daniele Cudini Peter Piller

10°

Bas Jan Ader

Kris Martin

6

7

Bruce Nauman

6

stanley brouwn

Björk 15°

10°

Daniel Richter

28. Januar – 29. April 2018

15°

MUSEUM MORSBROICH, LEVERKUSEN A

105°

B

110°

C

115°

D

120°

E

F

125°

VON DER HEYDT-MUSEUM WUPPERTAL

17.4. - 12.8.2018

Jankel Adler UND DIE AVANTGARDE CHAGALL | DIX | KLEE | PICASSO

jankel-adler-ausstellung.de

Stadtzauber 88b_116,42h.indd 1

7

Jankel Adler, Artist (Der Künstler, Ausschnitt), 1927, French & Company, New York © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

5

05.02.2018 11:17:32


Ausstellungen 35

Sammlung Arp 2018 Rendez-vous des amis: Kurt Schwitters & Hans Arp

1918 begegnen sich Hans Arp und Kurt Schwitters im Berliner Café des Westens. Es ist der Beginn einer intensiven Künstlerfreundschaft, die sich nun zum 100. Mal jährt und den Anlass für ein neues, spannendes „Rendez-vous des amis“ bildet. Erschüttert durch die Auswirkungen des großen Krieges und auf der Suche nach einer Gegenreaktion mittels der Kunst brechen Arp und Schwitters früh mit der Tradition und den klassischen Techniken. Beide erklären die Collage zu einem wichtigen künstlerischen Vehikel. Als Vorkämpfer von DADA und MERZ verbindet sie eine enge – nicht zuletzt von Witz und Ironie geprägte – gedankliche Verwandtschaft. Fantastische Texte und avantgardistische Publikationen führen die vertraute Nähe eindrucksvoll vor Augen. Mit einem Fokus auf die Collagen und die gemeinsamen Veröffentlichungen begegnet der Besucher im Grafikkabinett dem oft amüsanten, immer geistreichen und bis heute vielfach geheimnisvollen Miteinander zweier großer Künstler. arpmuseum.org

Ausstellung || Remagen || Arp Museum Bahnhof Rolandseck || Bis 17. Juni 2018


Ausstellung des Museums des Warschauer Aufstands

NS-DOK der Stadt Köln 7. März 29.2017 April 2018 7. April bisbis 25. Juni Eine Ausstellung der Stiftung Topographie des Terrors NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und| EL-DE-Haus der Stiftung Denkmal für die |ermordeten Juden Europas Appellhofplatz 23–25 50667 Köln | www.nsdok.de Rising

KÖLNER LISTE discovery art fair

swan lake / loch na heala

20 – 22 APRIL 2018

Michael Keegan-Dolan

Die Entdeckermesse

© colm hogan

OX, La contrainte, 2015

10., 11. april 2018 i 19:30 uhr i depot 1

für zeitgenössische Kunst XPOST Köln | Opening 19. April discoveryartfair.com

w w w.schauspiel.koeln i w w w.tanz.koeln i tickets: 0221.221 28400


Ausstellungen 37

Christiane Löhr

Attrazione Die Skulpturen von Christiane Löhr entstehen aus dem direkten Kontakt mit der Natur, der sie auch ihr Material entnimmt: Teile verschiedener Pflanzen werden für meist kleinformatige Skulpturen verwendet oder aber Pferdehaar für schwebende, immateriell anmutende Verspannungen, deren Dimension von Handgröße bis zur raumfüllenden Installation variiert. Die Künstlerin scheint einer dem Material innewohnenden Geometrie zu folgen; so zeigen sich die Objekte wie wundersame Beispiele einer imaginären Architektur, überraschend leicht und fragil, aber gleichzeitig kraftvoll und stabil. Sie muten gleichermaßen vertraut und fremd an, sind teilweise winzig und dennoch von einer bemerkenswerten Präsenz und Monumentalität. Sie nehmen es mit Räumen unterschiedlichster Dimension auf und verändern diese durch minimale, aber gezielt vorgenommene Setzungen. skulpturenpark-waldfrieden.de

Ausstellung || Wuppertal || Skulpturenpark Waldfrieden || 03. März bis 01. Juli 2018


adtzauber_MKP_BuW_88x116.indd 3

CHRISTIANE LÖHR ATTRAZIONE 3.3. – 1.7.2018

SKULPTURENPARK WALDFRIEDEN WUPPERTAL

Hirschstraße 12 · 42285 Wuppertal www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Rechtzeitiger Rat vom Anwalt spart Geld und Nerven! Maia Steinert – Rechtsanwältin / Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht / Medizinrecht bundesweit seit 1988. Steinert & Stephan . Riehler Strasse 69 -71 . 50668 Köln Tel 0221 9253670 . steinert@kanzlei-steinert.de . kanzlei-steinert.de

Anzeige_Steinert_88x116-42.indd 1 14.02.18 11:52

19.02.15 20:26


Ausstellungen 39

Louise Dahl-Wolfe A Style of her Own

Louise Dahl-Wolfe gilt als Schlüsselfigur der amerikanischen Fotografie der 1930er-, 1940er- und 1950er-Jahre, deren Arbeit großen Einfluss auf berühmte Fotografen wie Horst P. Host, Richard Avedon und Irving Penn hatte. Ihr moderner Zugang zum Hollywood-Porträt und zur Modefotografie prägten die amerikanische visuelle Kultur. Die Ausstellung präsentiert Fotografien aus den Jahren 1931 bis 1959. Mit Porträts, Akten, Modefotografie und Dokumentarfotografie gibt sie einen umfassenden Einblick in das Schaffen einer außergewöhnlichen Fotografin, die die Modefotografie und das HollywoodPorträt modernisierte und sich in einer bis dahin von Männern dominierten Welt einen Platz erkämpfte. nrw-forum.de

Ausstellung || Düsseldorf || NRW-Forum || bis 24. juni 2018


#avantgardist

#reformer

#streiter #verehrer

#klassiker #handwerker

#gesamtkünstler MuseuM Für AngewAndte Kunst Köln

#alleskönner Peter Behrens zum 150. geburtstag 17. März – 1. Juli 2018 Prolog zum nrw-Verbundprojekt „100 jahre bauhaus im westen“

Förderer

Kooperationspartner

Kulturpartner

Rudolph Dührkoop, Bildnis Peter Behrens, 1908, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg.

MAKK2017_Behrens_Stadtzauber_181x236.indd 1

05.02.18 09:25


Ausstellungen 41

Systeme der Abgrenzung Malerei von Driss Ouadahi Mit Driss Ouadahi (geb. 1959) zeigt die Von der Heydt-Kunsthalle einen seit Langem in Deutschland lebenden Künstler nordafrikanischer Herkunft. Nach dem Beginn eines Architekturstudiums in Algier wechselte Driss Ouadahi zur Kunsthochschule in Algier und später zur Kunstakademie Düsseldorf, wo er bei Michael Buthe sein Studium als Meisterschüler abschloss. Geprägt vom Licht seiner Heimat – wie seine frühe Farbfeldmalerei deutlich macht – wurde die Architektur der globalen Moderne für ihn zu einem zentralen Thema seiner Malerei. In den Hochhaussiedlungen, viele von ihnen als ewige Rohbauten im Stadtbild der europäischen wie nordafrikanischen Metropolen präsent, findet er spannungsvolle Kontraste. Er arbeitet mit Verinnerlichung und konzentriert sich auf das, was Erinnerung konstituiert: die

Farben und das Licht. Seine Malerei ist realistisch, aber das technisch komplexe Malverfahren transzendiert das Sujet. Die Ausstellung zeigt neben den Architekturansichten auch seine jüngst entstandene Werkgruppe „Fences“ – ausschnitthafte Nahaufnahmen von Maschendrahtzäunen, die unter dem Eindruck der Flüchtlingsbewegung eine neue Interpretation erfahren. Beispielhaft integriert die Ausstellung Positionen von internationalen Künstlerkollegen, mit denen Driss Ouadahi im direkten oder indirekten Austausch steht. Auch sie gehen mit unterschiedlichen Mitteln und Medien dem Themenkomplex von Migration, Kolonialisierung, Ab- und Ausgrenzung und Identität nach. von-der-heydt-kunsthalle.de

Ausstellung || Wuppertal || Von der Heydt-Kunsthalle || Bis 06. Mai 2018


FLAGSHIP STORE - BÄRENGASSE 10 - ZÜRICH HIERONYMUS-CP.COM


Ausstellungen 43

Taten des Lichts Mack & Goethe

Taten des Lichts Mack & Goethe

Die zentralen künstlerischen Themen des Malers und Bildhauers Heinz Mack sind Licht und Farbe sowie deren Wechselwirkungen. Auch Goethe hat sich vier Jahrzehnte lang immer wieder mit diesen Phänomenen befasst. Seine Schrift „Zur Farbenlehre“ ist nicht nur sein umfangreichstes Werk, vielmehr hielt er es auch für sein wichtigstes. In einer Zusammenschau stellt das Goethe-Museum die beiden einander gegenüber und beleuchtet dabei, was die scheinbar gegensätzlichen Persönlichkeiten miteinander verbindet: den Klassiker und den Avantgardisten des ZERO-Aufbruchs, den malenden Dichter und den dichtenden Maler. Außer der Vorliebe für die Farben des Lichts und

die Leuchtkraft der Farbe untersucht die Schau weitere Parallelen der beiden Künstlerpersönlichkeiten, etwa das gemeinsame Interesse an Formen und Strukturen der Natur oder die Inspiration, die beide in der Kunst des Orients fanden. „Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“, so schon Goethes frühe interkulturelle Einsicht. Die gattungsübergreifende Ausstellung präsentiert zahlreiche selten oder noch nie gezeigte Werke Heinz Macks sowie vielfältige Exponate aus dem Bestand des Goethe-Museums, ferner rare Leihgaben aus Weimar, Dresden und Wien. goethe-museum.com

Ausstellung || Düsseldorf || Goethe-Museum || 04. März bis 27. Mai 2018


House_of_4711_-_Anzeige_Stadtzauber_181x236,4mm_-_v02_2017-02-08.indd 1

08.02.2017 17:16:53


Ausstellungen 45

Gegen die Strömung

Reise ins Ungewisse Die Ausstellung zeigt 19 internationale Positionen der zeitgenössischen Kunst, die sich mit dem Reisen als existenziellem Wagnis auseinandersetzen. Jeder Aufbruch ist mit Risiken verbunden, ist ein Aufbegehren gegen das Alte und Gewohnte, gegen Beharrungskräfte, die einen zurückhalten oder begrenzen. Jeder Anfang einer Reise setzt den Bruch mit dem Alltag voraus. Er benötigt einen starken, von innen oder außen kommenden Impuls, das bisherige Leben zumindest auf Zeit zu verlassen und sich auf den Weg zu machen – gegen alle Widerstände und trotz des ungewissen Ausgangs. Ob angespornt durch Abenteuerlust, Erkenntnisdrang, schiere Neugierde oder das Bedürfnis nach Selbstbestimmung und Selbstfindung, ob getrieben aus Orientierungslosigkeit oder gezwungen durch Armut, Krieg oder gesellschaftspolitische Umstände: Die in der Ausstellung präsentierten Arbeiten umkreisen als zentrales Motiv das im Aufbruch bereits angelegte, einschneidende Moment des Neuanfangs. Mit den Künstlern der Ausstellung startet auch das Museum Morsbroich in eine neue Etappe einer langen Reise, der mit der Museumsgründung im Nachkriegsdeutschland 1951 ein pionierhafter Aufbruch voranging. Mit den Reisenden teilt es die Erfahrung, dass die Ungewissheit fundamental mit dem Zukünftigen verbunden ist und Weiterentwicklung nur möglich ist, wenn man sich immer wieder auf neues Terrain vorwagt. museum-morsbroich.de

Ausstellung || Leverkusen || Museum Morsbroich || bis 29. April 2018


Ausschnitt: Adriano Costa, Dead Sea / Wien, 2013 © Adriano Costa, courtesy Sadie Coles HQ, London

Bahnhof Rolandseck

Adriano Costa. wetANDsomeOLDstuff VANDALIZEDbyTHEartist Der Sparda-Tag am Sonntag, 25. März 2018, 11.00 – 18.00 Uhr im Kölnischen Kunstverein Freier Eintritt, Workshops für Kinder u. Jugendliche, Kuratorenführungen und Kunst-Tombola

GOTTHARD GRAUBNER MIT DEN BILDERN ATMEN 18. Februar 2018 – 10. Februar 2019

KUNSTKAMMER RAU RAUSCH DER FARBE VON TIEPOLO BIS K. O. GÖTZ 18. März – 29. Juli 2018

Mehr zum Programm unter: www.stiftung-sparda-west.de Informationen +49 2228-9425-0 | Di – So und an Feiertagen, 11–18 Uhr

www.facebook.com/stiftung.sparda.west www.instagram.com/spardastiftung

Fauvistische Landschaft bei Chatou | Maurice de Vlaminck | um 1907 (Ausschnitt) Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Sammlung Rau für UNICEF | Foto: Mick Vincenz Ohne Titel | Gotthard Graubner |1983–84 | Museum Kunstpalast, Düsseldorf – Stiftung Sammlung Kemp | Foto: Museum Kunstpalast – Stefan Arendt – ARTOTHEK © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 für die Werke von Gotthard Graubner und Maurice de Vlaminck.


Ausstellungen 47

Markus Willeke Dark Crash Sound Die Motive des Malers Markus Willeke (*1971, Recklinghausen) spiegeln die Macht medialer Bilder und den kulturellen Einfluss Amerikas auf die Symbolik unseres Alltags. So greift er immer wieder die Unholde des Horrorgenres auf, malt bizarre Zeichentrickfiguren und tätowierte Körper. Genauso faszinieren ihn Szenerien, in denen sich Kriminalität und Verbrechen widerzuspiegeln scheinen. In Recklinghausen wird Markus Willeke ausschließlich neue, für die Räume der Kunsthalle geschaffene Gemälde präsentieren, die das Thema „Dark Crash Sound“ malerisch über die drei Etagen des Hauses entwickeln. Mit den Mitteln der Malerei greift er auch in das äußere Erscheinungsbild der Kunsthalle ein. kunsthalle-recklinghausen.com

Ausstellung || Recklinghausen || Kunsthalle || Bis 08. April 2018


48 Kunst- & Fotobände

Herznoten

Kunst- und Fotobände

Fast jede Ausstellung beinhaltet einen Schatz, den man individuell heben und behalten darf. Das Quantum einer Ausstellung bündelt sich oft im dazugehörigen Ausstellungskatalog, dem wir regelmäßig unsere besondere Aufmerksamkeit widmen. Vom Künstler, Kurator, Museumsdirektor bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit finden sich in diesem Werk die Essenzen eines intensiven Arbeitsprozesses, die zum Buch beigetragen haben. Diese gelungenen Arbeitsprozesse findet man auch bei besonderen Fotobüchern und Künstlermonografien und wir freuen uns, Ihnen diese gemeinsam mit den Ausstellungskatalogen zu präsentieren. Wie gute Parfums, die auf jeden Menschen individuell wirken und aus echten Essenzen bestehen, wirken auch diese Bücher auf jeden Menschen einzigartig und entfalten ihre ganz persönliche Note.

Monica Bonvicini kunstband Die Künstlerin Monica Bonvicini (*1965, Venedig) hat über die Jahre hinweg eine prägnante Bildsprache und einen medienübergreifenden Ansatz entwickelt. Mit ihren Installationen, Zeichnungen und Skulpturen wirft sie Fragen nach Gender- und Machtverhältnissen in unterschiedlichsten Kontexten auf. Sie beschäftigt sich mit den Bereichen Architektur, Sexualität sowie Politik und Repräsentation, deren Zusammenhänge sie offenlegt. Mit der ersten institutionellen Einzelpräsentation in

Berlin würdigt die Berlinische Galerie die Künstlerin und ihre Bedeutung für die Stadt. Anlässlich der ortsspezifischen Ausstellung erscheint ein Ausstellungskatalog/ Künstlerbuch mit Texten und zahlreichen Abbildungen zum Werk Bonvicinis. Seit 2017 ist sie Professorin für Bildhauerei an der Universität der Künste Berlin. Monica Bonvicini lebt in Berlin. Gebunden, 176 Seiten || ISBN 978-3-7356-0388-3, € 40,Texte: Thomas Köhler, Annette Jael Lehmann u. a. Verlag: Kerber


Kunst- & Fotobände 49

Marcus Jansen – Aftermath kunstband Er gilt als Erfinder und Pionier eines neuen urbanen Expressionismus in der Malerei: der heute in Fort Myers lebende Künstler Marcus Jansen (*1968, New York). Die Leinwand wird als bemalte Abstraktion Bildträger für Informationen aus der äußeren Welt, sie wird zum Verkünder urbaner, gesellschaftlicher und surrealer Weltvorstellungen. Sie nimmt die Wirklichkeiten der Welten des Künstlers auf. Jansen erarbeitet sich als Kunstsprache ein persönliches bildnerisches Alphabet, das immer wieder in den verschiedenen Bildern oder Installationen auftaucht, wie z. B. ein Schwein, ein Autoreifen, ein Fliegenpilz,

vereinzelte Menschen, der Künstler selbst und die amerikanische Flagge, ergänzt durch die offiziellen Setzungen von Zahlen oder Buchstaben. Dieses gegenständliche Alphabet ist die Fortsetzung der Abstraktion und zugleich die Erhöhung und Entfesselung der Abstraktion. Dieser Band begleitet die erste große Ausstellungstournee des Künstlers in Europa. Die Galerie Kronprinz in der Zitadelle Berlin zeigt seine Werke bis zum 15. April 2018. Gebunden, 160 Seiten ISBN 978-3-7774-2847-5, € 39,90 || Texte: M. Schneckenburger, G. Knapp, D. Ronte Verlag: Hirmer


50 Kunst- & Fotobände

Herznoten

Kunst- und Fotobände

Luo Yangs – Girls fotoband Luo Yangs „Girls“ sind exzentrisch, schön und selbstbewusst, zugleich verletzlich, schüchtern und fragil. Sie gehören zu einer chinesischen Subkultur, die bislang kaum wahrgenommen wurde. Die junge Künstlerin Luo Yang fotografiert Freundinnen und Frauen ihres Alters in den boomenden Megastädten Chinas. Ihnen gemein ist die Suche nach Orientierung und Selbstfindung in einer Kultur, in der Turbokapitalismus, Globalisierung und traditionelle Lebensentwürfe aufeinanderprallen. Yangs intime, direkte Porträts öffnen den Blick auf eine verunsicherte, doch extrem coole Generation von Frauen, die auferlegten Stereotypen und Erwartungen trotzt. Statt offener Rebellion oder Provokation geht es um die unaufgeregte Darstellung kompromissloser Selbstbestimmtheit und Individualität. Yangs Bilder zelebrieren eine neue Freiheit und werfen einen zugleich kritischen Blick auf die Lebensrealität junger Frauen im heutigen China.

Gebunden, 168 Seiten || ISBN 978-3-903101-40-1, € 49,90 || Verlag: Edition Lammerhuber


Kunst- & Fotobände 51

Leben? oder Theater? kunstband „Sorg gut dafür, es ist mein ganzes Leben!“ Mit diesen Worten übergab die Künstlerin Charlotte Salomon (1917–1943) einem Freund ihren Bilderzyklus „Leben? oder Theater?“. Einige Monate später wurde sie in Auschwitz ermordet, im Alter von 26 Jahren. Das Werk, das Salomon hinterließ, ist im wahrsten Sinne des Wortes ihr „pièce de résistance“. Dichtung, Musik und Bilder von glühender Intensität vereint die Künstlerin zu einer fiktionalisierten Autobiografie, die alle Facetten ihres Lebens umkreist: die Kindheit und Jugend in Berlin, das Kunststudium im Schatten des Dritten Reichs, Charlottes Beziehung zu dem Musikpädagogen Alfred Wolfsohn, das Exil in Frankreich und vor allem die von Suiziden überschattete Familiengeschichte. Den destruktiven Kräften tritt sie mit subtiler Ironie entgegen und setzt dabei fantastische Elemente und verspielte Pseudonyme ein. Der Bildband entstand als Katalog zur Ausstellung „Charlotte Salomon. Life? Or Theatre?“ im Joods Historisch Museum Amsterdam. Die Ausstellung läuft bis zum 25. März 2018. Gebunden, 600 Seiten ISBN 978-3-8365-3925-8, € 30,Texte: J. C. E. Belinfante & E.Benesch Verlag: Taschen

Sayeda. Frauen in Ägypten fotoband Wie in vielen arabischen Umbruchländern ist die Gesellschaft in Ägypten tief gespalten: Hier die revolutionäre Sehnsucht nach westlicher Prägung; dort das Streben nach streng-religiöser Restauration; dazwischen das Militär, das sich die zentrifugale Situation zunutze macht, um ein neues autokratisches Regime zu installieren. Teilweise verdeckt von den machtpolitischen Auseinandersetzungen gewinnt ein grundlegender Konflikt an Bedeutung: derjenige zwischen den Geschlechtern. Auch wenn die wenigen Frauenrechtlerinnen noch kaum Gehör finden, so ist die Botschaft dennoch klar: Solange die Rechte der Frauen missachtet werden, kann es keinen wirklichen gesellschaftlichen Fortschritt geben. Vor diesem Hintergrund ist die Fotografin Amélie Losier mehrfach nach Ägypten gereist, um mit der Kamera der Frage nachzugehen: Was bedeutet es heute, eine Frau in Ägypten zu sein? Ihre Fotos und Interviews geben einen tiefen, facettenreichen Einblick in eine Welt jenseits der gängigen politischen Nachrichten.

Gebunden, 288 Seiten ISBN 978-3-03850-037-7, € 36,Texte: Hoda Salah, Franziska Schmidt Verlag: Nimbus


52 Galerien

Raumentdenker

Galerien

Simon Schubert – Wasseroberflächen

Köln || Van der Grinten Galerie || Bis 24. März 2018 Die Van der Grinten Galerie zeigt den jüngsten Zyklus von großformatigen Grafitarbeiten von Simon Schubert (*1976, Köln). Parallel zu seinen reliefartigen Raumdarstellungen aus bloßem gefaltetem Papier hat der Künstler seit einigen Jahren auch eine spezifische Technik der Zeichnung aus reinem Grafitpulver auf Papier entwickelt. Nun werden jüngste Arbeiten präsentiert, die aus einem Zyklus zum Thema „Wasseroberflächen“ entstanden sind. Die in Schwarz-Weiß-Kontrast dargestellten, bewegten Oberflächen von Seen und Flüssen, in denen Spiegelungen und Bewe-

gung zu fast abstrakten Bildern verschmelzen, fordern durch ihre Dichte den Blick stetig heraus. Motive und Komposition schaffen eine unheimliche Spannung zwischen Erkennbarem und Nicht-Erkennbarem. Und so führt Simon Schubert, als der Lichtmagier, den Betrachter vor die Rätsel seiner technischen Virtuosität, die in aller Stille und Konzentration die überraschenden Potenziale bestimmter Materialien, allen voran des Papiers, ergründet und damit einen Gleichklang zwischen Form und Inhalt erreicht. vandergrintengalerie.com


Galerien 53

Louise Bourgeois – Works on Paper Köln || Galerie Karsten Greve 02. März bis 07. April 2018 Die Galerie Karsten Greve präsentiert Zeichnungen von Louise Bourgeois (1911-2010) aus sechs Jahrzehnten. Ihre frühesten markanten Kohle- und Tuschearbeiten stammen aus dem Jahr 1947, der Blütezeit ihres zeichnerischen Werks, welches sich zwischen Malerei und Bildhauerei, also an der Schnittstelle zwischen Oberfläche und Raumtiefe dynamisch entfaltet hat. Die wie in Stein gemeißelten, blockhaften Formen lassen sich in Entsprechung der zeitgleich entstandenen senkrechten Stelen der plastischen Werkgruppe „Personnages“ als Personifikationen von nahestehenden, fehlenden Menschen sehen, die Bourgeois mit ihrem Umzug nach Amerika in ihrer französischen Heimat zurückgelassen hatte. Für sie ist das „Kunstwerk eine Sprache“, deren Ursprung in seelischen Zuständen zu verorten ist. Die Zeichnung galt der Künstlerin als unmittelbares Verfahren zur Aufzeichnung von psychischen Realitäten und Äußerungen des Unterbewusstseins. Persönliche Erfahrungen werden symbolisch verdichtet und erlangen bildhaften Ausdruck. Damit treten im Werk von Bourgeois die Formen als kraftvolle Zeichen einer höchst subjektiven Wirklichkeit auf, Chiffren elementarer Gefühlsmomente. galerie-karsten-greve.com


54 Galerien

Raumentdenker

Matías Krahn - Rubedo Köln || Galerie 100 kubik || Bis 13. April 2018 Der in Chile geborene und in Barcelona aufgewachsene Künstler Matías Krahn (*1972) präsentiert mit dem Titel „Rubedo“ die letzte Serie seiner alchemistischen Reise in die eigene Selbsterkenntnis als Künstler. Eine poetische Formensprache, leuchtende Farben und geometrische, aber dennoch konkrete Formen fügen sich harmonisch zusammen

und verweisen auf ein lyrisches Potenzial sowie auf den Wunsch, die Welt zu begreifen. Nach zahlreichen Ausstellungen in New York, Buenos Aires und Seoul findet sein Werdegang mit der diesjährigen Gemeinschaftsausstellung „La Luz Negra“ im CCCB in Barcelona (15. Mai – 21. Oktober 2018) mit Werken von Künstlern wie Joseph Beuys, Antoni Tàpies und Barnett Newman einen Höhepunkt. Diese analysiert den Einfluss geheimer Traditionen auf die Kunst der 1950erJahre bis heute. 100kubik.de

Galerien


Galerien 55

Adelhyd van Bender – Das Atom ist Unbesiegbar Köln || Galerie Delmes & Zander || Bis 12. April Die Galerie Delmes & Zander bezieht neue Räume in der Lindenstraße in Köln. Sie haben einen historischen Hintergrund: In den späten 1960er-Jahren wurde hier nach New Yorker Vorbild das erste deutsche Galerienhaus eröffnet. In der ersten Ausstellung „Das Atom ist Unbesiegbar“ zeigt die Galerie eine Auswahl von Zeichnungen und legt in einem Projektraum zugleich die archivarische Systematik der Ordner dar, die dem lebenslänglichen Projekt des Künstlers Adelhyd van Bender (1950-1984, geb. in Bruchsal) innewohnt. Benders unermüdlicher Versuch, die Welt in mathematische Formeln zu zerlegen, positioniert sein Werk an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Religion und Philosophie. Sein systematischer Ansatz in der Auseinandersetzung mit Wissen wird von einer unendlichen Assoziationskette begleitet, die in seiner künstlerischen Praxis biografische Daten mit geistiger und mechanischer Thematik vielschichtig verflicht. Seine Arbeit sah Bender als einen sisyphushaften Frondienst, eine immerwährende Aufgabe, zu der er sich berufen fühlte. Geprägt vom Glauben an die Methodologie der Wissenschaft war Benders Suche nach einem logischen Überbau im Wesentlichen ein Versuch, Gott zu erklären. dalmes-zander.de


56 Musik

Muschelfinder Musik

Tamara Stafanovich || Klavier-Festival Ruhr || Ruhrgebiet || 19.04. bis 13.07.


