Page 1

Susan Burnstine Amélie Chassary & Lucie Belarbi Justyna Ptak Polixeni Papapetrou Andrés Gálvez Ingrid Newton Kirsten Hoving Julie David de Lossy Cédric Faimali


SUSAN BURNSTNE A CHASSARY & L BELARBI

16

JUSTYNA PTAK

28

POLIXENI PAPAPETROU

40

ANDRES GALVEZ

52

INGRID NEWTON

64

KIRSTEN HOVING

76

JULIE DAVID DE LOSSY

90

CEDRIC FAIMALI

2

4

103


3.1

S

thank you to everyone, be they artists, helpers, rea-

E

ders, enthusiasts and contributors.

Enthusiasten und Mitarbeiter.

You are all wonderful people and we love you loads.

Ihr seid einfach toll, wir lieben Euch.

We decided to celebrate this birthday by being a

Wir wollen diesen Geburtstag mit etwas Humor

bit facetious: some of the artists we feature in these

feiern: einige der Beiträge in dieser Ausgabe gehören

pages are part of the wackiest contributions we’ve

zu den verrücktesten, die wir bis jetzt erhalten haben.

received. You’ll even witness the magical symbioses

Ihr werdet sogar Zeuge der magischen Symbiose aus

of square and circle!

Quadrat und Kreis!

So thank you, and enjoy.

Danke! Und viel Spaß beim Blättern!

quare Magazine is now two years old, it is official. There is nothing much to say except a big

s ist amtlich, Square Magazine ist jetzt zwei Jahre alt. Es gibt nicht viel zu sagen außer einem dicken

„Danke Schön“ an Euch alle, Künstler, Helfer, Leser,

Christophe Dillinger, April 2012.

3


4


Susan Burnstine

Absence of being

A

plane disappears into the clouds. We can’t

are living in the present, but the past reminds us that

see it, hear it or touch it, but we know it’s

it is part of us, too, as is the future, and we of them.

there. Our senses can give us no tangible evi-

With this body of work as with my former series Within

dence it continues to exist. But still, we know beyond

Shadows, I captured these visions entirely in-camera

a shadow of a doubt it’s there. We suspend limitations

using a collection of hand-made film cameras and

of our senses, and believe.

lenses that are frequently unpredictable and tech-

When a person dies, do they simply cease to exist

nically challenging. The cameras are primarily made

because they no longer have a physical presence? Or

out of plastic, vintage camera parts and random

do they remain with us through the remnants of the

household objects and the single element lenses are

lives they lived? When a building is razed, is it truly

molded out of plastic and rubber. Learning to over-

obliterated, or does its imprint remain in the collec-

come their extensive limitations has required me to

tive unconscious?

rely on instinct and intuition – the same tools that are

This ongoing series explores how the past remains

key when trusting in the unseen.

with us, if only in shadows. These images capture fleeting memories, spotted from the corner of an eye that vanish the moment we turn to really look. And yet they remain, for the imprint remains with us. We

www.susanburnstine.com

5


6

6


www.phototvdd.be

7


8

9


9


Susan Burnstine

Die Abwesenheit des Seins

E

in Flugzeug verschwindet in den Wolken. Wir

aber die Vergangenheit erinnert uns daran, dass auch

können es weder sehen noch hören oder an-

sie ein Teil von uns ist, genauso wie die Zukunft, und

fassen, trotzdem wissen wir, es ist da. Obwohl

umgekehrt sind wir ein Teil von ihnen.

unsere Sinne uns keinerlei wahrnehmbaren Beweis

Mit dieser Arbeit wie auch schon mit meiner Serie

liefern, existiert es weiter, und manchmal spüren wir

Within Shadows habe ich die beschriebenen Visio-

den Hauch eines Zweifels, aber wir verdrängen ihn

nen zu erfassen versucht. Ich habe dazu eine Reihe

und… wissen es. Wir ignorieren die Grenzen unserer

von selbstgebauten Kameras und Linsen verwendet,

Sinne und „glauben“ einfach an etwas.

die oftmals unberechenbar und technisch herausfor-

Wenn ein Mensch stirbt, hört er dann einfach auf zu

dernd sind. Sie bestehen hauptsächlich aus Plastik,

sein, weil er keine physische Präsenz mehr hat? Oder

aus Teilen älterer Kameras und gewöhnlichen Haus-

bleibt er bei uns durch die Spuren, die er hinterläßt?

haltsgegenständen, die Linsen aus Plastik und Gum-

Wenn ein Gebäude abgerissen wird, ist es dann

mi.

wirklich vollständig weg, oder bleibt sein Abdruck im

Ich musste erst einmal mit den Einschränkungen, die

kollektiven Gedächtnis?

eine solche Kamera mit sich bringt, zurecht kommen

Diese fortlaufende Serie untersucht, wie die Vergan-

und mich dabei auf Instinkt und Intuition verlassen

genheit bei uns bleibt, wenn auch nur als Schatten.

– auf dieselben Werkzeuge, die man braucht, wenn

Die Fotos fangen flüchtige Erinnerungen ein, wie

man dem Unsichtbaren vertraut.

aus dem Augenwinkel wahrgenommene Bilder, die in dem Moment verschwinden, in dem wir bewusst schauen. Trotzdem bleiben sie, denn ihr Eindruck, ihre „Gravur“, bleibt bei uns. Wir leben in der Gegenwart,

10

www.susanburnstine.com


11


13


14

14


15


Amélie Chassary et Lucie Belarbi

Huis-Clos

H

Familienbräuche. Unser fotografischer Ansatz bes-

T

chäftigt sich mit unseren alltäglichen Erfahrungen,

toms. Our photographic approach stresses the com-

den Erfahrungen mit uns selbst, mit den Orten, an

mon experience we have of the between ourselves

denen wir uns aufhalten, und mit den Dingen, die wir

and the place we occupy and the objects we own. The

besitzen. Die Menschen auf den Bildern wiederholen

people in the pictures repeat gestures that are specific

spezifische Gesten, die charakteristisch für eine le-

to a naturalistically intimacy into a theatrical context.

bensnahe Vertrautheit innerhalb eines theatralischen

The installation, through an emphasis on the cha-

Kontextes sind. Die Installation zielt durch diverse

racter’s actions, its attitude, composure, awareness,

Mittel darauf ab, die Bindung des Darstellers an häufig

through materials, textures and their visual compo-

wiederholte Alltagshandlungen zu beschreiben: die

sition, aims at describing the characters’ attachment

Betonung seiner Bewegungen, seine Haltung, seine

to everyday acts that are oft repeated. Intentionally

Gemütsverfassung, außerdem Materialien, Texturen

contextualized, these volumes sublimate this attach-

und ihre Zusammensetzung. Absichtlich in einen Zu-

ment and become new staging objects themselves.

sammenhang gebracht, sublimieren die Bände diese

They accentuate the feeling that the characters only

Bindung und werden selbst zu neuen, inszenierten

reproduce transferred gestures. We work the range of

Objekten; sie vermitteln den Eindruck, die Charaktere

colors as well as the volume, to isolate and accentuate

reproduzierten lediglich übernommene Gesten. Die

the uniqueness of the characters. The images bear a

Bilder tragen einfache Titel, die die Lesbarkeit und die

simple title that expresses the readability and formal

formale Verbindung, die die Darsteller mit den Objek-

link that the characters maintain towards the objects.

uis-Clos ist ein Gemeinschaftsprojekt. HuisClos (wörtlich „verschlossene Türen“) platziert die Charaktere im Reich der Rituale und

he project Huis-Clos is a series of collaborative photographs. The Huis-Clos (literally, «closed doors», as in the judicial procedure) places the

characters within the realm of rituals and family cus-

ten unterhalten, ausdrücken. www.ameliechassary.com www.luciebelarbi.carbonmade.com

16


17


18


19


20


21


Page de droite : dfkj qùsdf ùqskjf kqjsù -------Page de droite : dfkj qùsdf ùqskjf kqjsù

22


23


24


25


26

26


Title: Fading Light Photographer: Clay Lipsky Date of publication: November 09, 2010 Place of publication: USA Dimensions: 72 x 72 Type of binding: perfect bound Number of pages: 68 Type of paper: Matte Publisher: Blurb Price: $30 softcover / $45 hardcover / $4.99 eBook Summary: A collection of surreal Polaroid photography that takes the viewer on a journey through faded memories and distant landscapes. Photographer website: http://claylipsky.com/

27


Justyna Ptak

Das ist gewesen

T

brought together by Ptak, in order to present a vital

D

part of our existence, which is easily passed over:

um einen lebendigen Teil unseres Daseins zu präsen-

abandoned non-moments, which are core foundation

tieren, der leicht übergangen wird: aufgegebene

of our realities. Under the cover of prevalence, every

‚Nicht-Momente’ als Fundamente unserer Realität.

object relishes the frame like the owner’s signature,

Unter dem Deckmantel der Allgemeingültigkeit trägt

leaving the viewer looking for a story that might exist

jedes Objekt seinen Rahmen wie eine Signatur; es

just outside the frame. By removing carefully chosen

ist dem Betrachter überlassen, die Geschichte auße-

frames from their realities, Ptak creates an enthral-

rhalb dieses Rahmens weiterzudenken. Indem sie

ling conversation between aesthetic and intellectual

die Ausschnitte ihrer Bilder vorsichtig wählt und sie

values of everybody’s commonplace.

von ihrer Umgebung abstrahiert, schafft Ptak eine

his collection of photographs is part of a project undertaken to challenge day-to-day experience. Potentially banal and trivial scenes are

iese Fotosammlung ist Teil eines Projektes über die Herausforderungen alltäglicher Erfahrungen. Vielleicht banale und auch tri-

viale Szenen werden von Ptak zusammengetragen,

spannende Konversation zwischen den ästhetischen und intellektuellen Werten des Betrachters.

www.justynaptak.co.uk

28


www.eleonoracalvelli.com

29


30


31


32


33


34


35


36


Helen Sear Inside the view A fFotogallery Publication

37


38


39


40


Polixeni Papapetrou

The Dreamkeepers

I

t is the awkward evolution of adolescence

adolescent actors from who they really are, and

that informs the in-between space of The

allows them to stand in for us all. In this way, Pa-

Dreamkeepers. Polixeni Papapetrou has col-

papetrou asks us to consider how masks, whether

laborated with her children and their friends for

symbolic or literal, not only conceal identity, but

over a decade. As they have grown and trans-

also expand and transform it. The aged masks

formed, so too have the roles they perform in

do so in The Dreamkeepers by confounding

her work and spaces they inhabit. To parallel

adolescence, as the characters exude a quiet

the cripplingly self-¬‐conscious yet powerfully

lack of self-consciousness, despite their distur-

self-¬‐realising period of adolescence, Papa-

bing appearance. They arouse a gentle pathos,

petrou engages part reality, part fantasy from

reminding us of our own shapeshifting, of time

which a space of unreality emerges, the space

playing out on our bodies and minds. The abs-

of archetype.

tract meeting of these two ages may indicate

The characters in The Dreamkeepers, are both

the latent wisdom and self-acceptance that only

young and old. Gazing out in contemplation,

realises with maturity, or the cyclical nature of

these dream keepers look with anticipation to

our life spans that inevitably brings us back to

the future, or is it with nostalgia to the past?

the vulnerability of youth.

The timeless backdrops of shoreline or hilltop reflect this ambiguity, echoing through landscape the collapsing of thresholds and blurring of boundaries. The anonymity afforded by masks separates her

www.polixenipapapetrou.net

41


42


43


Polixeni Papapetrou

Traumhüter

E

s ist die schwierige Phase der Pubertät,

Darstellern Papapetrous Abstand zu dem, was

die dem Zwischenraum von The Dream-

sie wirklich sind, sie repräsentieren letztlich

keepers zugrunde liegt. Polixeni Papape-

uns alle. Wie verbergen Masken unsere Iden-

trou arbeitet seit zehn Jahren mit ihren Kindern

tität, bzw. wie erweitern und verändern sie

und deren Freunden. So wie sie sich entwic-

sie? Die greisenhaften Masken tun dies, in-

keln und verändern, entwickeln und verändern

dem sie das Erwachsenwerden durcheinander

sich ebenso die Rollen, die sie spielen und die

bringen, wenn die Charaktere mit ihrer vers-

Räume, in denen sie sich bewegen. Papapetrou

törenden Erscheinung gleichzeitig mangelndes

benutzt Realität und Fantasie, aus der sich ein

Selbstbewusstsein ausstrahlen. Sie rufen Ge-

unwirklicher Raum, ein Archetyp, ergibt, um

fühlsregungen in uns hervor und erinnern uns

die Zeit des Erwachsenwerdens, in der es um

an die Veränderungen von Körper und Geist, die

Selbstfindung und Selbstverwirklichung geht,

die Zeit und damit der Alterungsprozeß mit sich

zu behandeln.

bringen. Das abstrahierte Zusammentreffen der

Die Charaktere in The Dreamkeepers sind zu-

zwei Altersgruppen verweist auf Klugheit und

gleich jung und alt. Den Blick nach innen ge-

Selbstakzeptanz, die mit Reife einhergehen.

richtet, schauen die Traumwächter erwartungs-

Oder mit dem Kreislauf unseres Lebens, der uns

voll in die Zukunft. Oder mit Nostalgie in die

zwangsläufig wieder zur Verwundbarkeit der

Vergangenheit? Der zeitlose Hintergrund, mal

Jugend bringt.

