Issuu on Google+

Gemeinde aktiv

St.Peter & St. Mauritius Evang.-Luth. Kirchengemeinden Leutershausen und Jochsberg

Schau an der schÜnen Gärten Zier... www.leutershausen-evangelisch.de

Oktober November Dezember 2012 - Nr. 94


Liebe Leserinnen und Leser! D

iesen Sommer über habe ich ganz bewusst in die Gärten unserer Stadt geschaut, nach Blumen und Sträuchern, nach Steingartengewächsen und Bäumen. Da ist ein Garten besonders angelegt, dort wieder treibt die Freiheit ihre Blüten. Vieles hat seinen ganz eigenen Charme.

D

avon weiß auch Paul Gerhardt in seinem Sommerlied „Geh aus, mein Herz…“ zu singen und zu erzählen. Er macht sich auf eine Entdeckungsreise durch den Garten und die Welt. In seinen lebendigen Bildern werden Farben und Formen, Geräusche und Gerüche lebendig, wir hören das Summen der Bienen und entdecken, welche gewaltigen Kräfte im Wachsen und Gedeihen der Früchte des Feldes verborgen sind. as Paradies als Garten. der Herr Und der Garten ein pflanzte Paradies? Manchmal möchte man es meinen. Wenn man einen von den Früchten ganz frisch Garten in Eden gegen Osten genießen kann, Erdbeeren, hin und setzte den Menschen Himbeeren, Salat, Tomaten, hinein, den er gemacht hatte. Gurken, Kartoffeln, Trauben 1. Mose 2,8 und noch mehr... Vom Frühjahr an ein schöner Blumenstrauß auf dem Tisch. önnte es einem besser gehen? Da sind fast alle Mühen vergessen, wenn die Familie um eine große Schale sitzt und gemeinsam Nüsse knackt. arum das Paradies ein Garten war?“ denke ich mir. „Ist das nicht zu klein, zu wenig. Sollte das Paradies nicht üppiger sein und mehr, ja grenzenlos?“

D

K „W

2

Gott

Aber dann fällt mir ein, wie langsam und schwer sich, als ich noch ein Kind war, so ein Eimer mit Johannisbeeren gefüllt hat, wie mühsam und lästig doch manche Arbeit im Garten von der Hand ging. ut, wenn das Paradies Grenzen hat, damit wir es genießen können und immer noch groß genug für Entdeckungen. Es soll uns nicht über die Kräfte gehen, uns aber gerade so fordern, dass wir Erfüllung spüren und ein Gefühl für seine Schönheit bekommen. Mit meinen Grenzen gut umzugehen, fällt mir nicht immer leicht. Je älter ich werde, umso mehr lerne ich sie kennen und finde neue dazu. m Ende entdecke ich eine Sehnsucht - in mir und in Paul Gerhardts Lied: Eine Sehnsucht nach dem, der unser Leben so reich beschenkt. Wie schön und wie vollkommen wird es in Gottes Gegenwart sein? Paul Gerhardt rechnet fest damit, dass diese Gegenwart schon jetzt in unser Leben hineinreicht und bittet um Segen, der vom Himmel fließt. Er wünscht sich von Gott einen Gnadensommer, in dem viele Glaubensfrüchte wachsen.

G

A

Ihr Dekan Rainer Horn

Leutershausen


Geh aus mein Herz... Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; Schau an der schönen Gärten Zier, und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben. Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide. Narzissus und die Tulipan, die ziehen sich viel schöner an, als Salomonis Seide. Die Lerche schwingt sich in die Luft, das Täublein fleucht aus seiner Kluft und macht sich in die Wälder, Die hochbegabte Nachtigall ergötzt und füllt mit ihrem Schall Berg, Hügel, Thal und Felder. Die Glucke führt ihr Völklein aus, der Storch baut und bewohnt sein Haus, das Schwälblein speist ihr’ Jungen, Der schnelle Hirsch, das leichte Reh ist froh, und kommt aus seiner Höh ins tiefe Gras gesprungen. Die Bächlein rauschen in dem Sand, und mahlen sich und ihren Rand mit schattenreichen Myrthen, Die Wiesen liegen hart dabei, und klingen ganz von Lustgeschrei der Schaf und ihrer Hirten. Die unverdroßne Bienenschaar zeucht hin und her, sucht hier und dar ihr’ edle Honigspeise, Des süßen Weinstocks starker Saft kriegt täglich neue Stärk und Kraft in seinem schwachen Reise. Der Waizen wächset mit Gewalt, darüber jauchzet jung und alt, und rühmt die große Güte Des, der so überflüssig labt, und mit so manchem Gut begabt das menschliche Gemüthe. Ich selbsten kann und mag nicht ruhn, des großen Gottes großes Thun erweckt mir alle Sinnen: Leutershausen

Ich singe mit, wenn alles singt, und lasse, was dem Höchsten klingt, aus meinem Herzen rinnen. Ach, denk ich, bist du hie so schön, und lässt du‘s uns so lieblich gehn auf dieser armen Erden, Was will doch wohl nach dieser Welt dort in dem reichen Himmelszelt und güldnem Schlosse werden? Welch hohe Lust, welch heller Schein wird wohl in Christi Garten sein? wie muss es da wohl klingen, Da so viel tausend Seraphim mit eingestimmtem Mund und Stimm ihr Hallelujah singen? O wär ich da! O stünd ich schon, ach, süßer Gott! vor deinem Thron, und trüge meine Palmen! So wollt ich nach der Engel Weis’ erhöhen deines Namens Preis mit tausend schönen Psalmen. Doch will ich gleichwohl, weil ich noch hier trage dieses Leibes Joch, auch nicht gar stille schweigen, Mein Herze soll sich fort und fort an diesem und an allem Ort zu deinem Lobe neigen. Hilf nur und segne meinen Geist mit Segen, der vom Himmel fleußt, dass ich dir stetig blühe! Gib, dass der Sommer deiner Gnad in meiner Seelen früh und spat viel Glaubensfrücht erziehe. Mach in mir deinem Geiste Raum, dass ich dir werd ein guter Baum, und lass mich wohl bekleiben: Verleihe, dass zu deinem Ruhm ich deines Gartens schöne Blum und Pflanze möge bleiben. Erwähle mich zum Paradeis und lass mich bis zur letzten Reis’ an Leib und Seele grünen: So will ich dir und deiner Ehr allein, und sonsten keinem mehr, hier und dort ewig dienen. 3


Dieter und Helen Götzl

Eine Aussicht voller exotischer Besonderheiten. Götzls empfangen mich auf ihrer herrlichen Terrasse in ihrem „Wohlfühlgarten“, wie sie ihn selbst nennen. Gemeinsam freuen wir uns über die Aussicht und sie gestehen fröhlich, wie sehr sie es genießen, hier draußen zu sitzen. „Sobald es im Jahr möglich ist, sitzen wir hier“, erzählen sie mir und selbst Regen kann sie nicht aufhalten, sie haben ja ein schützendes Dach über sich. Der Blick ins Weite reicht vom Oberen Tor über den Kirchturm von St.Peter bis hin nach Aurach und Wahrberg.

