Page 1

square MAGAZINE

2.1

Fr / De Gigi Cifali Clay Lipsky Quinn Jacobson Stephen Gill Michal Giedrojc Thomas Ville Amo Passicos Elodie Fougere Peter Byrne


2

GIGI CIFALI

4

CLAY LIPSKY

18

QUINN JACOBSON

30

STEPHEN GILL

44

MICHAL GIEDROJC

60

THOMAS VILLE

72

AMO PASSICOS

84

ELODIE FOUGERE

96

PETER BYRNE

112


C’est notre anniversaire!

Wir haben Geburtstag!

Il y a un an, Yves transpirait à grosses gouttes à

Vor einem Jahr schwitzte Yves über dem

essayer de finaliser un design pour le numéro un,

Design für die erste Ausgabe, Clara jonglierte mit

Clara négociait Hong Kong et la relecture et Ca-

Hong Kong und dem Korrektur lesen, und Carine

rine alertait tout le monde que quelque chose se

erzählte allen, dass etwas Großartiges auf dem

préparait. Et moi je me demandais si je pourrais

Weg sei. Was mich betrifft, so fragte ich mich, ob

vraiment sortir ce lapin de mon chapeau.

wir das Projekt tatsächlich hinbekommen würden.

C’est un peu toujours comme ça d’ailleurs, pour

Um ganz ehrlich zu sein, es ist auch heute mehr

être honnête.

oder weniger genauso.

Pour célébrer ce premier anniversaire, nous

Aus gegebenem Anlaß loben wir einen neuen

lançons une nouvelle compétition et 8 heureux

Wettbewerb

gagnants recevront un appareil Stenoflex édition

werden eine Stenoflex Kamera der schicksten

limitée et verront leurs photos publiées dans un

Sonderedition in Händen halten und ihre Arbeiten

Hors Série.

in einer Sonderausgabe veröffentlichen.

Nous lançons également le magazine en allemand.

Außerdem werden wir das Magazin auch in

Nous nous mettrons aux autres langues dès que

Deutsch herausgeben, weitere Sprachen sind

nous trouverons des traducteurs (si vous pou-

in Planung (falls Sie ins Italienische und/oder

vez traduire l’espagnol et l’italien gratuitement,

Spanische übersetzen können – bitte kontaktieren

n’hésitez pas à nous contacter, hein).

Sie uns!).

Et bien sur nous publions de grands artistes.

Natürlich werden wir weiterhin großartige Künst-

Certains sont connus. Certains le seront un jour.

ler präsentieren. Einige von ihnen sind bereits be-

C’est notre anniversaire, merci à vous.

kannt, andere werden es irgendwann sein.

aus.

Acht

glückliche

Gewinner

Wir haben Geburtstag. Dank Ihnen. Christophe Dillinger, avril/April 2011 Christophe Dillinger, April 2011

3


Gigi Cifali

Manque d’eau Wassermangel

C

es images font partie d’un projet intitulé « Absence of water » (« Manque d’eau ») et elles documentent les lidos et les piscines

D

iese Bilder sind Teil des Projektes “Absence of Water”, das heruntergekommene Strandbäder und Badeanstalten

abandonnées en Angleterre. C’est une archive his-

in England zum Thema hat. Die Serie ist zum

torique qui attire l’attention sur le nombre crois-

einen geschichtliches Archiv, zum anderen doku-

sant de piscines publiques qui ont fermé dans ces

mentiert sie die wachsende Zahl von öffentlichen

dernières années.

Schwimmbädern, die in den letzten Jahrzehnten geschlossen wurden.

Désertés, ces paysages délabrés provoquent en nous une vague de nostalgie pour le passé et pour

Von Menschen verlassen, evozieren die dem Ver-

une présence humaine. Ayant été construites à

fall preisgegebenen Orte die deutliche Wahr-

la fin de l’ère Victorienne, ces piscines publiques

nehmung von menschlicher Abwesenheit und

atteignirent le sommet de leur popularité dans les

Nostalgie für eine verlorene Vergangenheit. In

années 30. Graduellement, les modes de vie et les

der späten viktorianischen Ära erbaut, erfreuten

gouts changèrent, ce qui a eu comme résultat une

sich öffentliche Strandbäder und Badeanstalten

baise de fréquentation : ces institutions devinrent

in den 1930er Jahren ihrer größten Popularität.

