Page 1

Die Kirchgemeinde

St. Johannis Rostock März / April / Mai 2011

Jahr der Taufe 2011

Aus dem Inhalt: Totenmesse erklang stimmgewaltig Verdis Messa da Requiem als Gemeinschaftsprojekt Seite 4 „Helft mir doch in meiner Not“ Martinsfest in unserer Kirche Seite 5 Der neue Kirchgemeinderat tagt Eindrücke und Ergebnisse vom Zingstwochenende Seite 6 / 7 Wenn Wünsche wahr werden Danke für die vielen Geschenke Seite 8 „Der Schlüssel zum Himmel ist die Liebe“ Familiengottesdienst am 1. Advent Seite 9 Aschermittwoch Szenische Lesung Weltgebetstag Hilfe im Küsteramt Fahrdienst Seite 12 / 13

Psalm 62, Vers 6

Monatsspruch März 2011

Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe, denn von ihm kommt meine Hoffnung.

Das Jahr der Taufe 2011 Einladung zum Gemeindeabend Seite 14


Inhalt:

Der Pastor hat das Wort .............................................3 Totenmesse erklang stimmgewaltig .......................4 „Helft mir doch in meiner Not“ ................................5 Der neue Kirchgemeinderat tagt .............................6 Ausschüsse und Ergebnisse des KGR ..................7 Wenn Wünsche wahr werden ...................................8 Krippenspiel am 4. Advent ........................................8 „Der Schlüssel zum Himmel ist die Liebe“ ..........9 Angebote für Kinder und Familien ...........10 / 11

2

Einladung zum Weltgebetstag / Gottesdienst am Aschermittwoch / Szenische Lesung ......12 Hilfe im Küsteramt / Fahrdienst / Kirchenputz / Osterlichtfeier .............................................13 Jahr der Taufe 2011 ..............................................14 Nachrichten aus unserer Propstei ..................15 Aus unserer Kantorei ...........................................16 Für Senioren und Interessierte ..........................17 Aus unseren Kirchenbüchern ............................18 Regelmäßige Angebote ........................................19 Unsere Gottesdienste ............................................20

www.st-johannis-rostock.de

Gemeindepädagogin Anja Zeretzki Tel. 038207-775261 Küsterin Hannelore Köppe Tiergartenallee 4 18059 Rostock Tel. 200 91 74 Kantor KMD Prof. Markus Johannes Langer Faule Str. 5 18055 Rostock Tel. 200 08 00 Fax 200 08 05 m.j.langer@gmx.de

Pastor Hans-Christian Roettig John-Brinckman-Str. 19 18055 Rostock Tel. 200 69 70 Fax 203 62 95

st-johannis@kirchenkreis-rostock.de Am besten anzutreffen ist Pastor Roettig montags bis freitags von 8.00 bis 9.00 Uhr und nach Vereinbarung!

Konto: Volks- und Raiffeisenbank Rostock BLZ 130 900 00 “KG St. Johannis Rostock” Nr. 10 84 178 Kirchgeldkonto: EKK Schwerin, BLZ 520 604 10 Nr. 10 53 60 323 Impressum: „Die Kirchgemeinde St. Johannis“ wird herausgegeben von der Ev.Luth. Kirchgemeinde St. Johannis zu Rostock und erscheint vierteljährlich. Verantwortlich für den Inhalt dieser Ausgabe sind Felizia Frenzel, Andrea Jähnke, Esther Krangemann, Christiane Zimmermann und Pastor Hans-Christian Roettig. Auflage der vorliegenden Ausgabe: 2.000 Stück. Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 3. Februar 2011. Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 30. April 2011. Fotos: Titelfoto Christa Kreuter (St.-BarbaraKirche zu Bärnbach, Taufstein und Fenster von Friedensreich Hundertwasser) www.pixelio.de, Wilhelm W. Reinke, Anja Zeretzki, Michael Pracejus


Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe, denn von ihm kommt meine Hoffnung. Psalm 62, Vers 6

„Ruhe!“ Ein Wort hineingerufen in eine Menschengruppe, alle reden. Nebeneinander und gegeneinander, sicher auch übereinander. Die äußere Ruhelosigkeit überträgt sich auf mein Innenleben. Hin– und hergerissen. Die Bilder jagen sich gegenseitig. Ruhe? Die Sehnsucht nach Ruhe ist groß. Wir haben den Eindruck, die Zeit läuft immer schneller und wir versäumen Entscheidendes, wenn wir nicht alles zur gleichen Zeit miterleben. Zeitgleich alles... Gejagte, gehetzte Menschen sind die Folge. Damit sind wir schon in dem alten Gebet angekommen. Im Psalm lesen wir: Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe. Vermutlich hat dies ein Mensch gesprochen, der im Tempel bei Gott Asyl gesucht und gefunden hat vor seinen Feinden, die ihn verfolgen, ihm nach dem Leben trachten. Bei Gott allein zu IHM kommen, von dem Hoffnung, Zukunft für das Morgen kommt. Uralte Worte und Gedanken. Als Gemeinde Jesu Christi sind

wir ebenso zum Kommen eingeladen. In der Taufe wird es zum Ausdruck gebracht. Komm, denn so hast du Teil an einem Leben, das nicht durch das Hasten und Rasen der Menschen bestimmt ist. In diesem Jahr sind wir alle verstärkt eingeladen, über die Taufe zu sprechen: Was hat sie mit mir und meinem Leben zu tun? Inwieweit finde ich durch die Taufe in IHM Ruhe, die ich hinaustragen kann in alle Unruhe? Vielleicht auch mit dem Gesang aus Taizé (Frankreich) „Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht; Christus, meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht“. Uns allen wünsche ich immer wieder Zeiten der Ruhe in IHM. Ihr

3


Die Sängerinnen und Sänger des Figuralchores führen gemeinsam mit dem Greifswalder Domchor Verdis großes Werk in Rostock und Greifswald auf (rechts). Sopranistin Christine Wolff (unten).

4

Totenmesse erklang stimmgewaltig Verdis Messa da Requiem als Gemeinschaftsprojekt In unseren über 35 Jahren Figuralchor ist dieses Werk nicht aufgeführt worden, und trotz der sonst so eingehenden Melodien Verdis erarbeitete sich das Requiem etwas zäh, die Zeit war knapp und wir mussten viel üben. So war es ganz wichtig, dass sich beide Chöre mit ihren Leitern zu einem Probenwochenende zusammenfanden, um das Werk gemeinsam zu proben und ihm Glanz zu verleihen. In allerschönster mecklenburgischer Umgebung (Salem am Kummerower See) trafen wir auf einen bestens präparierten Greifswalder Domchor mit seinem Leiter LKMD Frank Dittmer und merkten schnell: Das mischt sich gut! Musikalisch wie menschlich!! Das „I-Tüpfelchen“ war jedoch die äußerst tat- und

stimmkräftige Unterstützung von Sopranistin Christine Wolff, die eigens angereist war, um uns unter ihre gesangspädagogischen Fittiche zu nehmen. Wichtigster Tipp: Die „innere Harmonika“ weit aufziehen – dann klappt es auch mit dem hohen H! Vorfreude, Spannung, enorme Konzentration und Stimmgewalt – das alles löste sich dann bei den Konzerten in Greifswald und Rostock am 13. und 14. November 2010 mit der fantastischen Danziger Philharmonie und einem ebensolchen Solistenquartett, wobei wohl niemand so genau wird sagen können, welche Aufführung nun wirklich die bessere war. Beide?! DR. ULRIKE BULNHEIM DR. ROSE-MARIA BRUSE


Beim Martinsspiel verdeutlichen Kinder der Christenlehre szenisch die Teilung des Mantels (links). Musikalische Unterstützung gibt es durch den Kindergarten „Pusteblume“ (unten).

„Helft mir doch in meiner Not“ Martinsfest in unserer Kirche Unzählige Lichter erhellten die Dunkelheit des Barnstorfer Waldes, getragen von kleinen und großen Kindern, die das Fest des heiligen St. Martin feierten und mit ihren Laternen St. Martin hoch zu Ross durch den Wald folgten. Die Geschichte des Namensgebers hatten ihnen vorher die Christenlehrekinder von Frau Zeretzki vorgespielt. Den Chor für das Martinsspiel durften in diesem Jahr alle Kinder der KITA Pusteblume bilden. Nicht jeder Ton wurde richtig

getroffen, aber mit großer Ernsthaftigkeit standen sie auf der Bühne, die meisten zum allerersten Mal, und sangen die Lieder zum Schauspiel der Großen. Wie in jedem Jahr endete der Laternenumzug am warmen, hellen Feuer im Kirchgarten mit dem Teilen der Hörnchen, einer Tasse mit warmem Getränk, der einen oder anderen zerstörten Laterne und viel beschäftigten Pferden. CHRISTIANE BECK

5


Der neue Kirchgemeinderat tagt „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“ Die Worte aus dem Römerbrief, die zugleich unsere Wegbegleiter für das Jahr 2011 sind, ließen uns während einer Andacht in der Bonhoeffer Kapelle auf dem Zingsthof nachdenklich werden. Die Jahreslosung stellt das Gute über das Böse. 6

Wie sonst könnte diese Welt auch bestehen. Diese Botschaft wird klar und eindeutig formuliert. Wir als Christen erhalten den Auftrag von Gott, das Böse mit Gutem zu überwinden. Es ist eine Herausforderung für uns, die unser Leben im Glauben bestimmt. Wie in den Jahren zuvor durften wir – die neu gewählten Kirchenältesten und die Mitarbeiter unserer Gemeinde – wiederholt oder erstmalig in Zingst sein. „Das Jahr zur Taufe 2011“ bot uns einen Einstieg in unser erstes thematisches Beisammensein. Welche Aufgaben habe ich als Pate? Werde ich meinem mir anvertrauten Patenamt gerecht? Wie ist meine Beziehung zu meinen Patenkindern? Diese Fragen waren die Ausgangsbasis für einen fruchtbringenden und persönlichen Abend. Zugleich gaben er und die täglichen Andachten uns Kraft und Zuversicht für die kommenden Arbeitstage in Zingst. Es gab einen Rückblick auf all das, was unser Gemeindeleben ausmacht. Als ein ganz besonderes musikalisches

Erlebnis wurde die Aufführung der ersten Kantate des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach innerhalb des Projekts der Rostocker Kantoreien empfunden. Es sind zum einen die besonderen Höhepunkte unserer Gemeinde, wie z. B. die wundervolle Festwoche, Familiengottesdienste und Krippenspiel, die unser Gemeindeleben prägen. Zum anderen sind es die täglichen Dienste, die von unseren Mitarbeitern und Ehrenamtlichen geleistet werden und das Gemeindeleben gestalten. In Zingst wurde über die Arbeit der einzelnen Ausschüsse berichtet, gut Bewährtes benannt und Neues beschlossen. Eine Bibelarbeit bildete den Abschluss unseres gemeinsamen Wochenendes und ließ uns still werden. Es ist die Gnade Gottes, die unser Tun und Wirken bestimmt. So heißt es im Brief des Paulus an die Epheser: „Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.“ Epheser 2,10. MANUELA SCHWANBECK


Markus Langer, Michael Pracejus, Ralf Friedrich, Hans-Günther Eckel, Manuela Schwanbeck, Regina Bietz, Stephan Goltermann, HansChristian Roettig, Felizia Frenzel, Katharina von Tycowicz, Anja Zeretzki, Armgard Ruser, Matthias Fründt, Michael Hoelke (von links)

Die Ausschüsse

7

des Kirchgemeinderats St. Johannis Bau: Michael Pracejus, Prof. Hans-Günter Eckel, Peter Friedeberg, Egon Haase Diakonie: Dr. Armgard Ruser Finanzen: Hans-Christian Roettig, Prof. Ralf Friedrich, Michael Hoelke, Klaus Mahnke, Dr. Armgard Ruser, Alexander von Tycowicz Gemeindeleben: Dr. Stephan Goltermann, Felizia Frenzel, Matthias Fründt, Anke Gerber, Henning Nörenberg, Gerhard Rogge, Manuela Schwanbeck Geschäftsausschuss: Hans-Christian Roettig, Regina Bietz, Prof. Hans-Günter Eckel Kinder- und Familienarbeit: Anja Zeretzki, Britta Majatschek, Katharina von Tycowicz Kirchgarten: Hannes Rother, Egon Haase, Michael Hoelke, Dr. Armgard Ruser Öffentlichkeitsarbeit: Felizia Frenzel, Regina Bietz, Dr. Stephan Goltermann, Esther Krangemann, Andrea Jähnke, Susanne Lieske, Kerstin Litschko, Christiane Zimmermann Personal: Dr. Stephan Goltermann, Prof. Ralf Friedrich, Manuela Schwanbeck

Die wichtigsten Ergebnisse des Wochenendes in Zingst 2011 Aus dem Protokoll der Tagung des Kirchgemeinderates: Die Außenbeleuchtung soll erneuert werden, im Keller müssen angerostete Stahlträger ausgebessert werden, die Lichtschächte vorn am Anbau sind zu erneuern, außerdem ist ein Müllcontainer-Schrank an-

zuschaffen. Durch die längere Erkrankung von Frau Köppe ist es erforderlich, eine Vertretung zu finden. Als langfristiges Vorhaben ist geplant, den Küstergarten umzugestalten. Es gibt Überlegungen, den Gemeindebrief eventuell immer an alle Haushalte zu verteilen.


So manch lang gehegter Wunsch ging dank der vielen Spenden in Erfüllung. Eine gelungene Überraschung!

