Page 1

zugestellt durch post.at

2013

WOLFSEGG am Hausruck Information der SPÖ-Organisation Wolfsegg a.H.

LANDESGARTENSCHAU  

in unserer Marktgemeinde

Ausgabe Oktober 2013 www.wolfsegg.spoe.at Impressum Herausgeber und Verleger: SPÖ-Ortsorganisation Wolfsegg am Hausruck, Obmann & Fraktionsobmann: Andreas Berger Telefon 0664.8140665 www.wolfsegg.spoe.at Redaktionsteam: VizeBgm. Ing. Roland König, GV Ing. Peter Burgstaller GV Andreas Berger GR Dipl.-Päd. Martina Decker, GR Gerhard Deixler, GR Roland Fischbauer, EM Horst Gangl Druck: Eigenvervielfältigung Richtung: Information über Tätigkeit und Vorhaben der sozialdemokratischen Gemeindevertreter/innen, Berichte über Ereignisse, Service und Meinung

Ein Dank den drei Initiatoren, VizeBgm.Ing.Roland König, Mag. Andrea Kalt und Konsulent Joe Nagl!

Die Sensation ist perfekt, erstmals bekommt unsere

Gartenschau bildet die Hilfestellung für die Stärkung der Infrastruktur, der baulich-räumlichen Struktukleine Marktgemeinde die Möglichren und damit der wirtschaftlichen keit der Austragung einer LandesGrundlage des ländlichen Raumes. gartenschau.

„Schräge Gärten & rosige Aussichten“ - unter

diesem Motto reichte das Personenkomitee, bestehend aus Mag. Andrea Kalt, Konsulent Joe Nagl und Vizebgm.Ing.Roland König ihr Konzept unter Mitwirkung des Landschaftsarchitekt DI.Dr.Christoph Hauser Mitte 2012 ein. Nun erhielten sie den Zuschlag, damit hat die Marktgemeinde Wolfsegg nun die Chance aus ihrem Dornröschenschlaf touristisch und infrastrukturell erweckt zu werden. Mit gezielten Investitionen und Impulsen kann die derzeitige wirtschaftliche Situation stabilisiert und über Schlüsselprojekte in eine perspektivenreiche Entwicklung übergeführt werden. Zentrales Ziel der

Das Gartenschauareal setzt sich aus insgesamt 6 Teilbereichen zusammen, welche einen Ring um den Marktplatz von Wolfsegg bilden. Aufgrund der bewegten Topografie von Wolfsegg beträgt der Höhenunterschied zwischen dem tiefsten, dem Waldbad und dem höchsten Punkt des Geländes, dem Schloss Wolfsegg etwa 140 Höhenmeter. Die Gesamtfläche des Gartenschaugeländes beträgt ca. 14,2ha, wobei die einzelnen Bereiche durch einen Rundweg verbunden werden, der über den Marktplatz führt. Ein elementarer Bestandteil ist dabei auch das 1.öst.Friedensmuseum welches durch eine Friedensachse mit der historischen Schanze, bekannt durch die Bauernkriege 1626, verbunden wird.


Informationsblatt der SPÖ Wolfsegg/H.

Biomasse Nahversorgung JA Aber warum diese Mehrkosten ???? In der letzten Gemeinderatsitzung wurde der Anschluss unseres Feuerwehrhauses an die Nahwärme beschlossen. Eine tolle Sache, wenn da nicht die Preiserhöhung um über 40% wäre. Grundsätzlich muss man wissen, dass es seit dem Anschluss unserer Schulen an die Nahwärmeversorgung einen Erlass der Landesregierung gibt, der besagt dass alle öffentliche Gebäude zum selben Wärmeversorgungstarif anzuschließen sind. Eine Indexanpassung ist natürlich einzurechnen. Das ist logisch und soll natürlich auch so sein. Was ich, und viele meiner FraktionskollegInnen aber nicht verstehen ist, warum bei Verwendung der selben Leitung, der Tarif bereits ohne Indexanpassung, 40 % höher

