Page 1

Nr. 3 / September 2019 • 4. Jahrgang

Kundenzeitung der Stadtwerke Wismar GmbH

Wismar-Llebe gibt’s jetzt mit Kapuze

EDITORIAL

Foto: SPREE-PR/Hultzsch

Gerüstet für alle Eventualitäten

Ab sofort wird Neukundenwerbung mit schickem Pullover belohnt

I

m Rahmen der Aktion „Kunden werben Kunden“, die jeden Werber eines Neuzugangs mit 25 Euro belohnt, kann man sich ab dem 1. September statt für die Geldprämie auch für den brandneuen Pullover mit Kapuze entscheiden „Der ist genau richtig für die kommenden kühlen Monate!“, ist sich Maria Löwe aus der Abteilung Marketing- & Produktmanagement sicher. „Das T-Shirt kam so gut an, da war der Schritt zu einem weiteren Modell nur logisch“, erzählt sie. „Und wir hoffen natürlich, dass das neue Kleidungsstück genauso viele Fans findet wie der kurzärmlige Vorgänger.“ Der übrigens nicht aus dem Sortiment verschwindet: Neben dem Hoodie ist das kultige T-Shirt weiterhin er-

SWW-TIPP:

hältlich. Jeder Neukunde erhält es als Begrüßungsgeschenk. Um den Hoodie als Prämie für eine Neukunden-Werbung zu erhalten, muss nur das entsprechende Formular ausgefüllt werden. Dieses ist zum Download auf der Webseite www. stadtwerke-wismar.de im Bereich Kundenservice

„Kunden werben Kunden“ hinterlegt. Außerdem kann man es unter der Nummer 03841 233-332 auf dem Postweg anfordern. Gleichzeitig wird der Hoodie im Kunden­ center auch zum Verkauf angeboten.

Foto: freepik, Montage: SPREE-PR

Der Sommer neigt sich seinem Ende zu und damit jetzt der beliebte Slogan „Mein Herz schlägt für Wismar“ nicht für Monate im Schrank verschwinden muss, gibt es von den Stadtwerken eine herbsttaugliche Neuauflage des beliebten Kleidungsstücks: den Hoodie mit ganz viel Heimat­liebe.

Leuchtend blau, kuschelig und mit Kapuze. Der neue WismarHoodie von den Stadtwerken hat das Zeug zum absoluten Lieblingsteil für die kühle Jahreszeit.

November im besten Licht – „Wenn Schutzengel Helme tragen“ Zu den beliebtesten Monaten gehört der November nicht. Trübe und grau kommt er meistens daher, der nächste Frühling ist noch lang hin. Erhellend wirken sich auf diese Stimmung auch in diesem Jahr die Novemberlichter aus.

Wie es leuchtet! Zu den diesjährigen Novemberlichtern sind alle großen und kleinen Wismarer wieder herzlich eingeladen. Das ganze Fest und auch die Lasershow widmen sich diesmal dem Thema Feuerwehr. Foto: Anne Karsten

Am 8. und 9. November tauchen die Stadtwerke die Wismarer Altstadt zum 14. Mal in bezauberndes Licht (2020 ist bereits das etwas größere 15. Jubiläum in Sicht!). Pate steht in die-sem Jahr die Wismarer Feuer-wehr. Unter dem Motto „Wenn Schutzengel Helme tragen“ werden viele Themen aus ihrer Arbeit in das Programm eingebunden. Mehr als 700 Einsätze realisie-

ren die Wismarer Feuerwehrleute im Jahr. Oft begeben sie sich selbst in Gefahrensituationen, um Menschen zu retten, um Brände zu bekämpfen, um Hilfe zu leisten. Das verdient Respekt und Anerkennung. Die Stadtwerke Wismar nutzen die 14. Novemberlichter in diesem Jahr deshalb dazu, den Schutzengeln der Hansestadt zu ihrem 160. Geburtstag zu gratulieren. Ein Porträt der Freiwilligen Feuerwehr Wismar Altstadt lesen Sie außerdem auf den Seiten 4 und 5 dieser Stadtwerke Zeitung. Wismarer Novemberlichter 8. und 9. November 2019 Innenstadt und St. Georgen

Liebe Leserinnen und Leser, was funktioniert heute noch ohne Strom? Im Alltag ist er an unzähligen Stellen unverzichtbar. Seit Jahrzehnten wächst die Nutzung von Haushaltsund Unterhaltungselektronik, Computern, Smartphones etc. – ein Ende nicht abzusehen. Neue Wohn- und Industriegebiete und die Herausforderungen, vor die uns die E-Mobilität stellt, sind dabei für uns als Stadtwerke im positivsten Sinne die Spitze des Eisbergs. Unsere Mitarbeiter arbeiten täglich an zukunftsfähigen Lösungen für alle Eventualitäten. Haben Sie z.B. die „Superstar Libra“ im Westhafen schon gesehen? Ein Kreuzfahrtschiff, umgebaut für Wohnzwecke. Damit schafft die Werft Wohnund Büroraum für bis zu 1.400 Mitarbeiter. Energie mit Schiffsmotoren zu erzeugen, das kommt für die geplante längere Liegezeit nicht infrage. Deshalb haben die Stadtwerke gemeinsam mit der Werft die Versorgung per Landstrom eingerichtet; eine Trafostation wurde eigens aufgestellt. Lesen Sie mehr dazu im Innenteil auf Seite 4. Ihr Andreas Grzesko, Stadtwerke-Geschäftsführer

Hier leuchtet es: 8. November: 19 Uhr Lichter-Stadtführung, Treffpunkt Alter Hafen, Ohlerich Speicher 20 und 20.30 Uhr Laser-Show in St. Georgen 9. November 15.30 Uhr Laternebasteln im Zeughaus 17 Uhr Start Laternenumzug im Innenhof Zeughaus 19 Uhr Lichter-Stadtführung, Treffpunkt Alter Hafen, Ohlerich Speicher 20 und 20.30 Uhr Laser-Show in St. Georgen


2

UNSERE GESCHICHTE

I STADTWERKE ZEITUNG

SEPTEMBER 2019

Nach dem Fall der Mauer vor 30 Jahren wurde die Versorgung neu strukturiert

Als Strom und Wasser kommunal wurden Vergleicht man die ostdeutsche Energie- und Wasserwirtschaft von 1989 und 2019 miteinander, liegen Unterschiede schnell auf der Hand. Technik, Material, Sicherheit, Umweltschutz – über 30 Jahre hinweg ist der Fortschritt nirgendwo aufzuhalten. Erst recht nicht, wenn sich währenddessen ein politisches System wandelt.

schaltet werden durften, um das gesamte Netz nicht zu gefährden. Planen wollte man auch mit dem Bedarf der Verbraucher: Betriebe, Schulen, Krankenhäuser oder Handwerksbetriebe mussten, sofern sie pro Jahr mehr als 50.000 Kilowattstunden Strom benötigten, ihren Plan beim Energiekombinat einreichen. Heute sorgen überregionale, regionale und lokale Netzbetreiber dafür, dass sich Stromproduktion und -verbrauch stets im Gleichgewicht befinden. In MV ist der Betreiber 50 Hertz für die Übertragung von Höchstspannung aus dem Gesamtnetz verantwortlich. Diese ist unabhängig von Tages- oder Jahreszeit verfügbar.