4

Die Gartenarbeit teilen sie sich auf. Helen Götzl ist für die Blumenbeete vor der Terrasse und den Steingarten zuständig und ihr Mann kümmert sich um den Gemüsegarten und um die große Wiese mit den Sträuchern. Dabei achten sie auch darauf, die richtige Balance zu halten und den Garten in einer Größe zu halten, dass sie ihn gut - der Gesundheit entsprechend - pflegen können. Dazu haben sie ihn erst kürzlich verkleinert. Auf ihre Lieblingspflanze angesprochen entdecken wir eine ganze Zahl exotischer - manchmal auch sehr pflegebedürftiger - Besonderheiten. Neben einem blauen und einem weißen Agapanthus (Schmucklilie) findet sich eine Gewürzrinde, die zum Winter ausgegraben wird und in der Garage frostsicher überwintert. Besonders ins Auge fällt neben anderen ein apfelsinenfarbener Oleander, der keinen Regen mag und deshalb notfalls unters schützende Dach gezogen werden kann. Dass die beiden ein Händchen für ihre Pflanzen haben, kann man sehen. Das indische Rohr zeigt mit leuchtenden Blüten, dass die beiden Gärtner den richtigen Standort im Garten gefunden haben. Zufrieden erklären sie mir, dass ihnen gerade in der weiten Fläche die markanten Farben besonders gefallen. So manche kleine Pflanze haben sie einmal geschenkt bekommen und selbst Ableger davon weiter verschenkt. Auch das ist eine Freude des Gärtnerns, die man nicht übersehen sollte.

Leutershausen


Familie Boitz, Jochsberg

Der Garten ist meine Freude! Erst vor wenigen Tagen hat ein Bildredakteur einer Gartenzeitung hier ein paar Aufnahmen gemacht. Im Jochsberger Pfarrhausgarten steht jetzt eine bunt leuchtende Insel von Blumen mitten in der Rasenfläche. Mehr hat der harte Boden sich nach dem Umzug noch nicht abringen lassen, sieht man einmal von dem kleinen Gemüsegarten auf der anderen Seite des Hauses ab, erklärt mir die verwitwete Pfarrfrau Inge Boitz. Ihr Sohn Johannes erklärt: „Es ist kein perfekter Garten, eher wie ein Spielplatz, in der man immer neue Entdeckungen machen kann und auch immer neue Arbeit hat.“ So ist er gerade damit beschäftigt seine Hühner und auch die Vögel von den Salatbeeten fern zu halten, schließlich will man den Salat ja auch zu Tisch genießen. Inge Boitz schwärmt für ihre Dahlien. Viele unterschiedliche Sorten hat sie gesammelt und so manche stammt von einem Gemeindeglied, dass seinen Beitrag zur Vielfalt in ihrem Garten geschenkt hat. Schöne Erinnerungen kommen in den Sinn. Eine besonders schöne Erinnerung ist ihr der Pfarrgarten in Schmölz. Die Rosen dort waren etwas ganz besonderes. Und weil die Bäume ringsum immer größer wurden, begann sie damals ganz unterschiedliche Kräuter zu pflanzen. Seit ihrem Weggang betreuen die Mitglieder des Obstund Gartenbauvereines den historischen Pfarrgarten, der nach dem Vorbild alter Klostergärten mit Wegekreuz und Rondell angelegt ist und über die Jahrhunderte nicht verändert wurde. Heute dient er als Lehrgarten und ist eine regionale Attraktion. Zum Abschluss habe ich die Ehre eine Boitz‘sche Besonderheit von heute zu kosten. Mit einer alten Presse von 1871 stellen sie in guten Apfeljahren ihren eigenen Apfelsaft her. Er schmeckt vorzüglich!

Leutershausen

5


Frieda Raab

Die Blumen sind mein Hobby! Früher war es einfach nur ein Rangen, nicht mehr. Aber jetzt sieht es ganz anders aus. Ein Meer aus Blumen säumt die Sonnenstraße. Aus den Blüten strahlen auch an bewölkten Tagen bei den Raabs und ihren Nachbarn bunte Sonnenstrahlen. Nachdem vor 30 Jahren einmal eine Tochter den Rangen runtergefallen ist, haben sie eine Mauer gebaut und mehr und mehr mit Blumen verziert. Wissen Sie, vertraut mir Frieda Raab an, früher hat man alles selbst gezogen. Heute macht sie das fast durchgehend immer noch. Aber es wird hier und da schon einmal etwas (vor allem Samen) dazu gekauft. Petuniensamen zum Beispiel, davon geht aber auch jeder auf, weiß sie zu berichten. Petunien sind ihre Lieblingsblumen. Von den Geranien macht sie selbst Ableger und zieht sie schon bald im Frühjahr unter einer Haube vor, die ihr vor kurzem verstorbener Mann Helmut gemacht hat. Die vielen Blumen hier sind - seit er in Rente gegangen war - jahrelange Zusammenarbeit. „Die unteren Blumen hat er immer gegossen“, weiß Frieda Raab zu erzählen, „und damit oben die Blumenkästen nicht mehr abstürzen, hat er extra Haken angebracht.“ Wer ihr zuhört, weiß: Dieses Blumenbeet ist mit viel Liebe und Hingabe ausgereift entwickelt. Was so üppig blüht, ist gut ausgedacht und liebevoll gepflegt. „Die Blumen sind mir einfach eine Freude, lieber säe ich im nächsten Jahr im Gemüsebeet ein größeres Stück Kartoffeln an, damit ich auf sie nicht verzichten muss.“ Und viele freuen sich mit ihr, im vorbeigehen oder vorbeifahren. Es ist schon eine besondere Freude, wenn jemand die Blütenpracht bemerkt und seine Freude darüber ausdrückt.

