Page 1

1 Sozialistische Frauen-Internationale Ratssitzung, Andorra la Vella, Andorra 17./18. Juni 2010 „Geschlechter-Gleichstellungs-Politiken – die treibende Kraft für soziale und wirtschaftliche Entwicklung“ Resolution Geschlechter-Gleichstellungs-Politiken fungieren als treibende Kraft für soziale und wirtschaftliche Entwicklung in den Ländern, die sie anwenden, und das bedeutet, dass wir sie nicht als Politiken sehen dürfen, die die öffentlichen Ausgaben erhöhen, sondern als öffentliche Investitionen, die ein hohes Mass an sozialem Nutzen haben. Die Geschlechter-Ungleichheiten, die in der modernen Gesellschaft bestehen, beruhen auf einem ererbten und überholten sozialen und kulturellen Modell, das den Menschen innerhalb der Familie und der Gesellschaft Stereotypen und Rollen zuschreibt, eher nach dem Geschlecht als nach ihren Fähigkeiten. Als Resultat nehmen Frauen und Männer unterschiedliche Positionen in der Gesellschaft und am Arbeitsmarkt ein, was zu einem Fehlen von Frauen in der Öffentlichkeit führt, wo Entscheidungen getroffen und die Regeln der Gesellschaft festgesetzt werden. All dies verursacht ein Macht-Gefälle zwischen Frauen und Männern. Dies wird durch die Sozialisation endlos fortgeschrieben und kann nur durch Mechanismen korrigiert werden, die gleiche Chancen garantieren, oder mit anderen Worten durch das, was wir GeschlechterGleichstellungs-Politiken nennen. Das soziale Modell des für den Unterhalt sorgenden Ehemanns und der mehr oder weniger abhängigen Ehefrau ist nicht nur ungerecht, sondern auch wirtschaftlich unhaltbar, insbesondere für Frauen, die allein leben sowie Alleinerziehende, die zumeist Frauen sind. Eine zukunftsfähige Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die unter anderem Bedürfnisse und Lebensqualität der Menschen berücksichtigt, die diese Gesellschaft ausmachen. Die Lebensqualität eines Menschen erfordert ein Gleichgewicht, das Zeit gibt für Verpflichtungen, für die Familie, für die Arbeit und für persönliche Erfüllung. Manche Unternehmen haben auch zu verstehen begonnen, dass es eine direkte Verbindung zwischen ihrer Produktivität und der Lebensqualität ihrer Angestellten gibt, und dass die Einbeziehung von Frauen in Verantwortungs-Positionen Innovation und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Die gegenwärtige Krise, angeheizt durch einen Finanzsektor, der vorwiegend von Männern dominiert wird, gefährdet die Fortschritte, die über Jahre, über Jahrzehnte auf dem Gebiet von Gleichstellungspolitiken erreicht wurden, da ein Verlangsamen der wirtschaftlichen Aktivitäten dazu verwendet werden könnte, eine Begrenzung oder Reduzierung von Gleichstellungsmassnahmen zu rechtfertigen. Diese Krise kann jedoch auch eine Chance bieten, Veränderungen durchzusetzen. Es wird häufig behauptet, dass eine Wirtschaftskrise wie die jetzige die grössten Chancen für Phantasie und Arbeit bietet. Investieren in Politiken der Geschlechter-Gleichstellung ist eine Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum an Arbeitsplätzen, Wettbewerbsfähigkeit und sozialem Zusammenhalt.


2 Daher fordert die Sozialistische Frauen-Internationale nationale, regionale und lokale Regierungen auf, •

Gleichstellungspläne und –Politiken in Unternehmen zu fördern, um Beruf und Familie vereinbar zu machen, indem Anreize für Männer angeboten werden, Familienpflichten zu übernehmen und indem gleiche Mütter- und Väter-Karenz gefördert wird;

Schulen und Bildung zu reformieren, um sexistische Stereotypen zu beseitigen und Politiken zu fördern, die Gleichstellung am Arbeitsmarkt zu erreichen, sowieDiskriminierung und unterschiedliche Löhne zu eliminieren;

in die Ausbildung und Förderung von Frauen zu investieren und Politiken anzuwenden, um Frauen in den Arbeitsmarkt zu integrieren;

in angemessene und leistbare Sozialdienste zu investieren wie Kindergärten und die Pflege von Angehörigen, damit Frauen ebenso wie Männer am Arbeitsmarkt bleiben können und so gleichzeitig neue Arbeitsplätze zu schaffen;

Gender Budgeting anzuwenden und durchzuführen um Gleichstellung mit Hilfe der oben angeführten Politiken anzuheben und die bestehende Ungleichheit zu reduzieren;

sicherzustellen, dass, wenn Budget-Kürzungen wegen der momentanen Wirtschaftskrise notwendig sind, diese in keiner Weise Politiken betreffen, die auf Gleichstellung abzielen, wie z.B. Bildung und Sozialdienste.

Schliesslich fordert die SFI alle Mitgliedsparteien der Sozialistischen Internationale auf, •

Massnahmen zu fördern um schrittweise Parität (50/50) zwischen Frauen und Männern in allen Entscheidungsgremien zu erreichen, angefangen von einer Mindestquote von 30% für Frauen und Männer in allen gewählten Funktionen als auch in den Führungspositionen der Partei, aber auch Fristen vorzugeben, um so bald wie möglich eine 50/50 Vertretung zu erreichen mit dem Ziel, die Vorstellungen der Frauen in der Politik einzubeziehen und so eine gerechte, nachhaltige und ausgewogene Entwicklung zu erreichen.

Unautorisierte Übersetzung Maria Jonas

Profile for Elisabeth Bessert

Resolution-Andorra_deutsch  

Resolution der Sozialistischen Fraueninternationale in Andorra, Juni 2010

Resolution-Andorra_deutsch  

Resolution der Sozialistischen Fraueninternationale in Andorra, Juni 2010

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded