Page 1

Riesaer. NACHRICHTEN FÜR UNSERE STADT.

Ausgabe Nr. 45/2013 · Freitag, 15. November 2013

Vorfreude auf die 17. Internationalen Tanzwochen

Kurz und bündig. Ausbildungsbörse im BSZ Die Ausbildungsbörse der Agentur für Arbeit Riesa und des kommunalen Jobcenters findet am Sonnabend, 23. November, von 9.30 bis 13 Uhr zum Tag der offenen Tür im Beruflichen Schulzentrum für Technik und Wirtschaft, PaulGreifzu-Straße 51, statt. Rund 50 Arbeitgeber aus der Region, Vertreter der Kammern sowie die Vermittlungsfachkräfte der Agentur für Arbeit und des kommunalen Jobcenters informieren zu Ausbildungsmöglichkeiten. Die Jugendlichen können ihre Bewerbungsmappen mit dem letzten Zeugnis von Profis durchsehen lassen. Sollte noch ein Bewerbungsfoto fehlen, kann es kostenfrei erstellt werden. Die Kreishandwerkerschaft Region Meißen präsentiert die Themeninsel Handwerk mit interessanten Angeboten. Die Schülerinnen und Schüler des BSZ bereiten unter anderem eine Modenschau zum Thema „Richtiges Outfit bei Vorstellungsgesprächen“ sowie eine Berufequiz vor.

5.826

news.aus-riesa.de

Die Besten der Welt R

iesa ruft die Sportler aus aller Welt zur 17. Internationalen Tanzwoche in die Erdgasarena. Vom 25. bis 30. November werden die Weltmeister bei Kindern, Junioren und Erwachsenen im Showtanz ermittelt. Vom 3. bis 7. Dezember findet die Stepptanz-WM statt. Mehr als 3.000 Tänzer aus 31 Ländern werden mit originellen Choreografien, höchster Eleganz und faszinierenden Shows das Publikum begeistern. Russland, die USA, Kanada, Südafrika, Slowenien, Tschechien, Polen, die Schweiz, Italien und Deutschland gehören traditionell zu den starken Teams. Bei ihnen dürften wieder die Favoriten auf die 33 WM-Titel auszumachen sein. Die Tanzfami-

»

Neulinge Mexico und Azerbaidshan

lie ist auch wieder größer geworden: Mexico und Azerbaidshan erleben ihre WMPremiere in Riesa. Die Besten sollen gewinnen, aber alle werden bejubelt, so lautet das Credo der Riesaer

Die ganze Welt auf Riesas Bühne: Shannon Weir (Südafrika) wurde 2012 Solo-Weltmeisterin.

Tanzwochen. Fairness ist oberstes Gebot, unter den Tänzern werden weltweite Freundschaften geschlossen und dank moderner Medien über Jahre gepflegt. Die Organisation und die Freundlichkeit der Gastgeber stoßen auf ungeteilte Begeisterung. „,See You In Riesa!' ist längst ein geflügeltes Wort“, so Michael

Wendt vom Weltverband IDO. Bis auf wenige Nationen, die Sponsoren haben oder deren Verbände finanziell etwas beisteuern, kommen fast alle Teams auf eigene Kosten zur WM. Deshalb fühlt sich auch niemand als Star mit Privilegien. Dass Riesa jedoch echte Tanzstars hervorbringt, beweisen Varietés von New York bis

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA

Foto: U.P.

London. Mehrere Weltmeister haben es dorthin geschafft. Was zeigt: Die besten Tänzer und die tollsten Shows der Welt sind in Riesa zu erleben! Tageskarten kosten 8,50 Euro, Tickets für die Finalabende 21,50 Euro. Zu den Vorrunden am 25. & 26. November und 3. Dezember ist U. Päsler der Eintritt frei.


Riesaer.

Ausgabe Nr. 45/2013 vom 15. November 2013

Von der Sitzung des Stadtrates berichtet Ersatzperson Michaela Steinert rückte nach dem Tod des NPD-Stadtrates Jörg Reißner in den Stadtrat nach und wurde zu Beginn der Sitzung vereidigt. Verkehrsanlagen Die Stadträte widmeten die Verkehrsanlagen Hans-Waloschek-Weg, Rudolf-Stempel-

Kinderrechte-Projekt des Christlichen Gymnasiums sorgt für Aufsehen

Aktionstag im Rathaus

Straße und Ernst-ChristianWalcha-Straße als Ortsstraßen. Ein Abschnitt des beschränkt-öffentlichen Weges „Ernst-Christian-WalchaStraße“ wurde als selbstständiger Gehweg gewidmet. Damit handelt es sich bei diesen Verkehrsanlagen nun um öffentliche Straßen im Sinne des Straßengesetzes.

Förderverein der Berufsakademie wählte Vorstand

Gerti Töpfer behält Vorsitz D

er Verein zur Förderung der Staatlichen Studienakademie Riesa e.V. wählte in seiner Jahresmitgliederversammlung den Vorstand für die nächste Amtsperiode. Vorsitzende wurde erneut Oberbürgermeisterin Gerti Töpfer. Als weitere Vorstände erhielten Roland Ledwa (stellv. Vorsitzender), Prof. Hans-Hermann Decker (Geschäftsführer) und Frank Gerlach (Schatzmeister) das Vertrauen der Mitglieder. Die Arbeit des Vereins bezieht sich auf die materielle Unterstützung von Aktivitäten der

Studenten bzw. Akademieangehörigen zur Gestaltung des Bildungsprozesses. Die ideelle Förderung verfolgt das Ziel, die Akademie bekannter zu machen. Der Vorstand des Fördervereins drängt auf die Erweiterung der Studienakademie. Ein Schritt dahin ist die Umgestaltung der Maschinenhalle zum Energiekompetenzzentrum des Studiengangs Energie- und Umwelttechnik. Diese Entwicklung wird besonders durch die Laborpartnerschaft zwischen den Stadtwerken Riesa und dem Studiengang gefördert.

Ein Rechner fürs Kinderhaus

Schnelle Hilfe

Das TrinitatisKinderhaus benötigte dringend einen neuen Arbeitsrechner, und ein Riesaer Unternehmen hat der Einrichtung ganz schnell hilfreich unter die Arme gegriffen: Am vergangenen Freitag übergab Thomas Höfig, Geschäftsführer von CTH Riesa, einen nagelneuen Laptop an Kita-Mitarbeiterin Heike Thierbach.

SEITE 2

„Kinderrechte sind auch deine Rechte“ nannten die Gymnasiasten ihren Film, den sie für ihr KinderFoto: Christl. Gym. rechte-Projekt drehten.

W

ir werden in Grund und Boden gelacht. Kinder an die Macht“ singt Herbert Grönemeyer. Dass es so einfach nicht ist mit der Macht, haben die Schülerinnen und Schüler des Christlichen Gymnasiums „Rudolf Stempel“ schnell gemerkt, als sie im vorigen Schuljahr begannen, sich fächerübergreifend mit Kinderrechten zu beschäftigen. Auch die Textzeile „… (sie) kennen keine Rechte, keine Pflichten“ stimmt nicht. Kinder haben durchaus Rechte – festgeschrieben in der UN-Kinderrechtskonvention, die am 20. November 1989 von der Generalversammlung der Vereinen Nationen verabschiedet wurde. Dazu gehören die Nichtdiskriminierung, der Vorrang des Kindswohls, das Recht auf Leben, Überleben und Entwicklung, auf Bildung und auf Berücksichtigung der Meinung des Kindes! „Aus den hochtrabenden Plänen, die ganze Welt zu verändern und der Kanzlerin persönlich auf den Zahn zu fühlen, wurden schnell realistischere Ziele. Vor allem ein Gespräch mit Oberbürgermeisterin Gerti Töpfer über Wünsche auf der einen Seite und nicht vorhandene finanzielle Möglichkeiten und Vorschriften auf der anderen, holte die Kinder in die Wirklichkeit zurück“, erinnert sich Schulleitern Christin Tellisch. „Entmutigen ließen sie sich jedoch nicht.“ Das hatte

die Oberbürgermeisterin auch nicht beabsichtigt. Im Gegenteil: Sie regte die Kinder an, ihre Wünsche und Ziele möglichst konkret zu formulieren, um dann gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Beispielsweise monierten die Mädchen und Jungen zu hohe Hecken in der Nähe von Kreuzungen, die es Kindern schwer machen, die Verkehrssituation zu erfassen. Erwachsene müssten sich einfach mal auf Augenhöhe der Kinder auf den Weg durch die Stadt machen! Am Ende könnte ein Kinderparlament stehen, das sich in Entscheidungsfindungen, die für Kinder in Riesa relevant sind, einmischt.

»

Kinderparlament soll sich einmischen Den Gymnasiasten fiel schnell auf, dass in ihrem Umfeld kaum einer etwas über Kinderrechte wusste. Das wollten sie ändern. Sie übernahmen damit genau das, was bei ihnen als Fach auf dem Stundenplan steht: Verantwortung. Sie drehten kurz vor den großen Ferien einen Film, in dem sie anderen Kindern zeigen, was ihre Rechte sind. Nach den Ferien gingen sie in die Horte der Stadt und in die Förderschule „Lichtblick“, sprachen dort über Kinderrechte und luden die Mädchen und Jungen zum großen Aktionstag am Donnerstag nächster Woche, 21. November, ins

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA

Rathaus ein. Dort spielt am Vormittag die Schulband des Christlichen Gymnasiums ihr Kinderrechte-Lied, es gibt Mitmach-Stationen und Stände verschiedener Organisationen – u. a. der UNICEF, des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen. Von UNICEF wurden die Riesaer im Juni in der Paulskirche in Frankfurt a. M. für ihr Projekt mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Und es wird durchgespielt, wie ein künftiges Kinderparlament funktionieren könnte. 11.30 Uhr geht der Aktionstag auf dem Rathausplatz in die Öffentlichkeit. Eine Trommelgruppe tritt auf, die Kinder berichten über ihr Projekt und lassen Luftballons steigen, an die sie eine Karte mit dem Kinderrecht, das sie sich ganz besonders wünschen, heften. Für die Zeit von 14 bis 15.30 Uhr sind alle Hortkinder eingeladen. Aber natürlich sind auch alle anderen, die sich für das Thema Kinderrechte interessieren, willkommen. Für die Schülerinnen und Schüler wird die nächste Woche aber nicht nur wegen des Aktionstages spannend! Am Montag ist eine Abordnung aus dem Christlichen Gymnasium in den Landtag nach Dresden eingeladen, denn ihr Kinderrechte-Projekt hat es unter die Top-Ten derer geschafft, die sich um den Sächsischen Kinderrechtspreis beworben haben. Wir drücken die Daumen! H.B.


