Page 1

Die Kirchengemeinde

St. Johannis Rostock Dezember 2012 / Januar / Februar 2013

Wo euer Schatz ist, da ist euer Herz.

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Lukas 12, Vers 34 Herrlichkeit Monatsspruch September 2009 des HERRN geht auf über dir! Jesaja 60, Vers 1 Monatsspruch Dezember 2012

Aus dem Inhalt: Einfach anfangen! 2.000 mal 50 Ein Fundament für unser GemeindeChorHaus Seite 4 Unterschriften für Unesco Auch St. Johannis Teil eines Weltkulturerbes? Seite 7 Singen am Sonnenblumenhaus Gedenkveranstaltung 20 Jahre Lichtenhagen Seite 8 Gott ist die Liebe Goldene Konfirmation der Jahrgänge 1960-62 Seite 9 Neues Gesicht für unsere Räume Großer Dank an Küster Torsten Franz Seite 10 Ein Dank in allen Dingen „Höre und schaue...“ Seite 11


Inhalt: Der Pastor hat das Wort .............................................3 Einfach anfangen! 2.000 mal 50 ..........................4-6 Unterschriften für Unesco ....................................7 Singen am Sonnenblumenhaus ..............................8 Gott ist die Liebe .......................................................9 Neues Gesicht für unsere Räume .....................10 Ein Dank in allen Dingen ......................................11

2

Für Kinder und Familien ...............................12-13 Mitteilungen ...........................................................14 Für Senioren und Interessierte ................15 Aus unserer Kantorei ....................................16 / 17 Aus unseren Kirchenbüchern ...........................18 Regelmäßige Angebote ......................................19 Unsere Gottesdienste ............................................20

www.st-johannis-rostock.de Vertretung für unsere Gemeindepädagogin

Annette Lockenvitz Postanschrift: John-Brinckman-Str. 19 18055 Rostock Tel. 03841/620362 annette.lockenvitz@me.com

Küster Torsten Franz T Felix-Stillfried-Str. 5 18059 Rostock Tel. 0170/2155731 tus_franz@yahoo.de

Kantor KMD Prof. Markus Johannes L Langer Faule Str. 5 18055 Rostock Tel. 200 08 00 Fax 200 08 05 m. .langer@gmx.de m.j

Pastor Hans-Christian R Roettig John-Brinckman-Str. 19 18055 Rostock Tel. 200 69 70 Fax 203 62 95 rostock-johannis@elkm.de

Am besten anzutreffen ist Pastor Roettig montags bis freitags von 8.00 bis 9.00 Uhr und nach Vereinbarung!

Konto: Volks- und Raiffeisenbank Rostock BLZ 130 900 00 “KG St. Johannis Rostock” Nr. 10 84 178 Kirchgeldkonto: EKK Schwerin, BLZ 520 604 10 Nr. 10 53 60 323 Impressum: „Die Kirchengemeinde St. Johannis“ wird herausgegeben von der Ev.- Luth. Kirchengemeinde St. Johannis zu Rostock und erscheint vierteljährlich. Verantwortlich für den Inhalt dieser Ausgabe sind Felizia Frenzel, Andrea Jähnke, Esther Krangemann, Christiane Zimmermann und Pastor Hans-Christian Roettig (V.i.S.d.P.) Kontakt: felizia.frenzel@t-online.de Auflage: 6.500 Stück. Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 11. November 2012. Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 30. Januar 2013. Fotos: Foto Arppe Wilhelm W. Reinke Arnt Löber Markus Wiechert Felizia Frenzel Silke Neymeyr Alexander von Tycowicz Kita Pusteblume www.pixelio.de


Mache dich auf auf, werde licht licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir. Jesaja 60, Vers 1 „Mache dich auf...“. Nichts für Stubenhocker und Menschen, die schon eckige Augen haben wie ihr ständiges Gegenüber. Mache dich auf! Geh und sieh und werde licht. Lass das, was dir geschenkt ist, durch dich hindurch scheinen. Eine Person – so heißt es ursprünglich – durchscheinen. Damals, es war alles finster und dunkel. Das Volk Israel in der Gefangenschaft. Sie hatten keinen Ort, an dem sie zu Gott sprechen konnten. Sie waren äußerlich und innerlich gefangen.

Auf der ersten Seite ein Mensch, den Stock in der Hand, aus dem Dunkel auf DAS Licht zugehend. Dazu werden wir alle eingeladen! Und dass wir dieses Licht nicht für uns behalten, sondern weitergeben, es durch uns hindurch scheinen lassen. Was für ein Licht wird das sein in unserer Stadt, in Lichtenhagen und Toitenwinkel, wo auch immer?

Und wir – jetzt in Rostock? Im Hansaviertel? Sind wir so frei, äußerlich und innerlich? Wie viel Angst ist in mir – Rebekka aus Toitenwinkel, ein Mann, der sich als Polizist ausgibt und sich an Heranwachsenden vergreift – nur zwei Beispiele, die die Dunkelheit, die Finsternis unserer Zeit andeuten. Und mitten in dieser Zeit: Mache dich auf und werde licht...

SEINE Herrlichkeit versuchen wir mit Zeichen zu beschreiben, eines ist der Stern. Danach kann ich mich ausrichten. Dieses helle Licht – für jeden von uns – begleite Sie auch in dieser unserer Stadt und schenke Ihnen ausreichend Vertrauen und Kraft für jeden neuen Tag. Eine lichte Zeit wünscht

Ihnen Ihr

3


Einfach anfangen! - 2.000 mal 50

Ein Fundament für unser GemeindeChorHaus

Pfingsten 2011 hat sich der Kirchengemeinderat an die Gemeinde gewandt, um ein Meinungsbild zu einem Neubau eines GemeindeChorHauses einzuholen. Die Gemeinde hat sich an dieser Umfrage rege beteiligt und mit überwältigender Mehrheit für eine Erweiterung der räumlichen Möglichkeiten in St. Johannis ausgesprochen. 4

Warum soll ein neuer Gemeindesaal entstehen? Die Kantorei unserer Gemeinde ist in Rostock und in Mecklenburg-Vorpommern ein Begriff. Mit über 400 Sängerinnen und Sängern in fünf Chören ist sie nicht nur die größte im Land. Mit jährlich mehr als 50 Konzerten auf höchstem künstlerischem Niveau prägt sie zudem das musikalische Leben in unserer Stadt und darüber hinaus. Kinder und Jugendliche bekommen eine fundierte musikalische Ausbildung, erleben die christliche Botschaft und bilden beim Singen Gemeinsinn, soziales Denken und Handeln. Weniger bekannt ist, unter welch beengten räumlichen Bedingungen diese Arbeit geleistet werden muss. Der große Figuralchor kann gar nicht in der St.-Johannis-Kirche proben. Der momentan 90 Mitglieder starke Jugendchor (Choralchor) hat nach wenigen Minuten im Gemeinderaum im wahrsten Sinne des Wortes „keine Luft mehr“. Ähnlich geht es den Kindern

der Kurrenden und auch den Mitgliedern des Motettenchores. Darüber hinaus sind keine Proben möglich, wenn Tauf- und Traugottesdienste oder Trauerfeiern stattfinden. Doch auch für die “nichtsingende” Gemeinde sollen die räumlichen Bedingungen für größere Veranstaltungen wie Gemeindefeste verbessert werden. Angestrebt werden auch größere Entfaltungsmöglichkeiten für die regelmäßigen Angebote in der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit. Was ist seitdem geschehen? Im August 2011 wurde das Projekt bei einem Gemeindeabend vorgestellt. In einem intensiven Diskussionsprozess wurde im folgenden halben Jahr das Raumprogramm erarbeitet. Dabei musste es gelingen, auf der einen Seite die für die verschiedensten Aktivitäten der Gemeinde notwendigen und wünschenswerten Räumlichkeiten zu berücksichtigen, auf der anderen Seite den Bau aber kompakt und kostengünstig zu halten.


Der Entwurf des Büros Johannsen und Partner mit Sitz in Hamburg und Greifswald soll nun mit Hilfe einer großen Spendenaktion realisiert werden.

Parallel dazu wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt. In Absprache mit dem Grünamt, dem Stadtplanungsamt und der Denkmalschutzbehörde wurde erörtert, unter welchen Randbedingungen ein Neubau denkbar ist. Ergebnis war eine positiv beschiedene Bauvoranfrage. Auf dieser Grundlage erarbeiteten fünf Architekturbüros in den Sommermonaten sehr verschiedene Entwürfe. Am 10. August diskutierte und bewertete eine Jury aus Architekten, Stadtplanern und Vertretern der Gemeinde diese Arbeiten. Sie setzte den Entwurf des Büros Johannsen aus Hamburg und Greifswald einstimmig auf den ersten Platz. Der Kirchengemeinderat hat sich diesem Votum angeschlossen und auf seiner Sitzung im Oktober den Impuls für eine großangelegte Spendenaktion gesetzt. Wie geht es jetzt weiter? In einer Kostenschätzung werden für den Neubau rund 950.000 Euro veranschlagt – einschließlich Grundstück, Außenanlagen und Innenein-

richtung. Um ein finanzielles Fundament für dieses Projekt zu legen, haben wir die Aktion „2.000 mal 50“ ins Leben gerufen. Mit 2.000 Spendenbausteinen à 50 Euro möchten wir ein Zehntel der Bausumme von Gemeinde und Chören einwerben. Unser eigenes starkes finanzielles Engagement wird dann auch Signalwirkung auf andere mögliche Geldgeber haben – unseren Kirchenkreis, unser Bundesland, Sponsoren und Stiftungen. Daher bitten wir Sie: Unterstützen Sie dieses wichtige Projekt für unsere Gemeinde! Machen Sie Werbung bei Freunden und Bekannten! Lassen Sie es uns wissen, wenn Sie potentielle Sponsoren kennen! Und werden auch Sie zum Bauherrn! Spenden Sie Bausteine: einen Teil, einen ganzen oder auch gleich mehrere! (Spendenkonto siehe nächste Seite). Ihr PROF. HANS-GÜNTER ECKEL Kirchenältester

5


Einfach anfangen! anfangen! - 2.000 mal 50 Wie wird der Neubau aussehen?

6

Zentraler Raum wird ein großer Saal von 180 qm. Für die Proben der Chöre und für Vortragsveranstaltungen ist er mit Podesten ausgestattet. Die vordere, ebene Fläche kann mit einer beweglichen Wand ohne großen Aufwand abgetrennt werden und steht so für verschiedene Aktivitäten der Gemeinde zur Verfügung. Für

große Gemeindefeste können die Podeste so umgestaltet werden, dass der ganze Saal beispielsweise mit Tischen und Stühlen bestückt werden kann. Dazu kommen Küche, Garderobe und Toiletten und die Räume für die Haustechnik. Ein Gemeindebüro wird die Erreichbarkeit unserer Mitarbeiter verbessern.

Konto: Kirchengemeinde St. Johannis Kontonr. 10 84 178 Volks- und Raiffeisenbank Rostock BLZ 130 900 00 Betreff: Neubau - St. Johannis - Spende


Unterschriften Unterschrif ten für Unesco Un

Auch St. Johannis Teil eines Weltkultu Weltkulturerbes? rerbes? In unserer Kirche wurden in diesem Jahr Unterschriften gesammelt zur Unterstützung einer BartningkirchenInitiative. Ziel dieser Initiative ist es, die Typenkirchen von Otto Bartning (18831959) als ein „einzigartiges sakrales Flächendenkmal mit herausragender architektur-, kulturund kirchengeschichtlicher Bedeutung“ in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufzunehmen. Damit sollen die enorme Bedeutung Otto Bartnings, seines Werkes und besonders seiner Kirchen, aber auch Bartnings liturgische und theologische Gedanken, die seine Architektur wesentlich geprägt haben und nach wie vor geistige und geistliche Orientierung geben, wieder in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden.

Die Initiative geht aus von der Otto BartningArbeitsgemeinschaft Kirchenbau e.V. in Berlin und vom EU-Förderprojekt „Otto Bartning in Europa“. Konkret geht es um 41 sogenannte „Notkirchen“, die mit Hilfe internationaler Spenden zwischen 1947 und 1951 erbaut wurden, sowie 16 „Gemeindezentren“, 29 „Diasporakapellen“ (davon eine umgesetzt nach Sudargas/ Litauen) und zwei „Häuser der Kirche“ aus einem Anschlussprogramm zwischen 1948 und 1953, ferner um die Johanneskirche in Leverkusen und die Maranatha-Kirche in Den Haag/Niederlande. Bundesweit wurden 7.580 Unterschriften gesammelt. Auch 80 Unterschriften aus St. Johannis trugen zu diesem erfreulichen Ergebnis bei. DR. HANNES ROTHER

7


Singen am Sonnenblumenhaus

Gedenkveranstaltung 20 Jahre Lichtenhagen

Als unsere Kultursenatorin mich im Herbst 2011 fragte, ob wir uns bei der Gedenkveranstaltung in Lichtenhagen mit der Kantorei einbringen wollen, hatte ich spontan die Idee, auch die Kinder aus dem betroffenen Stadtteil zu Wort kommen zu lassen. 8

Sie, die vor 20 Jahren noch nicht geboren waren und dennoch immer wieder mit den fürchterlichen Geschehnissen konfrontiert werden, sollten als Friedensbotschafter Kinderlieder aus aller Welt singen. Zu Beginn des Jahres 2012 waren die Planungen weit vorangeschritten, alle Musiklehrerinnen und -lehrer mit Noten und wichtigen Informationen versorgt, alle Kinder probten getrennt die von mir ausgewählten Stücke. Im Sommer bekam unser Auftritt durch die Zusage eines prominenten Zuhörers eine unerwartete Brisanz: Der Bundespräsident Dr. Joachim Gauck wollte sprechen und die Kinder vor und nach seiner Rede hören. Dies erforderte plötzlich eine große Flexibilität bei der Probenund Programmgestaltung: ab sofort veränderten sich die ursprünglichen Konzertüberlegungen fast wöchentlich. Das Programm der Gedenkveranstaltung musste in enger Absprache mit dem Bundespräsidialamt, dem Bundeskriminalamt und der Staatskanzlei

gestaltet werden. Hinzu kamen die höchsten Sicherheitsvorkeh r ungen, die sich gerade in den letzten Wochen vor der Veranstaltung immer weiter verschärften, so musste ich u.a. alle Kinder mit Geburtsdatum in Berlin anmelden. Am 26. August 2012 sangen unsere Kurrenden mit 300 Schülerinnen und Schülern aus dem Nordwesten der Stadt gemeinsam mit dem Liedermacher Gerhard Schöne unter meiner Leitung vor dem Sonnenblumenhaus. Abgesehen von ein paar Störungen am Rande der Veranstaltung lief zum Glück alles gut. Die Kinder ließen sich trotz der langen Pausen, der vielen Kontrollen und der drückenden Hitze die Anstrengungen nicht anmerken und verzauberten mit ihrem Gesang die Herzen der vielen Zuhörer, die nach den offiziellen Reden endlich zur Bühne kommen durften und mit Gerhard Schöne und dem großen Chor in bekannte und unbekannte Lieder aus aller Welt mit einstimmten. MARKUS J. LANGER


Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1. Joh. 4, 16

Dieser Bibelvers begleitet die Goldkonfirmandin Dolores Schünemann seit 50 Jahren auf ihrem Lebensweg.

Gott tt ist die Liebe

Goldene Konfirmation der Jahrgänge 1960 1960 bis 1962 Ist das wirklich schon 50 Jahre her? Nein, ich kann es nicht glauben. Immer wieder lese ich meinen Konfirmandenspruch, den einst Herr Pastor Rüß mir mit auf den Weg gab. Vor ein paar Wochen bekam ich die Einladung zur Goldenen Konfirmation. Sehr groß war meine Freude und mit Spannung erwartete ich diesen Tag. Es begann am Vortag, Pastor Roettig hatte zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Natürlich war ich sehr aufgeregt. Werde ich meine ehemaligen Mitkonfirmandinnen und Mitkonfirmanden erkennen, wie wird das Wiedersehen, wie haben wir uns entwickelt? Nach einem ersten Hallo kamen Episoden wie Bilder zum Vorschein. Schwarzweiße Erinnerungsfotos, eine Computerpräsentation von Dr. Lange über eine erlebnisreiche Gemeindefahrt sowie nette Worte von Pastor Roettig werden lange in Erinnerung bleiben. Nach zwei schönen Stunden freuten wir uns um so mehr auf unsere Goldene

Konfirmation am nächsten Tag. Wir zogen gemeinsam in die Kirche ein. Pastor Roettig sprach zu uns, die Kurrende sang und vor uns standen herrliche Sonnenblumensträuße mit sechs Kerzen auf dem Altar. An den Wänden zeugten Bilder vom Aufbau und Entstehen der Kirche, denn neben unserer Goldenen Konfirmation begingen wir gleichzeitig das 62. Kirchweihfest. Mit dem Abendmahl beendeten wir den Gottesdienst, begleitet von guten Wünschen der jetzigen Konfirmanden. Gemeinsam verließen wir die Kirche und versammelten uns bei herrlichem Sonnenschein zum Gruppenfoto. Abschließend trafen wir uns zum Mittagessen. Hiermit möchten wir uns ganz herzlich bei allen fleißigen Helfern bedanken, die diese Tage zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließen. Lange werden die Erinnerungen in uns nachklingen. DOLORES SCHÜNEMANN

9


Mit einem Wanddurchbruch entsteht in der ehemaligen Küsterwohnung mehr Platz für einen Jugendraum (Bild rechts). Das Badezimmer wird zu einer Miniküche und WC für die Büroräume umgestaltet (Bild unten).

10

Neues Gesicht für unsere Räume

Großer Dank an Küster Torsten Franz Die leeren Räume der Küsterwohnung ließen uns überlegen, wie die Nutzung zukünftig aussehen sollte und was bis dahin noch zu tun sei. Büroräume für unsere Gemeindepädagogin und die Kantorei sollen entstehen, anbei noch Lagerflächen für viele laufende Meter Noten. Ein Raum soll für die Jugend der Gemeinde zur Nutzung vorbereitet werden. Der Einbau einer kleinen Küchenecke, sowie einer Toilette gehören zudem dazu – und das alles nach Möglichkeit bis Ende des Jahres. Ein enger Zeitplan und die sparsame Verwendung von finanziellen Mitteln aus unserer Baukasse, ließen uns zu dem Schluss kommen, erst einmal selbst zu Werke zu gehen. So wurden Tapeten entfernt, Fliesen von der Wand gebrochen, der Fußbodenbelag teilweise aufgenommen und sogar ein Wanddurchbruch realisiert. Bei diesen Eigenleistung haben unser Küster Herr Franz und weitere helfende Hände, viel Kraft und Zeit aufge-

wendet. Ein recht herzliches Dankeschön hierfür! Jetzt ist die Zeit gekommen, dass Handwerksbetriebe in die Umgestaltung mit einsteigen. Der Tischler wird sich dem neuen Fußbodenbelag und neuen Türen widmen, die Elektrik muss überprüft und ausgebaut werden, die Sanitäreinrichtungen müssen angeschlossen und Fliesen geklebt werden, bevor am Ende der Maler die Räume in neuem Glanz erstrahlen lässt. Katharina von Tycowicz


Kinder aus der Kindertagesstätte Pusteblume entdecken auf ihrem Weg zur Andacht in unserer Kirche auch die kleinen Dinge des Lebens, für die es sich zu danken lohnt.