Musik 57

Portico Quartet Köln || Club Bahnhof Ehrenfeld 26. April 2018 20.00 Uhr

M

Cupid and Death Köln || Trinitatiskirche 09. März 2018 20.00 Uhr

E

it Einflüssen aus Jazz, Electronica, Ambient Music und dem Minimalismus schuf die Gruppe Portico Quartet im Laufe ihrer drei Studioalben ihren eigenen, einzigartigen, filmischen Klang – angefangen 2007 mit ihrem Durchbruch mit „KneeDeep In The North Sea“ über ihr Album aus 2007, „Isla“ zum selbst betitelten „Portico Quartet“ 2012. Nach einer kurzen Trio-Phase sind sie nun wieder zu viert unterwegs und veröffentlichen bald ihr viertes Werk „Art In The Age Of Automation“. Es bringt den filmischen Minimalismus mit elektronischen und atmosphärischen Texturen zusammen. Dazu gehören auch Jacks Saxophon und Duncans einzigartige Mischung aus Live- und elektronischen Drums. Die Musik von Portico Quartet ist ein weiterer Schritt nach vorne in der musikalischen Evolution der Band.

ines Abends übernachten die Liebe und der Tod im selben Hotel. Da sich beide sehr hochmütig benehmen, beschließt ein kecker Diener, sich an den arroganten Wesen zu rächen. Heimlich vertauscht er ihre Pfeile. Als sie am kommenden Tag zur Arbeit aufbrechen, gerät die Welt aus den Fugen. „Cupid and Death“ von Matthew Locke und Christopher Gibbons ist eine „Masque“, eine Art Oper mit viel Schauspiel und Tanz. Anstelle der klassischen Arien gibt es viele Songs zu hören; außerdem spielt der Chor eine wichtige Rolle. Dieses komische Stück aus dem England nach Shakespeare ist eine hochaktuelle Parabel auf den Zustand der Welt. Der argentinische Theatermagier und Komödiant Adrian Schvarzstein inszeniert die Geschichte mit einer illustren Schar von Sängern, u. a. dem Chor „Sonne der Aramäer“ der syrisch-katholischen Gemeinde, angeführt von Weltstar Dame Emma Kirkby im Rahmen des Kölner Festes für Alte Musik.

cbe-cologne.de

trinitatiskirche-koeln.de & zamus.de

Leonard Bernstein zum 100. Geburtstag

Klavier-Festival Ruhr Ruhrgebiet || Verschiedene Spielstätten 19. April bis 13. Juli 2018

Essen || Philharmonie 11. März 2018 20.00 Uhr

F

D

klavierfestival.de

theater-essen.de

rankreich als eine der großen Kulturnationen der Welt bildet den aktuellen Schwerpunkt des Klavier-Festivals Ruhr. Im 100. Todesjahr Claude Debussys und 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs feiert das weltweit größte Klavier-Festival die Musik unseres Nachbarlandes vom Barock bis in die Moderne. Frankreichs wichtigste Pianisten sowie international renommierte Solisten und Nachwuchspianisten spielen in 66 Veranstaltungen auf 33 Podien in 21 Städten. Über 90 Werke von 19 französischen Komponisten erklingen in den Konzerten des Festivals. Sie stellen Claude Debussy in den Kontext einer musikalischen Entwicklung, die von barocken Komponisten wie Jean-Philippe Rameau über die Romantik eines Louis Marie Widor oder Gabriel Fauré bis in die klassische Moderne reicht. Besonderes Augenmerk gilt der Klaviermusik des Romantikers Camille Saint-Saëns, von dem auch Kammermusik und drei seiner Klavierkonzerte erklingen. Den Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2018 erhält Elena Bashkirova. Das Klavier-Festival Ruhr findet in diesem Jahr zum 30. Mal statt.

er Durchbruch der amerikanischen Geigerin Hilary Hahn ist eng mit einem Werk von Leonard Bernstein verbunden. Mit 20 Jahren wählte sie für ihr erstes Orchester-Album neben Beethovens Violinkonzert Bernsteins „Serenade nach Platons Symposion“ aus. Der Komponist goss darin die sinnliche Unterhaltung griechischer Denker über das Wirken des Gottes Eros in Musik. Dieses die Liebe zwischen Zärtlichkeit und Leidenschaft ausleuchtende Stück präsentiert die Virtuosin nun mit dem Houston Symphony Orchestra unter dessen Chefdirigenten Andrés OrozcoEstrada. Eingebettet wird es in die romantische 7. Sinfonie von Antonín Dvorák und die Sinfonischen Tänze aus Bernsteins Welterfolg „West Side Story“, in dem große Oper und Modern Jazz, Latinokolorit und Avantgarde zueinanderfinden.


58 Musik

Lucas Debargue || Klavier-Festival Ruhr (S.57)

Mitsuko Uchida || Klavier-Festival Ruhr (S.57)

Rafał Blechacz || Klavier-Festival Ruhr (S.57)

Hilar Hahn || Leonard Bernstein zum 100. Geburtstag (S.57)


Musik 59

HER Köln || Stadtgarten 18. April 2018 20.00 Uhr

B

GoGo Penguin

Porat & Q. Modigliani

Köln || Philharmonie 14. April 2018 20.00 Uhr

Neuss || Zeughaus 11. April 2018 20.00 Uhr

ei den Franzosen Her handelt es um eine Band, bei der man schnell mal eine Gänsehaut bekommen kann, wenn man sie live erlebt. Dies liegt an ihren intimen, wundervollen Songs zwischen Pop und Soul, diesen weichen Stimmen und dem bereits auf den ersten EPs so selbstsicheren Songwriting, das sich in Hits wie „Five Minutes“ und „Blossom Roses“ manifestiert hat. Diese wirken live noch stärker, weil Her auf der Bühne einfach alles aus den Liedern herausholt. Ende März folgt nun das selbst betitelte Debütalbum.

pätestens seit dem 2014 erschienenen Album „v2.0“ gilt das aus Manchester stammende AkustikJazz- und Electronica-Trio GoGo Penguin als einer der begehrtesten Acts der jungen britischen Jazzszene. Das Trio begeistert aber nicht nur mit rasanten BreakBeats, einprägsamen Piano-Melodien, kraftvollen Basslinien und hymnischen Riffs. Stilistisch flippern die Musiker gern auch ständig zwischen ihren Idolen Aphex Twin, Massive Attack, Brian Eno und John Cage.

S

Z

stadtgarten.de

koelner-philharmonie.de

zeughauskonzerte-neuss.de

Fatoumata Diawara Köln || Philharmonie 24. März 2018 20.00 Uhr

W

Max Richard Leßmann Düsseldorf || FFT 23. März 2018 21.00 Uhr

M

um Abschluss der Saison der Zeughaus Konzerte kommt Matan Porat. Der junge israelische Pianist wird im Zusammenspiel mit dem Streichquartett Quatuor Modigliani die 68. Saison mit Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierquartett g-Moll und Antonín Dvoráks mitreißendem Klavierquintett Nr. 2 ausklingen lassen. Das Quatour Modigliani präsentiert ferner das „Dissonanzenquartett“ von Mozart.

Schumann & Schuch Düsseldorf || Robert-Schumann-Saal 25. März 2018 17.00 Uhr

T

as für eine Stimme!“, dachte sich Herbie Hancock, als er vor einigen Jahren Fatoumata Diawara als Background-Sängerin für sein neues Album auswählte. Ein Jahr später war aus ihr bereits eine Sängerin in der Weltmusik geworden, ihre Debüt-CD „Fatou“ erklomm auf Anhieb Platz 1 der World Music Charts Europe. Seitdem gilt Fatoumata Diawara als Malis neue Nachtigall, die mit einer Mischung aus westafrikanischen Melodien, Funk-Rhythmen sowie Pop- und Jazz-Anleihen begeistert.

ax Richard Leßmann ist als Sänger der Indierock-Band Vierkanttretlager bekannt. Mit seinem ersten Soloalbum stimmt er jetzt andere Töne an: Swingende und fein komponierte Melodien treffen sprachverliebte Texte. Da geht es mal um die Liebe, mal um die Stammkneipe, mal um Wahrheiten über die eigene Internetsucht. Mit dieser Spielart des Pops unter Einbeziehung von Elementen von Swing und Chanson nimmt Max Richard Leßmann den Zuhörer mit in die Ära der Goldenen 1920erJahre, als deutscher Schlager noch nach den Comedian Harmonists klang.

echnische Brillanz, Geschmeidigkeit und Reaktionsschnelligkeit sind nur einige der Attribute, die dem Schumann Quartett bescheinigt werden und ihm bereits mehrere Preise beschert haben. Ihr Klavierpartner für dieses Programm, der Pianist Herbert Schuch, spielt regelmäßig mit den großen Orchestern der Welt, stellt jedoch immer wieder seine große Leidenschaft für die Kammermusik unter Beweis. Sie spielen an diesem späten Nachmittag Werke von Beethoven und Schostakowitsch.

koelner-philharmonie.de

fft-duesseldorf.de

smkp.de


60 Theater

Vervolksgeschichten Theater

Der Prozess (S.61)


Theater 61

Andorra Münster || Theater 12. März bis 14. Mai 2018

I

n Andorra ist man stolz auf sein Land mit den weiß gemalten Hauswänden. Hier ist alles ein wenig besser als andernorts und man weiß auch um die Unterschiede. Andri glaubt, er sei Jude, und verliebt sich in Barblin, von der er nicht weiß, dass sie seine Halbschwester ist. Als Andorra von einem übermächtigen, rassistischen Staat bedroht wird, schlagen die alltäglichen Ressentiments in Gewalt um. Andris Vater will seinen Sohn vor der Verfolgung retten, indem er ihm seine wahre Herkunft offenbart. Nicht nur die Liebe zu Barblin ist für Andri plötzlich unmöglich, er kann auch seine Identität als Jude nicht mehr aufgeben. Als Andorra besetzt wird, ist die Katastrophe greifbar. Doch niemand schreitet ein, alle sehen tatenlos zu. „Andorra“ von Max Frisch ist ebenso eine berührende konzentrierte Familientragödie als auch ein Modellstück über feiges Mitläufertum und Angst vor Fremdem sowie die Frage, ob jede Gesellschaft einen Schuldigen braucht.

theater-muenster.com

Schöpfung (AT) Dortmund || Schauspielhaus 07. April bis 12. Juli 2018

G

ott schöpft Himmel, Erde, Tageszeiten, Pflanzen, Tiere und den Menschen, als „Mann und König der Natur“. Spätestens seit Beginn des digitalen Zeitalters bekommt dieser Satz aus dem Haydn-Libretto eine neue, wortwörtliche Bedeutung. Denn der rasante technologische Fortschritt hat den Menschen zum König einer neuen „Natur“ aus Algorithmen werden lassen: Die Schöpfung eines „neuen Menschen“ rückt in greifbare Nähe. Bewegungen wie der Transhumanismus arbeiten daran, die Grenzen des menschlichen Körpers zu erweitern und dessen Funktionen zu optimieren. Einige träumen sogar davon, das menschliche Bewusstsein vollständig in digitale Speicher zu laden und so das Ich von der Vergänglichkeit des Körpers zu befreien. Parallel dazu schreitet die Entwicklung künstlicher Intelligenz voran. Wird der biologische Mensch zum Auslaufmodell? Die Regisseurin Claudia Bauer nimmt Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ von 1798 als Folie für Gegenwart und Zukunft. Sie beleuchtet, in einem Hybrid aus Musik- und Sprechtheater, gemeinsam mit Opernsolisten, Musikern und Schauspielern, Potenziale und Gefahren einer digitalen Schöpfung und eine der brennendsten Fragen nach der Zukunft der Menschheit: Wenn der Mensch zum Schöpfer wird, wer sind dann in Zukunft Adam und Eva? theaterdo.de

Die Soldaten

Der Prozess Essen || Grillo Theater 08. & 09. März 2018

D

er Bankangestellte Josef K. wird am Morgen seines 30. Geburtstages verhaftet. Doch es wird keine Anklage formuliert und er darf auch sein alltägliches Leben weiterhin in Freiheit führen. Dennoch lasten ab jetzt unweigerlich das Gefühl der Ohnmacht sowie die Frage nach Schuld auf ihm. Er macht sich also auf die Suche, scheint aber stets Spielball eines undurchschaubaren bürokratischen Systems zu bleiben. Sein Weg, gesäumt von erotischen Eskapaden und absurd­unheimlichen Abenteuern, führt ihn in verschiedensten Episoden immer wieder in eine nicht von ihm beeinfluss- oder beherrschbare Lage. Sind es Prüfungen, denen er unterzogen wird? Und welche Gesetze walten dort eigentlich? Franz Kafkas Roman „Der Prozess“, zwischen 1914 und 1915 entstanden, Fragment geblieben und posthum erschienen, zeigt parabelhaft das sinnentleerte Dasein und ziellose Streben des Individuums in einer anonym gewordenen Welt.

theater-essen.de

Köln || Staatenhaus 29. April bis 20. Mai 2018

A

nlässlich des 100. Geburtstags von Bernd Alois Zimmermann zeigt die Oper Köln „Die Soldaten“, jenes Werk, das in Köln 1965 uraufgeführt wurde. Im Zentrum der Handlung steht Marie, Tochter eines angesehenen Händlers in Lille. Ursprünglich dem Tuchhändler Stolzius zugeneigt, gerät sie an den Verführer Desportes, wird von diesem verlassen, lässt sich mit einem Hauptmann ein, wird wieder verlassen, büßt ihren guten Ruf ein, wird Opfer einer Intrige und schließlich von einem Soldaten vergewaltigt. Sie landet als Hure auf der Straße, bettelnd wird sie selbst von ihrem eigenen Vater nicht mehr erkannt. Im Schlussbild ziehen die Gestalten gefallener Soldaten in einer endlosen Kette vorüber. Langsam senkt sich – so die szenische Anweisung – die Atomwolke herab. In der Konzeption offenbart sich Zimmermanns Idee einer „Kugelgestalt der Zeit“, bei der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft als gleichzeitig stattfindend und untrennbar miteinander verknüpft zu verstehen sind. Dies zeigt sich auch in der Einbindung von musikalischen Stilen unterschiedlicher Epochen (Bach-Choräle, Jazz-Zitate, Tanz-Rhythmen) und in der kunstvollen Vermischung von Orchesterklang, Schlagwerkgruppen, elektronisch-experimentellen Klang­ Zuspielungen sowie Film­und Originalton-Einblendungen. oper.koeln


Antoine Tamestit Viola Orchestre de Paris

Daniel Harding Dirigent

Jörg Widmann Viola Concerto Gustav Mahler Sinfonie Nr. 9 D-Dur

Foto: Heike Fischer

Mittwoch 14.03.2018 20:00

Thomas Larcher Chiasma (2017) für Orchester Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie g-Moll KV 550 Peter Iljitsch Tschaikowsky Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 ČS 27 »Pathétique«

Andris Nelsons Dirigent

Gewandhausorchester Leipzig

Foto: Marco_Borggreve

Sonntag 29.04.2018 20:00 koelner-philharmonie.de 0221 280 280


Theater 63

2666 Köln || Schauspiel Depot 1 31. März & 01. April 2018

E

ine ungeklärte Mordserie versetzt die Bevölkerung der nordmexikanischen Stadt Santa Teresa in Angst und Schrecken: Hunderte Frauen sollen dort Opfer von Vergewaltigung und Mord geworden sein. Zur gleichen Zeit treffen in Deutschland vier Literaturwissenschaftler aufeinander, die auf der Suche nach dem spurlos verschwundenen Schriftsteller Benno von Archimboldi sind. Gemeinsam gehen sie dem Gerücht nach, er sei in Santa Teresa das letzte Mal gesehen worden, und reisen nach Mexiko. Dort halten sich auch ein amerikanischer Journalist, ein spanischer Wissenschaftler und seine Tochter auf, die ebenfalls in den Fall verwickelt zu sein scheinen. Alles ist mit allem verbunden, die Wege und Spuren kreuzen sich, aber die Welt bleibt ein Rätsel. Der posthum erschienene Roman „2666“ des chilenischen Schriftstellers Roberto Bolaño ist eine atemberaubende Reise ins Herz der Gegenwart. Julien Gosselins bildstarke Bühnenadaption wurde schon mehrfach in Europa aufgeführt. Nun zeigt das Schauspiel Köln die epische Aufführung (von 11.00 Uhr – 23.00 Uhr) als einziges Theater in Deutschland.

schauspiel.koeln Stützen der Gesellschaft (S.63)

Stützen der Gesellschaft Düsseldorf || CentraL 22. März 2018

E

r ist der reichste und mächtigste Mann der Stadt. Zwar gibt es in seiner Vergangenheit einen dunklen Punkt, um den sich allerhand Gerüchte ranken, aber heute ist Bernick als Werftbesitzer der größte Arbeitgeber am Platz und gilt mit Frau und Sohn als Vorzeigefamilie. Er ist politisch aktiv, gesellschaftlich angesehen und sozial engagiert. Auf seinen guten Namen ist Bernick stolz und gerade jetzt besonders angewiesen. Denn während seine Frau literarische Salons zur moralischen Erbauung abhält, versucht er im Hinterzimmer seiner Villa, ein heikles Projekt ins Trockene zu bringen. Als Bernicks Jugendliebe und sein Schwager nach 15 Jahren aus Amerika zurückkommen, drohen sie, seine Vergangenheit und das Fundament seines Erfolgs zu enthüllen, und bringen Bernicks gesamte Existenz in Gefahr. Politische Seilschaften, persönliche Opfer und der Druck wirtschaftlicher Interessen – mit „Stützen der Gesellschaft“ schrieb Henrik Ibsen im Jahr 1877 das erste seiner Gesellschaftsdramen, in denen er Doppelmoral und Heuchelei, Lebenslügen und Selbstgerechtigkeit vorführt.

dhaus.de Stützen der Gesellschaft (S.63)


64 Tanz

Atemgeholer

Tanz

NIJINSKI || Forum Leverkusen || Leverkusen


Tanz 65

Hold on

NIJINSKI

Münster || Theater Bis 11. Mai 2018

Leverkusen || Forum 14. März 2018

D

M

ie Welt um uns herum fällt auseinander. Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. Krieg droht. Der Planet wird durch die Habgier der Menschen zerstört. Wälder werden zu Städten, Arten sterben aus, der Himmel brennt, der Meeresspiegel steigt. Was hält die Menschheit zusammen in einer solchen Welt drohender Katastrophen? Wie kann es uns gelingen, in diesen Zeiten irgendeine Art von Hoffnung zu bewahren? Die Zeit droht uns davonzulaufen. Wir müssen zueinanderfinden, wir müssen dranbleiben – durchhalten. Kennzeichnend für James Wiltons choreografischen Stil ist eine sehr physische Bewegungssprache, die von Elementen verschiedener Kampfkünste und vom Breakdance beeinflusst ist. „Hold on“ ist der Versuch, in der kreativen Zusammenarbeit ein positives Zeichen zu setzen inmitten einer Welt, in der vieles im Argen liegt. Es zeigt den menschlichen Überlebenskampf und den Versuch, etwas Besonderes zu bewahren.

theater-muenster.de

it einem besonderen Gastspiel zu einer besonderen Gelegenheit ist die Company Gauthier Dance im Forum Leverkusen zu erleben: „NIJINSKI“, ein Ballett, das Marco Goecke 2016 für und mit Gauthier Dance kreierte. Es erzählt von dem Tänzer und Choreografen Waslaw Nijinski, einem außergewöhnlichen Künstler des 20. Jahrhunderts, von seinem Leben, vom Zauber und Wert des Tanzes und davon, wie nah Kunst und Wahnsinn beieinander liegen können. Als Tänzer bei den Ballets Russes unter Sergej Diaghilew verkörperte Nijinski Rollen, die noch immer für die Tanzgeschichte von großer Bedeutung sind. Verwoben mit seiner Karriere ist Nijinskis Weg in den Wahnsinn, der Kampf gegen Schizophrenie, der Rückzug von Bühne und Leben. Er erlebte beide Weltkriege und konnte als Patient einer Nervenheilanstalt nur knapp dem nationalsozialistischen Euthanasieprogramm entkommen. Marco Goecke, Haus-Choreograf beim Stuttgarter Ballett und Associate Choreographer beim Nederlands Dans Theater in Den Haag, wird geschätzt für seine prägnante, avantgardistische Tanzsprache und den Mut, ästhetische Grenzen zu sprengen. Mit der Vorstellung „NIJINSKI“ feiern Leverkusen und Gauthier Dance 10 Jahre GastspielZusammenarbeit. kulturstadtlev.de

Soundspace

Hong Kong Ballet Neuss || Stadthalle || 17. März 2018 Bonn || Opernhaus || 14. & 15. März 2018

Köln || Staatenhaus 16. März 2018

Z

D

tanzwochen.de

oper.koeln

um ersten Mal in der Geschichte der Internationalen Tanzwochen gastiert das Hong Kong Ballet in Neuss. Die Truppe ist eines der kulturellen Aushängeschilder Hong Kongs mit einem breit gefächerten klassisch-modernen Repertoire, das unter der Direktion der Schwedin Madeleine Onne heranwächst. Sehr unterschiedliche Choreografien bestimmen das Programm: Mit „Shenren Chang“ von 2016 eröffnet der chinesische Choreograf Fei Bo den Dialog zwischen Ost und West. Inspiriert von Musik auf der chinesischen Zither Guquin, geht es um Götter und Menschen. „Sacred Thread“, der „heilige Faden“, beschwört zu den MinimalMusic-Klängen von John Adams Unsicherheit, Opfer und Freiheit in menschlichen Beziehungen. Den Abend beschließt „Shape of blow“ des finnischen Choreografen Jorma Elo zu Klängen europäischer Klassik von Mozart und Beethoven. Mit diesem Gastspiel endet die aktuelle Spielzeit der Internationalen Tanzwochen Neuss. Im Opernhaus Bonn steht das Hong Kong Ballet an zwei weiteren Terminen auf der Bühne.

ie amerikanische Tänzerin und Choreografin Michelle Dorrance ist sich der langen Tradition des Stepptanzes bewusst und mit großem Respekt vor dieser Tradition variiert sie ihn in ihren Stücken in moderner Form. Dorrance bricht in ihrer Interpretation bekannte Bilder auf und verbindet den Tanz direkt mit der Musik: Bewegung ist bei ihr Musik. Sich bewegende Körper lösen Töne aus. Ungewöhnlich ist dabei der Untergrund im Stück „Soundspace“: ein warmer, weicher Holzboden, für den sich die normalen Steppschuhe mit Metallbeschlag eigentlich verbieten. Dorrance wandelt das vermeintliche Handicap in einen Vorteil: Tanzen und Töne Erzeugen, also Steppen, lassen sich nicht nur in den herkömmlichen Steppschuhen, sondern auch in Socken, barfuß und in Schuhen mit Ledersohlen. Die Tänzer von „Dorrance Dance“ können auf diese Weise den Raum besser erkunden und ihre Soli improvisieren. Das Stück feiert an der Oper Köln seine Europapremiere.


66 Mehr Monat


Mehr Monat 67

Mehr Monat MÄRZ || APRIL

Eszter Salamon || Tanzplattform 2018 (S.79)


68 Mehr Visitenkarten Monat

ACHT BRÜCKEN 2018 Köln || Verschiedene Spielstätten 28. April bis 11. Mai 2018

U

nter dem Titel „Metamorphosen – Variationen“ bringt das 8. Festival musikalische Impulse und hochkarätige Künstler in die Stadt. 56 Veranstaltungen, 17 Uraufführungen, über 77 Stunden neue Musik, Jazz, Pop, Weltmusik, alles dazwischen und darüber hinaus sorgen für exzellente Klangerfahrungen. Im Fokus des Festivals steht der Kölner Komponist Bernd Alois Zimmermann anlässlich seines 100. Geburtstages. Seine charakteristischen Kompositionstechniken wie etwa die Bearbeitung, die Variation, die Verwandlung oder Metamorphose – kurz die Veränderung der Form und das Prozesshafte bilden die thematische Klammer für die Auswahl der Komponisten und Werke. Die beliebten Festival-Formate ACHT BRÜCKEN Lunch „eine musikalische Kostprobe zur Mittagszeit“ und ACHT BRÜCKEN Lounge „Jazz am Abend“ werden dieses Jahr erneut realisiert. Unverzichtbar ist auch der ACHT BRÜCKEN Freihafen „ein ganzer Tag Musik bei freiem Eintritt“, bei dem die Persönlichkeit Zimmermann mit Vorträgen, Filmen und Musik erlebbar wird.

achtbruecken.de Jean Rondeau || 8. Kölner Fest für Alte Musik (S.77)

39. Duisburger Akzente Duisburg || Verschiedene Orte 03. bis 18. März 2018

E

inhundert Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs greifen die „Akzente“ mit dem Thema „Nie wieder Krieg?“ eine alte pazifistische Losung auf, versehen sie aber angesichts zahlreicher bewaffneter Konflikte in Vergangenheit und Gegenwart mit einem Fragezeichen. Die „Akzente“ werden über Täter und Opfer diskutieren sowie nach den Chancen und Voraussetzungen eines dauerhaften Friedens fragen. Zudem wollen sie die Widerspiegelung der Thematik in Literatur, bildender Kunst, Theater, Film und anderen Künsten aufzeigen. Schließlich wurden Krieg und Frieden schon in den ältesten literarischen Zeugnissen der Menschheit verhandelt. Insgesamt schlagen rund 110 Veranstaltungen – Theateraufführungen, Lesungen, Filme, Projekte der bildenden Kunst, Konzerte, Diskussionen und mehr – einen Bogen von der Antike bis in die Jetztzeit.

duisburger-akzente.de Ross Campbell: Insekt || Kunst.Hand.Werk. 2018 (S.81)


Visitenkarten Mehr Monat 69

ART COLOGNE Köln || Messe 19. bis 22. April 2018

B

ekannt geworden als die älteste Kunstmesse weltweit, versammelt die ART COLOGNE heute rund 200 etablierte internationale Galerien und hochkarätige Newcomer aus 31 Ländern mit Kunstwerken aller Preissegmente von über 2.000 Künstlern: Die 52. ART COLOGNE bietet ein Teilnehmerfeld, das in dieser Qualität in Deutschland einzigartig ist. Im Sektor GALERIEN präsentieren renommierte Galerien ein außergewöhnliches und hochqualitatives Angebot der klassischen Moderne, Nachkriegskunst und zeitgenössischen Kunst. Mit dem Sektor NEUMARKT präsentiert die ART COLOGNE erneut einen Einblick in die Praktiken und Interessen der neuesten Generation von Galerien. Dieses Jahr nehmen dort elf neue Galerien teil, erstmalig eine Galerie aus Riga. Die COLLABORATIONS beinhalten 22 ausgewählte kuratierte Projekte, die von 36 Galerien präsentiert werden und jeden Aspekt der kollaborativen Praxis zeigen. Mit dabei ist weiterhin der Bereich NEW POSITIONS, ein Förderprogramm, das es jungen Künstlern ermöglicht, ihre Arbeiten in eigenen Förderkojen neben den Ständen ihrer Galeristen zu präsentieren.

artcologne.de Vlastimil Beranek: Violet one || Kölner Liste 2018 (S.75)

COLLUMINA Köln || Verschiedene Orte 22. bis 24. März 2018

C

OLLUMINA ist ein Ausstellungsprojekt an ausgewählten Orten im öffentlichen Raum und in Museen der Stadt Köln. Für vier Abende zieht sich der Ausstellungsparcours entlang der Via Culturalis durch die Kölner Innenstadt. Mit Einbruch der Dunkelheit sind Installationen und kontextspezifische Interventionen von Künstlern zu sehen, die Licht als Material oder Medium nutzen. Ausgangspunkt des Parcours ist das Museum für Angewandte Kunst (MAKK) mit einer Präsentation unterschiedlicher künstlerischer Positionen. Das Projekt COLLUMINA bietet auch eine Bühne für den Nachwuchs. An der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) wurde eine Reihe von studentischen Arbeiten für ausgewählte Orte entwickelt. Die Vorbereitungen mündeten in einem hochschulinternen Wettbewerb. Von einem kuratorischen Team wurden Arbeiten von Sophia Bauer, Camilo Sandoval/Dawid Liftinger, Navid Razavi, Nathan Schönewolf und Lia Sáile für die Realisierung ausgesucht.

collumina.de Pia Rondé & Fabien Saleil: Cité Fantôme, 2017 || Drawing Now Paris 12 (S.79)


70 Mehr Visitenkarten Monat

Fabien MĂŠrelle: Du miel sur la plaie, 2016 || Drawing Now Paris 12 (S.79)


Visitenkarten Mehr Monat 71

Düsseldorfer Reden 2018

Elysium – Kammermusikfestival

Düsseldorf || Central 11. März & 08. April 2018

Bonn || Verschiedene Spielstätten 27. & 28. April 2018

Z

M

dhaus.de

elysium-festival.info

ur dritten Düsseldorfer Rede im März spricht Charlotte Knobloch. Unter dem Titel „In Deutschland geblieben! Und angekommen! (?)“ thematisiert sie die Bedeutung einer klugen Erinnerungskultur für das Wertefundament unserer Gesellschaft. Im Zentrum ihrer Rede steht das jüdische Leben – dessen erfolgreicher Wiederaufbau in den letzten Jahrzehnten sowie dessen Bedrohungen in Vergangenheit und Gegenwart. Zum Ausgangspunkt der Düsseldorfer Rede im April unter dem Titel „Wo bleibt der Anstand?“ macht der Kolumnist Axel Hacke seinen aktuellen Bestseller. Ob im Internet, in den sozialen Medien, in der Politik, im Alltag: Viele von uns haben den Eindruck, der Umgang von Menschen miteinander werde immer roher, aggressiver, verletzender. Axel Hacke fragt, warum das so ist und was man dagegen tun könnte. Dabei erinnert er an den menschlichen Anstand. Hacke geht es um eine alltagsmoralische Tugend und um eine Haltung, die sich im Respekt vor anderen Menschen ausdrückt, auch in einer ganz grundsätzlichen Solidarität mit ihnen.

it dem Grundsatz „Klassik für alle“ geht der Bratschist Nils Mönkemeyer 2018 in eine neue Runde seines Kammermusikfestivals „Elysium“ in Zusammenarbeit mit der Caritas Bonn. Er möchte mit diesem Festival Grenzen überwinden mit kleinen Konzerten an ungewöhnlichen Orten wie z. B. in der Wohnungslosenhilfe der Caritas, beim Singen und Spielen mit dem Obdachlosenchor oder in Seniorenheimen, bei bettlägerig kranken und alten Menschen, für die ein kleines Kammermusikkonzert am Bett eine unbeschreiblich große Freude bedeutet. Das Eröffnungskonzert findet im Festsaal des Museums König unter dem Titel „Bach im Spiegel“ mit Werken von Bach, de Visée, Marin Marais u. a. statt – mit Nils Mönkemeyer an der Viola und Andreas Arend an der Theorbe. Es wird wieder Patenschaftstickets geben, deren Verteilung über den Bonner Caritasverband erfolgt. Obdachlose Menschen, Suchtkranke, psychisch kranke Menschen und arme Menschen aus Seniorenheimen sind so in der Lage, diese Konzerte mitzuerleben.

