Issuu on Google+

SPEZ.13730

3 | 2007

energie Internationale Lichttage

Die Kulturwelt blickt nach Winterthur Seite 8 Fokus

So klärt die Polizei Kriminalfälle Seite 12

Öffentliche Beleuchtung

Die Stadt im rechten Licht Seite 11

Das Servicemagazin von


energie 3 | 2007 3

Carvingevent in Lenzerheide-Valbella: Im Dezember sind die Pisten noch frei. Eröffnen Sie mit «Energie» die Wintersaison und carven Sie mit. Weitere Infos finden Sie ab Seite 28.

Licht

Inhalt 4 Lichtblick Wenn die Natur leuchtet

Maddalena Pellegrino, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit

W

as ist Licht? Einfache Frage, schwierige Antwort. Licht kann physikalisch definiert werden, was wahrschein-

lich die wenigsten unter uns auf Anhieb können. Es ist auch nicht das, was uns unmittelbar in den Sinn kommt, wenn wir an Licht denken. Licht lässt sich am besten über dessen Funktionen für den Menschen definieren. Ohne Licht gäbe es Tag und Nacht nicht und auch keine Erholungsphase für unseren Körper. Es gäbe auch keine Fotosynthese und wir könnten uns nicht am üppigen Grün der Natur oder an der Farbenpracht im Herbst erfreuen. Und was würden wir ohne die Strahlkraft der Gestirne machen, dank der wir den Weg finden, wenn es dunkel ist? Licht dient der Orientierung, vermittelt aber auch Sicherheit und Geborgenheit. Besonders in einer Stadt dient Licht dazu, das Urbedürfnis der Einwohner nach Sicherheit zu stillen. Wer nachts durch dunkle Gassen geht, kennt das mulmige Gefühl, das einen beschleicht. Kurz: Licht ist fürs Leben und Überleben fundamental. Weitere Aspekte und Überlegungen zum

FOTOS: JOLANDA FLUBACHER (TITELBILD)

Thema Licht finden Sie in dieser Ausgabe.

6 Trend Wer kocht in Zukunft?

Stadtlicht 11 Beleuchtung Die öffentliche Beleuchtung unter Kontrolle: Stadtwerk Winterthur sorgt dafür, dass in der Stadt das Licht nicht ausgeht.

10 Spot Anziehendes Spielzeug 12 Fokus Mit Gespür und Hightech dem Täter auf der Spur 16 Sehen & verstehen So wird aus Abfall Energie 20 Watt & Volt Zug um Zug mehr Strom 22 Konkret Wie sicher sind unsere Haushaltsgeräte? 25 Innovativ Laserscanner im Einsatz 26 Retro Kinderwagen mit Antrieb 27 Alves’ Alltag Von Töchtern und peinlichen Handys 30 Strom junior Geheime Botschaften 31 Rätsel Ab in den Wellnessaufenthalt!

Lichtkunst 8 Internationale Lichttage Highlights in Winterthur: Am Kulturspektakel im November präsentieren namhafte Künstler ihre sehenswerten Werke.

Stadtwerk Winterthur Telefonzentrale: 052 267 61 61 Pikettdienste (ausserhalb der Bürozeiten): Elektrizität: Telefon 052 213 51 35 Gas/Wasser/Fernwärme: Telefon 052 212 18 11


4 Lichtblick

[ Informationen ] Lichteffekte im Web Auch in Sachen Lichtspiele ist das Internet eine unerschöpfliche Informationsquelle. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia (www.wikipedia.org) etwa widmet Regenbogen, Polarlichtern und Co. viel Platz und geizt nicht mit wissenschaft-

lichem Hintergrundwissen. Zu empfehlen ist auch die Homepage des Arbeitskreises Meteore (www.meteoros.de). Linksammlungen, Fotostrecken und Informationen über ungeklärte Phänomene geben einen umfassenden Einblick in die Welt der Lichtphänomene.

Atmosphärenphysik Wer es genauer wissen möchte, findet die Antworten in zahlreichen Büchern zum Thema. Umfassend und reich bebildert ist beispielsweise: «Vom Regenbogen zum Polarlicht – Leuchterscheinungen in der Atmosphäre», K. Schlegel, ISBN 3-8274-1174-2.

Näher zum Nordlicht Obwohl man Polarlichter auch hierzulande bestaunen kann, sind sie in den unberührten Landschaften des hohen Nordens noch beeindruckender. Die meisten Tour Operators bieten Reisen nach Skandinavien, Island oder auch Kanada an.

Himmlische Lichtspiele Regenbogen, Polarlichter, Nebelbogen, leuchtende Wolken, Nebensonnen, Lichtsäulen – das Repertoire der himmlischen Lichtspiele ist beeindruckend. Auch hierzulande können sie bestaunt werden.


5

Faszinierende, aber längst entschlüsselte Lichtphänomene (von links): Nebelbogen, «Halo» und Polarlicht.

Spektakulär für Touristen und Einheimische: doppelter Regenbogen über der Kapellbrücke in Luzern.

F O T O S : K E Y S T O N E , I M A G E P O I N T, A R C T I C - I M A G E S , C O R B I S , B L I C K W I N K E L / S . Z I E S E

F

ür die Wikinger waren Regenbogen die

Lichtsäulen und leuchtende Nachtwolken

Brücken nach Asgard, Heimat der Götter.

Das Zusammenspiel von Eiskristallen und Son-

Ein paar Hundert Seemeilen weiter wa-

nenlicht bringt noch weitere, wenn auch selte-

ren derweil die Iren überzeugt, dass Regen-

nere Phänomene hervor. Spektakulär etwa sind

bogen den Weg zum sagenhaften Goldschatz

Lichtsäulen, die ihren Auftritt vor allem im

des Kobolds Leprechaun wiesen. Auch bei den

Winter haben. Sie entstehen durch Reflexion

Griechen, Römern und sogar den australischen

des Sonnenlichts an Eisplättchen und bilden

Aborigines rankten sich Mythen und Legenden

sich, wenn die Sonne nahe ober- oder unterhalb

um sie. Dabei ist ihre Entstehung eher profan.

des Horizonts steht. Die leuchtenden Nacht-

«Das Sonnenlicht wird in kugelförmigen Re-

wolken wiederum kommen nur im Sommer

gentropfen gebrochen, reflektiert und in die

vor. Dabei handelt es sich um dünne Wolken

Spektralfarben Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau

aus Eiskristallen, die in über 80 Kilometer Höhe

und Violett zerlegt», erklärt Stephan Bader von

von der Sonne angeschienen werden, während

MeteoSchweiz.

auf der Erdoberfläche längst Nacht herrscht.

Gewitter und Aprilwetter

Polarlichter nicht nur an den Polen

Damit Regenbogen entstehen, braucht es zwei

«Die meisten Lichteffekte sind auch hierzulan-

Dinge: abziehenden Regen und Sonnenlicht,

de sichtbar», sagt Bader. Das gilt etwa für die

wobei die Sonne nie höher als 42 Grad über

Polarlichter, die entgegen ihrer Bezeichnung

dem Horizont stehen darf. Beim klassischen

nicht nur in den Polarregionen auftreten. Ihr

Aprilwetter, wo sich Regenschauer und Aufhel-

Ursprung sind geladene Teilchen des Sonnen-

lungen abwechseln, sind die Voraussetzungen

windes, die auf die Erdatmosphäre treffen. «Die

optimal. «Gut stehen die Chancen insbesonde-

Intensität der Polarlichter hängt deshalb mit

re auch im Sommer, wenn sich Gewitter entfer-

der Sonnenaktivität zusammen», erläutert Ba-

nen», ergänzt Stephan Bader. Viel seltener sind

der. Zurzeit befindet sich unser Zentralgestirn

Nebelbogen, bei denen die Sonne die Wasser-

in einer Phase mit weniger Sonnenaktivität.

tröpfchen von Nebelwänden aufleuchten las-

Dementsprechend sind auch Polarlichter weni-

sen kann.

ger stark ausgeprägt. «Das kann sich aber jederzeit ändern, wenn sich der Sonnenwind nach

Eiskristalle als Lichtkünstler

Sonneneruptionen intensiviert.»

Noch faszinierender als Regen- und Nebelbogen sind für Bader atmosphärische Effekte, die

Spielverderber Lichtsmog

durch die Brechung von Licht an Eiskristallen

Die Wissenschaft hat die Lichtphänomene

entstehen. Diese werden unter dem Begriff

längst entschlüsselt, Mythen ranken sich heute

«Halo» zusammengefasst und beinhalten eine

kaum mehr um sie. Im Gegenteil: Gerade die

ganze Reihe von leuchtenden Erscheinungen.

nächtlichen Erscheinungen werden immer we-

Eine davon sind so genannte Nebensonnen, die

niger wahrgenommen. «Wir machen die Nacht

durch Brechung und Spiegelung von dünnen

zusehends zum Tag», bedauert Bader. Die

Wolken aus Eiskristallen hervorgerufen werden.

Chance, im Lichtsmog von Städten und Agglo-

«Es sieht dann so aus, als ob sich neben der

merationen Polarlichter zu sehen, ist deshalb

Sonne eine oder zwei weitere, schwächere

kaum grösser, als über die Regenbogenbrücke

Sonnen befinden», sagt Bader.

nach Asgard zu gelangen . . .

MARTIN STUTZ


6 Trend

[ Küchendesign ] Blick in die Küche der Zukunft Designstudenten aus aller Welt sind eingeladen, ihre Ideen für die Küche 2020 einzureichen. Das Electrolux Design Lab ist ein jährlich durchgeführter Wettbewerb, der für 2007 als Aufgabe umweltfreundliche und nachhaltige Haushaltgeräte vorgegeben hat. www.electrolux.com/designlab

Auch wenn die Automatisierung in der Küche fortschreitet: Noch ist der Roboter, der kocht, Zukunftsmusik.

Nur essen werden wir immer selber Kochen wird dank raffinierter Technik immer einfacher. Das verschafft mehr Zeit, um sich in der schicken Küche um die Gäste zu kümmern.


