__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 34

Service

5. FETTEN FISCH ESSEN! Wenn wir zu wenig Sonne abbekommen, produziert der Körper weniger Vitamin D. Das bringt den Serotonin-Haushalt durcheinander: Die „Glückshormone“ fehlen. Dagegen helfen die schon erwähnten Spaziergänge bei Tageslicht, aber auch fetter Fisch, wie Lachs oder Hering, da dieser Vitamin D enthält. Vitaminpräparate sollten nur im Notfall angewendet werden. Ein schneller Snack mit Lachs, der auch auf Partys gut ankommt: Einfach Wraps mit Frischkäse bestreichen, besonders gut passt eine Sorte mit Meerrettich, geräucherten Lachs darauf verteilen, fest einrollen und in mundgerechte Röllchen schneiden. Lecker! Für alle, die keinen Fisch mögen, bieten sich Avocados, Rinderleber, Eier und Champignons als Vitamin D Booster an.

6. LIEBLINGSMENSCHEN TREFFEN! Auch wenn man bei schlechter Laune am liebsten alle Verabredungen absagen und sich zu Hause verkriechen will – es hilft, Freunde zu treffen. Gemeinsam etwas erleben, lachen, die Sorgen von der Seele reden – all das schüttet Glückshormone aus. Wer

34 | sportspaß - Frühling 2016

auf der Suche nach der großen Liebe ist, sollte Dating-Apps ausprobieren. Vorurteile hin oder her! Zeiten, in denen sich nur Freaks in Singlebörsen rumgetrieben haben, sind längst vorbei. Die Apps Tinder, Lovoo oder happn machen Spaß und sind an langweiligen Sofa-Abenden eine nette Ablenkung, da schnell spannende Chats entstehen. Und vielleicht geht man doch noch spontan etwas trinken?! Selbst wenn es nicht funkt, springen dabei oft nette Abende mit interessanten Menschen raus. Besser als auf dem Sofa Trübsal zu blasen ist das allemal.

7. STRUKTUREN SCHAFFEN! Wer seine Tage gut durchstrukturiert und -plant, gibt der Winterdepression erst gar keine Chance. Feste Zeiten und Rituale sollten beibehalten werden, um den Rhythmus des Körpers nicht noch zusätzlich durcheinander zu bringen. Der einfachste Trick: Handywecker stellen. Nicht nur zum Aufstehen, sondern auch zur Ins-Bett-Geh-Zeit, zur Mittagspause und zum regelmäßigen Essen. Das schafft Struktur. Um To-Dos im Blick zu behalten, helfen Apps wie Wunderlist, Things oder Remember the Milk. Beim Einkaufen ersetzt die App ShopShop das Zettelsammelsurium. Die kleinen Dinge des Alltags im Griff zu haben, sorgt für ein gutes, sicheres Gefühl.

8. GESUND ERNÄHREN! Immer dieser fiese Heißhunger in der kalten Jahreszeit... Trotzdem sollten Obst und Gemüse immer einen Großteil der Ernährung einnehmen. Das dämpft das Hungergefühl und gibt den nötigen Vitamin-Kick. Außerdem: Viel trinken nicht vergessen! Es lohnt sich auch ein Blick auf die sogenannten „Superfoods“, denn diese haben einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Optimal sind beispielsweise exotische Lebensmittel, wie Chia-Samen, Acai-Beeren, Matcha, Goji-Beeren und Spirulina, die man teilweise in der Drogerie oder im Bio-Laden bekommt. Aber auch Grünkohl, Kürbis, Avocado oder Heidelbeeren gehören in die Reihe der Immunsystem-Booster. Auf dem Blog projekt-gesund-leben.de findest Du viele

Infos zu den gesunden Glücklichmachern. Bloggerin und Autorin Hannah Frey hat sogar ein Buch zum Thema „Clean Eating – Kochen mit Superfoods“ veröffentlicht. Aber keine Angst, ab und zu ein Stückchen Schokolade darf auch mal sein. Für die Seele.

9. AUF BUNTE FARBEN SETZEN! Knallige Pullis, bunte Kissen auf dem Sofa und eine farbenfrohe Einrichtung machen gute Laune. Der Himmel ist schließlich schon grau genug! Kunterbunte Mode mit vielen Mustern gibt es beispielsweise von der Marke Desigual im Shop in der City in der Europa Passage. Etwas schlichtere Basic-Teile in allen Farben bekommst Du auch bei American Apparel am Gänsemarkt. Um Dein Zuhause farbenfroher zu gestalten, klick Dich durch die Websites von Maison du Monde, Westwing und Impressionen. Viel besser als die

Foto: istockphoto.com (2)

Tageslichtlampen gibt es unter anderem von Philips ab 165 Euro. Diese lassen sich auch gut auf den Schreibtisch stellen – so scheint die Sonne im Büro. Herrlich! Noch nicht ganz erforscht ist übrigens, wie sich normale Lichtquellen auf die Stimmung auswirken. Generell gilt aber: je heller desto wacher. Also lieber Flutlicht an, als im Halbdunkeln trübe Gedanken zu wälzen.

Profile for sportspaß e.V.

sportspaß Programmheft Frühling 2016  

sportspaß Programmheft Frühling 2016  

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded