Page 1

SPÖ

SPÖ ORTSPOST www.gampern.spoe.at

Ausgabe 1/2014

SPÖ

LAbg. Hermann Krenn:

„Machtpolitik der ÖVP beschert Gampern ein schlechtes Image und den Anwälten volle Auftragsbücher!“ Seite 2

+ + r e t t sle w e N ++

Schüler transpor t weiterhin kostenlos!

SP verhinderte Belastung der Familien. Wie

es

dazu

kam

lesen

Sie

auf

Seite

3

Dritter Bürgerantrag

Neu im Team:

Mag.a Petra Danspeckgruber wird neue Gemeinderätin, Claudia Past unterstützt die Partei. Seite 2

Beliebter Familienwanderweg von Baumgarting nach Haunolding soll saniert werden. Sie gestalten mit, wir machen es möglich. Weiter auf Seite 3

Acer Tablet PC gewinnen: Fragen beantworten und Preise holen! Seite 4

Die Themen: AK Wahl - Hans Kalliauer und die FSG unterstützen | Spende an Schmetterlingskinder übergeben | „Mein sozialer Warenkorb“ - zwei Partner in Gampern | Adressierung Gampern NEU | Öffi-Semesterticket für Studierende beschlossen | Kolumne: Daniela berichtet aus dem „Hohen Haus“ | und Vieles mehr... Zugestellt durch Post.at


Liebe leserinnen und leser

Gampern steht vor Gericht! So versicherten mir diese in einigen Gesprächen, dass es sinnlos sei, mit Stockinger zu reden. Sie fänden das sehr schade, weil durch das eigensinnige Verhalten des Bürgermeisters die Zusammenarbeit in der Gemeinde sehr getrübt werde. Ich selbst kann dazu nur feststellen, dass die Abkehr des Bürgermeisters von einer konstruktiven Zusammenarbeit hin zum alleinigen Machtanspruch für die Gemeinde negativ ist. Krenn: „Die Machtpolitik des Bürgermeisters beschert Gampern ein schlechtes Image und den Anwälten volle Auftragsbücher!“

Eines der wichtigsten Anliegen von Bürgermeistern ist normalerweise, dass sie sich für die Interessen ihrer Bürger einsetzen. Nicht so in Gampern! Hier hat Bgm. Stockinger offensichtlich eine Truppe von willfährigen „JaSagern“ um sich geschart, die kritiklos sein Machtstreben unterstützen. Jene ÖVP Gemeinderäte, die diese Politik nicht gut heißen, haben ihre Kritikbereitschaft mittlerweile aufgegeben.

In den letzten Jahren hat dies dazu geführt, dass nur mehr der Wille einer Person zählt und kritische Stimmen in den eigenen Reihen abgewürgt wurden. Kritik von außerhalb mündete unmittelbar in Klagen bei Gericht. So wurde eine Klientelpolitik gegen die Interessen der Bürger geschaffen. Wohin dies führt zeigt ein aktueller Fall, der tief in die Missachtung persönlicher Rechte geht: mit der Mehrheit der ÖVP wurde vom Gemeindevorstand ein Gemeindearbeiter gekündigt. Die Forderung der Gemeindevorstände der Oppositionsparteien, den Mitarbeiter

persönlich anzuhören, wurde ebenfalls mit ÖVP Mehrheit abgewürgt! Die Begründung der Kündigung wiederum ist abenteuerlich und persönliche Verleumdungen werden offensichtlich in Kauf genommen. Was die Vorgehensweise für Familie und Angehörige bedeutet ist scheinbar egal. Die Gegenklage – als einzige Möglichkeit des Mitarbeiters noch zu seinem Recht zu kommen – führte dazu, dass der Bürgermeister vor Gericht einlenken musste. Die Zahlung einer Abfertigung wurde festgeschrieben. Eine unnötige Auseinandersetzung in der Bgm. Stockinger dem Ansehen der Gemeindeverwaltung v.a. bei den eigenen BürgerInnen keinen Dienst erwiesen hat. Bei den Gemeinderatswahlen 2015 haben Sie erneut die Chance eine absolute VP-Mehrheit zu verhindern. Herzlichst ihr LAbg. Hermann Krenn.

Willkommen im Team!

Bäcker Leeb ist Partner

Psychotherapeutin Mag.a Petra Danspeckgruber (li.) wird ab März neue Gemeinderätin. Sozialpädagogin Claudia Past (re.) und 5 weitere GampernerInnen sind im Jahr 2013 der SPÖ beigetreten. Danke!

Die Bäckerei Leeb an der B1 in Bierbaum ist seit November 2012 Partner des Projektes „Mein sozialer Warenkorb“.

Nach dem karrierebedingten Rückzug von Doris Margreiter aus der Kommunalpolitik werden ihre Agenden wie folgt weitergeführt: LAbg. Hermann Krenn wird nach 2011 wieder Gemeindevorstand. Auf das Mandat im Gemeinderat wird Mag.a Petra Danspeckgruber

nachrücken. GRin Katja Schimmerl sorgt im Bildungsausschuss für sozial gerechte Schulpolitik und Franz Schmidt, aus Fischhamering, wird sich im Generationenausschuss bestmöglich einbringen. Als Gemeinde brauchen wir ihren Einsatz!

Im November 2012 starteten LAbg. Hermann Krenn und NRin Daniela Holzinger, von Gampern ausgehend, das Projekt „Mein sozialer Warenkorb“. Ziel ist es dabei, die Sozialmärkte der Region mit dringend benötigten Grundnahrungsmitteln zu versorgen und Armut zu bekämpfen. Weiters stellt

<2>

das Projekt mit nunmehr 21 Partnern und bereits 7000kg gesammelter Waren auch eine Stütze der regionalen Nahversorgung dar. In Gampern sind die Bäckereien Trausner (Gampern 3) und Leeb (Bierbaum 9) dabei und freuen sich, Sie als KundInnen begrüßen zu dürfen.


Gratis Schulbus gESICHERT! Schülertransporte innerhalb der Gemeinde werden, wenn sie gewissen Kriterien entsprechen (z.B.: mehr als 2km bis zur nächsten Haltestelle), vom Finanzamt finanziert. Gemeinde und Eltern entstehen dabei keine Kosten. Seit einer Routineüberprüfung im Laufe des letzten Jahres wurde klar, dass in Gampern auch Fahrten abgedeckt wurden, welche den Kriterien nicht genügten. Die Kosten von ca. 3000€ jährlich werden seither nicht mehr übernommen und fallen auf die Gemeinde zurück. In der GR-Sitzung vom 30. November stellte deshalb die ÖVP den Antrag, die Kostenübernahme durch die Gemeinde nicht weiter zu führen und Belastungen an die Familien weiter zu reichen. Durch einen Gegenantrag der SPÖ konnte dies verhindert werden. Bis auf Weiteres werden die Kosten daher wieder von der Gemeinde getragen.

3. Bürgerantrag ist da

Stefan Kiesenhofer (re.) bei der Übergabe des Antrags an Markus Vogtenhuber. Aktuell wird das Thema im Bauausschuss behandelt.

„In der Theorie sind Politiker VolksvertreterInnen und haben sich für die Anliegen ihrer Bevölkerung einzusetzen. In der Realität sieht es jedoch vielfach anders aus. Schon auf Ebene der Gemeinden gibt es Personen, die sich als kleine Ortskaiser sehen und den Menschen vermitteln, dass sie mit ihren Anliegen bloß Bittsteller wären. Dem wirken wir mit unserer Initiative entgegen und stellen ein Verhältnis auf Augenhöhe her“ erklärt SPFraktionsvorsitzender Markus Vogtenhuber. Seit Start des Bürgerantrages in Gampern wurden bereits drei Anliegen, unterstützt von ca. 130 GampernerInnen, in den Gemeinderat eingebracht und teilweise bereits umgesetzt. So ist etwa die Errichtung eines

Buswartehäuschens in Piesdorf auf die Idee von Frau Gmoser zurückzuführen. „Die Zukunft der Demokratie liegt in der weiteren Öffnung gegenüber den BürgerInnen. Die Menschen wissen genau was sie benötigen und wo Gelder sinnvoll einzusetzen sind“ ist LAbg. Hermann Krenn überzeugt. Der jüngste Antrag wurde im November von Initiator Stefan Kiesenhofer und 43 UnterstützerInnen aus der Ortschaft Baumgarting an die SP überreicht. Ziel ist es, einen beliebten Feld- und Wanderweg zu sanieren. „Eine sehr sinnvolle Angelegenheit für die wir uns gerne einsetzen“ so die SP - GemeinderätInnen.

www.gampern.spoe.at

Projekt: Adressierung Gampern NEU Die Gamperner BürgerInnen kennen das. Sie werden von Passanten nach dem Weg zum vermeintlich nächsten Haus gefragt und müssen meist ratlos auf das Beschilderungschaos im Ort verweisen. Denn wer Hausnummer 150 beispielsweise in der Nähe von Nr. 149 vermutet, liegt zwar meist richtig, in Gampern aber rd. 1,1km daneben bzw. befindet sich sogar am entgegengesetzten Ortsende. Ein Problem, das zum tödlichen Ernst werden

kann, wenn beispielsweise der Notarzt beim falschen Haus anklopft! Aus Sicht der SPÖ besteht daher

dringender Handlungsbedarf: „Die vielen Baulücken welche uns Bgm. Stockingers Politik

beschert hat, zwingt Gampern in den nächsten Jahren zu weiterem Wachstum. Dabei ist es dringend notwendig auch die Adressierung zu überarbeiten um das Chaos nicht ausufern zu lassen“ sind sich die SP GemeinderätInnen einig. Aus diesem Grund haben sie das Thema erneut auf die Tagesordnung des Bauausschusses gebracht. Die Einbindung der Bevölkerung müsse zudem von Anfang an gewährleistet werden um Verunsicherungen vorzubeugen.

<3>

Kolumne. Im hohen Haus

Liebe Gampernerinnen und Gamperner. Seit Oktober 2013 darf ich die Menschen im Bezirk Vöcklabruck und ihre Anliegen im österreichischen Nationalrat vertreten. Viele sind nun interessiert daran, „wie es so ist?“ Und ich kann darauf nur sagen: „bewegend, aber auch ernüchternd.“ Bewegend deshalb, weil man die direkte Möglichkeit erhält, an der Gesetzgebung, die unser aller Leben bestimmt, mitwirken und sich einbringen zu können, mit dem großen Ziel vor Augen, endlich jene Verbesserungen für die ArbeitnehmerInnen zu erreichen, die schon so dringend nötig wären. Und ernüchternd deshalb, weil man sich in einem großen Getriebe befindet, das von vergangenen Fehlentscheidungen gefangen und unbeweglich scheint, wie auch aktuell bzgl. der Kausa Hypo Alpe Adria. So sehr ich es auch versuche und vorantreiben möchte, so weiß ich, dass ich es alleine nicht schaffen werde, die durch die Kärntner FPK verursachten Milliardenverluste für den österreichischen Staat und die Auswirkungen auf uns Bürger verhindern zu können. Aber eines kann und werde ich: mit meiner Stimme zur absoluten Aufklärung und Untersuchung der Situation beitragen, um ein derartiges Desaster nie wieder geschehen zu lassen. Herzlichst eure


SCHNELLE

Öffi-Semesterticket mit den Stimmen der SPÖ im Gemeinderat beschlossen! Studierende mit Hauptwohnsitz in Gampern können bei der Gemeinde pro Semester um 100€ Unterstützung für den ÖffiTicketkauf ansuchen. Eine tolle Sache!

Hermann Krenn und Daniela Holzinger übergaben die Erlöse aus der Aktion „Suppe für die Schmetterlingskinder“ an Fr. Nina Feichtlbauer (eb-Betroffene) und den Verein Debra.

++Gewinnspiel++Gewinnspiel++

Auf die

1. Preis: Acer Tablet

Acer Iconia B1, 7 Zoll, Dual-Core 1.2GHz, 512MB RAM, 8GB Festplatte, Android 4.1.2, schwarz.

2. Preis: 1 Jahr Siedlerverein

Eine Jahresmitgliedschaft im Siedlerverein Seewalchen mit vielen tollen Vorteilen.

Und so geht‘s:

1. Gewinnfragen beantworten 2. Daten ausfüllen hier 3. Gewinnschein einwerfen* ild.

lb Symbo

Name und Anschrift e-Mail Adresse

Telefonnummer

Welche Partei hat den Bildungszehner zur Förderung unserer Volksschulkinder geschaffen? Andere SPÖ Welche Partei kämpft seit 2010 für die Errichtung einer Linksabbiegespur an der B1 in Baumgarting und hat es geschafft, dass diese nun kurz vor der Realisierung steht? (bitte ankreuzen) *Parteibüro der SPÖ Gampern, 4851 Gampern 83. Keine Barablöse. Rechtsweg ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich verständigt. Gewinnkarte bitte vollständig ausfüllen! Einsendeschluss: 20. März 2014.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spüren täglich die Ungerechtigkeiten in diesem Lande. Deshalb setze ich mich mit ganzer Kraft und vollem persönlichen Einsatz für mehr Gerechtigkeit, für mehr Chancen, für mehr Respekt und für mehr Sicherheit ein. Johann Kalliauer AK-Präsident FSG-Spitzenkandidat

Wegen der Arbeit GerechtiGkeit

Impressum: Medieninhaber: OPV LAbg. Hermann Krenn Druck: onlineprinters Fotos: SPÖ, Privat, Acer, FSG www.gampern.spoe.at

Es läuft vieles schief in Österreich: Bei der Besteuerung, bei den Löhnen und Gehältern, bei den Reichen und Superreichen. Gerechtigkeit schaut anders aus. Für die FSG heißt Gerechtigkeit: Wer viel hat, muss auch mehr beitragen. Und faire Arbeit verdient faire Löhne und Gehälter.

chancen Alle ArbeitnehmerInnen brauchen Chancen: Junge Menschen die Chance auf eine gute Ausbildung, Frauen die Chance auf gleiche Bezahlung, ältere Beschäftigte die Chance auf einen Job. Dafür machen sich die SozialdemokratInnen in der AK stark.

Sicherheit Ständige Verunsicherung – damit müssen viele leben. Hab‘ ich nächste Woche noch einen Job? Halten die Vereinbarungen mit der Firma? Kann ich mir die Wohnung noch leisten? Gibt’s weiter Pensionen? Da muss mehr Sicherheit her, sagt die FSG.

reSpekt ArbeitnehmerInnen haben Respekt verdient. Für ihre Arbeit, für ihre Leistungen. Von den UnternehmerInnen werden sie aber oft nur als Kostenfaktoren betrachtet. Damit muss Schluss sein, verlangt die FSG mehr Wertschätzung.

S

Ortspost 01 2014  

Ortsparteizeitung der SPÖ Gampern - Ausgabe 1/2014

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you