Riesas Karnevalisten vermuten Chaos im Kreiskrankenhaus

Pflaster für das Haushaltloch O

berbürgermeisterin Gerti Töpfer gab den Rathausschlüssel ohne großen Widerstand her: „Dann kann ich jetzt endlich in den verdienten Urlaub fahren“, schmunzelte sie am 11.11. um 11.11 Uhr. Zur traditionellen Zeit waren die Narren angetreten, um auch in Riesa die fünfte Jahreszeit auszurufen. Das neue Prinzenpaar des Riesaer Karnevalklubs Henry I. und Tatjana I. meisterte die wichtige Aufgabe der Schlüsselübernahme ebenso souverän wie später die Führung der Polonaise mit Dutzenden Schulkindern. Kein Wunder, Henry I. war einst Schüler bei der Lehrerin Gerti Töpfer, da wurde man offenbar auch auf außergewöhnliche Lebenslagen wie ein Prinzenamt gut

Das Prinzenpaar Henry I. und Tatjana I. führte die große PfannFoto: U.P. kuchen-Polonaise mit den Grundschulkindern an.

vorbereitet. Die Kinder der 1. Grundschule hatten den Karnevalisten zuvor selbstgebastelte Dekorationen für die RKK-Veranstaltungen überreicht und durften nun natür-

lich als erste die Pfannkuchen vertilgen. Die Narren fordern aber nicht nur alljährlich den Schlüssel und die – ohnehin leere – Stadtkasse ein. Sie bringen

auch immer was Schönes mit. Die 34. Saison widmet sich unter dem Motto „Chaos im RKK“ der Medizin, denn RKK steht in diesem Fall für Riesaer Kreiskrankenhaus. Also gab es auch für das Stadtoberhaupt einige therapeutische Sofortmaßnahmen: einen Verbandkasten, um die Haushaltlöcher zuzupflastern, und mehrere Finanzspritzen. Eine davon war für die Brauchtumspflege gedacht, „die ist wichtig, denn das sind ja wir“, so RKK-Schatzmeisterin Ingrid Seitler mit hintergründigem Lächeln. Wer sich live von der Pflege karnevalistischer Sitten überzeugen will, hat am 1. und 8. März 2014 im Gasthof Gohlis die Gelegenheit dazu. U. Päsler

Auftakt zur 800-Jahr-Feier

Aktion „Riesaer Weihnachtspäckchen”

Linde für Mergendorf

Freude bereiten

D

as Autohaus Gute Fahrt Riesa organisiert mit dem Jugendhilfeprojekt der Volkssolidarität und unterstützt durch den Stadtbahnverein das Projekt „Riesaer Weihnachtspäckchen“ für benachteiligte Kinder. Bis zum 2. De-

zember können Päckchen in der Riesa Information, Hauptstraße 61, abgegeben werden. Es sollte von außen ersichtlich sein, ob es für einen Jungen oder ein Mädchen gedacht ist und zu welcher Altersklasse es passt.

DIE RIESENKOLUMNE Jetzt beginnt die dunkle Jahreszeit, aber auch die Zeit der Kerzen. Und irgendwann bleiben davon Reste übrig, die in den Müll wandern. Stopp! Heute startet zum fünften Mal die Gemeinschaftsaktion des Stadtbahnvereins mit der Kerzenzieherei der Diakonie Riesa-Großenhain. Familien, Firmen und Gaststätten können bis zum 17. Januar Kerzenreste in der Riesa Information, im Autohaus Gute Fahrt, in der Elbgalerie und im Riesenhügel abgeben. Ziel ist es, endlich eine halbe Tonne zu schaffen! In den vergangenen Jahren lag das Ergebnis knapp darunter. Die Kerzenstummel werden zu Feueranzündern verarbeitet. Ein Teil des Erlöses aus deren Verkauf kommt unserer Stadtbahn „Stahlmax“ zugute. Also fleißig lichteln und sammeln! Das empfiehlt der Riesaer Riese.

ASB-Rettungshundestaffel unter neuer Leitung

Einstimmige Wahl Die Herbstpflanzung der Linde am 9. November durch Ortschronist Bernd Gerhold (re.) und Hartmut Schade symbolisiert auch den Auftakt der Mergendorfer 800-Jahr-Feier im nächsten Jahr. Text & Foto: Renate König

D

er Dorfkern von Mergendorf wurde bis in die jüngste Vergangenheit von zwei großen Linden gerahmt, deren mächtige Kronen an den Wegegabelungen die Ankommenden begrüßten. Die Linde am Abzweig Biesenberg musste vor einigen Jahren aus Verkehrssicherheitsgründen gefällt werden. Dieser Umstand rief bei vielen Einwohnern Wehmut hervor. Der Ersatz durch eine Baumhasel wurde als Verlust an Identität wahrgenommen. Der gebürtige Mergendorfer

Werner Antrack, heute Pensionär in Nordrhein-Westfalen, aber dennoch Mitglied des Heimatvereins Mergendorf e.V., spendete nun anlässlich der 800-Jahr-Feier, die Mergendorf im Jahr 2014 begeht, einen Baum. Kerstin Bannorth, Sachbearbeiterin Grünflächen der Stadtverwaltung, wählte eine „Stadtlinde“, auch bekannt als „Winterlinde“ (lat. Tilia cordata „Greenspire“), aus. Es handelt sich dabei um einen stadtklimafesten Straßenbaum.

S

eit voriger Woche steht die Riesaer ASB-Rettungshundestaffel unter der Leitung von Thomas Weck und seiner Stellvertreterin Sabine Richter. Beide wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig gewählt. Der bisherige Staffelleiter Frank Zscherper und Zugführer Uwe Biesterfeld wurden zuvor auf eigenen Wunsch von ihren Aufgaben entlastet. Rettungshundeführerin Anne Schurig erhielt Glückwünsche für die mit ihrem Rettungshund Sam erfolgreich bestandene Mantrailer-Prüfung. Wer mehr über die ehrenamtliche Arbeit der Rettungshundestaffel des ASB OV Riesa e.V. wissen und diesen unterstützen möchte, findet Infos unter www.rhs-riesa.de.

Thomas Weck und Sabine Richter übernahmen in der vergangenen Woche die Leitung der Rettungshundestaffel des ASB OV Riesa.

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA

SEITE 3


Riesaer.

Ausgabe Nr. 45/2013 vom 15. November 2013

Sportakrobatik-EM in Portugal

Sächsischer Landeskadertest der Sport-Aerobic

Bronze knapp verfehlt

Eiserner Wille und Eleganz

Das Riesaer Herren-Paar Franz Krämer/Michail Kraft schlug sich tapfer bei der Europameisterschaft und kam auf Platz 5. Foto: privat

I

n Portugals Hauptstadt Lissabon fanden im Oktober die Europameisterschaften der Sportakrobaten statt. Drei Formationen des SC Riesa hatten den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft. Das Herren-Paar Franz Krämer/Michail Kraft startete in der ersten Woche in der Kategorie Junioren 1. Sie schlugen sich sehr gut und erreichten nach der Balance- und

der Tempo-Übung das Finale der besten sechs HerrenPaare. Bei ihrer ersten EM ließen sie sich keine Aufregung anmerken und zeigten eine fehlerfreie Kombi-Übung. Danach ging es extrem spannend zu. Nach den technischen Wertungen lagen sie bis zum Schluss auf Platz 3. Leider gaben die Kampfrichter in der Artistik-Wertung zu wenige Punkte. Am Ende

trennten die Beiden lediglich 1,5 Zehntel von Bronze, und sie beendeten die EM als Fünfte. In der zweiten Woche griffen Diana Dierich/Yasmin Sroka und Paul-Julius Behrendt/Lukas Teichmann ins Geschehen ein. Das Damen-Paar präsentierte sich gut, verpatzte seine Tempoübung jedoch völlig. Dadurch hatte es keine Chance auf einen der vorderen Plätze. Anders lief es dagegen bei den Herren. Hoch konzentriert und motiviert zeigten sie alle ihre Übungen. Mit Platz 6 in der Gesamtwertung lagen sie gut. Sie hatten sich zusätzlich für das Finale der Balance-Übungen qualifiziert. Da sie dort auch ihre höchste Vornote erturnt hatten, gingen sie auf die Jagd nach einer Medaille. Eine perfekte Übung ließen sowohl den Trainer als auch die Sportler strahlen. Was dann folgte, war nicht mehr nachzuvollziehen. Das portugiesische Herren-Paar turnte unsauber und leistete sich mehrere kleine Fehler. Trotzdem wurde es höher bewertet als die Riesaer! Eines von vielen Gastgeschenken an das ausrichtende Land! Und auch Weißrussland mit einer deutlich schlechteren Choreographie zog noch vorbei. Mehr als enttäuscht mussten Paul und Lukas Platz 5 akzeptieren. Da hilft auch nicht, dass der Trainer als erfahrener Kampfrichter ihnen Platz 3 zuerkannt hätte. Die Juroren trafen mehrere gravierende Fehlentscheidungen, die bei einigen Nationen Kopfschütteln hervorriefen. Schade! Dr. Frank-Behrendt

Volleyball-Firmencup des SV Strehla in Riesa

Saubermänner gegen Pauker?

A

m Sonnabend, 16. November, wird zum 16. Mal der Firmencup im Volleyball des SV Strehla ausgetragen. In der BSZ-Halle an der PaulGreifzu-Straße in Riesa kämpfen die Teams von Firmen der Region um die begehrte Trophäe. Dann könnten die Paarungen „Alte Zementsäcke“ (Fuchs-Beton

SEITE 4

Zeithain) gegen die „Pauker“ vom Heisenberg-Gymnasium oder die „Biberschwänze“ (Dachbau Schadel) gegen die „Saubermänner“ (AGV Riesa) heißen. Diesmal musste der Veranstalter auf zwölf Teilnehmer aufstocken und sogar einigen weiteren Interessenten absagen. Spannung und guter Volks-

sport über gut vier Stunden sind vorprogrammiert. Dank vieler traditioneller und einiger neuer Unterstützer machen die attraktiven Preise vom ersten bis zum letzten Platz das Besondere an diesem Turnier aus. Anpfiff für die ersten Spiele auf den drei Feldern ist 9 Uhr, der Eintritt ist wie immer frei.

Mit Eleganz präsentierte sich auch Luisa Riedel vom ESV Lok.

I

n der Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums Riesa unterzogen sich am Sonnabend 29 junge Mädchen der Jahrgänge 1998 bis 2006 einem umfangreichen Landeskadertest. Die Teilnehmerinnen vom Landesleistungszentrum ATW Dresden und dem sächsischen Talentstützpunkt ESV Lokomotive Riesa hatten sich sehr gewissenhaft darauf vorbereitet. An den zahlreichen AthletikStationen war natürlich eiserner Wille gefragt, während beim Turnen oder der Präsentation einer SportaerobicÜbung die Eleganz oberste Priorität hatte. Zum Abschluss der über siebenstündigen Veranstaltung

begaben sich Sportlerinnen, Zeitnehmer und „Rundenzähler“ ins Freie, wo abhängig von den Altersklassen ein Lauf über acht bzw. zwölf Minuten absolviert werden musste. Völlig ausgepumpt, aber dennoch glücklich, lagen die Mädchen dann in den Armen ihrer Eltern und Großeltern. Die Jüngsten fragten anschließend ganz zaghaft: „Gibt es jetzt noch eine Siegerehrung?“ Leider nein, denn die Ergebnisse befinden sich noch in der Überprüfungsphase und werden erst durch den Leistungssportverantwortlichen der sächsischen Landesfachkommission bekannt gegeben. R. Fleck

Im September 2013 konnten wir folgende Mini-Riesaer begrüßen: Melina, Oskar, Cèdric, Lamar, Tim, Oskar, LeaMarie, Paula, Tobias, Paul Lucas, Cayo, Lilly Marion, Attila, Emilia, Annalena Monika. Herzlich Willkommen!

Herzlichen Glückwunsch! Zum 90. Geburtstag Herzliche Glückwünsche zum 90. Geburtstag übermittelte die Oberbürgermeisterin Herrn Gerhard Koch, Bautzner Straße, Herrn Reimund Michalke, Robert-Dißmann-Straße, und Herrn Arno Schneider, Lessingstraße, die alle am 10. November 1923 geboren wurden. Zur Auszeichnung Die Oberbürgermeisterin gratulierte ganz herzlich Klaus Przyklenk zur Verleihung des Gedenkkreuzes 1. Klasse durch den Hochmeister des Ritterordens „Heinrich III.“, mit dem sein besonderer Einsatz für das sächsische Königshaus als auch sein Engagement für den Schutz des historischen Brauchtums und des mitteldeutschen Kulturgutes gewürdigt wurde.

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA


- Anzeige -

Stadtwerke Riesa müssen Strompreis erhöhen

Gesetzliche Umlage für Erneuerbare Energien steigt weiter Staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen machen derzeit die Hälfte des Strompreises der Stadtwerke Riesa aus, dieser Anteil wird nächstes Jahr steigen. Unter anderem wird die staatlich vorgegebene Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) zum 01.01.2014 von 5,277 auf 6,240 Cent je Kilowattstunde erhöht. Hinzu kommt die neue Umlage für abschaltbare Lasten. Auch diese steht im Zusammenhang mit der Energiewende. Aus diesen Gründen müssen die Stadtwerke Riesa ihre Stromarbeitspreise in den meisten* Tarifen und Produkten zum 01.01.2014 um 0,46 ct/kWh netto erhöhen. Die Grundpreise bleiben konstant. Stadtwerke-Geschäftsführer René Röthig betont: „Wir stehen klar hinter den ökologischen Zielen der Energiewende und ermöglichen vor allem durch den gezielten Ausbau und die Modernisierung unseres Stromnetzes die Entfaltung Erneuerbarer Energien. Allerdings haben die Stadtwerke Riesa auf diese per Gesetz verursachten Kostenentwicklungen keinerlei Einfluss.“ Die Stadtwerke Riesa infor-

mieren in diesen Tagen alle Kunden per Brief über die neuen Preise. Die Höhe der Abschläge bleibt zunächst gleich. Erst mit der Jahresablesung und der Jahresrechnung ergeben sich für alle Kunden die neuen Abschläge für das Jahr 2014. Wie sich die neuen Preise auf die Jahreskosten auswirken, zeigt die Tabelle – dabei handelt es sich um Musterverbräuche; die exakte Veränderung ist vom jeweiligen Tarif abhängig. Weitere Fragen zu den neuen Preisen, zu den Änderungen der Vertragsgrundlagen und zu den Stromprodukten beantworten die SWR-Mitarbeiter Sylvia Thiele (Tel. 708424) und Peter Silberbauer (Tel. 708-540). Bereits zum letzten Jahreswechsel stieg die gesetzlich vorgegebene Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien um 47 Prozent. Zum 1. Januar 2014 geht sie um weitere 18 Prozent nach oben. Das führt dazu, dass die Stadtwerke rund 50 Cent eines jeden Euros, den ein Riesaer Haushalt für Strom bezahlt, als Steuer an den Staat oder als Umlage an Dritte weiterleiten müssen. Zu den staatlichen Abgaben kommt ein Anteil von rund 27 Prozent für die behördlich regulierten und vom

