DIE ERNÄHRUNG VOLUME 45 | 03/04.2021

Page 22

22 wirtschaft economy

Lebensmittel auf dem Prüfstand Sicher, sauber, nachhaltig Der Hunger nach umweltfreundlichen – und gleichzeitig sicheren – Verpackungen ist gestiegen. Ob die Lebensmittelbranche auch dieses Bedürfnis stillen kann, und welche Trends sich abzeichnen, klärte der TÜV AUSTRIA Lebensmittelsicherheitstag in Kooperation mit der Lebensmittelversuchsanstalt – heuer als Webtagung. Unter dem Aspekt der Lebensmittelsicherheit beleuchtete die Fachtagung im Juni alle relevanten Bereiche entlang der Produktionskette – vom Verarbeitungsprozess bis zur Verpackung. Julian Drausinger

Verpackungen – nachhaltig und sicher?

© LVA / TÜV Austria

Nachhaltige Lebensmittelverpackungen haben einen möglichst geringen CO2-Fuß­ abdruck. Aber sind moderne, umwelt­ freundliche Verpackungen auch sicher? Das Anforderungsprofil der Verpackung von heute ist komplex. DIn Johanna Fois­ ner (Foisner4FCM) erklärte Details und Anforderungen der EU-Kunststoff-Ver­ ordnung. Einerseits soll sie das Produkt im Sinne der Lebensmittelsicherheit schützen, andererseits möglichst „grün“ sein. Mehr­

weg-Systeme, Verpackungsvermeidung, also die Reduktion der Menge des ver­ wendeten Verpackungsmaterials, oder der Einsatz von recyclingfähigen Materialen bei Verpackungen tragen dazu bei. Dass diese Ansätze bereits erfolgreich umgesetzt wurden, zeigen bekannte Beispiele aus der Praxis, wie Ing. Michael Krainz (OFI Tech­ nologie & Innovation GmbH) ausführte. Ein Hersteller für fleischlose Produkte stell­ te von PET-Verpackungen auf recycling­ fähige, thermoformbare Verpackungen um und erzielte so einen um 80 % reduzierten Kunststoffeinsatz. Ähnliches gelang einem

ERNÄHRUNG | Nutrition  volume 45 | 03/04. 2021

Schinken-Hersteller: Der Umstieg brachte eine sehr hohe Recyclingfähigkeit bei ho­ her Mindesthaltbarkeit und geringerem Verpackungsgewicht. Nachhaltigkeit und Sicherheit sind demnach vereinbar.

Lebensmittelsicherheitskultur und Krisenmanagement Ein neues Schlagwort trifft den Lebensmit­ telsektor: „Food Safety Culture“, die zu­ künftig auch gesetzlich gefordert wird und schon jetzt Bestandteil aktueller Standards, wie z. B. des IFS Food (v7), ist. Lebensmit­ telsicherheitskultur fordert Werte, Überzeu­ gungen und Vorgaben, die die Denkweise über und das Verhalten in Bezug auf die Le­ bensmittelsicherheit innerhalb eines Unter­ nehmens beeinflussen. Was dazu zählt und wie Betriebe diese integrieren können, so­ wie die Integration in die Kommunikation und Besprechungskultur des Unternehmens erläuterte Mag.a Katharina Raab-Kashofer. Neue Ansätze im Lebensmittelsicherheits­ management sind gefordert und aktuell damit verbunden Krisenmanagement in Zeiten von COVID-19 in der betrieblichen