Ein Dank ank in allen Dingen

„Höre und schaue, du bist voller Leben, singe und danke“

Dieser Kanon begleitete uns während der Erntedankandacht am 27. September. Bald konnten die Kinder mitsingen. Pastor Roettig erklärte mit Hilfe einer Geschichte über eine kleine Muschel, die einen Fisch rettet und kein Wort des Dankes erhält, wie wichtig es ist, Dankbarkeit zu zeigen. Jeder von uns hat täglich viele Gründe zu danken. Aber tun wir dies auch? Sind wir nicht eher wie der Fisch in der Geschichte, der nicht sehen möchte, dass er die Rettung vor dem großen Fisch nicht seinen Schwimmkünsten, sondern der Warnung der kleinen Muschel zu verdanken hat? Vieles was uns von Gott geschenkt wurde, nehmen wir als selbstverständlich hin – selbstverdient. Das Brot haben wir selbst gekauft, die Freunde haben wir gewonnen, weil wir durch Sympathie überzeugt haben, die neue Arbeitsstelle haben wir durch unser Können bekommenalso wozu danken? Wer denkt im Alltag wirklich daran, dass wir unsere Fähigkeiten nur haben, weil Gott es so wollte, dass es ein großes Glück ist, in

einem Land zu leben, in dem niemand verhungern muss? Jedem von uns werden Dinge einfallen, die es wert sind zu danken. Beim gemeinsamen Abendmahl haben wir Gott gedankt, dass es uns so gut geht. Wir haben Brot gebrochen und gemerkt, wie leicht man Pflaumen teilen kann. Die Kinder waren während der Andacht sehr aufmerksam. Die dreijährige Helene war besonders fasziniert von den Worten des Pastors, dem Singen und der schön geschmückten Kirche. Sie saß still auf ihrer Bank und hörte mit weit aufgerissenen Augen zu. Nach der Andacht hatte sie nur eine Frage: „Warum war das nur so kurz?“ Am Ausgang verteilte Pastor Roettig Postkarten, auf denen die Kirche abgebildet ist. Darüber haben sich die Kinder sehr gefreut. Lieber Herr Roettig, wir bedanken uns für die schöne Andacht, die Postkarten und dafür, dass wir immer wieder gern in diese wunderschöne Kirche kommen dürfen. LUISE GOERITZ, für die Kita Pusteblume

11


Angebote für Kinder und Familien Regelmäßige Angebote Montag

Mittwoch

12

15.00 – 16.00 16.15 – 17.00

Spiel- und Bastelkreis für 5- bis 6-Jährige Christenlehre 1. Klasse

9.30 – 11.00 15.00 – 15.45 16.00 – 16.45

Eltern-Kind-Kreis Christenlehre 2./3. Klasse Christenlehre 4. Klasse

Gemeinsam ins neue Jahr

Gemeindepädagogische Mitarbeiterinnen Seit dem 1. Juli hat Frau Lockenvitz die Vertretung für Frau Zeretzki übernommen. Da Frau Lockenvitz auch in Wismar in die Gemeindearbeit eingebunden ist, hat sie bei uns eine halbe Stelle. Dadurch war es z.B. in diesem Jahr nicht möglich, ein Krippenspiel mit den Kindern vorzubereiten.

Anfang Januar wird Frau Zeretzki stufenweise ihre Arbeit bei uns wieder aufnehmen. In dieser Phase, die die Monate Januar und Februar umschließt, wird Frau Lockenvitz bei uns weiter tätig sein. Beide Mitarbeiterinnen sprechen die Termine so ab, dass es keinen Ausfall in den Gruppen geben soll.

Manches andere, Martinstag, die „Geschenkeaktion“ für die Kinder im Nordwesten unserer Stadt, das Familienbasteln war ist möglich durch die große Unterstützung vieler Ehrenamtlicher aus unserer Gemeinde.

Wir sind Frau Lockenvitz sehr dankbar, dass sie uns mit soviel Herzblut geholfen hat und weiter hilft, diese Zeit in unserer Gemeinde zu gestalten. Möge Frau Zeretzki gestärkt ihre Tätigkeit bei uns wieder aufnehmen können.

Kleine und große Menschenkinder Bastelnachmittag im Advent

Am Sonnabend, dem 1. Dezember, sind Sie in der Zeit von 15 bis 17 Uhr zum gemeinsamen Basteln in unsere Kirche eingeladen. Mitarbeiterinnen aus dem Kindergarten PUSTEBLUME unterstützen uns. Unterschiedliche

„Bastelstraßen“ laden kleine und große Menschenkinder ein. Wir beginnen den Nachmittag mit einer Andacht und haben nach Kaffee, Gebäck und Kuchen Zeit zum Basteln, Erzählen und Spielen. WILLKOMMEN!


