Issuu on Google+

hoch der 1. mai Für mehr Gerechtigkeit Sozialdemokratische Partei Oberösterreich Bezirksorganisation Perg Ortsorganisation 2 0am1Walde 2 St. Georgen

Inhalt: Vorwort Aktuelles SPÖ- Maiabzeichen von 1890-2012 Die Geschichte des 1. Mai Arbeiterlieder: Dem Morgenrot entgegen Bella Ciao Die Internationale Das Lied der Arbeit

Maifolder2012_Perg.indd 1

23.04.2012 15:04:33


Solidaritä

gem vorwort

BUD

Je fü Liebe Genossinnen, werte Genossen, geschätzte Freundinnen und Freunde des international gefeierten Tags der Arbeit! Der 1. Mai hat nichts an seiner Bedeutung verloren, ganz im Gegenteil! Nach wie vor gilt es, für humane Arbeitsplätze und faire Entlohnung zu kämpfen. Heute wie gestern gilt es gegen absurde Forderungen der ArbeitgeberInnen anzutreten. Egal ob es um die geforderte Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit oder um das Nichtbezahlen des ersten Krankenstandstages geht. Auch beim Thema Gleichbehandlung sind wir noch lange nicht am Ende des Kampfes angekommen. Viele Jugendliche sind Arbeitslos und so bleibt auch für die Politik in diesem Bereich noch einiges zu tun. Am historischen Auftrag und der damit verbundenen Verpflichtung diesen wichtigen Kampf tagtäglich gemeinsam mit den Gewerkschaften und den arbeitenden Menschen zu führen, hat sich für die SPÖ nichts geändert. In diesem Sinn einen angenehmen Feiertag – Ein Hoch dem 1. Mai

Mag. Kurt Gaßner Bezirksparteivorsitzender Abgeordneter zum Nationalrat

Maifolder2012_Perg.indd 2

KO Mag.a Gerti Jahn Bezirksfrauenvorsitzende Abgeordnete zum OÖ Landtag

23.04.2012 15:04:35

VON mobi Schw Solid 150.0 te wi Steu Blau der W geb Eine und tont keit


Solidarität zwischen den Generationen:

m a s n i e m e g zukunft erblühen lassen

Freiheit. Gleichheit.

Sozialdemok ratischeit. Gerechtigke Partei Solidarität. Oberösterreich

aktuelles

BUDGETPAKET: ERSTE WICHTIGE SCH

RITTE ZU MEHR STEUERGERECHTIG

KEIT

Jetzt verstärkter Einsatz für Millionärssteuer!

ÖVP im Interesse der Privilete gegeben. Viel von dem, was die „Immerhin hat es wichtige Fortschrit nder Josef Ackerl dem möglich“, kann SPÖ-Landesvorsitze gierten verhindern wollte, war doch winnen. ”Leider war mit abge ives Posit ation ung der Budgetsitu Konsolidierungspaket zur Verbesser 80.000 Millionäre nicht möglich“. dieser ÖVP ein gerechter Beitrag der

nichts Ackerl zum Wechsel im Regierungsteam: “Ein starkes um gegangen, dass den Millionären BE auf ImIONSinABGA DER SPEK an dieULAT Menschen VONZeichen ngen der Arbeitswelt, aber keine passiert. Wir werden unsere Anstrengu der , winne Vorentscheid ngsge ung, idmu wer die Partei Umw in absehbarer Zeit fühmobilien und rken, um auch die ÖVP davon verstä r weite ren wird.” zum bis nd Ausla im g Schwarzgeldverfolgun über Solidarbeitrag für Topverdiener es ers150.000 Euro Jahreseinkommen gibt hteres te wichtige Maßnahmen für ein gerec SchwarzSteuersystem. Anders als unter noch bei Blau wird weder bei der Bildung Studiender Wissenschaft gestrichen. Auch führt. gebühren werden nicht wieder einge Pflege Eine Millionärssteuer wäre gerade für sen, beund Bildung extrem wichtig gewe htigtont Ackerl. „Wir brauchen mehr Gerec darkeit! Der ÖVP ist es aber in erster Linie

euer zu überzeugen, dass eine Millionärsst ilungseine wichtiger Beitrag für mehr Verte Dialog gerechtigkeit ist. Da werden wir den nAusei che politis die auch s enfall und nötig für den andersetzung weiter suchen“, steht SPÖ-Landeschef fest.

ÜBERWÄLTIGENDE MEHRHEIT FÜR REINHOLD ENTHOLZER

reich genssteuern. Wohlstand bleibt in Öster abhänrt Gebu der Zufall vom eblich maßg gig“. gesche„Es ist im Einnahmenbereich einiges hätten hen, das muss man positiv sagen. Wir tet. Ich erwar euer närsst Millio eine aber uns nt den glaube immer noch, dass ein Proze als ein Millionären weniger wehgetan hätte nisProzent weniger Erhöhung den Pensio äsident ten“, bedauert Oberösterreichs AK-Pr andesJohann Kalliauer ebenso wie FSG-L Fehlen vorsitzender Reinhold Entholzer das echter Vermögenssteuern.

SPÖ Oberösterreich baut weiter am Team der Zukunft „BEMÜHT, ABER MUTLOS“ ilfe-PräsiBemüht, aber mutlos nennt Volksh Weidendent und EU-Abgeordneter Josef Vermöholzer das Paket. „Ich vermisse echte

Die SPÖ Oberösterreich baut unter der Führung des Landesparteivorsit zenden Josef Ackerl geschlossen weiter am Team für die Zukunft. Reinhold Entholzer, Vizepräsi dent der Arbeiterkammer OÖ, Vorsitzender der FSG OÖ und stellvertretender Vorsitzender der SP OÖ wurde vom Landesparteivorstand mit überwältigender Mehrheit als Nachfolger von Hermann Kepplinger als Verkehrslandesrat nominiert. Die Amtsübergabe erfolgt in der Landtagssitzung am 10. Mai. „Reinhold Entholzer ist ein ausgesprochen guter Kommunikator und leidenschaftlicher Gewerkschafter, der mit den Menschen sehr gut reden kann. Schon beim Parteierneuerungsprozess morgen.rot war er immer führend in der Steuerungsgruppe aktiv. Er vertritt sehr deutlich unsere sozialdemokratischen Werte und Positionen“, so Landesvorsitzender Ackerl. „Ich freue mich auf die verantwortungsvolle Aufgabe, die mir die Möglichkeit gibt, zu gestalten und etwas zu bewegen“, sagt Entholzer. Gerechtigkeit im Sinne sozialer Ausgewogenheit sei immer die Leitschnur für seine

Maifolder2012_Perg.indd 3

gewerkschaftliche Arbeit gewesen und werERS in ganz Zum „Tag der Vollzeitarbeit“ DANK rufenFÜR dieKEPPLING SPÖ Frauen de auch weiterhin sein politisches Wirken HERVORRAGENDE ARBEIT beiStaates, den Maiaufmärschen und Maifeiern der prägen. „EsÖsterreich ist Aufgabe des flächendeckend öff entliche Verkehrsmittel zurauf. SozialdemokratInnen VerAuch der Landesparteivorsitzende dankte fügung zu stellen, nicht nur im Zentralraum. Hermann Kepplinger für seine hervorragenDas ist wichtig für PendlerInnen, gleichzeitig de Arbeit sowohl als Wohnbau-, als auch als jede zweite Frau in Österreich arbeitet Teilzeit. Das belebt eineBeinahe gute Infrastrukt ur den ländliVerkehrslandesrat und als anerkannter Exchen Raumschaff und zieht t eine Kluftan,indieder Betriebe Ar- Arbeitszeit perte für zwischen Finanz- und Frauen Wirtschaftund sfragen. beitsplätze schaffen“, stellt Entholzer klar. ReKepplinge r war u.a. maßgeblic Männern. Teilzeit darf aber nicht zur Sackgasse werden. her Ideengespekt und Anerkennung zollt er seinem Vorber und „Motor“ der Kampagne für eine Milgänger: „Hermann Kepplinger übergibt ein lionärssteuer. „Wir sind sehr daran intereshervorragend Frauen brauchen ein Dafür Einkommen, vonHermann dem sie lebenr seine Komaufgestellt es Ressort. siert, dass Kepplinge und für diekönnen. freundschaEin ftliche Zusammenarpetenz und sein Fachwissen Vollzeitjob sichert Eigenständigkeit und auch weiter als beit in den letzten Jahren bedanke ich mich Beratersetzen für unssich zur für Verfügung stellt!“, so Unabhängigkeit. Die SPÖ Frauen ganz herzlich.“ Ackerl.

