Page 1

01/2010

ISSN 1940-5898

D

3.95

A

4.50

CHF 7.00

USA $5.50

SPIRIT of the WEST Travel

Lifestyle

Business

Utah

Zion Nationalpark

Spielplatz f端r Abenteurer und Golfer

Colorado

Wildblumen Festival in Crested Butte

www.spiritofthewestmagazine.com

Sterngucker im National Bridges Monument


Liebe Leserinnen, liebe Leser, Die anhaltende Wirtschaftskrise ist auch im neuen Jahr ständig Tagesgespräch. Der immer noch schlechte Immobilienmarkt ist besonders in Arizona ein heikles Thema, was allerdings für Schnäppchenjäger unter den Investoren wiederum positiv sein kann. Auch die Reisebranche hat Grund zum Jammern, allerdings nicht, wenn es um die Touristen aus Europa geht. Deutsche und Britische Besucher sind abwechselnd immer noch die No. 1 im Südwesten bzw. Westen der USA. Gerade für unsere reiselustigen Besucher haben wir uns wieder einmal in einigen tollen Gegenden des Landes umgesehen. Wussten Sie, dass man in Utah am besten in die Sterne gucken kann ? Das Natural Bridges Monument bietet einem Millionen von Sterne auf seinem tiefschwarzen Nachthimmel. Ein Abstecher in den Zion Nationalpark, der letztes Jahr sein 100-jähriges Jubiläum gefeiert hat, zeigt dem Besucher ein vielfältiges Profil und jede Menge Abenteuer. Etwas ausserhalb von Colorado’s Hauptstadt Denver haben wir uns ein romantisches Bed & Breakfast angeschaut, dass wir Ihnen vorstellen möchten - das ‚Highland Haven Creek Inn’. Sagen Sie uns Ihre Meinung ! Wir möchten von unseren Lesern wissen, welche Berichte Ihnen gefallen bzw. nicht gefallen; über welche Region oder Gegend Sie mehr lesen möchten; oder einfach nur, was wir besser machen können. Im hinteren Teil des Magazins bzw. online auf unserer Webseite finden Sie dazu einen Fragebogen. Wir freuen uns über jeden ausgefüllten Fragebogen und sind für jede Anregung/Kritik dankbar.

Viel Spaß beim Lesen Herzlichst Ihre

Sonja Stimmer

Spirit of the West 3


Features

14

Sterngucker in Utah

20

Highland Haven Creekside Inn

26

Zion – Utah’s ältester Nationalpark

32

Zum Golf spielen nach Utah

Totale Dunkelheit, felsige Canyons und Millionen von Sterne - der Nachthimmel im National Bridges Monument ist eine wahre Augenweide.

Historisches Bed & Breakfast zum Wohlfühlen und Verlieben, mitten in den Rocky Mountains. Zion bietet alles, was man von einem Nationalpark erwartet – Farbenpracht, Felsschluchten, Wasserfälle und natürlich Abenteuer.

St. George und Zion NP ermöglichen die ideale Golf/Urlaub Kombination mit 12 Golfplätze im einem Umkreis von nur 15 Meilen.

Festival 36 Wildflower

Alpenglühen in Colorado aus einem Meer von Blumen.

Beauty Teil 2 - Traumhafte Landschaften 42 Natural Natürliche Schönheiten, die man gesehen haben muss.

Photo: Daniel Nadelbach/Sanfa Fe CVB Titelbild/Rückseite: Donnie Sexton/Travel Montana

4 Spirit of the West


Photo: GCB Wildflower Festival

Photo: Osamu Hoshino

Photo: NPS Zion

Departments 3 6 24

Editorial Open Trail

Country Music News

44

Leser-Umfrage

46

Impressum

Spirit of the West 5


News St. Regis Resort in Deer Valley, Utah Utah’s erstes 5-Sterne Resort, das St. Regis Deer Crest, wurde im Dezember mit einer aufwendigen Zeremonie, bei der auch Politiker wie Senator John L. Valentine und Utah’s Gouverneur Gregory Bell teilnahmen, eröffnet. Das $320 Millionen Projekt, das ca. 1000 neue Arbeitsplätze schuf, liegt am Fusse des Deer Valley Skigebiets, das mit der Snow Park Seilbahn erreicht werden kann. Bekannte Größen wie HerkulesDarsteller Kevin Sorbo sowie der Geschäftsführer der Pizzakette Papa John’s, John Schnatter, haben sich bereits ein Plätzchen gesichert. Jean-Georges Vongerichten, ein bekanntes kulinarisches Talent in den USA, hat dort seinen J&G Grill eröffnet. Das St. Regis Resort verfügt über 181 Gästezimmer; 67 davon sind 2-Zimmer Suiten sowie 114 Zimmer, die, kombiniert mit den Suiten, zu 3- und 4-Zimmer Wohnung umfunktioniert werden können. Hinzu kommen 26 exklusive St. Regis Wohnungen. Fitnesscenter, Wellnessbereich sowie innen und aussen gelegene Veranstaltungsbereiche runden das Angebot ab. Der Ski-Strand – der ‚Strand’ ist eine Traditon bei St. Regis – ist gleich am Ende der Deer Hollow Piste und bietet den Gästen einen Platz zum relaxen, Möglichkeiten zum Essen und Trinken sowie sich in einem der Liegestühle an dem traumhaften Bergblick zu ergötzen. St. Regis Deer Crest, 2300 Deer Valley Drive East, Park City, UT 84060 * Tel: 435-940-5700 * www.stregis.com/deercrest

Wi-Fi mit US Airways Bald muss man bei US Airways Flügen nun auch nicht mehr auf sein Internet verzichten. Die Fluggesellschaft bietet in seinen 50 Airbus A321 Maschinen fliegende ‚hot spots’ an, mit dem Gogo® Inflight Internet Wi-Fi Service. US Airways hat sich mit Aircell zusammen getan um Reisenden mit Wi-Fi ausgestatteten Laptops und PDA’s vollen Internetzugang und Unterhaltung zu bieten. Ob der Service auf Ihrem Flug erhältlich ist, können Sie bei der Internetbuchung auf www.usairways.com an dem Wi-fi Zeichen erkennen. Die Preise standen bei Drucklegung noch nicht fest, werden aber so zwischen $5.59 und $12.95 liegen, je nach Flugzeit und Wi-Fi Typ. Mehr Info unter www.usairways.com 6 Spirit of the West


Sky Walk Grand Canyon West Die erste Phase zur Asphaltierung der berühmtberüchtigten Diamond Bar Road, die zum Grand Canyon West und dem Sky Walk führt, wurde bereits erfolgreich beendet. Der Stamm der Hualapai Indianer hat in Zusammenarbeit mit Mohave County die ersten 7,5 km, ca. 1/3 der vorherigen Schotterstrasse von 22,5 km, erfolgreich ausgebaut und asphaltiert. Das 7,5 Millionen Dollar Projekt dieses ersten Abschnitts wurde von dem Hualapai Stamm finanziert; die zweite Phase, in der die verbleibenden 15 km ausgebaut und asphaltiert werden, wird voraussichtlich im Frühjahr zur Ausschreibung frei gegeben. Die benötigten $40 Millionen für Phase 2 werden ebenfalls von den Hualapai sowie mit staatlicher Unterstützung finanziert. Bis zur vollständigen Fertigstellung sind Arbeiter des Mohave County’s ständig bemüht, den Teil des nicht asphaltierten Abschnitts der Diamond Bar Road instand zu halten, was zu erheblichen Verbesserungen an Funktionalität und vor allem Sicherheit der Strasse führt. ‚Die Asphaltierung der Strasse war ein langwieriger Verhandlungsprozess, der sich über Jahre hinzog. Dies ist eine grosse Entlastung für uns und unsere Besucher’, sagt Wilfred Whatoname Sr., Präsident des Hualapai Stammes. ‚Die Fertigstellung des ersten Abschnitts der Strasse war ein mit Hochspannung erwarteter Schritt um Sicherheit und Erreichbarkeit des Grand Canyon West zu steigern.’ Schon jetzt können Besucher mit den ersten asphaltierten 7,5 km 30 Min. Fahrtzeit einsparen. Mehr Info unter Tel: 928-769-2230 * www.grandcanyonwest.com

Bald ist es soweit – Air Berlin fliegt Non-Stop von Düsseldorf nach San Francisco Während des Sommerflugplans 2010 startet Air Berlin erstmals nach San Francisco. Flüge in die Metropole des US-Bundesstaates Californien bietet Air Berlin ab Mai 2010 zwei Mal pro Woche an. Air Berlin fliegt bereits drei Mal pro Woche nach Los Angeles; der neue Flug nach San Francisco macht es den Passagieren noch leichter in den Südwesten zu starten. Zu buchen ab sofort auf www.airberlin.de oder www.airberlin.com Photo: Golden Gate_SFCVB

Hyatt Place Salt Lake City, Utah Das neue Hyatt Place Hotel, mitten in Downtown Salt Lake City, liegt gleich neben der Gateway Mall und verfügt über 128 Gästezimmer – alle ausgestattet mit einem 42“ HDTV Flachbildschirm sowie kostenlosem Wi-Fi Internetzugang im gesamten Hotel. Die ‚Gallery’ bietet den Gästen eine Lobby, in der man es sich gemütlich machen kann bzw. die sich als idealer Treffpunkt eignet. Fitnessraum und der im Freien gelegene Pool sind 24 Std. zugänglich. Ausserdem gibt es im Hotel eine Gästeküche, die rund um die Uhr Snacks und kleine Speisen zubereitet. Im Café gibt es ausser Starbucks Kaffee und Backwaren auch Wein und Bier. Das Hotel liegt nur 800m vom Salt Palace Konferenz Center entfernt und ist gleich gegenüber der Energy Solutions Arena in der namhafte Konzerte und NBA Sportveranstaltungen statt finden. Zum Salt Lake City Flughafen sind es nur ca. 7 Minuten Fahrtzeit und in 30 Minuten kann man Utah’s beste Skigebiete erreichen. Hyatt Place, 55 North 400 West, Salt Lake City, UT 84101 * Tel: 801-456-6300 www.saltlakecitydowntown.place.hyatt.com Photo: Hyatt Hotels and Resorts

