__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 30

IV technik spezial technology special

QM ist für alle da Mit gezielten internen Marketing-Maßnahmen zum akzeptierten und gelebten Qualitätsmanagementsystem Ein elektronisches Qualitätsmanagementsystem unterstützt Unternehmen dabei, die gesteckten Anforderungen an ihre Produkte oder Dienstleistungen kontrolliert zu erreichen und zu halten. Neben der Sicherung der Qualität deckt ein solches System potenzielle Fehlerquellen auf, bevor sie sich zu echten Problemen entwickeln. Iris Bruns, Stephan Killich

Z

udem ermöglicht es den Mitarbeitern durch die automatisierte Übernahme von Routineaufgaben die Konzentration auf das Kerngeschäft. Klare Prozesse sorgen für unmissverständliche Vorgaben innerhalb der Belegschaft. Ein funktionierendes Qualitätsmanagement (QM) ist also ein echter Wettbewerbsvorteil und damit ein entscheidender Faktor für unternehmerischen Erfolg. Um die komplexen Anforderungen zu erfüllen und die entsprechenden Normen einzuhalten sowie einen organisatorischen Ordnungsrahmen zu schaffen, setzen viele Unternehmen und Organisationen auf ein softwarebasiertes Qualitätsmanagementsystem (QMS), oft unter dem Dach eines Integrierten Managementsystems (IMS). Allein die Einführung einer technischen Lösung bringt bereits eine erhebliche Entlastung. Damit diese jedoch zum Erfolg führt und wirklich die angestrebten Ziele erfüllt, ist eines entscheidend: Die Akzeptanz durch diejenigen, die das System im Arbeitsalltag anwenden sollen. Denn ein Qualitäts- oder Integriertes Managementsystem muss

gelebt werden – und das funktioniert nur, wenn der Mehrwert für den Nutzer erkennbar ist. Jedes Unternehmen und jede Organisation, für die Qualitätsmanagement und die entsprechende Zertifizierung von Bedeutung ist, hat zumeist bereits ein eigenes System entwickelt, mit dem eine Einhaltung der relevanten Normen und Regelwerke gewährleistet werden kann. Doch auch jedes noch so ausgeklügelte System hat seine Tücken: Ist es logisch aufgebaut? Hat jeder Mitarbeiter Einblick und Zugang? Ist es „zu theoretisch“ und wird von den Mitarbeitern vielleicht gar nicht genutzt? „Sehr wichtig ist es, alle Mitarbeitergruppen in einem Unternehmen zu erreichen. Denn Qualitätsmanagement ist nicht nur für Qualitätsmanager oder Führungskräfte und Abteilungsleiter da, sondern für alle Beschäftigten. Jeder Mitarbeiter – egal ob in Produktion oder Büro – sollte die Möglichkeit haben, sich aktiv daran zu beteiligen und sein Feedback zu geben. Auf diese Weise lässt sich das System zeitnah an die Realität anpassen. Das erhöht die Akzeptanz des QM-Systems, weil sich die Beschäftigten wiederfinden“,

ERNÄHRUNG | Nutrition  volume 44 | 02. 2020

sagt Dr. Iris Bruns, ConSense GmbH Aachen. Gelebtes Qualitätsmanagement ist ein wichtiges Steuerungsinstrument in einem Unternehmen. Wird ein Managementsystem im Unternehmen jedoch nicht akzeptiert, so kann es auch nicht für die kontinuierliche Verbesserung und Organisationssteuerung genutzt werden. Hürden, die zu Lasten der Akzeptanz gehen • Das Erstellen und kontinuierliche Aktualisieren der im QM-System hinterlegten Informationen ist zeitintensiv und bindet große personelle Ressourcen. • Veränderungen bzw. Verbesserungen, die sich in der Praxis schon etabliert haben, werden erst mit zeitlicher Verzögerung in die Dokumentation eingepflegt. • Veränderungen, die bereits eingepflegt wurden, kommen bei den Mitarbeitern verspätet oder nicht vollständig an. • Die in der Dokumentation definierten Standards sind den Mitarbeitern unverständlich. • In einem Unternehmen werden zeitgleich unterschiedliche, z. T. sogar veraltete

Versionen von Dokumentenvorlagen oder Arbeitsanweisungen genutzt. • Dokumentation wird als „lästige Pflicht“ und nicht als reelle Chance zur Verbesserung gesehen. • Die Dokumentation bzw. Prozessbeschreibungen spiegeln nicht die Realität wider. • Die Mitarbeiter sehen eine Diskrepanz zwischen der QM-Dokumentation und der Realität und identifizieren sich nicht mit dem QM-System. Wie lassen sich diese Hürden bewältigen und welche Vorgehensweise erhöht die Aussicht auf Erfolg? Anwenderfreundliches Gesamtkonzept Am Anfang steht die schwierige Entscheidung für das passende Managementsystem. Denn je stärker die Arbeitserleichterung für die Mitarbeiter spürbar ist, desto höher ist auch die Zustimmung. Deshalb ist es wichtig, die ideale Software auszuwählen, die einfach in der Bedienung ist und mit der sich die QM-Anforderungen einer Organisation optimal umsetzen lassen. Überzeugt ein System durch ein anwenderfreundliches

Profile for SPV-Verlag

DIE ERNÄHRUNG VOLUME 44 | 02 2020  

Advertisement
Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded