Issuu on Google+

SPÖ

SPÖ ORTSPOST SPÖ

SONDERAUSGABE 2/2013

berg hehen g n i old ei- haun ling - z hn z r t i e t w t a ang - he hörg erschw haunolding zling etten t i t s e n w e g wit naus ern llnbrun erding - vieh ten - hörgatt terschwang - ing a g g old erin wei heik stet chham stein - unter brunn - gen g - viehaus - attern - haun g s fi m n n g n a ll eikerdi stetten - hör weiterschwa - hau- fischh ling - stötten amering - ga h r m e t u a n en h -u ied ierb ehaus - hörgattern oos - s chham - fisch tötten - stein allnbrunn - g ding - viwww.gampern.spoe.at ing - b n m z g r e a r e g s w s t n itererheike nn - genstet viehaus - we ergham iesdorf - sch bierbaum - fi s - siedling - hhamering t n u gat ing n - hör ing - p ning - schwarzmoo chham - fisc tötten - stein g - gallnbru e d t r g t e e pörLAbg. e k t i s e n m n aHermann Krenn: fis -s eri aus terh - ge - bergh ng - piesdorf - bierbaum - os - siedling schham en - stein - un - gallnbrunn kerding - vieh ten fi ing „Ohne i m o r g a nin Ich bin stolz hei stet ing arzm stött schh g - pöFleiß, keingPreis! - unter brunn - gen g hamer kerdin - bergham - e esdorf - schw ierbaum - fi s - siedling h n i c e s t fi s n auf -b oo gall - pi erdin ng unsere MandatarInnen, gdenn ham tten mgarti ing - pöring ham - egnin rf - schwarzm baum - fisch iedling - stö hhamering - n - unterheik unn s sie leisten für Gampern und darüber rd rg do stei lnbr - fisc g - bier warzmoos n i erheike garting - be pöring - pies n hham ötten - mering - gal nterhe g t c s s e h fi c m g s m u n a hinaus Großartiges!“ Seite i a 2 m a u ern - b erheikerding rting - bergh ng - piesdorf ing - bierbau moos - siedl ham - fischh tten - stein - allnb z h b i r a ö r n c o t a g s -g ö g s fi - baum eikerding - p bergham - e esdorf - schw bierbaum oberg dling - chhamering t e n i r s e p s i s Am 29. September haben Sie p rh am oo g ein - un g- fidie Chance t s m a n h e ling - g koberg - obe baumgartin ing - pöring - ham - egnin f - schwarzm g- fisch dling - stött erg rn rg erd amerin baum esdor h i r e i h e p s i c s b ing - b henbe ling - gampe g - oberheik mgareine t fi s g rin ing Gampernerin denn - st moo amin pögebürtige zei m - egn orf - schwarz aum - fischh dling - stötte am - kober mpern - bau heikerding a g h r zling g e r e b -b ierb ober piesd g - ga hehen os - sie hham - fischh ing - b moUnterstützen garting - pöring -zu n z r m g ding - itzling - zeilin rg - koberg a u t e a Nationalrat entsenden. w sc b h be w f - sc rding ng - stö ern gham um - fi wang - lding - hehen iling - gamp g - oberheike garting - ber ring - piesdor ning - bierba moos - siedli am hh er no - ze arz pö um - eg eine hamsie - schw m - fiscist!sied von uns ding - - -weil n - hau ng - witzling enberg - kob ampewir rn - ba Daniela r f g u r r e a e k o i b b r d e s e h i e r a e eh -g pi ng -b zmoos - fis r terschw unolding - h ling - zeiling - koberg - ob - baumgarti ng - pöring - am - egning a w h c -s g tz um rn Seite n - ha ergh Sonderteil ikerdi Infos - bim ampeDetails iesdorf ab bierba 7rzm heund ng - wi g - hehenber ling -Alle g r g p atterVerkehrssicherheit: a e n i w g b t g h n r o i n c a i n s r zei pö - eg hwa umg eiter2010 hkämpfen berg oldin ng - eine Seit rn - ba rheikerding - g - bergham us - w orf - sc ierba itzlifür rg - ko - aun ng - wir e d e w s p n b r e i m n e p t a e t -b heh rtin obe ng g-g hwa Baumgarting. örga n - hLinksabbiegespur lding - tzling - zeilin rg - koberg aumga erding - pöri ham - egning f - schw eitersc hain o b w n u n s r u e i k ha wirdasie - w 3 hehenbe - berg ng - piesdor gamp rg - oberhei ng Seite - vieJetzt ttern g a umgesetzt! n g i g w t r n h r i ö l g c a i h s n mg ldi - ze pöri nobe iter gning nstette viehaus - we ttern - hauno ng - witzling ehenberg - k ampern - bau rheikerding - bergham - e esdor i ga -h -g wa ging - p g - obe aumgarting r r e kerdin stetten - hör s - weitersch haunolding ling - zeiling ö b p g o k g au itz rdin erg rn gen rn - b ham - e runn - kerding - vieh n - hörgatte rschwang - w ing - hehenb ling - gampe g - oberheike arting - berg ring g ö ld te ei er tte ei unterh unn - genste viehaus - wei ttern - hauno - witzling - z enberg - kob pern - baum eikerding - p ber r h m g a h r e g nb rg ga an - obe arting pö g g r g - gall terheikerdin nstetten - hö - weiterschw aunolding - h ng - zeiling m e u b a o b k un itzli rding - ge aus n-h pern berg e r h w n n k e m e i t n i e a t e v u stein h g a g r h e n r g b a h r e g b - galln zeiling rg - ob kerdin lding en - hö rting erschw mering in - unterhei n - genstett iehaus - weit tern - hauno g - witzling - nberg - kobe rn - baumga eike n e e rh ste run -v gat rschwa olding - heh eiling - gamp koberg - obe aum e ötten - ering - gallnb rheikerding stetten - hör t i e w s-z n -b aun ham - unte enberg - gampern nn - ge ding - viehau örgattern - h ng - witzling ein bei h fischRückschlag u t r e s h b n l n l g Biotop: - ob r g e a - stött amering - ga - unterheike enstetten - h weiterschw noldin itzling - zeilin erg - koberg u a ling Bereits h e attern haus - steinFördergelder - gamp ng - w ehenb - fischh zugesagte unn - g hham ling - stötten ing - gallnbr ikerding - vie stetten - hörg weiterschwa unolding - h ling - zeiling kobe r kommen nicht. eDas Projekt rliegt ha he itz sen gied oos - s am - fischham - stein - unte allnbrunn - g ding - viehau hörgattern - rschwang - w g - hehenber ing vorerst Seite -g 5 hh auf Eis. zeil din en eite iker ten m - fisc iedling - stöt schhamering in - unterhe nn - genstett - viehaus - w tern - haunol g - witzling - henbe s e fi n u g at ste moos - - fischham - g - stötten - ring - gallnbr terheikerdin tetten - hörg weiterschwa aunolding - h g - z n n s e m h i lin s l u n u g - witz ng - h bierba rzmoos - sied am - fischham tten - stein - llnbrunn - ge ding - viehau - hörgattern n a w h ldi stö hh ga ker wa en ersc rf - sch erbaum - fisc s - siedling - hhamering - in - unterhei nn - genstett iehaus - weit ttern - hauno - witz i o e c ru -v -b rga ng - st mo - fis gning - gallnb erheikerding nstetten - hö weiterschwa unold hham ling - stötten chwarz c g s s n i fi f r r e o t e ha m m d n d g iehaus hörgattern g - pies ing - bierbau rzmoos - sie ham - fischha ten - stein - u gallnbrunn v a g n i wa gn nerd ch töt terschw ham - e piesdorf - sch ierbaum - fis - siedling - s schhamering in - unterheik n - genstette iehaus - wei ern - h -b os - fi run ste g-v gatt pöring am - egning - schwarzmo schham ng - stötten - ering - gallnb terheikerdin stetten - hör fi eit m h f r u i g n l r a o m u en aus - w g h e i n v n ng - be öring - piesd gning - bierb rzmoos - sied am - fischha tten - stein ing hör nbru g - p Themen: m-e chwa fischh edling - stö g - gall unterheikerd genstetten - u a s n i h r f g m e erdinDie r r u e o m a a si b sd ha -b arting - pöring - pie egning - bier hwarzmoos - hham - fischh tötten - stein - gallnbrunn ikerding - vie umgRadweg s g c c e g s n s Genstetten Campara fi rf rdin genste ham ohne oEnteignung ling meri als BürgerInnenprojekt nterh m| - Mehrzweckarena erheike arting - berg öring - piesd ng - bierbau rzmoos - sied am - fischha en - stein - u gallnbrunn - erdin tt | Volksschulsanierung hochwertiger | Bericht zum cFerienspaß | öKürzung derg -Kinderfreunde hh mg eik -p wa gni n - bau rheikerding bergham - e iesdorf - sch ierbaum - fis - siedling - st fischhamerin tein - unterh nbru e s p ob | gBürgerantrag Zivilschutz ing - b hwaPiesdorf ham - | Volksschule tten - bei ring g - gall zmoos erfolgreich arting ng - pöFörderung n h r ö n i t c g r s berg s e e m fi u m g c a a am aum rn - b siedlin am ikerdi ng top fischhvieles erg| hWarum erbaum dorf - s g - bdu i erbDaniela s b i unterstützt Befragung | und mehr... s b e i o p o g gampe erg - oberhe h i n m t g - fisch - egni - egnin b hwarzm umgar chwarz - pörin erg - ko ampern - ba rheikerding ng - bergham - piesdorf - s ng - bierbaum ing - bergham - piesdorf - sc - bie g g ti rt -g ni be erg - o n - baumgar rding - pörin ergham - eg rn - baumga rding - pöring gham - egnin rf - s zeiling b o k r e r e g b o