sein muss. Wenn ein Unternehmen mehr seiner Leistung verkaufen kann, und das ist hier der Fall, bedeutet das natürlich auch mehr Gewinn für das Unternehmen. Die Anschlussgebühren müssen natürlich extra bezahlt, jedoch wie gesagt, keine neue Leitung gebaut werden! Wird ein Gebäude wie das Gemeindeamt angeschlossen, ist das für mich eine völlig andere Situation, denn dann muss eine neue, teure Leitung gebaut werden. Im Fall des Feuerwehrhauses sehe ich die Teuerung aber nur als eine Gewinnoptimierung für die Unternehmer! Das der ÖVP Landesrat Max Hiegelsperger diese Kosten genehmigt, und den Erlass des Landes übergeht, finde ich zwar auch sehr selt-

GV-Mitglied, SPÖ-Vorsitzender & Fraktionsobmann, Andreas Berger, Telefon: 0664.8140665

sam, aber die Mehrkosten müssen natürlich nicht vom Land, sondern von der Gemeinde übernommen werden! Wichtiger als die höheren Kosten für die Gemeinde sind hier wahrscheinlich seine FraktionskollegInnen und Ihre Wahlwerber!

Wir sind für Biomasse und erneuerbare Energie -

aber zu einem ehrlichen und anständigen Preis!

Skuriles aus der Gemeindestube Bei der konstituierenden Sitzung der Wahlbehörde für die Nationalratswahl 2013 hatte Fr. Bgm. Schwarz als Gemeindewahlleiterin den Vorsitz. Als Vorsitzende stellte sie natürlich auch die Anträge. Punkt 2 der Tagesordnung lautete Festsetzung der Wahlsprengel. Fr. Bgm. Schwarz stellte den Antrag dass zum Wahlsprengel III - Kohlgrube, einige Ortsteile wie Imling, Friesam usw. dazukommen sollen. Dadurch sollte erreicht werden, dass die drei Wahlsprengel gleichmäßiger aufgeteilt sind. Nach längerer Beratung stimmten wir dem Antrag von Fr. Bgm. Schwarz zu. Seite 2

Zu unsere Verwunderung stimmte diese aber gegen ihren eigenen Antrag !!?? Die betroffenen Bewohner bekamen sogar einen Brief, in dem sie sich für die neue Aufteilung entschuldigte: “Sie könne nichts dafür, sie wurde überstimmt“ Das stimmt auch wirklich. Sie wurde überstimmt, aber nur, weil sie gegen ihren eigenen Antrag stimmte. Und ich muss dazusagen, sie wurde nicht nur von uns, der SPÖ Fraktion, überstimmt. Ich nehme an,

dass auch so manch anderer nicht dachte, Fr. Bgm Schwarz stimmt gegen den von ihr eingebrachten Antrag.

Was aber sehr wohl von der ÖVP Fraktion vorgeschlagen wurde, war den Wahlsprengel III aufzulassen. Auch wenn bei der Informationssitzung zum Straßenbau in der Kohlgrube von Fr. Bgm. Schwarz etwas anderes behauptet wurde.


Informationsblatt der SPÖ Wolfsegg/H.

Neue Früh- u. Mittagsbetreuung in unser Volksschule Wir kämpfen weiter für eine solidarische Lösung Initiative durch VBM Roland König und zwei engagierten Unser Familienausschuss soll gerechtere Lösung erarbeiten Eltern Wieder hat ein neues Schuljahr begonnen und wieder tritt in der Volksschule das Problem der Frühund/oder der Mittagsbetreuung zu Tage. Bereits unter VBM Roland König in seiner Funktion als amtsführender Bürgermeister wurden Ideen aufgegriffen und etwaige Lösungsmöglichkeiten gesucht.

Außerdem wurde diese Angelegenheit an den Familienausschuss weitergereicht, mit der Bitte, eine zukunftsträchtige und sozial verträgliche Tarifgestaltung zu erarbeiten. Es liegt somit jetzt kurzfristig eine annehmbare Lösung vor, die aber längerfristig gegen eine andere, bessere Lösung auszutauschen ist. Sollte es diesbezüglich bereits mach- und umsetzbare Möglichkeiten geben, würde sich der Familienausschuss freuen, wenn diese bekannt gegeben würden.

Es wurden andere Gemeinden, welche diese Kinderbetreuungen schon anboten, befragt. Es wurde das Land OÖ konsultiert u. dgl. mehr. Es wurde eine Aussendung an die betroffenen Eltern gestartet, dessen Verteilung dankenswerter Wei- Sommerferienprogramm 2013 se VS-Direktor i. R. Hr. Manfred Auch das heurige SommerferienPichler übernahm. programm ist mittlerweile schon Dabei stellte sich heraus, dass 24 wieder Geschichte. Wie jedes Jahr, Eltern eine Frühbetreuung und 6 nahmen die Kinder auch diesmal Eltern eine Mittagsbetreuung benö- wieder sehr zahlreich an den verschiedensten angebotenen Vertigen würden. anstaltungen teil. Leider fördert das Land OÖ die Mittagsbetreuung mit 50 % der Kosten Mein allerherzlichster Dank gilt aber nur dann, wenn mind. 10-12 Kinder angemeldet worden wären. natürlich allen jenen, die sich Somit treffen die anfallenden Be- wieder bereit erklärt haben, treuungskosten nunmehr einzig die diese Programme mit Leben Gemeinde und dadurch weiterfühzu erfüllen und die es dadurch rend auch die Eltern der Kinder.

Ing. PETER BURGSTALLER Obmann des Ausschusses für Sozial-, Kindergarten-, Familen- und Integrationsangelegenheiten Telefon 71 87 oder 0664/60 283 8130, E-mail: peter.burgstaller@aon.at

Kaffeenachmittag im Betreubaren Wohnen Der Wettergott hatte auch ein Einsehen, als wir den Nachmittags Kaffee im „Betreuten Wohnen“ abhielten. Bei schönstem Wetter konnten wir wieder heraussen sitzen und einige gemütliche Stunden verbringen. Mein Dank gilt dabei den Mitgliedern des Familienausschusses, die wieder sehr tatkräftig mitgearbeitet haben (Kuchen gebacken, Tische und Bänke aufgestellt, Geschirr und Gläser,…), um diese Veranstaltungen zum Erfolg zu führen. Gleichermaßen bedanken möchte ich mich auch bei der Gemeinde, welche immer, äußerst unbürokratisch, die anfallenden Kosten übernimmt und ihren guten Seelen, die im Hintergrund zahlreiche Organisationsaufgaben übernehmen.

wiederum ermöglicht haben, Infolge der fortgeschrittenen Zeit wurde nunmehr mit den dass die Kinder eine schöne betroffenen Eltern ein, für das und kurzweilige Zeit erleben 1. Schulhalbjahr geltendes durften. Übereinkommen getroffen.

Seite 3


Informationsblatt der SPÖ Wolfsegg/H.

WIR GRATULIEREN

Altbürgermeister Emil Söser

erhielt am Dienstag dem 17.Sep. das

GOLDENE BUNDESVERDIENSTZEICHEN der Republik Österreich

Vizebgm. Ing. Roland König Telefon: 0664.4341949, Mail: wolfsegg@kings.at

Durch seine ausgezeichnete Tätigkeit für alle Wolfseggerinnen und Wolfsegger als ehemaliger Bürgermeister unserer Marktgemeinde verlieh Bundespräsident Dr.Heinz Fischer unserem Altbürgermeister Emil Söser das GOLDENE BUNDESVERDIENSTZEICHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH. Die offizielle Verleihung erfolgte im steinernen Saal des OÖ. Landhauses am 17.September 2013 durch Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer in festlicher Umrahmung.

Wir danken auch Landesrat Ing. Reinhold Entholzer, Landtagsabgeordneten Hermann Krenn und Bezirkshauptmann Dr.Martin Gschwandtner für ihr Kommen, sowie unserer Gemeindeverwaltung. Natürlich wurde unser Altbürgermeister auch durch seine Familie begleitet.

WIR GRATULIEREN und danken Ihm für seinen unermüdlichen Einsatz, wünschen ihm und seiner Gattin alles Gute für die Zukunft, besonders Gesundheit und noch viele viele glückliche Stunden im Kreise seiner Lieben. Seite 4


SPÖ Ortspost OKTOBER 2013  

Ausgabe Oktober 2013

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you