Page 1

Die Nr. 1

03/14 Mai

Frechen Frechen 20 | Rubrik

1920

UMBAUARBEITEN

Aufstieg in die LAndesLigA

Neuer Kunstrasenplatz

B-JUGEND Kampf in der Sonderliga

HISTORISCHES Karl Lambertin

DIE MACHER

IM INTERVIEW 3/14 Vereinsmagazin | 1


Frechen 20 | Partner

2 | Vereinsmagazin 3/14


Frechen 20 | Vorwort

VORWORT Die Saison neigt sich nun so langsam dem Ende entgegen und die SPVG kann die Früchte der letzten Monate ernten. Die 1. Mannschaft steht als Aufsteiger in Landesliga fest, die 2. Senioren belegen aktuell den 4. Tabellenplatz und wollen sich unbedingt unter den Top 5 halten um somit die Entwicklung auch in der 2. Mannschaft zu bestätigen. Unsere A-, C- und D-Jugendmannschaften peilen die Qualifikation zur Sonderliga an und unsere B-Junioren kämpfen um den Erhalt in der Sonderliga. Der Vorstand und seine Mitglieder werden sich am 07. Mai neu formieren um die Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft zu erhöhen und den Anspruch, die Nr.1 in Frechen zu sein, zu unterstreichen. An dieser Stelle möchte sich die SPVG Frechen 1920 ganz herzlich bei den Verantwortlichen der TUS BW Königsdorf und vor allem bei der Damenmannschaft bedanken. Aufgrund einer guten nachbarschaftlichen Verbindung durfte, da? Heimspiel gegen SW Stotzheim im vorgezogenen Spiel am 30.04. auf der Königsdorfer Anlage ausgetragen werden. Wir wünschen den Königsdorfern und all Ihren Mannschaften ein sportlich versöhnlichen Saisonendspurt und mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar der erhoffte Jubel in der Kreisliga B mit den 1. Senioren!

3/14 Vereinsmagazin | 3


Frechen 20 | El Greco

4 | Vereinsmagazin 3/14


Frechen 20 | El Greco

EL GRECO El Greco Pizzeria und Frechen 20 – ein starkes Team

Die Pizzeria El Greco unterstützt die SpVg Frechen 20 seit vielen Jahren als Gönner und Trikotsponsor. Auch für Mannschaftsabende und Vereinsfeiern stellt Inhaber Theodoridis Ioannis seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um uns für das langjährige Engagement zu Bedanken.

Auf viele weitere Jahre El Greco und Frechen 20! 3/14 Vereinsmagazin | 5


Frechen 20 | Editorial

Liebe Sportler! Verehrte Gäste!

J

etzt ist es also sicher: Auch im Kurt-Bornhoff-Sportpark bekommen die Fußballer einen Kunstrasenplatz. Damit soll auch diese Anlage den offensichtlich modernen Anforderungen des Spielbetriebs gerecht werden. Rund 670.000 Euro (Baukosten) nehmen die Frechener Bürgerinnen und Bürger in die Hand, um die Anlage umzubauen; das ist in der Tat sehr viel Geld. Und in der heutigen Zeit bitte ich das nicht als Selbstverständlichkeit anzusehen. Ich weiß, dass die Vereine einen weiten und nicht immer einfachen Weg beschritten haben, um sich für die Erneuerung der Anlage in Kunstrasen stark zu machen. In der jetzt umzusetzenden Maßnahme sind ganz viele Ideen und Wünsche der Vereine, aber auch Notwendigkeiten, die ich als Verwaltungschef zwingend sehe, vorhanden. Die neue Anlage wird insgesamt für eine Zuschauerkapazität von 600 bis 800 ausgelegt sein. Das haben sich die Vereine gewünscht. Auch der Wunsch nach 2 Wechselbänken wird erfüllt. Insgesamt wird das sicherlich eine sehr schöne Anlage hier im Kurt-Bornhoff-Sportpark werden – da bin ich mir sicher. Aus ganz praktischer Erfahrung weiß ich, dass die Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und meinen Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung sehr gut funktioniert hat. Den Abstimmungsprozess in der Planungsphase für den neuen Kunstrasenplatz bezeichne ich als vorbildlich. Mein ausdrücklicher Dank geht in diesem Zusammenhang an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Fachabteilungen meiner Verwaltung. Den Aktiven von Frechen 20 wünsche ich eine weiterhin erfolgreiche Saison!

Mit freundlichen Grüßen Hans-Willi Meier

6 | Vereinsmagazin 3/14


Frechen 20 | Rubrik

3/14 Vereinsmagazin | 7


Frechen 20 | Firmencup

"eine neue tradition

inS leben gerufen“ Zum ersten Mal fand in diesem Jahr der Frechener Firmencup statt. Am 19. April kämpften verschiedenste Unternehmen aus dem Stadtgebiet um den Titel

"frechener firmenmeiSter 2014“. Bei sommerlichen Traditionen standen Spaß und gemütliches Beisammensein auf dem Rasenkleinspielfeld im Kurt-Bornhoff-Sportpark im Vordergrund. Auch die obligatorische Bratwurst, sowie kalte Getränke durften nicht fehlen. Nach vielen ausgeglichenen und spannenden Spielen setzte sich am Ende die Mannschaft „Strabag“ durch und sicherte sich damit als erstes den begehrten Wanderpokal.z.

8 | Vereinsmagazin 3/14


Frechen 20 | Firmencup

3/14 Vereinsmagazin | 9


Frechen 20 | Historie

Nach seiner Zeit beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach kam Karl Lambertin 1960 nach Frechen. Gleich im ersten Jahr als Spieler gelang der Aufstieg in die Verbandsliga. Wegen Streitigkeiten innerhalb der Vereinsführung verließ Lambertin den Verein 1967 jedoch wieder und schloss sich Fortuna Köln an. Bis zum BundesligaAufstieg 1972 blieb Lambertin bei der Fortuna, ehe er aus beruflichen Gründen zurück nach Frechen ging. „Ich war bei der Fortuna der einzige Spieler, der nebenbei noch gearbeitet hat. Nach dem Aufstieg war das zeitlich ganz einfach nicht mehr möglich.“, so Lambertin. Nach seiner Rückkehr nach Frechen konnte dank einer beeindruckenden Serie von 14 Siegen in Folge die Mittelrheinmeisterschaft gefeiert werden. Die damalige Vereinsführung wollte in den Profi-Fußball. „Wenn dieser Schritt gegangen worden wäre, hätte ich nicht weitergemacht. Das konnten wir finanziell gar nicht stemmen.“ Nur wenige Jahre später stand der Verein vor einem Scherbenhaufen. Bei einem Heimspiel stand das Finanzamt vor der Tür und pfändete die Eintrittsgelder. Über 400.000 DM Schulden hatte die Spielvereinigung zum Ende der Saison 1975. Zudem kehrte die komplette erste Mannschaft dem Verein den Rücken. Lambertin wurde neuer Vorsitzender. Gleichzeitig war er auch Spielertrainer in der Verbandsliga. Da kein Geld

10 | Vereinsmagazin 3/14

für namhafte Neuverpflichtungen da war, wurden junge Spieler aus der Kreisklasse geholt. Die direkte Folge war der Abstieg in die Landesliga. Doch der Verein erholte sich schnell. 1979 gelang der Wiederaufstieg in die Verbandsliga – ein Jahr später sogar der Gewinn der zweiten Mittelrheinmeisterschaft und der erstmalige Aufstieg in die Oberliga. Zudem war der Verein – dank Karl Lambertin- innerhalb weniger Jahre schuldenfrei. „Die hohen Zuschauerzahlen und die gute Sponsorenlandschaft zur damaligen Zeit haben das so schnell möglich gemacht“, erklärt Lambertin. Zwei Jahre spielte Frechen 20 in der


Frechen 20 | Historie

KARL LAMBERTIN Oberliga, 1982 folgte der Abstieg. „Langfristig war die Oberliga für uns finanziell nicht zu stemmen“, so der Spielertrainer und Vorsitzende Lambertin, der nach dem Abstieg den Trainerposten abgab. Bis 1986 spielte er noch mit fast 50 Jahren als Libero in der Verbandsliga. 1990 gab der 105-fache MittelrheinauswahlSpieler auch das Amt des ersten Vorsitzenden an Johannes Kassel ab. Ende der 1990er Jahre kehrte Lambertin zurück. Der Verein stand zum zweiten Mal in seiner Geschichte kurz vor dem Bankrott. Niemand wollte die Spielvereinigung in dieser Lage übernehmen – bis auf Karl Lambertin und

Peter Blum. Bis 2008 bewältigten sie einen sechsstelligen Schuldenberg. Der Verein hat Karl Lambertin viel zu verdanken. In den 1970ern baute er Schulden von über 400.000 DM fast im Alleingang ab – um die Jahrtausendwende sicherten Peter Blum und er Frechen 20 zum zweiten Mal die Existenz. Auch mit dem aktuellen Weg ist Lambertin zufrieden: „Trainer und Mannschaft stehen für Kontinuität. Das hat hier lange gefehlt.“ Außerdem stellt er klar, dass er dem Verein in einer ähnlichen Situation jederzeit wieder helfen würde. „Wenn es Probleme gibt stehen Peter und ich bereit.“

3/14 Vereinsmagazin | 11


Frechen 20 | Senioren

michael meul im interView M

it dem Bau des Kunstrasenplatzes im Kurt-Bornhof-Sportpark eröffnen sich für die Spvg. Frechen 1920 e.V. neue Möglichkeiten und Chancen für die Vereinsarbeit im Senioren- und Nachwuchsbereich. Die verbesserten Trainingsbedingungen des nahezu ganzjährig bespielbaren Platzes, erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit des Vereins gegenüber Vereinen mit bereits bestehenden Kunstrasenplätzen innerhalb und außerhalb des Stadtgebietes von Frechen. Bereits jetzt kann eine weitere Steigerung der Attraktivität des Vereins bei Spielern und Trainern festgestellt werden. Das Ziel im Nachwuchsbereich ist es, das Angebot für die Kinder und Jugendlichen der Stadt Frechen weiter zu steigern (z.B. durch ein Fussballcamp) und daraus weitere Spieler für den Verein zu gewinnen. Michael Meul (Jugendabteilung)

12 | Vereinsmagazin 3/14


Frechen 20 | Interview

daS StadtSportamt im interView Frage: Dieses Jahr ist es soweit. Der Aschenplatz im Kurt-Bornhoff-Sportpark muss einem neuen Kunstrasenplatz weichen. Welche Vorteile bietet der neue Platz vor allem aus Sicht des Sportamtes? Stadt Frechen: Der Kunstrasen wird gegenüber dem bisherigen Tennenplatz insbesondere zu folgenden Vorteilen führen: • angenehmere Spieleigenschaften, höherer Standard • Schaffung einer besonders auch für Kinder und Jugendliche attraktiven Sportfläche • Schaffung gleicher Trainings- und Spielvoraussetzungen hinsichtlich des Belages wie konkurrierende Vereine • geringere witterungsbedingte Schließzeiten (besonders in den Wintermonaten), denn auf Kunstrasen kann nahezu durchgängig trainiert werden. • geringere Schließzeiten aufgrund von Renovationen • hierdurch deutlich mehr zur Verfügung stehende Nutzungszeiten • Ausweichtraining im Winter auf anderen Kunstrasenflächen wird nicht mehr notwendig werden (kein zusätzlicher Fahr- und Transportaufwand mehr für die Vereine). • geringerer Aufwand an Platzaufbauarbeiten (Markier- und Nachmarkierarbeiten entfallen)

• geringere Verschmutzung des Sportgebäudes Frage: Gibt es schon ein Masterplan für die Zeit der Bauphase, in der die Jugend- und Seniorenmannschaften nicht wie gewohnt trainieren können? Stadt Frechen: In Abhängigkeiten von den Bauzeiten und den sportfachlichen Bedarfen wird es einen Notbelegungsplan für die Dauer der Bauphase geben. Hierzu werden die Vereine in Kürze angeschrieben. Da Baubeginn erst nach Ende des letzten Meisterschaftsspiels sein wird und nach Möglichkeit die Sommerpause genutzt werden soll, sollten die Einschränkungen für die Vereine auf ein Minimum beschränkt bleiben. Eine intensivere Nutzung des Rasenplatzes im Kurt- Bornhoff-Stadion ist nur begrenzt möglich. Wenn sich jedoch alle Vereine im Stadtgebiet solidarisch zeigen, ein wenig „zusammenrücken“ und sich vorübergehend etwas einschränken, wird ein durchgängiger Trainingsbetrieb während der Bauphase auf anderen Anlagen im Stadtgebiet ohne größere Probleme möglich sein.

3/14 Vereinsmagazin | 13


Frechen 20 | Titelthema Rubrik im Verein Personen

deR neue RA

14 | Vereinsmagazin 3/14


| Personen Frechen 20 Frechen 20 | Titelthema im Verein

RAsenPLAtZ

3/14 Vereinsmagazin | 15


Titelthema Frechen 20 | Rubrik

Aufstieg in di e Seit Sonntag ist es Gewissheit. Nach 14 Jahren Abstinenz kehrt die Spielvereinigung Frechen 20 in die Landesliga zurück. Zwar hatten die Zwanziger selbst spielfrei, profitierten aber von den Patzern der Konkurrenz aus Kall und Stotzheim. Im Interview sprachen Trainer Micha Skorzenski, der sportliche Leiter Sahin Yildirim, Kapitän Mario Puzzo und Vorstandsmitglied Edmund Deckstein über den Aufstieg und die Planungen für die neue Spielzeit.

Sahin Yildirim (sportlicher Leiter) Die Spielvereinigung Frechen 20 ist vier Spieltage vor Saisonende in die Landesliga aufgestiegen. Was waren die entscheidenden Faktoren? Wir haben uns das alles sehr hart erarbeitet. Alle ziehen hier an einem Strang. Unser Trainerteam steht für seriöse und konzeptionelle Arbeit. Die Mannschaft ist sehr homogen zusammengesetzt. Junge und erfahrene Spieler ergänzen sich gut, alle geben immer hundert Prozent. Ich bin sehr stolz auf die Jungs. Ich

16 | Vereinsmagazin 3/14


| Rubrik Frechen Frechen 20 | 20 Titelthema

di e Landesliga! möchte mich bei der Mannschaft, dem Trainerteam und den Zuschauern herzlich bedanken. In der kommenden Saison geht das Team in der Landesliga an den Start. Inwiefern laufen die Planungen bereits? Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren. Ein Großteil der Mannschaft hat bereits jetzt die Zusage für die kommende Saison gegeben, weitere werden in den nächsten zehn Tagen folgen. Außerdem hat auch Micha Skorzenski und mit ihm das gesamte Trainerteam verlängert. Dort wird es auch im nächsten Jahr Zuwachs geben. Mit Pascal Lummerich kommt ein sportlicher Berater dazu. Der Verein stand nach der Jahrtausendwende kurz vor dem Aus. Wirtschaftlich, sowie sportlich sah die Zukunft nicht gerade rosig aus. Nachdem man zwischenzeitlich sogar runter in die Kreisliga musste, scheint der Verein langsam wieder an alte Erfolge anzuknüpfen. Wo soll der Weg in den nächsten Jahren hingehen? Der Aufstieg ist ein Segen für uns. Wir können uns somit sportlich von den anderen Vereinen im Stadtgebiet etwas abheben. Ich mache auch keinen Hehl daraus, dass in der Landesliga für Frechen 20 noch nicht Schluss sein soll. Das mittelfristige Ziel heißt Oberliga – da gehört der Verein hin. Auch infrastrukturell konnten wir mit dem Kunstrasenbau einen großen Schritt nach vorne machen.

3/14 Vereinsmagazin | 17


Frechen 20 | Titelthema Rubrik

18 | Vereinsmagazin 3/14


| Titelthema | Statistik Frechen Frechen 20 20

Aufstieg in die

Landesliga! Micha Skorzenski (Trainer 1. Mannschaft) Du hast den Verein vor sechs Jahren in der Kreisliga A übernommen und jetzt in die Landesliga geführt. Wie emotional ist der Aufstieg für dich? Das ist natürlich unglaublich emotional. Wenn man sich anguckt, mit welchem Spielermaterial wir den Weg aus der Kreisliga A angegangen sind, ist das noch höher einzuordnen. Wir haben eine unglaubliche Gemeinschaft im Team. Ich bin stolz, diese Mannschaft trainieren zu dürfen. Du hast deinen Vertrag in Frechen um ein Jahr verlängert. Was war ausschlaggebend für die Entscheidung? Die Mannschaft ist in ihrer Entwicklung noch lange nicht am Ende. Wir können hier gemeinsam noch viel erreichen. Außerdem ist die Mentalität in Mannschaft und Trainerstab außergewöhnlich. Auch die hervorragende Arbeit von unserem sportlichen Leiter, Sahin Yildirim kann man nicht hoch genug einschätzen.

3/14 Vereinsmagazin | 19


Aufstieg in die

Landesliga! Mario Puzzo (Kapitan.. 1. Mannschaft) Ihr spielt eine absolut herausragende Saison und seid am vergangenen Wochenende aufgestiegen. Welche Last fällt da innerhalb der Mannschaft ab, da das große Ziel erreicht ist? Natürlich fällt eine große Last von uns ab. Wir können die letzten Spiele nun entspannter und ohne Druck angehen, zumal man als Tabellenführer immer besonders unter Druck stehst. Trotz alledem haben wir noch Ziele. Wir wollen Meister werden und was die Gegentore betrifft möglichst einstellig bleiben. Du bist als erfahrener Spieler Kapitän einer jungen Mannschaft. Wie ist die Stimmung untereinander – auch außerhalb des Platzes? Ich habe noch nie in einer so ausgeglichenen und gut funktionierenden Mannschaft gespielt. Ich muss den Verantwortlichen ein großes Lob aussprechen. Die Mischung im Team ist wirklich gut gelungen.Wir haben viele junge, hungrige Spieler und ältere, die ihre Erfahrung einbringen. Wir helfen uns gegenseitig, was allen zu Gute kommt. Nach dem Spiel gegen den GFC Düren am Samstag wir auch offiziell der Aufstieg Zunächst werden wir zusammen mit Freunden, Verwandten und Zuschauern, die uns die gesamte Saison unterstützt haben, im Vereinsheim zusammenkommen. Im späteren Verlauf des Abends werden wir den Aufstieg auch mannschaftsintern gebührend feiern.

20 | Vereinsmagazin 3/14


| Rubrik Frechen Frechen 20 | 20 Titelthema

3/14 Vereinsmagazin | 21


Frechen 20 | Titelthema Rubrik

22 | Vereinsmagazin 3/14


| Rubrik Frechen Frechen 20 | 20 Titelthema

Aufstieg in die

Landesliga! Edmund Deckstein (zweiter Vorsitzender) Frechen 20 kehrt nach 14 Jahren in die Landesliga zurück. Was bedeutet dieser Schritt für den Verein? Das zeigt, dass es in die richtige Richtung geht. Den Weg, den wir eingeschlagen haben, wollen wir weitergehen. Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, aber sicherlich noch nicht den Letzten. Der Trainerstab um Micha Skorzenski ist aktuell im sechsten Jahr in Frechen tätig. Inwiefern ist der sportliche Erfolg auch eine Bestätigung für die Verantwortlichen dahinter? Wir haben vollstes Vertrauen in Trainerteam, sportliche Leitung und Mannschaft. Momentan sind das genau die Personen, die der Verein braucht. Wir sind der Meinung, mit Trainerstab und sportlicher Leitung noch viel erreichen zu können und hoffen, dass diese dem Verein noch lange erhalten bleiben. Im Sommer wir ein neuer Kunstrasenplatz im KBS gebaut. Der Verein entwickelt sich auch infrastrukturell weiter. Wo soll der Weg in Zukunft hingehen? Ein großer Frechener Verein ist das Ziel. Mit vereinten Kräften wäre viel mehr möglich. Mittel- bis langfristig wollen wir in die Oberliga.

3/14 Vereinsmagazin | 23


Frechen 20 | Jugend

U17: Ziel - Klassenerhalt Die Mannschaft von Trainer Marcel Matter zeigt in den letzten Wochen, was in ihr steckt und k채mpft um den direkten Klassenerhalt in der Sonderliga.

24 | Vereinsmagazin 3/14


Frechen 20 | Jugend

N

ach schwachem Saisonstart mit einem Unentschieden und fünf Niederlagen zum Auftakt stand unsere U17 nach fünf Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. „Wir hatten zu Beginn einige Probleme innerhalb der Mannschaft, sodass wir einige Umstrukturierungen vornehmen mussten“, erklärt Trainer Marcel Matter. In

der Tat folgte am siebten Spieltag die Wende durch einen 1:0-Erfolg beim SV Weiden. Danach blieben die Jungs neunmal ungeschlagen. „Wir haben einen kleinen Kader und mussten viele Spieler verletzungsbedingt ersetzen, sodass eigentlich nie die beste Mannschaft auf dem Platz stand. Dennoch ist die Entwicklung absolut positiv. Die Jungs haben sich nicht nur fußballerisch gesteigert, sondern sind auch außerhalb des Platzes als Team enger zusammengerückt“, so Matter. Am letzten Wochenende gewann die B-Jugend mit 4-2 gegen den viertplatzierten SV Weiden und behielten Platz siebten in der Tabelle. Das Ziel ist Platz sechs, der zum direkten Klassenerhalt berechtigen würde. Diesen hat derzeit Ahrem inne – zwei Punkte vor dem Zwanziger Nachwuchs mit einem Spiel weniger. „Wir wissen, wie schwer es wird, Ahrem noch vom sechsten Platz zu verdrängen. Wir wissen aber auch, dass es machbar ist“, gibt sich der Trainer kämpferisch. „Zudem haben wir den Vorteil, dass wir noch gegen fast alle direkten Konkurrenten antreten.“ Als nächstes stehen die schwierigen Begegnungen gegen Lövenich/Widdersdorf und die SpVg BBT an. Wenn man auch dort punkten kann, erhöht sich die Chance auf ein weiteres Jahr Sonderliga im KBS – dann auf Kunstrasen (siehe Titelstory).

3/14 Vereinsmagazin | 25


Frechen 20 | 2. Mannschaft

U

nsere zweite Mannschaft spielt bislang eine sehr gute Saison. Die Mannschaft von Ismail Celik und Manfred Schultes steht vier Spieltage vor Saisonende auf dem vierten Tabellenplatz – punktgleich mit dem Dritten BC Stotzheim. Mit 77 Treffern stellt man zudem die drittbeste Offensive der Liga. „Wir sind mit einer komplett neu formierten Mannschaft in die Saison gegangen und die Hinrunde lief nur mäßig. Nach der Winterpause hat die Mannschaft Charakter bewiesen und gezeigt, was in ihr steckt. Wir stehen zurecht als zweitbestes Rückrundenteam auf Platz vier“, so Celik. Diesen vierten Platz gilt es in den letzten Saisonspielen zu verteidigen. Am Wochenende hat man eine echte Herausforderung vor der Brust. Nach dem deutlichen Sieg beim designierten Absteiger Germania Geyen II gastiert am Sonntag der Tabellenzweite SC Glessen im Kurt-Bornhoff-Sport-

26 | Vereinsmagazin 3/14

park. Wenn die Mannschaft erneut so aufspielt, wie in den letzten Wochen, braucht man sich auch hier nicht zu verstecken. Ein besonders positiver Effekt ist die bereits jetzt sehr erfolgreiche Eingliederung der A-Jugendlichen, die in der kommenden Saison fester Bestandteil des Kaders sein sollen. Mit Florian Deckstein, Alex Heil, Yusuf Hasan und Philip Sendelbach, Michael Kelbling und Richi Jeyarajah bekamen sechs Spieler der U19 in den letzten Partien Spielzeit. „Im Sommer kommen insgesamt neun A-Jugendliche hoch in den Seniorenbereich. Unser Ziel ist es diese in die Mannschaft einzugliedern und die richtige Mischung zwischen jungen Spielern und erfahrenen Routiniers zu finden. Wenn wir dann noch unser Defensivverhalten verbessern und konstanter werden, ist nächste Saison Platz drei möglich“, erklärt Celik.


Frechen 20 | Personen im Verein

perSonen im ..Verein

rudi kramer

Die Spielvereinigung Frechen 20 ist nicht nur sportliche Heimat. Es gibt viele Menschen die sich aktiv in unserem Verein engagieren. Gerne stellen wir Ihnen ein paar dieser Menschen in unserer Rubrik „Personen im Verein“ vor.

R

udi Krämer feiert in diesem Jahr 20-Jähriges Jubiläum bei Frechen 20. Seit dem Jahr 1994 hat er sämtliche Juniorenmannschaften trainiert, den Spielbetrieb der Alt-Herren-Mannschaft verwaltet und sich um das Passwesen im Jugendbereich gekümmert. Wir möchten diese Rubrik dafür nutzen, um „Danke“ zu sagen! Vielen Dank, Herr Krämer!