+ + l a i z l-Spe

h a W + +

Daniela Holzinger

ist Spitzenkandidatin!


ohne fleiSS kein preis!

Liebe Leserinnen und Leser

„Ich kann mit Stolz sagen, dass in unserer Gemeinde ausgezeichnete SPÖ PolitikerInnen für Gampern arbeiten!

Ohne Fleiß kein Preis weiß der Volksmund zu sagen. Als Obmann darf ich hier stolz berichten, dass die FunktionärInnen der SPÖ Gampern mit ihrer fleißigen Arbeit die Aufmerksamkeit der Bundespolitik geweckt haben: Gemeindevorständin Doris Margreiter, die sich im Ort insbesondere für Familien und Kinder einsetzt,

wurde zur Frauenvorsitzenden des Wirtschaftsverbandes gewählt und vertritt somit österreichweit die Interessen der Frauen in der Wirtschaft. Gemeinderätin und Jugendreferentin Daniela Holzinger hat mit ihrem Engagement die Kandidatur zur SPÖ-Spitzenkandidatin des Bezirkes Vöcklabruck geschafft. Zwei tolle Frauen - und eine Bereicherung für die politische Landschaft in Gampern - wo wir gemeinsam Großartiges leisten: So ist es endlich gelungen, dass die Volksschule und der Hort bautechnisch auf den neuesten Stand gebracht werden. In die neue Hortgestaltung wurden auf unsere Forderung hin nun auch die Lehrerinnen, Hortleitung und FraktionsvertreterInnen einbezogen. Vor dem Sommer haben wir unseren Planungsvorschlag für die Mehrzweckarena „Campara“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Damit konnten wir bewirken, dass interessierte GemeindebürgerInnen zu einer ersten

Planungssitzung schon im Herbst eingeladen werden. Unsere Einführung des BürgerInnenantrages hat dazu geführt, dass in Piesdorf auf Vorschlag von Silvia Gmoser am alten Standort des Feuerwehrhauses ein Buswartehaus für die Kinder entsteht und unsere Verkehrssicherheitsinitiative von 2010 hat in Zusammenwirken mit den BürgerInnen in Baumgarting dazu geführt, dass nunmehr das dortige Verkehrssicherheitskonzept umsetzungsreif ist. Nach intensiver Einforderung der SPÖ wurden schlussendlich ernsthafte Gespräche mit den Grundeigentümern geführt, wodurch eine Enteignung beim Radweg Genstetten vermieden werden konnte. Und ich kann ihnen versichern: Die GemeinderätInnen der SPÖ werden ihre Fähigkeiten auch weiterhin für Gampern einsetzen – weltoffen statt kleinkariert! Herzlichst Ihr Hermann Krenn.

enteignung konnte abgewendet werden

Radweg nach Genstetten wird gebaut!

Markus Vogtenhuber ist SPFraktionsvorsitzender und Mitglied des Bauausschusses.