trop chères à maintenir.. Beaucoup d’entre elles

Nach und nach änderten sich Lebensumstände

tombèrent en désuétude et furent démolies. De

und Geschmack, was letztlich zu ihrer Verwa-

ces symboles de la fierté civique et architecturale

hrlosung und Unwirtschaftlichkeit führte. Viele

de l’ère Victorienne, il ne reste aujourd’hui qu’une

verfielen oder wurden abgerissen. Während sie

poignée de bâtiments, témoins d’une époque

bei den Viktorianern noch Symbole für bürger-

révolue.

lich-städtischen

und

architektonischen

Stolz

waren, zeugt heute nur noch eine Handvoll von ihnen von einer vergangenen Epoche. www.gigicifali.com

4


5


7


Page de droite : dfkj qùsdf ùqskjf kqjsù -------Page de droite : dfkj qùsdf ùqskjf kqjsù

12


13


14


15


+

Concours

Message de fin = Bonne chance !


Clay Lipsky

Artefakt

L

D

visible. La beauté du désert est ponctuée par les

zu übersehen. Skelettreste, die von den vergebli-

squelettes témoignant d’une tentative de domes-

chen Versuchen, dieses Land bewohnbar zu ma-

tication. On se demande d’où ils viennent et pour-

chen, zeugen, unterstreichen die Schönheit der

quoi ils sont là.

Wüste. Man fragt sich, wie es zu diesen modernen

e désert du Mojave est une contrée vaste, stérile et pour beaucoup inhospitalière. Pourtant, malgré cet environnement hos-

tile, la marque du passage de l’homme est encore

ie Mojave Wüste ist ein riesiger und für die

Meisten

unwirtlicher

Landstrich.

Und dennoch sind - trotz aller ökologis-

cher Widrigkeiten - Spuren des Menschen nicht

Artefakten kam. Le spectacle au travers des fenêtres des maisons abandonnées est à la fois touchant et sans pitié.

Die Aussicht aus den Fenstern der verlassenen

Les routes vides et la dégénérescence rurale sont

Häuser sind gleichzeitig schön und deprimierend.

les seuls souvenirs de la civilisation, ici à la fron-

Leere Straßen und Verfall allerorten erinnern an

tière de la société. C’est une archéologie moderne

das einstige Leben hier am Rand der Zivilisation.

le long d’une route aux rêves brisés.

Das ist moderne Archäologie entlang einer Straße der zerbrochenen Träume.

www.GoClayGo.com

18


19


20


21


23


24


25


26


27


28


29


Quinn Jacobson

Portraits from Madison Avenue

Q

uand j’étais gamin, dans les années 70, j’ai

J’utilise un ancien procédé photographique tombé

déménagé avec mon père dans un petit

en désuétude, le Collodion humide. Les photos

complexe d’appartements qui lui appar-

sont capturées sur des plaques de verre ou de

tenait sur Madison Avenue, à Ogden, dans l’Utah.

métal enduites. Ce procédé, inventé en 1851, fut

Les gens que j’y rencontrais vivaient en marge. Ils

abandonné dans les années 1880, suite à l’inven-

me fascinèrent et m’ont profondément marqué.

tion des plaques sèches. C’est un processus diffi-

En tant qu’artiste, j’utilise la photographie afin

cile, et dangereux aussi. Chaque image est unique

d’explorer mes souvenirs de ces gens et les thè-

est il faut des années avant de maitriser la tech-

mes alliés à la marginalisation d’une section de

nique.

la société. www.studioQ.com

30


31


32


33


34


Quinn Jacobson

Portraits aus der Madison Avenue ls ich noch ein kleiner Junge war, in den

A

Die einzigartige Ästhetik des Kollodiums bietet Ei-

frühen 70er Jahren, fuhr ich mit meinem

genschaften – halb Traum, halb Erinnerung -, die

Vater zu einem Mietshaus für einkom-

das Gefühl von Erinnerung wachrufen. Das Erge-

mensschwache Familien, das er in der Madison

bnis ist gespenstisch schön und offenbart intime,

Avenue in Ogden, Utah, besaß. Die Leute dort leb-

ergreifende Wesensmerkmale der Menschen, die

ten ein Leben am Rand der Gesellschaft. Sie fas-

ich fotografiere. Das Verfahren erlaubt mir zudem,

zinierten mich schon damals und üben bis heute

mit den Modellen auf eine Art und Weise zu intera-

einen starken Einfluß auf mich aus. Als Künstler

gieren, wie es bei traditioneller Fotografie nicht der

verwende ich Fotografie, um meine Erinnerungen

Fall ist. Aufgrund der Einschränkungen des Verfa-

an die Menschen aus der Madison Avenue zu er-

hrens (Dauer, Aufwand und Eigensinnigkeit) spüre

forschen und die Fragen, die sich mir zum Thema

ich, dass das Modell das Bild mit mir zusammen

„Randgesellschaften“ stellen, auszuloten.