6

Leutershausen


Ernst und Frida Weber

Blumen für die Kirche „Der Garten ist uns wichtig und wir machen ihn sehr gerne“, beginnt Frida Weber unser Gespräch und ihr Mann Ernst setzt ein, „auch wenn er mittlerweile ,a weng gut groß‘ worden ist und er viel Arbeit macht. Früher hat man sich halt aus dem Garten mit Gemüse versorgt. Jetzt werden die Kartoffelbeete ein bisschen größer, damit die Arbeit nicht zu viel wird. Es war in diesem Jahr, nach der großen Trockenheit eine unerwartet große Kartoffelernte. Auch die vielen Tomaten und die Erbsen, reichlich ernten zu dürfen empfinden die beiden als einen großen Segen. Die Tomatenstöcke werden Ende Februar gesät. Es ist schön, wenn man sie wachsen sieht. Wer werden und gedeihen miterlebt und Früchte ernten kann, der erfährt Befriedigung bei der Arbeit im Garten. Auch wenn sie nicht immer leicht fällt. Heuer hat Ernst Weber viel gießen müssen: „Das ist mein Geschäft.“ Gemeinsam haben sie Teil an dem was im Garten wächst, beraten über ihre Pflanzen und Aussaatzeiten. Über 450 Gladiolen haben sie gesteckt, zu gerne hätten sie rote Gladiolen gehabt. Leider war keine einzige rote dabei, auch wenn es auf der Verpackung anders stand. Und noch etwas erfahre ich: Gladiolen blühen alle gleichzeitig, auch wenn sie zeitversetzt gesteckt wurden. Das ist schade, denn Woche für Woche werden die Blumen mit viel Liebe im Altarschmuck verwendet. Da sind die Dahlien dankbarer, meint Frida Weber, als ich sie nach ihrer Lieblingsblume frage und ob es wohl rote Gladiolen wären. Und als ich mich für ihren treuen Dienst die vielen geschenkten Blumen bedanke, meint sie nur: Die Blumen sind ein Geschenk von Gott an uns.

Leutershausen

7


Ella Bächner

Kraut und Blüten So mancher hat hier am Garten vor der Mühle schon angehalten und es gab ein kleines Gespräch über den Zaun. Ella Bächner hat einen Bauerngarten, in dem sich, wie sie sagt, schon ziemlich viel Gemüse zwischen den Blumen versteckt. Alles hat hier seinen eigenen Platz gefunden, Blüten und Früchte geben sich das Jahr über wechselnd ein Stell-dich-ein. Sie liebt alles, was harmoniert, wenn aber eine Pflanze zu sehr wuchert und alles andere unterdrückt, dann greift sie ein. Es macht ihr Freude, die Pflanzen kennen und verstehen zu lernen. Da gibt es immer neue Entdeckungen. Welche Pflanze braucht viel Wasser, welche steht lieber trocken? Wenn eine nicht gut gedeiht, wird es an einem anderen Platz noch einmal neu probiert. Dann wird es vielleicht etwas. Die unterschiedlichen Vorlieben geben den Pflanzen in Ella Bächners Augen fast schon menschliche Züge. Vieles in ihrem Garten hat sie aufgehen lassen, manchmal werden auch einzelne Pflanzen dazu gekauft, um die Lücken zu füllen. Besonderen Wert legt sie darauf, dass sie Blüten hat, die Wildbienen, Bienen, Hummeln und Schmetterlinge mögen: Astern, Sonnenblumen und Boretsch zum Beispiel. Auch der Aprikosenbaum am Spalier zieht schon sehr früh im Jahr die Wildbienen und Hummeln an. Da summt und brummt es dann, wenn die Witterung es zulässt, schon Ende März. Ella Bächner möchte in ihrem Garten auch ganz bewusst körperlich tätig sein. „Ich muss ja nicht alles auf einmal machen“, sagt sie, „aber mich in einem Stück auszupowern, tut mir gut.“ Ganz bewusst hat sie ihren Garten so angelegt, dass sie nur das hat, was sie braucht. Wenn nötig wird auch reduziert, schließlich möchte man ja nicht nur im Garten sein. Eine besondere Freude sind ihre Trauben, die in diesem Jahr ganz besonders gut gewachsen sind. Einen Korb voller köstlicher Trauben hat sie gerade vor meinem Besuch geerntet. Lecker! 8

Leutershausen


Veranstaltungen Oktober 12.

17.00 Uhr Konfirmandenabend beide Sprengel

14.

19.00 Uhr „Balsam für die Seele“ Themengottesdienst, anschließend Lesung und Musik

November 4.

19.30 Uhr Konzert mit „Blechreiz“, in St. Peter

5.

17.00 Uhr Kleine Bären

6.

19.30 Uhr Alpha-Kurs

7.

9.00 Uhr „Die 2. Tasse Kaffee“ mit Doris Schwab - Tanz in den November

15. 17.00 Uhr Kleine Bären

9. bis 11. Gemeindefreizeit auf dem Hesselberg

16.

13.

19.30 Uhr Frauenkreis mit Pfarrer Wirth Aus dem Leben Martin Luthers

19.30 Uhr Alpha-Kurs

14.00 Uhr Gemeinde- und Seniorennachmittag Lutherfilm

19.30 Uhr Alpha-Kurs

16.

17.00 Uhr Konfirmandenunterricht

19.

17.00 Uhr Meditative Wanderung

19.

17.00 Uhr Kleine Bären

20.

19.30 Uhr Alpha-Kurs

20. Abgabe der Kleidersäcke für das Spangenberg-Sozialwerk, Garage Badgasse 2 21. Kirchenvorstandswahl 23. 24.

9.00 Uhr bis 18 Uhr im Gemeindehaus

21. 23. 24. 27.

9.30 Uhr Kinder-Casinotag 20.00 Uhr Männerkreis 9.30 Uhr Präparandentag 19.30 Uhr Alpha-Kurs

19.30 Uhr Alpha-Kurs

Dezember

9.00 Uhr „Die 2. Tasse Kaffee“ mit Jürgen Wick - Fragen zu Tod und Beerdigung 17.00 Uhr Präparandenabend beide Sprengel

26. 20.00 Uhr Männerkreis

3.

17.00 Uhr Kleine Bären

26./27. Theaterworkshop

4.

14.00 Uhr Seniorenadventsfeier

27.

7.

20.00 Theater „Adam und Eva“, Alte Turnhalle

30.. 19.30 Uhr Alpha-Kurs 31.

