Issuu on Google+

Herbst 2010

Zu Hause in

St. Josef Ihre Gemeindezeitung aus der katholischen Propsteigemeinde St. Josef zu Verden


Inhalt Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3 Gebet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Gut BehĂźtet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5 Minis 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6 Lese- und Kinoprojekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 7 Kindergarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8 Zenit-Senioren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9 Ameland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10 WAHLEN 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 12 Kinderseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 14 Besuch aus Klenica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15 Wirtschaft und Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15 Aktion - SchĂśner Garten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 16 Freud und Leid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 17 Jahrestermine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 19 Gruppen in der Gemeinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 20 Wie erreichen Sie uns / Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 23


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Mitglieder und Freunde unserer Gemeinde. mit großen Schritten ist der Sommer zu Ende gegangen. Nun gehen wir in den Herbst dieses Jahres hinein. Zu Beginn der herbstlichen Zeit grüße ich Sie sehr herzlich. Im Zentrum der kommenden Wochen stehen die Neuwahlen des Kirchenvorstandes und Pfarrgemeinderates. Am 6. und 7. November wird in allen katholischen Gemeinden in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig Holstein gewählt. Die Männer und Frauen in den Gremien tragen eine große Verantwortung für die jeweiligen Gemeinden. Deshalb bitte ich Sie um freundliche Beachtung und auch um Ihre Unterstützung, indem Sie sich an den Wahlen beteiligen. Im November bieten wir wieder ein Seminar über Fragen zur Wirtschaftsethik an der Volkshochschule an. Unsere Partnerschaft mit dem katholischen Kinderheim St.Josef in Klenica in Polen wächst und vertieft sich. Im Juni sind einige der Schwestern bei uns in Verden gewesen und haben über ihre Arbeit berichtet. Bitte, beachten Sie dazu den ausführlichen Bericht in dieser Ausgabe. Ich wünsche Ihnen allen gute und gesegnete Herbsttage. Kommen Sie gut durch die dunklen Tage des Jahres. Liebe Grüße Ihr

Propst Bernd Kösling

6./7. November 2010


Gebet Danke lieber Gott, denn es war ein reiches Jahr: Du gabst uns Obst und Korn und Wein. Der Regen kam zur rechten Zeit und auch der Sonnenschein. Danke lieber Gott, denn es war ein schönes Jahr: Es gab viel Sonnentage; doch auch viel Arbeit und viel Schweiß, viel Mühe und viel Plage. Danke lieber Gott, denn es war ein gutes Jahr: Wir litten keine Not. Wir danken heut und immerdar Für unser täglich Brot. Quelle: Kindermessbörse 95-2

4


Gut behütet ins neue Schuljahr In der ersten Augustwoche verabschiedeten sich die Schüler endgültig aus den Ferien und stellten sich auf das neue Schuljahr ein. Das war insbesondere für die Erstklässler ein aufregendes Erlebnis und viele Eltern und Großeltern empfanden es als Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Beim Familiengottesdienst am 8. August unter dem Leitwort „Ich bin von Gott behütet“ trafen sich die Erstklässler unserer Gemeinde mit Schultasche und Einschulungstüte in der Kirche, um diesen neuen Lebensabschnitt unter Gottes Segen zu stellen. Unterschiedlichste Hüte, die im gesamten Kirchenraum verteilt waren, erzählten ihre je eigene Geschichte über das Behüten und Beschützen ihrer Träger. So erzählte beispielsweise der Sonnenhut von blauem Himmel, Leichtigkeit und seiner Möglichkeit, vor allzu großer Hitze zu schützen. Die Wintermütze erzählte von kurzen Tagen und dunklen Wolken und ihrer Fähigkeit, vor Kälte, Wind und Regen zu schützen. Reiter- und Fahrradhelme erzählten schließlich von Freizeit und Ausflügen, ermahnten zur Vorsicht und versprachen ihr Möglichstes zu tun, um ihre Träger vor ernsthaften Verletzungen zu beschützen. So unterschiedlich diese Hüte auch gewesen sein mögen, eines hatten alle gemeinsam – sie konnten ihre Träger beschützen und zeigten den Erstklässlern, wie angenehm beruhigend es sein kann, sich behütet und beschützt zu wissen. Was Hüte vermögen, sollten wir Menschen erst recht können, nämlich uns gegenseitig behüten. So behüten die Eltern ihre Kinder, bis sie erwachsen sind. Freunde behüten sich gegenseitig bei Gefahren und stehen füreinander ein. Geschwister stehen trotz allen Streitens letztlich doch zueinander. Dieses gegenseitige Behüten ist nicht selbstverständlich, es macht ein Stück der Liebe Gottes unter uns sichtbar. In diesem Sinne wünschen wir den Erstklässlern unserer Gemeinde Gottes Segen zum Schulbeginn 2010

„Sei behütet auf deinen Wegen, sei behütet auch mitten in der Nacht. Durch Sonnentage, Stürme und durch Regen hält der Schöpfer über dir die Wacht.“ (Lied von Clemens Bittlinger)

Der Herr segne und behüte dich. Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig. Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und schenke dir Frieden.

