Page 1

zugestellt durch post.at

t r o f a i a c h e r

perspektiven DIE SOZIALDEMOKRATISCHE STADTZEITUNG

Ausgabe 15|Juni 2014

SPÖ Trofaiach setzt wieder zahlreiche Projekte um! TROFAIACH

1 Million Euro für unser Freibad!

Innenstadtinitiative: Gemeinsam ans Ziel.

Straßensanierungen: Erste Baustellen ­abgeschlossen!

Seite 6

Seite 4

Seite 7


02

dabei gewesen

t r o f a i a c h e r

Beste Stimmung beim Trofaiacher SPÖ-Frühlingsfest Anfang April ging im Stadtsaal Trofaiach das inzwischen liebgewordene Frühlingsfest der SPÖ Trofaiach über die Bühne. Für beste Stimmung und die perfekte Grundlage zum Tanz sorgte die Gruppe „afoch kismed“. SP-Frauenvorsitzende GR Claudia Kriegl begrüßte die Gäste und nach Grußworten von Bürgermeister Mario Abl, Stadtparteivorsitzenden

und Finanzstadtrat Ing. ­Peter Marschnig und NAbg. Andrea Gessl-Ranftl stand einem geselligen Nachmittag mit Tanzmusik, und kulinarischen Highlights nichts mehr im Wege. Zwei Taxitänzer der Tanzschule Glauninger sorgten dafür, dass die klar in der Unterzahl anwesenden Männer zwischen den Tänzen auch zu kleinen Verschnaufpausen kamen.

perspektiven DIE SOZIALDEMOKRATISCHE STADTZEITUNG

Ausgabe 15|Juni 2014

Im Stadtsaal wurde kräftig das Tanzbein geschwungen! Ein herzlicher Dank ergeht an alle MitarbeiterInnen – fast das ganze SPÖ-Gemeinderatsteam stand als Service-Personal zur Verfügung – und auch an die Musik-

gruppe „afoch kismed“ mit Ingrid Köck, Birgit Hos und Walter Dietinger. Fotos von der Veranstaltung finden Sie auch auf unserer Homepage www.spoetrofaiach.at!

Familienfest am „Tag der Arbeit“ wieder ein Erfolg Die inzwischen zur Tradition gewordene Maifeier am Trofaiacher Hauptplatz zog auch heuer wieder einige Hundert Besucher an. N ­ eben einem breiten Rahmenprogramm gab’s Europapolitik zum Anfassen!

t r o f a i a c h e r

perspektiven

Der SPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, der Brucker Jörg Leichtfried, gab tiefe Einblicke in die Abläufe der EU, stellte einige von den Medien hochgespielte Mythen ins rechte Licht und erklärte, warum die EU ge-

rade für uns Obersteirer so wichtig ist. Dazu gab’s kulinarische Schmankerl, erfrischende Getränke, einen Glücks­ hafen mit tollen Preisen – unter anderem eine StromGutschrift für einen JahresDurchschnittsverbrauch von den Stadtwerken Trofaiach – sowie ein lustiges Programm für die Kinder!


editorial / inhalt

03

Trofaiach gemeinsam mit der SPÖ weiter gestalten! Es bewegt sich Vieles in unserer Stadt und das ist gut so! Wie Sie sicher bereits bemerkt haben ändern sich in unserer Stadt seit geraumer Zeit viele Dinge zum Positiven. Neben den augenschein­ ­ lichen „Großprojekten“ wie dem Freibad-Umbau, den Straßensanierungen oder der Einführung des gMeinBus machen unzählige kleinere Initiativen unsere Stadt noch lebenswerter. Neue Pflanzen, Sitzgelegenheiten und Spiel- & Fitnessgeräte im Stadtpark, Investitionen in unsere freiwilligen Feuerwehren, die laufende Aufwertung unserer Kinder-

gärten und Schulen, die neuen „Startwohnungen“, Familienförderungen, oder die Erhöhung der Vereinssubventionen im Vorjahr sind nur einige Beispiele. Hinter all diesen umgesetzten ­Projekten stehen Ideen und Initiativen des SPÖGemeinde­ratsteams! Und auch für die Zukunft unserer Stadt liegen bereits wieder einige Ideen bereit. Aktuellstes Projekt ist die komplette Erneuerung der alten Straßenbeleuchtung durch modernste LED-Technologie. Dieses Projekt soll noch heuer umgesetzt werden, sodass bis zur düsteren Winterzeit die Stadt in ­neuem Glanz erleuchten wird!

Ideen, Projekte und Visionen sind die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit im Gemeinderat. Wir, die Trofaiacher SozialdemokratInnen, haben im Gegensatz zu politischen Mitbewerbern noch viele Ideen, Projekte und Visionen für unsere gemeinsame Stadt! Um diese auch weiterhin umsetzen zu können, bitte ich Sie um Ihre Unterstützung! Bereits im kommenden Frühjahr steht wieder eine Gemeinderatswahl am Programm, bei der Sie über die Zukunft unserer Stadt entscheiden können: Wollen Sie ewige Nörgler, ohne konstruktive Beiträge für ­ Trofaiach, oder wollen Sie

dass auch weiterhin Ideen, Projekte und Visionen für eine positive Entwicklung unserer Stadt umgesetzt werden? Wer letzteres will, muss dafür die SPÖ ­Trofaiach stärken! Bis dahin wünsche ich Ihnen einen erholsamen Sommer mit genügend Zeit um seine persönlichen ­Akkus wieder aufzuladen! Ihr STR Ing. Peter Marschnig Stadtparteivorsitzender Vorsitzender der SPÖ-Gemeinderatsfraktion

Frühlingsfest, Maifeier

Seite

2

Das Zentrum im Gespräch

Seite

4

Stadtpark neu

Seite

5

1 Million Euro für unser Freibad!

Seite

6

Straßensanierungen 2014: Erste Baustellen sind bereits abgeschlossen!

Seite

7

Get active! Die Sozialistische Jugend stellt sich vor ...

Seite

8

Bioabfälle aus Haus und Garten aus unserer Stadt und deren ­Verarbeitung!

Seite

9

„Nein“ zur Umwandlung des Schubhaftzentrums Vordernberg in ein Erstaufnahmezentrum!

Seite

10

Trofaiacher Sportvereine sind „meisterlich“

Seite

11

Viel Bewegung im Trofaiacher Kulturleben!

Seite

11

EU-Wahl 2014: SPÖ gewinnt in Trofaiach 5%

Seite

12

Stadtnotizen

Seite 12, 13

Steuergerechtigkeit

Seite 15


04

stadtpolitik aktuell

„Das Zentrum im Gespräch“ – Unsere Hauptstraße muss wieder zum Leben erweckt werden! Die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt stellt sich grundsätzlich sehr positiv dar. In den verschiedensten Stadtteilen gibt es immer wieder Initiativen und Projekte die für zusätzliches Angebot sorgen. Um diese positive Entwicklung auch auf die Hauptstraße zu übertragen, wurde von unserem Bürgermeister ein besonderes Projekt ins Leben gerufen. Der wesentliche Inhalt dieses Projektes ist es, die Trofaiacher Hauptstraße wieder neu zu beleben. Im vollen Bewusstsein, dass dies ein besonders schwieriges Vorhaben ist, welches nur durch die Bündelung aller Kräfte und Beteiligten gelingen kann, hat Bürgermeister Mario Abl alle betroffenen Hauseigentümer und Wirt-

schaftstreibenden mit regionalen und kommunalen ­Verantwortungsträgern zur Auftaktveranstaltung „Das Zentrum im Gespräch“ ­eingeladen.

Angeregte Diskussion findet großen Zuspruch Dass Handlungsbedarf besteht, bemerkt man nicht nur bei einem Spaziergang durch

die Hauptstraße, auch das Interesse an dieser Veranstaltung war enorm und unterstrich die Notwendigkeit. Mehr als 80 direkt und indirekt Betroffene waren anwesend und haben sich an der Diskussion rund um die Entwicklung und Belebung des Stadtzentrums beteiligt. Neben Bürgermeister Mario Abl standen die Bezirks-Obfrau der Wirtschaftskammer Leoben KR Elfriede Säuml, der Bürgermeister der Stadt Gleisdorf Christoph Stark und Verkehrsplaner DI Johann Raumer als Diskutanten zur Verfügung. Nach anfänglichen Statements und Fachinputs ergab sich eine sehr konstruktive Diskussion, die sehr sachlich geführt wurde. Die Bereiche Verkehrsführung, Parkplatzangebot und gemeinsames Marketing standen neben anderen Themen klar im Mittelpunkt des Abends.

Best Practice Gleisdorf Speziell der Vortrag von Gastreferenten Bürgermeis-

t r o f a i a c h e r

perspektiven

ter Christoph Stark, der anhand der erfolgreichen Innenstadtentwicklung von Gleisdorf darstellte, dass es nur mit vereinten Kräften funktionieren kann einen wirtschaftlichen Aufschwung zu erreichen, zeigte einen praxiserprobten Weg der gemeinsamen Umsetzung auf. Als gemeinsames Ergebnis des Abends wurde vereinbart eine spezielle Arbeitsgruppe einzuführen, welche sich aus Liegenschaftseigentümern, Unternehmern und Mitgliedern des Gemeinderates zusammensetzt. Der erste gemeinsame Beratungstermin wird noch vor dem Sommer stattfinden, die notwendigen Grundlagen dafür werden bereits aufbereitet. Derzeit laufen bereits intensive und sehr positive Gespräche mit Liegenschaftseigentümern in zentralen Lagen, um zusätzliche Grundflächen für die städtebauliche Entwicklung der Innenstadt entwickeln zu können.


stadtpolitik aktuell

05

Unsere Stadt wächst! Trofaiach ist im Aufschwung und das in vielen Bereichen! Nicht viele obersteirische Städte können das von sich behaupten, denn der für unsere Region immer wieder vorausgesagte Negativtrend trifft leider auf zahlreiche Gebiete in den obersteirischen Bezirken auch tatsächlich zu. Der demographische Wandel, Geburtenrückgang mit der damit verbundenen Überalterung der Gesellschaft und zunehmende Abwanderung, setzen weiten Teilen der Steiermark kräftig zu. Nicht so bei uns!

