Issuu on Google+

“ n e h nsc

e M n ege

w e b "Wir

R O P S

N O I N U T

k r ma

mcahrenk“ r e i Ste Mens

r e i Ste S

IiOrNbewegen N U T POR "W


„Wir bewegen Menschen“

Leistungsbericht der SPORTUNION Steiermark 2007 - 2011


LEITBILD Die SPORTUNION Steiermark ist das Dach von 670 Vereinen und über 150.000 Mitgliedern und sieht es als ihre Aufgabe, die Freude an der Bewegung erlebbar zu machen. Sie steht für Leistungs-, Wettkampf-, Fitness- und Gesundheitssport und für das Miteinander im Sport. Sie ist sich ihrer großen Verantwortung um den Bewegungsund Sportbereich bewusst und setzt das ihn sie gesetzte Vertrauen mit größter Sorgfalt im Interesse des Sports um.


DANKE Die SPORTUNION Steiermark ist vor allem aber das Ergebnis der Arbeit von tausenden ehrenamtlichen Funktionären und Freiwilligen. Diesen Menschen, die in ihrem Verein meistens über viele Jahre hinweg Verantwortung übernehmen, soll an dieser Stelle ein besonderer Dank ausgesprochen werden. Ohne deren zielstrebige Tatkraft und Idealismus wäre es nie möglich gewesen, Ihren Verein und damit auch die SPORTUNION Steiermark dorthin zu bringen, wo sie heute steht.


LH Mag. Franz Voves Sport in seinen unterschiedlichsten Facetten trägt nicht nur zu einer gesünderen Lebensführung bei, sondern vermittelt zudem wichtige Werte wie Fairness, Toleranz und Solidarität. Mit besten Voraussetzungen wie etwa einem dichten Vereinsnetz hält die Steiermark ein breitgefächertes Angebot für alle Amateursportlerinnen und Amateursportler bereit. Als Sportreferent des Landes Steiermark und ehemaliger Sportler freue ich mich besonders, dass die SPORTUNION Steiermark bei ihrem 26. Landestag einen wiederum eindrucksvollen Leistungsbericht des Landesverbandes, der zahlreichen Vereine sowie der Tausenden Sportlerinnen und Sportler präsentieren kann - das gilt für alle Disziplinen und für alle Altersgruppen, naturgemäß aber für die Jugend, die ja auch den Nachwuchs bildet, ganz besonders. Die SPORTUNION Steiermark fördert die Jugendarbeit schwerpunktmäßig und legt auch größten Wert auf die Ausbildung der Trainerinnen und Trainer, sie bietet darüber hinaus aber mit ihren vielen Mitgliedsvereinen allen Interessierten die Möglichkeit zu Freizeit-, Fitness-, Wettkampf- und Spitzensport. Für die großartigen Verdienste um die Steiermark als Land des Sports möchte ich mich bei den Verantwortlichen sowie den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sportunion Steiermark unter ihrem Präsidenten Stefan Herker bedanken; ich wünsche ihnen eine erfolgreiche Zukunft und begrüße alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 26. Landestag der Sportunion mit einem sportlichen steirischen „Glück auf!“

Landeshauptmann Mag. Franz Voves Sportreferent des Landes Steiermark

www.sportunion-steiermark.at


1.LH-Stv. Hermann Schützenhöfer Die SPORTUNION sorgt als verdienstvolle Säule des steirischen Sports maßgeblich dafür, dass eine vorbildhafte Nachwuchsarbeit und ein vielfältiges Betreuungsspektrum für die sportbegeisterte Bevölkerung in der Steiermark stattfinden. Im vorliegenden Leistungsbericht wird in rund 50 Seiten eindrucksvoll gezeigt, was der Dachverband leistet. Am 27. Mai 2011 kommen Vereinsvertreter der 670 Mitgliedsvereine der Sportunion Steiermark in Graz zusammen, um auf ihrem alle vier Jahre stattfindenden Landestag, den Leistungsbericht zu präsentieren. Der 26. Landestag der SPORTUNION Steiermark ist eine gute Gelegenheit, allen Funktionären und Mitarbeitern, mit Präsident Stefan Herker an der Spitze, herzlich für ihr großes Engagement zu danken! Ich wünsche dem Landestag einen guten Verlauf und weiterhin viel Erfolg! Ein steirisches Glück auf ! Hermann Schützenhöfer 1. Landeshauptmann-Stv.

www.sportunion-steiermark.at


Weihbischof Dr. Franz Lackner Der Sport ist eine Schule des Lebens. Viele Erfahrungen, die ich beim Sport mache, lassen sich auf andere Lebensbereiche übertragen – auch auf Glauben und Spiritualität. Beim Sport kann ich mir selbst begegnen, da finden Leib und Seele in einen Einklang. Ich lerne mich besser kennen, kann meine Möglichkeiten entdecken, mein Potenzial ausschöpfen und mich an meine Grenzen herantasten. Ich kann lernen, mit Extremsituationen umzugehen. Der Sport lässt mich über meine menschlichen Grenzen hinaus blicken und kann mir den Blick auf Gott hin öffnen. Er fördert den Teamgeist und die sozialen Kompetenzen des Menschen, er ist ein Ort, an dem wir Gemeinschaft erfahren können und Integration möglich ist. Die SPORTUNION Steiermark und die vielen unter ihrer Patronanz stehenden Vereine, zu denen auch unsere Diözesansportgemeinschaft gehört, können vielfältigste Aktivitäten aufweisen, die wertvolle Beiträge zu einer so verstandenen ganzheitlichen Entfaltung des Menschseins leisten. Ein so aktives Vereinsleben ist nur durch zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich, die ihre Zeit und ihr Engagement bereitwillig zur Verfügung stellen. Im heurigen Jahr des Ehrenamtes – aber freilich nicht nur in diesem – soll das in besonderer Weise und dankbar anerkennend hervorgehoben werden. Ehrenamtlichkeit ist freilich keine Einweginvestition. Der freiwillige und idealistische Einsatz für eine Sache schenkt uns auch die zutiefst christliche Erfahrung, dass wir im Geben selbst reich beschenkt werden. Und das ist gut so. Herzlich danken möchte ich der SPORTUNION, die sich ihren christlichen Wurzeln verpflichtet weiß, für das Bemühen um eine gute Zusammenarbeit mit der Kirche, die immer wieder in gemeinsamen Aktivitäten ihren Ausdruck findet. So können wir miteinander dem Wohl der Menschen dienen und am Aufbau einer lebenswerten Gesellschaft arbeiten. Mit bischöflichen Segenswünschen Weihbischof Dr. Franz Lackner Österreichischer Kontaktbischof für Kirche und Sport

