Page 1

25 Jahre


H erzlich Wi llkom m en

Karl N端ser Gr端ndungsmitglied


Sehr verehrte Gäste und Interessierte, ob als langjährigen Stammgast oder neuen Freund unserer „Kultur der Gastlichkeit“: Es freut mich sehr, Sie hiermit herzlich willkommen zu heißen!

geworden und hat somit die Deutsche Luxushotel­ lerie in den letzten 25 Jahren maßgeblich beeinflusst und geprägt.

Die Idee, sich als Privathotels zusammen zu schlie­ ßen, um gemeinsam eine Institution gegenüber der immer stärker expandierenden internationalen Kettenhotellerie zu schaffen, wurde vor 25 Jahren im Breidenbacher Hof in Düsseldorf geboren. Mei­ ne beiden Kollegen Marco Torriani (Breidenbacher Hof) und Gert Prantner (Vier Jahreszeiten Hamburg) sowie meine Person waren uns bei einem Abend­ essen schnell einig, und so entstand die Selektion Deutscher Luxushotels. Inzwischen ist der Verbund auf insgesamt zehn Mitgliedshäuser angewachsen.

Ich selbst stand der Selektion Deutscher Luxushotels 22 Jahre vor und freue mich zu sehen, wie diese Idee, die vor einem viertel Jahrhundert entstand, unter dem Vorsitz von Ingo C. Peters, Geschäfts­ führender Direktor im Fairmont Hotel Vier Jahres­ zeiten in Hamburg zukunftsorientiert und erfolg­ reich weiter­ geführt wird. Umso mehr, da sie den wirtschaft­ lichen und gesellschaftlichen Herausfor­ derungen der Zukunft bisher immer standgehalten hat und dies auch weiterhin tun wird.

Die Selektion besteht aus Individualisten der Hotellerie, und das ist eine ihrer Stärken. Das offene Experten­ gespräch über den Tellerrand hinaus, Ratschläge bei Problemlösungen, der vertrauensvolle Austausch von Erfahrungen sowie Gespräche über die Gestal­ tung der persönlichen und geschäftlichen Zukunft sind wichtige Bestandteile unserer Gemeinschaft. Dabei ist die enge und erfolgreiche Zusammen­arbeit in den Bereichen Marketing und Sales sowie Human Resources über die Jahre hinweg immer stärker

Mein Dank gilt nicht nur den Kollegen und Weg­ gefährten der letzten 25 Jahre, sondern vor allen Dingen auch unseren Gästen, ohne deren Unter­ stützung und Wertschätzung die Selektion Deutscher Luxushotels ihrer heutigen Bedeutung nicht gewiss sein könnte.


HAmBUrG

BremeN

DÜSSelDorF

KölN

WieSBADeN

BADeN­BADeN


H e i l i G e N DA m m

BerliN

mÜNcHeN

HoF Bei SAlzBUrG


S TAT e m e N T S „im Nassauer Hof sind alle zu Hause: Politik und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft und nicht zuletzt der behagliche müßiggang.“ Karl Nüser Hotel Nassauer Hof, Wiesbaden

„Heute, genau wie in den vergangenen 200 Jahren, ist der Breidenbacher Hof ein mikrokosmos für sich, ein Hotel, das alle vereint.“ Cyrus Heydarian Breidenbacher Hof, a Capella Hotel, Düsseldorf

„mitarbeitern die chance zu bieten, ihre Freude an der Dienstleistung zu leben, sehe ich als Schlüssel zum erfolg.“ Wilhelm Luxem Excelsior Hotel Ernst, Köln

„Um luxus und Komfort heutzutage erlebbar zu machen, braucht man Faszination und Begeisterung für jede einzelne Serviceleistung!“ Ingo C. Peters Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, Hamburg

„Jedem einzelnen von uns ist es ein Anliegen, unseren Gästen außergewöhnliche und unvergessliche momente zu schaffen.“ Robert Petrovic The Ritz-Carlton Berlin

„ein gutes Hotel beschreitet auch immer ungewöhn­ liche Wege.“ Wilhelm Wehrmann Park Hotel Bremen