C. Bangert: War Porn / hello camel

II. Italian Design Day

Köln || Forum für Fotografie 03. März bis 28. April 2018

Köln || Museum für Angewandte Kunst 13. März 2018

I

A

forum-fotografie.info

makk.de

st es moralisch zu rechtfertigen, als Fotograf in Kriegsgebieten zu arbeiten? Warum fühlen wir alle uns von Bildern des Elends anderer angezogen? Produzieren Fotojournalisten Kriegs-Pornografie? Christoph Bangert arbeitete lange Jahre als Fotograf in Krisengebieten. Dabei versuchte er einerseits, Geschehnisse getreu seiner Wahrnehmung abzubilden, andererseits musste er dies mit diversen Schichten der Selbstzensur vereinbaren. Bangert wagte in seinem Buch „War Porn“ das Experiment, die Selbstzensur einmal völlig auszuschalten: Er versammelt unveröffentlichte Fotografien aus Afghanistan, dem Irak, Libanon und Gaza. Das Ergebnis ist ein rohes, intensives, kontroverses und schockierendes Buch. Er wirft damit einen anderen Blick auf die Krisen und Kriege unserer Zeit. In seinem Werk „hello camel“ setzt er sich mit der Absurdität des Krieges auseinander. Es ist eine Dokumentation des menschlichen Bestrebens, im Angesicht von Gewalt und Chaos so etwas wie Normalität zu schaffen.

nlässlich des Internationalen Tages des italienischen Designs wird der Mailänder Architekt und Designer Marco Ferreri einen Vortrag zum Thema Design und Nachhaltigkeit gestalten. Ferreri stellt sein landwirtschaftliches Designprojekt vor, das derzeit in der Ortschaft Faraneto im Val Trebbia (Region Emilia-Romagna, Italien) umgesetzt wird. Ziel ist es, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen und die Welt durch eine wiedergewonnene Nähe zur Natur zu verbessern. In diesem Zusammenhang hat er das Modell „La Casetta del Viandante“ entwickelt: auf dem Land verstreute Wanderunterkünfte, die nur geringe Eingriffe in die Umwelt erfordern. 2010 ist es ihm für die Triennale in Mailand gelungen, das erste mit einem 3D-Drucker erschaffene Haus in hoher Präzision und in einem Stück herzustellen. 2016 hat er das erste aus Lehm entworfene Haus in 3D realisiert. Marco Ferreri berichtet neben den genannten Projekten auch über die aktuellen Tendenzen des Designs im Bereich Umweltverträglichkeit.


72 Mehr Visitenkarten Monat

Monika Roscher || ACHT BRĂœCKEN 2018 (S.68)


Visitenkarten Mehr Monat 73

Wolfgang-Hahn-Preis: Haegue Yang Köln || Museum Ludwig 18. April bis 12. August 2018

D

ie Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig zeichnet dieses Jahr die Künstlerin Haegue Yang mit dem Wolfgang-Hahn-Preis aus. Haegue Yang wurde 1971 in Seoul, Südkorea, geboren. Sie lebt dort und in Berlin. Sie ist die erste asiatische Künstlerin, die mit dem Preis geehrt wird. „Zwischen den Arbeiten von Haegue Yang und der Sammlung des Museums Ludwig gibt es eine Vielzahl von Berührungspunkten. Diese reichen vom Minimalismus über Konzeptkunst, von klassischer Skulptur über partizipative Momente. Zugleich gelingt es Haegue Yang, ihre Werke mit sehr sinnlichen Qualitäten auszustatten“, so Yilmaz Dziewior, Direktor des Museums Ludwig, zur Entscheidung der Jury. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Art Cologne am 17. April 2018 statt. Der Preis sieht den Erwerb eines Werks oder einer Werkgruppe der Künstlerin für die Sammlung des Museums Ludwig vor. Zudem wird eine Ausstellung realisiert und eine Publikation erscheinen.

museum-ludwig.de Nils Mönkemeyer || Elysium – Kammermusikfestival (S.71)

Tag der offenen Klöster bundesweit 21. April 2018

U

nter dem Motto „Gut. Wir sind da.“ öffnen viele Klöster an diesem Tag ihre Pforten und laden zu einem Fest der Begegnung ein. Auch wenn manche Menschen Ordensfrauen und -männer als Exoten ansehen: Sie sind da, mit ihrer besonderen Lebensform, und sie leben gern so. Dabei sind ihre Tagesabläufe sehr unterschiedlich und ihre jeweiligen Aufgaben prägen die Orte, an denen sie leben. Wie vielfältig Ordensleben sein kann, das gestalten die vielen Ordensmänner und Ordensfrauen in Deutschland täglich aufs Neue. Die beteiligten Klöster freuen sich darauf, all das zu zeigen, wie ihr Alltag aussieht, was Arbeit und Gebet für sie bedeuten. In NRW sind u. a. das Kloster Mater Salvatoris in Kerpen, der Dominikanerkonvent St. Joseph in Düsseldorf, in Aachen die Benediktinerabtei Kornelimünster oder das Mutterhaus der Franziskanerinnen in Münster mit dabei.

tag-der-offenen-klöster.de Wolfgang-Hahn-Preis: Haegue Yang (S.73)


74 Mehr Visitenkarten Monat

Sophie KuiJjken: S.V.L, 2017 || Drawing Now Paris 12 (S.79)


Visitenkarten Mehr Monat 75

Kölner Liste 2018 Köln || XPOST Köln 20. bis 22. April 2018

B

ei der fünften Ausgabe der Kölner Liste zeigen rund 100 Aussteller ihre neusten Arbeiten und aktuellen Programme. Auf 4.000 Quadratmetern präsentiert die internationale Verkaufsmesse ein breites Spektrum zeitgenössischer Kunst von bekannten Künstlern und interessanten Newcomern. Zu sehen sind neben Malerei, Zeichnungen und Druckgrafiken auch Skulpturen, Installationen, Medienkunst sowie Fotografie und Urban Art. Auch das diesjährige Teilnehmerfeld der kuratierten Messe vereint Vertreter der regionalen Kunstszene mit überregionalen und internationalen Ausstellern. Galeristen und Künstler aus mehr als 20 Ländern haben sich angekündigt. Dass auch Galerien aus Estland, der Ukraine, Finnland, Korea und den Philippinen vertreten sind, unterstreicht die internationale Ausrichtung der Messe und bietet gleichzeitig die Chance, Neuentdeckungen zu machen.

koelner-liste.org Roger König: abstract fashion || Kölner Liste 2018 (S.75)

64. Internationale Kurzfilmtage

Luminale 2018

Oberhausen || Verschiedene Spielstätten 03. bis 08. Mai 2018

Frankfurt || Verschiedene Orte 18. bis 23. März 2018

K

Z

kurzfilmtage.de

luminale-frankfurt.de

ein anderes Filmgenre bietet mehr Raum für Experimente, Überraschendes, für eine schier unendliche Vielfalt an Formen und Inhalten als der Kurzfilm. Und die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen sind der Ort, wo das alles einmal im Jahr zusammenkommt. Mit durchschnittlich rund 500 Filmen im Programm sammelt das Festival jedes Jahr neue Produktionen aus der ganzen Welt, entdeckt alte Schätze, spürt den Trends von morgen nach und präsentiert Nachwuchsfilmemacher, die vielleicht in Zukunft das Kino prägen. Vier neue Sektionen erweitern das Programmspektrum: „Conditional Cinema“ und die „Lectures“ arbeiten mit Live- und diskursiven Elementen. Bei „Labs“ und „re-selected“ geht es um den analogen Film, eine Neubestimmung seines Wertes, auch als Widerstand gegen die flächendeckende Digitalisierung.

um neunten Mal findet die Luminale – Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung zeitgleich zur Messe Light + Building in Frankfurt und Rhein-Main statt. Künstler aus aller Welt, Bürger, Firmen und Vereine „erleuchten“ Frankfurt mit 140 Projekten und machen die Metropole als Handelszentrum, als Stadt der nachhaltigen Bürgerprojekte, als Stätte der Demokratie und als Heimat religiöser Vielfalt sichtbar. Der LIGHTWALK als prominentes Herzstück der Luminale verbindet über 20 Spielstätten in der Innenstadt auf einem fußläufigen Weg zu einer großen Galerie der Lichtkunst. Zu den Highlights gehören Frankfurts Alte Oper, die via Video-Mapping ihre 140-jährige Geschichte beleuchtet, die interaktive Fassadenprojektion an der Westend-Synagoge, die Projektion der Europäischen Zentralbank oder das Projekt „Licht an – Klang aus“. Darüber hinaus setzt die Luminale Impulse für eine moderne und nachhaltige Stadtgestaltung, zum Beispiel auf dem Lichtsymposium LEUCHTENDE STÄDTE im Festivalzentrum im Instituto Cervantes.


Endlich 18 – jetzt wird’s spannend. Viel Spaß bei der 18. lit.COLOGNE. Vom 6. – 17. März 2018.


Visitenkarten Mehr Monat 77

Klingende Tagebücher Pulheim || Kaisersaal Abtei Brauweiler 11. März 2018

I

35. Intern. Frauenfilmfestival Köln, Dortmund || Verschiedene Spielstätten 24. bis 29. April 2018

I

m Mittelpunkt des Kammerkonzerts zum 100. Geburtstag von Bernd Alois Zimmermann stehen tagebuchartige Klavierwerke dreier Komponisten, die einander in Lehrer-Schüler-Verhältnissen verbunden waren: Philipp Jarnach war der Kompositionslehrer von Bernd Alois Zimmermann, der später als Kompositionsprofessor an der Kölner Musikhochschule wiederum Georg Kröll unterrichtete. Im Wechsel mit den Klavierwerken erklingen ebenso virtuose wie klangprächtige Stücke, die das besondere Interesse der drei Komponisten für die Querflöte dokumentieren. Zwischen den Musikstücken werden autobiografische Texte der drei Komponisten vorgetragen: Ausschnitte aus Tagebüchern und Briefen, die vielfältige Einblicke in ihre persönlichen Wechselbeziehungen, ihren Alltag, ihr Welterleben sowie ihr künstlerisches Denken geben.

n der Kölner Ausgabe stellt das IFFF stets ein Land oder eine Region in den Fokus und beleuchtet das Filmschaffen der Frauen aus diesem Kulturkreis. Nach der Auseinandersetzung mit Kinematografien diverser Länder in den vergangenen Jahren ist der Zeitpunkt gekommen, den Blick nach innen zu richten: ÜBER DEUTSCHLAND lautet der Fokus des Festivals 2018 und präsentiert sich als offenes künstlerisches und politisches Plädoyer für Vielfalt jenseits von Nationaldebatten. Zu diesem Themenschwerpunkt lädt das Festival verschiedene Akteure, Initiativen und Projekte ein, um gemeinsam über strukturellen Rassismus nachzudenken und Alternativen anzubieten. Die Filme des Programms zeigen Entwicklungslinien und Strukturen von Diskriminierungen in der deutschen Gesellschaft auf, aber auch gelungene politische Interventionen, in denen die Ausgrenzungen überwunden wurden.

abtei-brauweiler.de

frauenfilmfestival.eu

jazzfest bonn

8. Kölner Fest für Alte Musik Köln || Verschiedene Spielstätten 10. bis 25. März 2018

I

Bonn || Verschiedene Spielstätten 26. April bis 12. Mai 2018

D

n diesem Jahr jährt sich zum hundertsten Mal der Friedensschluss von Versailles, der gleichzeitig zum Keim eines neuen Krieges wurde. Wenn das Kölner Fest für Alte Musik in seine neue Ausgabe startet, ist das Anlass genug, die Verarbeitung von Gewalt und die Hoffnung auf Frieden direkt aus früheren Zeiten sprechen zu lassen. Dazu kommen Originalklang-Stars und Newcomer mit 16 konzertanten und inszenierten Programmen nach Köln, u. a. Dame Emma Kirkby und andere internationale Stars. Dabei geht es hochmusikalisch, aber auch gesellschaftlich und politisch zur Sache. Das noch junge Festival der Kölner Alte-Musik-Szene hat sich in den letzten Jahren durch ebenso großartige wie experimentelle Formate einen festen Platz in Köln erobert. Brechungen und unorthodoxe Experimente bieten Diskussionsstoff und kreative Reibung für neugierige Musikbegeisterte und Experten.

as Jazzfest Bonn 2018 setzt in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf das Klavier. Kaum ein Instrument ist in „Klassik“ und „Jazz“ derart zentral verankert wie das Klavier: Dynamisch, harmonisch und rhythmisch gehen von dem Instrument sowohl in solistischer als auch in begleitender Funktion wichtige Impulse aus. Eine beeindruckende Vielfalt kreativer Wege am Klavier ist daher beim diesjährigen Jazzfest Bonn zu erleben. Die bekannte deutsche Jazz-Pianistin Julia Hülsmann wird zum Beispiel im Beethovenhaus in einer Uraufführung mit Christopher Dell (Vibraphon) zu erleben sein. Der in Brooklyn geborene Richie Beirach bewegte sich zunächst in der klassischen Musik, begeisterte sich als Student jedoch zunehmend für die Welt der Improvisation. Bei seinem Konzert in Bonn erprobt er mit dem Violinisten Gregor Huebner genreübergreifend musikalische Räume in seiner ihm eigenen Art und Weise; er spielt Werke der europäischen Musikgeschichte mit ebenso großem Verve wie Jazzstandards und Originalkompositionen aus eigener Feder.

zamus.de

jazzfest-bonn.de


78 Mehr Visitenkarten Monat

Haegue Yang: Mountains || Wolfgang-Hahn-Preis (S.73)

Haegue Yang: BaselLights || Wolfgang-Hahn-Preis (S.73)

Franz Burkhardt: Kulturfremd, 2017 || Drawing Now Paris 12 (S.79)

ART COLOGNE || Ausstellungsansicht 2017 (S.69)


Visitenkarten Mehr Monat 79

Tanzplattform

ZUGVÖGEL

Ruhrgebiet || Verschiedene Spielstätten 14. bis 18. März 2018

Köln || Design Post 14. April 2018

S

M

tanzplattform2018.de

cnm-designs.de & designpost.de

eit 1990 ist die Tanzplattform die wichtigste Biennale für zeitgenössischen Tanz und Choreografie in Deutschland. Die Tanzplattform 2018 findet erstmals in Essen statt. Für das Programm der 14. Edition wählte eine Fachjury dreizehn impulsgebende Produktionen der letzten zwei Jahre mit nationalem Bezug aus. Es wurde ein Programm entwickelt, das einen Resonanzraum für die drängenden Fragen unserer Zeit bildet. Die ausgewählten Produktionen feiern die emanzipatorische Kraft des Tanzes und der Choreografie, die Diversität von Körpern und Identitäten. Sie stehen für viele andere choreografische Arbeiten, die sich in den letzten zwei Jahren in Deutschland mit drängenden ästhetischen, gesellschaftlichen und existenziellen Anliegen auseinandergesetzt haben und zu Perspektivwechseln einladen. Neben PACT Zollverein als Veranstalter und Festivalzentrum zählen zu den Spielorten weitere Räume auf dem Gelände des UNESCOWelterbes Zollverein, das Essener Aalto-Theater und das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen.

ode und Schmuck – zeitlos schön, leger, hochwertig und fair in Deutschland oder Europa produziert: Das ist das Motto des Pop-Up-Events ZUGVÖGEL. Insgesamt 16 Modeund Schmuckmanufakturen versammeln sich auch dieses Jahr wieder in der Kölner Design Post, um ihre aktuellen Frauen- und Männer-Kollektionen zu präsentieren. Von Urban Chic über Casual und Business bis hin zu Avantgarde: Die Stilrichtungen im Angebot sind so vielfältig wie die Auswahl der Designer. So ist das Hamburger Label garment mit seinen Retro-Lieblingsstücken genauso vertreten wie die Minimalisten ERB et BOE aus Süddeutschland, die Kölner Labels kolle_kuntz und baldaufkoeln sowie die Thierfelder Manufaktur mit ihren maßgeschneiderten Herrenhemden. Und weil Schmuck ein neues Kleidungsstück erst so richtig schön macht, zeigen 5 ausgewählte Goldschmieden feine Schmuckvariationen. Gern erzählen die Designer auch die Geschichten hinter den Entwürfen.