www.sportunion-steiermark.at


StR Detlev Eisel-Eiselsberg Liebe Sportlerinnen und Sportler! Liebe Funktionärinnen und Funktionäre! Liebe Freundinnen und Freunde des Sports! Schon seit Jahren steht in der Grazer Politik außer Streit, dass wir mit unserer Sportförderung insbesondere Kinder und Jugendliche erreichen wollen und damit gerade den Jüngsten die Möglichkeit geben, die vielfältigen positiven Auswirkungen des Sports zu erfahren. Darum dürfen wir auch besonders dankbar dafür sein, dass die SPORTUNION sich mit großem Engagement und Leidenschaft einbringt! Sport und Bewegung haben die unterschiedlichsten Facetten und auch Wirkungen. Es geht nicht nur um Gesundheit und Fitness, sondern insbesondere auch um Teamwork und andere soziale Kompetenzen. Sport bringt Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, Religionen, Berufen und Altersgruppen zusammen. Das ist, jenseits von Platzierungen und Rekorden, eine Erfolgsgeschichte des Sports. Ich danke dem Landesverband Steiermark der SPORTUNION und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diesen Leistungsbericht, der einen Teil der Erfolge sichtbar macht. Den Sportlerinnen und Sportlern wünsche ich für die kommenden Herausforderungen viel Freude und Erfolg. Detlev Eisel-Eiselsberg Sportstadtrat

www.sportunion-steiermark.at


Abg. z. NR Peter Haubner Liebe SPORTUNION-Freunde! „Wir bewegen Menschen!“ Das ist das Motto der SPORTUNION, das die Arbeit der SPORTUNION Steiermark äußerst treffend beschreibt. Der Landesverband mit Präsident Stefan Herker und seinem Team zählt zu den wichtigsten Säulen unseres Verbandes. 670 Vereine, rund 1.400 Sektionen und über 150.000 Mitglieder sind dafür wohl der beste Beweis. Impulse für die Zukunft, so kann man die Motivation des Teams der Landesleitung und des Sekretariats zusammenfassen. Bei so viel Dynamik gibt es natürlich auch immer wieder mal unterschiedliche Meinungen mit der Landespolitik und anderen Vertretern im Sport. Um den Sport aber voranzubringen, sind solche Diskussionsprozesse höchst notwendig und produktiv. In einem gemeinsamen Prozess mit unseren Landesverbänden hat sich die SPORTUNION in den letzten Jahren als Wegweiser und treibende Kraft für die bessere Verankerung von Sport und Bewegung in der Gesellschaft gezeigt. Ein Weg, auf den ich als Präsident der SPORTUNION Österreich stolz bin. In der Steiermark ist mit dem Kompetenzzentrum in Graz-St.Leonhard ein Vorzeigeprojekt etabliert worden. Unter einem Dach lassen sich nun Service und Dienstleistungen und Sportstättenangebote für die Vereine perfekt kombinieren. Von der freundlichen und kompetenten Vereinsbetreuung durch das Team der Landesgeschäftsstelle um Geschäftsführer Markus Pichler, über moderne sportwissenschaftliche Angebote bis hin zum neuen Hallenbad finden die UNION-Sportler exzellente Bedingungen vor. Im Namen der SPORTUNION Österreich bedanke ich mich ganz herzlich bei den Funktionärinnen und Funktionären der SPORTUNION Steiermark für ihr ehrenamtliches Engagement, wünsche Euch einen gelungenen Landestag 2011 und weiterhin großartige Erfolge bei Eurer Arbeit! Mit sportlichen Grüßen Euer Abg. z. NR Peter Haubner Präsident SPORTUNION Österreich

www.sportunion-steiermark.at


Präsident Stefan Herker Die SPORTUNION Steiermark ist angetreten, die gesamte Breite des Sports erlebbar zu machen. Sie tut dies aufbauend auf christlichen Werten und im Bewusstsein, damit einen notwendigen Dienst an unserer Gemeinschaft zu erfüllen. Egal ob Gesundheits- oder Fitnessgedanke, die Spannung rund um das Wettkampfgeschehen oder die Faszination von Spitzenleistungen – Sport bewegt uns. Es geht im Sport aber auch um die Vermittlung von Werten wie Solidarität, Fairplay, Teamgeist und Leistungswillen und wir sind hier gerade gegenüber unserer Jugend gefordert, diese Werte entsprechend weiterzugeben. Ein Landestag bietet uns Gelegenheit darüber zu reflektieren, wie uns die Umsetzungen dieser Vorhaben gelungen sind. Wir dürfen dies aber auch zum Anlass nehmen, einen Blick in die Zukunft zu tun. Bewegung und Sport gewinnen in unserer Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Aber sind wir darauf ausreichend vorbereitet? Wie steht es um die Infrastruktur? Haben wir ausreichend personelle Ressourcen? Aufgabenstellungen, die nur im Zusammenspiel mit der Politik gelöst werden können. Es ist erfreulich, dass der Europarat das Jahr 2011 zum Europäischen Jahr der Freiwilligkeit erklärt hat, um die ehrenamtliche Tätigkeit in vielen Bereichen unseres Lebens einmal in den Mittelpunkt zu stellen. Der organisierte Sport ist ein großer Nutznießer dieses freiwilligen Engagements unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Erst deren Einsatz sichert den Fortbestand des Verbandes und die Erfüllung gesellschaftlich wertvoller Aufgaben. Stefan Herker Präsident der SPORTUNION Steiermark

www.sportunion-steiermark.at


PROJEKTARBEIT - WARUM? Die österreichische Gesundheitspolitik befindet sich aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung in einem Wandel und muss einen neuen Schwerpunkt in Richtung Gesundheitsförderung und Vorsorge setzen. In der Ausrichtung dieser erweiterten Gesundheitspolitik wird dem Sport und der Bewegung einhellig eine gesundheitsfördernde und gesunderhaltende Wirkung zugesprochen. Die Neuausrichtung der Bundessportförderung im Jahr 2005 hat diesen gesellschaftspolitischen Auftrag bereits in Ansätzen berücksichtigt und daher die Dachverbände zu einer Verstärkung der Arbeit im Gesundheitsförderungsbereich aufgefordert. Einerseits soll diese Arbeit die Sensibilisierung der Bevölkerung hin zu einer bewegungsorientierten Freizeitgestaltung unterstützen und andererseits wollen wir damit den Vereinen den Zugang zu den so wichtigen Bereichen wie z.B. Schule und Kindergarten öffnen. Denn die Erfahrung (auch international betrachtet) der letzten Jahre zeigt ganz deutlich auf, dass solche Projekte nur Sinn machen, wenn eine nachhaltige Struktur wie ein Verein dahintersteht. Ganz wichtig ist aber in diesem Zusammenhang noch, dass wir die Vereine zu diesen „Gesundheitssportaktivitäten“ nicht zwingen wollen, sondern über das Aufzeigen von Möglichkeiten das Interesse an der Installierung einer „Gesundheitssektion“ wecken wollen.


PROJEKTE


ABOUT UGOTCHI – ein kleines, gelbes Küken bewegt die Volksschulen. Mit dem Projekt „UGOTCHI – Punkten mit Klasse“ will die SPORTUNION mit Hilfe ihrer Vereine bei VolksschülerInnen, LehrerInnen und auch Eltern ein Bewusstsein für mehr Bewegung und gesündere Ernährung schaffen. www.ugotchi.at

PROJEKTFACTS Klassen 375

369

400

193

200

Klassen

0 2008

2009

2010

SchülerInnen 10000

5000

6484

6712

3574 SchülerInnen

0 2008

2009

2010

www.sportunion-steiermark.at

In den letzten Jahren (2007-2010) waren insgesamt bereits 937 Klassen und 16.870 SchülerInnen bei dem Spiel dabei und sammelten gemeinsam mit ihrer Klasse Punkte. Für die Dauer von 4 Wochen kann jedes Kind mittels körperlicher Bewegung in der Schule, in der Pause, in der Freizeit und im Sportverein Bewegungspunkte sammeln. Des Weiteren gibt es Punkte für ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und für das Einhalten von weniger als einer Stunde Fernseh-, Video- und Computerzeit pro Tag. Mit den gesammelten Punkten der Klasse beginnt eine virtuelle Reise auf einer Landkarte. Durch Österreich, durch die EU Staaten oder auch durchs Schlemmerland… Vereine, welche über die Schulkooperationen an dem Projekt teilnahmen, berichteten begeistert von den ausgebuchten Nachmittagseinheiten und der Motivation der SchülerInnen. In den Vereinseinheiten hatten die SchülerInnen die Möglichkeit ihren Bewegungsdrang auszuleben und sammelten auch fleißig die heiß begehrten UGOTCHI - Sticker. Auch im nächsten Schuljahr erhalten alle Volksschulen sowie alle steirischen Vereine die Möglichkeit erneut an dem einzigartigen Spiel teilzunehmen und dadurch einen gesunden Lebensstil bei Kindern zu fördern.


Im Rahmen des Projektes ist es allen Volksschulen und Kindergärten möglich im Rahmen von verschiedenen Maßnahmen 10 Personenstunden kostenlos zu konsumieren. Die Maßnahmen umfassen unter anderem: durch SPORTUNION Trainer angeleitete Bewegungseinheiten während des Vormittags, Bewegungsfeste, Elternabende, PädagogInnenschulungen, Bewegungsberatung oder die Bewegung in der Natur. Die Impulse sollen einen freudvollen Zugang zu Bewegung vermitteln und so zu einer nachhaltigen Zunahme der Bewegungsaktivitäten führen. Die teilnehmenden Institutionen verpflichten sich im Sinne der „Fit für Österreich“-Charta, den Bewegungsbedürfnissen der Kinder entsprechende Aufmerksamkeit zu schenken und die Idee „Mehr Bewegung für Kinder“ nach außen zu tragen. Vereinen wird über das Projekt ein vereinfachter und vor allem kostengünstiger Weg geebnet um mit den Volksschulen und Kindergärten in Kontakt zu treten. Durch die Durchführung von Bewegungseinheiten durch VereinsübungsleiterInnen entsteht somit für die Institution als auch für den Verein die Möglichkeit eine weiterführende Kooperation aufzubauen. Das Projekt läuft noch bis September 2012 und interessierte Volksschulen und Kindergärten können sich jederzeit noch gerne zum Projekt anmelden. Natürlich sind auch ÜbungsleiterInnen willkommen, welche sich an der Umsetzung der Maßnahmen von Kinder gesund bewegen beteiligen möchten.

ABOUT Ein Projekt des Sportministeriums begeistert Kindergärten und Volksschulen. Volksschulen und Kindergärten können im Rahmen von verschiedenen Maßnahmen 10 Personenstunden kostenlos konsumieren. www.ugotchi.at/kinder_gesund_bewegen/

PROJEKTFACTS Seit 2009 in der Umsetzung hat das Projekt Kinder gesund bewegen alleine bei der SPORTUNION Steiermark 44 Kindergärten und 119 Volksschulen in der ganzen Steiermark bewegt.

www.sportunion-steiermark.at


ABOUT Fit für Österreich – eine Initiative des Sportministeriums, der Bundessportorganisation und der drei Sportdachverbände. www.fitfueroesterreich.at

FACTS 53 SPORTUNION Vereine in der Steiermark besitzen Qualitätssiegelangebote 3674 CHARTA-Unterstützer TeilnehmerInnen FFÖ Kongress 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0

440 330

475

323

TeilnehmerInnen FFÖ Kongress

2007

2008

2009

2010

www.sportunion-steiermark.at

Ziel dieser Initiative ist es, mehr Menschen zu Bewegung zu motivieren, gesundheitsorientierte Bewegungsangebote in den Gemeinden zu schaffen und diese gesundheitsorientierten Sportangebote unserer Vereine einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In erster Linie geht es darum einen Umdenkprozess und eine gewisse Bewusstseinsbildung einzuleiten. Es gilt, jene 60% der österreichischen Bevölkerung zu motivieren, die sich wenig bis gar nicht bewegen und sie zu einer Änderung ihres Lebensstils zu bewegen. Die Förderung von Bewegung und Sport als Teil des Lebensstils in einem modernen Gesundheits- und Sozialsystem dient nicht nur zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens, sondern hilft auch volkswirtschaftliche Kosten zu sparen. Dabei bieten gesundheitsorientierte Bewegungsangebote einen guten Ansatzpunt für präventive Maßnahmen, um die inaktive Bevölkerung in Österreich für mehr sportliche Betätigung zu gewinnen und niemanden von den Aktiven zu verlieren. Mit Fit für Österreich wird somit der Gesundheitsaspekt des Sports in Österreich verstärkt und aufgewertet und mit dementsprechenden Angeboten kommuniziert. Die SPORTUNION Steiermark fördert mit der Hilfe ihrer Vereine dieses Projekt und möchte so den Stellenwert des Fitness- und Gesundheitssport in der Steiermark erhöhen. Einen wichtigen Teilbereich zur Qualitätssicherung stellt das Qualitätssiegel von Fit für Österreich dar. Dieses zeichnet Sportvereine und den/die ÜbungsleiterInnen für ihre qualitativ hochwertigen und gesundheitsorientierten Bewegungsangebote aus und kann von den Vereinen beantragt werden. Durch das Qualitätssiegel bekommt der Konsument direkt auf der Homepage www.fitfueroesterreich.at eine Orientierungshilfe auf der Suche nach hoch qualitativen Bewegungsangeboten.


Die langjährige Arbeit im Projekt Bewegte Steiermark zeigte deutlich auf, dass für Mädchen in den steirischen Gemeinden kaum Angebote für Sport und Bewegung vorhanden sind. Sowohl die betroffene Zielgruppe, als auch die Gesundheitsverantwortlichen und Politiker der steirischen Gemeinden wünschten sich dahingehend Veränderungen. Daher wurde das Projekt „Girls Only“ von der SPORTUNION Steiermark ins Leben gerufen. Projektlaufzeit ist September 2009 bis September 2012. Gefördert wird dieses Modell aus den Mitteln des Fonds Gesundes Österreich, des Landes Steiermark und des Bundeskanzleramts. Das Projekt „Girls Only“ soll in Kleinregionen über 3 Jahre zeigen, wie wichtig es ist, den Mädchen Möglichkeiten zu geben, Freizeit- und Bewegungsangebote selbstständig zu entwickeln und auszuüben. Diese Bewegungsorientierung in jungen Jahren verhilft auch zu einer aktiven Lebensweise im Erwachsenenalter. Eines der Hauptziele ist, Mädchen für sportliche Aktivitäten zu begeistern, ihnen Spaß an der Bewegung und am Sport zu vermitteln und sie Teamgeist im Sport erleben zu lassen. Dazu werden Mädchenaktionstage, wie „Bewegungstage“, „Tanznächte für Mädchen“ oder Girls Power Erlebnistage in der Natur“ veranstaltet. Die Themen sollen über den Projektzeitraum hinaus wirksam sein. Dazu werden einerseits geeignete ÜbungsleiterInnen in den teilnehmenden Gemeinden durch die SPORTUNION Steiermark qualifiziert, die langfristig eine qualitative Betreuung der Mädchen sicherstellen. Andererseits werden regelmäßige Freizeit- und Bewegungsangebote speziell für Mädchen in den Union Vereinen installiert. Um den Zugang zu diesen Angeboten für die Zielgruppe zu erleichtern, unterstützt das Projekt diese neu geschaffenen Betätigungsfelder finanziell.