Verena Bräuner

5


Das Dutzend wird voll!

Die Erfolgsgeschichte geht in die nächste Runde Fünf Ministranten bereits aufgenommen und sieben neue Interessierte Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes wurden vor den Sommerferien fünf neue Mädchen und Jungen in die Gruppe der Ministranten der katholischen Kirche St. Josef feierlich aufgenommen. Propst Kösling verglich in seiner Predigt den Menschen auf seinem Lebensweg eines Kindes über das Jugendlichendasein zum Erwachsenen mit der Entstehung von Steinen. Ein Stein ist unter dem Druck der Erdmassen entstanden. Seine Ecken und scharfen Kanten werden durch Wind und Wetter, insbesondere durch Wasser „entschärft“ und geglättet. Der Mensch erfährt auf seinem Lebensweg zeitweise auch Druck oder Nöte z.B. in der Schule oder anderen Lebenssituationen, wodurch er sich mit seinen Ecken und Kanten entwickelt, die sich manchmal auch glätten können. Als Erinnerung bekamen die „Neuen“ von den „Ministranten-Paten“ einen schönen Stein geschenkt. Die „Neuen“ bei der Ministrantenaufnahme vor den Sommerferien v.l. Moritz Gröper, Rebekka Leim, JanMalte Gerdes, Dominik Willmer, Luke Rieder

Die Ministranten-Gruppenleiter und erwachsenen Betreuer freuen sich, dass die Ministrantengruppe soviel Zuspruch erfährt. Beim ersten Treffen nach den Sommerferien kamen 21 Minis, sieben Interessierte und zwei Erwachsene, also insgesamt 30 - in Worten Dreißig!!! – zur Ministunde zusammen, so dass in 2010 das Dutzend an neu Aufgenommen Minis voll gemacht wird. Soviel Interesse wurde gleich im Bild festgehalten. Nach einem Kennenlernspiel ging es für die „Neuen“ zum ersten Üben. Eine mehrmonatige Zeit des Übens bis zur feierlichen Ministrantenaufnahme liegt vor ihnen. Die Ministrantengruppe von St.Josef und die Jugendlichen der Domgemeinde mit dem Diakon Christian Wietfeldt verbindet eine Freundschaft, die durch gegenseitige Besuche gelebt wird. Nach einer Führung durch die St.Josef Kirche vor einigen Monaten und einem gemeinsamen Jugendkreuzweg in der Fastenzeit stand jetzt der Gegenbesuch mit Domführung an. Auf interessante Art und Weise erklärte uns Diakon Wietfeldt den Dom und anhand eines Dachstuhlmodells, welches neuerdings im Hauptportal steht, den baugeschichtlichen Ablauf. Näher ging er auf den Dom Effekt ein, der sich dem Besucher beim Betreten des Domes vom Hauptportal aus ergibt.

6


Taufgegenst채nde und Kelche wurden auch gezeigt. Auf unkonventionelle Weise erl채utert Diakon Wietfeldt die Weite der Domkuppel.

Hans-Ludger Gerdes

Lese- und Kinoprojekt f체r die (ehemaligen) Kommunionkinder

am Samsta

g, 2. Oktob er von 14.3 0

7

bis 16.30 U hr


Kindergarten der Propsteigemeinde St. Josef

Liebe Pfarrgemeinde, nach den Sommerferien haben sich für 150 Krippen- und Kindergartenkinder wieder die Türen geöffnet. 42 junge Kinder befinden sich in der Eingewöhnungsphase in Begleitung von Mutter, Vater oder Tagesmutter. Kinder, die unregelmäßig oder selten die Tageseinrichtung besuchen, haben kaum die Möglichkeit, sich dauerhaft am Gruppengeschehen zu beteiligen. Geregelte Bringezeiten unterstützen die Kinder im Gruppenalltag zurechtzukommen und in der Gruppe Fuß zu fassen. Von der Familie in die Krippe, von dort in den Kindergarten, verändert und erweitert die Lebenswelt des Kindes – und seiner Eltern. Abschiede und Neubeginn erleben Kinder und Eltern mit unterschiedlichsten Gefühlen, Hoffnungen und Befürchtungen. Übergänge erweitern den Erfahrungshorizont und regen individuelle Lernprozesse an. Übergänge sind also keineswegs bloß Zumutungen, und Kinder müssen dabei auch nicht „in Watte gepackt“ werden. Unser Eingewöhnungsmodell mit Eltern wirkt einer Überforderung der Kinder entgegen. Andererseits müssen Eltern aber auch lernen loszulassen, Kontrolle aufzugeben und der neuen Erzieherin als Bezugsperson im Hintergrund trauen und ihrem Kind etwas zutrauen. Im Übrigen lernen Kinder auch von Kindern. Wir beobachten, dass ein neues Kind nicht allein von Erwachsenen eingewöhnt wird. Kinder unterstützen sich gegenseitig bei den ersten Schritten in der neuen Umgebung. Eltern, die zum ersten Mal ein Kind in unserer Kita haben, wurden zu einem Einführungseltern-