Wettbewerb ausgeschlossenen Netzentgelte hinzu. „Rund 78 Prozent des Strompreises sind damit staatlich reguliert und können von uns faktisch nicht beeinflusst werden“, fasst SWR-Geschäftsführer René Röthig die Zahlen zusammen. Die restlichen 22 Prozent sind jener Anteil des Strompreises, der von den Stadtwerken Riesa selbst beeinflusst werden kann. Dabei handelt sich um die Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb und Service. Heißt im Klartext: Obwohl die SWR effizient wirtschaften und Strom günstig beschaffen, können sie damit nur geringfügig Einfluss auf die Gesamthöhe des Strompreises nehmen. Seit 2003 stiegen die staatlichen Steuern und Abgaben um 127 Prozent in die Höhe. Für einen Riesaer Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.500 Kilowattstunden bedeutet dies: Während 2003 noch 167 Euro von der Stromjahresrechnung als Steuern oder Umlagen an Staat oder Dritte abgingen, werden es im kommenden Jahr 379 Euro sein. Im Vergleich dazu stiegen die von den Stadtwerken direkt beeinflussbaren Jahreskosten für die Strombeschaffung, Vertrieb und Service im gleichen Zeitraum moderat. Sie machen gerade einmal rund 22 Prozent der Gesamtkosten aus. Übrigens schneidet der Strompreis für Riesaer im Umlandvergleich sehr gut ab. Zum Beispiel zahlen Envia-versorgte Oschatzer rund 3,4 Cent pro Kilowattstunde mehr als vergleichbare Kunden der Stadtwerke Riesa. Berücksichtigt man Arbeitspreise und Grundpreise, fällt die Jahresrechnung bei einem Stromkunden der Stadtwerke Riesa rund 66 Euro niedriger aus*.

* Der Stromarbeitspreis in den Sonderabkommen für Nachtspeicherheizung, Wärmepumpe und Kontrollierte Wohnungslüftung steigt um 0,79 ct/kWh. Hintergrund EEG-Umlage: Die EEG-Umlage fördert den Ausbau der Erneuerbaren Energien und ist damit ein wichtiger Pfeiler für die Umsetzung der Energiewende. Sie ist im Erneuerbaren-Energien-Gesetz geregelt (kurz EEG). Das Gesetz regelt die

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA

bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz und garantiert deren Erzeugern (Windkraftparkbetreiber, Solaranlagenbetreiber etc.) auf 20 Jahre garantierte Vergütungen. Die Höhe der EEGUmlage basiert, vereinfacht gesagt, darauf, wie viel Ökostrom in Deutschland ins Stromnetz eingespeist wurde und dementsprechend die Ökostromerzeuger Einspeisevergütung erhalten haben.

SEITE 5


Riesaer.

Ausgabe Nr. 45/2013 vom 15. November 2013

Straßenbau- und Sperrmaßnahmen in und um Riesa

Öffentliche Bekanntmachung Nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden im Fundbüro der Stadtverwaltung abgegeben: Fundsache 167/2013 vom 10.10.2013 – Mütze, Schlüssel, Lesebrille, Handy ohne Akku Fundsache 168/2013 vom 07.10.2013 – Schlüsselbund mit Anhänger Fundsache 169/2013 vom 07.10.2013 – Schlüsselbund mit Karabiner und Anhänger Fundsache 170/2013 vom 25.10.2013 – Schlüsselbund Fundsache 171/2013 vom 11.10.2013 – Regenschirm, Lesebrille, BPA Fundsache 172/2013 vom 27.10.2013 – Mountainbike Fundsache 173/2013 vom 25.09.2013 – Damenfahrrad Fundsache 174/2013 vom 06.11.2013 – Handy Die Verlierer oder sonstige Berechtigte werden aufgefordert, Ansprüche innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Fundeingang geltend zu machen.

Urteil des Bundesgerichtshofes: Banken dürfen keinen Erbschein verlangen

- Anzeige -

Segouer Straße In der Zeit vom 14.11. bis zum 17.11.2013 wird im Bereich nach dem Buswendeplatz der Pflasterfahrbahnbelag durch Asphalt ersetzt. Dazu erfolgt am 14.11. und 15.11.2013 die halbseitige Sperrung des Straßenbereiches mit Lichtzeichenanlage. In der Zeit vom 16.11. bis zum 17.11.2013, 10:00 Uhr erfolgt die Vollsperrung dieses Bereiches. Weststraße Bis zum 27.11.2013 erfolgt

Parkraumeinschränkungen

- Anzeige -

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 8. Oktober 2013, Aktenzeichen XI ZR 401/12, entschieden, dass Erben verstorbener Bank- oder Sparkassenkunden nicht grundsätzlich dazu gezwungen werden können, dem Geldinstitut einen Erbschein vorzulegen. Der Bundesgerichtshof führt diesbezüglich wie folgt aus: „Der Erbe ist von Rechts wegen nicht verpflichtet, sein Erbrecht durch einen Erbschein nachzuweisen, sondern kann diesen Nachweis auch in anderer Form führen.” Die in den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken und Sparkassen verwendeten Klauseln seien diesbezüglich unwirksam. „Die Klausel gewährt der Beklagten (Anm.: der Bank) generell und unabhängig davon, ob im Einzelfall das Erbrecht zweifelhaft ist oder durch andere Dokumente einfacher und/oder kostengünstiger nachgewiesen werden kann, das Recht, auf der Vorlage eines Erbscheines zu bestehen”. Zwar hat eine Sparkasse nach dem Tod eines Kunden grundsätzlich ein berechtigtes Interesse daran, der Gefahr einer doppelten Inanspruchnahme sowohl durch einen etwaigen Scheinerben als auch durch den wahren Erben des Kunden zu entgehen. Daraus folgt indes nicht, dass sie einschränkungslos die Vorlegung eines Erbscheins verlangen kann. Vielmehr sind im Rahmen ein der anzustellenden Interessenabwägung die Interessen der (wahren) Erben – der als Rechtsnachfolger in die Stellung des Erblassers als Vertragspartner der Sparkasse eingerückt ist und auf dessen mögliche Benachteiligung es daher ankommt – vorrangig. Ihm ist regelmäßig nicht daran gelegen, auch in Fällen, in denen er sein Erbrecht unproblematisch anders als durch Vorlage eines Erbscheins nachweisen kann, dass unnütze Kosten verursachende und zu einer Verzögerung führende ErbscheinverRechtsanwältin M. Mühle fahren anstrengen zu müssen.