ABOUT Bewegung, Ernährung und aktive Lebensgestaltung für Mädchen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren in steirischen Gemeinden. www.girls-only.at

PROJEKTFACTS 3000 teilnehmende Mädchen im Alter von 12 - 16 Jahren. 15 steirische Gemeinden Laufzeit 2009 - 2012

www.sportunion-steiermark.at


ABOUT Mit der Bewegten Steiermark positionierte sich die SPORTUNION Steiermark erstmals im Bereich Gesundheitssport. Es war ein Leitprojekt für die Bewegungsorientierung in der Steiermark bzw. für die Neuausrichtung der Vereine im Gesundheitssportsegment. www.bewegte-steiermark.at

FACTS GesamtteilnehmerInnenzahl: 40.000 SteirerInnen indirekt in den Gemeinden, 9200 SteirerInnen bei speziellen Veranstaltungen

www.sportunion-steiermark.at

2006 – 2009: Bewegte Steiermark Die Bewegte Steiermark machte einfach Lust auf Bewegung. Sie stellte bei den Gemeinden und Unionvereinen eine sehr emotionale Vertrauensebene her, schaffte regelmäßige gesundheitsfördernde Bewegungseinheiten für junge und alte SteirerInnen und sicherte die Qualität der ÜbungsleiterInnen und TrainerInnen von Vereinen durch Fortbildungsmaßnahmen. Damit war Nachhaltigkeit und Mehrwert in den Gemeinden und Union-Vereinen gegeben und viele SteirerInnen wurden neu und kompetent mit „dem Bewegungsvirus infiziert“. Bemerkenswert war auch, dass mit der Bewegten Steiermark Verbesserungen bei den so oft geforderten Bewegungsstunden in Kindergarten und Volksschule erreicht wurden. So konnten bereits in Kindergärten vormittags und in Volksschulen anschließend an den Unterricht zusätzliche „Turnstunden“ verankert werden. Die Bewegte Steiermark trug im Zusammenwirken mit den Verantwortlichen (Bürgermeister, Gesundheitsverantwortliche, Unionvorstand, Kindergarten- und Schulleitung) vor Ort auch zur Verhältnisänderung bei: Gemeinden stimmten als Beispiel dem Neuankauf von Matten und Spielgeräten im Rahmen des Projektes zu, modernisierten veraltete Spielplätze vor Kindergärten nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen, machten finanzielle Mittel für die Errichtung von Funparks und (Schul)Sportplätzen frei, adaptierten freistehende Gemeinderäumlichkeiten zu Fitnesscentern, um die SteirerInnen möglichst niedrigschwellig in Schwung bringen zu können. Umgesetzt wurde die Bewegte Steiermark in folgenden 30 Gemeinden und deren Unionvereinen: Aich-Assach-Gössenberg, Breitenfeld, Edelschrott, Eichberg-Trautenburg, die Gemeinden des mittleren Feistritztales, Fladnitz, Floing, Glanz, die Gemeinden der Region Gnas, Gutenberg, Haus, Hausmannstätten, Irdning, Kobenz, Langenwang, Leutschach, Markt Hartmannsdorf, Mortantsch, Nestelbach, Oberhaag, Obervogau, Pruggern, Puch, Stainz, St. Bartholomä, Schlossberg, Straß, Zwaring-Pöls. Die Partner der Bewegten Steiermark sind Gemeinden, Vereine, Kindergärten,


Schulen und Sport- und Bewegungsanbieter. Die begleiteten Zielgruppen: Kleinkinder, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, SeniorInnen.Finanziert wurde die Bewegte Steiermark aus Mitteln von Fit für Österreich/BKA, Fonds Gesundes Österreich und Land Steiermark. Ab 2009: Herz-Kreislaufgesundheit - ein neues Betätigungsfeld für Vereine - Herzgesundheitsprojekte in Kooperation Verein-Gemeinde 2009 starteten Gemeinden und Unionvereine in Zusammenarbeit mit dem externen Begleiter SPORTUNION Steiermark Kleinprojekte, um präventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen zur Herzgesundheit zu realisieren. Diese gemeindeinterne Vernetzung ist z. B. bei der Gesundheitssektion des Unionvereins in Floing und der Gemeinde Floing gegeben. Diese beiden Strukturen waren 2009 die ersten in Österreich, die gemeinsam ein Kleinprojekt zur Herz-Kreislauf-Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Bewegten Steiermark eingereicht und auch die ersten in Österreich, die entsprechende Mittel vom Fonds Gesundes Österreich und vom Gesundheitsressort des Landes Steiermark zur Realisierung dieses Präventionsprojektes bewilligt bekommen hatten. Der Auftakt zu diesem Projekt erfolgte im Oktober 2010 mit dem „Gemeinsam Gesund Bewegen-Tag“ in Zusammenarbeit mit der Bewegten Steiermark. In der Zwischenzeit wurden spezielle Herz-Kreislauf-Aktivierungsprogramme zum Sensibilisieren, Mitmachen und Aktivieren der Bevölkerung eingerichtet. Somit hat jeder in Floing die Möglichkeit, Bewegung regelmäßig jede Woche qualitativ begleitet realisieren zu können. Damit ist ein erster wichtiger Schritt, der Verein als Dienstleister im Gesundheitsbereich, geschafft. Seit 2009 läuft in insgesamt 5 Gemeinden mit ihren Unionvereinen ein derartiges Herzgesundheitspräventionsprogramm. 2010: Laufräder in steirischen Kindergärten (Kooperation der Sportunion Steiermark & Kinderbüro Steiermark) Auf Initiative von Landesrätin Mag. Kristina Edlinger-Ploder führte die SPORTUNION Steiermark in Zusammenarbeit mit dem Kinderbüro Steiermark das Projekt „Laufräder in Steirischen Kindergärten“ durch. Kindergärten sind der ideale Ort und Laufräder das geeignete Gerät, für die Kleinsten mit einer Bewegungs- und Gesundheitsorientierung und Mobilitätsschulung zu beginnen. Mit dem Laufradvormittag der SPORTUNION Steiermark tankten die Kinder der 16 teilnehmenden steirischen Kindergärten Selbstvertrauen und verbessern ihre koordinativen Fähigkeiten. Die durchgeführten Übungen in Kleingruppen bereicherten ihr Bewegungsspektrum und trugen maßgeblich zu einer aktiven Lebensweise bei. Gleichgewichtstraining mit dem Laufrad wurde so mit viel Spaß an der Bewegung und auf eine andere Art erlebt. Betreut wurden mit diesem Projekt insgesamt 16 Kindergärten bzw. 670 Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren.

www.sportunion-steiermark.at


ABOUT Beim öffentlichkeitswirksamen Projekt „Hupfn.at“ drehte sich alles um das Thema „Alltagsaktivität“ wie zu Fuß gehen, Treppensteigen etc. Mit rund 100 jugendlichen SPORTUNION MitarbeiterInnen bestehend aus Studenten, ÜbungsleiterInnen und Vereinsmitgliedern, erregte man durch „Flashmobs“ Aufsehen im öffentlichen Raum. www.hupfn.at

PROJEKTFACTS 3 Phasen: + hupfn + gehen statt warten + Stufen steigen statt Rolltreppe Rund 40000 Personen haben die Interventionen des Projekts hupfn.at wahrgenommen. www.sportunion-steiermark.at

Die Fragen „Was soll das? Wozu hupfn die? Wer sind die?“ wurden in einer groß angelegten Pressekonferenz und dem dazu begleiteten ORF-Bericht beantwortet und aufgelöst. Im zweiten Schritt des Projektes „Hupfn“ wurden Passanten an Bus– bzw. Straßenbahnstationen dazu motiviert, um „gehen statt zu warten“. In Phase 3 des Projektes wurden Passanten mit Hilfe des „Stufenman“ an Rolltreppen aufgefordert Treppen zu steigen, um ihre Alltagsaktivität zu steigern. Ziel des Gesamtprojekts „Hupfn“ war es, inaktive Menschen zu mehr Alltagsaktivität zu motivieren. Damit wurde gezielt Zivilisationskrankheiten wie Herzkreislauferkrankungen, Diabetes mellitus, Bluthockdruck, Fettleibigkeit etc. entgegengewirkt und mit unseren SPORTUNION-Guides wurden PassantInnen zum Thema Alltagsbewegung kompetent beraten. Stolz dürfen wir auch berichten, dass Prominente des öffentlichen Lebens wie die Olympiamedaillengewinner Marion Kreiner und Christoph Sumann oder aber auch Weihbischof Franz Lackner unsere Anliegen über dieses Projekt unterstützt haben.


Die SPORTUNION Steiermark arbeitet schon seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Betrieben in der Steiermark zusammen, um das Thema Gesundheit und Bewegung auch in Firmen zu forcieren. Neben der kompetenten und ausführlichen Beratung sieht der Dachverband seine Dienstleistung vor allem in der Organisation von Bewegungseinheiten. Darüber hinaus ist die SPORTUNION aber auch durch ihre sportmedizinische Einrichtung der Partner in allen betrieblichen Fragen betreffend Tauglichkeitsund Belastungsuntersuchungen sowie in sportwissenschaftlichen, physiotherapeutischen, psychologischen und ernährungswissenschaftlichen Bereichen.

ABOUT Die nachhaltige Steigerung des Bewegungsausmaßes der MitarbeiterInnen eines Betriebes ist ein wesentlicher Faktor eines umfassenden betrieblichen Gesundheitsför derungspr ogrammes. Daher ist das auch der Schwerpunkt unseres Maßnahmenpaketes.

FACTS Pro Jahr werden die MitarbeiterInnen von zumindest 5 steirischen Betrieben durch die SPORTUNION untersucht, beraten und trainiert. Kooperation mit MedUniGraz und Knapp AG sowie Elsta Mosdorfer und Assmann.

www.sportunion-steiermark.at


ABOUT Als Folgeprojekt des „Diabetesprojektes“ werden Menschen mit Übergewicht von der SPORTUNION seit Frühjahr 2010 gezielt bewegt und über Themen wie Ernährung und aktive Lebensführung kompetent beraten.

PROJEKTFACTS Seit 2010 gibt es eine Kooperation mit der Stoffwechselambulanz des LKH Graz. Interventionsdauer: 8 Wochen, 2 Trainingseinheiten pro Woche.

www.sportunion-steiermark.at

Fragen wie „Was muss ich tun, um abzunehmen oder was soll ich vermeiden?“ werden diskutiert, gelehrt und praktiziert. Um die Nachhaltigkeit des Projektes zu gewährleisten, gibt es nach sechs Monaten bzw. einem Jahr nach Ende des achtwöchigen Bewegungsprogrammes einen Recall. Hier werden die Fitness und das Gewicht der Teilnehmer überprüft. Idealerweise gliedern sich die Teilnehmer des Projektes in bestehende Vereinsstrukturen ein bzw. wurden eigens Kurse mit Inhalten wie Nordic Walking für die Zielgruppe installiert.


„Ziel dieses österreichweiten Projektes ist es, Diabetespatienten zu einer aktiven Lebensgestaltung zu motivieren und sie in bestehende Vereinsstrukturen zu integrieren“, so der SPORTUNION-Koordinator Herwig Reupichler, der sowohl die Organisation des Projektes in der Steiermark über hat, als auch die Bewegungseinheiten direkt mit den Patienten durchführt. Ausdauertraining und Krafttraining sind die Hauptinhalte des Kurses, der sich für den einzelnen Patienten über acht Wochen erstreckt. Zweimal pro Woche treffen sich die TeilnehmerInnen mit ihrem Trainer, um gemeinsam bis zu zwei Stunden zu trainieren und über Themen zu diskutieren, die für Diabetiker von Relevanz sind. Durch das Training wird die Stoffwechselsituation stark verbessert und den für Diabetiker typischen Folgeschäden wie Bluthochdruck, Schädigung der Niere und Netzhaut, dem diabetischem Fußsyndrom, Arteriosklerose, Koronare Herzkrankheit etc. entgegengewirkt.

ABOUT „Gesundheitsförderung bei Diabetes Mellitus durch zielgerichtete Bewegung“ Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Lücke zwischen der ärztlichen Empfehlung „sich zu Bewegen“ und die Umsetzung unter professioneller Betreuung zu schließen. www.aktiv-bewegt.at

PROJEKTFACTS Aktiv-Bewegt wurde im Zeitraum Frühjahr 2007 bis Ende 2009 durchgeführt. Rund 200 Diabetes Mellitus Typ 2-Patienten durchliefen in den Sportstätten der SPORTUNION Steiermark in Graz und in Wagna das Projekt.

www.sportunion-steiermark.at


ABOUT Die SPORTUNION Steiermark bietet jedes Jahr eine Vielzahl an Übungsleiterausbildungen, Workshops und Aktivkursen an. www.sportunion-steiermark.at

FACTS 40 Kurse im Jahr 2010 44 Kurse im Jahr 2011 Gesamt über 670 Personen, die an dem Kursangebot in den letzten beiden Jahren teilgenommen haben.

www.sportunion-steiermark.at

Die SPORTUNION Steiermark bietet nunmehr seit vielen Jahren Übungsleiterausbildungen, Workshops und Aktivkurse an. Dabei handelt es sich einerseits um spartenspezifische Themen wie z.B. Triathlon, Radsport, Behindertensport, Tanzsport sowie Berg- und Klettersport, aber andererseits auch um übergreifende Thematiken wie z.B. Kinder-, Fitness-, Gesundheits- und Seniorensport. Ebenso wurden gänzlich neue und innovative Ausbildungen ins Leben gerufen. Dazu zählt vor allem der spirituelle Lauf- und Walking-Begleiter. In der letzten Zeit haben wir auch das Angebot an Bewegungs-Hintergrundinformationen verstärkt und unter anderem Workshops über Sporternährung, Erste Hilfe, Stressabbau, den Bewegungsapparat, Trainingslehre, Leistungsdiagnostik und Trendsport angeboten. Ein Schwerpunkt liegt aber natürlich auf der Aus- und Weiterbildung von im Sportbereich tätigen Personen, speziell im Kinder- und Jugendsportbereich, da gerade unsere Jüngsten die Zukunft des Bewegungsverhaltens in Österreich prägen werden.