Die Errichtung des Radweges nach Genstetten schlug in den vergangenen Wochen hohe Wellen. Nachdem das grundsätzlich begrüßenswerte Projekt am 20. September letzten Jahres

lediglich mit 2 Enthaltungen (1 ÖVP, 1 FPÖ) beschlossen wurde, kam es bei den nötigen Grundeinlöseverhandlungen zu Problemen. Ein Eigentümer weigerte sich bis zuletzt, die angebotenen Konditionen zu akzeptieren – scheinbar weil das Gefühl bestand in der Vergangenheit von der Gemeinde ungerecht behandelt worden zu sein. Durch die wenig sensible Vorgehensweise des Bürgermeisters eskalierte die Situation und gipfelte schließlich in unangemessenen Enteignungsdrohungen seitens des Landes OÖ. Da wir - wie auch die restlichen Oppositionsparteien - der Überzeugung sind, dass

diese Art der Politik in Gampern nichts verloren hat, haben wir uns stets dafür ausgesprochen eine einvernehmliche Lösung zu suchen und Drohungen aus dem Spiel zu lassen. Diesem Einsatz ist es schlussendlich auch zu verdanken, dass

eine Enteignung im letzten Moment abgewendet werden konnte und mittlerweile der Bau an einem tollen Verkehrssicherheitsprojekt für Gampern zügig voranschreitet. Ohne Drüberfahren und Enteignung!

Der Bau am neuen Radweg Richtung Genstetten schreitet Ende August bereits zügig voran. Durch Druck der Opposition konnte verhindert werden, dass Gamperner Bürger kurzerhand enteignet wurden.

Richtigstellung: Wir geben bekannt, dass bezugnehmend auf den Artikel in Ausgabe 2/12 der Ortspost Gampern unter „Fall 4: Auftragnehmer der Gemeinde spenden für Stockinger ÖVP“ in keinster Weise damit gemeint war, dass Bürgermeister Hermann Stockinger bestechlich sei.

<2>


UNSER EINSATZ ZEIGT WIRKUNG

Erfolge für Gampern sichtbar!

Unser Ziel: BürgerInnen und Vereine bei der Planung des Projektes zu beteiligen. Selbst die ÖVP schwenkt jetzt auf diese Linie ein, damit steht einem BürgerInnenprojekt nichts mehr im Wege.

Mehrzweckarena Mit unserer OrtspostSonderausgabe inkl. Planungsvorschlag zur Gestaltung der zukünftigen Gamperner Mehrzweckhalle, haben wir unter dem Titel „Campara – Arena für Kultur, Sport und Freizeit“ einen Stein ins Rollen gebracht. Unser Hauptanliegen war es eine öffentliche Diskussion zu starten und die Einbeziehung

interessierter BürgerInnen und Vereine in die Planung zu erreichen. Wenn die Mehrheitspartei nun in ihrer jüngsten Aussendung davon träumt, dass dies ihre Idee gewesen wäre, soll uns das Recht sein so lange sie nur umgesetzt wird! BürgerInnenprojekt Campara – Der Startschuss dazu soll im September erfolgen!

Beim Gemeindeamt wurde geprotzt - lt. Kostenaufstellung wird dafür jetzt bei der Schule gespart. Wir wollen hochwertigste Standards auch und gerade für unsere Schulkinder - erste Erfolge zeigen sich!

Volksschulsanierung

Auf unserer Homepage ( w w w. g a m p e r n . s p o e . a t ) forderten wir in einem Artikel, beim Sanierungsprojekt Volksschule mindestens die selben Standards anzusetzen wie dies beim „Musterbau“ Gemeindeamt getan wurde. Während es nämlich im einen Fall den Bürgermeister betrifft, stehen auf der anderen Seite

nun rd. 150 Volksschulkinder und 12 Lehrpersonen – hier den Sparstift anzusetzen wäre falsch! Mittlerweile hat der Bürgermeister reagiert und in einer Aussendung zumindest eine vergleichbare Fassadendämmung angekündigt – ein kleiner Zwischenerfolg für uns. Wir kämpfen weiter!

Verkehrssicherheit in Baumgarting

Die SPÖ Initiative zur Errichtung einer Linksabbiegespur in Baumgarting wurde 2010 eingebracht und von 60 BaumgartingerInnen unterstützt. Nun folgt die Umsetzung - ein schöner Erfolg!

Am 22. Juni 2010 (!) übergaben die SP MandatarInnen Daniela Holzinger und Markus Vogtenhuber (Bild) die mit den Unterschriften von 60 Baumgartinger BürgerInnen unterstützte SPÖ Verkehrssicherheitsinitiative

an die Gemeinde. Ziel war es damals „im Bereich Baumgarting eine Abbiegespur, für Linksabbieger in beide Fahrtrichtungen, zu errichten“ und damit die Verkehrssicherheit zu steigern. „Nun

ist es endlich so weit. Nach 3 Jahren intensiven Einsatzes ist auch die anfangs wenig begeisterte Orts-ÖVP bei dem Projekt dabei. Gemeinsam mit den BürgerInnen wurde schließlich ein Plan erarbeitet der im Wesentlichen unserem Vorschlag von 2010 entspricht, jedoch um eine Fu ß g ä n g e r u n t e r f ü h r u n g erweitert wurde. „Wie viele Unfälle und kritische Situationen man vermeiden hätte können, wenn unsere Initiative gleich 2010 die Unterstützung aller Parteien bekommen hätte, lässt sich heute nicht mehr feststellen. Wir sind dennoch froh, dass die Umsetzung nun immer näher rückt“ so SP-Bauausschussmitglied Markus Vogtenhuber.

<3>

Wie sieht eine Zelle von innen aus? Auch das fanden die Kinder gemeinsam mit Hermann Krenn bei ihrem Besuch der Polizei in Salzburg heraus.

FERIEN spass

Die Piraten sind los! Am Attersee wurde wieder gekapert und mit den Säbeln gerasselt. Traudi und Gust Höftberger veranstalten jährlich die Fahrt zum Piratenschiff - die Kinder waren begeistert :-)


Einfach zum Nachdenken

Förderung für Kinderfreunde gestrichen!

Doris Margreiter ist Vorsitzende der Kinderfreunde Gampern und Gemeindevorständin.