19.30 Uhr Reformationsfestabend „Reformation und Musik, mit Anne Höfflin“

17 Uhr Konfirmandenunterricht

11.

19.30 Uhr Frauenkreis - adventlicher Abend

12.

19.30 Uhr Kirchenvorstandssitzung

17.

17.00 Uhr Kleine Bären

19.

17.00 Uhr Präparandenunterricht

21.

20.00 Uhr Männerkreis

Meditative Wanderung im Herbst am 19. Oktober Wir laden ein zur Meditativen Wanderung im Herbst am Freitag, 19. Oktober. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der evangelischen Kirche. Wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk werden empfohlen. Auf einem Fußweg von rund fünf Kilometern und im Zeitrahmen von etwa zwei Stunden werden wir in Berührung kommen mit der Natur und dem Schöpfer des Lebens. Gehen, Stille, Zuhören und Singen wechseln sich dabei ab. Sylvia Gachstatter als christliche Meditationsanleiterin ist der Wegbegleiter. Leutershausen

9


Gottesdienste in Leutershausen Oktober 7. Oktober 9.30 Uhr Kirche St. Peter Sonntag Gottesdienst Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst 10.30 Uhr Gemeindehaus Kirchenkaffee

14. Oktober 9.30 Uhr Kirche St. Peter Sonntag Lichtspurgottesdienst Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Sonntagskinder 11.00 Uhr Kirche St. Peter Taufgottesdienst 19.00 Uhr Kirche St. Peter Themengottesdienst „Balsam für die Seele“, anschließend Lesung und Musik im Gemeindehaus

21. Oktober 9.30 Uhr Kirche St. Peter Sonntag Gottesdienst Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst 10.30 Uhr Kirchenkaffee

27. Oktober 16.30 Uhr Wohnpark am Weiher Samstag Gottesdienst Pfarrer Repky

28. Oktober 9.30 Uhr Kirche St. Peter Sonntag Gottesdienst mit Abendmahl Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst

31. Oktober 19.30 Uhr Kirche St. Peter Mittwoch Reformationsfestabend „Reformation und Musik“

November 4. November 9.30 Uhr Kirche St. Peter Sonntag Gottesdienst Lektor Klenk 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst 10.30 Uhr Gemeindehaus Kirchenkaffee 19.30 Uhr Kirche St. Peter Konzert mit „Blechreiz“

10. November 17.30 Uhr Wohnpark am Weiher Samstag Gottesdienst

11. November 9.30 Uhr Kirche St. Peter Sonntag Gottesdienst Prädikant Gruber 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst

18. November 9.30 Uhr Kirche St. Peter Volkstrauertag Gottesdienst Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst 10.30 Uhr Ehrenmal Gedenkfeier

21. November Buß- und 9.30 Uhr Kirche St. Peter Bettag Gottesdienst mit Abendmahl gleichzeitig Seniorenabendmahl Dekan Horn 19.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Dekan Horn

24. November 16.30 Uhr Wohnpark am Weiher Samstag Gottesdienst mit Abendmahl und Totengendenken Pfarrer Repky

25. November 9.30 Uhr Kirche St. Peter Totensonntag Gottesdienst mit Totengendenken Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst 10.30 Uhr Gemeindehaus Kirchenkaffee 14.00 Uhr Friedhof Totengedenken

10

Leutershausen


Dezember 2. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Peter 1. Advent Gottesdienst mit Einführung des neugewählten Kirchenvorstands Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst

30. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Peter Sonntag Gottesdienst Lektor Daum

31. Dezember 18.00 Uhr Kirche St. Peter Silvester Jahresschlussgottesdienst Dekan Horn und Posaunenchor

10.30 Uhr Gemeindehaus Kirchenkaffee

7. Dezember 18.00 Uhr Kirche St. Peter Freitag Adventsgottesdienst des Kindergartens Dekan Horn

1. Januar 2013 18.00 Uhr Kirche St. Peter Neujahr Gottesdienst mit Abendmahl Dekan Horn und Kirchenchor 19.00 Uhr Gemeindehaus Neujahrsempfang

9. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Peter 2. Advent Gottesdienst Lektor Mohr 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst

16. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Peter 3. Advent Lichtspurgottesdienst Dekan Horn 9.30 Uhr Gemeindehaus Sonntagskinder 10.30 Uhr Gemeindehaus Kirchenkaffee

23. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Peter 4. Advent Gottesdienst Prädikant Gruber 9.30 Uhr Gemeindehaus Kindergottesdienst

24. Dezember 14.30 Uhr Kirche St. Peter Heiligabend Familiengottesdienst Ute Müllhofer 14.30 Uhr Wohnpark am Weiher Gottesdienst Pfarrer Repky

„Balsam für die Seele“ am 14. Oktober 2012

19.00 Uhr Themengottesdienst in der St. Peter Kirche in Leutershausen 20.00 Uhr Lesung mit Pfarrer Burkhard Stark (Radio 8) dem Kirchenmusiker Robert Reindler und der Sopranistin Eva Weis

Evangelisches Gemeindehaus Leutershausen

Der Künstler Frank May stellt seine Bilder aus. Die Beratungsstelle für seelische Gesundheit/Diakonie Ansbach informiert über ihr Beratungsangebot. Einladung zum Imbiss, um Gemeinschaft zu pflegen. Der Eintritt ist frei. Veranstalter: Dekanat Leutershausen und „social club“ Freundeskreis der Sozialpsychiatrie

18.00 Uhr Kirche St. Peter Christvesper Dekan Horn und Posaunenchor 23.00 Uhr Kirche St. Peter Christmette Dekan Horn und Kirchenchor

25. Dezember 10.30 Uhr Kirche St. Peter 1. Feiertag Gottesdienst Pfarrerin Walz und Posaunenchor

26. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Peter 2. Feiertag Gottesdienst Dekan Horn und Kirchenchor 9.30 Uhr Gemeindehaus Weihnachtsfeier des Kindergottesdienstes Leutershausen

Die Tafel in Leutershausen Samstag von 14:45-15:45 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Leutershausen, Kirchenplatz 8. 11


Evang.-Luth. Kirchengemeinde Jochsberg Plan der Haupt- und Kindergottesdienste

Oktober 7. Oktober 9.30 Uhr Kirche St. Mauritius Sonntag Gottesdienst

14. Oktober 8.30 Uhr Kirche St. Mauritius Sonntag Gottesdienst Dekan Horn

21. Oktober 9.30 Uhr Kirche St. Mauritius Sonntag Gottesdienst

28. Oktober 8.30 Uhr Kirche St. Mauritius Sonntag Gottesdienst Dekan Horn

Dezember 2. Dezember 8.30 Uhr Kirche St. Mauritius 1. Advent Gottesdienst Dekan Horn

9. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Mauritius 2. Advent Gottesdienst mit Einführung des neugewählten Kirchenvorstands Dekan Horn

16. Dezember 8.30 Uhr Kirche St. Mauritius 3. Advent Gottesdienst Dekan Horn

23. Dezember kein Gottesdienst 4. Advent 31. Oktober 19.30 Uhr Kirche St. Peter Mittwoch Reformationsfestabend

November 4. November 8.30 Uhr Kirche St. Mauritius Sonntag Gottesdienst Lektor Klenk

11. November 8.30 Uhr Kirche St. Mauritius Sonntag Gottesdienst Prädikant Gruber

18. November 9.30 Uhr Kirche St. Mauritius Volkstrauertag Gottesdienst Prädikant Wostratzky anschließend Gedenkfeier

21. November 19.30 Uhr Kirche St. Mauritius Buß- u. Bettag Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl

25. November 9.30 Uhr Kirche St. Mauritius Totensonntag Gottesdienst mit Totengedenken Lektor Daum

24. Dezember 16.30 Uhr Kirche St. Mauritius Heiligabend Christvesper Dekan Horn

25. Dezember 9.30 Uhr Kirche St. Mauritius 1. Feiertag Gottesdienst Pfarrerin Walz

26. Dezember 10.30 Uhr Kirche St. Mauritius 2. Feiertag Gottesdienst Dekan Horn

30. Dezember 8.30 Uhr Kirche St. Mauritius Sonntag Gottesdienst Lektor Daum

31. Dezember 16.30 Uhr Kirche St. Mauritius Silvester Dekan Horn Der Kindergottesdienst findet jeweils parallel im Gemeindehaus statt. Am letzten Sonntag der Schulwoche vor den Ferien und innerhalb der Ferien findet kein Kindergottesdienst statt.

Friedhof Jochsberg

Herzlichen Dank den 15 fleißigen Gemeindegliedern, die am Samstag, den 24.8., Büsche und Hecken im Friedhof geschnitten haben. Ebenso Dank an Brauerei Reindler, den Helfern Getränke spendete.

12

Jochsberg


Umweltseite Lassen wir uns den Herbst nicht nehmen!

Zeit für eine „Ethik des Genug“

Wie schön sind doch diese klaren Herbsttage, auch besonders dann, wenn sich die Morgennebel aufgelöst haben. Die Natur hat den allmählichen Übergang des Sommers in ihre Ruhezeit mit so viel Pracht versehen. Die überschwängliche Fülle haben wir dieses Jahr besonders vor Augen.

Der Vorsitzende des Rates der EKD, Präses Nikolaus Schneider, hat zu einer „Ethik des Genug“ aufgerufen. „Die Bibel lehrt Menschen, Wohlstand und Fülle des Lebens nicht ausschließlich und auch nicht in erster Linie materiell zu definieren“, sagte Schneider zum Auftakt des Transformationskongresses in Berlin. „Gut leben“ heiße nicht nur „viel haben“ sondern auch „solidarisch leben“ und „mitmenschlich teilen“. Die Sabbat-Tradition der Bibel, so Schneider, bestärke immer wieder neu in der Erkenntnis, dass Arbeit und Gewinnmaximierung eine Grenze haben. Wer Gott als den Schöpfer der ganzen Welt und als Vater aller Menschen bekenne, wisse: Alle nationalen Interessen sind nur von zweitrangiger Bedeutung, und Wachstumsprogramme dürfen national und international nicht auf Kosten der Ärmsten der Armen und nicht auf Kosten der Schöpfung gehen“. Schneider: „Es schreit zum Himmel, dass unvorstellbare Summen auf Finanzmärkten verdient werden, während jeden Tag 25.000 Menschen sterben, weil wir es nicht schaffen, medizinische Ressourcen und Nahrungsmittel so zu verteilen, dass alle Menschen leben können.“ Auch die wachsende Ungleichheit in Deutschland dürfe nicht schön geredet werden, denn, so der Ratsvorsitzende weiter: „Die Schere zwischen Arm und Reich in unserer Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren immer weiter geöffnet. Wir brauchen auch bei uns eine Transformation, die gerechtere Zugänge zu Gesundheit, Bildung, Arbeit und zu demokratischer Beteiligung ermöglicht und befördert.“ Soziale Gerechtigkeit in Deutschland durch immer mehr Wirtschaftswachstum zu garantieren, könne auf Dauer keine Lösung sein, sagte Schneider, da das derzeitige Wachstumsmodell weder nachhaltig noch übertragbar auf alle Menschen dieser Erde sei. Vielmehr gefährde es die Zukunft der Erde und der nächsten Generationen. Veränderung aber sie möglich, so der Ratsvorsitzende abschließend, denn: Gottes Geist kann unser Denken und Handeln erneuern. Wir sind überzeugt, dass dieser Geist des Lebens nicht nur in der Kirche wirkt. Wir wollen mit allen zusammenarbeiten, die unterwegs sind zu sozialer Gerechtigkeit, nachhaltiger Wirtschaft, Bewahrung der Schöpfung und lebendiger Demokratie.“ http://www.transformationskongress.de/

Herbstzeit – Reifezeit – Erntezeit- Erwartung der Stille Doch dieses allmähliche Übergehen soll uns manipulierbaren Menschen versagt bleiben. Gleich nach dem Ende des Sommers, ausgenommen vielleicht der „Oktoberfestzeit“, wird uns suggeriert, dass wir uns dem Weihnachtsfest, oder zumindest dem was daraus gemacht wurde, nähern. Was uns durch diese nahtlose Getriebenheit genommen wird, ist die rechte Freude zur rechten Zeit. Alles Übertreiben lässt uns letztendlich abstumpfen. Die Weihnachtszeit beginnt nicht vor dem 1. Advent. Also, lassen wir uns den Herbst nicht nehmen! Erika Unger

Ich sah des Sommers letzte Rosen stehn, Sie war, als ob sie bluten könne, rot; Da sprach ich schauernd im Vorübergehn: So weit im Leben ist zu nah am Tod! Es regte sich kein Hauch am heißen Tag, Nur leise strich ein weißer Schmetterling; Doch ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag Bewegte, sie empfand es und verging. Friedrich Hebbel Leutershausen

