Page 1

springten Press Print | Editorial


International press

National press

DJ Mag iDJ Magazine Notion Magazine Mix Mag M8 Vecer

Magazines Designmonat Graz Miss Wienerin Weekend Magazin GeWitter Libelle Frontal Skug My Entertainment Magazine FĂźr Mich Megazine spark7 The Red Bulletin Maxima Grazetta Nightline Cool

Newspapers Kleine Zeitung Kronen Zeitung Der Standard Die Presse Ă–sterreich Falter TBA Der Grazer Die Woche TAI - Tourismuswirtschaft Austria & International G7


club

scene

club

scene

E DANCEFLOOR REPORTS FROM TH

GRAZ, AUSTRIA 12-15.05.2010

SPRINGFESTIVAL 10

T

FOZFBSTEFFQ CVUJU TFFNTUIFHPPEXPSE PG4QSJOHGFTUJWBMJT POMZKVTUCFHJOOJOHUP DSFFQJUTXBZPWFSUPPME#MJHIUZ 4FUJO"VTUSJBTTFDPOEDJUZ (SB[  UIFFWFOUGPMMPXTUIFGPSNBUPG VSCBOGFTUJWBMTTFUBSPVOEWBSJPVT WFOVFToCVUUIFSFTIBSEMZBO VSCBOGFFMUP(SB[ FWFOJOJUTNPTU CVJMUVQBSFBT.VDIPGUIFBDUJPO UBLFTQMBDFDMPTFUPUIF.VSSJWFS  XIJDITVSHFTUISPVHIUIFDFOUSF PGUIFDJUZBOEMFBETPOUPUIF SPMMJOHDPVOUSZTJEFCFZPOE 5IFGFTUJWBMSFBMMZDBNFUPMJGFPO UIF8FEOFTEBZOJHIUJOUIFTUVOOJOH ,BTTFNBUUFOWFOVF BDSVNCMJOH GPSUSFTTMPDBUFEPOUIFUPQPGUIF 4DIMP•CFSH UIFTJHIUTFFJOH 14 I$*

DFOUSFQJFDFJO(SB[ 8JUIB SFUSBDUBCMFSPPGQSPUFDUJOHSBWFST GSPNUIFQBUDIZXFBUIFS UIF FQJDTVSSPVOEJOHTNBEFGPSUIF QFSGFDUMPDBUJPOUPIPTUFMFDUSPOJDB CFIFNPUIT.PEFSBU3PDLJOHUIFJS CFTU,SBGUXFSLQPTFTPOTUBHF UIF USJPCVTUFEPVUUIFJSTFBSJOH NFMPEJD FBSGPEEFSXJUIBCTPMVUFQSFDJTJPO )JHIUBJMJOHJUPWFSUPUIFNPSF TUBOEBSEDMVCTVSSPVOEJOHTPG11$  #FOKJ#XBTESPQQJOHTPNFTNPPUI EFFQIPVTF XIJDIHBWFXBZUPB GFXXJTFMZDIPTFOGVOLHFNT5IJT XBTUIFQPJOUFWFSZPOFLOFX5IFP 1BSSJTIXBTUBLJOHUPUIFTUBHF"T XJUITPNBOZPGIJTBQQFBSBODFT UIF GJSTUIPVSXBTBTVCMJNFSJEFUISPVHI DSBGUZFEJUTBOEIFBQTPGTPVM XJUI UIFPEEGMBTIPGSBXBDJE5IJTUIFO

HBWFXBZUPPOFOPPEMZKB[[USBDL BGUFSBOPUIFSBOEUIFFOFSHZJOUIF SPPNXFOUVQJOTNPLF %PXOTUBJST,PEFXBTQMPVHIJOH IJT6,GVOLZGVSSPX XIJDIUP UIFTFFBSTDBNFPGGTPVOEJOHMJLF EJTQPTBCMFSBWFNVTJDGPSUIFLJET  BMMBHHSBWBUFETZOUITUBCTBOEIBMG IFBSUFECBTTTXFMMT/FYUVQ+PLFS UPPLUIFSFJOTBOEXPSLFEIJT NVMUJDPMPVSNBHJD BMUIPVHIBGUFSBO IPVSPGTBDDIBSJOFTZOUITJUXBTUJNF UPHFUTPNFSFTUBIFBEPGBOPUIFS UISFFOJHIUTPGNVTJD 5IF5IVSTEBZLJDLFEPGGJOUIF NPSFGPSNBMTVSSPVOEJOHTPGUIF 0SQIFVN XIJDINBEFBGJUUJOH CBDLESPQGPSUIF&MFLUSP(V[[JT JNQSPWJTFEMJWFTFU*UXBTBHSFBU QMFBTVSFUPTFFUIFNVTJDUSBOTDFOE

UIFQJUGBMMTPGTFMGJOEVMHFOUOPPEMJOH BOEJOTUFBEQSPHSFTTOBUVSBMMZ 0WFSBU%PN*N#FSH 'SFODI IPVTFDBWBMJFST/P[ÏXFSFPOIBOE UPHFUBMMNBOOFSPGHSPPWJOHHPJOH PO5IF%PN*N#FSHJTVOEPVCUFEMZ UIFGJHVSFIFBEWFOVFGPS 4QSJOHGFTUJWBM TFUEFFQJOBDBWF VOEFSOFBUIUIF,BTTFNBUUFO GPSUSFTT5IFWBTUTQBDFHBWFUIFWJCF PGB/FPMJUIJDSBWF OPUUIBU/P[Ï XPVMEMFUPOBTUIFZDSPPOFEBOE KBNNFE BOEESBOL UIFJSXBZ UISPVHIBSBVDPVTMJWFQFSGPSNBODF 5IFDBWFMFEUP1PTUHBSBHF B DMVCMPDBUFEJOBXBSFIPVTFXIJDI CFDBNFTZOPOZNPVTXJUIUIFMBUFS IPVSTPGUIF4QSJOHGFTUJWBMOJHIUT $BEFO[BT.JDIFM$MFJTXBTESPQQJOH IJTPNOJQSFTFOUA-B.F[DMBBOUIFN

SJHIUPODVFBTXFUVNCMFEUISPVHI UIFEPPS XIJMFJOUIFHMJUUFSZDMJNFT PGUIFCBDLSPPN;PNCJF%JTDP 4RVBEXFSFCVNQJOHPVUBMMLJOETPG NJOJNBMIPVTFBOEUFDIOP 'SJEBZXBTEFGJOJUFMZCJHSBWFOJHIU JOUIF%PN*N#FSH BT%SVNTPG %FBUICVTUFEPVUBMJWFTFU GPMMPXFE CZ&SPM"MLBOTGJSTU"VTUSJBO BQQFBSBODF XIJDIXPVMEIBWF UFBTFETXFBUPVUPGUIFQPSPVTSPDL JGUIFTQBDFXBTOUTPDBWFSOPVT 0WFSBU1PTUHBSBHF.BUIJBT,BEFO XBTQMZJOHBNPSFTVCUMFUSBEFJO TIJNNFSJOHIPVTFNVTJD CFGPSF ,BSPUUFUVSOFEUIJOHTBMJUUMFNPSF GVODUJPOBMXFMMJOUPUIFFBSMZIPVST 5IFMBTUOJHIUCFMPOHFEUP,SVEFS %PSGNFJTUFSBOEUIFJS(4UPOF QPTTF5SBOTGPSNJOHUIF0SQIFVN

XJUIBTUVOOJOH-&%WJTVBMEJTQMBZ  UIFOJHIUIBEBTQFDJBMCV[[BSPVOE JUBTUIF"VTUSJBOEVPQFSGPSNFE UIFJSGJSTUFWFSMJWFTFU5IFNVTJDXBT UIFQFSGFDUBQQSPBDIUPEFFQIPVTF TQMJGGFEPVUBOENFMPEJDCVUXJUIB DIVOLZVOEFSDBSSJBHFUIBULFQUUIF FOFSHZIJHIJOUIFSPPN"TBO FOEJOHUPUIFGFTUJWBMJUNBEFGPS UIFQFSGFDUGVTJPOPGQFSGFDU QSFTFOUBUJPOBOESFGJOFENVTJDBMJUZ $PWFSJOHBXJEFSFNJUXJUIUIF MJOFVQ BOEDBQJUBMJTJOHPOUIF TUVOOJOHTFUUJOHUIBU(SB[PGGFST UIF UFOUI4QSJOHGFTUJWBMXBTBUSJVNQI GSPNTUBSUUPGJOJTI'PSBDJUZCSFBL EPVTFEJORVBMJUZEBODFNVTJD ZPVE CFIBSEQVTIFEUPGJOEBNPSF FOKPZBCMFFYQFSJFODF 0MJ8BSXJDL

*."(&4ª"-&9)00%

I$* 15


FOB

INSPIRATIONS

WANT OF THE MONTH:

with a varsity? So a la mode! The images themselves are also

TAKE IVY

beautiful, faintly

The original Take Ivy

alone it is a delight.

desaturated; as a report on college life

book is an object of cult fascination,

Happily for those of

bordering on fetishism,

us without a spare

SPRING FEST

to a certain kind of

grand to spunk on a

individual (for want of

book (we can’t all be

Considering it’s the country that gave the world

a better pejorative,

style bloggers, can

both Mozart and Falco, and Ultravox wrote a

let’s call them style

we), the good folk

moody song about its capital city, it’s really no

bloggers). Published in

at powerHouse books

surprise that Austria is fast becoming synonymous

1965 by Fujingahosha,

have just published a

with fantastic festivals. Kara Simsek headed up

a venerable Japanese

translated version of

– and in to - the mountains and found that these

publishing house, it

this unassuming, candid

hills really are alive with the sound of music.

holds the results of

joy of a book. It is a

photographer Teruyoshi

literal translation, in

SpringFest takes place in Graz, Austria’s second largest

Hayashida’s tour of

fact; part of its charms

city, UNESCO world heritage site and birthplace of

the eight Ivy League

come from the earnest,

Austria’s most famous export – Arnold Schwarzenegger.

colleges at the end of

slightly bemused

The four-day festival was laid out across a series of

one semester. Original

original commentary.

interesting venues including the Postgarage, a dingy

copies go for up to

“Many Ivy League

club with gold walls in the dodgy end of town (to get

$1,500 on eBay (where

universities prohibit

there you have to pass boarded up brothels, shabby

do style bloggers

students from owning

gay bars and threadbare shops) and the ruins of an old

get their money?!);

automobiles. Do they go

castle situated above a GIANT CAVE.

flicking through,

on a date to a bicycle,

it’s easy to see

I wonder?” the book asks

playing an open air concert at the Schlossberg, the

why: the book is an

at one point, beneath

ruins of the historical castle on the mountain that

unbelievably beautiful

images cycling, smoking

overlooks the city. It really was incredible, with the

documentary of classic

and blue sports jackets.

