Page 20

20 kurzmeldungen news

NEUES, VIELSEITIGES PRODUKT für Lebensmittel zeichnet sich durch Ballaststoffreichtum und geringen Kalorienwert aus. AGRANA startet in der Kartoffelstärkefabrik in Gmünd mit der Veredelung von Kartoffelfasern zu einem hochwertigen Ballaststoff mit geringem Kalorienwert. Ballaststoffe sind unverdauliche Bestandteile in unserer Nahrung und unverzichtbar für eine gesunde Ernährung. Sie gelten als schnelle Sattmacher, senken Blutzucker- und Blutfettwerte, binden giftige Stoffe im Körper und sorgen für eine gesunde Darmflora. Ballaststoffe werden in vielen Lebensmitteln wie Backwaren, Erfrischungsgetränken und Fleischerzeugnissen eingesetzt.

Almdudler ist LimonadenGesamtsieger 2018 ALMDUDLER ist seit 1957 alpenländisch-österreichisches Lebensgefühl in der Flasche, Österreichs beliebteste und bekannteste Alpenkräuterlimonade und ein 100-prozentiges österreichisches Familienunternehmen mit Tradition und Herz – kurz ein echtes Original. „Sowohl als Marke sowie auch als Produkt haben wir ein Naheverhältnis zum Leben der Österreicherinnen und Österreicher. Wir sind sehr stolz, dass das jetzt vom renommierten Marktforschungsinstitut market in einer für Österreich repräsentativen Studie bestätigt wurde. Die Konsumentinnen und Konsumenten machten Almdudler zur klaren Nr. 1 am österreichischen Limonadenmarkt und zum Gesamtsieger 2018“, freut sich Almdudler-Geschäftsführer Gerhard Schilling über den Er-

© AGRANA

folg und die Auszeichnung mit dem „market Quality Award“. Platz 1 unter 21 Limonaden-Marken Almdudler verwies im unabhängigen Markttest die internationalen Konzerne wie Coke, Frucade, Schweppes etc. auf die hinteren Plätze und wurde klare Nr.1. „Es bestätigt unsere Arbeit, dass wir als österreichisches Familienunternehmen global agierende Marken hinter uns lassen konnten“, erklärt Schilling. „Unser Produkt wurde eben nicht in internationalen Konzernen konzipiert, sondern mit bewusstem

ERNÄHRUNG | NUTRITION  volume 43 | 01. 2019

© ALMDUDLER

AGRANA startet Kartoffelf­aser-Produktion

„Bisher blieb die in der Kartoffelstärkeherstellung nebenbei anfallende Pülpe ungenutzt. Mit der Investition in eine Kartoffelfaser-Aufbereitungsund Trocknungsanlage gewinnen wir die ballaststoffreiche Kartoffelpülpe in Lebensmittelqualität zur Kalorienreduktion. Dadurch verwerten wir in Gmünd ab sofort 100 Prozent des wertvollen Kartoffelrohstoffs“, erläutert AGRANA-Generaldirektor Johann Marihart. Diese Investition im Werk Gmünd ist Teil eines 40 Mio. Euro betragenden Projekts, womit auch eine Erhöhung der Tagesverarbeitung von 1.600 auf 2.000 Tonnen Kartoffeln erfolgt ist. In Österreichs einziger Kartoffelstärkefabrik in Gmünd wird Stärke nicht nur für den Lebensmittelbereich hergestellt, sondern auch für technische Anwendungen beispielsweise in

der pharmazeutischen Industrie und der Kosmetikindustrie. In Gmünd werden auch Kartoffeln aus biologischer Landwirtschaft zu Bio-Stärke, Bio-Verzuckerungsprodukten sowie Bio-Kartoffeldauerprodukten, wie Püree, Kartoffelteigmischen und Säuglingsnahrung, verarbeitet. Insgesamt werden bei AGRANA in Gmünd über 300 verschiedene Stärkeprodukte hergestellt. Im Bereich Stärke ist AGRANA mit den drei österreichischen Werken in Aschach/Donau (OÖ), Gmünd (NÖ) und Pischelsdorf (NÖ) sowie in Szabadegyhaza (Ungarn) und in Tandarei (Rumänien) an insgesamt fünf Produktionsstandorten tätig und hat sich als Spezialist für individuelle Stärkeanwendungen etabliert. „Die Stärkeproduktion ist mit über einem Viertel des Gesamtumsatzes unverzichtbar für AGRANA. Wir verarbeiten im Stärkebereich 250.000 Tonnen Kartoffeln und 2,5 Mio. Tonnen Mais und Weizen“, so Marihart. Entsprechend beachtlich ist auch AGRANAs ökonomischer Fußabdruck. Die direkte Wertschöpfung in Österreich im Stärkebereich wird durch Zulieferungen und Dienstleistungen, die die Stärke­fabriken nachfragen, von 197 Mio. € auf 404 Mio. € mehr als verdoppelt. Österreich-Bezug. Unsere Kernkompetenzen sind die einzigartige Erfrischung, höchste Qualität, Lebensfreude und das Gefühl der Heimat.“ Top-Umfrageergebnisse für Almdudler Das market-Institut führt seit vielen Jahren branchenbezogene Markttests durch. Eine Vielzahl von relevanten inhaltlichen Kriterien wird in einer repräsentativen Umfrage aus Sicht der österreichischen Bevölkerung ab 15  Jahren bewertet. Claus Hofmann-Credner, Marketingleiter bei Almdudler, erzählt: „Die Ergebnisse der Studie machen uns sehr stolz. Almdudler hat eine Markenbekanntheit von 94  Prozent, während der Branchendurchschnitt bei nur 67 Prozent liegt. Außerdem ist Almdudler mit 68 Prozent die bindungsstärkste Limonadenmarke Österreichs (Branchendurchschnitt: 37 Prozent).“

Profile for SPV-Verlag

DIE ERNÄHRUNG VOLUME 43 | 01 2019  

Österreichische Zeitschrift für Wissenschaft, Recht, Technik und Wirtschaft

DIE ERNÄHRUNG VOLUME 43 | 01 2019  

Österreichische Zeitschrift für Wissenschaft, Recht, Technik und Wirtschaft

Advertisement