Rahmenbedingungen ein, die Vollzeitarbeit möglich machen.

23.04.2012 15:04:39


SPĂ–-Maiabzeichen vo

Fotos: SPĂ– / Thomas Leh

1890

1891

1892

1893

1894

1895

1

1902

1903

1904

1905

1906

1907

1

1914

1919

1920

1921

1922

1923

1

1930

1931

1932

1933

1946

1947

1

1954

1955

1956

1957

1958

1959

1

1966

1967

1968

1969

1970

1971

1

1978

1979

1980

1981

1982

1983

1

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2

Maifolder2012_Perg.indd 4

23.04.2012 15:04:53


hen von 1890 bis 2012

: SPĂ– / Thomas Lehmann

5

1896

1897

1898

1899

1900

1901

7

1908

1909

1910

1911

1912

1913

3

1924

1925

1926

1927

1928

1929

7

1948

1949

1950

1951

1952

1953

9

1960

1961

1962

1963

1964

1965

1

1972

1973

1974

1975

1976

1977

3

1984

1985

1986

1987

1988

1989

5

1996

1997

1998

1999

2000

2001

7

2008

2009

2010

2011

2012

Maifolder2012_Perg.indd 5

23.04.2012 15:05:08


die geschichte des 1. mai 1889 Die Zweite Sozialistische Internationale beschließt in Paris, den ersten Mai als Weltfeiertag der Arbeit einzuführen. An diesem Tage soll die Verbrüderung der Arbeiter aller Länder im Geiste der Solidarität dokumentiert werden. Im Mittelpunkt stand der Kampf um den Achtstundentag 1890 Erstmals feiern in Wien und in den anderen Industriestädten der österreich-ungarischen Monarchie die Arbeiter das Fest der Arbeit. In einer Zeit, in der die durchschnittliche Arbeitszeit über 12 Stunden dauerte, zündete die Parole 8 Stunden Arbeit, 8 Stunden Schlaf und 8 Stunden Erholung! Die Regierung bietet Militär auf. Die Arbeiter aber lassen sich nicht provozieren. 100.000 Menschen demonstrieren. 1894 Noch immer herrscht in Österreich das Wahlrecht der Besitzenden, die Arbeiter dürfen nach dem Kurienwahlrecht nicht wählen. In den Mittelpunkt der Maiparolen tritt der Kampf um das Allgemeine Wahlrecht. Die Maidemonstrationen verlaufen nicht mehr so unblutig wie 1890. Der kaiserliche Staat und seine führenden Schichten werden nervös. 1897 Der Kampf um das allgemeine Wahlrecht hat die ersten Erfolge gebracht. Es gibt eine 5. Wahlkurie, für die auch die Arbeiter das Wahlrecht haben. Die Maiparolen künden: Der Kampf um das allgemeine Wahlrecht geht weiter!

1924 Die Maidemonstrationen stehen im Zeichen des Kampfes gegen den Faschismus. In Italien hat Mussolini 1922 gesiegt und Hitler hat 1923 in Deutschland seinen Putsch unternommen. 1933 Seit Jänner 1933 ist Hitler Herr von Deutschland. In Österreich regiert Bundeskanzler Dollfuß mit Unterstützung Mussolinis und der austrofaschistischen Heimwehren bereits autoritär. Die Maidemonstration ist verboten, doch trotz Maschinengewehren und Spanischen Reitern wird in Wien ein „Massenspaziergang“ organisiert. 1938 Auch die Staatsgewerkschaft des Ständestaates wird verboten. Die Arbeiter und Angestellten wurden in die Deutsche Arbeitsfront der Nationalsozialisten eingegliedert, einer Einheitsorganisation von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Der 1. Mai ist Tag der Deutschen Arbeit. 1945 Der Faschismus ist besiegt, der schreckliche Zweite Weltkrieg beendet! Österreich ist befreit und feiert wieder seinen 1. Mai als Staatsfeiertag!

1910 Der Ruf nach dem Frieden übertönt die Forderungen des 1. Mai 1910, denn der Schatten eines großen Krieges liegt über der Welt. 1919 In der demokratischen Republik wird der 1. Mai zum Staatsfeiertag! Als Mitglied einer Koalitionsregierung aus Sozialdemokraten und Christlichsozialen schaffte der Gewerkschafter Ferdinand Hanusch die Grundlagen einer sozialpolitischen Erneuerung. Der Achtstundentag, die erste Forderung der Maidemonstration, ist verwirklicht.

Maifolder2012_Perg.indd 6

23.04.2012 15:05:08


Dem Morgenrot entgegen all! Dem Morgenrot entgegen, ihr Kampfgenossen e Wall. Feind der t weich bald n, wege aller ihr Bald siegt , will sie mit? gend iterju Mit Macht heran und haltet Schritt! Arbe ts! taria Prole Wir sind die junge Garde des Wir sind die junge Garde des Proletariats! ewalt Wir haben selbst erfahren der Arbeit Frong alt. schon früh en wurd in düstren Kinderjahren und schwerer wird. nur die , Kette die rrt, gekli Sie hat an unsrem Fuß Wach auf, du junge Garde des Proletariats! Wach auf, du junge Garde des Proletariats! die Kraft, Die Arbeit kann uns lehren, sie lehrte und t schafft. Armu unsre der , ehren verm zu tum den Reich e Waffe unsrer Hand. stark Nun wird die Kraft von uns erkannt, die ts! taria Prole Schlag zu, du junge Garde des Schlag zu, du junge Garde des Proletariats! Bund! Wir reichen uns die Hände, Genossen all zum n Rund weite im nicht eh‘ Des Kampfes sei kein Ende, am Boden liegt. Feind jeder und gt gesie der Arbeit freies Volk ts! Drum Vorwärts, du junge Garde des Proletaria ts! taria Drum Vorwärts, du junge Garde des Prole

Die Internationale Wacht auf, Verdammte dieser Erde, die stets man noch zum Hungern zwingt! Das Recht, wie Glut im Kraterherde, nun mit Macht zum Durchbruch dringt! Reinen Tisch macht mit den Bedrängern! Heer der Sklaven, wache auf! Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger, alles zu werden, strömt zuhauf! Völker, hört die Signale! Auf zum letzten Gefecht! Die Internationale erkämpft das Menschenrecht! Es rettet uns kein höh‘res Wesen, kein Gott, kein Kaiser, kein Tribun. Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun! Leeres Wort: des Armen Rechte, leeres Wort: des Reichen Pflicht! Unmündig nennt man uns und Knechte, duldet die Schmach nun länger nicht!

Bella Ciao Eines Morgens in aller Frühe, bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao eines Morgens in aller Frühe, trafen wir auf unsern Feind. Partisanen, so nehmt mich mit euch, bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao Partisanen, so nehmt mich mit euch, denn ich fühl‘ der Tod ist nah. Wenn ich sterbe, oh, ihr Genossen, bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao wenn ich sterbe, oh, ihr Genossen, bringt mich dann zur letzten Ruh! In den Schatten, der kleinen Blume, bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao in den Schatten der kleinen Blume in die Berge bringt mich dann. Und die Leute, sie gehn vorüber, bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao und die Leute, sie gehn vorüber, sehn die kleine Blume blühn. Das ist die Blume, so sagen alle, bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao das ist die Blume des Partisanen, der für unsre Freiheit starb.

Völker, hört .... In Stadt und Land ihr Arbeitsleute, wir sind die stärkste der Partei‘n! Die Müßiggänger schiebt beiseite, diese Welt muss unser sein! Unser Blut sei nicht mehr der Raben und der mächt‘gen Geier Frass! Erst wenn wir sie vertrieben haben, dann scheint die Sonn‘ ohn Unterlass! Völker, hört ....

Maifolder2012_Perg.indd 7

arbeiterlieder 23.04.2012 15:05:10


Das Lied der Arbeit

2. Und wie einst Galilei rief, Als rings die Welt im Irrtum schlief: Und sie bewegt sich doch! So ruft: Die Arbeit sie erhält, Die Arbeit, sie bewegt die Welt! Die Arbeit hoch! Die Arbeit hoch!

Medieninhaber u. Herausgeber: Sozialdemokratische Partei Österreichs, Bezirksorganisation Perg 4320 Perg, Herrenstraße 22, Tel.: 0 72 62 / 525 79, E-Mail: office@spoe-perg.at, Layout: Thomas Kolar

Maifolder2012_Perg.indd 8

23.04.2012 15:05:10


1. Maifolder 2012