Spirit of the West 7


CityCenter Las Vegas, Nevada Nach langem Hin und Her und einigen Änderungen wurde im Dezember 2009 endlich das heiss ersehnte CityCenter eröffnet. Wenn man den Ankündigungen glauben darf, dann soll das CityCenter das Bild und die Atmosphäre Las Vegas’ für immer verändern. Mit der Eröffnung des CityCenters setzt Las Vegas wieder mal ein Zeichen – keine Themenhotels, sondern moderne, aussergewöhnliche Architektur und Glaspaläste. Und, es soll weit mehr darstellen als nur eine Ansammlung von Resorts und Wohnungen; es ist eine Gemeinde – ein Platz, an dem sich Leute treffen, relaxen und sich wohl fühlen. Ausschweifende Fußgängerzonen und dynamische Plätze sollen dies unterstreichen. CityCenter’s Fine Art Collection belebt die Strasse und erfreut die Passanten. Wie in einer Gallerie, können die Gäste Werke von weltbekannten Künstlern wie Maya Lin oder Nancy Rubins bewundern. Im Vdara Hotel & Spa gibt’s keine Gästezimmer sondern nur Suiten. Das Hotel verspricht seinem Gast einen aufregenden und exklusiven Aufenthalt ohne Casino in einer rauchfreien Umgebung. Das Crystals wird DIE shopping Meile mit seiner dramatischen Architektur und elitären Designern wie Tiffany & Co., Bulgari, Ermenegildo Zegna, Hermès, Van Cleef & Arpels, um nur einige zu nennen. Das Mandarin Oriental, bekannt für seinen legendären Service, gibt im CityCenter sein Las Vegas Debut. Das Aria Resort & Casino verspricht ein ‚nie zuvor gesehenes’ Erlebnis – angefangen vom Angebot an Weltklasse Chefköche bis hin zur hypermodernen Technologie in den Gästezimmern sowie das innovative LEED-zertifizierte Design. Der kostenlose CityCenter Zug verbindet mühelos das Monte Carlo, Crystals und Bellagio in nur drei Minuten. Mehr Info unter: www.citycenter.com Vdara Hotel & Spa * www.vdara.com Crystals * www.crystalsatcitycenter.com Mandarin Oriental * www.mandarinoriental.com/lasvegas Aria * www.arialasvegas.com

The Ritz-Carlton Highlands, Lake Tahoe befindet sich zwar auf der Californischen Seite des Sees, kann aber locker von Nevada aus erreicht werden da es an der Grenze liegt. Das neue Resort wurde im Dezember 2009 eröffnet und liegt direkt an der Skipiste von Northstarat-Tahoe. Ausgestattet mit 170 wunderschönen Zimmern, einem riesigen Spa mit 16 Behandlungsräumen, Pool mit Blick auf die Skipiste, Fitness und integriertem Wellness Center, einem Restaurant mit FranzöschCalifornischer Küche sowie einer gemütlichen Lobby mit offenem Kamin. Ein weiterer Luxustempel in einer fantastischen Umgebung, sowohl im Sommer wie auch im Winter. The Ritz-Carlton Highlands, Lake Tahoe, 13031 Ritz-Carlton Highlands Court, Truckee, CA 96161 Photo: Chris Cypert/Ritz Carlton Tel: 530-562-8900 www.ritzcarlton.com/en/Properties/LakeTahoe/Default.htm 8 Spirit of the West


Pointe Hilton Squaw Peak, Phoenix, Arizona Allergiker können aufatmen – Das Pointe Hilton Squaw Peak in Phoenix ist das erste Resort mit PURE Räumen; allergiefreundliche Zimmer und Suiten, die besonders Gästen, die unter Allergien und Asthma leiden, reinste und frischeste Luft sowie einen erholsamen Schlaf während ihres Aufenthaltes bieten. Das Resort hat von seinen bereits mit gehobenem Standard versehenen Zimmer sechs Doppelsuiten und fünf Kingsuiten in allergiefreundliche PURE Räume umgewandelt, in denen bis zu 98% Bakterien und Viren entfernt wurden. Pointe Hilton Squaw Peak, 7677 North 16th Street, Phoenix, AZ 85020 Tel: 602-997-2626 * www.squawpeakhilton.com

Scottsdale Fashion Square, Scottsdale, Arizona Scottsdale’s nobelster Shopping Tempel, die Fashion Square Mall in Downtown, feierte die Fertigstellung einer extensiven Renovierung mit der Eröffnung des nicht minder noblen Kaufhauses Barneys New York. Das aus Manhattan stammende Kaufhaus bietet u.a. einen knapp 500qm grossen Schuh-Salon, einen Lederwarenshop sowie Fred’s Restaurant mit Italienisch-Amerikanischer Küche. Barney’s New York befindet sich in guter Gesellschaft, inmitten weiterer Edelmarken wie Burberry, Boss Hugo Boss, Kate Spade, Gucci, Louis Vuitton, Tiffany & Co., Nordstrom and Neiman Marcus. Mall Öffnungszeiten: Montag-Samstag: 10.0021.00 Uhr; Sonntag: 11.00-18.00 Uhr. Scottsdale Fashion Square, 7014-590 East Camelback Road, Scottsdale, AZ 85251 * Tel: 480-941-2140 www.fashionsquare.com Photo: Scottsdale CVB

Spirit of the West 9


Events

Santa Fe, New Mexico feiert 400. Geburtstag Die lebhafte kleine Künstlerstadt in New Mexico feiert ihren 400. Geburtstag, wie es sich für eine ältere Lady gebührt. Eine vibrierende Künstlergemeinde und die faszinierende Umgebung sind normalerweise Grund genug, um Santa Fe einen Besuch abzustatten. Aber, ein 400. Geburtstag kommt nur einmal und so werden Besucher in diesem Jahr mit besonders vielen Veranstaltungen und Festivitäten konfrontiert. Santa Fe feiert ihren Status als die älteste Hauptstadt der Nation mit einer Kunst- und Vorlesungsreihe, die von Geschichtsvorträgen bis hin zu ‘nicht zu ernst zu nehmenden’, anschaulichen Geschichten reichen. Ein kostenloses Freilichtkino Freitags und Samstags machen die Sommer-Wochenenden noch abwechlungsreicher. Im Juli bietet das Las Golondrinas Geschichtsmuseum ein traditionelles Menü. Ein festlicher Galaball am Sylvesterabend wird die Feierlichkeiten und das Jahr 2010 glanzvoll beenden. Photo: Mark Kane/Santa Fe CVB Hotels bieten Vergünstigungen und Spezialpakete an. Die Stadt hat sogar eine spezielle Webseite für ihre Geburtstagsaktivitäten eingerichtet: www.SantaFe400th.com. Dort finden Sie Informationen über sämtliche Veranstaltungen, angebotene Touren, Hotelangebote und vieles mehr. Weitere Infos gibt’s unter www.santafe.org Native Trails – ein unvergessliches Erlebnis der Indianerkultur, Scottsdale, Arizona Jedes Jahr präsentiert die Fort McDowell Yavapai Nation, zusammen mit dem Scottsdale Center for the Performing Arts, eine vier-monatige Serie von Gratis-Veranstaltungen, bei denen sie die verschiedenen Indianerstämme, die im Südwesten der USA leben, vorstellen und den Zuschauern näher bringen. Besucher in Scottsdale haben die Möglichkeit, diese Aufführungen indianischer Ureinwohner von Arizona 2x pro Woche aus nächster Nähe zu erleben. Die wechselnden Darsteller entführen auf eine Reise von Musik und Tanz und lehren den Zuschauern die einzigartigen und verschiedenen Weisen wie Indianer Leben zelebrieren. Sie präsentieren nicht nur ihre Geschichte und Kulturen sondern auch Keramik, Textilien, Photo: Scottsdale CVB Gemälde, Kleidung, Nahrung, Instrumente, Lieder und Tänze. Die teilnehmenden Stämme kommen u.a. von den Zuni, Salt River Pima-Maricopa, Hopi, Yavapai, Apache und Diné (Navajo). Vertreter dieser Stämme bieten während den Veranstaltungen auch ihre typischen Kunsthandwerke an. Jede Vorstellung endet mit der Teilnahme der Besucher an einem Rundtanz. Native Trails findet noch bis 10. April 2010 jeweils Donnerstags und Samstags von 12.00 Uhr – 13.30 Uhr in der Scottsdale Civic Center Mall in Downtown Scottsdale statt. Mehr Info unter www.CultureQuestScottsdale.com * Tel. 480-421-1004 10 Spirit of the West


Kenny Chesney Live in Las Vegas, Nevada Der erfolgreiche Country Music Superstar hat seinem Tourkalender weitere vier Konzerte in Las Vegas angehängt. Am 14. und 15. Mai 2010 sowie 2. und 3. Juli 2010 ist Kenny Chesney im Hard Rock Las Vegas zu sehen. Der vor kurzem vergrösserte Veranstaltungsort fasst 4000 Menschen und bietet hautnahes Erlebnis - kein Platz ist weiter als 50m von der Bühne entfernt. Kenny Chesney arbeitet gerade an seinem neuen Album, das voraussichtlich im Herbst erscheinen wird. Im Februar hatte er seine neue Single ‚Ain’t back Yet’ veröffentlicht. Dem nicht genug, am 21. April 2010 kommt ein neuer Film, ‚Kenny Chesney: Summer in 3-D’. Info unter www.kennychesney.com

Allan Houser Ausstellung, Phoenix, Arizona Sowohl das Heard Museum wie auch der Desert Botanical Garden in Phoenix widmen dem Chiricahua Künstler eine Ausstellung: Tradition der Abstraktheit. Allan Houser gilt als einer der bekanntesten und gefeiertsten indianischen Künstler des 21. Jahrhunderts. Einige seiner Skulpturen sind im Desert Botanical Garden bis zum 31. Mai 2010 ausgestellt; eine Gallerie mit Bildern und anderen Kunstobjekten kann man im Heard Museum bis zum 22. August 2010 besichtigen. Desert Botanical Garden, 1201 North Galvin Parkway, Phoenix, AZ 85008 * Tel. 480-941-1225 * www.dbg.org Heard Museum, 2301 N. Central Avenue, Phoenix, AZ 85004 Tel. 602-252-8848 * www.heard.org

Photo: Adam Rodriguez

Rawhide Western Town & Steakhouse, Phoenix, Arizona Falls Sie Lust haben auf ein typisches Western Erlebnis, können Sie das noch bis Ende Mai 2010 in Phoenix erleben. Rawhide Western Town & Steakhouse, das im Reservat der Gila River Indianer liegt, bietet jeden Samstag ein authentisches Planwagen Abenteuer und Barbeque unter dem gigantischen Sternenhimmel der Sonora Wüste. Ein von Eseln gezogener Heuwagen bringt die Gäste in die Wüste, wo bereits das Abendessen auf Sie wartet: über Mesquite gegrillte T-Bone Steaks, gegrillte Hähnchen, New York Schweinesteaks, Cowboy-Bohnen, Grillkartoffeln, warmen Apfelkuchen und Kaffee, Tee und Limonade. Für die Unterhaltung sorgen Live Country Musik, Cowboy Spiele und Geschichtenerzähler. Sie können Ihre Line Dancing Kenntnisse verbessern und am Lagerfeuer Marshmallows rösten. Preis all-inclusive für Erwachsene $48, Kinder $20. Rawhide Western Town & Steakhouse, 5700 West North Loop Road, Chandler, AZ 85226 * Tel: 480-502-5600 www.rawhide.com

Spirit of the West 11


Tim McGraw on Tour im Südwesten Die Konzerttour von Country Music Star Tim McGraw ist in vollem Gange. Der populäre Sänger und mittlerweile auch erfolgreiche Schauspieler tourt mit seiner Band durch die gesamte USA und macht einige Stopps im Südwesten. Seine letzte Single ‚Southern Voice’ hat schon wieder no. 1 Status bei den Billboard Country Charts erreicht. Tickets für die Tour gibt es bei jedem Ticketmaster bzw. auch über seine Webseite. Hier die Daten: 30. Mai 2010 in Lake Tahoe, Nevada - Harveys 2. Juni 2010 in Albuquerque, New Mexico - Journal Pavilion 3. Juni 2010 in Phoenix, Arizona - Cricket Pavilion 30. Juli 2010 in Salt Lake City, Utah - USANA Amphitheatre 31. Juli 2010 in Denver, Colorado - Comfort Dental Amphitheatre Mehr Info unter www.TimMcGraw.com

Photo: Tom Stillo, Gunnison-Crested Butte Tourism Assoc.

Tutanchamun – Der goldene König und die grossen Pharaonen in Denver, Colorado Entdecken Sie die Pracht und den Glanz der Pharaonen in dieser eindrucksvollen Ausstellung, die mehr als 100 Objekte aus 2000 Jahren ägyptischer Geschichte darstellt. Sie können die bisher größte Ausgrabung von Tutanchamum bewundern – die 30m hohe Statue wurde unter den Überresten eines Totentempels gefunden. Weitere nennenswerte Prachtstücke sind Gegenstände von mächtigen Herrschern wie Chefren, dem Erbauer der zweitgrößten Pyramide in Giza, die auch Teil der sieben Weltwunder ist; Hatschepsut, die Königin, die sich selbst zum Pharao ernannte sowie Psusennes I., dessen prunkvolle goldene Todesmaske ausgestellt ist. Eintrittskarten können online oder per Telefon vorbestellt werden. Ab 10. Juli 2010 im Denver Art Museum, 100 W 14th Ave. Pkwy, Denver, CO 80204 Tel: 720-865-5000 * www.denverartmuseum.org Ticket Vorbestellung: Tel: 720-865-5000 http://www.kingtut.org/utility/buy_tickets/preRegister?location=denver

12 Spirit of the West

Photo: Sandro Vannini

Cattlemen’s Days PRCA Rodeo, Gunnison Crested Butte, Colorado Vom 9.-18. Juli 2010 gibt es Unterhaltung und Rodeo pur mit Strassenparade, Country & Westerntanz, Live Musik, Pferderennen, Lassoshows, Jahrmarkt, Vieh- und Pferdeauktion sowie drei professionellen PRCA Rodeos. Die PRCA Kampagne ‚Tough Enough To Wear Pink’ (Hartgesotten genug um Pink zu tragen), hat bisher jedes Rodeo in den USA mit ihrer Sammlung zur Krebsbekämpfung übertrumpft. Info unter Tel: 970-641-3916 * 1-800-851-0482 * www.cattlemensdays.com


Glacier National Park in Montana feiert 100. Geburtstag Einer der beindruckendsten Nationalparks der USA, besonders im Winter, feiert seinen 100. Geburtstag. Festivitäten, Veranstaltungen, Konzerte, etc. finden den ganzen Sommer über statt. Glacier National Photo: Donnie Sexton/Travel Montana Park wurde am 10. Mai 1910 zum 10. Nationalpark der USA erklärt. Die Geschichte von Glacier’s Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft besteht aus vielen Kulturen und verschiedenen Menschen. Info unter Tel: 406-888-7971 www.glaciercentennial.org oder www.nps.gov/glac/index.htm

Tour of Utah Amerika’s härtestes Etappen Rennen im Radsport findet dieses Jahr vom 17.22. August 2010 statt. Was in 2004 als kleines, lokales Radrennen begann, bei dem sich hauptsächlich Amateure aus Utah und dem Umland um einen kleinen Preis abstrampelten, hat sich in kurzer Zeit zu einer wahren Attraktion im ganzen Land rumgesprochen. Jedes Jahr wuchs das Rennen nicht nur an Teilnehmern sondern auch an Schwierigkeit. Bereits in 2006 bildeten sich professionelle Teams von z.B. Toyota-United, Healthnet, etc. Mittlerweile gibt es sechs äussert strapaziöse Etappen. Die 2009 Tour zog Zehntausende von Fans an und die Medien berichteten darüber im TV und Radzeitschriften. Mehr Info gibt es unter Tel: 415-218-0193 * www.tourofutah.com

Spirit of the West 13


Sterngucker 14 Spirit of the West


in Utah Text: Sonja Stimmer

Glauben Sie, dass es das noch gibt – so einen richtigen tiefschwarzen Nachthimmel ? Totale Dunkelheit und alles was man sieht sind Sterne, meilenweit nur Sterne... Weit weg von den ausgetretenen Pfaden, an einem abgelegenen Ort im Süden Utah’s, befindet sich das Natural Bridges National Monument – eine oft und leicht zu übersehende Sehenswürdigkeit. Es ist ein kleiner Fleck auf der Landkarte, eine felsige Landschaft von Canyons, versteckt in einer Gegend zwischen Blanding und der Hite Marina des Lake Powell’s. Wenn es jedoch um die Schönheit dieses Naturwunders geht, dann gibt es wenige Plätze im Südwesten, die mit dem Natural Bridges National Monument mithalten können – aus einem ganz besonderen Grund.

Photo: Osamu Hoshino

Spirit of the West 15


Photo: Wally Pacholka

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einer warmen Sommernacht in einem verstecken Canyon im Süden Utah’s und schauen durch eine massive Gesteinsbrücke. Irgendwann vor Tausenden von Jahren hat hier der Fluss seine Richtung geändert; sich seinen Weg durch solide Felsen gebahnt und so eine der prachtvollsten naürlichen Brückenformation der Welt geschaffen. Die Brücke bildete ein Fenster in einen Himmel, voll mit Tausenden von leuchtenden Sternen. Die gleichen Sterne, die schon Pueblos vor 800 Jahren bestaunt haben. Natural Bridges hat einen der dunkelsten Himmel des Landes. Aufgrund der Schönheit dieses grandiosen Nachthimmels hier, zusammen mit der geringen Lichtverschmutzung (ja, sowas gibt’s wirklich), wurde Natural Bridges zum ‚International Dark Sky Park’ ernannt; der erste auf der ganzen Welt. Ca. 100.000 Menschen kommen pro Jahr zum Natural Bridges National Monument und bewundern die eindrucksvollen, von Wind und Wetter zerklüfteten, Rockformationen. Jedoch, nur ein Bruchteil dieser Besucher bleibt, um den spektakulärsten Ausblick zu erleben: die Faszination des Nachthimmels mit seinen zig-Tausenden von Sternen. Ein aussergewöhnliches Erlebnis – der starke Kontrast zwischen dem klaren Nachthimmel voll mit Sternen und den dunklen Felsen und Wänden der Canyons... einfach schön und selbst für einen Journalisten schwer in Worte zu packen. Der traumhafte Nachthimmel des Parks offenbart in einer klaren Nacht – und davon gibt es schon so einige in dieser trockenen, zerfurchten Landschaft – die Galaxien der Milchstrasse und Millionen von Sternen und Planeten. Namhafte Fotografen, die sich auf Nachthimmel spezialisieren, kommen seit Jahren in den Park, um solche Berühmtheiten wie den Kometen Hale-Bopp mit der Kamera einzufangen. Nun, wie dunkel ist der Himmel denn ? Ohne jetzt zu weit in die astronomischen Einzelheiten einzugreifen, gibt es dazu ein paar einfache Erklärungen. Anhand des ‚Bortle Systems’ (eine 10-stufige Skala bei der Grad 1 und 2 den dunkelsten Himmel und Grad 10 die meiste Lichtverschmutzung anzeigt) liegt der Wert im Natural Bridges Park bei Klasse 2, d.h. es ist der dunkelste und sternenklarste Himmel, den die Forscher je gesehen haben. 16 Spirit of the West


Die ‚Internationale Nachthimmel Vereinigung’, die dem Park auch die Auszeichnung des ‚International Dark Sky Park’s’ verlieh, forderte Natural Bridges sogar heraus, die eigenen nächtlichen Licht-Auswirkungen zu minimieren, um den grandiosen Nachthimmel mit den Parkbesuchern zu teilen. Dies bedeutete, eine Menge Glühbirnen auszuwechseln. Mehr als 80% der Beleuchtungskörper wurden verbessert, um sie ‚Nachthimmelfreundlich’ zu gestalten, so dass alle Lichter nun abwärts leuchten. Die meisten dieser Aussenanlagen benutzen 13-Watt fluoreszierende Glühbirnen, die ausreichend Licht erzeugen; jedoch vermeiden, dass das Nebenlicht des Besucherzentrums Einfluss auf die Umgebung hat. Die Management Verordnung des National Park Services bestärkt die Nationalparks, ihre Lichtverschmutzung zu minimieren, wo und wenn immer es möglich ist. Die Vorteile davon haben nicht nur die Betriebskosten und den Energieverbrauch des Natural Bridges Parks erheblich gesenkt, sondern auch einen besseren Lebensraum für die nachtaktiven Tiere der Gegend geschaffen. In manchen Gegenden ist es möglich bis zu 15.000 Sterne zu sehen; im Gegensatz zu ein paar Hundert, die man in bewohnten Gebieten sieht. Lichtverschmutzung ist jedoch ein Problem, von dem die wenigsten wissen. Es beeinträchtigt nicht nur die Astronomen. Nachtaktive Tiere benötigen Dunkelheit zum Überleben und der Biorytmus der Menschen und Pflanzen vertraut auf einen unverfälschten Nachthimmel. Natural Bridges National Monument hat einen der dunkelsten Nachthimmel in diesem immer heller werdenen Land und die Verwaltung hat es sich zur Aufgabe gemacht, dies auch so zu belassen und erhalten. In den Sommermonaten gibt es 2x pro Woche am Freitag und Samstag Nacht eine Tour. Sky Ranger Gordon leitet die 1 1/2 –stündigen Touren, die oft bis Mitternacht gehen, je nach Wetter und Sicht. Ranger Gordon beginnt die Tour mit einer ca. 30-minütigen mündlichen Einleitung und Erklärung. Obwohl er ein paar Sprüche und Floskeln in Deutsch kann, reicht es doch nicht so weit, die Ansprache in Deutsch zu halten, meinte Gordon. Somit würde sie leider nur in Englisch sein. Danach folgt eine Laser Tour bei der er mit einem Lichtzeiger auf die verschiedenen Sterne und Planeten im Himmel aufmerksam macht. Nach der Laser Tour geht’s zum Teleskop wo Sie wahrhaftig in die Sterne schauen und die volle Pracht erleben. Natürlich sollten Sie es nicht versäumen, sich das Natural Bridges National Monument auch am Tage anzuschauen. Die verschiedenen natürlichen Bögen und Brücken sind äusserst eindrucksvoll. Spirit of the West 17


Eine 14 km lange Landstrasse bringt Sie zu allen Brücken, deren Aussichtspunkte mit einem kurzen Fussweg zu erreichen sind. Entlang der Landstrasse können Sie auch eine archäologische Stätte von einem Aussichtspunkt aus sehen. Es wäre jedoch schade, wenn Sie an den Schönheiten nur vorbei fahren. Von jedem der Aussichtspunkte führen kurze Wanderwege direkt zu den natürlichen Brücken sowie zu der Horsecollar Ruine. Keiner der Wege, die alle über unebene Steintreppen führen, ist länger als 2,5 km hin und zürück. Zur Owachomo Brücke, die spektakulärste der drei Brücken, sind es sogar nur einfache 800 Meter. Owachomo bedeutet ‚Felshügel’ in der Sprache der Hopi Indianer und wurde so nach den Felsformationen am oberen Ende der Brücke benannt. Die Kachina Brücke ist nach den Kachina Tänzern benannt, die eine grosse, spiritutelle Bedeutung bei den Hopi Indianern haben. Kachina ist eine massive und die Jüngste der drei Brücken. Bei einem Felssturz in 1992, brachen ca. 3.600 Tonnen Gestein ab woraus eine relativ kleine Öffnung entstand. Dies macht es etwas schwierig, sie vom Aussichtspunkt zu sehen. Sipapu ist die zweitgrösste natürliche Brücke der Welt – nur Rainbow Bridge am Lake Powell ist grösser. In der Hopi Mythologie bedeuet Sipapu ein Tor, durch das Seelen in die spirituelle Welt eintreten. Der Pfad zum Canyon ist der steilste im Park und erfordert ein bisschen Klettern. Ein Geländer und drei Holztreppen helfen dabei, sicher runter zu kommen. Der kurze Weg zur Horsecollar Ruine bringt einen an den Rand des White Canyon’s. Von hier aus kann man die Überreste eines alten Pueblo Kliffs sehen. 18 Spirit of the West


Für diejenigen, die gerne unter dem Sternenhimmel schlafen möchten, bietet sich ein Campingplatz, der ganzjährig geöffnet ist. Die 13 Plätze bieten jeweils Platz für bis zu acht Leute plus einem Auto (bis zu 7,5m Länge). Jeder Platz ist ausgestattet mit einer Feuerstelle, Picknicktisch und Zeltplatz. Es ist jedoch verboten Feuerholz im Park zu sammeln. Pro Platz/Nacht $10. Natürlich gibt es auch Hotels und Motels in den nahe gelegenen Orten wie Blanding und Monticello in Utah sowie Cortez in Colorado. Die beste Jahreszeit ist Frühjahr und Herbst. Im Sommer können die Temperaturen oft an die 37 C erreichen und machen einige Aktivitäten anstrengend. Egal zu welcher Jahreszeit Sie Natural Bridges besuchen, denken Sie bitte daran, genügend Wasser auf den Wanderungen dabei zu haben. Zusätzlich empfiehlt es sich eine Landkarte, Taschenlampe und Decke oder Isomatte parat zu haben, besonders, wenn Sie den Sternenhimmel bewundern wollen – und deshalb sind Sie doch hierher gekommen, oder ?

So kommen Sie zum Natural Bridges National Monument Von Deutschland aus fliegen Sie am besten nach Salt Lake City, Utah und von dort aus weiter mit Leihwagen. Entfernung zu Natural Bridges ca. 240 Meilen/385 km. Oder, Sie fliegen mit Condor non-stop von Frankfurt nach Las Vegas, Nevada und von dort aus weiter mit Leihwagen (ca. 300 Meilen/480 km). Leihwagen sollten Sie schon in Deutschland buchen. Der Eingang von Natural Bridges befindet sich am Ende des Highway 275, ca. 56 km westlich von Blanding, Utah auf Highway 95. Fahrtzeit von Blanding ca. 45 Minuten. Natural Bridges National Monument ist ganzjährig geöffnet. Das Besucherzentrum ist täglich von 9.00 Uhr – 17.30 Uhr geöffnet, bis auf Thanksgiving, Weihnachten und Neujahr. Eintritt: $3 pro Person bzw. $6 pro Auto, jeweils 7 Tage gültig. Sämliche Pässe der Nationalparks gelten bzw. sind hier erhältlich. Falls Sie mehrere Nationalparks besichtigen, kommen Sie günstiger weg mit dem Jahrespass ‚America the Beautiful – National Parks and Federal Recreational Lands Pass’ für $80. INFO: Eine der modernen Attraktionen des Parks ist die photovoltaische Anlage, eine der grössten Solarenergie-Anlagen der Welt, die man gleich neben dem Besucherzentrum besichtigen kann. Natural Bridges National Monument - http://www.nps.gov/nabr/index.htm * Tel: 435-692-1234 Auf der Webseite kann man sich eine deutsch-sprachige Broschüre herunterladen, die allerdings keine Information über den Nachthimmel beinhaltet. Trotzdem interessant, da eine Karte die Sehenswürdigkeiten und Wanderwege beschreibt. San Juan County - www.southeastutah.com * Tel: 435-587-3235 Teile der Webseite sind in Deutsch Infos/Photos mit freundlicher Unterstützung und Erlaubnis von San Juan County und NPS Natural Bridges National Monument. Spirit of the West 19


HIGHLAND HAVEN Creekside Inn

Text: Heike Schmidt

Auf ihrer Veranda soll Juanita Dailey gesessen haben, vermutlich in einem knarrenden Schaukelstuhl, in langem Schürzenkleid mit Haardutt, Nickelbrille und Strickzeug. Mit ein bisschen Fantasie kann man sich das gut vorstellen. Viel zu sehen gab es um 1900 wohl nicht, in dem verschlafenen Holzfällernest Evergreen, hier im Vorgebirge der Rocky Mountains, etwas südwestlich von Colorados Bundeshauptstadt Denver. Darum wartete Juanita auf einen ordentlich scheppernden Zusammenprall, dort drüben in der gefährlichen Haarnadelkurve, die sich direkt vor ihrem Blockhaus krümmte. So sah ‘Unterhaltung’ um die vorletzte Jahrhundertwende aus. Heute ist das historische Blockhaus selbst der Grund für quietschende Bremsen. Denn die Dailey Cabin hat sich zu einem beliebten Bed & Breakfast Hotel namens Highland Haven Creekside Inn gemausert. 20 Spirit of the West


Verantwortlich für die wunderbare Verwandlung sind Gail Riley und Tom Statzell. 1979 kauften sie das marode Motel zu dem die Hütte und eine Ansammlung von wackeligen Bretterbuden inzwischen umfunktioniert worden war. Das neue Besitzerpaar entwickelte daraus ein waschechtes Western Resort mit 17 individuellen Cottages, Suites und Gästezimmern. Klassicher Colorado Chic nennen sie ihren unverwechselbaren Stil; elegant aber komfortabel - schwere Holzbalken und gemütliche Lederpolster, knisternde Kaminfeuer und Flachbildschirm-Fernseher, Himmelbetten, flauschige Daunendecken, blubbernde Jacuzzi und Quietschenten, die selbstverständlich Cowboyhut und Patronengurt tragen. Doch das Herzstück des Inns ist noch immer die urige Dailey Cabin – um 1884 aus handgesägten Brettern gezimmert, jetzt liebevoll restauriert und in einen Frühstücksraum umgewandelt. Jeden Morgen wird dort ein im Zimmerpreis enthaltenes üppiges Frühstück aus herzhaften Eiergerichten, mehreren hausgebackenen Kuchen, Obst und frischen Bageln serviert. Mächtige Blaufichten rauschen zwischen den waldgrün gestrichenen Holzhäuschen des Highland Haven. Auch Hirsche, Waschbären, Eichhörnchen und Schwarzbären sind hier gern gesehene Gäste, vorzugsweise im Hotelgarten versteht sich. Im Sommer vor zwei Jahren allerdings, plünderte ein naseweises Bärenkind den Honig von der Tee-Ecke der Dailey Cabin und hinterließ seine klebrigen Tatzenabdrücke überall an Theke und Fenstern. Der Name des ‚hauseigenen’ Flüsschens kommt also nicht von ungefähr - der murmelnde Bear Creek fließt auf 120 Metern über das Hotelgelände. Evergreen liegt nur 80 km vom Flughafen Denver International entfernt aber man fühlt sich in dem 10 000 Einwohner Städtchen wie eine halbe Welt von Colorados turbulenter Bundeshauptstadt entfernt. Das Highland Haven ist ein idealer Anlaufpunkt nach einer anstrengenden Anreise. Wer in den beiden Creekside Cottages, direkt am Ufer gelegen, übernachtet, den lullt der Bach mit seinem sanften Geplätscher in den Schlaf. Überdimensionierte Vier-Pfosten-Betten gibt es hier, luxuriös mit Ralph Lauren Designerwäsche ausgestattet. Ocker, blattgrün, kastanienrot - warme Farbtöne dominieren das Ambiente. Die Wände sind hüfthoch getäfelt. Der gusseiserne Gasfeuerofen mit den vier geschwungenen Füßen ist übrigens kein 60er-Jahre Relikt, sondern immer noch eine perfekt funktionierende Wärmequelle.

Das Badezimmer ist zeitgemäß. Tom Statzell baut sämtliche Waschtische selber und experimentiert gekonnt mit verschiedenen Formen von Keramikschüsseln auf gekachelten Unterflächen. Diesmal weiß und eckig auf schieferfarbenen Fliesen, die Kanten des Waschtisches von gedrechseltem Holz umrandet. Die Creekside Cottages sind ein geglückter Mix von Luxus und Landhaus. Hier will man länger als eine Nacht verweilen. Das erklärt die mit Kochplatten und Kühlschrank ausgestattete Küchenzeile. Oder, man möchte wiederkommen, vielleicht für ein intimes Wochenende?

Spirit of the West 21


Der ‚Sweetheart Tree’ steht im Vorgarten der Creekside Cottages. In seinem Holz haben Stammgäste ihre in Herzen gerahmten Namen verewigt. Unverbesserliche Romantiker können außerdem in der B&B Boutique einen kantigen Pflasterstein mit eingemeißelten Initialen erst bestellen und dann der Lover’s Lane hinzufügen, ein Teil der Hotelzufahrt. Wen wundert’s, dass das Highland Haven als Hotspot für Flitterwochen gehandelt wird.

Favoriten sind die elegante Evergreen Suite mit dem privaten Hot Tub oder die Blue Spruce Cottages, ruhig und etwas abgelegen mit eigenem Innenhof oder Veranda.

Die beiden Hillside Cottages bieten mehr Platz und sind wohl die beste Wahl für Familien mit den beiden getrennten Schlafräumen und dem großzügigen Wohnzimmer. Über dem Kamin hängt ein hölzerner Hirschkopf. Das Dach ist schräg, mit schwerem Gebälk und Oberlicht. FachwerkElemente zieren die Wände. Lichtschalter sind auf Metallplatten montiert, die die Form von Sporenstiefeln haben. Hier findet man sicher seinen inneren Cowboy.

Die Fireside Loft ist vielleicht die modernste Unterkunft - ein Apartment mit zwei Bädern und kompletter Küche, das sich stundenweise auch für Konferenzen mieten lässt. Die Gästezimmer sind kompakter, aber nicht weniger aufmerksam ausgestattet. Es sind die Details, die das Highland Haven herausragen lassen - die aus kleinen Ästen handgearbeiteten ‚Sweet Dreams’ Schilder über den Betten, handgestickte ‚Bitte nicht stören’-Minikissen für die Türklinken, Western Art Originale mit Widmung. Oder, die Schwarzweiß-Fotos von längst vergangenen Schlittschuhtagen auf dem Evergreen Lake, eine Gratis-Flasche lokal gekellterten und abgefüllten Rotweins, ein erbauliches Gedicht des großen amerikanischen Philosphen Ralph Waldo Emerson über die wichtigen Dinge im Leben wie die ‚Zuneigung von Kindern’, ‚das Beste in anderen zu erkennen’ und die ‚Welt ein kleines bisschen besser zu hinterlassen’. Gold gerahmt sind die Verse auf einem Waschtisch zu finden. Ich versuche sie mir einzuprägen. Dann entdecke ich die kleinen Papierrollen auf einem Teller daneben - Kopien zum Mitnehmen. Selbst daran haben die Eigentümer gedacht. Das ist Service mit Herz – sogar für die Seele. 22 Spirit of the West


Highland Haven Creekside Inn 4395 Independence Trail Evergreen, Colorado 80439 Tel.: 303-674-3577 oder geb端hrenfrei 1-800-459-2406 www.highlandhaven.com info@highlandhaven.com Auf dem Evergreen Lake, nur einen Spaziergang vom Inn entfernt, kann man im Sommer Kanu fahren und im Winter Schlittschuh laufen. So kommen Sie hin: Lufthansa und United Airlines fliegen von Frankfurt non-stop nach Denver, Colorado. Mit dem Mietwagen geht es dann weiter nach Evergreen, im Vorgebirge der Rocky Mountains. Das Highland Haven Creekside Inn liegt eine gute Autostunde s端dwestlich vom Flughafen Denver International. Mehr Info 端ber Evergreen finden Sie unter www.evergreenchamber.org

Spirit of the West 23


Brooks & Dunn

Brooks & Dunn hören auf – Die ‚Last Rodeo Tour’, die Abschiedstour des Hitduos, führt durch 47 Städte. Im August letzten Jahres hatten Kix Brooks & Ronnie Dunn bekannt gegeben, dass sie ihre musikalische Partnerschaft beenden werden. In einem gemeinsamen Interview sagten sie, „nach 20 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit haben wir beschlossen, dass es nun an der Zeit ist, Schluss zu machen.“ „Dieser Trip war weit mehr, als wir uns je erträumt hatten... Wir verdanken alles unseren Fans. Wenn ihr Gerüchte hört, glaubt sie nicht. Es ist einfach nur an der Zeit, aufzuhören.“ Erst im September hatten sie eine weitere ‚Greatest Hits’ CD veröffentlicht, #1s...And Then Some. Mit ihrem Song ‚Cowgirls Don’t Cry’ waren die beiden für einen Grammy nominiert, den ihnen jedoch Lady Antebellum wegschnappte. Bevor sie ihre Abschiedstour starten, gibt es noch ein Konzert am 20. März in Texas, im Rodeo Houston. Am 19. April, einen Tag nach den ACM Awards, veranstaltet die Academy of Country Music ein Star-bepacktes Konzert zu Ehren von Brooks & Dunn in der MGM Grand Garden Arena von Las Vegas. Kenny Chesney, Reba McEntire, Rascal Flatts, Carrie Underwood und Keith Urban sind nur einige der Künstler, die ihren erfolgreichen Kollegen den Abschied verdammt schwer machen werden. Die ‚Last Rodeo Tour’ startet am 23. April in Sacramento und endet am 8. August in Chicago. Unter den 47 Städten der Mammut-Tour gibt’s natürlich auch ein paar Termine im wilden Westen: 21. Mai 2010 – Phoenix, Arizona 22. Mai 2010 - Albuquerque, New Mexico 24. Juli 2010 - Cheyenne, Wyoming, Cheyenne Frontier Days Ein zusätzliches Sonderkonzert wird in Nashville statt finden. Der Termin stand bei Drucklegung noch nicht fest. Infos sowie einen vollen Tourkalender können Sie auf der Webseite von Brooks & Dunn einsehen: www.brooks-dunn.com

24 Spirit of the West


Garth Brooks

Garth Brooks fängt wieder an – im Wynn Las Vegas. Einer der erfolgreichsten Country Sänger kehrt auf die Bühne zurück. Steve Wynn, Besitzer der Wynn Resorts in Las Vegas und Macao, bot dem Country Star einen deal, den er nicht ausschlagen konnte. Seit Dezember 2009 tritt Garth Brooks im ‚Encore Theatre’ des Wynn Las Vegas auf und ist somit, wenn auch mit einigen Einschränkungen, aus seinem selbst auferlegten Ruhestand zurück im Rampenlicht. Garth Brooks hatte in 2001, auf dem Höhepunkt einer der erfolgreichsten Karrieren der Musikgeschichte, seinen Ruhestand angekündigt. Nachdem er seine letzte CD für Capitol Records lieferte, ist er nach Oklahoma umgezogen um sich um seine Kinder zu kümmern. In den letzten Jahren kehrte Brooks hin und wieder auf die Bühne zurück, allerdings nur, wenn es sich um besondere Veranstaltungen handelte, wie z.B. auf persönlichen Wunsch von Präsident Obama zu dessen Einweihungsfeier im Lincoln Memorial. Garth Brooks trat vor Barack und Michelle Obama, Joe und Jill Biden und einer Menge von 300.000 Menschen, auf. Es war ein historischer Moment, als die Menschenmenge zu Garth’s Lied ‚Shout’ die ‚Welle’ ausführte und Präsident Obama lautstark mitsang. Die nächste Gelegenheit bot sich als Präsident Obama seinen ersten Auftritt in der Tonight Show von Jay Leno hatte und der Fernsehsender NBC um Garth Brooks’ Auftritt bat. Als der Gouverneur von Californien Garth Brooks um Hilfe bat, gab Brooks fünf Konzerte in zwei Tagen. Der gesamte Erlös der ausverkauften 83.000 Tickets ging an einen Fond um Feuerkatastrophen zu verhindern. Teile der Live Konzerte wurden als TV Special ‚Garth Brooks: Live in L.A.’ gezeigt, wo Zuschauer für die Organisation Fire Intervention Relief Effort (FIRE) spenden konnten. Garth Brooks wird sich weiterhin um seine Kinder kümmern, solange, bis alle drei aus der Schule sind. Seine Konzerte im Encore Theatre finden nur statt, wenn es an der Heimatfront keine Geburtstagsfeiern, Fussballspiele, Schulaufführungen, etc. gibt. Wenn auch die Wochenenden frei von Verpflichtungen sind, steht Garth jeweils am Freitag und Sonntag einmal auf der Bühne und Samstags sogar zweimal. Insgesamt werden ca. 48 Konzerte im Jahr statt finden. Erst wenn seine jüngste Tochter, die gerade mal 13 Jahre alt ist, mit der High School abgeschlossen hat, wird Garth Brooks wieder Vollzeitkünstler. Seine Abwesenheit auf der Bühne hat jedoch keine Auswirkung auf seine Popularität, wie die innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerte beweisen. Garth Brooks hat im Laufe seiner bisherigen Karriere über 128 Mio. Alben verkauft. Er ist der einzige Künstler, dessen sechs seiner Alben die 10 Mio. Marke erreichten. Seine letzte Veröffentlichung ‚The Ultimate Hits’ hat fünfmal Platinstatus erreicht. Seine Hits machten Country Musik populär und brachten sie auf die Titelbilder der Zeitungen und Magazine. Sogar das Forbes Magazin erklärte auf seinem Titel ‚Country Musik besiegt Rock’ und berichtete über Garth Brooks in einem bedeutenden Musikartikel. Der Schlüssel zu Garth Brooks’ Erfolg liegt an seiner Persönlichkeit und dem aussergewöhnlichen Talent. Er hat sämtliche Auszeichnungen der Musikindustrie bekommen, die einem Künstler verliehen werden – 2 Grammys, 17 American Music Awards, 11 Country Music Association Awards, 18 Academy of Country Music Awards, 5 World Music Awards, 12 People’s Choice Awards und 36 Billboard Music Awards. Die Tickets für seine Konzerte im Wynn Las Vegas kosten $143 (incl. Steuer). Reservierungen können direkt auf der Webseite www.wynnlasvegas.com/#entertainment/garth_brooks/ vorgenommen werden Mehr Info zu Garth Brooks unter www.garthbrooks.com Mehr Info zu Wynn Las Vegas unter www.wynnlasvegas.com Spirit of the West 25


26 Spirit of the West


Zion Nationalpark

Text: Sonja Stimmer

Zion Nationalpark gehört mit zu den schönsten Nationalparks der USA. Es ist immer schwierig die Parks zu vergleichen, da sie alle sehr unterschiedliche Merkmale und Eigenheiten besitzen. Zion ist Utah’s erster und somit ältester Nationalpark und bietet alles, was man sich von einem Nationalpark erwartet – spektakulär enge Felsschluchten - die sog. Narrows, die Kletterer aus aller Welt anziehen und bei denen man an manchen Stellen beide Felswände zugleich berühren kann, empor ragende Sandsteinmonolithen, schwindelerregende Steinbögen wie den Crawford oder Kolob Arch, der sich über 95m spannt, Wasserfälle, selbst grüne Wälder findet man hier und natürlich auch die überall im Südwesten präsenten roten Sandsteinfelsen, die sich entlang dem Virgin River aufrichten. Zion befindet sich an der Kreuzung des Colorado Plateaus, dem Great Basin und der Mojave Wüste. Diese einzigartige Lage erzeugt eine aussergewöhnliche Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Zion brüstet sich mit über 800 verschiedenen Pflanzenarten.

Spirit of the West 27


Von April bis Oktober ist der Zion Canyon Scenic Drive – die landschaftlich reizvolle Strasse durch den Park – nur mit dem kostenlosen Shuttlebus erreichbar. Als die Besucherzahl auf 2.4 Millionen pro Jahr anstieg, wurde dies zu einem Problem für den Park. Verstopfte Strassen, Parkprobleme, Umweltverschmutzung und Ruhestörungen für Tiere und Menschen standen an der Tagesordnung. Seitdem es den Shuttle gibt, kehrt wieder Ruhe ein. Am besten starten Sie Ihre Zion Tour in Springdale, wo Sie Ihr Auto parken können. Der Shuttle hält an sechs verschiedenen Haltestellen im Ort. Im Park, beim Zion Canyon Besucherzentrum, steigen Sie um in den Zion Canyon Shuttle. Innerhalb des Parks gibt es acht verschiedene Stopps und Besucher erreichen alle wichtigen Sehenswürdigkeiten. Sie können so oft ein- und aussteigen, wie Sie möchten. Die Shuttlebusse fahren den ganzen Tag und wenn man einen verpasst, kommt bald der nächste. Man braucht sich nicht abhetzen, sondern kann den Park voll geniessen.

Bevor Sie sich aufmachen, den Park zu erkunden, informieren Sie sich im Besucherzentrum. Rüsten Sie sich mit Karten und Informationsmaterial. Präsentationen von Ranger bieten eine gute Gelegenheit, mehr über den Zion und seine Geschichte, Geologie, Tiere und Pflanzen zu erfahren. Der Rucksack ist gepackt, Wasser und Energieriegel sind mit dabei; dann kann es los gehen. Je nachdem wieviel Zeit Sie im Zion verbringen möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Park zu erkunden. Die beste ist naürlich, einige Wanderungen zu unternehmen. 28 Spirit of the West


Die Shuttle Tour dauert ca. 90 Minuten. Sie sehen damit die meisten Sehenswürdigkeiten, jedoch nur vom Bus aus. Es wäre schade, wenn Sie den weiten Weg hierher machen und nicht aussteigen, um die Canyons, die Narrows und die Wasserfälle zu erkunden. Ranger geführte Wanderungen sind meistens im Besucherzentrum ausgeschrieben. Darauf sollten Sie gut vorbereitet sein, denn diese Touren können oft mit einem Fussmarsch von bis zu 6 km verbunden sein. Wer den Zion wirklich erleben will, der macht sich am besten auf den Weg.

Die meistbesuchste Gegend im Park, ist der Zion Canyon, in dem sich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten befinden, wie z.B. der Court of the Patriarchs, Angels Landing und der Great White Throne. Die unzähligen Wanderwege bieten jede Art von Schwierigkeitsgrad. Das geht vom einfachen Spaziergang wie der Riverside Walk und Weeping Rock Trail, bis hin zum anstrengenden Klettern auf den Observation Point und zu Angels Landing. Auch wenn der steile, ca. 8 km lange, Aufstieg zu Angels Landing etwas anstrengend ist, lohnt sich der Aufwand. Sie haben natürlich Ihre Kamera eingepackt, oder ? Die benötigen Sie hier unbedingt. Wer den Aufstieg erfolgreich hinter sich gebracht hat, der wird mit einem gigantischen Panoramablick auf Zion Canyon und dem Umland von Zion belohnt. Den Angels Landing Weg erreicht man vom Grotto Picknickplatz aus, der auf der Shuttletour liegt. Sie sollten einigermassen fit sein für diese Tour, um den steilen Aufstieg zu meistern. Die letzten 800 Meter oben sind ein enger Bergrücken – da geht es links und rechts ziemlich steil runter. Ein Geländer zum Festhalten ist jedoch vorhanden. Berechnen Sie ca. 4 Stunden für diese Tour und, wir können es gar nicht oft genug sagen, immer genügend Wasser mitbringen.

Spirit of the West 29


Photo: Mark Wade/Zion NPS

30 Spirit of the West

Die aufregendste Wanderung führt Sie in die Felsschluchten, die Zion Narrows. Wenn Sie vorhaben dort zu wandern, benötigen Sie eine Erlaubnis, die Sie im Besucherzentrum bekommen. Dort sollten Sie sich auch auf jeden Fall vorher über den Wasserstand des Virgin Rivers erkundigen. Nur bei niedrigem Wasserstand und klarem Wasser sind die Zion Narrows sicher. Wie überall in Canyons, können sich Wetterbedingungen schlagartig ändern und sogar Sturzfluten jederzeit auftreten. Diese kommen meistens im Hochsommer vor. Auch bei einem niedrigen Wasserstand verbringen Sie viel Zeit im Fluss – waten, gehen und wenn es sein muss sogar schwimmen. Wanderwege per se gibt es nicht, es ist Abenteuer pur. Sicherlich nicht für jeden geeignet aber wer ein bisschen Aufregung aus seinem Urlaub mit nachhause bringen will, sollte sich für die Zion Narrows entscheiden. Die spektakulären engen Felsschluchten – ‚Narrows’, sind auf der ganzen Welt bekannt und Kletterer kommen von überall her, um sich dort hochzurangeln. An manchen Stellen sind die ‚Narrows’ so eng, dass man beide Felswände zugleich berühren kann. Wenn Sie die ‚Narrows’ erklettern möchten sollten Sie die richtige Ausrüstung dabei haben, je nach Intensität Ihrer Abenteuerlust. Planen Sie dafür einen ganzen Tag ein, sowohl zum Klettern wie auch zum Wandern.


Ein paar einfachere und kürzere Wanderungen sind z.B. der Riverside Walk, ca. 1 ½ Std. entlang dem Virgin River auf dem Grund eines engen Canyons. Hängende Gärten mit Wildblumen im Frühjahr und Sommer bringen Farbe in die roten Felsen. Der Lower Emerald Pools Trail ist eine einfache Wanderung von ca. ½ Std., die Sie zu einem Pool und kleinen Wasserfall bringt. Es gibt viele verschiedene Wanderungen, deshalb ist es empfehlenswert, sich anfangs im Besucherzentrum zu erkundigen um dann zu entscheiden, was man erkunden und sehen möchte. Zion NP ist nicht nur ein beliebtes Ziel für Fotografen sondern auch Vogelbeobachter. 288 verschiedene Arten von Vögel kann man im Park beobachten, u.a. den California Condor, Weisskopf-Seeadler und Falken. Wer mit dem Fahrrad durchradeln möchte, auch für den bietet sich eine attraktive Möglichkeit. Vom Pa’rus Trail führt eine Strasse zum Zion Canyon Scenic Drive. Die Shuttlebusse sind alle mit Fahrradständer ausgestattet. Ein besonderer Leckerbissen ist ein Ritt durch den Zion auf dem Rücken eines Pferdes. Canyon Trail Rides bietet Touren, entweder 1 Std. oder einen halben Tag, durch Zion Canyon. Keine Sorge, wenn Sie Neuling sind. Die meisten, die einen Ausritt durch Zion buchen, sind noch nie auf einem Pferd gesessen. So ein Trail ride ist immer ein beeindruckendes Erlebnis, das man gerne mit nachhause nimmt.

So kommen Sie nach St. George/Zion Nationalpark Von Deutschland aus fliegen Sie am besten mit Condor non-stop von Frankfurt nach Las Vegas und von dort aus weiter mit Leihwagen nach St. George. Entfernung ca. 196 km. Von St. George zum Zion NP Eingang in Springdale sind es ca. 64 km. Leihwagen sollten Sie schon in Deutschland buchen. Zion NP ist das ganze Jahr geöffnet. Sowohl das Zion Canyon wie auch das Kolob Canyon Besucherzentrum sind, bis auf den 25. Dezember, ebenfalls täglich geöffnet. Info: Die State Route 9, die sich durch den Park schlängelt, ist das ganze Jahr für den Durchgangsverkehr geöffnet. Zwischen Canyon Junction und dem Zion Mount Carmel Tunnel ist jedoch aufgrund aufwendiger Strassenverbesserungsarbeiten in 2010 mit Verspätungen und temporären Strassensperren zu rechnen. Mehr Info gibt’s unter http://www.nps.gov/zion/index.htm Zion Canyon Touristenbüro – Tel: 1-888-518-7070 * www.zionpark.com Canyon Trail Rides – Tel: 435-679-8665 * www.canyonrides.com St. George Touristenbüro – Tel: 435-634-5747 * www.atozion.com Photos mit freundlicher Erlaubnis vom St. George CVB und NPS Zion NP

Spirit of the West 31


Zum Golfen in

Text: Sonja Stimmer

Nein, natürlich spielt keiner Golf im Zion Nationalpark ! Eine Reise zum Zion lässt sich aber für die Golfenthusiasten hervorragend mit ein paar Abschlägen verbinden. Utah ist sicherlich nicht so eine Golf-Hochburg wie Arizona. Die Dichte der Golfplätze beschränkt sich auf ein paar Gebiete. Die haben es aber gewaltig in sich ! Die Golfplätze im Süden Utah’s sind bekannt für ihre herausfordernden Kurse, günstigen Platzgebühren und die spektakulären Aussichten auf tiefrote Sandsteinfelsen und Berglandschaften. Der Red Rock Golf Trail in St. George ist die beste Adresse dafür – 12 Golfplätze, alle innerhalb 20 Minuten zu erreichen.

32 Spirit of the West


den Nationalpark

St. George ist nur 90 Minuten von Las Vegas entfernt; schnell zu erreichen mit einem non-stop Flug ab Frankfurt. Diese hervorragende Verbindung macht es einfach, zum Golfen nach Utah zu kommen. Zumal man die Kulisse dieser traumhaften Gegend in Europa nicht finden kann – rote Sandsteinfelsen, strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen im Winter, tolle Angebote im Sommer und ein grossartiges Panorama - dazu noch die Nähe zu den attraktivsten Sehenswürdigkeiten – Bryce Canyon, Zion Canyon und Lake Powell, machen St. George zu einer idealen Golf- und Freizeit-Destination. Einige Golfplätze des Red Rock Golf Trails stellen wir Ihnen hier vor. Der Coral Canyon Golf Course gehört zu den besten und schönsten Plätze. Ein Par-72 Design, 18-Loch Kurs mit zwei Seen und einem atemberaubenden Blick auf die schneebedeckten roten Spiralfelsen des Bryce Canyons im Winter und Zion National Park’s Blütezeit im Frühjahr. Eine typische Herausforderung für Golfer liegt bei Loch #6, das wie zufällig in den natürlichen roten Felsvorsprüngen liegt und dessen Abschlag über eine links davon liegende Schlucht erfolgt.

Spirit of the West 33


nATIOnAL PARK

Two hours north and a million miles away from Las Vegas, this National Park favorite will amaze and inspire you! Take advantage of hiking and biking trails, horseback riding, jeep tours, rappelling, atv excursions and more. Don’t forget your camera!