„Die Selektion Deutscher luxushotels – würde es sie nicht geben, müsste man sie erfinden!“ Frank Marrenbach Brenners Park-Hotel & Spa, Baden-Baden

„Unsere Philosophie ist es, unseren Gästen ein ‚home away from home‘ zu bieten, in das sie gerne jeder zeit zurückkehren.“ Lars Wagner Mandarin Oriental, Munich

„Das Außergewöhnliche des Schloss Fuschl liegt in seiner einzigartigen Symbiose aus Historie, Tradition und Authentizität.“ Wolfgang Greiner Schloss Fuschl Resort & Spa, Salzburg

„Herzstück und Seele des Hotels ist unser hoch motiviertes Team, das dafür sorgt, dass kein Gäste­ wunsch unerfüllt bleibt.“ Henning Matthiesen Grand Hotel Heiligendamm


eNTe GUT – AlleS GUT DEUTSCHE GASTRONOMIEGESCHICHTE IN VOLLENDUNG Das Gourmetrestaurant im Hotel Nassauer Hof mit dem prägnanten Namen eNTe führte Küchen­ cheflegende Hans­Peter Wodarz bereits 1978 zum ersten michelin­Stern – eine Auszeichnung, die bis heute ununterbrochen Jahr für Jahr bestätigt wird und von der exklusivität dieser Wiesbadener institution zeugt. Seit 2006 bietet Küchenchef michael Kammermeier in einer Symbiose aus Tradition und zeitgenössischem geradlinige europäische Küche, die er individuell und kreativ interpretiert.


WIESBADEN

Hotel Nassauer Hof Seit 1819 ist das Hotel Nassauer Hof als ein ort herausragender Gastlichkeit und exklusiven Ambientes bekannt. Die hohen erwartungen der anspruchs­ vollen internationalen Klientel und die Nähe zum nahegelegenen rheingau haben dazu gefßhrt, dass kulinarische Finesse in Wiesbadens erster Adresse schon immer eine besondere rolle gespielt hat.


DÜSSELDORF

Breidenbacher Hof, a capella Hotel Der Breidenbacher Hof gilt seit 1812 als eine ikone deutscher luxushotel­ lerie. Schon früh in seiner 200­jähri­ gen, wechselhaften Geschichte wurde das einzige Grandhotel in Düsseldorf als inbegriff von eleganz und Kom­ fort bekannt – eine Tradition, die bis heute anhält. Der Begriff luxus hat sich im laufe der zeit verändert: Waren es früher Prestige und opulenz, so sind es heute exklusivität und Behaglichkeit, persönlicher Service und eine entspan­ nende Atmosphäre, die das gewisse etwas ausmachen.


Der cAPellA liViNG room EIN ZUHAUSE IN DÜSSELDORF im Breidenbacher Hof wird Gastlichkeit bis zur Perfektion kultiviert: Statt einer typischen Hotellobby finden Gäste im gediegenen Ambiente des living rooms eine Atmosphäre von offener Herzlichkeit und zeitlosem luxus. Viel mehr als ein Hotel: ein Stück zuhause, das hinsichtlich Stil und Klasse keinerlei Wünsche offen lässt.


coNci erGe­SerVice MIT GRÖSSTEM VERGNÜGEN Sich zu kümmern ist eine Kunst, die im excelsior ernst großgeschrieben wird. Denn die Kultur der Gastlichkeit beginnt bei den kleinen Details und Wünschen der Gäste, die sich bekannte Gesichter mit großem Vergnügen merken: Der conciergedienst weiß für jedes Anliegen die richtige lösung und steht jederzeit für die Gäste bereit: verlässlich, schnell, diskret – und selbst­ verständlich stets mit einem lächeln.


KÖLN

excelsior Hotel ernst Das Traditionshotel exelsior ernst ist nicht nur aufgrund der besonderen lage in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kölner Dom ein außergewöhnli­ cher zeitzeuge der letzten eineinhalb Jahrhunderte. Beherbergte es doch vom Deutschen Kaiser bis hin zu internationalen Künstlergrößen Gäste, deren Präsenz bis heute ein Stück des besonderen charakters dieses Hauses ausmacht. Noch heute, rund 150 Jahre nach der eröffnung, befindet sich das Hotel in Familienbesitz.


HAMBURG

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Historischer charme und weltoffener luxus verbinden sich in dem renom­ mierten Grandhotel zu einem außer­ gewöhnlichen Ambiente. Bei aller Präsenz lässt diese aber viel raum für die luxuriös gestaltete Gegenwart. Die aufwendige renovierung der letzten Jahre zeigt, dass sich Historie und Tradition auf elegante Weise mit authen­ tischem Gourmet­lifestyle verbinden lassen – Das ergebnis überzeugt Gäste jeden Alters und jeder Nationalität.


Doc cHeNG’S BAr REZEPTFREI UND MIT NEBENWIRKUNGEN Benannt nach dem Weltenbummler Doctor cheng, von dem man sagt, er hätte am liebsten cocktails getrunken, entführt die Bar in das Shanghai der 1920­er Jahre. Neben Holz­ schnitzkunst und fernöstlichem mobiliar zeugen auch die Drinks von asiatischer Herkunft: Neben cocktails auf Sake­Basis und longdrinks mit ingwer, curry oder zitronengras stehen insgesamt 20 hauseigene Kreationen zur Auswahl. Doch Doc cheng’s Bar, bietet auch für Bier­, Wein­ und Whisky­ Aficionados eine würdige Auswahl: Der Weinkeller umfasst über 1.400 Positionen, bei den malt Whiskys sind 60 verschiedene Destillate im Angebot, und Gerstensaft gibt es in über 20 internationalen Sorten.


AU F­ U N D ABTAUcH eN i N B er li N DIE HAUPTSTADT GLÄNZT Am pulsierenden Dreh­ und Angelpunkt Potsdamer Platz wird The ritz­carlton Berlin während Veranstaltungen von internationalem rang nicht selten selbst zum laufsteg der Prominen­ ten und Trendsetter. ob im modischen Sinn zur Fashion Week oder cineastisch zur Berlinale: Die vielen Stars und Veranstaltungen finden im ritz­carlton Berlin einen lebendigen Hafen in der metropole Berlin.


BERLIN

The ritz­carlton Berlin in Berlins Hotellandschaft nimmt das The ritz­carlton Berlin eine Aus­ nahmestellung ein: Trotz des jungen Teams wird in diesem Haus Service­ kultur nicht einfach praktiziert, sondern ausnahmslos von jedem mitarbeiter verinnerlicht. Dass dies voller charme und Dynamik geschieht, ist nicht nur reizvoll, sondern passt bestens in eine metropole wie Berlin, deren immer­ währender Wandel fast schon eine eigendynamik erlangt hat. Schön, wenn man als Gast einen Fixpunkt im zentrum des Geschehens weiß, an dem man jederzeit neue Kräfte sammeln kann, um sich gleich wieder in den Strom des Geschehens zu begeben.


BREMEN

Park Hotel Bremen erholungswert und Nutzen verbinden nur wenige Hotels so stilvoll wie das Park Hotel Bremen. im Herzen des Bremer Bürgerparks gelegen, ist der ehemals fürstliche landsitz mittel­ punkt einer Naturoase mit hohem historischem Wert – und dennoch nur einen verträumten Spaziergang von den infrastrukturellen Segnungen einer Großstadt entfernt. ob Kongresszent­ rum, Stadthalle oder die romantische Altstadt: Alles liegt in unmittelbarer Nähe, aber behutsam beschützt von der wohltuenden Verschwiegen­ heit der 200 Hektar umfassenden Parklandschaft.