Meeresufer, mal Berggipfel, spiegelt diese Doppeldeutigkeit wider. Die Anonymität durch Masken ermöglicht den

44

www.polixenipapapetrou.net


45


46


47


48


49


50


51


AndrĂŠs GĂĄlvez

Airlines

A

ir traffic sets a new definition of the lands-

particles. This makes every single trail unique and

cape. Each airplane leaves its own personal

different to each other.

print, white lines paint and break the sky,

For the past four years, noticing how the clear blue

sometimes mingling with the clouds. The visual

sky is distorted by the presence of this white lines,

impact of the machines is manifest in the clear sky

I´ve been observing and shooting these unique

while their impact on the environment remains

trails, taking a closer look at this phenomenon.

unseen. Aircraft and their trails are already part of

Using the same composition and placing the trails

the new airscape.

in the middle of the frame, supports the idea of

Condensation trails or simply contrails, are vapour

these unique and irrepeatable lines breaking the

trails formed when condensed water vapour from

sky. This also reflects how the air polllution caused

aircrafts engines meets the cold temperatures

by the aircraft leaves behind beautiful and unique

found at high altitudes. In certain places they be-

forms, which sets the paradox: the visual impact,

come visible due to certain favourable atmosphe-

which (that) can be delightful and aesthetic, has

ric conditions such as high humidity, mild, gentle

a limited life of seconds or at most a few minutes;

winds, and the absence of low clouds. The contrails

while on the other hand, the invisible environmen-

are often confused with clouds, which is understan-

tal impact has an undetermined duration, possibly

dable (comprehensible) due to their resemblance.

years or even generations, and is also believed to

However, their chemical composition is different

have a significant impact on global warming.

because gases released by jet engines, besides water vapor, also contain carbon dioxide, sulfur and nitrogen oxides, unburned fuel, soot and metallic

52

andresgalvez.org


53


54


55


Andrés Gálvez

Fluglinien

D

er Luftverkehr definiert Landschaft neu.

lpartikel; je nach genauer Zusammensetzung ist

Jedes Flugzeug hinterläßt seinen eigenen

jeder Kondensstreifen einzigartig.

Abdruck, weiße Linien durchziehen den

In den vergangenen vier Jahren habe ich beobach-

Himmel, manchmal vermischt mit den Wolken. Der

tet, wie der klare blaue Himmel von den weißen

sichtbare Einfluß der Maschinen manifestiert sich

Linien entstellt wird, und Fotos davon gemacht.

am klaren Himmel, während man ihn in der Um-

Die gleiche Komposition auf allen Bildern unters-

welt zunächst nicht wahrnimmt. Der Flugverkehr

treicht die Individualität und Unreproduzierbar-

und seine Spuren sind bereits Teil der neuen „Luft-

keit der Streifen. Das Projekt zeigt, wie Umwel-

Landschaft”.

tverschmutzung schöne und einzigartige Formen

Kondensstreifen sind Dampfstreifen, die entste-

zurückläßt – ein Paradoxon: die sichtbaren Auswi-

hen, wenn der Dampf aus den Triebwerken eines

rkungen, die reizvoll und ästhetisch sein können,

Flugzeugs auf kalte Luft in großer Höhe trifft. An

sind nur von kurzer Dauer, vielleicht Sekunden oder

manchen Stellen werden sie sichtbar durch bes-

einige Minuten lang, während die unsichtbaren

timmte atmosphärische Bedingungen wie hohe

Folgen auf die Umwelt auf der anderen Seite zeit-

Luftfeuchtigkeit, leichte Winde und das Fehlen von

lich einen ungewissen Bestand haben, sie dauern

niedrigen Wolken. Da sich Kondensstreifen und

wahrscheinlich Jahre oder sogar Generationen an

Wolken sehr ähnlich sehen, werden sie verständli-

und haben signifikante Auswirkungen auf die glo-

cherweise häufig verwechselt. Ihre chemische Zu-

bale Erwärmung.