EveryThing from A To Zion

A year round golf destination that has lots of options for every golfer’s skill level, schedule and pocketbook! Nine courses within a 20 minute drive and multiple lodging options - book up to six months out with no fees.

www.AToZion.com 34 Spirit of the West

Sand Hollow wurde erst im Herbst 2008 eröffnet, gewann jedoch sofort an Popularität. John Fought hat 2 Kurse entworfen, einen 18-Loch ‚Championship’ Kurs und einen 9-Loch ‚Links’ Kurs. Der Golfplatz bietet nicht nur eine traumhafte Kulisse sondern auch tiefe Canyons, über die man den Ball schlagen muss, und bei denen sich der Blick in eben dieser traumhaften Kulisse verliert. Jeder Golfer hat seine Freude daran, diesen Par-72/36 Kurs zu spielen. Snow Canyon’s Entrada wurde von Johnny Miller entworfen und ist auf dem besten Weg, Utah’s Spitzenkurs zu werden. Sanft geschwungene Dünen, schroffe rote Felsen, dramatische Wasserhindernisse und Lavafelder eifern mit den satten Farben des blauen Himmels um die Wette. Die Löcher 15, 16 und 17 lassen wenig Raum für Fehler. Der Ledges Golfplatz ist wie gemalt - imposante rote Felsen im Hintergrund, ein makelloser Kurs und ein weitreichender Blick zum Snow Canyon State Park. Damit können nur wenige konkurrieren. Der 18-Loch, Par-72 Kurs wurde von Matt Dye entworfen und gilt als einer der besten auf der Welt. St. George Golf Club ist der verborgene Schatz im Red Rock Trail. Den Par-73 Kurs gibt es seit 30 Jahren. Wie bei vielen älteren Golfplätzen ist St. George nicht so herausfordernd, das Putten ist einfacher, und so manch nicht perfekte Schlag wird einem eher vergeben als auf den neuen Plätzen. Der 18-Loch, Par-72 Sky Mountain Golf Course bietet eine weitere atemberaubende Landschaft inmitten der roten Felsen mit sanften Hügeln und auf Plateaus gelegenen Greens.


Weitere Plätze sind der Sunbrook Golf Club, ein 27-Loch, Par-108 (der einzige im Süden Utah’s) Meisterschafts-Golfplatz, schlängelt sich über Hügel und durch Mulden, umgeben von Seen, Wasserfällen und Felswänden; SunRiver Golf Course liegt oberhalb des Virgin Rivers und ist umgeben von der farbenprächtigsten Landschaft. Dixie Red Hills war der erste Golfplatz in St. George. Der 9-Loch, Par-34 Kurs ist Dank seiner spektakulären roten Sandsteinfelsen und Spielbarkeit seit jeher ein Favorit unter den Golfspielern. Green Spring ist für viele Golfer einer der ausgezeichnetsten des Landes. Angelegt inmitten von Hügeln und Schluchten, wo rote Klippen und Pine Valley Mountain einen idealen Hintergrund für die 18-Loch, Par-71 bilden. Reservierungen können problemlos bei allen Golfplätzen per Telefon oder online über die Webseite gemacht werden. Auch komplette Golfpakete mit Hotel kann man buchen. Morgens auf den Golfplatz, nachmittags im Nationalpark – kein Problem in St. George; Zion Nationalpark liegt nur 1 Stunde entfernt.

So kommen Sie nach St. George Um in den Genuss des Red Rock Golf Trails zu kommen, fliegen Sie am besten mit Condor non-stop von Frankfurt nach Las Vegas. Von hier aus sind es nur 90 Minuten über den Highway 15 nach St. George. Von St. George zum Zion NP Eingang in Springdale sind es ca. 64 km. Leihwagen sollten Sie schon in Deutschland buchen. Red Rock Golf Trail – Tel: 1-888-345-250 * www.redrockgolftrail.com St. George CVB – Tel: 435-634-5747 * www.atozion.com Photos mit freundlicher Erlaubnis von St. George CVB

Spirit of the West 35


Wildblumen

36 Spirit of the West


Festival Text: Heike Schmidt

Pippi Langstrumpf könnte neidisch werden. Mit seinen kunterbunten Holzhäuschen entlang der hübschen Elk Avenue wirkt das Bergdorf Crested Butte fröhlich und freundlich, ohne viel Glitz und Glamour. Das ‚Anti Aspen’ wird es manchmal genannt. Vielleicht, weil nicht Hollywood Filmstars und Regisseure, sondern viele Hippies und Aussteiger hierher gezogen sind. Großes Geld oder steile Karriere sind den Einwohnern schnuppe. Kettenhotels oder Burger-Buden mit denen ein schneller Dollar verdient werden könnte, gibt es in der ‚Wildblumen Hauptstadt’ von Colorado nicht. Der Motor brummt, das Safarigefährt ist startbereit. Hochrädrig, mit drei Reihen aufmontierter Freisitze auf der geräumigen Ladefläche und freie Sicht nach allen Seiten. Am kornblumenblauen Himmel ist schließlich kein Wölkchen zu erspähen. Also sind die Insassen mit Sonnencreme, breitkrempigen Hüten, Moskitospray und — Botanisiertrommel bewaffnet.

Die hübsche Staudenpflanze mit den lustig nickenden Blüten denen sie ihren Spitznamen ‚Narrenkappe’ verdankt, ist das inoffizielle Maskottchen des Crested Butte Wildflower Festivals. Auf T-Shirts ist sie gedruckt, Babylätzchen, Lesezeichen und Häkelmützen. Allgegenwärtig ist die Akelei, die hierzulande übrigens ‚Columbine’ heißt, wenn sich wie in jedem Sommer, in diesem Jahr vom 12. bis 18. Juli, wieder Hunderte von Wildblumen-Wallfahrern aus dem ganzen Land in diesem 1500-Seelen-Nest zu dem einwöchigen Spektakel versammeln - mit knapp 200 organisierten Wanderungen, Wagen-Touren und Workshops wie zum Beispiel Wildblumen-Aquarellmalerei und Fotografie, WildblumenKochkursen und Rosenblätter-Eis-Parties, WildblumenStudienfahrten im Kanu, Identifizierung von Unkräutern, Gartenplanung, Gartenfesten und Gartenkonzerten.

Photo: Crested Butte Wildflower Festival

Nicht auf Elefanten, Nashörner oder Löwen haben sie es nämlich abgesehen, sondern auf den Löwenzahn. Genau genommen eher auf dessen feine Verwandte, die nicht ungerechterweise als gemeines Unkraut verschrien sind, sondern als Wildblumen gefeiert werden. Wie die rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia) zum Beispiel, der kelchblütige Rittersporn (Delphinium nelsonii) oder die lavendelblaue Akelei (Aquilegia caerulea). Übrigens die offizielle Blume von Colorado, die hier im Westen des Rocky Mountain Bundesstaates heute ein Heimspiel hat und darum ganz oben auf der Liste der wild entschlossenen Blumenjäger steht.


„Die Erde lacht in Blumen“, schrieb der amerikanische Schriftsteller Ralph Waldo Emerson 1846. Herausplatzen würde wohl besser auf Crested Butte passen. Hier kichert Mutter Natur bis die Hochwiesen mit Stauden-Feuerkraut (Epilobium angustifolium) knallrot anlaufen. Sie gluckst in gelben Gauklerblumen (Mimulus guttatus) und prustet rosa, weiße und orange Castillejas hervor, die auf Englisch so passend ‚Indian Paintbrush’ (Indianerpinsel) heißen, weil sie ganze Bergflanken lustig bunt anstreichen. Die Passagiere im Pirsch-Mobil lassen sich von der guten Laune anstecken. Orgiastische ‚Ohs’ und ‚Ahs’ tönen von allen Sitzen sobald sich der Allradwagen eine weitere Korkenzieherkehre hinaufschraubt und den Blick auf eine neue Blumenaue preisgibt. Wenn man die Augen ein wenig zukneift sehen die zahllosen Farbpunkte vor dem satten grünen Hintergrund beinah wie ein unvollendetes Gartengemälde von Claude Monet aus. Ungefähr vier Autostunden über kurvige Landstraßen südwestlich von Denver liegt Crested Butte mitten im Herzen der Elk Mountains, einem schwer passierbaren Höhenzug der Rocky Mountains. Wenn im Winter über sechs Meter Schnee fallen, ist die schmale Durchgangsstraße nur wenige Meilen hinter dem als Geheimtipp geltenden Skiort komplett gesperrt. Im Sommer sind die Pässe zwar allesamt frei, doch jenseits der schnellen Highways, liegt das viktorianische Minen-Städtchen trotzdem im Abseits der großen Touristenströme. Zufällig kommt hier selten jemand vorbei. Wer Crested Butte trotzdem entdeckt, bleibt oft hängen. Jawohl, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird zierlichen Bergblüten nicht nur mit schwergewichtigen Geländewagen nachgestellt, hier können sogar Wildblumen eine Hauptstadt haben. 1990 verlieh der Senat in Denver diesen Ehrentitel an Crested Butte. Seit Tausenden von Jahren blühten in den Bergen und Tälern um das Städtchen zahllose Arten von Flora in jeder Form und Farbe die „unsere Sinne betören,“ so das Komittee für Staatsangelegenheiten in seiner blumigen Begründung. Photo: Talie Morrison/GCB