erschafft. Genau das ist sehr wichtig für mich, denn am Ende ist es diese Zusammenarbeit, die

Ich benutze für meine Fotografie das veraltete, fast

die Kunst ausmacht. Ich sehe das Bild als Beweis

vergessene nasse Kollodiumverfahren, bei dem

oder Überbleibsel eben jener Kooperation.

die Bilder auf Glas- und Metallplatten entstehen. 1851 erfunden, wurde dieser Herstellungsprozeß

www.studioQ.com

in den 1880er Jahren wieder verworfen, als man die Trockenplatten erfand. Es ist ein schwieriger und auch gefährlicher Herstellungsprozeß, jedes einzelne Bild ein in Handarbeit hergestelltes Artefakt. Man braucht sehr lange, um diesen Prozeß zu beherrschen.

35


37


39


40


41


42


43


Stephen Gill

Outside In

C

es photos furent prises à Brighton et à

J’avais l’espoir que cette approche puisse encou-

Hove en 2010.Tout comme mes séries

rager et permettre à l’esprit de l’endroit d’entrer

« Buried » (2004) et « Talking to ants »

dans l’image et de l’encapsuler dans le film photo

(2007), je voulais faire une série de photos qui soit

sensible, tout comme ces objets qui se retrouvent

une collaboration avec l’endroit, et de permettre

prisonniers dans l’ambre. Je voulais extraire d’un

aux images d’être informées et guidées par cet

endroit à la fois ce qu’il exprime et ce à quoi il res-

endroit.

semble. Certaines de ces images furent aussi sujettes au soleil de Brighton, concentré au travers

Un des aspects de ce projet fut d’amasser des

de ma loupe, qui brula le film et grava des mar-

bouts de Brighton et de Hove et de les inviter dans

ques directement sur l’image. Quelques négatifs

mon appareil. J’ai récupéré beaucoup d’objets, des

furent immergés dans la mer.

fragments de flore locale, des graines, des bouts de verre et des petits insectes et autres créatures.

En travaillant ainsi sur ce projet, j’imaginais et

J’ai aussi invité la mer, au travers de poissons tout

j’espérais que le produit fini ressemblerait un peu

frais péchés, que je mangeais et dont je déposais

au contenu d’un sac d’aspirateur géant.

les arêtes dans l’appareil.

nobodybooks.com www.stephengill.co.uk

44


45


46


Stephen Gill

Das Äußere im Inneren

D

iese Fotos stammen aus Brighton und

Mit dieser Herangehensweise hoffte ich, den

Hove aus dem Jahr 2010. Wie schon bei

Geist des Ortes zu ermutigen und es ihm zu

meinen Serien Buried (2004) und Talking

ermöglichen, über den Rand der Bilder zu klettern

to Ants (2007) wollte ich eine Fotoserie schaffen,

und sich in der lichtempfindlichen Filmemulsion

deren Kern die Zusammenarbeit von Bild und Ort

einzukapseln, genauso wie Dinge in Bernstein

sein sollte und die es den Bildern erlauben würde,

eingeschlossen und konserviert werden und so

von dem Ort selbst direkt beeinflusst und geleitet

vielleicht extrahieren, wie sich ein Ort anfühlt,

zu werden.

nicht nur, wie er aussieht.

Teil dieses Prozesses war, Stücke von Brighton

Einige Fotos waren auch dem konzentrierten Son-

und Hove in meine Kamera einzuladen. Ich habe

nenlicht von Brighton ausgesetzt, das durch mein

dazu eine Vielzahl von Objekten gesammelt,

Vergrößerungsglas auf die Negative fiel und so

darunter Teile von Pflanzen, Samenkapseln, Glass-

unmittelbar Flecken in die Bilder brannte.

tückchen, kleine Insekten und andere Lebewesen.