A

llen voran: der Preis! Lächerliche 25 bis 30 Pfennig pro Kubikmeter Trinkwasser für private Verbraucher sorgten oft für einen gedankenlosen Umgang mit dem wertvollen Nass. Wer erinnert sich nicht an allabendlich vollgefüllte Badewannen in Kindheitstagen? „In Mehrfamilienhäusern bezahlte man sein Wasser als Pauschale mit der Miete, soweit ich weiß“, erinnert sich Simone Dittberner, die heute bei den Wismarer Stadtwerken in der Verbrauchsabrechnung arbeitet. Von 1986 bis 1988 lernte sie im Wismarer Bereich des Volkseigenen Betriebs Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rostock, kurz VEB WAB. Abrechnung nach Durchschnitt „Höchstens wurde man in heißen Monaten manchmal darauf hingewiesen, den Garten nicht

„Bau auf!“ hieß es seit Staatsgründung im Ostteil Deutschlands. Allerorten wurden neue Wohnungen geschaffen, wie hier noch 1986 in Grevesmühlen. In den Blocks war die Versorgung mit Strom, Wasser und Fernwärme rund um die Uhr gesichert. Nach dem Mauerfall übernahmen das die Stadtwerke. Quelle: Udo Meier

zu sehr zu sprengen, aber das war eher die Ausnahme. Ein sparsamer Umgang stellte sich erst ein, als nach der Wende jeder sein Wasser nach Verbrauch bezahlen musste.“ Ein Grund: Wasserzähler waren aufgrund einer Produktionsauslagerung in der DDR der 1980er-Jahre Mangelware. Nur wenige Monate nach der Wende gingen die 1964 eingerichteten WABs der 15 DDR-Bezirke in

neuen Gesellschaften auf. Diese GmbHs jedoch mussten sich schon bald selbst „abwickeln“. Die Versorgung mit Wasser sowie die Ableitung und Behandlung des Abwassers gehörten fortan zu den Selbstverwaltungsaufgaben der Gemeinden. 1991 wurden etliche Stadtwerke und Zweckverbände gegründet, um diese hoheitlichen Aufgaben zu erfüllen. Während das Wasser rund um die Uhr aus

dem heimischen Hahn sprudelte, gestaltete sich die Stromversorgung zumindest hinter den Kulissen oftmals weit weniger einfach. Spitzen bitte anmelden! Zu Spitzenbelastungszeiten an Werktagen und besonders in den dunklen Jahreszeiten galt es oft, Engpässe zu bewältigen. Die „Energieverordnung (EnVO)“ sah vor, dass einzelne Gebiete abge-

Improvisationstalent gefragt Mangelwirtschaft prägte auch die Arbeit in der Energie- und Wasserversorgung Die Kreativität der Mitarbeiter war in den 1980er-Jahren sehr gefragt. Der Kampf um Ersatzteile gehörte damals zum Tagesgeschäft „Man musste wegen der Materialknappheit einfach

Dieses typische Wasserwerk unterscheidet sich in seinem Aufbau kaum von den heutigen. Rohwasser wurde über verschiedene Filter aufbereitet.

improvisieren“, erinnert sich André Maron, heute Technischer Leiter bei den Stadtwerken Wismar und damals im Bereich Trinkwasser tätig. Das Reparaturmaterial unterschied sich wesentlich von den heute zur Verfügung stehenden technischen Lösungen. Viele Teile, zum Beispiel Schellen, wurden in der Werkstatt selbst hergestellt.“ Wasserleitungen aus Stahl und Gusseisen waren aufgrund ihres Alters natürlich anfälliger für Rohrbrüche als heutige moderne Materialien. Nach der Wende wurden sie sukzessive ausgetauscht. Die Aufbereitung von Trinkwasser, also die Bindung von Eisen und Mangan, lief damals schon ähnlich wie heute – allerdings über eine sogenannte offene Verdüsung, um Sauerstoff an das Rohwasser zu bringen. „Heute wird das in geschlossener Form mit technischem Sauerstoff vorgenom-

men“, weiß der Fachmann. Für die Filtration waren in den Wismarer Wasserwerken teilweise offene Schnellfilter vorhanden, teilweise geschlossene, so wie sie bis heute üblich sind.

Einziger großer Unterschied: die offenen Sauerstoff-Becken. Heute wird das Element in geschlossenen Anlagen zugeführt. Fotos (2): Stadtarchiv Wismar

HINTERGRUND Ein Energiekombinat war eine Gruppe Volkseigener Betriebe (VEB), die im Rahmen der Zentralverwaltungswirtschaft der DDR die Energieversorgung bereitstellten. Sie waren sowohl für die Gas- als auch die Stromversorgung zuständig. Hierunter fiel der Betrieb von Kraftwerken und von Strom-, Gas- und Fernwärmenetzen bis zur Versorgung des Endverbrauchers.  Quelle: Wikipedia

Nach Feierabend ins Wasserwerk In vielen ländlichen Wasserwerken waren bis 1990 sogenannte Helfer der Wasserwirtschaft tätig. Das waren oft Dor fschmiede, Elektriker oder Handwerker – z. B. Schmiede, die an Schlosser. Die- den Standorten der Wasserwerke se Helfer hatten lebten – waren im ländlichen Raum nach ihrem regu- oft als Helfer gefragt, ein Auge auf lären Arbeitstag die Anlagen zu haben. Foto: pixabay die Aufgabe, den Anlagenbetrieb zu sichern, die Wasserwerke zu spülen und Störungen dem jeweiligen WAB zu melden. Die Vergütung richtete sich nach Größe der Anlage und betrug monatlich zwischen 55 und 75 Mark. Einmal jährlich wurden die Helfer zentral geschult und arbeitsschutzrechtlich unterwiesen. Für die Helfer interessant waren außerdem die eingezäunten Flächen um die Brunnen und Wasserwerke: Hier stand bestes Grünland zur Verfügung, mit dem man eigene Haustiere versorgen konnte.