PA l A S T r e V o l U T i o N EINE ARTISTISCHE AUGENWEIDE Seit nunmehr einer Dekade zieht das Park Hotel Bremen mit der Dinnershow Palais im Park seine Gästein den Bann: Bisher zählte das Spektakel insgesamt rund 83.000 zuschauer. Der Bürgerpark dient als Kulisse für die Attraktion des einzigartigen Dinnerzelts, in dem atemberaubende Artistik, zauberei, hinreißende komödiantische einlagen von mehr als 145 Künstlern aus 19 verschiedenen Nationen sowie kulinarische Höhepunkte einen unvergleichlichen Varieté­charme entfesseln – Auch in der neuen Spielzeit vom 24. November 2012 bis 26. Januar 2013 heißt es wieder: „manege frei!“


WoH lB eF i N DeN À l A c ArTe ENTSPANNUNG PUR Schon in den Anfängen des Hotels, damals noch als „Stéphanie les Bains“ bekannt, ist das Haus, ganz in Pariser eleganz, gesellschaftlicher Anziehungspunkt. im Besitz der Familie Brenner wurde das Hotel zu einem Grandhotel von Weltrang und glänzender mittelpunkt des Staatsbades Baden­Baden, welches sich zu einem der führenden Kurorte entwickelte. es setzte als eines der ersten Grandhotels auf die Kraft der Wellnessbewegung und verfügt daher heute nicht nur über eine ausgedehnte Pool­ und Saunalandschaft, sondern auch über zahlreiche Spezialbe­ handlungen: Bis hin zum ernährungscoaching oder medizinischen Urlaub reicht das mehrfach ausgezeichnete Angebot, das seinesgleichen sucht.


BADEN-BADEN

Brenners Park­Hotel & Spa egal, ob Baden­Baden­Besucher sich ein Herz fassen und im casino aufs Ganze gehen: Als Gäste des legendären Brenners Park­Hotel & Spa befinden Sie sich immer auf der Gewinnerseite. Und das nicht nur wegen des mit zwei michelin­Sternen ausgezeichneten Park­restaurants. Schließlich ist das Grandhotel auch eine Symbiose aus zeitloser eleganz, wohltuender erho­ lung und umfangreichem Fitness­ angebot. Jeder Winkel des Hauses atmet europäische Geschichte. in der rund 140 Jahre währenden Tradition traf hier einst höchst offiziell charles de Gaulle auf Konrad Adenauer. Und selbst Anne­Sophie mutter ließ im Gästebuch ihrer Begeisterung über die inspirierende Atmosphäre des Hauses freien lauf: „In herzlicher Erinnerung an wunderschöne Tage in diesem einmaligen Refugium.“


MÜNCHEN

mandarin oriental, munich mitten im Herzen münchens, zwischen engen Gässchen und charmanten Fassaden gibt es wahrhaft Großes zu entdecken: denn hier versteckt sich hinter jeder Tür ein großzügig, ge­ schnittener offener raum. im Design asiatisch­zurückhaltend, besticht das Haus mit einer eleganten Noblesse, die sich in dem mit einem michelin­Stern gekrönten mark`s restaurant glei­ chermaßen widerspiegelt wie in den auf Hochglanz polierten marmornen Bäderkompositionen. Wenig verwun­ derlich, dass sich gerade hier zahlreiche bekannte Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Besucher aus den europäi­ schen Königshäusern oder Staatsgäste regelmäßig einfinden.


D e N Ü B e r B l i c K B e H A lT e N ATEMBERAUBENDES PANORAMA Die china moon roof Terrace ist seit kurzem ein weiterer, wortwortlicher Höhepunkt des mandarin oriental. Die Bar­lounge mit einem der faszinierendsten Ausblicke über die Bayerische Hauptstadt sowie der integrierte Pool ermöglichen bei gutem Wetter hoch über den Straßen münchens eine ganz neue Perspektive. Freie Schwimmzüge mit ebenso freiem Blick auf die Alpenkette – die Vereinigung aus Fernöstlich­Kontemplativem mit abendländischem Naturerbe und urbanem Flair. Die ausgesuchten Asiatischen Köstlichkeiten runden den Kurzurlaub über den Dächern münchens ab.


K Ai Ser licH r eSi Di er eN Wi e Si SSi EIN AMBIENTE WIE GEMALT Das Schlosshotel konnte seine märchentauglichkeit bereits cineastisch unter Beweis stellen. Als Filmkulisse der legendären Sissi­Verfilmungen mit romy Schneider versprühte das Anwesen hofzeremonielle Größe, die für Gäste in der Sissi­Suite noch heute hautnah zu spüren ist. eine Übernachtung in der Sissi­Suite, die liebevoll restauriert einen unvergesslichen Blick auf den smaragdgrünen Fuschlsee bietet, gleicht einer zeitreise. Auch die Gemäldesammlung Alter meister, die ehrwürdig über das Wohlergehen der Gäste wacht, sorgt für eine besonders majestätische Atmosphäre.


SALZBURG

Schloss Fuschl resort & Spa manche märchen werden wahr! erbaut im 15. Jahrhundert als erzbischöflicher landsitz, regte das heutige Schloss Fuschl über die Jahrhunderte die Fantasien und Sehnsüchte zahlloser reisender an. eingebettet in die idylle des Fuschlsees, entspricht das prächtig erhaltene Bauwerk dem Prototyp eines märchenschlosses in alpin­pittoresker Umgebung. Die Naturkulisse des Salz­ burger lands und die kulturellen Ange­ bote der nahen Geburtsstadt mozarts bieten heute mannigfaltige Anreize, einen Besuch zu planen, um sogleich dem charme des Schlosshotels zu erliegen.


H EI LIGEN DAM M

Grand Hotel Heiligendamm Badetradition an der ostsee: Klassi­ zismus trifft Dynamik, ruhe und Abge­ schiedenheit auf Vielfalt und Abwechs­ lung. Deutschlands ältestes Seebad besticht nicht nur durch einzigartige lage und elegantes Ambiente. Aufmerksam­ keit, Herzlichkeit und eine grandiose Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten sorgen bei einem Aufenthalt in der „Weißen Stadt am meer“ für unvergessliche momente. Vom Sterne­restaurant über die zahllosen Bars und lounges bis hin zum Spa­ und Wellness­Haus und dem umfangreichen Sportangebot. ein Urlaub am schönsten Strandabschnitts der ost­ see bietet „Sommerfrische“ im wahrsten Sinne des Wortes.


Wä l D e r , W i e S e N , W i l D e Wo G e N OB ELEGANT AUF EINER YACHT ODER SPORTLICH MIT EINEM KATAMARAN ein Segeltörn entlang der mecklenburgischen ostseeküste eröffnet eine ganz neue Perspektive. Besonders im Abendlicht bietet das Grand Hotel Heiligendamm einen atemberaubenden Anblick. Und wer nicht nur staunen will, kann das ruder auch gerne selbst in die Hand nehmen: Die Segel­ schule Heiligendamm sorgt für professionelle Anleitung. Auf erholung steht der Kurs beim majestä­ tischen Gleiten über die Wogen – Nicht umsonst ist Segeln auch bekannt als der Sport der Könige.


S e l e kt i o n t r ä gt  – K u ltu r f ö r d e r ung Seit dem Frühjahr 2011 setzt das kulturelle Förder­ programm „Selektion trägt“ das Credo der Selektion Deutscher Luxushotels, die Kultur der Gastlichkeit zu prägen und zu pflegen, ausdrucksstark in Szene. Bei dieser Initiative kooperieren die Mitgliedshäu­ ser der Selektion mit lokalen Institutionen und Künstlern, um diesen ein Forum in der Öffent­ lichkeit zu geben und sie aktiv zu fördern. Das Spektrum reicht von der Kooperation mit Insti­ tutionen wie zum Beispiel der Art Cologne über klassische Konzerte junger internationaler Künstler der Mecklenburg-Vorpommern-Festspiele bis hin zu angehenden Musical-Stars der Joop van Enden Academy in Hamburg oder Nachwuchsdesignern aus der Müncher Modeszene.


S e l e kt i o n f ö r d e r t  – N a c hwu c hsf ö r d e r ung Bei der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs beschreitet die Selektion Deutscher Luxushotels neue Wege: Das Programm „Selektion fördert“ bietet jungen Talenten spezielle einjährige Trainings­ programme an, in denen sie in kürzester Zeit wert­ volle Erfahrungen in verschiedenen Luxushotels sammeln können. Darüber hinaus findet jährlich ein hochkarätiger Wettbewerb statt, bei dem nach anspruchsvoller schriftlicher und praktischer Prüfung die besten Auszubildenden gekürt werden. Schirm­ herr des Wettbewerbs, der jedes Jahr im Herbst in einem Selektionshotel stattfindet, ist seit Anfang 2011 der prominente Sternekoch und Restaurant­ tester Christian Rach.


S c h l ussw o r t Die Selektion Deutscher Luxushotels blickt auf 25 Jahre bewegter Geschichte zurück. Aus den Anfängen mit drei Privathotels ist diese einzigartige Gemeinschaft inzwischen auf insgesamt zehn Mit­ gliedshäuser angewachsen. So sehr sich Zeiten, Ansprüche, Gästeprofil und vor allen Dingen die Hotelindustrie in diesem Viertel­ jahrhundert auch geändert haben – das Bestreben, vollendeten, unaufdringlichen und herzlichen Ser­ vice in einem luxuriösen Ambiente zu bieten, stand bei der Selektion Deutscher Luxushotels immer im Mittelpunkt. „Die Kultur der Gastlichkeit zu prägen und zu pflegen“ ist das zeitlose Credo und der Auftrag, der die Mitglieder über Jahre hinweg eint. Die Selektion Deutscher Luxushotels hätte nicht be­ stehen können, wenn sich der Verbund im Laufe der Zeit nicht den wandelnden Ansprüchen seiner Gäste und der Industrie angepasst hätte. Ein Schlüssel­ thema ist dabei die sich stetig wandelnde Definition von Luxus. Im 21. Jahrhundert versteht sich Luxus als diskreter, authentischer und persönlicher Service, selbstverständlich und unaufdringlich. Das Ambiente muss dazu passen: komfortabel, lässig-elegant, eher edel als opulent.

Die Mitglieder der Selektion Deutscher Luxushotels haben sich verpflichtet, diesem Anspruch gerecht zu werden und dabei auch zukünftig neue Maßstäbe zu setzen. Wir laden Sie herzlich ein, die Kultur der Gast­ lichkeit in jedem unserer Mitgliedshäuser zu erleben und zu genießen!

Ingo C. Peters Vorsitzender der Selektion Deutscher Luxushotels


D e r Leitsatz der Selektion Deutscher Luxushotels ist „die Kultur der Gastlichkeit zu prägen und zu pflegen“. Dieses Credo ist in den zehn Mitgliedshäusern spürbar: Maßgeschneiderter, persönlicher, unaufdringlicher Service höchster Qualität und ein hochwertiges, erlesenes Ambiente geben dem Gast das Gefühl, ein Zuhause auf Zeit gefunden zu haben. Herausragende Gastlichkeit, die exponierte Lage eines jeden Mitgliedshauses, das kulinarische Profil, Spa- und Wellnessbereiche sowie die einzigartige Ausstattung der Hotels erfüllen höchste Ansprüche und haben seit der Gründung des Verbunds die Deutsche Luxushotellerie entscheidend geprägt. Darüber hinaus zeigt die traditionelle Verbundenheit der Selektion Deutscher Luxushotels mit Förderung im Allgemeinen und mit der Unterstützung lokaler kultureller Veranstaltungen im Besonderen, dass sich der Verbund weit über den konventionellen Hotelbetrieb hinaus engagiert. Als Kooperationspartner teilt Selters den hohen Anspruch an sich und seine Mitarbeiter: Genuss auf höchstem Niveau durch Individualität, herausragende Qualität und ausgeprägte Kundenorientierung.

Original SELTERS Der Ursprung guten Geschmacks


P a r tn e r d e r S e l e kt i o n d e uts c h e r Lu x ush o t e l s

Selektion Deutscher Luxushotels  

Selektion Deutscher Luxushotels