Teilweise wurden die Negative auch in Meerwas-

Wieder andere Bildelemente kommen aus dem

ser getaucht.

Meer; ich habe Fische gefangen, sie gegessen und anschließend die Gräten, Flossen und Schwänze in die Kamera fallen lassen.

nobodybooks.com www.stephengill.co.uk

47


49


51


52


53


55


56


57


59


Michal Giedrojc

Rêves Träume

L

D

dans des environnements irréels. Les situations

Menschen an unwirkliche Orte setze. Die in diesen

présentées ne sont jamais survenues et sont de

Fotos gezeigten Situationen hat es so nie wirklich

pures créations de mon esprit. Les personnages

gegeben, sie entstanden vielmehr durch Imagi-

sont isolés de la réalité, coincés dans un monde

nation und Träume. Die Personen sind von der

imaginaire. Je les transpose entre deux mondes

Wirklichkeit isoliert und in eine imaginäre Welt

différents, que j’essaie d’adapter aux sujets.

versetzt.

La série « Dreams » montre des individus pris en

Die Serie Dreams zeigt Individuen, die in einen

conflit entre ce qui est réel et ce qui est le fruit de

Konflikt geraten, zwischen dem , was tatsächlich

l’imaginaire de l’artiste sur un thème donné. Ces

real ist, und dem, was die Vorstellungskraft des

individus ne s’inscrivent pas confortablement dans

Künstlers auf den Gegenstand einer bestim-

cet environnement, ils sont aliénés, ils s’interro-

mten Szene projiziert. Die Menschen auf den

gent sur la place qu’ils occupent : est-ce leurs

Bildern fühlen sich in der Umgebung, in die ich sie

propres rêves, ou ceux de l’artiste ?

gesteckt habe, unwohl, sie fühlen sich fremd und

e monde que je montre au travers de mes photos est une vision subjective filtrée par ma sensibilité. C’est une série de photo-

montages dans lesquels je place des personnages

ie Welt, die ich auf meinen Fotos zeige, spiegelt eine subjektive Sicht, gefiltert durch meine Sensitivität. Es ist eine

Portrait-Serie aus Fotomontagen, in denen ich

sind irritiert über die ungewöhnliche Situation an einem seltsamen Ort - ist es ihr eigener Traum oder der des Künstlers?

www.giedrojcmichal.com

60


61


63


64


65


66


67


68


69


70


71


Thomas Ville

La magie du quotidien

A

vant de prendre une photographie, Thomas Ville réalise quelques croquis, tel un sculpteur ou un modéliste, puis s’attaque à sa

B

evor Thomas Ville fotografiert, zeichnet er ein paar Skizzen, wie ein Bildhauer, ehe er über das Bild selbst nachdenkt. Erst

série. Ensuite, son corps déclenche. Thomas Ville

dann drückt er auf den Auslöser. Er taucht in eine

passe alors dans une autre dimension. Oubliant le

neue Dimension ein, er vergisst die Skizze und be-

dessin, il s’engouffre dans une toute autre réalité,

tritt ein anderes Universum, das er ohne zu zögern

qu’il n’hésite pas à modeler, malmener ou exagé-

überspitzt darstellt.

rer. Auf der Suche nach originellen Fotos versucht En quête d’images originales, il tente de leur ap-

er, ihnen einen traumartigen, surrealen Ans-

porter une dimension onirique et surréaliste, tra-

trich zu verleihen, dabei arbeitet er sowohl mit

vaillant en numérique et en argentique. Le film

digitalen als auch mit analogen Techniken. Sein

instantané demeure pourtant son support de

bevorzugtes Medium sind jedoch Sofortbilder. Sie

prédilection. Malléable à souhait, il le cuisine, le

sind formbar, Thomas spielt mit ihnen, er mani-

manipule pour obtenir des résultats étonnants où

puliert sie mit erstaunlichem Resultat, indem er

l’aléatoire magnifie les photographies. Ses sujets

auch Zufälliges zuläßt. Seine Lieblingsmotive sind

de prédilection ? La vie quotidienne, ses objets

Alltagsleben und alltägliche Gegenstände sowie

mais aussi l’architecture ou la nature. Des thèmes

Architektur und Natur. Es gelingt ihm, aus diesem

dont il parvient à extraire sentiments, poésie et

Stoff Bilder voller Emotionen, Poesie und Magie zu

magie pour créer des univers irréels, décalés ou

extrahieren und so eine unwirkliche Welt zu schaf-

nostalgiques.