German trio creating wonderful soundscapes that fitted

prep style (as well as

“The meaning of freedom

the atmospheric venue perfectly and whetted everyone’s

an historical message

can be found in what

appetite for the next three days.

in a bottle). What’s

students wear at their

more amazing is how

residential campuses.”

to party at the Dom im Berg, an enormous cave carved

now so much of this

The pleasures of style

inside the mountain and transformed in to a nightclub

looks. Suit shorts,

and photography can be

complete with awesome soundsystem. Here was the place

patent leather pumps

found in the pictures in

to catch big names including DJ Hell, Noze, Breakbot,

and white ankle socks

Take Ivy.--MCL

MEANWHILE, IN AUSTRIA... MODERN USAGE The Hashtag From the Editor’s Desk: In the course of putting this issue together a writer posed the question, ‘Is it acceptable to use a hashtagged phrase in a piece of print writing?’ With respect to strict grammarians (whom I politely refer to the response given in Arkell v Pressdram), I had no hesitation in answering an emphatic, ‘Yes.’ The rise of the hashtag on Twitter is one of the more pleasing developments in written language of our times, showing our flexibility and opening new channels in an age where the problem of conveying tone on the internet has led to all manner of misunderstandingsand its use for meta-commentary provides the writer with a zestful alternative to the overly relied upon parentheses. Besides, no less illustrious a home of writing standards, the great New Yorker, recently published a brief piece by the renowned Susan Orlean on the joy and possibilities of using the hashtag in communication beyond Twitter. If it’s good enough for such titans of linguistic rectitude, it’s good enough for us. I’d rather people didn’t start pronouncing it in conversation, however. #peoplewhopronounceohemgee shouldbeshotatdawn

Minimal supergroup Moderat began proceedings,

Several hundred metres down, people queued for hours

Shadow Dancer Erol Alkan and Drums of Death, the latter’s voodoo face paint being the perfect fit for this manic and surreal environment. But it wasn’t all banging techno and hard raving. Daytimes can be spent absorbing the city’s culture; Graz homes Europe’s largest armoury and modern art museum the Kunsthaus. Another strength of this festival was that it was possible to catch acts that covered the entirety of the electronic music spectrum. The Orpheum played host to the Moriz Von Oswald Trio, who performed an improvised set which developed from something fairly organic to an aural frenzy. This sudden explosion of sound and energy surprised most people who had previously written them off as looking like geography teachers – let it be known that DJs can also rock leather elbow patches. Another live set at this old theatre from Kruder and Dorfmeister was highly

034 / Notion 000

anticipated and certainly met people’s expectations: many called it the pinnacle of the entire festival.-KS

| planetnotion

000_N47_FOB.indd 12

18/08/2010 18:36


K U LT U R FRONTAL

Partyherz Europas N

FRONTAL 08/2010

34

atürlich muss man nicht dabei gewesen sein. Nicht als letztes Jahr die mittlerweile bei „Wetten, dass...“ auffällig gewordene Beth Dito mit ihrer Band Gossip den Schloßberg rockte. Nicht als dort ein Jahr zuvor The Streets auftraten. Und auch dieses Jahr wird man im Nachhinein nicht dort gewesen sein müssen, wenn DJ Hell mit seinem Set Glamour und Weltläufigkeit versprüht haben wird; wenn Kruder & Dorfmeister eine Weltpremiere gefeiert haben werden oder kommende Fixsterne wie Drums of Death im Dom im Berg gewütet haben werden. Das alles muss man nicht zwingend erlebt haben, wirklich nicht. Andererseits: Das springfestival, dieses Jahr zehnjahresjubiläumsgerecht springten genannt, ist das, was man in Graz – im Verbund mit dem Elevate Festival – anstatt einer ver-

Das springfestival ist das, was Graz anstelle einer vernünftigen Clubkultur bietet. Für fünf Tage und vier Nächte wird die Stadt zum Partyherz Europas. Heuer bereits zum zehnten Mal. Von Christof Huemer nünftigen Clubkultur kriegt. Der englische Guardian wählte springten zu den zehn schönsten Festivals der Welt. Stars und kommende Stars, hiesige und ausländische wechseln einander hier ab. Und für gar nicht wenige Besucher wird das Fest zu einer nicht endenden Abfolge aus Musik, Tanz, Wodka und möglichst dunklen Sonnenbrillen werden – ein Exzessglücksfall, der am Mittwochabend beginnt und bis Sonntagmittag dau-

ert und der mit Beginnzeiten, die weit nach Mitternacht liegen, Berufstätige, Eltern und viele über Vierzigjährige diskriminiert. Sie werden auch heuer großartige DJ-Sets und Live-Acts versäumen. Gefeiert, getanzt, getrunken und gedopt, gestaunt, geweint und gekreischt wird trotzdem: von jüngeren, geschätzten 25.000 Besuchern. Was, vor allem ausländische, Journalisten und Booker am springfestival besonders

Foto: springfestival

Modebewusst | Sobald die Nacht herein-

schätzten, sei, erzählt Organisator Stefan Auer, „dass man hier wirklich große Acts in einem verhältnismäßig kleinen Rahmen sieht“. Die Eröffnung des Sonar-Festivals in Barcelona zum Beispiel findet in einer Halle für 35.000 Besucher statt. Dom im Berg oder Postgarage nehmen sich im Vergleich dazu tatsächlich intim aus. „Und dann“, ergänzt Auer, „ist das springfestival urban, bietet also alle Zusatzangebote, die eine Stadt so hat.“ Man könnte also, anders als auf der grünen Wiese, zwischendurch ein paar Stunden in einer Sauna regenerieren. Oder zur Festivalmitte die Partygarderobe aufmotzen. Wovon führende Expertinnen in Sachen Party übrigens abraten. „Wir fangen in etwa einen MoEtepetete-Mädels: „Wenn wir Durst haben, trinken wir Wasser, sonst Wodka mit Soda.“

bricht, steigen die vier in die vorbereiteten Partyklamotten. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass das Quartett speziell für Samstagnacht Mode zukauft. Denn dies ist jene Partynacht, in der das mittlerweile international reüssierende Ladies-Team gemeinsam die Postgarage bespielt und zu diesem Anlass einige seiner Lieblingskünstler nach Graz holt. „Punks Jump Up, Londoner Electro-DJs, die in der Szene so populär sind, dass ihre TShirts mittlerweile raubkopiert werden, legen auf. Die finden wir super.“ Später folgt der nicht zu Unrecht sehr gehypte Londoner DJ Mowgli ihrer Einladung. Die deutsche Band Jahcoozi, letztes Jahr beim Elevate vertreten, wurde von den vier ebenfalls verpflichtet. Das Auswahlprinzip von etepetete war einfach: „Wir präsentieren jene Electround Minimal-Acts, die wir schätzen und die wird schon live gesehen haben.“ Um die Anstrengungen der vier Ladies ins rechte Licht zu rücken: Man wird in den

kommenden Wochen DJ Mowgli in Mailand, Antwerpen und Manchester erleben können. Und in Graz. Weil springten ansteht. Und etepetete ihn eingeladen haben. Gegründet wurde etepetete“ übrigens auch beim springfestival. Die „Mädels“, so lautet die Eigendefinition, begeisterten danach mit ihrer Arbeit in Wien, Köln, Genf, Barcelona, Moskau und was es sonst noch an Partystädten gibt. Nun ist springfestival also zehn Jahre alt. Zusammen mit dem für das grafische Design des Festivals zuständigen Pietro Masser versuchte Veranstalter Stefan Auer 2001 erstmals ein kompaktes Festival für elektronische Musik. Ab 2003, dem Kulturhauptstadtjahr, bekam man dafür auch finanzielle Unterstützung. Ab 2005 bekam das heuer mit einem Gesamtbudget von nicht ganz einer halben Million Euro operierende Festival internationale Relevanz. Für die Szene wichtige Magazine wie DJ-Mag, Mix-Mag streuten Rosen. Zum zehnten Geburtstag wird es auch ein Buch geben: Die Impressionen und Highlights einer Dekade elektronischer Musik in Graz. Einen guten Teil des Druckwerks wird dabei wohl das diesjährige Geschehen ausmachen.

Weltpremiere | Zur Eröffnung reisen Moderat an, drei deutsche Produzenten von modernem und zeitlosen Techno, die ihre Freunde von der Pfadfinderei mitbringen, in Sachen Visuals so ziemlich das Beste, was man auf diesem Planeten finden kann. Heimische Superstars wie die Sofa Surfers werden ihr neues Album „Blindside“ präsentieren. Kruder & Dorfmeister feiern mit einer Liveshow Weltpremiere, über die Veranstalter Stefan Auer nichts mehr sagen will, außer Foto: Sabine Hoffmann

nat vorher an, uns die Outfits zu überlegen“, bekennen Lisa und Nane, ihres Zeichens Vjane und Djane des vierköpfigen ElectroKollektivs etepetete. „Spätestens zu Festivalbeginn am Mittwoch wissen wir, was wir jeden Tag anziehen werden.“ Besser gesagt: jeden Abend. Denn tagsüber sind Kraft schöpfen und Jogginganzug angesagt. Verpflegung wird vorher eingekauft, hauptsächlich Nudeln und alles, das sich gut aufwärmen lässt. DVDs werden besorgt. Dieses Jahr denke man daran, 80er-Jahre-Serien wie Dallas oder Falcon Crest zur Regeneration zwischen den Acts zu sehen: „Weil spätestens ab dem dritten Tag wird das Reden ziemlich mühsam.“

35 08/2010 FRONTAL

FRONTAL K U LT U R


FRONTAL K U LT U R

K U LT U R FRONTAL BE THERE

Der FRONTAL-springten-Guide Zusammengestritten von etepetete, Stefan Auer und Frontal. Donnerstag, 13. Mai Etepetete empfiehlt: Electronic Beats Club @ Dom im Berg, Beginn: 21:30 Uhr Etepetete empfehlen dies vor allem wegen der Liveperformance von Noze, speziell wegen ihres schönen Stücks „Remember Love“. Die Franzosen Salm sind nicht sehr elektronisch, aber sehenswert. Und über Überstar DJ Hell muss man eigentlich nichts mehr sagen.

Salm: Nicht sehr elektronisch, aber trotzdem sehenswert. Foto: KK

Mittwoch, 12. Mai Etepetete, Stefan Auer und FRONTAL empfehlen: Electronic Beats Opening Concert ab 19.00 Uhr in den Kasematten/Schloßberg Live zu sehen gibt es unter anderem die dänischen Powerpopper Turboweekend, die dänische Psychedelic Groove Combo Asteroids Galaxy Tour und die sagenhaften Moderat, visuell unterstützt von der Pfadfinderei. Etepetete und FRONTAL empfehlen: Electronic Beats Club @ Dom im Berg. Beginn: 21:30 Uhr Diese Nacht wird kulminieren in einem Konzert von The Japenese Popstars aus Nordirland, die kürzlich erst mit Blues ExplosionMastermind Jon Spencer zusammenarbeiteten. Rundherum gibt’s feine Elektronik von und mit Yuksek, Layo & Bushwacka oder Disco of Doom. Stefan Auer empfiehlt den Heineken Music Club @ PPC, Beginn 21:30 Uhr Dies vor allem wegen dem DJ-Set von Moritz von Oswald, „einer der wichtigsten Figuren im anspruchsvollen Segment elektronischer Musik“. Außerdem zu hören: Kode 9 oder Ninja Tune-Künstler Mox.