sammensetzung ist jedoch unterschiedlich, denn Gase aus Flugzeugtriebwerken beinhalten neben Wasserdampf auch Kohlendioxide, Schwefel, Stickoxide, unverbrannten Treibstoff, Ruß und Metal-

56

andresgalvez.org


57


58


59


60


61


62


63


Ingrid Newton

Strange Country

M

ost of us have a collection of family photo-

ning after all these years. The old black and white

graphs of some sort, whether it is a beauti-

snaps were then digitally superimposed onto the new,

fully bound leather album, a stack of enve-

the joins left visible creating the effect of two worlds

lopes stuffed into a drawer or digital images stored on

separated by the years.

a computer. Our family albums are the repository of

Memories of my early childhood days are sporadic

our old selves, tangible proof of who we once were,

and hard to pin down. I had hoped that by revisiting

more substantial than fleeting memories. Yet as we

the old locations my memories would suddenly come

age, childhood photographs of ourselves take on a

flooding back to me. They proved to be maddeningly

mysterious quality. I look at myself in these pictures

elusive. I have to admit that, as Barthes* pointed out

and wonder about this tiny creature, an only child

when looking at an old picture of himself, rather than

often flanked by adults, gazing seriously out at the

resurrecting the past, the photograph only attests to

camera. It is me, and yet seems to have no connection

what has existed. The photographs have become the

with my present self.

memories, imprinted on my brain with repeated loo-

As an adult, seeing the world through a child’s eye is

king and the retelling of family stories. The memories

difficult. These images of my old childhood haunts, ta-

themselves are locked away.

ken with my little plastic Holga camera with its blurry and brightly coloured eye, recreate the dreamlike and slightly disconnected feeling I experienced on retur-

64

www.ingridnewton.co.uk


65


www.malikagaudindelrieu.com

66


67


Ingrid Newton

Fremdes Land

D

ie meisten von uns haben eine Sammlung

gelegt, die Verbindungsnähte bleiben dabei sichtbar

von Familienfotos, in einem schön gebunde-

und erzeugen den Effekt von zwei Welten, die durch

nen Lederalbum, einem Stapel Umschläge,

die Jahre getrennt sind.

der in eine Schublade gestopft ist, oder auf dem Rech-

Erinnerungen an meine frühe Kindheit kommen spora-

ner gespeicherte digitale Bilder. Unsere Familienal-

disch und sind schwer festzuhalten. Ich hatte gehofft,

ben sind der Aufbewahrungsort unseres alten Selbst,

dass die Erinnerungen plötzlich wie eine Flut über mir

greifbarer Beweis dessen, was wir einmal waren,

hereinbrechen würden, wenn ich nur an die Orte von

substantieller als flüchtige Erinnerungen. Wenn wir

damals zurückkehre. Wie sich herausstellte, war das

älter werden, bekommen Fotos aus unserer Kindheit

nicht der Fall, sie blieben schwer zu fassen. Ich muß

etwas Geheimnisvolles. Ich betrachte mich selbst auf

zugeben, dass ein Foto lediglich das bezeugt, was ein-

diesen Bildern und wundere mich über dieses kleine

mal war, aber es lässt die Vergangenheit nicht wieder

Wesen, das oft das einzige Kind unter Erwachsenen

auferstehen. Barthes hatte schon darauf aufmerksam

ist und ernst in die Kamera schaut. Das bin ich, und

gemacht, als er ein altes Bild von sich betrachtete. Die

gleichzeitig scheint dieses Ich keine Verbindung zu

Fotografien sind durch wiederholtes Anschauen und

meiner jetzigen Person zu haben.

das Erzählen von Familiengeschichten zu den erin-

Als Erwachsener ist es schwierig, die Welt wie durch

nerten Momenten geworden, die sich mir eingeprägt

Kinderaugen zu sehen. Diese Bilder meiner frühen

haben. Die Erinnerungen selbst sind weggeschlossen.

Lieblingsorte, die ich mit einer kleinen Plastik-Holga gemacht habe, frischen das traumgleiche und irgendwie heterogene Gefühl, das ich bei meiner Rückkehr nach all den Jahren empfand, wieder auf. Die alten Schwarzweiss-Aufnahmen sind digital über die neuen

68

www.ingridnewton.co.uk


69


70


71


72


73


74


75


Kirsten Hoving

Nachtwanderer

N

ight Wanderers ist eine Fotoserie über Pla-

Seine Arbeitsweise ermutigte mich Risiken einzu-

neten und Konstellationen. Ich fotografiere

gehen, zu experimentieren und in Kauf zu nehmen,

Objekte und Fotos aus dem 19. Jahrhundert,

ein Objekt kaputt zu machen, um ein anderes zu ers-

eingefroren oder unter einer Eisplatte, um den Ein-

chaffen. Durch ihn lernte ich auch die Sterne zu schät-

druck von galaktischen Sternenwirbeln, Galaxien und

zen.

Spiralnebeln zu erwecken. Mein Ziel dabei ist, daß wir

Eis als Objekt für ein Stillleben zu verwenden, ist

uns alle an den schönen, alten und kalten Kosmos

immer eine Herausforderung. Teilweise taute ich das

erinnern, dessen Teil auch unser gefährdeter Planet

Eis zunächst an, um transparente und transluzente

ist.

Abschnitte zu gestalten, und beeilte mich dann sie zu

Zu dieser Serie hat mich nicht nur die Arbeit anderer

fotografieren. Ich wählte Objekte und Bilder aus alten

Fotografen inspiriert, sondern vor allem die Kollagen-

Zeiten (einen altmodischen Globus, Visitenkarten von

und Sammelkunst des amerikanischen Künstlers

früher), um uns daran zu erinnern, dass Sternenlicht

Joseph Cornell. Als ich an dem kunstgeschichtlichen

‚altes’ Licht ist; das Eis, das sie umhüllt, betont die Ele-

Buch «Joseph Cornell and Astronomy: A Case for the

ganz und Zerbrechlichkeit unserer Stellung im Uni-

Stars» arbeitete, stieß ich auf das intensive Interesse

versum.

des Künstlers an Astrologie. Ich hatte außerdem Einblick in seinen kreativen Prozess, in dem er Objekte in oftmals unerwarteter Weise nebeneinanderstellte.

76

www.kirstenhovingphotographs.com


77


Kirsten Hoving

Night wanderers

N

ight Wanderers est une série de photogra-

encouragée à prendre des risques, à expérimenter,

phies mettant en exergue des planètes et

et d’être prête à détruire un objet afin d’en créer une

des constellations. Je photographie des ob-

nouveau. Il m’a aussi appris à apprécier les étoiles.

jets et des photos du XIXe siècle, figés dans ou placés

L’utilisation de la glace comme nature morte est un

sous des disques de glace, afin de créer un tourbillon

procédé très difficile, mais également très motivant.

galactique d’étoiles, de galaxies et de nébuleuses en

Je fais fondre partiellement la glace afin de créer des

spirale. Mon but est d’utiliser mes photos pour nous

zones transparentes et translucides, pour ensuite

remettre en mémoire le cosmos, beau, froid, et si an-

photographier rapidement. Je choisis des objets et

cien dont la Terre, de plus en plus fragile, fait partie.

des photographies qui rappellent le passé (un globe

Pour cette série, j’ai été influencé non pas par le travail

obsolète, de vieilles cartes de visite,...) et qui nous

d’autres photographes, mais par l’art du collage et de

aident à nous rappeler que la lumière des étoiles est

l’assemblage de l’artiste américain Joseph Cornell.

une lumière très ancienne, la glace qui les entoure

Alors que j’écrivais un ouvrage sur lui, Joseph Cornell

souligne l’élégance et la fragilité de notre place dans

and Astronomy: A Case for the Stars, j’ai découvert

l’univers.

son intérêt profond et constant pour l’astronomie. J’ai également commencé à comprendre son processus créatif, qui portait sur la juxtaposition d’objets, de façons souvent inattendues. Sa méthode de travail m’a

78

www.kirstenhovingphotographs.com


79


80


81


Roger Ballen

Shadow Land: Photographs by Roger Ballen 1983-2011 Friday 30 March 2012 - Sunday 13 May 2012 Manchester Art Gallery in association with

84


85


86


87


88


89


Julie David de Lossy

Vielecke

W

enduring and ongoing since then. Kazakhstan has

A

inherited a heavy and specific one: the Polygons. Po-

präsent. Kasachstan trägt durch ein besonderes Erbe

lygons are military sites of undetermined size where

schwer daran: die Polygons, militärische Anlagen von

the Soviet army tested and improved its armament:

unbestimmter Größe, auf denen die sowjetische Ar-

ballistic missiles, nuclear bombs, bio weapons or

mee ihre Waffen testete und weiterentwickelte, Rake-

chemical ones. Semipalatinsk was a test-zone for the

tengeschosse, Atombomben, Bio- und Chemiewaffen.

second type of weapons. Today there are two main

Semipalatinsk war ein Testgebiet für Nuklearwaffen.

impacts of these Polygons on people: those who sur-

Heute haben die Polygons vor allem zweierlei Auswi-

vive on scrap metal sales and those who die due to

rkungen auf die Menschen dort: einige leben von

radiations and a lack of prevention.