38 Spirit of the West


Photo: Tom Stillo/GCB

Im Gegensatz zu benachbarten Orten ist rings um das 2700 Meter hoch gelegene Crested Butte ausreichend Feuchtigkeit vorhanden, so dass rund 300 Wildblumenarten hier auffallend üppig gedeihen. Denn die ungewöhnliche Ost-West-Ausrichtung der Elk Mountains, erklärt Botanikerin Kathy Darrow, hält den Winterschnee lange fest und schützt vor vorherrschenden Winden. Außerdem funktioniert die dreiwöchige ‚Monsun’ genannte Regensaison im Hochsommer mit heftigen Gewitterregen wie eine nachmittägliche Gießkanne, fügt Festival Direktorin Lee Renfrow hinzu. Ideale Bedingungen zum Auskundschaften von Columbine & Co. Eine lange Abhakliste wird im Festivalbüro verteilt, mit über 200 Bergblumen, die von Kursleitern unlängst bei Wanderungen identifiziert wurden. „Happy hunting,“ eine „glückliche Jagd“ hatte die ehrenamtliche Helferin noch am Info-Tisch gewünscht, bevor die Blumen-Safari startete. Plötzlich tritt Bill Kasting, Fahrer und Führer in einer Person, auf die Bremse und deutet aufgeregt auf ein unscheinbares Pflänzchen mit schmutzigweissen etwa Daumennagel kleinen Blüten, das sich ins Zwielicht einer Wegkehre duckt. ‚Mountain Death Camas’ oder ‚Bergtod Jochblume’ (Zigadenus elegans) nennt sich das hochgiftige Gewächs. „Hände weg“, mahnt Bill eindringlich. Alle Teile der Lilienstaude enthalten eine Substanz die angeblich tödlicher sein soll als Strychnin. Schon zwei Knollen, roh oder gekocht, ergeben eine tödliche Dosis. Mit gezückter Kamera hatten seine Schützlinge sowieso eher an einen Augenschmaus gedacht. Bildhübsch und gallig giftig. Zart und widerstandsfähig. Keine Raubkatzen, aber auch keine handzahmen Hauskater. Vielleicht begründen diese Gegensätze die besondere Faszination von Wildblumen, die so fragil erscheinen und dem rauen Gebirgsklima doch hartnäckig trotzen. Lee Renfrow hat lange über die Faszinationskraft nachgedacht. „Die Perspektive verschiebt sich, wenn wir unser Gemüt beruhigen und eine einfache Blüte betrachten,“ sagt die stille grauhaarige Frau mit der sanften Stimme leise. „Dann erhaschen wir einen Blick vom Leben in all seiner Zerbrechlichkeit und Komplexität, seiner Schönheit und seiner Vergänglichkeit; und wir wissen, dass wir mit den Blumen verbunden sind und sie mit uns – wir in unserer Menschlichkeit und sie in ihrer Pflanzlichkeit - beides Ausdrücke des endlosen Kreislaufs der Natur.“ Crested Butte Wildflower Festival PO Box 216 * Crested Butte, CO 81224 Tel: 970-349-2571 Internet: www.crestedbuttewildflowerfestival.com Email: info@cbwildflower.com Fremdenverkehrsverein Gunnison-Crested Butte www.gunnisoncrestedbutte.com Photo: Jan Runge/GCB So kommen Sie hin: Lufthansa und United Airlines fliegen von Frankfurt direkt nach Denver. Mit dem Mietwagen geht es dann weiter nach Crested Butte, ca. vier Autostunden südwestlich von Denver in die Rocky Mountains.

Photos mit freundlicher Erlaubnis von Gunnison-Crested Butte Tourism Association. 40 Spirit of the West


Natural Beauty Traumhafte Landschaften – Teil 2

Canyon de Chelly, Arizona

Canyon de Chelly im Arizona Navajo Reservat ist eine der am kontinuierlich längst-bewohntesten Gegenden Nord Amerika’s. Noch heute leben Navajo Indianer im Canyon und pflegen ihre Traditionen und spirituellen Glauben. Einzigartige Architekturen, gut erhaltene Ruinen und Felszeichnungen sowie Einblick in die verschiedenen Zeitabschnitte der Indianerkultur sind durch verschiedene Touren erkundbar. Obwohl Nationalpark, ist Canyon de Chelly im Besitz der Navajo Indianer, die eine Partnerschaft mit dem Nationalpark Service eingingen, um den Park zu verwalten und die dort lebende Navajo Gemeinde aufrecht zu erhalten. Eigenständige Touren sind mit Einschänkungen erlaubt. Professionelle NavajoFührer bringen Sie nicht nur an Orte, zu denen Sie alleine nicht hinkommen, sondern geben auch Einblick in die Geschichte der Anasazi, Hopi und Navajo. Eine Erlaubnis und einen Navajo-Führer (ausser für den 4 km langen White House Ruins Trail) benötigen Sie auf jeden Fall zum Wandern sowie für Fahrten am unteren Canyon, für die Sie zusätzlich ein Allrad-Fahrzeug brauchen. Das Besucherzentrum ist täglich von 8.00 Uhr – 17.00 Uhr geöffnet. Tel: 928-674-5500 http://www.nps.gov/cach Zufahrt von Flagstaff, Arizona über den I-40 East (Ost) und Highway 191 North (Nord).

fice of Tourism Photo: Arizona Of

42 Spirit of the West


Yellowstone Nationalpark, Wyoming/Montana/Idaho Yellowstone Nationalpark – der erste und älteste Park Amerika’s besticht durch seine Bewohner. Das 1872 zum Nationalpark erklärte Gebiet streckt sich über drei Bundesstaaten – Wyoming, Montana und Idaho. Die Vielzahl der Tiere ist beeindruckend – Wölfe, Grizzlybären, Elche, Hirsche, Adler und jede Menge Bison. Obwohl Old Faithful sicherlich der bekannteste ist, gibt es im Park eine Anzahl aussergewöhnlicher Geysire und heisser Quellen, die mit wunderschönen bunten Farben locken. Im Grand Canyon des Yellowstone befinden sich die schönsten Wasserfälle, wie Lower oder Tower Falls. Das Feuer vor 20 Jahren hatte im Yellowstone einen erheblichen Schaden angerichtet, den man teilweise auch heute noch sieht. Jedoch sieht man auch, wie das Leben in den Park zurück kommt. Junge, zartgrün leuchtende Bäume poppen überall hervor. Im Winter, bitterkalt und kaum durchquerbar, hat der Yellowstone seinen besonderen Reiz. Beste Jahreszeit um Jungtiere zu sehen ist das Frühjahr, das im Yellowstone allerdings erst im Mai beginnt.

Yellowstone hat 5 Eingänge, die jedoch je nach Jahreszeit unterschiedlich geöffnet sind: Südeingang – von Jackson Hole, Wyoming durch das Tetongebirge Osteingang – von Cody, Wyoming Westeingang – von West Yellowstone, Montana Nordeingang – von Gardiner, Montana Nordosteingang – von Silvergate und Cooke City, Montana

Das Albright & Old Faithful Besucherzentrum sind das ganze Jahr täglich von 9.00 Uhr – 17.00 Uhr geöffnet. Tel: 307-344-7381 www.nps.gov/yell Photos: NPS Yellowstone

Spirit of the West 43


Leser-Umfrage

Liebe Leser, wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen um den Fragebogen auszufüllen und an uns zurücksenden. Dies hilft uns, ein bisschen mehr über Sie und was unsere Leser von dem Magazin erwarten, zu erfahren. Der Fragebogen ist auch auf unserer Webseite www.SpiritoftheWestMagazine.com zu finden. 1. Wie sind Sie auf ‚Spirit of the West’ aufmerksam geworden ? o Fachhandel o Condor Flug Frankfurt-Las Vegas o Touristenbüro o ITB o Freunde/Bekannte

2. Wie gefällt Ihnen das Magazin insgesamt ? o Sehr gut o Gut o Mittelmässig o Gar nicht 3. Wie oft waren Sie in den letzten 2 Jahren in den USA ? o Einmal o Zwei- bis Dreimal o Mehr als Viermal 4. Welcher Art waren Ihre Reisen in die USA ? o Geschäftlich o Überwiegend geschäftlich mit kleinem privatem Anteil o Urlaubsreise 5. Welche der im Magazin vorgestellten Staaten interessieren Sie am meisten ? o Arizona o Colorado o Nevada o New Mexico o Utah o Wyoming 44 Spirit of the West

6. Über welche andere Staaten würden Sie im Magazin gerne lesen ? o Hawaii o Idaho o Montana o South Dakota o Oregon o Californien 7. Was interessiert Sie auf Ihren Reisen am meisten ? o Geschichte o Indianerkultur o Cowboys & Westernkultur o Landschaften/Canyons o Städtetouren o Land & Leute o Show & Unterhaltung o Rundreise 8. Wie lange im voraus planen Sie Ihre USA Reise ? o 1 Jahr o 1/2 Jahr o 1/4 Jahr o 1-2 Monate o Last minute

9. Wie informieren Sie sich über ihre Reiseziele ? o Reiseführer o Bildbände o Fernsehen (Reisesendungen) o Zeitschriften o Internet o Empfehlungen von Freunden & Bekannten 10. Welche Reisezeitschriften lesen Sie ? o Abenteuer & Reise o America Journal o Florida Sun o Geo Saison o Merian o National Geographic 11. Wie buchen Sie Ihre Reise in die USA ? o Komplett im Reisebüro o Komplett im Internet o Flüge im Internet; Touren, Hotels & Mietwagen im Reisebüro o Flüge im Reisebüro; Touren, Hotels & Mietwagen im Internet


12. Mit welcher Airline fliegen Sie am liebsten in die USA ? o American Airlines o British Airways o US Airways o United Airlines o Delta Airlines o Condor o Lufthansa o Sonstige ____________________

18. Welche Berufsausbildung haben Sie ? o Volks- /Hauptschule ohne abgeschlossener Ausbildung o Volks- /Hautpschule mit abgeschlossener Ausbildung o Höhere Schule ohne Abitur o Abitur, vergleichbarer Abschluss o Abgeschlossenes Studium

13. Wo übernachten Sie überwiegen während Ihr USA Reise ? o Resort o Hotel o Lodge o Motel o RV o Camping

19. Welchen Beruf üben Sie aus ? o Schüler/Student o Angestellter o Selbständig o Beamter o Rentner o Nicht berufstätig

14. Wie lange dauert Ihre Reise in die USA in der Regel ? o 1 Woche o 10 Tage o 14 Tage o 21 Tage o 4 Wochen o Länger als 4 Wochen

20. Würden Sie Spirit of the West Magazine weiter empfehlen ? o Ja o Nein

15. Wie alt sind Sie ? o 14 - 19 Jahre o 20 - 29 Jahre o 30 - 39 Jahre o 40 - 49 Jahre o 50 - 59 Jahre o 60 - 69 Jahre o älter als 70 Jahre 16. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt ? o Erwachsene _____________ o Kinder _____________ 17. Wie hoch ist Ihr Jahres-Einkommen ? o unter 50.000 Euro o 51.000 bis 100.000 Euro o 101.000 bis 200.000 Euro o 201.000 - 300.000 Euro o über 300.000 Euro

21. Würden Sie Spirit of the West Magazine gerne abbonieren ? o Ja o Nein 22. Hätten Sie gerne die Möglichkeit, Produkte, falls angeboten, per email oder online bestellen zu können ? o Foto-Kalender o Bildbände o DVDs in Deutsch o DVDs in Englisch o Souvenirs/Geschenkartikel o Sonstiges ________________________ 23. Würden Sie Spirit of the West Magazine gerne sehen als o Online Ausgabe o Digitale Ausgabe o Weiterhin als Druckausgabe o Druck und Online

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an: Spirit of the West Publishing 8902 E. Via Linda no. 110-112 Scottsdale, AZ 85258 * USA Sie können den Fragebogen auch online auf der Webseite ausfüllen: Editor@SpiritoftheWestMagazine.com * www.SpiritoftheWestMagazine.com Spirit of the West 45


46 Spirit of the West


Spirit of the West 01/2010  

Spirit of the West ist das führende deutsch-sprachige Reise und Lifestyle Magazin über den wilden Westen der USA. Besonders der Südwesten -...

Advertisement