Wenn Wünsche wahr werden

8

Danke für die vielen Geschenke „Stellt euch vor, es kommt Weihnachten und es kann euch keiner fragen, welche Wünsche ihr habt!“ Die vielen liebevoll eingepackten Geschenke und großzügigen Geldspenden aus unserer Gemeinde haben fünfzig Kindern aus Rostock ihre Wunschzettel erfüllt. Beim Abholen der Geschenke gab es erstaunte Gesichter! Für die Betreuer des ASB jedes Jahr aufs neue eine unglaubliche Überraschung. Auszug aus einigen „DANKE-Karten“: „Lieber Weihnachtswichtel, ein ganz großes Dankeschön für mein tolles Geschenk. Nun habe ich

„Das Licht, das nicht verlöschen will“: Unser Krippenspiel am 4. Advent vereinte große und kleine Kinder der Gemeinde auf der Bühne, um die Botschaft des Lichtes in der Weihnachtszeit weiterzugeben.

endlich eine Bohrmaschine und kann ein richtiger Handwerker werden.“ „Danke sagt Otto für die Bausteine.“ „Hallo lieber Weihnachtsmann, danke für mein Geschenk und die liebe Karte. Habe mich ganz, ganz riesig gefreut und sage hiermit vielen, vielen Dank. Du bist der beste Weihnachtsmann!“ Von den restlichen Geldspenden wird für viele Kinder ein Traum wahr werden. Im Sommer ist ein Besuch im „Pandino-Kinderland“ geplant. Allen ein herzliches Dankeschön! ANJA ZERETZKI


Die Geschichte von der Heiligen Elisabeth spielten Lena, Paul, Marieke, Ulrike, Laura, Lea und Theresa aus der 4. Klasse der Christenlehre.

„Der Schlüssel zum Himmel ist die Liebe“ Familiengottesdienst am Ersten Advent Der Familiengottesdienst begann mit dem Anzünden der ersten Adventskerze am großen Adventskranz im Kirchenschiff und der Aufführung des Stückes: der Schlüssel zum Himmel ist die Liebe. Erzählt wurde die Geschichte Elisabeths von Thüringen, die ihre Bestimmung darin sah, den Armen zu helfen und dies selbst unter großen eigenen Opfern tat. Schon vier Jahre nach ihrem eigenen Tod wurde sie dafür heilig gesprochen, eine anrührende Geschichte über das bedingungslose und aufopferungsvolle Geben als Auftakt in die Adventszeit. Mit viel Einsatz und Liebe zum Detail hatten Frau Zeretzki und die Christenlehrekinder dieses Stück einstudiert, musikalisch begleitet von der kleinen Kurrende. Auch die alljährliche Wunschzettelaktion der Gemeinde für bedürftige Kinder in Rostock begann und endete schon wieder mit diesem Gottesdienst, weil alle fünfzig aushängenden Wunschzettel

ihre Familie gefunden hatten. Dafür an alle Schenkenden einen herzlichen Dank.

Den Ausklang fand dieser wirklich gelungene Familiengottesdienst vor der Kirche, wo die Eltern des Kindergartens Pusteblume mit Keksen, Kuchen und Getränken auf die kleinen und großen Gottesdienstbesucher warteten. Besonders die Kinder genossen diese kleine Stärkung und mussten gar nicht mehr an ihren Eltern herum drängeln, die so in Ruhe vor der Kirche noch zum Gespräch zusammenstehen konnten. CHRISTIANE BECK

9


Auch in diesem Jahr sind wieder alle in unseren Gemeinderaum eingeladen, die in fröhlicher Runde Osterschmuck basteln möchten.

10

Angebote für Kinder und Familien im zweiten Schulhalbjahr

Weltgebetstag am 4. März um 19 Uhr im Gemeinderaum Vorösterlicher Bastelnachmittag für Familien bei Kaffee und Kuchen am 9. April ab 15 Uhr Andacht für Kindergartenkinder am Gründonnerstag, dem 21. April um 9.30 Uhr Osterrallye für Kinder am Ostersonntag, dem 24. April im Gottesdienst Familiengottesdienst am 19. Juni um 10 Uhr Besuche der Schulanfänger in der Zeit ab 20. Juni

Anmeldungen für alle Fahrten sind ab sofort bei mir möglich, die Plätze sind begrenzt. Anja Zeretzki Tel. 038207/775261

Fortbildung vom 24. bis 28. Mai finden keine Gruppenangebote statt. Kinderrüste in Rerik für Kinder der 4. bis 6. Klasse vom 3. bis 7. Juli 2011 Familientage in Zingst Freizeit für Familien mit noch nicht schulpflichtigen Kindern in Zingst vom 8. bis 11. September 2011


Zeit für Ruhe, Zeit für Stille, Atem holen und nicht hetzen, unser Schweigen nicht verletzen, lasst uns in die Stille hören. Liedtext von Gerhard Krombusch

Angebote für Kinder und Familien im zweiten Schulhalbjahr Montag

15.30 – 16.00 16.15 – 17.00

Dienstag

9.30 – 11.30

Mittwoch

15.00 – 15.45 16.00 – 16.45

Erzähl-, Spiel- und Bastelkreis für 5- bis 6-Jährige Christenlehre 1. Klasse Eltern-Kind-Kreis Christenlehre 2./3. Klasse Christenlehre 4. Klasse

Angebot für die Kinder der 5. und 6. Klasse: Wochenende in Rerik vom 11. bis 13. März 2011 Thema: „Leben, Tod und dann?! - Passion und Ostern“ Wochenende in Rerik vom 23. bis 25. September 2011 Thema: „Da könnte ich explodieren! - Was tun, wenn es in mir kocht? Jeder braucht eine zweite Chance!“ In den Sommerferien feiern wir wieder ein Fest mit Kindern aus Tschernobyl und suchen dafür noch Helfer/innen! Machen Sie mit bei einem Erlebnistag für Kinder aus der Familienbetreuung des ASB? Wir freuen uns über Unterstützung! Herzliche Grüße Ihre Anja Zeretzki

11

Der regelmäßige Kindergottesdienst ist nur durch ehrenamtliches Engagement möglich. Damit dies auch weiterhin gewährleistet werden kann, wird dringend Verstärkung benötigt. Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich bitte bei Frau Zeretzki!


„Wie viele Brote habt ihr?“ Unter diesem Titel werden wir am Freitag, dem 4. März 2011 in ganz Deutschland den Weltgebetstag feiern, von Frauen aus Chile vorbereitet. Alle sind herzlich eingeladen, diesen besonderen Gottesdienst um 19.00 Uhr in un12

serer Gemeinde zu besuchen. Wer mag, kann beim anschließenden Dia-Vortrag und bei landestypischen Speisen das Land Chile etwas näher kennen lernen. Mit der Kollekte werden Frauenprojekte in aller Welt unterstützt.

Gottesdienst am Aschermittwoch Aschermittwoch ist der Beginn der Vorbereitungszeit auf Ostern. Wir laden Sie alle am 9. März 2011 um 19

Uhr in unsere Kirche ein. Der Choralchor wird mit uns Gottesdienst feiern. Kommen Sie auch!

Szenische Lesung Der „Melierdialog“ nach Thukydides (5. Jh. v. Chr.) ein antiker Bericht über den Umgang mit „Schurkenstaaten“ in aktualisierter Bearbeitung von Wolfgang Richter.

Herzliche Einladung zu einer szenischen Lesung unter Mitwirkung einiger Gemeindeglieder am 22. März 2011 um 19.30 Uhr in unserer St.Johannis-Kirche!

Gemeindeausflug Bitte merken Sie sich den 25. Juni 2011 für unseren alljährlichen Gemeindeausflug vor. Ausflugsziel und weitere

Informationen werden demnächst in den Abkündigungen und Aushängen zu erfahren sein.

Kirchentag in Dresden 1.-5. Juni 2011

Herzlichen Glückwunsch

©Monika Lechler/PIXELIO

Niemand hat Gott je gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und Gottes Liebe bleibt in uns vollkommen. 1. Johannes 4, Vers 12

Herzlichen Glückwunsch Frau Zeretzki (bisher Frau Breitkreutz)! Mit diesem Segenswort gratuliert unsere Gemeinde Jörg und Anja Zeretzki zur Hochzeit.


Osterlichtfeier Wie in den Vorjahren sind Sie zur Osterlichtfeier am Ostersonntag um 6 Uhr in unsere Kirche eingeladen. Aus der Dunkelheit und Stille heraus wollen wir die frohe Botschaft aufnehmen.

Anschließend sind Sie zum österlichen Frühstück eingeladen. Kaffee, Tee, Brot, Butter werden auf dem Tisch stehen. Wenn Sie etwas mitbringen für dieses gemeinsame Ostermahl, wird es noch bunter!

Hilfe im Küsteramt Krankheitsbedingt wird seit über einem Jahr die Arbeit des Küsters unserer Kirche auf viele Schultern gelegt. Zahlreiche kleine zusätzliche Aufgaben können mitunter aber zu der Aussage führen: Ich kann nicht mehr. Um zu verhindern, dass der Erste dies sagen muss, unsere Anfrage: Vielleicht sind Sie bereit, als

© S. Hofschläger/PIXELIO

13 Krankenvertretung die Aufgaben eines Küsters befristet zu übernehmen oder kennen jemanden, dem Sie dies zutrauen? In dem einen, wie in dem anderen Fall – bitte melden Sie sich für weitere Informationen und Absprachen: Pfarre St. Johannis, J.-Brinckman-Str. 19, Tel: 2006970. Vielen Dank!