13


FREUD UND LEID IN DER GEMEINDE TAUFEN

BESTATTUNGEN

Emma Gruner Max Karl Kraheberger Maya Sophie Johnson Nina Marie Johnson Corinna Mack Lena Rieber Anna Magdalena Schreiner Mila Magdalena Heusel, in Lehrberg Moritz Burkhardt, in Illenschwang Loretta Ella Martha Freiin von Eyb Dominik Schmidt Ben Adrian Geißendörfer

Anton Haas, 82 Jahre Johannes Meyerhöfer, 28 Jahre Lore Häfner, geb. Hezner, 85 Jahre Karl Rogner, 80 Jahre Sofia Rauch, geb. Weingärtner, 73 Jahre Helmut Raab, 75 Jahre Ernst Hufnagel, 78 Jahre

Die neuen Präparanden

Mit einem Einführungsgottesdienst am Sonntag, 23. September 2012, begannen die neuen Präparandenkurse. Dazu haben sich angemeldet:

Sprengel 1

TRAUUNGEN Matthias Braun und Claudia Korbacher, Winden Tobias Mohr und Tanja, geb. Dürner Stephan Priester und Johanna, geb. Heidingsfelder, in Wiedersbach Werner Kronberger und Gabriele Scheurer Heiko Burkhardt und Daniela Burkhardt-Goldmann in Illenschwang Maximilian Eidam und Mirjam Holzschuh Micha Mohr und Sofia Schilling

Baer Erik Baer Frank Brodwolf Marco, Sachsen Forster Vanessa Grumann Nico Keuerleber Nadja Killinger Pascal Pauly Dominik, Sachsen Pfeifer Thilo

Sprengel 2

Bauer David Blank Saskia, Jochsberg Diezinger Laura, Jochsberg Fleischhandel Joschua

Gruber Paul Heck Sebastian Holzer Felix Käfer Sofia Keitel Isabelle Mattheus Gino, Jochsberg Muller Timothy Neudeck Gina-Marie Oberfichtner Florian Reif Laura, Jochsberg Reif Laura Riess Ellen Rojek Michelle Scheuerpflug Jan-Otto Stinson Andy Zinßel Ann-Kathrin

Jugendzentrum für Jugendliche ab 12 Hindenburgstraße 6

Villa geöffnet

Jeden Mittwoch und Freitag von 16 – 20 Uhr

Haben Sie es schon entdeckt? Weitere Bilder und Artikel von Veranstaltungen unserer Gemeinde finden sie aktuell und im Rückblick im Internet. Dort können Sie viele Artikel aus dem Gemeindeleben finden, die im Gemeindebrief keinen Platz mehr fanden!

Wer per E-Mail über das Neueste aus der Gemeinde informiert sein möchte, kann sich die neuesten Nachrichten abonnieren.

Wo? Auf unserer Internetseite:

http://www.leutershausen-evangelisch.de 14

Leutershausen


Kirchenvorstandswahl 2012 Wer kann wählen? Und wie kann man wählen? Am 21.10.2012 ist Kirchenvorstandswahl Mittlerweile haben Sie Ihren „Wahlausweis“ zugestellt bekommen. Auf ihm steht, wann und wo Sie wählen können: Am 21.10. zwischen 9 und 18 Uhr im Gemeindehaus in Leutershausen (Kirchenplatz 8). Bringen Sie den Wahlausweis am 21. Oktober – und zur Sicherheit auch Ihren Personalausweis, in das Wahllokal mit. Wie bei einer staatlichen Wahl können Sie übrigens auch vorher Briefwahl beantragen. Tun Sie das rechtzeitig beim Pfarramt. Briefwahl ist möglich. Wer ist wahlberechtigt? Alle evangelischen Gemeindemitglieder, die am 21. Oktober mindestens16 Jahre alt sind und mindestens seit dem 21.7.2012 in unserer Gemeinde wohnen. Außerdem ist wahlberechtigt, wer vor dem 21.Oktober 14 Jahre alt wurde und konfirmiert ist. Wenn Sie wahlberechtigt sind und dennoch bis Ende September keinen Wahlausweis erhalten haben, melden Sie sich bitte beim Pfarramt zum Eintrag in das Wahlberechtigtenverzeichnis. Was sich trotz größter Sorgfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch (oder gerade) im Zeitalter des Computers nicht vermeiden lässt: dass fehlerhafte Adressen ausgedruckt werden – jemand ist verstorben, aus der Kirche ausgetreten oder weggezogen. Nehmen Sie es bitte nicht als böse Absicht und melden Sie die Fehler ans Pfarramt.

Gemeindefreizeit auf dem Hesselberg

Bitte bis 1.11. anmelden!

Vom 9. bis 11. November 2012 wollen wir wieder ein Wochenende gemeinsam verbringen. In diesem Jahr genießen wir wieder den Hesselberg mit Zeit für gute Gespräche, Bibelarbeiten und interessanten Freizeitangeboten. Anmeldungen bitte im Dekanatsbüro unter 09823/260.

  

Eine-Welt-Initiative Leutershausen e.V. Kirchenplatz 3b, 09823 / 927 937 EWIL@leutershausen-evangelisch.de 



   

Kaffee, Tee & Kunsthandwerk, Schokolade und vieles mehr  

 

     

Leutershausen



 

 













 









15


Evang. Jugend im Dekanat

Herzliche Einladung zum Casinotag! Hast du Lust auf einen Vormittag voller Glück im Spiel? Wolltest du schon immer mal leckere Cocktails probieren? Interessiert dich, wie man reich sein kann, selbst wenn man kein Geld hat? Bist du gerne kreativ? Dann bist du beim Casinotag genau richtig! Wann? Am Buß- und Bettag, den 21.11.2012, von 9.30 Uhr – 13.00 Uhr Wo? Im Gemeindehaus in Leutershausen Eingeladen sind alle Kinder der 1.+2. Klasse!

Ökumenischer Ferienspaß Am 17.8.12 war es wieder soweit: 24 Kinder machten sich auf den Weg, um die evangelische und die katholische Kirche zu entdecken.