IMPRESSUM Herausgeber: Stadtwerke Pasewalk GmbH, Stadtwerke Wismar GmbH Redaktion und Verlag: SPREE-PR, Dorfstraße 4, 23936 Grevesmühlen, www.spree-pr.com V. i. S. d. P.: Alexander Schmeichel Redaktionsleitung: Franziska Hultzsch, franziska.hultzsch@spree-pr.com, Tel. 03881 7555-46 Mitarbeit: K. Maihorn, H. Borth Layout: U. Herrmann (verantw.) Redaktionsschluss: 9. August 2019 Druck: Möller Druck und Verlag GmbH Nach­druck von Bei­trä­gen und Fo­tos nur mit Ge­neh­mi­gung von SPREE-PR! Für Inhalte externer Links sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich; SPREE-PR übernimmt keine Haftung. Hinweis zum Datenschutz: Mit der Teilnahme an Gewinnspielen in der STADTWERKE ZEITUNG stimmen Sie, basierend auf der EU-Datenschutzgrundverordnung, der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten zu. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!


wildes mv

Das Flächenland MV hat die geringste Einwohnerdichte in Deutschland. Des-

STADTWERKE ZEITUNG I

halb ist es ein Paradies nicht nur für Urlauber, sondern für viele weitere Zwei- und Vierbeiner, für Vögel und „Vie-

3

cher“ aller Art. Die Stadtwerke Zeitung streift für Sie durch Wald und Flur. Teil 3: Amphibien und Reptilien

Unkenrufe der ungefährlichen Sorte Amphibien machen Teiche lebendig Bombina bombina! Im ruhigen Zustand zeigt sich die grelle namensgebende Unterseite der Rotbauchunke höchstens, während sie ihre Paarungsrufe ertönen lässt.

21

Fo

Arten sind als Amphibien in Deutschland verzeichnet, von Feuersalamander bis Erdkröte. Die Klassifizierung hat ihren Namen aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „doppellebig“. Wie alle Frösche und Unken tummelt sich der Nachwuchs der Rotbauchunke im Wasser, während die erwachsenen Tiere genauso an Land leben, vor allem im Winter. Seit über 4 Millionen Jahren schon lebt sie auf der Erde. Lange Zeit zu Unrecht verschrien als Unheilsbringerin – daher auch der Begriff „unken“, als „etwas Schlechtes vorhersagen“. Besonders auffällig an der 40 bis 50 mm großen Rotbauchunke (Bombina bombina) ist ihr Namensgeber – der Bauch. Droht Gefahr, streckt sie den

to: wi

kip

ed

a,

i

Ma

rek

Szc

zep

ane

k

Bauch nach vorne und biegt ihre Gliedmaßen nach oben. Dieser Unkenreflex soll den Feind abschrecken. Hilft das nichts, kommt dieser eventuell in den Genuss eines brechreizen-

den Hautsekrets … Zwar suggeriert das laute Vernehmen in den Abendstunden der Paarungszeit ein massenhaftes Vorkommen der Rotbauchunke, doch ebenso wie für viele ih-

rer tierischen Artgenossen ist die Rotbauchunke in MV und anderswo vom Aussterben bedroht. Lichte, klare Gewässer, ihr bevorzugter Lebensraum, finden sich immer seltener. Entwässert und/ oder für menschliche Ansiedlung zugeschüttet, verschwinden geeignete Teiche auf Nimmerwiedersehen. Die Belastung der übrigen Landschaft mit Pflanzenschutzmitteln tut ein Übriges. Nicht von Ungefähr gilt für die Rotbauchunke in der EU die Flora-Fauna-HabitatRichtlinie, die die Mitgliedsstaaten verpflichtet, Schutzgebiete einzurichten. In den Laichzeiten, hauptsächlich im Frühjahr, kann jeder Einzelne auf die Wanderung von Kröten und Lurchen achten. Der Straßenverkehr ist eine der größten Gefahrenquellen auf dem Weg der Tiere zu ihren Laich-Gewässern.

Am liebsten Sonne satt Schlangen und Echsen sind in MV eher spärlich anzutreffen Im Gegensatz zu Amphibien, die ihr Leben zunächst im, später am Wasser verbringen, sind Reptilien reine Landtiere. Und sie bevorzugen warme, sonnige Lebensräume. Wahrscheinlich ein Grund, weshalb es in Deutschland nur wenige Schlangen und Echsen gibt.

Dass die Blindschleiche (Anguis fragilis) eigentlich gar keine Schlange ist, wissen schon Vorschulkinder. Ihr lateinischer Name deutet bereits darauf hin: Die „zerbrechliche Schlange“ kann ebenso wie andere Echsen einen Teil ihres Körpers verlieren, ohne Schaden zu nehmen. Anders als Schlangen

bringt sie außerdem ihren Nachwuchs lebend zur Welt.

Um eine Ringelnatter (Natrix natrix) zu sehen, braucht es Geduld. Sie versteckt sich schon bei der leisesten Annäherung eines Menschen. Am ehesten erhascht man einen Blick, während sie sich sonnt. Die Zeit von Oktober bis April verbringt sie allerdings in Winterstarre. Fotos (3): Adobe Stock

Niedlich anzusehen ist die Waldeidechse (Zootoca vivipara), eine von etwa einer Handvoll Eidechsen-Arten deutschlandweit. Besonderheit: Auch diese Jungen kommen lebend zur Welt, nachdem sie während der Geburt aus sehr dünnen Ei-Hüllen herausplatzen. Um ihren Lebensraum zu schützen, helfen schon einfache Maßnahmen: Totholz an einzelnen Orten belassen, Waldränder und Hecken nicht übertrieben beschneiden, ruhige Plätze in der Sonne schaffen – dann bleiben uns die „Mini-Drachen“ noch eine ganze Weile erhalten.

Wir gehören dazu: Erdkröte (Bufo bufo) Fotos (2): Adobe Stock

Wer im Frühjahr an einem Dorfteich vorbeikommt, hat gute Chancen, das fast gespenstisch klingende Quaken der Rotbauchunken zu hören. Genau wie Frösche und Kröten gehören sie zur Klasse der Amphibien und leben in MV unter vielerlei verwandten Arten – noch.

Größe: Männchen bis 9 cm, Weibchen um die 15 cm Körper: gedrungen, breiter Kopf, warzige Haut, Oberseite braun bis graubraun in Deutschland: häufigste Art

Kammmolch

(Triturus cristatus)

Größe: bis 18 cm (größte heimische Molchart) Körper: lang und schmal, Männchen mit hohem gezackten Rückenkamm und „Milchstreifen“ an den Schwanzseiten in Deutschland: größter Molch

Mehr Lurch Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e. V. (DGHT) kürt seit 2006 das Reptil bzw. den Lurch des Jahres, um auf die Artenvielfalt und die fortschreitende Bedrohung der meisten Populationen aufmerksam zu machen. Der Lurch des Jahres 2019 ist der Bergmolch (Triturus alpestris). www.dght.de Der NABU und andere Umweltschutzorganisationen machen seit Langem auf die Notwendigkeit stärkerer Schutzmaßnahmen für Lurche aufmerksam. Viel Wissenswertes zu Tieren und Projekten gibt es auf www.amphibienschutz.de Was schwimmt denn da im Teich? Als Kaulquappen sind Frösche und Co. kaum zu unterscheiden. Oder doch? Werden Sie fündig auf www.kaulquappe.de – ein Spaß nicht nur für kleine Naturforscher.