Fahrdienst in unserer Gemeinde Es ist ein „paar Tage“ her, da hatten wir in unserer Gemeinde eine kleine Gruppe, die ihre Autotüren für andere öffneten. Ähnlich klein ist der Kreis derer, die sich jetzt für diesen Dienst in unserer Gemeinde gemeldet haben. Dahinter

steht: Sie möchten gerne zum Gottesdienst, die öffentlichen Verkehrsmittel sind für Sie nicht erreichbar und eine Taxe nicht immer erschwinglich. Dann rufen Sie im Pfarramt an (Telefon 2006970). Alles weitere dann.

Kirchenreinigung Am 16. April 2011 in der Zeit von 9 bis 12 Uhr sind Sie sehr herzlich zum Kirchenputz eingeladen. Je nach Wetter wird es nur Arbeiten in unserer Kirche geben (fegen, saugen, wischen, polieren) oder wir können auf unserem Gelände

alles schön machen (harken, schneiden, graben). Wenn es viele Hände sind, dann können wir das eine und das andere. Bitte sagen Sie es weiter und kommen Sie. Mit Vielen kann es noch mehr Freude machen! DANKE.

© Günther Havlena/PIXELIO


Das Jahr der Taufe 2011 Christus spricht: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. 14

Dreißig Mal waren diese Worte aus den Aufzeichnungen nach Matthäus im letzten Jahr in unserer Kirche zu hören. Sie sind fester Bestandteil einer Taufhandlung. Diesen Auftrag hat Jesus seinen Zuhörern, seinen Nachfolgern gegeben. Gehet hin – hinaus gehen, es ist nicht eine Geheimbotschaft. Allen gelten diese Worte – das kann mein Partner sein mit dem ich mein Leben teile, oder meine Kinder oder deren Partner. Wir reden über so Vieles, Lieblingsthema: das Wetter, dann Personen, die gerade nicht im Raum sind, dann über Hansa und seine Möglichkeiten. Wann reden wir über: Ich bin getauft und ich versuche das aufzunehmen, was Christus gesagt hat. Das ist ein Lebensprogramm. Es ist nicht möglich, es mit einem Mal „abzuarbeiten“. Unsere Landeskirche ist dem Vorschlag der Evangelischen Kirche in Deutschland gefolgt und hat dieses Kalenderjahr zum „JAHR DER TAUFE“ erklärt. Eine Einladung, über „Taufe“ in das Gespräch zu

kommen. Wie wäre es, wenn ich mich dabei beteilige?! Die Taufe gibt es, seit es Christen gibt, sie ist Gottes JA. Sie verbindet mit Jesus Christus und mit der Gemeinschaft der Christen. Sie ist ein Geschenk des Heiligen Geistes, durch die Taufe beginnt ein neues Leben. All dies ist in der Taufe enthalten. Bin ich mir dessen bewusst, bedarf es nicht immer wieder des Gesprächs? Ebenso die ganz praktischen Fragen: nach Paten, was sind Zeugen, die Suche nach einem Taufspruch, der Taufort, der Täufer, das Alter des Täuflings ... Sie sind eingeladen, sich zu beteiligen an diesem Gespräch – nicht nur 2011. HANS-CHRISTIAN ROETTIG Einladung zum Themenabend „Ich bin getauft ...“ mit Pastor Konrad Frenzel am 3. Mai 2011 um 19.30 Uhr in unserer Kirche.


Nachrichten aus unserer Propstei Einladung nach St. Nikolai Ernesto Cardenal (geb. 1925), Bild rechts, nicaraguanischer Lyriker und Priester (1985 vom Amt suspendiert) ist am 20. März 2011 um 19 Uhr in der Nikolaikirche zu hören.

Karten sind im Vorverkauf für 15 Euro im Gemeindebüro der Innenstadtgemeinde zu erhalten oder für 17 Euro an der Abendkasse.

Heiligen-Geist-Gemeinde Ab 1. März 2011 ohne Pastor: Johannes Wolf übernimmt zum 1. März 2011 die Stelle eines Seelsorgers für Soldaten in Laage. Unsere Nach-

bargemeinde ist dann für die nächste Zeit auf Hilfe aus dem Umfeld angewiesen. Johannes Wolf wünschen wir Gottes Segen für seinen Neubeginn!

25 Jahre Tschernobyl Der 26. April 1986 hat sich bei vielen Menschen tief eingeprägt. Die Reaktorkatastrophe hat gezeigt, was für Auswirkungen ein solches Unglück hat. In besonderer Weise sind die Bewohner im Großraum Tschernobyl betroffen.