Drawing Now Paris 12

Ein Abend für Robert Schumann Düsseldorf || Robert-Schumann-Saal 04. März 2018

Paris || Le Carreau du Temple 22. bis 25. März 2018

I

Z

smkp.de

drawingnowparis.com

hre Musik ist uns geläufig, aber wer waren die Menschen, die diese wunderbaren Werke erschaffen konnten? Mit ihren feinen, einfühlsamen Texten beleuchtet Elke Heidenreich die persönlichen Seiten dieser großen Künstler und ihr Verhältnis untereinander. Das Trio Vivente spielt Trios von Clara Schumann, Johannes Brahms und Marc-Aurel Floros. Des Letzteren Konzertfantasie „Eismeer“, eigens für dieses Programm geschrieben, illustriert eindrucksvoll Robert Schumanns seelische Einsamkeit am Ende seines Lebens. Nachdem Schumann sich 1854 in den Rhein gestürzt hatte, um sich das Leben zu nehmen, kam er in die psychiatrische Anstalt in Endenich/Bonn, wo er 1856 starb. Nur wenige Monate zuvor hatte der junge Johannes Brahms Robert und Clara Schumann kennengelernt. Aus dem vierwöchigen Aufenthalt bei dem Künstlerpaar entwickelte sich zwischen ihm und Clara eine tiefe, lebenslange Freundschaft.

um 12. Mal präsentiert die Messe für zeitgenössische Zeichnung in den historischen Hallen im Marais 72 internationale Galerien mit nahezu 400 Künstlern und über 2.000 Werken. Die Zeichnung nimmt in der heutigen Kunst vielfältige Ausprägungen an – von abstrakt bis gegenständlich, von kleinen bis hin zu monumentalen Formaten, von der schnell hingeworfenen Skizze bis zum detailliert konzipierten Großprojekt. Die Linie erstreckt sich in der Zeichnung von heute auf die Wand, greift in den Raum aus oder wird zur Videoanimation. Die Ausstellung „Comics / Zeitgenössische Zeichnung“ vergleicht und kontrastiert diese beiden Disziplinen, indem sie die materiellen und immateriellen Ähnlichkeiten untersucht, die zu ihrem Erfolg in der zeitgenössischen Szene beitragen.


GESTAL TUNGS FREI RAUM. Private Banking der Kreissparkasse Köln Vermö Vermögensmanagement ögensmana agement IImmobilienvermittlung bili ittl und d -finanzierung fi i Vermögensverwaltung Finanz- und Erbschaftsplanung Stiftungsgründung und -betreuung Testamentsvollstreckung Family-Office-Betreuung

Telefon: 0221 227-2301 E-Mail: private-banking@ksk-koeln.de Internet: www.ksk-koeln.de/private-banking


Visitenkarten Mehr Monat 81

Kunst.Hand.Werk. Köln || Rufffactory 17. & 18. März 2018

Z

Ehrenhof-Preis

Kölner Musikfestival

Düsseldorf || Museum Kunstpalast Bis 27. Mai 2018r

Köln || Lutherkirche 17. März 2018

ur zweiten Ausgabe der Kunst.Hand. Werk. lädt die Angewandte Kunst Köln (AKK) ein: 34 Aussteller, darunter sieben ausgewählte Gäste, präsentieren in der historischen Ehrenfelder Rufffactory auf drei Etagen meisterlich gefertigte Einzelstücke in einer großen Bandbreite künstlerischer und kunsthandwerklicher Ausdrucksformen. Ein Schwerpunkt sind in diesem Jahr exklusive Präsentationen von siebzehn Kölner Gold- und Silberschmieden. Doch auch Liebhaber handgenähter Schuhe, ausgefallener Herrenmode, hochwertiger Keramik, Accessoires aus Textil und Leder, origineller Papierkunst, trendiger Hüte, interessanter Leuchtobjekte und zeitloser Unikatmöbel können hier Feines finden.

orgaine Schäfer studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Christopher Williams. Den Ehrenhof-Preis erhielt die Künstlerin für ihre Arbeit „Westen – wschód“, in der sie anhand von Familienfotos ihre eigene Geschichte reflektiert und Fragen der Identität behandelt. Die Ausstellung knüpft an diese Fragestellung an und nimmt eine Reihe von Holzreliefs als Ausgangspunkt. Schäfer setzt sich mit dem Potenzial des Mediums der Fotografie auseinander und fragt nach der Verbindlichkeit handwerklicher Ethik und einem zeitgemäßen Verständnis von Heimat. Mit der Ausstellung wird Morgaine Schäfer (*1989, Wolfsburg) als Trägerin des 2. Ehrenhof-Preises ausgezeichnet.

M

D

angewandte-kunst-koeln.de

smkp.de

suedstadt-leben-koeln.de

Flamenco Festival Düsseldorf || Tanzhaus NRW 23. März bis 02. April 2018

D

as Flamenco Festival versteht sich als Festival der vielfältigen ästhetischen Handschriften des aktuellen Flamenco. Vier Bühnenkreationen – allesamt Deutschlandpremieren – sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm aus kürzeren Performance-Interventionen, Konzert, Film sowie einer Ausstellung machen die Gegenwärtigkeit des Flamenco als Tanz und Musikkultur sichtbar. Die diesjährige Ausgabe prägt eine sehr weibliche Handschrift: Renommierte Flamencokünstlerinnen wie Olga Pericet, Leonor Leal und Sara Cano präsentieren ihre neuesten Arbeiten. Mehr als 25 Workshops richten sich an Anfänger wie fortgeschrittene Tänzer.

Kölner Kongress Köln || Funkhaus Raderberggürtel 02. & 03. März 2018

M

ie 8. Ausgabe des „Frühlings der Kulturen“ steht im Zeichen orientalischer Musik – und vereinigt bedeutende Klangkünstler aus großen Metropolen und kleinen Dörfern. Mit dem altpersischen Frühlingsfest Nouruz, Nairuz oder auch Newroz beginnt am 21. März für viele Menschen auf dem Balkan, in der Schwarzmeerregion, im Kaukasus, in Zentralasien und im Nahen Osten das neue Jahr. Das über 3.000 Jahre alte Fest gehört seit 2009 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch in Köln lebt eine große Anzahl von Menschen, die aus diesen Regionen stammen und alljährlich den Beginn des Frühlings mit Feiern und Festivitäten begrüßen.

Nacht der Museen Düsseldorf || Verschiedene Orte 14. April 2018

R

eutschlandfunk und die Kunsthochschule für Medien laden zum zweiten Mal Autoren, Erzähltheoretiker sowie Film-, Hörspiel- und Filmemacher nach Köln ein. In zwölf Vorträgen wird untersucht, was das zunehmende Ineinandergreifen der Mediengattungen für Leser, User, Macher, Nerds, die PodcastCommunity oder Hörspielfans bedeutet: Wie lassen sich heute Fiktion und Dokumentation medial abbilden? Eröffnet wird der Kölner Kongress durch eine Keynote des Buchpreis- und Hörbuchpreisgewinners Frank Witzel und die LiveFeature-Performance „Marslandung in Riotinto“ von Nieves de la Fuente Gutiérrez und Raffael Seyfried im Deutschlandfunk Kammermusiksaal.

und 40 Museen, Galerien und OffRäume öffnen von 19 bis 2 Uhr ihre Pforten und präsentieren Kunst in ihren unterschiedlichen Facetten, flankiert von einem ausgesuchten Rahmenprogramm zwischen Kunst, Kultur und Party. So gehen die Design- und KurationsKollektive Morphoria und _thek mit der interaktiven Gruppenausstellung „Ode to Pizza“ im NRW-Forum der Pizza auf die Spur. Sie erforschen sie in typographischen und dreidimensionalen Design-Experimenten und illustrierten Arbeiten internationaler Künstler. Der Besucher kann auch zu ungewohnter Stunde neue Kulturstätten entdecken oder das Lieblingsmuseum einmal anders erleben.

deutschlandfunk.de & khm.de

nacht-der-museen.de/duesseldorf

tanzhaus-nrw.de


82 Freudenschenker

SISIFO by Scott Wilson. „Sisifo“ ist eine neue hybride Tischleuchte, deren Funktion exakt die Anforderungen an eine Arbeitsplatzleuchte sowie für die Allgemeinbeleuchtung erfüllt. Mit ihrem zentralen Kugelgelenk gewährleistet „Sisifo“ maximale Bewegungsfreiheit des Lichts bei minimalem Platzbedarf und ist somit ideal auf Tischen und Nachttischen. Das außergewöhnliche Design des flachen Leuchtenkopfs mit LED-Bestückung ermöglicht das Ausziehen nach oben für ein warmes, gestreutes Licht in jedem Bereich. artemide.de


Freudenschenker 83

WITTGENSTEINS RADIATOR by Joseph Kosuth. Wittgensteins Radiator ist ein Heizkörper aus Gusseisen mit natürlichem Finish und verchromtem Metallschild, 125 x 30 x 30 cm aus der Collection META MEMPHIS 1991, limitierte Auflage: 25 Stück. memphis-milano.com

BABEL by Giacomo Moor. „Babel“ ist ein vertikales Wandsystem aus dem Jahr 2014 von dem Designer Giacomo Moor und gehört zu Kollektion Metropole. Die Haupteisenkonstruktion schafft eine Struktur, in der die Behälter aus Walnussholz getragen werden. Sie können an verschiedenen Stellen mit Türen und Schubladen geöffnet werden. Limitierte Auflage: 25 Stück, L 184, D 50, H 213 cm. memphis-milano.com


Immer etwas

Neues zu entdecken!

ACOUSTICPEARLS

INGO MAURER

MONTIS

AGAPE | agapecasa

KINNASAND

MOROSO

ARCO

KRISTALIA

PIET BOON

ARPER

KVADRAT

PILAT + PILAT

BENSEN

LEMA

ROHI

BUSCHFELD

LINTELOO

RÖTHLISBERGER

CARL HANSEN & Søn

LUCEPLAN

SPECTRUM

CARPET SIGN

MAGIS

S+ SYSTEMMÖBEL

ELMO

MARSET

WÄSTBERG

EXTREMIS

MIDGARD

ZEITRAUM

GELDERLAND

MONTANA

DESIGN POST | Deutz-Mülheimer-Str. 22a | 50679 Köln | Tel.: 0221 690650 | ganzjährig geöffnet | Öffnungszeiten: Mi. | Do. | Fr. 10 – 18 | Sa. 10 – 16 | Mo. & Di. nach Vereinbarung

www.designpostkoeln.de


Freudenschenker 85

LIGHT FOREST by Ontwerpduo Light Forest ist ein Beleuchtungssystem. Es kriecht an Wänden entlang, beugt sich über Balken und faltet sich über Ecken und bringt Licht in den Raum. Die starke Materialverwendung von Aluminium und Kupfer geben der Ästhetik eine tragende Wertschöpfung, die besonders bei der Anmutung des alten Industriedesigns eine einmalige Ambivalenz in modernen Raumkonzepten ergibt. ontwerpduo.nl


The classic in a new light USM Haller erschließt revolutionäre Dimensionen integraler Beleuchtung: kabellos, dimmbar, energieeffizient. Eine wahre Innovation – lassen Sie sich inspirieren!

smow Köln, Waidmarkt 11, 50676 Köln Tel.: 0221 / 933 80 60, koeln@smow.de www.smow.de


Freudenschenker 87

BENT by Naoto Fukasawa. „Bent“ ist eine Bank und ein Hocker aus geformtem und gebogenem 12 mm starkem transparentem Glas. Die besondere Glaskrümmung verleiht dem Glas eine außergewöhnliche Belastbarkeit. Es ist auch in Silberglas erhältlich. Ob als klassisches Sitzmöbel oder als Ablage, „Bent“ überzeugt durch die einmalige Materialsprache Glas. Es ist eine Einladung an das Auge, besonders in Glasklar, verschiedene Perspektiven wahrzunehmen, die einem sonst beim klassischen Funktionsmöbel verwehrt bleiben. Angefertigt wird „Bent“ in den Größen: Stuhl 40 x 49 x H 41 cm, Bank 200 x 49 x H 41 cm. glasitalia.com


88 Freudenschenker

TRANSGENIC LIGHTS by MATTEO CIBIC. „Transgenic Lights“ ist eine Serie von drei Tischlampen. Die Glasstrukturen sind von den Formen des Pflanzenreiches inspiriert, erkennbar trotz des genetischen Mutationsprozesses, den sie durchlebt haben. Der Fotosynthese-Prozess wird durch jene mutierten „Pflanzen“ umgekehrt, die Licht verbreiten, anstatt es zu absorbieren. Kakteen, Sporen, Blätter mischen und verschmelzen in einer neuen Form, die das Licht umschließen. secondome.biz


Freudenschenker 89

VASONASO by Matteo Cibic. 366 Tage Forschungsprojekt zu den soziologischen Beziehungen des Objekts. Sind sie narrative Fahrzeuge verschiedener Spezies? Sind sie in der Lage, die Unterschiede der menschlichen Rasse zu erzählen? Das Projekt, das Matteo Cibic 366 Tage lang durchgeführt hat, scheint auf diese Fragen antworten zu wollen. Das Projekt, das ein wenig zum Lachen und zum Eintauchen in den obsessiven Alltag einer Morandi-Erzählweise geschaffen wurde, ist eine persönliche Untersuchung des Verhältnisses von Form, Farbe und Höhe, die sich dann zu einer Analyse von Objektgruppen entwickelt, interpretiert, als wären sie genealogische Stämme, verbunden mit somatischen Merkmalen und ähnlichen Charakteren oder Farben. Genau wie die Tierart ist es auch für die VasoNaso, die in Gruppen untereinander radikal ihre Form und Vorstellungskraft verändern. Es braucht nur einen kleinen Unterschied in der Form, um eine andere Spezies zu schaffen. VasoNaso ist daher ein Projekt, das das kreative Talent des Designers und seinen unzerbrechlichen Sinn für Humor mit dem handwerklichen Aspekt der Keramik- und Glasverarbeitung vereint, die eine Form synthetisiert. secondome.biz


90 Vacation Trip


Vacation Trip 91

Nobis Hotel

architektur || vacation trip || Kopenhagen, Dänemark


92 Vacation Trip

Adresse: Nobis Hotel Copenhagen Niels Brocks Gade 1 1574 København V Tel.: +45 78 741400 nobishotel.dk


Vacation Trip 93

Das gesamte Erbe des dänischen und allgemein skandinavischen Designs wird im Nobis Hotel Copenhagen unter einem Dach präsentiert. Dieses klassische Gebäude von 1903, ein Block der Tivoli-Gärten im Herzen der Innenstadt von Kopenhagen, war einst das Königliche Dänische Konservatorium für Musik. Jetzt wurde es komplett umgestaltet unter der Leitung des schwedischen Architekten Gert Wingårdh und im September 2017 als Hotel eröffnet. Die Farben der 77 Zimmer auf 4 Etagen sind reichhaltig, aber beruhigend, die Texturen sind angenehm organisch und die Atmosphäre der Innenräume fühlt sich ruhig und durchdacht an. Alle Möbel zeichnen sich durch handwerkliches Können und Qualität aus, die auf die Formen des Gebäudes eingehen. Die Badezimmer sind mit italienischem grauem Bardiglio-Marmor verkleidet. Das Restaurant Niels unter der Leitung des mehrfach ausgezeichneten Küchenchefs Jeppe Foldager serviert nordische und französische Gerichte, sorgfältig aus saisonalen Zutaten der Region zubereitet, in einem Speisesaal, der gleichzeitig einer Design-Tour des nordischen 20. Jahrhunderts dienen könnte. Das Kunstmuseum Ny Carlsberg Glyptotek, das Nationalmuseum von Kopenhagen oder das dänische Designcenter sind vom Hotel aus zu Fuß erreichbar.


82 Gespräch

Yoko Ono jörn jacob rohwer im gespräch mit yoko ono

„Ich fürchte mich vor gar nichts“ Bevor wir beginnen – sagen Sie mir bitte, wie Sie angesprochen werden möchten.  Am besten mit Yoko.

Dieser Name bedeutet „Kind des Meeres“, nicht wahr?  Richtig.

Haben denn das Wasser oder das Meer eine besondere Bedeutung für Ihr Leben?  Und ob: Kurz bevor ich geboren wurde, ging mein Vater auf Reisen nach San Francisco. Als er das Schiff bestieg, sagte er zu meiner Mutter: „Wenn es ein Junge wird, nenne ihn Yoske. Wird es ein Mädchen, nenne sie Yoko.“ Und während er den Ozean überquerte, kam ich in Tokio zur Welt als sein „Kind des Ozeans“. Ich vermute jedoch, dass mein Vater sich der Tragweite seines Gedankens gar nicht voll bewusst war, denn symbolisch gesehen hat das Meer eine Vielzahl

von Bedeutungen. Es verkörpert das Leben, das Werden und Vergehen, zugleich auch das Blut und nach heidnischer Sicht das Gefühl. Interessant, nicht wahr? Zumal das Wasser eine wesentliche Bedeutung für meine Arbeit hat, jedenfalls in konzeptioneller Hinsicht.

Auch der Titel eines Ihrer bekanntesten Songs – Walking on Thin Ice – verweist darauf.  Stimmt. Darin ist von einem Mädchen die Rede, das übers Wasser geht, über das dünne Eis eines Sees, ohne zu ahnen, dass er größer ist als jedes Meer. Eine sehr gute Metapher für mein Leben, denn dieses Mädchen bin ich – wandelnd, ohne zu wissen, was mich erwartet. Für mich ist das Leben wie ein Spiel, ich stürze mich hinein, und jedes Mal, wenn die Würfel fallen, geht es weiter. Walking on Thin Ice trifft haargenau das, worum es in meinem Leben geht.


Gespräch 95

Sie stammen aus einem sehr angesehenen, traditionellen und reichen japanischen Haus.  Privilegiert, würde ich sagen.

An der Kindererziehung waren Ihre Eltern weniger interessiert. Ihr Vater ging vorwiegend geschäftlichen Interessen, die Mutter gesellschaftlichen Verpflichtungen nach.  S chon, aber sie waren trotzdem ganz normale Eltern, würde ich sagen. Genau genommen haben ja die wenigsten Eltern wirklich Zeit für ihre Kinder, es sei denn, die Frau widmet ihr Leben als Mutter, Köchin und Haushälterin ganz deren Erziehung. Meine Mutter wurde in einem sehr traditionellen Umfeld von Dienstboten und Gouvernanten erzogen, war aber später ein sehr unabhängiger Mensch. Sie schärfte mir ein, dass es für eine Frau nicht gut ist, ihr Dasein nur als Gattin und Mutter zu führen: „Heirate nie!“, riet sie mir. „Das ist wirklich nicht erstrebenswert. Wenn du es aber doch probierst, gib acht, dass du niemals Kinder bekommst! Denn auch das ist keine Erfüllung.“ Sie war eine moderne, aufgeklärte Frau, die gesellschaftlichen Umgang pflegte. Das heißt aber nicht, dass sie ihre Kinder vernachlässigte. Es entsprach der Tradition des gehobenen Standes, dass sie diese in die Hände von Bediensteten gab und sich nach den Strapazen einer Geburt zunächst um sich selbst kümmerte, um wieder schlank und schön zu werden, Gäste empfangen zu können, Klavier oder zuweilen auch Tennis zu spielen – comme il faut. Und mein Vater? Nennen Sie mir einen Mann, der sich in den Dreißigerjahren um Kindererziehung gekümmert hätte. Undenkbar! Unsere Lebensumstände waren privilegiert, aber nicht außergewöhnlich.

Dennoch waren Sie ein einsames Kind.  S ehr einsam sogar.

Wie war das möglich?  N un, mein Vater war ständig unterwegs auf Geschäftsreisen in fernen Ländern. Und meine Mutter hatte ihre Verpflichtungen als Dame der Gesellschaft. Wo sollte ich da bleiben? Verstärkt wurde meine Einsamkeit durch die Tatsache, dass andere Kinder meine besondere Herkunft registrierten und mich spüren ließen, dass ich nicht zu ihnen gehörte. Das machte es mir schwer.

Wurden nicht auch von Ihren Eltern besondere Erwartungen an Sie gestellt, denen Sie entsprechen sollten? Nach dem Willen Ihres Vaters wären Sie heute eine berühmte Pianistin.  O b ich einmal berühmt oder reich werde, hat die Eltern

gewiss nicht interessiert. Vielleicht wollten sie, dass ein glücklicher Mensch aus mir wird. Ein glücklicher, anständiger Mensch im Sinne der gehobenen Gesellschaft. Dazu musste man nicht berühmt sein, wollte es auch nicht, es ging nur ums Dazugehören. Berühmtheit war eher als etwas Vulgäres verpönt in diesen Kreisen, daran war meinen Eltern nicht gelegen. Außerdem habe ich früh eigene Vorstellungen von dem entwickelt, was ich werden wollte – eine Schriftstellerin, angesehen und erfolgreich, aber nicht zwangsläufig berühmt. Ruhm war nicht mein Ziel – er stellte sich ein, irgendwann.

Wann haben Sie ihn denn bemerkt?  J edenfalls bevor ich John begegnete. Zu einem Zeitpunkt, da ich als Künstlerin immerhin schon so bekannt war, dass ich ein Publikum hatte und Kritiker und Journalisten sich für meine Arbeiten interessierten.

Geben Sie mir ein Beispiel.  Eines Tages rief mich ein Bekannter an und lud mich zum Lunch ein. Als wir in einer Ecke des Restaurants Platz genommen hatten und unsere Sandwiches aßen, fragte er: „Hast du je darüber nachgedacht, einen Film zu drehen?“ Und ich sagte: „Nun, ein paar Kurzfilme hab’ ich schon gemacht. Den Fluxusfilm zum Beispiel.“ Und er sagte: „Wenn du eine Idee für einen Featurefilm hast, wäre ich bereit, ihn zu finanzieren!“ Mir wäre fast der Bissen im Halse stecken geblieben, ich konnte gar nicht schnell genug schlucken, um meine Idee herauszuprusten. Das wirkte zwar albern, aber mir war klar, ich musste schnell reagieren. Und so entstand Bottoms, jener Film, der nur aus nackten Männerhintern besteht, 365 Hinterteile vor laufender Kamera. Schon während der Dreharbeiten begannen die Londoner Zeitungen, täglich darüber zu berichten, jeden Tag gab es Witze über all die Gesäße. Mein Produzent zeigte sich weniger amüsiert von solch „vulgärem Ruhm“, wollte plötzlich nichts mehr damit zu tun haben und zog sein Versprechen zurück: „Es macht dir sicher nichts aus, auf das Geld zu verzichten“, sagte er, „schließlich scheinst du ziemlich berühmt zu sein …“ Tatsächlich verschaffte mir Bottoms einige Zeit später einen gewissen Ruhm. Aber erst, nachdem ich mehrere Nächte in einem Studio zugebracht hatte, wo mir jeweils zwischen Mitternacht und Morgen der Schneideraum kostenlos zur Verfügung stand. Auf diese Weise habe ich damals übrigens eine ganze Reihe von Projekten zuwege gebracht.

Seinerzeit in London sind Sie John Lennon zum ersten Mal begegnet.  Ja, im November 1966 in London.


82 Gespräch

Yoko Ono Fühlten Sie sich sofort zueinander hingezogen?  Oh ja, vollkommen. Es war eine Stunde vor der Eröffnung meiner „One Woman Show“ der Indica Gallery in London, als er plötzlich mit dem Besitzer der Galerie hereinschneite. Zunächst war ich sehr aufgebracht, weil ich dem Galeristen, einem an sich verständnisvollen Menschen, eingeschärft hatte, dass vor der Eröffnung niemand die Show betreten dürfe. Trotzdem brachte er nun diesen Fremden mit. Also nahm ich mich zusammen, weil ich dachte, es könnte ja ein enger Freund von ihm sein. Die Ausstellung war auf zwei Etagen ausgerichtet und alsbald gingen die beiden in die unteren Räume. Ich folgte ihnen und sah sie vor den Hammer-A-Nail-Bildern stehen. Ich näherte mich und bemerkte, wie der Galerist mir zuzwinkerte. Dann sah er mich auffordernd an und sagte: „Ich möchte dich mit diesem Künstler bekannt machen.“ Und statt zuerst mich vorzustellen, machte er mich mit diesem ungebetenen Gast bekannt … Irgendwann murmelte er auch so etwas wie: „… oh, ähm, und das ist Yoko Ono …“ Ich hatte gar nicht begriffen, wer der andere war. Ich gehörte auch nicht zu den Leuten, die sagen: „Entschuldigung, wie bitte war Ihr Name …?“ Erst später, als John Lennon die Galerie verlassen hatte, hörte ich, wie einer der Studenten, die mir beim Aufhängen der Bilder behilflich waren, sagte: „War das nicht gerade John Lennon?“ Und die anderen fragten: „Was?! Wer?!“ – „Aber ja“, sagte er und wiederholte ganz benommen: „John Lennon! Einer von den Beatles …“ Es war die Art und Weise, wie er das sagte, er war völlig beeindruckt und versuchte vergeblich, es zu verbergen. „John Lennon …“ Und ich sagte nur: „Oh …“ – denn damals war er noch kein Begriff für mich. Bemerkenswert, nicht wahr?

Ja, auch dass es ziemlich lange dauerte, bis Sie ein Paar wurden.  Oh ja … lassen Sie mich nachdenken … zwölf Monate … dreizehn Monate … vierzehn Monate … also es dauerte fast eineinhalb Jahre, bis wir zusammenlebten.

Obwohl Sie ihn sofort mochten?  Ja, ich weiß, es ist erstaunlich, denn ich fand ihn ausgesprochen elegant und attraktiv. Ein sehr schöner Mann mit sehr ebenmäßigen Gesichtszügen und einer einzigartig feinen Nase. Später erzählte er mir dann, welchen Eindruck er von mir hatte … Zwar bestand meinerseits zunächst gar nicht die Absicht, mich mit ihm einzulassen; aber der erste Eindruck ist eben manchmal anders als das, was später tatsächlich daraus wird. Mit dem traurigen Nebeneffekt, dass alle meine Kollegen, Avantgardekünstler, Freunde sich plötzlich von mir abwandten: „Du hast dich

verkauft!“, hieß es. „Wir sind nicht länger deine Freunde!“ Sie ließen mich einfach fallen, weil sie meinten, ich gehörte nun zu einer anderen Welt. Aber ich kannte mich gar nicht aus in dieser „anderen“ Welt. Mit einem Schlag stand ich zwischen den weltberühmten Beatles und meinen unbekannten Freunden der Boheme. Ich fühlte mich ziemlich verloren und allein.

Hadern Sie noch immer mit diesem Zustand?  In gewisser Weise ja. Sagen wir mal so: Ich bin in einer Position, die mir nicht die Freiheit lässt zu tun, was mir beliebt. Das ist doch offensichtlich, oder? Ich könnte gar nicht wirklich frei sein. Ebenso wenig wie meine Eltern es waren, weil sie sich irgendwann von bestimmten Wünschen lossagen mussten. Meine Mutter wäre gerne Malerin geworden und ließ es sein, als sie meinen Vater heiratete und ihre Kinder gebar. Und mein Vater, der ein hervorragender Pianist war, besann sich irgendwann auf seine Geschäfte als Bankier. Wie vor ihm schon mein Großvater. Eine klassische Situation. Eigentlich waren beide Eltern traurige Menschen, so gesehen. Ich aber bin nicht traurig, ich gehe ja meiner Arbeit nach. Gott sei Dank.

Man hat Ihnen oft die Schuld daran gegeben, dass John Lennon sich durch die Beziehung zu Ihnen sehr veränderte, ohne dabei zu berücksichtigen, dass er sich bewusst für diese Partnerschaft entschied und sich eine grundlegende Veränderung seines Lebens gleichsam zu wünschen schien. War er dennoch beeinflussbar, manipulierbar, am Ende sogar naiv?  Nein. Er war ebenso wenig manipulierbar, wie ich eine Manipulatorin bin. Es ist immer wieder so dargestellt worden, aber nach dreißig Jahren sollten die Leute endlich einsehen, dass es so nicht war. John war eine sehr starke Persönlichkeit, ein sehr politisch denkender Mensch, und wenn überhaupt einer von uns manipulierte, dann er. Er verwandte seine Kraft darauf, die Band zusammenzuhalten und der Welt durch seine Musik positive Botschaften zu vermitteln. So war er eingestellt, und ich habe eine Menge von ihm gelernt. Schon weil ich immer alles sehr künstlerisch und intellektuell anging und damit am Ende weniger erreichte, genauer gesagt einen viel langsameren Prozess in Gang brachte, wenn es an der Zeit war, mich mitzuteilen und mit Menschen zu kommunizieren. Häufig geschah das auf sehr subtile Weise, während John das, was er vermitteln wollte, einfach aus dem Ärmel schütteln konnte.

Haben Sie je in Erwägung gezogen, in Ihr Heimatland zurückzukehren? Sie sind mit Hirohitos Söhnen zur Schule gegangen, pflegen bis heute Beziehungen zur kaiserlichen Familie, außerdem werden Sie von Millionen japanischer Fans geradezu kultisch verehrt.

jörn jacob rohwer im gespräch mit yoko ono


Gespräch 97

 as ist alles richtig, aber es ist lange her, seit Japan ein so D schönes Land war, wie ich es einst als kleines Mädchen gesehen habe. Wenn ich heute in Tokio bin, erkenne ich die Stadt kaum wieder, weil sich vieles entscheidend verändert hat. Ich schaue mich um wie Robinson Crusoe und frage mich, was ich dort zu suchen habe. Meine Heimatstadt habe ich verloren. Heute betrachte ich New York als mein Zuhause. Früher, im Sommer, sind John und ich, später auch Sean, öfter gemeinsam nach Japan gereist, nach Kariya. Meist waren wir dann mit dem Fahrrad unterwegs. Das war immer schön, sehr schön. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, ganz nach Japan zurückzukehren. Warum auch?

Nun, vielleicht aufgrund der Tatsache, dass Sie und John Lennon in Amerika jahrzehntelang vom FBI bespitzelt worden sind.  Okay, das war schrecklich, aber ich glaube nicht, dass das jetzt noch der Fall ist. Außerdem habe ich einen Sohn, der amerikanischer Staatsbürger ist und in New York zu Hause ist. Und solange er sich dort aufhält, werde ich bei ihm bleiben. An sich ist New York ja auch ein ziemlich liberaler Ort – all die verschiedenen Menschen, die dort leben, da fühle ich mich schon sehr wohl. Mir einer gesteigerten Aufmerksamkeit muss ich seit Langem rechnen, egal wo ich hinkomme auf der Welt.

John Lennons Tod liegt zwanzig Jahre zurück; heute wäre er sechzig Jahre alt. Ist Vergänglichkeit ein Thema, mit dem Sie sich beschäftigen?  Vielleicht insofern, als sich – biologisch gesehen – ganz neue Perspektiven ergeben. Das menschliche Erbgut ist entschlüsselt, möglicherweise sehen wir einer Zukunft entgegen, in der der Mensch eine Lebenserwartung von mindestens hundert Jahren und mehr haben wird. Die generellen Einschätzungen über Alter und Tod haben daher für mich an Relevanz verloren.

Fürchten Sie sich vor dem Sterben?  Nein. Ich fürchte mich vor gar nichts.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod, an Wiedergeburt?  Da bin ich mir nicht sicher, bis heute nicht. Ich halte mich auch für zu jung, um über diese Fragen nachzudenken. Denken Sie immerzu an den Tod?

Zuweilen schon, weil er doch unausweichlich ist.  Ich weiß, ja. Aber ich muss Ihnen sagen: Ich bin viel zu beschäftigt, um mich wirklich damit auseinanderzusetzen. Sie haben einen Großteil Ihres bisherigen Lebens damit zugebracht, sich gegen

bestehende Verhältnisse aufzulehnen – gegen die traditionelle japanische Erziehung, gegen die Benachteiligung der Frau, gegen die Avantgardekunst der Sechzigerjahre, gegen das Establishment als solches. Ist Rebellion ein Motiv Ihres Lebens?  Schwer zu sagen. Vielleicht habe ich noch fünfzig Jahre vor mir, wie sollte ich es da abschließend beurteilen? Ich möchte mir vorbehalten, mich jederzeit grundlegend zu verändern. Ich will mich auf nichts festlegen, also auch nicht darauf, ob ich ewig rebellieren werde.

Als Tochter aus reichem Hause hätten Sie es leichter haben können, wenn Sie den traditionellen Weg gegangen wären, sich standesgemäß mit einem Japaner verheiratet und ein Leben in Tokio geführt hätten.  Aber für mich war es leichter, mit der Tradition zu brechen. Es wäre furchtbar geworden. Es wäre das Ende meines Geistes gewesen. Die reinste Quälerei. Das war es damals ohnehin schon. Ich bin nicht freiwillig zur Rebellin geworden, sondern nur, um der Qual meines Daseins zu entrinnen.

Wann wurde Ihnen das bewusst?  Ich habe es immer schon gewusst. Seit meinem vierten Lebensjahr habe ich gewusst, dass ich anders bin als die anderen. Und das schien mir niemals ungewöhnlich, weil ich anders gar nicht hätte sein können.

Glauben Sie denn, dass es sich für Sie gelohnt hat, dieser Intuition nachzugehen, oder gibt es Dinge in Ihrem Leben, die Sie bereuen?  Nun, was immer ich getan habe, tat ich in diesem einen Leben, das mir gegeben wurde.

Jetzt sprechen Sie in der Vergangenheit.  Aber darum geht es doch, nicht wahr …? Und wenn Sie mich danach fragen, bereue ich nichts.

Können wir auch reden über …  … die Zukunft?

Nein. Über eine Geschichte, an die Sie sehr ungern erinnert werden.  Was für eine Geschichte?

Ihre Tochter Kyoko. Sie haben sich nie um sie gekümmert, bis Ihr damaliger Mann nach endlosen Rechtsstreitigkeiten mit dem kleinen Mädchen untergetaucht ist. Dreißig Jahre liegt das jetzt zurück. Ich kann nur sagen, ich bereue nichts. Weil ich alles, was sich in meinem Leben ereignet hat, wie eine Lehre, einen Lernprozess


82 Gespräch

Yoko Ono begreife. Leben heißt erfahren. Und ich spüre, dass ich eine Menge erfahren habe, dass alles in meinem Leben seinen Wert gehabt hat. Sogar die Begegnungen mit Menschen, die mich angegriffen und verletzt haben, waren am Ende gut für mich.

Welt. Im Vergleich zu den Frauen in arabischen Ländern, die noch nicht einmal ihr Gesicht zeigen dürfen. Wenn ich an all das Leid und Unheil denke, das geschieht auf dieser Welt, habe ich nicht den geringsten Anlass, mich zu beschweren oder gar in Selbstmitleid zu verfallen.

Vor wenigen Stunden, auf einer Pressekonferenz, haben Sie das noch ganz anders formuliert: „Mein Leben war eine Kette von Frustrationen“.  Na ja, das habe ich halb im Scherz gesagt. Weil es jeden Tag etwas gibt, was wie ein Rückschlag wirkt – zum Beispiel, wenn man im Stau stecken bleibt oder Ähnliches. Das kennt doch jeder …

Im Gegensatz zu Ihren friedlichen Botschaften kommt Ihre Kunst oft schrill und laut daher, sehr aggressiv, zuweilen sogar zerstörerisch. Glauben Sie, dass das von Ihrem Publikum immer richtig verstanden wird?  Das kann ich natürlich nicht sagen, sondern nur so viel: Wer nicht imstande ist, das Elend des Lebens zu empfinden, wird nicht vermitteln können, wie wichtig und kostbar der Frieden ist. Meine Kunst spricht für sich selbst. Wenn ich sie erklären könnte, bräuchte ich sie nicht zu machen. Nehmen wir aber meine jüngste Arbeit, die zurzeit in Berlin ausgestellt ist – ein von Kugeln zerschossener Güterzug. Ich hoffe, dass er noch in vielen anderen Ländern gezeigt wird, weil überall auf der Welt Güterzüge eingesetzt wurden, um Menschen zu transportieren, zu quälen und zu töten. Daran will ich erinnern. Zugleich symbolisiert dieser Waggon mein Herz, das von Menschen, die mit ihren geistigen Waffen auf mich losgegangen sind, immer wieder getroffen und verletzt worden ist. Ein Stück Geschichte der Menschheit, ein Stück Geschichte auch von mir.

Kyoko. Haben Sie sie jemals wiedergesehen?  Ja.

Tatsächlich?! Nach dreißig Jahren?  Ja – okay, und dies ist jetzt eine öffentliche Bekanntmachung: Sie ist wieder aufgetaucht. Vor etwa drei Jahren ist sie wieder aufgetaucht, einfach so.

Sie klopfte an Ihre Tür, stand da und sagte: „Hallo, da bin ich.“?  Ja. Sie sagte, sie sei meine Tochter und sei gekommen, um mich zu sehen und … Es war wirklich verblüffend. Und ich wusste, dass sie es war, weil ich mich an ihre Stimme erinnern konnte.

Hatten Sie sich viel zu sagen?  Ja. Sie hatte ein hartes Leben … Inzwischen sind wir gute Freunde geworden.

Betrachten Sie sich gegenseitig als Mutter und Tochter oder als zwei voneinander unabhängige Menschen, die sich näherkommen?  Letzteres, würde ich sagen … Himmel, wenn Sie weiter so fragen, können Sie bald ein Buch über mich schreiben!

Dennoch wirken Sie nicht wie ein Opfer, sondern eher zäh und resistent. Woher nehmen Sie im Leben Ihre Kraft?  Ich weiß nicht, ob das wirklich so ist. Ich bin immer noch sehr verletzlich. Ich bin immer noch ein Mensch. Mein Leben hat mich nicht stärker gemacht – es hat mich leben lassen, überleben lassen und immer wieder weitergeführt. Keine Ahnung, wie ich das geschafft habe. Wissen Sie, das ist, als würden Sie einen Drachen mit acht Beinen fragen, wie er all seine Arbeit schafft und trotzdem immer weiterläuft. Und der Drache hält inne, schaut an sich herab und sagt: „Hm, ja, wie schaffe ich das eigentlich alles? Lass mich einmal überlegen …“ Und im selben Moment weiß er selbst nicht mehr, wie er das so bewerkstelligt. Also fragen Sie mich besser nicht, was mich am Laufen hält und wie ich überlebe. Irgendwie kriege ich es schon hin.

Wohl kaum. Kümmert es Sie denn, was andere über Sie sagen und schreiben?  Aber gewiss! Ich bin doch ein Mensch. Und verletzlich, wenn man mich nicht versteht. Oder irgendwelche Geschichten über mich erfindet. Und Journalisten tun das oft, wie Sie wissen werden. Aber das ist Teil meines Lebens. Und wie gut geht es mir im Vergleich zu Menschen in Afghanistan, die Hunger leiden und ihren Kindern nichts zu essen geben können. Im Vergleich zu all den Opfern der Kriege auf dieser

jörn jacob rohwer im gespräch mit yoko ono

Jörn Jacob Rohwer: „Die Seismographie des Fragens“ Gebunden, 872 Seiten, € 34,95 ISBN 978-3-906195-07-0 www.salisverlag.com www. jjrohwer.de


MODERN & POSTWAR

CONTEMPORARY

NEUMARKT

Beck & Eggeling Klaus Benden Boisserée Derda Berlin Dierking Döbele Johannes Faber Fischer Kunsthandel & Edition Klaus Gerrit Friese Hagemeier Henze & Ketterer Ernst Hilger Hoffmann Heinz Holtmann Kanalidarte di Afra Canali Koch Konzett Lahumière Le Minotaure Lelong Levy Lorenzelli Arte Ludorff Maulberger Moderne Georg Nothelfer Margarete Roeder Thole Rotermund Ruberl Thomas Salis Samuelis Baumgarte Julian Sander Aurel Scheibler

1335Mabini A+B Contemporary Art Achenbach Hagemeier Akinci Mikael Andersen Arcadia Missa Artelier Contemporary Piero Atchugarry Guido W. Baudach Berg Contemporary Bo Bjerggaard Blain | Southern BolteLang Isabella Bortolozzi Jean Brolly Ben Brown Fine Arts Daniel Buchholz Buchmann Galerie Gisela Capitain Andrea Caratsch Charim Clearing Conrads Cosar HMT Erika Deák Delmes & Zander Deweer Dittrich & Schlechtriem Heinrich Ehrhardt Eigen + Art Thomas Erben Fiebach, Minninger Filiale Konrad Fischer

52.

INTERNATIONALER KUNSTMARKT

Schlichtenmaier Michael Schultz Schwarzer Setareh Florian Sundheimer Hollis Taggart Taguchi Fine Art Tanit Thomas Utermann Valentien von Vertes Whitestone

Gagosian Gallery On the Move Gillmeier Rech Laurent Godin Bärbel Grässlin Karsten Greve Barbara Gross Karin Guenther Haas Hammelehle und Ahrens Reinhard Hauff Hauser & Wirth Häusler Contemporary Jochen Hempel Max Hetzler Jahn und Jahn Michael Janssen Kadel Willborn Mike Karstens Kimmerich Kleindienst Klemm‘s Helga Maria Klosterfelde Klüser Sabine Knust Christine König König Galerie Eleni Koroneou Kraupa-Tuskany Zeidler Krobath Wien Bernd Kugler Lange + Pult Le Guern Gebr. Lehmann Christian Lethert Lisson Gallery Löhrl Lullin + Ferrari Lumen Travo Gio Marconi

Martinetz Daniel Marzona Hans Mayer Max Mayer Mirko Mayer /m-projects Mazzoli Mario Mazzoli Kamel Mennour Vera Munro nächst St. Stephan Nagel Draxler Nanzuka Neon Parc Neu Carolina Nitsch Nosbaum & Reding Paragon Priska Pasquer Pearl Lam Giorgio Persano Rupert Pfab Jérôme Poggi Berthold Pott Produzentengalerie Hamburg Project Native Informant Thomas Rehbein Petra Rinck Thaddaeus Ropac Philipp von Rosen Nikolaus Ruzicska Deborah Schamoni Brigitte Schenk Esther Schipper

Anke Schmidt Schönewald Rüdiger Schöttle Sies + Höke Simoens Slewe Filomena Soares Sommer Contemporary Art Sprüth Magers Edition Staeck Paul Stolper Walter Storms Jacky Strenz Elisabeth & Klaus Thoman Wilma Tolksdorf Van Horn Vartai Weiss Falk Fons Welters Wentrup Michael Werner White Cube Barbara Wien Jocelyn Wolff Zahorian & van Espen Zilberman Martin van Zomeren David Zwirner

22,48 m2 Alma Clages Gisela Clement Conradi Crèvecoeur Drei Future Natalia Hug Jan Kaps Kiche Alexander Levy Kai Matsumiya Maubert Nino Mier Piktogram Polansky Gallery PPC Philipp Pflug Contemporary Ruttkowski;68 Soy Capitán Sperling Supplement Supportico Lopez Bene Taschen Rob Tufnell Union Pacific Xavierlaboulbenne

19. — 22. APRIL 2018


kulturmagazin stadtzauber März / April 2018  

Substanz entsteht aus den Brücken, die Qualität verbinden.

kulturmagazin stadtzauber März / April 2018  

Substanz entsteht aus den Brücken, die Qualität verbinden.

Advertisement