RUDI KRÄMER STECKBRIEF POSITION IM VEREIN: Abteilungsleiter Alte Herren, Zuständig für das Passwesen im Juniorenbereich, Betreuer der U17 20ER SEIT: 1994 HOBBYS: Fußball LIEBLINGSSPIELER: Fabian Menningen, Kevin Niang ZUM ENDE DER SAISON 2013/2014... ...gratuliere ich der ersten Mannschaft zum Aufstieg in die Landesliga

3/14 Vereinsmagazin | 27


Titelthema Frechen 20 | Rubrik

Ein einmaliges Er l Das Hyundai-Heimspiel gegen den CfR Buschbell/Munzur war ein voller Erfolg. Über 600 Zuschauer füllten das Stadion im Kurt-Bornhoff-Sportpark und sahen einen 3:1-Erfolg der Spielvereinigung und die daraus resultierende Vorentscheidung im Aufstiegskampf.

Trainer Micha Skorzenski war von den Rahmenbedingungen und der Leistung seiner Mannschaft begeistert: „Das war nicht nur gut, das war ein Traum. Insgeheim hatten wir so ein bisschen gehofft, das Ding zu gewinnen, aber mit diesem 3:1 hätten wir nicht gerechnet. Wir gehen unseren

28 | Vereinsmagazin 3/14


| Rubrik Frechen 20 | 20 Titelthema Frechen

r lebnis! Weg mit jungen Spielern. Das geht nicht von heute auf morgen, aber in den letzten Jahren ist hier gerade charakterlich einiges gewachsen.“ Auch für Kapitän Mario Puzzo war das Spiel etwas ganz besonderes: „Das war mehr als nur Anspannung heute. Sonst spielen wir vor höchstens 90 Leuten und heute dann vor den ganzen Fans. Das war einfach ein geiles Spiel.“ Zusätzlich zu diesem einmaligen Erlebnis laden Hyundai und Spox die gesamte Mannschaft zu einem deutschen Gruppenspiel der WM in den Fan-Park in Berlin ein.

3/14 Vereinsmagazin | 29


Frechen 20 | 1. Mannschaft

Samstag gegen

GFC Duren

B

ereits am vergangenen Wochenende konnte die Spielvereinigung durch Patzer der Konkurrenz den Aufstieg feiern, obwohl man selbst spielfrei hatte. Durch die Ausrutscher von Kall und Stotzheim, sowie das Remis zwischen Buschbell und Bedburg ist die Mannschaft von Micha Skorzenski vier Spieltage vor Saisonende nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Dennoch erwartet der Trainer in den letzten Begegnungen noch einmal vollen Einsatz von seiner Mannschaft. „Wir wollen schließlich auch als Meister aufsteigen“, so Skorzenski. Nächster Gegner ist am Samstag um 19:15 Uhr im Kurt-Bornhoff-Sportpark der GFC Düren. Im Anschluss wird gemeinsam der LandesligaAufstieg gefeiert.

30 | Vereinsmagazin 3/14


Frechen 20 | Rückblick

Die letzten Spiele Viktoria Arnoldsweiler - Frechen 20

0:2

B

ei der Zweitvertretung von Viktoria Arnoldsweiler gab es einen 2:0-Erfolg. Bertrand Kai Yong (45.) und Raduan El Mossaoui erzielten die Treffer für den Tabellenführer. Trainer Micha Skorzenski:„Die Standardsituationen haben das Spiel heute entschieden. In der Offensive waren wir stets gefährlich und haben zwei Tore erzielt, defensiv hatten wir Arnoldsweiler gut im Griff. Insgesamt war es ein verdienter Sieg. Wir haben zwar keine Glanzleistung gezeigt, aber auch nichts anbrennen lassen.“

Frechen 20 - SV SW Stotzheim B

3:0

eim deutlichen 3:0-Sieg gegen den Tabellendritten SW Stotzheim eurde ein Riesen-Schritt Richtung Landesliga-Aufstieg gemacht. Radu El Mossaoui (37./48.) und Patrick Friesdorf (87.) erzielten die Tore. Trainer Micha Skorzenski nahm nach der Partie erstmals das „A-Wort“ in den Mund: „Jetzt bin ich mir sicher, dass wir aufsteigen.“ 3/14 Vereinsmagazin | 31


Frechen 20 | Rubrik

32 | Vereinsmagazin 3/14

Frechen20 Magazin 3/14