Die sportmedizinische Einrichtung der SPORTUNION Steiermark feiert im Jahr 2011 ihr 5-jähriges Bestandsjubiläum und bereits im Frühjahr wurde die insgesamt 5000ste Leistungsdiagnostik durchgeführt. SportlerInnen aus über 60 verschiedenen Sparten und über alle Alterssegmente verteilt haben bisher die modernen Untersuchungen und Beratungen des multidisziplinären Teams in Anspruch genommen. Besonders froh ist die SPORTUNION Steiermark über die gelungene Zusammenarbeit auf diesem Sektor mit vielen ihrer Mitgliedsvereine und über die dadurch größer gewordene Bedeutung des Begriffes einer SporttauglichkeitsUntersuchung. Als neuester Vertrauensbeweis an das Diagnostikteam ist sicherlich die sportmedizinische Partnerschaft mit dem österreichischen RadDownhill- und 4Cross-Nationalteam zu werten. Weiters positiv zu erwähnen, ist auch die mittlerweile mehrjährige Zusammenarbeit mit den steirischen Sportgymnasien und -hauptschulen. Dabei wurden im gesamten Bundesland hunderte hoffnungsvolle NachwuchsportlerInnen untersucht und altersspezifisch beraten.

ABOUT Die Untersuchungsstelle der SPORTUNION Steiermark bietet ein umfassendes Leistungsangebot. Ergänzend zu den sportartspezifischen Diagnostiken können sowohl Leistungssportler als auch Gesundheitssportler bzw. Sportanfänger aus einem breiten Angebotspool wählen. www.spowimed.at

FACTS In 5 Jahren wurden über 5000 Sportler aus mehr als 60 verschiedenen Sparten getestet.

www.sportunion-steiermark.at


WETTKAMPFSPORT


WETTKAMPFSPORT Der Wettkampf- und Leistungssport in all seinen Ausprägungen, vom Nachwuchs- bis zum Seniorensport, vom Hobby- bis zum Spitzensport, hat eine große Bedeutung in der Arbeit der steirischen SPORTUNION-Vereine. Auch in den letzten Jahren wurden daher vom Landesverband gezielte Maßnahmen zur Förderung getätigt, wobei bezweckt wurde, dass viele hoffnungsvolle sowie bereits etablierte SpitzensportlerInnen bessere Rahmenbedingungen für ihr Training erhalten. Des Weiteren konnte durch gezielte Förderung der Bereich des Mannschaftssports nochmals stark aufgewertet werden und so sind die steirischen SPORTUNION-Vereine in vielen Sportarten führende Größen nicht nur in der Steiermark sondern auch in Österreich. Der Wettkampfsport wird weiterhin einen Schwerpunkt bei der SPORTUNION Steiermark einnehmen und wir werden auch in Zukunft ein verlässlicher Partner in diesem Bereich sein.


2008&2009| INGRID FLÖCK / TRAINERIN DES JAHRES

2010| RSU LEITERSDORF / MANNSCHAFT DES JAHRES

2010| CHRISTOPH SUMANN / EHREN 2009| CHRISTOPH SUMANN / SPORTLER DE


NGESCHENK ES JAHRES

2010| THOMAS FRÜHWIRTH / BEHINDERTENSPORTLER DES JAHRES

Spitzensportler der SPORTUNION Steiermark


ABOUT Wir freuen uns über jeden Sportler der den Sprung an die Spitze geschafft hat. Die SPORTUNION leistet ihren Beitrag dafür vor allem in der Förderung des Nachwuchses.

FACTS Die SportlerInnen der steirischen SPORTUNIONVereine erreichten in den Jahren 2007 bis 2010 18 Weltmeisterschafts- und 14 Europameisterschaftsmedaillen sowie weit über 100 Staatsmeistertitel.

www.sportunion-steiermark.at

Sportler des Jahres: 2008: Manfred Gutmann Eis- und Stocksport ESV Union Passail 2009: Christoph Sumann Biathlon SV Union Frojach Mannschaft des Jahres: 2010: RSU Leitersdorf Eis- und Stocksport Trainerin des Jahres: 2008+2009: Ingrid Flöck Schwimmen USC Graz Behindertensportler des Jahres: 2007: Philipp Perchtold Ski Alpin SU St. Kathrein / Hauenstein 2010: Thomas Frühwirth Triathlon SU Tri Styria Olympiamedaillen: 2010 Christoph Sumann Biathlon SV Union Frojach Silber im Verfolgungsrennen und in der Mannschaft Weltmeisterschaftsmedaillen: 2007: Michael Friesenbichler Hängegleiten Cross Country Club Gerolf Heinrichs Cross Country Club Robert Reisinger HGC Club Steiermak/ St. Radegund Franz Czuk Behindertensport VSC Graz Erwin Moser Torball VSC Graz 2008: Mario Schupfer Segelflug Union SFC Wörschach Robert Reisinger Hängegleiten HGC Club Steiermark/ St. Radegund Silvia Gutmann-Wild Eis- und Stocksport ESV Union Passail Manfred Gutmann ESV Union Passail Johann Gruber ESV Union Mönichwald Franz Roth ESV Union St. Stefan 2009: Gerolf Heinrichs Hängegleiten Cross Country Club Robert Reisinger HGC Club Steiermark/ St. Radegund Dietmar Poll Segelflug Steir. Flugsportunion Tina Gerbec Kickboxen KBU Pischelsdorf Christoph Sumann Biathlon SV Union Frojach


2010: Thomas Frühwirth Mario Schupfer

Triathlon Segelflug

SU Tri Styria Union FSC Wörschach/Niederöblarn

Europameisterschaftsmedaillen: 2007: Manfred Gutmann Eis- und Stocksport ESV Union Passail Franz Roth ESV Union St. Stefan/Stainz Johann Gruber ESV Union Mönichwald Silvia Wild ESV Union Passail Nicole Feichtgraber ESV Union Vornholz Harald Fink Behindertensport- VSC Graz Tischtennis 2008: Thomas Puntigam Eis- und Stocksport ESV Edla Tina Gerbec Kickboxen KBU Pischelsdorf Michael Friesenbichler Hängegleiten Cross Country Club Gerolf Heinrichs Cross Country Club 2009: Silvia Gutmann-Wild Eis- und Stocksport ESV Union Passail Manfred Gutmann ESV Union Passail 2010: Silvia Gutmann-Wild Eis- und Stocksport ESV Union Passail Gerolf Heinrichs Hängegleiten Cross Country Club Weitere internationale SpitzensportlerInnen: Martin Spitzer Schwimmen Klaus Kröll Ski Alpin Nicole Schmidhofer Ski Alpin Max Renko Triathlon Petra Bernhard Rad-Downhill

USC Graz SU Öblarn Union Schönberg/Lachtal SU Tri Styria SU Alpine/Commencal

Bundesliga-Mannschaften: Basketball UBSC Graz Volleyball UVC Graz Handball Union Leoben Tischtennis SPG Ligist/Don Bosco Damenfußball LUV Graz Damenfußball FC Stattegg Judo Judo-Union Leibnitz www.sportunion-steiermark.at


ABOUT Ein Ribbon ist eine Schleife, die als Symbol zur Bewusstseinsbildung eingesetzt wird. Der Sport lebt von seinen Stars. Deshalb setzt die SPORTUNION auf den STAR RIBBON, um ein Bekenntnis zu sauberem Sport und gegen Doping zu ermöglichen. www.starribbon.com

PROJEKTFACTS Setze ein Zeichen ! Sei auch Du ein Star und unterstütze Österreichs Sport Bisher haben schon 7601 Personen die STAR RIBBON CHARTA unterschrieben.

www.sportunion-steiermark.at

Ein bedeutender Arbeitsschwerpunkt war auch die Verstärkung der Bestrebungen im Anti-Doping-Kampf. Dazu wurde eine eigene Initiative ins Leben gerufen, die mit den Maßnahmen Ausbildungen, Informationsveranstaltungen und AntiDoping-Charta das sensible Thema Doping und Sport thematisiert hat. Als Höhepunkt fand daher am 29.4.2010 im Rahmen des STAR RIBBON Projekts der SPORTUNION die große steirische Anti-Doping Veranstaltung im Meerscheinschlössl in Graz statt. Die eingeladenen Referenten Mag. Dr. Werner Schwarz, Trainingswissenschafter und Direktor des Sportgymnasiums Wiener Neustadt, Univ.-Prof. Dr. Mario Thevis, forensischer Chemiker an der Sporthochschule Köln sowie Dr. Matthias Kamber, Direktor von Antidoping Schweiz, begeisterten die über 200 Zuhörer mit beeindruckenden Berichten aus Forschung, Wissenschaft und Praxis. Die anschließende Podiumsdiskussion mit Stefan Herker, Präsident der SPORTUNION Steiermark, mit den Spitzensportlern Claudia Heill, Vizeolympiasiegerin im Judo 2004 und Faris Al-Sultan, Ironman Weltmeister 2005 und den Vortragenden war der Endpunkt der Veranstaltung. Die internationale Runde diskutierte mit dem Publikum über Werte, sauberen Sport, Ehrgeiz und dessen gefährliche Auswirkungen auf die Leistungsgesellschaft, in der wir heute leben. Auch Wünsche für die Zukunft und gemeinsame Strategien des Anti-Doping Kampfes wurden dabei erörtert.


Unser regelmäßiges sportliches Angebot bietet für Menschen mit mentaler Behinderung Freizeitaktivitäten Ihren Bedürfnissen entsprechend an. Ein Großteil des Angebots findet am Abend, späteren Nachmittag oder auch an Wochenenden statt, um vielen TeilnehmerInnen, die in anderen Einrichtungen arbeiten, auch die Möglichkeit zu geben daran teilzunehmen. In der Ferienzeit werden Blöcke, wie die Sommeraktion angeboten, bzw. wird auch bei Bedarf und Verfügbarkeit, von Betreuern das „Schulzeitprogramm“ wie auch Rad fahren, angeboten. Dieses regelmäßige Angebot und die regelmäßige Teilnahme, auf die besonders geachtet wird, ermöglicht eine Gemeinschaftsbildung außerhalb der Arbeitsstätte. Bei der wöchentlichen Schwimmeinheit haben die Teilnehmer die Möglichkeit zum Schwimmen und Entspannen, oder auch speziell für Bewerbe, zu trainieren. Unsere SchwimmerInnen konnten aufgrund des konstanten Trainings schon große Erfolge feiern. Gleichzeitig bietet es Nichtschwimmern die Möglichkeit das Schwimmen zu erlernen. Im Turnsaal steht die Bewegung im Vordergrund. Durch Gymnastik, Geräteturnen und auch Ballspiele kann der Bewegungsapparat trainiert bleiben. Viele Mängel oder auch Probleme im Alltagsleben werden dabei auf spielerische Art bewältigt (z.B. Verkehrserziehung). Unsere Fußballmannschaft trainiert jeden Freitagnachmittag solange es die Witterung zulässt. Freundschaftsspiele mit Schulklassen, Behinderteneinrichtungen oder Vereinen der Steiermark und dem Burgenland gehören dazu. Viel Freude und Spaß haben sie, wenn sie bei Veranstaltungen teilnehmen können. Ob es ein internationales Zeltlager, die internationalen Strassenspiele in Verona, die Schwimmmeisterschaften oder auch die Meisterschaften in Leichtathletik sind - um nur einige zu nennen - runden das Jahresprogramm ab – sind Höhepunkte. Durch unsere Freizeitangebote soll auch ein positiver Ablösungsprozess von der Familie gefördert werden. Ziel für eine Entlastung der Familien mit behinderten Angehörigen unter der Achtung der Würde des Menschen und seinem Recht auf Selbstbestimmung zu sorgen. Alle Aktivitäten werden von einem großen Team von freiwilligen Mitarbeitern fachgerecht vorbereitet und durchgeführt. Die DSG Trainer wie auch PraktikantInnen und Zivildiener stehen uns für die sportlichen Einheiten zur Verfügung. Danke!

ABOUT Sportliche Betätigung soll Freude machen. Sie trägt dazu bei, dass man sich seiner körperlichen Leistungsfähigkeit bewusst wird. Der Sport - das Spiel beseitigt Unsicherheit und stärkt die psychische Persönlichkeit, ist Lebenshilfe zu Gemeinschaftsbildung, wie auch Spiel, Bewegung und Wettkampf; Erfolgserlebnis; Ausweg aus der Isolation - ein Miteinander und Füreinander im Leben. Jede sportlich- spielerische Betätigung steigert die Kontaktbereitschaft und verhilft somit zu einer gewissen Selbständigkeit. Der Erfolg kann gewisse Hemmungen beseitigen und somit das Sozialverhalten des Menschen mit seiner mentalen Behinderung positiv beeinflussen.

www.sportunion-steiermark.at


EVENTS & KOOPERATIONEN Die SPORTUNION Steiermark war in den letzten Jahren sehr bestrebt, dass sie mit vielen Partnern Kooperationen pflegt. Ein kleiner Auszug der einzelnen Zusammenarbeiten: + Gemeinsame Ausrichtung des Raiffeisen Water Soccer Cups 2007 bis 2010 mit über 110 Turnieren in der ganzen Steiermark und mit insgesamt über 1000 Mannschaften + Jährliche Veranstaltung des traditionellen CharitySchwimmens im Grazer Union-Bad + Kooperation mit der DSG und dem Bildungshaus Mariatrost bei der Veranstaltung „Spirituelle und Psychologische Dimension des Laufens“ sowie in einem Integrationsprojekt durch Sport + Kooperationsprojekt mit der Kleinen Zeitung für den Graz-Marathon + Kooperationsprojekt mit der Grazer Woche für den Ironman Austria + UKK-Walktests am „Autofreien Tag“ an 5 Standorten in der Steiermark + Sportwissenschaftliche Beratungen am Selbsthilfegruppentag + Sportwissenschaftliche Aktionsstände bei den Leiner Damentagen und der Hilfswerk Tour + Nordic Citywalk am Weltdiabetestag + Gesundheitsstraße und Aktionen beim Projekt „Hupfn.at“ in der Firmen Magna Steyr und der Shopping City Seiersberg + Pilotevent – DROP & ROLL – Parkour und Hip Hop Workshop für Jugendliche + Mobilitätsprojekt „Laufräder in Kindergärten“ in Kooperation mit dem Kinderbüro Steiermark im Auftrag des Verkehrsressorts des Landes Steiermark + Mobilitätsprojekt „Scooter; Rad & Co“ für Grazer Kinder und Jugendliche in Kooperation mit dem Kinderbüro Steiermark & GIGASPORT im Auftrag der Verkehrsplanung der Stadt Graz + Kooperation mit dem Steirischen Seniorenbund zur Ausbildung von ÜbungsleiterInnen für „Tanzen im Alter“


EVENTS

2010| DROP & ROLL / GRAZ


steiermark ABOUT Die SPORTUNION Steiermark sieht es als ihre Aufgabe, die Freude an der Bewegung erlebbar zu machen. Sie steht für Leistungs-, Wettkampf-, Fitness- und Gesundheitssport und für das Miteinander im Sport. www.sportunion-steiermark.at

FACTS 670 Mitgliedsvereine Über 150.000 aktive Mitglieder 15 Bezirksobmänner, 5 ehrenamtliche Landesleitungsmitglieder und 20 Angestellte in der Landesgeschäftsstelle und den Sportstätten.

www.sportunion-steiermark.at

Zu einer der Aufgaben der SPORTUNION Steiermark zählt die Verwaltung und Betreuung von zahlreichen Sportstätten. Mit diesen Sportflächen bieten wir nicht weniger als 235 Institutionen, Vereinen und Schulen und damit rund 350.000 Sportlern und Bewegungshungrigen eine Möglichkeit ihrem Sport nach zu gehen. Als die große Herausforderung in den letzten 4 Jahren stand die Generalsanierung des 37 Jahre alten Schwimmbades an. Am 14. Juli 2007 konnte mit den Abrissarbeiten begonnen werden und bereits 9 Monate später, am 25. April 2008, wurde die Wiedereröffnung des Unionbades im Beisein vieler wichtiger Partner gefeiert. Nicht ganz ohne Stolz möchten wir erwähnen, dass sowohl die knapp bemessene zeitliche Vorgabe als auch der vorgegebene finanzielle Rahmen von 4,13 Millionen Euro mit einer endgültigen Bausumme von Euro 4.107.000,- eingehalten werden konnte. Mittlerweile wird das Bad von durchschnittlich rund 400 Personen pro Tag genutzt. Das Sekretariat der SPORTUNION Steiermark ist verantwortlich für die administrative Geschäftsführung sämtlicher Verbandsorgane und steht vor allem den Mitgliedsvereinen als Service- und Beratungsstelle in wesentlichen Fragen der Vereinsarbeit zur Verfügung.


Gleichermaßen wie die Landesgeschäftsstelle für Vereine Anlaufstelle ist, fungiert die SPORTUNION Steiermark aber auch als ein verlässlicher finanzieller Partner der Vereine. So wurden in den letzten 4 Jahren nicht weniger als 2.522.407,- Euro an Subventionen und Unterstützungsbeiträge an die Mitgliedsvereine ausgeschüttet.

Innerhalb eines Arbeitsjahres werden vom Team der SPORTUNION Steiermark über 116.000 Kontakte in Form von Emails, Briefen, Telefonaten und persönlichen Zusammentreffen abgewickelt. Somit ist die SPORTUNION Steiermark Servicepartner für alle Mitlgiedsvereine und Sportler bzw. Bewegungsshungrigen.

www.sportunion-steiermark.at


WER UND WAS IST DIE LANDESLEITUNG Die Landesleitung ist das höchste Exekutiv - Gremium der SPORTUNION Steiermark und sie hat die Aufgabe das tägliche operative Geschäft zu führen. Sie setzt sich zusammen aus dem Präsidenten, 2 Vizepräsidenten, dem Sport- und dem Finanzreferenten.


LANDESLEITUNG

2011| LANDESLEITUNG

/ Ing.Mag. Hans Loh, Stefan Herker (sitzend Ing. Hans Polenat, HR Dr. Manfred Walch nicht am Bild Mag. Bernhard Lehofer

v.l.n.r.) (stehend v.l.n.r.)


BEZIRKSOBMĂ„NNER

Bezirksobmann Ennstal Hubert Pleninger

Bezirksobmann Murau Gottfried Lintschinger

Bezirksobmann Voitsberg Heinz Stiboller

Bezirksobmann Knittelfeld, Judenburg Alfred Taucher

Bezirksobmann Leibnitz Rudolf Hrubisek

Bezirksobmann Graz-‘Umgebung Hans Polenat

Bezirksobmann Leoben Gerhard Niederhofer

Bezirksobmann Deutschlandsberg Ferdinand Sermmernegg

Bezirksobmann Bruck an der Mur Klaus Uhlir

Bezirksobmann Mariazell Peter Oberrauter


Bezirksobmann Mürzzuschlag Franz Reithofer

Bezirksobmann Weiz Bernhard Ederer

Bezirksobmann Fürstenfeld August Friedhelm

Bezirksobmann Feldbach Josef Stangl

Bezirksobmann Radkersburg Franz Mauerhofer

LANDESREFERENTEN

Kulturreferent Herbert Haas

Jugendreferenten Gerhard Fließer & Agnes Jochum

Referentin für Behindertensport Hermi Luttenberg

Referent für Öffentlichkeitsarbeit Johannes Derler


GESCHÄFTSSTELLE


LANDESGESCHÄFTSSTELLE & SPORSTÄTTENPERSONAL v.l.n.r. Mag Markus Pichler, Mag. Arne Öhlknecht, Mag. Roland Stuhlpfarrer, Mag. Christian Jopp, Anita Pregl, Mag. Lydia Angerer, Herwig Reupichler, Gerald Kolb, Sarah Kaufmann, Max Hofstätter, Günther Fuchs, Josef Jaklitsch, Michaela Auersbacher, Giovanni Melloncelli, Siegfried Hochstrasser, Elena David, Dragos David. Nicht am Bild Mag. Gabriele Kerkletz, Walter Koch.


FÖRDERPARTNER


SPONSOREN

IMPRESSUM Herausgeber

SPORTUNION Steiermark, Gaußgasse 3, A-8010 Graz 0316 / 32 44 30, office@sportunion.steiermark.at

Inhalt und Redaktion

Mag. Markus Pichler, Mag. Christian Jopp, Sarah Kaufmann Anita Pregl, Mag. Roland Stuhlpfarrer

Grafik und Layout

Max Hofstätter

Druck

Offsetdruck DORRONG OG Kärntner Straße 96, A-8053 Graz

Fotos

GEPA-Pictures, SPORTUNION Steiermark © 2011 SPORTUNION Steiermark


SPORTUNION Steiermark "Wir bewegen Menschen“

www.sportunion-steiermark.at


Leistungsbericht 2011