Ihnen zu helfen, sie zu begleiten – soweit das möglich ist – das versuchen wir in unserer Gemeinde. Am 26. April 2011 ist um 18 Uhr in der Petrikirche ein Gottesdienst zur Erinnerung an das Geschehen vor 25 Jahren.

Ökumenisches Trauernetzwerk „Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde.“

das Sterben“. Zu erleben sind Führungen durch die AusstelDas Ökumenische Trauernetz- lung, Gespräche und Berichte werk Rostock lädt herzlich ein sowie musikalische Zugänge zu seinem ersten Netzwerk- zur Trauer. Außerdem erteitag in der Kunsthalle von 14 len Netzwerkmitglieder an bis 17 Uhr am Samstag, dem Info-Tischen Auskunft über 12. März 2011. Dieser Tag ist ihr jeweiliges Arbeitsfeld Teil einer Ausstellung vom wie etwa Bücher zum Thema, 4. Februar bis 20. März 2011 Trauerbegleitung, keramische mit dem Titel „’Noch mal Urnen und Erinnerungsobjekleben’ Eine Ausstellung über te, Formen der Bestattung.

15


Aus der Kantorei Liebe Leser des Gemeindebriefes, liebe Freunde der St.-Johannis-Kantorei! Die beiden Passionsvertonungen von Johann Sebastian Bach werden regelmäßig von allen großen Kantoreien aufgeführt und gehören für viele Menschen zur Passions- und Osterzeit wie das „Weihnachtsoratorium“ zur Advents- und Weihnachtszeit. 16

In diesem Jahr singt der Figuralchor die Johannespassion, die Bach selbst mehrfach (in unterschiedlichen Fassungen) in der Leipziger Thomaskirche aufführte. Herzliche Einladung auch zu dem Konzert des Choralchors mit verschiedenen Abendkantaten. Ein besonderes Projekt ist das Programm „Du meine Seele, singe!“, das der Motettenchor gemeinsam mit dem ChoralTrio – abwechselnd und ge-

meinsam – realisieren wird. Das Thema des Orgelkonzerts in der Nikolaikirche ist die „Orgelsonate“ und ich spiele Sonaten von Carl Philipp Emanuel (Sohn) und Johann Sebastian (Vater) Bach, sowie von Paul Hindemith und Felix Mendelssohn Bartholdy. Herzliche Grüße

Sonnabend, 19. März 2011, 17 Uhr St.-Nikolai-Kirche Rostock ORGELKONZERT Werke von Bach, Mendelssohn Bartholdy und Hindemith Markus Johannes Langer, Orgel

OFFENES SINGEN für ehemalige Chormitglieder und andere ältere Sangesfreudige: jeweils am Dienstag, 29. März und 31. Mai um 16.00 Uhr.

Sonnabend, 2. April 2011, 17 Uhr Heiligen-Geist-Kirche Rostock JOHANN SEBASTIAN BACH: JOHANNESPASSION Julia Sophie Wagner, Sopran; Annette Markert, Alt; Jörg Dürmüller, Tenor; Sebastian Bluth, Bass (Christusworte); Daniel Ochoa, Bass (Arien) Figuralchor der St.-Johannis-Kirche; Kantatenorchester St. Johannis Sonntag 8. Mai 2011, 17.00 Uhr St.-Nikolai-Kirche Rostock ABENDKANTATEN VON BUXTEHUDE, BACH, DISTLER UND BEUERLE Solisten; Orchester; Choralchor der St.-Johannis-Kirche


Für Senioren und Interessierte Die Angebote finden jeweils vierzehntäglich am Donnerstag ab 10.00 Uhr in den Räumen der St.-JohannisKirche statt. Der Kreis ist offen - auch Sie sind sehr herzlich eingeladen! Do. 10.03. Bibelarbeit

17

Do. 24.03. „Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger“ - darüber informiert uns Dr. V. Kell Do. 14.04. Herr Hoelke berichtet über Aufgaben und Pläne unseres Kirchgemeinderates Do. 28.04. Bibelarbeit Do. 12.05. Frau Schnell liest und erzählt aus dem Buch „Leib und Leben“ von Eva Strittmatter Do. 26.05. Bibelarbeit

Fortsetzung Kantorei

Freitag, 20. Mai 2011, 19.30 Uhr Dom Güstrow Sonnabend, 21. Mai 2011, 19.30 Uhr St.-Marien-Kirche Ribnitz Sonntag, 22. Mai 2011, 17.00 Uhr Universitätskirche Rostock DU MEINE SEELE SINGE! A-cappella-Musik und Improvisation über Choräle Rostocker Motettenchor; Trio ChoralConcert (Thomas Klemm, Flöte und Saxofon; Wolfgang Schmied, Gitarre; Karl Scharnweber, Orgel)