[ Roboter ]

7 Interview des Fraunhofer-Magazins (Nr. 2/2007). Bereits heute stünden Automaten als Staubsauger, Rasenmäher oder als Überwachungssysteme im Einsatz. Einer grösseren Verbreitung stehe nur deren momentan noch hoher Kaufpreis entgegen. Ein wichtiges Einsatzgebiet für

Im Haushalt auf dem Vormarsch Wie lange dauert es noch, bis Roboter im Haushalt das Zepter übernehmen? «Alles eine Frage des Preises», erklärt Prof. Alexander Verl, der in Deutschland das renommierte Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung leitet, in einem

bernehmen bald Roboter in unseren Kü-

bachtet wird. Man verabredet sich und trifft

chen den Kochlöffel und die Bratschau-

Freunde, aber man verlässt dafür seine Woh-

fel? Das südchinesische Unternehmen

nung nicht mehr. Als Treffpunkt dient häufig

Fanxing Science & Technology mit Sitz in Shen-

die Küche. Einladen und bekochen statt aus-

zhen will jedenfalls in Kürze einen Kochroboter

gehen und auswärts essen ist heute angesagt.

auf den Markt bringen, der tausende chinesische

Anders als in den 60er Jahren, als Neubau-

Gerichte zubereiten kann. Bei einer öffentlichen

küchen als enge und nicht selten gefangene

Vorführung zauberte die Maschine ein «wohl-

Räume konzipiert wurden, holen die Architek-

schmeckendes, appetitlich aussehendes Crevet-

ten heutige Küchen aus der verschämten Ecke

tengericht» auf den Tisch, wie die chinesische

heraus und integrieren sie hell, geräumig und

Nachrichtenagentur Xinhua wissen liess.

offen immer stärker in den Wohnbereich. Auf

Ü

Roboter sieht Verl in der Unterstützung älterer und kranker Menschen, die so länger selbständig leben könnten. Bring- und Holdienste sollen entsprechende Automaten bald verrichten, aufräumen oder auch als Gehhilfe fungieren. www.ipa.fraunhofer.de

diese Weise können die Gäste mit dem Apéro-

Rezeptprogramm aus dem Internet

glas in der Hand hautnah miterleben, wie der

Was in China als Zukunftsmusik verkauft wird,

Gastgeber die Vorspeise auf den Tellern dra-

findet in ähnlicher Form in Schweizer Küchen

piert. Kochen wird so zum sozialen Erlebnis. Die

bereits heute statt: Rezept aus der Datenbank

Integration von Wohnraum und Küche hat zur

aufrufen, Einkaufsliste ausdrucken, Rezeptpro-

Folge, dass Abluftventilatoren und Geschirr-

gramm per Tastendruck auf Backofen oder Stea-

spüler immer leiser werden müssen.

mer übertragen – und mit einigen Handgriffen sind die Lammkoteletts mit Bramatapolenta

Edle Ausstattung gefragt

schon fast fertig. Die Datenbank, die mit zahlrei-

Die neu entdeckte alte Rolle der Küche hat Aus-

chen sicher gelingenden Rezepten von einem

wirkungen auf ihre Gestaltung und Einrichtung.

Spitzenkoch bestückt ist, wird laufend aktua-

«Da man viel Zeit in der Küche verbringt und

lisiert. Die vernetzte Küche von V-Zug macht

diese oft auch noch mit Gästen teilt, darf die Aus-

Kochen einfach und verspricht mehr Sicherheit.

stattung etwas mehr kosten», beobachtet Made-

Steamer und Backofen sind mit dem Internet

leine Ruckstuhl, bei Electrolux Schweiz für die

verbunden und lassen sich auch per Fernsteue-

Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die Individuali-

rung bedienen und überwachen.

tät, die alle Bereiche der Gesellschaft erfasst,

F O T O S : S T E FA N K U B L I ; B O U T I Q U E Z O É

macht auch vor der Küche nicht halt. Eine ein-

Die Sprachsteuerung kommt

heitliche Designsprache aller Geräte in der Küche

Erleichterung in einer anderen Richtung stellen

bis hin zum Fernsehgerät ist heute selbstver-

dagegen die Entwickler von Electrolux in Aus-

ständlich, und ein zweiter oder gar dritter

sicht. «Die Küchengeräte der Zukunft wird man

Backofen wird mittlerweile häufig verlangt.

per Sprachsteuerung bedienen können», verrät

Und noch etwas. Zwar steht Kochen hoch

Produktmanager Jürg Berner. Bereits während

im Kurs, doch aufräumen mag niemand. «Pfle-

des Zwiebelschneidens kann dann die Tempera-

geleichte Oberflächen und selbstreinigende Ge-

tur der Herdplatte, auf der das Nudelwasser

räte, die möglichst einfach zu bedienen sind,

kocht, heruntergefahren werden, ohne dass

sind gefragt», erklärt Jürg Berner.

man sich die Hände waschen muss.

Aber nicht alles wird anders. «Schweizer

Bleibt bei so viel Technik nicht die Sinnlich-

Konsumenten sind gut informiert und ver-

keit auf der Strecke? Nein! Wie es scheint, ist

langen hohe Qualität», sagt Daniela Hotz, PR-

vielmehr das Gegenteil der Fall. «Homing»

Verantwortliche bei V-Zug. Es gibt eben Dinge,

nennt sich ein Trend, der seit einiger Zeit beo-

die ändern sich nie.

STEFAN DOPPMANN

Technik in der Küche verschafft uns mehr Musse.


8 Lichttage

[ Künstlerliste ] Prominentes Ausstellerfeld Elf international bekannte Künstlerinnen und Künstler haben mehrheitlich eigens für die Internationalen Lichttage Winterthur ein Werk gestaltet. www.lichttage.ch

Siegrun Appelt Österreich, geboren 1965 André Bless Schweiz, 1950 Pedro Cabrita Reis Portugal, 1956 Olafur Eliasson Dänemark/Island, 1967 Gunda Förster Deutschland, 1967

Tue Greenfort Dänemark, 1973 Mark Handforth USA, 1969 Jeppe Hein Dänemark, 1974 Katharina Hohmann Italien/Deutschland, 1964 Yoshiaki Kaihatsu Japan, 1966 Zilla Leutenegger Schweiz, 1968

Die Kunstwelt wird im November auf Winterthur blicken.

Winterthur wird Hauptstadt des

An den Internationalen Lichttagen Winterthur zu sehen: die Installation «White House», die Yoshiaki Kaihatsu 2003 geschaffen hat.


[ Engagement ]

9

Unterstützung durch Stadtwerk Winterthur Stadtwerk Winterthur unterstützt die Realisierung der Veranstaltung mit Fachwissen, Material und Personaleinsatz. Namhafte Sponsoren aus der Beleuchtungsbranche und Stiftungen unterstützen die Internationalen Lichttage ebenfalls. Lichtlinien auf dem Wasser des Spandauer Schifffahrtskanals – ein Projekt der Berliner Künstlerin Gunda Förster, die an den Internationalen Lichttagen Winterthur mit einem Werk präsent sein wird.

Eine hochkarätige Kunstausstel-

Lichts

lung und ein spannendes Rahmenprogramm machen die Internationalen Lichttage Winterthur 2007 zum Highlight.

Departements Architektur und Bau der Zürcher Hochschule Winterthur, präsidiert wird. Dieser Verein wurde eigens für die Organisation der ersten Lichttage vor drei Jahren gegründet. Die Internationalen Lichttage, die auch in Zukunft regelmässig stattfinden werden, sollen Winterthur in der Auseinandersetzung mit dem Thema Licht zum international renommierten Treffpunkt für Fachleute aus den Bereichen Kunst, Kultur und Medien, Wissenschaft, Archi-

W

interthur – Hauptstadt des Lichts. Zu-

tektur und Technik machen und auch der Be-

mindest während der Internationa-

völkerung einen Zugang zum Thema eröffnen.

len Lichttage Winterthur, die vom

Neben dieser Ausstrahlung nach aussen, die

3. bis 25. November 2007 nach 2004 zum zweiten

Winterthur einmal mehr als innovative und mo-

Mal stattfinden, wird dieser Anspruch eingelöst.

derne Kulturstadt positioniert, erhoffen sich die Organisatoren, auch eine Wirkung für die Stadt

Ausstellung im öffentlichen Raum

selbst zu erzielen. Bevölkerung wie Behörden

«Von Ort zu Ort. Lichtkunstwerke in Parks, Vil-

sollen für das Thema Licht sensibilisiert werden.

F O T O S : YA S U N O R I TA N I O K A , G U N D A F Ö R S T E R

len und Museen» lautet das Thema der Ausstellung, die 2007 gezeigt wird. Als Präsentations-

Spannende Rahmenveranstaltungen

orte dienen Winterthurer Museen sowie Pärke

Um die angestrebten Ziele zu erreichen, haben

und Villen von ehemaligen Fabrikanten, die

die Organisatoren ein umfangreiches und an-

sich auch als Kunstförderer einen Namen ge-

spruchsvolles Rahmenprogramm zusammen-

macht haben. Alle Installationen der Ausstel-

gestellt. Laufend stattfindende Führungen, aber

lung liegen in der Nähe des Stadtzentrums und

auch das museumspädagogische Angebot für

sind zu Fuss erreichbar.

die Schulen regen zur Auseinandersetzung mit

Da verschiedene Objekte der diesjährigen

den ausgestellten Objekten an. Ein Symposium

Internationalen Lichttage Winterthur im öffent-

zum Thema Umgang mit Energie soll die Be-

lichen Raum präsentiert werden, sprechen sie

kanntheit der Internationalen Lichttage in der

auch Passanten an und fordern diese zur Aus-

Fachwelt festigen. Ein eher sinnlicher Zugang

einandersetzung heraus. Kunst wird so zum

zum Thema Licht entsteht durch den sternför-

Gegenpol des Alltags, und da Lichtkunstwerke

migen Räbeliechtli-Umzug aus allen Quartie-

per Definition leuchten, werden sie die ihnen

ren, welcher in der Altstadt endet. Veranstaltun-

gebührende Aufmerksamkeit ganz gewiss bean-

gen von kulturellen Partnerorganisationen, die

spruchen. Neben den speziell für die Ausstel-

sich dem Thema Licht widmen, lassen die Inter-

lung realisierten Lichtkunstwerken von elf re-

nationalen Lichttage zu einem gesamtheit-

nommierten nationalen und internationalen

lichen kulturellen Erlebnis und Genuss werden.

Künstlerinnen und Künstlern werden auch Leihgaben internationaler Häuser gezeigt.

Dies sieht auch Projektleiter Martin Rohr so: «Mein ganz persönliches Ziel ist es, ein Lichtfestival zu veranstalten, das der Bevölkerung

Winterthur wird internationaler Treffpunkt

von Winterthur, beteiligten Fachinstitutionen

Getragen werden die Internationalen Lichttage

und Partnern Freude bereitet sowie eindrück-

Winterthur von einem gemeinnützigen Verein,

liche Erlebnisse und bleibende Erinnerungen

der von Professor Stefan Maeder, Leiter des

schafft.»

STEFAN DOPPMANN


10 Spot

[ Magnetismus ] Starke Kräfte Magnetismus ist ein physikalisches Phänomen, das die anziehenden oder abstossenden Kräfte zwischen Gegenständen und Teilchen bezeichnet. Diese Kräfte wirken besonders stark auf Eisenteilchen und andere Metalle wie Nickel, Kobalt, Neo-

dym oder auch das Mineral Magnetit. Die Magnetkraft dieser Materialien hat ihren Ursprung im Magnetismus der Ionen und Elektronen, aus denen sie aufgebaut sind, und entsteht durch die Bewegung elektrischer Ladungen.

Magnete werden immer kleiner.

Anziehend, abstossend, allgegenwärtig Magnete sind überall. Den grössten treten wir täglich mit Füssen: die Erde. Und mit den kleineren spielen wir. äre die Erde kein Magnet, fänden die

werden von

W

Magneten auf

vorbeischwimmen. Denn als allgegenwärtige

magische Weise

Kraft weist das Magnetfeld unseres Planeten

angezogen.

vielen Reisenden den Weg. Die Pole des Erdmag-

Auch Kinder

Zugvögel ihre Ziele nicht, wären die Seefahrer vom Kurs abgekommen,

würden Buckelwale an ihren Paarungsgebieten

netismus liegen in der Nähe des geographischen Nord- und Südpols und ziehen die magnetische Nadel des Kompasses an, die so stets in Richtung Norden weist. Und mit ihrem angeborenen «Magnetsinn» finden die Tiere ihren Weg. Weit verbreitet ist die Kraft der Magnete auch in der Technik: Elektromotoren, Antriebe, Transformatoren, Generatoren, Datenträger – die Einsatzgebiete sind fast grenzenlos.

Immer kleiner Die Kraft der Magnete fasziniert den Menschen schon seit der Antike. «Und fördert seinen Spieltrieb», ergänzt Matthias Ackermann, Geschäftsleiter des Webshops «Supermagnete.ch». Tatsächlich haben moderne Magnete aus Neodym, Eisen und Bor eine beeindruckende Kraft. «Sie wirken durch Arme oder Tischplatten hindurch und erlauben verblüffende Effekte.» Und

F O T O S : S T E FA N K U B L I

praktisch sind sie ohnehin. Die Haftmagnete, die am Kühlschrank die halben Ansichtskarten verdecken, sind aber bald Vergangenheit. «Der Trend geht in Richtung immer kleinere Magnete», bekräftigt Ackermann. Die Winzlinge im Sortiment messen kaum 5 Millimeter – und können doch bis 650 Gramm tragen.

MAS


[ Meldestelle ]

[ Stadtlicht] Defekte Lampen angeben Beschädigte oder nicht funktionierende Beleuchtungskörper im Zuständigkeitsbereich der öffentlichen Beleuchtung in Winterthur kann man auf www.stadtwerk.winterthur.ch/ Formularservice oder unter Telefon 052 267 61 61 melden.

Stadt in neues Licht setzen Licht soll künftig bewusst als städtebauliches Gestaltungsinstrument eingesetzt werden. Der Winterthurer Stadtrat hat deshalb das Thema «Licht» als einen Schwerpunkt der Legislaturperiode bezeichnet. Zurzeit wird das Gesamtkonzept «Stadt-

Beleuchtung 11 licht Winterthur» erarbeitet. Dabei werden Lichtstandards für Industrieviertel, StrassenEinfallsachsen, die Altstadt und Pärke etc. definiert. Das erste grosse Pilotprojekt im Zusammenhang mit Stadtlicht Winterthur ist die Beleuchtung des Eulachparks.

Telefonistin Marlies Bieri nimmt Anrufe zu defekten Beleuchtungskörpern entgegen.

Im Dienst des Lichts unterwegs Die öffentliche Beleuchtung von Stadtwerk Winterthur sorgt für helle Stunden.

M

arkus Frei setzt sich mit seinem zehnköpfigen Team täglich dafür ein, dass in Winterthur nie die Lichter ausge-

hen. Zwei Mal wöchentlich – natürlich abends – fahren seine Leute die Strassen der Stadt ab, um zu prüfen, ob die Beleuchtung leuchtet, wo sie leuchten soll. «Die Winterthurerinnen und Winterthurer dürfen davon ausgehen, dass der Kandelaber vor ihrem Haus alle drei bis vier Wochen einmal kontrolliert wird. Generell werden Schäden innert Wochenfrist erledigt, zumeist nach zwei bis drei Tagen.»

Neue Herausforderungen Ein wichtiges Thema für die öffentliche Beleuchtung ist die Energieeffizienz. «Diesbezüglich haben wir unsere Hausaufgaben gemacht», betont Markus Frei. Im letzten Jahr seien die letzten stromfressenden Quecksilberdampflampen ersetzt worden, und dank moderner Technik könne entlang von Hauptstrassen die elektrische Leistung laufend reduziert werden. Fortwährend sucht Markus Frei nach weiterem

Defekte Lampen

Sparpotenzial. «Dort, wo sich beispielsweise

werden innert weniger

Busleitungen über den Strassen befinden, müs-

Tage repariert.

sen wir allerdings den Ersatz von Leuchtmitteln mit zusätzlichen Unterhalts- und Instandhaltungsarbeiten kombinieren», erklärt er.

Markus Frei ist mit seinem Team für

Öffentliche Beleuchtung zusehends mit neuen

das Licht in Winterthur

Herausforderungen konfrontiert. Für die Interna-

verantwortlich.

tionalen Lichttage oder für Stadtlicht Winterthur übernimmt die Abteilung Öffentliche Beleuchtung vermehrt konzeptionelle sowie gestalterische Aufgaben, und neue Beleuchtungstechniken wie LED gelangen zum Einsatz.

STD

FOTOS: JOLANDA FLUBACHER

Neben dem Unterhalt wird die Abteilung


12 Fokus

Am Tatort im Einsatz: Was erwartet den Polizisten? Findet er die entscheidenden Spuren?

Mit der Polizei auf Spur Ohne elektronische Hilfsmittel geht heute nichts in der Kriminaltechnik. Doch mit Technik allein ist es nicht gemacht. Menschliche Erfahrung und Gesp端r sind so wichtig wie fr端her.


[ Kriminaltechnik ]

13

Ohne Lupe gehts nicht Trotz modernster Hightechgeräte: Die Lupe wird immer noch gebraucht. Sie gehört zur Standardausrüstung der Kriminaltechniker. Auf dem Bild trägt der Kriminaltechniker eine Spezialbrille, um die mit blauem UV-Licht beleuchtete Spur sichtbar zu machen.

S

puren sind das Bindeglied zum Täter. Sie sind die Mosaiksteine der Geschichte. Oder: «Die Spur muss zum Sprechen

gebracht werden», wie es Peter Pfefferli, Leiter der Kriminaltechnischen Abteilung (KTA) der Kantonspolizei Zürich, ausdrückt. Egal, ob der Tatort ein Hotel oder ein Schmuckgeschäft ist: Zuerst muss eine Spur gefunden werden. Wie in einer Bijouterie in der Zürcher Innenstadt im Februar 2007. Die Kriminaltechniker suchten zwei Tage lang nach Spuren. Nichts wurde ausgelassen: Fingerabdrücke, Schuhspuren, Mikrospuren wie Glaspartikel oder Textilfasern und DNA-Spuren. Vier Experten der Kriminaltechnischen Abteilung (KTA) der Kantonspolizei, ein Schusswaffenexperte und zwei Mitarbeiter vom Wissenschaftlichen Dienst der Stadtpolizei waren am Tatort. Die Tat selbst hatte sich am Morgen zwischen 9 und 9.45 Uhr ereignet. Die Eingangstür des Geschäfts war wohl wie immer aus Sicherheitsgründen verschlossen, und auch der Täter musste geklingelt haben, bevor ihn der Bijoutier nichts ahnend einliess. Der Räuber schlug den Schmuckhändler nieder, brach die Vitrinen ein und flüchtete. Der Bijoutier lebte noch, als man ihn fand. Doch der Arzt konnte nichts mehr ausrichten, der 47-jährige Familienvater verstarb am Tatort.

Spuren erzählen eine Geschichte Die Kriminaltechniker fanden Beweisstücke und Spuren: Plastiksäcke, die der Täter mit Beute gefüllt hatte, aber nicht mitnahm. Blutspuren von Schnittverletzungen, die er sich beim Aufbrechen der Vitrinen zuzog. Eine doppelläufige Schrotflinte mit abgesägten Läufen und Kolben, mit der er den Juwelier erschlagen hatte, in einem Abfallcontainer in unmittelbarer Nähe des Geschäfts. Abdrücke der Sohlen seiner Schuhe. Und Fingerabdrücke. Die Spur erzählt, wenn man sie sichtbar macht. Die Lupe, wie man sie aus alten Detektivfilmen kennt, hat zwar bei der Spurensuche

F O T O S : S T E FA N K U B L I ; O RT: H O T E L S E E F E L D , Z Ü R I C H ( G E S T E L LT E S Z E N E N ) , K TA K A P O Z H ( T E I LW. N A C H G E S T E L LT E S Z E N E N )

ensuche

Ganz in Weiss Die DNA-Spur, auch der genetische Fingerabdruck genannt, hat die Spurenaufnahme am Tatort verändert: Die Kriminaltechniker tragen Ganzkörperanzüge und Mundschutz, um die eigene DNA nicht abzugeben, wie eine gestellte Aufnahme der KTA zeigt.


14 Fokus Hochleistungs-Mikroskop Mit einem Rasterelektronen-Mikroskop kann theoretisch bis eine Million Mal vergrössert werden. Die Funktionsweise: Ein Elektronenstrahl wandert über das Objekt und «rastert» es. Weil das Objekt elektrisch leiten muss, werden organische Proben hauchdünn mit Gold überzogen. Befinden sich noch Spuren des Täters am Leintuch? Ist es ein Beweisstück?

«Ohne Strom geht bei uns fast nichts mehr.»

etwa zum Erkennen von Spermaspuren. Bei

Kriminalfälle in der Schweiz», sagt der stellver-

Grosseinsätzen kommen auch Beleuchtungs-

tretende Leiter der KTA, Marcel Seiler, fast ent-

masten der Feuerwehr oder der Seepolizei zum

schuldigend.

Einsatz. Fotografiert wird mit einer digitalen

Die Kriminaltechnische Abteilung an der

Spiegelreflexkamera, die ebenfalls zur Standard-

Zürcher Kasernenstrasse ist eine geschlossene

ausrüstung jedes Kriminaltechnikers gehört.

Abteilung. Nur die Ermittler haben Zugang. Der

Der Alltag der Spurensucher besteht aus

Grund sind die kostbaren Spurenträger, die As-

nicht ausgedient. Bedeutender sind allerdings

Raub, Diebstahl, häuslicher Gewalt und Körper-

servate. Es wird genau verfolgt, wer mit ihnen in

Hightechgeräte und elektronische Hilfsmittel.

verletzung. Fälle wie der Bijoutier-Mord gehö-

Berührung gekommen ist und wo sie hinge-

Den Menschen ersetzen sie aber nicht.

ren zu den aussergewöhnlichen, seltenen. Bei

schickt wurden. Denn alles, was die Kriminal-

Am Tatort hat jeder Kriminaltechniker

der KTA in Zürich arbeiten 90 Personen. Pro

techniker ermitteln, muss vor Gericht Bestand

seinen eigenen Koffer dabei, bestückt mit

Jahr rücken die weissgewandeten Spezialisten

haben. Alles muss protokolliert, dokumentiert

Utensilien zur Spurensuche. Nebst einem

mit Mundschutz etwa 2000 bis 2500 Mal aus.

und in einer Datenbank abgelegt werden.

«Marabu-Pinsel» für das Bepudern der Finger-

Weitere 5000 Spuren werden der Kriminaltech-

abdrücke, Gummihandschuhen und Watte-

nik von ihren Polizistenkollegen gebracht, bei-

Immer mehr Optionen

stäbchen zur DNA-Abnahme von Blutspuren

spielsweise Zigarettenstummel oder eine ge-

Hinter der verschlossenen Tür verbirgt sich ein

gehören Lampen zur Grundausstattung: so ge-

brauchte PET-Flasche. Die KTA Zürich ist die

langer, schmaler Gang, von dem die Arbeitsräu-

nannte Crime-Light, die in verschiedenen Far-

grösste der Schweiz, ihre Spezialisten sitzen in

me abgehen. Man wähnt sich in einer wissen-

ben leuchten und so Spuren sichtbar machen.

Fachgruppen der Arbeitsgruppe Kriminaltech-

schaftlichen Abteilung: Labore, Hightechgeräte,

Weiss für das Sichtbarmachen von Sohlen, Blau

nik Schweiz. «Wir haben halt auch die meisten

Mikroskope verschiedenster Art, Scanner, UV-


15 Mit Licht die Schuhspur finden Licht macht Spuren sichtbar. Viel gebraucht wird blaues UV-Licht, mit dem Dokumente auf Fälschungen untersucht werden. Oder, wie im Bild, ein starkes Weisslicht, mit dem Abdrücke von Schuhsohlen erkennbar werden. Die Kriminaltechnische Abteilung (KTA) der Kapo Zürich hat

ausgewiesene Experten für Sohlenspuren. Sie sitzen in internationalen Gremien und haben Kontakte zu Schuhimporteuren und Sohlenherstellern. In der KTA-Datenbank sind 7000 Referenzabdrücke. Die «sachidentifizierende» Spur ist nach drei Monaten veraltet, denn der Schuh wird unterdessen weiter abgenützt.

Dimension gewonnen: Die Ermittler tragen

Hälfte dessen, was gezeigt werde, stimme. Aber

Mundschutz und Ganzkörperanzüge, um ihre

eine halbe Million Datensätze von Finger-

eigene DNA nicht am Tatort zu hinterlassen.

abdrücken in Sekundenschnelle zu vergleichen,

Früher war Husten und Niesen kein Problem.

das gehe in der Realität nicht. «Fünf Minuten

Die Kriminaltechnik wird immer mehr zur

braucht das schon.» Den CSI-Faktor, wie es

Leuchten – an Computern angeschlossen und

Wissenschaft. Doch die Wissenschaft allein

Pfefferli nennt, spüren die Kriminaltechniker

mit Datenbanken verknüpft. «Ohne Strom geht

reicht nicht: «Es nützt die ganze Technik nichts,

im Positiven wie im Negativen. Einerseits sei

bei uns fast nichts mehr», sagt Pfefferli.

wenn das Sherlock-Holmes-Denken nicht vor-

das steigende Interesse an der Kriminaltechnik

Ob Rasterelektronenmikroskop, Komparator-

handen ist», sagt Pfefferli. Denn die Fragen «Wo

auch bei Stellenanfragen spürbar, anderseits

mikroskop oder das Nachstellen von Tatort-

fange ich an zu suchen?» oder «Hat das, was ich

steige durch die fiktiven Fahndungserfolge am

simulationen in 3-D am Computer: Von Detek-

gefunden habe, einen Bezug zur Geschichte?»

TV auch der Erwartungsdruck in der Realität.

tivromantik ist hier nicht viel übrig geblieben.

kann nur der Mensch beantworten. Ein Krimi-

Manchmal stossen auch Technik und Er-

naltechniker muss ein gutes Gedächtnis haben,

fahrung an Grenzen. Bei der Aufklärung des

Sherlock Holmes immer noch gefragt

für frühere Ereignisse und vor allem für Opti-

Bijoutier-Mords spielte auch viel Glück mit: Der

Die alten Methoden seien zwar nicht ausgestor-

sches, sagt Pfefferli. Ein Mitarbeiter von ihm

Täter war in Bayern wegen Waffenbesitzes von

ben, sagt Pfefferli. Es kämen aber immer neue

habe sich noch Jahre später an einen bestimmten

der deutschen Polizei festgenommen worden.

Optionen dazu. Damit haben sich die Rahmen-

Fingerabdruck erinnern können, illustriert er.

Doch nicht das verriet ihn, sondern der gestoh-

bedingungen geändert: mehr Möglichkeiten,

Wie unterscheidet sich die Realität von den

lene Schmuck, den er auf sich trug. Die Finger-

aber auch mehr Komplexität und mehr Regeln.

trendigen CSI-Serien? «Wir arbeiten 24 Stunden,

abdrücke und DNA-Spuren vom Tatort in Zü-

Mit der Möglichkeit, DNA-Spuren auszuwerten,

und nicht nur 45 Minuten», meint Seiler

rich waren dann nur der letzte Beweis. Eine

hat auch die Spurensuche selbst eine neue

trocken. Pfefferli ergänzt, dass doch etwa die

Aufklärung dank Kommissar Zufall.

«Die Wissenschaft allein reicht nicht.»

SIBYLLE VEIGL

Spur gesichert! Am Handschuh würde der Kriminaltechniker die Erbgutinformation DNA finden.


16 Sehen & verstehen

[ Erneuerbare Energien ]

INFOGRAFIK: © 2007 INFEL AG, CLAUDIO KÖPPEL

Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch Im Jahr 2005 stammten 16,2 % des gesamtschweizerischen Energieverbrauchs (Strom und Wärme) aus erneuerbarer Energie. Aus der nebenstehenden Grafik geht hervor, wie viel die einzelnen erneuerbaren Energieträger zu diesen

16,2 % beitrugen. Wasserkraft und Biomassenutzung (Holzund Biogas) decken zusammen fast 14 % ab, während alle andern zusammen rund 2 % erreichen. Die Sonnenenergie umfasst sowohl Kollektoren für Warmwasser als auch photovoltaische Anlagen.

15 14

1

2

3 5

7

6

8 Grünabfallaufbereitung

4

[1] Anlieferung [2] Zerkleinerung [3] Sortierung [4] Zwischenbunker

Fermentation [5] Dosierer [6] Sicherheits-Gasfackel [7] Fermenter-Heizleitungen [8] Biogasfilter [9] Biogasleitung [10] Rührwerk

Vom Grünabfall zum Strom Es ist sinnvoll, wenn Grünabfall separat gesammelt und zu Biogas vergärt wird. Dieses kann vielfältig verwendet werden: zur Stromund Wärmeerzeugung in einem Blockheizkraftwerk, zur Einspeisung ins Erdgasnetz oder als Treibstoff für Fahrzeuge.

9

13


Hintergrund 17 0,19 % 1,22 % 0,003 % 3,44 % 0,64 % 0,12 % 10,5 %

Abwasserreinigungsanlagen Erneuerbare Anteile aus Abfall Windenergie Biomassenutzung (Holz und Biogas) Umweltwärme (Wärmepumpen) Sonnenenergie Wasserkraft

Energietechnische Anlagen

16 12

[11] Blockheizkraftwerk

[16] Anschluss ans Wärmenetz

[12] Gasmotor

[17] Biogasaufbereitung

[13] Generator

[18] Anschluss ans Erdgasnetz

[14] Transformator

[19] Kompressor

[15] Anschluss ans Stromnetz

[20] Gasspeicher [21] Gastankstelle

11

18 17

20 19 21

10

22

Düngeraufbereitung

So funktioniert eine Vergärungsanlage [ Grünabfallaufbereitung ] Der angelieferte Grünabfall wird wenn nötig zerkleinert. Fremdstoffe wie Metalle und Glas oder andere nicht abbaubare Stoffe werden aussortiert. Das zerkleinerte Grüngut wird haufenweise aufgeschichtet. Mit einem Schaufelbagger wird es in den Zwischenbunker gekippt, der eine kontinuierliche Beschickung des Fermenters sicherstellt. [ Fermenter ] Vom Zwischenbunker gelangt das Material in den Dosierer, wo unter Zugabe von Wasser eine homogene, pumpfähige Mischung erzeugt wird. Diese wird in den Fermenter (Gärreaktor) gepumpt. Die Masse wird mit einem Rührwerk ständig durchmischt. Der Gärprozess läuft unter Ausschluss von Sauerstoff bei einer Temperatur von ca. 55 Grad Celsius ab. Die Wärme wird dem Fermenter aus dem Blockheizkraftwerk zugeführt. Die Masse durchläuft den Fermenter innerhalb von etwa 14 Tagen. Bei der Vergärung entsteht Methan (Biogas). Dieses wird auf dem Dach des Fermenters gefiltert und abgezogen. Sollte aus irgendeinem Grund das Gas nicht verwertet werden können, wird es abgefackelt. [ Energietechnische Anlagen ] Das Biogas treibt im Blockheizkraftwerk einen Gasmotor an, der über einen Generator Strom erzeugt. Ein Teil der Abwärme des Gasmotors wird zur Beheizung des Fermenters gebraucht, der Rest kann in ein Fernwärmenetz eingespeist werden. Das Biogas kann aber auch zu Erdgasqualität aufbereitet werden. Dadurch kann es dem Erdgasnetz oder einer Tankstelle für Autos mit Gasmotor zugeführt werden.

[22] Entwässerungssystem [23] Flüssigdünger [24] Frischkompost 24 23

[ Düngeraufbereitung ] Nach dem Fermenter gelangt die breiige Masse in ein Entwässerungssystem, wo sie in Flüssigdünger und Kompost aufgeteilt wird. Beides sind hochwertige und keimfreie Düngemittel.


18 Sehen & verstehen Strom für 100 000 Haushalte Mehr als ein Drittel aller Haushaltabfälle stammen aus Küche und Garten und können wiederverwertet werden. Immer mehr Gemeinden wählen deshalb den Weg der getrennten Entsorgung. In der Schweiz wurden im letzten Jahr etwa 150 000 Tonnen

Grünabfälle zur Biogasgewinnung verwertet. Das gesamte Potenzial wird auf rund das Zehnfache geschätzt. Damit könnte Strom für rund 100 000 Haushalte sowie Wärme zur Beheizung von etwa 30 000 Wohnungen erzeugt werden.

Sehen & verstehen – computeranimiert und interaktiv: www.strom-online.ch

Grosses Potenzial für Biogasgewinnung: wertvolle Grünabfälle.

Die in Grünabfällen enthaltene Energie kann in einem Vergärungsprozess als Biogas gewonnen werden. Mit diesem können Strom, Wärme und Treibstoff erzeugt werden. Zudem entstehen als Nebenprodukte hochwertige Düngemittel.

nsere moderne Gesellschaft produziert

net – verwertet Grüngut zu Biogas und Dünger

riesige Abfallmengen. In der Schweiz

(siehe dazu das Schaubild auf den Seiten 16/17).

landen diese meist in Kehrichtverbren-

Das Herz der Anlage ist ein Gärreaktor, auch Fer-

nungsanlagen, wo sie zu einem grossen Teil zur

menter genannt. In diesem vergärt das Grüngut

Wärme- und Stromproduktion genutzt werden.

unter Ausschluss von Sauerstoff und mit Hilfe

Die so gewonnene Energie deckt gegen zwei Pro-

von Bakterien. Dabei entsteht Methangas, das

zent des gesamten Energieverbrauchs. Die Ener-

auch als Biogas bezeichnet wird. Mit diesem

gie, die im Kehricht steckt, kann noch besser aus-

wird ein Gasmotor in einem Blockheizkraftwerk

genutzt werden, wenn die Grünabfälle nicht mit

angetrieben, wo Strom und Wärme produziert

den übrigen Abfällen verbrannt, sondern sepa-

werden. Ein Teil dieser Wärme wird wieder zum

rat gesammelt und in einem speziellen Verfah-

Beheizen des Fermenters gebraucht, der Rest

ren vergärt werden.

kann in ein Fernwärmenetz eingespeist werden.

U

Zu den Grünabfällen zählen z.B. Haushalt-

Das Biogas kann aber auch – nach entspre-

abfälle aus Küchen und Gärten, Speiseabfälle aus

chender Behandlung – ins Erdgasnetz einge-

Gastronomiebetrieben, übrig gebliebenes Obst

speist oder zum Antrieb von Autos genutzt wer-

und Gemüse von Lebensmittelhändlern oder

den. Die nach der Vergärung verbleibende Masse

Rasen- und Baumschnitt von kommunalen An-

wird entwässert. Es entstehen Flüssigdünger und

lagen. Grünabfälle enthalten Sonnenenergie, die

Kompost als hochwertige und keimfreie Dünge-

durch Photosynthese in die Pflanzen gelangte.

mittel, welche neue Pflanzen beim Wachstum unterstützen. Der Kreislauf ist geschlossen.

CO2-neutraler Kreislauf

Die Energiegewinnung aus Grünabfall ist

Die biologische Abfallbehandlung – nach dem

CO2-neutral: Das beim Prozess produzierte CO2

grössten Betreiber solcher Anlagen in der

wurde beim Wachstum der Pflanzen der Atmo-

Schweiz auch als Kompogas-Verfahren bezeich-

sphäre entzogen.

RUEDI SPALINGER

FOTO: SEBASTIAN DERUNGS

Biogas bietet viele Möglichkeiten


20 Watt & Volt

[ Kompakt ] Grösstes Photovoltaik-Kraftwerk Auf einem ehemaligen Flughafen bei Leipzig entsteht das grösste Photovoltaik-Kraftwerk der Welt, mit einer Fläche von 200 Fussballfeldern. Es weist eine Leistung von 40 Megawatt auf und wird jährlich 40 Mio. kWh Strom erzeugen, genug für 10 000 Haushalte.

Grösstes solarthermisches Kraftwerk In Südspanien ist das grösste solarthermische Kraftwerk der Welt im Bau. Es soll mit einer Leistung von 50 Megawatt jährlich 180 Mio. kWh Strom erzeugen. Genutzt wird die Sonnenwärme, die mit Parabolspiegeln gewonnen wird.

Grösster Windkraftwerkspark Der grösste Windkraftwerkspark ist eine sogenannte Offshore-Anlage. Er steht 10 Kilometer von der dänischen Küste entfernt in der Nordsee. Die 72 Windturbinen haben zusammen eine Leistung von 165 Megawatt und erzeugen pro Jahr 500 Mio. kWh Strom.

In Fahrt: Im Tunnel steigt der Luftwiderstand und damit der Stromverbrauch.

Längere Tunnels, mehr Strom

W

er künftig mit dem Intercity auf der

doppelt so schnell, erhöht sich der Luftwider-

schwindigkeit um 62 und die zusätzliche Tunnel-

NEAT-Strecke von Zürich nach Lugano

stand auf das Vierfache.

länge um 24 Prozent erhöht. Unterm Strich resultiert eine Erhöhung von 48 Prozent.

fährt, braucht 82 Minuten weniger

Der zweite Grund sind die längeren Tunnel-

als bisher. Dies beeinflusst den Stromverbrauch:

strecken. Im Tunnel entsteht nämlich ein zusätz-

Ein Zug wird auf der NEAT-Strecke Zürich–

Trotz kürzerer Gesamtstrecke und geringerer

licher Luftwiderstand. Dieser ist – bei einer Ge-

Lugano 4900 Kilowattstunden (früher 3300)

Höhenunterschiede wird der Mehrverbrauch bei

schwindigkeit von 180 Kilometern pro Stunde –

verbrauchen, etwa gleich viel wie ein grosser

48 Prozent liegen.

um fast 60 Prozent höher als im offenen Gelän-

Haushalt pro Jahr. Insgesamt wird der Stromver-

Dies hat zwei Gründe: Der erste ist die höhe-

de. Würde nun ein Zug mit dem bisherigen Tem-

brauch mit der Inbetriebnahme der NEAT für

re Geschwindigkeit. Auf der NEAT wird neu mit

po 80 und bei bisheriger Tunnellänge auf der

den Zugverkehr der SBB um etwa 10 Prozent stei-

bis zu 180 statt 80 Kilometern pro Stunde gefah-

neuen, kürzeren und flacheren Basislinie fahren,

gen. Heute beträgt er 2020 Gigawattstunden, das

ren. Damit steigt der Luftwiderstand, und zwar

verbräuchte er 38 Prozent weniger Strom. Der

sind rund 3,5 Prozent des schweizerischen Strom-

im Quadrat zur Geschwindigkeit: Fährt ein Zug

Stromverbrauch wird aber durch die höhere Ge-

verbrauchs.

F O T O S : K E Y S T O N E / S T E F F E N S C H M I D T; G E T T Y / A LT R E N D O I M A G E S

[ Gewusst, dass … ]


21

[ Klartext ] Wie viel CO2 entsteht aus einem Liter Benzin? Benzin besteht vorwiegend aus Kohlenwasserstoffen. Wird es im Automotor verbrannt, entstehen als Verbrennungsprodukte hauptsächlich Kohlendioxid (CO2) und Wasser. Dabei bindet jedes Kohlenstoffatom zwei Sauerstoffatome,

Ruedi Spalinger beantwortet Leserfragen zum Thema Energie.

Ihre Frage an: spalinger@infel.ch

sodass das Gewicht des verursachten Treibhausgases CO2 wesentlich grösser ist als das Gewicht des Benzins. Beim Verbrauch von einem Liter Benzin (ca. 0,8 Kilogramm) entstehen rund 2,4 Kilogramm CO2. Noch etwas mehr entsteht beim Verbrennen von Heizöl, nämlich 2,8 Kilogramm CO2 pro Liter.

[ Energiepolitik ]

Was bringt das neue StromVG? Da die Referendumsfrist für das Stromversorgungsgesetz (StromVG) ungenutzt verstrichen ist, kann dieses ab 1. Januar 2008 in Kraft treten. Es regelt unter anderem folgende Punkte: Der Strommarkt wird geöffnet, das heisst, die Kunden können den Stromlieferanten frei wählen, und die Netzbetreiber müssen das Netz für den Stromtransport gegen Entgelt zur Verfügung stellen. In einem ersten Schritt (ab ca. Oktober 2008) erhalten Kunden mit einem Jahres-

Etwa 30 Prozent der heute verkauften Glühlampen könnten in Zukunft verboten sein.

verbrauch von über 100 000 Kilowattstunden freien Marktzutritt (Industrie- und

Aus für die Glühlampen?

grössere Gewerbebetriebe, GemeindeElektrizitätswerke). Fünf Jahre nach Inkraftsetzung wird der Markt auch für die Haushaltkunden geöffnet (fakultatives Referendum).

Der Weg zum schweizerischen Stromversorgungsgesetz (StromVG)

In der Stromrechnung muss der Preis für die Netzkosten separat ausgewiesen werden.

Das Bundesamt für Energie (BFE) will ab Anfang 2008 ein Verkaufsverbot für Lampen erlassen, die zu den untersten Effizienzklassen F und G

Sept. 2002 Das Volk lehnt das Elektrizitätsmarktgesetz ab Dez. 2004 Der Bundesrat verabschiedet das neue StromVG März 2007 Das Parlament verabschiedet das StromVG Juli 2007 Die Referendumsfrist läuft ungenutzt ab Jan. 2008 Das StromVG tritt (teilweise) in Kraft Okt. 2008 Die Grosskunden erhalten freien Marktzutritt Jan. 2013 Die Haushaltkunden erhalten freien Marktzutritt

Die Grundversorgung ist gewährleistet, das heisst, die Netzbetreiber sind verpflichtet, die Kunden in ihrem Versorgungsgebiet mit Strom zu beliefern. Werden die Strompreise durch die Marktöffnung sinken? Gemäss Nationalrat Rudolf Steiner, Präsident des Verbandes Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE), wurden die Preissenkungen in den letzten Jahren schon vorweggenommen. Inflationsbereinigt seien

gehören. Vom Verbot betroffen sein werden vor allem billige, meist nicht effiziente Glühlampen, wie sie oft im Multipack von Grossverteilern angeboten werden. Gute Glühlampen weisen die Effizienzklasse E auf und fallen vorläufig nicht unter das Verbot, ebenso wie Halogenlampen, welche in der Regel der Klasse D angehören. Für Speziallampen, für die es keinen effizienteren Ersatz gibt, werden Ausnahmeregelungen getroffen. Das BFE rechnet, dass etwa 30 Prozent

ineffiziente Lampen. So kann sich der Kunde

de Produktionsknappheit in der Schweiz und

schon vor dem Kauf anhand der Angaben auf

in Europa sowie die steigenden Produktions-

der Verpackung über die Effizienzklasse der

20

20

20

20

20

kosten auf dem europäischen Markt.

13

klassen reicht von A für sehr effiziente bis G für

de dafür seien unter anderem die zu erwarten-

08

dürften trotz Marktöffnung eher steigen. Grün-

07

betroffen sein werden. Die Skala der Effizienz-

04

der heute verkauften Glühlampen vom Verbot

land – noch nie so günstig gewesen. Und sie

02

die Strompreise – auch im Vergleich zum Aus-

Lampe orientieren.


22 Konkret

[ Persönlich ]

«In gravierenden Fällen verhängt das ESTI sofort ein Verkaufsverbot.»

Ueli Betschart Der Elektroingenieur ETHZ und Dr. sc. techn. Ueli Betschart ist seit vier Jahren Electrosuisse-Direktor. Zuvor war er als Geschäftsführer von Brugg Cable, der Asag Gruppe und in der Geschäftsleitung der Siemens Verkehrstechnik tätig. Als Zürcher Kantonsrat hat der 57-jährige Manager auch Erfahrungen in der Politik gesammelt.

Sicherheitsmängel im Visier Das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI) prüft Elektroartikel wie Haushaltsgeräte und Computer auf sicherheitstechnische Mängel. Electrosuisse-Geschäftsführer Ueli Betschart erklärt die Arbeit der Sicherheitsagenten. Sind Sie Heimwerker oder Hobbykoch?

tungen. Materialfehler wie zu schwache elektro-

heisst, wenn eine unmittelbare Gefahr besteht,

Ueli Betschart: Beides, aber beides nicht sehr in-

technische Komponenten gehören ebenfalls zu

wird umgehend ein Verkaufsverbot durch das

tensiv. Ich arbeite oft an der heimischen Werk-

den am meisten verbreiteten Mängeln.

ESTI verhängt. Sind die gefährlichen Geräte bereits auf dem Markt, kann das ESTI Rückruf-

bank oder im Garten und koche gerne, doch meine Stärken liegen eher im Ausdauersport.

Weshalb kommt es dazu?

aktionen veranlassen. Im vergangenen Jahr

Die Hersteller unterliegen heute einem sehr

mussten wir in zwei Fällen zu dieser Waffe grei-

Haben Sie bis jetzt schlechte Erfahrungen mit

starken Konkurrenz- und Kostendruck. Darun-

fen. Für Hersteller und Importeure ist das aus

mangelhaften Mähern oder Mixern gemacht?

ter kann die Qualität der Produkte leiden.

Kosten- und Imagegründen äusserst unangenehm.

Nein, bis jetzt glücklicherweise nicht. Als Heimwerker und Hobbykoch entwickelt man ein

Sind Schweizer Produkte sicherer?

gewisses Sensorium für Risiken.

Das kann man so generell nicht sagen. Hinter

Sind Missgeschicke und Unfälle

vielen importierten Produkten stehen Schwei-

als Folge von mangelhaften Geräten häufig?

Sind Mängel weit verbreitet?

zer Hersteller, die ihre Produktion ausgelagert

Nein, zu Unfällen kommt es nur in Einzelfällen.

Sicherheitstechnische Mängel an Elektrogerä-

haben. Auch «echte» Importware erfüllt in der

Wenn mal etwas passiert, dann sind häufig die

ten kommen nicht sehr oft vor. Letztes Jahr

Regel hohe internationale und vor allem euro-

Benutzer und nicht die Geräte schuld.

musste das ESTI zwar rund 9 Prozent der 1800

päische Standards. Die Branchen regulieren

kontrollierten Geräte beanstanden. Dabei ging

sich selbst und sorgen dafür, dass unausgereifte

Also der klassische Fall vom Fön

es aber mehrheitlich um fehlende sicherheits-

Produkte am Markt nicht bestehen können.

in der Badewanne? Ja, oder das Radio. Obwohl schon in den Schulen

technische Nachweise oder es wurde die Verordnung über elektromagnetische Verträglichkeit

Wieso kommen immer wieder fehlerhafte

praktisch jedes Kind auf diese Gefahren auf-

nicht eingehalten. Nur eine kleine Minderheit

Produkte auf den Markt?

merksam gemacht wird, passiert so etwas

stellte für den Benutzer eine echte Gefahr dar.

Es gibt heute zwar für praktisch alle Produkte

immer wieder.

Wo müssen Sie am häufigsten aktiv werden?

verbindlichen Gesetze. Und natürlich gibt es

Was sollen die Konsumenten beim

Im Rahmen eines Leistungsauftrags des Bundes

schwarze Schafe, die mit Billigprodukten das

Gerätekauf beachten?

kontrolliert das ESTI elektrische Erzeugnisse in

schnelle Geld suchen. Nicht immer aber steckt

Am besten fährt man in jeder Hinsicht mit

den verschiedensten Anwendungsbereichen –

die Gier nach schnellem Geld hinter den Män-

Qualitätsprodukten von etablierten Herstel-

vom Haushalt über das Büro bis in die Indus-

geln. Gelegentlich haben auch etablierte Her-

lern. Produkte, die Qualitätslabel wie beispiels-

trie. Die meisten Mängel finden wir bei Installa-

steller mit Qualitätsproblemen zu kämpfen.

weise das S+ vom ESTI tragen, bieten zusätzliche Sicherheit. Aber Vorsicht, nicht alle Labels

tionszubehör und Haushaltsapparaten. Was haben Hersteller und Importeure von

sagen etwas über die Sicherheit der Produkte

Und was muss beanstandet werden?

fehlerhaften Geräten zu befürchten?

aus. Die europäische CE-Kennzeichnung etwa

Vergleichsweise häufig geht es um Herstel-

Wir und das ESTI drängen die Hersteller, die

ist nur eine reine Herstellererklärung für den

lungsfehler wie beispielsweise falsche Verdrah-

Mängel zu beheben. In gravierenden Fällen, das

Zoll.

INTERVIEW: MARTIN STUTZ

FOTO: SEBASTIAN DERUNGS

spezifische Normen. Normen sind aber keine


Schlagwort 23

Ein Label für die Sicherheit [ Kontrolle ] Electrosuisse, der Verband für Elektro-, Energie- und Informationstechnik, führt im Auftrag des Bundes das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI). Im Rahmen dieses Leistungsauftrags kontrolliert das ESTI unter anderem Haushaltsgeräte, Handwerkzeuge, Installationszubehör, elektrotechnische Komponenten, Bürogeräte, Computer, Beleuchtung usw. auf sicherheitstechnische Mängel. [ Stichproben ] Die Kontrollen erfolgen aufgrund von Stichproben, die beispielsweise bei Messen und Ausstellungen oder bei den Grossverteilern erhoben werden. Gesichtet werden ebenfalls Zeitungsinserate, Prospekte und Kataloge von Versandhäusern sowie das Online-Angebot. In rund 7 Prozent der Fälle werden die ESTIInspektoren aufgrund von Meldungen von Mitbewerbern oder von unzufriedenen Kunden aktiv. [ Verkaufsverbote ] Wegen gravierender Mängel hat das ESTI 2006 zehn Verkaufsverbote verhängen müssen. In zwei Fällen musste sogar eine Rückrufaktion veranlasst werden. [ S+ für Sicherheit ] Wo S+ draufsteht, ist Sicherheit drin. Das ESTI-Label signalisiert, dass das Produkt von einer akkreditierten Stelle geprüft wurde und somit den sicherheitstechnischen Normen entspricht.

ElectrosuisseGeschäftsführer Ueli Betschart.


Innovativ 25

[ Laserscanning ] Virtuelles Bild der Realität Ein Laserscanner erzeugt dreidimensionale Modelle von Objekten, indem er mit extrem hoher Geschwindigkeit (bis zu einer halben Million Mal pro Sekunde) die Entfernung zwischen Laserscanner und Objekt bestimmt. Im Bild links die

ScanStation 2 von Leica Geosystems. Gemäss Leica Geosystems ist dieser Scanner der weltweit schnellste seiner Art. Unfallaufnahmen können damit mit höchster Genauigkeit und in kürzester Zeit aufgenommen werden. Letzteres ist in gefährlichen Situationen sehr wichtig.

Ein von aussen unscheinbares Gerät. Im Gehäuse verbirgt sich aber hochmoderne Lasertechnik.

Unfallort Verkehrskreuzung: Mit 3-D-Modellen eines Laserscanners wird rekonstruiert, was den Unfall auslöste.

Scanner erforscht Unfälle

E

in Verkehrsunfall und keine Zeugen? In

geführt haben. Aufgrund der Blechschäden an

solchen Fällen steht die Polizei vor der

den Autos können dann zum Beispiel deren Ge-

schwierigen Aufgabe, den Unfallhergang

schwindigkeit und Fahrtrichtung ermittelt wer-

zu rekonstruieren. Dabei hilft eine neue Metho-

den. Aber nicht nur bei Unfällen: Bei Gebäude-

virtuelle Welt übertragen. Die

de: das Laserscanning. Zu den weltweit wich-

und Deckeneinstürzen können die genauen

tigsten Produzenten solcher Laserscanner gehört

Bruchstellen rekonstruiert oder bei Mordfällen

Heerbrugger Leica Geosystems

das Heerbrugger Traditionsunternehmen Leica

aus der Lage des Opfers und der Blutspritzer der

ist hier mit ihren Produkten an

Geosystems. Das Unternehmen ist seit fast 200

Standort des Täters eruiert werden.

vorderster Front dabei.

hört seit Ende 2005 zur schwedischen Hexagon-

Laserscanner weltweit im Einsatz

Gruppe.

In der Schweiz nutzen die Stadtpolizei Zürich

Mit Laserscannern werden heute Ereignisorte von der realen in die

Jahren in der Vermessungstechnik tätig und ge-

und die Kantonspolizei Bern die Laserscanner.

Unfallforschung im virtuellen Raum

Der Name Leica Geosystems ist aber in Polizei-

Der Bereich Forensic, also die Produkte für die

stationen über Europa hinaus, bis in Australien

Kriminaltechnik, macht zwar einen kleinen Teil

oder in den USA präsent. «In den letzten fünf

des Scanninggeschäfts aus. «Doch er wächst welt-

Monaten haben wir allein fünf Scanner an die

weit sehr stark», sagt Jürgen Dold, Bereichsleiter

California Highway Patrol geliefert», so Dold.

Imaging and Scanning bei Leica Geosystems. Mit

Noch schneller, noch genauer: So lässt sich

Laserscannern werden Unfallorte erfasst und in

die zukünftige Scannerentwicklung zusammen-

Computermodellen nachgestellt. Dies hat den

fassen. Dolds Prognose: «Die Vision ist, dass der

Vorteil, dass im virtuellen Raum die Ereignisse

Scanner dereinst die digitale Kamera und andere

simuliert werden können, die zu einem Unfall

Messtechniken ersetzen wird.»

SV

FOTOS: LEICA GEOSYSTEMS

Ob Unfall oder Mord:


26 Retro

FOTO: GETTY/CENTRAL PRESS

1921

Elektromotor für Kinderwagen Ein Kinderwagen mit elektrischem Antrieb. Eine Erfindung, die die Welt nie bewegte.

A

ls die Elektrizität den Alltag zu er-

Warum die Menschheit auf diese Erfindung

obern begann, beflügelte dies die

gewartet haben könnte, ist nicht überliefert.

Phantasie der Menschen. Die fieber-

Vielleicht sollte man aber auch nicht zu weit

hafte Suche nach neuen Anwendungsgebieten

suchen. Allein das Eigengewicht des massig

gebar jedoch zuweilen merkwürdige Blüten. So

wirkenden Antriebssystems und der Batterie

ersann ein Geistlicher den elektrischen Antrieb

machte es vermutlich unmöglich, dass die

für einen Kinderwagen. Diesen führte eine

zierliche Dame den Kinderwagen noch durch

gewisse Frau McKenzie am 1. Januar 1921 vor.

Muskelkraft hätte bewegen können.

STD


Alves’ Alltag 27

Telefon für Tussis

G

Katja Alves

ib her, ich mach das!» Meine Tochter

ist keine Schminke, das ist eine verjüngende

hüpft aufgeregt von einem Fuss auf

Straffungsmaske!»

den anderen und versucht dabei, mein

Das Handy, das meine Tochter für mich

neues Handy in Besitz zu nehmen. Kein Wun-

ausgewählt hat, findet sie hingegen keineswegs

der, sie hat es ja schliesslich auch für mich aus-

peinlich. Es verfügt über einen Walkman und

gewählt. Ich war glücklich mit meinem alten

ein Fitnessprogramm. Toll, nicht? Dieses Pro-

Gerät, das aussah wie ein Polizeifilm-Requisit

gramm addiert die Distanz auf, die man wäh-

aus den Siebzigern. Mit Tasten so gross wie Bier-

rend eines Tages abläuft. Mein neues Handy

deckel und einer richtigen Antenne zum Raus-

zeigt mir gerade an, dass ich in meinem Wohn-

ziehen. Zugegeben, man konnte damit keine

zimmer in weniger als 20 Minuten zwei Kilome-

Filmchen drehen, aber das hat mich nie gestört.

ter zurückgelegt habe. In der einen Hand das

Ich gehöre zu der aussterbenden Spezies, die an

Handy, in der anderen die Gebrauchsanwei-

einem Popkonzert das Feuerzeug in die Höhe

sung. Gejagt von meiner Tochter, die nach dem

hält und nicht das portable Telefon. Jedenfalls bin ich jetzt Besitzerin eines brandneuen, dezent weissen Mobiltelefons zum Aufklappen. Eigentlich hatte ich mich ja für ein rosa Modell entschieden. Doch meine Tochter meinte, dieses Ding sei «tussig» und falls ich

Das Handy, das meine Tochter für mich ausgewählt hat, findet sie keineswegs peinlich.

Gerät schnappt. Bloss nicht stillstehen, sonst ist es weg. Genau wie der MP3-Player, den ich zum letzten

Mal

gesehen

habe, als ihn der Verkäufer über die Ladentheke schob. «Wo ist mein MP3-Player?», frage ich regelmässig. «Mama, du

wirklich vorhätte, es zu kaufen, werde sie jede

weisst eh nicht, wie er funktioniert!» Das ist

verwandtschaftliche Beziehung zu mir vehe-

traurigerweise sehr wahr. Doch um zu wissen,

ment abstreiten. Nun, welche Mutter möchte

wie so etwas funktioniert, muss man ein Gerät

das schon riskieren. Man liefert ja den armen

mindestens einmal zeitgleich mit der Ge-

Kleinen beileibe schon genug Gründe, sich zu

brauchsanweisung in der Hand gehabt haben.

schämen. «Mama, warum trägst du zum Auto-

Deshalb bin ich wild entschlossen, das Telefon

fahren eine Brille, das sieht blöd aus!» Nun, ich

nicht herzugeben. Kaum gedacht, klingelt es an

finde, wenn sich eine Gelegenheit bietet, Leben

der Tür. Sandra! Meine Freundin, die immer al-

zu retten, sollte man diese nicht leichtsinnig

les weiss. «Gib her», sagt sie, und weg ist das

vergeben. Und wenn ich hinter dem Steuer

Handy. Wenig später sitzt sie mit meiner Toch-

sehe, was vor dem Steuer geschieht, ist das defi-

ter in der Küche und testet alle Funktionen. «Ich

nitiv nicht nur zu meinem Vorteil. Eine noch

will sofort mein Telefon», tobe ich. Sandra filmt

grössere Herausforderung sind für meine

mich dabei. «Morgen», rufe ich in letzter Ver-

Tochter meine abendlichen Versuche, anstren-

zweiflung, «morgen, fahre ich in die Stadt und

gende Tage ungesehen zu machen: «Mama, ich

kaufe mir das rosa Tussigerät!» Sandra strahlt:

finde es peinlich, wie du dich schminkst.» «Das

«Dann nehme ich dein altes hier mit!»

Katja Alves Wie die Schweizer Autorin ihren Energiealltag erlebt, erfahren Sie immer in dieser Kolumne. «Telefon für Tussis», gelesen von der Kolumnistin, gibts auch als MP3-Datei unter www.strom-zeitschrift.ch.


Exklusiver Strom

28

Das reinste Carvingvergnügen

Die Cellistin Sol Gabetta.

Lassen Sie sich verzaubern! Am Sonntag, 17. Februar 2008, findet im KKL Luzern das «Strom»-Konzert statt. Das Kammerorchester Basel spielt unter der Leitung von

Starten Sie mit «Strom» in die neue Skisaison und

Marc Minkowski romantische Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Peter I. Tschai-

geniessen Sie freie Fahrt auf den Pisten von Lenzerheide-Valbella.

kowsky. Lassen Sie sich verzaubern von Stücken wie dem «Sommernachtstraum» oder der «Schottischen Sinfonie». Als Solistin wird die 26-jährige Cellistin Sol Gabetta, Gewinnerin des «Echo Klassik 2007», auftreten. Das Konzert findet um 11 Uhr im Konzertsaal des KKL Luzern statt. Reservieren Sie schon heute den Termin für den exklusiven Musikevent «Romantik-Zauber». Weitere Infos finden Sie in der nächsten «Strom»-Ausgabe, die Ende November/Anfang Dezember 2007 in Ihrem Briefkasten liegt.

Hurtigruten ahoi Die nächste «Strom»-Leserreise im Spätsommer 2008 führt nach Norwegen: Mit dem HurtigrutenSchiff geht es der norwegischen Küste entlang bis ans Nordkap, das Ende der Welt. Nähere Informationen finden Sie in der kommenden «Strom»-Ausgabe. Erste Auskünfte erhalten Sie auch bei Thomas Matter unter Telefon 044 299 41 41 oder via E-Mail matter@infel.ch.

stromreiseclub

F O T O S : E L A N , Z V G ; PA U L W I D M E R ; K O N T I K I S A G A

Mit dem Schiff bis ans Nordkap.

Das Vier-SterneSuperior-Hotel Valbella Inn liegt direkt im Skigebiet.


-Leserevent

Spass auf dem Schnee: Am «Strom»-Carvingevent ist auch für Unterhaltung gesorgt.

H

aben Sie es auch vermisst, dieses ein-

Das ist inbegriffen:

malige Gefühl, über die Pisten zu fliegen? Dann sind Sie beim «Strom»-

Carvingevent in bester Gesellschaft. Die Carvingtage finden dieses Jahr zwischen dem 7. und 19. Dezember statt. Geniessen Sie während vier Tagen die noch freien Pisten von Lenzerheide-Valbella und erleben Sie ein wunderschönes Skiopening. Unterwegs sind Sie mit Skilehrerinnen und Skilehrern der Schweizer Schneesportschule Valbella, die Ihnen ihre Tricks zum perfekten Carvingstil gerne verraten. Zudem haben Sie die Möglichkeit, die neusten Skimodelle von Elan zu testen und auf Wunsch zu kaufen. Damit fliegen noch schöner wird. Logieren werden Sie im Hotel Valbella Inn. Das Vier-Sterne-Haus liegt direkt im Skigebiet und verfügt über alle Extras, die sich Carver nach einem Tag auf der Piste wünschen: Hallenbad, Sprudelbad, Sauna, Fitnessraum – und eine ausgezeichnete Küche. Freuen Sie sich auf erlebnisreiche Tage unter Carverfreunden und melden Sie sich mit untenstehendem Anmeldetalon für den siebten «Strom»-Carvingevent rasch an. Die Anzahl Plätze ist beschränkt.

Ja, ich bin beim Datum:

Carver finden in LenzerheideValbella optimale Bedingungen auf den perfekt präparierten Pisten.

JU

4 Tage/3 Nächte im 4-Sterne-Superior-Hotel Valbella Inn, Einzelzimmer, Doppelzimmer oder gemütliche Wohneinheiten für 3 bis 4 Personen (ideal für den Aufenthalt mit Freunden und Bekannten). Frühstücksbuffet, 4-GangNachtessen, Hallenbad, Sprudelbad, Sauna, Fitnessraum. Mehr Infos unter www.valbellainn.ch. Carvinglehrer der Schweizer Schneesportschule Valbella, Videoanalyse. 140 Paar neue Carvingskis von Elan stehen zur Verfügung, HolmenkolSkiservice. Skipass für 3 Tage auf den Anlagen der Lenzerheide Bergbahnen AG. Preise pro Person: Einzelzimmer: Fr. 710.–, Doppelzimmer Fr. 640.–, Wohneinheit für 3 bis 4 Personen Fr. 590.–. Auf Wunsch und nach Möglichkeit werden Zimmerpartner vermittelt.

Die neusten Carving-Ski-Modelle von Elan stehen für Sie zum Ausprobieren bereit.

Strom -Carvingevent dabei!

7. bis 10. Dezember 2007 10. bis 13. Dezember 2007 13. bis 16. Dezember 2007 (nur noch wenige Zimmer verfügbar) 16. bis 19. Dezember 2007

Zimmer: EZ Fr. 710.– pro Person

Name Vorname Jahrgang Strasse/Nr.

Anzahl Personen

PLZ/Ort

DZ Fr. 640.– pro Person

Telefon

Anzahl Personen Wohneinheit für 3–4 Personen, Fr. 590.– pro Person Anzahl Personen

Datum Unterschrift Begleitperson(en)

Anmeldeschluss: 2. November 2007 Beschränkte Teilnehmerzahl, Reservationen nach Eingang der Anmeldungen, An-/Abreise erfolgen individuell. Noch Fragen? Thomas Matter (044 299 41 41) gibt Ihnen gerne Auskunft.

Coupon bitte einsenden an: Infel AG, «Strom-Carvingevent», Postfach, 8021 Zürich


30 Strom junior

[ Clever ] Wie alt sind Geheimbotschaften? Schon die alten Ägypter verwendeten vor fast 4000 Jahren in ihrer Zeichenschrift zwischendurch sinnlose Zeichen, um ungebetene Leser zu verwirren. Im antiken Griechenland sollen Sklaven Botschaften auf die Kopfhaut tätowiert worden sein. Als die Haare

nachgewachsen waren, reisten diese zum Empfänger der Nachricht. Im Zweiten Weltkrieg engagierte die amerikanische Armee Navajo-Indianer als Funker. Diese tauschten in ihrer fast unbekannten Sprache Funksprüche aus, die die Feinde nicht verstehen konnten.

Hat sich für euch schlau gemacht: Michael Camenzind. Eure Frage an: redaktion@ strom-zeitschrift.ch

Schrift für Geheimagenten Mit einfachen Mitteln können junge Agenten geheime Botschaften schreiben und wieder zum Vorschein bringen.

[ Spielen ]

Das brauchst du: Apfelsaft, ein Schälchen, Ohrenstäbchen, Schreibpapier, Bügeleisen, Bügelbrett

1

Giess den Apfelsaft in das Schälchen. Wenn du keinen Apfelsaft hast, kannst du auch Zuckerwasser als Geheimtinte einsetzen.

Spannende Schatzsuche Mit dem Würfelspiel «Schloss-Geheimnis»

und schreibe eine Botschaft auf den Papier-

jagen «Die drei ???» einer Schatzkarte nach.

bogen. Achte darauf, dass du grosse Buch-

Um an die Teile der Schatzkarte heran-

staben malst, weil das Wattestäbchen ziem-

zukommen, müssen sie jedoch im Keller

lich breit ist.

eines Schlosses 16 verschlossene Türen öffnen. Jede Tür ist mit einem Farbcode gesichert. Diesen Code knacken die Detektive mit Hilfe von drei Würfeln. Sie benötigen

3

Lass das Papier trocknen.

dazu Glück und die richtige Taktik. Und

Nimm dann das Bügeleisen

etwas Mut ist notwendig, um die Karte zu

und bügle das Blatt auf der

vervollständigen. Dieser wird mit Gold-

höchsten Stufe. Siehe da:

münzen für jede Tür belohnt, die geöffnet

Die geheime Botschaft kommt

werden kann. Doch Vorsicht! Wer zu viel

wieder zum Vorschein. Denn

wagt, muss seine Goldmünzen an die Kon-

die Hitze lässt den Zucker,

kurrenz abliefern.

der im Apfelsaft oder Zuckerwasser enthalten ist, schmelzen – er wird braun.

«Schloss-Geheimnis», Kosmos Verlag, gesehen bei Orell Füssli für 11.90 Franken.

I L L U S T R AT I O N : S I E G M A R M Ü N K

2

Tauch das Wattestäbchen in die Flüssigkeit


[ Preise ] FerienArt

Vereina

Zu gewinnen gibts 2 Gutscheine im Wert von je 1000 Franken in einem Wellnesshotel sowie 6 Staubsauger.

Rätsel 31

1. und 2. Preis: Gutschein für einen Aufenthalt im FerienArt Resort & SPA, Saas Fee, oder im Wellnesshotel Vereina, Klosters, im Wert von je 1000 Franken. www.ferienart.ch/www.vereina-hotel.ch 3. bis 8. Preis: 1 ElectroluxStaubsauger Ergorapido im Wert von je 239 Franken. www.electrolux.ch

www.swisswellness.ch

Machen Sie mit Sie haben drei Möglichkeiten: [1] Rufen Sie an unter Telefon 0901 908 118 (1 Franken pro Anruf) und sagen Sie nach dem Signalton das Lösungswort, Namen und Adresse. [2] Senden Sie uns eine Postkarte mit dem Lösungswort an Infel, «Strom»-Herbsträtsel, Postfach, 8099 Zürich. [3] Geben Sie das Lösungswort online ein unter www.strom-zeitschrift.ch. Teilnahmeschluss: 15. Oktober 2007

Die Gewinner Das Lösungswort des letzten Preisrätsels lautete: Staumauer Wir gratulieren folgenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern: 1. bis 6. Preis: Je ein BBQ Grill PRO von Solis im Wert von 349 Franken: Emmy Kienzle, Schaffhausen; Berty Nideröst, Menziken; Rita Lützel, Ebikon; Patrik StadlerBrösel, Schattdorf; Therese Vogler, Lungern; Madelaine Ackle, Ueken.

7. bis 11. Preis: Je ein Blender Pro Typ 839 von Solis im Wert von 189 Franken: Samuel Luginbühl, Magden; Judith Jauslin, Pratteln; Susanne Küttel, Muttenz; Rolf Widrig, Bad Ragaz; Brigitte Kaiser-Otter, Hägendorf.

Impressum: Internet: www.strom-zeitschrift.ch | 85. Jahrgang | Heft 3, September 2007 | Erscheint vierteljährlich | ISSN-1421-6698 | Verlag und Redaktion: Infel AG, Postfach 3080, 8021 Zürich, Telefon: 044 299 41 41, Telefax: 044 299 41 40, E-Mail: redaktion@infel.ch | Gesamtleitung: Beat Schaller | Redaktion: Julia Dieziger (Leitung), Peter Christoph, Sibylle Veigl, Stefan Doppmann, Martin Stutz, Ruedi Spalinger | Layout: Lilian Wagner, Philipp Beeler | Bildredaktion: Diana Ulrich, Remo Inderbitzin | Lithos: n c ag, Urdorf | Druck und Distribution: Vogt-Schild Druck AG, Derendingen | Anzeigenmarketing: Infel AG, Thomas Matter, Telefon: 044 299 41 76 | Gesamtauflage: 983 099 Exemplare (WEMF-beglaubigt) | Gedruckt auf chlorfrei gebleichtes Papier.


ENERGIE -Heft 3/2007