fen, schräg und nostalgisch. www.vozimage.com contact@vozimage.com

72


73


75


76


77


78


79


81


82


83


Amo Passicos

Mlle Amo et son iPhone

L

a vie est faite de cycles. Il en va de même

sur le déclencheur et le tour est joué. Le reste

pour mes images, parfois en couleur, par-

est le fruit du hasard. Parfois l’image prend sens,

fois noir et blanc, parfois carrées, numéri-

l’histoire est capturée, parfois elle reste muette et

ques ou argentiques.

elle est effacée sans ménagement. Ces dernières

Depuis quelques mois, j’utilise un Iphone pour la

semaines je fais de moins en moins de post traite-

prise de vue et le post traitement. C’est cà qui m’a

ment et de plus en plus d’images carrées. Je crois

fait revenir au format carré petit à petit, à travers

que je me suis attachée à ce format.

diverses applications, tellement décriées par les puristes que je ne les nommerai pas. Et pourtant,

En y regardant bien, il a toujours été là ce carré :

si on parvient à éviter la surenchère d‘effets, je

les polaroids témoignages de notre enfance, le

pense que la pratique de l’iphoneographie mérite

fromage à tartiner du goûter, les pochettes de 33t

que l’on s’y intéresse.

de notre adolescence qui encombrent encore le salon.

Je ne me dis jamais que tel ou tel format sera le plus approprié à telle ou telle situation. C’est un

Peut-être les prémisses de la fin d’un cycle et le

risque je prends au début d’une session. Je ne suis

début d’un autre.

pas dans le calcul, la composition absolue. J’ouvre les yeux sur quelque chose qui m’attire, je choi-

melle-amo.fr

sis un angle qui me semble intéressant, j’appuie

lifeinlofi.com pixelsatanexhibition.com

84


85


86


Amo Passicos

Fräulein Amo und ihr iPhone

D

as Leben ist ein Kreislauf. Genauso wie

willkürlich.

meine Fotografie: manchmal fotografiere

Bedeutung, indem sie eine Geschichte erzählen.

ich in Farbe, manchmal schwarz-weiss,

Andere wiederum bleiben stumm und werden

manchmal mache ich quadratische, manchmal di-

Manche

Bilder

bekommen

eine

ohne Skrupel gelöscht.

gitale oder analoge Bilder. In den letzten Wochen habe ich meine Fotos weniSeit ein paar Monaten benutze ich mein Iphone,

ger nachbearbeitet und dafür öfter quadratische

um Fotos zu machen, die ich dann nachbearbeite.

Bilder gemacht. Das Format reizt mich inzwischen

So bin ich allmählich wieder zu quadratischen

mehr.

Bildern gekommen. Ich verwende Apps, die von Puristen schon so oft schlechtgeredet wurden,

Wenn ich darüber nachdenke, fällt mir auf, dass

dass ich hier nicht ins Detail gehen möchte.

Quadrate uns schon immer umgeben haben:

Trotzdem denke ich, dass Iphonografie interessant

Polaroid-Schnappschüsse aus Kindertagen, qua-

ist, wenn man es mit den Apps nicht übertreibt.

dratische Käsescheiben zum Nachmittagstee, Plattencover von Singles aus der Jugendzeit, die

Ich glaube nicht, dass ein bestimmtes Format

noch irgendwo herumliegen.

für eine bestimmte Situation das passendste

Vielleicht schließt sich hier ein Kreis und es

ist. Dieses Risiko gehe ich zu Beginn jeder Foto-

beginnt ein neuer.

session ein. Ich kalkuliere im Vorfeld nichts, ich suche nicht nach der allerbesten Anordnung. Ich halte meine Augen offen, sehe etwas, das meine

melle-amo.fr

Aufmerksamkeit weckt, wähle einen Blickwinkel, drücke auf den Auslöser – das war’s. Was

lifeinlofi.com

auch immer anschließend passiert, ist ziemlich

pixelsatanexhibition.com

87


88


89


90


91


92


93


94


95


Elodie Fougere

Corpus Crisis

C

ette série de photo s’inscrit dans un thè-

Donc j’ai voulu exprimer la femme en tant que fe-

me que j’ai nommé « Corpus Crisis». El-

melle de l’homme, et dont le corps est un moyen

les montrent des femmes dont on ne voit

de communication, un peu comme un tatouage,

jamais le visage, car la personnification n’en est

une empreinte.