Mit großer Begeisterung gestalteten Kinder der Großen und Kleinen Kurrende das Martinsspiel während der Andacht am Martinstag in unserer vollbesetzten Kirche.

Macht hoch die Tür

13

Einladung zum Familiengottesdienst Mit einem Familiengottesdienst am 1. Advent gehen wir in das neue Kirchenjahr. Die Kurrende wird singen, das erste Licht am Adventskranz wird angezündet, „Macht hoch die Tür“ werden wir miteinander singen und der

Kindergarten PUSTEBLUME lädt anschließend zu einem „Adventsmarkt“ vor unserer Kirche ein. Heiße Getränke, kleine Kuchen, Gebäck aus eigener Produktion und vieles mehr wird es geben. Kommen Sie und laden Sie andere ein!

Geschenke für Kinder Vielleicht sind Ihnen zum 1. Advent schon die vielen bunten Wunschzettel im Gemeinderaum aufgefallen. Seit einigen Jahren erfüllen wir in Zusammenarbeit mit dem ASB große und kleine Wünsche für Kinder der Tagespflege in Lichtenhagen. Die Kinder sind zwischen 3 und 14 Jahre alt und bekommen in ihren Familien nicht immer die Zuwendung und Zuneigung, die Kinder brauchen. Um ihnen in der Weihnachtszeit dennoch eine Freude zu bereiten, versuchen wir den ASB auf diese Weise zu unterstützen. Zum Familiengottesdienst am 2. Dezember werden Sie auch in diesem Jahr wieder Gelegenheit haben, einem Kind

auf diese Weise einen Wunsch zu erfüllen. Die Geschenke können bis zum 10. Dezember in der Kirche abgegeben werden. Wir werden diese dann zusammen mit dem ASB nach Lichtenhagen bringen, wo am 14. Dezember um 15 Uhr eine Weihnachtsfeier stattfinden wird. Dazu sind auch wir als Gemeinde herzlich eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen kann man Kinderaugen beim Öffnen der Geschenke leuchten sehen und auch miteinander ins Gespräch kommen. Die Feier findet bei der Gemeinnützigen Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe des ASB mbH in der Schleswiger Str. 6 statt. JENNY KLAUS

© Paul-Georg Meister / pixelio.de

Es weihnachtet bald...


Zum Reformationsempfang der Nordkirche kamen rund 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien und Vereinen in die Rostocker Nikolaikirche. Unser Choralchor gestaltete diesen besonderen Festtag musikalisch.

14

Schulgottesdienst Die St.-Michael-Schule feiert mit ihren Schülern, deren Eltern und Lehrkräften am 18. Dezember um 10 Uhr in unserer Kirche einen Gottesdienst vor dem Weihnachtsfest. Die vielen Rollstuhlfahrer können sehr gut in unsere Kirche hineinfahren, auch die notwendigen Autos können fast direkt vor dem Eingang halten. Deshalb kommt die St.-Michael-Schule gerne zu uns. Wir als St.-Johannis-Gemeinde sind zu diesem Gottesdienst mit eingeladen.

Weltgebetstag 2013 aus Frankreich Im Jahr 2013 wird der Weltgebetstag von Christinnen aus unserem Nachbarland Frankreich vorbereitet, mit dem uns viel verbindet und wo es doch Neues zu entdecken gibt. Was es bedeutet, Vertrautes zu verlassen und plötzlich „fremd“ zu sein, fragten sich 12 Französinnen aus 6 christlichen Konfessionen. Ihr Gottesdienst, überschrieben mit dem Bibelzitat „Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt. 25, Vers 35), fragt: Wie können wir „Fremde“ bei uns willkommen heißen? Der Weltgebetstag liefert dazu biblische Impulse und Frauen teilen ihre guten und schwierigen Zuwanderungsgeschichten mit uns. Die weltweiten Gottesdienste am Freitag, dem 1. März 2013 heißen Jede und Jeden willkommen! Ein spürbares Zeichen für Solidarität wird mit der Kollekte gesetzt, die Frauen- und Mädchenprojekte auf der ganzen Welt unterstützt. Sie sind herzlich in unseren Gemeinderaum eingeladen, den Weltgebetstag mit einem Gottesdienst und anschließendem Beisammensein zu feiern. Das Gemälde zum WGT-Thema stammt von der Künstlerin Anne-Lise Hammann-Jeannot. (Bild links)


Für Senioren und Interessierte Die Angebote finden jeweils am zweiten und vierten Donnerstag im Monat ab 10.00 Uhr in den Räumen der St.-Johannis-Kirche statt. Der Kreis ist offen - auch Sie sind sehr herzlich eingeladen! Do. 13.12. Adventsfeier

15

Do. 10.01. Über die neue Jahreslosung machen wir uns mit Herrn Pastor Pistor Gedanken Do. 24.01. Kalendergeschichten wird uns Herr Grassert erzählen Do. 14.02. Bibelgespräch mit Herrn Pastor v. Maltzahn Do. 28.02. Zum Weltgebetstag wird uns Frau Beyer Informationen geben

Geselliges Tanzen jeweils 14.30 Uhr 4. Dezember 8. Januar 22. Januar 12. Februar 19. Februar

Adventsfeier für Senioren und Helferinnen unserer Gemeinde ist am Dienstag, dem 11. Dezember, von 14.30 bis ca. 16.30 Uhr. Eine Gruppe aus der PUSTEBLUME wird alle mit ihrem Programm erfreuen. Wir werden über ein Bibelwort für diese Zeit nachdenken. Kaffee und Kuchen runden diesen Nachmittag ab.

Bundespolizei-Orchester Das Bundespolizeiorchester wird wieder ein adventliches Konzert in unserer Kirche geben, in diesem Jahr am 6. Dezember um 19 Uhr. Das genaue Programm liegt noch nicht vor, doch für viele in unserer Gemeinde und im Hansaviertel ist es ein Geheimtipp.

Aus den Gemeinden des Umfeldes Im Oktober wählten die Kirchenältesten der Südstadtgemeinde Pastor Markus Kiss als Nachfolger für Pastorin Reinshagen. Anfang des neuen Jahres wird er seinen Dienst in unserer Nachbargemeinde aufnehmen.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern eine gesegnete Adventsund Weihnachtszeit! Die Redaktion © Joujou / pixelio.de


Aus der Kantorei Liebe Leser des Gemeindebriefes, liebe Freunde der St.-Johannis-Kantorei! Wie in jedem Jahr finden auch 2012 in der Zeit von Advent, Weihnachten und Jahreswechsel zahlreiche Konzerte unserer Kantorei statt. 16

Nachdem am 2. Adventswochenende der Rostocker Motettenchor Bachs MAGNIFICAT und Gebels WEIHN A C H T S O R AT O R I U M musizieren wird, folgt am 3. Adventswochenende Bachs WEIHNACHTSORATORIUM mit der Kurrende und dem Figuralchor. Beide Konzerte und auch das traditionelle Silvesterkonzert werden sicherlich bald ausverkauft sein, sichern Sie sich also rechtzeitig Karten, falls Sie kommen wollen. Der Veranstaltungskalender für das Jahr 2013 liegt diesem Gemeindebrief bei. An dieser Stelle möchte ich gerne auf das Passionskonzert

am 2. März hinweisen: Nach der Begegnung des Motettenchors mit den King’s Singers im vergangenen Sommer wird im Jahr 2013 erneut das weltberühmte Hilliard Ensemble bei uns zu Gast sein und Arvo Pärts PASSIO (Rostocks Erstaufführung) musizieren. Mit allen guten Wünschen für eine besinnliche Adventszeit, ein fröhliches Weihnachtsfest und ein friedliches Jahr 2013 bin ich Ihr Kantor

Sonntag, 9. Dezember 2012, 17.00 Uhr, St.-Nikolai-Kirche Rostock JOHANN SEBASTIAN BACH: MAGNIFICAT GEORG GEBEL: WEIHNACHTSORATORIUM Bettina Pahn und Felizia Frenzel, Sopran Bhawani Moennsad, Alt Knut Schoch, Tenor; Klaus Häger, Bass Rostocker Motettenchor Musica Baltica Rostock (auf historischen Instrumenten)


Sonnabend, 15. Dezember 2012, 17.00 Uhr, St.-Nikolai-Kirche Rostock JOHANN SEBASTIAN BACH: WEIHNACHTSORATORIUM I-III Tanya Aspelmeier, Sopran; Britta Schwarz, Alt Knut Schoch, Tenor; Gotthold Schwarz, Bass Kurrende und Figuralchor der St.-Johannis-Kirche Kantatenorchester St. Johannis Montag, 24. Dezember 2012, 22.30 Uhr, St.-Johannis-Kirche Rostock FEIER IN DER CHRISTNACHT Mitglieder der St.-Johannis-Kantorei Montag, 31. Dezember 2012, 20.00 Uhr, St.-Johannis-Kirche Rostock SILVESTERKONZERT mit Werken der Barockzeit Anne von Hoff, Violine Rainer Auerbach, Trompete Markus Johannes Langer, Orgel und Cembalo Dienstag, 1. Januar 2013, 20.00 Uhr, Schloss Lelkendorf NEUJAHRSKONZERT Werke von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi u. a. Anne von Hoff, Violine Rainer Auerbach, Trompete Markus Johannes Langer, Cembalo Sonntag, 20. Januar 2013, 19.00 Uhr, Universitätskirche Rostock (im Hochschulgottesdienst) WERKE VON BACH, GÁRDONYI UND DISTLER Annerose Kleiminger, Alt; Jan von Busch, Orgel Figuralchor der St.-Johannis-Kirche Sonnabend, 2. März 2013, 19.00 Uhr, Heiligen-Geist-Kirche Rostock ARVO PÄRT: PASSIO The Hilliard Ensemble; Instrumentalisten Christopher Bowers-Broadbent, Orgel Rostocker Motettenchor

