Page 1

Pegnitz. Hier finden Leben und Erleben Stadt.


Wir nehmen Sie in unsere Mitte. Viel Vorfreude! Wer zu uns kommt, der bleibt gerne, vergebens lockt die weite Ferne. Aus dem Fränkischen Heimatkalender

Kehrst du in Pegnitz ein will Freud’ in deiner Seele sein. Das Gastwillkomm von Herzen ehrlich, gut Trank, gut Speis’ allweil begehrlich. Hinfort mit allen Alltagslasten derweil man in der Stadt tut rasten. Klug sei der Mensch, der hier verbleibet, mit Kurzweil und Schnurren die Zeit vertreibet. Wen ’s dennoch fortzieht in die Ferne: Gemach, mein Freund, zurück kehrst du gerne! Verfasser unbekannt

Damals, im vorvorletzten Jahrhundert, klang das Hohelied der Liebe auf unser schönes Pegnitz nicht anders als das von Menschen heutiger Zeit. Die guten Werte fränkischer Tradition, das moderne Leben und der fortschrittliche Zeitgeist – sie bilden den wohl schönsten Dreiklang unbeschwerten Daseins. Kann es ein schöneres Kompliment für eine Stadt geben?! Treten Sie ein! Wir nehmen Sie in unsere Mitte. Freuen Sie sich auf eine historisch geprägte Stadt mit ihren romantischen Malerwinkeln, auf ein reiches Kultur- und Wirtschaftsleben, auf Naturerlebnisse in buntester Vielfalt und Abenteuer der weithin einmaligen sportiven Art – zu Wasser und zu Land. Willkommen bei uns, wo fränkisch modern kein Widerspruch ist, sondern gelungene Symbiose.


oder: Pudelwohl im CabrioSol. Dach auf bei schönem Wetter zum open-air-Erlebnis. Cabriobaden, das gibt es weithin nur in Pegnitz, im CabrioSol. Magnet in der Region, Premiumbad, das rund ums Jahr Badespaß bietet und mit erfrischender Wellness verwöhnt. Kleine Wasserratten, gemächliche Bahnenzieher, sportliche Schwimmer, mutige Turmspringer, fitnessorientierte Senioren, Entspannung suchende Saunierer – sie alle finden im CabrioSol ihre Erwartungen in großer Vielfalt erfüllt. CabrioSol ist mehr als ein Allinklusive-Bad, CabrioSol ist eine Philosophie, die Lebensfreude und Wohlgefühl vermittelt, weg vom grauen Alltag. Tauchen Sie ein! Genießen Sie die frischen Gerichte in einem der beiden Bistros. Und setzen Sie Ihr persönliches Fitnessprogramm gerne auch „an Land“ noch fort. Auf einem E-Bike der movelo Region Fränkische Schweiz, das Ihnen in der Verleihstation zur Verfügung steht.

gesund

aktion

schwimmenWellness

entspannen

Sauna sport

Der große Nass-Spaß

woh

plantschen

Graffitispruch auf einer Badekachel

Wasser

werden hier selbst Wasserhasser.

Lebenselexi Freude

spass

Munter wie ein Fisch im Wasser


hlfühlen

ier

Wohlige Wasser-Wärme von 26° – 36° CabrioSol in Pegnitz: • Sportbecken • Solebecken • Warmwasserbecken • Power-Light-Rutsche • große Kinderlandschaft im Innen- und Außenbereich • 10-Meter-Sprungturm • g roße Saunalandschaft (Kelo-Sauna, Salz-Sauna, finnische Sauna, Sanarium) • 15.000 m² Liegefläche • tolle Erlebnisbecken • zwei Beachvolleyballfelder • Kinderspielschiff • Tischtennis • Kleinfußballfeld • 2 Bistros


Bade-Hits f체r Kids.

Und eine Sauna-

Landschaft, die sich

w채rmstens empfiehlt.


Die Leut‘, die G‘selligkeit, die Freud.