Gegentrend In Trofaiach ist das Gegenteil der Fall. Wir verzeichnen in den letzten Monaten einen deutlichen Aufwärtstrend. Steigende Geburtenraten und ein leichtes Plus an Einwoh-

nerInnen bestätigen diese Entwicklung. Unsere Kindergartengruppen und Schulkassen sind bestens gefüllt, es herrscht eine rege Nachfrage nach Wohnungen und Baugrundstücken in allen Stadtteilen. Unsere Stadt hat ihren Platz als regionales Zentrum gefunden und die langjährigen Bemühungen rund um ausgezeichnete Lebensqualität und hervorragende Infrastruktur werden immer besser angenommen.

Positiver Wirtschaftstrend Auch wirtschaftlich tut sich einiges zum Positiven. Die Gemeindefinanzen sind bestens geordnet was zahlreiche Investitionen im gesamten Stadtgebiet ermöglicht. Aber auch als Wirtschaftsstandort wird Trofaiach immer attraktiver. In den letzten Wochen und Monaten

steigen die Anfragen, aber auch die konkreten Wirtschaftsprojekte deutlich an. Verschiedene Firmenansiedelungen, kleinerer und größerer Intensität, zeichnen sich ab und werden für zusätzliche Arbeitsplätze in unserer Stadt sorgen.

Harmonisches ­Zusammenleben Diese positive Grundstimmung macht sich auch beim direkten Zusammenleben in allen Stadtteilen bemerkbar. Kaum ein Fest, eine Feierlichkeit oder eine Veranstaltung die nicht bestens besucht ist. Der Zusammenhalt unter den Bewohnerinnen aber auch unter den Vereinen und Institutionen ist in vielen Bereichen deutlich zu spüren und das ist von größter Bedeutung. Das Gemeinsame steht ganz deutlich im Vordergrund und das ist gut so.

Mit diesem positiven ­Rückenwind ergeben sich besondere Aussichten auf die nächsten Monate und Jahre. Unser Ziel Trofaiach strukturell weiter zu entwickeln und für die enormen Herausforderungen der Zukunft fit zu machen rückt damit immer näher! Ich wünsche Ihnen eine wunderbare Sommerzeit, ein paar wohlverdiente Urlaubtage und freue mich darauf auch im Herbst wieder gemeinsam mit Ihnen für unsere Stadt weiterarbeiten zu können. Ihr Bürgermeister Mario Abl, MBA

Stadtpark neu Viele Jahre lang hat unser wunderbarer Stadtpark eher ein Schattendasein geführt. Er wurde zwar von den Mitarbeitern der Stadtgemeinde stets ordentlich gepflegt und in Schuss gehalten, wirkliches Leben hat allerdings in den letzten Jahren gefehlt. Nun wird er durch verschiedene Initiativen und Vorhaben wieder mehr in den Mittelpunkt gerückt.

Das großzügige Platzangebot und die wunderbaren Bäume und Grünflächen bieten sich hervorragend als Treffpunkt für Jung und Alt an. Zum Spielen, Faulenzen, Ausrasten, Feiern, Musizieren und für zahlreiche andere Aktivitäten lädt der Stadtpark ein. In den letzten Wochen wurden neue Bäume und Sträucher gepflanzt, Bänke und

Tische aufgestellt, neue Wege angelegt, eine Pergola montiert, ein tolles Spielschiff für die Kinder installiert und für Fitnesshungrige wurden Outdoor-Trainingsgeräte zur freien Benützung aufgestellt. Neben diesen baulichen und gestalterischen Maßnahmen sollen auch wiederkehrende Veranstaltungen und kulturelle Angebote den Stadt-

park neu beleben und als zentralen Treffpunkt unserer Stadt attraktiver machen.


06

stadtpolitik aktuell

1 Million Euro für unser Freibad! Im Wahlprogramm zur Gemeinderatswahl 2013 haben wir eine Modernisierung unseres beliebten Trofaiacher Freibades versprochen. In der Zwischenzeit wurden die Finanzmittel dafür frei ­gegeben und die erste Umbauphase bereits vor der Badesaison 2014 abgeschlossen!

Investition in ­modernste Technik Viele der bereits umgesetzten Maßnahmen sind für den Badegast nicht auf den ersten Blick sichtbar. Wenn man aber nach knapp zwei Wochen Betrieb bereits angenehme 25°C Wassertemperatur genießen kann wird für jeden „spürbar“, dass sich die Investition in neue Wärmepumpen und die massive Erweiterung der Solarflächen bezahlt gemacht hat. Auch die Dosieranlagen im Bereich der Wasseraufbereitung wurden auf

den neuesten Stand der Technik gebracht, was einen sparsameren Einsatz der Chemikalien ermöglicht.

Neue Kletterwand als Besuchermagnet Weitaus sichtbarer - und bei einem etwaigen Bauchfleck auch spürbar – ist die neue Wasser-Kletterwand im Sprungbecken. Die 5m hohe Wand wird als zusätzliche Alternative zu den beiden Sprungbrettern bereits nach wenigen Wochen wahrlich gestürmt! Die neuen Hängematten, die Wasserspielge­

räte im Kinderbereich und das Sonnensegel im Beachbereich runden die Neuerungen für die heurige Bade­ saison ab.

2015: Neue, moderne Liegeflächen Bereits nach dem letzten Badetag der heurigen Saison fahren im Freibad schwere Geräte auf um den in die Jahre gekommenen Kabinentrakt entlang des Vordernbergerbaches abzutragen. „Der Bedarf an Kabinen ist nicht mehr so hoch wie früher. Daher wollen wir

Impressum Medieninhaber und Herausgeber: SPÖ Stadtorganisation, Trofaiach, Rebenburggasse 5, 8793 Trofaiach. Vorsitzender: Ing. Peter Marschnig Satz und Druck: Universal Druckerei GmbH, Leoben Fotos: wenn nicht anders angegeben Archiv, ­Freisinger, ­Gallhofer, Claudia Sarrer Photography. E-Mail: office@spoetrofaiach.at, www.spoetrofaiach.at

t r o f a i a c h e r

perspektiven

TROFAIACH

durch eine moderne Gestaltung mehr Liegefläche für unsere Gäste schaffen“, so Bürgermeister Mario Abl. Es entsteht eine mehrstufige Sonnenterrasse aus Holzdielen. Abl: „Unterm Strich werden wir rund eine ­Million Euro in die Attraktivierung unseres Bades in die Hand nehmen, ohne einen Cent Schulden zu machen – ein weiterer klarer Beweis für die Sinnhaftigkeit der ­Gemeindefusion“!


stadtpolitik aktuell

Straßensanierungen 2014: Erste Baustellen sind bereits abgeschlossen! Das von der SPÖ Trofaiach vorgelegte Straßensanierungsprogramm bringt im Jahr 2014 in Summe wieder über eine Million Euro an Geldmitteln für die Sanierung unserer ­Gemeindestraßen! Die ersten Baustellen in der Jakob-Dellachergasse und am Schlossbauerweg sind abgeschlossen, jene in der Riedgasse und in der Erzherzog Johann-Straße biegen in die Zielgerade!

Dellachergasse nun komplett Im Süden der Stadt Trofaiach war die erste Baustelle der zweite und vorerst letzte Teil der Sanierungsarbeiten in der Jakob-Dellachergasse. Es wurde der Abschnitt von der Winkelfeldgasse bis zur Trabocherstraße einer Komplettsanierung inkl. neuem Unterbau unterzogen. Auch die Sicherheit

der Fußgänger wurde durch den nun durchgehenden Gehsteig massiv erhöht! Ein weiterer Pluspunkt ist die Errichtung einer geordneten Auftrittsfläche zum Ein- und Aussteigen in den Citybus. Die Gesamtkosten für die Sanierung des zweiten Teilstücks belaufen sich auf rund EUR 125.000,–

Dellachergasse

TROFAIACH

Schlossbauerweg

TROFAIACH

Schlossbauerweg hat wieder eine Asphaltdecke Im Stadtteil Hafning wurde der Schlossbauerweg ebenfalls einer Frischzellenkur unterzogen. Im unteren Teil der Straße waren die Überreste der alten Asphaltdecke nur mehr schwer erkennbar.

Erzherzog Johann-Straße

Nun schaut die Sache wieder besser aus: Der beliebte Spazierweg zum Mell-Plateau erstrahlt nach der Investition von rund EUR 72.000.- wieder in neuem Glanz!

TROFAIACH

Riedgasse

TROFAIACH

07


08

stadtpolitik aktuell

Get active! Die Sozialistische Jugend stellt sich vor ... Du bist jung, politisch interessiert und möchtest etwas verändern? Dann bist du bei uns genau richtig! Die SJ ist die größte linke Jugendbewegung in Österreich. Seit sie 1894 gegründet wurde, kämpft sie gegen soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Missstände. Jugendliche, egal ob SchülerInnen, ArbeiterInnen und StudentInnen, sind in der SJ aktiv. Wir planen ­gemeinsam politische Kampagnen und Aktionen und organisieren Seminare, ­Feste und Freizeitveranstaltungen, wie zum Beispiel das Fette Fest in Graz und

unsere Sommer- und Wintersportwochen in der Steiermark. Hier hast du die Möglichkeit viele neue ­Leute kennenzulernen, dich bei interessanten Workshops weiterzubilden und am Abend richtig zu feiern.

und erfährst mehr über das Thema Antifaschischmus und wie du dich dafür einsetzen kannst. Im Sommer

findet ein großes Beach­ volleyball-Turnier statt mit großer Aftershowparty.

Und was passiert in Trofaiach? Auch bei uns tut sich einiges! Noch im Juni besucht uns die Antifa-Tour der SJ. Hier erhältst du wichtige Informationen über die Sozialistische Jugend

Die Termine und genauere Informationen findest du dann auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/SozialistischeJugendTrofaiach

www.spoetrofaiach.at Besuchen Sie uns auf unserer Homepage und abonnieren Sie den Newsletter der SPÖ-Trofaiach!

t r o f a i a c h e r

perspektiven


stadtpolitik aktuell

09

Bioabfälle aus Haus und Garten aus unserer Stadt und deren ­Verarbeitung! Jährlich fallen über 1600t in der Stadt Trofaiach Biogene Siedlungsabfälle (Biomüll aus den Haushalten, Garten, Parkabfälle, Friedhofsabfälle) an. Viele Einzelhaushalte verarbeiten ihre Biogenen Abfälle selbst mittels Eigenkompostierung. bestehen. (Baumund Strauchschnitt) die für eine gute Durchlüftung sorgt. Auf dieser sind die gesammelten feuchten Materialien (Küchenabfälle, Rasenschnitt) locker aufzubringen. Diese sollen wiederum mit trockenem Strukturmaterial abgedeckt werden um Gerüche zu vermeiden!

Grundsätzliches zur Verarbeitung in ­Kompostanlagen

Eine richtige Mischung ist sehr wesentlich - je vielfältiger die Ausgangsmaterialien sind, desto besser verläuft der Rottevorgang. Rasenschnitt und nährstoffreiche Materialien (Küchenabfälle) mit holzigen trockenen Materialien (Baum und Strauchschnitt, Stroh, Laub) sind die optimalen Materialien dazu!

Ansetzen einer ­Kompostmiete oder Komposthaufens Die unterste Schicht soll aus möglichst grobem Material

Umsetzen des ­angesetzten Materials Kurz nach dem Ansetzen beginnt der Rotteprozess – merkbar durch eine Temperaturerhöhung - dabei bauen Mikroorganismen die leicht verrottbaren Bestandteile ab. Nach ca. 3 - 4 Wochen sinkt die Temperatur wieder, durch erneutes Umsetzen

(durchmischen) wird ein neuerlicher Rotteprozess gestartet.

Zwischenschritt im Reifeprozess In Kompostierungsanlagen endet bedingt durch eine wesentlich öftere Umsetzung nach ca. 6 Wochen das Rotteverfahren und wird bis zur Endreife zwischengelagert und anschließend abgesiebt.

Absieben des fertigen Kompostes Beim Absieben werden sämtliche Störstoffe (z.B. grobe Materialien von Gartenabfällen, Fehlwürfen aus der Biotonne) entfernt. Bitte entsorgen Sie keine anderen Abfälle in ihrer Biotonne

sondern nur ausschließlich biogene Abfälle! Erschreckend ist die Tatsache, dass besonders viel Kunststoffanteil (Verpackungsmaterial, Plastiksäcke, uvm.; siehe Bild unten) in der Biotonne landen!

Geruchsbelästigungen durch Kompostierungsanlagen Aufgrund von vielen Klagen über Geruchsbelästigungen im westlichen Stadtteil gibt es viele Fragen bezüglich der privaten Kompostieranlage in Kurzheim. Deshalb wurden dahingehend von der Fachabteilung 13 der Steiermärkischen Landesregierung ein umfassendes Fragenwerk eingeholt, welches nun beantwortet wurde. Nun wird sich der Ausschuss für Umwelt Energien eingehest damit auseinandersetzen und Sie ausführlich darüber informieren. Herzlichst, Ihr Alfred Lackner 1. Vizebürgermeister, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Energie und Feuerwehren


10

stadtpolitik aktuell

„Nein“ zur Umwandlung des Schubhaftzentrums Vordernberg in ein Erstaufnahmezentrum! In den letzten Wochen wird von verschiedensten Seiten über eine alternative Nutzungsmöglichkeit des nahezu leerstehenden Schubhaftzentrums Vordernberg diskutiert. Auch die Umwandlung in ein Erstaufnahmezentrum a la Traiskirchen geistert in manchen Köpfen herum. Wir sagen klar nein! Die Diskussionen der letzten Wochen fußen auf der seit Anbeginn des Betriebes des Schubhaftzentrums sehr wenigen Insassen. Ursprünglich wurde das Gebäude für 200 Personen gebaut, Ende Mai waren aber lediglich acht Insassen und 28 Polizisten in Vordernberg untergebracht. Diese Zahlen brachten den Bürgermeister von Traiskirchen – dort gibt

es ein massiv überlastetes Asyl-Erstaufnahmezentrum – auf den Plan, eine Umwandlung des Vordernberger Gebäudes anzustreben.

Klares „Nein“ zur Umwandlung „Die Bundespolitik hat an die gesamte Region ein Versprechen abgegeben, dass in Vordernberg ein Schubhaftzentrum errichtet wird. Darüber wurde in Vordernberg auch abgestimmt! Ein Erstaufnahmezentrum würde dieses Versprechen klar brechen. Ein solches Zentrum würde auch die gesamte Region betreffen und nicht nur die Gemeinde Vordernberg, daher werde ich alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, damit dieses Szenario nicht

eintritt!“, so Bürgermeister Mario Abl.

Auch Bevölkerung verunsichert In unzähligen persönlichen Gesprächen wurde den SPÖGemeinderätInnen die Verunsicherung in der Trofaiacher Bevölkerung ausgedrückt. „Wir stehen in dieser

heiklen Frage selbstverständlich voll und ganz hinter den Trofaiacherinnen und Trofaiachern! Ich bin auch überzeugt, dass in dieser Frage die gesamte ­ Region an einem Strang ziehen wird, sollte das Thema ernst werden“, so SPÖ-Fraktionsvorsitzender STR Peter Marschnig. Erwin Scheriau

Nein zur Umwandlung des Schubhaftzentrums Vordernberg!

Geschätzte MitbürgerInnen! Im Namen der BewohnerInnen der Ortsteile Hafning und Krumpen danke ich all Jenen, die für diese Schweinerei verantwort-

lich sind! Auch dafür, dass sie ihren Mist wenigstens nicht in unseren Gärten oder im freien Gelände entsorgt haben! Für die Zukunft bitte ich sie jedoch, vor allem im Namen unserer älteren MitbürgerInnen, Menschen mit Handicap und unserer Kinder einen Zugang zu den Tonnen

t r o f a i a c h e r

perspektiven

Buntglas, Weißglas, Weißblech/Dosen und Papier ­freizulassen, damit auch wir

unsere Abfälle unfallfrei ­entsorgen können. Herzlichen Dank dafür, Ihre Sonja Windisch SPÖ-Gemeinderätin


stadtpolitik aktuell

11

Trofaiacher Sportvereine sind „meisterlich“ Der Sommer steht vor der Tür und ich hoffe, er wird so sonnig wie es die ganze Saison für unsere Handballerinnen gewesen ist! Der Aufstieg unserer Damen von der Bundesliga in die höchste Spielklasse, die WHA, war und ist einzigartig. Immerhin wurde dieser Aufstieg mit nur ­ einer einzigen Niederlage ­ geschafft! Ich möchte hier die Gelegenheit nochmal nutzen und unserem Team rund um Trainer Goran Vranjes recht herzlich gratulieren.

Weitere Höhepunkte haben dann noch einige Nachwuchtsteams des ATV Trofaiach gesetzt, indem sie sich mehrere Meistertitel sicherten. Gratulieren möchte ich an dieser Stelle auch ­Johanna Failmayer, die ins Jugendnationalteam ein­ berufen wurde! Dass unseren Herren diesmal der Aufstieg in die höchste Spielklasse nur ganz knapp nicht gelungen ist, sollte hier nicht unerwähnt bleiben und ich möchte auch hier zu der großartigen Saison gratulieren.

Sensationell auch unsere Volleyball U11, U12 und U13 Spielgemeinschaft ­Eisenerz/Trofaiach, welche ebenfalls österreichischer Meister wurde. Gratulation! Eine Premiere war die 1. Trofaiacher Kegelmeisterschaft, welche sehr gut über die Bühne gegangen ist! Man darf schon auf die Neuauflage im nächsten Jahr gespannt sein. Es wird sicher wieder heiße Kämpfe geben, um den heurigen Siegern rund um Hermann Kapaun den Wanderpokal wieder ­abzujagen.

Selbstverständlich gebührt allen Sportlern, die für Trofaiach Ihr Bestes geben, Dank und Anerkennung. Sämtliche Leistungen hier anzuführen würde aber den Rahmen sprengen. Ich möchte Ihnen allen eine wunderschöne, erholsame Urlaubs – und Ferienzeit wünschen und verbleibe mit herzlichen Grüßen. Herzlichst, Ihr GR Fritz Kovacic Sportreferent

Viel Bewegung im Trofaiacher Kulturleben!

Das Kulturprogramm in Trofaiach hat sich durch zahlreiche neue Initiativen neben den traditionellen Veranstaltungen in allen Stadtteilen in eine erfreuliche Richtung gewandelt! Durch die Belebung des

Stockschlosses mit dem Verein Art Mine und der Reihe „The Tower of Songs“ und durch die zusätzlichen Aktivitäten im Museumsdepot hat die Kultur einen höheren Stellenwert erhalten. Das hat sich inzwischen auch in unserer Region herumgesprochen - was dazu führt, dass nahezu jede Veranstaltung ausverkauft ist. Von den Besuchern werden sämtliche Veranstaltungen mit positiver Resonanz ausgezeichnet. Aber auch die traditionellen Veranstaltungen unserer ört-

lichen Kulturträger sind ein Beweis dafür das sich die Gemeindeneugründung positiv ausgewirkt hat – auch hier kann man durch die Bank steigende Besucherzahlen erkennen! „Kulturpolitik sehe ich nicht nur auf Veranstaltungen beschränkt, ich sehe Kultur als Faktor, der unseren Alltag mitbestimmen und verschönern soll“, so SPÖ-Gemeinderat und Kulturreferent Gerhard Slamnig. Einen kleinen Auszug aus dem Kulturangebot bis zum Ende des Jahres, das im Ver-

anstaltungskalender des Tourismusverbandes genauer angeführt ist finden Sie in der untenstehenden Terminübersicht!

Factbox 28.6. Jazz Night n 6.7. Musik auf der Alm n 10.10. Kabarett FFF n 18.10. Konzert AGV-Stadtchor n 14.11. Kabarett mit Mike Supancic n

Nähere Informationen finden Sie im Veranstaltungskalender des Tourismusverbandes HerzBergland oder auf www.trofaiach.at


12

stadtpolitik aktuell / stadtnotizen

EU-Wahl 2014: SPÖ gewinnt in Trofaiach 5% Entgegen dem landesweiten Trend in vergleichbaren Städten konnte die Sozialdemokratie in Trofaiach Zugewinne verbuchen! Der Brucker Jörg Leichtfried wird damit auch weiterhin die Interessen der Obersteirer im EU-Parlament vertreten!

Die SPÖ konnte bei der Wahl zum Europäischen Parlament landesweit leider nicht die Erwartungen erfüllen und fällt in der Steiermark auf Platz 3 hinter ÖVP und FPÖ zurück. Die Obersteiermark bildet aber einen Lichtblick: Die konsequente

und ehrliche Arbeit der Sozialdemokratie vor allem auf Gemeinde- und Betriebs­ ebene spiegeln sich im Vergleich mit anderen Regionen der Steiermark wider. Es gibt aber auch hier zwei große Wehrmutstropfen: Einerseits die sehr niedrige Wahlbeteiligung von nur knapp 39% in Trofaiach und andererseits die starken Zugewinne der hetzerischen FPÖ.

176 Vorzugsstimmen für Jörg Leichtfried

Hier das Trofaiacher Ergebnis der Europawahl 2014

Dass sich der intensive Kontakt mit der Bevölkerung auszahlen kann beweist die Tatsache, dass jeder 7. SPÖWähler in Trofaiach unseren Obersteirer Jörg Leichtfried mit einer Vorzugsstimme persönlich unterstützt hat.

Positiv zu diesem herzeig­ baren Ergebnis beigetragen hat sicher auch seine offene Rede beim Maifest am ­Trofaiacher Hauptplatz. „Ich freue mich sehr über das gute Ergebnis in Trofaiach und der gesamten Obersteiermark und danke allen, die mir mit ihrer Vorzugsstimme das Vertrauen geschenkt haben! Das Ergebnis für das Land Steiermark ist natürlich schmerzlich und zeigt einmal mehr, dass die EU eine andere Politik machen muss. In ihrem Geldbörsel sehen die Leute nichts davon, was durch die EU besser geworden ist. Das zu ändern ist die große Herausforderung für die ­ nächsten Jahre“, so Jörg Leichtfried.

Seit der letzten Ausgabe hat sich wieder einiges getan, Verbesserungsvorschläge, welche aus der Bevölkerung kamen, wurden umgesetzt.

Bildungseinrichtungen werden aufgewertet In der Peter Rosegger-Volksschule wird auch heuer wieder ein Klassenzimmer auf Vordermann gebracht. Die ­Stadtgemeinde Trofaiach investiert rund EUR 6.000.- in die Erneuerung der Heizung, des Bodens und in Malerarbeiten! Auch in der Franz Jonas Sportmittelschule wird investiert: Um rund EUR 50.000.- wird das Lehrer-Konferenzzimmer nach nahezu 40 Jahren erneuert. Dadurch werden endlich ordentliche Arbeitsplätze für die PädagogInnen geschaffen.

t r o f a i a c h e r

perspektiven


stadtnotizen

13

Neue Outdoor-Fitnessgeräte im Stadtpark Wieder ein umgesetztes Projekt aus dem SPÖ-Programm: Im Stadtpark Trofaiach wurden zwei Outdoor-Fitnessgeräte zur freien Benützung errichtet. Ein Bein-Hüft-Trainer und eine Kraftstation laden zur körperlichen Betätigung ein! Die Geräte sind massiv ausgeführt um den Bedingungen im Freien gerecht zu werden.

TROFAIACH

Hochwassersituation Laintalbach Die Abflusssituation des Laintalbaches im Hochwasserfall ist Gegenstand einer genauen Untersuchung im Auftrag der Stadtgemeinde Trofaiach. Die Untersuchungen ergeben, ob in Zukunft zusätzliche Maßnahmen zur Hochwasservermeidung erforderlich sind – im Sinne der BewohnerInnen des Laintals!

Sanierung der „alten Aufbahrungshalle“ Die Sanierung der alten Aufbahrungshalle am Stadtfriedhof wurde im Stadtrat beschlossen. Das altehrwürdige Gebäude ist in die Jahre gekommen und wird jetzt einer Komplett­ sanierung unter­zogen. Vor allem zu Allerheiligen ist dieses Gebäude eine gefragte Gedenkstätte.

Investitionen in unsere Feuerwehren Rüsthaus der FF-Laintal

Rüsthaus der FF-Gimplach TROFAIACH

Das Rüsthaus der FF-Laintal wird an das neue NahwärmeHeizwerk der Familie Obergruber angeschlossen. Dadurch kann die bestehende, über 30 Jahre alte Elektrospeicherheizung ersetzt werden. In diesem Zuge werden auch im ­Gebäude die Heizungsinstallation und die Fenster komplett erneuert. Auch bei der Feuerwehr in Gimplach wird in das Rüsthaus investiert. Eine neue Dämmung des Daches soll nachhaltige Energiekosteneinsparungen mit sich bringen. Ein herzlicher Dank an die Kameraden der FF Gimplach, die sich mit ­Arbeitsleistungen einbringen!


14

aus der region

Liebe Trofaiacherin! Lieber Trofaiacher! Steuerreform jetzt! SPÖ-Steuermodell will Steuern auf Arbeit ­senken und Steuern auf Vermögen erhöhen! „In Österreich wird man reich entweder wenn man viel erbt oder reich heiratet“. Zumindest sagen das Finanzexpertinnen und – experten. Das ist dann zwar für diejenigen, die davon betroffen sind gut, aber für Österreich schlecht. Denn Steuern werden für dieses Reich­ sein wenig bis gar nicht bezahlt. Es herrscht hierzulande eine auch im internationalen Vergleich grobe Schieflage zwischen der Besteuerung von Vermögen und Arbeit – Arbeit

Bei der Regionalkonferenz der SPÖ Frauen wurde die Trofaiacher Nationalrats­ abgeordnete Andrea GesslRanftl mit 100% Zustimmung zur neuen ­Vorsitzenden gewählt. Mit STR Helga Pongratz, GR Claudia Kriegl, Herta Augustin und Nicole Pasti gehören vier weitere ­Trofaiacherinnen dem neuen Regionalvorstand an. Herzliche Gratulation!

t r o f a i a c h e r

perspektiven

wird in Österreich vergleichsweise zu viel, Vermögen zu wenig in die Pflicht genommen. Das bestätigen auch internationale Institutionen wie OECD, IWF und EU-Kommission. Das will die SPÖ nun ändern. Runter mit den Steuern auf Arbeit und rauf mit Steuern auf Vermögen. Vorstellbar für Österreich ist, dass Vermögensteile, die einen Freibetrag von einer Million Euro überschreiten, mit einem Steuersatz von durchschnittlich 0,5 Prozent belegt werden. Laut Schätzungen von ExpertInnen aus dem Finanzministerium brächte das Österreich rund zwei Milliarden Euro ­Einnahmen.