In der evangelischen Kirche entdeckten die Kinder unter anderem den Engel der Diakonie, die Kanzel mit den Namen und Symbolen der Evangelisten, den Taufstein mit dem Christusmonogramm und natürlich die wunderschönen Bilder der Petrus- Ausstellung. Danach machten sich die Kinder auf den Weg zur katholischen Kirche und kennzeichneten den Weg, der die beiden Kirchen verbindet mit dem Christusmonogramm. An der katholischen Kirche angekommen nahm uns Dekan Kunert mit auf eine spannende Entdeckungsreise. Er zeigte uns, worin sich eine katholische Kirche von einer evangelischen unterscheidet: z.B. Tabernakel oder auch Weihwasser. Anschließend ging es dann weiter in den Garten der Familie Zinßel. Dort wurde mit Hilfe von Granitsteinen Getreide gemahlen, um dann anschließend aus dem Getreide Brot über dem Lagerfeuer zu backen. Ganz schön mühsam war das, aber zum Glück gab‘s dann noch Würstchen in der Semmel. J

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und ganz besonders an Famile Zinßel! Ute Müllhofer, Dekanatsjugendreferentin 16

Leutershausen


Infos & Termine Kleider- und Schuhsammelaktion

Diesem Gemeindebrief liegen wieder die Tüten der Kleiderspendenaktion des Spangenberg-Sozialwerkes bei. Bitte bringen Sie Ihre Kleidung und Schuhe sowie Haushaltswäsche im Plastikbeutel oder gut verpackt am Samstag, 20. Oktober 2012 in die Garage des Dekanates, Badgasse 2. Sollten Sie noch weitere Tüten benötigen, können Sie diese im Dekanatsbüro abholen!

Kirchgeld

Unsere Bitte um das Kirchgeld hat Sie auch in diesem Jahr erreicht. Das Geld kommt in diesem Jahr der Betreuung unserer Kinder im Kindergarten zugute. In Jochsberg ist das Kirchgeld wieder für die Sanierung der Orgel bestimmt. Vielen Dank allen, die uns bisher schon mit ihrem Kirchgeld unterstützt haben. Erinnern möchten wir alle anderen, die vielleicht den Kirchgeldbrief übersehen oder vergessen haben. Die Kirchgeld-Kontonummer: Leutershausen: Sparkasse Ansbach, Konto-Nr. 030 239 453 Jochsberg: Sparkasse Ansbach, Konto-Nr. 030 805 5766 (BLZ: 765 500 00).

Danke

Wir möchten uns für Spenden der Konfis des 2. Sprengels im Gemeindebrief bedanken: „Im Namen des Diakonischen Projekts Talita Cumi (Kinderhort für 60 Kinder) in Ferraz de Vasconcelos/ Säo Paulo/Brasilien bedanken wir uns für die Spenden der Konfis des 2. Sprengels in Höhe von € 540,00, die in ganzer Höhe dort abgegeben wurden.“ Irmgard und Wolf Dieter Wirth

Regionalposaunentag in Leutershausen

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Helferinnen, die dazu beigetragen haben, dass der Regionalsposaunentag in Leutershausen ein gelungenes Fest wurde. Besonders danken wir der Stadt Leutershausen für ihre Unterstützung und den vielen Kuchenbäckerinnen aus Leutershausen und den Kirchengemeinden des Dekanatsbezirkes.

Danke

Ein Danke geht an Herrn Ekkehardt Hofmann und an ca. 30 Künstler und Künstlerinnen, die in der Kirche St. Peter zeitgenössische Malerei zum Thema „Petrus“ ausstellten.

Dekanatssynode

Die diesjährige Dekanatssynode findet am Sonntag, 4. November 2012 in Buch/W. statt. Der Gottesdienst wird um 11.00 Uhr stattfinden. Anschließend geht es im Gasthaus Planner mit dem Bericht des Dekans weiter. OKR Dr. Hübner vom Landeskirchenamt München referiert.

Vorschau auf das Jahr 2013 24.03. 07.04. 21.04. 05.05. 20.05.

Konfirmation I Konfirmation II Silberne Konfirmation Goldene und Diam. Konfirmation Eiserne und Gnadenkonfirmation

Jungen Stimmen Schweinfurt Kindergarten „Regenbogen“

Wir tragen unsre Laternen … Wir laden alle großen und kleinen Leute ganz herzlich zu unserem Laternenumzug am Sonntag, 11. November 2012 um 18.00 Uhr am Rathaus ein. Unser Elternbeirat erwartet Sie mit vielen leckeren Snacks und der Posaunenchor sorgt für den musikalischen Rahmen. Auf Ihr Kommen freuen sich die Kinder, der Elternbeirat und das Team vom Kindergarten Regenbogen. Leutershausen

Am Samstag, 23. Februar 2013 gastiert der Mädchenchor „Junge Stimmen Schweinfurt“ in unserer Kirche St. Peter. Ein Ohrenschmaus guter Chormusik. Nähere Infos unter: www.junge-stimmen-schweinfurt.de

KIDStime

Jungscharfreizeit vom 2. bis 6. September 2013 in Schopflohe.

17


Gruppen und Kreise Kindergottesdienst

Posaunenchor

Kirchenkaffee

Hauskreise

jeden Sonntag um 9.30 Uhr (außer in den Pfingst- und Sommerferien)

14-tägig nach dem Gottesdienst

Mutter-Kind-Gruppe

dienstags um 9.30 Uhr (Raija Klein, Tel. 0170/7709216)

„Kleine Bären“

Vorschule - 2. Klasse Mädchen und Jungen montags, 14-tägig von 17.15 Uhr bis 18.45 Uhr im Gem.Haus (Jessica Auerochs, Dorina Jendretzke)

CVJM Bubenjungschar 3.-6. Klasse, mittwochs 17-19 Uhr (Gerhard Bauer)

Mädchenjungschar

3.-6. Klasse, montags 17.30 -19 Uhr (Tina Zechner, Jasmin Rauch, Elena Pfeifer)

CVJM-Mädchenkreis

donnerstags um 20 Uhr (Stefan Wirth)

Für Jugendliche, N. Hessenauer Tel. 926888 Fam. Naser, Tel. 926257 Fam. Müller, Tel. 8328 Fam. Schreiber, Tel. 484 Fam. Bächner, Tel. 926614 Fam. Mohr, Tel. 8780 Fam. Volkhardt, Tel. 349 Fam. Hessenauer, Tel. 926888 Für Kindermitarbeiter, S.Horn Tel. 927356

„Die zweite Tasse Kaffee“ mittwochs, 14-tägig um 9 Uhr (D. Schwab, I. Meier, M. Jendrzej)

Frauenkreis

dienstags 1 x im Monat um 19.30 Uhr (A. Zettlmeissl)

Männerkreis in Sachsen bei Familie Zechner freitags, 1 x im Monat um 20 Uhr

ab 7. Klasse, donnerstags von 18-19.30 Uhr (Lisa Zechner, Sofia Schilling)

Seniorenkreis

CVJM-Teenie-Jungs

Gebet für die Stadt

ab 7. Klasse, donnerstags 18.30-20 Uhr (Christoph Loos, Micha Mohr)

CVJM-Jugendkreis

donnerstags 1 x im Monat (Pfarrer Wirth, Frida Weber)

jeden zweiten Montag von 19 bis 20.00 Uhr

Bibelkreis im Wohnpark

sonntags 19-20.30 Uhr (Lisa Zechner, Nicole Hessenauer)

mittwochs, 1 x im Monat um 15.30 Uhr (Pfarrer Repky)

Gospelchor

„MAURITIUS-FRAUEN“ in Jochsberg

dienstags um 20 Uhr (Karoline und Raimund Leis)

1 x im Monat im Winterhalbjahr Termin wird bekannt gegeben

Kirchenchor

donnerstags um 20 Uhr (Eva Schreiber) 18

Leutershausen


Sie erreichen uns! Dekan Rainer Horn Kirchenplatz 2 91578 Leutershausen ( 09823/260, Email: dekanat.leutershausen@elkb.de Internet: www.leutershausen-evangelisch.de

Dekanatsjugendreferentin Ute Müllhofer ( 09823/8438 Vertrauensfrau Leutershausen Luise Fritsch Am Markt 8 ( 09823/1428

PfarrerIn Kirchenplatz 7 Pfarrstelle derzeit 91578 Leutershausen leider vakant! ( 09823/248

Vertrauensmann Jochsberg Richard Wiegel Zweiflingen 7 ( 09823/1521

Pfarramt Weißenkirchberg Pfarrerin Heimtraud Walz Kirchbuck 15 91578 Leutershausen ( 09868/5729, Fax: 5829

Evang. Kindergarten „Regenbogen“ Am Gasberg 1 Neue ( 09823/924665-0 Wohnpark am Weiher Am Stadtweiher 1 ( 09823/954-0

Dekanats -u. Pfarramtsbüro Rosi Rummel / Elfriede Hellmuth Badgasse 2 ( 09823/260, Fax: 8436 Mo. bis Do. 9-12/14-16.30 Uhr Freitag 9-12 Uhr Email: dekanat.leutershausen@elkb.de Internet: www.leutershausen-evangelisch.de

Konten

Telefonnummer!

Diakoniestation Am Stadtweiher 1 ( 09823/954201 Dorfhelferinnenstation Leutershausen über das Dekanatsbüro

Für Spenden: Kirchengemeinde Leutershausen, Konto-Nr. 030 238 802, Kirchengemeinde Jochsberg, Konto-Nr. 030 243 596 Sparkasse Ansbach, BLZ 765 500 00 Diakonieverein St. Peter, Konto-Nr. 706272 Wohnpark Am Weiher, Konto-Nr. 15920 Gewerbebank Ansbach, BLZ 765 600 60 Redaktion: A. Bachmann, L. Fritsch, R. Rummel, E. Hellmuth, E. Unger, W. Weidner, v.i.S.d.P.: Dekan Rainer Horn Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 10.12.2012

Backen für den Diakoniestand am Weihnachtsmarkt!

Wer Zeit und Lust hat, ist herzlich gebeten für den Diakoniestand am diesjährigen Weihnachtsmarkt am 3. Adventswochenende ein Blech seiner Lieblingssorte Plätzchen zu backen!!! Bitte geben Sie die fertigen Plätzchen im Wohnpark am Weiher bis zum 11.12.2012 ab- falls Sie nicht können, holen wir sie auch gerne bei Ihnen ab Tel. 9540! Danke schön! Der Erlös ist für einen Personenhebelifter im Wohnpark bestimmt. Leutershausen

19


„Weihnachten im Schuhkarton“ ein gemeinsames Projekt der Stadt Leutershausen und St. Peter

Am schönsten sind die Geschenke, die unerwartet kommen. Die kleinen Aufmerksamkeiten, die sagen „Ich schätze dich“. Weihnachten im Schuhkarton ist die weltweit größte Geschenkaktion für bedürftige Kinder in Osteuropa und Asien. Sie zeigt Kindern: „Jemand denkt an dich! Du bist es wert!“ Deshalb wollen wir uns gemeinsam an diesem tollen Projekt beteiligen, um vielen Kindern, die noch nie in ihrem Leben ein Geschenk bekommen haben, Freude und Hoffnung zu schenken. Mitmachen in drei Schritten: • den Aktionsflyer mit allen Informationen rund um die Aktion lesen • einen Schuhkarton mit Geschenken füllen • das Päckchen mit einer kleinen Spende für den Transport bis zum 15. November ins Rathaus oder in die Stadtbücherei bringen In den Empfängerländern werden die Schuhkartons von christlichen Kirchengemeinden an bedürftige Kinder verteilt. Diese organisieren, wenn erwünscht, eine Weihnachtsfeier und bieten ein Heft mit biblischen Geschichten an. Weitere Informationen und Tipps rund um die Geschenk-Aktion gibt es unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org oder bei Ingeborg Stieber (Stadt Leutershausen) und Sigrid Horn (Evang.-Luth. Kirchengemeinde).

Wir freuen uns auch über gestrickte Kindersocken, Schals, Mützen oder Handschuhe, die wir zusammen mit den Päckchen verschicken können. Diese bitte im Rathaus oder in der Stadtbücherei abgeben. Danke!

Die Geschenkidee!

Ein humorvoller Theaterabend.

Theaterworkshop von Freitag 26.10.2012 - Sonntag 28.10.2012

Karten im Dekanatsbüro. Weitere Infos auf unserer Internetseite, mit Filmausschnitten.

mit Eva-Maria Admiral & Eric Wehrlin, Infos unter 09823 260

2

7

.

www.dekanat-leutershausen.de/theater

O

k

t

o

b

e

r

2

0

1

2

2

0

U

h

r

Alte Turnhalle Leutershausen Veranstalter: Evang.-Luth. Dekanat + GMS Infos & Karten: 09823/260 + 93114

Adam & Eva privat 20

mit Eva-Maria Admiral & Eric Wehrlin

Leutershausen


GemeindeAktiv 94