8


abend eingeladen. Hier ging es um die Vorstellung unserer pädagogischen Konzeption und der Frage, was Kinder vor allem im Vorschulalter brauchen, nämlich Freiräume, sich ohne ständige Kontrolle und gut gemeinte Lernanregungen ihre Welt anzueignen. Unsere Einrichtung bietet den Kindern vielfältige Erfahrungsräume, die der Entdeckerfreude und Gestaltungslust entgegen kommen. Der Kindergarten St. Josef feiert seinen 40. Geburtstag! Zu diesem besonderen Anlass haben wir unser Spätsommerfest am Samstag, 11. September 2010 gefeiert. Der Erlös aus der Kaffee- und Teestube ist für die Gestaltung einer Pergola zwischen Krippe und Kindergarten bestimmt. Ich grüße Sie herzlich Ihre Anneliese Tobeck

Zenit-Senioren hatten Freude bei einem Ausflug nach Oiste am 30. Juni 2010. Einen schönen Nachmittag verbrachten die Seniorinnen/Senioren der Zenitgruppe bei einem Ausflug nach Oiste. Das Wetter war am 30. Juni optimal. Mit dem Gemeinde-Bus, dem Bus des Caritasstiftes und einem privaten PKW machten wir uns mit 16 Teilnehmer/Innen um 14.00 Uhr den Weg nach Oiste. Dort besuchten wir zunächst die schöne alte Dorfkirche und hielten eine kleine Andacht. Weiter ging es dann zum „Cafè am Deich“. An einem schattigen Plätzchen im Garten des Cafè`s war für uns eine festliche Kaffeetafel vorbereitet. Es gab viele leckere, selbstgebackene Torten und Kuchen zum Aussuchen; dazu Kaffee, Tee und andere Getränke. Im Angebot stand: Kaffee und Kuchen satt. Nach dem ausgiebigen Kaffeetrinken mit vielen anregenden Gesprächen spazierten wir durch den liebevoll angelegten Garten mit großer Blumenvielfalt, seltenen Büschen und interessanten Bäumen. Auch hier wurden wieder viele botanisch-fachliche Gespräche geführt. Nach einem gelungenen Nachmittag sind wir alle gegen 17.30 Uhr wieder wohlbehalten in Verden angekommen. Eva Buchholz

9


„VW-Bus über die Insel gezogen“ Über dieses spektakuläre Erlebnis als Teil einer Wette und viele andere Aktionen konnten 22 Jungen und 18 Mädchen im Alter von 8 bis 14 Jahren berichten, als sie vor kurzem von der holländischen Nordseeinsel Amelan zurückehrten. Nachdem wie in den vergangenen Jahren eine große Nachfrage bestanden hatte, veranstaltete die Kath. Kirchengemeinde St. Josef in Verden auch in diesem Jahr wieder unter der Leitung von Thomas Sieck und Henner Wendt eine 12-tägige Ferienfreizeit. Die beschauliche Atmosphäre und die gastfreundlichen Bewohner verleihen einem Besuch auf der Insel Ameland immer wieder einen besonderen Charme. Auch das Leben im Meer und im Watt ist vielfältig. Dies haben die Kinder selbst während einer Treckerfahrt am Strand miterlebt. Bei einem Stopp im Watt beobachteten sie Krebse, Spulwürmer, Schnecken und viele andere Meerestiere und haben einige sogar angefasst. Einen großen Teil der Freizeit haben die Kinder jedoch selbst gestaltet. Zum Beispiel die „Wetten dass !!!“ – Veranstaltung, den Disco-Abend, die Strandolympiade und die Stadtrallye. Obwohl sie alle ihr gemütliches Zimmer zu Hause gegen 4 große Schlafräume mit wenig Platz zum Erholen eintauschen mussten (6 bis max. 12 Betten), fanden sie das Leben in einer großen Gruppe ganz spannend und viele haben neue Freundschaften geschlossen. Ein weiteres „Highlight“ war das „Trap-Car“- Fahren (eine Art von „Go-Kart“), bei dem die Insel bergauf und bergab auf den Dünenwegen erkundet wurde. Auch die älteren Kinder fanden das Kurven im Sand „voll cool“. Bei Fahrradtouren rund um die Insel wurde auch der Hauptort Nes und der Leuchtturm angesteuert, ebenso der nahegelegene Abenteuerspielplatz. Besonderen Spaß hatten die Kinder auch bei der Gestaltung der einzelnen Gruppenfahnen (Jede Gruppe bestand aus max. 11 Kinder mit jeweils 3 oder 4 Betreuerinnen und Betreuern). In der Mittagspause gab es für sie generell die Möglichkeit, Freundschaftsbänder und ringe zu basteln oder Gesellschaftsspiele zu spielen. Während dieser Zeit, aber auch abends, nachdem die Kinder schon zu Bett gegangen sind, traf sich die Fahrtleitung regelmäßig mit den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern, um sich u.a. über das Verhalten der Kinder in den einzelnen Gruppen auszutauschen. Bei auffälligem Verhalten einzelner Kinder wurde umgehend das persönliche Gespräch gesucht, um die Gründe zu erfragen. Begeistert von den Erlebnissen auf der Insel und dem freundschaftlichen Miteinander in der Gruppe stiegen alle Teilnehmer zufrieden nach der Rückkehr in Verden aus dem Bus. „Im nächsten Jahr fahre ich wieder mit“, sagten nicht nur viele Kinder sondern auch Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter, die ihre freie Zeit geopfert haben, um die notwendigen Vorbereitungen für diese Reise treffen zu können. Leider wurden wir gleich am nächsten Tag mit der Meldung konfrontiert, dass Missbrauchsfälle an Kindern auf der Insel Ameland stattgefunden haben. Dies hat uns alle sehr schockiert.

10


Wir waren uns selbst aber sicher, dass derartige Geschehnisse auf unserer Freizeit nicht hätten passieren können, weil selbst in der Nacht Betreuerinnen und Betreuer mit in den Räumen geschlafen haben und etwaige Vorkommnisse sofort aufgefallen wären. Wir hoffen, dass in der Öffentlichkeit diese Einzelfälle nicht dazu führen, dass sich diese rein ehrenamtlich organisierten Freizeiten durch neue Regelungen und Vorschriften derartig verteuern, dass sie unbezahlbar werden. Am Ende gilt der Dank allen, die diese Fahrt mit begleitet und dadurch erst ermöglicht haben. Insbesondere den Gruppenleitern/-innen Lea Aretz, Julia Claßen, Laura Claßen, Julius Damenz, Tilman Damenz, Jana Kappel, Jonas Kmetsch, Marc Lüters, Jan-Luca Müller, Julius Pätzold, Florian Sieck, Frederick Sieck und Patrick Ziemke, die sich Tag und Nacht fürsorglich um „Ihre“ Kinder gekümmert haben. Um das leibliche Wohl kümmerte sich in diesem Jahr das Küchenteam mit Marion Balderer, Christoph Müller und Melanie Wendt, dafür ein besonderes Danke schön. Thomas Sieck, Henner Wendt

11


Kirchenvorstandswahlen 2010

Kirchenvorstand Der Kirchenvorstand ist für die Verwaltung der Gemeinde, also für alle finanziellen und administrativen Angelegenheiten zuständig. Er ist vom Kirchenrecht verbindlich vorgeschrieben. Die Aufgaben sind im Kirchenvermögensverwaltungsgesetz (KVVG) festgelegt. Die wichtigsten sind: • Feststellung des Haushaltsplans • Prüfung und Feststellung der Jahresrechnung • Führung des Vermögensverzeichnisses • Wahl des Rendanten.

Vorläufige Kandidatenliste für die Wahl des Kirchenvorstandes für die Pfarrgemeinde St. Josef in Verden am 6./7. November 2010

Balcerzak, Euzebiusz Baumgart, Hannes Blume, Viktor Buchholz, Klaus Durczak, Barbara Gerdes, Hans-Ludger Gerstmayr, Sybille Jurdzik, Thomas Matthes, Edgar Schramm, Peter Sieck, Thomas Trynogga, Hermann Dr. Wegener, Gisela

43 Jahre 39 Jahre 63 Jahre 66 Jahre 49 Jahre 52 Jahre 45 Jahre 50 Jahre 47 Jahre 64 Jahre 57 Jahre 58 Jahre 59 Jahre


Pfarrgemeinderatswahlen 2010

Pfarrgemeinderat Der Pfarrgemeinderat ist das Gremium, in dem gewählte und berufene ehrenamtliche Gemeindemitglieder zusammen mit dem Pfarrer und den hauptamtlichen MitarbeiterInnen alle wesentlichen Themen und Fragen bearbeiten, die für die Gestaltung des Gemeindelebens von Bedeutung sind. Sie stellen sich den Herausforderungen der Zeit und vertreten die Interessen der Menschen in ihren verschiedenen Lebenssituationen. Deshalb ist es wichtig, dass aus vielen Bereichen und Gruppierungen Menschen im Pfarrgemeinderat mitwirken.

Vorläufige Kandidatenliste für die Wahl des Pfarrgemeinderates für die Pfarrgemeinde St. Josef in Verden am 6./7. November 2010

Beitzel, Gabriele Leim, Ulrike Müller-Edelberger, Marina Polzin, Brigitte Stippl, Jörg Trynogga, Monika Walther, Eberhard Wendt, Henner Wendt, Melanie

50 Jahre 45 Jahre 58 Jahre 45 Jahre 45 Jahre 55 Jahre 55 Jahre 32 Jahre 28 Jahre

In der 39. Kalenderwoche besteht die Möglichkeit zur Auskunft über die Wählerliste. Am 9./10. Oktober werden die endgültigen Kandidatenlisten veröffentlicht.