Wirtschaftsforscherinnen und -forscher sind sich einig, dass Vermögenssteuern – wie zum Beispiel die Millionärsabgabe – das Wachstum und damit die Wirtschaft und den Wohlstand wesentlich weniger belasten als Steuern auf Arbeit. Für mich ist ganz klar, dass man den Mittelstand und Hausbesitzer damit keineswegs belastet und auch nicht – so wie die ÖVP propagandamäßig behauptet – im Schlafzimmer im Nachtkastl Nachschau halten wird. Die Österreicherinnen und Österreicher brauchen mehr Netto vom Brutto. Das nützt den Menschen und der Wirtschaft! Die ÖVP hat - im Gegensatz zur SPÖ - weder Konzept

noch Zahlen oder Daten zu einer Steuerreform, die den Menschen tatsächlich was bringt, präsentiert. Der Bettelbrief vom Finanzminister an Österreichs Millionäre kann wohl nur ein Scherz gewesen sein – denn eine echte Entlastung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schaut anders aus! Abschließend wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen einen erholsamen Sommer Ihre NRAbg. Andrea Gessl-Ranftl


aus der region

15

Steuergerechtigkeit

www.stmk.spoe.at

Die Regierung rechnet bis 2018 mit einem Anstieg der Lohnsteuereinnahmen von heuer 26 Milliarden auf ca. 32 Milliarden Euro. Jetzt ist es dringend an der Zeit für eine spürbare Steuerreform und soll für Bezieher von mittleren und niedrigen Einkommen, sowie für Pensionisten, eine deutliche Entlastung bringen. Es kann ja nicht sein, dass die Gewerkschaften Lohnerhöhungen für den Finanzminister verhandelt. Dass der Finanzminister natürlich immer in Tränen aus-

bricht und betont keinen finanziellen Spielraum zu haben was eine Steuerreform betrifft, ist nicht nachvollziehbar. Schon gar nicht von den arbeitenden Menschen und Pensionisten, die für das Hypo-Desaster, sowie für die Bankenrettung aufkommen müssen. Die Idee der Wirtschaft, das Urlaubs- und Weihnachtsgeld mit der derzeitigen steuerlichen Begünstigung voll zu versteuern, ist sicher ein Wunschdenken jener. Die meisten erwirtschaften den Reichtum Österreichs

Dank zahlreicher Reformen bleibt die Steiermark zukunftsfit. Auch die SPÖ Steiermark entwickelt sich laufend weiter. Oberstes Ziel ist, die Gemeinde-Organisationen wieder ins Zentrum zu rücken. Denn sie machen das Herz und die Stärke der SPÖ aus, weil sie das Leben vor Ort spürbar positiv verändern. STEIERMARK

mit ihrem Fleiß und man kann sie dadurch nicht belasten, sondern muss sie entlasten. Man sollte sich eher die Firmen ansehen die keine Steuern zahlen, jedoch Millionen Gewinne einfahren, oder die Vermögenssteuer wieder einführen, die unter dem Finanzminister Grasser abgeschafft wurde. Das Argument dass uns bei einer Vermögenssteuer die Betriebe abwandern, ist nicht nachvollziehbar. Ist der EUSchnitt bei Vermögenssteuern bei ca. 5%, pendeln wir

gerade bei 1,3%, also wäre eine Angleichung nur gerecht. Damit wäre der Spielraum für eine Lohnsteuersenkung sofort gegeben und die Wohlhabenden, sowie die Millionäre in Österreich würden dies leicht verkraften, den auch ihnen ist wichtig das der soziale Frieden in Österreich gewahrt werden muss. Herzlichst, Ihr Richard Wilhelm SPÖ-Bundesrat und ÖGB-Regionalvorsitzender


TROFAIACH

Trofaiacher

WeinfesT 30.

August

2014

15.00 Uhr, Hauptplatz Trofaiach

FAMILIEN FEST S O M M E R -S C H L U S S

Samstag, 6. September, Sportplatz Hafning ab 12.00 Uhr

eintritt frei!

Soap-Slide

SpieleFest

Hupfburg

Feuerwehr-Drehleiter

Kinderschminken

11.00 Uhr

EntenRennen LOSPREIS EUR 3.PREISE IM GESAMTWERT VON EUR 1000! LOSE SIND BEI ALLEN SPÖ-GEMEINDERÄTINNEN, UND VOR DEM START BEIM FAMILIENFEST ERHÄLTLICH!

Sackhüpfen Schwungtuch


Trofaiacher Perspektiven, Ausgabe 15, Juni 2014  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you