Als ich mich vor den letzten Landtags- und Gemeinderatswahlen entschieden habe politisch aktiv zu sein, wollte ich insbesondere für das Gemeinwohl der Menschen und deren Interessen positiv einwirken, sowohl auf Gemeindeebene, als nunmehr auch auf Landesund Bundesebene. Und da die sozialdemokratischen Werte und Grundsätze am besten mit meinen Lebenseinstellungen und –ansichten

übereinstimmen beschloss ich für die SPÖ aktiv zu werden und engagiert zu arbeiten. Dabei gilt für mich allerdings auch über die Parteigrenzen hinauszusehen und Dinge oder Vereine zu unterst��tzen speziell wenn es um das Ehrenamt und den positiven Folgen daraus geht. Leider musste ich die Feststellung machen, dass diese Einstellung in Gampern nicht von der ÖVP vertreten wird. In einer Sitzung des Gemeindevorstandes hat ein Antrag des gemeinnützigen Vereines der Kinderfreunde auf Förderung von jährlich € 300,-- nicht wie in den letzten drei Jahren die Mehrheit gefunden, ohne Angabe eines für mich nachvollziehbaren Grundes. Ich bin Vorsitzende des Vereines und es arbeiten viele Helferleins mit, egal welcher Partei sich diese zugehörig fühlen und wir organisieren für Kinder und Familien zahlreiche sehr preisgünstige oder auch gratis Aktivitäten

wie Kinderschikurs, Ostereiersuche usw. Einem Antrag der Landjugend Gampern, vergleichbar mit den Kinderfreunden habe ich selbstverständlich in der Folge zugestimmt, geht es doch einfach darum für Jugendliche ein gutes Angebot und Aktivitäten zu unterstützen, dieser hat bei einer wesentlich größeren Summe die Mehrheit bekommen. Jetzt könnte ich unterstellen, dass im Vorstand

zahlreiche ÖVP - nahe Funktionäre und Personen aktiv sind und dennoch würde ich wieder zustimmen, halte es aber wirklich für bedenklich, wie wenig man über derartige „Dinge“ stehen kann. Und so stimmt es mich nachdenklich welchen Eindruck das auf Menschen haben kann, die Politik argwöhnisch betrachten. Herzlichts Ihre Doris Margreiter.

Mit ihren Veranstaltungen wie dem Ostereiersuchen (Bild), dem Kinderskikurs und -Rennen, Ausflügen zu Zeltlagern, Bastelstunden und vielem mehr bereichern die Kinderfreunde das Leben in Gampern v.a. für Familien und Kinder. Die ÖVP strich ihnen nun die Förderung!

Politik darf nicht auf dem rücken der ärmsten stattfinden! - Ein Aufruf

Flüchtlinge brauchen „Mitverständnis“

Claudia Past unterstützt seit ihrem Umzug nach Gampern die SPÖ Ortspartei. Ihr ist ein wertschätzender Umgang mit Menschen besonders wichtig.

Durch meine derzeitige Tätigkeit in der Flüchtlingsbetreuung bin ich mit dem

Thema Ausländerfeindlichkeit immer wieder konfrontiert. Dabei möchte ich bestimmt nichts „schön reden“, aber auch auf keinen Fall etwas verteufeln – das machen schon „dunkel eingefärbte“ Parteien. Mir geht es darum die Situation realitätsgetreu zu betrachten. Wenn ich bedenke, dass Menschen 3 Jahre und länger auf der Flucht sind, noch nie in ihrem Leben ein Waschbecken geschweige denn eine Toilette gesehen haben, dann ist es auch nicht verwunderlich, dass diese Menschen keine Ahnung von österreichischen Sitten und

Gesetzen haben. Und dann werden diese Flüchtlinge von Politikern benutzt um die österreichische Bevölkerung zu verunsichern und Panik zu verbreiten. In Thalham in St. Georgen wo sich das Erstaufnahmezentrum befindet ist beispielsweise die Kriminalität lt. Statistik nicht höher als in anderen, Gemeinden. Wir müssen endlich damit aufhören jenen zu glauben, die behaupten alle Schwarzafrikaner seien Drogendealer, alle Bart- und Turbanträger Terroristen. Es ist ja auch nicht jeder der eine

<4>

Lederhose oder ein Dirndl trägt ein Österreicher! Diese Verallgemeinerungen gehen meist auf Kosten derer, die tatsächlich Hilfe in Österreich suchen und diese auch verdient haben. Rassismus kennt keine Unterscheidung in „gute und böse Ausländer“ – Rassismus trennt, zerstört und verhetzt. Blicken wir deshalb hinter die Kulissen und hinter die Parolen und geben den Verfolgten, was sie verdienen, unser „Mitverständnis“! Herzlichts Ihre Claudia Past.


beigeschmack: Vereinnahmt die ÖVP jetzt auch die Ideen der Bürgerinnen?

Wartehäuschen in Piesdorf kommt!

Nach einer anfänglichen Einigung sah es so aus als könnte der Bürgerantrag „Gemeinschaftsplatz“ mit Unterstand und Spielgeräten schnell umgesetzt werden. Jetzt kommt zumindest das Wartehäuschen.

Am 14. September 2012 langte am Gemeindeamt ein Bürgerantrag ein, mit dem Ziel in der Ortschaft Piesdorf einen „Gemeinschaftsplatz“ zu errichten. Die Antragsstellerin Silvia Gmoser sammelte für ihre Idee, welche im Kern die Errichtung eines Wartehäuschens für Kindergarten-

und Schulkinder zum Inhalt hatte, binnen kürzester Zeit 22 Unterstützungsunterschriften in ihrer Nachbarschaft. Nach zähen politischen Verhandlungen scheint nun nach fast einem Jahr das Warten ein Ende zu haben. Am Platz im Zentrum der Ortschaft, auf dem das

Wartehäuschen errichtet wird, ist bereits ein Fundament betoniert. So wird bald kein Kind mehr im Regen stehen müssen. Verwundern mag es nun vor allem die PiesdorferInnen, welche sich mit ihrer Unterschrift für dieses Projekt erfolgreich stark gemacht haben, wenn ÖVP Obmann Lachinger in der letzten Ausgabe ihrer Zeitung die Urheberschaft dafür bei einem VP-Stammtisch sieht. Hat es die ÖVP Gampern Not, gelungene Projekte den BürgerInnen weg zu nehmen um sich politisch über Wasser zu halten oder war es nur die Uninformiertheit ihres Obmanns die zu dieser ungeheuerlichen Entgleisung führte?

Zugesagte Fördergelder kommen nicht!

Rückschlag bei Biotop

Entgegen der Zusagen wurden Fördergelder nicht gewährt. Ob und wenn ja, wann das Agenda 21 Projekt dennoch realisiert werden kann steht aktuell in den Sternen.

Als in der Juni Sitzung des Gemeinderates der mehrheitliche Beschluss (mit wenigen Enthaltungen auf Seiten der ÖVP) für die Renaturierung der ehemaligen Klärteiche gefasst wurde, glaubten alle an eine schnelle Umsetzung des mehr als gelungenen Agenda 21 Projektes.

Zumal es sich dabei um ein BürgerInnenprojekt handelt und die nötigen Fördergelder bereits mündlich zugesagt wurden, gab es auch keinen Grund nicht positiv gestimmt zu sein. Umso größer war bei allen Beteiligten die Enttäuschung als in einer offiziellen Mitteilung der zuständigen

Förderstelle nun die Absage kam. Das Projekt liegt damit vorerst auf Eis. „Es scheint manchmal eine verkehrte Welt zu sein. Die verschiedensten Förderstellen stehen in Gampern scheinbar Schlange um ihr Geld in ÖVP Projekten wie dem Gemeindeamt versenken zu dürfen, obwohl diese von der Opposition und einem Großteil der Bevölkerung als zu teuer abgelehnt werden. Geht es schließlich um die Finanzierung von Projekten, welche aus der Bevölkerung kommen und bis auf Teile der ÖVP Fraktion die vollste Unterstützung des Gemeinderates haben, werden sogar gegebene Förderzusagen wieder zurückgezogen“ zieht Fraktionsvorsitzender Markus Vogtenhuber ernüchtert Bilanz.

<5>

Wir Fragen bei jener Frau nach, deren Name unter dem schriftlichen Antrag auf Errichtung des Wartehäuschens steht:

SPÖ: Liebe Silvia, wie fühlst du dich, wenn du in der VPZeitung liest, dass deine Idee gar nicht deine ist? Fr. Gmoser: Ich bin enttäuscht und finde es traurig, dass die ÖVP in Gampern meine Idee als die ihre ausgibt! Trotzdem bin ich aber froh darüber, dass das Projekt umgesetzt wird und die Kinder in Piesdorf nun bald eine Unterstellmöglichkeit haben. (Telefoninterview, geführt am 19.08.2013.)

Zur Person: Silvia Gmoser hatte die Idee in Piesdorf ein Wartehäuschen für Schulund Kindergartenkinder zu errichten. Sie sammelte dafür 22 Unterschriften und brachte 2012 einen Bürgerantrag ein.

Volksschule bei Zivilschutz top!

Die 4a Klasse der Volksschule Gampern holte sich mit Spitzenleistungen den Bezirkssieg bei der Kindersicherheitsolympiade „Safety Tour“. Beim Landeswettbewerb reichte es dann schließlich mit einem guten 3. Platz fürs Stockerl. Hermann Krenn, der Vizepräsident des OÖ Zivilschutzes drückte den Kindern vor Ort die Daumen und gratuliert herzlichst!


„Warum unterstützt du Daniela?“

Menschen aus Gampern, befragt zu ihren Beweggründen die Nationalratskandidatur von Daniela Holzinger zu unterstützen.

„Weil sie ein gutes Programm hat und ehrlich dahinter steht. Sie nimmt die Bürgervertretung ernst und bringt frischen Wind und neue Ideen hinein.“ (Ernst/ Pensionist)

„Daniela hat Durchsetzungsvermögen, ist sehr freundlich und nimmt einen ernst. Sie hört zu und versucht einen zu unterstützen. Man fühlt sich wohl, auch wenn man sie noch nicht so gut kennt. Sie ist einfach sympathisch!“ (Kerstin/ Verkäuferin)

„Ich bewundere Danielas Einsatz für unsere Generation, für die Jugend. Ihr Engagement, ihre Überzeugung den Menschen zu helfen ist unbeschreiblich. Am liebsten wäre es ihr die ganze Welt zu verbessern. Sowas hab ich noch nie gesehn! Nochdazu beansprucht sowas viel Zeit doch Dani liebt ihren Job und den macht sie ausgesprochen gut.“ (Katharina/ Schülerin)

„Weil sie einfach sehr nett ist, eine tolle Art hat und man immer gut mit ihr auskommt.“ (Manuel/ Lehrling)

„Weil man ihr anmerkt, dass sie Spaß an der Sache hat und weil sie wirklich etwas verändern möchte. Sie kann gut mit Menschen umgehen und versucht Vorschläge und Anregungen umzusetzen bzw. zu helfen, wo sie kann.“ (Selina/ Schülerin)

„Schadet nicht wenn eine Abgeordnete mit beiden Beinen am Boden steht, jedoch den Kopf nicht in den Sand steckt. Sie lebt das, unter was man sich sozialdemokratisch vorstellt.“ (Andreas/ Student)

(Claudia/ Flüchtlingsbetreuerin)

„Weil sie jung, dynamisch und intelligent ist. Weil sie sich mit voller Energie für die Jugend und ältere Menschen einsetzt. Weil sie gegen ungerechte Verteilung und Arbeitslosigkeit ankämpft. Weil sie auch sozial sehr engagiert ist und in die Politik frische Ideen einbringt.“ (Karin und Helmut/ Laborarbeiterin und Pensionist)

„Ich unterstütze Daniela, weil sie jung und engagiert ist und ihre Ziele verfolgt. In Daniela steckt großes Potential, da sie auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt. Somit wünsche ich ihr viel Erfolg und hoffe, dass sie viele Stimmen bekommt damit sie als Siegerin hervorgeht.“

„Daniela Holzinger ist eine junge, mutige Politikerin. Sie legt ihr Augenmerk auf die sozialen Bedürfnisse von Frauen und Jugendlichen. Daniela überzeugt durch Weitblick und Engagement für Familien. Ihre resolute, sympathische Art bringt frischen Wind in die Politik und weckt Vertrauen.“

„Ich unterstütze Daniela, weil sie mir sympathisch ist und man bemerkt dass sie sich sehr um die Anliegen der Leute kümmert.“ (Carina/ Schülerin)

„Als berufstätige Mutter und Mitglied im Landesfrauenvorstand der ProGe werde ich Daniela unterstützen. Weil ich in ihr die Nationalrätin sehe, die die Interessen der berufstätigen Frauen z.B. im Kampf gegen die Altersarmut in der Pension, mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mittel unterstützt. Ihre Jugend und ihr Ideenreichtum werden frischen Wind in die Politik bringen. So wie sie es in Gampern schon bewiesen hat. Mit Daniela werden Gamperns Interessen und die der berufstätigen Frauen am besten vertreten sein.“ (Bonita/ MSR Technikerin)

(Franz/ Chemieverfahrenstechniker)

„Daniela ist ein Zeichen an die Jugend, dass politisch engagierte Menschen in der SPÖ mitreden können. Ein Beweis, dass eine soziale Einstellung auch für junge Menschen interessant ist. Und die Sicherheit für die Älteren unter uns, dass sozialdemokratische Werte weiterhin einen hohen Stellenwert haben!“ (Hermann/

Polizist und Abgeordneter)

„Weil sie es verdient hat nach den Anstrengungen in den letzten Wochen in den Nationalrat zu kommen und ich überzeugt bin, dass sie für uns immer da sein wird wenn wir Anliegen haben.“ (Philipp/ Schüler)

„Ich unterstütze Daniela, weil sie bürgernah und greifbar ist und sehr gut reden kann. Zudem vertritt sie meine Werte (Gerechtigkeit für alle, Mindestlohn…) . Was ich aber am meisten an ihr mag ist, dass sie keine Vorurteile gegenüber Menschen hat, die anders sind. Ich hoffe sie bleibt auch als Nationalrätin so bürgernah.“ (Dennis/ Chemieverfahrenstechniker)

<6>

„Weil sie sich stark für Gerechtigkeit einsetzt, weil ihr aus meiner Sicht das Wohl der Menschen WIRKLICH am Herzen liegt, weil sie sich auch gerne unters Volk mischt (auch auf Facebook) und man so mit ihr jederzeit persönlich in Kontakt treten kann. Außerdem gefällt mir der junge frische Wind.“ (Stefanie/ Maturantin)


Nationalratswahl - 29. September 2013

neue Politik. sozial. demokratisch. ++S

E T LIS

Ă&#x2013; P S 1

r e g n i lz

o H a l e i an

D

www.danielaholzinger.com

+ + l i e t r onde

@danielaNRW13 danielaholzinger


WIR UNTERSTÜTZEN UNSERE DANIELA

Die junge Politikwissenschafterin Daniela Holzinger ist Spitzenkandidatin der SPÖ Bezirk Vöcklabruck zur Nationalratswahl. Ihre Ziele sind die umfassende BürgerInnenbeteiligung und eine Sozialdemokratie als Lobby der ArbeitnehmerInnen.

Spitzenkandidatin

Daniela Holzinger In unserer schnelllebigen Zeit braucht es VolksvertreterInnen, die sich mit den kontinuierlichen Veränderungen der Gesellschaft ernsthaft auseinandersetzen und ihnen auch gewachsen sind. Dieser Aufgabe und somit der Nachfolge von NRin Rosemarie Schönpass, stellt sich die junge Politikwissenschafterin Daniela Holzinger aus Gampern. Die ambitionierte Sozialdemokratin überzeugte im offenen Auswahlverfahren innerhalb der Bezirkspartei anhand ihres souveränen Auftretens und ihres umfangreichen Programms. Mit ihren Forderungen nach vermehrter Einbindung der BürgerInnen in die Politikgestaltung und einer sozialdemokratischen Partei als starke Lobby der ArbeitnehmerInnen hat sie den Nerv der Zeit getroffen. Klare Linien „Durch den transparenten und offenen Bewerbungsprozess haben wir gezeigt, dass die Sozialdemokratie als Bewegung in der Lage ist, sich ständig neu zu erfinden und keinem Klischee genügt“, berichtet Daniela begeistert und arbeitet

bereits gemeinsam mit ihrem Team intensiv an den Herausforderungen der Nationalratswahl 2013. In ihrem am 3. Juni präsentierten Grundsatzprogramm „sozial – demokratisch – visionär“ stellt sie Schwerpunkte und Forderungen für die Wahl und die Arbeit im Parlament vor:

Schwerpunkt Arbeit „Arbeit ist der Schlüssel zu einem glücklichen Leben. Ein sicherer Job mit gerechter Bezahlung eröffnet persönliche und soziale Perspektiven. Er ermöglicht es die Freizeit zu genießen und ist Grundvoraussetzung für eine Familie, die Kindern den Start in ein selbstbestimmtes Leben, frei von wirtschaftlichen Zwängen, bieten kann.“ Schwerpunkt Gerechtigkeit „Eine gerechte Verteilung des vorhandenen Reichtums und die Sicherheit für Arbeit und Fleiß einen fairen Anteil des Kuchens zu erhalten, muss das

Herzstück sozialer Politik sein. Es geht nicht darum einen Klassenkampf zu beginnen, sondern ihn endlich zu beenden!“ Schwerpunkt Demokratie „Demokratie, verstanden als die Herrschaft des Volkes über sich selbst, ist die beste und gerechteste Form der Staatsorganisation. Mit ihren zentralen Werten >Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität< trägt die Sozialdemokratie die Grundpfeiler dieses Systems im Herzen – darauf müssen wir aufbauen!“ Schwerpunkt Integration „Neue Einflüsse und Sichtweisen bereichern unsere Gesellschaft und helfen uns, gemeinsam mehr als die Summe der Teile zu sein. Eine verant wor tungsbewusste, gerechte und menschliche Integrationspolitik ist jedoch Voraussetzung um das volle

Potential für die Gesellschaft auszuschöpfen.“ Schwerpunkt Bildung „Gute Bildung und Ausbildung befähigt Menschen am sozialen-, Arbeits- und am politischen Leben teilzuhaben, Herausforderungen zu meistern und sich aktiv zum Wohle Aller einzubringen.“ Konkrete Ziele Zu ihren konkreten Zielen gehören dabei u.a. die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns von 1500€ brutto für Vollzeitarbeit, die Einführung einer Millionärssteuer zur gerechten Umverteilung sowie die automatische Inflationsanpassung von Löhnen, Gehältern und Pensionen unter 3000€ brutto. Mehr erfahren unter: www.danielaholzinger.com

„Es kann nicht sein, dass immer die >Kleinen< für die Fehler der >Großen< bluten müssen. Wir SozialdemokratInnen haben die Aufgabe uns für die Familien, die ArbeitnehmerInnen, die WohnungsbesitzerInnen und >HäuselbauerInnen< einzusetzen. Wir sind die Partei der Arbeit – die Lobby der Menschen!“ so Daniela Holzinger, zu ihren Beweggründen befragt.

++FAKTEN++FAKTEN++

Anschrift: Daniela Holzinger BA 4851 Gampern Nr. 74 Mobil: +43 (0)650 21 10 878 | | daniela.holzinger@hotmail.com | www.danielaholzinger.com Ausbildung: - Handelsakademie VB (Controlling/ Accounting) - Studium der Politikwissenschaft (Universität Salzburg)

Beruf: - Strategische Moderatorin & Politikberaterin - Assistentin der Geschäftsführung des Wirtschaftsverbandes OÖ


DAMIT ERFRISCHUNG REINKOMMT Mit eisgekühlten Getränken und umfangreichem Programm

Erfrischungstour am Attersee

Unsere Spitzenkandidatin und ihr Team bringen Erfrischung in die Politik und ins Strandbad.

Die Sozialdemokraten des Bezirkes Vöcklabruck haben mit der Kür der erst 26-jährigen Politik wissenschaf terin zur Spitzenkandidatin einen mutigen Schritt der Erneuerung gesetzt. Eine Entscheidung die sich bereits jetzt, als Erfolg herausstellt. Der Wahlkampf des jungen Teams rund um Daniela Holzinger sprüht vor Energie und Engagement. „Ich stelle mich zur Wahl um den Menschen im Bezirk

eine starke Stimme zu geben und v.a. die Anliegen der ArbeitnehmerInnen und das Thema Gerechtigkeit wieder in den Fokus zu rücken. Mein Programm habe ich intensiv mit der Basis diskutiert und weiterentwickelt – nun gilt es dieses der Bevölkerung vorzustellen. Am besten persönlich“, so Holzinger. An Einfallsreichtum mangelt es dabei nicht. Neben den traditionellen Informations-

Podiumsdiskussion

Daniela Holzinger für die SPÖ teil und diskutierte mit rd. 500 SchülerInnen die Zukunft der Bildungspolitik. „Wählen mit 16 Jahren braucht Voraussetzungen. Deshalb müssen wir nun den nächsten Schritt setzen und auch den Bereich der politischen Bildung stärker fördern - ein Pflichtfach einzuführen ist hier ein guter Weg.“

Anfang Juni organisierten SchülerInnenvertreter der höheren Schulen in Vöcklabruck eine hochkarätig besetzte Diskussion zum Thema politische Bildung. Unter den VertreterInnen der Nationalratsparteien nahm dtsaal Voller Sta

alle Strandbäder konnte ich dabei an traumhaften Badetagen besuchen und viele interessante Gespräche führen“ sagt Holzinger. Zu ihren Erwartungen für die Wahl im Herbst befragt, meint sie, dass alles andere als ein deutliches Plus ausgeschlossen ist: „Die Politik in Österreich braucht eine Erfrischung und gemeinsam werden wir zeigen, dass diese von Links kommt.“

geistert :)

aniela be

k Auch die

D aren von egäste w

d

leinen Ba

Swimm & Chill

für den guten Zweck

Politische Bildung JETZT!

Daniela Holzinger tritt für die rasche Ausweitung politischer Bildung an Schulen ein.

ständen bei verschiedenen Wochenmärkten und persönlichen bezirksweiten Hausbesuchen, ließ man sich aufgrund der Hitzewelle die „Erfrischungstour“ einfallen. Dabei zog die Spitzenkandidatin, begleitet von ihrem Team, rund um den Attersee und erfreute die großen und kleinen Badegäste u.a. mit eisgekühlten Getränken. „Nach drei Tourtagen haben wir es geschafft! Von Juli bis August ging es rund um den Attersee. Fast

Am 10. Mai 2013 fand im Hallenbad Vöcklabruck bereits zum 5. Mal die große Benefiz - Schwimmnacht statt. Gestartet wurde um 21 Uhr in das 12-stündige Schwimmevent, mit dem Ziel je geschwommenen g Kilometer einen Euro für n u lt nsta

ra

- gute Ve

Daniela beim Swimm & Chill zu Gunsten der Lebenshilfe.

die Lebenshilfe zu sammeln. Am Ende war es beim SPÖ Team mit insgesamt 1800 (!) Bahnen, der zweite Platz im Teambewerb und ein schöner Beitrag zur Unterstützung der tollen Arbeit der Lebenshilfe. Trotz allem darf aber auch bei so guten und wertvollen Benefiz veranstaltungen wie der Vöcklabrucker Schwimmnacht nicht vergessen werden, dass Spenden nur das Tüpfelchen auf dem I sein können und dürfen. Für eine ausreichende und gute Grundversorgung der Hilfseinrichtungen ist die öffentliche Hand verantwortlich. Ein Leben in Würde führen zu können, ist ein Menschenrecht!


jung. dynamisch. sozialdemokratisch. Junge Generation in der SPÖ setzt OÖ Jugendticket durch!

1 Ticket mit 1000 Möglichkeiten

Daniela Holzinger (li.) und Stadtrat Alois Schrattenecker (re.) mit Jugendlichen bei der Jugendticket-Verteilaktion vor dem Schulzentrum Vöcklabruck.

„Mobilität wird in unserer modernen Welt immer wichtiger – eine Tatsache, die junge Menschen in

Oberösterreich jedoch bisher vor erhebliche Herausforderungen stellte. Schülerund Lehrlingsfreifahrten

Die Armut im Bezirk lindern!

konnten nur auf bestimmten Strecken und auch nicht an Wochenenden oder während der Ferien genutzt werden. Eine Situation, die insgesamt wenig zufriedenstellend war,“ so Daniela Holzinger, Mitglied im Landesvorstand der JG OÖ. Die Junge Generation in der SPÖ hat daher die Einführung eines Jugendtickets auch in Oberösterreich gefordert und in Verkehrslandesrat Reini Entholzer einen starken Unterstützer gefunden. Nach einem entsprechenden Beschluss auf Landesebene ist es nun ab Herbst so weit,

„Sozialer Warenkorb“ auf Tour

Die Initiatoren des Sozialen Warenkorbs: Hermann Krenn und Daniela Holzinger vor einem Partnerbetrieb in Mondsee.

Zur Bewerbung des sozialen Warenkorbes (In den teilnehmenden Geschäften können Kunden direkt für den Sozialmarkt spenden) machten sich die Initiatoren am 7. und 8. Juni zu einer Bezirkstour auf. Insgesamt 10 Partnerbetriebe wurden besucht um die KundInnen bei Verteilaktionen auf die Spendenmöglichkeit aufmerksam zu machen und das Tabuthema Armut anzusprechen. „Wir leben in einer sehr lauten Zeit in der die Stillen oft nicht die Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdient

hätten. Genau deshalb ist es wichtig, sich gerade für diejenigen einzusetzen, die es aus eigener Kraft nicht können. Die vielen positiven Rückmeldungen der Menschen die wir im Rahmen unserer Tour ansprechen konnten, bestätigen mich in dieser Haltung. Helfen zu können, macht Freude“ zieht Hermann Krenn sehr positiv Bilanz.