Wen das Feiern nicht freut’, versteht nicht zu leben. Jean Paul

Feste feiert man in Pegnitz besonders fröhlich und „feste“. Sie sind Ausdruck echter Lebensfreude und Ausgleich zum täglichen Schaffen. „Lasset der Fröhlichkeit freien Lauf “, so das Motto, quer durch alle Feiern, denen ein alter Medicus wahren Heilcharakter bescheinigte. Zentral im Festtags-Kalender dominiert der „Flinderer“, der in einer jahrhundertealten Tradition verwurzelt ist. Das ist sozusagen die 5. Jahreszeit in Pegnitz, für die eigens ein ganz spezielles Bier eingebraut wird. Kommen und genießen Sie das „Flindern“ – alle Jahre ab April.


Party Feierabend

zusammen

gemeinsam erleben Freunde Freude lachen Feste feiern


Bierologie und fränkische Schmankerln

Wer Schäufele genießt mit Kloß und Soß, der kommt davon sein Lebtag nicht los. Volksmund

Gut essen und trinken hält bekanntlich Leib und Seele zusammen. In Pegnitz fasst man sich kürzer: „G’sund ist, was schmeckt.“ Alles ist den Menschen gut und recht, Hauptsache es ist echt. Alles kommt frisch auf den Tisch – aus der Region. Die Früchte von den Obstbäumen in fruchtig-fester und fruchtigflüssiger Form. Das Gemüse und die Kräuter aus den heimischen Gärten. Die Pilze aus den Buchen- und Nadelwäldern, die Forellen aus den sprudelnden Bächen. Dazu das Bier in aller nur denkbaren Geschmacksvielfalt aus einer der über 600 Brauereien, deren sich die mit der größten Brauereidichte gesegnete Fränkische Schweiz und Franken rühmen darf. Gambrinus, dem Gott des köstlichen Gerstensaftes, sei Dank. Bratwürste, Schäuferla, Hax’n, Schweinsbraten mit Klöß’, Krenfleisch sind die unerlässliche Beigabe. Und dazu die süßen Verführungen als das denkbar beste Dessert. Notabene: Was Köche, Bäcker, Schnapsbrenner hier kreieren und servieren gehört zum Feinsten Frankens und findet seinen Niederschlag in Koch-

Forellen

süffiges Bier

Klöße

Holzofenbrot

Karpfen

schlemmen genießen

lecker

Küchla

gesund Bratwerscht

gut leben

büchern und anspruchsvoller Küchenliteratur wie dem „Feinschmecker“


osterbrunne

Wasser

Geschicht

Feste feiern Freude

erleben

lachen Tradition

Theater

gesund

Konzerte

Kultur, Kult-Tour, Kult Pur. Wir ertrinken in Information und hungern nach Kultur und Wissen. John Naisbitt

Pegnitz kann auf Brauchtum verweisen, das weithin Einmaligkeitscharakter hat, und das in langen gesunden Traditionen verwurzelt ist. 1000 Jahre liegt die Gründung des Gregorifestes zurück, das alljährlich als Schulfest und gleichsam als Nationalfeiertag der Stadt gefeiert wird. Böller krachen – bereits um 6 Uhr in der Früh. Hochrufe, Blumenkränze und Fahnen. Eine fröhliche Schar von Schulkindern erstürmt jedes Jahr wieder den Schloßberg. Bratwurst und Brezen gibt’s und schulfrei ist außerdem, was will man mehr. Auch altes Osterbrauchtum hat sich erhalten. Die Brunnen werden mit Fichtenzweigen bekränzt und unzählig vielen kunstvoll bemalten Eiern geschmückt. Dann das Maibaumaufstellen mit viel Muskelkraft: dazu Musik und Tanz von den Trachtlern. Seit vier Jahrzehnten Höhepunkt im Kulturjahr – die Pegnitzer Sommerkonzerte der Kantorei St. Bartholomäus. Chor- und Orchesterkonzerte, Serenaden und Bläsermusik bilden einen musikalischen Spannungsbogen, der höchsten Ansprüchen gerecht wird. Umsonst und draußen: das „Waldstock“-Festival. Rockiges, Schräges und Unkonventionelles auf einer idyllischen Waldlichtung auf dem Schloßberg. Ohne Altersbegrenzung. Seit neustem ergänzt durch Freiluftkino „Filmstock“ im Wiesweiher. Kult ist auch das Sommernachtsfest der Jugend. Unter dem Motto „Kultur Pur“ findet sich ein buntes Kaleidoskop an Veranstaltungen. Anspruchsvoll, witzig, originell und niemals langweilig. Ein Höhepunkt sind die „Pegnitzer Wortspiele“, jeweils im Monat März, mit Lesungen regionaler wie international bekannter Autoren. Drumherum ranken sich übers Jahr verteilt Darbietungen des Fränkischen Theatersommers, Kindertheater sowie die Veranstaltungen des Herbst-Abos „Kultur im Schloss“ mit kleinen, feinen Konzerten und Kammerspiel, die mit Kulinarischem – themenbezogen – serviert werden. Nicht zu vergessen das „Pegnitzer Brettl“ mit dem kulturellen Schwerpunkt auf Kabarett. Kultur und Freundschaft kennen keine Grenzen. Guyancourt in Frankreich bei Paris ist über 20 Jahren Partnerstadt von Pegnitz, später gesellte sich Slany, nahe Prag, dazu. Reger Austausch sorgt dafür, dass sich der Westen und der Osten in Pegnitz treffen. Die „Jumelles“ besuchen sich im jährlichen Wechsel am Himmelfahrtswochenende. Schulpartnerschaften bilden bereits für die jungen Leute die Basis für Freundschaft ohne Grenzen.


Hier klappert sie noch, die Mühle am rauschenden Bach, die sich sonst nur im alten Liedgut wieder findet. Hier sind sie beheimatet, die seltensten Vögel. Und bunte Wiesenblumen und Orchideen bestimmen das Bild der sattgrünen Auen. Reh, Fuchs und Hase sagen sich guten Tag. Die Natur schafft die größten Kunstwerke. Und sie lehrt, sie zu sehen. Ein wahres Paradies liegt Ihnen buchstäblich zu Füßen. Welch eine Augen-Weide. Genießen Sie mit Auge und Ohr. Und auch mit vor Staunen geöffnetem Mund. Die Eindrücke, die sich Ihnen rundum bieten, werden zum unvergesslichen Erlebnis. Und jeder Morgen verkündet einen schönen Tag. Und alles ist im grünen Bereich.

gute Laune

Sonne

Natur Wiesen gesund

entspannen

genießen

Wald

Entspan

outdoor

Johann Wolfgang von Goethe

Pflanzen Blumen

Blumen reiht die Natur, windet sie zum blühenden Kranze.

Bäche

Ein Stück echter Natur.


nnung


Durch die Wälder, durch die Auen, das ist Sehgenuss und Gehgenuss pur. Über die Höhen hinweg erfährt das Erlebnis eine Steigerung. Ob auf Schusters Rappen oder mit dem Mountainbike. Oder hoch zu Pferd – in jedem Fall werden Sie durch faszinierende Eindrücke reich entlohnt. So oder so genießen Sie ein Landschaftsparadies, das zu den schönsten Deutschlands zählt und das Ihnen zu Füßen liegt wie ein mit bunten Blumen durchwirkter Teppich. Freuen Sie sich auf das besondere Naturerlebnis rund um Pegnitz. Freuen Sie sich auf den Ausklang eines erlebnisreichen Tages bei deftigen fränkischen Schmankerln und einem würzigen Bier aus einer unserer zahlreichen Landbrauereien. Zum Wohl!

Zieh`an die Wanderschuh ... ! Es gibt immer mehr Straßen und immer weniger Ziele. Bei uns gibt es deren mehr als viele. Sie laden zum Erwandern ein, um eins mit der Natur zu sein.

mountainbike

Theodor Heuss

rodeln

sport

Forellen

Familie

der Sinn des Wanderns, unterwegs zu sein.

dra

schwimmenwandern

angeln

Der Sinn des Reisens ist, an sein Ziel zu kommen,

Wasser

Ihren Füßen freien Lauf.

Vergnügen

Auf, auf, lassen Sie

Sonne Freude


auĂ&#x;en entdecken


nach Edgar Lawrence Doctorow

Willkommen im Mesozoikum. Was man sonst nur im Film zu sehen bekommt, gibt es bei uns live. Gewiß, die Saurier und Höhlenbären sind schon seit Jahrmillionen ausgestorben. Aber als Skelett und in faszinierenden Versteinerungen ist das Leben der Urzeit noch allgegenwärtig. Auf Schritt und Tritt finden sich in Stein geprägte Pflanzen und Amoniten der Prähistorie. Sie gehören zum beliebten Urlaubsmitbringsel unserer Gäste. Auf in die geheimnisvolle Unterwelt! Erkunden Sie die Höhlen mit ihren gewaltigen, bizarren Stalaktiten und Stalakmiten, die in 13 Jahren gerade mal 1 Millimeter wachsen. Testen Sie an festen Kletterfelsen, ob es schon für das Matterhorn reicht und lassen Sie die wildromantische Landschaft mit ihren barocken Felsen vom Kanu oder Padelboot aus der Fischperspektive auf sich einwirken. Apropos Fisch: Die schönsten Forellen gehen Ihnen an der Püttlach oder der Wiesent oder einem der Nebenbäche an den Haken. Petri Heil!

aktion

Urlands

draußen

Sauna

Ammonit

erlebbare Gegenwart.

Freude schwimmenKanu

entspannen

Felsen

Hier ist jahrmillionen Jahre alte Geschichte

klettern

die Höhlenbären hausten.

Wasser

Wo einst die Saurier und

Urmeer


schaft


osterbrunn

Wasser

Sana-Klinik Ausbildung kompetent Freude Wirtschaftsverband A9 Hotelfachschule

Schulen fleißig

innovativ

Industrie

Einzelhandel

Handwekk

Leben, lernen, Wurzeln schlagen. Die junge Generation ist der Pfeil der Bildung, die ältere der Bogen. John Steinbeck

Schulen, Bildungseinrichtungen gibt es in Pegnitz mehr als man an einer Hand aufzählen kann: Die Grundschule, die Christian-Sammet-Mittelschule, die Staatliche Realschule, das Gymnasium – eine UNESCO-Schule, die Staatliche Berufsschule mit Lehrgießerei, das Private Sonderpädagogische Förderzentrum, die Hotel – und Berufsfachschule für Hotelmanagement und die Bayerische Justizschule, sie alle warten mit einem breiten Bildungsangebot auf. Das benachbarte Bayreuth bietet mit seinen Gymnasien und seiner mit Bestnoten bedachten Universität das tragende Fundament zum sicheren Beruf. Die örtlichen High-Tech-Industrieunternehmen und Wirtschaftsbetriebe schließen die Lücke von Bildung, Ausbildung und Beruf, so dass, wer in Pegnitz lernt, auch in Pegnitz leben kann.


miteinand

zusammen

gwohlfühlen aktiv lachen Heimat Freunde

Lebensqualität

lernen

Auf ein schönes Wiederkommen! Wer keine Freunde hat, lebt nur zur Hälfte. Französische Lebensweisheit

Es ist immer wieder schön zu sehen, dass viele unserer Gäste zu Dauergästen, ja zu Freunden werden. Mit den einleitenden Worten auf der Titelseite „Hier finden Leben und Erleben Stadt“ schließen wir nun die kleine Dokumentation über unsere malerische Stadt und die faszinierende Region mit ihren liebenswerten Menschen. Bleibt zu betonen, dass Pegnitz den Bürgerinnen und Bürgern und ebenso seinen Besuchern, seinen Gästen jenes Wohlgefühl vermittelt, das in unserer schnelllebigen High-Tech-Zeit oftmals zu kurz kommt. Pegnitz ist eine Stadt, in der es „menschelt“. In Pegnitz genießt man gemeinsam das Leben, den hohen Spaß- und Freizeitwert. Man nutzt die gebotenen Bildungsund Arbeitschancen. Die geographische Lage im malerischen Dreieck der Kulturstädte Bayreuth, Bamberg und Nürnberg, umgeben vom grünen Gürtel der Bilderbuch-Landschaft Fränkische Schweiz garantieren Einmaligkeiten um die man uns deutschlandweit beneidet. Die Kinder, die Jugend, die Familien, die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger – für sie alle gilt: Hier lässt’s sich leben. Man ist füreinander da. Das gilt auch für Sie, unsere lieben Gäste. Ein herzliches Willkommen und Wiederkommen!


Altstadt Neustadt

Preußen

Pegnitz – Stadtrecht

uff dem Letten Königreich Bayern

von Gnaden Kaiser Karls IV.

Böhmen Begenze

„800 Jahre Geschichte und Geschichten“ 1000 – 500 v. Chr.: Archäologische Funde am „Kleinen Kulm“ und Nemschenreuth belegen eine frühe Ansiedlung im Tal von Fichtenohe und Pegnitz in der „Hallstadt-Periode“ 1119: Die Existenz des Dorfes „Begenze“ wird durch die Stiftungsurkunde vom Bischof Otto I. von Bamberg erstmals belegt 1313: Das Dorf „Begenze“ wurde zum Markt „Pegnitz“ 1355: Kaiser Karl IV. verlieh Pegnitz die Stadtrechte zur Stadt Pegnitz; ein entscheidender Schritt vom Mittelalterlichen Marktflecken, barocken Ackerbürgerstädtchen und Bergbaustandort der Industriephase bis zum fortschrittorientierten Mittelzentrum des 20./21. Jahrhunderts war damit getan Mitte des 14. Jh.: Neben der Altstadt entstand noch eine Neustadt „uff dem Letten“; Jahrhundertelang existierten also zwei Gemeinden/Siedlungen mit unterschiedlichen Verwaltungen 1357: Die Landgrafen Ulrich und Johannes von Leuchtenberg veräußerten die „Stadt und Veste“ (d. h. die Neustadt) samt Leuten, Gütern, usw. an den Kaiser 1357 – 1402: Stadt Pegnitz gehört zum Königreich Böhmen 1402: Pegnitz wurde an den Nürnberger Burggrafen Johann III. verpfändet und gelangte damit in den Besitz der Zollern 1792: Pegnitz wurde preußisch, da König Friedrich Wilhelm II. von Preußen der nächste erbberechtigte Verwandte aus dem Hause Zollern war 1810: Pegnitz gehörte nach rund viereinhalb Jahrhunderten wieder zu Bayern 1818: Die Altenstadt schloss sich bei der Bildung politischer Gemeinden in Bayern in verwaltungstechnischer Hinsicht an die Stadt an; allerdings galten die „Altstädter“ auch weiterhin nicht als gleichberechtigte Bürger der Stadt Pegnitz – d. h. sie verfügten nicht über deren Rechte und fanden sich zudem steuerlich benachteiligt 1843: Bau der Eisenbahnstrecke Nürnberg – Pegnitz – Hof, erster Probezug 1876, regulärer Zugverkehr ab 1877 1876: Die Altenstadt und Neustadt einigen sich auf gleiche Rechte und Pflichten; ab diesem Zeitpunkt bilden beide Kommunen eine einzige Ortschaft 1890: Errichtung der Eisengießerei Pegnitzhütte ab 1950: Expansion der Stadt; Schwerpunkte lagen im Wohnungsbau, Straßenbau, der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, ab 1980 im Gesundheitswesen, Ausbau der Kindergärten und -betreuungseinrichtungen, der Stadtsanierung und Dorferneuerung. Heute ist Pegnitz der wirtschaftlich prosperierende Knotenpunkt im südlichen Landkreis. Eingebunden in die Metropolregion Nürnberg und als Mitglied des Wirtschaftsbandes A9 – Fränkische Schweiz ist Pegnitz eine moderne Stadt mit hoher Anziehungskraft für Wirtschaft, Bildung und Ausbildung, die dabei ihren fränkischen Charakter und Charme bewahrt. Pegnitz hat im Laufe des letzten Jahrhunderts eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung erlebt und ist heute ein Mittelzentrum mit attraktivem Lebensraum für gut 15.000 Einwohner auf einer Gesamtfläche von rd. 100 qkm. Wirtschaftliche, kulturelle und touristische Angebote machen die Stadt zu einem Anziehungspunkt für die gesamte Region.


Pegnitz – das Tor zur

Fränkischen Schweiz

www.pegnitz.de

nach Kassel

nach Berlin

nach Suhl/Erfurt

nach Plauen

Hof

Coburg

A9

Kulmbach

nach Frankfurt

Schweinfurt

Aschaffenburg

B2

A 70

A3

Bayreuth

Bamberg

Würzburg A3

A 73 Ausfahrt Trockau

Forchheim

Tank- u. Rastanlage Fränkische Schweiz/R Pegnitz T

B14

Rothenburg ob d. T. nach Heilbronn

nach Ulm

Amberg

A3

Ansbach

Dinkelsbühl

Weiden B 85

A6

Nürnberg A6

B 470

Ausfahrt Pegnitz / Grafenwöhr

Erlangen B 2

A7

PEGNITZ R T

B 470

A 70 nach Heilbronn

Marktredwitz

A9

Regensburg

Eichstätt nach München

So schnell sind Sie bei uns:

DB

Mit dem Auto über die BAB A 9 Berlin-München, Ausfahrt Pegnitz/Grafenwöhr oder Ausfahrt Trockau

Mit dem Bus Der Bayern-Express (BEX) fährt täglich die Strecke Berlin-München – Haltestelle ist Neudorf b. Pegnitz.

Mit der Bahn Ab Nürnberg oder Bayreuth steigen Sie in den Regional-Express „Pendolino“ und fahren bis zum Bahnhof Pegnitz.

Mit dem Flugzeug Der Flughafen Nürnberg bietet Ihnen Anschluss an den nationalen und internationalen Flugverkehr. Impressum Herausgeber: Stadt Pegnitz Konzeption und Realisation: Häusler & Bolay Marketing GmbH, Bayreuth

Stadt Pegnitz Hauptstraße 37 91257 Pegnitz Tel. 09241-723-0 Fax 09241-723-55 stadt@pegnitz.de www.pegnitz.de

Bildnachweis: Stadt Pegnitz, Tourismuszentrale Pottenstein, Staatliche Berufsschule Pegnitz; Konzertfotos Tanja Becker-Bender und Vogtlandphilharmonie Greiz-Reichenbach von Irene Lenk (NN), Bernadetta Michaldo-Fuhr von Hans von Draminski (NN), Kantorei St. Bartholomäus von Carsten Bonas, focuswelten-innovation.com, fotolia.com: (Markus Langer, Markus Langer, Kzenon, rgb, FountainPix, Craig Hanson, Falk Kienas, Transa Backpacking AG, Ruedi Thomi, Monkey Business, Gina Sanders), Druck: DORNER PrintConcept GmbH + Co. KG Kauerhofer Straße 1 92237 Sulzbach-Rosenberg

Profile for Stadt Pegnitz

Pegnitz  

Hier finden Leben und Erleben Stadt

Pegnitz  

Hier finden Leben und Erleben Stadt

Advertisement