pas le but. Le thème du départ est celui du couple. C’est très autobiographique, ca se rapporte à une

Alors, tout ça c’est bien subjectif, c’est ainsi que

histoire passionnelle que j’ai vécue, quelque chose

j’ai vu les choses dans mon petit crâne, les gens

de très fort, le genre d’histoire qui marque profon-

qui regardent mes images n’y voient peut être rien

dément, qui te rend «transparente»,

du tout, de plus si j’ai fais des images c’est que

je ne savais pas forcement faire autrement, alors

je ne suis pas photographe, au sens où mes ima-

je te cache pas que de devoir expliquer avec des

ges ne sont pas axées sur l’esthétique mais sur

mots c’est un exercice de style pas facile facile.

l’histoire qu’elles dégagent (la technique ne rentre même pas dans sa construction). Chaque image a aussi un titre, en lien et souvent également une bande son.

www.flickr.com/photos/kalancho/

96


97


98


Elodie Fougere

Corpus Crisis

D

iese Bilder sind Teil einer Serie mit

Ich wollte Frauen als weibliche Wesen darstel-

Namen

zeigen

len, die ihren Körper als Kommunikationsmittel

Frauen, deren Gesichter vesteckt sind,

einsetzen, gleich einer Tätowierung oder einem

„Corpus

Crisis“.

Sie

denn es geht hier nicht um Körperlichkeit. Die

Fingerabdruck.

Serie hat ihren Ursprung in dem Thema Paare. Sie ist in gewisser Weise autobiografisch und hat

Es ist eine ziemlich subjektive Sichtweise. So habe

mit einer Liebesgeschichte zu tun, mit etwas sehr

ich persönlich die Dinge in meinem Kopf, aber

intensivem, etwas, das uns verändert und durchs-

wer auch immer sich meine Fotos anschaut, sieht

chaubar macht.

möglicherweise nichts von all dem. Ich gestehe, dass ich fotografiert habe, weil ich einfach nicht

Ich bin keine Fotografin, deren Bilder einem

wusste, wie ich das, was ich tun wollte, auf andere

bestimmten ästhetischen Anspruch genügen sol-

Weise hätte tun können. Es ist nicht leicht, das zu

len, vielmehr handeln sie von der Geschichte, die

beschreiben.

sie erzählen (Fototechniken sind kein wichtiger Faktor, wenn ich die Fotos schieße). Jedem Bild sind ein Titel, ein Link und ein Lied oder Musikstück zugeordnet.

www.flickr.com/photos/kalancho/

99


100


101


102


103


105


106


107


109


+

Wettbewerb

Letzte Mitteilung = Viel Glück !


Peter Byrne

Riding the line

Les cowboys et l’Ouest Américain.

L

es paysages de l’Ouest Américain sont

Je voulais étudier le rôle du cowboy contemporain

parmi les plus spectaculaires au monde.

et sa relation avec la terre. Je voulais examiner

Contempler cet espace, en éprouver la ma-

comment cette terre pouvait servir de décor pour

gnificence et la diversité nous rend humbles.

des individus faisant un avec la nature, et com-

Depuis que les colons ont émigré vers l’Ouest, les

ment la paix et la tranquillité du paysage reflètent

cowboys ont élevé le bétail et travaillé la terre. Au

le tempérament du cowboy.

fil des ans s’est créé une mystique autour de leur mode de vie, ils ont été stéréotypés comme des héros romantiques ou des voyous alcooliques et vulgaires.

www.peterbyrne.co.uk

112


113


114


Peter Byrne

Riding The Line

Cowboys und die Landschaft des amerikanischen Westens

D

ie

Landschaft

des

amerikanischen

Ich wollte mir ansehen, wie die Rolle des heuti-

Westens ist eine der spektakulärsten

gen Cowboys und sein Verhältnis zu diesem Land

überhaupt. Dieses Land zu bereisen und

sind, um weiter zu untersuchen, wie das Land den

seine Großartigkeit und Vielfältigkeit zu erleben,

perfekten Rahmen für diejenigen bietet, die im

lehrt den Besucher Demut. Schon von jeher wan-

Einklang mit der Natur leben. Und schließlich,

derten Siedler gen Westen, züchteten Cowboys ihr

wie die Ruhe und Friedlichkeit der Landschaft das

Vieh, beackerten sie das Land. Im Laufe der Jahre

Temperament der Cowboys spiegeln.

hat die Lebensweise der Cowboys zum Entstehen eines Mythos geführt, sie wurden oftmals zu romantischen Helden oder saufenden, ungehobelten Rüpeln stilisiert.

http://www.peterbyrne.co.uk

115


116


117


118


119


120


121


123


124


125


Square invasion Le carré est partout.

Quadrate sind überall.

Partout ou je vais, je vois qu’il envahit les cartons

Wo man auch hinschaut, überall sieht man Qua-

d’œufs, les plats à lasagnes, les bouteilles de

drate. Inzwischen haben sie selbst Eierkartons,

bière.

Lasagne und Bierflaschen erobert.

Si vous avez été témoin d’un événement carré, ou

Wenn Sie irgendwo ein Quadrat entdecken, oder

si vous avez acheté un produit carré, envoyez-nous

wenn Sie ein quadratisches Produkt gekauft ha-

une photo. Nous en ferons un article via la news-

ben – schicken Sie uns ein Bild davon! Wir werden

letter et notre site Facebook.

ein Special Feature in unserem Newsletter und in der Facebook-Gruppe veröffentlichen.

127


Das Square team > Chefredakteur : Christophe Dillinger www.cdillinger.co.uk > Künstlerische Leitung : Yves Bigot - Audrey Mazy www.yvesbigot.com • www.studiobigot.fr > Wertvolle Unterstützung und Beratung : Carine Lautier > Talent-scout : Audrey Lamandé > Übersetzung : Vanessa Coquelle - www.vanshawe.wordpress.com

Andrea Ploenges

> Lektorat : Clara Forest, Véronique De Launay, Audrey Lamandé & Nelly Bigot > Mitarbeiter GB : Eanna Freeney, Timothy Coultas

> > > > >

Sites internet et blog sur mesure Template pour Wordpress Animations Flash et Bannieres XHTML/CSS conforme W3C Référencement naturel

Lemonfig creative a réalisé le site internet de Square Magazine.

www.lemonfig.ie

> > >

Editeur de livres photographiques & tirages d’art Communication institutionnelle & événementielle identité visuelle

Le Studio Bigot a créé la maquette et réalise la mise en pages de Square Magazine.

www.studiobigot.fr


square MAGAZINE

Vous souhaitez participer à Square

2.1

Wenn Sie Interesse haben, im Square

Magazine ? Rien de plus simple :

Magazin zu veröffentlichen, schreiben

envoyez-nous un message à

Sie an contribute@squaremag.org.

contribute@squaremag.org. Bitte schicken Sie uns nur Fotos mit Soyez sûrs de ne nous envoyer que des

quadratischem Format. Wir akzeptie-

photos au format carré. Nous acceptons

ren alles, auch 24x36, digital gecroppte

toute image dans ce format, que ce soit

Bilder und Polaroids. Das Rechteck

du film 24x36, du numérique recadré ou

- Square - entsteht im Kopf, nicht

du Polaroid… Un carré, c’est dans l’œil,

unbedingt in der Kamera.

pas seulement dans l’appareil. Wir benötigen eine zusammenhängenNous avons besoin d’une série cohérente

de Serie von max. 15 Fotos und ein Sta-

d’une quinzaine de photos maximum et

tement über Ihre Arbeit.

d’une description de votre travail.

+ D’INFOS ? MEHR INFO ? > Abonnez-vous à notre newsletter > Abonnieren Sie unseren Newsletter

WWW.SQUAREMAG.ORG/CONTACT/

Profile for Yves  Bigot

Square magazine Deutsch  

Gigi Cifali, Clay Lipsky, Quinn Jacobson, Stephen Gill, Michal Giedrojc, Thomas Ville, Amo Passicos ,Peter Byrne und Elodie Fougère

Square magazine Deutsch  

Gigi Cifali, Clay Lipsky, Quinn Jacobson, Stephen Gill, Michal Giedrojc, Thomas Ville, Amo Passicos ,Peter Byrne und Elodie Fougère