Kinderseite

Kinderseite

Kinderseite

Die gute Saat – ein Märchen aus China Vor langer, langer Zeit, als die Menschen den Ackerbau noch nicht kannten und sich von Jagd und Fischfang ernährten, lebten zwei Prinzen, zwei Brüder. Der Ältere war ein großer Kriegsmann, erstürmte Festungen, eroberte Länder und sammelte große Schätze. Das Reich, das er mit seinem Schwert erschuf, bedeckte die halbe Welt und überall wurden ihm Denkmäler aus Stein und Erz errichtet. Der jüngere Bruder wollte von Kriegen und Eroberungen nichts wissen. Seine Liebe gehörte der Erde und er lehrte die Menschen, Hirsekörner zu pflanzen und zu ernten. Der ältere Bruder lachte über ihn. „Wie sollen unsere Nachkommen dein Andenken ehren“, fragte er ihn einmal, „wenn du keine ruhmreichen Taten vollbringst, kein Land eroberst und keine Reichtümer sammelst?“ Der Jüngere antwortete: „Es genügt mir, wenn man sich an mich als den Prinzen Hirse erinnert.“ „Du bist ein Narr!“, rief der Ältere. „Man wird dich vergessen und das mit Recht. Wir wollen in tausend Jahren wiederkommen und nachschauen, welchen von uns beiden man dann noch kennt und welchen nicht.“ Der jüngere Bruder war damit einverstanden und sie dachten an ihr Versprechen bis an ihr Lebensende. Als nach ihrem Tod tausend Jahre vergangen waren, trafen sie sich, wie sie es verabredet hatten, wieder auf der Erde. Und siehe da! Das Schwert, mit dem der ältere Prinz so viele Siege errungen hatte, war verrostet, sein großes Reich war zerfallen und kein einziges Denkmal stand mehr an den Straßen und in den Städten. Die Hirse aber, deren Anbau der jüngere Bruder gelehrt hatte, wuchs auf allen Feldern und verkündete mit ihrem Namen den Ruhm des Hirse-Prinzen.

14


Die Partnerschaft wächst Schwestern aus dem Kinderheim „St.Josef“ in Klenica / Polen zu Gast in Verden

Seit 2006 verbindet uns eine Freundschaft mit dem Kinderheim St.Josef in Klenica. Seit unserem 150-jährigen Jubiläum unterstützen wir die Arbeit der Schwestern mit Geld- und Sachspenden. Mehrmals im Jahr bringen wir die Spenden unserer Gemeinde zu den Schwestern. Oft sind Gemeindemitglieder mitgefahren und haben die Schwestern und das Haus persönlich kennenlernen können. 2008 haben Jugendliche aus der Firmvorbereitung eine ganze Woche dort verbracht und im Garten einige Renovierungsarbeiten durch geführt. Im Juni 2010 haben uns nun drei Schwestern aus der Kongregation in Verden besucht. Schwester Karolina spricht sehr gut deutsch und hat als Dolmetscherin fungiert. Schwester Noemi und Schwester Zelia arbeiten direkt im Haus und mit den Jugendlichen. In den Gottesdiensten haben sie über ihr Wirken berichtet und in den Gesprächen danach viele persönliche Kontakte geknüpft. Seit dem letzten Jahr leben im Haus 16 Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr in ihren Familien bleiben konnten. Neben Geldspenden werden vor allem Bettwäsche, Handtücher sowie Waschpulver und Hygieneartikel, z.B. Duschgel und Shampoo benötigt. Wenn Sie uns helfen können, freuen wir uns. Für Sachspenden steht im hinteren Bereich der Kirche ein Korb. Geldspenden (auf Wunsch mit Spendenquittung) können Sie uns im Pfarrbüro geben oder auf das Gemeindekonto 10101905, BLZ 291 526 70 bei der KSK Verden mit dem Stichwort „Klenica“ überweisen. Propst Bernd Kösling

Wirtschaft und Ethik: Ein Widerspruch? Ausgewählte Fragen zur Wirtschaftsethik an der Kreisvolkshochschule in Verden Wirtschaft und Moral? Das Verhältnis zueinander ist ins Gerede gekommen. Hohe Boni-Zahlungen und Abfindungen an gescheiterte Manager. Riskante Finanzgeschäfte zu Lasten der Anleger. Tariflöhne und Zeitarbeitsfirmen. Finanzkrise und Eurozone. Funktioniert Marktwirtschaft nur dann, wenn sie sich frei - ohne Moral und Regeln entfalten kann? Gibt es eine Ethik, die Marktwirtschaft und Moral zusammen denken kann, ohne dass der Markt zusammenbricht oder die Moral auf der Strecke bleibt? Diesen Fragen will das diesjährige Seminar zu Fragen der Wirtschaftsethik an fünf Abenden im November nachgehen? Montag 1. November 2010 bis Montag 29. November 2010, jeweils 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr. Anmeldungen sind nur direkt über die Volkshochschule möglich. Dozent ist Propst Bernd Kösling

15


Aktion „Schöner Garten“

Herzliche Einladung zu einem Gartentag. Es werden viele fleißige Hände gebraucht. Wir haben viel zu tun um den Kirchengarten winterfest zu machen. Auch der Gartenabfall muss abgefahren werden. Treffen: Samstag, 23. Oktober 2010, ab 9.30 Uhr.

