DIE ERNÄHRUNG VOLUME 39 | 06. 2015

Page 4

4 wirtschaft economy

DER VERSTÄRKTE WETTBEWERB WIRD SICH FORTSETZEN Interview DIE ERNÄHRUNG SPRACH MIT BRAU-UNION-GENERALDIREKTOR DI DR. MARKUS LIEBL ÜBER ENTWICKLUNGEN IN DER BRANCHE UND IM EIGENEN UNTERNEHMEN SOWIE ÜBER SEINE MEINUNG ZUM PRODUKTIONSSTANDORT ÖSTERREICH.

D

ie Ernährung: Sehr geehrter Herr DI Dr. Liebl, was ­sagen Sie zur kolportierten, gut 92 Milliarden Euro schweren Megafusion in der Bierbranche von Weltmarktführer Anheuser-Busch InBev und der Nummer zwei, SABMiller? Aus den Brauereien des fusionierten Konzerns würde in etwa jedes dritte Bier kommen, das weltweit getrunken wird. Markus Liebl: Noch ist die Megafusion nicht abgeschlossen, es sind noch viele kartellrechtliche Fragen zu klären. Das Wichtigste ist, dass Bierkultur weiterhin von jedem Unternehmen gepflegt und hochgehalten wird.

ße Produkt-Vielfalt, Innovationen und die vielfältigen Bierkultur-Initiativen werden das Biergeschäft weiterhin günstig beeinflussen. Auch der große Wettbewerb zwischen den österreichischen Brauereien wird sich fortsetzen, wobei die österreichischen Konsumenten heimischen Bieren weiterhin den Vorzug geben werden. Auch eine Herausforderung: Die Gesellschaft wird verantwortungsvoller im Umgang mit Alkohol. Das ist gut, wir begrüßen diese Entwicklung, und kommen ihr mit Innovationen im Bereich alkoholreduzierte Biere und Radler bzw. auch alkoholfreie Biere entgegen, die am Markt bereits sehr gut angenommen werden!

Wie sehen Sie die Entwicklung der Brau Union in Österreich in den nächsten fünf Jahren? Welche Herausforderungen kommen auf das Unternehmen zu? Liebl: Der Trend zu verstärktem Wettbewerb in Gastronomie und Lebensmittelhandel wird sich fortsetzen. Die Brau Union Österreich wird aber weiterhin die beste Produktqualität bei gleichzeitig nachhaltigem Management bieten: Unsere starken Marken, die gro-

Die Brauerei Göss wurde unter Ihrer Ägide zur weltweit ersten „Grünen Großbrauerei“ umgestaltet, die CO2-neutral produziert. Was waren die Beweggründe dafür? Zahlen sich die ­Investitionen aus? Liebl: Bier ist mehr als nur ein Getränk – Bier ist ein wichtiger Teil der Lebenskultur und in Österreich sogar im Lebensmittelkodex geregelt. Als größtes Brauereiunternehmen Österreichs ist

ERNÄHRUNG | NUTRITION  volume 39 | 06. 2015

es für uns als Brau Union Österreich selbstverständlich, unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Unser zentrales Anliegen ist es, die beste Bierkultur für die Zukunft zu schaffen: Die österreichische Bierkultur soll in Einklang mit den modernen sozialen und ökologischen Herausforderungen gebracht werden. Vom Feld bis zur Flasche, vom Korn bis zum Kunden setzen wir Maßnahmen, die die Umwelt schützen, Abfälle reduzieren, österreichische Landwirte fördern, die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter unterstützen und den bewussten Genuss der vielfältigen Produkte in den Vordergrund stellen. Wir versuchen natürlich in all unseren Brauereien Initiativen zu setzen. Die Brauerei Göss ist das Paradebeispiel für das Nachhaltigkeitsengagement der Brau Union Österreich. Dass Göss seit Oktober mit der Biertrebervergärungsanlage 100% CO2-neutral produziert und damit weltweit die erste Großbrauerei ist, die das schafft, macht uns natürlich besonders stolz. Investitionen in der Nachhaltigkeit rechnen sich natürlich nicht kurzfristig, sondern müssen immer längerfristig gesehen werden,


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.