Geselliges Tanzen 01. März 15. März 05. April 12. April 03. Mai 17. Mai


in der St.-Johannis-Kirche Sonntag 10.00

© winfried-schulz/PIXELIO

Regelmäßige Angebote

Gottesdienst mit Kindergottesdienst

19

(am 1.+ 3. Sonntag im Monat mit Abendmahl)

Minikinderkirche nach Ankündigung Montag 14.30 – 16.00 15.30 – 16.00 16.15 – 17.00 15.00 19.30 – 21.30

Turnen für Senioren Erzähl-, Spiel- und Bastelkreis (5- bis 6-Jährige) Christenlehre 1. Klasse Gottesdienst Seniorenheim Stadtweide (nach Plan) Figuralchor (in der St.-Andreas-Kirche)

Frau Kell Frau Zeretzki Frau Zeretzki Pastor Roettig Herr Langer

Dienstag 9.30 – 11.30 14.30 – 16.30 16.00 – 17.00 17.00 – 18.00 ab 19.30

Eltern-Kind-Kreis Geselliges Tanzen (14-täglich) Offenes Singen (letzter Dienstag im Monat) Helfertreffen (3. Dienstag im Monat) Kirchgemeinderat (1. Dienstag im Monat)

Frau Zeretzki Frau Mahnke Herr Langer Pastor Roettig Pastor Roettig

Mittwoch 9.00 – 10.30 15.00 – 15.45 16.00 – 16.45 16.00 – 16.45 17.00 – 18.00 18.30 – 20.30

Andacht im Kiga Pusteblume (monatlich) Christenlehre 2. und 3. Klasse Christenlehre 4. Klasse Kleine Kurrende (1.-3. Klasse) Große Kurrende (4.-7. Klasse) Choralchor (ab 8. Klasse)

Frau Zeretzki Frau Zeretzki Frau Zeretzki Herr Langer Herr Langer Herr Langer

Donnerstag 10.00 – 11.30 16.00 – 17.00 17.00 – 18.00 19.00 – 20.30

Kreis für Senioren und Interessierte (14-täglich) Konfirmandenunterricht 7. Klasse Konfirmandenunterricht 8. Klasse Junge Gemeinde

Frau Dr. Stolte Pastor Roettig Pastor Roettig Pastor Roettig

Freitag 14.45 – 15.30 15.45 – 16.30 16.45 – 17.30 18.45 – 21.45

Elementare Musikpädagogik Gruppe A Elementare Musikpädagogik Gruppe B Elementare Musikpädagogik Gruppe C Motettenchor (laut Probenplan)

Frau Brauer Frau Brauer Frau Brauer Herr Langer

Sonnabend 9.00 – 15.45

Motettenchor (laut Probenplan)

Herr Langer

Angebote für Kinder der 5. / 6. Klasse siehe S. 11

Frau Zeretzki


Gottesdienste Gottesdienst im Seniorenheim Stadtweide am 14. März, 11. April und 9. Mai 2011 jeweils um 15.00 Uhr.

März

Alle Gottesdienste um 10.00 Uhr mit Kindergottesdienst!

Freitag, 04.03. Sonntag, 06.03. Aschermittwoch, 09.03. Sonntag, 13.03.

19.00 Uhr 10.00 Uhr 19.00 Uhr 10.00 Uhr

Sonntag, 20.03. Sonntag, 27.03.

10.00 Uhr 10.00 Uhr

Gottesdienst am Weltgebetstag Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst zum Beginn der Fastenzeit Gottesdienst / Minikinderkirche, anschließend Kaffee Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst (Beginn der Sommerzeit!)

April Sonntag, 03.04. Sonntag, 10.04.

10.00 Uhr 10.00 Uhr

Sonntag, 17.04. Gründonnerstag, 21.04. Karfreitag, 22.04. Ostersonntag, 24.04.

10.00 Uhr 19.00 Uhr 10.00 Uhr 6.00 Uhr 10.00 Uhr

Ostermontag, 25.04.

10.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst / Minikinderkirche, anschließend Kaffee Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Osterlichtfeier, anschließend gemeinsames Frühstück (Jede/r bringt etwas mit) Gottesdienst mit Abendmahl / Minikinderkirche Gottesdienst

Mai Sonntag, 01.05. Sonntag, 08.05.

10.00 Uhr 10.00 Uhr

Sonntag, 15.05. Sonntag, 22.05. Sonntag, 29.05.

10.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst / Minikinderkirche, anschließend Kaffee Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmanden

Gemeindebrief 2/2011  

Gemeindebrief der St.-Johannis-Gemeinde Rostock, Ausgabe 2/2011

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you