FRONTAL 08/2010

36

Stefan Auer und FRONTAL empfehlen: Heineken Music Club @ PPC, Beginn: 21:30 Denn dort spielen neben Binder & Krieglstein und dem Grazer Drei-Schwestern-Haus Sawoff Shotgun auch Chicks on Speed und Ebony Bones. Chicks on Speed machen seit 1997 in Electropunk, Kunst und Performance, und zwar sehr gerne gleichzeitig. Ebony Bones wiederum quetscht Gang of Four, George Clinton und New Wave der Marke Bow Wow Wow in musikalische Gardeuniformen und gilt als nächste M.I.A.

Freitag, 14. Mai Etepetete empfiehlt: Orpheum hosted by Melt! Festival. Ab 21:00 Uhr Das Melt!-Festival ist mit Sicherheit eines der interessantesten Festivals derzeit. Hier kuratiert es einen Abend mit den Elektropoppern Zoot Woman, den heimischen spring-Veteranen Fiago und den deutschen Baile Funkern Schlachthofbronx, auf die Etepetete sich speziell freuen.

Voodoo | Um Drums Of Death alias Colin und Peter Kruder das Label G-Stone ins Leben riefen. Im Orpheum steht also eine Leistungsschau an. DJ DSL wird spielen, Makossa & Megablast ebenfalls, Urbs und Rodney Hunter haben sich angesagt. Und irgendwann weit nach Mitternacht kommen dann die Kruder & Dorfmeister mit, so heißt es, neuer und stadiontauglicher Liveshow. Stefan Auer empfiehlt Electronic Beats Club @ Dom im Berg: Ed Banger vs. Boys Noize Label Night. Ab 21:30 Uhr Feine Sache: Das französische Label Ed Banger tritt gegen das Berliner Label Boys Noize an. Krazy Baldhead und Breakbot spielen gegen Shadow Dancer und Housemeister. Indie-Elektroniker Autokratz steht als Kitsune-Künstler irgendwie dazwischen, spielt aber live und darf als Highlight gewertet werden. Etepetete empfiehlt Diesel:U:Music @ Postgarage Pratersauna mit Etepetete. Ab 21:30 Uhr Etepetetes Anniversary Floor Gemeinsam mit der Pratersauna haben sich etepetete auf Alex Gopher, Punks Jump Up und Mowgli geeinigt. Etepetete selbst eröffnen den Abend, bahnen den Weg für Electro bis in die Morgenstunden und kennen selbst nur ein Tabu: „Goa geht gar nicht!“

Stefan Auer und FRONTAL empfehlen: Electronic Beats Club @ Dom im Berg. Ab 21:30 Uhr Hier gibt es den intelligent technoiden Sound von Pantha du Prince. Der womöglich verfluchte Schotte Drums of Death wird ein ziemlich sicher denkwürdiges Livekonzert abliefern. Sein Mix für das britische IDJ-Magazin findet sich immer noch im Netz. Des weiteren steht Electro- und Mash-up-Master Erol Alkan hinter den Decks.

Samstag, 15 Mai FRONTAL empfiehlt Orpheum The 16 F***king Years G-Stone Anniversary Session. Ab 23:00 Uhr. Es klingt unglaublich, aber es ist schon wieder sechzehn Jahre her, dass Richard Dorfmeister

dass die Wiener DJs Großes vorhaben. Und dann lösen einander noch die Hochkaräter ab. Einer der Spannendesten dabei: der spätestens mit der Veröffentlichung seines Albums „Generation Hexed“ im Juni zu Recht Superstar zu nennende Brite Drums of Death.

Ebony Bones: Gang of Four, George Clinton und New Wave zusammengequetscht. Foto: KK

Bailey ranken sich wilde Gerüchte. Durch dunkle Voodoo-Magie ist er angeblich verflucht, etwas, das sich im Melting Pot London weit weniger abwegig liest als hier. Des Weiteren heißt es, man habe sein Herz herausgeschnitten und durch eine kaputte Drummachine ersetzt. Bailey selbst beantwortet weder Fragen nach dem Fluch noch zeigt er sich ohne schwarz-weißes Make-up. Nach Graz bringt der Mann, dessen Reputation als Performer gewaltig ist, eine ihm gewachsene Liveband mit. Man sollte seinen Gig also ebenso wenig versäumen wie jenen von Pantha du Prince. Als Pantha du Prince legt der Deutsche Hendrik Weber seit ein paar Jahren exquisite von Minimal inspirierte House-Alben vor, die er auf seinem aktuellen Album „Black Noise“ durch allerlei Sound-Feldforschung erweiterte. Nur wie wird der weltweit gefragte Zauberer des modernen Techno dies live umset-

Springten-Organisator Auer: „Zwischendurch in der Sauna regenerieren.“ Foto: Sabine Hoffmann zen? Es sind nicht zuletzt Fragen wie diese, die das springfestival alljährlich spannend machen.

Wodka mit Soda | Etepetete hingegen wissen schon, wie sie ihr Set eröffnen werden. „Wir beginnen mit dem Song ‚Shake your groove thing’ von Peaches & Herb.“ Launiger Start. Danach ist musikalisch alles mög-

lich. An Tagen, an denen etepetete nicht auftreten, auch: „Solange es dunkel ist, werden wir eigentlich nicht müde“, sagen sie. „Sechs ist keine Zeit. Wenn wir Durst haben, trinken wir Wasser, ansonsten Wodka mit Soda und Limette. Vor dem Weggehen gibt es zu Hause einen Martini Asti. Dann schlüpfen wir in unsere Sneakers, haben den Festival-Plan immer dabei und machen uns vor allem keinen Stress. Es gibt bei jedem Festival drei, vier Acts, die man unbedingt sehen muss. Ansonsten vermeiden wir aber unnötige Ortswechsel.“ Und das Schlimmste an so einem Festival? „Ist der Montag danach.“ Davor gibt es über 250 internationale und lokale DJs, Live-PerformerInnen, Video- und MedienkünstlerInnen zu erleben. Graz wird zum wild pumpenden Partyherz Europas. Für ein paar Tage. Und bietet im Rahmen von springten auch Abwegigeres: So greift springten heuer unter anderem die 90erJahre-Idee des Chill-Out wieder auf und wird im iKu einen eigenen Ambient-Club anbieten, mit Liegemöbeln, gedämpftem Licht und einem rund um die Uhr besetzten Massagetisch. Wer wiederum auf der Murinsel open air zu den Beats von zum Beispiel Electrosacher tanzen will, bekommt Kopfhörer ausgehändigt. Und ein T-Shirt-DesignWettbewerb wurde auch ausgelobt. 


KULTUR

KULTUR

MONTAG, 17. MAI 2010, SEITE 42

SAMSTAG, 15. MAI 2010, SEITE 79

W I E N E R F E ST WO C H E N

Neue Liveshow: Kruder & Dorfmeister, unterstützt von Millionen von LED-Punkten SEBASTIANBOETTCHER.COM

S P R I N G - F E S T I VA L

FantastischesFlimmern Eine Weltpremiere als würdiger Abschluss. GRAZ. Schön, dass bei springten Augenmerk auf Visuals gelegt wurde, die weit mehr als visuelle Untermalung sind – wie beim Eröffnungsabend mit Moderat und Pfadfinderei. Selten aber stand die visuelle Komponente so stark im Mittelpunkt wie bei der Weltpremiere der neuen Show von Kruder & Dorfmeister, die zum ersten Mal seit 15 Jahren gemeinsam spielten. Projektionskünstler Fritz Fitzke zauberte aus Millionen von Leuchtdioden, verteilt auf 12 LED-Schirme, eine brillante Orgie aus Licht und Farben in perfektem Zusammenspiel mit der Musik. K&D brachten zu Beginn des 150 Minuten (!) langen Auftritts ihre Errungenschaften mit neu über-

LESUNG

arbeiteten Remix-Klassikern in Erinnerung, bevor das Publikum durchwegs solides, zwischendurch sogar aufregendes, neues Material zu hören bekam. Ein spektakuläres Gesamtkunstwerk, bei dem eher die Musik die Bilder untermalte als umgekehrt, demnächst weltweit auf Tour. Das Festival besuchten über 20.000 Menschen, dazu einige Journalisten aus dem Ausland. „Festivalpässe, Eröffnungskonzert und die Tageskarten für Freitag und Samstag waren ausverkauft, gleichzeitig konnten wir die Wartezeiten vor vollen Locations verkürzen“, zeigt sich Organisator Stefan Auer zufrieden. Der nächste Termin: 1. bis 5. NINA MÜLLER Juni 2011.

Christoph Ransmayr ist a U Montag in Graz

Diegroße Kraftder Reduktion

Ein Taschenbu kann an der Sonne trockne

Christoph Ransmayr ü Bestseller und E-Boo

Mit einer minimalistischen Regie von Bergs Oper „Wozzeck“ debütiert Stéphane Braunschweig in Wien. ERNST NAREDI-RAINER

A

uf ein Bühnenbild verzichtet er völlig, Requisiten setzt er nur höchst sparsam ein. Stéphane Braunschweig (46), der in Frankreich hoch angesehene Regisseur, der in Österreich mit seiner Inszenierung von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ bei den Salzburger Festspielen nicht nur Beifall fand, debütiert bei den Wiener Festwochen. Im Theater an der Wien zeigt er jetzt seine auf die Familie fokussierte Inszenierung von Alban Bergs „Wozzeck“, die 2003

beim Festival in Aix-en-Provence Premiere haben sollte, aber dem Streik der Bühnentechniker zum Opfer fiel, dann jedoch in Lyon und Lissabon zu sehen war. Jetzt steht erstmals der schon für die Premiere vorgesehene Dirigent Daniel Harding am Pult und macht klar, wie eng die szenische und musikalische Interpretation miteinander verknüpft sind.

Keine Verdoppelungen Während sich im deutschen Sprachraum Regisseure gerne mit ihren ganz persönlichen Deutungen in den Vordergrund drän-

Kulturkompass NEUERSCHEINUNG

KONZERTREIHE

Natürlicher Zugang zu Mahler Eigentlich wollte die Österreich-WerMO bung nur mit einem exklusiven Werbege-

Ein Fest für Alban Berg Nicht nur mit seinen Opern „Wozzeck“ DO (siehe oben stehende Premierenkritik)

schenk auf den am 7. Juli zu feiernden 150. 17. 5. Geburtstag Gustav Mahlers aufmerksam machen und ließ bloß 2300 CDs produzieren. Doch das auf youtube abrufbare Making-of fand so großes Interesse, dass sie sich entschloss, Angelika Kirchschlagers Aufnahme von 17 Liedern Mahlers mit dem Pianisten Helmut Deutsch gemeinsam mit dem Label Quinton auch auf den Markt zu bringen. „Ich habe versucht, einen natürlicheren Zugang zu Mahler herzustellen“, erzählt die Mezzosopranistin über ihre Intention. Gustav Mahler: Lieder. Quinton.

Angelika Kirchschlager singt Mahler-Lieder APA

und „Lulu“ würdigen die Wiener Festwo20. 5. chen den 125. Geburtstag und 75. Todestag von Alban Berg. Sie widmen dem bedeutenden österreichischen Komponisten auch die fünfteilige Konzertreihe „Ein Fest für Alban Berg“. Eröffnet wird sie von Solisten des Mahler Chamber Orchestras, das eben seine Berg-Kompetenz mit dem „Wozzeck“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Wozzeck-Interpret Georg Nigl gibt am 30. Mai einen Liederabend. „Ein Fest für Alban Berg“. Wiener Festwochen, 20. Mai bis 16. Juni. www.festwochen.at

Alban Berg, gemalt von Arnold KK Schönberg

Schubert trifft Daft Punk: Something A La Mode werkten an Streichinstrumenten und Sequencern

SPRING/TURNMASTER TIM

S P R I N G T E N - F E S T I VA L

Kammer-undKlubmusik Das springten-Festival macht ganz Graz auch tagsüber Beine. Und nachts gab’s weibliche Naturgewalten und schräge Harmonien.

D

ie Tausenden Festivalbesucher machen derzeit nicht nur die Nacht zum Tag, sondern auch umgekehrt: Junge Musikfans überall, zwischen überraschten alteingesessenen Wiesler-Gästen, frühmorgens, wenn andere zur Arbeit radeln, in den Cafés. Auch die kleinen Locations wie die sonst versunken wirkende Murinsel füllen sich dieser Tage wieder mit Leben. Hier aber einige nächtliche Eindrücke: Ebony Bones!: Ihren Künstlernamen versieht sie mit einem Rufzeichen, angesichts ihrer Liveshow könnten es aber auch 20 sein. Ebony Bones! fegte als afrogekrönte Naturgewalt im kleinen Latex-Schwarzen durch ein ohrenbetäubendes neonfarbenes Spektakel, bei dem vielleicht mit etwas mehr Zurückhaltung noch mehr drin gewesen wäre. Und die

SPRINGTEN Heutige Höhepunkte: Parov

Stelar, G-Stone Anniversary Session (Orpheum), Erobique (Wiesler Depot), Autokratz und Ed Banger vs. Boys Noize (Dom im Berg), Etepetete’s Anniversary Floor (Postgarage). www.springten.at Originalität steckte eher in den Kostümen als in den Coverversionen (Iggy Pop, Pink Floyd). SALM (Something A La Mode): Aufgewärmt vom Londoner Muntermacher-Nerd James Yuill zersägte das charmante Pariser Duo Something A La Mode abwechselnd an Bass, Violine und Synthesizer jede Genre-Grenze. Die Bassseiten blubberten, die Schräglagen schaukelten sich zur Disharmonie hoch – und das war

schaurig schön harmonisch. Und schweißtreibend obendrein. Christian Prommers Drum Lesson: Mit einiger Verspätung – die vorangegangenen Sofa Surfers kamen noch dem Publikumswunsch nach Zugaben nach – startete Christian Prommer in der Postgarage. Hier war Chillout angesagt: Das kleine Ensemble bot Lounge und leichten Latin-Jazz, wie man ihn eher in einer der kleineren Locations erwartet hätte. Zudem war auch der Zeitpunkt nicht ganz glücklich gewählt, denn manch einer hätte wohl noch gerne weitergetanzt. Nachsatz: Mitleid musste man nur mit der an sich lobenswerten Aktion „spring:Kids“ haben: Wenige Kids verirrten sich in den Hof des ein:klang – hier machte das Wetter wirklich einen Strich durch SK/NM/MR/JS die Rechnung.

Woran arbeiten Sie gerade CHRISTOPH RANSMAYR: An E lungen mit dem Titel „Atl nes ängstlichen Mannes“. Was dürfen wir uns dar vorstellen? RANSMAYR: Es sind Geschic die aus radikal subjektiver die Welt so schildern, wie s sie nicht kommentieren schon gar nicht erklären w Die parallele Arbeit an e neuen Roman leidet derze wenig darunter. Wie finden Sie es denn wir mit Schriftstellern wie mann, Glavinic oder Glat echte Bestseller-Autoren h RANSMAYR: Das ist groß Wenn eine große Menge Leuten bereit ist, einer schichte zu folgen, heißt nicht automatisch, dass e dabei um Mainstream ha Außerdem schafft das Ve en, sich auch auf andere schichten einzulassen. Womit schreiben Sie? RANSMAYR: Mit einem Note das diszipliniert einen star mag den Bildschirm sehr, e tet einerseits ein Gefüh Weite und zum anderen Blick ins Innere der eigene schichte. Und das Schreibe rauf hat etwas Archaisch als ob man in den Sand od den Schnee schriebe. Benutzen Sie ein E-Book? RANSMAYR: Nein, das ist mir zu anfällig. Für mich als Re den bleibt das Taschenbuc übertroffen, das kann ich a Sonne trocknen lassen, we auf der Floßfahrt nass w

INTERVIEW: FRIDO HÜ

Christoph Ransmayr liest am tag, 17. Mai um 20 Uhr im Literat Graz aus „Odysseus, Verbrecher Karten: 0676 67 101 66


 7 - .002 

-  

= 02 

:1% 1.@

~å T :1% 1.@

" @

%""013c °t¾ !

jÂâj‡™ÏjÂ؇‘Š™~

%""013c °~¾ .0 åö°öc 13 ~à

      "  @   3 5 "  . 0  1  " 3   03b

Â؇‘Š™~Ɖ jw؇‘j oÐoÞÔ ôçž ôoŒ£Þo£ !B˜ ¸ÐFÔo£ÞoÐÞ fBÔ 1¸Ð£ƒ|oÔޏíB˜ £ ÐBô fo ƒB£ôo :o˜|B˜Þ o˜o—ÞЩ£Ô\ŒoÐ ç£ÔÞ ç£f !çԏ—¾

7

ÉԸЏ£ƒÞo£Êc fBÔ ƒÐ¬„Þo ¬ÔÞoÐÐoŽ \ŒÔ\Œo oÔޏíB˜ |êÐ o˜o—ÞЩ£Ô\Œo 瘎 ÞçÐc RЏ£ƒÞ ԩ˜ fo 3çУÞBR˜oÔ B˜Ô Bç\Œ fBÔ .çR˜—çž £ oîoƒç£ƒ 350"!130 3! ºå»

oÐ "F\ŒÞo ç£f |ê£| 3Bƒo žÞ å~ö Ôc íoŽ\ÞÔ ç£f :ÔçŽ B˜ ÐޏÔÞÔ B£ ° ©\Bޏ©£Ôb

BÔ Ô£f fo ©©Ðf£BÞo£ í©£ ÉԸЏ£ƒÞo£Êc fož ƒÐ¬„Þo£ oÔޏŽ íB˜ o˜o—ÞЩ£Ô\ŒoÐ ç˜ÞçÐ £ )Ԏ ÞoÐÐo\Œc fBÔ ÐBô í©£ °å¾ RÔ °~¾ !B îofoÐ £ Ôo£o£ B££ ôoŒÞ¾ @çž ÞÐBfÞ©£o˜˜o£ ç|ÞB—Þ Bç| fož 1\Œ˜©„RoЃc fož ɘo\ÞЩŽ £\ oBÞÔ %¸o££ƒ ©£\oÐÞÊc íoЎ îB£fo˜£ !©foÐBÞ ç£f fBÔ fF£Ž Ô\Œo 0©\—Ž1ð£ÞŒÔŽ3Џ© 3çÐR©Ž îoo—o£fc ÔÞoЩfÔ B˜Bïð 3©çÐ ç£f fo ÐBôoÐ ˜o—ÞЩRB£f .Œ©Ž £ï |oBÞ¾ fо¸Œoo˜ fo BÔožBÞÞo£ £ o£o Џoԏƒo 3B£ô|˜F\Œo¾ ž Ь||£ç£ƒÔBRo£f ÔÞBÐÞoÞ Bç\Œ oÐÔޞB˜Ô É1¸Ð£ƒ3oo£Ê žÞ Ôo£ož Ô¸oôo˜˜o£ .ЩƒÐBžž |êÐ

°Ž RÔ °¥ŽFŒÐƒo¾ ož ÉoÔޏíB˜ ž oÔޏíB˜Ê Ô¸o˜o£ B£ B˜˜o£ 3BŽ ƒo£ £ÞoУBޏ©£B˜o !çԏ—oÐ ç£f

Ô £oRo£ "B\Œîç\ŒÔŽ3B˜o£Þo£ ç£f 1\Œç˜RB£fÔ £ foÐ .¾.¾ ¾Ž ©ç£ƒo¾ ;oÐ ôîÔ\Œo£ ° ç£f °¥ BŒÐo B˜Þ ÔÞ ç£f !çԏ— žB\ŒÞc —B££ RÔ åÙ¾ ¸Ð˜ Rož É1¸Ð£ƒ 3oo£ÊŽ ©£ÞoÔÞ žÞÞ磾 ºŽ!B˜ Œo˜˜©P|Џo£fÔ©|ԸЏ£ƒ¾\©ž» B£b ç£f w žÞ 3B˜o£Þ w ôç o£ož ©||Ž ôo˜˜o£ 1¸Ð£ƒŽç|ÞЏÞÞ —©žžo£¾ £o .ÐožoÐo ÔÞ Bç\Œ fo ©Ž ©¸oÐBޏ©£ foÔ ƒÐ©„o£ foçÞÔ\Œo£ É!o˜Þz oÔޏíB˜ÔÊ žÞ Ôo£ož ÐBŽ ôoÐ .o£fB£Þ¾ oÐ É!o˜Þz ˜çRÊ RЏ£ƒÞ ôçž çÔîFÐÞÔÔ¸o˜ RoÔ©£Ž foÐo FÔÞo žÞ w ƒB£ô Ô©c îo oÔ Ô\Œ |êÐ ÐBÞç˜B£Þo£ ôçž °öŽBŒŽ ÐoŽçR˜Fçž ƒoŒ¬ÐÞ¾

5£íoЃ˜o\Œ˜\Œo ޞ©Ô¸ŒFÐob

BÔ ÉԸЏ£ƒÞo£Ê íoÐîB£fo˜Þ ÐBô £ o£ ¸ç˜ÔoÐo£foÔ @o£ÞÐçž o˜o—ÞЩ£Ž Ô\ŒoÐ !çԏ—

ÉԸЏ£ƒÊc )ÔÞoÐÐo\ŒÔ ío˜|F˜ÞƒÔÞoÔ ç£f ƒÐ¬„ÞoÔ oÔޏíB˜ |êÐ o˜o—ÞЩ£Ô\Œo ç£ÔÞ ç£f ç˜ÞçÐc |ooÐÞ í©£ °å¾ RÔ °~¾ !B £ ÐBô Ôo£o£ °ö¾ oRçÐÞÔÞBƒ¾



Þ å~ö ÍÔc !çԏ—oУ ç£f :fo©—ê£ÔޘoУ ç£f B£ fo å~¾ööö oÔç\ŒoУ ŒBÞ Ô\Œ fBÔ 1¸Ð£ƒ|oÔޏíB˜ £ ÐBô w ¸ÐFŽ Ôo£ÞoÐÞ í©£ foÐ ˜o£o£ @oÞ磃 w ôçž ƒÐ¬„Þo£ oÔޏíB˜ |êÐ o˜o—ÞЩŽ £Ô\Œo ç£ÔÞ ç£f ç˜ÞçÐ £ )ÔÞoЎ Ðo\Œ ƒožBçÔoÐÞ¾ BÔ ožoЎ —o£ÔîoÐÞoÔÞo fBÐB£b "\ŒÞ £çÐ fBÔ o—o££Þ£Ô ôç /çB˜ÞFÞ —©££Ž Þo žB£ RoîBŒÐo£c Bç\Œ ££©íBޏŽ ío£ "oçoÐ磃o£ Roƒoƒ£oÞ žB£ ÔÞoÞÔ Bç|ƒoÔ\Œ˜©ÔÔo£ ºÔoŒo £|©»¾

5 " 1  0 1 .  @   3  . .

°ö¾ 1¸Ð£ƒ|oÔޏíB˜ w o˜o\ÞЩ£\ BÐÞ

5"10 1.@3..

?Æ jÆϊÛ?‘‰.‡ŠÂÏ ÜC‡‘j™

jÆϊÛ?‘ƇŠÂÏÆ j™ÏÜjÂwj™u

B£f žçԏ\b °å¾ RÔ °~¾ !Bc ÐBô¾ ˜B£ôÔÞê\—o £ ío˜o£ ©\Bޏ©£Ô¾ 3BƒÔêRoÐb o\ÞçÐoÔ foÐ 0of 瘘Ž !çԏ\ \Bfožðc :Ž;©Ð—ÔŒ©¸Ô ÐÔޞB˜Ôb É1¸Ð£ƒ3oo£Êb ꌣo |êÐ –磃o 3B˜o£Þoc íoЗ£ê¸|Þ žÞ o£ož ;oÞÞRoîoÐR¾ .ЩƒÐBžž I £|©Ôb îîî¾Ô¸Ð£ƒ|oÔޏíB˜¾BÞ

o BÔožBÞÞo£ Bç| fož ÐBôoÐ 1\Œ˜©„RoЃb £o foÐ ° oÔޏíB˜Ž ꌣo£c Bç| fo£o£ Bž °å¾ !B foÐ É°ö¾ Ðꌘ£ƒÊ o£ÞԸЏ£ƒÞ

ÉԸЏ£ƒ1ŒÐÞ oԏƒ£ BÞޘoʾ oÐ °ö¾ oRçÐÞÔÞBƒ foÔ 1¸Ð£ƒ|oÔޏíB˜Ôb êÐ fo :oÐB£ÔÞB˜ÞoÐ £˜BÔÔ ôç oŽ £ož ;oÞÞRoîoÐR foÐ RoÔ©£foÐo£ ÐÞ¾ É£ÞîoÐ|Þ fo ©||ôo˜˜o£ oԎ ޏíB˜Ž1ŒÐÞÔzÊ ˜BçÞoÞo foÐ ç|ÞÐBƒ¾ !ÞޘoÐîo˜o ƒRÞ oÔ |ê£| oŽ £oо o£ 1oƒoÐ —¬££o£ 1o ž©Ž žo£ÞB£ Bç| foÐ ;oRԏÞo îFŒ˜o£¾

   (

     ##  !  "

350"!130 c 

" @35"Ž"%

©£ôoÐÞoc Ž1oÞÔc Bçf©íÔço˜˜o

&" "!

ÉԸЏ£ƒ1ŒÐÞ oԏƒ£ BÞޘoʾ @çž oŽ RçÐÞÔÞBƒ îê£Ô\ŒÞ ԏ\Œ ÉԸЏ£ƒŽ Þo£Ê í©£ Ôo£o£ oÔç\ŒoУ£o£ o£ 3Ž1ŒÐގ oԏƒ£c fBÔ B˜˜o 1ÞêŽ \—oИ£ Ô¸o˜Þ¾ o 1oƒoО©Þío îoÐfo£ ¸oÐ %£˜£oŽ:©Þ£ƒ ƒoŽ —êÐÞ¾ o oԏƒ£Ô ôoÐo£ fB££ fo ©||ôo˜˜o£ oÔޏíB˜ÔŒÐÞÔ¾ ç\Œ .ÐoÔo ƒRÞÍÔ ôç ƒo£o£¾ !ÞŽ žB\Œo£ Bç|b îîî¾Ô¸Ð£ƒ|oÔޏíB˜¾BÞ

" @35"Ž"%0!3%" ÉԸЏ£ƒÞo£Ê w o˜o\ÞЩ£\ BÐÞ B£f žçԏ\b °å¾ RÔ °~¾ !B £ ÐBô¾ ©£ôoÐÞoc Ž1oÞÔ I Bçf©íÔço˜˜o ˜B£ôÔÞê\—o £ o£ož çÞôo£f

˜çRÔ £ foÐ 1ÞBfÞ¾ 3BƒÔêRoÐb o\ÞçÐoÔ foÐ 0of 瘘 !çԏ\ \Bfožðc :Ž;©Ð—ÔŒ©¸Ô @çž °ö¾ oRçÐÞÔÞBƒc í©£ °å¾ RÔ °~¾ !Bc îfžoÞ Ô\Œ ÉԸЏ£ƒŽ Þo£Ê ôîo foÐ ¸ÐFƒo£fÔÞo£ ç£f Bç|Ðoƒo£fÔÞo£ ©Ðžo£ foÐ oƒo£Ž îBÐÞԗç£ÔÞb o˜o—ÞЩŽ £Ô\ŒoÐ !çԏ— ç£f ç£ÔÞc Bž ˜oRÔÞo£ ˜ío ç£f fÐo—Þ¾ Ь||£oÞ îÐf fBÔ oÔޏíB˜ ÞÐBfÞ©Ž £o˜˜ Bç| fo£ 1\Œ˜©„RoЃŽBÔoŽ :oÐ žBÞÞo£¾ "F\ŒÞo ç£f |ê£| 3Bƒo íoÐÔ\ŒÐF£—Þ ÉԸЏ£ƒÞo£Ê fB££ íB£ÞƒBÐfo ç£f !B£ÔÞÐoBž¾ BÔ £oç¸ íoÐo£Þ B˜˜o o£ÐoÔ ¸©¸ç˜FÐoÐ ç£f oï¸oЏžo£Þo˜Ž ˜oÐ !çԏ—¾ BÐÞo£ ç£ÞoÐ 3o˜¾ ºö à°Ù» tØ° tØ° °° Rôî¾ Bç|b îî˜o£oôoÞ磃¾BÞÚ Þ\—oÞÔ

º ˜fžBÞoЏB˜ îÐf Ôð£\ŒÐ©£ ôçÐ !çԏ— —ÐooÐÞ»¾ ÐÔޞB˜Ô £ ©©¸oÐBޏ©£ žÞ fož !o˜Þz oÔޏíB˜¾ ÐÔޞB˜ƒb ÉԸЏ£ƒ3oo£Êb ꌣo |êÐ –磃o 3B˜o£Þoc íoЗ£ê¸|Þ žÞ oŽ £ož ;oÞÞRoîoÐR¾ ˜˜o £|©Ôb îîî¾Ô¸Ð£ƒ|oÔޏíB˜¾BÞ

    ##      "

   

     ##  !   "

&"

&%& +&) ***   #  #  ,'$


KULTUR | 69

KLEINE ZEITUNG SONNTAG, 16. MAI 2010

GrazinBerlin Der Grazer Maler Clemens Krauss (31): Einzelausstellung in der Berliner Galerie DNA (10. Juni bis 10. Juli) PRÜCKLER

Dramaturgien Das so renommierte wie geschichtsträchtige Haus nächst dem Brandenburger Tor, das u. a. 1200 Künstlerarchive aus allen Sparten von Käthe Kollwitz über Bert Brecht bis zu Christoph Schlingensief beherbergt, lockt zudem mit der Ausstellung „Zeichnen zum Ort“, mit der Szyszkowitz/Kowalski beweisen, dass Gebäude sensible Dramaturgien des Ortes darstellen und beseelte Wesen sind. Szyszkowitz spricht denn auch von „Augen“ (Fenstern) und „Brüdern“ (Baublöcken),

Knisternundkrachen Von allem ein bisschen: Pantha du Prince, Zoot Woman, Slagsmålsklubben, Drums of Death. GRAZ. Das bisschen Ärum nachzusehen, was ger über die gleichzeitiZoot Woman so treiben. ge Programmierung von Deren im Studio perfekt Pantha du Prince und produzierter 80er-Pop Zoot Woman ist bei den wirkt in klassischer ersten Klängen von Rocktrio-Umsetzung Pantha du Prince leider etwas dünn, da schnell verflogen: Was helfen auch dicke Playder Deutsche, der sich Besser auf back(?)-Beats aus der anfangs noch unter ei- Platte: Zoot Konserve nichts. nem schwarzen Kapu- Woman SPRINGTEN Weitaus überzeugenzenpulli versteckt, im der und lebendiger in Dom im Berg aus der vor ihm auf- der Live-Performance sind die gebauten Gerätschaftsburg zau- fünf Schweden von Slagsmålsbert, funktioniert als hochintelli- klubben, die das Orpheum in eine genter, leichtfüßiger Entwurf knallbunte Arcade-Spielhalle aus elektronischer Musik. „Black den frühen 90ern verwandeln Noise“ ist ein konsequent Ideen und an drei Pulten, Synthies, Keyder konkreten Musik umsetzen- boards und Schlagzeug-Becken des Konzeptalbum, gebastelt aus ein 8-Bit-Feuerwerk der ExtraNaturgeräuschen der Schweizer klasse zünden. Dann noch VollAlpen. Das Knistern und Knir- gas vorm Tiefschlaf: Im engen schen ist aber mit genügend Wiesler-Depot spielte Drums of Beats unterlegt, um das tanzwüti- Death in Horror-Make-Up ein ge Publikum bei Laune zu halten. hoch energetisches, umjubeltes NM, MR Danach geht sich sogar noch DJ-Set. ein Schlenker ins Orpheum aus, Fotos: www.kleinezeitung.at/festival

Handzeichnung des Kulturhauses St. Ulrich im Greith: Vorlass und Ausstellung von Szyszkowitz/ Kowalski in der Akademie der Künste Berlin WOLF Ein weiterer Auswärtssieg von Grazern in Berlin geht auf das Konto von Karla Kowalski und Michael Szyszkowitz, quasi in einem Heimspiel: Die Akademie der Künste, deren Mitglied das Duo seit den 90ern ist und bei deren Neubau-Wettbewerb es Zweiter wurde, verwaltet nun die 4700 Handzeichnungen der Architekten als Vorlass.

S P R I N G - F E S T I VA L

Kowalski von Häusern als „Psychogrammen ihrer Besitzer“. Unter den 20 präsentierten Objekten in Handskizzen und Modellen sind mit dem Studienzentrum der TU Graz, den Kastner & Öhler-Erweiterungen, dem Kunsthaus St. Ulrich im Greith u. v. m. erfreulich viele heimische Architektursignale zu bestaunen. Berlin ist auch für junge Auslands-Grazer ein fruchtbarer Boden. Das zeigte eine Begegnung, zu der Kulturlandesrätin Bettina Vollath am Freitag geladen hatte. In Patrick Ebensbergers soeben erfolgreich eröffneter Galerie (mit Großformaten Siegfried Anzingers) oder im Atelier von Clemens Krauss tummelte sich eine Schar Kreativer von Literatin Lilly Jäckl über Designer Dieter Puntigam bis zu Sängerin und Schauspielerin Monica Reyes. Berlin ist offenbar ein ideales Spielfeld für „Legionäre“. 1 : 0 für Graz. Siehe auch Kommentar, Seite 67

AKTUELL

Passion

Mahnmal

OBERAMMERGAU. Die nur alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele sind gestern erfolgreich in ihre 41. Spielzeit gestartet. Bis 3. Oktober werden 500.000 Zuschauer erwartet.

BERLIN. Das Video küssender Männer, umstrittenes Mahnmal für in der Nazizeit verfolgte Homosexuelle, wird nicht jetzt, sondern erst im Herbst für ein Neukonzept ausgetauscht.

ANZEIGE

SOMMERFERIEN 2010

SHARM EL SHEIKH HP

1 Wo. inkl. Flug

4* GHAZALA BEACH DZ/pP

AI

Jeden Samstag nonstop mit Fly NIKI ab/bis GRAZ 1 Wo. inkl. Flug

4* SHARM RESORT DZ/pP

479,-

529,-

Kinder bis 15,9 nur 299!

Kinder bis 13,9 nur 333!

3./10./17./24./31. Juli & 7./14./21./28. August Preisbeispiel: 3.7.2010

Ihr Ägyptenveranstalter in Österreich Buchbar in jedem guten Reisebüro


14

KULTURA

kultura@vecer.com

sreda, 12. maja 2010

Maribor 2012 dobil svet zavoda in programski svet Javni zavod Maribor 2012 - Evropska prestolnica kulture, ki je zadolžen za celovito načrtovanje, pripravo, organiziranje in izvajanje projekta evropske kulturne prestolnice leta 2012, je po začasnem vodstvu dobil še svet zavoda in programski svet. Na predlog posebne strokovne komisije bodo v prvem tako delovali dr. Suzana Žilič Fišer in Andrej Verlič, kot predstavnika s področja gospodarstva pa je župan imenoval dr. Romana Glaserja. Ker Nacionalni svet za kulturo RS ni predlagal svojih kandidatov, je župan v svet zavoda imenoval še dr. Marjeto Ciglenečki. Župani partnerskih mest projekta EPK 2012 so v svet zavoda imenovali Srečka Meha, medtem ko je Vlada RS v svet zavoda imenovala Jožefa Školča, dr. Stojana Pelka in prof. dr. Jöszefa Györkösa. Župan bo na predlog strokovne komisije s področja kulture v Mestni občini Maribor v svet zavoda imenoval še enega člana, dva člana pa bodo izvolili zaposleni zavoda.

Night of the Jumps Zum 10-jährigen Jubiläum stürmen die weltbesten FreestyleMotocross-Fahrer am 17. und 18. April erneut die Grazer Stadthalle: Der Kampf um die wichtigen Punkte der IFMXF geht bei der „Night of the Jumps“ weiter, mit dabei ist u. a. Weltmeister Remi Bizouard. Infos unter www.mcg.at

Die ganze Nacht. Am 1. Mai wird in der Grazer Generalmusikdirektion die Nacht zum Tag: Weekend verlost 10x2 Tickets* für das Electrohouse-Clubbing „Day&Nite“ mit Top-DJs wie Mario Knox, Miss Kim oder Rudy MC. Einfach eine E-Mail mit dem Kennwort „Nite“ an gewinnen@weekendmagazin.at senden!

Glasbena kritika

Koncert Nordijskega simfoničnega orkestra

Singers & Voices

Der 16. Welschlauf lockt am 1. Mai wieder zahlreiche Laufbegeisterte aus nah und fern in die Südsteiermark: Von Wies (Marathon), Leutschach (Halbmarathon) und Sulztal (Viertelmarathon) gehts die hügelige Schilcherweinstraße entlang; zur Belohnung gibts im Ziel ein Fest mit regionalen Spezialitäten. www.welschlauf.com

JANKO ŠETINC V sredo, 5. maja 2010, je bil v dvorani Union koncert Nordijskega simfoničnega orkestra pod taktirko dirigentke Anu Tali. Solist je bil violist Avri Levitan. Na sporedu so bila ta dela: Max Bruch, Kol nidrei, op. 47, Arvo Pärt, Simfonija št. 4, imenovana “Los Angeles“, in Peter Iljič Čajskovski, Simfonija št. 5 v e-molu, op. 64. Pred leti se mi je znan skladatelj ob praizvedbi svoje nove skladbe pritoževal, kako nekateri preprosto ne razumejo, da gre pri njegovih novih skladbah vedno za samostojno, enkratno stvaritev. Tarnal je, da ugibajo, kateri smeri ali kateremu izmu bi skladbo lahko pripisali, njega pa da stlačijo v predal, v katerem se ne najde.

Benefiz-Handballturnier Am 29. Mai wird in der ASKÖ-Halle in Graz-Eggenberg für einen guten Zweck Handball gespielt: Die Teamspende wird direkt an bedürftige Kinder übergeben. Einen Großteil der Spende erhält der 17-jährige Bernhard, der seit seiner Geburt mehrfach behindert ist. Anmeldung und Informationen: 0664/537 22 23 oder ulf.arlati@unicreditsgroup.at.

Springten – electronic art and music Seinen 10. Geburtstag feiert das Springfestival in Graz vom 12. bis 15. Mai. Mit genreübergreifender Musik, 250 internationalen DJs und einzigartiger Atmosphäre lockt das mehrtägige Fest Besucher von nah und fern zu den Schauplätzen des Festivals, die über ganz Graz verteilt sind. Weekend verlost zwei Viertagespässe*: einfach eine E-Mail mit dem Kennwort „Springfestival“ bis 10. April an gewinnen@weekendmagazin.at senden! Infos unter www.springfestival.at

FOTOS: WILDMARMELADE, *KEINE BARABLÖSE MÖGLICH. DER RECHTSWEG IST AUSGESCHLOSSEN.

Auf die Plätze ...

Ein einzigartiges Duo ist am 24. April im Grazer Orpheum zu sehen: Die beiden Ausnahmekünstler Tuck und Patti, seit über 25 Jahren verheiratet, begeistern sowohl VokalJazz-Fans als auch Romantiker. Weekend verlost 3x2 Tickets*: E-Mail mit dem Kennwort „Jazz“ bis 18. April an gewinnen@ weekendmagazin.at senden!

Našemu času manjka kohezivna sila preteklosti, zato ne obstajajo več stili posameznih obdobij, temveč kontinuiteta gibanj in protigibanj, ki jim pravimo “izmi“ (futurizem, tašizem, konstruktivizem, konceptualizem ipd). Ti izmi običajno nastanejo kot odziv na predhodni izem; nikjer dalj časa ne prevladujejo, med seboj tekmujejo ali se stapljajo po obrazcih, ki se neprestano menjavajo. Načela, po katerih se izmi razvijajo, so vnaprej konstruirana; njihovi iznajditelji se ravnajo po logiki in znanstveni metodi, življenje pa obravnavajo po abstraktnih načelih. Popoln nesmisel je vrednotiti umetnino po tem, kako in koliko sledi smernicam ali postavkam nekega izma. Umetnostna kritika se mora zavedati, da je umetnik ustvarjalec in ne izumitelj, ločiti mora stvaritev od izuma. Izumitelj lahko izumi neko stvar, ki bo človeštvu zelo koristila, ko pa se ta stvar uveljavi, se oddalji od svojega avtorja. Ustvarjalec pa ne odkrije ničesar zunaj sebe samega, njegova stvaritev obstaja le toliko, kolikor nosi pečat osebnosti svojega avtorja. Umetniška vrednost se istoveti z izpolnitvijo avtorjeve osebnosti, in to neodvisno od objektivnih zakonov duha ali običaja. Izmi so lahko za umevanje umetnosti celo ovira, ker vzbujajo občutek, da sodobne umetnosti ne bomo razumeli, če se ne bomo poglobili v zmešnjavo ezoteričnih

Naloga sveta zavoda je usmerjanje dela zavoda, kar med drugim pomeni, da sprejme strateški poslovni načrt EPK 2012, da predhodno mnenje k imenovanju in razrešitvi generalnega direktorja ter imenuje in razreši tako programskega kot poslovnega direktorja, nadzira zakonitost dela in poslovanje zavoda, predlaga ustanovitelju revizijo poslovanja in drugo. Prav tako je mariborski župan Franc Kangler na predlog Ministrstva za kulturo RS v programski svet javnega zavoda Maribor 2012 imenoval Simona Karduma in Jurija Sadarja. Na predlog direktorja Urada za kulturo in mladino mestne občine Maribor pa je imenoval Meto Gaberšek Prosenc in Tomaža Pandurja, medtem ko je kot predstavnika s področja gospodarstva imenoval Vita Verliča. Ker Nacionalni svet za kulturo RS tudi tukaj ni predlagal svojih kandidatov, je župan v programski svet zavoda imenoval še Mitjo Čandra in Iva

Vajgla. Župani partnerskih mest projekta EPK 2012 so v programski svet zavoda imenovali Darka Brleka. Imenovan bo še tuji predstavnik s področja kulture. Naloge programskega sveta bodo med drugimi prav tako dajanje predhodnega mnenja k imenovanju in razrešitvi generalnega direktorja zavoda, svetu zavoda pa bodo predlagali kandidate za programskega direktorja ter posredovali predhodno mnenje k njegovemu imenovanju in razrešitvi, dajali soglasje k strateškemu načrtu EPK 2012, k letnemu programu in finančnemu načrtu ter drugo. Oba organa naj bi na eni od prvih sej naročila izvedbo javnega razpisa za obe delovni mesti, ki sta v njuni pristojnosti. Imenovanje programskega direktorja in poslovnega direktorja, ki jih trenutno zasedata vršilca dolžnosti Aleš Novak in Helena Hvalec, naj bi bilo tako predvidoma zaključeno v mesecu juniju. (ku)