Schrotthandel, einige sterben an radioaktiver Stra-

hen the USSR collapsed in 1991 the past 70 years did not fade suddenly away in a snap. The Soviet legacy has been present,

ls die UDSSR 1991 zusammenbrach, wurden die 70 vorangegangenen Jahre nicht einfach durch ein Fingerschnippen ausgelöscht.

Die sowjetischen Hinterlassenschaften sind seitdem

hlung und mangelnder Vorsorge.

www.julieddl.be

90

90


91


92


93


94


95


96


97


98


99


100


101


102


Cédric Faimali

Das Kino in Palästina

I

ch schickte dem israelischen Presseservice eine förmliche Anfrage über ein Ausstellungsprojekt mit dem Thema „Kino in Palästina“.

Die Antwort, die ich erhielt, lautete: „Palästina gibt es nicht. Bitte formulieren Sie ihre Anfrage erneut und verwenden Sie ‚Kino in Israel mit Beispielen aus Gaza’“

I

made a formal request to the Press service of Israel, about an exhibition project whose theme was ’ ’Cinema in Palestine ’’.

The reply I got back said: There is no such thing as Palestine, please rephrase your request using ’ Cinema in Israel, with examples found in Gaza’. www.collectifargos.com

103


104


105


106


107


108


109


110


111


112


113


The Square team > Rédacteur en chef : Christophe Dillinger www.cdillinger.co.uk > Direction artistique : Yves Bigot www.yvesbigot.com - www.studiobigot.fr Design Team UK: Alison Francis - www.gingercowdesign.co.uk > Aide précieuse, conseils avisés : Carine Lautier > Tête chercheuse éclairée : Audrey Lamandé > Traduction : Vanessa Coquelle - www.vanshawe.wordpress.com > Relecture : Jimmy Hublet > Assistants UK: Timothy Coultas

> > > > >

Sites internet et blog sur mesure Template pour Wordpress Animations Flash et Bannieres XHTML/CSS conforme W3C Référencement naturel

Lemonfig creative a réalisé le site internet de Square Magazine.

www.lemonfig.ie

> > >

Editeur de livres photographiques & tirages d’art Communication institutionnelle & événementielle identité visuelle

Le Studio Bigot a créé la maquette et réalise la mise en pages de Square Magazine.

www.studiobigot.fr


Vous souhaitez participer à Square

Do you want to contribute

Magazine ? Rien de plus simple :

to this magazine?

envoyez-nous un message à

Drop us a line to

contribute@squaremag.org.

contribute@squaremag.org

Soyez sûrs de ne nous envoyer que des

Please

photos au format carré. Nous acceptons

photographs. We accept anything, even

toute image dans ce format, que ce soit

24x36 or digital cropped, or Polaroid.

du film 24x36, du numérique recadré ou

Square is in the mind, not necessarily in

du Polaroid… Un carré, c’est dans l’œil,

the camera.

send

only

square

format

pas seulement dans l’appareil. We need a coherent series of around Nous avons besoin d’une série cohérente

15 pictures max as well as an artist

d’une quinzaine de photos maximum et

statement about your work.

d’une description de votre travail.

+ D’INFOS ? MORE NEWS? > Abonnez-vous à notre newsletter > Subscribe to our newsletter

WWW.SQUAREMAG.ORG/CONTACT/

Profile for Yves  Bigot

Square Magazine issue 3.1 GB-GER  

Issue 3.1 in English and German, featuring Susan Burnstine, Amélie Chassary & Lucie Belarbi, Justyna Ptak Polixeni, Papapetrou, Andrés Gálve...

Square Magazine issue 3.1 GB-GER  

Issue 3.1 in English and German, featuring Susan Burnstine, Amélie Chassary & Lucie Belarbi, Justyna Ptak Polixeni, Papapetrou, Andrés Gálve...

Advertisement