Als besonderes Highlight durfte am Ende des ersten Tourtages mit dem Eurospar Feurhuber in Mondsee ein weiterer der nunmehr 20 Partnerbetriebe im Bezirk begrüßt werden - eine große Motivation für die Initiatoren, die Warenkorb-Tour ab nun zum jährlichen Fixpunkt werden zu lassen! uf

uns a Finde ok! facebo

SchülerInnen und Lehrlinge können für nur 60€ im Jahr alle öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Oberösterreich nutzen. „Um die Wartezeit auf die neue Freiheit zu verkürzen, habe ich gemeinsam mit dem Vöcklabrucker Familien-Stadtrat Alois Schrattenecker und meinem Team Infomaterial an SchülerInnen verteilt – mit dabei die Chance schon jetzt eines von 60 Jugendtickets zu gewinnen! Wir drücken die Daumen.“, so Holzinger.

Auf die

SCHNELLE

Daniela gratuliert dem Team der Fa. Dambauer, die sich beim diesjährigen ÖGB BezirksFußballturnier den Sieg am Kleinfeld sicherten.

Gespräch mit Verteidigungsminister Gerald Klug. Aufbruchsstimmung in der SPÖ!

Daniela unterstützt die Sozialistische Jugend Vöcklabruck bei einer Verteilaktion und ihrem Einsatz für günstige Jugendwohnungen.


für ihre anliegen kämpfen! Spitzenkandidatin besucht STIWA BetriebsrätInnen in Gampern

Holzinger trifft Herzog

Daniela Holzinger diskutiert mit den STIWA BetriebsrätInnen die aktuellen Herausforderungen der ArbeitnehmerInnenvertretung, betriebsintern und auf politischer Ebene.

Auf Einladung des Betriebsratsvorsitzenden der STIWA Gruppe Hubert Herzog diskutierte Daniela Holzinger mit ArbeitnehmervertreterInnen am Standort Gampern. Im Zentrum der Gespräche standen neben Herausforderungen denen sich die STIWA BetriebsrätInnen aktuell gegenüber sehen, auch die zunehmend ungerechte Verteilung des Wohlstandes in Österreich und die oft bedenklichen Entwicklungen

in einem Europa steigender (Jugend-) Arbeitslosigkeit. „Wichtig ist, dass die Politik begreift, dass es der Wirtschaft nur gut gehen kann, wenn es auch den Menschen gut geht! Das sind kommunizierende Gefäße“ meint etwa BR-Vorsitzender Herzog. Bestätigt fühlt sich Daniela Holzinger, welche das parteiinterne Rennen um den ersten Listenplatz u.a. mit der Forderung nach mehr Basisnähe und einer engeren Zusammenarbeit

von Partei und Gewerkschaft für sich entschied, auch durch die gute Entwicklung des STIWA Konzerns: „Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten baut der Betrieb, wie hier am Standort Gampern, weiter aus. Dies jedoch nicht weil ArbeitnehmerInnen unterdrückt und ausgebeutet werden, sondern weil auch dem Management daran gelegen ist die Firma zum Wohle aller zu führen. Ein starker und konstruktiver Betriebsrat, der die Unterstützung möglichst vieler MitarbeiterInnen hat ist dafür jedoch eine Grundvoraussetzung.“ Zum Abschluss hatte Daniela Holzinger noch die Möglichkeit die Werkshallen zu besichtigen, sich bei den ArbeiterInnen vorzustellen bzw. auch Anliegen zu diskutieren. „STIWA bietet durchwegs gute Arbeitsplätze in einem aufstrebenden Konzern. Von Herausforderungen wie sie viele Betriebe betreffen bleibt man jedoch

auch hier nicht verschont. Die Frage altersgerechter Arbeitsplätze wird die Firmen vor allem bei einer Anhebung des faktischen Pensionsalters ebenso weiter beschäftigen, wie adäquate Arbeitsmodelle und Angebote für Mütter mit Kindern zu schaffen“ so Holzinger abschließend.

BRV Hubert Herzog hieß Daniela Holzinger am Standort Gampern willkommen. Ein enger Kontakt zwischen Partei und Gewerkschaft ist der Jungpolitikerin dabei besonders wichtig: „Die Sozialdemokratie muss der lange Arm der ArbeitnehmerInnenvertretung sein“ macht sie klar.

Sie legen fest, wofür wir arbeiten!

BürgerInnendialoge im Bezirk als Basis

Daniela sprach bei den BürgerInnendialogen auf Wochenmärkten mit den BesucherInnen. Ihre Ideen flossen in das Programm der SPÖ ein.

Die Sozialdemokratie vertritt die Interessen all jener, welche auf ein gutes öffentliches

Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen Wert legen und zu dessen Finanzierung

solidarisch ihren gerechten Beitrag leisten. Um den Anliegen dieser 90% unserer Gesellschaft direkt die Möglichkeit zu geben das Arbeitsprogramm der SPÖ mitzugestalten wurden im ganzen Land BürgerInnendialoge abgehalten und Anregungen gesammelt. Daniela Holzinger war dafür mit ihrem Team auf den Wochenmärkten im Bezirk unterwegs: „In vielen Gesprächen habe ich einen guten Eindruck davon gewonnen, wie es den Menschen bei uns

geht. Dass wir trotz Finanzwirtschaftskrise immer noch ein reiches Land mit guter Lebensqualität sind, wird auch von der Mehrheit so empfunden. Zukunftsängste spielen jedoch auch eine immer größere Rolle - Hier müssen wir ansetzen und den Menschen wieder Zuversicht geben!“ zieht die Spitzenkandidatin Bilanz. Als Ergebnis der Dialogaktionen flossen 10 Punkte als BürgerInnenprojekte in die Arbeitsgrundlage der SozialdemokratInnen in den kommenden Jahren ein.


Nationalratswahl - 29. September 2013

LISTE 1 -

Impressum: Medieninhaber: LAbg. Hermann Krenn, Parteivorsitzender Gampern Druck: Vöckladruck, VB Fotos: SPÖ, Privat, VSG, UHS www.gampern.spoe.at

r e g n i z l o H a l e i n a SPÖ - D .

h c s i t a r k o m e d . l a i z o s . k i neue Polit

arbeit

Verkürzung der Arbeitszeit und 1500€ flächendeckender Mindestlohn für Vollzeitarbeit.

gerechtigkeit

Einführung einer Millionärssteuer zur gerechten Beteiligung Superreicher am Sozial- und Bildungssystem. Automatische Inflationsanpassung von Löhnen, Gehältern und Pensionen unter 3000€ brutto sowie Senkung des Eingangssteuersatzes der Einkommenssteuer.

bildung & demokratie

Einführung einer gemeinsamen, ganztägigen Schule und Ende des 2-Klassen Bildungssystems. Schaffung der Möglichkeit für die Bevölkerung, Volksabstimmungen zu initiieren.

mehr unter....

www.danielaholzinger.com

@danielaNRW13 danielaholzinger


Ortspost 02 2013