DR. BROLL · SCHMITT · KAUFMANN & PARTNER

Montag, 18. November: Drosselweg von Straße der Einheit bis Pausitzer Straße; Humboldtstraße von Lerchenweg bis Am Hang; Lerchenweg links und rechts von Pausitzer bis Humboldtstr. Dienstag, 19. November: Meisenweg von Straße der Einheit bis Amselweg; Mergendorfer Weg von Poppitzer bis Dr.-Külz-Straße; Hospitalweg von Steger- bis Dr.-KülzStraße. Donnerstag, 21. November: Lessingstraße von Fr.-Engels- bis Hohe Straße; R.Schumann-Straße von Pestalozzi- bis R.-Koch-Straße; J.-Haydn-Straße von R.Koch- bis Hohe Straße. Freitag, 22. November: Lessingstraße von Pestalozzibis Fr.-Engels-Straße; R.Schumann-Straße von R.Koch- bis Pestalozzistraße; J.-Haydn-Straße von Hohe bis R.-Koch-Straße.

STEUERBERATER · WIRTSC HAFTSPRÜFER · RECHTSANWÄLTE Sebastian Lohse Rechtsanwalt

Martin Volkmann Rechtsanwalt

Marco Müller Rechtsanwalt

Maria Mühle Rechtsanwältin

Gundula Hauptmann Steuerberaterin

BSKP Riesa Hauptstraße 44 in Riesa · Telefon 0 35 25 - 50 32 - 0 · riesa@bskp.de

Investieren in Riesa – es lohnt sich! Für bauwillige Interessenten bietet die Stadt Riesa folgende Wohnungsbaugrundstücke an: Stadtgebiet Riesa, Standort Dr.-Scheider-Straße: 2 Baugrundstücke in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt, mit ca. 880 m2, Kaufpreis 71,58 €/m2. Stadtgebiet Riesa-Weida, Standort „Heidebergstraße”: 1 Baugrundstück mit 795 m2, Kaufpreis 35,00 €/m2. Ortsteil Canitz: 1 Baugrundstück Am Mühlgraben mit 620 m2, Kaufpreis 23,00 €/m2. Bei Interesse richten Sie Ihre Anfragen bitte an das Sachgebiet Liegenschaften, Friedrich-EngelsStraße 13, 01589 Riesa. Für weitergehende Informationen zu den ausgeschriebenen Objekten stehen Ihnen Frau Enderlein sowie Frau Kern telefonisch unter (03525) 700-435/433 zur Verfügung.

SEITE 6

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA

die Vollsperrung der Weststraße. Grund sind Kanalbauarbeiten. Strehlaer Straße Bis zum 30.11.2013 erfolgt die Vollsperrung zwischen der Zufahrt zur Möbelwelt Fahrendorff und der Rudolf-StempelStraße. Somit bleibt die Strehlaer Straße ab der Einmündung Alleestraße in Fahrtrichtung Strehla eine SackDie überund gasse. innerörtlichen Umleitungen werden ausgeschildert.

IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Riesa · Rathausplatz 1 · 01589 Riesa Erscheinungsweise: wöchentlich, kostenlos für alle Haushalte im Stadtgebiet Riesa verantwortlich für den amtlichen Teil: Stadtverwaltung Riesa: Uwe Päsler Tel. 03525/700205 · Fax 03525/733407 E-Mail: obm.pressestelle@stadt-riesa.de Redaktion: Heike Berthold Tel. 03525/735060 E-Mail: heike_berthold@t-online.de Anzeigenleitung/Herstellung: polyprint Riesa GmbH Goethestraße 59 · 01587 Riesa Tel. 03525/72710 · Fax 03525/727133 E-Mail: info@polyprint-riesa.de Anzeigenschluss nächste Ausgabe: 18.11.2013 Verteilung: Bachmann Direktwerbung Tel. 0151/56902526 · Fax 03525/739185 E-Mail: bachmann-direktwerbung@web.de Jahresabonnement: Info-Telefon 03525/72710 Fotonachweis: Heike Berthold, Fotolia Die nächste Ausgabe des Amtsblattes erscheint am 22.11.2013.