16


Freud und Leid Trauungen: Ingrid Middleton und Arian Bogs, Verden Natalia Appelhans und Viktor Lemp, Verden Julia Springer und Alexander Malyschew, Verden Tanja von Eiff und Volker Plog, Verden Lydia Waldmann und Nikolaus Wolf, Verden Jana Sattelmeier und Viktor Deibele, Verden

Getaufte: Tanja Bregula, Rethem Bix Bosse Härthe, Verden-Scharnhorst Lars Grese, Eschweiler Jason Smerczek, Verden Alex Mrowka, Thedinghausen Olivia Bialek, Kirchlinteln Janna Mohr, Dörverden Danny Diel, Dörverden Valentin Melerski, Walzbachtal Celina Marie Hentschel, Verden Florian Spöring, Dörverden Jule Mattea Bals, Verden Janna Marie Bals, Verden

Verstorbene Gemeindemitglieder: Marianne Bockelmann geb. Stahlschmidt, Verden Anna Justine Mey geb. Hütte, Verden Hildegard Krug, Achim Gerhard Johann Pilzner, Verden-Walle Hans Philipp, Verden

17

75 91 87 77 79


Jahrestermine der Katholischen Propsteigemeinde St. Josef Dienstag Mittwoch Samstag Sonntag Sonntag Sonntag Freitag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Montag

12.10.10 13.10.10 16.10.10 17.10.10 17.10.10 17.10.10 22.10.10 24.10.10 25.10.10 26.10.10 27.10.10 01.11.10

Montag Dienstag

01.11.10 02.11.10

Mittwoch Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

03.11.10 03.11.10 04.11.10 05.11.10 06.11.10 07.11.10 08.11.10 09.11.10 10.11.10 11.11.10

Donnerstag Samstag Sonntag Sonntag Donnerstag Samstag Sonntag Sonntag Montag Montag Mittwoch Samstag Dienstag Mittwoch Freitag Freitag Samstag Sonntag Mittwoch Donnerstag Samstag Sonntag Sonntag Sonntag Montag Samstag Sonntag Sonntag Sonntag

11.11.10 13.11.10 14.11.10 14.11.10 18.11.10 20.11.10 21.11.10 21.11.10 22.11.10 22.11.10 24.11.10 27.11.10 30.11.10 01.12.10 03.12.10 03.12.10 04.12.10 05.12.10 08.12.10 09.12.10 11.12.10 12.12.10 12.12.10 12.12.10 13.12.10 18.12.10 19.12.10 19.12.10 19.12.10

19.00 Uhr 09.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 18.00 Uhr 19.45 Uhr 18.00 Uhr 16.00 Uhr 19.00 Uhr 15.00 Uhr 08.15 Uhr

Hl. Messe in der ev. Kirche in Dörverden Hl. Messe vorbereitet von der Frauengruppe Oktoberfest – Kolpingfamilie Hl. Messe „KiKi“ Kinderkirche im Gemeindehaus Sant´ Egidio – Gebet „Mariengebet “ – Kolpingfamilie Sant´ Egidio – Gebet Hl. Messe in der Kapelle des Caritasstiftes Hl. Messe in der ev. Kirche in Daverden Hl. Messe in der Kirche „Zenit“ ALLERHEILIGEN Hochfest Schüler-Gottesdienst 16.30 Uhr Gräbersegnung 19.00 Uhr ALLERSEELEN Hl. Messe in der ev. Kirche in Dörverden 18.00 Uhr Hl. Messe in der ev. Kirche in Rethem 18.00 Uhr Totengedenken – Kolpingfamilie 17.00 Uhr Helferkreis – im Gemeindehaus 10.00 -11.30 „Wort des Lebens“ im Gemeindehaus Wahlen ~ KV und PGR Wahlen ~ KV und PGR 16.00 Uhr Hl. Messe in der Kapelle des Caritasstiftes 19.00 Uhr Hl. Messe in der ev. Kirche in Kirchlinteln 09.00 Uhr Hl. Messe vorbereitet von der Frauengruppe 17.00 Uhr St. Martin ~ Schattenspiel in der Kirche anschl. „Laternenumzug“ 19.30 Uhr Wort – Gottes – Feier 18.00 Uhr Vorabendmesse-Generalprobe ~ Rundfunkgottesdienst 10.00 Uhr Rundfunkgottesdienst 15.00 Uhr Heilige Messe deutsch/polnisch 19.30 Uhr Ök. Frauengruppe – VB Weltgebetstag 19.30 Uhr „Allercapella“ ~ Konzert in der Kirche 10.00 Uhr Heilige Messe - Minis-Aufnahme 10.00 Uhr „KiKi“ Kinderkirche im Gemeindehaus 16.00 Uhr Hl. Messe in der Kapelle des Caritasstiftes 19.00 Uhr Terminplanung (I / 2011) im Gemeindehaus 15.00 Uhr Hl. Messe in der Kirche „Zenit“ 18.00 Uhr Rorate – Messe 18.30 Uhr Heilige Messe in der ev. Kirche in Daverden 18.00 Uhr Heilige Messe in der ev. Kirche in Rethem 10.00 -11.30 „Wort des Lebens“ im Gemeindehaus (Frau Stippl) 18.00 Uhr Taize - Gebet 18.00 Uhr Rorate – Messe 10.00 Uhr Familiengottesdienst mit Aufnahme der neuen MINIS 09.00 Uhr Hl. Messe vorbereitet von der Frauengruppe 19.30 Uhr Wort – Gottes – Feier anschl. Adventsfeier der WGF 18.00 Uhr Rorate – Messe 10.00 Uhr Heilige Messe 14.30 Uhr Krabbelgottesdienst im Gemeindehaus 15.00 Uhr Heilige Messe deutsch / polnisch 16.00 Uhr Hl. Messe in der Kapelle des Caritasstiftes 18.00 Uhr Rorate – Messe 10.00 Uhr Heilige Messe 10.00 Uhr „KiKi“ Kinderkirche im Gemeindehaus 17.00 Uhr Adventskonzert – unser St. Cäcilia Kirchenchor