4

informationen von ihrem kommunalen energieversorger

I STADTWERKE ZEITUNG

Unsere Arbeit – Ihr Vorteil

Stadtwerke widmen Novemberlichter den Wismarer Feuerwehrleuten

Stadtwerke fördern und unterstützen in vielen Bereichen

Der Leitsatz „Unser Herz schlägt für Wismar“ kommt bei den Stadtwerken nicht einfach nur daher. Er ist tief im Unternehmen verankert. Das Leben in und um Wismar aktiv und lebenswert zu gestalten, ist den Stadtwerken seit ihrer Gründung eine Herzensangelegenheit. Dafür unterstützen sie verschiedenste, oft ehrenamtliche Projekte aus Kultur,

Sport, Bildung und Sozialem. Das Engagement zeigt sich jedoch nicht nur in der Förderung von Projekten, sondern auch in der aktiven Gestaltung der Stadt. Die Novemberlichter z. B. lassen jedes Jahr nicht nur die Herzen der Kinder höherschlagen.

Der Stadt und ihren Einwohnern einen Teil ihrer Energie zurückgeben und damit die Lebensqualität fördern – so könnte man all diese Bemühungen zusammenfassen. Das war, ist und bleibt immer ein großer Bestandteil der Stadtwerke Wismar.

In rot, blau und orange zieht das Gebäude alle Blicke auf sich – viel eher als die Feuerwehr würde man hier eine Schule oder einen Kindergarten vermuten. Doch in der Prof.-Frege-Straße 65 ist die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Wismar Altstadt zu Hause, neben der FFW Friedenshof und natürlich der Berufsfeuerwehr eine wichtige Adresse in Notfällen. Um ihren Einsatz zu würdigen, stehen die Novemberlichter dieses Jahr unter dem Motto „Wenn Schutzengel Helme tragen“.

W Ende Juli wurden 16.000 Euro aus der Aktion Förderherzen feierlich an Projekte und Vereine übergeben. Foto: SWW

Wachstum braucht starkes Netz

er erinnert sich nicht an den großen Brand in einem der historischen Wohnhäuser am Markt, der 2018 die Stadt in Atem hielt. Fünf Tage seien die Brandbekämpfer damals

im Einsatz gewesen, erzählt Andreas Vagt, Feuerwehrmann bei der Werksfeuerwehr der Werft und in der FFW. „So etwas geht natürlich nicht spurlos an einem vorüber“, sagt er. Genauso wie andere Unglü-

cke, z. B. Verkehrsunfälle, zu denen die Einsatzkräfte stets parallel mit der Berufsfeuerwehr gerufen werden. Seelsorgerische und psychologische Unterstützung ist ihnen deshalb immer zugesichert.

70 Männer und Frauen sind in der FFW Wismar Altstadt aktiv. Wenn’s brennt, geht ihr Pieper. „In der Regel sind hier innerhalb von zehn Minuten zwei Fahrzeuge besetzt“, beschreibt der 36-Jährige das Szenario. „Dann sind auch die Infos von der Leitstelle schon da: Wo geht es hin, was ist passiert, was muss mit?“ Nicht nur Brände gilt es zu bekämpfen, sondern ebenso Starkregen, Hochwasser oder gar Chemieunfälle. Sieben Fahrzeuge sind dafür vorhanden, zum Teil ausgerüstet für Spezialaufgaben. „Im Durchschnitt sind es etwa 100 Einsätze aller Art pro Jahr“, berichtet Andreas Vagt, der selbst schon auf 25 Jahre bei der Feuerwehr zurückblicken kann. Nach der Jugendfeuerwehr mit Kindern ab 10 Jahren, die immer frei-

tags ab 16.30 Uhr trainiert, darf man ab 16 Jahren zu den erwachsenen Feuerwehrleuten wechseln. An Freiwilligen gibt es derzeit in Wismar zum Glück keinen Mangel. Ihr Engagement soll in diesem Jahr bei den Novemberlichtern im Mittelpunkt stehen. Passend zum 160. Jubiläum der FFW Wismar Altstadt sind Aktionen auf dem Markt geplant. Auch die traditionelle Lasershow wird sich dem Thema widmen. „Wenn Schutzengel Helme tragen“ heißt sie und – so viel sei schon verraten – auch Feuerwehrmann Sam und der kleine Drache Grisu sind mit von der Partie.

Die Freiwillige Feuerwehr Wismar Altstadt vor der Hafen­ kulisse. Mit etwa 70 Männern und Frauen ist sie stets einsatzbereit. Foto: Danila Siefert

Stadtwerke tragen dem steigenden Strombedarf im Stadtgebiet Rechnung

Foto: SPREE-PR/Hultzsch

Dass die Stadtwerke Wismar für die weiter steigende E-Mobilität aufrüsten, ist kein Geheimnis. Vier öffentliche Ladestationen im Stadtgebiet und immer mehr installierte Wallboxen bei Geschäftsund Privatkunden sind jedoch nur der sichtbare Teil dieser fortschreitenden Veränderung.

Falk Berkholz weiß, wo und wie viel Strom benötigt wird.

Im Hintergrund wird emsig an der Verbesserung der elektrischen Infrastruktur gearbeitet. Wo zukünftig Autos mit Strom fahren wollen und auch Unternehmen sich ansiedeln oder erweitern, müssen zunächst die Voraussetzungen für eine sichere Versorgung geschaffen werden. Was das in der Praxis bedeutet, weiß Falk Berkholz. In enger Abstimmung mit der für die Stromnetze zuständigen Stromund Gasnetz Wismar GmbH hat er die erforderlichen Maßnahmen zum Netzausbau im Blick. Noch bevor die Reserven im Stromnetz vollständig ausgeschöpft sind, wird durch einzelne Messungen der Istzustand ermittelt. Auf der Grundlage der angemeldeten Kundendaten erfolgt dann die Planung für den Netzausbau. Im Ergebnis werden neue Trafostationen aufgestellt, wie zum Beispiel in diesem Jahr im Wiesenweg. Hier wurde ein neuer Wohnblock errichtet – ab zehn Wohneinheiten schreibt eine neue EU-Richtlinie zukünftig die Vorbereitung für die Elektromobili-

tät vor. Mit der Aufstellung der Trafostation schaffen die Stadtwerke dafür die Voraussetzungen. Das Gewerbegebiet Dammhusen ist zuletzt stärker gewachsen als vorauszusehen war – auch hier musste eine neue Trafostation errichtet werden. Im Bereich des Westhafens wurde im Zusammenhang mit der Herstellung des Anschlusses für das Wohnschiff eine weitere neue Trafostation aufgestellt, die vorrangig für die Versorgung der WerftZulieferer dienen soll. „Sobald ein Mehrbedarf entsteht, wird er uns von der Strom- und Gasnetz Wismar GmbH weitergegeben“, erklärt Falk Berkholz das Prozedere. Es werden dann die nötigen Maßnahmen in die Wege geleitet. Einen wichtigen Aufruf richtet er an alle Nutzer von Elektrofahrzeugen: „Sprechen Sie mit den Stadtwerken vor dem Autokauf ab, wo Sie laden wollen, und tun Sie es zu Ihrer eigenen Sicherheit nur in Ausnahmefällen an der normalen Schuko-Steckdose, denn die ist für diese dauerhafte Nutzung nicht ausgelegt.“

puncto kreatives Kochen. Kunden der Stadtwerke erhalten den Rezept-Familien-Kalender zum Vorzugspreis von 2 Euro pro Stück. Ab November gibt es ihn wieder im Kundencenter.

Auch 2020 Rezepte und Termine auf einen Blick. Den Küchenkalender gibt es im Kundencenter. Foto: trurnit

„Aqua Wissemara“ ist bei Einheimischen und Touristen der Hit

Den Duft von Wismar eingefangen: Gemeinsam mit der Manufaktur Birkholz hat Britt Heinrich „Aqua Wissemara“ entwickelt. Foto: SPREE-PR/Hultzsch

Wenn Britt Heinrich von Düften schwärmt, ist schnell klar: Hier führt nicht nur jemand eine Familientradition in vierter Generation fort, hier lebt jemand seine Leidenschaft. Die Parfümerie Hennings am Alten Hafen ist einer von zwei Ablegern des Stammhauses, das ihr Urgroßvater vor 115 Jahren in der Wismarer Altstadt gründete. Pünktlich zum Jubiläum gibt es hier etwas ganz Besonderes: „Aqua Wissemara“, den Duft der Hansestadt. Die Idee dazu lag schon eine Weile in der Luft, die Umsetzung ihrer „Liebeserklärung an die Heimat“ legte die Chefin schließlich in die Hand einer jungen Berliner Manufaktur. Aus dem Hause Birkholz kommt der Duft aus Bergamotte,

grünem Apfel, Zedernholz und Tonkabohne. „Damit ist ‚Aqua Wissemara‘ für Damen und Herren gleichermaßen geeignet, das war mir sehr wichtig“, betont Britt Heinrich. Der Name stammt von dem historischen Fluss, an dem Wismar seinen Ursprung hat. „So wie die Stadt mit ihrem hanseatisch-rauem Charme, dennoch immer herzlich, mit der Ostsee vor der Haustür – danach riecht dieser Duft für mich. Mit dem Erlös aus den nach jeder neuen Lieferung schnell vergriffenen Flakons will sie außerdem – auch das gehört zu diesem Herzensprojekt – ihrer Heimatstadt etwas zurückgeben. Ein Teil geht als Spende an den Verein „Licht am Horizont e.V.“, dessen ehrenamtliche Mitglieder das Leben von Kindern und Familien auf vielerlei Art bereichern.

Auf Erdbeerlaune folgt Tannenduft Erdbeerhof Glantz ist auch in Herbst und Winter ein lohnenswertes Ziel

Danke für Ihre Meinung! Anregungen aus Kundenbefragung kamen an

Küchenkönner in neuer Auflage Nicht mehr lange und er ist wieder erhältlich, diesmal für das Jahr 2020: Der Kalender „Die Termine“ darf in keiner Küche fehlen, denn er ist nicht nur der „Merkzettel“ für alle Familienmitglieder, sondern auch ein vielseitiger Ratgeber in

5

Liebeserklärung im Flakon

Helden der Hansestadt

Wismar aktiv gestalten Fragt man Kunden, was ihnen als erstes zu den Stadtwerken einfällt, ist eine der ersten Antworten oft: „Die machen was!“ In diesem schlichten Satz steckt eine ganze Menge von dem, was die Mitarbeiter sich zur Aufgabe gemacht haben. Eine kleine Serie soll beispielhaft zeigen, was Kunden an „ihren“ Stadtwerken am meisten schätzen. Teil 2: gesellschaftliche Verantwortung.

SEPTEMBER 2019 I

Kunden wurden am Telefon befragt. Inzwischen ist die Umfrage beendet. Foto: Pixabay

Mehrere Wochen seit dem vergangenen August durften StadtwerkeKunden einen Anruf aus Rostock erwarten. Das dort ansässige Unternehmen „Dukath“ fragte nach Meinungen und Vorschlägen zu Angebot und Service der Stadtwerke Wismar. Bei den zufällig ausgewählten 500 Kunden und allen Freiwilligen, die schließlich an der Umfrage teilnahmen, möchten sich die Stadtwerke nochmals recht herzlich bedanken. Ihre Mitwirkung ermöglicht es uns, die Arbeit für Sie immer weiter zu verbessern!

Die Zukunft beginnt 2019 Neue Auszubildende starten bei den Stadtwerken Auf die Plätze – fertig – los! Diese jungen Kollegen wurden jetzt neu in das Team der Stadtwerke-Mitarbeiter aufgenommen. Hier ihre Kurzvorstellung. Name: Max Seemann aus: Rostock Lehrberuf: Industriekaufmann Ich lerne bei den Stadtwerken, weil das Unternehmen eine sehr attraktive Ausbildung mit vielfältigen Aufgabenfeldern anbietet. Nachhaltigkeit und zukunftsorientiertes Handeln sind für mich wichtige Aspekte. Die Arbeit mit und für die Menschen und auch der wirtschaft-

liche Bereich waren für mich entscheidende Faktoren. Ich freue mich auf eine umfangreiche Ausbildung, bei der mir alle Bereiche meines Berufes gezeigt werden, auf spannende Herausforderungen und Aufgaben, für die man im Team Lösungen findet. Mein Ziel ist es, die Ausbildung bestmöglich abzuschließen und mich beruflich und persönlich darin weiterzuentwickeln. Ich hoffe, dass ich auch nach dem Abschluss Teil der Stadtwerke Wismar bleibe. Hobbys: Wakeboarden, Sport und Fitness

Name: Eric Ole Lange aus: Fahren Lehrberuf: Anlagenmechaniker Ich lerne bei den Stadtwerken, weil ich mich für diesen Beruf in der Energiewirtschaft interessiere. Ich freue mich auf ein gutes Arbeitsklima mit vielen netten Kollegen und Kolleginnen. Mein Ziel ist es, die Ausbildung erfolgreich zu meistern und später fest ins Team der Stadtwerke Wismar aufgenommen zu werden. Hobbys: Freiwillige Feuerwehr

Wenn im Spätsommer die Zeit der roten Früchtchen langsam zu Ende geht, schleicht sich ein bisschen Wehmut ein auf dem Erdbeerhof Glantz in Hohen Wieschendorf. Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und neuerdings auch Kirschen haben ihren Weg in Münder, Mägen und Weckgläser gefunden. Was bleibt, ist die Aussicht auf einen gemütlichen Herbst und eine noch gemütlichere Adventszeit. Nicht mehr lange hin und bei Glantz wird der erste Glühwein ausgeschenkt. Zugegeben, das liegt im nahenden Herbst gedanklich noch recht fern. Doch wer die Glantz‘sche Gemütlichkeit einmal erlebt hat, möchte sie in keinem Winter mehr missen. Im Advent ist Weihnachtsmarkt in der großen Scheune Am Gutshof 14. Dann kann man hier auch seinen Weihnachtsbaum selbst sägen oder ihn sich an einem

der Verkaufsstände von Wismar bis Schwerin bereits fertig verpackt aussuchen. Und danach vergeht die Zeit bis zur nächsten Erdbeersaison wie im Flug …

Glan(t)z in der prächtigen weihnachtlichen Scheune erwartet die Besucher ab November in Hohen Wieschendorf.  Foto: Glantz


6

energie ist leben

I STADTWERKE ZEITUNG

SEPTEMBER 2019

Erdgas ist in deutschen Haushalten der wichtigste Energieträger. Es wird zum Kochen genutzt und ist auch zum Heizen erste Wahl. Vor allem seine im Vergleich zu anderen Brennstoffen geringe CO2-Bilanz macht die Nutzung von Erdgas in Zeiten von Klimafreundlichkeit und Energiewende attraktiv, auch als alternativer Treibstoff für Fahrzeuge. Aber woher kommt das Gas, das Stadtwerke ihren Kunden zur Verfügung stellen?

U

Ostsee-Pipelines sollen Erdgasversorgung in Deutschland zukunftssicher machen Das weltweit größte Schwerlast- und Pipeline-Verlegeschiff, die Pioneering Spirit, installiert die Pipeline in schwedischen Gewässern.

DÄNEMARK*

FINNLAND

SCHWEDEN

* Lubmin bei Greifswald

ESTLAND

DEUTSCHLAND

Narwa Bucht

POLEN

RUSSLAND

LITAUEN

LETTLAND

Route Nord Stream-Pipeline

Route Nord Stream 2

Ausschließliche Wirtschaftszone

Anlandestation Nord Stream 2

RUSSLAND

Hoheitsgewässer

Foto: Nord Stream AG

200.000

Stahlrohre sind Nord Stream. Jeder der rund 1.200 km langen Stränge Iund II wird aus 100.000 Rohren, je 12 m lang, zusammengesetzt. Tonnen wiegt ein solches einzelnes RohrElement. Jedes hat eine Antifriktionslackierung an den Innenseiten sowie eine Außenbeschichtung zum Schutz vor Korrosion. Eine Betonummantelung verleiht Gewicht, damit die Rohre am Meeresgrund in ihrer Position bleiben. Kilometer Rohre werden bei reibungslosem Bauablauf pro Tag von Verlegeschiffen an den Meeresgrund hinunter gelassen. Auf den Schiffen werden die Rohrabschnitte vorher zusammengeschweißt und getestet. Millimeter dick ist die Wand eines Rohres. Millionen Haushalte können nach Unternehmensangaben mit dem Gas aus der Pipeline versorgt werden.

24

3

Im Mai 2011 wurde der letzte Abschnitt der Nord Stream-Pipeline gebaut. Seitdem fließt russisches Erdgas direkt nach Deutschland.

die Pipeline sinnvoll, denn im Meer kann das Gas mit doppelt so hohem Druck wie durch Landleitungen fließen. Auf vielen Strecken parallel zu der ersten „Röhre“ entsteht seit dem vergangenen Jahr Nord Stream 2.

Mukran auf Rügen ist eines der Logistikzentren. Hier lagern in Hafennähe Tausende Rohre für den Bau von Nord Stream 2.

Die neue Pipeline soll mit jährlich noch einmal 55 Mrd. m³ Erdgas die Versorgung Europas sicherstellen. Der Bau stockte zuletzt, weil die Genehmigung von Seiten Dänemarks ausstand, in den Hoheitsgewässern des Landes

Flüssig übers Meer

Weltweit auf dem Vormarsch ist der Transport von Erdgas per Schiff in flüssiger Form. In den Empfängerländern wird es wieder in den gasförmigen Zustand zurückgeführt. Nachdem europäische Länder immer mehr auf Flüssiggas setzen, um sich nicht von Russland abhängig zu machen, wird auch in Deutschland die Einrichtung eines

millionenteuren Terminals für die Anlieferung diskutiert. LNG lautet die Abkürzung für das auf -163°C heruntergekühlte flüssige Erdgas – Liquefied Natural Gas. Nach Schätzungen von Wirtschaftsfachleuten wächst sein Anteil am Gashandel bis mindestens 2030 kontinuierlich, denn ab 3.000 km Strecke lohnt sich der Transport übers Wasser. Da sich durch die Kühlung das Volumen massiv reduziert, die Energiedichte aber er-

zu bauen. Auch anderswo ist das Projekt umstritten. Es sei unrentabel, sagen Fachleute, weil der Erdgas-Verbrauch in Europa seit Jahren zurückgehe. Erneuerbare Energien würden dem Gas in naher Zukunft den Rang ablaufen,

41 26

heißt es aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Obendrein könne der europäische Bedarf jederzeit aus mehreren Quellen gedeckt werden – keine Notwendigkeit also für die Förderung von Monopolen.

Foto: Wikipedia/Joachim Kohler

Diskussion (noch) nicht beendet Die Nord-Stream-Pipeline leitet schon seit 2011 Erdgas aus Russland nach Deutschland. Über 1.224 km am Meeresgrund, in zwei parallel verlaufenden Leitungsstränge, landen pro Jahr etwa 55 Mrd. m³ Gas aus Fördergebieten in der Barentssee in Lubmin bei Greifswald. Diese Gasmenge entspricht einer Leistung von 70.000 Megawatt mit einem Heizwert von 11 kWh / m³. Vorteil für Deutschland: Gaslieferungen von Russland, die etwa ein Drittel des deutschen Bedarfs ausmachen, sind sicher und können nicht von Transitländern (bei einem Transport über Land) gestört werden. Diese Transitländer, unter ihnen auch Polen, machen bei dem aktuellen Bauvorhaben eigene Verluste geltend – für die Überleitung würden ihnen Zahlungen zustehen. Nachteil: Eben die sichere Bindung an Russland. Der Energie-Riese im Osten, bemängeln Kritiker, könnte die Quasi-Abhängigkeit missbrauchen. Rein wirtschaftlich ist

Ohne Gas nix los

Fotos (2): Nord Stream 2/Axel Schmidt

m in der Zukunft stets ausreichend mit dem wertvollen Rohstoff versorgt zu sein, gibt es für Deutschland und Europa unterschiedliche Konzepte. Auf der einen Seite steht der Import über Pipelines, die vielfach den Kontinent durchziehen. Die bekannteste ist die Ostsee-Pipeline Nord Stream, deren zweiter Strang – Nord Stream 2 – sich derzeit im Bau befindet und immer wieder für Kontroversen sorgt. Auf der anderen Seite ist der Transport von flüssigem Erdgas über den Meerweg weltweit im Kommen (siehe Kasten unten).

höht, können große Mengen auf Spezialschiffen transportiert werden. LNG-Tanks Innen eiskalt, außen hitzebeständig: Zurzeit erfüllen riesige kugelmüssen innen die förmige Tanks diesen Anspruch, die wegen ihrer Form jedoch bald sehr niedrige Tempe- von besser händelbaren Konstruktionen abgelöst werden sollen. ratur halten, während außen zeitweise tropische Plusgrade herr- der in den gasförmigen Zustand gebracht. schen. An den Empfangsstationen wird das Oder findet flüssig als Kraftstoff weitere flüssige Gas aus Übersee dann langsam wie- Anwendung.


früher gut

SEPTEMBER 2019

– heute gut

7

STADTWERKE ZEITUNG I

Wie die Gauchos in der Pampa Südamerikanisches Leben auf dem Feriengut Dalwitz Dalwitz findet man in der Mecklenburger Einsamkeit. Knapp 40 Kilometer bis Güstrow, 60 bis Rostock, 100 bis Wismar oder 150 bis Pasewalk. Trotz seiner Abgeschiedenheit ist das dortige Feriengut der Familie von Bassewitz alles andere als ein Hort der Stille.

Feriengut Dalwitz Cammin Güstrow

I

Teterow

Mittendrin im schönen MV liegt Dalwitz. Über Autobahn und Bundesstraße ist es schnell erreicht.

23 Ferienwohnungen gibt es auf Gut Dalwitz, auch in dem von der Familie von Bassewitz bewohnten Herrenhaus.

Nacho Morteiro, Raul sowie Amancio Mendiondo (v. l.) leben mit ihren Criollos. Die robusten Arbeitspferde stammen aus Uruguay, der Heimat von Lucy von Bassewitz. Fotos (3): SPREE-PR/Borth

Nacho Morteiro begleitet sattelfeste Abenteurer über eine ganze Gaucho-Woche.

gar eine ganze Gaucho-Woche ist möglich. Anfängern und Umsteigern hilft Mitarbeiterin Katarina Gebhard, die die Arbeit mit den Criollos aus ihrer jahrelangen

montags zum Asado, im Quincho (Outdoorküche) eingeladen (Anmeldung 0151 52595023). Auf den Grill konnten dann Bio-Rind aus eigener Produktion oder Wild

CAMMINer GESPRÄCHE 1862 vom Schinkelschüler Friedrich Wilhelm Buttel errichtet, wartet das Camminer Herrenhaus bei Burg Stargard mit zahlreichen Geschichten aus seiner Vergangenheit und Gegenwart auf. Kirsten Zahrnt, die das Haus erwarb und Künstlern die Möglichkeit einräumt, im historischen Ambiente einige Wochen ihren Gedanken freien Lauf zu lassen und ungestört zu arbeiten, wollte diese Historie ergründen. Zwei Jahre förderte sie umfangreiche Recherchen für ein Buch, das jetzt erschienen ist – ein vorzeitiges Geschenk zum 850. Geburtstag des Dorfes im nächsten Jahr. Foto: SPREE-PR/Borth

Öffentliche Lesung: Am 28. September um 16 Uhr in der Kirche von Cammin.

Mit Gutshäusern durch das Jahr

von der eigenen Jagd. Vielleicht sogar erlegt vom Urlaubsgast, denn Jäger aus dem Dorf begleiten ausgebildete Jagdgäste gern in eines der Dalwitzer Reviere. Doch nicht nur Urlaubern stehen die Quartiere des Feriengutes offen. Auf Dalwitz kann man ebenso gut heiraten, eine besondere Familienfeier erleben oder sich vom Grafen das ausgefeilte Bio-Konzept des Gutes Dalwitz erklären lassen. Seine Version: Ein funktionierender Wirtschaftskreislauf an einem marktfernen Standort im Einklang mit der Natur und unter Ausnutzung des gesamten ökonomischen Potenzials. Inzwischen leben 35 Familien vom Gut und seinen Einrichtungen. Weitere Informationen: FerienGut Dalwitz Dalwitz 46 17179 Walkendorf Telefon: 039972 56140 www.feriengutdalwitz.de www.criollos-laprimera.de

In der Meute

Ilka Zander, Jan Meier und Axel Thiessenhusen, drei „Ureinwohner“ MVs, stellten kürzlich ihren Gutshauskalender für 2020 vor. Die Mehrheit der darin in Bildern und Texten vorgestellten Häuser ist klassizistisch oder neugotisch geprägt. Eine Ausnahme ist das Schloss Penkun nahe der polnischen Grenze, aber schauen Sie am besten selbst. Weitere Informationen finden Sie auf: www.gutshaeuser.de

Fotos (2): SPREE-PR/Borth

Förderung von Kunst und Kultur

Tätigkeit in Südamerika kennt. Abgerundet werden die GauchoFerien durch typisch südamerikanische Küche. Im Sommer wird auf der Hazienda (Gut Dalwitz)

Foto: QM3 UG

n den 23 Ferienwohnungen mit über 80 Betten tobt geradezu das (Urlauber-)Leben. Zwischen 30 und 200 Quadratmeter groß sind die Feriendomizile in den sanierten denkmalgeschützten Gebäuden des Gutes, vom Apartment im Herrenhaus bis zur Kutscherwohnung. Pferde spielen auf Dalwitz eine herausragende Rolle. Das Gut ist Heimat der ersten Criollo-Zucht Deutschlands. Die ersten vier Tiere, abstammend von iberischen Rassen spanischer Eroberer des 16. Jahrhunderts, brachten Dr. Heinrich (Heino) Graf von Bassewitz und seine aus Uruguay stammende Frau Lucy aus ihrer südamerikanischen Heimat mit. 1992 begannen sie, einen landwirtschaftlichen Betrieb in dem Dorf aufzubauen, das zwischen 1349 und 1945 der Familie von Bassewitz gehörte. Inzwischen finden sich auf dem Gut an die 100 der robusten Arbeitspferde. Und einige echte Gauchos. Guten Westernreitern bietet sich hier unter ihrer Anleitung die Chance, die Arbeit mit den Rindern zu lernen. Raul und Nacho Morteiro und ihr Kollege Amancio Mendiondo treiben aber in der Mecklenburgischen Pampa nicht nur Kühe oder Schafe um. Amancio lädt auch zu spannenden Farmritten ein. So-

Demmin

Rund 10.000 Jagdreiter gibt es in Deutschland. Ein- bis zweimal wöchentlich sind sie mit einer der 23 registrierten Meuten unterwegs. Heimat der Mecklenburger Meute ist Dalwitz, wo ihr Master, Gabriel Rodenberg, einen Reiterhof betreibt. Mittwochs 17 Uhr und sonntags 13 Uhr wird mit der Meute, zu der in der Regel zwischen 30 und 40 Irish Foxhounds gehören, trainiert. Am 14. September findet eine Schleppjagd in Alt Jassewitz bei Wismar statt, am 13. Oktober eine am Gutshaus Stolpe bei Anklam. Weitere Informationen auf: www.mecklenburger-meute.de


8

kaleidoskop

I STADTWERKE ZEITUNG

SEPTEMBER 2019

„Schönheit interessiert mich nicht“ Ausstellung „Malermeister Sowieso“ zeigt Bilder von Gilberto Pérez Villacampa

„Ich bin kein Fotograf im klassischen Sinne“, sagt Pérez Villacampa, von dem im Kundencenter hauptsächlich Fotos zu sehen sind. „Typische Schönheit interessiert mich nicht. Ich könnte den ganzen Tag durch die wunderbare Wismarer Altstadt schlendern und habe am Ende kein einziges Bild gemacht.“ Sein Fokus gilt den Details, dem Skurrilen, Grotesken.