Märchenhafte Irrungen und Wirrungen beim Riesaer Märchenfest am 23. November

Von Müllern, Feen und fliegenden Teppichen W

enn die große Uhr dreizehn Mal schlägt, eine ziemlich unbedarfte Königin von der 13. Fee ein Kind einfordert und der Froschkönig dafür in die königliche Badewanne hüpfen muss, dann geht bei den Märchen der Brüder Grimm einiges durcheinander. Doch das ist natürlich Absicht! In den vergangenen Jahren organisierten die Bücherfreunde Riesa und das Kulturwerk unabhängig voneinander im November ein Märchenlesefest für Kinder bzw. eine Märchennacht für die ganze Familie. In diesem Jahr ent-

schlossen sie sich, ihre Kräfte zu bündeln und am Sonnabend, dem 23. November, ein Märchenfest für Groß und Klein aus der Taufe zu heben. Dazu holten sie sich noch den Museumsverein und den

Phantastiker e.V. ins Boot. Gemeinsam entwickelten und verwarfen sie Ideen bis schließlich das zustande kam, auf das alle Riesaer nun gespannt sein dürfen! Das Märchenfest beginnt am Nachmittag mit spannenden Geschichten für die Kleinen. Dabei haben die Bücherfreunde in den vergangenen beiden Jahren die Erfahrung gemacht, dass auch die Eltern gern den Märchen aus uralter Zeit lauschen. Der Startschuss fällt 14.30 Uhr in der Mühle in Oelsitz. Hier liest der CDU-Landtagsabgeordnete Geert Mackenroth Märchen der Brüder Grimm, in denen natürlich Mühlen und Müller eine wichtige Rolle spielen. Gemütlich wird es 15 Uhr in der Backstube der Bäckerei Brade an der Nossener Straße, wo Siegfried Martick, der Ehrenpräsident des SC Riesa, zur Märchenstunde bittet. 15.30 Uhr haben die Märchenfreunde die Qual der Wahl. Sie können dem Riesaer Riese alias Gunter Spies im Märchenzimmer im Hotel Mercure oder Dr. Gitta Frensel vom Kinderschutzbund im Kapitelsaal des Rathauses lauschen. Zum Abschluss des märchenhaften Nachmittages zeigen die Landesbühnen Sachsen im Ratssaal im Klosternordflügel ein modernes Märchen für

der Schleier und Turbane, der Karawanen und Paläste. Sie werden verzaubert vom Schein der Kerzen, von orientalischen Klängen und Tänzen: anmutig, erotisch, verführerisch. Es liest und erzählt Josephine Hoppe. Es tanzt Daniela Schwalbe. Dazu gereicht werden exotische Köstlichkeiten.

Im Theaterstück der Landesbühnen finden kleiner Tiger und kleiner Bär einen Schatz, aber ist das auch das große Glück? Foto: LBS

Kinder ab 5 Jahre. Janoschs „Komm, wir finden einen Schatz“ kennt fast jedes Kind. Kleiner Tiger und kleiner Bär suchen nach dem großen Glück. Sie meinen, dass das etwas mit Reichtum zu tun hat und gehen auf Schatzsuche. Als sie endlich reich sind, merken sie, was wirklich Glück ist: wenn der Maulwurf zu Besuch kommt, wenn es Blumenkohl und Kartoffeln gibt, die Vögel zwitschern und die Bienen summen. Der Klosterratssaal ist derzeit umgestaltet zur Wechselbühne des Kulturwerks. Dort geht es dann 19.30 Uhr weiter mit den eingangs geschilderten Irrungen und Wirrungen in der Grimmschen Märchenwelt. Ausgedacht hat sich das Stück „Jetzt schlägt’s drei-

zehn“ die Riesaer Dramatikerin Yvonne Wachsmann vom Phantastiker e.V. Sie hat das Ganze auch inszeniert und einstudiert mit den Schauspielern ihres eigenen Vereins und der Theatergruppe des

Ticketpreise und -verkauf Die Lesungen für Kinder am Nachmittag sind kostenfrei. „Komm, wir finden einen Schatz“ kostet 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Alle Kinder, die am Nachmittag zu einer der Märchenstunden kommen, erhalten eine Freikarte. „Jetzt schlägt’s dreizehn“ kostet 8 Euro/ermäßigt 6 Euro. Ein Ticket für „Erotische Geschichten aus 1001 Nacht“

Josephine Hoppe und Tänzerin Daniela Schwalbe bezaubern das Publikum mit Geschichten aus 1001 Nacht. Foto: PR

Museumsvereins. Seine Premiere erlebt das Stück beim Museumsball an diesem Wochenende. Das Märchenfest klingt für Große im Klosterratsaal aus mit „Erotischen Geschichten aus 1001 Nacht“. 22 Uhr besteigen die Gäste den fliegenden Teppich und reisen damit ins Morgenland – in die Welt

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA

inklusive exotischer Häppchen kostet 14/ermäßigt 12 Euro. Das Kombiticket für beide Theaterstücke für Erwachsene gibt es für 18/ermäßigt 14 Euro. Der Kartenverkauf erfolgt im Haus am Poppitzer Platz (Tel. 035257659300). Infos auch unter www.art.kulturwerk-riesa.de. H.B.

SEITE 7


Riesaer.

SEITE 8

Ausgabe Nr. 45/2013 vom 15. November 2013

AMTSBLATT DER GROSSEN KREISSTADT RIESA


KW 45/2013 - Der "Riesaer."  

Das Amtsblatt der großen Kreisstadt Riesa

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you