Pärtova simfonija brez napetostnega loka doktrin. Ko so številni umetniki, med njimi Arvo Pärt, bežali v puristično okrilje minimalistične in konceptualne umetnostne smeri, so s tem poudarjali idejo na račun umetnikove osebnosti. Poglejmo še problem spoznave v umetnosti. Vsaka umetnost prispeva k spoznavi, saj bi bila sicer navadno igračkanje. Toda za kakšno spoznavo gre? Znanstvena spoznava operira s tipi, kategorijami in posplošitvami, ki stremijo k univerzalnemu. Mistična spoznava vzleti k univerzalnemu, pri čemer se ne ozira na kritično kontrolo ali refleksije. Umetniška spoznava pa je individualna; v njej se, kot pravi Lionello Venturi, zrcali umetnost, ki pripada večni, univerzalni in neskončni človeškosti. Morda pa Pärtu silovita želja po manifestaciji religioznega onemogoča, da bi njegova ustvarjalna domišljija spontano uresničila svoj individualni značaj. Pärt je svoj minimalizem obogatil z elementi gregorijanskega korala, stare pravoslavne liturgije, predvsem pa z zvonovi, ki so njegovi zamisli dali ime (tintinnabuli).To glasbo označujejo statični elementi, kot so jasnost, tišina, mir, religioznost, ubranost in popolno manjkanje disonanc. V razredčeni atmosferi, ki se je odrekla vsemu organskemu, čustvenemu in čutnemu, predvsem pa vsakršni napetosti, so se skladatelju dobro posrečile nekatere skladbe, kot je na primer Tabula rasa in druge. Nikakor pa ne gre napisati simfonije, če a priori zanikate vse zakone, ki so bili tisočletja v veljavi; sploh pa brez zakona napetosti in sprostitve ni nastala nobena simfonija. Simfonija “Los Angeles“ je bila dolga, predolga, pa nam kljub temu ni uspelo najti ključa, s katerim bi odklenili njeno sporočilo. Velja pa poudariti, da je dirigentkino sodelovanje z orkestrom kljub navedenemu naredilo močan vtis, saj je pokazala veliko znanja, energije, nadarjenosti in temperamenta. Pärtovo simfonijo je interpretirala z izredno prizadevnostjo in velikim spoštovanjem. Čajkovski je o svojem skladanju govoril kot o lirskem procesu; primerjal ga je z izpovedjo duše, ki se razliva v tonih, kot se pesnikova izpoved razliva v verzih. Zato mora interpretacija njegove simfonije imeti svoje izhodišče v človekovi notranjosti, interpret se mora

Umetnostna kritika se mora zavedati, da je umetnik ustvarjalec in ne izumitelj, ločiti mora stvaritev od izuma

Boris Pahor je menil, da tako lepih in poštenih besed v Dantejevem jeziku Trst še ni slišal. (Tit Košir)

Pahorju pečat tržaške pokrajine 96-letni tržaški pisatelj Boris Pahor, med drugim odlikovanec francoske legije časti in prejemnik avstrijskega častnega križca za znanost, je bil te dni deležen novega častnega priznanja. Potem ko je bil ob priznanje mesta Trst in ni postal zaslužni občan, ker je dal desnosredinskemu tržaškemu županu Robertu Dipiazzi vedeti, da častnega naziva ne bo sprejel, če ne bodo v utemeljitvi omenjene krivice, ki jih je Slovencem storil fašizem, je čast italijanskega Trsta rešila levosredinska pokrajinska predsednica Maria Teresa Bassa Poropat in slovenskemu pisatelju slovesno izročila častni pečat Pokrajine Trst. V utemeljitvi je dejala, da prejme Pahor priznanje za svojo doživeto literarno upodobitev nacistične in fašistične tragedije, a tudi vrednot solidarnosti, in kot predstavnik večkulturne in večjezične identitete Trsta. Označila ga je kot pokončnega in strogega opisovalca vseh tlačenih, v prvi vrsti primorskih Slovencev, žrtev fašizma, a tudi nacizma in jugoslovanskega totalitarnega režima. Sam Pahor je menil, da tako lepih in poštenih besed v Dantejevem jeziku Trst še ni slišal. Zaploskali so mu pokrajinski svetniki levosredinske večine, župani in odborniki okoliških občin, gostje iz Sežane, Kostanjevice, Postojne in dijaki tržaškega liceja Slomšek, kjer je Pahor nekoč poučeval. Le predstavnikov tržaške občine in desnosredinskih pokrajinskih svetnikov na slovesnost ni bilo. (dzp)

Springten - festival elektronske glasbe in umetnosti Gradec, 12. do 15. maj BARBARA PREDIN

poistovetiti s procesom njenega nastajanja. Enovitost glasbene logike je v tem primeru enaka logiki duševnega procesa. Le tako bo vsaka posameznost na edini mogoč način umeščena v okviru celote. Dirigentka tu, žal, ni bila v središču izvajalskega procesa, ampak je stala “zunaj“, tako rekoč ob njem, zato so se dogajale stvari, s katerimi nismo mogli soglašati. Naj omenimo samo zgrešene tempe in njihove neprepričljive povezave. Zadnji stavek je ostal brez globoko utemeljenega dramaturškega razvoja in brez latentnih psiholoških procesov. Drugi stavek je vsekakor andante in nikakor ne adagio, zato je bila njegova zgradba neprepričljivo sestavljena. Bilo pa je dovolj lepega v izvedbi: nekateri imenitni soli, mogočna dinamika, tehnična dovršenost, usklajena igra, čeprav bi si želeli več zvočne zlitosti in tonske kulture. Je pač čutiti, da se orkestraši Nordijskega orkestra družijo le občasno in da so iz različnih vetrov. V Bruchovi skladbi je z intenzivnim, bogato niansiranim tonom in doživeto igro blestel violist Avri Levitan, dirigentka pa ga je prilagodljivo spremljala.

Festival elektronske glasbe Spring slavi letos svoj deseti rojstni dan. Kar se je začelo kot majhen “rave-get-together“, se je v času desetih let spremenilo v festival z mednarodnimi imeni elektronske scene. Kaj bo na sporedu letos in kakšne novosti so pripravili, pojasnjuje predstavnik festivala Tim Ertl. Letos ima Spring festival okroglo obletnico. Kako pa se je začelo? “Festival sta iniciirala Stefan Auer in Pietro Masser. Leta 2001 se je začelo s Springone, gotovo pa sta bila dodatna motiva tudi to, da se je Gradec približeval naslovu evropska prestolnica kulture 2003 in da je bil takrat ‘sveže‘ odprt prireditveni prostor Dom im Berg. Od takrat so nove lokacije za prireditve rasle in rasle, z njimi pa tudi tehnične in strukturne možnosti za izvedbo festivala. V Avstriji smo edini festival te zvrsti, torej za elektronsko glasbo in umetnost, ki se ne prireja na travniku. Spring festival je edini festival, ki se dogaja v mestnem jedru, lokacije med seboj pa povezuje krožni avtobus. To je kabrio mestni avtobus, tudi na njem se vrti glasba, tako da se nekateri gosti kar vso noč vozijo z njim. Prvi najbližji festival, ki je podoben našemu, je v Amsterdamu. Drugače v Evropi ni veliko festivalov te vrste.“ Je letošnji jubilejni program drugačen?

“Posebno je pravzaprav le to, da imamo za imenom festivala Spring še zadnjič številko, torej ten, deset. Od naslednjega leta se bomo imenovali le še Spring festival. Drugače pa bo na letošnjem festivalu nastopilo okoli 250 Dj-ev oziroma skupin. Otvoritveni koncert v sredo je v Kasematten na graškem gradu, kjer bodo kot ‘headliner-ji‘ nastopili Moderat iz Berlina. Program festivala je zelo obširen - naj omenim le še, da je v petek v koncertni dvorani Orpheum na obisku Melt! Festival, velik festival iz Nemčije. V soboto pa, prav tako v Orpheumu, praznuje G-Stone založba 16 let obstoja s popolnova novim live showom ‘Kruder & Dorfmeister‘.“ Pripravili pa ste tudi dve novi težišči festivala? “Za mladino smo pripravili festival znotraj festivala ‘SpringTeen - Now it‘s your turn, babies‘. Za to prireditev so na voljo druge vstopnice, program se prične prej, gostje in sodelujoči pa so opremljeni z zapesnicami različnih barv, ki točajem in varnostnikom naznanjajo, kaj sme kdo spiti - do 16 let brez alkohola, nad 16 let le lažji alkohol in nad 18 let po želji. Za otroke pa smo pripravil ‘SpringKids‘, otroške delavnice. Vsi smo postali starejši in mnogi danes doma skrbimo za otroke, kar pa ne pomeni, da si ne bi želeli zabave. Obratno, svojim otrokom bi želeli festival elektronske glasbe predstaviti pobliže. Na delavnicah bomo izdelovali inštrumente, ki jih bomo povezali z računalnikom in bobni ter za zaključek z otroki naredili ‘jam session‘.“


AUSGABE 03 - FAKULTÄTSZEITUNG DER GEISTESWISSENSCHAFTEN MAI 2010

Flash Forward: Österreich ein Jahr nach der BP-Wahl Namhafte Futurologen analysieren... - Seite 1 -


GeWiTTER

AUSGABE 03

Und sie springten in den Frühling!

Denn was 2001 mit einer mehrtägigen Veranstaltung namens „springone“ begann, ist zu einem der schönsten Festivals inmitten Europas gewachsen. Ende der Neunziger Jahre ist Österreich ein Zentrum einer neuen Generation von MusikerInnen, Computerfreaks und GrafikDesignern, in Wohnzimmern und an Schreibtischen entstehen Tracks am laufenden Band und Freunde gestalten die Visuals dazu. Dem springfestival ging es bereits zu Beginn darum, kreative Köpfe miteinander kurzzuschließen, und zwar keinesfalls eine nationale Nabelschau zu betreiben.

Österreich hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum einer neuen Generation von Musikern, GrafikDesignern und Computerfreaks entwickelt. Da wird nicht lange herumlamentiert, wer eine Idee hat, setzt sie auch gleich in die Tat um. Die jungen Kreativen nehmen dabei gerne selbst alles in die Hand: heute programmiert man einen Track, morgen gründet man ein Kleinlabel und übermorgen macht man sich Gedanken zu Cover und Homepage.

Am 30. April wurde die neue Plattform FestivalPilot zusammen mit dem diesjährigen Festivalprogramm präsentiert. Die App verbindet die von springfestival Besuchern via Smartphone produzierten Kurzmitteilungen und Fotos mit Inhalten der offiziellen Festival-Redaktion. Der gesamte Content wird in der mobilen Anwendung genauso wie im Internet, auf Info-Screens und multimedialen Infosäulen als Echtzeit-Stream dargestellt. Der FestivalPilot integriert Twitter und Facebook und bietet LiveAuslastungsanzeigen der Festival-Locations und ein Besucher-Leitsystem. Auf www.festivalpilot.com kann man sich bereits für den Test des Piloten anmelden. Dieser wird demnächst über den größten Festivals Europas seine Runden drehen.

Die kühnsten Manöver des FestivalPilot im Detail: • • • • • • • • • • •

gratis iPhone & Android App (Download in Kürze) Live-Stimmungsbarometer News-Ticker (z.B. für Konzertverspätungen) Echtzeitimpressionen vom Festival Location & Artist Guide Verknüpfung zu YouTube, iTunes, etc. Informationsverbreitung & -darstellung via Smartphones, VideoWalls & multimediale Infosäulen Guerilla Journalismus - jede/r wird zum Reporter Auslastungsanzeige für EventLocations in Echtzeit Crowd-Control crossmediale Verknüpfung von Mobile, Web und Print

Sozialfragen

Das Festival in deiner Hosentasche - Erstmals beim springten Festival in Graz im Einsatz

- Seite 12 -

Ich studiere im ersten Semester auf der KFU. Nach dem ersten Semester kriege ich ca. 20 Semesterstunden zusammen. Mittlerweile habe ich jedoch realisiert, dass ich gerne das Studium wechseln möchte. Deshalb frage ich mich jetzt:

In Summe sind 2 Studienwechsel erlaubt. Das gilt für Familien- und Studienbeihilfe gleichermaßen. Ein Wechsel muss jeweils spätestens nach dem 2. inskribierten Semester erfolgen, um keine negativen Auswirkungen zu haben. Bei deinem ersten Wechsel nach dem ersten Semester kann dir insofern nichts passieren. Für die Familien- und Studienbeihilfe musst du nach den ersten beiden Semestern einen Leistungsnachweis erbringen, für die Familienbeihilfe sind dies 16 ECTS, für die Studienbeihilfe sind es 30 ECTS. Diese kannst du zur Gänze aus dem alten oder neuen Studium erbringen, oder jeweils zur Hälfte aus beiden. Die Mindeststudienzeit wird bei einem erlaubten Studienwechsel (der die oben genannten Bedingungen erfüllt) grundsätzlich “resetet”, ja, allerdings kann es, je nachdem, ob dir deine Vorstudienzeit (also dein erstes Semester) für das neue Studium angerechnet wird, hier Probleme geben. Das müsste man sich im Detail ansehen.

springten GeWinnspiel Einsendungen mit der richtigen Antwort sendet ihr bitte bis 9. Mai an gewitter@oeh.uni-graz.at. Unter allen Einsendungen werden Preise wie Tagespässe, FestivalT-Shirts und Heineken-Kegs verlost.

Forschungs- und Abschlussarbeitenförderungen sind in Österreich leider nur sehr spärlich vorhanden. Ein Blick in die Stipendiendatenbank unter www.grants.at kann dennoch nie schaden. Auch bei deinem Institut bzw. deiner Fakultät könntest du nachfragen, ob es Unterstützungen für Abschlussarbeiten gibt.

- Unter welchen Umständen könnte ich Familien- / Studienbeihilife verlieren bzw mir sichern? - Kann ich überhaupt nach dem 1. Semester bereits umsteigen ohne mit Konsequenzen zu rechnen? - Wird die “Mindeststudiendauer” damit “resetet”, wenn ich auf das Lehramt umsteige ?

Springten, 12. – 15. Mai 2010, Graz. www.springfestival.at

Gewinnfrage: In welchem Monat findet alljährlich das Springfestival für elektronische Musik in Graz statt?

Die Studienabschnitte der neuen Bachelorstudien an der GeWi sind nur für die Fakultät selbst relevant. Abschnitte in Bachelorstudien sind im Gesetz nicht vorgesehen. Für die Studiengebühren zählen daher nur die Semester die du insgesamt für dein BA-Studium benötigst, für die Familienbeihilfe nur die Stunden (also die 16 ECTS nach dem ersten Jahr und dass du dann in der Zeit studierst). Im Moment arbeite ich an meiner Diplomarbeit. Für die Forschungsarbeit muss ich über mehrere Wochen immer in verschiedene Bezirke der Steiermark fahren. Ich wollte fragen, ob es die Möglichkeit einer Förderung gäbe, z.B. in Form von Fahrtkostenzuschüssen.

Sozialfragen

FestivalPilot für i- Phones & Android

Sozialfragen

Modeselektor + Apparat = Moderat, so lautet die Formel des Abends des 12. Mais 2010. Beim Electronic Beats Opening Concert von springten drehen Moderat ihre elektronische Gerätschaft auf dem Schloßberg auf. Moderat, das sind das Elektroniker-Duo Gernot Bronsert und Sebastian Szary von Modeselektor und Sascha Ring aka Apparat. Ihr selbstbetiteltes Album wird live dank dem Berliner Visualisten-Kollektiv Pfadfinderei zu einem audivisuellen Kunstwerk. Bevor an vierzehn Locations fünf Nächte lang das runde Jubiläum des vielfältigsten österreichischen Festivals für elektronische Kultur gebührend gefeiert wird, eröffnen auch noch das dänische Rock-Synths-Trio Turboweekend, Asteroids Galaxy Tour mit ihrem Kaleidoskop aus Pop, Folk und Jazz und die Grazer Elektroband Phonix feat. dr.pheel am 12. Mai live das zehnte springfestival.

2010 ist das springfestival eine wesentliche Drehscheibe für elektronische Kunst und Musik in Österreich, die heimische DJanes und DJs, MusikerInnen und Bands mit internationalen KollegInnen zusammenbringt. Für das Publikum bedeutet das: die Sofa Surfers stellen ihr neues Album „Blind Side“ live vor, auch die grandiose, multidisziplinäre KünstlerInnengruppe Chicks on Speed hat ein pressfrisches Werk im Gepäck. Die famose Ebony Bones bittet zum Tanz und Pantha du Prince wird seinen „Black Noise“ live verbreiten. Und das große deutsche Melt! Festival gastiert erstmals mit seinem Klub in Graz und bringt dazu ganz besondere Gäste mit. Wir sagen nur: Zoot Woman. Das komplette Line-Up findest Du unter: www.springfestival.at

Sozialfragen

Kein Zeltaufstellen und kein Schlafsackrollen: Noch bevor der Musikfestivalsommer ins Land zieht, macht es einem das springfestival ganz leicht. springten bringt die weite Welt der elektronischen Kunst und Musik direkt vor unsere Haustüren.

Ich bin in meinem 4. Semester an der GeWi-Fakultät der Uni Graz und ich konnte den 1. Studienabschnitt noch nicht einreichen. Jetzt stellt sich die Frage: Verliere ich dadurch die Familienbeihilfe bzw. fallen Studiengebühren an?

Ich habe eine Frage zu den Studiengebühren, genauer gesagt, ab wann ich zahlen muss, wenn ich in meinem Lehramtsstudium ein Drittfach dazunehme. Zum Beispiel studiere ich Informatik und Englisch im 4. Semester, und jetzt möchte ich noch Deutsch dazu nehmen. Dazu inskribiere ich Englisch und Deutsch. Wird jetzt aufgrund der “Doppelbelegung” von Englisch auch beim zweiten Studium Englisch und Deutsch bereits gerechnet, dass A im 4. Semester ist oder beginnt die Zählung wie bei einer normalen Neu-Inskription für dieses Studium bei 0? Es wird bei der Anzahl der Semester für die Beitragberechnung jedes gemeldete Semester des jeweiligen Unterrichtsfaches gezählt. Wenn du jetzt Englisch und Deutsch inskribierst, bist du in Englisch bereits im 4. Semester und in Deutsch erst im 1.Semester. Studiengebühren wären daher zu zahlen, sobald du in einem der Unterrichtsfächer über der erlaubten Zeit bist. Bei Fragen oder Problemen wende dich einfach ans Sozialreferat. Du erreichst uns per Mail sozref@oeh.uni-graz.at oder persönlich in unseren Sprechstunden im ÖH-Gebäude (den Sprechstundenplan findest du online unter http://oeh-ref-sozial. uni-graz.at).

Thomas Knapp, Sozialreferat

- Seite 13 -


Gewinnfrage: In welchen Monat findet das Springfestival alljährlich statt?

Und sie springten in den Frühling! Kein Zeltaufstellen und kein Schlafsackrollen: Noch bevor der Musikfestivalsommer ins Land zieht, macht es einem das springfestival ganz leicht. springten bringt die weite Welt der elektronischen Kunst und Musik direkt vor unsere Haustüren. Modeselektor + Apparat = Moderat, so lautet die Formel des Abends des 12. Mais 2010. Beim Electronic Beats Opening Concert von springten drehen Moderat ihre elektronische Gerätschaft auf dem Schloßberg auf. Moderat, das sind das Elektroniker-Duo Gernot Bronsert und Sebastian Szary von Modeselektor und Sascha Ring aka Apparat. Ihr selbstbetiteltes Album wird live dank dem Berliner Visualisten-Kollektiv Pfadfinderei zu einem audivisuellen Kunstwerk. Bevor an vierzehn Locations fünf Nächte lang das runde Jubiläum des vielfältigsten österreichischen Festivals für elektronische Kultur gebührend gefeiert wird, eröffnen auch noch das dänische Rock-Synths-Trio Turboweekend, Asteroids Galaxy Tour mit ihrem Kaleidoskop aus Pop, Folk und Jazz und die Grazer Elektroband Phonix feat. dr.pheel am 12. Mai live das zehnte springfestival. Denn was 2001 mit einer mehrtägigen Veranstaltung namens „springone“ begann, ist zu einem der schönsten Festivals inmitten Europas gewachsen. Ende der Neunziger Jahre ist Österreich ein Zentrum einer neuen Generation von MusikerInnen, Computerfreaks und Grafik-Designern, in Wohnzimmern und an Schreibtischen entstehen Tracks am laufenden Band und Freunde gestalten die Visuals dazu. Dem springfestival ging es bereits zu Beginn darum, kreative Köpfe miteinander kurzzuschließen, und zwar keinesfalls eine nationale Nabelschau zu betreiben.

24 LIBELLEMai 2010

gewinnspiel

Gesellschaft

Springten stellt der ÖH-Uni Graz zur Verfügung: 1. Preis: 1 x Festivalpass (gilt für alle Festivaltage) 2. Preis: 1 x 2 springten Tagespässe 3. Preis: 1 x Goodie ( T-Shirt) 4. Preis: 2 x Heineken Keg`s (5l Faß) 5. Preis: 1 x Heineken Keg`s (5l Faß) Die Gewinne werden im Festivalzentrum im Hotel Wiesler ausgegeben. Schick bitte deinen Namen und die Lösung an presse@oeh.uni-graz.at!

2010 ist das springfestival eine wesentliche Drehscheibe für elektronische Kunst und Musik in Österreich, die heimische DJanes und DJs, MusikerInnen und Bands mit internationalen KollegInnen zusammenbringt. Für das Publikum bedeutet das: die Sofa Surfers stellen ihr neues Album „Blind Side“ live vor, auch die grandiose, multidisziplinäre KünstlerInnengruppe Chicks on Speed hat ein pressfrisches Werk im Gepäck. Die famose Ebony Bones bittet zum Tanz und Pantha du Prince wird seinen „Black Noise“ live verbreiten. Und das große deutsche Melt! Festival gastiert erstmals mit seinem Klub in Graz und bringt dazu ganz besondere Gäste mit. Wir sagen nur: Zoot Woman. Das komplette Line-Up findest Du unter: www.springfestival.at Springten, 12. – 15. Mai 2010, Graz. www.springfestival.at

Österreich hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum einer neuen Generation von Musikern, Grafik-Designern und Computerfreaks entwickelt. Da wird nicht lange herumlamentiert, wer eine Idee hat, setzt sie auch gleich in die Tat um. Die jungen Kreativen nehmen dabei gerne selbst alles in die Hand: heute programmiert man einen Track, morgen gründet man ein Kleinlabel und übermorgen macht man sich Gedanken zu Cover und Homepage.

25


Press Clippings 2010  

springfestival 2010 around the press

Advertisement