OFFENES SINGEN für ehemalige Chormitglieder und andere ältere Sangesfreudige: am Dienstag, 22. Januar und 26. Februar, jeweils um 16.00 Uhr 17


© Dieter_Schütz / pixelio.de

Regelmäßige Angebote in der St.-Johannis-Kirche Sonntag 10.00

19

Gottesdienst mit Kindergottesdienst (am 1. + 3. Sonntag im Monat mit Abendmahl)

Minikinderkirche nach Ankündigung Montag 14.30 – 16.00 15.00 15.00 – 16.00 16.15 – 17.00 19.30 – 21.30

Turnen für Senioren (14-täglich) Gottesdienst Seniorenheim Stadtweide (nach Plan) Spiel- und Bastelnachmittag für 5-6 Jährige Christenlehre 1. Klasse Figuralchor (in der St.-Andreas-Kirche)

Frau Kell Pastor Roettig Frau Lockenvitz Frau Lockenvitz Herr Langer

Dienstag 14.30 – 16.30 16.00 – 17.00 17.00 – 18.00 ab 19.30

Geselliges Tanzen (14-täglich) Offenes Singen (letzter Dienstag im Monat) Helfertreffen (3. Dienstag im Monat) Kirchengemeinderat (1. Dienstag im Monat)

Frau Mahnke Herr Langer Pastor Roettig Pastor Roettig

Mittwoch 9.30 – 11.00 15.00 – 15.45 16.00 – 16.45 16.00 – 16.45 17.00 – 18.00 18.30 – 20.30

Eltern-Kind-Kreis Christenlehre 2. und 3. Klasse Christenlehre 4. Klasse Kleine Kurrende (1.-3. Klasse) Große Kurrende (4.-7. Klasse) Choralchor (ab 8. Klasse)

Frau Lockenvitz Frau Lockenvitz Frau Lockenvitz Herr Langer Herr Langer Herr Langer

Donnerstag 10.00 – 11.30 16.00 – 17.00 17.00 – 18.00 19.00 – 20.30 19.00 – 21.30

Kreis für Senioren und Interessierte (14-täglich) Konfirmandenunterricht 7. Klasse Konfirmandenunterricht 8. Klasse Junge Gemeinde (nach Absprache) Rostocker Motettenchor

Frau Richter Pastor Roettig Pastor Roettig Pastor Roettig Herr Langer

Freitag 16.00 – 16.45 17.00 – 17.45

Elementare Musikpädagogik mit Eltern Elementare Musikpädagogik

Frau Südmersen Frau Südmersen

Aktuelle Informationen zu den Angeboten für Kinder und Familien entnehmen Sie bitte den Abkündigungen und Aushängen.


Gottesdienste Gottesdienst im Seniorenheim Stadtweide am 3. Dezember 2012, 7. Januar und 18. Februar 2013 jeweils um 15.00 Uhr.

Dezember

Alle Gottesdienste um 10.00 Uhr mit Kindergottesdienst!

Sonntag, 02.12.

10.00 Uhr

Sonntag, 09.12.

10.00 Uhr

Sonntag, 16.12. Sonntag, 23.12. Heiligabend, 24.12.

1. Weihnachtstag, 25.12.

10.00 Uhr 10.00 Uhr 14.00 Uhr 15.30 Uhr 17.00 Uhr 22.30 Uhr 10.00 Uhr

2. Weihnachtstag, 26.12. Sonntag, 30.12. Silvester, 31.12.

10.00 Uhr 10.00 Uhr 17.00 Uhr

1. Advent Familiengottesdienst, anschl. Adventsmarkt der Kita Pusteblume 2. Advent Gottesdienst mit Abendmahl, anschließend Kaffee 3. Advent Gottesdienst 4. Advent Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Feier in der Christnacht Gottesdienst mit Abendmahl / Minikinderkirche Gottesdienst / Minikinderkirche Gottesdienst Gottesdienst

Januarr Janua Neujahr, 01.01. Neujahr Sonntag, 06.01.

17.00 Uhr 10.00 Uhr

Sonntag, 13.01. Sonntag, 20.01. Sonntag, 27.01.

10.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr

Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl, anschließend Neujahrsempfang Gottesdienst mit Taufgedächtnis Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst

10.00 Uhr 10.00 Uhr 19.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst, anschl. Kaffee Aschermittwoch Gottesdienst mit Beichte Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst

Februar Sonntag, 03.02. Sonntag, 10.02. Mittwoch, 13.02. Sonntag, 17.02. Sonntag, 24.02.

Gemeindebrief 1/2013  

Gemeindebrief von St.-Johannis Rostock, Ausgabe 1 (Dezember - Februar)