Bitte beachten Sie für die Termine besonders den Josefsboten, Info-Zettel im Schriftenstand sowie die Plakate im Schaukasten!

19


Gruppen in unserer Gemeinde Krabbelgruppe:

Die Krabbelgruppe trifft sich am Dienstag, von 10.00 bis ca.13.00 Uhr im Gemeindehaus. Neue Krabbler samt elterlichem Anhang sind uns jederzeit herzlich willkommen! Kontakt: Gabi Lilienthal & Verena Bräuner, Tel. 04231/2415

Kinderchor St. Josef – Singing Kids:

Für Schulkinder von 6-13 Jahre, die Freude am Singen haben. Wir treffen uns jeden Freitag von 16.15-17.00 Uhr im Gemeindehaus. Info: Martin Reiners, Telefon 04231/9852433 und Diakon Burkhard Baumann, Tel. 05165/2446

Familiengottesdienst:

Jeden 1. Sonntag im Monat, mit anschließendem Frühschoppen im Gemeindehaus. Kontakt: Verena Bräuner, Tel. 04231/2415

Familienhauskreis:

Kontakt: B. Rohde, Tel. 04231/935128 (ab 20.00 Uhr), e-mail: rohsie@siemke.de

KiKi - Kinderkirche:

Jeden 3. Sonntag im Monat um 10.00 Uhr im Gemeindehaus. Kontakt: Verena Bräuner, Tel. 04231/2415

Ministrantengruppe:

i.d.R. Freitags 17.00 – 18.00 Uhr für alle Ministranten. Kontakt: Lotti Matthes, Tel. 04231/937755 oder Pfarrbüro, Tel. 04231/2415

Jährlicher Kommunionkurs für Kinder der dritten Grundschulklasse: Kommunionkurs 2010/2011 hat begonnen. Kontakt: Verena Bräuner, Tel. 04231/2415

Familienkreis:

Projekt „Familien feiern Kirchenjahr“, Herbstwochenende zum „Erntedank“ u.a. prägen den Familienkreis (z. Zt. 8 Familien) aus, der immer noch offen ist für Neue. Kontakt: Norma Matthes, Tel. 04231/937755

Heilige Messe deutsch/polnisch:

i.d.R. Jeden 2. Sonntag im Monat um 15.00 Uhr in der Kirche (im Sommer 18.00 Uhr). Kontakt: S. Koltonowski, Tel. 0171 94 53 879 <> J. Balcerzak, Tel. 04231/2636

Musikgruppe „BARKA“:

Treffen jeweils dienstags um 18.00 Uhr im Gemeindehaus. Info & Kontakt: Stanislawa Koltonowski, Tel. 0171 94 53 879

Sant´ Egidio-Gruppe:

n. A. Sonntags um 18.00 Uhr in der Kirche. Kontakt: Ehepaar Trynogga, Tel. 04231/81977

Frauen – Forum:

Treffen finden jeden 2. Mittwoch im Monat – Themenabend, um 20.00 Uhr im Gemeindehaus statt. Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen. Info & Kontakt: Hanne Bartels, Tel. 04231/2415 oder 04231/935712

20


Kfd - Frauengruppe:

i.d.R. Jeden Mittwoch, 15.00 Uhr, im Gemeindehaus.

Kontakt: Eva Buchholz, Tel. 04234/585

Kirchenchor:

Jeden Montag, 20.00 Uhr, im Heliand-Saal. Kontakt: Dr. Barbara Edelmann, Tel. 04231/903471 und Klaus Buchholz, Tel. 04234/585

Kolpingsfamilie:

Programm liegt im Schriftenstand der Kirche aus. Kontakt: Thomas Jurdzik, Tel. 04231/61258

Gartenteam:

Treffen nach Absprache, Kontakt: Ele Bosse, Tel. 04231/77181

Caritas-Helferkreis:

Treffen finden i.d.R. jeden 2. Monat nach Absprache statt. Kontakt: Marianne Skurk, Tel. 04231/2415 Offener Seniorentreff St. Josef (ehemals „Zenit“): i.d.R. am letzten Mittwoch im Monat um 15.00 Uhr. Wir beginnen in der Kirche mit einer Heiligen Messe und gehen dann ins Gemeindehaus zu einem gemütlichen und interessanten Nachmittag. Besondere Veranstaltungen und Termine werden angesagt. Kontakt: Eva Buchholz, Tel. 04234/585.

Besuchsdienst der Kommunionhelferinnen und Kommunionhelfer:

Wir nehmen uns Zeit für die Älteren und Kranken in unserer Gemeinde und bringen das „Brot des Lebens“. Wir beten mit Ihnen, hören Ihnen zu und lassen Sie teilhaben an unserem Gemeindeleben. Wohnt in ihrer Familie, in ihrer Nachbarschaft ein Mensch, der aus gesundheitlichen Gründen oder wegen seines Alters nicht mehr zum Gottesdienst kommen kann, aber gerne die Heilige Kommunion empfangen möchte? Besuchstermine erfragen sie bitte im Pfarrbüro, Tel. 04231/2415

MIVA – Fahrdienst:

Neben vielen privaten Initiativen bietet die Gemeinde St. Josef auch einen regulären Fahrdienst, der unsere nicht mobilen Gemeindemitglieder regelmäßig zu den Gottesdiensten am Samstag und Sonntag bringt. Wer den Fahrdienst als Fahrgast in Anspruch nehmen möchte oder als Fahrer am Fahrdienst teilnehmen will, melde sich bitte im Pfarrbüro, Tel. 04230/2415 oder bei Thomas Jurdzik, Tel. 04231/61258

Krankenhausbesuchsdienst:

Henriette Morawetz, Nähere Informationen: Pfarrbüro, Tel. 04231/2415

Kirchenvorstand:

stellv. KV Klaus Buchholz, Tel. 04234/585

Pfarrgemeinderat: Jörg Stippl, Tel. 04231/ 9566950

21


Wichtige Adressen in der Gemeinde Propstei St. Josef:

Propst Bernd Kösling, Andreaswall 13, Tel. 04231/2518, 0171/8361453 e-mail: berndkoesling@hotmail.com Kooperator: Pater Vianney Kahlig, Andreaswall 9, Tel. 04231/800880 Gemeindereferentinnen: Hanne Bartels und Verena Bräuner, Tel. 04231/2415

Pfarrbüro:

Pfarrsekretärin: Johanna Wode, Rendantin: Katharina Brand, Andreaswall 13, Tel. 04231/2415 Fax 04231/934928 e-mail: st-josef-verden@gmx.de Öffnungszeiten: Di. - Fr. von 9.00 - 12.00 Uhr + Fr. von 15.00 - 17.00 Uhr Spendenkonto: KSK Verden Konto - Nr. 10101905 BLZ 291 526 70

Ehe-, Familien- und Lebensberatung:

Leiterin: Birgit Asmuß, Andreaswall 11, Tel. 04231/84222

Kreis – Caritas – Verband / Allgemeine Sozialberatung:

Andreaswall 11, Leiterin: Jutta Mischendahl-Pape, Tel. 04231/5655 Sekretariat: Christel Sasse, Tel. 04231/5655 Caritex / Caribyte: Anna Würfel und Heiko Brandtner, Tel. 04231/5655 Beratung für Schwangere: Jessica Maloney, Tel. 04231/5655 Schuldnerberatung: Sonja Tusnik, Tel. 04231/934158 Migrations- u. Integrationsberatung: Dorthe Carls, Tel. 04231/5655

Kindergarten und Kinderkrippe St. Josef: Leiterin: Anneliese Tobeck, Tel. 04231/5171

Caritasstift St. Josef:

Alten- und Pflegeheim, Leiterin: Bianca Nellen - Brand, Tel. 04231/8020

Impressum:

Verantwortlich für den Inhalt: Jörg Stippl, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates der katholischen Propsteigemeinde St. Josef, Andreaswall 13, 27283 Verden Redaktion: Verena Bräuner, Ulrike Leim, Klaus Liebetanz

Anzeigen:

Pfarrbüro: Tel. 04231/2415 Redaktionsschluss: der 1. des Quartals Erscheinungsweise: 4x im Jahr Auflage: 3000 Exemplare Satz & Layout: wode–werbung, Kirchlinteln

23



Gemeindezeitung