Großer Auftritt für Ihre Zahlen Bitte vormerken: Ablesung steht Ende des Jahres wieder bevor Noch ist es ein bisschen Zeit bis dahin, dennoch können sich Stadtwerke-Kunden diesen wichtigen Zeitraum schon einmal in den Kalender schreiben: Anfang Dezember sind im Auftrag der Stadtwerke Wismar und der Strom- und Gasnetz Wismar GmbH wieder Mitarbeiter der

Firma MSG (Metering Service Gesellschaft mbH) unterwegs, um in den Haushalten Strom-, Gas-, Fernwärme- und Trinkwasserzähler abzulesen. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben und auf www. stadtwerke-wismar.de ist die Eingabe der Zählerstände ohnehin jederzeit möglich. Die Stadtwerke Zeitung wird dazu in der nächsten Ausgabe weiter informieren. Die Stadtwerke Wismar unterstützen die Metering  Service Gesellschaft mbH mit Sitz in Leipzig bei ihrer Suche nach einsatzbereiten Zählerableser/innen für die Region Wismar, Bad Doberan, Rostock, Güstrow und Umland. Schwerpunkt der Arbeit ist die Ablesung im Auftrag von Wohnungsunternehmen und Energieversorgern. Möglich ist die Zusamenarbeit sowohl als Vollzeitstelle als auch in Teilzeit, als Aushilfsjob oder in selbstständiger Form. Angeboten wird eine angenehme Tätigkeit zu guten Konditionen. Quereinsteiger sind herzlich willkommen!

DEZEMBE R

2019

KURZER DRAHT

Stadtwerke Wismar GmbH Kundencenter Ladestraße 1a • 23970 Wismar service@stadtwerke-wismar.de www.stadtwerke-wismar.de Öffnungszeiten Mo u. Mi 9 bis 16 Uhr Di u. Do 9 bis 18 Uhr Fr 9 bis 14 Uhr Servicetelefon: 03841 233-332 Mo – Fr 8 bis 18 Uhr

Entstörungsdienst Tel. 03841 233-233

Kontakt: Telefon: 0341 271 48-0 bewerbungen@metering-msg.de

Dorthin, wo abstrakte, zweidimensionale Formen entstehen, richtet er das Objektiv. Das können zufällig arrangierte Gegenstände ebenso sein wie achtlos mit Farbe bekleckerte Wände. Grafiker sei er eben, alles nur zweidimensional und ohne Tiefe. Seit 1991 lebt er in Neubrandenburg. Mit Gebrauchsgrafik bestreitet er seinen Lebensunterhalt – daher die „Ehefrau“ –,

die Fotografie sei die Liaison daneben. Oft vervollständigen Texte die Gesamtkunstwerke, denn ohne das Wort kann der studierte Philosoph nicht sein. „Deshalb sehe ich mich selbst auch nicht unbedingt als Künstler“, fügt er hinzu, „sondern vielmehr als Intellektuellen und Schöngeist, der die verschiedenen Bereiche der Kunst vereint.“

Links: „Der Rote Tisch“ wurde schlicht aus einem Hotelfenster heraus fotografiert. Mitte: Gilberto Pérez Villacampa im Porträt Rechts: In Wernigerode fand sich dieser Schatten einer Markise und erhielt vom Fotografen den Titel „Die deutsche Welle“.  Fotos (3): G. Pérez Villacampa

Fortuna hat gewählt

Foto: SPREE-PR/Hultzsch

Gilberto Pérez Villacampa verbringt viel Zeit mit der Geliebten. Seine Ehefrau steht derweil am Herd und hält das Leben am Laufen. Nicht wundern, die beiden Damen entstammen lediglich einem Sprachspiel des aus Kuba stammenden Künstlers. Ab 6. September sind seine Bilder im Kundencenter der Stadtwerke zu sehen.

Erste Gewinner im „Geburtstags­lotto“/ Neue Runde startet Über ein Extra-Geschenk zu ihren Ehrentagen durften sich kürzlich zehn Kunden der Stadtwerke freuen. Sie hatten sich mit ihren Geburtsdaten im Juni, im Juli oder im August in den Lostopf der Stadtwerke geworfen und wurden als neue Besitzer eines Bluetooth-Lautsprechers ausgewählt. Nachträgliche Glückwünsche gehen an: Dörte Dittschlag, Marita Hake, Roswitha Hein, Sabine Kijas, Han-nelore Lorenzen, Jürgen Quast, Birgit Schönborn, Marion

Stickel, Dirk Wagner und Berthold Wilke. Und das „Geburtstagslotto“ geht in eine neue Runde: Wurden Sie im September, Oktober oder November geboren, dann melden Sie sich mit dem Stichwort „Geburtstag“ per E-Mail an service@ stadtwerke.de oder sagen persönlich im Kundencenter Bescheid. Zu gewinnen gibt es diesmal eine von zehn EdestahlIsolierflaschen. Die Gewinner werden wieder in der Stadtwerke Zeitung veröffentlicht.Viel Glück!

Heiß oder kalt – in dieser form­schönen Flasche aus Edelstahl halten Getränke lange die gewünschte Temperatur.

SEPA-Lastschriftmandat Ich ermächtige die Stadtwerke Wismar GmbH (Flöter Weg 6 –12, 23970 Wismar), Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Stadtwerke Wismar GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Name und genaue Anschrift des Zahlungspflichtigen Name

Vorname

Straße/Nr.

PLZ/Ort

Kundennummer Kontodaten Kreditinstitut IBAN:

D

E

Gläubiger-ID-Nr. der Stadtwerke Wismar: DE03SWW00000304107. Das Lastschriftmandat wird vervollständigt mit der Zuordnung einer Mandatsreferenznummer. Diese wird dem Zahlungspflichtigen separat mitgeteilt, spätestens mit der Ankündigung fälliger Zahlungen.

Ort, Datum und Unterschrift

Profile for Stadtwerke Wismar

Kundenzeitung Stadtwerke Wismar 3/2019  

Kundenzeitung Stadtwerke Wismar 3/2019  

Advertisement